Planung und Einsatz der Verkaufsförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planung und Einsatz der Verkaufsförderung"

Transkript

1 Planung und Einsatz der Verkaufsförderung Ruedi Huber 09. und 10. Mai und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 1 von 156

2 Agenda & Zeitplan Mittwoch 08:15 08:45 Uhr Einführung in die Verkaufsförderung 08:45 09:00 Uhr Ziele und Massnahmen der Verkaufsförderung 09:00 10:45 Uhr Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungskampagnen, Teil 1 (inkl. Pause) 10:45 12:45 Uhr Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungskampagnen, Teil 2 (inkl. Pause) 12:45 13:35 Uhr Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungskampagnen, Teil und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 2 von 156

3 Agenda & Zeitplan Donnerstag 08:15 10:30 Uhr Gruppenarbeit / Präsentation 10:30 11:30 Uhr Rechtliche Aspekte der Verkaufsförderung 11:30 12:00 Uhr Ausgewählte Instrumente der Verkaufsförderung 12:00 12:45 Uhr Pause 12:45 13:35 Uhr Trends im Bereich der Verkaufsförderung 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 3 von 156

4 Inhalt Während des Referats... Erhalten Sie einen Einblick in die Ziele und das Massnahmenspektrum der Verkaufsförderung Erfahren Sie die Vorgehensweise bei der Konzeption und Entwicklung von Verkaufsförderungskampagnen Erhalten Sie einen Einblick in die zu beachtenden rechtlichen Aspekte Erfahren Sie Näheres zu ausgewählten Instrumenten der Verkaufsförderung Erfahren Sie die neuesten Trends im Rahmen der Verkaufsförderung 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 4 von 156

5 Lernziele Am Ende des Referats... Sind Sie in der Lage, die erworbenen Kenntnisse in die Praxis umzusetzen Kennen Sie den Aufbau und die Struktur eines Verkaufsförderungskonzeptes Sind Sie sich über die wichtigsten rechtlichen Aspekte bewusst Sind Sie in der Lage, das Instrumentarium der Verkaufsförderung zu überblicken und zu bewerten Kennen Sie die wichtigsten Trends im Rahmen der Verkaufsförderung 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 5 von 156

6 Einführung in die Verkaufsförderung 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 6 von 156

7 Einführung Was ist Verkaufsförderung? Verkaufsförderung ist die Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle meist zeitlich begrenzter Aktionen mit dem Ziel, auf nachgelagerten Vertriebsstufen durch zusätzliche Anreize die Kommunikationsziele eines Unternehmens zu erreichen. Das sagt Manfred Bruhn 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 7 von 156

8 Einführung Was ist Verkaufsförderung? (Fortsetzung) Verkaufsförderung beinhaltet eine Vielzahl unterschiedlicher, meist kurzfristiger Anreize zur Stimulierung schnellerer bzw. umfangreicherer Käufe bestimmter Produkte oder Dienstleistungen durch die Verbraucher oder den Handel. Sagen Kotler & Bliemel 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 8 von 156

9 Einführung Was ist Verkaufsförderung? (Fortsetzung) Schauen wir uns dies doch etwas genauer an. Sagt Ruedi Huber, Euer Dozent 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 9 von 156

10 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Werbung Werbung und Verkaufsförderung lassen sich nur tendenziell voneinander abheben. Bereits 1979 haben Cristofolini und Thies den Standpunkt vertreten, dass es keine grossen inhaltlichen Unterschiede mehr zwischen Aktionswerbung auf der einen und strategischer Verkaufsförderung auf der anderen Seite gäbe. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 10 von 156

11 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Werbung (Fortsetzung) Das ist auch heute noch weitgehend richtig. Denn beide Instrumente zielen letztendlich auf den Verkauf ab, machen Angebote bekannt und informieren darüber. Und dennoch: Es gibt einige Aspekte, die die Schwerpunkte beider Instrumente verdeutlichen. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 11 von 156

12 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Werbung (Fortsetzung) Zum Beispiel bezüglich Zielgruppenschwerpunkt: Werbung konzentriert sich im wesentlichen auf die Konsumenten, Verkaufsförderung hingegen richtet sich sowohl an die Konsumenten als auch an die eigene Verkaufsorganisation und die Handelsebene. Anspracheart und Inhalt: Klassische Werbung bedient sich der Massenmedien und transportiert eher allgemeine Inhalte. Verkaufsförderung bedient sich einer direkten Ansprache von Zielgruppen und thematisiert, stärker als es die Werbung tut, einen situativ bedingten, also zeitlich beschränkten Vorteil (z.b. Aktionspreis). 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 12 von 156

13 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Werbung (Fortsetzung) Zum Beispiel bezüglich Wirkungszeit: Bei der klassischen Werbung treten zwischen Kontakt und potentiell ökonomischer Wirkung häufig Zeitverzögerungen auf, während Verkaufsförderung stärker auf eine unmittelbare Wirkung ohne time lag fokussiert ist. Ort der Wirkung: Verkaufsförderung wirkt primär im Umfeld des Point of Sale (POS) um hier die Wirkung der klassischen Werbung zu aktualisieren oder zu Impulskäufen anzuregen. Werbung dagegen wirkt nicht in diesem Umfeld. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 13 von 156

14 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Werbung (Fortsetzung) Zum Beispiel bezüglich Einsatzzeit: Werbekampagnen sind meist langfristig angelegt. Verkaufsförderungsmassnahmen dagegen haben grundsätzlich einen kurzfristigen Einsatzzeitraum. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 14 von 156

15 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Public Relations Public Relations (PR) hat als primäres Ziel die Etablierung einer allgemein günstigen, wohlwollenden Atmosphäre für das Unternehmen in der Öffentlichkeit bzw. in den entsprechenden Teilöffentlichkeiten. PR zielt primär auf die Schaffung eines Basis Goodwills. Diese Aktivitäten dienen im wesentlichen nicht unmittelbar der Anbahnung von Geschäften oder konkreten Handlungen. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 15 von 156

16 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Public Relations (Fortsetzung) Zum Beispiel bezüglich Zielgruppen: Public Relations richtet sich an ein breiteres Zielgruppenspektrum als Verkaufsförderung Wirkung: Public Relations strebt eine mittelbare Wirkung an, während Verkaufsförderung bestimmte und konkrete Handlungsanstösse geben 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 16 von 156

17 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und Public Relations (Fortsetzung) Zum Beispiel bezüglich Gegenstand: Bei Public Relations-Massnahmen steht verstärkt das gesamte Unternehmen im Zentrum. Verkaufsförderungs- Massnahmen hingegen kommunizieren verstärkt produkt- und/oder anreizorientiert, was direkt auf die Realisierung von Absatzzielen beitragen soll. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 17 von 156

18 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und persönlichem Verkauf Der Verkauf kann als Kernfunktion der Absatzfunktionen bezeichnet werden. Der Einsatz soll einen unmittelbaren Umsatzakt generieren, zu dem alle anderen akquisitorischen Funktionen hinführen sollen. Die Verkaufsförderung unterstützt diese Funktionen durch: Information und Schulung des Verkaufspersonals (zum Beispiel allgemeine Verkaufspsychologische Schulungen oder produktespezifische Instruktionen) 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 18 von 156

19 Einführung Differenzierung zwischen Verkaufsförderung und persönlichem Verkauf (Fortsetzung) Motivation des Verkaufspersonals (zum Beispiel Verkaufs- Wettbewerbe, spezielle Prämien) Unterstützung der Verkaufsgespräche (zum Beispiel Sales Folder, Give Aways, etc.). Verkaufsförderung ist damit eine Hilfe für die Kontaktpflege und die Kontaktanbahnung. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 19 von 156

20 Einführung Bedeutung der Verkaufsförderung Die Verkaufsförderung als Marketing- und Kommunikationsinstrument hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen. Äussern tut sich dies in den steigenden Budgetzahlen sowie in der veränderten Denkhaltung in den Unternehmen. Verkaufsförderung ist heute nicht mehr nur ein taktisch-operatives Instrument. Verkaufsförderung wir heute zunehmend strategisch orientiert eingesetzt und im Marketingmix integrativ realisiert. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 20 von 156

21 Einführung Bedeutung der Verkaufsförderung (Fortsetzung) Weshalb zunehmend? Das verschlechterte Preis-/Leistungsverhältnis in den klassischen Werbemedien. Wandel von Verkäufer- zum Käufermarkt. Entwicklung neuerer Betriebsformen, verbunden mit zunehmender Selbstbedienung. Wachsende Zahl an Produkteeinführungen. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 21 von 156

22 Einführung Bedeutung der Verkaufsförderung (Fortsetzung) Zunehmende Machtverschiebung zu Gunsten des Handels. Wachsende Produkteangleichung konkurrierender Artikel (Me-Too- Produkte). Wunsch nach Individualität (multifraktionelle Märkte bis hin zu Oneto-one Marketing). Möglichkeit des gezielteren Einsatzes (im Gegensatz zur klassischen Werbung). 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 22 von 156

23 Ziele und Massnahmen 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 23 von 156

24 Ziele und Massnahmen Zielgruppe qualitative Ziele quantitative Ziele Massnahmen Eigene Mitarbeiter Motivation mit der VF-Aktion identifizieren Kenntnisse im Gestalten von POS Produktekenntnisse Steigerung der Kontakthäufigkeit VF-bezogene Schulung gute Unterlagen Prämien Mitspracherecht besondere Sozialleistungen Wettbewerbe 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 24 von 156

25 Ziele und Massnahmen Zielgruppe qualitative Ziele quantitative Ziele Massnahmen Eigene Mitarbeiter Motivation mit der VF-Aktion identifizieren Kenntnisse im Gestalten von POS Produktkenntnisse Steigerung der Kontakthäufigkeit VF-bezogene Schulung gute Unterlagen Prämien Mitspracherecht besondere Sozialleistungen Wettbewerbe Vermittler, Handel dem Produkt eine besondere Stellung beimessen Produktkenntnisse optimale Beratung unsere Produkte ins Sortiment Lagerumschlag verbessern vorstellen der VF-Massnahmen Zweitbestellungen generieren Frequenz am POS steigern Regalanteil steigern Prospekte Schulung gute Unterlagen Bonus Prämien Geschenke Rabatte 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 25 von 156

26 Ziele und Massnahmen Zielgruppe qualitative Ziele quantitative Ziele Massnahmen Vermittler, Handel dem Produkt eine besondere Stellung beimessen Produktkenntnisse optimale Beratung unsere Produkte ins Sortiment Lagerumschlag verbessern vorstellen der VF-Massnahmen Zweitbestellungen generieren Frequenz am POS steigern Regalanteil steigern Prospekte Schulung gute Unterlagen Bonus Prämien Geschenke Rabatte Kunden, Konsumenten Identifikation mit dem Produkt Produktkenntnisse (Nutzen) Probekauf Umsatzsteigerung Wettbewerbe Einführungsrabatte Geschenke Gutscheine Informationsabende Cocktails Ausbildung Vorträge Broschüren 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 26 von 156

27 Ziele und Massnahmen Zielgruppe Kunden, Konsumenten Ex. Beeinflusser qualitative Ziele Identifikation mit dem Produkt Produktkenntnisse (Nutzen) Identifikation mit dem Produkt Produktkenntnisse quantitative Ziele Probekauf Umsatzsteigerung Produktempfehlungen Massnahmen Wettbewerbe Einführungsrabatte Geschenke Gutscheine Informationsabende Cocktails Ausbildung Vorträge Broschüren Geschenke Information Vorträge 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 27 von 156

28 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 28 von 156

29 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 1. Planungsproblem Planungshorizonte Verkaufsförderung ist ein komplexes Kommunikationsinstrument. Der Umgang damit erfordert Kompetenz und Vorsicht. Achtung: Verkaufsförderung ist nicht zu vergleichen mit Aktionismus. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 29 von 156

30 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 1. Planungsproblem (Fortsetzung) Planungshorizonte Langfristig: 1 bis 3 Jahre, enthaltend globale Zielsetzungen strategisches Raster für mittel- und kurzfristige Planungen Mittelfristig: 1 Jahr, enthaltend die sogenannte Jahresplanung Kurzfristig: Bis 3 Monate, enthaltend die Planung konkreter Einzelmassnahmen 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 30 von 156

31 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 1. Planungsproblem (Fortsetzung) Anforderungen an die Konzeption von Verkaufsförderung Flexibilität in Bezug auf Inhalt und Zeit Integrität bezüglich Anpassung an die kommunikative Markenführung Endverbraucherorientierung Vollständigkeit Durchführbarkeit 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 31 von 156

32 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 1. Planungsproblem (Fortsetzung) Gefahren der Verkaufsförderung Aktionismus statt gezielte Verkaufsförderung Zuviel Verkaufsförderung Verkaufsförderung aufgrund zu ungenauer Marktanalysen Unrealistische Zielvorgaben Mangelnde Koordination den betroffenen Stellen (Stichwort Integrierte Kommunikation ) 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 32 von 156

33 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 1. Planungsproblem (Fortsetzung) In den Planungsprozess integrierte Stellen Intern VKF-Abteilung Werbeabteilung PM Aussendienst/Vertrieb Extern Handel (aktiv/passiv) VKF-Agentur/Spezial- Agenturen Lieferanten (z.b. für Displaymaterial) 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 33 von 156

34 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 1. Planungsproblem (Fortsetzung) Übersicht über die beachtenden Einflussfaktoren Werbestrategie Wettbewerb Gesetzgebung/ Rechtssprechung Marketingstrategie Vertriebsorganisation VKF-Planung Vertriebsstrategie Consumer Absatzmittler 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 34 von 156

35 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse Was soll und muss analysiert werden? Produkt und Angebot (u.a. Stellung im Sortiment) Marktanalyse Zielgruppenanalyse (Aussendienst, Handel, Endverbraucher) Distributionsanalyse Kommunikationsanalyse 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 35 von 156

36 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Angebotsanalyse Portfolio-Analyse zur Auswahl der geeigneten Angebote Erwartungen seitens der Verbraucher sowie der Wettbewerbsangebote Verkaufsförderungsobjekte - Einzelne Produkte - Sortimente - Marken/Unternehmen 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 36 von 156

37 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Marktanalyse Klärung des Marktvolumens, der Marktpotenziale sowie der Marktanteile Regionale Aufteilung des Marktes Aufteilung des Marktes nach Abnehmergruppen Bedeutung der Teilmärkte Mitbewerber Trends der Branche und des Marktes 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 37 von 156

38 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Zielgruppenanalyse Ebene Verkauf Struktur des Aussendienstes (Art der Mitarbeitenden, Anzahl und Umsatzleistung) Quantitative Aspekte der Verkaufsorganisation Qualitative Aspekte der Verkaufsorganisation 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 38 von 156

39 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Zielgruppenanalyse Ebene Handel Handelspartner (Einzelbetriebe, regionale oder nationale Verbundgruppen und Filialisten) Einkaufsgewohnheiten Margenpolitik Regionalorganisationen 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 39 von 156

40 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Bevorzugte Promotionen Image des Handels Image des Herstellers beim Handel Technische Ausstattung Marketing des Handels etc. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 40 von 156

41 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Zielgruppenanalyse Ebene Endverbraucher Image des anbietenden Unternehmens Bekanntheit des anbietenden Unternehmens Kaufverhalten (Wer kauft wo und wann welches Produkt zu welchem Preis) 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 41 von 156

42 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Einstellung zu Warengattung und zu Marken Involvement Einstellungen, Erwartungen, Kaufhemmnisse, soziales Umfeld, kulturelle Aspekte, beteiligte Dritte 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 42 von 156

43 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Distributionsanalyse Distributionskanäle Struktur dieser Kanäle Gewichtung dieser Kanäle Distributionslücken Durchschnittlicher Abverkauf und Abverkaufspreis 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 43 von 156

44 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Relevanz der Produktegattung für den Handel Unternehmens- und Markenimage beim Handel Handelsmarketing Vorhandensein allfälliger Anknüpfungspunkte Ladenausstattung des Handels 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 44 von 156

45 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Kommunikationsanalyse Die Kommunikationsanalyse umfasst die Prüfung des eigenen Unternehmens, des Wettbewerbs sowie des Handels Stellenwert der Verkaufsförderung im eigenen Unternehmen Stellenwert der Verkaufsförderung im Wettbewerb (Stellung im Kommunikationsmix) 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 45 von 156

46 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 2. Situationsanalyse (Fortsetzung) Stellenwert der Verkaufsförderung in der Branche (in der Vergangenheit, Akzeptanz einzelner Instrumente) Partizipationspotentiale an der Kommunikationspolitik des Handels 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 46 von 156

47 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien Verkaufsförderungsziele Präzise und operativorientiert formuliert damit die Ziele für alle Beteiligten verständlich sind Die Ziele sind aufeinander abzustimmen (integriert in die Marketingund Kommunikationsziele) Die Ziele haben funktions- und bereichsadäquat zu sein, das heisst, die anvisierten Soll-Zustände sollen mit Mitteln der Verkaufsförderung erreicht werden können 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 47 von 156

48 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderung Aussendienst Finale Verhaltens-Wirkungen (Engagement, Kundenbesuche, Routenplanung) Dauerhafte Gedächtnis- Wirkungen Produkt-, Marken- Unternehmeswissen, etc. Handel Finale Verhaltens-Wirkungen (Produktlistung, Zweitplatzierung) Dauerhafte Gedächtnis- Wirkungen (Markenbekanntheit, Interesse, Einstellungen, etc.) Konsumenten Finale Verhaltens-Wirkungen (Versuchskäufe, Wiederkäufe, etc.) Dauerhafte Gedächtnis- Wirkungen Markenbekanntheit, Produktwissen, etc.) Momentane Wirkungen (z.b. Spontankäufe) 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 48 von 156

49 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderungszielgruppen Verkaufsorganisation Aussendienst (quantitativ/qualitativ) Key Account Management Innendienst mit Verkaufsfunktion 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 49 von 156

50 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderungszielgruppen Handel Vielzahl unterschiedlicher Betriebsformen des Handels 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 50 von 156

51 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderungszielgruppen Endverbraucher Soziodemografische, geografische, psychografische Definition sowie Analyse der Besitz- und Konsummerkmale Nutzung von Typologien 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 51 von 156

52 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderungszielgruppen Eigene Verkaufsorganisation Leistungsfähigkeit (z.b. nur Topverkäufer oder aber alle Verkäufer) Leistungsmotivation (z.b. Unterschiede in der Reaktion auf Leistungsstimulationen) Geografische Aspekte (z.b. Einschränkungen auf bestimmte Verkaufsgebiete) 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 52 von 156

53 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderungszielgruppen Unternehmen Verkaufsorganisation Grosshandel Aussendienst des Grosshandels Einzelhandel Verbraucher/Konsument 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 53 von 156

54 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderungsstrategien Strategietypen Imageprofilierungsstrategie Aktualisierungsstrategie Informationsstrategie Zielgruppenerschliessungsstrategie Kaufstimulationsstrategie 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 54 von 156

55 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 3. Verkaufsförderungsziele, -zielgruppen und -strategien (Fortsetzung) Verkaufsförderungsstrategie Strategische Überlegungen einzelner VKF-Kampagnen Sales Promotion Benefit Sales Promotion Reason Why Sales Promotion Flair/Tonality 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 55 von 156

56 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 4. Massnahmenauswahl Definition der Massnahmen Welche Massnahmen stehen zur Verfügung? Welche der verfügbaren Massnahmen sollen eingesetzt werden (selektiv)? Wie sollen die Massnahmen gehandhabt werden (qualitativer)? In welchem Umfang sollen die Massnahmen angewandt werden (quantitativ)? 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 56 von 156

57 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 4. Massnahmenauswahl (Fortsetzung) Wie soll der zeitliche Ansatz aussehen? In welcher Kombination sollen die Massnahmen wirksam werden (kombinativ)? 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 57 von 156

58 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 4. Massnahmenauswahl (Fortsetzung) Entscheidungskriterien für Massnahmenwahl Wirksamkeit der Massnahme in Bezug auf Verkauf Einsatzhäufigkeit der Massnahme Allgemeine Vor- und Nachteile der Massnahme (z.b. Auswirkung auf Image, Dauer der Aktion, erforderliches Engagement des Handels, rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten etc. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 58 von 156

59 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 4. Massnahmenauswahl (Fortsetzung) Massnahmenplanung / Entwicklung des Massnahmenplans Massnahme Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Prospektmaterial FZ-Anzeige Display-Frühjahrs- Aktion Streuprospekt Weihnachten Display AD-Tagung Salesfolder Frühjahr Salesfolder Weihnachten 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 59 von 156

60 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 5. Kreative Umsetzung Kreative Umsetzung / Zusammenarbeit mit Agenturen Aktion on strategy Zielgruppengerechte Umsetzung Verknüpfung mit Media-Werbung Einfache, direkte und klare Ansprache der Zielgruppe Aufforderung zum Handeln? Verdeutlichung des Aktionsnutzens? 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 60 von 156

61 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 5. Kreative Umsetzung Agenturbriefing - Aufgabenstellung und Hintergrund - Technische Informationen - Zielsetzung - Zielgruppen - Inhalte/Botschaften - Kreative Guidelines - Budget - Weitere Informationen Keep it simple and stupid 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 61 von 156

62 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 6. Testphase und juristische Überprüfung Inhaltliche Prüfung Wird das Aktionsziel von allen involvierten Kreisen verstanden? Überzeugt die Originalität der Aktionsidee? Sind negative potentielle Nebenwirkungen ausgeschlossen (wie reagieren nicht beteiligte Vertriebskanäle oder die Mitbewerber)? Wird die anvisierte Zielgruppe erreicht? Wie hoch ist die Mitwirkungswahrscheinlichkeit des Handels einzustufen? 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 62 von 156

63 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 6. Testphase und juristische Überprüfung (Fortsetzung) Wie hoch ist der Aufmerksamkeitswert der Aktion? Reichen die Verkaufsförderungs-Anstösse und Kontakte aus? Wie gestalten sich die Auswirkungen auf das Verhalten und die Einstellungen der Zielgruppe? 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 63 von 156

64 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 6. Testphase und juristische Überprüfung (Fortsetzung) Juristische Prüfung Ist die geplante Verkaufsförderungsaktion gesetzeskonform? Verstossen die Aktivitäten allenfalls gegen die freiwillige Selbstbeschränkung (u.a. International Code of Sales Promotion Practice der internationalen Handelskammer in Paris)? Bietet die Kampagne allenfalls Angriffsflächen für gezielte Störungen? Welche potentiellen Auswirkungen sind bei bestimmten Störmanövern auf die Abwicklung der Kampagne zu erwarten? 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 64 von 156

65 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 7. Einsatzplanung, Koordination und Organisation Die Notwendigkeit einer exakten Planung, Koordination und Organisation liegt in der Komplexität der Verkaufsförderung begründet. Verkaufsförderungsaktionen bestehen sehr oft aus vielen Einzelaktionen und Einzelteilen, für die eine Vielzahl von Personen Verantwortung trägt. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 65 von 156

66 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 7. Einsatzplanung, Koordination und Organisation (Fortsetzung) Kriterien innerhalb des Organisationsplans Abstimmung des Verkaufsprogramms mit Aussendienst, Handel und Verwendern. Festlegen der Aktionsmittel auf Art, Verwendung und Nutzeffekt. Termine und Abläufe im Hinblick auf Produktion und Verfügbarkeit, konkret, was muss wann wo sein und wer ist dafür verantwortlich. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 66 von 156

67 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 7. Einsatzplanung, Koordination und Organisation (Fortsetzung) Erstellen eines praxisnahen Alarmplans/Pannenplans, um sicherzustellen, dass in kritischen Situationen alle Beteiligten schnell und koordiniert reagieren können (z.b. bei Lieferproblemen, bei fehlenden Displaymaterialien, bei Zeichen von Misserfolg etc.). Budgetierung mit Budgetreserven (nahezu in allen Projekten treten nicht kalkulierbare Sonderfälle auf. Zum Beispiel zusätzliche Transportkosten für Eilversand etc.). 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 67 von 156

68 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung Massnahmenplanung simultan zur Budgetierung Aufgabenorientierte Budgetierung Entscheidungsspielräume eines zielorientierten Einsatzes der Massnahmen einplanen Einschätzung der Wirkung einzelner Massnahmen bzw. eines Massnahmen-Mixes vornehmen 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 68 von 156

69 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Budgetierungsmöglichkeiten Budgetierungsmöglichkeiten Umsatzorientierte Budgetierung Ziel-/Aufgabenorientierte Budgetierung Gewinnorientierte Budgetierung Wettbewerbsorientierte Budgetierung Finanzorientierte Budgetierung 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 69 von 156

70 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Budgetierungsmöglichkeiten 1. Umsatzorientierte Budgetierung Basis bildet ein bestimmter Prozentsatz vom Umsatz Kann grundsätzlich nicht befriedigen, weil nicht festgelegt, welcher Umsatzzeitraum für die Budgetbemessung zur Verfügung steht (vorangegangene, gegenwärtige oder geplante Umsätze). Zudem nicht festgelegt, auf welchen Zeitraum sich die Planung bezieht. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 70 von 156

71 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Gefahr, dass kleinen, aber zukunftsträchtigen Geschäftsbereichen zu wenige Mittel zufliessen, während umsatzstarke Geschäftsbereiche mit bescheidenen Wachstumschancen zu hohe Budgets erhalten 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 71 von 156

72 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Budgetierungsmöglichkeiten 2. Gewinnorientierte Budgetierung Die gleichen Gegenargumente treffen auf die Orientierung am Gewinn zu. Gefahr, dass Finanzmittel dort investiert werden, wo sie in vergangenen Zeiträumen oder bestenfalls in gegenwärtigen Zeiträumen, erwirtschaftet worden sind, jedoch nicht dort, wo es für die Zukunft sinnvoll ist. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 72 von 156

73 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Budgetierungsmöglichkeiten 3. Wettbewerbsorientierte Budgetierung Orientierung an Wettbewerbern führt zur Abhängigkeit eigener Aktivitäten von denen der Wettbewerber. Empfehlenswert: Eigene Marketingaktivitäten neben anderen Entscheidungskriterien auch den Aktivitäten der Wettbewerber auszurichten, beispielsweise um Angriffen entgegenzutreten, Marktpositionen zu behaupten oder diese bei erkannten Schwächen der Wettbewerber auszuweiten. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 73 von 156

74 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Orientierung an Wettbewerbern ist als Entscheidungskriterium neben anderen vertretbar, wenn sie in Verbindung mit eigenen strategischen Zielen gesehen wird. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 74 von 156

75 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Budgetierungsmöglichkeiten 4. Finanzorientierte Budgetierung Kann als entscheidender Massstab für Budgetfestlegungen nicht befriedigen. Jeweils das auszugeben, was man sich leisten kann erscheint höchst laienhaft. Finanzierungsmöglichkeiten sind bestenfalls als Randbedingungen geeignet. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 75 von 156

76 Konzeption und Realisation von Verkaufsförderungs-Kampagnen 8. Budgetierung (Fortsetzung) Budgetierungsmöglichkeiten 5. Zielorientierte Budgetierung Akzeptabelste Möglichkeit für die Bestimmung der Budgethöhe, weil ausgehend von Marketingzielen. Strategie wird ebenso miteinbezogen wie die bestehende Unternehmens- und Markt-Situation. 09. und 10. Mai 2007 / Ruedi Huber Seite 76 von 156

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Wettbewerbsrecht: Schlussverkäufe, Räumungsverkäufe und Jubiläumsverkäufe

Wettbewerbsrecht: Schlussverkäufe, Räumungsverkäufe und Jubiläumsverkäufe Wettbewerbsrecht: Schlussverkäufe, Räumungsverkäufe und Jubiläumsverkäufe 1. Schlussverkäufe Das am 08.07.2004 geänderte Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) kennt die bisherige Einschränkung für

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Richtig werben von A - Z

Richtig werben von A - Z Unternehmensführung / Management Management Stephan Schwilden & Florian Wäßle Richtig werben von A - Z Ein praktischer Ratgeber für den Umgang mit dem Wettbewerbsrecht Verlag Dashöfer Stephan Schwilden,

Mehr

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Universität Bamberg Sommersemester 2012 Wettbewerbsrecht Prof. Dr. Henning-Bodewig Vorlesung Dozentin Prof. Dr. Frauke Henning-Bodewig Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Marstallplatz

Mehr

Bringen Sie Ihre Print-Titel ins Spiel!

Bringen Sie Ihre Print-Titel ins Spiel! Bringen Sie Ihre Print-Titel ins Spiel! Die Presse-Grosso Marketing GmbH bietet Ihnen die geeignete Mediaplanung z. B. für Titelneueinführungen und sorgt für eine starke Präsentation am Point of Sale.

Mehr

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH TOP comm BADEN-BADEN GmbH Grafik Print design - MArketing - PROMOTION - LIVE kommunikation Aufgaben lösen aber richtig... Erfrischende Ideen sind die Voraussetzung für ein kreatives Design und einen überzeugenden

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Corporate Solutions für Firmen: Umsatz und Markenbekanntheit steigern

Corporate Solutions für Firmen: Umsatz und Markenbekanntheit steigern Corporate Solutions für Firmen: Umsatz und Markenbekanntheit steigern Zielerreichung mit D.A.N.K.E. + von mydays Ziele mydays Leistungsspektrum Wirkung mit mydays D ifferenzierung vom Wettbewerb A bverkauf

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

belboon academy Performance Marketing Fachkonferenz

belboon academy Performance Marketing Fachkonferenz Gutschein-Marketing Die richtige Strategie entscheidet belboon academy Performance Marketing Fachkonferenz 27.10.2011, in Berlin Kurze Vorstellung Kurzer Werbeblock Michael Gemeiner Studium Geschichte

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1

2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Allgemein bedeutet Sales Promotion (Verkaufsförderung VKF): Alle Ideen, Aktionen und Methoden, die bei nachgelagerten Vertriebsstufen das Kaufverhalten

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System.

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Mit CORES. Der steigende Wettbewerbsdruck erfordert Lösungen für Verkauf und Marketing, die sich abheben. Erfolgreiche

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell?

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014 Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? ZURICH GENEVA ZUG LAUSANNE LONDON MADRID Themen Vertriebstypen (rechtlich/tatsächlich) Grundlagen des selektiven Vertriebs

Mehr

Kleines A-B-C der rabattrechtlichen Bestimmungen

Kleines A-B-C der rabattrechtlichen Bestimmungen Kleines A-B-C der rabattrechtlichen Bestimmungen Nach Wegfall des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung treten immer wieder Fragen auf, was denn nun nach neuer Rechtslage zulässig ist oder nach wie vor

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING.

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. 2. Durchführung Internationale Anforderungen beachten Ausländische Anforderungen an das Werbemittel CD-Richtlinien beachtet? Aufmerksamkeitsstark? Zielgruppe

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Neukundengewinnung muss sich rechnen Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Das erwartet Sie Status Quo Neukundengewinnung warum? Neukundengewinnungsstrategie Gegenwart und Zukunft Eine Frage

Mehr

Steigerung der Gutschein- Einlösequote

Steigerung der Gutschein- Einlösequote dm drogerie markt (Österreich) Aktion Pimp My Campaign! Steigerung der Gutschein- Einlösequote Individualisierung macht sich bezahlt. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Das zeigen die Ergebnisse der

Mehr

Uns kennt doch jeder! Warum strategisch Neukunden gewinnen?

Uns kennt doch jeder! Warum strategisch Neukunden gewinnen? Uns kennt doch jeder! Warum strategisch Neukunden gewinnen? Gliederung 1. Ausgangssituation: Uns kennt doch jeder? 2. Innere Kundengewinnung: Die eigenen Mitarbeiter 3. (Äußere) Strategische Neukundengewinnung

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL Tagesthemenstellung In Sachen Preisnachlässe als Kaufanreiz./. rechtliche Grenzen Referent: Rechtsanwalt Dr. Günther Kreuzer DR KREUZER & COLL 1 Inhaltsübersicht I. Grundsatz der Preisfreiheit 1. Entwicklung

Mehr

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe -

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - 1 Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - Version 1.2 LESEPROBE Grundlagen Events, Briefing und Konzeption von Events 2 Übersicht Event-Branche Event Management Veranstaltungen

Mehr

Verkaufscontrolling im Außendienst

Verkaufscontrolling im Außendienst Verkaufscontrolling im Außendienst Planung, Steuerung, Kontrolle; Analysen und Kennzahlen für Führungskräfte des Außendienstes; Vertriebszielerreichung; Außendienst-Interview zur Analyse und Optimierung

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es?

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 1 Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 2 Beschränkungen des Vertriebs 13. Juni 2013 3 Beschränkungen des Vertriebs In den letzten 10 Jahren haben

Mehr

Wettbewerbsrecht und UWG

Wettbewerbsrecht und UWG Wettbewerbsrecht und UWG Martin & Jörg 29.05.2006 1 Einführung 2 Aufbau des UWG Allgemeine Bestimmungen Rechtsfolgen Strafvorschriften 3 Zusammenfassung Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht

Mehr

Hinweis Dieser Script (alle Folien des Bereiches Marketing) ist als interaktives ebook bei www.marketingfox.ch erhältlich.

Hinweis Dieser Script (alle Folien des Bereiches Marketing) ist als interaktives ebook bei www.marketingfox.ch erhältlich. Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 7 5. Schritt: Aktions-/Massnahmenpläne Submix Kommunikation - Kommunikationspolitik Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 109 Hinweis Dieser Script

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler.

Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler. Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler.at 1 Die Geschäftsmodelle von Handel und Herstellern sind naturgemäß

Mehr

Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS?

Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS? 1 Adaptive Displays Die Zukunft des Marketings am POS? Inhalt Digitale Displays sind für den Einzelhandel von großer Bedeutung, da sie Abverkäufe steigern und die Atmosphäre im Laden verbessern. Status

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Effective Sales Promotion

Effective Sales Promotion Effective Sales Promotion Zwar hat die Elektrofachmarktkette Saturn mit ihrem Claim "Geiz ist geil" die Schnäppchenj Verbraucher angeheizt, doch ist der Kampf um den Kunden über den Preis gerade für viele

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Unternehmens- und Marketingkommunikation

Unternehmens- und Marketingkommunikation Unternehmens- und Marketingkommunikation Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement von Prof. Dr. Manfred Bruhn 3. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2014 Verlag Franz Vahlen im Internet:

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs?

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs? R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i L i k a r, P e s t a l o z z i s t r a ß e 1 / I I, A - 8 0 1 0 G r a z T e l. + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3 F a x + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3-1 3 o f f i c e

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Marketing & Kommunikations-Agentur

Marketing & Kommunikations-Agentur Marketing & Kommunikations-Agentur Corporate Communication Nachhaltigkeitsberatung Marketingberatung Corporate Design Großes Servicepartner-Netzwerk Was ist Ihre Corporate Identity? extern Corporate Image

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr