anziehend (wenn qq 1 2 abstoßend (wenn qq Sorten Ladung: + / - nur eine: Masse, m>0 Kraft entlang Verbindungslinie wie El.-Statik Kraft 1 2 r

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "anziehend (wenn qq 1 2 abstoßend (wenn qq 1 2 2 Sorten Ladung: + / - nur eine: Masse, m>0 Kraft entlang Verbindungslinie wie El.-Statik Kraft 1 2 r"

Transkript

1 3. Elektomagnetische Felde 3.. Elektostatische Käfte 3... Coulombgesetz eob.: el. geladene Köpe üben Kaft aufeinande aus Anziehung Abstoßung Was ist elektische Ladung???? Usache de Kaft? Histoisch: a.) Vesuch alle Käfte als Nahwikungskäfte zu ekläen (mit geheimnisvollen Hebeln, Stangen, Kugelschalen, Äthe kompliziet, widespüchlich gescheitet b.) Fenwikungskäfte (Newton, Gavitation!), math. beschieben duch Feld aus de Sicht de modenen Physik (Relativität, Quantenphysik) poblematisch ( wie, wie schnell kommt die Wikung von de Quelle zum Köpe, auf den eine Kaft wikt? Wie beiten sich Ändeungen im Raum aus?). Eine momentane Übetagung widespicht de Relativität! Heute: Fundamentale Wechselwikungen weden duch Austauschkäfte beschieben: zwischen wechselwikenden Teilchen weden (vituelle) Feldquanten (und damit Enegie u. Impuls) ausgetauscht ( Hunde Knochen ). Die elektomagnetische Wechselwikung wid duch Austausch von Lichtquanten, den Photonen, beschieben. Z.. WW zwischen Elekt. (einfachste Fall, Austausch eines einzelnen Photons γ) : γ e - Vegleich: Elektostatik Gavitation anziehend (wenn qq < ) ode nu anziehend abstoßend (wenn qq > ) Soten Ladung: / - nu eine: Masse, m> Kaft entlang Vebindungslinie wie El.-Statik e - Kaft wie El.-Statik Kaft qq Kaft mm F k qq mm = e F = γ e Pop.-Konstante in SI-Einheiten: Nm k = Nm γ= 667. C kg [Gl.3...] Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S./

2 Aus histoischen Günden wid statt k abe meist geschieben: 4πε Coulomb-Gesetz qq F = e πε 4 [Gl.3...] 3... Elektostatisches Feld Kaft auf Pobeladung q am Ot, ezeugt duch Ladung Q bei O: Q ( ) F = q e 4πε E( ) (Kaft zwischen zwei Punktladungen!) Ausduck in de Klamme { } : Eigenschaft, die dem Raum zugeodnet wid eine Ladung an diesem Ot efäht eine Kaft von q { K }! (vegl. Gavitation) FELD Elektost. Feld eine Punktladung bei O: E ( ) Q e Q = = 4πε 4πε 3 [Gl.3..3.] El. Feldstäke Kaft po Ladung : F E = [Gl.3..4.] q Feldlinien beginnen/enden an positiven/negativen Ladungen (/- Ladungen sind Quellen/Senken des Feldes Im feien Raum (ohne Ladungstäge) gibt es keine Quellen/Senken (Feldlinien beginnen/enden nu an el. Ladungen! Das elekto statische Feld hat keine Wibel, keine geschlossenen Feldlinien! - nu bei zeitl. veändel. E-Feld! Das elekto statische Feld ist ein k...es Feld (s. Kap..3..3)! Newton-Gesetze: Käfte weden vetoiell übelaget gilt auch fü E -Feld! Supepositionspinzip Fü ausgedehnte Ladungsveteilungen gelten (mit entsp. Abändeungen) die gleichen Fomeln wie fü ausgedehnte Massenveteilungen (s. Gav., Volumen-Integal ) Elektische Dipol Einfachst Anodnung elektische Ladungen: eine (Punkt-) Ladung elekt. Monopol Viele Moleküle (z.. H O) sind zwa elektisch neutal, abe die positiven/negativen Ladungen sitzen nicht an de gleichen Stelle Solche Ladungssysteme haben zwa kein Monopol-Feld (=Coulombfeld) abe ein Dipol-Feld. Elektische Dipol: Ladungen Q, -Q im Abstand d Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S./

3 El.-Dipolmoment (Vekto!) : Feld eines Dipols am Aufpunkt ( ) : Übelageung des Felds zweie Punktladungen bei ± d d d Q E ( ) = E E = 3 3 4πε d d [Gl.3..6.] p= Q d [Gl.3..5.] d O p -Q Q speziell a.) Aufpunkt auf Dipol-Achse ( d!), weit weg vom Dipol, d.h. dann ist auch Ed, d.h. E in Richtung de Dipol-Achse! Q Q E = = 4πε 4πε p fü d << 4 3 πε d d d d b.) In de Mittelebenen ähnliche Rechnung (ÜUNG!) : E ( ) Welche Richtung hat das E-Feld in diese Ebene? >> d : p = 3 4πε [Gl.3..7.] [Gl.3..8.] 3 Dipolfeld fällt schnelle ab ( / ) als Feld eine Punktladung, Vofakto hängt vom Winkel zu Dipolachse ab! Elektische Kaftfluß und Gaußsche Satz eechnung elekt. Felde wid mittels Gaußschem Satz veeinfacht, insbes. dann wenn Symmetien ausgenutzt weden können wenn Metallflächen voliegen und zwischen diesen definiete Spannungen anliegen (dann ist nicht von voneheein bekannt, welche Ladungen sich dot an welche Stelle befinden!) em.: E-Feld steht an de Metallobefläche imme senkecht zu Obefläche - waum? Def.: Elekt. Kaftfluß Φ (SKALAR!!) ein Maß fü die Anzahl de Feldlinien, die duch eine Fläche a laufen θ = : Φ = E a θ : Φ = K θ = 9 : Φ = K Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.3/

4 Allgemein Φ = E a (Skalapodukt!) [Gl.3..9.] Dabei wid die Fläche beschieben duch den Vekto a : Richtung Fläche, Nomalenvekto (bei geschlossenen Flächen zeigt a nach außen!) ei gekümmten Flächen, nicht konstantem E Übegang zu infintesimalem Flächenelement und Integation übe die Gesamtfläche S ( Obeflächenintegal ): d Φ= E d a Φ = d Φ = E d a S S Gesamte Fluß eine Punktladung Q: Q e d a Φ = dφ = E da = πε 4 da ( K d a : Integal übe geschlossene Fläche) e d a Von Q aus gesehen ist d Ω= das Raumwinkelelement, de volle Raumwinkel ist 4π, Q Q d Ω= 4π Φ= 4π = 4πε ε ode Integation übe Kugelobefläche : Q Q Φ = dφ = E da = E( ) ( 4π ) = ( 4π ) = 4πε ε unabhängig vom Radius unabhängig von de Fom de einhüllenden Fläche nu abhängig von de gesamten eingeschlossenen Ladung Q mehee (Punkt-) Ladungen innehalb eine einhüllenden Fläche: E = E E E3 K E a ( E E E K) a Q Q Q3 d = 3 d = K ε ε ε Gaußsche Satz: E d a = Q ges ε [Gl.3...] em.: De Gaußsche Satz enthält das Coulomb-Gesetz, ist abe allgemeine, da e nicht die Richtungsunabhängigkeit (sphäische Symmetie) des E-Feldes voaussetzt. Im Falle eine Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.4/

5 uhenden Ladung (Isotopie keine Raumichtung bevozugt!) folgt aus Gauß und de Isotopie des Raumes das Coulomb-Gesetz. ei bewegten Ladungen ist das Feld nicht meh symmetisch sonden in de Ebene que zu Flugichtung konzentiet (ein elativistische Effekt!), so daß das Coulombgesetz nicht meh gilt- de Gaußsche Satz gilt auch dann noch! Kontinuieliche Ladungsveteilung: Ladungsdichte ρ : d q = ρ(, y, z) dv E da = ρ dv [Gl.3...] Übungsbeispiele zu Anwendung des Gaußschen Satzes eechnen Sie das elektostatische Feld. eine -langen Linienladung (lange dünne Daht), Ladung po Länge λ= Q l. eine -ausgedehnten Flächenladung (goße homogen geladene Fläche), Ladung po Fläche σ= Q A 3. von Flächenladungen ±σ (Abstand d) 4. eine homogen geladenen Kugel (Ladungsdichte ρ ) 5. eine (in y- u. z-richtung -ausged.) homogen gelad. Platte (Ladungsd. ρ ) de Dicke d 6. eines Zylindekondensatos (Innen-/Außenadius i / a) 7. eines Kugelkondensatos (Innen-/Außenadius / ) Wie ehält man bei 3., 6., 7. die Kapazität des Kondensatos i a ε Vol Elektostatisches Potential Köpe wid in einem Kaftfeld bewegt Abeit wid veichtet (vegl. Kap..3.) Auf Köpe wikt elektost. Kaft Fel = qe K. wid mit äußee Kaft gegen E- stat.-kaft von A nach bewegt: F F qe a = el = Abeit: W = Fa s = Fel s allg.: W = F s = q E d d s A a A (siehe auch: eechnung de potentiellen Enegie, Kap..3..5!) A A E F el F a F a Elektostatisches Feld hat keine Wibel jedem Raumpunkt kann eine skalae (Potential-) ϕ yz,, zugeodnet weden (vegl. auch: Landkate/Höhenlinien/Steigung ) : Funktion ( ) ϕ ϕ = q W = E s d [Gl.3...] A A A Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.5/

6 de Punkt, an dem ϕ = gilt, kann beliebig gewählt weden Potentialdiffeenz (= Spannung!) zwischen zwei Punkten: U = ϕ ϕ = E d s A A Äquipotentiallinien (-flächen): ϕ, y, z = const. auf E-Feld! ( ) A V V Potential: Höhenliniendastellung des E-Feldes E -Feld (Vekto) u. ϕ-feld (Skala) bescheiben gleichen phys. Sachvehalt! E-Feld Integation Potential Potential Diffeentiation E-Feld φ= V φ=75 V φ=5 V φ=5 V φ= V E-Feld = Gefälle im Potential-Gebige Richtung : steilste Abfall des Potentials (R. des negativen Gadienten) ϕ( yz,, ) ϕ( yz,, ) E = ( yz) E ϕ,, ( yz) E y = E = E y ( ) y = ϕ,, = gad ϕ = ϕ [Gl.3..3.] y Ez ϕ( yz,, ) ϕ( yz,, ) Ez = z z Dabei ist de Nabla-Opeato, fomal = [Gl.3..4.] y z Wid de Nabla-Opeato auf eine skalae Funktion (hie : ϕ ) angewendet, so wid dies fomal wie die Multiplikation des Vektos mit dem Skala ϕ intepetiet, wobei dann abe Multiplikation mit (etc.) wiede die patielle Diffeentiation nach (etc.) bedeutet. sp.:. Potential im Innen eines Plattenkondensatos: ϕ yz,, = 5 V / cm z ( ) K E = ( ) = KK gad ϕ Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.6/

7 . Potential eine Punktladung: E-Feld Q E ( ) = e 4πε Äquipotentialfl. sind konzent. Kugeln, Potential hängt nu von = y z ab wähle: ϕ= bei = Elektostat. Potential eine Punktladung y Q ϕ( ) ϕ {( ) = E e d = d 4πε = Q ϕ( ) = 4πε Übung: aus ( ) ϕ wiede das E-Feld beechnen! [Gl.3..5.] (s.a. Gnuplot-File coul_pot.plt ) auch fü Potential gilt Supepositionspinzip! mehee Punktladungen, ϕ = ϕ ϕ ϕ 3 K sp.: Potential eines Dipols: Potential zweie Punktladungen (Q, -Q) bei vesch. Positionen (s.a. Gnuplot-File dip_pot.plt ) Ladungsveteilung ρ( ) ϕ( ) = πε 4 Vol. d V Gaußsche Satz angew. auf kleinen Quade Ecken bei ( yz,, ),( yz,, ) K ( y, yz, z) Achtung: Das Symbol wid fü veschiedene math. Objekte vewendet. hie : (kleine) Veändeungen von, y, z :, y, z ϕ yz,, ) siehe unten!. Laplace-Opeato (angew. auf Fkt., z.. ( ) Quade E d a = Q ε Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.7/

8 echts / links hinten / vone oben / unten Q { E ( ) E ( ) } y z E ( y y) E ( y) z { E z z E z } y = { } ( ) ( ) y y z z ( ) ( ) E ( y y) E ( y) E ( z z) E ( z) E E lim K, lim K, lim K y y z z y z E E y E ρ z = y z dive ( yz,, ) ε y z Quellen/Senken des Feldes Ladungen Divegenz des E -Feldes Ladungensdichte Auch die Divegenz (eines Vektofeldes, hie des E -Feldes) läßt sich fomal mit dem Nabla Opeato scheiben. Mit elektostat. Potential ϕ ϕ ϕ E =, E y =, Ez = y z = ε Q y z ε div E = E! (Skalapodukt!) ρ( yz,, ) E = ε ϕ ϕ ϕ ρ div( E ) = = y z ε "Laplace Opeato ϕ" Poisson-Gl.: ϕ ϕ ϕ ρ y z = ε ρ ϕ = ε speziell im feien Raum (keine Ladungstäge): Laplace-Gleichung: ϕ ϕ ϕ = y z ϕ = [Gl.3..6.] [Gl.3..7.] Hie ist de Laplace-Opeato : fomal =, wobei abe auch de y z Opeato imme auf eine Funktion (hie : ϕ ) angewendet weden muß: ϕ ϕ ϕ ϕ ϕ = =! y z y z Fomal egibt sich de Laplace-Opeato als Quadat des Nabla-Opeatos: = = (Skalapodukt!) ( ) Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.8/

9 Elektostatik (und viele andee techn./wiss. Pobleme) : Lösung de Laplace-Gleichung fü gegebene Randbedingungen! sp. fü Poisson- bzw.laplace-gleichung: Feld im Plattenkondensato - nu -abhängig! -dimensional, ϕ ϕ( ) d ϕ d ϕ = =-E( ) = E. = const d d ϕ ϕ Randbed. : ϕ =, D = U ( ) = E ( ) ϕ( ) = : U ϕ =, E = D U ϕ( ) = D ähnlich: Feld in Raumladungszone eines Halbleites abe jetzt: ρ! -dim. :Kabel, Leitung lang (in z-richtung), End-Effekte venachlässigba, ϕ = ϕ( y) unabhängig von z! 3-dim.: ϕ = ϕ( yz) Randbed.: Lösung? ode ϕ ϕ = y,, von allen 3 Kood. abh.! vogeg. Spannungen de Metallteile Potentialtheoie, Gaußsche Satz, analog. phys. Poblem (z.. Seifenblasen) numeische eechnung z.. Relaationsvefahen ϕ ϕ ϕ = y z,, Relaationsvefahen Potential wid auf Gittepunkten beechnet, y a (Gitteabstand: a) beliebige Punkt (,y) auf Gitte Mittelwet de ϕ s de 4 (3-dim.: 6) Nachbapunkte: { ( a, y) (, y a) (, y a) ( a, y) } ϕ = ϕ ϕ ϕ ϕ 4 a Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.9/

10 Taylo-Entwicklung ϕ ϕ 3 ϕ = { ϕ( y, ) 4 a a K a K ϕ ϕ 3 ϕ( y, ) y a y a K a K ϕ ϕ 3 ϕ( y, ) y a y a K a K ϕ ϕ 3 ϕ( y, ) } a a K a K ϕ = { ϕ( ) 4 4 y, ϕ ϕ 3 a Ka K} ϕ(, y) ϕ y 4443 Laplace-Op. ϕ =! Laplace-Gl. ϕ ϕ y = Potential auf beliebigem Gittepunkt = Mittelwet aus Nachbapunkten! Iteationsvefahen:. Randbedingungen auf entsp. Gittepunkten (Potential auf Metallflächen) fest vogeben. Nicht-Randpunkte mit beliebigen Potentialweten initialisieen (z.. alle = Volt) 3. Nacheinande fü jeden Nicht-Randpunkt Potential duch Mittelwet aus Nachbaweten esetzen 4. Schitt 3. wiedeholen, bis Potentialwete sich nicht meh änden Das so gefundene Potential ist eine Lösung de Laplace-Gleichung! und efüllt die Randbedingungen! eispiel Hinweis: siehe File RELAXATN.XLS (eechnung und Gafik mit MS-Ecel) Fü iteative eechnungen ( Zikelbezüge ) müssen Sie folgende Einstellungen vonehmen eechnen auf efehl Iteationen eechnung staten mit F9! (Wa in Vs. XXX bei Etas / Optionen / eechnen zu finden, abe ill und seine Mannen änden dies egelmäßig!) Wenn Sie die Anzahl de Iteationen begenzen (z.. auf 5), dann können Sie sich Zwischenegebnisse in Ruhe ansehen. Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S./

11 3.. Magnetische Käfte 3... ewegte elektische Ladungen Stom, Spannung, Widestand, Ohmsches Gesetz, Stomkeise, Kichhoffsche Regeln etc. kennen Sie aus de Schule bzw. weden in E-Technik ausfühlich behandelt! Die entsp. Zusammenhänge weden hie als bekannt voausgesetzt. U.U. sollten Sie diese Kapitel in Ihem Physikbuch abe doch noch mal kuz duchblätten! Wieviele Elektonen sind in einem Daht? Wie schnell bewegen sie sich? Ne N A Elektonen-Dichte in einem Leite: ne = = Z ρ V M [Gl.3..8.] sp. Cu: Z = 9 N A = 6. 3 /mol ρ = kg/m³ M = kg/mol n e = Z /m³ ( =.5 3 /m³ ) (abe: nu von 9 e - tägt zum Stom bei!) SEHR GROSSE LADUNGSDICHTE iesige elektostatischen Käfte zwischen zwei Leiten? NEIN, denn de Leite ist insgesamt elektisch neutal, abstoßende - - abstoßende - anziehende - anziehende Käfte heben sich GENAU auf!!! u- - gleichen sich aus! Wie genau ist diese Ladungskompensation? Könnten wi feststellen, ob sich etag de Elekonen- u. Potonenladung geingfügig untescheiden (z.. qe = q p. )???? sp.: Cu-Kugeln, je V = mm3 Q p = Q e = 4 C! cm Abstand Käfte von ± 9 N heben sich gegenseitig auf! etag von Elekonen- u. Potonenladung seh genau gleich! Übung: Wie goß müßte de Unteschied sein, damit die elektostat. Abstoßung stäke als die Gavitation (z.. zw. Ede u. Mond) wid? Stom Ladungen bewegen sich FAQ: wie schnell? I Stomdichte (Stom/Queschnittsfläche) : J = = A n q v e e e [Gl.3..9.] (Stomdichte-Vekto: J = ne qe ve ) ei bekannte Elekonendichte kann damit fü geg. Stomdichte die Elektonengeschw. beechnet weden! sp. Cu ( Leitungsekt./Atom): n e = /m3 Queschnitt A = mm, I = 4 A (ziemlich viel fü mm²) I ve == 3 mm / s! An e e ziemlich langsam!!! Zusammenfassung: im Leite sind SEHR VIELE elekt. Ladungen, diese bewegen sich SEHR LANGSAM SEHR GROSSE elektostat. Käfte heben sich SEHR GENAU weg, weil de Leite insgesamt SEHR GENAU elektisch NEUTRAL ist Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S./

12 Wi wissen (?): Ein elekt. Stom bewikt Käfte auf andee Stöme (allgemeine: auf andee bewegte Ladungen q) Wohe kommt das? Waum kommt es daauf an, ob sich eine Ladung q bewegt ode nicht? Wenn die Geschwindigkeiten so klein sind, dann können wi (nicht nu in Gedanken) mit gleiche Geschwindigkeit nebenhe laufen, in unseem ezugssystem uht dann die Ladung! Wie könnten wi uns eine Kaft auf die (dann fü uns uhende) Ladung q ekläen? ei Käften, die von de Geschwindigkeit abhängen, sollten wi übe das vewendete ezugssystem nachdenken (siehe auch Kap.!). Wie goß klein sind elativistische Effekte bei 3 mm/s? 3 v 3 m/s β = = 8 = c 3 m/s γ = = β ( ) 5. Nicht mit Taschenechne nachechnen waum? γ = Ist diese Effekt venachlässigba? wenn daduch die alance von ± 9 N gestöt wid: NEIN! Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S./

13 Rechnung: Modell eines Leites (Daht) und eines mit de Geschw. v paallel zum Daht fliegenden Köpes mit de Ladung q : positive Ladungen im Daht uhen negative Ladungen (Elektonen) bewegen sich mit Geschw. v e positive / negative Ladungen haben Abstand d / d - voneinande Modell: feste Abstand, eal: d / d - mittlee Abstand I d d q v. Daht ist elektisch neutal: e e λ λ =, = d = d d d (λ : Linienladung = Ladung/Länge ) Im Labosystem haben positive / negative Ladungen gleichen Abstand: d = d - AER: positive Ladungen sind in Ruhe, negative Ladungen bewegen sich.. De eobachte im Labo sieht den Abstand zwischen den bewegten Elektonen Loentz-kontahiet! Diese (kontahiete) Abstand ist so goß wie de zwischen den (uhenden) positiven Ladungen : d d d = v e = β ( :Abstd. im e - Ruhesystem, β ) c d < d d Daaus beechnen wi d =. [Gl.3...] β Aus de Sicht eines bewegten eobachtes, de sich mit de Geschw. v bewegt (fü diesen eobachte uht die Ladung q (s. Skizze) Spezialfall (veeinfacht die Rechnung!!!) : v= v e, d.h. auch die Elektonen im Daht uhen fü diesen speziellen eobachte (allg. Fall : siehe Liteatu, z.. Oea). Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.3/

14 ewegte eobachte. e - Abstand ist jetzt d (Abstand göße, Dichte kleine ). bewegen sich Abstände Loentz-kontahiet! d = d β (Abstand kleine, Dichte göße ) d < d 3. Wg. den veändeten Abständen ist die Linienladung im bew. System nicht Null. e e λ = = d d d = λ = λ β β e β e β d β e e β da = = λ d d Die im bew. System auftetende Linienladung ist abh. von de Geschwindigkeit! Fage: Wohe kommt eigentlich die Übeschußladung? Die Linienladung λ ezeugt ein elektostatisches Feld (E-Feld) eechnung des E-Feldes (im Abstand vom Daht) z.. mit Gaußschem Satz: λ E ( ) = πε Auf (im bew. System) uhende Ladung q wikt die elektostatische Kaft λ λ = = = β F qe q q πε πε β = q ( λ v) v πεc 3 β = I 4 34 Auf die Ladung wikt eine Kaft, die popotional zu Stom I und Geschwindigkeit v ist! diese Kaft bewikt eine eschleunigung des Köpes mit de Ladung q, diese ist natülich auch im Labosystem beobachtba. (Kaft und eschleunigung müssen alledings auch noch L-tansfomiet weden. Im Egebnis kein goße Unteschied, lediglich bei Es ist F = q c I v πε ε β wid das duch = esetzt) [Gl.3...] Diese Gl. gilt auch wiede fü den (oben nicht duchgeechneten) Fall, daß v und v e veschieden sind! (Die Elektonen-Geschwindigkeit v e ist in I vesteckt) µ c = ( = 7 4π ) die sog. magn. Feldkonstante. Am [Gl.3...] Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.4/

15 Die duch den Stom I bewikte Kaft auf die Ladung q kann damit folgendemaßen geschieben weden: µ I F = q { v = q π v LORENTZ-KRAFT [Gl.3..3.] µ I Dabei ist = ein neues Feld, das (abhängig von Stom I u. Abstand ) die Wikung π auf eine bewegte Ladung bescheibt! heißt magn. Induktion, magn. Flußdichte ode einfach -Feld. De egiff magnet. Feldstäke ist im dt. Spachgebauch fü das H- Feld vegeben. Im Vakuum gilt = µ H. Das Magnetfeld ist eine fü paktische eechnungen unentbeliche Göße. Das -Feld elaubt es, die Wechselwikung zwischen bewegten Ladungen zu bescheiben, abe Wi haben bei de Heleitung de Loentzkaft abe kein Magnetfeld gebaucht, sonden das E-Feld im bewegten ezugssystem beechnet! Ob eine Kaft als magnetische ode als elektische Kaft escheint (ode beides), ist eine Fage des ezugssystems! Magnetismus ist also letzten Endes ein elativistische Effekt! Elektomagnetische Felde können alledings auch andes betachtet weden (indem man z.. von de L-Kaft zwischen bewegten Ladungen ausgeht und dann das ezugssystem wechselt ). Duch L-Tansfomation eines -Feldes egibt sich ein E-Feld. Elektische und magnetische Käfte bzw. Felde sind zwei Escheinungsfomen des selben physikalischen Phänomens, des Elektomagnetismus. eim Übegang zwischen vesch. ezugssystemen müssen die elektischen und magnetischen Felde Loentz-tansfomiet weden! (Fomeln dazu Liteatu) Auf diese Vewandtschaft zwischen E- und -Feld beuht u.a. das Induktionsgesetz ode die Ausbeitung von elektomagnetischen Wellen im Raum! Die Feldgleichungen de elektomagnetischen Felde wuden von Mawell vo de Relativitätstheoie gefunden, sind abe estaunlicheweise elativistisch koekt (siehe Kap..3)! Fagen: Welche Richtung hat die Loentzkaft? Untescheiden Sie q >, q <! Was ändet sich, wenn q in die andee Richtung fliegt? Hat eine zu v e bzw. J senkechte Komponente de Geschwindigkeit v einen Einfluß auf die L-Kaft? Fälle...!!! 3... Magnetfeld, magn. Induktion, Loentzkaft bewegte elektische Ladungen Loentzkaft auf andee bewegten Ladungen L-Kaft kann mittels MAGNETFELD ( magn. Induktion ode magn. Flußdichte ) - Feld beechnet weden. V s kg [] = T ( = Tesla), T= = m A s [Gl.3..4.] Zum Vegleich -Feld. Edmagnetfeld (am Äquato): ca. 3-5 T. Kenspintomogaph (supaleitende Spule) : ca..5 T Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.5/

16 Ein Magnetfeld wid duch bewegte elekt. Ladungen (Stom) ezeugt bewikt eine Kaft auf bewegte elekt. Ladungen (Loentzkaft) Wo sind bei einem Pemanentmagneten / einem Stück Eisen / die bewegten Ladungen vesteckt? Ein stomduchflossene geade Leite ezeugt ein -abhängiges - I Feld aus konzentischen Ringen de Stäke ( ) = µ. π Richtung: tangential, Rechte-Hand-Regel! Die -Feldlinien haben keinen Anfang u. kein Ende, sie sind stets geschlossen. Das -Feld ist also quellenfei ( div = )! I () Anmekung/Egänzung: eechnung von -Felden aus gegebene Stomveteilung µ I Die Gleichung ( ) = gilt nu fü einen einzelnen, geaden Leite. Sie entspicht π Q deshalb etwa dem Coulomb-Gesetz ( E ( ) = ) in de Elektostatik (ode dem 4πε Newtonschen Gavitationsgesetz). In de Elektostatik (bzw. Gavitation) haben wi gelent (?), daß wi auch das Feld von Ladungs- (Massen-) Veteilungen mit komplizietee Geometie mit Hilfe des Supepositionspinzips und dem Coulombgesetz (Newtonschen Gavitationsgesetz) beechnen können. Diese Methode entspicht in de Magnetostatik das iot-savatsche Gesetz: -Feld, das von einem inf. Leitestück d s, in dem de Stom I fließt, im Abstand µ ( d s e ) ezeugt wid: ( e : Einheitsvekto in Richtung d = I 4π ) [Gl.3..5.] Duch Integation (nicht imme ganz einfach ) ehält man dann. In de Elektostatik kann das Poblem de Feldbeechnung in Spezialfällen duch Ausnutzung gewisse Symmetien stak veeinfacht weden (Gaußsche Satz: E da = ρ dv ). In de Magnetostatik kann in solchen Fällen das ε Vol. Duchflutungsgesetz ode Ampeesche Gesetz (Mathe: Stokessche Satz) vewendet weden: ds = µ J a C d. Das Flächenintegal übe die Stomdichte J egibt den Fläche Stom, de vom geschlossenen Integationsweg C des -Linienintegals ( d s) C eingeschlossen wid. Damit wid d s = µ I C. Diekte Anwendung diese eziehung : Stommeßzange! Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.6/

17 Die Feldbeechnung in de Elektostatik wid wesentlich veeinfacht, wenn an Stelle von E zunächst das (skalae) Potential ϕ beechnet wid (eechnung z.. duch Lösung de Laplace-Gl.). In de Magnetostatik kann in ähnliche Weise zunächst ein Vektopotential A beechnet weden (z.. duch Lösung de Laplace-Gl. fü A, Ay, Az). Auf Einzelheiten kann hie nicht weite eingegengen weden! Liteau: z.. Oea, Kap.8. Fü die Loentz-Kaft auf eine bewegte Ladung q gilt F q F v F F v F F v q (q > ) Diese 5 eziehungen lassen sich zu eine einzigen Vekto-Gl. zusammenfassen: Loentzkaft: F q( v ) = [Gl.3..6.] Einige duch die L-Kaft bewikte Effekte Die L.-Kaft wikt auch zwischen stomduchflossenen Leiten. Diese ist abhängig von den Stomichtungen abstoßend anziehend Ein senkecht zum -Feld velaufende, vom Stom I duchflossene Leite (Länge l, Queschnittsfl. A, Anz. de Elektonen N, Elektonendichte n) F = N e v = n la e v. efäht die Kaft ( ) ( ) { ( ) ( ) Mit I = ena v egibt sich daaus e F Vol. = I l [Gl.3..7.] Die bewegten Ladungstäge in einem Leite in einem Magnetfeld weden duch die L- Kaft im Leite abgelenkt (que zu Stomichtung) Hall - Effekt! Induktion: ewegt sich ein Leite que zu einem -Feld, so weden die Ladungen so lange duch die Loentz-Kaft F veschoben, bis sich ein elekt. Gegenfeld E aufgebaut hat und die elektostatische Kaft F E die L-Kaft kompensiet: q ( v ) qe =, an den Enden des Leites entsteht eine Potentialdiffeenz vom etag U = ϕ = l E = lv! Wie bescheibt ein mitbewegte eobachte diesen Effekt? em.: Fü den mitbewegten eobachte uhen die Ladungen im Daht, also gibt es keine Loentzkaft! F E F e - E - v Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.7/

18 ewegung im Magnetfeld Wie bewegt sich z.. ein Elektonenstahl in einem Magnetfeld? F = q v Wegen ( ) bewikt die L.-Kaft eine Nomalbeschleunigung (senk. zu Geschw.!), veändet also nu die Richtung, nicht den etag de Geschw.! liegt de eschl.-vekto imme in de Ebene senk. zu! hängt de eschl.-vekto nu von v, de Geschw.-Komponente senk. zu ab. Rechneisch v = v v F = q[ ( v v ) ] = q[ v ] q[ v ] 3 = F = q v F = q v [ ] eispiel - homogenes -Feld in z-richtung: F q v a = = vy m m v v y q a = v m z (*) a q m 4 v = 34 v y eschleunigungsvekto in -y-ebene v z ist konstant! eschl. nu abh. von - u. y-komp. de Geschw., nicht abh. von v z ewegungen in de Ebene senkecht zu (...) entlang de -Achse (gleichf. Geschw.) sind unabhängig voneinande! Wi betachten voläufig nu die Ebene senkecht zu : Loentzkaft Nomalbeschleunigung Geschw.-etag konstant! Geschw.-et. konst. Loentzkaft (et.) konst. gleichfömige Keisbewegung! v Rechnung: mit (*) ehält man Gleichungen fü die Geschw.- Komponenten ( a = v &! ) v& v& y q = m v q = m v y () () q F O v Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.8/

19 Dies sind gekoppelt DGl. fü v und v y. Um eine Gl. mit eine unbek. Funktion zu ehalten diffeenzieen wi () noch einmal nach t und setzen () ein : q v&& & m v = y q v&& = v m 4 34 = ωc v&& ω cv = Die ist die die DGl. eines hamonischen Oszillatos mit de Lösung v ( ) t = v ( ct ) Eine ähnliche Gl. ehält man ( wie? ) fü v y : v ( t) = v ( t ) y cos ω ϕ [Gl.3..8.] sin ωc ϕ. [Gl.3..9.] Die Geschwindigkeits-Komponenten in - u. y- Richtung sind also jeweils hamonische Funktionen de Zeit mit de Keisfequenz ω c. Entspechendes gilt fü die Koodinaten u. y selbst. Als Übelageung ehält man in de -y-ebene eine Keisbewegung mit de Keisfequenz/Winkelgeschwindigkeit ω c q = m Zyklotonfequenz [Gl.3..3.] Die Zyklotonfequenz heißt Zyklotonfequenz weil sie z.. die Fequenz eines Zyklotons ist. Alles kla? Lesen Sie doch mal in Ihem Physikbuch nach, was ein Zykloton ist! Die Zyklotonfequenz hängt nu von Ladung, Masse, Magnetfeld ab, nicht von de Geschwindigkeit (fü v<< c)! Die Geschwindigkeit beeinflußt dagegen den ahnadius R = v ω. [Gl.3..3.] c Mit dem Impuls (senk. zu p ) p = mv egibt sich R =. [Gl.3..3.] q em.: Wenn die elativistische Fomel fü p vewendet wid, so gilt die letzte Fomel auch fü elativistische Geschwindigkeiten! Insgesamt ehält man duch Übelageung de ewegung entlang de -Achse und de ewegung in de Ebene senkecht zu eine Heli. Fü z$ und Mittelpunkt bei (,y ) R sin( ωct ϕ ) t ( ) = R cos( ωct ϕ) y [Gl ] vz t Fü inhomogene -Felde muß die ahn i.allg. numeisch beechnet weden, mit de L-Kaft kann dann nu de lokale ahnkümmungsadius beechnet weden. Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S.9/

20 3...3 Magn. Dipolmoment Magnetische Momente µ Magnetfeld eines Stabmagneten N S N und µ Magnetfeld eines Keisstoms ähneln (in einige Entfenung) dem E-Feld eines elekt. Dipols. I magnetisches Dipolfeld Ähnlich wie beim elekt. Dipol (el. Dipolmoment p= Q d ) wid zu escheibung de Stäke des Dipols ein magn. Dipolmoment eingefüht. Es egibt sich im Falle des Keisstoms aus Stomstäke und Fläche de Leiteschleife: µ= A I (I: Stom, A : Fläche de Leiteschleife) [Gl ] Richtung: Rechte-Hand-Regel Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S./

21 In einem etenem Magnetfeld wikt auf ein Magn. Dipolmoment (z.. auf eine Leiteschleife) ein Käftepaa. Dieses bewikt ein Dehmoment, das vesucht, µ paallel zu zu dehen: M = µ [Gl ]. µ M F F Wid de Dipol gegen dieses Dehmoment gedeht, so muß Abeit veichtet weden. Ein magn. Dipol hat deshalb in einem etenen Magnetfeld eine zusätzliche potentielle Enegie von (E= bei 9 bzw. ohne Feld) α α E = Mdα = µ sinαdα = µ cosα π π E = µ Physik_3 Elektomagnetische_Felde.doc, Pof. D. K. Rauschnabel, HHN,..5 :4:S./

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld 3 Stationäes magnetisches Feld: Ein stationäes magnetisches Feld liegt dann vo, wenn eine adungsbewegung mit gleiche Intensität vohanden ist: I dq = = const. dt Das magnetische Feld ist ein Wibelfeld.

Mehr

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Inhalt de Volesung Expeimentalphysik II Teil 1: Elektizitätslehe, Elektodynamik 1. Elektische Ladung und elektische Felde 2. Kapazität 3. Elektische Stom 4. Magnetostatik

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz 4.4 Gegeninduktion Pimä- Sekundä-keis Up U S Vesuche: Tansfomato, Schmelzen von Daht und Metall, Hönetblitz 1 4.5 Zusammenfassung: Elekto-/Magnetodynamik langsam veändeliche Felde a. Elektostatik: (Vakuum)

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II

Grundlagen der Elektrotechnik II Volesungsfolien Gundlagen de Elektotechnik II Lehstuhl fü Allgemeine Elektotechnik und Plasmatechnik Pof. D. P. Awakowicz Ruh Univesität Bochum SS 009 Die Volesung wid in Anlehnung an das Buch von Pof.

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM 46 Elektizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM Bishe haben wi uns mit statischen Felden beschäftigt. Wi haben dot uhende Ladungen, die ein elektisches Feld ezeugen. Jetzt wollen wi uns dem Fall zuwenden, dass ein

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als Übeblick. Vobemekungen. Ideale ose-gas im goßkanonischen Ensemble ose-veteilungsfunktion. Makoskopische esetzung des Gundzustandes. Übegangstempeatu c 4. Spezifische Wäme in de Umgebung von c 5. finit-size

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Anhang 1: Gradient, Divergenz, Rotation

Anhang 1: Gradient, Divergenz, Rotation Anhang : Gadient, ivegen, Rotation Felde Anhang : Gadient, ivegen, Rotation Wid jedem Punkt im Raum eine skalae Göße U ugeodnet (.. Tempeatu, elektisches Potential,...), so spicht man von einem skalaen

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

17. Vorlesung EP. III. Elektrizität und Magnetismus. 17. Elektrostatik

17. Vorlesung EP. III. Elektrizität und Magnetismus. 17. Elektrostatik 17. Volesung EP III. Elektizität und Magnetismus 17. Elektostatik Vesuche: Reibungselektizität Alu-Luftballons (Coulombkaft) E-Feldlinienbilde Influenz Faaday-Beche Bandgeneato 17. Elektostatik 17. Volesung

Mehr

Materie in einem Kondensator

Materie in einem Kondensator Mateie in einem Kondensato In einen geladen Kondensato (Q konst.) wid a) eine Metallplatte b) isolieende Mateialien (Dielektika) eingebacht Metallplatte in einem Kondensato Die Metallplatte hat den gleichen

Mehr

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen Analytische Beechnung magnetische Felde in Pemanentmagnet eegten Maschinen Vom Fachbeeich Elektotechnik de Helmut-Schmidt-Univesität Univesität de Bundesweh Hambug zu Elangung des akademischen Gades eines

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3

Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3 ene achhochschule Hochschule fü Technk und Infomatk HTI ugdof Zusammenfassung lektotechnk uto: Nklaus uen Datum: 8. Septembe 004 Inhalt. lektsches eld... 3.. Gundlagen... 3... Lnenntegal... 3... lächenntegal...

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011 Einige Gundlagen de magnetischen Nahfeld-Kopplung Volesung Michael Gebhat TU Gaz, Sommesemeste Inhalt Übeblick Methode des Magnetischen Moments Biot-Savat Gesetz zu Bestimmung de H-Feldstäke Koppelsystem:

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St.

Mehr

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven Das Zwei-Köe-Poblem 9 Woche_Skitoc, /5 agange-gleichngen, Integale e Bewegng, Bahnkven Betachtet ween wei Pnktmassen m n m an en Oten (t n (t, ie übe ein abstansabhängiges Potenial U( miteinane wechselwiken

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung NESER, S., A. SEYFARTH: De Einfluss de Lichtquellengeometie auf die Entfenungsmessung von PMD- Kameas, in Th. Luhmann/Ch. Mülle (Hsg.) Photogammetie-Lasescanning Optische 3D-Messtechni, Beitäge de Oldenbuge

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik nhaltsvezeichnis: Thema ntepunkt Seite Pegel Definition - Pegelangabe und umechnung - Nomgeneatoen - Dämpfung und Vestäkung - Relative Pegel Definition -3 elative Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -3 Dämpfung/Vestäkung

Mehr

19. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder (Magnetostatik)

19. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder (Magnetostatik) 19. Volesung EP III Elektizität und Magnetismus 19. Magnetische Felde (Magnetostatik) Vesuche: Feldlinienbilde (B-Feld um Einzeldaht, 2 Dähte, Spule) Kaftwikung von Stömen Dehspulinstument Fadenstahloh

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

12. Elektrodynamik. 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion. 12.5 Magnetische Kraft. 12. Elektrodynamik Physik für Informatiker

12. Elektrodynamik. 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion. 12.5 Magnetische Kraft. 12. Elektrodynamik Physik für Informatiker 12. Elektrodynamik 12.11 Quellen von Magnetfeldern 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion 12.4 Lenz sche Regel 12.5 Magnetische Kraft 12. Elektrodynamik Beobachtungen zeigen: - Kommt ein

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Elektrizitätslehre (II) 29.01.2007 IONENLEITUNG 2 Elektrolytische Leitfähigkeit Kationen und Anionen tragen zum Gesamtstrom bei. Die Ionenleitfähigkeit ist

Mehr

Herleitung der Divergenz in Zylinderkoordinaten ausgehend von kartesischen Koordinaten

Herleitung der Divergenz in Zylinderkoordinaten ausgehend von kartesischen Koordinaten Heleitung de Divegenz in Zylindekoodinaten ausgehend von katesischen Koodinaten Benjamin Menküc benmen@cs.tu-belin.de Ralf Wiechmann alf.wiechmann@uni-dotmund.de 9. Oktobe 24 Zusammenfassung Es wid ausgehend

Mehr

Microscopy for Nanotechnology

Microscopy for Nanotechnology Micoscop fo Nanotechnolog Volesungsskipt: www.cup.uni-muenchen.de/pc/hatschuh Lectues Micoscop fo Nanotechnolog Login: Usename: mnt Passwod: $mnt Klausu am Semesteende Labotou am Semesteende (STM, TM,

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen Sympoium EME 2005 5. - 7. Septembe 2005 d Titel de Beitage: Namen de Autoen: Name de Votagenden Fima, Dienttelle: Anchift: Emailadee: Numeiche Feldbeechnung im VCC EME - aktuelle Sachtand und zukünftige

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

Magnetische Levitation

Magnetische Levitation Deutsche Physikalische Gesellschaft (Hsg.): Didaktik de Physik. Augsbug 3. Belin: Lehmanns 3; ISBN 3-93647-11-9 Magnetische Levitation Bend Schalau Volkhad Nodmeie H. Joachim Schlichting Westfälische Wilhelms-Univesität

Mehr

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt 5 Rigoose Behndlung des Kontktpoblems Hetsche Kontkt In diesem Kpitel weden Methoden u exkten Lösung von Kontktpoblemen im Rhmen de "Hlbumnäheung" eläutet. Wi behndeln dbei usfühlich ds klssische Kontktpoblem

Mehr

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation Enegieeffiziente Abscheidung von hochkonzentieten flüssigen Aeosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetiebenen Abscheide (ARA) Von de Fakultät fü Umweltwissenschaften und Vefahenstechnik de Bandenbugischen

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

4. Chemische Bindung

4. Chemische Bindung 4. Chemische Bindung 4... Vlenzindungs-Modell: Oktettegel Die Bildung enegetisch egünstigte Elektonenkonfigutionen (die esondes stil sind) wid ngestet Eine esondes stile Konfigution ist die Edelgskonfigution

Mehr

1 Strömungsmechanische Grundlagen 1

1 Strömungsmechanische Grundlagen 1 Stömungsmechanische Gundlagen -i Stömungsmechanische Gundlagen. Eigenschaften von Gasen und Flüssigkeiten.. Fluide.. Extensive und intensive Gößen..3 Zähigkeit und Fließvehalten 4. Bilanzgleichungen 0.3

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g 3..00 Volesun - Bestimmun de Bennweite B G F F Aildunsleichun f ; f wid fest ewählt; wid so lane eändet, is Bild schaf auf Mattscheie escheint. ( ) ( ) ( ) ( ) f f. Methode ( ) ( ) f ± Die folenden Folien

Mehr

Suche nach Dunkler Materie

Suche nach Dunkler Materie Beobachtungen, Expeimente, Modelle Seminaabeit SS 00 RWTH Aachen - Stefan Höltes Beteue: Pof. C. Bege - 1 - Inhalt Vowot 1 Bestimmung de Masse von Galaxien 1.1 Rotationskuven 1. Leuchtkaft von Stenen 1.

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG Abeitsbeeich Theoetische Elektotechnik Pof. D. sc. techn. C. Schuste Paktikumsvesuch: Schimdämpfung PRAKTIKUMSVERSUCH: SCHIRMDÄMPFUNG Ot de Duchfühung: TUHH Habuge

Mehr

2.4 Dynamik (Dynamics)

2.4 Dynamik (Dynamics) .4 Dynaik (Dynaics) Def.: In de Dynaik wid die Kaft als Usache de Bewegung betachtet, hie wid die Statik (.) it de Kineatik (.3) zusaengefüht. Inhalt: Bewegungsgleichungen, Enegiesatz, Abeit, Leistung,

Mehr

Einführung in die Vektoranalysis

Einführung in die Vektoranalysis Einfühung in die Vektoanalysis Eckad Specht Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Geschieben fü Matoids Matheplanet Vesion 2.2 www.matheplanet.com Novembe 25. Einleitung. Studenten stömen seit einigen Wochen

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Relativistische Sterne

Relativistische Sterne Relativistische Stene von Mike Geog Benhadt 18. Oktobe 2010 Im Folgenden wid zunächst ein kuze Abiss de Allgemeinen Relativitätstheoie gegeben und diese auf komakte Stene, d.h. Neutonenstene und Weiße

Mehr

1 Elektrostatik 1.1 Ladung 1.1.1 Eigenschaften

1 Elektrostatik 1.1 Ladung 1.1.1 Eigenschaften 1 Elektrostatik 1.1 Ladung 1.1.1 Eigenschaften 1 Das heutige Bild vom Aufbau eines Atoms Größe < 10-18 m Größe 10-14 m Größe < 10-18 m Größe 10-15 m Größe 10-10 m 2 Ausblick: Ladung der Quarks & Hadronen

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen Anhang V zu Volesung Kyptologie: Hashfunktionen von Pete Hellekalek Fakultät fü Mathematik, Univesität Wien, und Fachbeeich Mathematik, Univesität Salzbug Tel: +43-0)662-8044-5310 Fax: +43-0)662-8044-137

Mehr

Seminarvortrag: Schwarze Löcher und Neutronensterne

Seminarvortrag: Schwarze Löcher und Neutronensterne Seminavotag: Schwaze Löche und Neutonenstene Loenz Stäheli 30.06.2003 Inhaltsvezeichnis 1 Schwazschild-Metik 2 1.1 1. Folgeung: Peiheldehung.................... 4 2 Entwicklungsstufen eines kugelsymmetischen

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Zeitabhängige Felder, Maxwell-Gleichungen

Zeitabhängige Felder, Maxwell-Gleichungen Zeiabhängige Felde, Mawell-Gleichungen Man beobache, dass ein eiabhängiges Magnefeld ein elekisches Feld eeug. Dies füh.. u eine Spannung an eine Dahschleife (ndukion). mgekeh beobache man auch: ein eiabhängiges

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen Stahlungseffekte bei instationäen Heizdahtmessungen an poösen Wämedämmstoffen Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und Enegietechnik de Technischen Univesität Begakademie Feibeg genehmigte DISSERTATION

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme. Bandenbugische Technische Univesität Cottbus Fakultät fü Mathematik, atuwissenschaften und Infomatik Lehstuhl Gafische Systeme Diplomabeit Umsetzung eines vollautomatisieten Objektefassungs- Systems übe

Mehr

Magnetostatik. Magnetfelder

Magnetostatik. Magnetfelder Magnetostatik 1. Permanentmagnete i. Phänomenologie ii. Kräfte im Magnetfeld iii. Magnetische Feldstärke iv.erdmagnetfeld 2. Magnetfeld stationärer Ströme 3. Kräfte auf bewegte Ladungen im Magnetfeld 4.

Mehr

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung P. Knoll, Volesung: Raman- und Infaot-Spektoskopie, std. SS 4 Seite 1 VORLESUNG und UE P. Knoll RAMAN- UND INFRAROT-SPEKTROSKOPIE LVA: 437783 (VO) std., 4377 (UE) std. Vobespechung Ot: HS411, Univesität

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut fü Geld- und Kaitalvekeh de Univesität Hambug Pof. D. Hatmut Schmidt Semina zu llgemeinen Betiebswitschaftslehe und Bankbetiebslehe Wintesemeste 1999/2000 Zuständige Mitabeite: Dil.-Kfm. Dik Niedeeichholz

Mehr

Formelsammlung. Physikalische Größen. physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit

Formelsammlung. Physikalische Größen. physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit Formelsammlung Physikalische Größen physikalische Größe = Wert Einheit Meßgröße = (Wert ± Fehler) Einheit Grundgrößen Zeit t s (Sekunde) Länge l m (Meter) Masse m kg (Kilogramm) elektrischer Strom I A

Mehr

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0 *UXQGODJHQGHU3K\VLN Vorlesung im Fachbereich VI der Universität Trier Fach: Geowissenschaften Sommersemester 2001 'R]HQW 'U.DUO0ROWHU 'LSORP3K\VLNHU )DFKKRFKVFKXOH7ULHU 7HO )D[ (0DLOPROWHU#IKWULHUGH,QIRV]XU9RUOHVXQJXQWHUKWWSZZZIKWULHUGHaPROWHUJGS

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Leistungsmessung im Drehstromnetz

Leistungsmessung im Drehstromnetz Labovesuch Lestungsmessung Mess- und Sensotechnk HTA Bel Lestungsmessung m Dehstomnetz Nomalewese st es ken allzu gosses Poblem, de Lestung m Glechstomkes zu messen. Im Wechselstomkes und nsbesondee n

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr