Romantische Bilder aus vermeintlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Romantische Bilder aus vermeintlich"

Transkript

1 Westfleisch Praxisnahes Qualitätsprogramm nimmt Erzeuger in die Pflicht `Aktion Tierwohl : Wohlbefinden eingebaut für Tiere und Verbraucher Mit der Aktion Tierwohl wagt Westfleisch den Vorstoß in eine neue Dimension der Marktsegmentierung. Erstmals wird die Erzeugerstufe mit ins Boot geholt, um der wachsenden Nachfrage der Verbraucher nach Fleischwaren gerecht zu werden, die Aspekte wie Tierwohlsein und Tierschutz in den Vordergrund ihrer Kaufentscheidung stellen. Dass moderne Landwirtschaft dieses leisten kann, will Westfleisch mit insgesamt 14 verschiedenen Produkten beweisen, die mit dem neuen Label Aktion Tierwohl versehen, im Frühsommer 2011 in den Handel kommen. Romantische Bilder aus vermeintlich besseren Zeiten sind das bevorzugte Motiv der Werbewirtschaft, wenn es um Lebensmittelgenuss geht. Weichgezeichnete Bilder mit integriertem Niedlichkeitsfaktor gelten leider immer noch als garantiert verkaufsfördernd, obwohl jeder weiß, dass moderne Landwirtschaft anders aussieht. Sie ist nicht nur verantwortungsvoll und nachhaltig sondern auch hocheizient, denn sie muss gewachsenen Ansprüchen in vielen Aspekten gerecht werden. Höchste Zeit also, das Ofenkundige auch öfentlich zu machen, hat man sich bei Westleisch gesagt und die Landwirte als elementaren Baustein der Erzeugerkette mit ins Boot der Verantwortung für höchste, das Tierwohl stärker als das Gesetz berücksichtigende Lebensmittelqualität geholt. Rund 100 Landwirte, die dauerhaft Tiere liefern können, haben sich bereits für die Mitarbeit in dem anspruchsvollen Programm qualiiziert. Bei entsprechender Nachfrage von Seiten Handel und Verbraucher kann und soll die Aktion kurzfristig erweitert werden. Weitere Landwirte stehen auf einer Warteliste bereit. Westleisch hat das Programm branchenofen gestaltet, so dass weitere Partner bei Interesse und natürlich unter Einhaltung der festgelegten Handlungskriterien jederzeit einsteigen können. Gegenüber vergleichbaren Produkten wird der Preisaufschlag bei rund 10 Prozent liegen. Der Mehrwert für die Kunden und nicht zuletzt der Mehraufwand bei Erzeugern und Verarbeitern, so die Verantwortlichen, rechtfertige diesen Preis allemal und letztlich wird sich am SB-Regal zeigen, ob der Verbraucher bereit ist, für mehr Tierwohl auch mehr zu zahlen. Das Interesse bei Handelspartnern und Branchenvertretern ist jedenfalls groß, so die Westleisch. Die ersten drei Listungen für den Frühsommer 2011 sind bereits unter Dach und Fach. Welche Kriterien müssen Aktion Tierwohl -Produkte im Detail erfüllen, damit sie mit dem gelben Aufgeschlossene Vertragslandwirte haben in ihren modernen Betrieben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um das Wohlergehen der Tiere gegenüber den derzeit geltenden gesetzlichen Standards zu verbessern. Franz und Alexander Grösbrink bewirtschaften ihren Hof im Münsterland in der nunmehr vierten Generation, seit rund 90 Jahren züchtet die Familie Schweine: Wir haben immer wieder festgestellt, dass nur gesunde und zufriedene Tiere gute Ergebnisse erzielen. Darum ist das Tierwohl für uns nicht nur eine Herzenssache, sondern auch die Basis für ein vernünftiges Auskommen. FleischMagazin 4 /

2 Titel Insgesamt 14 verschiedene Artikel gehören zur Aktion Tierwohl-Range, je sieben in der Kategorie Fleisch (Nackensteaks, Minutensteaks, Gyros, Bratwurst (grob+fein), Schweinebauch, Hackfleisch) und ebenfalls sieben in der Kategorie Fleischwaren (Bierschinken, Bacon, Schlemmer-Aspik, Salami, Krustenschinken, Kasselerbraten, Westfälischer Knochenschinken). Smiley des Programms geadelt werden können? Aufgaben und Möglichkeiten der Landwirte Die moderne Landwirtschaft muss einen schwierigen Spagat bewältigen. Sie muss einerseits einen großen Markt mit wachsenden Ansprüchen beliefern. Auf der anderen Seite erwartet der Verbraucher, dass Fleisch und Fleischprodukte nach den Regeln des Tierwohls erzeugt werden. Aber kaum ein Landwirt kann heute noch jeden Tag jedes einzelne Tier im Stall beurteilen, ob es sich aufgrund seines Aussehens und seines Verhaltens wohlfühlt. Das ist nicht mehr möglich. Also hat Westleisch nach neuen Wegen gesucht, Tierwohl an überprüfbaren Kriterien festzumachen und ein praxisfähiges System eingeführt. Anhand von vielen Befunden wird das Tierwohl gemessen und die Ergebnisse an den Landwirt zurückgemeldet, so dass er seine tägliche Praxis beibehalten oder verbessern kann. Zunächst einmal muss jeder Landwirt, der an dem Programm teilnehmen will, neben QS als Baisis, ein Abitur in Sachen Tierwohl bestehen. Diese von der SGS abgenommene Reifeprüfung ist Bestandteil von BestSchwein, dem Qualitätsprogramm für die Schweineleischerzeugung, das Westleisch eingeführt hat. Die Prüfung muss jährlich wiederholt werden. Wer sie nicht besteht das betrift rund 10 % der Landwirte kann sie im Rahmen einer Nachschulung wiederholen. Wer es dann nicht geschaft hat, scheidet aus dem Programm aus. Mit dem Bestehen der Prüfung erhält der Erzeuger einen Vertrag für das BestSchwein-Programm, der gleichzeitig auch die QS-Zertifzierung beinhaltet und Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der Aktion Tierwohl ist. Eine weitere Stufe der Pyramide an deren Spitze das angestrebte Label steht, ist die Arbeit nach den Animal Welfare-Regeln. Diese wurden 1979 vom Farm Animal Welfare Council in Groß Britanien entwickelt und berücksichtigen in besonderer Weise Punkte wie Tierschutz, Umweltschutz und Soziales. In England werden bereits rund 60 Prozent der Fleischprodukte mit Animal Welfare-Label versehen. Tesco hat hier den Standard gesetzt genutzt wird das System jedoch auch von anderen. Westleisch hat im Rahmen der Implementierung seines Tierwohl-Programms mehrere europäische Qualitätssicherungsund Tierschutzsysteme Animal Welfare (Großbritannien), Beter Leven (Niederlande), Good Farming Practice (Dänemark) und QS (Deutschland) detailliert verglichen und daraus ein praxisfähiges Tierwohl-gerechtes System für Deutschland entwickelt. Eine Konsequenz der Westfalen aus dem Vergleich der bewerteten Systeme ist der totale Verzicht auf die Kastration von männlichen Schweinen. Dieses entscheidende Element des Programms stellt zwar die Beteiligten vor besondere Herausforderungen, fügt 26 FleischMagazin 4 / 2011

3

4 Titel wurde, hat die Entstehung der Aktion Tierwohl positiv beeinlusst. Die Anpassung der Fleischbeschau an die Risiken der Neuzeit erlaubte eine völlig neue Herangehensweise. Die Beurteilung, ob sowohl Verbraucherschutz wie auch Tiergesundheit gewährleistet sind, kann nun mit Hilfe risikobasierter Untersuchungen vorgenommen werden. Neben Mikrobiologie und Gesundheitsindex der Schlachttiere, der aufgrund von Hofaudits erhoben wird, werden Schlachtkörper nun auch visuell beurteilt. Sechs Kriterien von vielen haben die Fachleute von Westleisch als relevante Indizes für die Tierwohlgerechte Behandlung ausgemacht: Striemenfreie Haut (umsichtiger Transport bzw. Haltung), unverletzte Ohren und Schwänze (ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten) sowie gesunde Gelenke (tiergerechte Böden) sind vier Punkte, deren Einhaltung zwingend erforderlich ist. Hinzu kommen noch klassische Befunde zur Klimaführung im Stall, die aus dem Zustand von Lunge und Brustfell erhoben werden. Sind diese sechs Kontrollpunkte ohne Beanstandungen durchlaufen worden, so gehen die Prüfer davon aus, dass das Tier nach Tierwohl-Gesichtspunkten korrekt behandelt wurde. Im Fleischcenter Coesfeld wird diese Methode seit Herbst 2010 angewendet und die bisherigen Ergebnisse zeigen ein Verhältnis von 2/3 der Tiere ohne Befund und etwa 10 % zeigen Handlungsbedarf bei Ferkelerzeugern, Mästern, Transporteuren oder Hoftierärzten. Inzwischen arbeiten weitere Fleischcenter der Westfleisch: In Westfalen verwurzelt, in der Welt zuhause Offen, transparent, nachhaltig und innovativ Die Westfleisch-Gruppe ist ein genossenschaftlich organisiertes Fleischunternehmen mit eigenen Fleischcentern sowie weiteren Produktionsstätten für die Sauen-Zerlegung und Verarbeitung von Fleisch und Fleischwaren. Die Unternehmensgruppe produziert und vertreibt darüber hinaus auch frische und tiefgekühlte Convenience-Waren. Die Schlachttiere für die Veredelungsprodukte werden von landwirtschaftlichen Kooperationspartnern der Region eingekauft. Die 1928 als zentrale Viehverwertungsgenossenschaft gegründete Westleisch gehört heute zu den führenden Fleischvermarktern in Deutschland und Europa. Die Unternehmensgruppe konnte 2009 den dritten Platz unter den Fleischvermarktern in Deutschland und Platz fünf innerhalb Europas behaupten. Weltweit gehört die Unternehmensgruppe zu den Top Zwanzig in der Fleisch verarbeitenden Industrie. 28 FleischMagazin 4 / 2011 Über bäuerliche Kooperationspartner erzeugen im Rahmen von Verträgen mit der Westleisch Schweine, Rinder und Kälber. Das Unternehmen kann deshalb Herkunft, Sicherheit und Qualität über die gesamte Prozesskette Fleisch hinweg garantieren. Rund ein Drittel der produzierten Menge wird in über 30 Länder exportiert. Die Hauptverwaltung der gut Mitarbeiter starken Unternehmensgruppe ist in Münster in Westfalen, an sieben Produktionsstandorten erfolgen Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung und Veredelung. Die ursprünglich als Zentralgenossenschaft vor allem für regional organisierte Viehverwertungsgenossenschaften gegründete Westleisch nimmt seit Mitte der 90er Jahre auch Einzelmitglieder auf. So konnte die Zahl der Genossen seit der Jahrtausendwende auf mehr als verdoppelt und die Bindung der Landwirte an das Unternehmen intensiviert werden. Rund 74 % der Schlachtschweine stammen aus vertraglicher Erzeugung. Inzwischen werden mehr als 95 % der Schlachtschweine nach QS- Standard produziert. Im Geschäftsjahr 2009 wurden mehr als 6,2 Mio. Schweine geschlachtet. Hinzu kamen über Sauen, Rinder sowie Kälber. Insgesamt wurden knapp Tonnen Fleisch abgesetzt, davon Tonnen, etwa ein Drittel, im Ausland. Das Unternehmen mit fast Arbeitsplätzen und einem konsolidierten Umsatz 2009 von Mio. Euro in sechs Produktionsstätten konnte in den letzten Jahren erheblich von der Internationalisierung der Fleischmärkte sowie von einer verbesserten Wertschöpfung durch Fleischveredelung proitieren. Für 2010 meldet Westfleisch eine weitere Steigerung. Es wurden knapp Tonnen Fleisch und Fleischwaren verkauft, der Exportanteil lag im vergangenen Jahr bei rund 42 Prozent. Und auch der Gesamtumsatz konnte auf 1,93 Mrd. Euro (plus 2,2 Prozent) gesteigert werden. Vom Händler zum Hersteller Das Fleischcenter in Lübbecke wurde Anfang der 60er Jahre als das erste von vier leistungsfähigen und regionalen Frischleischcentern mit Schlacht- und Zerlegebetrieben errichtet. Westleisch läutete damit seinen Wandel von der Handelsorganisation zu einem auf Schlachtung und Vermarktung veredelter Fleischwaren spezialisierten Unternehmen ein. Nach der Gründung der Finanzierungsgesellschaft Westleisch Schlachtinanz AG wurden zwischen 1972 und 1980 drei weitere Schlachtund Zerlegebetriebe in Coesfeld, Paderborn und Hamm in Betrieb genommen. Seit 2004 ist Fleischverarbeiter Barfuss in Oer-Erkenschwick ein 100-prozentiges Tochterunternehmen von Westleisch und hat sich unter der Marke Gustoland mit der Herstellung von Fleisch-

5 Westfleisch und Wurstwaren zum Veredelungszentrum der gesamten Unternehmensgruppe entwickelt. Die in Münsters Norden ansässige WestfalenLand Fleischwaren hat sich auf SB-Ware und Convenience-Produkte spezialisiert und zählt seit 2003 ebenfalls als 100-prozentiges Tochterunternehmen zur Westleisch-Gruppe. International positioniert sich das Unternehmen mittlerweile durch Tochterirmen in Polen, Rumänien, Ungarn, Litauen und China. Nachhaltigkeit ist gelebtes Motto Die Struktur des Unternehmens Im Jahre 2010 veröfentlichte Westleisch als erster deutscher Fleischvermarkter einen Nachhaltigkeitsbericht nach den international anerkannten Global Reporting Initiative-Kriterien, die der Qualitätssicherung der berichteten Informationen dienen. Zu den hemen des Nachhaltigkeitsberichtes zählten Umweltschutz, Tierschutz und Tierwohl, Qualitätskontrollen und Frischegarantie, Sozialverantwortung, Mindestlohn und Mitarbeiterbeteiligung. Ebenfalls als erstes Unternehmen der Branche hat die westfälische Genossenschaft Anfang 2010 einen CO 2 -Footprint für die Schweineleischproduktion errechnet. Verbraucher können nun erfahren, wie viel CO 2 -Belastung von der Ferkelaufzucht bis in die Fleischtheke entsteht. Die Westleisch-Betriebe sind nach den internationalen Lebensmittelsicherheitsstandards und Qualitätsnormen des IFS (International Food Standard), des BRC (British Retail Consortium), QS (Qualität und Sicherheit) sowie OrgaInvent zertiiziert. Erstmals wurden die 12 Bausteine der Qualitätspartnerschaft Westleisch in einem Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert, der vollumfänglich die Anforderungen der Global Reporting Initiative (GRI) erfüllt. Die unabhängige SGS- Germany hat Westleisch einen Erfüllungsgrad von 95 bis 100 % der einzelnen Bausteine attestiert. Erfolgreiche Qualitätsprogramme aus dem Hause Westfleisch BestSchwein Erzeugerbetriebe sind zertiiziert TranspaRind FleischMagazin 4 /

6 Titel Die Aktion Tierwohl-Produkte erhalten als sichtbares Zeichen ihrer besonderen Herkunft den gelben Smiley. Darüber hinaus befinden sich Erläuterungen direkt auf der Packung, in Leporello-Etiketten, Flyern und anderen Informationsmaterialien. Interessierte Verbraucher können auf der eigens eingerichteten Internetseite weitere Informationen erhalten. Westleisch nach dieser Methode. Für die Tierärzte wurde ein Curriculum erarbeitet, dass das Vorgehen unter dem Aspekt Tierwohl erklärt. Diverse Schäden, die dieser Kategorie zuzuordnen sind, wurden in einer Nomenklatur zusammengefasst, sozusagen in eine Beweiskette aufgenommen. Ein weiterer Vorteil der visuellen Fleischuntersuchtung: Mit der Multiserologie werden neue Frühwarnsysteme beispielsweise für Tierseuchen möglich. Nach der Erfahrung von Westleisch haben sich durch diese Methode die Aussagen zur Qualität wesentlich verbessert. In Verbindung mit der eingesetzten Mikrobiologie wurde so die Sicherheit des Lebensmittels Fleisch weiter erhöht. Westleisch arbeitet ausschließlich mit externen Evaluierungen, um die Validität der erhobenen Daten sowie die Ofenheit des Systems für alle Interessenten zu demonstrieren. Die Website, von Westleisch eingerichtet, kann jederzeit neutralisiert und für weitere Teilnehmer geöfnet werden. Teil der Konzeption ist auf mittlere Sicht beispielsweise auch das Andocken an das etablierte Qualitätssicherungssystem QS. Aufgaben und Möglichkeiten des Handels Wenn der Verbraucher ab Frühsommer 2011 in der SB-heke je sieben Frischleisch- und Fleischwarenprodukte mit dem gelb-grünen Logo der Aktion Tierwohl indet, ist schlussendlich auch der Handel gefordert. Die Einzelkriterien, die vom landwirtschaftlichen Erzeuger, vom Veterinär, vom Tiertransporter und vom Fleischverarbeiter eingehalten bzw. überprüft werden müssen, sollte jeder Händler dann schon kennen. Deshalb hat Westleisch Infomaterial angefertigt, das sowohl für andere Verarbeiter als auch für den Handel Erklärungen und Antworten auf mögliche Fragen bereithält. Aber natürlich ist die Aktion Tierwohl nicht nur für den LEH interessant, überdies werden C&C, Caterer, Heimdienste und weitere Anbieter angesprochen und informiert. Auch die Internetkommunikation ist bereits angelaufen. Auf der Seite de wird das Programm vertiefend erklärt. Darüber hinaus beinden sich Erläuterungen direkt auf der Packung, in Leporello-Etiketten, Flyern und anderen Informationsmaterialien. Erste Reaktionen aus der Branche und dem Handel zeigen, dass dieses Angebot überfällig war und das Interesse groß ist. Es wird aber, das stellt Westleisch eindeutig klar, zusätzlicher Informationen und Marketingmaßnahmen rund um das Programm bedürfen, damit das komplexe Prinzip dahinter klar wird. Aktion Tierwohl - so lacht das Schwein Einige Endverbraucher sind der Aufassung, dass nur biologisch erzeugtes Fleisch mit den Prinzipien des Tierwohls vereinbar ist. Der prozentuale Marktanteil von Bio-Schweineleisch hält sich jedoch nach wie vor unter 1%, nicht zuletzt aufgrund des deutlich höheren Preises, von rund 100%. Konventionelle Ware bestimmt den Markt. Westleisch hat sich als Unternehmen der Herausforderung gestellt, dem Konsumenten Produkte anzubieten, die mit den Möglichkeiten der modernen 30 FleischMagazin 4 / 2011

7 Westfleisch Landwirtschaft und unter Beachtung der Aspekte des Tierwohls hergestellt werden. Die Kosten für das Projekt liegen bisher bei rund einer halben Million Euro. Ganz genau können die Verantwortlichen das nicht sagen, denn viel mehr als diese vergleichsweise geringe Summe zählt die Idee, die dahinter steckt. Tierwohl-gerechte Fleischprodukte sind marktreif und die Begeisterung sowie das Engagement der Initiatoren und Beteiligten sind in diesem Fall wesentlich höher zu bewerten als die Investition an sich. Das von Westfleisch entwickelte Programm steht auf solider Basis und es hat bereits Stresstests mit spezifischen Kritikern überstanden. Eine Woche lang konnten im Rahmen einer sachlichen Argumentation Fragen aller Art, auch heikle und unangenehme, gestellt werden und alle sind beantwortet worden. Auch der Dialog mit namhaften Tierschutzorganisationen geht gut voran. Besonders für die Kategorie Frischleisch verspricht sich Westleisch durch die neue Auslobung Aktion Tierwohl Marktvorteile. Ganz sicher ist das Unternehmen, dass es eine relevante Zielgruppe für diese Produkte gibt. Entscheidend ist aber, ob diese Zielgruppe auch bereit ist, dafür mehr zu bezahlen. Für Westleisch ist aber eines ganz klar: Diese Produkte bedürfen einer Wertschätzung und wer diese nicht geben kann, für den können sie nicht zur Verfügung stehen. Bleibt nun zu hofen, dass der Verbraucher bereit ist, für seine Forderung nach Tierschutz und Tierwohl zu bezahlen. Das ist dann die Geburtsstunde einer ganz neuen Romantik in der Landwirtschaft. fis Vier Fragen an Dr. Helfried Giesen, Geschäftsführer Westfleisch Ebermast ist nur ein Teil umfassenden Tierwohls FleischMagazin: Dr. Giesen, Westleisch hat sich bisher immer von der Ebermast fern gehalten, warum ist das hema nun plötzlich doch interessant? Dr. Helfried Giesen: Eines der entscheidenden Kriterien, die die Aktion Tierwohl für sich postuliert hat, ist die Unversehrtheit, die Unverletztheit der Schlachttiere, das bedeutet zwangsläuig den Verzicht auf die Kastration, denn wir können nicht auf der einen Seite Tierwohl postulieren und andererseits weiter operieren. Und eine notwendige Folge des Nicht-Kastrierens ist eben das Mästen auch männlicher Schweine. FleischMagazin: Die Folgen des Nicht-Kastrierens werden momentan in Fachkreisen intensiv diskutiert. Wie geht Westleisch damit um? Dr. Giesen: Der von den Verbrauchern als unangenehm empfundene Geruch, der bei einem Teil der Eber nachweisbar ist, stellt natürlich ein Problem dar. Zwar tritt er nur lüchtig bei der Zubereitung auf und ist auch schnell wieder verduftet, bleibt jedoch efektvoll im Gedächtnis, so dass der Verbraucher vermutlich das Fleisch dieser Herkunft beim nächsten Einkauf meiden wird. Das wollen wir natürlich auf keinen Fall und prüfen deshalb das Fleisch auf Ebergeruch. Wir haben sensible Mitarbeiter rekrutiert, die nach der traditionellen Kochund Bratprobe testen. Dafür werden in der Mikrowelle Fleischproben aus dem Tiernacken in verschlossenen Kunststofbehältern erhitzt und diese dann auf olfaktorische Aufälligkeit geprüft. Das ist eine diizile Aufgabe, denn nur geübte Menschen sind in der Lage, diesen Geruch diferenziert wahrzunehmen. Von den wenigen wiederum kann ihn nur rund ein Drittel wiederholbar sicher feststellen. Dr. Helfried Giesen ist Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Westfleisch. Auf der anderen Seite lässt der Geruchssinn nach dem überschaubaren Zeitraum von etwa drei Stunden nach. Es gilt also, so schnell wie möglich Modelle zu inden, die zur garantierten Aussortierung von Fleisch mit Ebergeruch verhelfen. Hier ist dringend zuverlässige Technologie gefragt, damit die Spekulationen um die Ebermast aufhören und Fleischerzeuger und vermarkter sicher agieren können. FleischMagazin: Wie hoch ist die Befundquote bei Westleisch? Dr. Giesen: In der einschlägigen Fachliteratur kursieren Zahlen von 2 bis 46 % für das Vorkommen dieser so genannten Stinker. Unsere Kontrollen bringen in der Spitze 6 bis 8 % und im unteren Bereich liegen wir bei 2 bis 3 % männlichen Schweinen, bei denen Ebergeruch nachgewiesen wird. FleischMagazin: Wie beurteilen Sie die Marktchancen für Eberleisch? Dr. Giesen: Der Markt wird kommen. Für den Lebensmitteleinzelhandel sehe ich mittelfristig wenig Alternativen. Im Handwerksbereich wird es da schon eher problematisch. Ich behaupte, es gibt momentan wohl wenige Metzgermeister in Deutschland, die sich Fleisch von Mastebern in die heke legen werden. Es würde Bio-Fleisch bevorzugt, das ja nach wie vor von unter Betäubung kastrierten Tieren stammt. Und solange die Kastration erlaubt ist, wird das so bleiben. FleischMagazin 4 /

Die Zukunft der Fleischvermarktung

Die Zukunft der Fleischvermarktung Die Zukunft der Fleischvermarktung fest im Blick Westfleisch baut mit Aktion Tierwohl - Produkten erfolgreich neues Marktsegment auf - Auszeichnung mit dem taste11 - Award der Anuga / Export in alle wichtigen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Logistik der Jungeberschlachtung - Erkennung von Geruchsabweichungen -

Logistik der Jungeberschlachtung - Erkennung von Geruchsabweichungen - Logistik der Jungeberschlachtung - Erkennung von Geruchsabweichungen - QS-BMELV - Fachveranstaltung Berlin, den 25. Juni 2013 Dr. Heinz Schweer Direktor Landwirtschaft (Deutschland) Nicht mehr sondern

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Fleischwerk EDEKA Nord GmbH. Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH

Fleischwerk EDEKA Nord GmbH. Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH Fleischwerk EDEKA Nord GmbH Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH Regionaler Auftritt und Kompetenz sind Stärken in der Vermarktung Regionalität Nähe schafft Vertrauen, zeigt her eure modernen

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln Nichts erfrischt mehr als ein Glas kühles Leitungswasser. Doch auch wenn Deutschland für seine hohe Trinkwasserqualität bekannt ist,

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe. Clemens Tönnies,

Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe. Clemens Tönnies, Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe Clemens Tönnies, 25.10.2016 Agenda 1. Unser Unternehmen 2. Markt- und Rahmenbedingungen 3. Unsere Antworten 4.

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Qualität und Service für Ihren Erfolg!

Qualität und Service für Ihren Erfolg! Qualität und Service für Ihren Erfolg! uverlässigkeit Zuverlässigkeit, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: Wir liefern, Sie profitieren Wir haben einiges zu bieten: fruchtbare und stabile DanZucht-Sauen (fester

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Qualitätssicherung vom Landwirt bis zur Ladentheke Qualitätssicherung schafft Vertrauen In dieser Lerneinheit erfahren Sie, wer an der Herstellung und dem

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben

Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben Babykost aus biologischer Landwirtschaft Lebenswert bio bietet mit einem umfassenden Sortiment an Säuglingsmilchnahrungen, Baby-en sowie Baby-Gläschen

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Qualitätskriterien der Dachmarke Rhön für den Bereich Rind / Kalb, Stand 11.09.2013 Seite 1 Qualitätsrichtlinien für die Branche Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Unternehmen Straße, Nr. PLZ, Ort Ansprechpartner

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Newsletter SLA April 2015

Newsletter SLA April 2015 Newsletter SLA April 2015 Nachhaltiges Wachstum in höhere Qualität überführen SLA auf dem Forum der Fleischwirtschaft am 10. und 11. Juni 2015 in Osnabrück Schlanke Prozesse in drei Werken Umfassende Informationen

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

SEO Erfolg mit themenrelevanten Links

SEO Erfolg mit themenrelevanten Links Hinweis für Leser Dieser Leitfaden soll Ihnen einen Überblick über wichtige Faktoren beim Ranking und Linkaufbau liefern. Die Informationen richten sich insbesondere an Website-Betreiber, die noch keine

Mehr

Qualitätssicherung. Vom Landwirt bis zur Ladentheke. Rindfleisch Qualitätssicherung beginnt beim Landwirt.

Qualitätssicherung. Vom Landwirt bis zur Ladentheke. Rindfleisch Qualitätssicherung beginnt beim Landwirt. Rindfleisch Qualitätssicherung beginnt beim Landwirt. QS-geprüftes Rindfleisch Etwas anderes kommt nicht mehr in die Tüte. Rindfleisch gehört in Deutschland zu den beliebtesten Lebensmitteln. Jeder Einwohner

Mehr

Trägt das Image der Landwirtschaft zur steigenden Zahl von Veganern bei?

Trägt das Image der Landwirtschaft zur steigenden Zahl von Veganern bei? Trägt das Image der Landwirtschaft zur steigenden Zahl von Veganern bei? Claudia Busch und Ulrich Hamm, Universität Kassel 1 Vegane Ernährung als Trend 2 Methodik und Ansatz des Forschungsprojekts 3 Ergebnisse

Mehr

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Flughafen München GmbH Regionalbüro- Regionale Beziehungen stärken das Umland Warenwirtschaft der FMG (ohne Tochterunternehmen) Kooperationen mit dem Umland:

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 Pullach, August 2008 Linde Gas, der Spezialist für die Anwendung von Gasen in der Lebensmittelbranche, wird auch auf der InterCool

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 etracker Profil. Die etracker GmbH aus Hamburg ist einer der führenden Anbieter

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen.

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Immer schon ein gutes Zeichen. Das TÜV Rheinland Prüfzeichen. Es steht für Sicherheit und Qualität. Bei Herstellern, Handel

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen

Mehr

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft Nachhaltige Tierhaltung in den Niederlanden Ton van Arnhem Botschaftsrat für Landwirtschaft Ablauf Fakten Niederlande Öffentliche Debatte Aktuelle Themen: Volksgesundheit Dimensionen Tierwohl Umwelt Politik

Mehr

Das will. jetzt auch in Österreich

Das will. jetzt auch in Österreich Das will Verein fair-fish Burgstrasse 107 CH-8408 Winterthur Fix 0041 52 301 44 35 Fax 0041 52 301 45 80 Mob 0041 79 54 53 53 9 info@fair-fish.ch www.fair-fish.net Büro Österreich: Luigi-Kasimir-Gasse

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein SIG Combibloc Pressemitteilung SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein Nachhaltigkeitsziel erreicht: Ab August können 100 % der SIG-Packungen mit FSC -Logo gelabelt

Mehr

d soziale Maßnahmen UN Global Co

d soziale Maßnahmen UN Global Co ergiemanagement Westfleischndards Audits Ideenwettbewerb GRI Kr ycling Emissionen Ressourceneffiz Cycle Assessment Carbon Footprint Anima Tierschutz BRC Abfallmanagement In ndheitsschutz Lebensmittelsicherheit

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht Lettershop Fulfillment E-Commerce Einfach gut gemacht 1 Überblick 5 6 8 12 Porträt Know-how & Kapazitäten Leistungsübersicht Mitarbeiter & Qualität Porträt Scholz Ganzer Einsatz für Ihren Auftrag Wenn

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Landwirtschaft gestalten Hofgeismar

Landwirtschaft gestalten Hofgeismar Landwirtschaft gestalten Hofgeismar 20. 21. 10. 2010 Workshop: Respekt und Schutz der Tiere Dr. Heidrun Betz AgrarBündnis e.v. - Legehennenhaltung Respekt und Schutz der Tiere? Etwa 7,5 Mio. der knapp

Mehr

Pressekonferenz. Referent: Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer Moderation: Marcus Arden, top agrar

Pressekonferenz. Referent: Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer Moderation: Marcus Arden, top agrar Pressekonferenz Referent: Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer Moderation: Marcus Arden, top agrar Initiative Tierwohl: Überblick Erstmalig in Deutschland: Das branchenübergreifende Bündnis von Unternehmen

Mehr

Markenschutz. Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke

Markenschutz. Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke Markenschutz Moderne Etiketten Bodyguards für Ihre Marke Lassen Sie Ihre Marke auf dem Weg durch die Welt nie mehr aus den Augen Vorsicht, Fälschungen! Produktpiraterie, Fälschungen, sonstige Verletzungen

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

Sommaire. OLF KUNDENDIENST 0848 653 653 von 9h00 bis 17h30 von Montag bis Freitag kundendienst@olf.ch www.olf.ch

Sommaire. OLF KUNDENDIENST 0848 653 653 von 9h00 bis 17h30 von Montag bis Freitag kundendienst@olf.ch www.olf.ch Neue Website OLF Sommaire 1. Einführung... 3 2. Neues Responsive Design... 3 3. Funktionalitäten... 3 3.1 Login-Zugang... 3 3.2 Zugriff auf die Funktionalitäten... 4 4. Berufe und Kompetenzen OLF... 4

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept Top 1: Ausgangslage, Status und Ausblick Ohne Gentechnik ist machbar! Non-GMO Rückverfolgung und Kennzeichnung Kennzeichnung Anwendungsprinzip irrelevant ob DNA nachweisbar

Mehr

Die Wertschöpfung bleibt in der Region

Die Wertschöpfung bleibt in der Region PRESSEINFORMATION Energiewende aus regionalem Anbau: In Thüringen treibt der erste Tarif mit genossenschaftlich erzeugtem Ökostrom den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Regional, dezentral und auch

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Was ist Ökostrom? Kriterien zur Bewertung

Was ist Ökostrom? Kriterien zur Bewertung Was ist Ökostrom? Kriterien zur Bewertung Tagung der Evangelischen Akademie Villigst Konfliktfall Erneuerbare? Energiewende und Ökostrom Schwerte, 20. November 2012 Christina Wallraf Referentin Energie

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE DIE GENTECHNIK Mittels Gentechnik

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1.

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1. BusinessPM Unser Beitrag zu Ausgabe 2012 Seite 1/5 Den Sponsor begeistern von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA 1. Einstimmung Ein Projektmanager hat üblicherweise vier verschiedene Gruppen von Ansprechpartnern:

Mehr

Konzeption der Markt- und Preisberichterstattung für die Öko-Branche

Konzeption der Markt- und Preisberichterstattung für die Öko-Branche Konzeption der Markt- und Preisberichterstattung für die Öko-Branche Befragung von Schlüsselakteuren für die Bedarfsermittlung Durchführung: AgroMilagro research In Kooperation mit dem BÖLW Sehr geehrte

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze Rekordumsatz von 7,3 Mrd. Euro Expansion im In- und Ausland weiter fortgesetzt Marktführerschaft im Bereich der Hypermärkte und Shopping-Centers Mit

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Regionale Produkte Imageträger der Region?

Regionale Produkte Imageträger der Region? Regionale Produkte Imageträger der Region? 1 Stellenwert der regionalen Vermarktung in Gesellschaft und Politik Dr. Cord Stoyke Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

Nachhaltigkeit aus Sicht von VION

Nachhaltigkeit aus Sicht von VION Nachhaltigkeit aus Sicht von VION 9. Marktforum der LfL Plankstetten, den 26. März 2014 Dr. Heinz Schweer Direktor Landwirtschaft (Deutschland) Agenda 1. Ausgangssituation 2. Die Nachhaltigkeitsthemen

Mehr

Warum Great Place to Work?

Warum Great Place to Work? Warum Great Place to Work? 7 Antworten für eine nachhaltige (Weiter-)Entwicklung der Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenskultur 1 1 1. Erfolgreiche Unternehmenskultur im Fokus Great Place to Work

Mehr

SICHTBETONT. Easy Lens Sichtbetonte Linsen

SICHTBETONT. Easy Lens Sichtbetonte Linsen SICHTBETONT Easy Lens Sichtbetonte Linsen Easy Lens ist die moderne Idee, dem Träger von Contactlinsen alles rund um das Sehen so bequem und sicher wie möglich zu machen. Easy Lens denkt für Sie mit, jederzeit

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Die Zukunft der Hochschullehre

Die Zukunft der Hochschullehre Wedig von Heyden Die Zukunft der Hochschullehre Podiumsbeitrag Hochschule als Etappe lebenslangen Lernens Donnerstag, 14. Oktober 2004 Friedrichstrasse 169/170, Berlin-Mitte Vorweg mache ich eine kleine

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh Seite 2 Klein genug für Ihre individuellen Bedürfnisse groß genug für jeden Anspruch Die Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eg, kurz

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben.

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Newsletter 100 aus dem Kühlhaus in Dänemark vom 11.05.2015. Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Sehr geehrte Damen und Herren, wir bieten Ihnen

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr