Bioethik und Gentechnikrecht. VL7 Klonieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bioethik und Gentechnikrecht. VL7 Klonieren 3.12.08"

Transkript

1 Bioethik und Gentechnikrecht Hans von Döhren OE2, WS2008/9 VL7 Klonieren Bestes deutschsprachiges Einführungsmaterial ist der Text Klonen von Ingo Hillebrand und Dirk Lanzerath, der über zugänglich ist (75 S.). Das Papier enthält neben der Einführung in wissenschaftlich, ethische und rechtliche Probleme auch Literaturhinweise und kommentierte links. New Scientists Artikel über Sex & Cloning: im moment wenig ergiebig. Texte: Ian Wilmut: Klonen für medizinische Zwecke. Spektrum der Wissenschaft April 1999, Ulrich Paetzold: Sag niemals nie: Neues zum Klonen von Säugetieren. Biologie in unserer Zeit Juli 1998, Gina Kolata: Das geklonte Leben. Diana Verlag, München und Zürich 1997 (FU ) Lee M. Silver: Das geklonte Paradies. Künstliche Zeugung und Lebensdesign im neuen Jahrtausend. Droemer München 1998 Historische Einführung: August Weismann, 1885, von den Faktoren Vererbung und Umwelt scheint Vererbung weitaus bedeutender befruchtete Eizelle enthält alle Information, durch Ungleichverteilung des Kernplasmas verringert sich der Informationsgehalt mit Ausdifferenzierung, Keimplasma Theodor Boveri, :studiert am Pferd-Eingeweidewurm Ascaris Entwicklung und Chromosomenstruktur und schließt auf Chromosomenveränderungen Wilhelm Roux, Entwicklungsmechanik: Fehlschluß bei der Abtötung einer Zelle eines 2-zelligen Wasserfroschembryos mit heißer Nadel Hans Adolf Driesch, erstes Embryosplitting an Seeigeln, 1892, vitalistische Elementargesetze, nicht physiklisch-chemische Gesetze steuern die Entwicklung Hans Spemann, 1902 Embryosplitting von Wassermolchen; 1928 erster Wirbeltierklon aus Wassermolchzygote, 1936 Vorschlag eines phantastischen Experiments: Eizelle eines ausgewachsenen Tieres verwenden 1952 erstmals gelungen, Jacques Loeb (Chicago), primitives Klonieren mit Seeigeleiern Robert Briggs und Thomas King (Harvard), 1951/52 Klonen von Froschembryonen durch Kerntransfer, nur in frühen Zellen umprogrammierbar? John B. Gurdon (Oxford), 1961/62 klonen von Krallenfroschembryonen durch Kerntransfer; 1974/75 Klone von Kernen von Körperzellen von Krallenfröschen erreichen Kaulquappenstadium, umstritten (Dennis Smith, DiBerardino) Literatur: McKinnell., R.G. ( 1985) Cloning: Of frogs, mice and other animals. University of Minnesota Press, Minneapolis, USA. Klonieren/Eugenik von Menschen frühe Einschätzungen J.B.S. Haldane (1963), verwendet Klon: Klonieren von Menschen wäre ein Segen, nur die besten, schönsten, erhöhte Leistungsfähigkeit

2 Joshua Lederberg (1966), Persönlichkeiten klonieren, Unsterblichkeit gewähren, Technik löst alle Probleme Bentley Glass (1970), sagt Embryo-screening vorher, Selektion und Kinderbeschränkung Linus Pauling (1968), plädiert für Stirntätowierung für Träger rezessiver Gene Bioethik-Bewegung (Nierendialyse-Selektion, Tuskegee-Studie, Willowbrook-Studie, Hastings Ethics Center), Watson (1971), Klonierung bald möglich; parallel IVF-Entwicklung in England (Steptoe und Edwards), die Informationsvielfalt der Zukunft kann nur bewältigt werden, wenn viele identische Menschen geschaffen werden Diskussion im US-Kongress, Gunter Stent (1974) verzichten auf das altmodische Roulette der sexuellen Fortpflanzung, klonen jedoch ist moralisch und ästhetisch unannehmbar Klonieren öffentlich (Literatur) Aldous Huxley: Brave new world: Splitting und Fabrikation von Hundertschaften definierter Intelligenz Franz Werfel: Der Stern der Ungeborenen, Abfallteile vor den Städten Ira Levin: The boys from Brazil, Hitler Klone Rorvik-Buch und Prozeß 1978 (Nach seinem Ebenbild, der Genetik-Mensch, Fortpflanzung durch Zellkern-Transplantation) Klonieren von Säugern Sehr zu empfehlen: Kolata, G.B.: Das geklonte Leben (Dolly, the birth of a clone) 1997 (TU-Erziehungswissenschaften) Ilmensee (Bar Harbor Mäuseinstitut), Kerntransfer goldene Hände, umstritten aber doch gelungen? 1981, geht durch die Hölle Hoppe, Rehabilitation versucht, Ächtung der Person und des Themas Solter und McGrath, klonieren von Säugern durch Kerntransfer ist biologisch unmöglich (aus Mäuseversuchen geschlossen) Neale Grace-Auftrag, Embryosplitting in Rindern, bis 4096 identische Steen Willadsen, 1986 erstmals Klone von Schafen durch Kerntransfer aus embryonalen Stammzellen, Tiefkühlkonservierung von Embryonen, allein mit 400 Schafen; Chimären, Schiege ; Ian Wilmut, 1996/97 :Dolly durch Euterzellenkern, Wilmut et al. :viable offspring derived from fetal and adult mammalian cells. Nature 385, ; Lawrence Smith- Zellzyklus-Hypothese, G0; Roslin-Institutinfo: Geschichte: Angelika E. Schnieke et al., 1997 Faktor IX-Schafklone, Human Factor IX transgenic sheep produced by transfer of nuclei from transfected fetal fibroblasts. Science 278, Teruhiko Wakayama et al., 1998: Mäuseklone aus adulten Zellen, neue Methode der Kerninjektion Megan J. Munsie et al., 2000: Gewinnung von Stammzellen aus geklontem Mäuseembryo, und deren Differenzierung zu Nerven- und Muskelzellen, Current Biology 10, Robert Planza et al. 2000/01 Klonen bedrohter Spezies, Gaur in Hausrind : Klonen bedrohter Tiere Die neue Arche Noah, Spektrum der Wissenschaft 1/2001, 34-41

3 Klonieren von Menschen Jerry Hall et al. 1993: menschliche Embryonen lassen sich durch Embryosplitting klonen (Embryonen waren mehrfach befruchtet und nicht entwicklungsfähig) Kolata, G.B.: Human cloning:yesterday s never is today s why not?: Wysiwyg://31/http://www.nytimes.com/library/national/120297sci-human-cloning.htm Silver, Lee M.: Remaking Eden, 1997; reasononline: interview mit Lee Silver: Liberation Biology: cloning links: home.att.net/dequanandben/cloning/links.htm Pro-cloning Texte: (reason magazine) Rudolf Jaenisch, Ian Wilmut: Don t clone humans. Science 291,2551 (2001) Inzwischen gibt es mehrere Behauptungen, dass Menschen erfolgreich kloniert wurden diese werden generell bezweifelt. Aufsehen erregte die angebliche Herstellung embryonaler Stammzellen durch eine koreanische Gruppe (Hwang). Die Arbeiten wurden von westlicher Seite aus ethischen Gründen kritisiert, stellten sich aber dann als Fälschung heraus (http://www.sciencemag.org/sciext/hwang2005/). Siehe dazu die Hausarbeit Simon Kwoczek - Hwang Woo Suk, aus Verantwortungslose Wissenschaft, Letzter Stand: erzeugten Wood und French von der Firma Stemagen (http://www.stemagen.com/) menschliche Embryonen aus Hautzellen. Hier zeichnen sich jetzt neue Entwicklungen der Stammzelltechnologie ab. Anwendungen/Akzeptanzphasen Embryonenschutzgesetz DFG-Papiere: Perspektiven der Genomforschung ( ), Klonierung beim Menschen (1997) ng_beim_menschen_97.pdf ale_stammzellen.html nützlich Glossar: ---aktuell/glossar.htm DRZE-Papiere: Klonen, Therapeutisches Klonen US-Department of Health: Stem cell research: medical progress with responsibility US National Bioethics Advisory Commission: Report: Cloning Human Beings: Clonaid.com: Hausarbeiten: Ariane Maul - Stammzellen (VW), Katja Schadewald - Stammzellenforschung (BE) Videos: Menschen nach Maß Chancen und Risiken des Klonens (Andrea Fock und Wolf Lengwenus), ca. 45 min Von kopflosen Fröschen und anderen Hirnlosigkeiten, ca. 45 min., 2001 Der konstruierte Mensch. 1. Der Superorganismus, BBC 2002, 60 min. Klonen von Menschen, 45 min, 2006, wird gezeigt Planet der Klone - 2. DIE ARCHE DER ZUKUNFT 2-teilige Dokumentation (2004, von Lucy Sandys-Winsch), allgemein über Pläne von Wissenschaftlern und Firmen und zum Teil erschreckende Zukunfts-Szenarien, die durch gentechnische Manipulation

4 und Klonen möglich werden könnten (Dokumentation allgemein zur Gentechnik, setzt sich kritisch mit den möglichen Folgen auseinander) Die derzeitige Forschung bringt bahnbrechende Techniken hervor, deren Folgen in ihrer Tragweite unabsehbar sind. Durch die Kenntnis der Gene kann heutzutage das Erbgut mühelos verändert werden. Der Film zeigt, wo die Wissenschaft in dieser Alchemie des Lebens steht. Zum einen erhoffen sich manche Firmen riesige Profite und treten die Flucht nach vorne an, zum anderen eröffnen sich hervorragende Aussichten für die Organtransplantation. Wie man das Gewicht eines Fisches verdreifachen kann, die Augen einer Fliege vergrößern und einem Huhn ein drittes Bein wachsen lassen kann, ist bereits bekannt. In naher Zukunft schenken wir unseren Kindern zu Weihnachten vielleicht einen Miniaturelefanten. Denkbar ist auch der militärische Einsatz von Delphinen mit Armen. Durch die Imitation der göttlichen Schöpferkraft versucht der Mensch, seine ausgefallensten Ideen zu verwirklichen. Doch der Eingriff in Lebensprozesse, die sich der menschlichen Kontrolle größtenteils entziehen - insbesondere das Auftauchen neuer Viren -, könnte auch die schlimmsten Albträume der Menschheit wachrufen. Geklonte Kreaturen (2008)(Text arte) Wird das therapeutische Klonen eines Tages wirklich gegen Krebs und Diabetes helfen? Oder ist es nur ein Vorwand für dubiose Experimente? Zehn Antworten auf die wichtigsten Fragen zur aktuellen Debatte ums Klonen. Zwölf Jahre ist es her, seit mit dem Schaf Dolly das erste Säugetier geklont wurde und erst zwei Monate, seitdem ein US-amerikanisches Forscherteam meldete, den ersten menschlichen Embryo aus einer Hautzelle geklont zu haben. Die Klonforschung birgt nach wie vor große Faszination und schürt ebensolche Ängste. Das ARTE Magazin ist den wichtigsten Fragen zum Klonen auf den Grund gegangen. Was ist Klonen und wie funktioniert es? Klonen (griech. klon, Zweig, Schößling) bezeichnet die ungeschlechtliche Fortpflanzung genetisch identischer Organismen. Bei Einzellern oder eineiigen Zwillingen funktioniert das durch Zellteilung. In der Forschung wird einer unbefruchteten Eizelle der Zellkern mit der genetischen Information entnommen und stattdessen der Zellkern einer Spenderzelle eingespritzt, die von dem Lebewesen stammt, das man klonen möchte. Aus dieser Eizelle wird im Labor ein Embryo gezüchtet, der einer Leihmutter eingepflanzt wird, die ihn dann austrägt. Sind Klone wirklich zu 100% identisch? Nein. Klone sind wie zeitversetzte eineiige Zwillinge. Sie haben dasselbe Genmaterial, sind aber Individuen, die sich ganz unterschiedlich entwickeln können. Dies liegt sowohl an psychosozialen, als auch an biologischen Faktoren. Wozu klonen wir überhaupt? Hauptinteresse ist das therapeutische Klonen, das neben der Grundlagenforschung darin besteht, Therapien für bislang unheilbare Krankheiten wie Diabetes oder Querschnittslähmung zu entwickeln, legt Dr. Andreas Kurtz, Stammzellforscher an der Berliner Charité, dar. Ziel ist es, embryonale Stammzellen mit der DNS eines ganz bestimmten Patienten zu gewinnen, aus denen z.b. Herz- oder Nervengewebe gezüchtet werden kann, das der Körper des Patienten nicht wie das eines Fremdkörpers abstößt. Was genau sind embryonale Stammzellen? Diese Zellen haben noch die Fähigkeit, sich zu jedem möglichen Zelltypus unseres Körpers zu entwickeln. Gewonnen werden sie aus etwa fünf Tage alten und zu diesem Zeitpunkt circa 100 Zellen großen Embryonen, die dafür zerstört werden müssen. Die Notwendigkeit, Embryonen zu klonen, um embryonale Stammzellen herzustellen, wird in Frage gestellt, seit es dem Japaner Shinya Yamanaka Ende 2007 gelang, stammzellenähnliche Zellen direkt aus Hautzellen zu gewinnen. Worum geht es in der ethischen Debatte? Hauptthema ist die Berechtigung zum therapeutischen Klonen. Darf ein Embryo künstlich erzeugt und getötet werden, um embryonale Stammzellen zu gewinnen? Auch der extrem hohe Bedarf an weiblichen Eizellen ist problematisch und setzt die Spenderinnen Gesundheitsrisiken aus. Dr. Ingrid Schneider, Ethikerin an der Uni Hamburg, weist jedoch darauf hin, dass Yamanakas jüngste Ergebnisse die ethische Debatte entschärfen könnten. In der eher theoretischen Diskussion um das reproduktive Klonen ist das zentrale Thema die Menschenwürde. Darf ein Mensch durch Klonen erzeugt werden, vor allem angesichts möglicher gesundheitlicher Schäden? Darf ihm zugemutet werden, eine Kopie zu sein? Andererseits: Darf der Staat einer unfruchtbaren Frau verbieten, auf diesem Weg ein Kind zu bekommen? Wie ist die gesetzliche Lage? In Deutschland verbietet das Embryonenschutzgesetz die Herstellung von Embryonen zu Forschungszwecken, jegliches Klonen ist damit verboten. International ist eine Einigung schwierig, fast alle Länder befürworten das Verbot des reproduktiven Klonens, einige Staaten wie Großbritannien, China oder Belgien heißen jedoch das therapeutische Klonen gut. Eine UN-Deklaration ächtet auch das therapeutische Klonen, ist aber unverbindlich. Die Grundrechtecharta der EU verbietet das reproduktive Klonen, das therapeutische Klonen wird nicht erwähnt. Das Klonen von Tieren ist nicht verboten.

5 Wurde schon einmal ein Mensch geklont? Beim Klonen von Menschen spricht man von reproduktivem Klonen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass bisher noch kein geklonter Mensch geboren wurde. Beim heutigen Stand der Forschung wäre es zudem fraglich, ob der Klon überleben würde. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wäre er schwer behindert. Dieser Gefahr begegnen die meisten Länder mit einem Verbot des reproduktiven Klonens. Werden beim Klonen Gene manipuliert? Klonen per se ist keine Genmanipulation. Es eignet sich aber als Methode, Wesen mit gezielt veränderter DNS zu schaffen. Zum Beispiel werden Kühe geklont, deren Gene so modifiziert sind, dass sie therapeutisch wichtige Proteine, etwa Enzyme für die Blutgerinnung, in ihrer Milch produzieren. In Tablettenform kaufen wir solche Enzyme dann in der Apotheke. Für die medizinische Forschung werden Tiere mit bestimmten beim Menschen vorkommenden Gendefekten produziert. Auf unsere Esstische kommen solche Tiere allerdings nicht. Stehen schon geklonte Rinder auf unseren Weiden? Derzeit kostet es noch bis zu Dollar, ein Rind zu klonen. Für die massenhafte Fleisch- oder Milcherzeugung wäre das nicht rentabel. Klonen wird aber schon in der Tierzucht eingesetzt, beispielsweise zur Bewahrung der Gene eines wertvollen Zuchtbullen oder eines besonders erfolgreichen Turnierpferdes. In den USA klonen einige Firmen bereits Haustiere, allerdings ist das bei einem durchschnittlichen Preis von Dollar eher ein Hobby für die reiche Oberschicht die erstaunt feststellen wird, dass Kitty 2 dem geliebten Original gar nicht exakt gleicht. Ist geklontes Fleisch gefährlich? Sollten wir tatsächlich irgendwann Fleisch von geklonten Tieren im Kühlregal finden, so sieht Professor Eckhard Wolf, Tiergenetiker an der LMU München, keine Gefahr für den Verzehr, da diese Tiere wie alle anderen vor dem Schlachten strenge Sicherheitskontrollen durchlaufen müssten. In den USA dürfen seit Januar 2008 theoretisch Produkte geklonter Rinder, Schweine und Ziegen in die Läden kommen. Da ihr Fleisch sich nicht von dem natürlich gezeugter Tiere unterscheidet, besteht keine Kennzeichnungspflicht. In Europa gibt es dazu noch keine Regelung, die Auswirkungen des Klonens von Tieren auf die Lebensmittelsicherheit wird derzeit geprüft.

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Können differenzierte Zellen einen

Mehr

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra KLONEN INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra Ethikdiskussion Bedeutung der Gentechnik im Weltvergleich

Mehr

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen.

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen. Therapeutisches und reproduktives http://www.sisol.de/brennpunkt Überblick Was ist? Verschiedene Ansätze Historischer Überblick und neueste Entwicklungen Gesetzliche Anforderungen Entwicklungen von Menschen

Mehr

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions Deutsche Forschungsgemeinschaft Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen Research with Human Embryonic Stern Cells Standpunkte/Positions WILEY- VCH WILEY-VCH GmbH & Co. KGaA DFG Vorwort IX Forschung

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material?

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material? Vor drei Wochen hat Susanne Goldmann erfahren, dass ihre Mutter an Alzheimer erkrank ist. Laut ihres Arztes Doktor Friedrich Stein ist es nicht möglich ihr medizinisch zu helfen. Der Prozess könne lediglich

Mehr

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle...

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle... Vorwort............................... 13 Einleitung.............................. 15 I. Naturwissenschaftliche Grundlagen (Thomas Heinemann)......................... 19 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle............

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Stammzellen-Forschung

Stammzellen-Forschung Eine kurze Geschichte der Stammzellen-Forschung Georg Weitzer Ao. Univ. Prof. am Department für Medizinische Biochemie, Max F. Perutz Laboratorien, Medizinische Universität Wien Georg Weitzer, LA Vorlesung

Mehr

Stammzellentherapien

Stammzellentherapien Können mit Stammzellen Krankheiten wie Autismus, bzw. das Kanner-Syndrom und Asperger behandelt werden? Diese Vorstellung klingt auf den ersten Blick sehr verlockend, doch was verbirgt sich hinter dem

Mehr

Reprogrammieren von Zellen: die Zell-Uhr wieder auf Null stellen

Reprogrammieren von Zellen: die Zell-Uhr wieder auf Null stellen Modul 3 Reprogrammieren von Zellen: die Zell-Uhr wieder auf Null stellen Ist die Entwicklung von Zellen eine Einbahnstrasse? Seit Jahrhunderten fragen sich Biologen: Wie kann aus einer einzigen, befruchteten

Mehr

Juni 2007 Klonen. Stefan Edelmann J.S. Bach-Gymnasium Klasse 9b (NIS)

Juni 2007 Klonen. Stefan Edelmann J.S. Bach-Gymnasium Klasse 9b (NIS) Juni 2007 Klonen Stefan Edelmann J.S. Bach-Gymnasium Klasse 9b (NIS) Titelbild: Klonschaf Dolly ausgestellt im Royal Museum of Scotland Inhaltsverzeichnis 1) Der Begriff Klon 3 2) Klontechniken 3 I. Reproduktives

Mehr

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Die Stammzellforschung war und ist eines der am heftigsten diskutierten Forschungsthemen. Befürworter sehen die Möglichkeiten,

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

"Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik"

Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik "Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik" Jörg Klug Justus-Liebig-Universität Gießen 2. Science Bridge Seminar 19. November 2010 Wo kommt der Name her? A. megalocephala C. elegans Edmund

Mehr

Stammzellenforschungsgesetz

Stammzellenforschungsgesetz Dokumentation Stammzellenforschungsgesetz Update: 13.12.2012 Mit dem klaren Ja (64.4 Prozent) zum Stammzellenforschungsgesetz anlässlich der Referendumsabstimmung im November 2004 haben sich die Stimmberechtigten

Mehr

Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie

Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Zentrums Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg

Mehr

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent Stammzellen 1. Was ist eine Stammzelle? Stammzellen haben die Fähigkeit, sich in Zellkulturen unendlich oft zu teilen und sich zu spezialisierten Zellen weiterzuentwickeln. Am besten kann man die Natur

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Regelungen zum Embryonenschutz

Regelungen zum Embryonenschutz Einfachgesetzliche Regelungen Regelungen zum Embryonenschutz 1 2 3 Embryonenschutzgesetz Stammzellgesetz Bisher noch nicht erlassen: Fortpflanzungsmedizingesetz Konkurrierende Gesetzgebungskompetenz des

Mehr

Molekulare Medizin I SS 2015

Molekulare Medizin I SS 2015 SS 2015 Klonen von Menschen: Es ist möglich - aber wozu? Was sind die Probleme, die derzeit einer medizinische Anwendung von entgegen stehen? Sie finden die Vorlesung unter der URL: http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/

Mehr

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Pro und Con der Präimplantationsdiagnostik PID Beispiel einer kontroversen bioethischen Debatte Gliederung des Vortrags Darstellung der med.-naturwissenschaftlichen

Mehr

Potenzial der Stammzellen

Potenzial der Stammzellen Potenzial der Stammzellen Stammzellen sind besondere Zellen, sie haben das Potenzial, in unserem Körper Zellen und Gewebe zu erneuern. Die Hoffnung besteht, dass dank der Stammzellenforschung dereinst

Mehr

AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG. Herausforderungen einer neuen Technologie

AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG. Herausforderungen einer neuen Technologie AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG Klonen Stand der Forschung, ethische Diskussion, rechtliche Aspekte überarbeitete Fassung. Stand: März 2002 Herausforderungen einer neuen Technologie

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Klon-Fleisch auf dem Teller? Testbiotech e.v. München

Klon-Fleisch auf dem Teller? Testbiotech e.v. München Klon-Fleisch auf dem Teller? Testbiotech e.v. München www.testbiotech.org info@testbiotech.org Testbiotech stärkt durch industrieunabhängige Expertise die Entscheidungskompetenz der Gesellschaft. > führt

Mehr

Forschung an ips-zellen und an hes-zellen, die durch Zellkerntransfer hergestellt wurden - biologische Aspekte -

Forschung an ips-zellen und an hes-zellen, die durch Zellkerntransfer hergestellt wurden - biologische Aspekte - Hans R. Schöler Max Planck Institute for Molecular Biomedicine Department of Cell and Developmental Biology Münster, Germany 8. Mai, 2014 Berlin Forschung an ips-zellen und an hes-zellen, die durch Zellkerntransfer

Mehr

Wozu Stammzellforschung und Klonen? Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken

Wozu Stammzellforschung und Klonen? Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken Wozu Stammzellforschung und Klonen? Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken Ao. Univ. Prof. Dr. Georg Weitzer Department für Medizinische Biochemie, Max F. Perutz Laboratorien, Medizinische

Mehr

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden Stammzellenmanipulation Hämatopoietische Stammzellen können gebraucht werden um kranke Zellen mit gesunden zu ersetzen (siehe experiment bestrahlte Maus) Epidermale Stammzellpopulationen können in Kultur

Mehr

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP 2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP Auf die - aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit in Kopie beigeschlossene - schriftliche Anfrage der Abgeordneten Petrovic, Freundinnen und

Mehr

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen Was das Foto zeigt Ein Stück Metall und viele verschiedene Arten von Schrauben Etwas zum Nachdenken Aus derselben Art von Metallstücken kann man viele verschiedene

Mehr

Teil I - Referate und wissenschaftliche Vorträge

Teil I - Referate und wissenschaftliche Vorträge Inhaltsverzeichnis Vorwort der Bundesministerin für Gesundheit Vorbemerkungen der wissenschaftlichen Redaktion Teil I - Referate und wissenschaftliche Vorträge Eröffnungsrede Bundesministerin für Gesundheit

Mehr

Das Thema 'Klonen' in der modernen Jugendliteratur

Das Thema 'Klonen' in der modernen Jugendliteratur Germanistik Timo Saß Das Thema 'Klonen' in der modernen Jugendliteratur Ein Vergleich zwischen Rabischs "Duplik Jonas 7" und Eschbachs "Perfect Copy" Examensarbeit ID 6941 Saß, Timo: Das Thema 'Klonen'

Mehr

Klonen alles sicher oder was?

Klonen alles sicher oder was? Klonen alles sicher oder was? Fragen und Antworten zu Risiken und Nebenwirkungen des Klonens von Tieren der Landwirtschaft Obwohl das Klonen von Tieren für die Lebensmittelproduktion in der EU nicht praktiziert

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

Wozu Stammzellforschung und. Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken

Wozu Stammzellforschung und. Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken Wozu Stammzellforschung und Klonen? Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken Ao. Univ. Prof. Dr. Georg Weitzer Department für Medizinische Biochemie, Max F. Perutz Laboratorien, Medizinische

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spener Vertretungsstunde Bioogie 16 9./10. Kasse: Gentechnik und Konen Downoadauszug aus dem Originatite: Gentechnik und ihre Auswirkung Gentechnik nik Schon vor etwa 12

Mehr

Chimäre. χίμαιρα. Ziege

Chimäre. χίμαιρα. Ziege Chimäre χίμαιρα Ziege Lykisches Ungeheuer: πρόσθε λέων, ǒπισθεν θέ δράκων, μέσση θέ χίμαιρα Vorn ein Löwe, hinten eine Schlange, in der Mitte eine Ziege Sphinx: Löwe mit Frauenkopf Definition Eine Chimäre

Mehr

Embryologische Grundlagen

Embryologische Grundlagen Gliederung Sicherung des Humanum - Das Embryonenschutzgesetz t auf dem Prüfstand - RiAG Rainer Beckmann, Wildbad Kreuth, 7. Juni 2009 I. Entstehung d. ESchG / Embryologische Grundlagen II. Wesentliche

Mehr

Zelldifferenzierung und Morphogenese

Zelldifferenzierung und Morphogenese Zelldifferenzierung und Morphogenese Fragestellung: Wie ist es möglich, daß sich aus einer einzigen Zelle ein hochkomplexes Lebewesen mit hohem Differenzierungsgrad entwickeln kann? weniger gut verstanden

Mehr

Präsentation über Transgene Tiere (PCB Buch S.35) von. Stephan Daxenberger-Wieland

Präsentation über Transgene Tiere (PCB Buch S.35) von. Stephan Daxenberger-Wieland Präsentation über Transgene Tiere (PCB Buch S.35) von Stephan Daxenberger-Wieland Inhalt meiner Präsentation Was sind Transgene Tiere? Beispiel: Einige Transgene Tiere Tiere im Einsatz der Medizin Tiere

Mehr

Handbuch Stammzellenrecht

Handbuch Stammzellenrecht Timo Faltus Handbuch Stammzellenrecht Ein rechtlicher Praxisleitfaden für Naturwissenschaftler, Ärzte und Juristen Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis......................................

Mehr

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen?

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? Deutscher Ethikrat Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? AD-HOC-EMPFEHLUNG SEITE 2 Berlin, 15. September 2014 EINLEITUNG Neue

Mehr

UTB M (Medium-Format) 3735. Stammzellbiologie. Bearbeitet von Susanne Kühl, Michael Kühl

UTB M (Medium-Format) 3735. Stammzellbiologie. Bearbeitet von Susanne Kühl, Michael Kühl UTB M (Medium-Format) 3735 Stammzellbiologie Bearbeitet von Susanne Kühl, Michael Kühl 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 216 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3735 6 Weitere Fachgebiete > Medizin > Vorklinische

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen. Folie 2 Stammzellen wofür?

Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen. Folie 2 Stammzellen wofür? Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen Stammzellen sind ursprüngliche Zellen mit zwei besonderen Fähigkeiten: Durch Zellteilung können sie wieder Stammzellen

Mehr

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen?

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? Deutscher Ethikrat Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? Ad-hoc-Empfehlung 15. September 2014 Herausgegeben vom Deutschen Ethikrat

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen

DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen I. Naturwissenschaftlicher Hintergrund 1. Forschungsziele und Anwendungszwecke der Arbeit an und mit Stammzellen des Menschen Mit dem Begriff

Mehr

Klonen. Stand der Forschung, ethische Diskussion, rechtliche Aspekte. Autoren: Ingo Hillebrand und Dirk Lanzerath

Klonen. Stand der Forschung, ethische Diskussion, rechtliche Aspekte. Autoren: Ingo Hillebrand und Dirk Lanzerath Klonen Stand der Forschung, ethische Diskussion, rechtliche Aspekte Autoren: Ingo Hillebrand und Dirk Lanzerath Wissenschaftlicher Herausgeber: Klaus Dietrich Wachlin 1 2 Klonen Stand der Forschung, ethische

Mehr

Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis

Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis Bioethik und Gentechnikrecht SS2007 Stammzellenforschung Katja Schadewald Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Artikel 2 Was sind Stammzellen? (kurze Einleitung) 3 Nutzen von Stammzellen 3 Ethische Bedenken

Mehr

Klonieren. 1. Ein Prinzip der Gentechnik. 2. Die wundersame Vermehrung der Seesterne. 3. Gene vervielfältigen

Klonieren. 1. Ein Prinzip der Gentechnik. 2. Die wundersame Vermehrung der Seesterne. 3. Gene vervielfältigen Klonieren In zahlreichen Science-Fiction Werken werden Spezies als Mittel zur Fortpflanzung geklont. So werden in den Star Wars-Filmen Krieger zum Aufbau von Armeen hergestellt. Klonen ist aber weit mehr

Mehr

Sekundarstufe II: Gentechnologie Zum Umgang mit der Thematik im Unterricht

Sekundarstufe II: Gentechnologie Zum Umgang mit der Thematik im Unterricht Sekundarstufe II: Gentechnologie Zum Umgang mit der Thematik im Unterricht Gentechnik und ihre Methoden haben in den letzten Jahrzehnten eitle rasante Entwicklung erfahren und wurden aufs heftigste in

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008

Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008 Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008 In der Pause zieht Sonja ihren Pen aus der Tasche. Das ist eine handliche Spritze. Die Mitschülerinnen und Mitschüler sind daran gewöhnt,

Mehr

Stammzellen Therapie der Zukunft?

Stammzellen Therapie der Zukunft? Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Stand: August 2013 www.openscience.or.at office@openscience.or.at Herausgeber: Open Science Lebenswissenschaften im Dialog Campus Vienna Biocenter

Mehr

STAMMZELLEN. Einteilung nach der Herkunft

STAMMZELLEN. Einteilung nach der Herkunft STAMMZELLEN Stammzellen haben die Fähigkeit zur Autoreproduktion (sie können sich selbst erneuern) und sind nicht endgültig differenziert. Ihre Nachkommen sind entweder selber Stammzellen oder sind differenzierter

Mehr

Das Klonen von Tieren eine ethische Auslegeordnung

Das Klonen von Tieren eine ethische Auslegeordnung Das Klonen von Tieren eine ethische Auslegeordnung Gutachten im Auftrag der Eidgenössischen Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH Samuel Camenzind 1 Zürich, 31. Mai 2010!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mehr

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Inhaltsverzeichnis Transgene Pflanzen - Gentechnologische Methoden Markergene - Antibiotika-Selektionsmarker Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen

Mehr

Klonierung: Begriffsbestimmung und Verfahrensweisen Cloning: Definition and procedures

Klonierung: Begriffsbestimmung und Verfahrensweisen Cloning: Definition and procedures Vorwort der Herausgeber* 9 Preface by the editors 383 Grußwort der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn* 11 Welcome by the Federal Minister for Education and Research, Edelgard

Mehr

Transgene Tiere. Beispiele: - Das Gen für Wachstumshormon (GH) wurde mit einem starke Promotor in das Genom der Maus eingepflanzt.

Transgene Tiere. Beispiele: - Das Gen für Wachstumshormon (GH) wurde mit einem starke Promotor in das Genom der Maus eingepflanzt. Transgene Tiere Definition: Ein transgenes Tier besitzt definierte Veränderungen im Genom, die nicht durch klassische Züchtung oder zufällige Mutagenese zu erreichen wären. Beispiele: - Das Gen für Wachstumshormon

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS Vorwort..................................................... 11 TEIL I HINFÜHRUNG 1. Die Suche nach alternativen Quellen für pluripotente embryonale Stammzellen..............................................

Mehr

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Vorlesung #5 27. 05. 2014

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Vorlesung #5 27. 05. 2014 Thema Gentechnologie Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Vorlesung #5 27. 05. 2014 Gentherapie mit Hilfe von Stammzellen Bedeutung embryonaler Stammzellen Was sind (embryonale) Stammzellen?

Mehr

Dolly war gestern Durchbrüche bei der Zell-Reprogrammierung machen das Klonen zunehmend überflüssig von Michael Lange

Dolly war gestern Durchbrüche bei der Zell-Reprogrammierung machen das Klonen zunehmend überflüssig von Michael Lange COPYRIGHT: COPYRIGHT Dieses Dieses Manuskript Manuskript ist urheberrechtlich ist urheberrechtlich geschützt. geschützt. Es darf Es ohne darf Genehmigung ohne Genehmigung nicht verwertet nicht werden.

Mehr

Der Embryo im Kontext. Warum die Biopolitik die menschlichen Beziehungen nicht vergessen darf

Der Embryo im Kontext. Warum die Biopolitik die menschlichen Beziehungen nicht vergessen darf Der Embryo im Kontext. Warum die Biopolitik die menschlichen Beziehungen nicht vergessen darf Claudia Wiesemann, Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin, Universität Göttingen Zusammenfassung Die deutsche

Mehr

Univ. Prof. Dr. med. Dr. theol. Mag. pharm. Matthias Beck Universität Wien

Univ. Prof. Dr. med. Dr. theol. Mag. pharm. Matthias Beck Universität Wien Die Entwicklung der modernen Fortpflanzungsmedizin zwischen Geschäft und Ethik Univ. Prof. Dr. med. Dr. theol. Mag. pharm. Matthias Beck Universität Wien In-vitro-Fertilisation (IVF, 1978) Themen: IVF

Mehr

Stammzellenforschung und seltene neuroimmunologische Erkrankungen

Stammzellenforschung und seltene neuroimmunologische Erkrankungen Transverse Myelitis Association Journal Volume 6 - März 2012 Artikel 2 Stammzellenforschung und seltene neuroimmunologische Erkrankungen Dr. Michael Levy Assistant Professor of Neurology Transverse Myelitis

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Einleitung... 1 Kapitel 1. Internationale Regelungen als rechtliche Rahmenbedingungen der Biomedizin... 5 A. Internationale Regelungen... 5 I.

Mehr

"Gentechnik IV - Potenziale" (Biologie Sek. I-II)

Gentechnik IV - Potenziale (Biologie Sek. I-II) Inhalt und Einsatz im Unterricht "Gentechnik IV - Potenziale" (Biologie Sek. I-II) Diese DVD behandelt das Unterrichtsthema "Gentechnik" für den Übergangsbereich von Sekundarstufe I und II, also für die

Mehr

Glossar: Fachbegriffe der Reproduktionsgenetik und Biomedizin

Glossar: Fachbegriffe der Reproduktionsgenetik und Biomedizin Forum 39 Kopiervorlage Gerald Kiefer 44 Glossar: Fachbegriffe der Reproduktionsgenetik und Biomedizin Ausdifferenzierung siehe: Differenzierung. Eine ausdifferenzierte Zelle steht am Ende eine Reihe von

Mehr

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher Stammzellen und regenerative Medizin Nationales Forschungsprogramm NFP 63 Cellules souches et médecine régénérative Programme national de recherche PNR 63 Stem Cells and Regenerative Medicine National

Mehr

HUMAN LIFE INTERNATIONAL

HUMAN LIFE INTERNATIONAL HUMAN LIFE INTERNATIONAL SCHWEIZ Postfach 1307 Tel: 041 / 710 28 48 PC 60-29 76 5-6 CH-6301 Zug Fax: 041 / 710 28 39 e-mail: hli-ch@bluewin.ch Zug, Ende August 2002 Bundesamt für Gesundheit Abteilung Recht

Mehr

Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter reprogrammieren als erwartet

Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter reprogrammieren als erwartet Kim, Jeong Beom et al. Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter... Tätigkeitsbericht 2008 Entwicklungs- und Evolutionsbiologie/Genetik Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter reprogrammieren

Mehr

Schönberger Blätter 15 Klonen Stammzellen Embryonenforschung

Schönberger Blätter 15 Klonen Stammzellen Embryonenforschung Schönberger Blätter 15 Klonen Stammzellen Embryonenforschung Biomedizin Gentechnik - Ethik Bearbeitung: Joachim Krause 2009 2 Liebe Leserin, lieber Leser, Bisher sind in der Reihe Schönberger Blätter die

Mehr

NICHTSTÄNDIGER AUSSCHUSS FÜR HUMANGENETIK UND ANDERE NEUE TECHNIKEN IN DER MODERNEN MEDIZIN

NICHTSTÄNDIGER AUSSCHUSS FÜR HUMANGENETIK UND ANDERE NEUE TECHNIKEN IN DER MODERNEN MEDIZIN NICHTSTÄNDIGER AUSSCHUSS FÜR HUMANGENETIK UND ANDERE NEUE TECHNIKEN IN DER MODERNEN MEDIZIN HEARING am 26. April 2001 Dr. Henk JOCHEMSEN Kurzbiografie Dr. Henk Jochemsen (geb. 1952) studierte Molekularbiologie

Mehr

Darf der Mensch alles, was er kann?

Darf der Mensch alles, was er kann? Darf der Mensch alles, was er kann? Aufsatzwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe Thema: Darf der Mensch alles, was er kann? Bioethische Grenzen der Forschung Embryonale Stammzellenforschung

Mehr

Der neue Mensch als Ware Von der Zwangseugenik zur Konsumeugenik

Der neue Mensch als Ware Von der Zwangseugenik zur Konsumeugenik Der neue Mensch als Ware Von der Zwangseugenik zur Konsumeugenik Ludger Weß»Wir haben jetzt die Fähigkeit, Techniken zu entwickeln, mit denen wir schon in den Keimzellen genetische Erkrankungen bekämpfen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 Bericht der Landesregierung Bericht über die in Schleswig-Holstein betriebene Forschung mit adulten menschlichen Stammzellen

Mehr

ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN

ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN Gentechnik

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920 MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn Tunkl Roman 0802920 Übersicht Informationen zum Autor Vorstellung des Buches Resümee und eigene Meinung Über den Autor Gerald Hüther, Dr. rer. nat. Dr. med.

Mehr

http://web.archive.org/web/20041108221953/http://science.orf.at/science/news/64368

http://web.archive.org/web/20041108221953/http://science.orf.at/science/news/64368 suchen in... Autoren Sachgebiete Neues aus der Welt der Wissenschaft ORF ON Science : News : Medizin und Gesundheit. Leben Aufregung um angeblich erstes "Klonbaby" Gerade rechtzeitig im Weihnachtsnachrichtenloch

Mehr

Anwendungen in der modernen Tierzucht

Anwendungen in der modernen Tierzucht Anwendungen in der modernen Tierzucht möglichst schnelle und damit wirtschaftliche Nachzucht aus züchterisch wertvollen Elterntieren => Reproduktionstechniken: künstl. Besamung ; Klonierung Zucht von transgenen

Mehr

Klonen ein natürlicher Vorgang?

Klonen ein natürlicher Vorgang? Reinhard Wallmann Klonen ein natürlicher Vorgang? Fortsetzung des Angriffs auf die Individualität Ein Aufschrei der Empörung ging durch viele Länder der Welt, als der 69- jährige amerikanische promovierte

Mehr

Bioethik zwischen Machbarkeit und Moral.

Bioethik zwischen Machbarkeit und Moral. Kollek, Regine: Bioethik zwischen Machbarkeit und Moral. 30. Deutscher Evangelischer Kirchentag, Hannover 25.-29. Mai 2005, Hauptvortrag zum Themenbereich 2: Wie wollen wir leben? In: Evangelischer Pressedienst

Mehr

Dollys Erben. Text und Foto: Sascha Karberg

Dollys Erben. Text und Foto: Sascha Karberg Dollys Erben Schafe, Kühe, Schweine ja, sogar Menschen: Klonen wird zur Routine. Und zu einem vielversprechenden Geschäft. Zu Besuch bei Wissenschaftlern und Unternehmern, die aufs Kopieren setzen. Text

Mehr

Tiere in Haus und Hof

Tiere in Haus und Hof Tiere in Haus und Hof Pferde 1. Pferde werden etwa m groß und Jahre alt. 2. Pferde ernähren sich ausschließlich von. 3. Man unterscheidet, und blutpferde. 4. Das männliche Pferd heißt, das weibliche Pferd

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1. auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle überträgt, 2. es unternimmt, eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine

Mehr

Unter die Lupe genommen: Biomedizin Gentechnik Ethik

Unter die Lupe genommen: Biomedizin Gentechnik Ethik Schönberger Blätter 2 Unter die Lupe genommen: Biomedizin Gentechnik Ethik In-vitro-Fertilisation (IVF) ( Retortenbabys ) Reproduktives und therapeutisches Klonen Stammzell- und Embryonenforschung Pränatale

Mehr

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN Potenziale der Stammzelltherapie Adipositas-Konzept Mecklenburg-Vorpommern Patientenrechtegesetz ein kurzer Überblick Potenziale der Stammzelltherapie Mathias Freund

Mehr

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE GEN SUISSE begrüsst die Schaffung eines Bundesgesetzes über die Gewinnung und den Umgang mit menschlichen embryonalen

Mehr

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Die Würde des Menschen ist unantastbar Die Würde des Menschen ist unantastbar Beschluss zum 51. JU NRW-Tag am 19./20. September 2015 in Duisburg Die Würde des Menschen ist unantastbar Jeder Mensch hat einen Anspruch auf die Achtung seiner Würde

Mehr

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 Inhalt 1. Einleitung: Gentechnologie in Deutschland 13 1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 2. Themenbereich Stammzellen: Pluripotente humane Stammzellen

Mehr

Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg

Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg Herausgeber der Reihe Zeitfragen Akademie für Technikfolgenabschätzung Autoren Ingo Hillebrand, Dirk Lanzerath; Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften Klaus Dietrich Wachlin (wissenschaftlicher

Mehr

Embryonenforschung. Stefan Grotefeld Einführung in die Angewandte Ethik 11/1

Embryonenforschung. Stefan Grotefeld Einführung in die Angewandte Ethik 11/1 Embryonenforschung Stefan Grotefeld Einführung in die Angewandte Ethik 11/1 11 Embryonenforschung 11.1 Einleitung 11.2 Literaturhinweise 11.3 Medizinischer Sachstand 11.4 Rechtslage 11.5 Standardargumente

Mehr

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte www.eurostemcell.org Stammzellen: Standpunkte 11-14 jährige Schüler Februar 2010, überarbeitet Januar 2012, übersetzt Sep. 2012 Lehrerunterlagen Zielsetzung

Mehr

Quelle des ewigen Lebens, wie Zellen die Uhr zurückdrehen

Quelle des ewigen Lebens, wie Zellen die Uhr zurückdrehen Zytologie Jutta Wirth, Niederlande Quelle des ewigen Lebens, wie Zellen die Uhr zurückdrehen Zusammenfassung Für die Entdeckung, dass aus reifen, ausgewachsenen Zellen wieder junge neu programmierbare

Mehr