Preis- und Konditionenpolitik Stellschrauben Von Harald Münzberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preis- und Konditionenpolitik Stellschrauben Von Harald Münzberg"

Transkript

1 Preis- und Konditionenpolitik Stellschrauben Von Harald Münzberg 1. Konfliktfeld Jahresgespräche Jedes Jahr mehren sich die Anzeichen, dass die Jahresgespräche immer schwieriger werden. Stellvertretend seien hier die Forderungen der Edeka Ende 2011 aufgeführt. Die Lebensmittel Zeitung titelt in diesem Zusammenhang mit Edeka schockt Lieferanten. Dabei scheinen die Positionen zwischen Industrie und Handel in diesem jährlichen Ritual unverrückbar und letztlich durch den Geschäftszweck der Handelnden bestimmt zu sein: Der Handel kauft ein, um zu verkaufen. Schon aus dieser Position heraus ist eine interessengeleitete Verhandlungsposition, unausweichlich. Dennoch gibt es Einflussfaktoren, die zur Verschärfung oder auch zur Abschwächung der Position führen. Wertschöpfung Schon alleine die Position in der Wertschöpfungskette führt dazu, dass die Händler im Vergleich zu den Herstellern relativ gesehen eine geringere Wertschöpfung erzielen. So zeigt beispielsweise einer der führenden deutschen Markenartikelhersteller eine Wertschöpfung von knapp 30 Prozent auf. Demgegenüber kommt ein börsennotiertes Handelsunternehmen auf gut 13 Prozent. Als Ergebnis kommen gut geführte Herstellerunternehmen auf eine Umsatzrendite und eine Rendite auf das eingesetzte Kapital im (unteren) zweistelligen Prozentbereich; Handelsunternehmen melden für beide Kennzahlen (untere) einstellige Prozentwerte. Preisstellung Unter Vernachlässigung des Verbotes des Verkaufs unter Einstand ist der Handel prinzipiell frei in seiner Preisstellung dem Endverbraucher gegenüber. Der Zwang, das Sortiment zu wettbewerbsfähige Preisen anzubieten, führt dazu, dass Preise in der Tendenz auf das Wettbewerbsniveau abgesenkt werden. Nur in den Fällen, bei denen die Preissenkung durch zusätzliche Verkäufe sich positiv auf die gesamte Warenrohertragssituation auswirkt, ist davon auszugehen, dass die Preisstellung der Marken nicht in Jahresgesprächen thematisiert wird. In allen anderen Fällen siehe Abbildung das Spannungsfeld der Preisveränderung und insbesondere dort, wo sich aufgrund von Preissenkungen negative Veränderung des Warenrohertrages eines Artikels ergeben, ist mit zusätzlichen Konditionenforderungen zu rechnen. 1

2 Ausbeutungsverdacht In der unmittelbaren Verhandlungssituation ergeben sich dann Begehrlichkeiten beim Einkäufer, die sich zum einen aus den Ertragsunterschieden speisen und zum anderen aus den vorliegenden Informationsasymmetrien. Wenngleich sich die Verhandlungspositionen einzelner Hersteller bei den Handelskunden völlig unterschiedlich darstellen können, so hegt der einzelne Einkäufer immer den Verdacht, dass er zu relativ schlechteren Einkaufsbedingungen einkauft als sein Wettbewerber. Dieser Verdacht entsteht alleine durch die in der Natur der Sache liegenden ungleichen Informationsstände. Aber auch Einzelereignisse, die unterschiedliche Einkaufsbedingungen vermeintlich belegen, können das Vertrauen belasten. Die wöchentliche Handelswerbung könnte solch ein Ereignis sein. Ein besonders auffällig niedriger Aktionspreis kann schon den Verdacht erhärten, zu schlechteren Bedingungen einzukaufen, als dies der Wettbewerber tut. Schließlich kommt es bei Firmenübernahmen zur Aufhebung ungleicher Informationsstände. Verschiedene Einkaufsbedingungen werden dann transparent und münden in der Regel in Nachverhandlungen. Die damit verbundenen Forderungen ergeben sich nicht nur aus den neuen Volumina, sondern eben aus den jeweils besten Komponenten ( Bestwertprinzip ) der beiden dann vorliegenden Konditionensysteme. Versuche, die Gründe, die zur ungleichen Behandlung geführt haben, zu erläutern, werden dann nur noch selten reflektiert. 2

3 Taktische Positionen Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass das Ritual der Jahresgespräche Jahr für Jahr gleich ist. Allerdings ist mit unterschiedlichen Eröffnungszügen zu rechnen. Das Abwatsch- oder Eskalationsritual ist ein häufig zu beobachtendes Muster der Verhandlungsführung. Der Key Account Manager wird mit einer globalen Forderung konfrontiert, die die verkaufsführende Einheit als unverschämte Forderung mit nach Hause nimmt. Die Eskalationswege sind dabei vorbestimmt. Der Key Account Manager nimmt beim nächsten Gespräch seinen Vorgesetzten mit, der in der Regel auch über größere Verhandlungsvollmachten verfügt. Bei dieser Taktik wird sehr stark auf Eskalation gesetzt, die in einen Abbruch der Geschäftsbeziehungen münden kann. Allerdings können durch die dann am Tisch sitzenden höheren Kompetenzen relativ schnell gesichtswahrende Einigungen erzielt werden. Beim Leistungs-Gegenleistungsritual stehen gemeinsame Ziele im Vordergrund der Verhandlung. Im Unterschied zum Abwatschritual steht hier die gemeinsame Potenzialausschöpfung im Fokus der Gespräche. Die Gesprächsführung ist aufwendiger und basiert auf sehr detaillierten Analysen der jeweiligen Ist- und möglichen Zielpositionen. Dabei können der Verhandlungsdruck und die sich ergebende Konditionenbelastung durchaus über der des Eskalationsrituals liegen. Die Strategie besteht jeweils darin, für definierte Leistungspositionen die maximale Gegenleistung zu erhalten. Trotz der Belastung besteht der Vorteil darin, dass die Konditionenvergabe an definierte Gegenleistungen (z.b. Kernsortimentsvergütung, Zweitplatzierung, Listung) gekoppelt ist. Zur Rolle des Konditionensystems Bei beiden Eröffnungszügen der Verhandlungsführung führt ein klar strukturiertes Konditionensystem die Vertragsparteien auf die Sachebene der Verhandlung zurück. Bei dem Eskalationsritual lenkt das Konditionensystem in Folgegesprächen die Gesamtforderung auf einzelne Leistungsblöcke. Ein transparentes System wirkt in der für beide Seiten als notwendig angesehenen Deeskalation strukturierend. Es bietet zumindest prinzipiell die Chance, den Besitzstandsanspruch durch eine Überführung der Gesamtforderung in definierte Leistungselemente in der Folge zu reduzieren. Im Falle des Leistungs-Gegenleistungsrituals hilft das System zusätzlich, die Vereinbarung auf die Priorisierung der zentralen Ziele und der Fokussierung der Maßnahmen auf die Potenzialfelder zu konzentrieren. 3

4 2. Das verkannte strategische Instrument Trotz oder gerade wegen des Drucks der Verhandlung schleichen sich von Jahr zu Jahr Schwachstellen und Inkonsistenzen in das Preis- und Konditionensystem ein. Die folgende Aufzählung gibt einige Beispiele: Mangelnde Strategieorientierung: Unzureichende markt- und finanzorientierte Herleitung, unzureichende Verbindung zur Vermarktungsund Logistikstrategie, mangelnde Leistungsorientierung Orientierung an Interessengruppen: Mangelnde Durchsetzbarkeit, zu starres System, unzureichende Lenkungs- und Anreizfunktion, inkonsequentes Einfordern der Umsetzung des Preis- und Konditionensystems Infrastruktur- und Systemorientierung: Fehlende Integration paralleler PKS, fehlende einheitliche Definition von Konditionenarten, keine echten Verantwortlichen Prozessorientierung: Unzureichende Transparenz und Nachvollziehbarkeit, unzureichende Steuerung. 4

5 Eine Folge dieser Schwachstellen ist, dass PKS ihrer Lenkungs- und Anreizfunktion nicht nachkommen. Und dies führt wiederum zu einem weiteren Verwässern des Systems und seiner Anwendung. So ist denn auch zu beobachten, dass Kunden aus dem System hinauswachsen, mit der Folge, dass Mondpreise vorliegen. Oder, dass im Zeitverlauf nicht leistungsbasierte Konditionenspreizungen zu einem echten Risikofeld werden. Schließlich kommt es zur Anwendung von Phantasiekonditionen, einem Konditionen- Urwald von nicht mehr Herr zu werdenden Besitzständen. Im Ergebnis zeigen Kundenergebnisrechnungen 30 Prozent, in Ausnahmen auch 50 Prozent und mehr Erlösschmälerungen auf. Leistung und Gegenleistung Um ein Verwässern des Konditionensystems zu verhindern, sollte es konsequent nach dem Leistungs-Gegenleistungsprinzip Anwendung finden. Dabei sind die Leistungselemente aus den Ergebnistreibern der Geschäftsbeziehung abzuleiten. Relativ einfach ist dies bei Leistungen, die sich auf die Rechnungsstellung und Logistik beziehen. Bei der Rechnungsstellung sind es die bekannten Usancen Zahlungsziel und Skonto, die sich aus dem gebundenen Kapital und den anzusetzenden Zinsen ableiten lassen. Dies gilt zumindest für eine deutsche Perspektive. Auch bei den Logistikkonditionen lassen sich die Ergebnistreiber relativ leicht rechnen. Die Gestaltungselemente berücksichtigen in der Regel die Transportleistungen und mögliche Ansätze, die Distributionskosten zu senken. Der Kunde soll bei nicht ab Rampe-Konzepten dazu geführt werden, größere und sortenreine Einheiten zu bestellen. So bietet sich im Einzelfall dann an, sortenreine Paletten bis hin zu full truck loads in die Konditionierung aufzunehmen. Bei kleinvolumigen komplexen Sortimenten greift diese Logik nicht, da aufgrund des Geschäftes selten sortenreine Logistikeinheiten kommissioniert werden können. Schwieriger, weil weniger leicht bestimmbar, sind Konditionenansätze, die Verhalten belohnen, die sich auf die Prozessqualität auswirken. Im Einzelfall können dies Leistungen sein, die sich auf die Verkürzung von Wartezeiten bei der logistischen Abwicklung oder beispielsweise auf das Bankeinzugsverfahren beziehen. Auch die gegenseitige Anwendung von EDI bzw. Edifact-Subsets können in einen solchen Leistungskatalog aufgenommen werden. Um die Ausführungen etwas zu relativieren, soll ausdrücklich betont werden, dass das Konzept der Festlegung der Leistungsdimensionen, der so genannten Kopfkonditionen und der logistischen Konditionen, als Rechenwerk einfach ist. Die Schwierigkeit liegt in der Bestimmung des Konditionensystems unter Berücksichtigung der jeweiligen Kundenhistorien. Um schließlich zu einem Zielsystem zu kommen, sind im Einzelfall sehr aufwändige Simulationen durchzuführen. Diese sind notwendig, um je Kunde und Marke (SKU) mögliche Besser- und Schlechterstellungen zu verstehen und in einen Transformationsprozess der Etablierung des Zielsystems einzubinden. In der folgenden Abbildung ist beispielhaft der konzeptionelle Rahmen eines modularen Preis- und Konditionensystem zusammenfassen dargestellt. 5

6 Value Pricing Die eigentliche Herausforderung, ein Konditionensystem leistungsorientiert auszurichten, liegt im Bereich der Vermarktungskonditionen. Gerade in diesem Bereich ist die Dynamik, dem situativen Druck zu entsprechen, am größten. Geschäfts- und Markenstrategien, Umsetzung des Volumenziels, Integration von Marken, Distributionsausweitungen wirken sich unmittelbar auf das System und die Struktur der Vermarktungskonditionen aus. Die gerade in diesem Konditionenblock zu beobachtenden Konditionenspreizungen sind nicht selten das Ergebnis von wechselnden strategischen und taktischen Prioritäten. Mit der Neuordnung der Vermarktungskonditionen sind in der Regel die folgenden Ziele verknüpft: 1. Aufbau eines Konditionensystems, das die Markenstrategie am PoS umzusetzen hilft. Dabei sind die Anforderungen des Handels und die Umsetzungsfähigkeit zu berücksichtigen. Mögliche Ausstrahlungseffekte auf das Markenportfolio sowie auf die Kategorie insgesamt sind zu reflektieren; 2. Definierten Leistungen sollen Gegenleistungen gegenüberstehen, die Basis der gemeinsamen Vermarktungsaktivitäten am PoS sind; 3. Das System soll trotz logischer Stringenz Flexibilität für spezifische Kundenanforderungen zulassen; 4. Es soll der zukünftigen Wachstumsdynamik Rechnung tragen; und schließlich 5. umsetzungsfähig sein. 6

7 Über diese Verankerung der Zielsetzungen soll sich das System der Vermarktungskonditionen als reaktives Instrument der Kundenforderungen zu einer budgetorientierten Steuerungsplattform gemeinsamer Wert generierender Aktivitäten verändern. Damit das System der Vermarktungskonditionen diesem Steuerungsanspruch gerecht werden kann, sollte es folgenden Merkmalen genügen: Es hat der jeweiligen marken- und kategoriespezifischen Situation zu entsprechen; Das System und seine Ausprägungen sind konsequent aus den strategischen Prioritäten abzuleiten; Vermarktungsaktivitäten und ihre angestrebten Effekte werden über Budgets gelenkt; Die Zusammenhänge zwischen den Marketingspendings ATL/BTL sind zu berücksichtigen. Basis für die Systemgestaltung der Vermarktungskonditionen sollte ein Leistungskatalog sein. Dieser Leistungskatalog soll sich einerseits an der am PoS prinzipiell zu erzielenden Wertschöpfung orientieren, andererseits in der Lage sein, die üblichen Rituale der machtgeprägten Konditionenforderungen auf eine zielorientierte Basis zu stellen. Die Vermarktungsleistungen lassen sich im Kern vier Bereichen zuordnen, den Markenzielen, den Kanal- und PoS-Zielen, der Konsumentenansprache und Elementen des Aktions-Mixes. Bei den Markenzielen können Leistungen honoriert werden, die sich zum Beispiel auf die Listung oder Listungsgeschwindigkeit beziehen oder auf die Qualität und Geschwindigkeit bei der Produktneueinführung. Einen Überblick über mögliche Vermarktungsleistungen gibt die folgende Abbildung Dimensionen der Vermarktungsleistungen. 7

8 Schließlich sind für die Vermarktungsleistungen Budgets festzulegen. Die Methoden hierzu können unterschiedlich komplex sein. Für die Aktionsleistungen kann dann in einem ersten Schritt das Aktionsbudget nach folgender Kalkulationslogik hergeleitet werden: Aktionsbudget = Umsatz der Kategorie x Aktionsanteil der Kategorie x Ø Deckungsbeitrag der Kategorie x Ø Investitionsanteil (25%, 50%, 100%) Unter Berücksichtigung von Aktionstypen und den Zielstellungen für die Aktionstypen lässt sich diese Methode weiter verfeinern. Im Ergebnis kann dann eine Aktionserfolgsrechnung gemeinsam mit den taktischen Maßnahmen der Markenvermarktung die Basis der Budgetfindung sein. Fazit Eine Wert schaffende Preis- und Konditionenpolitik kann dann etabliert werden, wenn diese auf der Basis akzeptierter Prinzipien basiert. Diese Prinzipien sind: Strategieorientierung: Förderung der definierten Unternehmens-, Vertriebs-, Marketing-, Logistikstrategie; Leistungsorientierung: Klare Definition von Leistung und Gegenleistungen; Zukunftsorientierung: Anwendung zeitgemäßer Konditionenpolitik; Kundenorientierung: Berücksichtigung der Kundenbesonderheiten; 8

9 Kostenorientierung: Stabilisierung der Konditionenbelastung ohne signifikantes Umsatzausfallrisiko; Anwendungsorientierung: Einfach, verständlich, transparent, akzeptabel und nachvollziehbar. 3. Aktionserfolg, Werbekostenzuschüsse und Spreizungsrisiken Im Folgenden soll das Leistungs- und Gegenleistungsprinzip vor dem Hintergrund seiner Anwendungsfacetten diskutiert werden. Der Reflex, Du Handel bekommst mehr, wenn Du mehr für mich machst, führt zu einer je mehr desto besser Position auf Seiten der Key-Account- Manager. Es beginnt ein Ringen um Leistung und Gegenleistung. Die Beurteilung der Ertragsauswirkungen rückt dabei einerseits häufig in den Hintergrund. Andererseits kommt auch der Handel an die Grenzen bei der Durchführung der Vielzahl von Aktionen bzw. der Einhaltung seiner Gegenleistungsversprechen. Eine differenziertere Sicht auf die Erfolgskomponenten von Aktionen ist somit unabdingbar. Die erfolgreiche Durchsetzung einer Verkaufsförderungsmaßnahme ist von sich gegenseitig bedingenden Entscheidungen von Industrie auf der einen Seite und Handel auf der anderen Seite abhängig. Wobei auf beiden Seiten jeweils mehrere Instanzen einzubinden sind. Nicht selten vereint eine Aktion ein Bündel von Instrumenten und Entscheidungen: Einen Aktionspreis, eine Aktionsverpackung, eine Aktionsplatzierung und eine Aktionsauslobung, nur um die Wichtigsten zu nennen. Aus Sicht des Handels sind erhebliche Ressourcen bei der Umsetzung und Durchführung von Aktionen gebunden. Das logistische Handling ist in der Regel aufwendiger; das Ausloben wirkt in der Regel dann als Wettbewerbsinstrument erfolgreich, wenn ein nachhaltiger Preisnachlass gewährt wird. Unter Vernachlässigung des strategischen, konzeptionellen und kreativen Rahmens ist das Jahresgespräch zwischen dem Key-Account-Manager und dem Einkäufer bzw. Category Manager auf Seiten des Handels die zentrale Verhandlung in der der Rahmen für die Durchführung von Verkaufsförderungsmaßnahmen abgesteckt wird. Die Eckdaten dieser Verhandlung werden dann in Vertragsform grob in Form von Leistungs- und Gegenleistungsmaßnahmen dokumentiert. Vereinfacht ausgedrückt, investiert die Industrie Werbekostenzuschüsse, also Zugeständnisse auf der Konditionenseite, und der Handel verpflichtet sich im Sinne einer Gegenleistung eine bestimmte Anzahl von Aktionen im kommenden Kalenderjahr durchzuführen und diese auch werblich zu unterstützen. Sieht man einmal vom taktischen Ritual des Jahresgesprächs ab, dann bieten jeweils Handel und Industrie Argumente an, warum und wofür Aktionen sinnvoll sind. Die Industrie verspricht zum Beispiel aufmerksamkeitsstarke und den Abverkauf fördernde Displays. Der Handel auf der anderen Seite erlaubt die Nutzung seiner Ressourcen, in der Regel eine Imageanzeige bzw. einen Platz im Handzettel, die logistische Abwicklung und eine Zweit- 9

10 platzierung. Konzeptionell könnte man soweit gehen, dass für die Nutzung der handelsseitigen Ressourcen Angebote mit entsprechenden Preisen vorliegen. Die Industrie könnte dann ihrerseits aus dem Spektrum der Ressourcenangebote, also zum Beispiel dem Handzettel, einer Imageanzeige einer Sonderplatzierung, wählen. Wenngleich die Umsetzung von Komponenten eines solchen Modells in Ansätzen zu beobachten ist, steht der konsequenten Anwendung des Modells der Preis-Mengeneffekt entgegen. Da der Handel die Preisstellung zum Endverbraucher weitestgehend alleine entscheidet, legt er mit dieser Preisentscheidung auch die Mengenerwartung für einen Aktionsartikel fest. Je attraktiver die Marke für den Endverbraucher ist, desto eher ist der Handel bereit, einen attraktiven Endverbraucherpreis in seiner Handelswerbung auszuloben. Dabei ist entweder die Frequenz die Ratio der Entscheidung, der Verbundeffekt oder die zusätzliche Rohertragserwartung. Können keine zusätzlichen Roherträge erwartet werden, greifen die zuvor genannten Begründungen. Auf Seiten der Industrie liegt die Ratio für die Durchführung von Verkaufsförderungsmaßnahmen bei den zusätzlichen Abverkäufen und den zu erwarteten zusätzlichen Deckungsbeiträgen der Mehrverkäufe des Artikels. Sind diese Deckungsbeiträge größer als die Kosten, die einer Aktion zugerechnet werden, dann verbessert sich die Gesamtsituation des aktionsanstoßenden Unternehmens. Diese im Grunde sehr einfache Bewertungslogik müsste im Sinne einer Planrechnung die Entscheidungsgrundlage für die Durchführung von Aktionen sein. Die Bestimmung der einzelnen Parameter der Planrechnung ist allerdings äußerst komplex, da diese aus Gesamtgrößeneffekten und Erwartungswerten abzuleiten sind. Die folgenden Parameter gilt es zu bestimmen: (1) Die Absatzerwartung der Aktion; (2) Die Einschätzung des Aktionspreises und daraus abgeleitet die Umsatzerwartung der Aktion; (3) Die Herstellungskosten der Artikel; (4) Die Kosten der Aktion. Die Parameter sind als Plan- und Istwerte zu ermitteln. Der Aktionsabsatz und umsatz Die Ermittlung des Aktionsabsatzes ist aus Industriesicht mit der größten Unsicherheit behaftet und nur über Annahmen zu greifen. Zentral ist die Annahme des Aktionspreises, um dann über Elastizitäten die erwarteten Absatzmengeneffekte zu schätzen. Eine weitere Möglichkeit der Annäherung besteht darin, die erwartete Displaydurchsetzung im Sinne einer numerischen Distribution und Displaybestückung hochzurechnen. Wobei auch hier nur streng genommen der Hineinverkauf messbar ist. Paneldaten sind nur bedingt aussagefähig. Über die Bestimmung des Absatzes erfolgt dann über die definierten Preisbestandteile und Abzugslogiken des Konditionensystems die Berechnung des Aktionsumsatzes. Dies gilt sowohl in der Plan- als auch in der Ist-Welt. Durch Einzelregelungen kann vermieden werden, dass Artikel über Werbekostenzuschüsse (WKZ) nicht gewünscht subventioniert werden. In der Regel werden diese WKZ nachträglich gewährt, um vor allem abzusichern, dass die Aktion auch in den Märkten des Handelspartners ankommen. 10

11 Artikelkosten und Aktionskosten Bleiben in der Aktion Inhalt und Verpackung gleich, können die Werte aus der Artikelkalkulation, im Sinne der cost of goods übernommen werden. Sehr viel komplexer gestaltet sich demgegenüber die Bestimmung der Kosten der einzelnen Aktion. Dabei sind die Displaykosten noch relativ einfach zu bestimmen. Den Kosten der logistischen Abwicklung kann man sich über ein activity based costing annähern. Relativ aufwendig können so die Ressourcenbindungen in den Prozessketten der Auftragsabwicklung bestimmt und bewertet werden. Dabei empfiehlt es sich, einmal ermittelte Werte als Standardsätze in die Aktionsplanungs- und -erfolgskontrolle einzubeziehen. Der Aktionserfolg Über die Zusammenführung von Aktionsumsatz und Aktionskosten kann dann der Plan- und Ist-Erfolg ermittelt werden. Analog zur stufenweisen Deckungsbeitragsrechnung wird der Aktionserfolg auf vier Ebenen ausgewiesen. Auf den Ebenen 1, 2 und 3 werden Aktionseinzelerlöse und Aktionseinzelkosten aufgerechnet, währenddessen auf der Ebene vier, zurechenbare Vertriebskosten und zurechenbare Kosten der logistischen und Auftragsabwicklung dem bis dahin aufgelaufenen Deckungsbeitrag belastend gegenübergestellt werden (siehe auch Abbildung Der Aktionserfolg ). Abbildung: Der Aktionserfolg Ebene 1: Brutto-Aktionsumsatz./. Rechnungswirksame Konditionen Netto-Aktionsumsatz (NUAKT) Ebene 2:./. Herstellungskosten des Aktionsartikels./. Kosten der Aktionsausstattung (Display, Verpackung etc.) Deckungsbeitrag I der Aktion Ebene 3:./. Werbekostenzuschuss Deckungsbeitrag II der Aktion Ebene 4./. Zurechenbare Vertriebskosten./. Zurechenbare Kosten der logistischen Abwicklung Ebene 5 Deckungsbeitrag III der Aktion (DB III) 11

12 Auf jeder Ebene können jetzt Adjustierungs- und go-/no-entscheidungen getroffen werden und auf Zielgrößen bezogen werden. Für eine finale go-entscheidung sind auch generelle Renditeziele einzubeziehen. Beispielsweise kann eine Aktion für einen Kunden dann in die Realisierungsphase überführt werden, wenn sie der folgenden Beziehung entspricht: DB III /NU AKT > Allgemeine Fixkosten/NU + EBIT/NU. Über die Formulierung von Ergebniserwartungen können schon im Vorfeld der Jahresgespräche Taktiken der Verhandlungsführung festgelegt werden. Dies hilft vor allem die in dem Ritual der Jahresgespräche zusätzlichen Konditionenforderungen mit gerechneten Gegenleistungen zu hinterlegen. Ein Mehr an Gegenleistung in der Verhandlung abzuringen, zum Beispiel drei zusätzliche Insertionen, muss sich nicht in jedem Fall günstig auf die Gesamtzielerreichung auswirken. Auch Verzicht kann eine taktische Position im Jahresgespräch sein. Dabei kann Verzicht durchaus für alle Partner, nicht nur für Handel und Industrie, sondern auch für den Shopper und Konsumenten, eine neue Perspektive bieten. Weniger aber besser; weniger und einfacher; weniger aber genauer; weniger aber strategiekonform. Auch die ECR-Konzepte, wie zum Beispiel Joint Forecasting, ließen sich in einem solchen Konzeptwandel einfach integrieren. Neben den hart rechenbaren Positionen gibt es einen ganzen Kranz von Argumenten, die eine Investition in den Kunden zur Potenzialausschöpfung rechtfertigen können. Insbesondere unterschiedliche Qualitäten des Gegenleistungsangebotes der Handelspartner können mit unterschiedlichen Investitionsbeiträgen hinterlegt werden (siehe Bild 1 der Abbildung Gewollte und ungewollte Spreizungen ). Unmittelbar nachvollziehbar ist, dass eine Insertion mit einer hohen Reichweite eine höhere Leistung begründen kann als eine mit einer niedrigen Reichweite; auch wenn die Qualität der kommunikativen Umsetzung völlig vergleichbar ist. Andere Argumente, die eine Spreizung begründen können, können beispielsweise die Durchsetzbarkeit von Aktionen auf der Marktebene, die Verlässlichkeit der Absprachen oder auch die Unterstützung der Markenbildung sein. 12

13 In der konkreten Umsetzung sind allerdings immer wieder Extrempositionen zu beobachten, die vor allem deshalb auftreten, weil die konsequente Anwendung der oben diskutierten Begründungszusammenhänge außer Acht gelassen wird. Im Bild 2 der Abbildung Gewollte und ungewollte Spreizungen werden drei hypothetische Fälle diskutiert, die dies veranschaulichen sollen. Im Fall eins entwickelt sich der Kunde, wenn man so will, strategieund leistungskonform. Das heißt für Investitionen zum Beispiel in Form von WKZ werden auch entsprechende Umsatzniveaus realisiert. Im Fall drei schöpft der Kunde sein mögliches Investitionspotenzial nicht aus. Vereinfacht ausgeführt ist er billiger als die Kunden, die durch die Fälle eins und zwei dargestellt werden. Im Extrem dazu beschreibt der Fall 2 einen Kunden, der für das Investitionsniveau zu wenig Gegenleistung erbringt. Das Beispiel des Falles zwei zeigt, dass eine solche Situation nicht mehr auf die Logik eines Konditionensystems zurückführbar ist. Bei konsequenter Anwendung müsste das Investitionsniveau auf den gedachten Funktionszusammenhang des Falles 1 zurückgeführt werden. Eine Eskalation ist dann beim Eintreten einer solchen Situation kaum zu vermeiden. Fazit Konditionen sollten als Investitionen verstanden und geführt werden. Unter Anwendung von qualitativen und deckungsbeitragsorientierten Erfolgsmaßstäben können Forderungen nach höheren Konditionen auf bewertbare Leistungskriterien zurückgeführt werden. Eine nachhaltige Anwendung kann zum einen ein Beitrag zu Versachlichung der Jahresgespräche sein. Zum anderen können Fehlsteuerungen, wie zum Beispiel die Übersubventionierung von kleinen Kunden vermieden werden. In der Folge fallen mögliche Risiken zu Bestwertforderungen wesentlich geringer aus oder werden gar vollständig vermieden. 13

14 4. Preis- und Konditionenoptimierung der Weg In einer Reihe von Preis- und Konditionenoptimierungen hat sich ein Prozess bewährt, der in sechs Schritten zu einem Strategiekonformen, leistungs- und gegenleistungsorientierten Konditionensystem führt: Im ersten Schritt wird der Strategierahmen aufgenommen. Im zweiten Schritt werden die Konditionen in der Regel am Beispiel von ausgewählten Kunden und ausgewählter Marken hinsichtlich ihrer Ist-Strukturen bewertend analysiert. Wesentliche Schwachstellen und Risikofelder werden hier aufgezeigt. Im dritten Schritt wird das Zielsystem vor dem Hintergrund des strategischen Rahmens und der aufgezeigten Verbesserungspotenziale gemeinsam mit dem Key Account Management entwickelt. Kundenindividuelle Überführungsszenarien überprüfen das Zielsystem auf Umsetzbarkeit im vierten Schritt. Im fünften Schritt werden die Ergebnisse in möglichen Einführungsszenarien verprobt. Darauf aufsetzend wird in einem letzten Schritt das Key Account Management auf die Einführung vorbereitet. Die Abbildung Vorgehensmodell Preis- und Konditionenoptimierung gibt einen zusammenfassenden Überblick. 14

15 Zum Autor Dr. Harald Münzberg ist Partner bei Camelot Management Consultants und leitet das Beratungsfeld Marketing & Sales. Seine Arbeitsgebiete umfassen unter anderen Unternehmenstransformationen, Marketing- und Vertriebsstrategien, Organisationsdesign, Multi Channel Strategien, Preis- und Konditionenoptimierungen sowie Komplexitätssenkungsprogramme. 15

Häufige Realität: Jedes Jahr mehr Konditionen. Zunehmende Aktionitis im Handel. Gefahren des Konditionendschungels

Häufige Realität: Jedes Jahr mehr Konditionen. Zunehmende Aktionitis im Handel. Gefahren des Konditionendschungels 2 Häufige Realität: Jedes Jahr mehr Konditionen Zunehmende Aktionitis im Handel Gefahren des Konditionendschungels Wir sind wieder mitten drin: In der Saison der Jahresgespräche. Das Bild hat sich in den

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche,

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Nutzen, Referenzen Erfolgreiche Händler erhöhen Umsätze und Margen durch Analytik l Cost-plus-Ansatz l Standardsortiment l Standardisierte

Mehr

Sales Assessment für die Konsumgüterindustrie. Leistungssteigerung im Vertrieb Potenziale identifizieren und heben.

Sales Assessment für die Konsumgüterindustrie. Leistungssteigerung im Vertrieb Potenziale identifizieren und heben. CAMELOT management Consultants Client Services Marketing & Sales Sales Assessment für die Konsumgüterindustrie Leistungssteigerung im Vertrieb Potenziale identifizieren und heben Eingebunden in das Tagesgeschäft,

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Inhouse-Seminare. Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions. Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg

Inhouse-Seminare. Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions. Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg Inhouse-Seminare Promotion Controlling Optimierung Themenpromotions Optimierung Preispromotions Albrecht Rösler Promotion Academy, Hamburg Sind Ihnen diese Situationen bekannt? Sie investieren einen großen

Mehr

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Seminartermine 2014 Shopper Research Basics Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Shopper Research ist ein kommerziell orientiertes Anwendungsfeld der Käuferverhaltensforschung, das sich mit

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w)

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w) 2d Consulting Services Personalberatung Key Account Manager (m/w) Unternehmen: Unser Klient, ein börsennotiertes Unternehmen, ist ein weltweit führender Premium Markenhersteller mit Hauptsitz in Mailand

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Handel im Wandel. additiv unterstützt Sie, diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Handel im Wandel. additiv unterstützt Sie, diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Handel im Wandel Unabhängig davon, ob eine Marke schon etabliert ist oder ob erst neue Märkte erschlossen werden sollen, die Herausforderungen und Aufgaben an die Industrie sind grösser denn je. Marken

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen Vertriebscontrolling mit Kennzahlen In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Vertriebscontrolling

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung In zwei Nächten etwas auf Papier zu schreiben, wäre besser als 6 Monate zu planen. Die KL/GL bekommt alles, was sie will..., wenn sie Mist will,

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

Controlling im Key Account Management

Controlling im Key Account Management Ronald Heckl Controlling im Key Account Management Systematische KAM-Analyse und Kundenwert Zielformulierung Als erstes sollten Sie klären, welche Aufgabe das KAM-Controlling in Ihrem Unternehmen spielt

Mehr

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Verständnisfragen: 1. Mit welchen Herausforderungen sind Logistikmanager zunehmend konfrontiert? - permanente Veränderungen des Unternehmensumfelds:

Mehr

Hochschule München, Fakultät 07 Klausur im Fach Controlling Prof. Dr. Dirk Fischer Studiengang Master Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2010/11

Hochschule München, Fakultät 07 Klausur im Fach Controlling Prof. Dr. Dirk Fischer Studiengang Master Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2010/11 Controlling Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte 1 Controlling 10 2 Balanced Scorecard 20 3 Portfoliotechnik 20 4 Interne Ergebnis- und Deckungsbeitragsrechnung 20 5 Szenario-Technik 20 Gesamt 90 Bearbeitungszeit

Mehr

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Zielvereinbarung

Hauptmitarbeitervertretung (HMAV) - Ev. Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz (EKBO) Zielvereinbarung Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist (schon vom Wortsinn her) eine kooperative Form ( Zielvereinbarung ) der Festlegung von Leistungs- und Verhaltenszielen des jeweiligen Mitarbeiters. Die vereinbarten

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Retail & POS Research

Retail & POS Research GfK Panel Services Retail & POS Research Retail & POS Research Fundierte Lösungen für Ihre Fragestellungen im Handel GfK. Growth from Knowledge Antworten rund um den POS Im Handel kommt es zur Begegnung

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13 Fairness Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Strukturierung, Emission, Marketing und Handel strukturierter Wertpapiere Inhalt 2 Präambel 4 Emittent 6 Basiswert

Mehr

Ausstieg aus der Rabattspirale

Ausstieg aus der Rabattspirale Consumer Industries Ausstieg aus der Rabattspirale Dr. Andreas von der Gathen, Tim Brzoska, Dr. Tobias Maria Günter Die Rezession ist da, der Einzelhandel wird in der näheren Zukunft weiter unter Druck

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Leistungsspektrum und Kompetenzen. Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy

Leistungsspektrum und Kompetenzen. Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy Leistungsspektrum und Kompetenzen Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy Ihr Anspruch Sie möchten Ihre Absatzmaßnahmen erfolgreicher machen. Mit effektiver Werbung und wirksamen Promotions

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand

Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand White Paper Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand April 2013 Dr. Wieselhuber & Partner GmbH Jan-Fredrik Stahlbock Seite 0 Category Management: Nachholbedarf im Mittelstand Verkaufen war auch

Mehr

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess

Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Verhandeln mit S.C.O.R.E. & 5-Schritte-Prozess Innovationswerkstatt Wirtschaft Deal! Erstgespräch, Verhandlung, Kundenbindung DPMC Dr. Robert Peschke www.dpmc-coaching.de robert.peschke@dpmc-oaching.de

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das?

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben,

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Kunden-Loyalität. Messen und Managen

Gelszus rmm Marketing Research. Kunden-Loyalität. Messen und Managen Gelszus rmm Marketing Research Kunden-Loyalität Messen und Managen Inhalt Einführung 2 Kundenbeziehungen messen 3 Loyalitäts-Matrix 4 Stellschrauben der Kundenloyalität ermitteln 5 Anteil loyaler Kunden

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE.

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. RECHNEN SIE MIT UNS Gute Ideen können so einfach sein - gerade in der Beschaffung. Das Vendor Managed Inventory (VMI) - auch herstellergesteuertes

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Kundenzufriedenheit outside the box

Kundenzufriedenheit outside the box Kundenzufriedenheit outside the box Mit den 5Ps der Kundenzufriedenheit zum Unternehmenserfolg Mario Fuchs Research Manager Jennifer Frick Research Manager Wenn Sie darüber nachdenken was Unternehmen wie

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

DIE NEUE PROMOLENS. Herausforderungen und Antworten

DIE NEUE PROMOLENS. Herausforderungen und Antworten DIE NEUE PROMOLENS Herausforderungen und Antworten Herausforderungen. Seit Einführung der Promolens im Jahre 1997 hat sich der Markt für Kontaktlinsen stark gewandelt. Immer schnellere Produktentwicklungen.

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Agenda 1. Informationen zum Unternehmen 2. Maßnahmen einer Lebensphasenorientierten Personalpolitik 3. Evaluierung und Zukunftsfähigkeit

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Best Practice-Leitfaden Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Deutsche Börse Group 1 Deutsche Börse stellt Emittenten eine Orientierungshilfe für eine ganzheitliche Kapitalmarktkommunikation

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

KATE-EMITTENTEN ZUR EINHALTUNG VON STANDARDS

KATE-EMITTENTEN ZUR EINHALTUNG VON STANDARDS ZERTIFIKATE KODEX FREIWILLIGE SELBSTVERPFLICHTUNG DER ZERTIFI- KATE-EMITTENTEN ZUR EINHALTUNG VON STANDARDS BEI EMISSION, STRUKTURIERUNG, VERTRIEB UND MARKETING DERIVATIVER WERTPAPIERE Herausgeber: Zertifikate

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Marketing 2012. Herausforderungen & Chancen

Marketing 2012. Herausforderungen & Chancen Marketing 2012 Herausforderungen & Chancen 1 Hersteller vs. Handel 2 Hersteller arbeiten mit Maschinen, Produktionsanlagen, also Anlagevermögen. Ein Produzent benötigt hierzu entweder einen hohen Anteil

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

Warum Great Place to Work?

Warum Great Place to Work? Warum Great Place to Work? 7 Antworten für eine nachhaltige (Weiter-)Entwicklung der Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenskultur 1 1 1. Erfolgreiche Unternehmenskultur im Fokus Great Place to Work

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell?

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014 Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? ZURICH GENEVA ZUG LAUSANNE LONDON MADRID Themen Vertriebstypen (rechtlich/tatsächlich) Grundlagen des selektiven Vertriebs

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr