TEIL 1. Sammelpromotions als Marketinginstrument

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEIL 1. Sammelpromotions als Marketinginstrument"

Transkript

1 TEIL 1 Sammelpromotions als Marketinginstrument

2 1. Grundlagen der Sammelpromotion Beim Gang durch den Supermarkt trifft der Konsument auf zahlreiche Sammelpromotions. Ob Biertrinker oder Windelkäufer, für die Käufer der unterschiedlichsten Warengruppen bieten Markenhersteller Sammelpromotions an. Schon die Kleinsten werden für das Sammeln von Kuhflecken, die sich auf der Verpackung befinden, mit Paula-Schalen belohnt. Und auch verschiedene Einkaufsstätten wie Edeka, Rewe und Co. versuchen, die Verbraucher mithilfe von Sammelpromotions anzulocken. Doch was genau ist eigentlich eine Sammelpromotion? Welche Merkmale weist sie auf und wie unterscheidet sie sich von ähnlichen Aktionen wie Bonusprogrammen? In diesem Kapitel werden mit den theoretischen Grundlagen die Basics für das Thema Sammelpromotion erarbeitet. 1.1 Die Sammelpromotion als Verkaufsförderungsmaßnahme Wo fängt die Sammelpromotion an und wo hört sie auf? Es wäre zu simpel, alle Aktionen, bei denen der Kunde Werteinheiten gegen eine Prämie oder einen Rabatt eintauschen kann, unter dem Begriff Sammelpromotion zusammenzufassen. Denn wie sich zeigen wird, ist Sammeln nicht gleich Sammeln. Daher werden in diesem Ratgeber unter dem Begriff Sammelpromotion nicht einfach alle Verkaufsförderungsmaßnahmen mit Sammelcharakter subsumiert. Es erfolgt vielmehr eine differenzierte Abgrenzung zu anderen Aktionen mit Sammelcharakter. Dazu werden zunächst einige Beispiele vorgestellt, wie die Sammelpromotion in der Literatur definiert ist, bevor daraus eine eigene Begriffsbestimmung abgeleitet wird, die die zentralen Charakteristika einer Sammelpromotion betont Begriffsbestimmung Sammelpromotion Trotz der vielfachen Nutzung von Sammelpromotions in der Praxis fehlt eine einheitliche Definition, was unter diesem Begriff überhaupt zu verstehen ist. Es gibt stattdessen verschiedene 14

3 Bezeichnungen, die dasselbe Instrumentarium unterschiedlich beschreiben. Dabei wird in den einzelnen Definitionen häufig nicht deutlich, ob es sich dabei um Sammelpromotions handelt, die vom Handel oder vom Hersteller initiiert wurden, und auf welche Vertriebskanäle sie sich jeweils bezieht. Einen Überblick über einige Beispiele aus der Literatur gibt Tabelle 1. Die vorgestellten Beschreibungen verdeutlichen die Funktionsweise einer Sammelpromotion. Daraus lässt sich folgende Definition ableiten: Eine Sammelpromotion ist eine Verkaufsförderungsmaßnahme, bei der der Kunde in einem festgelegten Aktionszeitraum Werteinheiten (z. B. Punkte) für den Kauf eines bestimmten Produktes oder für einen bestimmten Einkaufsbetrag erhält. Diese Werteinheiten werden bis zum Erreichen einer Einlöseschwelle vom Kunden gesammelt und können dann gegen eine Prämie eingetauscht werden und/oder zur Teilnahme an einem Gewinnspiel berechtigen. Initiator der Aktion können sowohl Markenhersteller als auch der Handel sein. Diese Definition betont folgende relevante Aspekte einer Sammelpromotion: Bei einer Sammelpromotion erhält der Kunde in einem festgelegten Aktionszeitraum Werteinheiten (z. B. Punkte) für den Kauf eines bestimmten Produktes oder für einen bestimmten Einkaufsbetrag. Die Aktion ist vom Hersteller beziehungsweise Handel initiiert. Die Aktionsdauer ist auf einen klar definierten Zeitraum begrenzt. Der Teilnehmer wird durch Werteinheiten für den Kauf belohnt. Die gesammelten Werteinheiten werden gegen eine Prämie eingetauscht und/oder berechtigen zur Gewinnspielteilnahme, sobald eine bestimmte Einlöseschwelle erreicht wird. 15

4 Tab. 1 Bisherige Bezeichnungen von Sammelpromotions Autor Definition Wegner & Partner (2005) Sammel- oder Treueaktionen S. 3 Der Artikel muss so häufig gekauft werden, bis aufgrund der Kaufvorgänge, dokumentiert mit Sammelpunkten/ -marken, eine attraktive Prämie eingefordert werden kann. Olbrich, Tauberger (2006) Treueprämien S.16 Durch Treueprämien sollen diejenigen Käufer belohnt werden, die eine bestimmte Menge eines Produktes gekauft haben. Als Nachweis für diesen Kauf werden den Verpackungen beispielweise Sammelpunkte beigefügt, die von den Konsumenten gesammelt und ab einer bestimmten Menge beim Hersteller gegen kostenlose Präsente oder Bargeld eingetauscht werden können. Fuchs, Unger (2003) Sammelzugabe S. 198 Führt das Einsenden mehrerer Coupons zum Erhalt der Zugabe, so sprechen wir von einer Sammelzugabe. Primäres Ziel dieser Aktion ist es, die Kunden zu Mehrfachkäufen zu motivieren. Barowski (2004) Ziel- oder Prämiensammeln S. 72 Beim Ziel- oder Prämiensammeln geht es darum, der Zielgruppe ein Sammelsystem anzubieten, mit dem sie in einem überschaubaren Zeitraum zu einem definierten und für sie attraktiven Ziel gelangt. Lauer (2011) Rabattheft (Stempelkarte) S. 98 Das Rabattheft beruht auf einem ganz einfachen Prinzip. Mit jedem Kauf werden am POS eine bestimmte Anzahl von Rabattmarken ausgehändigt, die in ein eigens dafür ausgegebenes Heft oder auf eine Karte geklebt werden. Alternativ kann auch eine Karte ausgehändigt werden, bei der mit jedem Kauf in einer bestimmten, meist von der Kaufsumme abhängigen Zahl, Felder abgestempelt werden. Ist die Karte oder das Heft voll, so wird damit leicht ersichtlich die Einlöseschwelle für eine Prämie, die nicht notwendigerweise ein Rabatt sein muss, erreicht. Ranzinger (2011) Punkteklebe-Aktionen S. 16 Bei Punkteklebe-Aktionen erhalten Kunden für einen bestimmten Einkaufswert jeweils einen Klebepunkt, ein Klebeherz oder andere Klebewährungen. Diese Klebepunkte sind auf eine Karte oder in ein Heft zu kleben. Sobald die Karte oder das Heft vollgeklebt ist, erhält man eine Prämie bzw. muss meist eine Zuzahlung leisten, um die Prämie zu erhalten. Quelle: eigene Darstellung 16

5 1.1.2 Einordnung in das Marketinginstrumentarium Wie ist nun eine Sammelpromotion in das Instrumentarium des Marketings, genauer in die Verkaufsförderung, einzuordnen? Um diese Frage zu beantworten, werden zunächst die wesentlichen Charakteristika der Verkaufsförderung aufgezeigt, bevor es um den Zusammenhang zwischen Verkaufsförderung und Sammelpromotion geht. Ähnlich wie bei der Definition der Sammelpromotion findet sich auch zum Begriff Verkaufsförderung keine einheitliche Definition. 2 Der Schwerpunkt dieses Ratgebers liegt jedoch nicht auf dem Thema Verkaufsförderung an sich, sondern auf der Sammelpromotion als spezielles Instrument der Verkaufsförderung. Deshalb wird auf eine Gegenüberstellung verschiedener Definitionen der Verkaufsförderung verzichtet. Die Verkaufsförderung wird in Anlehnung an Gedenk (2002, S. 11) folgendermaßen definiert: Unter Verkaufsförderung ( ) sind zeitlich befristete Maßnahmen mit Aktionscharakter zu verstehen, die andere Marketing-Maßnahmen unterstützen und den Absatz bei Händlern und Konsumenten fördern sollen. Diese weit gefasste Definition wird im Rahmen der Sammelpromotion durch folgenden Zusatz nach Kotler et al. (2007, S. 918) ergänzt, um den speziellen Nutzen einer Verkaufsförderungsaktion zu verdeutlichen: Verkaufsförderung besteht aus einem kurzfristig bereitgestellten Zusatznutzen, der zu den grundsätzlichen Vorteilen des Produkts hinzukommt. Durch diesen kurzfristigen Stimulus soll der Interessent zur sofortigen Umsetzung der Kaufabsicht ermutigt und veranlasst werden. Durch diese Ergänzung wird betont, dass die Maßnahmen der Verkaufsförderung einen zusätzlichen Anreiz zu den bestehenden Produkt- und Leistungseigenschaften bieten. Charakteristisch für die Verkaufsförderung ist, dass sie in der Regel Maßnahmen aus den vier Instrumentalbereichen des Verkaufsförderung kombiniert Maßnahmen aus den vier Instrumentalbereichen des Marketings. 17

6 Marketings (Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik) miteinander kombiniert. Dadurch lässt sich die Verkaufsförderung nicht ausschließlich einem einzelnen Instrumentalbereich zuordnen, sondern nimmt eine Querschnittsfunktion zwischen den vier Bereichen ein. 3 Ein weiteres wesentliches Charakteristikum der Verkaufsförderung ist ihre zeitliche Befristung, die das Besondere der Verkaufsförderungsaktion im Vergleich zu der gewöhnlichen Verkaufsbedingung betont. Dadurch wird die Leistung des Anbieters nur für einen festgelegten Aktionszeitraum mit einem bestimmten Nutzen versehen, der einen besonderen Anreiz für die Zielgruppe der Verkaufsaktion darstellt. 4 Je nachdem auf welcher Aktionsebene die Verkaufsförderung stattfindet, lassen sich Handels-Promotion, Händler-Promotion und Verbraucher-Promotion unterscheiden. 5 Abhängig davon, ob die Sammelpromotion vom Handel oder vom Hersteller initiiert ist, handelt es sich um eine Händler-Promotion oder um eine Verbraucher-Promotion. Letztere soll die Nachfrage der Kunden nach den Produkten des Herstellers im Einzelhandel fördern. Abhängig vom Initiator einer Sammelpromotion Bestenfalls entsteht durch die Nachfrage der Kunden werden Händler- ein Nachfragesog : Die Kunden verlangen das Promotion und Produkt im Handel und bringen ihn dadurch zur Listung des Produktes oder zur Erhöhung der Verbraucher-Promotion Ordermenge. 6 Bei einer Händler-Promotion dagegen unterschieden. besteht das primäre Ziel darin, bei den Kunden eine Einkaufsstättenpräferenz aufzubauen, indem sie ihre Einkäufe bevorzugt bei dem Händler mit Sammelpromotion tätigen und dort ihr Kaufvolumen erhöhen Abgrenzung zu anderen Marketinginstrumenten Die Sammelpromotion weist große Ähnlichkeiten zu anderen Marketinginstrumenten mit Sammelcharakter auf. Dazu 18

7 zählen insbesondere Rabattmarkenprogramme und Bonusprogramme. Fälschlicherweise werden diese Begriffe häufig auch synonym verwendet. Um eine Verwechslung zwischen den einzelnen Aktionen zu vermeiden, geht es im Folgenden um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der einzelnen Maßnahmen. Rabattmarkenprogramme Als Ursprung von Bonusprogrammen und Sammelpromotions lassen sich die sogenannten Rabattmarkenprogramme auffassen, die in den 1950er und 1960er Jahren sehr verbreitet waren. Dabei wird in Abhängigkeit vom Einkaufsbetrag eine bestimmte Anzahl an Rabattmarken vergeben, die in einem dafür vorgesehenen Heft gesammelt werden. Bei Vorlage eines vollen Sammelheftes erhalten die Kunden einen Geldbetrag oder ein Produkt umsonst. Bei diesen Aktionen bleiben die Teilnehmer im Allgemeinen anonym und es werden keine Daten zur Soziodemografie und zum Kaufverhalten erhoben. Bei einer Sammelpromotion geben die Konsumenten hingegen in der Regel ihre Kontaktdaten an, um die Prämie zu erhalten. 7 Eine Ausnahme stellen dabei die Sammelpromotions von Einzelhandelsunternehmen dar, bei denen die Kunden häufig anonym ihr Sammelheft abgeben können. Bonusprogramme Diese Programme gehen noch einen Schritt darüber hinaus, indem die Teilnehmer zunächst eine formale Mitgliedschaft eingehen müssen, bevor sie für ihr Kaufverhalten belohnt werden. Trotz dieser Unterschiede lassen sich alle drei Formen als Treueprogramme auffassen. Bonusprogramme, die zunächst besonders bei Fluggesellschaften eingesetzt wurden (z. B. Miles & More), lassen sich nach Künzel (2003, S. 27) als langfristig ausgelegtes Marketinginstrument definieren, das von einem oder mehreren Unternehmen eingesetzt wird, damit die Kunden als Mitglieder des Programms aufgrund von Belohnungen, die in der Relation zum 19

8 bisherigen Einkaufsverhalten stehen, stärker an das Unternehmen gebunden werden können. Diese Definition macht zum einen den langfristigen Charakter von Bonusprogrammen deutlich, zum anderen zeigt sie den bereits erwähnten Mitgliedschaftsgedanken, der hinter diesen Programmen steht. Die Teilnahme an einer Samme lpromotion dagegen ist ohne eine formale Mitgliedschaft möglich. Außerdem zielt sie nicht auf einen langfristigen Zeitrahmen ab, sondern ist auf einen bestimmten Aktionszeitraum begrenzt. Aufgrund ihres langfristigen Charakters finden sich bei Bonusprogrammen häufig aufwendigere und teurere Formen der Ausgestaltung, die bei zeitlich begrenzten Sammelpromotions aufgrund hoher Einführungskosten nicht rentabel wären. Dazu zählt beispielsweise die Umsetzung mithilfe von Kundenkarten, die als Weiterentwicklung der früheren Sammelhefte für Rabattmarken verstanden werden können. 8 Diese Karten sind häufig mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet, die von Zahlungsmöglichkeiten bis zur Kreditgewährung reichen können. 9 Außerdem schließen sich vielfach mehrere Unternehmen zu sogenannten Multipartner- Auch der Übergang Programmen wie Payback oder Deutschlandcard von einer erfolgreichen zusammen. 10 Sammelpromotion in Teilweise finden sich in der Praxis auch Beispiele, bei ein langfristiges Bonusprogramm ist möglich. nen wird und bei erfolgreicher Etablierung eine Um- denen zunächst mit einer Sammelpromotion begonwandlung in ein langfristiges elektronisches Bonuspunktesystem stattfindet. Die Sammelpromotion der Fastfoodkette Subway, die bei den Praxisbeispielen in Kapitel 4 (S. 159) genauer vorgestellt wird, hat eine solche Entwicklung durchlaufen. Treuerabatte oder Rabattsysteme Auch diese beiden Modelle weisen eine gewisse Ähnlichkeit zu Sammelpromotions auf. Diese Formen der Verkaufsförde- 20

9 rung berechtigen die Kunden, bestimmte Produkte günstiger zu erwerben. 11 Der Unterschied zur Sammelpromotion besteht zum einen darin, dass der Kunde keine Prämie erhält, sondern ihm ein Rabatt gewährt wird. Außerdem kommt es bei Rabatten häufig nicht zu einem Aufschub der Prämie wie bei einer Sammelpromotion, sondern der Rabatt wird umgehend beim Produktkauf gewährt (z. B. Mengenrabatt). 12 Sammelaktionen mit ideellen Items Hier steht die Komplettierung einer Sammlung oder Sammelreihe im Vordergrund. Dabei haben die einzelnen Sammelobjekte einen geringen Wert und das Sammeln an sich stellt den Anreiz der Aktion dar. Anders als bei einer Sammelpromotion, wie sie einleitend definiert wurde, werden bei dieser Variante keine gesammelten Werteinheiten gegen eine Prämie eingetauscht. Der Konsument erhält direkt beim Kauf des Produktes seine Incentivierung und erfährt nicht wie bei der Sammelpromotion einen zeitlichen Aufschub der Belohnung. Bei der Sammelpromotion macht der Nutzen, der durch das Sammeln erzielbar ist, den Grundgedanken der Maßnahme aus. Bei der Sammelaktion mit ideellen Items ist es hingegen die Sammeltätigkeit an sich. Als Beispiel lassen sich Panini Fußballbilder nennen, die es zu Sportereignissen wie der Weltmeisterschaft zu sammeln gibt. 13 Bei Sammelaktionen mit ideellen Items stellt das Sammeln an sich den Anreiz der Aktion dar. Allerdings ist der Wert, den die einzelnen Sammelobjekte für den Sammelnden besitzen, als subjektiv zu betrachten. Daher sind die Grenzen von Sammelpromotion und Sammelaktionen mit ideellen Items durchaus fließend. Letztere richten sich vor allem an jüngere Zielgruppen, bei denen der ökonomische Nutzen der Aktion noch keine besondere Rolle spielt, sondern die Freude am Sammeln entscheidend ist. Besonders Rewe und Edeka greifen diese Thematik auf und richten sich mit ihren Aktionen Unsere Erde und Mit 180 Stickern um die Welt direkt an Kinder. 21

10 1.1.4 Hersteller- und Handelspromotion im Vergleich Die hergeleitete Begriffsbestimmung hat verdeutlicht, dass sowohl der Handel als auch der Hersteller als Initiator einer Sammelpromotion infrage kommen. Bei den Sammelpromotions von Markenherstellern liegt der Schwerpunkt in diesem Ratgeber auf kurzlebigen Konsumgütern, die über den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben werden. In Anlehnung an Gedenk (2002, S. 6) werden unter dem Begriff Lebensmittel neben Food- Produkten auch Non-Food-Produkte verstanden, die über den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben werden. Hersteller- und Handelspromotion belohnen beide das Kaufverhalten der Kunden. Auch wenn beide Formen die gleiche Grundmechanik nutzen, weisen sie doch einige Unterschiede auf, die im Folgenden genauer vorgestellt werden. Beiden gemeinsam ist, dass sie das Kaufverhalten der Kunden belohnen. Die Grundlage der Incentivierung unterscheidet sich jedoch. Während bei Sammelpromotions des Herstellers Werteinheiten für den Kauf einzelner Produkte vergeben werden, stellt bei den Aktionen des Handels der getätigte Umsatz die Grundlage für ihre Vergabe dar. Häufig gibt es Umsatzschwellen von 5, 10 oder 15 Euro, für die eine bestimmte Anzahl an Werteinheiten vergeben wird. Dieses Prinzip zeigt, dass bei der Händler-Promotion alle Produkte, die der Kunde kauft, zum Erhalt von Werteinheiten beitragen, während die Aktionen des Herstellers nur den Kauf einzelner Produkte oder einer Gruppe von Aktionsprodukten belohnen. Daraus ergibt sich eine größere und heterogenere Zielgruppe bei den Sammelpromotions des Handels, während die Aktionen der Hersteller auf eine kleinere und homogenere Zielgruppe ausgerichtet sind. Dabei hat jede Zielgruppe individuelle Wünsche und Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen. Dieser Aspekt stellt ein wichtiges Kriterium bei der Gestaltung der Aktionen, insbesondere bei der Auswahl der Prämien sowie der Kalkulation der Sammelpromotion dar. 22

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

2 Theoretische Grundlagen der Verkaufsförderung

2 Theoretische Grundlagen der Verkaufsförderung 2 Theoretische Grundlagen der Verkaufsförderung Ein einheitliches Grundlagenverständnis ist die Voraussetzung für die intersubjektive Nachvollziehbarkeit der sozialwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung.

Mehr

Wissen Sie, wie aus Prämien. langfristige. Verbindungen werden? www.dieukw-esolution.com

Wissen Sie, wie aus Prämien. langfristige. Verbindungen werden? www.dieukw-esolution.com Wissen Sie, wie aus Prämien langfristige Verbindungen werden? www.dieukw-esolution.com Durch systematische Kundenbindung schnell zu messbaren Erfolgen Strategische Maßnahmen zur Kundenbindung haben sich

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Point4More. Leitfaden zur Programmgestaltung

Point4More. Leitfaden zur Programmgestaltung Point4More Leitfaden zur Programmgestaltung INHALTE ZIELE PROGRAMMTYPEN PUNKTEVERGABE 1. Arten der Punktevergabe 2. Wechselkurs (Euro : Punkte) 3. Wechselkurs Beispiel VORTEILSGESTALTUNG 1. Arten von Vorteilen

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per5: wie funktioniert das Marketing im Planspiel und in der Realität? die nähere Zeitplanung Fragen der Woche Mir

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte Vorwort 1 1. Einführung 2 1.1 Allgemeine Grundlagen 2 1.1.1 Kundenbindung als Unternehmensstrategie 2 1.1.2 Begriffsbestimmung Kundenbindungsprogramm 4 1.1.3 Begriffsbestimmung Customer Relationship Management

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt.

Anleitung. Kontrollkästchen (graue Ankreuzfelder):. Textfelder werden durch Einfachklick mit der Maus markiert und dann durch Texteingabe gefüllt. Anleitung zur Anmeldung einer geplanten gemäß Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1315/2007 der Europäischen Kommission Ausfüllen und Einreichen des Formulars Das Formular Anmeldung einer geplanten

Mehr

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Kundenbindung Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Definition 1 Kundenbindung umfasst sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens, die darauf abzielen, sowohl die bisherigen Verhaltensweisen als auch

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Marketing-Kennzahlensystem auf der Basis von Handelspaneldaten

Marketing-Kennzahlensystem auf der Basis von Handelspaneldaten Marketing-Kennzahlensystem auf der Basis von Handelspaneldaten Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen

Mehr

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia 21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia Zufriedene Kunden = treue Kunden? Relevanz des Kundenbindungsmanagement Prof. Dr. Margit Enke TU Bergakademie Freiberg Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

GfK-Kundenkarten-Analyse

GfK-Kundenkarten-Analyse GfK Panel Services Consumer Tracking GfK Panel Services GfK-Kundenkarten-Analyse GfK-Kundenkarten-Analyse Mehr Gewinn aus Kundenkarten GfK. Growth from Knowledge Mehr Gewinn aus Kundenkartendaten Kundenkarten

Mehr

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Referat im Rahmen des Standorttags des Handelsverbands; 27. September 2005 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fachbereich Betriebswirtschaft

Fachbereich Betriebswirtschaft Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Fachbereich Betriebswirtschaft Exposé für eine.arbeit am Lehrstuhl für Allgemeine BWL [THEMA] Eingereicht bei Prof. Dr. Prinz Betreuer: Von Aus Wohnhaft in Matrikelnummer:

Mehr

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Frage 1 Erläutern Sie die einzelnen Elemente des Gutenbergschen Produktionsfaktor-Systems! (14) Unterscheiden Sie dabei Potential- und

Mehr

CeBIT Competence News - Edition 16 August 2006. Fördern Sie Ihren Verkauf. Verkaufsförderung wird immer wichtiger. Seite 3 - Langfassung

CeBIT Competence News - Edition 16 August 2006. Fördern Sie Ihren Verkauf. Verkaufsförderung wird immer wichtiger. Seite 3 - Langfassung CeBIT Competence News - Edition 16 August 2006 Seite 3 - Langfassung Tipps/Service für den Fachhandel Fördern Sie Ihren Verkauf Was ist eigentlich Verkaufsförderung genau? Die Verkaufsförderung (VKF) oder

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

bonusinside so bonuspunktet deine ec-karte. I www.bonusinside.de

bonusinside so bonuspunktet deine ec-karte. I www.bonusinside.de Handelspräsentation Kurzvorstellung Wir sind ein neutrales, unternehmens-, branchen- und medienübergreifendes Kundenbindungsprogramm Wir funktionieren ohne neue Karte, nutzen die ec-karte und haben über

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Brückenkurs Marketing

Brückenkurs Marketing Alexander Hennig Brückenkurs Marketing Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Marketing: Lösungen 2 1 Grundbegriffe des Marketings 1. Das strategische Marketing

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Marketing 2012. Herausforderungen & Chancen

Marketing 2012. Herausforderungen & Chancen Marketing 2012 Herausforderungen & Chancen 1 Hersteller vs. Handel 2 Hersteller arbeiten mit Maschinen, Produktionsanlagen, also Anlagevermögen. Ein Produzent benötigt hierzu entweder einen hohen Anteil

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente.

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. Marketingkampagnen mit ClickandBuy Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. emarketing mit ClickandBuy verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich Onlinezahlungen.

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

15. Hamburger Kundenbindungsforum

15. Hamburger Kundenbindungsforum 15. Hamburger Kundenbindungsforum Kundenloyalität wie sich Kunden mit dm-drogerie markt emotional verbinden. Dr. Michael Müller, dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Nationale Kommunikation 12. Juni 2013 Worüber

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt:

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt: GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01 Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC Sachverhalt: In der Beschwerde wird dem betroffenen Unternehmen vorgeworfen, in einer Zeitschrift das Inserat für eine bestimmte

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Forschungsberichte. des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf. Ausgabe 17 März 2011

Forschungsberichte. des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf. Ausgabe 17 März 2011 Ausgabe 17 März 2011 Forschungsberichte des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf Nikola Ziehe, Raina Stoll Die Wirkung von Kundenbindungsmaßnahmen auf das Einkaufsverhalten im Einzelhandel:

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Die fristgerecht eingegangene Einsendearbeit wird korrigiert und im Online-Campus wieder zur Verfügung gestellt.

Die fristgerecht eingegangene Einsendearbeit wird korrigiert und im Online-Campus wieder zur Verfügung gestellt. Muster Einsendearbeit Die Einsendearbeit ist bis zum 15. des Folgemonats im Online-Campus einzustellen, d. h., Sie haben etwa 6 Wochen Zeit für die Bearbeitung. Bitte erstellen Sie die Antworten mit einem

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Die Einkaufsstättenwahl der Konsumenten bei Lebensmitteln

Die Einkaufsstättenwahl der Konsumenten bei Lebensmitteln Christine Arend-Fuchs Die Einkaufsstättenwahl der Konsumenten bei Lebensmitteln Deutscher Fachverlag Inhaltsverzeichnis Vorwort des Herausgebers 1 Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 10 Übersichtenverzeichnis

Mehr

1. Marketingmix als mehrstufiges Verteilungsproblem

1. Marketingmix als mehrstufiges Verteilungsproblem 486 3. Teil: Konzeptionsebene des Marketingmix 1. Marketingmix als mehrstufiges Verteilungsproblem Angesichts der Vielzahl von Marketinginstrumenten bzw. ihrer mannigfachen Differenzierungs- und Modifikationsmöglichkeiten

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation 1 2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation Formulierung situationsadäquater Kommunikationsziele in der Form, dass das kommunikative Handeln präzise gesteuert und auf ganz bestimmte

Mehr

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015 Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES Stand 29. Mai 2015 Befragung der COUPIES-Nutzer zu Wechselbereitschaft, Befragung der COUPIES-Nutzer Präferenzen und zu Couponnutzung,

Mehr

Der Lehrstuhl Marketing & Handel wünscht Ihnen viel Erfolg! Sie haben eine Einlesezeit von 15 Minuten!

Der Lehrstuhl Marketing & Handel wünscht Ihnen viel Erfolg! Sie haben eine Einlesezeit von 15 Minuten! Klausur im Fach Marketing und Handel (Diplomstudiengänge, Magisterstudiengänge) Sommersemester 2006 Univ.-Prof. Dr. Hendrik Schröder Ihnen stehen vier Themengruppen (A bis D) zur Auswahl, die auf dieser

Mehr

Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen

Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2011 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Quo vadis Mediensponsoring? eine kritische Darstellung der Entwicklungen

Quo vadis Mediensponsoring? eine kritische Darstellung der Entwicklungen Quo vadis Mediensponsoring? eine kritische Darstellung der Entwicklungen 2. FOM Kongress der Medienwirtschaft: Lokales Marketing oder digitale Globalisierung? Prof. Dr. Julia Naskrent Überblick über den

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Angebote nach Kundengeschmack von Dirk Zimmermann Service mit Struktur Eine Untersuchung der Servicestruktur im Internet macht deutlich, daß Unternehmen versuchen es Kunden heute durchaus leicht zu machen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Marketingmaßnahmen in einer Vertriebseinheit

Marketingmaßnahmen in einer Vertriebseinheit 1. Zielplanung in einer Vertriebseinheit (S. 191 196) 2. Planung von Marketingmaßnahmen (S. 197 205) 2.1 Festlegung von Zielgruppen 2.2 Auswahl geeigneter Marketingmaßnahmen 2.3 Inhaltliche Planung von

Mehr

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10 serviceline@team43.at www.team43.at Schnelleinstieg Anmeldebildschirm (Administration) Hier haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Gewinnspiele im Internet

Gewinnspiele im Internet Verkaufsförderung Gewinnspiele im Internet Viele Konsumgüterunternehmen führen im Internet Gewinnspiele durch in der Hoffnung, Traffic auf ihren Webseiten zu generieren und Kunden zu gewinnen. Aber gelingt

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. aus dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing. Herausgeber Univ.-Prof. Dr.

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. aus dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing. Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Berichte aus dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich FORSCHUNGSBERICHT Nr. 14 R. Olbrich / J. Tauberger

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen September 2011 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnummer Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Termin: 12.09.2011,

Mehr

Business Television als Instrument der Außendienstkommunikation

Business Television als Instrument der Außendienstkommunikation Frank Hoffmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Business Television als Instrument der Außendienstkommunikation

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Berufsprüfung für Marketingfachleute mit eidg. Fachausweis. Lösungsvorschlag. Prüfung Marketingkonzept 2014 Spirig Pharma AG Daylong Sonnenschutz

Berufsprüfung für Marketingfachleute mit eidg. Fachausweis. Lösungsvorschlag. Prüfung Marketingkonzept 2014 Spirig Pharma AG Daylong Sonnenschutz Berufsprüfung für Marketingfachleute mit eidg. Fachausweis Lösungsvorschlag Prüfung Marketingkonzept 2014 Spirig Pharma AG Daylong Sonnenschutz Prüfungszeit: 3 Stunden Aufgabe Punkte 1 4 2 9 3 12 4a-d

Mehr

Weiterbildungsmarketing

Weiterbildungsmarketing Weiterbildungsmarketing Gliederung Was ist Marketing? Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing Notwendigkeit von Weiterbildungsmarketing 1. Schritt: Bedarfsanalyse BLK-Initiative: Konzertierte Aktion

Mehr

Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler.

Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler. Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler.at 1 Die Geschäftsmodelle von Handel und Herstellern sind naturgemäß

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Mobile Payment in den Startlöchern

Mobile Payment in den Startlöchern www.pwc.de/retail-consumer in den Startlöchern Analyse für den Handel auf Basis einer Konsumentenbefragung, Management Summary in den Startlöchern (1/3) Mobile Endgeräte wie Smartphones avancieren für

Mehr

2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo. 4.2 Die Aufgabe der Werbung - Erfolgsaussichten und die Folgen

2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo. 4.2 Die Aufgabe der Werbung - Erfolgsaussichten und die Folgen Marken, Markenartikel und Werbung Gliederung 1. Große Markennamen des Konsums 2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo 3. Der Wirkungsmechanismus des Markennamens 4. Der Wirtschaftszweig

Mehr