Der Einsatz von Coupons im Marketing Mix

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Einsatz von Coupons im Marketing Mix"

Transkript

1 Der Einsatz von Coupons im Marketing Mix Couponing is a well known and traditional promotional instrument. It is used all over the world for different marketing objectives such as customer retention, market share increase, price discrimination, or market research. In Germany, coupon promotions were hardly possible until 2001 but seem to become quite popular right now. The article explains different forms of coupon promotions and how to handle the process behind it. Furthermore, the article gives rough estimates of the redemption quotes of different coupon distribution channels. From the point of fraud and efficiency especially automatic coupon clearing process seem to be very popular but there are also many semi automatic promotions going on in Germany. Recently, retailers started to invest into POS coupon technology in order to distribute coupons during or after each sale. Aktuell erlebt der deutsche Handel eine Wiederbelebung der Diskussion um Wirkung und Abwicklung von Coupon Aktionen. Der Euphoriephase nach Wegfall von Rabattgesetz und Zugabeverordnung folgte zunächst eine vielfache Abkehr vom Coupon, die mittlerweile allerdings beendet zu sein scheint. Gerade bei Langsamdrehern sind auch bei geringen Einlösequoten die Erfolge von Coupon Kampagnen durchaus beachtenswert. Bei einer Vollkostenbetrachtung, bei der Coupons mittels einer Anzeige in Tageszeitungen oder Magazinen distribuiert werden, würde sich der Coupon Einsatz in vielen Fällen nicht rentieren. Als Zusatznutzen einer ohnehin geschalteten Printanzeige betrachtet ist der Abverkaufsnutzen allerdings hoch. Bereits Einlösequoten im niedrigen Promille Bereich führen bei Langsamdrehern zu hohen Abverkaufssteigerungen. In den letzten Monaten ist vor allem eine stetige Zunahme der Coupondistribution am Point of Sale (POS) zu beobachten. Coupons werden unmittelbar mit dem Kassenbon in Bezug auf den gekauften Warenkorb ausgegeben. Unter Coupons im Allgemeinen sind gedruckte oder digitale Gutscheine zu verstehen, die im Regelfall die einmalige direkte oder indirekte Vergünstigung gewähren, einen Rabatt in Anspruch zu nehmen (Cash Coupon) oder eine Ware oder Dienstleistung zu erhalten (Bundle Coupon), wenn die Einlösebedingungen des Coupons erfüllt sind. Coupons können dazu genutzt werden, Konsumenten anzuregen, ein neues oder bereits etabliertes Produkt zu kaufen, die Abverkaufszahlen in einem Zeitraum signifikant zu erhöhen oder neu eingeführte Packungsformate zu erwerben. Coupons werden beispielsweise auch eingesetzt, um Cross Promotions zwischen verschiedenen Produkten durchzuführen (Cross Couponing). Hierbei werden beispielsweise auf der einen Packung (z. B. Zahnbürstenverpackung) Coupons für andere Produkte (z. B. Zahnpasta) abgedruckt. Zwar lassen sich keine allgemeinen Erfolgszahlen für einzelne Arten von Coupon Promotions bestimmen, weil die Erfolgsquote im Regelfall von vielen Faktoren wie dem Wert des Rabatts, Häufigkeit von Promotions, Art der Einlösung usw. abhängen, aber häufig rechtfertigen auch geringe Einlösequoten den Einsatz von Coupons (vgl. Abb. 1).

2 Warengruppe Marketingziel Art des Couponings Erfolg Kaffeepads Trials generieren CoC Marktanteil +2,6% Konserven Trials, Menge Anzeigen Über Abverkäufe mit Coupons, Uplift 30% Körperpflege Produktneueinführung Anzeige EQ >2,5%; > generierte Trials Mopro Penetration Coupon-Heft Einlösequote 5,5%; Uplift 7% Tiefkühlkost Produktneueinführung Coupon-Heft Einlösequote 1,4%; Uplift 50% Abb. 1: Einsatz von Coupons im Marketing Mix, Quelle: mit freundlicher Genehmigung der acardo technologies AG Couponing bezeichnet die von Handel oder Industrie durchgeführte Coupon Aktion und deren Prozesse. Die Erfassung und Abwicklung von Couponaktionen im Einzelhandel stellt sich mitunter als recht kompliziert heraus. Dabei steigt mit der Anzahl der beteiligten Vertriebslinien, Unternehmen und Handelsstufen die Komplexität deutlich an. Es ist zu klären, wo welche Coupons gültig sind und wie diese eingelöst werden können. Ist beispielsweise ein EDEKA Coupon aus Südbayern auch bei EDEKA Nord gültig? Die im Regelfall von Hersteller distribuierten Coupons werden in den Filialen der akzeptierenden Einzelhändler angenommen und um eine aufwändige Rückerstattung der Coupon Rabatte auf individueller Basis zu vermeiden, an ein zentrales Clearing Haus gesendet, dass sich um die Vergütung der Handelsunternehmen kümmert. Neben der Rückvergütung der vorgestreckten Rabattgewährungen erhalten die Handelsfilialen eine Aufwandsvergütung für jeden eingelösten Coupon. Um diesen Prozess sorgfältig ohne Betrugsrisiko durchführen zu können, müssen daher die Abwicklungsprozesse zwischen den beteiligten Partnern (Hersteller, Agenturen, Händler und Clearing Häuser) beim Couponing sorgfältig definiert und abgestimmt sein. Auch die erwartete Zunahme der Automatisierung in Handelsfilialen in den nächsten Jahren (Stichwort Self Checkout) führt zu einer kritischen Analyse der Abläufe der Coupon Aktionen. Daher soll im Folgenden der Status Quo der Abwicklung von Coupon Aktionen beschrieben und zukünftige Einsatzpotenziale aufgezeigt werden. Der Ablauf von Coupon Aktionen lässt sich im Prinzip grob durch einen (zweigeteilten) Kreislauf mit den Phasen Design, Distribution, Einlösung und Analyse verdeutlichen. In der ersten Hälfte (der Ausgabe oder Planungsphase) werden die Coupons zunächst entsprechend der Zielsetzung entworfen, und es wird ein entsprechendes Budget für die Coupon Aktion eingeplant. Im Regelfall werden die Coupons physikalisch distribuiert. Dieses geschieht als Beilage einer Zeitschrift, Broschüre oder eines Produktes, als Werb ing mit der Post oder als Teil einer Printanzeige. Hinzu kommen digital verteilte Coupons, die über Webseiten oder per verbreitet werden. Die Wahl des Verteilmediums ist vor allem abhängig von Budget, Zielgruppe und Art des zu bewerbenden Produkts.

3 Abb. 2: Schematische Darstellung des Coupon Kreislaufs Sobald Konsumenten die Coupons erhalten haben, besteht die Möglichkeit der Couponeinlösung. Im Lebensmitteleinzelhandel erfolgt die Einlösung weniger im Internet als vielmehr an der Kasse in der Filiale. Dementsprechend weisen die Kunden bei Ihrem Einkauf den Coupon vor, der von der Kassiererin erfasst und bei Gültigkeit der Einlösebedingungen akzeptiert wird. Der Kunde erhält seinen monetären oder naturellen Rabatt. Der an der Kasse eingelöste Coupon wird in einem zweiten Schritt analysiert, und es erfolgt, sofern die Aktion von einem Hersteller und nicht vom Handelsunternehmen selbst betrieben wurde, eine Rückvergütung der vom Handel vorgestreckten Rabattierung sowie eine Kompensation seiner zusätzlich Aufwendungen. Die mit Hilfe der Coupon Aktion gewonnenen Informationen über Konsumentenpräferenzen und Einlöseverhalten können dazu genutzt werden, Marketingaktionen zukünftig noch gezielter auf die Konsumentenbedürfnisse auszurichten und Couponaktionen noch effizienter zu gestalten. Im Allgemeinen gibt es drei Varianten, um den Ablauf einer Coupon Promotion, vor allem den Prozess des Coupon Clearings, zwischen Händler und Hersteller unter Zwischenschaltung eines Clearinghauses sicherzustellen. Die Coupon Prozess Varianten unterscheiden sich vor allem in der Einlösephase, da in Abhängigkeit vom Grad der Automatisierung der Einlösung unterschiedlich effiziente Verfahren zur Abwicklung der Promotion existieren. Innerhalb dieses Prozesses ergeben sich wesentliche Unterschiede in der Verarbeitung der eingelösten Coupons, die sich in Zeit und Handlingaufwand sowie in Art der Datenerfassung und übermittlung widerspiegeln. Manuelle Varianten, bei denen das Kassierpersonal alle Angaben auf dem Coupon selbst prüfen muss, finden sich in Deutschland kaum. Stattdessen werden häufiger semi automatische Verfahren mit auf dem Coupon aufgedrucktem Barcode eingesetzt, bei denen durch das Kassensystem einzelne Coupon Parameter abgeprüft werden können. Bei vollautomatischen Verfahren werden die Coupons vollständig beim Scannen durch das System überprüft und erfasst. Eine manuelle Überprüfung des Coupons und der entsprechenden Einkäufe durch das Kassierpersonal ist nicht notwendig. Allerdings setzt diese Variante voraus, dass alle Stammdaten der Coupon Aktion im POS System vorliegen, so dass dem POS System beim Scannen des Coupons entsprechende Daten wie Gültigkeit, Wert und gleichzeitig zu erwerbende Produkte zur Verfügung stehen.

4 Abb. 3: Coupon Ausgabe in Kombination mit dem Kassenbon, Quelle: acardo technologies AG Während traditionell Coupons von den Herstellern oder deren Intermediären distribuiert werden, bietet sich seit geraumer Zeit auch die technische Möglichkeit, in der Filiale unmittelbar auf das Kaufverhalten des Kunden durch automatische Coupon Ausgabe einzugehen. Beispielsweise werden beim POS Couponing Coupons in Abhängigkeit vom gekauften Warenkorb an der Kasse mit dem Kassenbon ausgegeben. Auch durch in der Filiale beeinflussbare Algorithmen gesteuerte Couponausgaben durch die Käsewaage oder den Pfandautomaten sind denkbar. Damit rückt auch die Bewerbung von Eigenmarken und regionalen Besonderheiten (z. B. regionalen Freizeitparks) direkt durch das Handelsunternehmen in den Fokus. Der Vorteil dieses Vorgehens liegt neben der direkten Reaktion auf das Kundenverhalten in den niedrigen Tausenderkontaktpreisen von ca. 20 Euro bis knapp 100 Euro in Abhängigkeit von dem gewählten Coupon System bei vergleichsweise hohen Einlösequote (vgl. Tabelle). Medium Zielsetzung Einlösequote Coupons als Teil von Zeitschriftenanzeigen Neukundengewinnung, 0,2% bis 2% Abverkaufsförderung Coupons in Handzettelwerbung Neukundengewinnung, 0,1% bis 0,5% Abverkaufsförderung, Impulskäufe Coupon Heft Neukundengewinnung, 0,5% bis 4% Abverkaufsförderung, Impulskäufe Coupon Ausgabe durch Promotion Abverkaufsförderung, 1% bis 10% Teams Impuls und Testkäufe POS Couponing, Ausgabe beim Abverkaufsförderung, 1% bis 25% Bezahlvorgang Kundenbindung, Crossund Upselling, Marktanteilssteigerung Abb. 4: Einlösequoten verschiedener Coupon Distributionsmedien

5 Dr. Axel Winkelmann Vertretung der Professur für betriebliche Anwendungssysteme Universität Koblenz Landau Universitätsstr Koblenz koblenz.de Dr. Axel Winkelmann forscht intensiv an Themen im Umfeld von Business Software, insbesondere ERP Systemen in Handel und Industrie, CSCW, Geschäftsprozessmanagement. Er beschäftigt sich zudem seit vielen Jahren mit technischen Fragestellungen des Couponing. Er ist Autor mehrerer Fachbücher zu Themen des Informationsmanagements und der IT Gestaltung. Seit April 2009 vertritt er die Professur für betriebliche Anwendungssysteme an der Universität Koblenz Landau (Campus Koblenz).

Innovative Verkaufsförderung. Individuelle Couponing-Lösungen Print Online Mobile

Innovative Verkaufsförderung. Individuelle Couponing-Lösungen Print Online Mobile Innovative Verkaufsförderung Individuelle Couponing-Lösungen Print Online Mobile 1 acardo group AG Fakten Seit über 12 Jahren spezialisiert auf Couponing und Clearing für Industrie und Handel; mit eigenem

Mehr

Innovative Verkaufsförderung rderung am POS

Innovative Verkaufsförderung rderung am POS Innovative Verkaufsförderung rderung am POS bringing marketing to the point Universität t Duisburg Essen 25. Juni 2010 Agenda 1 Unternehmen acardo technologies AG 2 Coupon-Markt aktuelle Entwicklungen

Mehr

Rabatte einmal anders: Couponing mit Direct Mailings

Rabatte einmal anders: Couponing mit Direct Mailings Rabatte einmal anders: Couponing mit Direct Mailings Von Dirk Ploss und Sebastian Dierks Deutschland ist im Umbruch. Überall ist von der schwierigen wirtschaftlichen Situation die Rede, so dass sichtbar

Mehr

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven Kassensysteme 2012 Fakten, Hintergründe und Perspektiven Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort...7 Grundgesamtheit Deutschland...8 Untersuchungsmethodik...12 Untersuchungsobjekt...12 Struktur

Mehr

Marketing mit iphone und Co.

Marketing mit iphone und Co. Marketing mit iphone und Co. Wie Mobile Couponing den stationären Einzelhandel verändert 15. September 2011 - Thomas Engel Inhalte des Mobile Couponing-Vortrages Was ist Mobile Couponing bzw. LBS Entwicklung,

Mehr

Couponing effizientes Instrument zur Abverkaufsförderung. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

Couponing effizientes Instrument zur Abverkaufsförderung. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Couponing effizientes Instrument zur Abverkaufsförderung und Kundenbindung PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Kurzwissen BOGOF-Coupon Buy one get one free. Mit dem Kauf eines bestimmten Produktes

Mehr

1 Trends am Point Of Sale im Retail-Bereich

1 Trends am Point Of Sale im Retail-Bereich 1 Trends am Point Of Sale im Retail-Bereich Aktuelle Trends wie Omni-Channel oder die Mobile Device Diskussion beschäftigen den Einzelhandel. Anhand dreier Studien wollen wir in diesem Beitrag die aktuelle

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

POWERSELLING IM WEIHNACHTSGESCHÄFT. Workshop: WIHOGA Dortmund 23.09.2014

POWERSELLING IM WEIHNACHTSGESCHÄFT. Workshop: WIHOGA Dortmund 23.09.2014 POWERSELLING IM WEIHNACHTSGESCHÄFT Workshop: WIHOGA Dortmund 23.09.2014 Ablauf 10:00 Neue Features von gurado (Teil 1) 11:30 Kaffeepause 12:00 Neue Features von gurado (Teil 2) 13:15 Mittagessen in der

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

belboon academy Performance Marketing Fachkonferenz

belboon academy Performance Marketing Fachkonferenz Gutschein-Marketing Die richtige Strategie entscheidet belboon academy Performance Marketing Fachkonferenz 27.10.2011, in Berlin Kurze Vorstellung Kurzer Werbeblock Michael Gemeiner Studium Geschichte

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

NuBON die Lösung für mobiles Marketing

NuBON die Lösung für mobiles Marketing NuBON die Lösung für mobiles Marketing Die Zukunft des Handels ist digital! Das Bedürfnis des Kunden nach mobilen Angeboten im Stationärhandel nimmt stetig zu. Damit wächst auch die Bedeutung einer individuellen

Mehr

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing 1 lassedesignen - Fotolia.com Markus Kellermann Consultant und Unternehmensberater mit MK:NETmedien Seit 1999 im Online-Business 5 Jahre

Mehr

IT-Trends im Handel 2011. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2011. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2011 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Erhebungsmethode 8 Verwendete Begriffe 8 Struktur des Untersuchungspanels 10 Wirtschaftliche

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil?

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Die Situation. Loyalität hat ihren Preis. Quelle: IBM, 2014 Wer hat denn alles

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie Wer wir sind Erfahrung Erfahrenes Team: 15 Jahre + Erfahrung im Bereich Kundenbindung und CRM Stabile Finanzierung FINANZIERUNG Willendorff Tech Invest I

Mehr

Fullservice E- Commerce

Fullservice E- Commerce Fullservice E- Commerce Für mehr Umsatz im Warenkorb. Technik, Design & Expertise: Gefunden werden im WWW Fallstudie: Google AdWords Markus Gottlieb, salesxp GmbH, Wien Ulrich Bachmann, Grafikatur Media

Mehr

Effective Sales Promotion

Effective Sales Promotion Effective Sales Promotion Zwar hat die Elektrofachmarktkette Saturn mit ihrem Claim "Geiz ist geil" die Schnäppchenj Verbraucher angeheizt, doch ist der Kampf um den Kunden über den Preis gerade für viele

Mehr

Siller POS. Kassenlösung

Siller POS. Kassenlösung SILLER POS KASSENLÖSUNG PROZESSOPTIMIERUNG IM UNTERNEHMEN Siller POS Kassenlösung Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck stellen. Deshalb ist es

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company Insights Wie sind wir aufgestellt? 2 e- wolff: 2002- bis heute 2002 2006 Bild Gebäude 3 2010-today Geschä

Mehr

Steigerung der Gutschein- Einlösequote

Steigerung der Gutschein- Einlösequote dm drogerie markt (Österreich) Aktion Pimp My Campaign! Steigerung der Gutschein- Einlösequote Individualisierung macht sich bezahlt. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Das zeigen die Ergebnisse der

Mehr

SMS Marketing. Broschüre

SMS Marketing. Broschüre Broschüre Ihr SMS Spickzettel SMS effektiv senden Call-to-Action Nicht nur ein kreativer Text ist wichtig für erfolgreiches, sondern auch die richtige Handlungsaufforderung. Angebote Verbinden Sie Ihren

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Vorstellung des Leitfadens Mobile Commerce der Unit Mobile Commerce

Vorstellung des Leitfadens Mobile Commerce der Unit Mobile Commerce Vorstellung des Leitfadens Mobile Commerce der Unit Mobile Commerce Etailment Summit 2012 Hartmut Lösch Leiter der Unit Mobile Commerce Inhaber Mobile Marketers mobilemarketers.de Berlin, 20. November

Mehr

Siller POS Kassenlösung

Siller POS Kassenlösung Siller Pos Kassenlösung PROZESSoptimierung im unternehmen Siller POS Kassenlösung Schnell und Intuitiv bedienbar Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck

Mehr

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Daniel Harari Head of Marketing, Co-Founder emarsys ecommerce conference Hamburg, 22. März Über emarsys Anbieter von E-Mail

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Dynamisches Pricing und intelligente Produktempfehlungen

Dynamisches Pricing und intelligente Produktempfehlungen Dynamisches Pricing und intelligente Produktempfehlungen Wie Sie mit Personalisierung die Potentiale Ihres Online Shops effektiv nutzen www.prudsys.de Zahlen und Fakten Gründung: 1998 Mitarbeiter: 30 Hauptsitz:

Mehr

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21.

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. April 2009 Mobile Marketing. Mobile Loyalty. Mobile Internet AGENDA

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

Affiliate Marketing Ein Performance Marketing Kanal im Wandel OnMaKon, Lüneburg 2013

Affiliate Marketing Ein Performance Marketing Kanal im Wandel OnMaKon, Lüneburg 2013 Affiliate Marketing Ein Performance Marketing Kanal im Wandel OnMaKon, Lüneburg 2013 DB Vertrieb GmbH Sascha Piehl P.DVO 2P Frankfurt am Main, 26.09.2013 Agenda 1. Affiliate Marketing bei der Deutschen

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights August 2015 Agenda Insights 01 Instagram als Interaktionstreiber 02 Influencer-Marketing: Infografiken-Insights 03 Customer Journey: die beliebtesten Meßmethoden 04 Cross-Channel-Studie:

Mehr

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse MARKETING Chart 1 Kundenintegration bei mi-adidas Chart 2 WINserv - Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration

Mehr

BrandScience. Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten. Frankfurt/M., 20.11.2012

BrandScience. Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten. Frankfurt/M., 20.11.2012 BrandScience Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten im Auftrag von IP Deutschland Frankfurt/M., 20.11.2012 1 Payback: Über Effektivität und Effizienz

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Advanced Business Solutions Vernetzt denken analysieren beraten Nr. 2 / 2011

Advanced Business Solutions Vernetzt denken analysieren beraten Nr. 2 / 2011 Advanced Business Solutions! Vernetzt denken analysieren beraten GfK Consumer Tracking Inhalt Vorausdenken statt Draufzahlen: Kampagnensimulation mit dem GfK Media Budget Allocator 4 Die Preisfrage beim

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Qualitätskontrollen am Point-of-Sale (P.O.S.) Mystery Shopping & Co. zur Messung Ihrer Servicequalität

Qualitätskontrollen am Point-of-Sale (P.O.S.) Mystery Shopping & Co. zur Messung Ihrer Servicequalität Warum Qualitätskontrollen am P.O.S. wichtig sind (I) Einer weltweiten Studie der International Mystery Shopping Alliance zufolge haben europäische Angestellte nur für 75% ihrer Kunden ein Lächeln parat

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING.

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. 2. Durchführung Internationale Anforderungen beachten Ausländische Anforderungen an das Werbemittel CD-Richtlinien beachtet? Aufmerksamkeitsstark? Zielgruppe

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Data Driven Marketing Eine Verortung

Data Driven Marketing Eine Verortung Data Driven Marketing Eine Verortung Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 29.01.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks of Experian

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt.

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt. BEGRIFFE UND KENNZIFFERN, DIE MAN ZUM THEMA CATEGORY MANAGEMENT KENNEN SOLLTE Günther Fiesser und Wolfgang Schneider, Fiesser & Partner Beratende Betriebswirte, Langenfeld/Rhld. ; Martin Kaldik, GfK Panel

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Digitale Fitness im Handel Digitale Fitness im Handel Händler sollten die Digitalisierung unseres Alltags als Chance begreifen,

Mehr

ebay Mode Fokus ebay Partner Network

ebay Mode Fokus ebay Partner Network ebay Mode Fokus ebay Partner Network Einkaufen bei ebay.de Nummer 1 des deutschen ecommerce 22 Millionen Nutzer pro Monat Durchschnittlich mehr als 30 Millionen Artikel im Angebot Alle 12 Sekunden wird

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Informationssystems für. Informationssystems für Mobile Couponing. Daniel Aigner aigner@mathematik.uni-marburg.

Entwurf und Implementierung eines Informationssystems für. Informationssystems für Mobile Couponing. Daniel Aigner aigner@mathematik.uni-marburg. Entwurf und Implementierung eines Informationssystems für Informationssystems für Mobile Couponing Daniel Aigner aigner@mathematik.uni-marburg.de Einführung Was ist Mobile Couponing? 2 Nur 3 % der herkömmlichen

Mehr

Die Digitalisierung des Point of Sale schreitet unaufhaltsam voran. Der Bedarf an verkaufsfördernden Bewegtbildern, die genau für die

Die Digitalisierung des Point of Sale schreitet unaufhaltsam voran. Der Bedarf an verkaufsfördernden Bewegtbildern, die genau für die Was passiert am Point of Sale zur Zeit? Die Digitalisierung des Point of Sale schreitet unaufhaltsam voran. Der Bedarf an verkaufsfördernden Bewegtbildern, die genau für die passende Umgebung erstellt

Mehr

Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld. Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011. Copyright CDC Software

Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld. Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011. Copyright CDC Software Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011 Copyright CDC Software Die Triebfeder Kunden zum Shop bringen Kunden zum (Viel)-Kaufen

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

CHALLENGE 2020 DIE HERAUSFORDERUNGEN EINES MARKTFÜHRERS. Familien-Unternehmertag 2014, Nürnberg

CHALLENGE 2020 DIE HERAUSFORDERUNGEN EINES MARKTFÜHRERS. Familien-Unternehmertag 2014, Nürnberg CHALLENGE 2020 DIE HERAUSFORDERUNGEN EINES MARKTFÜHRERS AGENDA Neue Wettbewerbsdynamik durch alte und neue Mitbewerber Cross Channel, CRM Fressnapf wird Best Partner Motivierte Mitarbeiter und neue Kompetenzen

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Online-Kampagnen richtig gestalten

Online-Kampagnen richtig gestalten Online-Kampagnen richtig gestalten Von der Konzeption bis zur Auswertung Zürich 25. März 2010 Manfred Bacher, Ueli Preisig Unternehmensportrait Unic auf einen Blick Unternehmen 1996 in Bern als Spin-off

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr