MESSE PLANUNGS CHECK. Checklisten für die Planung Ihres Messeauftrittes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MESSE PLANUNGS CHECK. Checklisten für die Planung Ihres Messeauftrittes"

Transkript

1 MESSE PLANUNGS CHECK Checklisten für die Planung Ihres Messeauftrittes

2 VORWORT Der fairfrm-messeerflgscheck richtet sich an Unternehmen der Institutinen, die Messeauftritte als grundlegende und bewährte Maßnahme in ihren Kmmunikatins- und Marketingmix einbeziehen. Vr allem für Marketingleiter und den Messe-Prjektverantwrtlichen bietet er gute Hinweise dafür, wie ein Messeauftritt kmmunikativ und wirtschaftlich ein Erflg werden kann. Aufgrund der Kmplexität und Unterschiedlichkeit vn Messeauftritten und der damit verbundenen Kmmunikatins- und Unternehmensziele können die Hinweise und Checklisten nur eine grundsätzliche Orientierung bieten. Die Mitarbeiter der fairfrm GmbH beraten Sie gern weiterführend und unverbindlich. INHALTSVEZEICHNIS S.4 Vrbereitungsphase S.6 Planungsphase S.8 Durchführungsphase S.10 Nachbereitungsphase S.12 Zeitschiene S.14 Budget-Check-Up S.16 Adressen, Vrschriften und Genehmigungen t.: S. 3

3 VORBEREITUNGSPHASE Grundlegende Vrbereitungen Messeauftritt Messen und Messeplätze prüfen Messebeteiligungsziele definieren Messebeteiligung festlegen Zielgruppe definieren Wettbewerber beurteilen Kmmunikatinsstrategie definieren Ausstellungsmtt / Claim definieren Prjektverantwrtlichen für Messeauftritt festlegen Budgetrahmen definieren (s. a. BUDGET-CHECK-UP) Rahmentermin- und Ablaufplan erstellen (s. a. ZEITSCHIENE) Grundlegende Vrbereitungen Messestand Lage, Größe und Art der Standfläche definieren (Insel-, Kpf-, Eck-, Reihenstand) Standfläche reservieren / anmelden Art und Umfang der Fremddienstleistungen festlegen (z. B. Architekt / Designer, Messebauer, Grafiker, Caterer, Transprteur, Persnaldienstleister) Grbknzept erstellen Briefing Messebauer vrbereiten Messebauer / Standdesigner auswählen Überreginale AnkündigungsmaSSnahmen Direct-Mailing an bestehende Kunden Direct-Mailing an ptenzielle Kunden Persönliche Einladung durch Außendienst Spezielle Messeanzeigen in der Fachpresse Anzeige im Ausstellerverzeichnis / -katalg Eintrittskarten / Gutscheine Presseveröffentlichung Klassische Werbung mit Messehinweis Telefnaktin AnkündigungsmaSSnahmen vr Ort Plakatierung auf dem Messegelände / der Messehalle Redaktinelle Artikel in Messe- / Snderzeitung Anzeigen in Messe- / Snderzeitung Verteilung vn Einladungen auf dem Messegelände Zusätzliche MaSSnahmen Verteilung aktueller Brschüren zur Messe Verteilung vn Brschüren aus vrhandenem Bestand Bewirtung VIP-Snderbehandlung Gewinnspiele Werbegeschenke Presseknzept Presseeinladung Pressetermine / Presseknferenz Pressemappen Exklusivberichte S. 5

4 PLANUNGSPHASE Termin- und Ablaufplanung Messeauftritt Feintermin- und Ablaufplan aufstellen Pressetage Fachbesuchertage Publikumstage Snderveranstaltungen Snderpräsentatinen Kmmunikatinsmaßnahmen Festlegung der Kriterien zur Evaluatin des Messeerflges Messestand knkret Prdukt- bzw. Dienstleistungspräsentatin Ausstellungsprgramm Branding Grafikknzept Standarchitektur / -design Flächenaufteilung Präsentatinsflächen Besprechungsbereiche Bewirtungsflächen Nebenflächen (Bür, Lager, Küche, Persnal) Prduktunterstützende Maßnahmen Live-, Vide-, Multimediapräsentatin, interaktive Präsentatin Snstige Audi- / Videpräsentatin Grafik Specbards Snstige Infrmatinssysteme und Maßnahmen (Aktinen, Shws) Besucherfluss Cntent- und Sftwareeinsatz Lichtdesign Sunddesign Kmmunikatinsinfrastruktur >> Diebstahlsicherungseinrichtungen Möblierung Materialbemusterung Strmbedarf und snstiger Bedarf Knstruktinspläne Standbau Knstruktinspläne Displaybau Genehmigungsplanung Genehmigung bei Messe einhlen Verbrauchsmedien bei Messe bestellen Standbetriebs- und PersnalmaSSnahmen Persnaldispsitin Standbetrieb Standrdnung Persnalschulung Unternehmensrepräsentant Standleitung Prmter / Vertriebspersnal Pressebetreuung Catering Hstessen Technische Standbetreuung Standbewachung Reiseplanung Htelbuchungen für Persnal Bekleidung / Dresscde für Persnal Prspektmaterial / Give-aways Transprt Reinigung Ausstellungsversicherung abschließen S. 7

5 Messestand DURCHFÜHRUNGSPHASE Aufbau Messestand Integratin Medientechnik Prduktintegratin Einmessen Medientechnik Testläufe / Prbebetrieb Künstlerprben Standabnahme Crprate Identity Branding Specbards / Bildtafeln Prspekte Fragebgen Aktinshinweise Bekleidung Namensschilder für Standpersnal Standbetrieb / Kundenservice Mitarbeiterausweise Besuchererfassung Tägliche Reinigung / Müllentsrgung Sitzgelegenheiten Schreibutensilien Werbegeschenke Geländeplan Snstiges (z. B. erste Hilfe) Hilfsmittel für Standpersnal Catering Gesprächsleitfaden PC-Wrkstatin am Stand Adressen- und Orderlisten EDV-Unterstützung, Datenbank Hilfsmittel für Besuchererfassung ABC-Analyse Besucherfragebgen Minz-Pastillen Küchenkrdinatin Speisekarte Bewirtungsutensilien Bewirtungsräume Speisen Getränke Inventar Dekratin Lgistik Persnal Wasseranschluss / -abfluss Strm Technik Crew-Catering Künstler-Catering S. 9

6 Messestand NACHBEREITUNGSPHASE Abbau des Messestandes Gegebenenfalls Einlagerung EffizienzkntrllmaSSnahmen Messedkumentatin Bestandsaufnahme Ausstellungsgegenstände / Materialverbrauch Nachkalkulatin Rechnungsprüfung Auswertung Zielvrgaben Auswertung der Standbesuche / Fragebgen Umfragen nach der Messe Persnalbefragung / Manöverkritik Pressespiegel Nachfassaktinen Telefngespräche Kundenbesuche Snderbrschüren Besndere Werbeaktin Aktinsangebte Nachträgliche Medieninfrmatin Direct-Mailing an Kntakte aus der Messedatenbank Kriterien der Messeauswertung Quantitative Auswertung Kntakte pr Wirtschaftszweig und Branche Kntakte im Verhältnis zur Anzahl der Besucher pr Branche Kntaktanzahl nach Herkunft der Besucher Anzahl der Messebesucher pr Tag Qualitative Auswertung Kundenart (Altkunde, Neukunde, Interessent, Lieferant, wettbewerber, Presse, Jbsuchende) Interessenschwerpunkte Resnanz auf die Besucherwerbung Meinung der Mitarbeiter Kritik und Anregungen zur Standgestaltung Psitive und negative Stimmen der Besucher am Stand S. 11

7 ZEITSCHIENE Vrbereitungsphase Grundlegende Vrbereitungen Messeauftritt Unternehmensziele und Erwartungen festlegen Messeunterlagen anfrdern Budgetrahmen definieren und Budget freigeben Interne Krdinierung Prjektleitung ernennen Grundlegende Vrbereitungen Messestand Anmeldung / Zuteilung Standgröße festlegen Auswahl Messebaufirma Ankündigungsmaßnahmen überreginal und vr Ort Zusätzliche Maßnahmen Verteilung vn Brschüren VIP-Snderbehandlung Werbegeschenke Presseknzept Mnate vr der Messe 1 Durchführungsphase Grafik Beachtung der CI, Katalge / Prspekte in Auftrag geben Kmmunikatinsleitungen / Strm / Wasser anfrdern Standbetrieb / Kundenservice Auftrag Catering Mailings an Kunden / Einladungen Pressearbeit Hstessen-Briefing Ausstellerausweise / Namensschilder Hilfsmittel für Standpersnal Abnahmetermin mit Messebaufirma Messebeginn Besucherbefragung Erflgskntrllen Bebachtung der Mitbewerber Mnate vr der Messe Planungsphase Messestandsplanung knkret Briefing der Messebaufirma Expnateauswahl Grafikknzept Außenwerbung Präsentatin der Messebaufirma Standbetriebs- und Persnalmaßnahmen Standbesetzung festlegen Externe Mitarbeiter/Hstessen Briefing Standmannschaft Termin- und Ablaufplanung Messeauftritt Messekatalge-Eintrag Begleitende Werbemaßnahmen Mnate nach der Messe Messeende Gerdneter Abbau und Rücktransprt Nachbereitungsphase Nachfassaktinen Analyse der Beteiligung Nachbearbeitung / Kundenkntakte Effizienzkntrllmaßnahmen Unternehmensziele erreicht? Kstenerfassung und Dkumentatin Knsequenzen für die Zukunft Return n Investment feststellen Entscheidung über nächste Messe (Standgröße) Abschlussbericht S. 13

8 BUDGET-CHECK-UP Grundksten Standmiete Persnal / Hstessen Strm / Heizung Wasser Telefn / Internet Mietmöbel Snstige Mieten (Außenwerbung, Cntainer etc.) Messeausweise Parkplätze / Parkgebühren Reiseksten / Unterbringung Mitarbeiter Bekleidung Mitarbeiter / Hstessen Schulung Mitarbeiter / Hstessen Catering (Getränke, Speisen, Geschirr, Persnal etc.) Versicherung Bewachung Standreinigung Entsrgungsksten Ksten Standbau Entwurf Standbau Snderbauten Ausstattung (Küche, Garderbe, Lager, Schließfächer) Grafik Elektranlagen Audivisuelle Medien (Hardware) Transprtksten / Zll Auf- und Abbau Einlagerung Ksten Standausstattung Grafik (Layut, Prduktin, Kaschierung) Expnate (zzgl.transprtksten / Zll) Kmmunikatin (Funk, Telefn, Fax, Internet) Audivisuelle Medien Möbel, Geschirr Dekratin Außenwerbung Dkumentatin Snstige Ksten PR zur Messe Presseknferenz Anzeigen (Gestaltung, Schaltung) Einladungsaktinen Eintrittsgutscheine Kundenveranstaltung Mitarbeiterveranstaltung Shwacts, Events, Mderatin (Knzeptin, Künstler) Give-aways Genehmigungen (z. B. statische Berechnungen) Marktfrschung Reserve S. 15

9 ADRESSEN, VORSCHRIFTEN UND GENEHMIGUNGEN Die vllständige Abhandlung dieser Themen würde den Umfang des MessePlanungsChecks sprengen. Darum sind hier nur die wichtigsten Adressen, Vrschriften und Genehmigungen genannt. Alle Angaben hne Gewähr. 1. Interessenvertretung der Messewirtschaft Messeinteressierte aus dem In- und Ausland erhalten Infrmatinen und Beratung vn der AUMA der Interessenvertretung der Messewirtschaft. Wussten Sie, dass Messebeteiligungen durch Bund und Länder gefördert werden? Ausführliche Infs erhalten Sie hier: AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.v. Littenstraße Berlin Telefn: (030) Telefax: (030) Fachverband Messen und Ausstellungen Der FAMA ist ein Zusammenschluss vn Messe- und Ausstellungsveranstaltern, die in enger Zusammenarbeit mit beteiligten Behörden, Instituten, Verbänden und der Fachpresse stehen. FAMA Fachverband Messen und Ausstellungen e.v. c / Jhann Fuchsgruber Ann-Sant-Siedlung Obertraubling Tel.: Fax: FAMAB Verband direkte wirtschaftskmmunikatin e. v. Interessenvertretung der Messebau- und Eventbranche (Mitglieder aus den Ressrts Messebau-Fachunternehmen und Messebau-Regieunternehmen, Architekten, Designer, Messecnsulter, Systemhersteller, Mntageunternehmen, Messebaulieferanten, Marketingeventagenturen), die eine erflgreiche Zusammenarbeit mit Messegesellschaften, Behörden, der ausstellenden Wirtschaft und mit Eventkunden anbieten möchten. Auch Marktfrschung und Statistik gehören zum Angebt. FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskmmunikatin e.v. Design Service Events Berliner Straße Rheda-Wiedenbrück Telefn: (05242) Telefax: (05242) S. 17

10 ADRESSEN, VORSCHRIFTEN UND GENEHMIGUNGEN 4. Messe- und Ausstellungszahlen Statistische Angaben zu einzelnen Veranstaltungen liefert die Gesellschaft zur freiwilligen Kntrlle vn Messe- und Ausstellungszahlen. FKM Gesellschaft zur freiwilligen Kntrlle vn Messe- und Ausstellungszahlen Littenstraße Berlin Telefn: (030) Telefax: (030) Interessengemeinschaft Deutscher Fachmessen und Ausstellungsstädte Die Messegesellschaften vn neun Ausstellungsstädten (Drtmund, Essen, Friedrichshafen, Hamburg, Karlsruhe, Offenbach, Pirmasens, Saarbrücken und Stuttgart) haben sich zur IDFA zusammengeschlssen, u. a. um Ausstellern und Besuchern Hilfe anzubieten. IDFA Interessengemeinschaft Deutscher Fachmessen und Ausstellungsstädte Pstfach Essen Telefn: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internatinale Messebeteiligung Eine ungehinderte internatinale Beteiligung und die Förderung vn Messen wird vn der Unin des Fires Internatinales unterstützt. UFI The Glbal Assciatin f the Exhibitin Industry 17 Rue Luise Michel F Levallis-Perret France Tel: (33) Fax: (33) Zll / Duane Auskünfte über die Zllfrmalitäten und die Zllbehandlung erteilt die GTAI Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standrtmarketing mbh Hauptsitz Friedrichstraße Berlin T. +49(0) F. +49(0) S. 19

11 ADRESSEN, VORSCHRIFTEN UND GENEHMIGUNGEN 8. UVV (Unfallverhütungsvrschrift) Grundsätze der Präventin BGV A1 Darin befasst sich die Verwaltungs-Berufsgenssenschaft mit allgemeinen Vrschriften, die in jedem Betrieb zur Anwendung kmmen, z.b.: Allgemeine Arbeitssicherheit Pflichten des Unternehmers Pflichten des Mitarbeiters Betriebsanlage und Betriebsregelungen BGV C1 Die BGV C1 ist die Unfallverhütungsvrschrift der Veranstaltungs- und Prduktinsstätten für szenische Darstellungen. Die kmpletten Texte sind bei der Verwaltungs-Berufsgenssenschaft erhältlich: Verwaltungs-Berufsgenssenschaft Hauptverwaltung Deelbögenkamp Hamburg Telefn: (040) Telefax: (040) Versammlungsstättenverrdnung (VStättVO) Gemäß der Versammlungsstättenverrdnung sind bei allen Veranstaltungen zur Abwendung vn Gefahren für die öffentliche Sicherheit gewisse Mindestanfrderungen unbedingt zu beachten. Die Versammlungsstättenverrdnung wird vn den einzelnen Bundesländern in Anlehnung an die Landesbaurdnung geregelt und ist daher auch vn Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Vr allem bei den Brandschutzbestimmungen weichen die Anfrderungen vneinander ab. 10. GEMA und Urheberrecht Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Ver vielfältigungsrechte) ist eine Verwertungsgesellschaft für musikalische Urheberrechte. Laut Gesetz sind Veranstalter verpflichtet, vr einer Veranstaltung mit Musik die förmliche Einwilligung der GEMA einzuhlen. Weiterführende Infrmatinen können hier angefrdert werden: GEMA Bayreuther Straße Berlin Telefn: (030) Telefax: (030) S. 21

12 Gesprächsntiz Adresse/Visitenkarte Hier Visitenkarte antackern Titel, Vrname, Name Firma Straße, Hausnummer Landeskürzel, PLZ, Ort Telefn Zusatzinfrmatinen Um welche Ebene/Abteilung handelt es sich einen bereits erfassten Kntakt und es sll nur ein Datenabgleich erflgen die Geschäfts- der Unternehmensleitung einkauf/beschaffung / Finanzen Marketing / Vertrieb Wenn für Sie relevant: Handelt es sich um einen Kunden einen Kperatinspartner einen Dienstleister / Lieferanten eine Agentur / Vermittler / Generalauftragnehmer snstiges Wer hat das Gespräch geführt? jawr anyruc heleck philwen janbr nrhab dnfin chrmh sebhaa jesbra Um welche unserer Leistungen ging es? Prdukte Service Für Branche Prduke A Service A Branche 1 Prdukt B Service B Branche 2 Prdukt C Service C Branche 3 Service D Branche 4 Service E Details / Ergänzung Bxen mit den Namenskürzeln der Vertriebs-MA helfen, später schnell und einfach ankreuzen zu können. Ankreuz-Bxen mit den Prdukten, Services der Leistungsbereichen erleichtern die Inhaltsangabe zum Gespräch. S. 23

13 fairfrm ist der perfekte Partner für Messe- und Ausstellungsbau vm kleinen Mdulstand bis zum Grßprjekt für Veranstalter. Dabei stehen wir Ihnen überall in Deutschland und weltweit als Dienstleister für Planung, Standbau und Umsetzung mit mehr als 30 Jahren Erfahrung zur Verfügung. Wir bieten Ihnen schnelle Planung und kurzfristige Umsetzung attraktives Design mit hchwertigen Oberflächen und individuellen Elementen wirtschaftliche und budgetfreundliche Paketangebte kmpetente und umsichtige Beratung versierte und zuverlässige Prjektabwicklung 30 Jahre Erfahrung auf relevanten deutschen und vielen internatinalen Messeplätzen plus ein glbales Netzwerk Wir freuen uns auf Ihr Prjekt! MESSEBAU AUSSTELLUNGSBAU attraktives Design wirtschaftliche Lösungen schnelle Planung und Umsetzung fairfrm GmbH Lichterfelder Weg Berlin www. fairfrm.de

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 1 vn 10 Standknzept für den Gemeinschaftsstand HANNOVER der hannverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 2 vn 10 Seite 3 vn 10 Stand-Partner: unser Leistungsangebt auf dem Hannver-Stand

Mehr

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES Die deutsche Messewirtschaft Messeausgaben der Aussteller Durchschnittliches Messejahr (Zeitraum 2005 bis 2008) Messeprojekt GmbH Standbau, Transport,

Mehr

Checkliste Messeauftritt

Checkliste Messeauftritt 1 von 5 01.02.2008 09:51 Checkliste Messeauftritt Diese Checkliste dient als Leitfaden für Planung, Umsetzung und Nachbearbeitung von Messeauftritten. Sie kann je nach Projekt individuell angepasst werden.

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 1 Organisatorisches Moderator Daniel Gundelach Bereichsleiter Marketing & Consulting MEPLAN GmbH (Tochterunternehmen der Messe München)

Mehr

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1 Informationsmaterial zur Messevorbereitung 1 Vorteile Die Präsentation auf dem Gemeinschaftsstand ermöglicht es Ihnen, sich auf die wesentlichen Vorbereitungsaufgaben zu konzentrieren: Auswahl und Präsentation

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala **********

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala ********** Spnsring Knzept Jubiläumsgala 10. HOPE-Gala Dresden ********** am 31.Oktber 2015 um 19:00 Uhr im Staatsschauspiel Dresden Inhaltsverzeichnis Spnsring- Möglichkeiten Standflächen und Werbemöglichkeiten

Mehr

Messeauftritte. Attraktives Design Wirtschaftliche Lösungen Schnelle Planung Schnelle Umsetzung

Messeauftritte. Attraktives Design Wirtschaftliche Lösungen Schnelle Planung Schnelle Umsetzung Messeauftritte Attraktives Design Wirtschaftliche Lösungen Schnelle Planung Schnelle Umsetzung Attraktives Design Wirtschaftliche lösungen Individuelle Gestaltung, maßgeschneidert für Ihre Nutzung Messeauftritte

Mehr

Checkliste: Agenturselektion

Checkliste: Agenturselektion Checkliste: Agenturselektin Wie wählt man die passende Agentur? Die Wahl der passenden Agentur ist nicht ganz einfach. Es lhnt sich deshalb, bei der Evaluatin srgfältig vrzugehen und ein paar Punkte zu

Mehr

Studienverlaufsplan (alle Studienrichtungen)

Studienverlaufsplan (alle Studienrichtungen) Studienverlaufsplan (alle Studienrichtungen) Mdule und Teilmdule 1. 2. 3. Fachgeschichte und Fachtherie 5 5 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Methden und Techniken der Disziplin Medien, Kultur

Mehr

Sponsoreninformationen für den OMPott Networking-Event am 21.01.2016

Sponsoreninformationen für den OMPott Networking-Event am 21.01.2016 Spnsreninfrmatinen für den OMPtt Netwrking-Event am 21.01.2016 pwered by 1 Was ist der OMPtt pwered by OMBash? OMBash das Netwrking-Event ges Ruhrptt Auf seiner Turnee durch Deutschland macht der OMBash

Mehr

Ihr Messeauftritt gut geplant. Effiziente Vor- und Nachbereitung eines Messeauftritts

Ihr Messeauftritt gut geplant. Effiziente Vor- und Nachbereitung eines Messeauftritts Ihr Messeauftritt gut geplant Effiziente Vor- und Nachbereitung eines Messeauftritts Dr.- Ing. Eberhard Döring Messeleitung EuroMold 1 5 Schritte zur Messe: 1. Ziele, Konzeption, Etat 2. Planung und erste

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Bauen Wohnen Renovieren Energiesparen Nachhaltigkeit

Bauen Wohnen Renovieren Energiesparen Nachhaltigkeit HSKBAU vm 12.-13. März 2016 in der Knzerthalle Olsberg und auf dem Außengelände Bauen Whnen Garten & Hf Immbilien - Datum Sa. 12. + S. 13. März 2016 Knzerthalle Olsberg Innen und Aussen Öffnungszeiten

Mehr

marketing services guide

marketing services guide www.ispo-winter.com marketing services guide Integrierte Marketing-, Werbe- und Kommunikationsmöglichkeiten zur ispo winter 09 1-4 feb 09 Erfolg ist käuflich. 1-4 feb 09 Aus dem Stand. Mit den folgenden

Mehr

EVENTS CRUISE TERMINAL STEINWERDER. Hafen

EVENTS CRUISE TERMINAL STEINWERDER. Hafen EVENTS CRUISE TERMINAL STEINWERDER Hafen Basic Facts 2 unabhängig vneinander nutzbare Terminals Tller Blick auf Stadt und Hafen Pfeilerfreie hhe Hallen Keine Lärmeinschränkungen Freie Catererwahl der rtskundiger

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Internationale Messeauftritte wirksam gestalten

Internationale Messeauftritte wirksam gestalten MEISTERSTRASSE AUSTRIA Internationale Messeauftritte wirksam gestalten Merkendorf, 22. Oktober 2007 MEISTERSTRASSE AUSTRIA MEISTERSTRASSE hat es sich zum Ziel gesetzt, hervorragende österreichische Handwerker

Mehr

Checkliste Planung und Durchführung einer Veranstaltung/Party an alles gedacht?

Checkliste Planung und Durchführung einer Veranstaltung/Party an alles gedacht? CH-8832 Wilen b. Wllerau E inf@cktgmbh.ch Checkliste Planung und Durchführung einer Veranstaltung/Party an alles gedacht? 1. Erste Knzeptin und Vrabklärungen (mind. 3-4 Mnate vrher) Zusammentragen unterschiedlicher

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Messe ['laıtfa:d n] Leitfaden für Aussteller: Wie sich erfolgreiche Messeauftritte planen lassen. Teil 2

Messe ['laıtfa:d n] Leitfaden für Aussteller: Wie sich erfolgreiche Messeauftritte planen lassen. Teil 2 Messe ['laıtfa:d n] Leitfaden für Aussteller: Wie sich erfolgreiche Messeauftritte planen lassen. Teil 2 Start Start Messe [ ta:t] Ausgesprochen schnell: In 10 Schritten zum perfekten Auftritt. Alle reden

Mehr

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

Sponsoreninformationen für den AffiliateBash. Networking-Event am 24.02.2016 in Hamburg

Sponsoreninformationen für den AffiliateBash. Networking-Event am 24.02.2016 in Hamburg Spnsreninfrmatinen für den AffiliateBash Netwrking-Event am 24.02.2016 in Hamburg @ 1 Was ist der AffiliateBash @ 100partnerprgramme.de? OMBash das Netwrking-Event ges Hamburg Auf seiner Turnee durch Deutschland

Mehr

Informationsquellen o Sind alle Informationsquellen berücksichtigt (Außendienst, Verbände, Institutionen, Messegesellschaften)?

Informationsquellen o Sind alle Informationsquellen berücksichtigt (Außendienst, Verbände, Institutionen, Messegesellschaften)? Messevorbereitung 1. Checkliste: Entscheidung für / gegen eine Messebeteiligung Termine o Sind alle Messe-/Ausstellungstermine, Kongresse mit angeschlossenen Ausstellungen bekannt? o Werden die Termine

Mehr

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe Messeorganisation (Checkliste) Checkliste Nr. Aufgabe Erledigt 1. Maßnahmen vor der Messe Informationen über die Messe besorgen: Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren, interne und externe

Mehr

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen Checklisten Checkliste Veranstaltung Checkliste Ausstellungen Messen 1. Informationen über die Ausstellung/Messe Dokumentation von der Messe besorgen Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE 25.01.2013 Öffentliche Ausschreibung INTERREG IVA Prjekt MARRIAGE - Planung, Umsetzung, Bau, Transprt und Mntage vn Messeständen für die Präsentatin der Partnerreginen unter der Dachmarke SOUTH COAST BALTIC

Mehr

2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen

2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen 2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen Die größte Messe für Modellbau, Modelleisenbahn, kreatives Gestalten, Handarbeiten und Spiel. Frühbucherbonus bei Anmeldung bis 8.Mai 2015! www.modell-hobby-spiel.de

Mehr

CHECKLISTE EVENT-BRIEFING

CHECKLISTE EVENT-BRIEFING CHECKLISTE EVENT-BRIEFING Allgemeine Informationen Auftraggeber Firma: Ansprechpartner: email: Telefon: Telefax: Handy: Website: Art des Events Anlass: Titel: Einzelveranstaltung Veranstaltungsreihe eintägig

Mehr

BUILDING CONTACTS. So geben Sie den Ton an! 3 ZYSSET

BUILDING CONTACTS. So geben Sie den Ton an! 3 ZYSSET BUILDING CONTACTS So geben Sie den Ton an! 3 ZYSSET 2 DIE GANZE KLAVIATUR National, Global, Special 3 National Special 1 Konzeptionelle, zu Ende gedachte Lösungs - vor schläge damit Ihre Produkte und Dienst-

Mehr

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich?

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messen bieten heute für praktisch jedes Unternehmen eine attraktive Plattform, um sich und seine Leistungen einer breiten Öffentlichkeit oder auch einem

Mehr

MESSE NÜRNBERG, Halle 12 29. + 30. Okt. 2016. Ausstelleranmeldung 2016. in Kombination. www.start-messe.de

MESSE NÜRNBERG, Halle 12 29. + 30. Okt. 2016. Ausstelleranmeldung 2016. in Kombination. www.start-messe.de MESSE NÜRNBERG, Halle 12 in Kombination NÜRNBERG, Halle 12 Die START ist Deutschlands führende Messe rund um die Themen Existenzgründung, Selbstständigkeit, Unternehmensentwicklung und Franchising. Von

Mehr

Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste

Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste In 9 Schritten zum erfolgreichen Messeauftritt 1. Grundsätzliche Planung 2. Personalplanung und Definition von Verantwortungsbereichen 3. Kalkulation 4. Werbung &

Mehr

Die Pferdesportmesse in der Hauptstadt

Die Pferdesportmesse in der Hauptstadt Die Pferdesportmesse in der Hauptstadt Messeleitfaden Im Leitfaden für Aussteller steht, was kleine, mittlere und große Firmen oder Institutionen unternehmen sollten, um mit ihrem Angebot auf der HIPPOLOGICA

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Firmengemeinschaftsausstellung der Durchführung und Ausstellungsleitung Besondere Teilnahmebedingungen (als Ergänzung zu den Allgem. Teilnahmebedingungen für Beteiligungen des Bundes an Messen und Ausstellungen

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

POL-ECO-SYSTEM (ehemals Poleko) - Internationale Fachmesse für Umwelttechnologie inkl. Erneuerbare Energien 27.-30. Oktober 2015 in Poznan/Polen

POL-ECO-SYSTEM (ehemals Poleko) - Internationale Fachmesse für Umwelttechnologie inkl. Erneuerbare Energien 27.-30. Oktober 2015 in Poznan/Polen POL-ECO-SYSTEM (ehemals Poleko) - Internationale Fachmesse für Umwelttechnologie inkl. Erneuerbare Energien 27.-30. Oktober 2015 in Poznan/Polen Gemeinsam mit der Hessen Trade & Invest GmbH ermöglichen

Mehr

Allgemeine Informationen über Ihr Unternehmen

Allgemeine Informationen über Ihr Unternehmen 1 Allgemeine Informationen über Ihr Unternehmen Firma Ansprechparter Geschäftsführer Strasse Ort Telefon Internet Telefax Email Größe des Betriebs/Mitarbeiterzahl 1-5 5-50 50-100 100-600 600-2000 mehr

Mehr

Allgemeine Fragen zur Messe und zum Messenetzwerk

Allgemeine Fragen zur Messe und zum Messenetzwerk productronica.com Allgemeine Fragen zur Messe und zum Messenetzwerk Welche Veranstaltungen gehören zum Messenetzwerk productronica? Die productronica in München ist die Weltleitmesse für Entwicklung und

Mehr

Firma: Ansprechpartner: Anschrift:

Firma: Ansprechpartner: Anschrift: 09.-10. Mai 2015 Messegelände Rendsburg Anmeldung und Standbestellung Bitte deutlich ausfüllen, da diese Angaben für das Ausstellerverzeichnis und den Interneteintrag verwendet werden. Firma: Ansprechpartner:

Mehr

SCHRITT 1: KONZEPTION

SCHRITT 1: KONZEPTION CHECKLISTE KUNDENEVENT Kundenevents sind eine gute Möglichkeit, mit (Neu-)Kunden in den persönlichen Kontakt zu treten. Natürlich ist ein Event mit organisatorischem Aufwand verbunden, mit Vor- und Nachbereitung.

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption Überreginale Straßenszialarbeit Knzeptin (Stand August 2013) Off Rad Kids möchte mit seinem Knzept der überreginalen Straßenszialarbeit jugendlichen Ausreißern und jungen Vlljährigen im Obdachlsenmilieu

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

A-P-DOK -Strukturbaum o Administration A/Adressen A-Z unterteilen in Adressen es können alle Adressen in einem Ordner sein oder pro Kategorie ein

A-P-DOK -Strukturbaum o Administration A/Adressen A-Z unterteilen in Adressen es können alle Adressen in einem Ordner sein oder pro Kategorie ein A-P-DOK -Strukturbaum Administratin A/Adressen A-Z unterteilen in Adressen es können alle Adressen in einem Ordner sein der pr Kategrie ein Ordner A/ Htels A- Z A/ Kunden A-Z A/ Medien Messeadressen Presse

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Prüfungsfragen - Katalog Marketing 2015 Teil1/2

Prüfungsfragen - Katalog Marketing 2015 Teil1/2 Prüfungsfach: 4 Gestaltung und Frmgebung - 4.1 Marketing Seite 1-12 Prüfungsfach 4 Gestaltung und Frmgebung Prüfungsfragen - Katalg Marketing 2015 Teil1/2 4.1 Marketing Bearbeitungszeit 20 min Punkte 10

Mehr

Aussteller: (genaue und vollständige Firmierung entsprechend der Eintragung im Handelsregister bzw. Gewerbemelderegister)

Aussteller: (genaue und vollständige Firmierung entsprechend der Eintragung im Handelsregister bzw. Gewerbemelderegister) zengamedia agentur für marketing & event Lise-Meitner-Straße 1 48529 Nordhorn Telefax: + 49 (0) 59 21 / 71 37 17 2014 Bitte Seite 1+ 2 und Anhang 1 ausgefüllt und unterschrieben zurück an den Veranstalter

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als QUALITY OFFICE-Fachhändler und auf Erteilung einer Lizenz zur Nutzung der Marke QUALITY OFFICE

Antrag auf Zertifizierung als QUALITY OFFICE-Fachhändler und auf Erteilung einer Lizenz zur Nutzung der Marke QUALITY OFFICE Antrag auf Zertifizierung als QUALITY OFFICE-Fachhändler und auf Erteilung einer Lizenz zur Nutzung der Marke QUALITY OFFICE Firma mit Standrt Straße PLZ/Ort Telefn Fax E-Mail Internet Für diesen Antrag

Mehr

Erfolgskurs auf die neue Saison.

Erfolgskurs auf die neue Saison. Erfolgskurs auf die neue Saison. 17. 19. 1. 2015 Schnell anmelden und den Frühbucher-Preisvorteil sichern. Viel Geschäft im Norden. Auf der Nordstil trifft sich zweimal im Jahr der gesamte regionale Handel:

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

Förderung junger innovativer Unternehmen auf der imm cologne. imm cologne 18. 24. Januar 2016 Die internationale Einrichtungsmesse

Förderung junger innovativer Unternehmen auf der imm cologne. imm cologne 18. 24. Januar 2016 Die internationale Einrichtungsmesse Förderung junger innovativer Unternehmen auf der imm cologne imm cologne 18. 24. Januar 2016 Die internationale Einrichtungsmesse Die Idee Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ermöglicht

Mehr

Der erfolgreiche Messeauftritt!

Der erfolgreiche Messeauftritt! Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing Der erfolgreiche Messeauftritt! Hamburg, 28.08.2006 Bruno Meißner Dipl.Kfm. MeissnerExpoConsult Präsidiumsmitglied FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation

Mehr

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Beispiel aus Industrieunternehmen: Im Unternehmen ist als grundsätzliches Ziel der Ausbildung definiert worden, dass die Absolventen sich im Anschluss an das Volontariat

Mehr

Alle Termine und Infos zur Organisation

Alle Termine und Infos zur Organisation www.lopec.com Alle Termine und Infos zur Organisation Hier finden Sie alle Informationen für eine funktionierende Logistik Ihres Messeauftrittes auf der. Alle Termine und Fristen, den Verkehrsleitfaden

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Checklisten zur Vorbereitung eines Mobilitätsprojekts EU-Geschäftsstelle Wirtschaft + Berufsbildung Regierungsbezirk Köln

Checklisten zur Vorbereitung eines Mobilitätsprojekts EU-Geschäftsstelle Wirtschaft + Berufsbildung Regierungsbezirk Köln Checklisten zur Vrbereitung eines Mbilitätsprjekts Dkumentatin der Vrbereitung vn Auslandspraktikum vn: Hinweis: Die Vrbereitung kann durchaus auch eigenständig durch die Schülerin / den Schüler erflgen;

Mehr

Tipps für Ihren Messeauftritt

Tipps für Ihren Messeauftritt Tipps für Ihren Messeauftritt 1. Allgemein Wissenswertes Messen sind speziell und bieten eigene Chancen und Risiken. Vorteile von Messepräsenzen können sein: Netzwerke, persönlicher Austausch mit Kunden

Mehr

EXPO REAL 2014. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München.

EXPO REAL 2014. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München. EXPO REAL 2014 Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München. Rückantwort bis zum 28.03.2014 Teilnahmebestätigung EXPO REAL 2014 Hiermit bestätigen wir verbindlich

Mehr

Ausstellerinformationen W3+FAIR 02.- 03. März 2016, Rittal Arena Wetzlar

Ausstellerinformationen W3+FAIR 02.- 03. März 2016, Rittal Arena Wetzlar Ausstellerinfrmatinen W3+FAIR WILLKOMMEN Wir freuen uns, Sie als Aussteller der W3+FAIR 2016 in Wetzlar begrüßen zu dürfen. Auf den nächsten Seiten finden Sie wichtige Infrmatinen, um Ihren ptimalen Messeauftritt

Mehr

Rico Bartsch Zert. Trainer in der Personalentwicklung Systemischer Coach

Rico Bartsch Zert. Trainer in der Personalentwicklung Systemischer Coach Ric Bartsch Zert. Trainer in der Persnalentwicklung Systemischer Cach Ric Bartsch Klettenberggürtel 2 50939 Köln 0177-422 5147 mail: r.bartsch@tgether-keln.de net: www.tgether-keln.de 1 Ric Bartsch Kurzprfil

Mehr

CHECKLISTE VEREINSFEIER

CHECKLISTE VEREINSFEIER CHECKLISTE VEREINSFEIER 1. Ablaufplanung... 1 2. Checkliste... 2 3. Kostenplanung... 5 4. Einkaufsliste... 6 1 Auch wenn Ihre Feier vielleicht noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie nicht vergessen, sich

Mehr

Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen

Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen Mittwoch, 10. Juli 2013 Asien-Pazifik-Forum-Bayern Referent: Thomas Starke - Concept and Sales Thomas Starke Starke Leistungen für Ihren Vertrieb.

Mehr

Erfolg auf Auslandsmessen

Erfolg auf Auslandsmessen Erfolg auf Auslandsmessen 1. Ziele einer Messebeteiligung Auslandsmessen bieten die unmittelbare Möglichkeit, Trends aufzuspüren oder die Resonanz der Zielgruppe zu ermitteln und direkte Markterkenntnisse

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Lernsituation 4.4 Die Zielgruppenansprache für einen Messeauftritt planen und in ein Konzept für das Campus Recruiting einbinden

Lernsituation 4.4 Die Zielgruppenansprache für einen Messeauftritt planen und in ein Konzept für das Campus Recruiting einbinden Lernsituatin 4.4 Die Zielgruppenansprache für einen Messeauftritt planen und in ein Knzept für das Campus Recruiting einbinden Anknüpfend an die Zielfrmulierung Die Schülerinnen und Schüler stellen Kntakte

Mehr

IAA Nutzfahrzeuge 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand.

IAA Nutzfahrzeuge 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. IAA Nutzfahrzeuge 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. IAA Nutzfahrzeuge 2016 Messeort: Hannover, Messegelände Messedauer: 22. 29. September 2016 (Pressetag 21. September ) Organisator:

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 1 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 14. Oktober 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse 2015 Initiative

Mehr

Infos für Aussteller Immobilienmesse Rastatt 11. + 12. Oktober 2014 BadnerHalle. Messeorganisation / Veranstalter

Infos für Aussteller Immobilienmesse Rastatt 11. + 12. Oktober 2014 BadnerHalle. Messeorganisation / Veranstalter Messeorganisation / Veranstalter Industriestrasse 35 74193 Schwaigern Fon: 07138-971920 Fax: 07138-971930 info@immobilienmessen.de www.immobilienmessen.de Ansprechpartner: Willi Dörr Gabi Kleinhans Infos

Mehr

Hannover Messe 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand.

Hannover Messe 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. Hannover Messe 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. Messeort: Hannover, Messegelände Industrial Supply Halle 4 Messedauer: 25. 29. April 2016 Veranstalter: Organisator: Thüringer Ministerium

Mehr

An die Aussteller der id mitte 2015

An die Aussteller der id mitte 2015 Quintessenz Verlags GmbH Ifenpfad 2 4 12107 Berlin Tel.: 030 76180 814 Fax: 030 76180 692 hofmann@quintessenz.de An die Aussteller der id mitte 2015 Berlin, 06. Oktober 2015 AUSSTELLERINFORMATIONEN ZUR

Mehr

Karrieremesse für Online Business & Digital Marketing. 29. Oktober 2014 Messe Zürich. www.jobsandsuccess.ch

Karrieremesse für Online Business & Digital Marketing. 29. Oktober 2014 Messe Zürich. www.jobsandsuccess.ch Ausstellerinformationen exhibitor information 29. Oktober 2014 Messe Zürich Karrieremesse für Online Business & Digital Marketing www.jobsandsuccess.ch twitter@jobsandsuccess #jobsandsuccess facebook.com/jobsandsuccess

Mehr

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn Ausbildung zur/zum Grßgruppen-MderatrIn Lernen und Erleben Sie die hhe Kunst der Mderatin grßer Gruppen! Ihre Herausfrderung / Ihr Nutzen Sie wllen weg vn unprduktiven Wrkshps hin zu Events, die das kreative

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient Juli 2013 Simn Köppen 1 Executive Summary Warum klimaneutrale Busreisen? Fernbusse haben vn allen Verkehrsmitteln die beste CO 2 -Bilanz Durch hchwertige Klimaschutzprjekte

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHREN MESSEAUFTRITT

CHECKLISTE FÜR IHREN MESSEAUFTRITT 1. Entscheidung zur Messebeteiligung 2. Messebudget festlegen 3. Organisation beauftragen 4. Messeziele definieren 5. Personaleinsatz planen/einteilen 6. Werbemittel zusammenstellen vorhandene Werbemittel

Mehr

Seminar. Die Messe als Vertriebsweg. Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! 11.03.2010 in Düsseldorf. 16.03.

Seminar. Die Messe als Vertriebsweg. Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! 11.03.2010 in Düsseldorf. 16.03. Seminar Die Messe als Vertriebsweg Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! Foto: Koelnmesse 11.03.2010 in Düsseldorf 16.03.2010 in Erfurt 22.03.2010 in Augsburg Jeweils von 9:00-17:00

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Veranstaltungsspezifische Ergänzungen zu zu den den Allgemeinen Teilnahmebedingungen Teil (ATB) (ATB) der Hamburg Messe und Congress GmbH

Veranstaltungsspezifische Ergänzungen zu zu den den Allgemeinen Teilnahmebedingungen Teil (ATB) (ATB) der Hamburg Messe und Congress GmbH Bereich Tourismus Bereich Tourismus Veranstalter und Rechtsträger: Hamburg Messe und Congress GmbH Telefon: +49 40 3569-0 info@hamburg-messe.de Postfach 30 24 80 20308 Hamburg Telefax: +49 40 3569-2203

Mehr

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Übersicht Tätigkeiten Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Michael Lücke -1- Messeplanung und Messekonzeption Die Anforderungen an eine

Mehr

eintägig mehrtägig Anzahl Tage

eintägig mehrtägig Anzahl Tage 1. KONZEPT 1.1 Art des Events Einzelveranstaltung Veranstaltungsreihe eintägig mehrtägig Anzahl Tage Abendveranstaltung Incentive 1.2 Zeitraum von bis Ausweichtermin 1.3 Ort Destination Location Alternativ-Location

Mehr

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Messetraining TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung: Bedeutung der Messe für das Unternehmen Funktionen und Ziele der Messe Planung des Messeauftrittes von A bis Z

Mehr

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg!

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige von Julia Ziener (M.A.) 1 Geben Sie diese Anleitung gerne weiter! Sie können

Mehr

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup

Lebensplanung. Ein Projekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Lebensplanung Ein Prjekt für den 10. Jahrgang der Gemeinschaftsschule Süderbrarup Prjektablauf Frschungsfrage: Was muss ich wissen, um selbständig leben zu können? Zeitrahmen: 7 Schultage, vn Dnnerstag

Mehr