Romantische Bilder aus vermeintlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Romantische Bilder aus vermeintlich"

Transkript

1 Westfleisch Praxisnahes Qualitätsprogramm nimmt Erzeuger in die Pflicht `Aktion Tierwohl : Wohlbefinden eingebaut für Tiere und Verbraucher Mit der Aktion Tierwohl wagt Westfleisch den Vorstoß in eine neue Dimension der Marktsegmentierung. Erstmals wird die Erzeugerstufe mit ins Boot geholt, um der wachsenden Nachfrage der Verbraucher nach Fleischwaren gerecht zu werden, die Aspekte wie Tierwohlsein und Tierschutz in den Vordergrund ihrer Kaufentscheidung stellen. Dass moderne Landwirtschaft dieses leisten kann, will Westfleisch mit insgesamt 14 verschiedenen Produkten beweisen, die mit dem neuen Label Aktion Tierwohl versehen, im Frühsommer 2011 in den Handel kommen. Romantische Bilder aus vermeintlich besseren Zeiten sind das bevorzugte Motiv der Werbewirtschaft, wenn es um Lebensmittelgenuss geht. Weichgezeichnete Bilder mit integriertem Niedlichkeitsfaktor gelten leider immer noch als garantiert verkaufsfördernd, obwohl jeder weiß, dass moderne Landwirtschaft anders aussieht. Sie ist nicht nur verantwortungsvoll und nachhaltig sondern auch hocheizient, denn sie muss gewachsenen Ansprüchen in vielen Aspekten gerecht werden. Höchste Zeit also, das Ofenkundige auch öfentlich zu machen, hat man sich bei Westleisch gesagt und die Landwirte als elementaren Baustein der Erzeugerkette mit ins Boot der Verantwortung für höchste, das Tierwohl stärker als das Gesetz berücksichtigende Lebensmittelqualität geholt. Rund 100 Landwirte, die dauerhaft Tiere liefern können, haben sich bereits für die Mitarbeit in dem anspruchsvollen Programm qualiiziert. Bei entsprechender Nachfrage von Seiten Handel und Verbraucher kann und soll die Aktion kurzfristig erweitert werden. Weitere Landwirte stehen auf einer Warteliste bereit. Westleisch hat das Programm branchenofen gestaltet, so dass weitere Partner bei Interesse und natürlich unter Einhaltung der festgelegten Handlungskriterien jederzeit einsteigen können. Gegenüber vergleichbaren Produkten wird der Preisaufschlag bei rund 10 Prozent liegen. Der Mehrwert für die Kunden und nicht zuletzt der Mehraufwand bei Erzeugern und Verarbeitern, so die Verantwortlichen, rechtfertige diesen Preis allemal und letztlich wird sich am SB-Regal zeigen, ob der Verbraucher bereit ist, für mehr Tierwohl auch mehr zu zahlen. Das Interesse bei Handelspartnern und Branchenvertretern ist jedenfalls groß, so die Westleisch. Die ersten drei Listungen für den Frühsommer 2011 sind bereits unter Dach und Fach. Welche Kriterien müssen Aktion Tierwohl -Produkte im Detail erfüllen, damit sie mit dem gelben Aufgeschlossene Vertragslandwirte haben in ihren modernen Betrieben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um das Wohlergehen der Tiere gegenüber den derzeit geltenden gesetzlichen Standards zu verbessern. Franz und Alexander Grösbrink bewirtschaften ihren Hof im Münsterland in der nunmehr vierten Generation, seit rund 90 Jahren züchtet die Familie Schweine: Wir haben immer wieder festgestellt, dass nur gesunde und zufriedene Tiere gute Ergebnisse erzielen. Darum ist das Tierwohl für uns nicht nur eine Herzenssache, sondern auch die Basis für ein vernünftiges Auskommen. FleischMagazin 4 /

2 Titel Insgesamt 14 verschiedene Artikel gehören zur Aktion Tierwohl-Range, je sieben in der Kategorie Fleisch (Nackensteaks, Minutensteaks, Gyros, Bratwurst (grob+fein), Schweinebauch, Hackfleisch) und ebenfalls sieben in der Kategorie Fleischwaren (Bierschinken, Bacon, Schlemmer-Aspik, Salami, Krustenschinken, Kasselerbraten, Westfälischer Knochenschinken). Smiley des Programms geadelt werden können? Aufgaben und Möglichkeiten der Landwirte Die moderne Landwirtschaft muss einen schwierigen Spagat bewältigen. Sie muss einerseits einen großen Markt mit wachsenden Ansprüchen beliefern. Auf der anderen Seite erwartet der Verbraucher, dass Fleisch und Fleischprodukte nach den Regeln des Tierwohls erzeugt werden. Aber kaum ein Landwirt kann heute noch jeden Tag jedes einzelne Tier im Stall beurteilen, ob es sich aufgrund seines Aussehens und seines Verhaltens wohlfühlt. Das ist nicht mehr möglich. Also hat Westleisch nach neuen Wegen gesucht, Tierwohl an überprüfbaren Kriterien festzumachen und ein praxisfähiges System eingeführt. Anhand von vielen Befunden wird das Tierwohl gemessen und die Ergebnisse an den Landwirt zurückgemeldet, so dass er seine tägliche Praxis beibehalten oder verbessern kann. Zunächst einmal muss jeder Landwirt, der an dem Programm teilnehmen will, neben QS als Baisis, ein Abitur in Sachen Tierwohl bestehen. Diese von der SGS abgenommene Reifeprüfung ist Bestandteil von BestSchwein, dem Qualitätsprogramm für die Schweineleischerzeugung, das Westleisch eingeführt hat. Die Prüfung muss jährlich wiederholt werden. Wer sie nicht besteht das betrift rund 10 % der Landwirte kann sie im Rahmen einer Nachschulung wiederholen. Wer es dann nicht geschaft hat, scheidet aus dem Programm aus. Mit dem Bestehen der Prüfung erhält der Erzeuger einen Vertrag für das BestSchwein-Programm, der gleichzeitig auch die QS-Zertifzierung beinhaltet und Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der Aktion Tierwohl ist. Eine weitere Stufe der Pyramide an deren Spitze das angestrebte Label steht, ist die Arbeit nach den Animal Welfare-Regeln. Diese wurden 1979 vom Farm Animal Welfare Council in Groß Britanien entwickelt und berücksichtigen in besonderer Weise Punkte wie Tierschutz, Umweltschutz und Soziales. In England werden bereits rund 60 Prozent der Fleischprodukte mit Animal Welfare-Label versehen. Tesco hat hier den Standard gesetzt genutzt wird das System jedoch auch von anderen. Westleisch hat im Rahmen der Implementierung seines Tierwohl-Programms mehrere europäische Qualitätssicherungsund Tierschutzsysteme Animal Welfare (Großbritannien), Beter Leven (Niederlande), Good Farming Practice (Dänemark) und QS (Deutschland) detailliert verglichen und daraus ein praxisfähiges Tierwohl-gerechtes System für Deutschland entwickelt. Eine Konsequenz der Westfalen aus dem Vergleich der bewerteten Systeme ist der totale Verzicht auf die Kastration von männlichen Schweinen. Dieses entscheidende Element des Programms stellt zwar die Beteiligten vor besondere Herausforderungen, fügt 26 FleischMagazin 4 / 2011

3

4 Titel wurde, hat die Entstehung der Aktion Tierwohl positiv beeinlusst. Die Anpassung der Fleischbeschau an die Risiken der Neuzeit erlaubte eine völlig neue Herangehensweise. Die Beurteilung, ob sowohl Verbraucherschutz wie auch Tiergesundheit gewährleistet sind, kann nun mit Hilfe risikobasierter Untersuchungen vorgenommen werden. Neben Mikrobiologie und Gesundheitsindex der Schlachttiere, der aufgrund von Hofaudits erhoben wird, werden Schlachtkörper nun auch visuell beurteilt. Sechs Kriterien von vielen haben die Fachleute von Westleisch als relevante Indizes für die Tierwohlgerechte Behandlung ausgemacht: Striemenfreie Haut (umsichtiger Transport bzw. Haltung), unverletzte Ohren und Schwänze (ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten) sowie gesunde Gelenke (tiergerechte Böden) sind vier Punkte, deren Einhaltung zwingend erforderlich ist. Hinzu kommen noch klassische Befunde zur Klimaführung im Stall, die aus dem Zustand von Lunge und Brustfell erhoben werden. Sind diese sechs Kontrollpunkte ohne Beanstandungen durchlaufen worden, so gehen die Prüfer davon aus, dass das Tier nach Tierwohl-Gesichtspunkten korrekt behandelt wurde. Im Fleischcenter Coesfeld wird diese Methode seit Herbst 2010 angewendet und die bisherigen Ergebnisse zeigen ein Verhältnis von 2/3 der Tiere ohne Befund und etwa 10 % zeigen Handlungsbedarf bei Ferkelerzeugern, Mästern, Transporteuren oder Hoftierärzten. Inzwischen arbeiten weitere Fleischcenter der Westfleisch: In Westfalen verwurzelt, in der Welt zuhause Offen, transparent, nachhaltig und innovativ Die Westfleisch-Gruppe ist ein genossenschaftlich organisiertes Fleischunternehmen mit eigenen Fleischcentern sowie weiteren Produktionsstätten für die Sauen-Zerlegung und Verarbeitung von Fleisch und Fleischwaren. Die Unternehmensgruppe produziert und vertreibt darüber hinaus auch frische und tiefgekühlte Convenience-Waren. Die Schlachttiere für die Veredelungsprodukte werden von landwirtschaftlichen Kooperationspartnern der Region eingekauft. Die 1928 als zentrale Viehverwertungsgenossenschaft gegründete Westleisch gehört heute zu den führenden Fleischvermarktern in Deutschland und Europa. Die Unternehmensgruppe konnte 2009 den dritten Platz unter den Fleischvermarktern in Deutschland und Platz fünf innerhalb Europas behaupten. Weltweit gehört die Unternehmensgruppe zu den Top Zwanzig in der Fleisch verarbeitenden Industrie. 28 FleischMagazin 4 / 2011 Über bäuerliche Kooperationspartner erzeugen im Rahmen von Verträgen mit der Westleisch Schweine, Rinder und Kälber. Das Unternehmen kann deshalb Herkunft, Sicherheit und Qualität über die gesamte Prozesskette Fleisch hinweg garantieren. Rund ein Drittel der produzierten Menge wird in über 30 Länder exportiert. Die Hauptverwaltung der gut Mitarbeiter starken Unternehmensgruppe ist in Münster in Westfalen, an sieben Produktionsstandorten erfolgen Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung und Veredelung. Die ursprünglich als Zentralgenossenschaft vor allem für regional organisierte Viehverwertungsgenossenschaften gegründete Westleisch nimmt seit Mitte der 90er Jahre auch Einzelmitglieder auf. So konnte die Zahl der Genossen seit der Jahrtausendwende auf mehr als verdoppelt und die Bindung der Landwirte an das Unternehmen intensiviert werden. Rund 74 % der Schlachtschweine stammen aus vertraglicher Erzeugung. Inzwischen werden mehr als 95 % der Schlachtschweine nach QS- Standard produziert. Im Geschäftsjahr 2009 wurden mehr als 6,2 Mio. Schweine geschlachtet. Hinzu kamen über Sauen, Rinder sowie Kälber. Insgesamt wurden knapp Tonnen Fleisch abgesetzt, davon Tonnen, etwa ein Drittel, im Ausland. Das Unternehmen mit fast Arbeitsplätzen und einem konsolidierten Umsatz 2009 von Mio. Euro in sechs Produktionsstätten konnte in den letzten Jahren erheblich von der Internationalisierung der Fleischmärkte sowie von einer verbesserten Wertschöpfung durch Fleischveredelung proitieren. Für 2010 meldet Westfleisch eine weitere Steigerung. Es wurden knapp Tonnen Fleisch und Fleischwaren verkauft, der Exportanteil lag im vergangenen Jahr bei rund 42 Prozent. Und auch der Gesamtumsatz konnte auf 1,93 Mrd. Euro (plus 2,2 Prozent) gesteigert werden. Vom Händler zum Hersteller Das Fleischcenter in Lübbecke wurde Anfang der 60er Jahre als das erste von vier leistungsfähigen und regionalen Frischleischcentern mit Schlacht- und Zerlegebetrieben errichtet. Westleisch läutete damit seinen Wandel von der Handelsorganisation zu einem auf Schlachtung und Vermarktung veredelter Fleischwaren spezialisierten Unternehmen ein. Nach der Gründung der Finanzierungsgesellschaft Westleisch Schlachtinanz AG wurden zwischen 1972 und 1980 drei weitere Schlachtund Zerlegebetriebe in Coesfeld, Paderborn und Hamm in Betrieb genommen. Seit 2004 ist Fleischverarbeiter Barfuss in Oer-Erkenschwick ein 100-prozentiges Tochterunternehmen von Westleisch und hat sich unter der Marke Gustoland mit der Herstellung von Fleisch-

5 Westfleisch und Wurstwaren zum Veredelungszentrum der gesamten Unternehmensgruppe entwickelt. Die in Münsters Norden ansässige WestfalenLand Fleischwaren hat sich auf SB-Ware und Convenience-Produkte spezialisiert und zählt seit 2003 ebenfalls als 100-prozentiges Tochterunternehmen zur Westleisch-Gruppe. International positioniert sich das Unternehmen mittlerweile durch Tochterirmen in Polen, Rumänien, Ungarn, Litauen und China. Nachhaltigkeit ist gelebtes Motto Die Struktur des Unternehmens Im Jahre 2010 veröfentlichte Westleisch als erster deutscher Fleischvermarkter einen Nachhaltigkeitsbericht nach den international anerkannten Global Reporting Initiative-Kriterien, die der Qualitätssicherung der berichteten Informationen dienen. Zu den hemen des Nachhaltigkeitsberichtes zählten Umweltschutz, Tierschutz und Tierwohl, Qualitätskontrollen und Frischegarantie, Sozialverantwortung, Mindestlohn und Mitarbeiterbeteiligung. Ebenfalls als erstes Unternehmen der Branche hat die westfälische Genossenschaft Anfang 2010 einen CO 2 -Footprint für die Schweineleischproduktion errechnet. Verbraucher können nun erfahren, wie viel CO 2 -Belastung von der Ferkelaufzucht bis in die Fleischtheke entsteht. Die Westleisch-Betriebe sind nach den internationalen Lebensmittelsicherheitsstandards und Qualitätsnormen des IFS (International Food Standard), des BRC (British Retail Consortium), QS (Qualität und Sicherheit) sowie OrgaInvent zertiiziert. Erstmals wurden die 12 Bausteine der Qualitätspartnerschaft Westleisch in einem Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert, der vollumfänglich die Anforderungen der Global Reporting Initiative (GRI) erfüllt. Die unabhängige SGS- Germany hat Westleisch einen Erfüllungsgrad von 95 bis 100 % der einzelnen Bausteine attestiert. Erfolgreiche Qualitätsprogramme aus dem Hause Westfleisch BestSchwein Erzeugerbetriebe sind zertiiziert TranspaRind FleischMagazin 4 /

6 Titel Die Aktion Tierwohl-Produkte erhalten als sichtbares Zeichen ihrer besonderen Herkunft den gelben Smiley. Darüber hinaus befinden sich Erläuterungen direkt auf der Packung, in Leporello-Etiketten, Flyern und anderen Informationsmaterialien. Interessierte Verbraucher können auf der eigens eingerichteten Internetseite weitere Informationen erhalten. Westleisch nach dieser Methode. Für die Tierärzte wurde ein Curriculum erarbeitet, dass das Vorgehen unter dem Aspekt Tierwohl erklärt. Diverse Schäden, die dieser Kategorie zuzuordnen sind, wurden in einer Nomenklatur zusammengefasst, sozusagen in eine Beweiskette aufgenommen. Ein weiterer Vorteil der visuellen Fleischuntersuchtung: Mit der Multiserologie werden neue Frühwarnsysteme beispielsweise für Tierseuchen möglich. Nach der Erfahrung von Westleisch haben sich durch diese Methode die Aussagen zur Qualität wesentlich verbessert. In Verbindung mit der eingesetzten Mikrobiologie wurde so die Sicherheit des Lebensmittels Fleisch weiter erhöht. Westleisch arbeitet ausschließlich mit externen Evaluierungen, um die Validität der erhobenen Daten sowie die Ofenheit des Systems für alle Interessenten zu demonstrieren. Die Website, von Westleisch eingerichtet, kann jederzeit neutralisiert und für weitere Teilnehmer geöfnet werden. Teil der Konzeption ist auf mittlere Sicht beispielsweise auch das Andocken an das etablierte Qualitätssicherungssystem QS. Aufgaben und Möglichkeiten des Handels Wenn der Verbraucher ab Frühsommer 2011 in der SB-heke je sieben Frischleisch- und Fleischwarenprodukte mit dem gelb-grünen Logo der Aktion Tierwohl indet, ist schlussendlich auch der Handel gefordert. Die Einzelkriterien, die vom landwirtschaftlichen Erzeuger, vom Veterinär, vom Tiertransporter und vom Fleischverarbeiter eingehalten bzw. überprüft werden müssen, sollte jeder Händler dann schon kennen. Deshalb hat Westleisch Infomaterial angefertigt, das sowohl für andere Verarbeiter als auch für den Handel Erklärungen und Antworten auf mögliche Fragen bereithält. Aber natürlich ist die Aktion Tierwohl nicht nur für den LEH interessant, überdies werden C&C, Caterer, Heimdienste und weitere Anbieter angesprochen und informiert. Auch die Internetkommunikation ist bereits angelaufen. Auf der Seite de wird das Programm vertiefend erklärt. Darüber hinaus beinden sich Erläuterungen direkt auf der Packung, in Leporello-Etiketten, Flyern und anderen Informationsmaterialien. Erste Reaktionen aus der Branche und dem Handel zeigen, dass dieses Angebot überfällig war und das Interesse groß ist. Es wird aber, das stellt Westleisch eindeutig klar, zusätzlicher Informationen und Marketingmaßnahmen rund um das Programm bedürfen, damit das komplexe Prinzip dahinter klar wird. Aktion Tierwohl - so lacht das Schwein Einige Endverbraucher sind der Aufassung, dass nur biologisch erzeugtes Fleisch mit den Prinzipien des Tierwohls vereinbar ist. Der prozentuale Marktanteil von Bio-Schweineleisch hält sich jedoch nach wie vor unter 1%, nicht zuletzt aufgrund des deutlich höheren Preises, von rund 100%. Konventionelle Ware bestimmt den Markt. Westleisch hat sich als Unternehmen der Herausforderung gestellt, dem Konsumenten Produkte anzubieten, die mit den Möglichkeiten der modernen 30 FleischMagazin 4 / 2011

7 Westfleisch Landwirtschaft und unter Beachtung der Aspekte des Tierwohls hergestellt werden. Die Kosten für das Projekt liegen bisher bei rund einer halben Million Euro. Ganz genau können die Verantwortlichen das nicht sagen, denn viel mehr als diese vergleichsweise geringe Summe zählt die Idee, die dahinter steckt. Tierwohl-gerechte Fleischprodukte sind marktreif und die Begeisterung sowie das Engagement der Initiatoren und Beteiligten sind in diesem Fall wesentlich höher zu bewerten als die Investition an sich. Das von Westfleisch entwickelte Programm steht auf solider Basis und es hat bereits Stresstests mit spezifischen Kritikern überstanden. Eine Woche lang konnten im Rahmen einer sachlichen Argumentation Fragen aller Art, auch heikle und unangenehme, gestellt werden und alle sind beantwortet worden. Auch der Dialog mit namhaften Tierschutzorganisationen geht gut voran. Besonders für die Kategorie Frischleisch verspricht sich Westleisch durch die neue Auslobung Aktion Tierwohl Marktvorteile. Ganz sicher ist das Unternehmen, dass es eine relevante Zielgruppe für diese Produkte gibt. Entscheidend ist aber, ob diese Zielgruppe auch bereit ist, dafür mehr zu bezahlen. Für Westleisch ist aber eines ganz klar: Diese Produkte bedürfen einer Wertschätzung und wer diese nicht geben kann, für den können sie nicht zur Verfügung stehen. Bleibt nun zu hofen, dass der Verbraucher bereit ist, für seine Forderung nach Tierschutz und Tierwohl zu bezahlen. Das ist dann die Geburtsstunde einer ganz neuen Romantik in der Landwirtschaft. fis Vier Fragen an Dr. Helfried Giesen, Geschäftsführer Westfleisch Ebermast ist nur ein Teil umfassenden Tierwohls FleischMagazin: Dr. Giesen, Westleisch hat sich bisher immer von der Ebermast fern gehalten, warum ist das hema nun plötzlich doch interessant? Dr. Helfried Giesen: Eines der entscheidenden Kriterien, die die Aktion Tierwohl für sich postuliert hat, ist die Unversehrtheit, die Unverletztheit der Schlachttiere, das bedeutet zwangsläuig den Verzicht auf die Kastration, denn wir können nicht auf der einen Seite Tierwohl postulieren und andererseits weiter operieren. Und eine notwendige Folge des Nicht-Kastrierens ist eben das Mästen auch männlicher Schweine. FleischMagazin: Die Folgen des Nicht-Kastrierens werden momentan in Fachkreisen intensiv diskutiert. Wie geht Westleisch damit um? Dr. Giesen: Der von den Verbrauchern als unangenehm empfundene Geruch, der bei einem Teil der Eber nachweisbar ist, stellt natürlich ein Problem dar. Zwar tritt er nur lüchtig bei der Zubereitung auf und ist auch schnell wieder verduftet, bleibt jedoch efektvoll im Gedächtnis, so dass der Verbraucher vermutlich das Fleisch dieser Herkunft beim nächsten Einkauf meiden wird. Das wollen wir natürlich auf keinen Fall und prüfen deshalb das Fleisch auf Ebergeruch. Wir haben sensible Mitarbeiter rekrutiert, die nach der traditionellen Kochund Bratprobe testen. Dafür werden in der Mikrowelle Fleischproben aus dem Tiernacken in verschlossenen Kunststofbehältern erhitzt und diese dann auf olfaktorische Aufälligkeit geprüft. Das ist eine diizile Aufgabe, denn nur geübte Menschen sind in der Lage, diesen Geruch diferenziert wahrzunehmen. Von den wenigen wiederum kann ihn nur rund ein Drittel wiederholbar sicher feststellen. Dr. Helfried Giesen ist Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Westfleisch. Auf der anderen Seite lässt der Geruchssinn nach dem überschaubaren Zeitraum von etwa drei Stunden nach. Es gilt also, so schnell wie möglich Modelle zu inden, die zur garantierten Aussortierung von Fleisch mit Ebergeruch verhelfen. Hier ist dringend zuverlässige Technologie gefragt, damit die Spekulationen um die Ebermast aufhören und Fleischerzeuger und vermarkter sicher agieren können. FleischMagazin: Wie hoch ist die Befundquote bei Westleisch? Dr. Giesen: In der einschlägigen Fachliteratur kursieren Zahlen von 2 bis 46 % für das Vorkommen dieser so genannten Stinker. Unsere Kontrollen bringen in der Spitze 6 bis 8 % und im unteren Bereich liegen wir bei 2 bis 3 % männlichen Schweinen, bei denen Ebergeruch nachgewiesen wird. FleischMagazin: Wie beurteilen Sie die Marktchancen für Eberleisch? Dr. Giesen: Der Markt wird kommen. Für den Lebensmitteleinzelhandel sehe ich mittelfristig wenig Alternativen. Im Handwerksbereich wird es da schon eher problematisch. Ich behaupte, es gibt momentan wohl wenige Metzgermeister in Deutschland, die sich Fleisch von Mastebern in die heke legen werden. Es würde Bio-Fleisch bevorzugt, das ja nach wie vor von unter Betäubung kastrierten Tieren stammt. Und solange die Kastration erlaubt ist, wird das so bleiben. FleischMagazin 4 /

Die Zukunft der Fleischvermarktung

Die Zukunft der Fleischvermarktung Die Zukunft der Fleischvermarktung fest im Blick Westfleisch baut mit Aktion Tierwohl - Produkten erfolgreich neues Marktsegment auf - Auszeichnung mit dem taste11 - Award der Anuga / Export in alle wichtigen

Mehr

d soziale Maßnahmen UN Global Co

d soziale Maßnahmen UN Global Co ergiemanagement Westfleischndards Audits Ideenwettbewerb GRI Kr ycling Emissionen Ressourceneffiz Cycle Assessment Carbon Footprint Anima Tierschutz BRC Abfallmanagement In ndheitsschutz Lebensmittelsicherheit

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben.

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Newsletter 100 aus dem Kühlhaus in Dänemark vom 11.05.2015. Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Sehr geehrte Damen und Herren, wir bieten Ihnen

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen;

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6676 25. 03. 2015 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alternativen

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Perspektiven der Schweinehaltung

Perspektiven der Schweinehaltung Perspektiven der Schweinehaltung Dr. Torsten Staack Dienstag, 03. Juni 2014 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.v. (gegründet 03.03.1988) Markt

Mehr

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Dr. Torsten Staack Donnerstag, 23. Oktober 2014 ISN? 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Cold-Chain Management Group, Universität Bonn Münster, 21.11.2014 1 PD Dr. Ing. Judith

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 Aufgrund Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 in der Fassung der Änderung vom 08.07.2013 - der Verordnung (EG)

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Rückverfolgbarkeit mit INTACT. Franz Rauch

Rückverfolgbarkeit mit INTACT. Franz Rauch Rückverfolgbarkeit mit INTACT Franz Rauch Firmeninformation 2001 gegründet von 4 Partnern mit Hintergrund Landwirtschaft, Lebensmittelwirtschaft und Qualitätsmanagement Hauptsitz in Lebring, Österreich

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 Pullach, August 2008 Linde Gas, der Spezialist für die Anwendung von Gasen in der Lebensmittelbranche, wird auch auf der InterCool

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

German Pellets: Mehr als Energie

German Pellets: Mehr als Energie Unser Unternehmen German Pellets: Mehr als Energie GERMAN PELLETS zählt zu den weltweit führenden Holzpellet-Produzenten und -händlern. Mit unserem Know-how in der Herstellung von Holzpellets, deren Transport

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs.

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. ANCHORENA Kalb Kontrollierte Qualität aus Deutschland Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. Neben dem Ihnen schon bekannten Rindfl eisch aus Argentinien und unserem zarten ANCHORENA Lamm aus Irland,

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29.

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Januar 2014 Seite 1 Agenda Die Tiergesundheit beim Bund Strategie und Präventionsmassnahmen

Mehr

Portrait Uplift. Prognostizieren Sie die Änderungen im Verhalten Ihrer Kunden

Portrait Uplift. Prognostizieren Sie die Änderungen im Verhalten Ihrer Kunden Portrait Uplift Prognostizieren Sie die Änderungen im Verhalten Ihrer Kunden Nun können Sie vorhersagen, welche Kunden Sie mit ihren Angeboten überzeugen werden noch bevor sie angesprochen werden. Zusammenfassung

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien der Bedingungen für die Verwendung des GMP.Markenzeichens Regeln für die Zertifizierung von Unternehmen Regeln für die Kennzeichnung von Produkten GMP_RL_1 (as: 22.09.13 / as:

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Standardsoftware für das Intranet OSI International Foods GmbH

Standardsoftware für das Intranet OSI International Foods GmbH Die OSI-Gruppe Die OSI-Gruppe Otto and Sons Industries (OSI) wurde gegründet 1909 von Otto Kolschowsky Kerngeschäft: Produktion qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel, vorwiegend aus Rind-, Schweine- und

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Unternehmensinformation

Unternehmensinformation Globale Rohstoffbeschaffung Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Franz Rauch & Robert Richter Globale Rohstoffbeschaffung 1 Unternehmensinformation 2001 gegründet von 4 Partnern Hauptsitz in

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Martina Ruf Jacqueline Krebs 2009

Martina Ruf Jacqueline Krebs 2009 Martina Ruf Jacqueline Krebs 2009 [DOKUMENTATION HOMEPAGE MÄCHLER MARINA] Anfang August starteten wir ein Projekt über eine Neuerstellung einer Website. Durch Unterstützung von Lehrerpersonen erarbeiteten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Budapest. Dietmar Diegel

Budapest. Dietmar Diegel Monuta Versicherungen Network Convention 2012 Budapest Dietmar Diegel Direktor Marketing und Vertrieb Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 1 Monuta Trauerfall-Vorsorge Seite 2 Ist das Thema Trauerfall-Vorsorge

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland CVO Fuhrpark-Barometer 2014 Deutschland CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle Fuhrpark-Fachkräfte: Fuhrpark-Manager, Einkaufsspezialisten, Hersteller, Leasingfirmen, Berater, Versicherer, Presse,

Mehr

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2 Nachhaltige Landwirtschaft und deren Bedeutung für die Lebensmittelindustrie Precision Farming kommt! Berlin, 20.02.2008 Eduard Bruckner Nestlé / Agriculture Nestlé Lebensmittelproduzent 98'458 mio CHF

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

tool-traders-partner.com Performance: Das Programm für Ihren Erfolg! Qualität und Präzision.

tool-traders-partner.com Performance: Das Programm für Ihren Erfolg! Qualität und Präzision. Die Werkzeug-Spezialisten für den Handel. Die Werkzeug-Spezialisten für den Handel. Das Programm für Ihren Erfolg. Partnerschaft: Produkte: Exklusiv für den Handel. Vielfalt aus einer Hand. Performance:

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

SEO Erfolg mit themenrelevanten Links

SEO Erfolg mit themenrelevanten Links Hinweis für Leser Dieser Leitfaden soll Ihnen einen Überblick über wichtige Faktoren beim Ranking und Linkaufbau liefern. Die Informationen richten sich insbesondere an Website-Betreiber, die noch keine

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012

Kriterien: Dachmarke Gutfleisch Schwein Mai 2012 Vision Mission Strategie Kriterien: Dachmarke "Gutfleisch Schwein" Mai 2012 Produktqualität (Genussqualität / Gelinggarantie) Lebensmittelsicherheit (Futtermittelsicherheit) Ethik (Tierschutz / Umweltschutz)

Mehr

ISO 9001:2008 ff ISO 22000:2005 ff FSSC 22000 IFS BRC Ovocom/Bemefa (GMP Belgien), GMP B1+ Niederlande, UFAS/FEMAS, Pastus+, Qualimat Transport

ISO 9001:2008 ff ISO 22000:2005 ff FSSC 22000 IFS BRC Ovocom/Bemefa (GMP Belgien), GMP B1+ Niederlande, UFAS/FEMAS, Pastus+, Qualimat Transport 1 Anerkennung separat zertifizierter Qualitätsmanagementsysteme Unternehmen mit einem separat zertifizierten QM-System mit dem Scope auf Futtermittel können sich dies im QS-Audit für die Anforderungen

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden

5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden Hallo 5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden 1 2 3 4 5 Wir wissen, wovon wir reden denn wir haben bereits bei über 160 Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen Personal- und Zeitmanagementsysteme erfolgreich

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Microsoft Branchenkompetenz: Handel Unser Profil business by integration. Unsere Unabhängigkeit. Ihr Mehrwert. Wir handeln für den Handel Die

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Groß werden ist mehr als nur wachsen!

Groß werden ist mehr als nur wachsen! Groß werden ist mehr als nur wachsen! Gezielter Einsatz von online-marketing & Suchmaschinenoptimierung zur Neukundengewinnung bei B2B-Unternehmen. Verlassen Sie eingefahrene Gleise! Das klassische wir

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr