Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters

2 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters

3 Herausgeber: Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden Internet: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter Tel.: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Erscheinungsfolge: 4-jährlich Erschienen am 28. September 2009 Preis: EUR 18, [D] Bestellnummer: ISBN: Vertriebspartner: SFG Servicecenter Fachverlage Part of the Elsevier Group Postfach Reutlingen Tel.: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden 2009 Alle Rechte vorbehalten.

4 Inhalt Vorbemerkung Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen 2009 und 2005 nach Ländern 1.1 Erststimmen Zweitstimmen Vorläufige Wahlbeteiligung und Stimmabgabe bei den Bundestagswahlen 2009 und 2005 nach Wahlkreisen Schleswig-Holstein (Wahlkreise 1-11) Mecklenburg-Vorpommern (Wahlkreise 12-18) Hamburg (Wahlkreise 19-24) Niedersachsen (Wahlkreise 25-54) Bremen (Wahlkreise 55-56) Brandenburg (Wahlkreise 57-66) Sachsen-Anhalt (Wahlkreise 67-75) Berlin (Wahlkreise 76-87) Nordrhein-Westfalen (88-151) Sachsen (Wahlkreise ) Hessen (Wahlkreise ) Thüringen (Wahlkreise ) Rheinland-Pfalz (Wahlkreise ) Bayern (Wahlkreise ) Baden-Württemberg (Wahlkreise ) Saarland (Wahlkreise ) Vorläufige Sitzverteilung nach Ländern Verzeichnis der vorläufig gewählten Wahlkreisbewerber Verzeichnis der vorläufig gewählten Landeslistenbewerber Alphabetisches Verzeichnis der vorläufig gewählten Abgeordneten des 17. Deutschen Bundestages insgesamt Alphabetisches Verzeichnis der vorläufig gewählten Abgeordneten des 17. Deutschen Bundestages nach Parteien Berechnungsverfahren und Verteilung der Abgeordnetensitze nach 6 Bundeswahlgesetz (BWG) bei der Bundestagswahl Berechnungsverfahren Sainte-Laguë/Schepers Verteilung der Sitze auf die Parteien Verteilung der Sitze auf die Landeslisten Ermittlung des Zuteilungsdivisors für 8.2 Verteilung der Sitze auf die Parteien Ermittlung des Zuteilungsdivisors für 8.3 Verteilung der Sitze auf die Landeslisten Durchschnittsalter der Mitglieder des Deutschen Bundestages nach Parteien Die jüngsten/ältesten Mitglieder des Deutschen Bundestages nach Parteien Vorläufiges Ergebnis im früheren Bundesgebiet mit Berlin-West Vorläufiges Ergebnis im früheren Bundesgebiet ohne Berlin-West Vorläufiges Ergebnis in den neuen Ländern mit Berlin-Ost Vorläufiges Ergebnis in den neuen Ländern ohne Berlin-Ost Seite Anhang Reihenfolge der Kreiswahlvorschläge und der Landeslisten auf den Stimmzetteln innerhalb der Länder bei der Bundestagswahl 2009 gemäß 30 Abs. 3 Bundeswahlgesetz Kreiswahlvorschläge von Wählergruppen und Einzelbewerber Schaubilder Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

5 Vorbemerkung Dieses Heft enthält die vorläufigen Ergebnisse der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag auf Grund der Schnellmeldungen gemäß 71 der Bundeswahlordnung. Die endgültigen Ergebnisse werden in etwa zwei Wochen in Heft 3 veröffentlicht. Eine ausführliche Darstellung und Auswertung der Ergebnisse der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag erfolgt in den Heften 4 und 5. Die Tabellen 1.1 und 1.2 enthalten die Zahlen der Wahlberechtigten, der Wähler, der ungültigen Erst- bzw. Zweitstimmen sowie der gültigen Erst- bzw. Zweitstimmen der Parteien 2009 und 2005 nach Ländern. Die Tabelle 2 weist diese Angaben für die 299 Wahlkreise (Erst- und Zweitstimmen) aus. Als Vergleichszahlen sind in der Zeile 2005 die Ergebnisse der Bundestagswahl 2005 gegenübergestellt. Außerdem ist in einer besonderen Spalte die Parteizugehörigkeit des mit den Erststimmen gewählten Wahlbewerbers ausgewiesen. Die Tabelle 3 stellt die vorläufige Sitzverteilung dar. In den Tabellen 4 und 5 sind die vorläufig gewählten Wahlkreisbewerber und Landeslistenbewerber aufgeführt und die Tabellen 6 und 7 enthalten ein alphabetisches Verzeichnis der vorläufig Gewählten insgesamt und nach Parteien. In Tabelle 8 ist das Berechnungsverfahren nach Sainte-Laguë/Schepers und die Verteilung der Abgeordnetensitze dargestellt. In Tabelle 9 wird das Durchschnittsalter der Abgeordneten nach Parteien aufgeführt und Tabelle 10 enthält die jüngsten und ältesten Mitglieder des Bundestages. Folgende Parteien nehmen an der Bundestagswahl 2009 teil: Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von Parteien ADM BP BüSo CDU CDU 1) CM CSU DIE LINKE DIE LINKE. 2) Die Tierschutzpartei DIE VIOLETTEN DKP DVU FAMILIE FDP Freie Union 3) FWD GRÜNE GRÜNE/GAL 4) GRÜNE/B 90 5) MLPD NPD ödp ödp 6) Allianz der Mitte Bayernpartei Bürgerrechtsbewegung Solidarität Christlich Demokratische Union Deutschlands Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen CHRISTLICHE MITTE Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. DIE LINKE DIE LINKE. Niedersachsen Mensch Umwelt Tierschutz Die Violetten; für spirituelle Politik Deutsche Kommunistische Partei DEUTSCHE VOLKSUNION Familien-Partei Deutschlands Freie Demokratische Partei Freie Union Freie Wähler Deutschland BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Hamburg, Grün-Alternative-Liste BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands Nationaldemokratische Partei Deutschlands Ökologisch-Demokratische Partei Ökologisch-Demokratische Partei/Familie und Umwelt 4 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

6 ödp Hamburg 7) PBC PIRATEN PSG Ökologisch-Demokratische Partei, Landesverband Hamburg Die grüne Alternative Partei Bibeltreuer Christen Piratenpartei Deutschland Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale RENTNER Rentner-Partei-Deutschland REP DIE REPUBLIKANER RRP Rentnerinnen und Rentner Partei SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands Volksabstimmung Ab jetzt...bündnis für Deutschland, für Demokratie durch Volksabstimmung ZENTRUM Deutsche Zentrumspartei Älteste Partei Deutschlands gegründet ) Landesverband Niedersachsen der CDU. 2) Landesverband Niedersachsen der LINKE. 3) Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig. 4) Landesverband Hamburg der GRÜNE. 5) Landesverband Brandenburg der GRÜNE. 6) Landesverband Baden-Württemberg der ödp. 7) Landesverband Hamburg der ödp. Abkürzungen SH = Schleswig-Holstein MV = Mecklenburg-Vorpommern HH = Hamburg NI = Niedersachsen HB = Bremen BB = Brandenburg ST = Sachsen-Anhalt BE = Berlin NW = Nordrhein-Westfalen SN = Sachsen HE = Hessen TH = Thüringen RP = Rheinland-Pfalz BY = Bayern BW = Baden-Württemberg SL = Saarland Anz. = Anzahl Insg. = Insgesamt Wkr. = Wahlkreis Ll. = Landesliste % = Prozent Zeichenerklärung x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll - = nichts vorhanden 5 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

7 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.1 Erststimmen Gegenstand Ein- Bundes- Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsender heit Jahr gebiet wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Nachweisung Holstein Vorpommern Wahlberechtigte Anz Anz Wähler Anz Anz Wahlbeteiligung % ,8 73,8 63,1 71,1 73,3 70,1 67,1 60,5 70,9 % ,7 79,1 71,2 77,5 79,4 75,5 74,9 71,0 77,4 Ungültige Anz Erststimmen Anz % ,7 2,4 1,9 1,4 1,3 1,5 3,0 2,1 2,0 % ,8 1,5 2,0 1,3 1,4 1,6 1,9 2,3 1,9 Gültige Anz Erststimmen Anz SPD Anz Anz % ,9 32,4 18,6 33,6 35,8 36,0 28,7 19,8 24,3 % ,4 44,5 32,9 47,5 47,3 51,1 38,9 35,1 36,8 CDU Anz Anz % ,0 38,4 34,9 32,7 38,5 27,4 24,8 32,3 26,3 % ,6 42,8 31,9 34,0 39,0 26,6 22,9 27,9 26,1 FDP Anz Anz % ,4 10,6 7,1 7,9 7,9 7,3 7,2 7,8 7,2 % ,7 3,8 4,3 3,5 3,9 3,7 4,3 5,0 3,8 DIE LINKE Anz Anz % ,1 7,1 29,5 9,7 7,5 12,7 29,7 32,0 20,7 % ,0 2,8 23,3 4,7 3,5 7,1 27,0 25,5 17,4 GRÜNE Anz Anz % ,2 10,1 5,4 14,5 8,4 14,4 5,5 4,6 17,3 % ,4 4,3 3,5 9,1 4,7 9,7 2,8 2,7 12,4 CSU Anz Anz % ,4 % ,2 NPD Anz Anz % ,8 1,1 3,4 1,0 1,4 1,4 3,4 2,5 2,0 % ,8 1,0 3,3 1,1 1,3 1,5 3,3 2,8 1,8 REP Anz Anz % ,1 % ,1 0,2 FAMILIE Anz Anz % ,0 0,1 % ,2 0,7 0,5 Die Tier- Anz schutzpartei Anz % ,0 % ,0 PBC Anz Anz % ,0 0,0 % ,1 0,1 0,0 0,1 0,0 6 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

8 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.1 Erststimmen Nord- Rhein- Baden- Ein- Gegenstand rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Jahr heit der Westfalen Pfalz berg Nachweisung Anz. Wahlberechtigte Anz Anz. Wähler Anz. 71,4 65,0 73,7 65,2 72,0 71,8 72,4 73, % Wahlbeteiligung 78,3 75,7 78,7 75,5 78,7 77,9 78,7 79, % Anz. Ungültige Anz. Erststimmen 1,3 1,6 2,2 1,4 2,4 1,4 1,9 2, % 1,4 1,8 2,3 2,0 2,4 1,6 1,9 2, % Anz. Gültige Anz. Erststimmen Anz. SPD Anz. 35,1 15,1 32,3 20,7 29,4 20,1 23,7 31, % 45,5 25,2 42,2 31,8 39,9 27,7 34,7 38, % Anz. CDU Anz. 39,6 39,5 39,4 33,1 41,4 42,5 35, % 40,7 35,5 39,9 29,1 43,2 46,8 33, % Anz. FDP Anz. 8,9 10,2 9,6 7,7 10,6 10,6 11,9 7, % 4,1 6,7 4,7 5,0 5,5 5,0 5,5 3, % Anz. DIE LINKE Anz. 7,1 24,2 7,1 29,1 8,1 5,8 6,4 18, % 4,2 22,3 4,2 25,4 4,7 2,9 3,1 17, % Anz. GRÜNE Anz. 7,8 6,0 9,0 5,1 8,0 10,2 12,8 5, % 4,2 3,6 5,8 3,6 4,2 6,4 7,4 3, % Anz. CSU Anz. 48, % 55, % Anz. NPD Anz. 1,2 4,1 1,4 3,5 1,6 1,7 1,6 1, % 0,9 5,0 1,5 4,0 1,5 1,8 1,6 1, % Anz. REP Anz. 0,0 0,2 0,2 0,2 0, % 0,0 0,2 0,1 0,5 0, % Anz. FAMILIE Anz. 0,1 0,1 0,1 0, % 0,1 0,1 0,3 0,1 0,3 2, % Anz. Die Tier Anz. schutzpartei 0,0 0, % 0, % Anz. PBC Anz. 0,1 0,0 0, % 0,0 0,3 0,1 0,1 0,2 0,2 0, % 7 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

9 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.1 Erststimmen Gegenstand Ein- Bundes- Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsender heit Jahr gebiet wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Nachweisung Holstein Vorpommern MLPD Anz Anz % ,0 0,1 0,0 0,0 0,1 0,3 0,1 % ,0 0,1 0,0 0,3 0,0 BüSo Anz Anz % ,1 0,1 0,0 0,6 % ,1 0,6 BP Anz Anz % ,1 % ,0 Volksabstimmung Anz Anz % ,0 % ,0 ZENTRUM Anz Anz % ,0 0,0 % ,0 ADM Anz % ,0 CM Anz % ,0 DKP Anz % ,0 0,1 DIE VIOLETTEN Anz % ,0 0,0 0,1 ödp Anz % ,2 0,1 0,2 PIRATEN Anz % ,1 0,1 RRP Anz % ,1 0,3 0,5 Freie Union Anz % ,0 0,1 Übrige 1) Anz Anz % ,3 0,4 0,9 0,3 0,1 0,4 0,6 0,7 1,2 % ,3 0,0 0,4 0,1 0,1 0,2 0,3 0,7 0,9 1) 2009: Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005: Übrige Parteien und politische Vereinigungen 8 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

10 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.1 Erststimmen Nord- Rhein- Baden- Ein- Gegenstand rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Jahr heit der Westfalen Pfalz berg Nachweisung Anz. MLPD Anz. 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0, % 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0 0,0 0,0 0, % Anz. BüSo Anz. 0,0 0,6 0,0 0,0 0,1 0, % 0,8 0,0 0,1 0, % Anz. BP Anz. 0, % 0, % Anz. Volksabstimmung Anz. 0, % 0, % 2009 Anz. ZENTRUM Anz % 0, % Anz. ADM 0, % Anz. CM 0, % 2009 Anz. DKP 2009 % Anz. DIE VIOLETTEN 0,0 0,0 0,0 0, % Anz. ödp 0,0 0,1 0,1 1,3 0, % Anz. PIRATEN 0,1 0,1 0,4 0, % Anz. RRP 0, % Anz. Freie Union 0, % Anz. Übrige 1) Anz. 0,1 0,3 0,2 0,5 0,2 0,5 0, % 0,1 0,3 1,3 0,7 0,1 0,4 0,2 0, % 9 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

11 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.2 Zweitstimmen Gegenstand Ein- Bundes- Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsender heit Jahr gebiet wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Nachweisung Holstein Vorpommern Wahlberechtigte Anz Anz Wähler Anz Anz Wahlbeteiligung % ,8 73,8 63,1 71,1 73,3 70,1 67,1 60,5 70,9 % ,7 79,1 71,2 77,5 79,4 75,5 74,9 71,0 77,4 Ungültige Anz Zweitstimmen Anz % ,5 2,1 1,7 1,1 1,1 1,7 2,7 2,0 1,7 % ,6 1,4 1,9 1,1 1,3 1,5 1,7 2,1 1,6 Gültige Anz Zweitstimmen Anz SPD Anz Anz % ,0 26,8 16,6 27,4 29,3 30,3 25,1 16,9 20,2 % ,2 38,2 31,7 38,7 43,2 42,9 35,8 32,7 34,3 CDU Anz Anz % ,3 32,2 33,2 27,9 33,2 23,9 23,6 30,1 22,8 % ,8 36,4 29,6 28,9 33,6 22,8 20,6 24,7 22,0 FDP Anz Anz % ,6 16,3 9,8 13,2 13,3 10,6 9,3 10,3 11,5 % ,8 10,1 6,3 9,0 8,9 8,1 6,9 8,1 8,2 DIE LINKE Anz Anz % ,9 7,9 29,0 11,2 8,6 14,2 28,5 32,4 20,2 % ,7 4,6 23,7 6,3 4,3 8,4 26,6 26,6 16,4 GRÜNE Anz Anz % ,7 12,7 5,5 15,6 10,7 15,4 6,1 5,1 17,4 % ,1 8,4 4,0 14,9 7,4 14,3 5,1 4,1 13,7 CSU Anz Anz % ,5 % ,4 NPD Anz Anz % ,5 1,0 3,3 0,9 1,2 1,1 2,6 2,2 1,6 % ,6 1,0 3,5 1,0 1,3 1,5 3,2 2,5 1,6 REP Anz Anz % ,4 0,2 0,2 0,2 0,3 % ,6 0,3 0,5 FAMILIE Anz Anz % ,3 % ,4 1,2 Die Tier- Anz schutzpartei Anz % ,5 0,8 1,4 % ,2 0,7 0,6 PBC Anz Anz % ,1 0,3 % ,2 0,3 0,2 0,3 10 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

12 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.2 Zweitstimmen Nord- Rhein- Baden- Ein- Gegenstand rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Jahr heit der Westfalen Pfalz berg Nachweisung Anz. Wahlberechtigte Anz Anz. Wähler Anz. 71,4 65,0 73,7 65,2 72,0 71,8 72,4 73, % Wahlbeteiligung 78,3 75,7 78,7 75,5 78,7 77,9 78,7 79, % Anz. Ungültige Anz. Zweitstimmen 1,1 1,5 2,1 1,3 1,8 1,0 1,6 1, % 1,3 1,8 2,3 1,8 2,1 1,2 1,7 2, % Anz. Gültige Anz. Zweitstimmen Anz. SPD Anz. 28,5 14,6 25,6 17,6 23,8 16,8 19,3 24, % 40,0 24,5 35,6 29,8 34,6 25,5 30,1 33, % Anz. CDU Anz. 33,1 35,6 32,2 31,2 35,0 34,4 30, % 34,4 30,0 33,7 25,7 36,9 39,2 30, % Anz. FDP Anz. 14,9 13,3 16,6 9,8 16,6 14,7 18,8 11, % 10,0 10,2 11,7 7,9 11,7 9,5 11,9 7, % Anz. DIE LINKE Anz. 8,4 24,5 8,5 28,8 9,4 6,5 7,2 21, % 5,2 22,8 5,3 26,1 5,6 3,4 3,8 18, % Anz. GRÜNE Anz. 10,1 6,7 12,0 6,0 9,7 10,8 13,9 6, % 7,6 4,8 10,1 4,8 7,3 7,9 10,7 5, % Anz. CSU Anz. 42, % 49, % Anz. NPD Anz. 0,9 4,0 1,1 3,2 1,2 1,3 1,1 1, % 0,8 4,8 1,2 3,7 1,3 1,3 1,1 1, % Anz. REP Anz. 0,3 0,3 0,6 0,4 0,8 0,8 0, % 0,3 0,5 0,8 0,7 1,1 1,0 1, % Anz. FAMILIE Anz. 0,5 1,0 0,7 1, % 0,4 1,1 0,6 0,8 2, % Anz. Die Tier Anz. schutzpartei 0,6 1,0 0,6 0, % 0,5 0, % Anz. PBC Anz. 0,3 0,1 0, % 0,2 0,6 0,4 0,2 0, % 11 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

13 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.2 Zweitstimmen Gegenstand Ein- Bundes- Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsender heit Jahr gebiet wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin Nachweisung Holstein Vorpommern MLPD Anz Anz % ,1 0,0 0,2 0,1 0,0 0,1 0,1 0,3 0,1 % ,1 0,1 0,3 0,0 0,0 0,1 0,2 0,4 0,1 BüSo Anz Anz % ,1 0,2 0,3 % ,1 0,0 0,2 BP Anz Anz % ,1 % ,1 PSG Anz Anz % ,0 0,1 % ,0 0,1 Volksabstimmung Anz Anz % ,1 % ,0 ZENTRUM Anz Anz % ,0 % ,0 ADM Anz % ,0 CM Anz % ,0 DKP Anz % ,0 0,1 DVU Anz % ,1 0,1 0,1 0,1 0,3 0,9 0,3 0,1 DIE VIOLETTEN Anz % ,1 0,3 FWD Anz % ,0 0,8 ödp Anz % ,3 0,3 0,1 0,2 PIRATEN Anz % ,0 2,1 2,3 2,6 2,0 2,4 2,5 2,4 3,4 RRP Anz % ,2 0,7 1,2 RENTNER Anz % ,1 1,0 0,8 Übrige 1) Anz % ,6 0,7 0,4 0,4 1,6 1,6 0,6 2,9 1) Übrige Parteien und politische Vereinigungen 12 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

14 1 Vorläufige Wahlbeteiligung und Verteilung der gültigen Stimmen nach Ländern 1.2 Zweitstimmen Nord- Rhein- Baden- Ein- Gegenstand rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Jahr heit der Westfalen Pfalz berg Nachweisung Anz. MLPD Anz. 0,0 0,2 0,0 0,2 0,0 0,0 0,1 0, % 0,1 0,1 0,1 0,4 0,1 0,0 0,1 0, % Anz. BüSo Anz. 0,0 0,8 0,1 0,1 0, % 0,0 0,6 0,1 0,1 0, % Anz. BP Anz. 0, % 0, % Anz. PSG Anz. 0, % 0,0 0,2 0, % Anz. Volksabstimmung Anz. 0,1 0, % 0, % Anz. ZENTRUM Anz. 0, % 0, % Anz. ADM 0, % Anz. CM 0, % 2009 Anz. DKP 2009 % Anz. DVU 0,1 0,1 0,1 0,1 0, % Anz. DIE VIOLETTEN 0,2 0, % 2009 Anz. FWD 2009 % Anz. ödp 0,1 0,4 0,3 1,1 0, % Anz. PIRATEN 1,7 2,1 2,5 1,9 2,0 2,1 1, % Anz. RRP 0,1 0,7 0, % Anz. RENTNER 0, % Anz. Übrige 1) 0,4 0,8 0,5 0,9 0,6 0,5 0, % 13 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

15 Mehr- Abgegebene Stimmen Wahlkreis Jahr 1) Wahl- heit der berech- der insgesamt ungültig gültig SPD Wahl tigte Erst- Nr. Name Anzahl stimmen Anzahl % 2) Anzahl % Anzahl Anzahl % Schleswig-Holstein 001 Flensburg CDU , , ,8 Schleswig SPD , , , X , , , X , , ,1 002 Nordfriesland CDU , , ,0 Dithmarschen Nord CDU , , , X , , , X , , ,2 003 Steinburg CDU , , ,8 Dithmarschen Süd CDU , , , X , , , X , , ,3 004 Rendsburg CDU , , ,5 Eckernförde CDU , , , X , , , X , , ,6 005 Kiel SPD , , , SPD , , , X , , , X , , ,5 006 Plön CDU , , ,4 Neumünster SPD , , , X , , , X , , ,5 007 Pinneberg CDU , , , CDU , , , X , , , X , , ,4 008 Segeberg CDU , , ,6 Stormarn Nord CDU , , , X , , , X , , ,6 009 Ostholstein CDU , , , SPD , , , X , , , X , , ,8 010 Herzogtum CDU , , ,9 Lauenburg CDU , , ,1 Stormarn Süd X , , , X , , ,8 011 Lübeck SPD , , , SPD , , , X , , , X , , ,4 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 14 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

16 Wahl- CDU FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Schleswig-Holstein , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 15 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

17 Wahlkreis Jahr 1) Die Tierder NPD REP FAMILIE schutzpartei PBC Wahl Nr. Name Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Schleswig-Holstein 001 Flensburg ,8 Schleswig , , , ,2 002 Nordfriesland ,9 Dithmarschen Nord , , , ,1 003 Steinburg ,3 Dithmarschen Süd , , , , ,6 004 Rendsburg ,9 Eckernförde , , , ,2 005 Kiel , , , , , ,1 006 Plön ,1 Neumünster , , , , ,3 007 Pinneberg , , , , ,0 008 Segeberg ,0 Stormarn Nord , , , , ,3 009 Ostholstein , , , , , ,2 010 Herzogtum ,3 Lauenburg ,6 Stormarn Süd , , ,0 011 Lübeck , , , , , ,1 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 16 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

18 Wahl- MLPD BüSo BP PSG Volksabstimmung ZENTRUM kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Schleswig-Holstein 368 0, ,0 99 0, ,0 82 0, ,0 89 0, , , , , , , ,0 93 0, ,0 91 0, ,0 65 0, , , , ,1 17 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

19 Wahlkreis Jahr 1) der ADM CM DKP DVU DIE VIOLETTEN Wahl Nr. Name Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Schleswig-Holstein 001 Flensburg Schleswig ,1 002 Nordfriesland Dithmarschen Nord ,1 003 Steinburg Dithmarschen Süd ,1 004 Rendsburg Eckernförde ,1 005 Kiel ,1 006 Plön Neumünster ,1 007 Pinneberg ,1 008 Segeberg Stormarn Nord ,1 009 Ostholstein ,1 010 Herzogtum ,3 Lauenburg - Stormarn Süd ,1 011 Lübeck ,1 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 18 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

20 Wahl- FWD ödp PIRATEN RRP RENTNER Freie Union Übrige 3) kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Schleswig-Holstein , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 19 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

21 Mehr- Abgegebene Stimmen Wahlkreis Jahr 1) Wahl- heit der berech- der insgesamt ungültig gültig SPD Wahl tigte Erst- Nr. Name Anzahl stimmen Anzahl % 2) Anzahl % Anzahl Anzahl % Mecklenburg-Vorpommern 012 Wismar - Nordwest CDU , , ,5 mecklenburg SPD , , ,8 Parchim X , , , X , , ,2 013 Schwerin CDU , , ,6 Ludwigslust SPD , , , X , , , X , , ,3 014 Rostock DIE LINKE , , , SPD , , , X , , , X , , ,9 015 Stralsund CDU , , ,0 Nordvorpommern CDU , , ,3 Rügen X , , , X , , ,7 016 Greifswald CDU , , ,2 Demmin CDU , , ,5 Ostvorpommern X , , , X , , ,8 017 Bad Doberan CDU , , ,8 Güstrow - Müritz SPD , , , X , , , X , , ,6 018 Neubrandenburg CDU , , ,0 Mecklenburg CDU , , ,7 Strelitz - Uecker-Randow X , , , X , , ,8 Hamburg 019 Hamburg-Mitte SPD , , , SPD , , , X , , , X , , ,0 020 Hamburg-Altona SPD , , , SPD , , , X , , , X , , ,2 021 Hamburg-Eimsbüttel CDU , , , SPD , , , X , , , X , , ,3 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 20 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

22 Wahl- CDU FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Mecklenburg-Vorpommern Hamburg , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 21 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

23 Wahlkreis Jahr 1) Die Tierder NPD REP FAMILIE schutzpartei PBC Wahl Nr. Name Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Mecklenburg-Vorpommern 012 Wismar - Nordwest ,0 mecklenburg ,3 Parchim , , , ,3 013 Schwerin ,3 Ludwigslust , , , , ,3 014 Rostock , , , , ,2 015 Stralsund ,8 Nordvorpommern ,5 Rügen , , , ,3 016 Greifswald ,6 Demmin ,8 Ostvorpommern , , , ,3 017 Bad Doberan ,2 Güstrow - Müritz , , , , , ,4 018 Neubrandenburg ,0 Mecklenburg ,8 Strelitz - Uecker-Randow , , , ,3 Hamburg 019 Hamburg-Mitte , , , , ,9 020 Hamburg-Altona , , , , ,6 021 Hamburg-Eimsbüttel , , , , ,6 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 22 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

24 Wahl- MLPD BüSo BP PSG Volksabstimmung ZENTRUM kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Mecklenburg-Vorpommern Hamburg , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,1 86 0, ,1 54 0,0 23 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

25 Wahlkreis Jahr 1) der ADM CM DKP DVU DIE VIOLETTEN Wahl Nr. Name Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Mecklenburg-Vorpommern 012 Wismar - Nordwest mecklenburg - Parchim Schwerin Ludwigslust Rostock Stralsund Nordvorpommern - Rügen Greifswald Demmin - Ostvorpommern Bad Doberan Güstrow - Müritz Neubrandenburg Mecklenburg- Strelitz - Uecker-Randow Hamburg 019 Hamburg-Mitte ,1 020 Hamburg-Altona ,1 021 Hamburg-Eimsbüttel ,1 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 24 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

26 Wahl- FWD ödp PIRATEN RRP RENTNER Freie Union Übrige 3) kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Mecklenburg-Vorpommern Hamburg 618 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 25 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

27 Mehr- Abgegebene Stimmen Wahlkreis Jahr 1) Wahl- heit der berech- der insgesamt ungültig gültig SPD Wahl tigte Erst- Nr. Name Anzahl stimmen Anzahl % 2) Anzahl % Anzahl Anzahl % Hamburg 022 Hamburg-Nord CDU , , , SPD , , , X , , , X , , ,1 023 Hamburg-Wandsbek CDU , , , SPD , , , X , , , X , , ,4 024 Hamburg-Bergedorf SPD , , ,0 Harburg SPD , , , X , , , X , , ,6 Niedersachsen 025 Aurich - Emden SPD , , , SPD , , , X , , , X , , ,9 026 Unterems CDU , , , CDU , , , X , , , X , , ,1 027 Friesland SPD , , ,9 Wilhelmshaven SPD , , , X , , , X , , ,6 028 Oldenburg CDU , , ,3 Ammerland SPD , , , X , , , X , , ,0 029 Delmenhorst CDU , , ,7 Wesermarsch SPD , , ,1 Oldenburg-Land X , , , X , , ,2 030 Cuxhaven - Stade II CDU , , , SPD , , , X , , , X , , ,1 031 Stade I CDU , , ,4 Rotenburg II SPD , , , X , , , X , , ,1 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 26 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

28 Wahl- CDU FDP DIE LINKE GRÜNE CSU Sonstige kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Hamburg Niedersachsen , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 27 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

29 Wahlkreis Jahr 1) Die Tierder NPD REP FAMILIE schutzpartei PBC Wahl Nr. Name Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Hamburg 022 Hamburg-Nord , , , , ,6 023 Hamburg-Wandsbek , , , , ,8 024 Hamburg-Bergedorf ,5 Harburg , , , , ,8 Niedersachsen 025 Aurich - Emden , , , , , , ,2 026 Unterems , , , , , , , ,4 027 Friesland ,5 Wilhelmshaven , , , , , ,1 028 Oldenburg ,0 Ammerland , , , , , ,1 029 Delmenhorst ,5 Wesermarsch ,2 Oldenburg-Land , , , , ,1 030 Cuxhaven - Stade II , , , , , , ,1 031 Stade I ,7 Rotenburg II , , , , , ,2 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 28 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

30 Wahl- MLPD BüSo BP PSG Volksabstimmung ZENTRUM kreis Nr. Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Hamburg Niedersachsen ,0 46 0, ,0 53 0, , ,0 85 0, ,0 80 0,1 62 0, ,0 33 0,0 59 0, , ,1 92 0, ,1 81 0,0 62 0, ,0 74 0,0 74 0, ,0 45 0,0 76 0, , ,0 45 0,0 80 0,1 29 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

31 Wahlkreis Jahr 1) der ADM CM DKP DVU DIE VIOLETTEN Wahl Nr. Name Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Hamburg 022 Hamburg-Nord ,1 023 Hamburg-Wandsbek ,2 024 Hamburg-Bergedorf Harburg ,2 Niedersachsen 025 Aurich - Emden ,1 026 Unterems ,1 027 Friesland Wilhelmshaven ,1 028 Oldenburg Ammerland ,1 029 Delmenhorst Wesermarsch - Oldenburg-Land ,1 030 Cuxhaven - Stade II ,2 031 Stade I Rotenburg II ,1 1) 1=Erststimmen, 2=Zweitstimmen. 2) Wahlbeteiligung. 3) 2009 : Einzelbewerber bzw. Wählergruppen; 2005 : übrige Parteien und Einzelbewerber bzw. Wählergruppen. 30 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Heft 2

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter

Mehr

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 03.11.2017 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 20.10.2017 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Impressum Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 ISSN 2198-557X Herausgeber:

Mehr

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen

Mehr

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen %

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen % Schnellmeldung für die Europawahl am 25.05.2014 Wernau (Neckar) Wahlkreis: 001 AGS: 08116072 Wernau (Neckar) Bezirk: 001-01 bis 900-02 Wahlberechtigte: 8.836 Wähler: 4.661 Wahlbeteiligung: 52,75 % % Ungültige

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) ,4 6,2. SPD FDP GRÜNE DIE LINKE Sonstige

B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) ,4 6,2. SPD FDP GRÜNE DIE LINKE Sonstige Artikel-Nr. 4212 13001 Wahlen B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 21.10.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 in Baden-Württemberg anteile

Mehr

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711)

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 4282 14001 Wahlen B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 13.11.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum Europäischen Parlament in Baden-Württemberg am 25. Mai 2014 Die achte Direktwahl

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Schleswig-Holstein

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Schleswig-Holstein Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag in Schleswig-Holstein Bekanntmachung der Landeswahlleiterin vom 10. Oktober 2013 - IV 314-115.21 - BW 13-16 Aufgrund des 79 Abs. 1 der Bundeswahlordnung

Mehr

DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014

DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014 2015 DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014 Ergebnisse der Wahl Die Wahl zum Europäischen Parlament in Rheinland-Pfalz am 25. Mai 2014 Ergebnisse nach Verwaltungskreisen, Verbandsgemeinden

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-4.7 5j / 09 Europawahlen 2009 im Land Berlin Statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Tempelhof-Schöneberg 12 03 05 04 01 02 11 10 07 06 08 09

Mehr

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt.

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. Wahl des Europäischen Parlaments Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. 1. Gesamtübersicht Wahlberechtigte Wähler gesamt - davon am Wahltag - davon Briefwähler ungültige Stimmen gültige Stimmen

Mehr

1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Kandidaten. Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien

1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Kandidaten. Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien 1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Stand: 30.10.2017 Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien Das Verzeichnis umfasst alle zur jeweiligen Bundestagswahl zugelassenen Kreiswahlvorschläge

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014

Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014 Bericht 6/20 vom 25. Mai 20 Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet E u r o p a w a h l 20 20 abs. in % abs. in % Wahlberechtigte 77.383-76.157 - Wähler / Wahlbeteiligung 37.320 48,2 34.910 45,8 Gültige

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 STATISTIKAMT NORD Impressum Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 ISSN 2196-811X Herausgeber:

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Zahlen Daten Fakten Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Repräsentative Wahlstatistik für und nach Altersgruppen Der Landeswahlleiter www.wahlen.thueringen.de Zeichenerklärung - nichts vorhanden (genau

Mehr

BUNDESTAGSWAHL 2013 Ergebnisse früherer Wahlen in Nordrhein-Westfalen

BUNDESTAGSWAHL 2013 Ergebnisse früherer Wahlen in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik BUNDESTAGSWAHL 2013 Ergebnisse früherer Wahlen in Nordrhein-Westfalen Heft 1 www.it.nrw.de Bundestagswahl 2013 1. Ergebnisse früherer

Mehr

19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017

19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 2017 DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 Vorläufige Ergebnisse (Bundesergebnis und Ergebnisse in den Ländern) Inhalt Seite An der Bundestagswahl teilnehmende Parteien... 4 Vorläufiges

Mehr

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Margitta von Schwartzenberg Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Dieser Beitrag knüpft an den Aufsatz an, der vor der Europawahl 2004 in dieser

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 5 3 5j/14 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Europawahl in Hessen am 25. Mai 2014 Juli 2014 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Brigitte Gisart Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Die vorläufigen amtlichen Ergebnisse der sechsten gesamtdeutschen Bundestagswahl 2009 lagen am Morgen des

Mehr

Schnellmeldung. Bundestagswahl. Wahlvorschlag. % Zweitstimmen. für die. am Vaihingen an der Enz. Erststimmen.

Schnellmeldung. Bundestagswahl. Wahlvorschlag. % Zweitstimmen. für die. am Vaihingen an der Enz. Erststimmen. Schnellmeldung für die Bundestagswahl am 24.09.2017 Vaihingen an der Enz Wahlkreis: 265 Ludwigsburg AGS: 08118073 Vaihingen an der Enz Wahlbezirk(e): 010-01 bis 900-03 Wahlberechtigte (A): 20.245 Wähler

Mehr

Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017

Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 Erläuterung des Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze mit dem endgültigen Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 Die Wahl des Deutschen Bundestags erfolgt in einer personalisierten

Mehr

Ergebnisse der Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013

Ergebnisse der Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 Ergebnisse der Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 26. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis: I. Feststellungen II. III. IV. Gesamtergebnis der Gemeindewahlen in kreisfreien Städten und der Kreiswahlen im Vergleich

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 15. Deutschen Bundestag am 22. September 2002

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 15. Deutschen Bundestag am 22. September 2002 Margitta von Schwartzenberg Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 15. Deutschen Bundestag am 22. September 2002 Die vorläufigen amtlichen Ergebnisse der vierten gesamtdeutschen Bundestagswahl 2002 lagen am

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 3-1 - 5j/16 Juni 2015 Vergleichszahlen zu den Kommunalwahlen am 6. März 2016 in Hessen Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden

Mehr

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Wahlen - Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Hypothesen zum Wahlverhalten der Ostdeutschen Umkehrung: Normalisierung: Differenzierung: Umkehrung der für die alten Länder relevanten Muster des Wahlverhaltens;

Mehr

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze

Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Aktuelle Mitteilung des Bundeswahlleiters vom 09.10.2013 Erläuterung des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze Durch das 22. Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom

Mehr

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München Kurzanalyse Europawahl 25.05.2014 Amtliches Endergebnis in München Das Wichtigste auf einen Blick Bei der Europawahl der Landeshauptstadt München am 25. Mai 2014 gab es insgesamt 939 Wahlbezirke, davon

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Wahlen. Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen Tabellen Wahlen

Wahlen. Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen Tabellen Wahlen Inhaltsverzeichnis 03 Vorbemerkungen... 94 Tabellen... 96 03.01 Europawahl am 7. Juni 2009 03.01 03.01Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen... 96 03.02 03.02Wahlberechtigte, Wahlbeteiligung und gültige Stimmen

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 Karina Schorn, Dipl.-Verwaltungswirtin Margitta von Schwartzenberg Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 Die vorläufigen amtlichen Ergebnisse der fünften gesamtdeutschen

Mehr

Ergebnisse früherer Landtagswahlen

Ergebnisse früherer Landtagswahlen Der Bundeswahlleiter Ergebnisse früherer Landtagswahlen 10 November 6 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden Internet: www.bundeswahlleiter.de Weitere Informationen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Niederschrift. Der Bundeswahlleiter als Vorsitzender eröffnete um Uhr die öffentliche Sitzung und begrüßte

Niederschrift. Der Bundeswahlleiter als Vorsitzender eröffnete um Uhr die öffentliche Sitzung und begrüßte Berlin, den 9. Oktober 2013 Niederschrift über die 3. Sitzung des Bundeswahlausschusses für die Wahl des 18. Deutschen Bundestages am 9. Oktober 2013 in Berlin im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages,

Mehr

Europawahl Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments. statistik Berlin Brandenburg. Berlin. Bericht des Landeswahlleiters

Europawahl Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments. statistik Berlin Brandenburg. Berlin. Bericht des Landeswahlleiters Europawahl 2009 Berlin Bericht des Landeswahlleiters Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments am 7. Juni 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis zugleich Statistischer Bericht

Mehr

YouGov Wahlumfrage

YouGov Wahlumfrage Wahlabsicht Sie haben angegeben, dass Sie eine sonstige Partei wählen würdenwelche Partei würden Sie wählen? 65 Ungewichtete Basis Brutto 1508 475 301 123 116 59 61 772 736 116 402 607 383 329 616 563

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DREI EBENEN DER POLITIK BUND HAUPTSTADT BERLIN REGIERUNGSUMZUG SOMMER 99 BONN HAT NOCH EINIGE MINISTERIEN LAND GEMEINDE (STADT) GEMEINDEN / STÄDTE Gemeinderat (Ober)bürgermeister(in)

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 5, Teil 1 Textliche Auswertung (Wahlergebnisse) Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen

Mehr

Wahlen Inhaltsverzeichnis

Wahlen Inhaltsverzeichnis Wahlen Inhaltsverzeichnis 03 Europawahl Europawahl am 25. Mai 2014 Vorbemerkungen... 104 Tabellen... 108 03.01 Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen im Vergleich zur Vorwahl... 108 03.02 Wahlberechtigte,

Mehr

Beziehungen der Sichtweise von Parteien aufgrund des Abstimmungsverhaltens bei den Landtagswahlen 2014, 2016 und 2017

Beziehungen der Sichtweise von Parteien aufgrund des Abstimmungsverhaltens bei den Landtagswahlen 2014, 2016 und 2017 Beziehungen der Sichtweise von Parteien aufgrund des Abstimmungsverhaltens bei den Landtagswahlen 214, 216 und 217 Wolfgang M. Hartmann All Rights Reserved Reproduction, translation, or transmission of

Mehr

Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014

Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014 Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014 Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union das Europäische Parlament. Auch diese achte Direktwahl wird nicht nach einem

Mehr

2017 YouGov Deutschland GmbH

2017 YouGov Deutschland GmbH 0 YouGov Deutschland GmbH % der Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in dem Bundesland in dem sie wohnen. Besonders Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns und Bayerns machen gerne im eigenen Bundesland Urlaub

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 2-5 - 5j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Arbeitsschutzbehörde in den der Bergaufsicht unterstehenden Betrieben ist die zuständige Bergbehörde in den Ländern

Arbeitsschutzbehörde in den der Bergaufsicht unterstehenden Betrieben ist die zuständige Bergbehörde in den Ländern Anmerkung zu Nummer 46: I. Arbeitsschutzbehörde in den der Bergaufsicht unterstehenden Betrieben ist die zuständige Bergbehörde in den Ländern Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Mecklenburg- Niedersachsen

Mehr

Die Ergebnisse des Zensus 2011

Die Ergebnisse des Zensus 2011 Die Ergebnisse des Zensus 2011 Pressekonferenz Helmut Eppmann Pinneberg, 31. Mai 2013 Gliederung 1 Zensus 2011 Veröffentlichung der Ergebnisse 2 Ergebnisse der Bevölkerungszahlen 2.1 Einwohnerzahlen der

Mehr

Beziehungen der Sichtweise von Parteien aufgrund des Abstimmungsverhaltens bei den Landtagswahlen 2014, 2016 und 2017

Beziehungen der Sichtweise von Parteien aufgrund des Abstimmungsverhaltens bei den Landtagswahlen 2014, 2016 und 2017 Beziehungen der Sichtweise von Parteien aufgrund des Abstimmungsverhaltens bei den Landtagswahlen 214, 216 und 217 Wolfgang M. Hartmann All Rights Reserved Reproduction, translation, or transmission of

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2007

Parteimitglieder in Deutschland: Version 2007 Parteimitglieder in Deutschland: Version 2007 Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 11 Berlin, Freie Universität Berlin 2007 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

Europawahl Angermünde

Europawahl Angermünde Europawahl 2009 - Angermünde ohne Sperrv. mit Sperrv. insges. Wähler Ungült. Stimmen Gültige Stimmen Wahlbeteiligung LINKE CDU SPD GRÜNE FDP Nr Bereich A1 A2 A B C D D1 D2 D3 D4 D5 1 Angermünder Bildungswerk

Mehr

Parteimitglieder seit 1990: Version 2006

Parteimitglieder seit 1990: Version 2006 Parteimitglieder seit 1990: Version 2006 Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 10 Berlin, Freie Universität Berlin 2006 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen Überblick

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13.

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. Artikel-Nr. 4232 16001 Wahlen B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 01.04.2016 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Stimmenanteile der Parteien

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Dr. Katharina Böth, Kevin Kobold Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Wahlen zum Deutschen Bundestag fanden in diesem Jahr am 22. September 2013 statt. Bereits

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 2-2.3 5j / 11 Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Vorläufiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Pankow 12 03 05 04 01 02 11 10

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Schleswig-Holstein. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Schleswig-Holstein. Kinder im SGB-II-Bezug 40 Factsheet Schleswig-Holstein Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016

Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Wahlbezirk Nr. Wahlkreis Nr. Gesamtergebnis 69256 Mauer Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Kennziffer 1) Wahlberechtigte insgesamt.. ( A1 + A2 ) ²) 2977 Insgesamt abgegebene Stimen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-4.11 5j / 09 Europawahlen 2009 im Land Berlin Statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Lichtenberg 12 03 05 04 01 02 11 10 07 06 08 09 01 - Mitte

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009

Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009 1 Parteimitglieder in Deutschland: Version 1/2009 Oskar Niedermayer Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 15 Berlin, Freie Universität Berlin 2009 Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/7 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands AfD

Mehr

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landtagswa hi in Nordrhein-Westfalen 2005 Heft 4 Ergebnisse nach Wahlkreisen

Mehr

S t a d t E r l a n g e n. Weitere Informationen finden Sie unter (09131)

S t a d t E r l a n g e n. Weitere Informationen finden Sie unter  (09131) Bericht 6/2009 vom 01. Juli 2009 E u r o p a w a h l 2009 2004 abs. in % abs. in % Wahlberechtigte 76.157-73.606 - Wähler / Wahlbeteiligung 34.910 45,8 37.815 51,4 gültige Stimmen 34.717 100,0 37.411 100,0

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2017

Rechtsextreme Straftaten 2017 Rechtsextreme Straftaten 2017 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2010 1) Land Bestanden Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note sehr gut gut vollbefriedigend befriedigend ausreichend Nicht bestanden Geprüfte Kandidaten

Mehr

Anmerkung zu Nummer 36a: Zuständige Behörden sind im Land. Baden-Württemberg zu Nummer 36 a Abs. 1 Ziff. 1, 2 und 4: die Kreispolizeibehörden;

Anmerkung zu Nummer 36a: Zuständige Behörden sind im Land. Baden-Württemberg zu Nummer 36 a Abs. 1 Ziff. 1, 2 und 4: die Kreispolizeibehörden; Anmerkung zu Nummer 36a: Zuständige Behörden sind im Land Baden-Württemberg zu Nummer 36 a Abs. 1 Ziff. 1, 2 und 4: die Kreispolizeibehörden; die Landratsämter und Verwaltungsgemeinschaften gemäß 14 Landesverwaltungsgesetz,

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990)

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990) 1.4 Verzeichnis der Parteien Stand: 10.10.2013 Das Verzeichnis umfasst alle zur jeweiligen Bundestagswahl zugelassenen Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von Parteien. Hingegen wurden die Wählergruppen

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2014 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 86 84 97,67

Mehr

10 Wahlen und Volksentscheide

10 Wahlen und Volksentscheide 10 Wahlen und Volksentscheide Sitzverteilung nach der tagswahl am 4. September 2016 (16) LINKE (11) SPD (26) AfD (18) 71 Sitze (c) StatA MV 10.1 10.1.1 10.1.2 10.1.3 10.2 10.2.1 10.2.2 10.3 10.3.1 10.3.2

Mehr

Zusammenstellung der endgültigen Ergebnisse der Wahl zum Europäischen Parlament am 7. Juni 2009

Zusammenstellung der endgültigen Ergebnisse der Wahl zum Europäischen Parlament am 7. Juni 2009 Teil A Anlage 26 (zu 65 Abs. 3, 68 Abs. 6, 69 Abs. 1 und 4, Wahlberechtigte Wähler Laut Wählerverzeichnis ohne Sperrvermerk "W" (Wahlschein) mit Sperrvermerk "W" (Wahlschein) nach 24 Abs. 2 EuWO insgesamt

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungen

Bautätigkeit und Wohnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe 3 Bautätigkeit und Bestand an 31. Dezember 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 09.09.2016, korrigiert am 22.12.2016 Artikelnummer: 2050300157004 Ihr

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungen

Bautätigkeit und Wohnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe 3 Bautätigkeit und Bestand an 31. Dezember 2016 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 27.07.2017, Tabelle 1.1 ergänzt am 31.07.2017 Artikelnummer: 2050300167004

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai 2012 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai 2012 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai 2012 STATISTIKAMT NORD Impressum Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai 2012 ISSN 2194-5349 Herausgeber:

Mehr

Wahl zum Europäischen Parlament am 13. Juni Salzgitter in Zahlen. Endgültige Ergebnisse für Salzgitter. Nr. 107 Oktober 2008

Wahl zum Europäischen Parlament am 13. Juni Salzgitter in Zahlen. Endgültige Ergebnisse für Salzgitter. Nr. 107 Oktober 2008 Salzgitter in Zahlen Wahl zum Europäischen Parlament am 13. Juni 2004 Endgültige Ergebnisse für Salzgitter Nr. 107 Oktober 2008 Herausgeber : Stadt Salzgitter - Referat für Wirtschaft und Statistik Oktober

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 012 Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken Saarland 2 016 Sportgymnasium Jena "Joh.Chr.Fr. GutsMuths" Thüringen 3 007 Main-Taunus-Schule Hofheim Hessen 4 003 John-F.-Kennedy-Schule

Mehr

Wahlen Wahlberechtigte und Wahlbeteiligung 1925 bis 2006

Wahlen Wahlberechtigte und Wahlbeteiligung 1925 bis 2006 Inhaltsverzeichnis 03 Vorbemerkungen... 90 Tabellen... 94 03.01 Wahlberechtigte und Wahlbeteiligung 1925 bis 2006... 94 03.02 Berliner Abgeordnete 1990 bis 2006 nach Geschlecht und Parteien... 95 03.03

Mehr

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 24. Mai 2017 Nr. 22/2017. INHALT Datum Titel Seite

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 24. Mai 2017 Nr. 22/2017. INHALT Datum Titel Seite 166 AMTSBLATT Ausgegeben in Steinfurt am 24. Mai 2017 Nr. 22/2017 Lfd. Nr. INHALT Datum Titel Seite 101 23.05.2017 Bekanntmachung des endgültigen Wahlergebnisses der Landtagswahl am 14.05.2017 in den Wahlkreisen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 5-1 - 5j/14 März 2014 Vergleichszahlen zur Europawahl in Hessen am 25. Mai 2014 Ergebnisse in den kreisfreien Städten und Landkreisen

Mehr

Bundestagswahl 2009 im Kreis Recklinghausen

Bundestagswahl 2009 im Kreis Recklinghausen Bundestagswahl 2009 im Kreis Recklinghausen 27. September 2009 Endgültige Ergebnisse 2 Bundestagswahl 2009 Kreis Recklinghausen Der Landrat FD 58 - Arbeitsförderung Statistik, Demografische Entwicklung

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 002 Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg Bayern 2 014 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt Sachsen-Anhalt 3 012 Gesamtschule Saarbrücken-Rastbachtal Saarland 4 008 Gymnasium Fridericianum

Mehr

Analyse der Ergebnisse der 1. Ausschreibungsrunde für die Windenergie an Land. Im Auftrag des Bundesverband WindEnergie (BWE)

Analyse der Ergebnisse der 1. Ausschreibungsrunde für die Windenergie an Land. Im Auftrag des Bundesverband WindEnergie (BWE) Analyse der Ergebnisse der 1. Ausschreibungsrunde für die Windenergie an Land Im Auftrag des Bundesverband WindEnergie (BWE) Inhalt der Analyse Kurzanalyse der Ergebnisse der 1. Ausschreibungsrunde für

Mehr

Extremistische Wahlbündnisse und Parteien bei den Kommunal-, Kreistags-, Regional- und Europawahlen 2009 in Baden-Württemberg

Extremistische Wahlbündnisse und Parteien bei den Kommunal-, Kreistags-, Regional- und Europawahlen 2009 in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 4473 12. 05. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Stephan Braun SPD und Antwort des Innenministeriums Extremistische Wahlbündnisse und Parteien bei

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-5 5j / 14 Europawahl 214 im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Repräsentative Wahlstatistik Korrigierte Fassung Impressum Statistischer Bericht B VII 5-5 5j / 14

Mehr

Wahlen Wahlen. Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik.

Wahlen Wahlen. Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik. Wahlen 26 WAHL Wahlen Wahl des 5. Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März 26 B VII 5j/6 Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Bestellnummer: 3B711 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: Mai 26

Mehr

Informationen zur Bundestagswahl am 27. September 2009 im Oberbergischen Kreis

Informationen zur Bundestagswahl am 27. September 2009 im Oberbergischen Kreis Oberbergischer Kreis Der Landrat als Kreiswahlleiter Informationen zur Bundestagswahl am 27. September 2009 im Oberbergischen Kreis Herausgeber: Oberbergischer Kreis Kreiswahlbüro Moltkestraße 42 51643

Mehr

ENDGÜLTIGES ERGEBNIS DER WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017

ENDGÜLTIGES ERGEBNIS DER WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 Bastian Stemmer ist Rechtsassessor und seit 2016 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Team des Bundeswahlleiters tätig. Er ist für Rechtsfragen zur Bundestags- und Europawahl zuständig. ENDGÜLTIGES ERGEBNIS

Mehr