WebShare-Server. Clientdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WebShare-Server. Clientdokumentation"

Transkript

1 Clientdokumentation

2 Version: 2.0 Stand: Autor/in: Philipp Pfaff / IT-Infrastruktur LVR InfoKom, Ottoplatz 2, D Köln Tel.: Fax: Internet: Alle Rechte vorbehalten. Obwohl das Dokument mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft wurde, können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Fehlerhinweise werden gerne unter Angabe des Dokumentes seitens der Autoren/innen unter o. a. Anschrift entgegen genommen ii

3 2.4.1 Clientkonfiguration...15 Inhalt 1.. Allgemeine Informationen zum Umgang mit dem WebShare-Server Zugriff aus dem Netz des LVR Häufig gestellte Fragen Besonderheiten im Umgang mit dem WebShare- Server Tiefergehende Informationen für technisch Interessierte Zugriff aus dem Internet Windows mit Windows XP mit Windows Vista mit Windows Seven mit Windows Server-Betriebssystemen Linux Mac OS X Leopard (10.5) FTPs... 15

4 1 Allgemeine Informationen zum Umgang mit dem WebShare-Server Der WebShare-Server stellt eine sichere, über das Internet erreichbar Dateiaustauschplattform bereit. Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, eine Verbindung zu dieser Plattform herzustellen. Sollten dennoch Probleme bei der Nutzung des WebShare-Servers auftreten wenden Sie sich bitte an das LVR-InfoKom Service Center: Besonderheiten im Umgang mit dem WebShare-Server - Das direkte Öffnen von Dateien auf dem WebShare-Server kann zu Problemen führen. Bitte kopieren sie daher vor der Bearbeitung die gewünschten Dateien auf ein lokales Laufwerk. - Der WebShare-Server unterstützt Drag & Drop, d.h. Sie können Dateien durch einfaches ziehen auf einen lokalen Ordner herunterladen oder auch Dateien hochladen. - Falls Sie nur lesenden Zugriff auf den WebShare-Ordner benötigen, müssen sie lediglich die Adresse https://webshare.lvr.de/shares in einem Browser Ihrer Wahl eingeben. Bei dieser Art des Zugriffes ist allerdings kein Drag & Drop möglich das Herunterladen der Dateien geschieht hier durch einfaches anklicken der Datei (oder rechte Maustaste, Speichern unter ). Das Hochladen von Dateien ist bei dieser Art des Zugriffs nicht möglich. 1.2 Tiefergehende Informationen für technisch Interessierte Technisch gesehen ist der WebShare-Server ein normaler Web- Server mit aktivierter Unterstützung für das WebDAV-Protokoll (http://de.wikipedia.org/wiki/webdav). Dieses wird benötigt, um nicht nur lesenden, sondern auch schreibenden Zugriff auf die Plattform zu erhalten. Da der Server über das http(s)-, bzw. WebDAV-Protokoll erreichbar ist, müssen im Allgemeinen keine besonderen Freischaltungen in Firewalls oder Proxy-Servern eingerichtet oder beantragt werden. Für den rein lesenden Zugriff wird auf dem Client nur ein Internet- Browser benötigt. Soll auch schreibend auf den WebShare-Server zugegriffen werden, wird ein WebDAV-Client (von Microsoft WebFolder-Client genannt) benötigt. Dieser ist auf Windows-Client-Betriebssystemen (XP, Vista, Seven) standardmäßig installiert. Unter Windows 2003 kann diese Komponente unter Umständen fehlen. Microsoft hat hierzu einen entsprechenden KB-Artikel verfasst: Unter Windows Server 2008 (R1 und R2) muss zusätzlich das Desktop-Experience -Feature installiert werden. Um die Datensicherheit zu gewährleisten werden alle Verbindungen grundsätzlich verschlüsselt (SSL RC4 128bit). 1

5 2 Zugriff aus dem Internet 2.1 Windows Die Art des Zugriffs auf den WebShare-Server unterscheidet sich nach der Version des installierten Betriebssystems und des Browsers. Wir haben daher für diese Dokumentation die Standardkonstellation aus Betriebssystem und mitgeliefertem Browser gewählt. Betriebssystem Browserversion Windows XP / Server 2003 Internet Explorer 6 Windows Vista / Server 2008 Internet Explorer 7 Windows Seven / Server 2008 R2 Internet Explorer 8 Alleine bei Windows XP musste hier eine explizite Unterteilung zwischen dem Internet Explorer in der Version 6/7 und der Version 8 vorgenommen werden mit Windows XP Hinweis: Diese Anleitung ist sowohl für Windows XP Home als auch für Windows XP Professional gültig mit installiertem Internet Explorer 6 oder 7 Diese Schritte müssen bei jedem Verbindungsaufbau zum WebShare-Server durchgeführt werden. Starten Sie den Internet Explorer und wählen Sie Öffnen aus dem Datei -Menü. Nun geben Sie die Adresse zu Ihrem WebShare-Ordner an. Wenn Sie sich unsicher sind, wählen Sie die Adresse https://webshare.lvr.de/shares. Achten Sie darauf, den Haken bei Als Webordner öffnen zu wählen! Bestätigen sie anschließend mit OK. 2

6 mit installiertem Internet Explorer 8 Nach der Installation des Internet Explorer (IE) 8 ist es leider nicht mehr möglich, den WebShare-Server über den IE-Menüpunkt Als Webordner öffnen zu erreichen. Stattdessen muss eine Netzwerkverbindung erstellt werden. Dies ist außerdem immer möglich, auch wenn Sie den Internet Explorer 6 oder 7 nutzen. Dabei ist von Vorteil, dass sie anschließend eine Verknüpfung zum WebShare-Server besitzen, die sie durch Doppelklick aufrufen können. Nun werden Sie nach Ihren Anmeldedaten gefragt. Ggfs. können Sie den Haken bei Kennwort speichern setzen. Bestätigen sie anschließend mit OK. Zunächst klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf das Symbol Arbeitsplatz und wählen im nun erscheinenden Menü den Punkt Netzlaufwerk verbinden Nun können Sie auf den WebShare-Server zugreifen. 3

7 Nun müssen Sie die Internetadresse des WebShare-Servers eingeben. Falls Sie nicht die genaue Adresse kennen, können Sie auch den Haupteinstiegspunkt https://webshare.lvr.de/shares nutzen. Im nun folgenden Dialog wählen Sie Onlinespeicherplatz anfordern Ein weiteres Fenster fragt nun Ihre Zugangsdaten zum WebShare- Server ab. Ggfs. können Sie das Kennwort in der Kennwortliste speichern. Bestätigen sie anschließend mit OK. Nun öffnet sich der Assistent zum Hinzufügen von Netzwerkressourcen. Hier wählen sie einfach Weiter. Geben Sie nun einen Namen für die Netzwerkressource ein. Im nächsten Dialog wählen Sie Eine andere Netzwerkressource auswählen... und bestätigen mit Weiter. 4

8 Damit ist Ihr Zugang eingerichtet. Aktivieren Sie den Haken bei Diese Netzwerkumgebung nach Klicken auf Fertig stellen öffnen und klicken Sie auf Fertig stellen. Anschließend öffnet sich Ihr WebShare-Ordner. Falls Sie vorher nicht Ihr Kennwort gespeichert haben, werden Sie nun wieder nach diesem gefragt. Bestätigen sie anschließend mit OK. Nachdem Sie den WebShare-Ordner eingerichtet haben, kann dieser über die Netzwerkumgebung erreicht werden. Sie finden Sie z.b. im Arbeitsplatz. 5

9 2.1.2 mit Windows Vista In der Netzwerkumgebung müssen Sie nur noch die vorher erstellte Verknüpfung starten, um sich mit dem WebShare-Server zu verbinden. Zunächst klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf das Symbol Arbeitsplatz und wählen im nun erscheinenden Menü den Punkt Netzlaufwerk verbinden Im folgenden Dialog wählen Sie bitte Verbindung mit einer Website herstellen. 6

10 Nun öffnet sich ein Assistent, mit dem Sie einen Netzwerkort hinzufügen können. Bestätigen Sie mit Weiter. Nun müssen Sie Ihre Benutzerdaten eingeben. Bei Bedarf können Sie hier das Kennwort dauerhaft speichern (Haken bei Kennwort speichern setzen). Bestätigen sie anschließend mit OK. Im nächsten Dialog wählen Sie Eine benutzerdefinierte Netzwerkressource auswählen... und bestätigen mit Weiter. Nachdem die Verbindung erfolgreich getestet wurde können Sie nun einen Namen für die Verbindung vergeben. Im folgenden Dialog müssen Sie die Internet-Adresse eingeben. Sie ist nach folgendem Muster aufgebaut: Wenn Sie unsicher sind benutzen Sie folgenden Eintrag: Damit haben Sie die Einrichtung abgeschlossen. Setzen Sie den Haken bei Diesen Netzwerkort und bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit Fertig stellen. 7

11 2.1.3 mit Windows Seven Nun können Sie auf den WebShare-Server zugreifen. Um später erneut auf den WebShare-Server zugreifen zu können, gehen Sie wie folgt vor: Wählen Sie im Startmenü den Eintrag Computer. Zunächst klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf das Symbol Arbeitsplatz und wählen im nun erscheinenden Menü den Punkt Netzlaufwerk verbinden Unter Netzwerkpfad befindet sich nun eine Verknüpfung zum WebShare-Server. Nach einem Doppelklick öffnet sich der WebShare-Server. Im folgenden Dialog wählen Sie bitte Verbindung mit einer Website herstellen. 8

12 Nun öffnet sich ein Assistent, mit dem Sie einen Netzwerkort hinzufügen können. Bestätigen Sie mit Weiter. Nun müssen Sie Ihre Benutzerdaten eingeben. Bei Bedarf können Sie hier das Kennwort dauerhaft speichern (Haken bei Anmeldedaten speichern setzen). Bestätigen sie anschließend mit OK. Im nächsten Dialog wählen Sie Eine benutzerdefinierte Netzwerkressource auswählen... und bestätigen mit Weiter. Im folgenden Dialog müssen Sie die Internet-Adresse eingeben. Sie ist nach folgendem Muster aufgebaut: Nachdem die Verbindung erfolgreich getestet wurde können Sie nun einen Namen für die Verbindung vergeben. Wenn Sie unsicher sind benutzen Sie folgenden Eintrag: Damit haben Sie die Einrichtung abgeschlossen. Setzen Sie den Haken bei Diesen Netzwerkort und bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit Fertig stellen. 9

13 Unter Netzwerkpfad befindet sich nun eine Verknüpfung zum WebShare-Server. Nach einem Doppelklick öffnet sich der WebShare-Server. Nun können Sie auf den WebShare-Server zugreifen. Um später erneut auf den WebShare-Server zugreifen zu können, gehen Sie wie folgt vor: Verbindung über die Kommandozeile Alternativ können Sie unter Windows 7 auch eine Laufwerksverbindung über die Kommandozeile herstellen. Um den WebShare-Ordner z.b. als Laufwerk Z: einzubinden, gehen sie wie folgt vor: Tippen Sie in die Suchmaske des Startmenüs cmd ein und bestätigen sie mit Return. Anschließend startet die Kommandozeile. Geben sie nun folgenden Befehl ein: Wählen Sie im Startmenü den Eintrag Computer. 10

14 2.1.4 mit Windows Server-Betriebssystemen Grundsätzlich unterscheidet sich der Zugriff mit Server- Betriebssystemen nicht gegenüber dem Zugriff mit Client- Betriebssystemen. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht, welche Client- und Serverversion sich entsprechen: Betriebssystem Server Windows Server 2003 Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Betriebssystem Client Windows XP Windows Vista Windows Seven net use Z: https://webshare.lvr.de/shares /PERSISTENT:YES Anschließend werden Sie nach Ihrem Benutzernamen sowie Ihrem Passwort gefragt. Hinweis: Unter Windows Server 2008 (R1 und R2) muss zusätzlich das Desktop-Experience -Feature installiert werden! Nachdem der Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde können Sie über das Laufwerk Z: auf den WebShare-Server zugreifen. 11

15 2.2 Linux Hinweis: Wir verwenden für diese Anleitung eine Standard Ubuntu Linux Installation in der Version Um eine Verbindung zum WebShare-Server aufbauen zu können benötigen Sie das Programm dav2fs. Installieren Sie es ggfs. mit folgendem Kommando: sudo apt-get update sudo apt-get install dav2fs Nun können Sie Ihren WebShare-Ordner mounten. Erstellen Sie hierfür am besten ein eignes Verzeichnis, z.b. unterhalb von /mnt: sudo mkdir p /mnt/webshare Nun können Sie den WebShare-Ordner mit folgendem Kommando mounten: sudo mount t davfs https://webshare.lvr.de/shares /mnt/webshare Anschließend werden Sie nach Ihrem Benutzernamen und Passwort gefragt. Nachdem der Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, können Sie nun über das Verzeichnis /mnt/webshare auf den WebShare-Server zugreifen. Ggfs. können Sie Ihre /etc/fstab-datei anpassen, um den WebShare-Ordner entweder bei jedem Start oder durch die Eingabe von z.b. mount /mnt/webshare zu mounten. Öffnen Sie zunächst ein Terminal. 12

16 2.3 Mac OS X Leopard (10.5) Der Zugriff auf den WebShare-Server wird unter Mac OS X mit dem Finder realisiert. Starten Sie hierzu den Finder. Im nun folgenden Dialog geben Sie die Adresse Ihres WebShare- Ordners an. Sollten Sie sich unsicher sein, geben Sie einfach die Adresse https://webshare.lvr.de/shares an. Sie können die Verbindung durch klicken des Plus-Zeichens in die Liste Ihrer bevorzugten Server aufnehmen. Wählen Sie anschließend Verbinden. Wählen Sie nun entweder im Menü Gehe zu Mit Server verbinden oder die Tastenkombination Apfel-K. 13

17 Anschließend öffnet sich der WebShare-Server. Er ist nun wie alle Wechselmedien eingebunden und kann z.b. über den Papierkorb ausgeworfen werden. Nun müssen Sie Ihre Benutzerdaten angeben. Bei Bedarf können Sie auch das Kennwort im Schlüsselbund sichern lassen. Bestätigen Sie mit OK. 14

18 2.4 FTPs Sie können neben dem WebDAV-Protokoll auch das FTPs-Protokoll (FTP Secure, geschütztes FTP) nutzen, um eine Verbindung zum WebShare-Server herzustellen. Die Serverdaten lauten wie folgt: 3 Zugriff aus dem Netz des LVR Auf den WebShare-Server kann aus dem Netz des LVR wie auf jeden anderen Dateiserver auch zugegriffen werden: Servername Port Protokoll Modus webshare.lvr.de 1990 FTPes (explizites TLS) Passiv Clientkonfiguration Wählen Sie zunächst den Punkt Ausführen im Startmenü. Nun geben Sie entweder direkt den Pfad zu Ihrem Ordner oder einfach den Hauptordner, \\webshare\shares, an. Bestätigen sie anschließend mit OK. Die Konfiguration am Beispiel eines beliebten FTP-Clients, Filezilla. (http://filezilla-project.org/) 15

19 4 Häufig gestellte Fragen Problem: Sie müssen nie ein Kennwort eingeben, um eine Verbindung zum WebShare-Server aufzubauen. Plötzlich werden Sie dazu aber aufgefordert Lösung: Wahrscheinlich ist Ihr Kennwort abgelaufen. Sie müssen es daher erst ändern, bevor sie das neue Kennwort benutzen können Problem: Sie melden sich an, und obwohl sie Ihr Kennwort korrekt eingegeben haben, wird Ihre Anmeldung abgewiesen Anschließend können Sie auf Ihren Ordner zugreifen. Lösung: Bitte kontrollieren sie, ob in Ihrem Kennwort Zeichen wie i, L, die Zahl Null, etc. enthält. Ggfs. ist anstelle eines kleinen Ls ein großes i gemeint? Problem: Sie rufen Ihre WebShare-Adresse auf und erhalten eine Fehlermeldung, z.b. HTTP Datei nicht gefunden Lösung: Bitte kontrollieren Sie die eingegebene Adresse. Oft wird anstelle von shares nur share angegeben was zu o.g. Fehler führt. 16

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows 7

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows 7 Clientdokumentation für Windows 7 Version: 1.0 Stand: 25.09.2014 Autor/in: Anschrift: Gürkan Aydin / IT-Infrastruktur LVR InfoKom Ottoplatz 2 D-50679 Köln Tel.: 0221 809 2795 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

DNS-325/-320 und WebDAV

DNS-325/-320 und WebDAV DNS-325/-320 und WebDAV WebDAV* (Web-based Distributed Authoring and Versioning) ist ein Protokoll, das den Datenzugriff über https erlaubt. Ein WebDAV-Laufwerk kann als ganz normales Netzlaufwerk in das

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anzeige des Inhaltsverzeichnisses In dieser Demonstration erfahren Sie, wie Sie über WebDAV auf Ihre in OPAL gespeicherten Dateien zugreifen können. Unter... über Windows-Explorer wird Ihnen gezeigt wie

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Stand: März 2010 Dipl.-Hdl. Mark Kusserow Christian Bogen, M.A. CompetenceCenter E-Learning des Prorektors für Lehre und Studium E-Mail: elearning-ilias@uni-koeln.de

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 10. Juni 2011 Diese Anleitung bezieht sich auf Windows 7 mit allen Updates bis zum Erstellungsdatum dieser Dokumentation. WebDAV (Web-based Distributed

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Fernzugriff auf das Fileservice für Studierende

Fernzugriff auf das Fileservice für Studierende Fernzugriff auf das Fileservice für Studierende RedakteurIn: Karsten Konrad Letzte Aktualisierung: 21.02.2011 Betriebssystem: Windows 7, Windows XP, Mac OS, Linux Voraussetzungen: Aktiver Studierenden-Account

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS)

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung... 2 2. Mit dem FU Netzwerk verbinden... 2 3. Netzlaufwerk verbinden... 3 3.1 MacOS... 3 3.2 Windows... 5 Vorbemerkung:

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des Hilfsprogramms NetDrive zum Einbinden von WebDAV Ordnern als Laufwerk

Mehr

BBS-BSCW als WEBOrdner in der Netzwerkumgebung Ihres Rechners mit dem WebDAV-Protokoll einrichten

BBS-BSCW als WEBOrdner in der Netzwerkumgebung Ihres Rechners mit dem WebDAV-Protokoll einrichten Liebe BBS-BSCW-Nutzer: _Ein_ Ergebnis der Umfrage 2008 ist, ohne der Auswertung insgesamt vorzugreifen, dass die traditionelle BSCW Oberfläche noch immer gewöhnungsbedürftig ist und außerdem ein direktes

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Inhalt Datenzugriff über NFS mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Übersicht der einzelnen Einrichtungsschritte: 2 Ausführliche Vorgehensweise 2 1) Am

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

PHSt VPN Verbindung für Studierende der Berufspädagogik

PHSt VPN Verbindung für Studierende der Berufspädagogik PHSt VPN Verbindung für Studierende der Berufspädagogik Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7, Windows VISTA oder Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

1. Benötigte Software

1. Benötigte Software Zugriff auf das Homelaufwerk außerhalb der HTW 1. Benötigte Software Laden Sie sich den VPN-Client von der Homepage des HRZ herunter. Folgen Sie den Anweisungen auf den folgenden Seiten und laden Sie sich

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

HERBARTGYMNASIUM OLDENBURG

HERBARTGYMNASIUM OLDENBURG HERBARTGYMNASIUM OLDENBURG IServ Kurzanleitung und erste Schritte In dieser Anleitung werden die die wesentlichen Funktionen von IServ erklärt. Für weitere, ausführliche Informationen und Erklärungen kann

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Hintergrundinformationen Normalerweise arbeiten Sie wahrscheinlich an einem Computer der Mitglied der Domäne CR ist. Beim Einloggen an dem Computer

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Clever Daten sichern Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Sie haben sich für die Engel.sys-Treuepunkte entschieden und nehmen zusätzlich an der Aktion Clever Daten sichern

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten Anleitung Einrichtung Hosted Exchange Folgende Anleitung veranschaulicht die Einrichtung des IT-auf-Abruf Hosted Exchange Zugangs auf einem Windows XP Betriebssystem mit Microsoft Outlook 2003. Mindestvoraussetzungen:

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Bilder per FTP hochladen...3 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Schulpaket 2015 / 2016 Installation

Schulpaket 2015 / 2016 Installation Schulpaket 2015 / 2016 Installation 2015 BANKETTprofi GmbH 1. Installation BANKETTprofi Der BANKETTprofi ist mit geringem Aufwand zu installieren. Die Installation kann auch von Nicht-EDV- Fachleuten problemlos

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben:

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: FTP-Upload auf den Public Space Server mit FileZilla 1. Was wird benötigt? Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: Benutzername: Ihr Webuser

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München Für Studenten und Dozenten Die FOM hat sich dem DFN angeschlossen und bietet Ihnen daher ab sofort auch einen verschlüsselten Internetzugang

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Folgen Sie bitte genau den hier gezeigten Schritten und achten Sie auf die korrekte Eingabe der Daten.

Folgen Sie bitte genau den hier gezeigten Schritten und achten Sie auf die korrekte Eingabe der Daten. Einrichtung Ihrer orgamax Cloud auf dem MAC Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem MAC beschreiben wir hier die Vorgehensweise. Beachten Sie bitte, dass die Nutzung der orgamax-mobil Cloud vom MAC

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr