Illegales Holz wird hoffähig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Illegales Holz wird hoffähig"

Transkript

1 Illegales Holz wird hoffähig Wie das deutsche Holzhandels-Sicherungs-Gesetz den Handel mit illegal geschlagenem Holz bagatellisiert Schätzungen zufolge stammen zwischen 16 und 19 Prozent der Holz- und Papierimporte in die Europäische Union aus illegalen Quellen. Der Handel mit illegalem Holz wird auf zwischen US$ 30 und US$ 100 Milliarden geschätzt 1. Gewinnmargen, wie man sie sonst nur aus dem Drogenhandel kennt. Die sozialen und ökologischen Folgen sind verheerend. Ein neues Gesetz soll die Einfuhr mit t illegal Abb.1: Tropenholz aus dem Kongo: ein lukratives Geschäft geschlagenem Holz sowie Holzprodukten aus nicht legalem Holzeinschlag nach Deutschland verhindern öffnet ihm stattdessen jedoch Tür und Tor. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über den politischen Prozess, Inhalt und Konsequenzen des neuen n Holzhandels-Sicherungs Sicherungs-Gesetzes (HolzSiG) und Informationen über das Ausmaß des Weltmarkts für Holz aus ungesetzlichem Einschlag. 1) Der Weg zum Holzhandels-Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) Mit dem neuem Gesetz setzt die Bundesregierung die EU-Holzhandelsverordnung um. Diese ist Teil des sogenannten FLEGT-Aktionsplans, den die Europäische Union bereits 2003 aufgestellt hatte mit dem Ziel, dass zukünftig nur legal geschlagenes Holz und daraus produzierte Produkte importiert werden sollten. Der FLEGT-Aktions Aktionsplan der EU FLEGT ist die englische Abkürzung für Forest Law Enforcement, Governance and Trade, auf Deutsch: Rechtsdurchsetzung, Politikgestaltung und Handel im Forstsektor. Der mehrteilige Aktionsplan hat das Ziel, dass nur legales Holz in der EU verkauft werden soll. Zentrale Aspekte des Plan von Mai 2003 ist die EU-Holzhandelsverordnung sowie der Abschluss verbindlicher Partnerschaftsverbeinbarungen zwischen der EU und den Exportländern (VPA). 1 UNEP/Interpol-Report Green Carbon, black trade. Illegal logging, tax fraud and laundering in the worlds tropical forests V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 1

2 EU-Partnerschaftsabkommen (VPA) Die Abkürzung VPA steht für Voluntary Partnership Agreements. 2 Diese Partnerschaftsabkommen (EU-Verordnung Nr. 2173/2005) sind ein langjähriger Prozess mit dem Ziel, in den holzproduzierenden Ländern Reformen zu unterstützen, die den illegalen Holzeinschlag vor Ort eindämmen und gleichzeitig zu gewähren, dass das Holz, welches in die EU importiert wird, legal ist. Dafür wird in den Partnerländern ein Genehmigungs- und Lizenzsystem eingerichtet, um so zu gewährleisten, dass nur legal geschlagenes Holz aus dem jeweiligen Land exportiert wird. Die Länder erhalten parallel Unterstützung bei der Verbesserung ihrer Kapazitäten in den Bereichen Waldbewirtschaftung und Rechtsdurchsetzung. Einige Studien deuten darauf hin, dass der Ansatz sehr positiv sein kann 3, zeigen jedoch auch, dass die Qualität der Partnerschaftsabkommen unterschiedlich ausfällt. 4 Das erste VPA hat die EU 2009 mit Ghana unterzeichnet. Weitere Vereinbarungen wurden bislang mit der Demokratischen Republik Kongo (DRK), der Republik Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik sowie Indonesien und Liberia ausgehandelt. Noch ist jedoch kein Holz mit einer FLEGT-Lizenz in die EU importiert worden. Dies ist eine große Herausforderung, da die EU solche Partnerschaftsabkommen mit Staaten anstrebt, in denen zurzeit keine Rechtstaatlichkeit herrscht. Es scheint noch unklar wie die Behörden mit dieser Tatsache umgehen werden. Der Widerspruch: Für den Fall, dass FLEGTlizensiertes Holz (wie bei CITES-zertifiziertem Holz) in die EU Importiert wird und davon ausgegangen wird, dass es konform mit den Forderungen der EU-Holzhandelsverordnung ist und die Importeure automatisch ihre Sorgfaltsplicht erfüllt haben, sprich das Holz hat eine s.g. greenlane bekommen, könnte es bei nicht ausreichender Kontrolle als Schlupfloch für den Import illegaler Ware genutzt werden. Die EU-Holzhandelsverordnung Als eine Maßnahme des FLEGT-Aktionsplans (s.o.) wurde nach jahrelangen Diskussionen am 20. Oktober 2010 die EU-Holzhandels-Verordnung (Verordnung EU Nr. 995/2010) erlassen. 5 Sie trat am 3. März 2013 in Kraft und verbietet in der EU den Handel mit illegal geschlagenem Holz und Holzprodukten. Unter die Verordnung fallen z.b. Brennholz, Rohholz, Furnierblätter, Spanplatten, Faserplatten, verdichtetes Holz, Holzrahmen, bestimmte Zellstoffe und Papiere sowie Holzmöbel. Paradoxerweise sind jedoch Musikinstrumente, die oft aus Tropenholz hergestellt sind, sowie bedrucktes Papier nicht vom Gesetz betroffen. Die EU-Verordnung unterscheidet zwischen den Pflichten - für Marktteilnehmer, die Holz oder Holzerzeugnisse in Verkehr bringen, - für Händler, die bereits auf dem Binnenmarkt vorhandenes Holz oder Holzerzeugnisse ankaufen oder verkaufen. 2 Link zur EU-Verordnung Nr. 2173/2005 englisch-deutsch: &hwords=&checktexte=checkbox&visu=#texte Link zur EU-Verordnung Nr. 995/2010 englisch-deutsch: V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 2

3 Nach dem neuen Gesetz muss derjenige, der Holz oder Holzprodukte als Erster in der EU auf den Markt bringt (als sogenannter "Erstinverkehrbringer"), deren legale Herkunft nachweisen, durch ein sogenanntes Sorgfaltspflichtssystem. Die Marktteilnehmer wie z.b. Importeure sind am stärksten vom Gesetz betroffen. Sie müssen zunächst verschiedene Informationen sammeln und auf deren Grundlage eine Risikobewertung durchführen, um auszuschließen, dass Holz oder Holzerzeugnisse aus illegalem Holzeinschlag in Verkehr gebracht wurde. Kann ein illegaler Holzeinschlag nicht ausgeschlossen werden, muss der Unternehmer weitere Informationen einholen und prüfen, bevor er das Holz vertreiben darf. Im Gegensatz dazu müssen die Holzhändler lediglich benennen können, von wem sie das Holz erworben haben und an wen sie das Holz weiterverkauft haben. Das Holzhandels-Sicherungs Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) massive Schlupflöcher Das HolzSiG trat bereits am 15. Juli 2011 in Kraft 6, und setzte damals die Regelungen zur Einrichtung eines FLEGT-Genehmigungssystems für Holzimporte aus Partnerländern (VPA) in deutsches Recht um. Mit Inkrafttreten der neuen EU-Holzhandelsverordung musste auch das HolzSiG neu aufgelegt werden, damit es den deutschen Gegebenheiten angepasst werden kann. Die einzelnen EU-Länder müssen eine nationale Behörde ausweisen, die die Durchsetzung der Verordnung koordiniert. Sie müssen auch die Art und den Umfang der Strafen festlegen. Das HolzSiG regelt zudem die Kontrollbefugnisse der zuständigen Behörden und die Voraussetzungen für die Beschlagnahmung von Holz. In Deutschland ist die Bundesanstalt für Ernährung (BLE) als zuständige Kontrollbehörde auch für einen Überwachungsplan der Marktteilnehmer zuständig. Für die Kontrolle der inländischen Waldbesitzer sind die jeweiligen nach Landesrecht zuständigen Behörden verantwortlich. Im Januar 2013 wurde der erste Entwurf der Gesetzesnovellierung von der Bundesregierung vorgelegt. Doch am 14. Februar, wenige Tage vor der Abstimmung im Bundestag, brachten CDU/CSU und FDP einen Änderungsantrag ein, der den alten Entwurf massiv aufweichte. Das Koalitionspapier setzte das vorgesehene Strafmaß für die Einfuhr illegalen Holzes herunter ein massives Schlupfloch. Denn: Würde nun in Deutschland illegal geschlagenes Holz in den Verkehr gebracht, so handelt es sich laut der vorgeschlagenen Änderung in den meisten Fällen nicht um eine Straftat, sondern nur noch um eine Ordnungswidrigkeit. Das ergibt eine Rechtsexpertise von Günther und Partner 7, die Greenpeace mit der Prüfung beauftragt hatte: Ergebnis des Gutachtens: 7 und 8 HolzSiG-BT bagatellisieren den illegalen Holzhandel. Vorsatztaten werden zu Ordnungswidrigkeiten herabgestuft. Der Versuch bleibt ungeahndet, mit Ausnahme von besonders ruchlosem Verhalten, das aber nur schwer nachzuweisen ist. Die Wälder werden so nicht geschützt. Der Bundestag entschied schließlich, dem umstrittenen Koalitionsantrag zu folgen und somit das Risiko den deutschen Markt weiter für illegales Holz offen zu halten. Lediglich die SPD stimmte dagegen. Das Gesetz hat jedoch in dieser Form den Bundesrat passiert. Es kann jedoch nach den Koalitionsverhandlungen im Herbst nochmal revidiert werden. 6 Link zum Gesetz gegen den Handel mit illegalem Holz: 7 Rechtsanwälte Günther, Rechtsexpertise Holzhandels-Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) vom V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 3

4 Holzindustrie wirbt mit Lobbyerfolg Lobbyverbände wie der HDH (Hauptverband der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitende Industrie und verwandter Industriezweige e.v) hatten sich während des politischen Prozesses gezielt für Schlupflöcher im Gesetz eingesetzt. So kann man im öffentlich zugänglichen HDH-Leitfaden nachlesen: Ebenso konnten bei der europäischen Holzhandelsverordnung dank der gezielten Einflussnahme des HDH auf nationaler und europäischer Ebene Hürden für die deutsche Holzindustrie und den Holzhandel aus dem Weg geräumt werden. ( ) Die hervorragende Verabandsarbeit der HDH hat einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dass die Sorgfaltspflichtregelungen der EU- Handelsverordnung entgegen der ursprünglichen Absicht nur auf Marktteilnehmner angewendet werden, die Holz und Holzerzeugnisse erstmals auf den Binnenmarkt in Verkehr bringen. 8 2) Handel mit illegalem Holz blüht Die Studie Green carbon, black trade schätzt, dass zwischen 15 und 30 Prozent des weltweit gehandelten Holzes aus illegalen Quellen stammen. 9 Illegaler Holzeinschlag ist besonders problematisch in Konflikt-Regionen mit hoher Korruption. Der Handel mit illegalem Holz destabilisiert Staaten und ist verantwortlich für Kriege und gewalttätige Konflikte. Abb.2: Übersicht über den illegalen Handel mit Holz. Die Pfeile zeigen die Hauptströme zu den größten Abnehmern (Quelle: INTERPOL/UNEP Green Carbon, Black Trade) Besonders betroffen ist der Handel mit Tropenholz. Zwischen 50 und 90 Prozent der Holzernte aus dem Amazonas und dem Kongo- Becken sowie aus Indonesien werden illegal geschlagen. Damit erwirtschaftet die Holzmafia einen Umsatz von 30 bis 100 Milliarden Dollar pro Jahr. Insgesamt wird der internationale Holzhandel auf über 320 Milliarden Dollar geschätzt mit Gewinnmargen, wie man sie sonst nur aus dem Drogenhandel kennt 10. Straftäter tragen ein niedriges Risiko, doch der Profit sei laut UNEP/Interpol hoch deswegen sei das Geschäft für Investoren aus aller Welt interessant, auch 8 9 UNEP/Interpol-Report Green Carbon, black trade. Illegal logging, tax fraud and laundering in the worlds tropical forests 10 Der Spiegel 10/2013, S. 71 V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 4

5 aus Europa und Nordamerika. Beispiel: Europa als Importland Zwischen 16 % und 19 % der Holzimporte in die EU stammen nach Berechnungen einer Studie des WWF aus illegalem Holzeinschlag. Deutschland importiert die drittgrößte Menge an illegalem Holz in die EU: Zwischen 7 % und 9 % der Importe nach Deutschland stammen aus illegalen Quellen (Stand 2008). 11 Die bei weitem größte illegale Holzmenge, die nach Deutschland und in die EU gelangt, stammt aus Russland. Im internationalen Holzhandel hat China erheblich in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen für den eigenen Markt, aber auch als Transitland für fertige Holzprodukte sowohl nach Deutschland als auch in die gesamte EU. China ist laut einer Studie der in London ansässigen Environmental Investigation Agency (EIA), der größte Importeur von illegal geschlagenem Holz. 12 Untersuchungen ergaben, dass China jährlich illegales Holz im Wert von vier Milliarden US-Dollar importiert, um den gestiegenen Bedarf an Möbeln, Papier sowie an Holz für den Hausbau zu befriedigen, aber auch, um Produkte für den Export zu produzieren. Dies betrifft auch Produkte, die auf dem Europäischen Markt gehandelt werden. Insgesamt importiert das Land 40 bis 45 Millionen Kubikmeter Holz pro Jahr. Mehr als die Hälfte stammt aus Ländern mit schwacher Regierungsführung und hoher Korruption, die der globalen Holzmafia kaum etwas entgegenzusetzen haben, beispielsweise Kambodscha, Laos und Madagaskar. 40 Prozent des Holzes aus der Demokratischen Republik Kongo gelangen nach China. Die vom statischen Bundesamt 13 erhältlichen Daten zu Importen tropischer Rohhölzer zeigen: Diese haben sich in den letzten Jahren stark nach unten entwickelt, weniger stark die von bearbeitetem Tropenholz (d.h. gesägt, gehobelt, geschliffen etc.), wohingegen Produkte aus tropischen Hölzern seit einigen Jahren stagnieren. Die Entwicklung der jeweils importierten Mengen für die Jahre ist in dem Diagramm unten dargestellt. 11 WWF-Report Illegaler Holzeinschlag und Deutschland, April 2008, 12 EIA-Report Appetite for Destruction: China s Trade in Illegal Timber, November 2012: 13 STATISTISCHES BUNDESAMT: Außenhandel Deutschland, Ware (6/8Steller), Länder [Abfragen für Warengruppen WA44034xxx Rohholz von tropischen Hölzern... sowie Warengruppen xxx aus tropischen Hölzern, Jahre , Einfuhr, nach Gewicht] {StatBA_tropHolz.zip, StatBA_tropHolz.ods} https://www-genesis.destatis.de/genesis/online 11 Peter ELSASSER, Gerald KOCH, Björn SEINTSCH (INSTITUT FÜR ÖKONOMIE DER FORST- & V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 5

6 Zur Aussagekraft der offiziellen Statistik sollte man jedoch Folgendes bedenken: Die Statistik spezifiziert knapp 60 % der tropischen Rohholz-Importe nicht näher nach Baumart, sodass eine genauere Einschätzung zur ökologischen Relevanz erschwert wird. Tropische Hölzer gelangen zunehmend in verarbeiteter Form, und nicht mehr als Rohholz (d.h. Rundholz, Stämme) zu uns. Die oben erwähnten weiterverarbeiteten Produkte enthalten zwar in ihrer Beschreibung einen Hinweis auf Tropenholz, möglicherwese ist dies jedoch in anderen Fällen nicht so, dann verschwinden Tropenhölzer in nicht aussagekräftigen Warenklassen. Werden Tropenhölzer in anderen EU-Ländern weiterverarbeitet und/oder von da nach Deutschland weitertransportiert ( Intra-EU-Trade ), dann tauchen sie möglicherweise nicht, nicht vollständig oder unter anderen Bezeichnungen in den deutschen Einfuhren auf. Da die Einfuhren von Tropenholz in Produktform gegenüber Rohholz (Stämmen) immer bedeutsamer werden, richtet sich das Augenmerk immer mehr auch auf ausgefallene Warengruppen, wie z.b. von Musikinstrumenten. Diese sind jedoch paradoxerweise von der EU Holzverordnung nicht betroffen. Beispiel: Demokratische Republik Kongo (DRK) als Exportland Seit 2002 verhindert ein Moratorium die Vergabe neuer Holzeinschlags-Konzessionen in der Demokratischen Republik Kongo. Dieses wird jedoch in großem Stile unterwandert: Sogenannte "artisanal logging permits", handwerkliche Einschlagsgenehmigungen, gehen unter der Hand an industrielle Holzfirmen. Der Greenpeace-Report Cut it out 14 von März 2013 dokumentiert die Spitze des Eisbergs durch mehrere Felduntersuchungen in der Bandundu-Waldprovinz als auch in den Holzumschlagshäfen. Die Arbeitsbedingungen bei diesem illegalen Holzeinschlag sind katastrophal; die Wälder werden geplündert und die lokalen Gemeinden haben keinen Nutzen davon. Diese Zustände führen auch zu einer enormen Steuerhinterziehung und 14 Greenpeace-Report Cut it out: Illegal Logging in the Democratic Republic of Congo (DRC), März 2013: Cut-It-Out-Abholzung-Kongo.pdf, deutsche Kurzzusammenfassung: V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 6

7 lassen Geld versickern, welches dringend für Bildung oder Gesundheit des kongolesischen Volkes benötigt würde. Auch die unabhängigen Beobachter der Organisation REM konnten aufzeigen, dass die größten Holzfirmen in der DRK in illegale Holzwirtschaft verwickelt sind. 15 Der Bericht liefert Beweise, dass die Unternehmen die ihnen zugewiesenen Abholzungsquoten überschreiten, Steuern hinterziehen, ohne Betriebsgenehmigungen arbeiten und ihre Buchführung fälschen. Es gibt deutliche Hinweise, dass die Regierung der Demokratischen Republik Kongo diesen eklatanten Rechtsverletzungen Einhalt gebieten will. Immerhin wurden kürzlich mehrere illegal erlangte Konzessionen in Bandundu und Equateur widerrufen. Die DRK-Regierung möchte eine Partnerschaftsvereinbarung (VPA) mit der EU unterzeichnen. Bisher liegt dieses Ziel jedoch in weiter Ferne, denn das Chaos in der Holzwirtschaft des Kongo ist kaum zu durchdringen. Für europäische Holzimporteure ist es durch die am 2013 in Kraft getretene EU-Holzverordnung (s.o.) fast unmöglich, Holz aus dem Kongo zu importieren, ohne gleichzeitig gegen die neue Verordnung zu verstoßen. Ureinwohner betroffen Abb.3: Kind aus dem Dorf Bamande (DRC) schleppt schwere Holzplanken. Jan-Joseph Stok / Greenpeace Leidtragende des illegalen Holzeinschlages sind meist die Ureinwohner in verschiedenen Teilen der Welt. Ihre traditionellen Lebensweisen beruhen auf ökologisch intakten Wäldern. Sie drohen, der Holzmafia zum Opfer zu fallen, die vor Gewaltverbrechen nicht zurückschreckt. 16 Immer wieder kommt es auch zu Konflikten zwischen den Gemeinden und den Holzfirmen. Besonders hilflos ist die Bevölkerung in Gebieten wie dem Kongobecken den Firmen ausgeliefert. Grund sind unter anderem Korruption, mangelnde Regierungsführung, undurchschaubare Strukturen und -überwachung sowie eine fehlende Planung für die Landnutzung. Sogar Firmen, die das Holzsiegel Forest Stewardship Council (FSC) anstreben, sind im Kongo ein Teil des Problems. Greenpeace hat in zwei Fällen aufgrund schwerer Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo Beschwerde wegen Verletzung der FSC-Richtlinien über die Zusammenarbeit, der sogenannte Policy for Association, eingereicht. Daraufhin hat der Forest Stewardship Council (FSC), sich im Mai 2013 von der Danzer Group distanziert 17. Diese Entscheidung erfolgt rund 18 Monate, nachdem Greenpeace beim FSC International eine Klage gegen die Danzer Group eingereicht hatte. Die Tochtergesellschaft Siforco hatte sich an Gewalttaten von Militär und Sicherheitskräften gegen Dorfbewohner der Waldgemeinde Yalisika im Norden der Hiemstra-van der Horst, G, 2011, We are scared to say no: facing foreign timber companies in Sierra Leones Community woodlands 17 Greenpece-Blog: V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 7

8 Demokratischen Republik Kongo beteiligt. Der Entscheid bedeutet, dass alle Waldbewirtschaftungs- und Chain-of-Custody -Zertifikate der Danzer Group weltweit für eine Mindestdauer von einem Jahr widerrufen werden müssen. Der Konzern kann die FSC- Lizenz und damit Zertifizierungen ihres Holzeinschlages und der Holzlieferkette nur unter strengen Auflagen zurückerhalten. Die Menschenrechtsorganisationen ECCHR und Global Witness haben gemeinsam Strafanzeige gegen leitenden Mitarbeiter der Danzer Group wegen Menschenrechtsverletzungen eingereicht. 18 Mehr zum FSC-Siegel gibt es in unserem Factsheet Das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) 19 Fälschlicherweise wird oft dargestellt, dass die arme Landbevölkerung hauptsächlich für den illegalen Holzeinschlag verantwortlich ist. Greenpeace kritisiert dies als zu vereinfacht, denn in Ländern wie z.b der DRK (s.u.) gibt es immer noch kein Gesetz, welches den Gemeinden das Recht gibt, ihre Wälder selbst zu bewirtschaften im Rahmen einer sogenannte gemeinschaftlichen Waldbewirtschaftung (Community Forestry). Die Folge: Das Fällen eines Baumes ist für die Gemeinde automatisch illegal. Viel massiver ist jedoch das Vorgehen der Holzindustrie. Auch wenn die Forstwirtschaft ihr Vorgehen als selektiv bezeichnen, und angeblich schonend nur ein bis zwei besonders wertvolle Urwaldriesen per Hektar gefällt werden, geht die Rechnung nicht auf. Durch das Fällen, den Abtransport mit Bulldozern und den Bau von Zufahrtstrassen werden wesentlich größere Gebiete geschädigt, als der Begriff selektiver Holzeinschlag vorgibt. Erst hierdurch wird der Zugang zum vorher unversehrten Wald ermöglicht, und damit beginnt die weitere Zerstörung der einst intakten Urwaldgebieten. Holzfirmen holzen auch außerhalb ihrer Einschlaglizenzen, sogenannten Konzessionen, ab und unterschlagen zudem die Steuern. Die Interpol/UNEP-Studie (Fußnote oben) zeigt allein mehr als dreißig Wege auf, wie Kriminelle Gesetze umgehen können. Dabei hatte vor einigen Jahren die Hoffnung bestanden, der Handel mit illegalem Holz werde zurückgehen. Brasilien und Indonesien hatten damals die Kontrollen verschärft. So gab es in Brasilien im Jahr 2003 rund 400 Kontrolleure, die bis 2007 auf mehr als 3000 aufgestockt wurden. Doch 2011 reduzierte die Regierung Dilma Rousseff das Mandat der brasilianischen Umweltbehörde IBAMA - ein Rückschlag im Kampf gegen das illegale Abholzen. 20 Mittlerweile ist klar, dass sich die Holzmafia von den neuen Regeln nicht abschrecken lässt, sondern neue Möglichkeiten ausfindig gemacht hat. Oft wird der Holzeinschlag verlagert beispielsweise kam es zu einem Rückgang in Teilen Indonesiens gleichzeitig nahm der illegale Einschlag in Ländern wie Papua Guinea, Myanmar und im Kongobecken zu (Luttrell, et al., 2011). 21 Zudem besteht nach wie vor die Gefahr, dass durch Gesetzesänderungen in den holzproduzierenden Ländern aus illegal kurzweg legal wird, wie z.b. bei der Novellierung des Waldgesetzes (Código Florestal) in Brasilien Greenpeace-Blog: 19 Greenpeace-Factsheet FSC: Siegel.pdf Luttrell, et al., 2011, Lessons for REDD+ from measures to control illegal logging in Indonesia, 22 Codigo_Flor estal 2011.pdf V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 8

Holzprodukte und Due Diligence

Holzprodukte und Due Diligence Holzprodukte und Due Diligence Gliederung - Bereich 2 2.1 Holzprodukte 1 2.1.1 Energetisch genutztes Rohholz 1 2.1.2 Industrie(roh-)holz 4 2.1.3 Schnittholz 5 2.1.4 Holzplatten 6 2.1.5 Zellstoff 8 2.1.6

Mehr

Tropenholz im deutschen Markt: Herkunft, Handel und Verwendung

Tropenholz im deutschen Markt: Herkunft, Handel und Verwendung Tropenholz im deutschen Markt: Herkunft, Handel und Verwendung Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte, Hamburg Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie, Hamburg Nachhaltige Beschaffung

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (CH)* für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (CH)* für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Die EU Timber Regulation und ihre Konsequenzen für die Schweiz Markus Pfannkuch Astrid Zabel Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (CH)* Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Produktpiraterie in China Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

Produktpiraterie in China Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Produktpiraterie in China Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis am 09. November 2009 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Christof M. Biallass, LL.M. Produktpiraterie in China Praxisbericht I. Vorstellung II.

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Stoffliche und energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen Bauen und Wohnen Berlin, 18.

Mehr

7. Waldforum. SC DI Gerhard Mannsberger. Wien, 30. November 2011

7. Waldforum. SC DI Gerhard Mannsberger. Wien, 30. November 2011 7. Waldforum SC DI Gerhard Mannsberger Wien, 30. November 2011 Überblick Forstpolitik aktuell Internationale Waldpolitik (UNFF, CBD, UNFCC) Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention in Durban

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff ALTPAPIER BLEIBT HIER Aus Tradition innovativ www.perlen.ch So umweltschonend wie möglich Die Perlen Papier AG wurde 1873 im Herzen der Zentralschweiz gegründet

Mehr

Wie (inter-)nationale Banken die Welt krank machen... - und was wir dagegen tun können

Wie (inter-)nationale Banken die Welt krank machen... - und was wir dagegen tun können Wie (inter-)nationale Banken die Welt krank machen... - und was wir dagegen tun können am Beispiel der (Ur-)Waldzerstörung in Indonesien Barbara Happe - Urgewald e.v. Wuppertal, 18. September 2005 Urgewald

Mehr

BMZ MATERIALIEN 179. FLEGT Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung

BMZ MATERIALIEN 179. FLEGT Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung BMZ MATERIALIEN 179 FLEGT Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung Inhalt Vorbemerkung...................................................................... 3 1

Mehr

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer:

Konfliktrohstoffe. Arbeitshilfe. Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act. Seite 1 von 16. Hinweis/Disclaimer: Konfliktrohstoffe Arbeitshilfe Anfragen zum US-Dodd-Frank-Act Hinweis/Disclaimer: Diese Arbeitshilfe wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt auf Basis der bis dato gewonnenen Erkenntnisse im Umgang

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286)

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286) Gesetz über Zuständigkeiten und den Vollzug von Rechtsvorschriften im Bereich der Land- und Forstwirtschaft (ZuVLFG) Vom 24. Juli 2003* Fundstelle: GVBl 2003, S. 470 Stand: letzte berücksichtigte Änderung:

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umwelt Qualität Wir haben eine Vision Wir konzentrieren uns auf das, was wir können und geben damit unseren Kunden unser Bestes. Mit einem sehr hohen Anspruch, sowohl an die Qualität unserer Produkte als

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02

Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02 Nachhaltige Waldbewirtschaftung Alles was du wissen möchtest... PEFC/18-21-02 PEFC/18-22-02 Gruppo PEFC Consorzio dei Comuni Trentini PEFC Gruppe Südtiroler Bauernbund Überblick 1 Was versteht man unter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Aufgabe 1: Sachverhalt:

Aufgabe 1: Sachverhalt: Aufgabe 1: Sachverhalt: Seit kurzem wird verstärkt in den Medien dafür geworben, dass die Möglichkeit besteht, über den französischen Online-Händler Vue (V) sowohl Brillen als auch Kontaktlinsen zu günstigen

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen

Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen ROHMA-RS 2014/1 Bewilligungspflichtige Aktivitäten im Bereich Handel und Produktion von Rohstoffen Referenz: ROHMA-Rundschr. 2014/1 Erlass: 31.01.2014 Inkraftsetzung: 01.04.2014 Letzte Änderung: 01.04.2014

Mehr

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland Dr. Hubertus von Poser 07.11.2013 Re-Launch-Party iso20022.ch Seit 25 Jahren Spezialist für die Finanzbranche PPI Aktiengesellschaft Vorstand: Uwe Prieß (Vorsitz),

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

kommen die Bäume doch noch zu einem

kommen die Bäume doch noch zu einem kommen die Bäume doch noch zu einem EAN-Code? Kurt Pikl Common Sense IT-Consulting GmbH. www.commonsense.at email: kurt.pikl@commonsense.at www.commonsense.at mein-lieber-gott 1 Forst der Prozess Sägewerk

Mehr

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie ANALYSE der HANSA Unternehmensberatung Autor: Carlo A. Cit ITALIEN Hat die italienische Fliesenindustrie bis 2008 jährlich über 600 Millionen Quadratmeter

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4e 2014

Gemeinsamer Tarif 4e 2014 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen"

Rede zum Antrag Die Linke Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen 26.04.2013 Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen" Antrag der Fraktion DIE LINKE: Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Stefan Hampe Nds. Ministerium Agenda Nachhaltigkeit Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Möglichkeiten

Mehr

Anleitung zur Steuerflucht: Wie Vermögende und Konzerne sich arm rechnen.

Anleitung zur Steuerflucht: Wie Vermögende und Konzerne sich arm rechnen. Sven Giegold Sprecher, Attac-AG Steuerflucht & Steuerpolitik Anleitung zur Steuerflucht: Wie Vermögende und Konzerne sich arm rechnen. Die Globalisierung und Europäisierung der Wirtschaft, und insbesondere

Mehr

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain.

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. NEIN zu ACTA aus Schweizer Sicht epower-sessionsanlass vom 29. Mai 2012 Was ist ACTA? «Handelsabkommen zur Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie» durch

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft In diesem Leitfaden finden Sie Informationen über: þ die

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Ein Zustandsbericht Globale Waldzerstörung und ihre Auswirkungen auf Klima, Mensch und Natur

Ein Zustandsbericht Globale Waldzerstörung und ihre Auswirkungen auf Klima, Mensch und Natur STUDIE 2011 Entwaldung Klimawandel Biodiversität Die Wälder der Welt Ein Zustandsbericht Globale Waldzerstörung und ihre Auswirkungen auf Klima, Mensch und Natur Impressum Herausgeber 1. Auflage 2007,

Mehr

BEWERBUNG FÜR DIE. Dossiernummer: Registrierungsdatum: / /

BEWERBUNG FÜR DIE. Dossiernummer: Registrierungsdatum: / / BEWERBUNG FÜR DIE LEAN MANUFACTURING/LEAN OFFICE LEAN SIX SIGMA INDUSTRIE/SERVICE YELLOW, GREEN ODER BLACK BELT ZERTIFIZIERUNG Vorname: Name: Qualifikationsstufe: Black Belt Green Belt Yellow Belt Fachbereich:

Mehr

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Jetzt wird s wieder kuschelig Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Wenn es jetzt in Herbst und Winter draußen wieder kalt und ungemütlich wird, gibt es nichts Schöneres als ein warmes

Mehr

E-Mailarchivierung für den Mittelstand

E-Mailarchivierung für den Mittelstand E-Mailarchivierung für den Mittelstand SaaS-Lösung von PIRONET NDH PIRONET NDH Datacenter GmbH 1 E-Mailarchivierung Agenda: E-Mailarchivierung warum? Wer muss archivieren? Welche E-Mails sind zu archivieren?

Mehr

FAQs zum Thema Nachhaltigkeit

FAQs zum Thema Nachhaltigkeit Basisinformation Hamburg, August 2014 FAQs zum Thema Nachhaltigkeit 1. Wie ist das Nachhaltigkeitsmanagement bei der Otto Group verankert? Nachhaltiges Wirtschaften ist schon seit über 25 Jahren ein Unternehmensziel

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter REACH Betroffenheitscheck: Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter IHK Hannover 2. September 2008 Vortrag: Dr. Hans-Bernhard

Mehr

Globalisierung ist ein weiter Begriff, der die vielfältigen dynamischen Beziehungen zwischen Menschen, Orten und Ereignissen

Globalisierung ist ein weiter Begriff, der die vielfältigen dynamischen Beziehungen zwischen Menschen, Orten und Ereignissen Nachhaltige Forstwirtschaft in einer globalisierten Welt Olga Maletz Wie regelt man wirtschaftliche Integration auf globaler Ebene und vermeidet dabei Schäden für Gesellschaft und Natur? In der jüngeren

Mehr

Implementierung Drittanbieter Zertifikate (x509) in Securepoint UTM -Am Beispiel einer Microsoft zweistufigen PKI Infrastruktur-

Implementierung Drittanbieter Zertifikate (x509) in Securepoint UTM -Am Beispiel einer Microsoft zweistufigen PKI Infrastruktur- Implementierung Drittanbieter Zertifikate (x509) in Securepoint UTM -Am Beispiel einer Microsoft zweistufigen PKI Infrastruktur- Vorbemerkung Wir möchten uns beim Support von Securepoint, insbesondere

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Optimierung der Geldwäscheprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Optimierung der Geldwäscheprävention Deutscher Bundestag Drucksache 17/8043 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/6804 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 World Vision Schweiz / Präsentation SAP / 12.11.2014 1 INHALT Portfolio WIE DEFINIERE UND MESSE ICH DEN PROJEKTNUTZEN IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT?

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015

Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015 Auswirkungen der Gesetze FZ 152/242 auf die tägliche Arbeit Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015 Inhalt Was sind persönliche Daten Wo werden persönliche Daten in Ihrem

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at (Internet-) Überwachungsprogramme Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at Inhalt Überwachungs-Überblick US Telefondaten PRISM Boundless Informant TEMPORA Upstream (US) Briefpost Auswirkungen Gegenmaßnahmen

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe BGR Rohstoffkonferenz 2013 4. und 5. November, Hannover Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe Gudrun Franken Regierungsführung und Bergwerksproduktion Metalle, Industrieminerale,

Mehr

1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit. 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa

1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit. 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa Inhalt 1. Rundholzvorräte und jährliche Verfügbarkeit 2. Rundholzverfügbarkeit in Europa (EU27) 3. Datenverfügbarkeit 4. Nadelrundholzverfügbarkeit in Osteuropa 2 1 1. Bedeutung der Rundholzpotentiale

Mehr

03.10.2011. Welche Rechtsverletzungen drohen durch neue TLD?

03.10.2011. Welche Rechtsverletzungen drohen durch neue TLD? Welche Rechtsverletzungen drohen durch neue TLD? 1 Rechtsverletzungen sind möglich durch TLD selbst: zb.bmw Second-Level-Domains: zb mercedes.auto ICANN ist keine Behörde Kann keine Vorschriften erlassen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr