Illegales Holz wird hoffähig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Illegales Holz wird hoffähig"

Transkript

1 Illegales Holz wird hoffähig Wie das deutsche Holzhandels-Sicherungs-Gesetz den Handel mit illegal geschlagenem Holz bagatellisiert Schätzungen zufolge stammen zwischen 16 und 19 Prozent der Holz- und Papierimporte in die Europäische Union aus illegalen Quellen. Der Handel mit illegalem Holz wird auf zwischen US$ 30 und US$ 100 Milliarden geschätzt 1. Gewinnmargen, wie man sie sonst nur aus dem Drogenhandel kennt. Die sozialen und ökologischen Folgen sind verheerend. Ein neues Gesetz soll die Einfuhr mit t illegal Abb.1: Tropenholz aus dem Kongo: ein lukratives Geschäft geschlagenem Holz sowie Holzprodukten aus nicht legalem Holzeinschlag nach Deutschland verhindern öffnet ihm stattdessen jedoch Tür und Tor. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über den politischen Prozess, Inhalt und Konsequenzen des neuen n Holzhandels-Sicherungs Sicherungs-Gesetzes (HolzSiG) und Informationen über das Ausmaß des Weltmarkts für Holz aus ungesetzlichem Einschlag. 1) Der Weg zum Holzhandels-Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) Mit dem neuem Gesetz setzt die Bundesregierung die EU-Holzhandelsverordnung um. Diese ist Teil des sogenannten FLEGT-Aktionsplans, den die Europäische Union bereits 2003 aufgestellt hatte mit dem Ziel, dass zukünftig nur legal geschlagenes Holz und daraus produzierte Produkte importiert werden sollten. Der FLEGT-Aktions Aktionsplan der EU FLEGT ist die englische Abkürzung für Forest Law Enforcement, Governance and Trade, auf Deutsch: Rechtsdurchsetzung, Politikgestaltung und Handel im Forstsektor. Der mehrteilige Aktionsplan hat das Ziel, dass nur legales Holz in der EU verkauft werden soll. Zentrale Aspekte des Plan von Mai 2003 ist die EU-Holzhandelsverordnung sowie der Abschluss verbindlicher Partnerschaftsverbeinbarungen zwischen der EU und den Exportländern (VPA). 1 UNEP/Interpol-Report Green Carbon, black trade. Illegal logging, tax fraud and laundering in the worlds tropical forests V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 1

2 EU-Partnerschaftsabkommen (VPA) Die Abkürzung VPA steht für Voluntary Partnership Agreements. 2 Diese Partnerschaftsabkommen (EU-Verordnung Nr. 2173/2005) sind ein langjähriger Prozess mit dem Ziel, in den holzproduzierenden Ländern Reformen zu unterstützen, die den illegalen Holzeinschlag vor Ort eindämmen und gleichzeitig zu gewähren, dass das Holz, welches in die EU importiert wird, legal ist. Dafür wird in den Partnerländern ein Genehmigungs- und Lizenzsystem eingerichtet, um so zu gewährleisten, dass nur legal geschlagenes Holz aus dem jeweiligen Land exportiert wird. Die Länder erhalten parallel Unterstützung bei der Verbesserung ihrer Kapazitäten in den Bereichen Waldbewirtschaftung und Rechtsdurchsetzung. Einige Studien deuten darauf hin, dass der Ansatz sehr positiv sein kann 3, zeigen jedoch auch, dass die Qualität der Partnerschaftsabkommen unterschiedlich ausfällt. 4 Das erste VPA hat die EU 2009 mit Ghana unterzeichnet. Weitere Vereinbarungen wurden bislang mit der Demokratischen Republik Kongo (DRK), der Republik Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik sowie Indonesien und Liberia ausgehandelt. Noch ist jedoch kein Holz mit einer FLEGT-Lizenz in die EU importiert worden. Dies ist eine große Herausforderung, da die EU solche Partnerschaftsabkommen mit Staaten anstrebt, in denen zurzeit keine Rechtstaatlichkeit herrscht. Es scheint noch unklar wie die Behörden mit dieser Tatsache umgehen werden. Der Widerspruch: Für den Fall, dass FLEGTlizensiertes Holz (wie bei CITES-zertifiziertem Holz) in die EU Importiert wird und davon ausgegangen wird, dass es konform mit den Forderungen der EU-Holzhandelsverordnung ist und die Importeure automatisch ihre Sorgfaltsplicht erfüllt haben, sprich das Holz hat eine s.g. greenlane bekommen, könnte es bei nicht ausreichender Kontrolle als Schlupfloch für den Import illegaler Ware genutzt werden. Die EU-Holzhandelsverordnung Als eine Maßnahme des FLEGT-Aktionsplans (s.o.) wurde nach jahrelangen Diskussionen am 20. Oktober 2010 die EU-Holzhandels-Verordnung (Verordnung EU Nr. 995/2010) erlassen. 5 Sie trat am 3. März 2013 in Kraft und verbietet in der EU den Handel mit illegal geschlagenem Holz und Holzprodukten. Unter die Verordnung fallen z.b. Brennholz, Rohholz, Furnierblätter, Spanplatten, Faserplatten, verdichtetes Holz, Holzrahmen, bestimmte Zellstoffe und Papiere sowie Holzmöbel. Paradoxerweise sind jedoch Musikinstrumente, die oft aus Tropenholz hergestellt sind, sowie bedrucktes Papier nicht vom Gesetz betroffen. Die EU-Verordnung unterscheidet zwischen den Pflichten - für Marktteilnehmer, die Holz oder Holzerzeugnisse in Verkehr bringen, - für Händler, die bereits auf dem Binnenmarkt vorhandenes Holz oder Holzerzeugnisse ankaufen oder verkaufen. 2 Link zur EU-Verordnung Nr. 2173/2005 englisch-deutsch: &hwords=&checktexte=checkbox&visu=#texte Link zur EU-Verordnung Nr. 995/2010 englisch-deutsch: V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 2

3 Nach dem neuen Gesetz muss derjenige, der Holz oder Holzprodukte als Erster in der EU auf den Markt bringt (als sogenannter "Erstinverkehrbringer"), deren legale Herkunft nachweisen, durch ein sogenanntes Sorgfaltspflichtssystem. Die Marktteilnehmer wie z.b. Importeure sind am stärksten vom Gesetz betroffen. Sie müssen zunächst verschiedene Informationen sammeln und auf deren Grundlage eine Risikobewertung durchführen, um auszuschließen, dass Holz oder Holzerzeugnisse aus illegalem Holzeinschlag in Verkehr gebracht wurde. Kann ein illegaler Holzeinschlag nicht ausgeschlossen werden, muss der Unternehmer weitere Informationen einholen und prüfen, bevor er das Holz vertreiben darf. Im Gegensatz dazu müssen die Holzhändler lediglich benennen können, von wem sie das Holz erworben haben und an wen sie das Holz weiterverkauft haben. Das Holzhandels-Sicherungs Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) massive Schlupflöcher Das HolzSiG trat bereits am 15. Juli 2011 in Kraft 6, und setzte damals die Regelungen zur Einrichtung eines FLEGT-Genehmigungssystems für Holzimporte aus Partnerländern (VPA) in deutsches Recht um. Mit Inkrafttreten der neuen EU-Holzhandelsverordung musste auch das HolzSiG neu aufgelegt werden, damit es den deutschen Gegebenheiten angepasst werden kann. Die einzelnen EU-Länder müssen eine nationale Behörde ausweisen, die die Durchsetzung der Verordnung koordiniert. Sie müssen auch die Art und den Umfang der Strafen festlegen. Das HolzSiG regelt zudem die Kontrollbefugnisse der zuständigen Behörden und die Voraussetzungen für die Beschlagnahmung von Holz. In Deutschland ist die Bundesanstalt für Ernährung (BLE) als zuständige Kontrollbehörde auch für einen Überwachungsplan der Marktteilnehmer zuständig. Für die Kontrolle der inländischen Waldbesitzer sind die jeweiligen nach Landesrecht zuständigen Behörden verantwortlich. Im Januar 2013 wurde der erste Entwurf der Gesetzesnovellierung von der Bundesregierung vorgelegt. Doch am 14. Februar, wenige Tage vor der Abstimmung im Bundestag, brachten CDU/CSU und FDP einen Änderungsantrag ein, der den alten Entwurf massiv aufweichte. Das Koalitionspapier setzte das vorgesehene Strafmaß für die Einfuhr illegalen Holzes herunter ein massives Schlupfloch. Denn: Würde nun in Deutschland illegal geschlagenes Holz in den Verkehr gebracht, so handelt es sich laut der vorgeschlagenen Änderung in den meisten Fällen nicht um eine Straftat, sondern nur noch um eine Ordnungswidrigkeit. Das ergibt eine Rechtsexpertise von Günther und Partner 7, die Greenpeace mit der Prüfung beauftragt hatte: Ergebnis des Gutachtens: 7 und 8 HolzSiG-BT bagatellisieren den illegalen Holzhandel. Vorsatztaten werden zu Ordnungswidrigkeiten herabgestuft. Der Versuch bleibt ungeahndet, mit Ausnahme von besonders ruchlosem Verhalten, das aber nur schwer nachzuweisen ist. Die Wälder werden so nicht geschützt. Der Bundestag entschied schließlich, dem umstrittenen Koalitionsantrag zu folgen und somit das Risiko den deutschen Markt weiter für illegales Holz offen zu halten. Lediglich die SPD stimmte dagegen. Das Gesetz hat jedoch in dieser Form den Bundesrat passiert. Es kann jedoch nach den Koalitionsverhandlungen im Herbst nochmal revidiert werden. 6 Link zum Gesetz gegen den Handel mit illegalem Holz: 7 Rechtsanwälte Günther, Rechtsexpertise Holzhandels-Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) vom V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 3

4 Holzindustrie wirbt mit Lobbyerfolg Lobbyverbände wie der HDH (Hauptverband der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitende Industrie und verwandter Industriezweige e.v) hatten sich während des politischen Prozesses gezielt für Schlupflöcher im Gesetz eingesetzt. So kann man im öffentlich zugänglichen HDH-Leitfaden nachlesen: Ebenso konnten bei der europäischen Holzhandelsverordnung dank der gezielten Einflussnahme des HDH auf nationaler und europäischer Ebene Hürden für die deutsche Holzindustrie und den Holzhandel aus dem Weg geräumt werden. ( ) Die hervorragende Verabandsarbeit der HDH hat einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dass die Sorgfaltspflichtregelungen der EU- Handelsverordnung entgegen der ursprünglichen Absicht nur auf Marktteilnehmner angewendet werden, die Holz und Holzerzeugnisse erstmals auf den Binnenmarkt in Verkehr bringen. 8 2) Handel mit illegalem Holz blüht Die Studie Green carbon, black trade schätzt, dass zwischen 15 und 30 Prozent des weltweit gehandelten Holzes aus illegalen Quellen stammen. 9 Illegaler Holzeinschlag ist besonders problematisch in Konflikt-Regionen mit hoher Korruption. Der Handel mit illegalem Holz destabilisiert Staaten und ist verantwortlich für Kriege und gewalttätige Konflikte. Abb.2: Übersicht über den illegalen Handel mit Holz. Die Pfeile zeigen die Hauptströme zu den größten Abnehmern (Quelle: INTERPOL/UNEP Green Carbon, Black Trade) Besonders betroffen ist der Handel mit Tropenholz. Zwischen 50 und 90 Prozent der Holzernte aus dem Amazonas und dem Kongo- Becken sowie aus Indonesien werden illegal geschlagen. Damit erwirtschaftet die Holzmafia einen Umsatz von 30 bis 100 Milliarden Dollar pro Jahr. Insgesamt wird der internationale Holzhandel auf über 320 Milliarden Dollar geschätzt mit Gewinnmargen, wie man sie sonst nur aus dem Drogenhandel kennt 10. Straftäter tragen ein niedriges Risiko, doch der Profit sei laut UNEP/Interpol hoch deswegen sei das Geschäft für Investoren aus aller Welt interessant, auch 8 9 UNEP/Interpol-Report Green Carbon, black trade. Illegal logging, tax fraud and laundering in the worlds tropical forests 10 Der Spiegel 10/2013, S. 71 V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 4

5 aus Europa und Nordamerika. Beispiel: Europa als Importland Zwischen 16 % und 19 % der Holzimporte in die EU stammen nach Berechnungen einer Studie des WWF aus illegalem Holzeinschlag. Deutschland importiert die drittgrößte Menge an illegalem Holz in die EU: Zwischen 7 % und 9 % der Importe nach Deutschland stammen aus illegalen Quellen (Stand 2008). 11 Die bei weitem größte illegale Holzmenge, die nach Deutschland und in die EU gelangt, stammt aus Russland. Im internationalen Holzhandel hat China erheblich in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen für den eigenen Markt, aber auch als Transitland für fertige Holzprodukte sowohl nach Deutschland als auch in die gesamte EU. China ist laut einer Studie der in London ansässigen Environmental Investigation Agency (EIA), der größte Importeur von illegal geschlagenem Holz. 12 Untersuchungen ergaben, dass China jährlich illegales Holz im Wert von vier Milliarden US-Dollar importiert, um den gestiegenen Bedarf an Möbeln, Papier sowie an Holz für den Hausbau zu befriedigen, aber auch, um Produkte für den Export zu produzieren. Dies betrifft auch Produkte, die auf dem Europäischen Markt gehandelt werden. Insgesamt importiert das Land 40 bis 45 Millionen Kubikmeter Holz pro Jahr. Mehr als die Hälfte stammt aus Ländern mit schwacher Regierungsführung und hoher Korruption, die der globalen Holzmafia kaum etwas entgegenzusetzen haben, beispielsweise Kambodscha, Laos und Madagaskar. 40 Prozent des Holzes aus der Demokratischen Republik Kongo gelangen nach China. Die vom statischen Bundesamt 13 erhältlichen Daten zu Importen tropischer Rohhölzer zeigen: Diese haben sich in den letzten Jahren stark nach unten entwickelt, weniger stark die von bearbeitetem Tropenholz (d.h. gesägt, gehobelt, geschliffen etc.), wohingegen Produkte aus tropischen Hölzern seit einigen Jahren stagnieren. Die Entwicklung der jeweils importierten Mengen für die Jahre ist in dem Diagramm unten dargestellt. 11 WWF-Report Illegaler Holzeinschlag und Deutschland, April 2008, 12 EIA-Report Appetite for Destruction: China s Trade in Illegal Timber, November 2012: 13 STATISTISCHES BUNDESAMT: Außenhandel Deutschland, Ware (6/8Steller), Länder [Abfragen für Warengruppen WA44034xxx Rohholz von tropischen Hölzern... sowie Warengruppen xxx aus tropischen Hölzern, Jahre , Einfuhr, nach Gewicht] {StatBA_tropHolz.zip, StatBA_tropHolz.ods} https://www-genesis.destatis.de/genesis/online 11 Peter ELSASSER, Gerald KOCH, Björn SEINTSCH (INSTITUT FÜR ÖKONOMIE DER FORST- & V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 5

6 Zur Aussagekraft der offiziellen Statistik sollte man jedoch Folgendes bedenken: Die Statistik spezifiziert knapp 60 % der tropischen Rohholz-Importe nicht näher nach Baumart, sodass eine genauere Einschätzung zur ökologischen Relevanz erschwert wird. Tropische Hölzer gelangen zunehmend in verarbeiteter Form, und nicht mehr als Rohholz (d.h. Rundholz, Stämme) zu uns. Die oben erwähnten weiterverarbeiteten Produkte enthalten zwar in ihrer Beschreibung einen Hinweis auf Tropenholz, möglicherwese ist dies jedoch in anderen Fällen nicht so, dann verschwinden Tropenhölzer in nicht aussagekräftigen Warenklassen. Werden Tropenhölzer in anderen EU-Ländern weiterverarbeitet und/oder von da nach Deutschland weitertransportiert ( Intra-EU-Trade ), dann tauchen sie möglicherweise nicht, nicht vollständig oder unter anderen Bezeichnungen in den deutschen Einfuhren auf. Da die Einfuhren von Tropenholz in Produktform gegenüber Rohholz (Stämmen) immer bedeutsamer werden, richtet sich das Augenmerk immer mehr auch auf ausgefallene Warengruppen, wie z.b. von Musikinstrumenten. Diese sind jedoch paradoxerweise von der EU Holzverordnung nicht betroffen. Beispiel: Demokratische Republik Kongo (DRK) als Exportland Seit 2002 verhindert ein Moratorium die Vergabe neuer Holzeinschlags-Konzessionen in der Demokratischen Republik Kongo. Dieses wird jedoch in großem Stile unterwandert: Sogenannte "artisanal logging permits", handwerkliche Einschlagsgenehmigungen, gehen unter der Hand an industrielle Holzfirmen. Der Greenpeace-Report Cut it out 14 von März 2013 dokumentiert die Spitze des Eisbergs durch mehrere Felduntersuchungen in der Bandundu-Waldprovinz als auch in den Holzumschlagshäfen. Die Arbeitsbedingungen bei diesem illegalen Holzeinschlag sind katastrophal; die Wälder werden geplündert und die lokalen Gemeinden haben keinen Nutzen davon. Diese Zustände führen auch zu einer enormen Steuerhinterziehung und 14 Greenpeace-Report Cut it out: Illegal Logging in the Democratic Republic of Congo (DRC), März 2013: Cut-It-Out-Abholzung-Kongo.pdf, deutsche Kurzzusammenfassung: V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 6

7 lassen Geld versickern, welches dringend für Bildung oder Gesundheit des kongolesischen Volkes benötigt würde. Auch die unabhängigen Beobachter der Organisation REM konnten aufzeigen, dass die größten Holzfirmen in der DRK in illegale Holzwirtschaft verwickelt sind. 15 Der Bericht liefert Beweise, dass die Unternehmen die ihnen zugewiesenen Abholzungsquoten überschreiten, Steuern hinterziehen, ohne Betriebsgenehmigungen arbeiten und ihre Buchführung fälschen. Es gibt deutliche Hinweise, dass die Regierung der Demokratischen Republik Kongo diesen eklatanten Rechtsverletzungen Einhalt gebieten will. Immerhin wurden kürzlich mehrere illegal erlangte Konzessionen in Bandundu und Equateur widerrufen. Die DRK-Regierung möchte eine Partnerschaftsvereinbarung (VPA) mit der EU unterzeichnen. Bisher liegt dieses Ziel jedoch in weiter Ferne, denn das Chaos in der Holzwirtschaft des Kongo ist kaum zu durchdringen. Für europäische Holzimporteure ist es durch die am 2013 in Kraft getretene EU-Holzverordnung (s.o.) fast unmöglich, Holz aus dem Kongo zu importieren, ohne gleichzeitig gegen die neue Verordnung zu verstoßen. Ureinwohner betroffen Abb.3: Kind aus dem Dorf Bamande (DRC) schleppt schwere Holzplanken. Jan-Joseph Stok / Greenpeace Leidtragende des illegalen Holzeinschlages sind meist die Ureinwohner in verschiedenen Teilen der Welt. Ihre traditionellen Lebensweisen beruhen auf ökologisch intakten Wäldern. Sie drohen, der Holzmafia zum Opfer zu fallen, die vor Gewaltverbrechen nicht zurückschreckt. 16 Immer wieder kommt es auch zu Konflikten zwischen den Gemeinden und den Holzfirmen. Besonders hilflos ist die Bevölkerung in Gebieten wie dem Kongobecken den Firmen ausgeliefert. Grund sind unter anderem Korruption, mangelnde Regierungsführung, undurchschaubare Strukturen und -überwachung sowie eine fehlende Planung für die Landnutzung. Sogar Firmen, die das Holzsiegel Forest Stewardship Council (FSC) anstreben, sind im Kongo ein Teil des Problems. Greenpeace hat in zwei Fällen aufgrund schwerer Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo Beschwerde wegen Verletzung der FSC-Richtlinien über die Zusammenarbeit, der sogenannte Policy for Association, eingereicht. Daraufhin hat der Forest Stewardship Council (FSC), sich im Mai 2013 von der Danzer Group distanziert 17. Diese Entscheidung erfolgt rund 18 Monate, nachdem Greenpeace beim FSC International eine Klage gegen die Danzer Group eingereicht hatte. Die Tochtergesellschaft Siforco hatte sich an Gewalttaten von Militär und Sicherheitskräften gegen Dorfbewohner der Waldgemeinde Yalisika im Norden der Hiemstra-van der Horst, G, 2011, We are scared to say no: facing foreign timber companies in Sierra Leones Community woodlands 17 Greenpece-Blog: V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 7

8 Demokratischen Republik Kongo beteiligt. Der Entscheid bedeutet, dass alle Waldbewirtschaftungs- und Chain-of-Custody -Zertifikate der Danzer Group weltweit für eine Mindestdauer von einem Jahr widerrufen werden müssen. Der Konzern kann die FSC- Lizenz und damit Zertifizierungen ihres Holzeinschlages und der Holzlieferkette nur unter strengen Auflagen zurückerhalten. Die Menschenrechtsorganisationen ECCHR und Global Witness haben gemeinsam Strafanzeige gegen leitenden Mitarbeiter der Danzer Group wegen Menschenrechtsverletzungen eingereicht. 18 Mehr zum FSC-Siegel gibt es in unserem Factsheet Das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) 19 Fälschlicherweise wird oft dargestellt, dass die arme Landbevölkerung hauptsächlich für den illegalen Holzeinschlag verantwortlich ist. Greenpeace kritisiert dies als zu vereinfacht, denn in Ländern wie z.b der DRK (s.u.) gibt es immer noch kein Gesetz, welches den Gemeinden das Recht gibt, ihre Wälder selbst zu bewirtschaften im Rahmen einer sogenannte gemeinschaftlichen Waldbewirtschaftung (Community Forestry). Die Folge: Das Fällen eines Baumes ist für die Gemeinde automatisch illegal. Viel massiver ist jedoch das Vorgehen der Holzindustrie. Auch wenn die Forstwirtschaft ihr Vorgehen als selektiv bezeichnen, und angeblich schonend nur ein bis zwei besonders wertvolle Urwaldriesen per Hektar gefällt werden, geht die Rechnung nicht auf. Durch das Fällen, den Abtransport mit Bulldozern und den Bau von Zufahrtstrassen werden wesentlich größere Gebiete geschädigt, als der Begriff selektiver Holzeinschlag vorgibt. Erst hierdurch wird der Zugang zum vorher unversehrten Wald ermöglicht, und damit beginnt die weitere Zerstörung der einst intakten Urwaldgebieten. Holzfirmen holzen auch außerhalb ihrer Einschlaglizenzen, sogenannten Konzessionen, ab und unterschlagen zudem die Steuern. Die Interpol/UNEP-Studie (Fußnote oben) zeigt allein mehr als dreißig Wege auf, wie Kriminelle Gesetze umgehen können. Dabei hatte vor einigen Jahren die Hoffnung bestanden, der Handel mit illegalem Holz werde zurückgehen. Brasilien und Indonesien hatten damals die Kontrollen verschärft. So gab es in Brasilien im Jahr 2003 rund 400 Kontrolleure, die bis 2007 auf mehr als 3000 aufgestockt wurden. Doch 2011 reduzierte die Regierung Dilma Rousseff das Mandat der brasilianischen Umweltbehörde IBAMA - ein Rückschlag im Kampf gegen das illegale Abholzen. 20 Mittlerweile ist klar, dass sich die Holzmafia von den neuen Regeln nicht abschrecken lässt, sondern neue Möglichkeiten ausfindig gemacht hat. Oft wird der Holzeinschlag verlagert beispielsweise kam es zu einem Rückgang in Teilen Indonesiens gleichzeitig nahm der illegale Einschlag in Ländern wie Papua Guinea, Myanmar und im Kongobecken zu (Luttrell, et al., 2011). 21 Zudem besteht nach wie vor die Gefahr, dass durch Gesetzesänderungen in den holzproduzierenden Ländern aus illegal kurzweg legal wird, wie z.b. bei der Novellierung des Waldgesetzes (Código Florestal) in Brasilien Greenpeace-Blog: 19 Greenpeace-Factsheet FSC: Siegel.pdf Luttrell, et al., 2011, Lessons for REDD+ from measures to control illegal logging in Indonesia, 22 Codigo_Flor estal 2011.pdf V.i.S.d.P. Andrea Cederquist, Greenpeace, Große Elbstr. 39, Hamburg. Stand: August 2013, S. 8

Fragen und Antworten zur EU-Holzhandelsverordnung European Timber Regulation (EUTR)

Fragen und Antworten zur EU-Holzhandelsverordnung European Timber Regulation (EUTR) Fragen und Antworten zur EU-Holzhandelsverordnung European Timber Regulation (EUTR) Einführung Mit der am 20. Oktober 2010 erlassenen EU-Holzhandels-Verordnung (EU) 995/2010 1 (Englisch: EU-Timber-Regulation

Mehr

Sinn und Zweck der Nutzung von zertifiziertem Tropenholz in Europa

Sinn und Zweck der Nutzung von zertifiziertem Tropenholz in Europa Sinn und Zweck der Nutzung von zertifiziertem Tropenholz in Europa Fachdialog: Nachhaltige Beschaffung von zertifiziertem Holz als Bau- und Brennstoff im Land Berlin 14.10.2014, Berlin GIZ Programm Sozial-

Mehr

Forstliche Zertifizierung und die Regelung der öffentlichen Beschaffung von Holzprodukten in Deutschland

Forstliche Zertifizierung und die Regelung der öffentlichen Beschaffung von Holzprodukten in Deutschland Forstliche Zertifizierung und die Regelung der öffentlichen Beschaffung von Holzprodukten in Deutschland Thünen-Institut für internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Nachhaltige Beschaffung von

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Europäische Holzhandelsverordnung (EU Timber Regulation, EUTR) und deren Auswirkungen auf Schweizer Exporte von Holz und Holzprodukten

Europäische Holzhandelsverordnung (EU Timber Regulation, EUTR) und deren Auswirkungen auf Schweizer Exporte von Holz und Holzprodukten Europäische Holzhandelsverordnung (EU Timber Regulation, EUTR) und deren Auswirkungen auf Schweizer Exporte von Holz und Holzprodukten Jörg Reimer, Direktor Holzwerkstoffe Schweiz Inhalt der Präsentation

Mehr

Die Zeit ist reif... Forest Stewardship Council FSC Deutschland

Die Zeit ist reif... Forest Stewardship Council FSC Deutschland Die Zeit ist reif... Forest Stewardship Council ... für ein FSC-zertifiziertes Holzhaus in Deutschland Die Spatzen pfeifen es von den Dächern... Immer mehr Menschen folgen den Prinzipien der Nachhaltigkeit.

Mehr

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW) www.bundesamt-wald.at Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW) Vollzug der EU Holzverordnung in Österreich DI Hannes Krehan (Abteilungsleiter) 05.03.2014 Fakten

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Nachhaltige Beschaffung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff im Freistaat Thüringen. Betriebliches Risikomanagement für Beschaffung von Holz

Nachhaltige Beschaffung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff im Freistaat Thüringen. Betriebliches Risikomanagement für Beschaffung von Holz Nachhaltige Beschaffung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff im Freistaat Thüringen Betriebliches Risikomanagement für Beschaffung von Holz GFA Certification GmbH Unser Unternehmen Zertifizierungsorganisation

Mehr

Gemeinsamer Erlass des BMWi, BMVEL, BMU und BMVBS zur Beschaffung von Holzprodukten vom 17. Januar 2007

Gemeinsamer Erlass des BMWi, BMVEL, BMU und BMVBS zur Beschaffung von Holzprodukten vom 17. Januar 2007 - Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung - Bauverwaltungen der Länder nachrichtlich: - Bundesbaugesellschaft Berlin Michael Halstenberg Leiter der Abteilung Bauwesen, Bauwirtschaft und Bundesbauten MDir

Mehr

Illegaler Holzeinschlag und Deutschland. Eine Analyse der Außenhandelsdaten April 2008

Illegaler Holzeinschlag und Deutschland. Eine Analyse der Außenhandelsdaten April 2008 Illegaler Holzeinschlag und Deutschland Eine Analyse der Außenhandelsdaten April 2008 Herausgeber: WWF Deutschland, Frankfurt am Main Stand: April 2008, 1. Auflage Autoren: Peter Hirschberger, 4con forestconsulting,

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Internationales Seminar der Musikinstrumente. Möglichkeiten einer nachhaltigen Materialienbeschaffung für Musikinstrumente

Internationales Seminar der Musikinstrumente. Möglichkeiten einer nachhaltigen Materialienbeschaffung für Musikinstrumente Internationales Seminar der Musikinstrumente Möglichkeiten einer nachhaltigen Materialienbeschaffung für Musikinstrumente Nachhaltige Produkte liefern Wie TFT Unternehmen helfen kann, nachhaltige Produkte

Mehr

Leitfaden Europäische Holzhandelsverordnung. und Holzhandelssicherungsgesetz

Leitfaden Europäische Holzhandelsverordnung. und Holzhandelssicherungsgesetz Leitfaden Europäische Holzhandelsverordnung (European Timber Regulation EUTR) und Holzhandelssicherungsgesetz (HolzSiG) Ausgabe Januar 2013 Impressum Hauptverband der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

Wissen Sie, wo Ihr Holz herkommt?

Wissen Sie, wo Ihr Holz herkommt? Wissen Sie, wo Ihr Holz herkommt? Herausgeber: WWF Deutschland, Frankfurt am Main Stand: April 2009 Autor: Ingo Bokermann, BokermannConsulting Redaktion: Nina Griesshammer, WWF Deutschland, nina.griesshammer@wwf;

Mehr

Tropenholz - Hintergründe und Fakten

Tropenholz - Hintergründe und Fakten Pressemappe zur Fachkonferenz Forests for Future Generations Public and Private Responsibility for Sustainability Berlin, 11./12. Juni 2013 Tropenholz - Hintergründe und Fakten Inhaltsverzeichnis Hintergrund-Texte

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Wie profitiert die Umwelt vom FSC- Standard?

Wie profitiert die Umwelt vom FSC- Standard? WWF Deutschland Wie profitiert die Umwelt vom FSC- Standard? 05.12.2013 Johannes Zahnen WWF Deutschland Der WWF +100 WWF is in over 100 countries, on 5 continents +5000 WWF has over 5,000 staff worldwide

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

FSC-zertifizierte Produkte von SCA

FSC-zertifizierte Produkte von SCA FSC-zertifizierte Produkte von SCA Was ist FSC? Forest Stewardship Council (FSC) ist eine unabhängige internationale Organisation, die die Entwicklung umweltverträglicher, der Gesellschaft dienlicher und

Mehr

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Westeifel Werke ggmbh. Dem Wald zuliebe. Produkte mit FSC-Siegel verbessern die Welt

Forest Stewardship Council FSC Deutschland. Westeifel Werke ggmbh. Dem Wald zuliebe. Produkte mit FSC-Siegel verbessern die Welt Forest Stewardship Council FSC Deutschland Westeifel Werke ggmbh Dem Wald zuliebe Produkte mit FSC-Siegel verbessern die Welt FSC FSC-zertifizierte Produkte für jedermann! Unter anderem gibt es folgende

Mehr

Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland

Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland FSC, A.C. All rights reserved Secretariat code FSC-SECR-0012 1 1 Hintergründe zum FSC FSC, A.C. All rights reserved Secretariat

Mehr

PAPIER Einkaufsführer für Bonn

PAPIER Einkaufsführer für Bonn RECYCLING PAPIER Einkaufsführer für Bonn 1234567890 Bonn Liebe Bonnerinnen und Bonner, in diesem Einkaufsratgeber wollen wir Sie für einen bewussten Umgang mit Papier gewinnen. Der Papierverbrauch in Deutschland

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Bundesrat Drucksache 22/1/09 23.02.09 Empfehlungen der Ausschüsse EU - G - Wi zu Punkt.. der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

VERANTWORTUNGSVOLL MIT HOLZ HANDELN.

VERANTWORTUNGSVOLL MIT HOLZ HANDELN. VERANTWORTUNGSVOLL MIT HOLZ HANDELN. VERANTWORTUNGSVOLLER EINKAUF. UNSER 1. ZIEL: BEDROHTE HOLZARTEN SCHÜTZEN. Bedrohte Holzarten und umweltschädigende Herkunftsländer sind für unser gesamtes Holzsortiment

Mehr

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen)

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Ständerat Wintersession 05 eparl 3..05 5:43 4.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Ständerates Beschluss des es Anträge der Kommission

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Die Europäische Kommission möchte die Bevölkerung und die Interessengruppen dazu konsultieren, welche

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000

UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000 UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000 Juni 2011 Österreich sagt NEIN zum Geschäft mit Atomstrom

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz

Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz Schwerpunkt Sägereien 21.05.2008 Letzigraben 108 8047 Zürich Betreuung: PD Dr. Irmi Seidl Eidg. Forschungsanstalt WSL Zürcherstrasse 111 8903 Birmensdorf

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Holzprodukte und Due Diligence

Holzprodukte und Due Diligence Holzprodukte und Due Diligence Gliederung - Bereich 2 2.1 Holzprodukte 1 2.1.1 Energetisch genutztes Rohholz 1 2.1.2 Industrie(roh-)holz 4 2.1.3 Schnittholz 5 2.1.4 Holzplatten 6 2.1.5 Zellstoff 8 2.1.6

Mehr

Haupthandelsströme Erdöl

Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl In In Millionen Millionen Tonnen, Tonnen, 2008 2008 2008 23,8 43,4 24,4 318.5 Nachfolgestaaten der UdSSR 22,4 Kanada 121,7 90,9 USA 32,6 64,7 119,7 Mexiko

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Patentanwaltsprüfung III / 2011 Praktische Prüfungsaufgabe

Patentanwaltsprüfung III / 2011 Praktische Prüfungsaufgabe Patentanwaltsprüfung III / 2011 Praktische Prüfungsaufgabe Bestehend aus einem Teil; Bearbeitungszeit insgesamt: 5 Stunden Sachverhalt: [Bearbeitungshinweis: Heute ist der 4.10.2011] Anfang September 2008

Mehr

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Sklaverei auf Fischerbooten, Zerstörung von Ökosystemen, Überfischung, Schuldknechtschaft und Kinderarbeit in Garnelen verarbeitenden

Mehr

Arbeitsbogen Hunger für Reisen in Costa Rica

Arbeitsbogen Hunger für Reisen in Costa Rica Arbeitsbogen Hunger für Reisen in Costa Rica Auf dieser Seite anfangen Bearbeiten Sie die Aufgaben und schreiben Sie Ihre Antworten zu den einzelnen Fragen auf. Bitte schließen Sie die Kiste. Überlegen

Mehr

Tropenholz im deutschen Markt: Herkunft, Handel und Verwendung

Tropenholz im deutschen Markt: Herkunft, Handel und Verwendung Tropenholz im deutschen Markt: Herkunft, Handel und Verwendung Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte, Hamburg Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie, Hamburg Nachhaltige Beschaffung

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016

Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016 Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016 Für die Einfuhr sowie für das In-Verkehr-Bringen bestimmter Güter nach Ungarn wird eine Gebühr für den Umweltschutz, die sog. Produktgebühr fällig. Dies

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Das aktuelle Urteil des EUGH schafft Rechtssicherheit

Das aktuelle Urteil des EUGH schafft Rechtssicherheit SVHC in Erzeugnissen Das aktuelle Urteil des EUGH schafft Rechtssicherheit Ökopol Institut für Ökologie und Politik, Dr. Olaf Wirth Hamburg Handelskammer, 15. April 2016 der Auslöser REACH Artikel 7 und

Mehr

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht Steuerrecht Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland Zürich/Frankfurt, den 26. 07. 2011 Lange Zeit hieß der Trend: Steuern sparen um jeden Preis. Das hat sich geändert, denn Politik, Finanzverwaltung

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Holzprodukte aus Wäldern weltweit

Holzprodukte aus Wäldern weltweit Holz aus Wäldern wird in unterschiedlichen Produkten global produziert, verarbeitet und gehandelt. Der Handel hat daher auch Einfluss auf die Struktur der Wälder in den unterschiedlichen Weltregionen.

Mehr

Holz. Heimisches Holz statt billige Importe

Holz. Heimisches Holz statt billige Importe 01.12.2013 Seite 1 / 5 Nur ein Drittel des in der Schweiz verbauten Holzes stammt aus der Schweiz. Selbst der Bund verbaut importiertes Holz. Dies soll sich nun ändern. Heimisches Holz statt billige Importe

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Holzhandelsverordnung

Holzhandelsverordnung DOWNLOAD www.ixpos.de/ipd-publikationen Leitfaden zur europäischen Holzhandelsverordnung European Timber Regulation EUTR VORWORT Importe werden für die deutsche Volkswirtschaft immer wichtiger. Einfuhren

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Kapitel 2: Der Welthandel im Überblick 2-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entfernungen

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

ONLINE NEWSLETTER. MTCC-Informationsbüro Deutschland Ausgabe August 2015

ONLINE NEWSLETTER. MTCC-Informationsbüro Deutschland Ausgabe August 2015 ONLINE NEWSLETTER MTCC-Informationsbüro Deutschland Ausgabe August 2015 Inhalt: 1. Grußwort des MTCC-Hauptgeschäftsführers Yong Teng Koon 2. Malaysias führende Rolle in nachhaltiger Waldbewirtschaftung

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes End_Fassung (BGBl. I S. 2402) Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes (Drittes Euro-Einführungsgesetz - Drittes EuroEG) Vom 16. Dezember 1999

Mehr

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen Leitfaden PEFC D 3003:2014 Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG )

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) IT-Gesetz EKvW ITG 858 Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) Vom 17. November 2006 (KABl. 2006 S. 292) Inhaltsübersicht 1 1

Mehr

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung Manche Schäden sind kaum zu ersetzen Umweltschadensversicherung Von der EU-Umwelthaftungsrichtlinie zum neuen Umweltschadensgesetz Die Europäische Union hat am 30. April 2004 die Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

Gutachten zur Re-Zertifizierung des IT-Produkts Dokumentenprüfer ALDO L Check 4U3, Hardware Release 01 / Software 0023. im Auftrag der 4U GmbH

Gutachten zur Re-Zertifizierung des IT-Produkts Dokumentenprüfer ALDO L Check 4U3, Hardware Release 01 / Software 0023. im Auftrag der 4U GmbH Gutachten zur Re-Zertifizierung des IT-Produkts Dokumentenprüfer ALDO L Check 4U3, Hardware Release 01 / Software 0023 im Auftrag der 4U GmbH datenschutz cert GmbH Februar 2011 Inhaltsverzeichnis Gutachten

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Hinweisgeber-Richtlinie

Hinweisgeber-Richtlinie Hinweisgeber-Richtlinie Verhaltensregeln in Bezug auf vermutetes Fehlverhalten Erstellt von Genehmigt durch Director GRC Vorstand Datum des Inkrafttretens 15. November 2013 Ausstellungsdatum Version Name

Mehr

Unternehmensranking für Ihren Holzeinkauf Juni 2008

Unternehmensranking für Ihren Holzeinkauf Juni 2008 Unternehmensranking für Ihren Holzeinkauf Juni 2008 Der WWF und die umweltberatung haben auch dieses Jahr wieder Anbieter im Baumarkt- und Möbel-Bereich befragt: Wie stark und verbindlich engagieren sie

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT Welthandel 1 von 32 Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner Dr. Peter Kührt, Nürnberg Zeichnung: Thomas Plassmann Dauer: Inhalt: 3 bis 6 Stunden Weltwirtschaft, Rolle des Exports

Mehr

Antwort von Greenpeace International auf die Presseerklärung der Danzer Group Greenpeace setzt haltlose Vorwürfe gegen Danzer Group fort

Antwort von Greenpeace International auf die Presseerklärung der Danzer Group Greenpeace setzt haltlose Vorwürfe gegen Danzer Group fort Antwort von Greenpeace International auf die Presseerklärung der Danzer Group Greenpeace setzt haltlose Vorwürfe gegen Danzer Group fort 4. August 2008 Am 30. Juli 2008 hat Greenpeace International einen

Mehr

Durchsetzung des Patentschutzes

Durchsetzung des Patentschutzes Durchsetzung des Patentschutzes Patentanwalt - Patentrecht - 136 Rechtsansprüche aus dem Patent 33 PatG Entschädigung vor Patenterteilung Von der Veröffentlichung an kann der Anmelder von demjenigen, der

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal Am 6. Oktober 2015 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden,

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

THINK GREEN. Fragen & Antworten zu EUTR, FSC TM und PEFC

THINK GREEN. Fragen & Antworten zu EUTR, FSC TM und PEFC THINK GREEN Fragen & Antworten zu EUTR, FSC TM und PEFC 2 Diese Broschüre gibt es der Umwelt zuliebe nicht in gedruckter Form Schonen auch Sie die Umwelt und drucken Sie die Broschüre nicht aus! Fragen

Mehr

Ueber die Notwendigkeit der Kennzeichnung von Holz-Produkten

Ueber die Notwendigkeit der Kennzeichnung von Holz-Produkten NZZ Artikel Haupttitel Wald- und Holz-Zertifizierung Untertitel Das Q-Label als Umweltzeichen für die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft Autoren: Urs Amstutz und Peter Gresch Urs Amstutz Direktor des Waldwirtschaft

Mehr