TEIL 1. Sammelpromotions als Marketinginstrument

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEIL 1. Sammelpromotions als Marketinginstrument"

Transkript

1 TEIL 1 Sammelpromotions als Marketinginstrument

2 1. Grundlagen der Sammelpromotion Beim Gang durch den Supermarkt trifft der Konsument auf zahlreiche Sammelpromotions. Ob Biertrinker oder Windelkäufer, für die Käufer der unterschiedlichsten Warengruppen bieten Markenhersteller Sammelpromotions an. Schon die Kleinsten werden für das Sammeln von Kuhflecken, die sich auf der Verpackung befinden, mit Paula-Schalen belohnt. Und auch verschiedene Einkaufsstätten wie Edeka, Rewe und Co. versuchen, die Verbraucher mithilfe von Sammelpromotions anzulocken. Doch was genau ist eigentlich eine Sammelpromotion? Welche Merkmale weist sie auf und wie unterscheidet sie sich von ähnlichen Aktionen wie Bonusprogrammen? In diesem Kapitel werden mit den theoretischen Grundlagen die Basics für das Thema Sammelpromotion erarbeitet. 1.1 Die Sammelpromotion als Verkaufsförderungsmaßnahme Wo fängt die Sammelpromotion an und wo hört sie auf? Es wäre zu simpel, alle Aktionen, bei denen der Kunde Werteinheiten gegen eine Prämie oder einen Rabatt eintauschen kann, unter dem Begriff Sammelpromotion zusammenzufassen. Denn wie sich zeigen wird, ist Sammeln nicht gleich Sammeln. Daher werden in diesem Ratgeber unter dem Begriff Sammelpromotion nicht einfach alle Verkaufsförderungsmaßnahmen mit Sammelcharakter subsumiert. Es erfolgt vielmehr eine differenzierte Abgrenzung zu anderen Aktionen mit Sammelcharakter. Dazu werden zunächst einige Beispiele vorgestellt, wie die Sammelpromotion in der Literatur definiert ist, bevor daraus eine eigene Begriffsbestimmung abgeleitet wird, die die zentralen Charakteristika einer Sammelpromotion betont Begriffsbestimmung Sammelpromotion Trotz der vielfachen Nutzung von Sammelpromotions in der Praxis fehlt eine einheitliche Definition, was unter diesem Begriff überhaupt zu verstehen ist. Es gibt stattdessen verschiedene 14

3 Bezeichnungen, die dasselbe Instrumentarium unterschiedlich beschreiben. Dabei wird in den einzelnen Definitionen häufig nicht deutlich, ob es sich dabei um Sammelpromotions handelt, die vom Handel oder vom Hersteller initiiert wurden, und auf welche Vertriebskanäle sie sich jeweils bezieht. Einen Überblick über einige Beispiele aus der Literatur gibt Tabelle 1. Die vorgestellten Beschreibungen verdeutlichen die Funktionsweise einer Sammelpromotion. Daraus lässt sich folgende Definition ableiten: Eine Sammelpromotion ist eine Verkaufsförderungsmaßnahme, bei der der Kunde in einem festgelegten Aktionszeitraum Werteinheiten (z. B. Punkte) für den Kauf eines bestimmten Produktes oder für einen bestimmten Einkaufsbetrag erhält. Diese Werteinheiten werden bis zum Erreichen einer Einlöseschwelle vom Kunden gesammelt und können dann gegen eine Prämie eingetauscht werden und/oder zur Teilnahme an einem Gewinnspiel berechtigen. Initiator der Aktion können sowohl Markenhersteller als auch der Handel sein. Diese Definition betont folgende relevante Aspekte einer Sammelpromotion: Bei einer Sammelpromotion erhält der Kunde in einem festgelegten Aktionszeitraum Werteinheiten (z. B. Punkte) für den Kauf eines bestimmten Produktes oder für einen bestimmten Einkaufsbetrag. Die Aktion ist vom Hersteller beziehungsweise Handel initiiert. Die Aktionsdauer ist auf einen klar definierten Zeitraum begrenzt. Der Teilnehmer wird durch Werteinheiten für den Kauf belohnt. Die gesammelten Werteinheiten werden gegen eine Prämie eingetauscht und/oder berechtigen zur Gewinnspielteilnahme, sobald eine bestimmte Einlöseschwelle erreicht wird. 15

4 Tab. 1 Bisherige Bezeichnungen von Sammelpromotions Autor Definition Wegner & Partner (2005) Sammel- oder Treueaktionen S. 3 Der Artikel muss so häufig gekauft werden, bis aufgrund der Kaufvorgänge, dokumentiert mit Sammelpunkten/ -marken, eine attraktive Prämie eingefordert werden kann. Olbrich, Tauberger (2006) Treueprämien S.16 Durch Treueprämien sollen diejenigen Käufer belohnt werden, die eine bestimmte Menge eines Produktes gekauft haben. Als Nachweis für diesen Kauf werden den Verpackungen beispielweise Sammelpunkte beigefügt, die von den Konsumenten gesammelt und ab einer bestimmten Menge beim Hersteller gegen kostenlose Präsente oder Bargeld eingetauscht werden können. Fuchs, Unger (2003) Sammelzugabe S. 198 Führt das Einsenden mehrerer Coupons zum Erhalt der Zugabe, so sprechen wir von einer Sammelzugabe. Primäres Ziel dieser Aktion ist es, die Kunden zu Mehrfachkäufen zu motivieren. Barowski (2004) Ziel- oder Prämiensammeln S. 72 Beim Ziel- oder Prämiensammeln geht es darum, der Zielgruppe ein Sammelsystem anzubieten, mit dem sie in einem überschaubaren Zeitraum zu einem definierten und für sie attraktiven Ziel gelangt. Lauer (2011) Rabattheft (Stempelkarte) S. 98 Das Rabattheft beruht auf einem ganz einfachen Prinzip. Mit jedem Kauf werden am POS eine bestimmte Anzahl von Rabattmarken ausgehändigt, die in ein eigens dafür ausgegebenes Heft oder auf eine Karte geklebt werden. Alternativ kann auch eine Karte ausgehändigt werden, bei der mit jedem Kauf in einer bestimmten, meist von der Kaufsumme abhängigen Zahl, Felder abgestempelt werden. Ist die Karte oder das Heft voll, so wird damit leicht ersichtlich die Einlöseschwelle für eine Prämie, die nicht notwendigerweise ein Rabatt sein muss, erreicht. Ranzinger (2011) Punkteklebe-Aktionen S. 16 Bei Punkteklebe-Aktionen erhalten Kunden für einen bestimmten Einkaufswert jeweils einen Klebepunkt, ein Klebeherz oder andere Klebewährungen. Diese Klebepunkte sind auf eine Karte oder in ein Heft zu kleben. Sobald die Karte oder das Heft vollgeklebt ist, erhält man eine Prämie bzw. muss meist eine Zuzahlung leisten, um die Prämie zu erhalten. Quelle: eigene Darstellung 16

5 1.1.2 Einordnung in das Marketinginstrumentarium Wie ist nun eine Sammelpromotion in das Instrumentarium des Marketings, genauer in die Verkaufsförderung, einzuordnen? Um diese Frage zu beantworten, werden zunächst die wesentlichen Charakteristika der Verkaufsförderung aufgezeigt, bevor es um den Zusammenhang zwischen Verkaufsförderung und Sammelpromotion geht. Ähnlich wie bei der Definition der Sammelpromotion findet sich auch zum Begriff Verkaufsförderung keine einheitliche Definition. 2 Der Schwerpunkt dieses Ratgebers liegt jedoch nicht auf dem Thema Verkaufsförderung an sich, sondern auf der Sammelpromotion als spezielles Instrument der Verkaufsförderung. Deshalb wird auf eine Gegenüberstellung verschiedener Definitionen der Verkaufsförderung verzichtet. Die Verkaufsförderung wird in Anlehnung an Gedenk (2002, S. 11) folgendermaßen definiert: Unter Verkaufsförderung ( ) sind zeitlich befristete Maßnahmen mit Aktionscharakter zu verstehen, die andere Marketing-Maßnahmen unterstützen und den Absatz bei Händlern und Konsumenten fördern sollen. Diese weit gefasste Definition wird im Rahmen der Sammelpromotion durch folgenden Zusatz nach Kotler et al. (2007, S. 918) ergänzt, um den speziellen Nutzen einer Verkaufsförderungsaktion zu verdeutlichen: Verkaufsförderung besteht aus einem kurzfristig bereitgestellten Zusatznutzen, der zu den grundsätzlichen Vorteilen des Produkts hinzukommt. Durch diesen kurzfristigen Stimulus soll der Interessent zur sofortigen Umsetzung der Kaufabsicht ermutigt und veranlasst werden. Durch diese Ergänzung wird betont, dass die Maßnahmen der Verkaufsförderung einen zusätzlichen Anreiz zu den bestehenden Produkt- und Leistungseigenschaften bieten. Charakteristisch für die Verkaufsförderung ist, dass sie in der Regel Maßnahmen aus den vier Instrumentalbereichen des Verkaufsförderung kombiniert Maßnahmen aus den vier Instrumentalbereichen des Marketings. 17

6 Marketings (Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik) miteinander kombiniert. Dadurch lässt sich die Verkaufsförderung nicht ausschließlich einem einzelnen Instrumentalbereich zuordnen, sondern nimmt eine Querschnittsfunktion zwischen den vier Bereichen ein. 3 Ein weiteres wesentliches Charakteristikum der Verkaufsförderung ist ihre zeitliche Befristung, die das Besondere der Verkaufsförderungsaktion im Vergleich zu der gewöhnlichen Verkaufsbedingung betont. Dadurch wird die Leistung des Anbieters nur für einen festgelegten Aktionszeitraum mit einem bestimmten Nutzen versehen, der einen besonderen Anreiz für die Zielgruppe der Verkaufsaktion darstellt. 4 Je nachdem auf welcher Aktionsebene die Verkaufsförderung stattfindet, lassen sich Handels-Promotion, Händler-Promotion und Verbraucher-Promotion unterscheiden. 5 Abhängig davon, ob die Sammelpromotion vom Handel oder vom Hersteller initiiert ist, handelt es sich um eine Händler-Promotion oder um eine Verbraucher-Promotion. Letztere soll die Nachfrage der Kunden nach den Produkten des Herstellers im Einzelhandel fördern. Abhängig vom Initiator einer Sammelpromotion Bestenfalls entsteht durch die Nachfrage der Kunden werden Händler- ein Nachfragesog : Die Kunden verlangen das Promotion und Produkt im Handel und bringen ihn dadurch zur Listung des Produktes oder zur Erhöhung der Verbraucher-Promotion Ordermenge. 6 Bei einer Händler-Promotion dagegen unterschieden. besteht das primäre Ziel darin, bei den Kunden eine Einkaufsstättenpräferenz aufzubauen, indem sie ihre Einkäufe bevorzugt bei dem Händler mit Sammelpromotion tätigen und dort ihr Kaufvolumen erhöhen Abgrenzung zu anderen Marketinginstrumenten Die Sammelpromotion weist große Ähnlichkeiten zu anderen Marketinginstrumenten mit Sammelcharakter auf. Dazu 18

7 zählen insbesondere Rabattmarkenprogramme und Bonusprogramme. Fälschlicherweise werden diese Begriffe häufig auch synonym verwendet. Um eine Verwechslung zwischen den einzelnen Aktionen zu vermeiden, geht es im Folgenden um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der einzelnen Maßnahmen. Rabattmarkenprogramme Als Ursprung von Bonusprogrammen und Sammelpromotions lassen sich die sogenannten Rabattmarkenprogramme auffassen, die in den 1950er und 1960er Jahren sehr verbreitet waren. Dabei wird in Abhängigkeit vom Einkaufsbetrag eine bestimmte Anzahl an Rabattmarken vergeben, die in einem dafür vorgesehenen Heft gesammelt werden. Bei Vorlage eines vollen Sammelheftes erhalten die Kunden einen Geldbetrag oder ein Produkt umsonst. Bei diesen Aktionen bleiben die Teilnehmer im Allgemeinen anonym und es werden keine Daten zur Soziodemografie und zum Kaufverhalten erhoben. Bei einer Sammelpromotion geben die Konsumenten hingegen in der Regel ihre Kontaktdaten an, um die Prämie zu erhalten. 7 Eine Ausnahme stellen dabei die Sammelpromotions von Einzelhandelsunternehmen dar, bei denen die Kunden häufig anonym ihr Sammelheft abgeben können. Bonusprogramme Diese Programme gehen noch einen Schritt darüber hinaus, indem die Teilnehmer zunächst eine formale Mitgliedschaft eingehen müssen, bevor sie für ihr Kaufverhalten belohnt werden. Trotz dieser Unterschiede lassen sich alle drei Formen als Treueprogramme auffassen. Bonusprogramme, die zunächst besonders bei Fluggesellschaften eingesetzt wurden (z. B. Miles & More), lassen sich nach Künzel (2003, S. 27) als langfristig ausgelegtes Marketinginstrument definieren, das von einem oder mehreren Unternehmen eingesetzt wird, damit die Kunden als Mitglieder des Programms aufgrund von Belohnungen, die in der Relation zum 19

8 bisherigen Einkaufsverhalten stehen, stärker an das Unternehmen gebunden werden können. Diese Definition macht zum einen den langfristigen Charakter von Bonusprogrammen deutlich, zum anderen zeigt sie den bereits erwähnten Mitgliedschaftsgedanken, der hinter diesen Programmen steht. Die Teilnahme an einer Samme lpromotion dagegen ist ohne eine formale Mitgliedschaft möglich. Außerdem zielt sie nicht auf einen langfristigen Zeitrahmen ab, sondern ist auf einen bestimmten Aktionszeitraum begrenzt. Aufgrund ihres langfristigen Charakters finden sich bei Bonusprogrammen häufig aufwendigere und teurere Formen der Ausgestaltung, die bei zeitlich begrenzten Sammelpromotions aufgrund hoher Einführungskosten nicht rentabel wären. Dazu zählt beispielsweise die Umsetzung mithilfe von Kundenkarten, die als Weiterentwicklung der früheren Sammelhefte für Rabattmarken verstanden werden können. 8 Diese Karten sind häufig mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet, die von Zahlungsmöglichkeiten bis zur Kreditgewährung reichen können. 9 Außerdem schließen sich vielfach mehrere Unternehmen zu sogenannten Multipartner- Auch der Übergang Programmen wie Payback oder Deutschlandcard von einer erfolgreichen zusammen. 10 Sammelpromotion in Teilweise finden sich in der Praxis auch Beispiele, bei ein langfristiges Bonusprogramm ist möglich. nen wird und bei erfolgreicher Etablierung eine Um- denen zunächst mit einer Sammelpromotion begonwandlung in ein langfristiges elektronisches Bonuspunktesystem stattfindet. Die Sammelpromotion der Fastfoodkette Subway, die bei den Praxisbeispielen in Kapitel 4 (S. 159) genauer vorgestellt wird, hat eine solche Entwicklung durchlaufen. Treuerabatte oder Rabattsysteme Auch diese beiden Modelle weisen eine gewisse Ähnlichkeit zu Sammelpromotions auf. Diese Formen der Verkaufsförde- 20

9 rung berechtigen die Kunden, bestimmte Produkte günstiger zu erwerben. 11 Der Unterschied zur Sammelpromotion besteht zum einen darin, dass der Kunde keine Prämie erhält, sondern ihm ein Rabatt gewährt wird. Außerdem kommt es bei Rabatten häufig nicht zu einem Aufschub der Prämie wie bei einer Sammelpromotion, sondern der Rabatt wird umgehend beim Produktkauf gewährt (z. B. Mengenrabatt). 12 Sammelaktionen mit ideellen Items Hier steht die Komplettierung einer Sammlung oder Sammelreihe im Vordergrund. Dabei haben die einzelnen Sammelobjekte einen geringen Wert und das Sammeln an sich stellt den Anreiz der Aktion dar. Anders als bei einer Sammelpromotion, wie sie einleitend definiert wurde, werden bei dieser Variante keine gesammelten Werteinheiten gegen eine Prämie eingetauscht. Der Konsument erhält direkt beim Kauf des Produktes seine Incentivierung und erfährt nicht wie bei der Sammelpromotion einen zeitlichen Aufschub der Belohnung. Bei der Sammelpromotion macht der Nutzen, der durch das Sammeln erzielbar ist, den Grundgedanken der Maßnahme aus. Bei der Sammelaktion mit ideellen Items ist es hingegen die Sammeltätigkeit an sich. Als Beispiel lassen sich Panini Fußballbilder nennen, die es zu Sportereignissen wie der Weltmeisterschaft zu sammeln gibt. 13 Bei Sammelaktionen mit ideellen Items stellt das Sammeln an sich den Anreiz der Aktion dar. Allerdings ist der Wert, den die einzelnen Sammelobjekte für den Sammelnden besitzen, als subjektiv zu betrachten. Daher sind die Grenzen von Sammelpromotion und Sammelaktionen mit ideellen Items durchaus fließend. Letztere richten sich vor allem an jüngere Zielgruppen, bei denen der ökonomische Nutzen der Aktion noch keine besondere Rolle spielt, sondern die Freude am Sammeln entscheidend ist. Besonders Rewe und Edeka greifen diese Thematik auf und richten sich mit ihren Aktionen Unsere Erde und Mit 180 Stickern um die Welt direkt an Kinder. 21

10 1.1.4 Hersteller- und Handelspromotion im Vergleich Die hergeleitete Begriffsbestimmung hat verdeutlicht, dass sowohl der Handel als auch der Hersteller als Initiator einer Sammelpromotion infrage kommen. Bei den Sammelpromotions von Markenherstellern liegt der Schwerpunkt in diesem Ratgeber auf kurzlebigen Konsumgütern, die über den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben werden. In Anlehnung an Gedenk (2002, S. 6) werden unter dem Begriff Lebensmittel neben Food- Produkten auch Non-Food-Produkte verstanden, die über den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben werden. Hersteller- und Handelspromotion belohnen beide das Kaufverhalten der Kunden. Auch wenn beide Formen die gleiche Grundmechanik nutzen, weisen sie doch einige Unterschiede auf, die im Folgenden genauer vorgestellt werden. Beiden gemeinsam ist, dass sie das Kaufverhalten der Kunden belohnen. Die Grundlage der Incentivierung unterscheidet sich jedoch. Während bei Sammelpromotions des Herstellers Werteinheiten für den Kauf einzelner Produkte vergeben werden, stellt bei den Aktionen des Handels der getätigte Umsatz die Grundlage für ihre Vergabe dar. Häufig gibt es Umsatzschwellen von 5, 10 oder 15 Euro, für die eine bestimmte Anzahl an Werteinheiten vergeben wird. Dieses Prinzip zeigt, dass bei der Händler-Promotion alle Produkte, die der Kunde kauft, zum Erhalt von Werteinheiten beitragen, während die Aktionen des Herstellers nur den Kauf einzelner Produkte oder einer Gruppe von Aktionsprodukten belohnen. Daraus ergibt sich eine größere und heterogenere Zielgruppe bei den Sammelpromotions des Handels, während die Aktionen der Hersteller auf eine kleinere und homogenere Zielgruppe ausgerichtet sind. Dabei hat jede Zielgruppe individuelle Wünsche und Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen. Dieser Aspekt stellt ein wichtiges Kriterium bei der Gestaltung der Aktionen, insbesondere bei der Auswahl der Prämien sowie der Kalkulation der Sammelpromotion dar. 22

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte

Vorwort 1 1. Einführung 2 2. Gestaltungsformen von Kundenbindungsprogrammen 3. Die Kundenkarte Vorwort 1 1. Einführung 2 1.1 Allgemeine Grundlagen 2 1.1.1 Kundenbindung als Unternehmensstrategie 2 1.1.2 Begriffsbestimmung Kundenbindungsprogramm 4 1.1.3 Begriffsbestimmung Customer Relationship Management

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen

Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2011 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente.

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. Marketingkampagnen mit ClickandBuy Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. emarketing mit ClickandBuy verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich Onlinezahlungen.

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

Teilnahmebedingungen für die Benefeet-Aktion Jeder Schritt ein Vorteil

Teilnahmebedingungen für die Benefeet-Aktion Jeder Schritt ein Vorteil Teilnahmebedingungen für die Benefeet-Aktion Jeder Schritt ein Vorteil 1. Die Aktion Bei Jeder Schritt ein Vorteil handelt es sich um eine exklusive Promotion-Aktion für die Abonnenten von Benefeet: Für

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Corporate Solutions für Firmen: Umsatz und Markenbekanntheit steigern

Corporate Solutions für Firmen: Umsatz und Markenbekanntheit steigern Corporate Solutions für Firmen: Umsatz und Markenbekanntheit steigern Zielerreichung mit D.A.N.K.E. + von mydays Ziele mydays Leistungsspektrum Wirkung mit mydays D ifferenzierung vom Wettbewerb A bverkauf

Mehr

Setzen Sie auf GOLD!

Setzen Sie auf GOLD! Setzen Sie auf GOLD!... und alle haben was davon WIR HANDELN! Sehr geehrte Händlerin, sehr geehrter Händler, Die Sparte Handel hat es sich zum Ziel gesetzt, 2014 noch stärker für die Anliegen ihrer Mitglieder

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. aus dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing. Herausgeber Univ.-Prof. Dr.

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. aus dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing. Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Berichte aus dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich FORSCHUNGSBERICHT Nr. 14 R. Olbrich / J. Tauberger

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie Wer wir sind Erfahrung Erfahrenes Team: 15 Jahre + Erfahrung im Bereich Kundenbindung und CRM Stabile Finanzierung FINANZIERUNG Willendorff Tech Invest I

Mehr

Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation

Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation Oder: Wie Mobile Marketing die Werbung revolutioniert Was ist Mobile Marketing? Mobile Marketing bedeutet Kommunikation und Vermarktung mit mobilen Endgeräten

Mehr

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Gutscheinkarten werden von Ihren Kunden gekauft, um sie an Dritte zu verschenken. Sie bringen Ihnen

Mehr

Marketing mit iphone und Co.

Marketing mit iphone und Co. Marketing mit iphone und Co. Wie Mobile Couponing den stationären Einzelhandel verändert 15. September 2011 - Thomas Engel Inhalte des Mobile Couponing-Vortrages Was ist Mobile Couponing bzw. LBS Entwicklung,

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

PhPepperShop ProfitApp Modul

PhPepperShop ProfitApp Modul PhPepperShop ProfitApp Modul Datum: 13. Januar 2015 Version: 1.2 PhPepperShop ProfitApp Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen /

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler.

Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler. Industrie vs. Handel: der Unterschied ist genetisch bedingt. Walter Schönthaler, Schönthaler Consulting e.u. www.walter-schoenthaler.at 1 Die Geschäftsmodelle von Handel und Herstellern sind naturgemäß

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Sie wollen mehr als einfach nur dabei sein? Sie wollen Kunden gewinnen

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Fachhochschul-Studiengang Unternehmensführung Entrepreneurship

Fachhochschul-Studiengang Unternehmensführung Entrepreneurship FHW Fachhochschul-Studiengänge Betriebs- und Forschungseinrichtungen der Wiener Wirtschaft GmbH Fachhochschul-Studiengang Unternehmensführung Entrepreneurship Titel der Bachelorarbeit 1: Kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Ausschreibung Marketingpreis des Sports 2014

Ausschreibung Marketingpreis des Sports 2014 Initiator Marketingpreis des Sports Impressionen der Verleihung 2013 Gesucht: Die erfolgreichste Marketingkampagne aus dem Sport Der Sport nimmt im Marketing eine immer bedeutendere Rolle ein. Neben klassischen

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil?

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Die Situation. Loyalität hat ihren Preis. Quelle: IBM, 2014 Wer hat denn alles

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

SEPPMAIL PARTNERPROGRAMM SEPPMAIL PARTNERPROGRAMM EIN ATTRAKTIVES GESAMTPAKET FÜR AMBITIONIERTE PARTNER, DIE HOCH HINAUSWOLLEN.

SEPPMAIL PARTNERPROGRAMM SEPPMAIL PARTNERPROGRAMM EIN ATTRAKTIVES GESAMTPAKET FÜR AMBITIONIERTE PARTNER, DIE HOCH HINAUSWOLLEN. SEPPMAIL PARTNERPROGRAMM SEPPMAIL PARTNERPROGRAMM EIN ATTRAKTIVES GESAMTPAKET FÜR AMBITIONIERTE PARTNER, DIE HOCH HINAUSWOLLEN. Als offizieller SEPPmail Partner erhalten Sie von uns weitreichende Unterstützung,

Mehr

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit Geld in seiner praktischsten und einfachsten Form Heute zahlen Sie weltweit unbeschwert bargeldlos. Das ist nicht nur sicher

Mehr

ONE FOR ALL. ALL IN ONE.

ONE FOR ALL. ALL IN ONE. www.anugafoodtec.de Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittelund Getränkeindustrie KÖLN, 24. 27.03.2015 ONE FOR ALL. ALL IN ONE. Food Processing Food Packaging g Food Safety Food Ingredients Services

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

Exklusiv für Sie: 24 Vorteils-Coupons, eine Glückslotterie und ein attraktives Gewinnspiel

Exklusiv für Sie: 24 Vorteils-Coupons, eine Glückslotterie und ein attraktives Gewinnspiel Exklusiv für Sie: 24 Vorteils-Coupons, eine Glückslotterie und ein attraktives Gewinnspiel Adventskalender Entdecken Sie 24 weihnachtliche Überraschungen und weitere Aktionen zum Fest! Sparen Sie in allen

Mehr

So exklusiv wie Ihre Ansprüche. So einzigartig wie Sie. Visa Platinum

So exklusiv wie Ihre Ansprüche. So einzigartig wie Sie. Visa Platinum So exklusiv wie Ihre Ansprüche. So einzigartig wie Sie. Visa Platinum Für einen Lebensstil, der Besonderes mit Individuellem verbindet. Visa Platinum Wer hohe Ansprüche hat, erwartet exklusive Leistungen

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE OMNICHANNEL-HANDEL IST REALITÄT. DIE KONSUMENTEN NUTZEN IN IMMER GRÖßEREM MAßE VERSCHIEDENE KANÄLE FÜR DEN KAUF VON ARTIKELN.

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Büromaterial 2014. Studiensteckbrief E-Shop-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. August 2014. Jia Fang/123rf.

Büromaterial 2014. Studiensteckbrief E-Shop-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. August 2014. Jia Fang/123rf. Jia Fang/123rf.com +++ Lyreco +++ mcbuero.de +++ memo +++ office discount +++ OTTO Office +++ P POSTOFFICE +++ Printus +++ Schäfer Shop +++ Staples +++ Viking +++ Lyreco +++ Studiensteckbrief E-Shop-Analyse

Mehr

Kann Loyalty die Attraktivität der Karte weiterentwickeln?

Kann Loyalty die Attraktivität der Karte weiterentwickeln? Kann Loyalty die Attraktivität der Karte weiterentwickeln? Sitzung des Verwaltungsrates MasterCard Deutschland Frankfurt, 06. Dezember 2013 STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jedwede Verwendung

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

UX ANALYSE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach

UX ANALYSE. Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE Shoplupe GmbH Fraunhofer Straße 5 83714 Miesbach UX ANALYSE INHALT ZIEL DER BEWERTUNG ANFORDERUNGEN SHOLUE ANALYSE ERGEBNIS Lieber Shopbetreiber, die technische Entwicklung eines Online-Shops

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Händlerbedingungen für das System GeldKarte

Händlerbedingungen für das System GeldKarte Händlerbedingungen für das System GeldKarte 1. Das Unternehmen nimmt am System GeldKarte der Deutschen Kreditwirtschaft nach Maßgabe dieser Bedingungen teil. Akzeptanzzeichen dieses Systems sind das GeldKarte-

Mehr

Kapitel 2 Bonusprogramme als Kundenbindungsmaßnahme

Kapitel 2 Bonusprogramme als Kundenbindungsmaßnahme Kapitel 2 Bonusprogramme als Kundenbindungsmaßnahme Viele Unternehmen setzen heutzutage den Kunden in den Mittelpunkt ihrer unternehmerischen Strategien, um die Beziehung zwischen Kunde und Unternehmen

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System.

Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Einfach mit System. Verkauf steuern. Kunden binden. Mit CORES. Der steigende Wettbewerbsdruck erfordert Lösungen für Verkauf und Marketing, die sich abheben. Erfolgreiche

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Innovative Verkaufsförderung. Individuelle Couponing-Lösungen Print Online Mobile

Innovative Verkaufsförderung. Individuelle Couponing-Lösungen Print Online Mobile Innovative Verkaufsförderung Individuelle Couponing-Lösungen Print Online Mobile 1 acardo group AG Fakten Seit über 12 Jahren spezialisiert auf Couponing und Clearing für Industrie und Handel; mit eigenem

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten.

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten. E-Journal marke Den digitalen Wandel nutzen und die effektiv gestalten. Die digitale Transformation eröffnet für Unternehmen neue Möglichkeiten, die Reise des Kunden zum Point of Sale zu begleiten und

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler.

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Diplomarbeit Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Verfasser: Dirk Euchner Studiengang: Medieninformatik Fakultät: Digitale Medien,

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Block 3 Promotionmanagement. Diplom-Kauffrau Julia Steiner

Block 3 Promotionmanagement. Diplom-Kauffrau Julia Steiner 1 Block 3 Promotionmanagement 2 Themenbereiche I. Definition II. Klassifizierung von Promotions III. Promotiondurchführung IV. Zielkonflikte und Risiken 3 I. Definition Vorsicht Promotions! 4 I. Definition

Mehr

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt.

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt. BEGRIFFE UND KENNZIFFERN, DIE MAN ZUM THEMA CATEGORY MANAGEMENT KENNEN SOLLTE Günther Fiesser und Wolfgang Schneider, Fiesser & Partner Beratende Betriebswirte, Langenfeld/Rhld. ; Martin Kaldik, GfK Panel

Mehr

Treffpunkt für Unternehmen. Kunden finden, Kunden binden 02.03.2015

Treffpunkt für Unternehmen. Kunden finden, Kunden binden 02.03.2015 Treffpunkt für Unternehmen Kunden finden, Kunden binden 02.03.2015 1. Das sagt die Wissenschaft 2. Beispiel B2B Pie five Marketing GmbH Marktkauf 3. Beispiel B2B Pie five Marketing GmbH Super RTL 4. Beispiel

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Online-Methoden Was ist falsch an der Vision vom "gläsernen Kunden"? www.rudolf-thomas.de

Online-Methoden Was ist falsch an der Vision vom gläsernen Kunden? www.rudolf-thomas.de Online-Methoden Was ist falsch an der Vision vom "gläsernen Kunden"? www.rudolf-thomas.de Copyright by Rudolf F. Thomas 2013 Mit ihm hat das Durchleuchten begonnen Nobelpreisträger Wilhelm Konrad Röntgen,

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr