Inhaltsverzeichnis. 1 Projektkurzbeschreibung Das Projektteam Die Schulärztinnen & Schulärzte des bm:bwk Allgemeines...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. 1 Projektkurzbeschreibung...3. 2 Das Projektteam...5. 3 Die Schulärztinnen & Schulärzte des bm:bwk...6. 3.1 Allgemeines..."

Transkript

1 Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Projektkurzbeschreibung Das Projektteam Die Schulärztinnen & Schulärzte des bm:bwk Allgemeines Vorstellung der teilnehmenden Schulärztinnen Die Interpädagogica 2004 in Graz Die Projektdurchführung Das Projektziel Die Vorbereitung Der Messestand ergonomics girls Kontakte & Interesse Anerkennung Persönliche Eindrücke der Maturantinnen Interessante Links Anhang...25 Seite 2

3 1 Projektkurzbeschreibung Projekttitel Gesunder Arbeitsplatz Schule Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz, speziell in Notebookklassen Interpädagogica Graz, November 2004 Auftraggeber Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst Für die Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs Dr. Lilly Damm (Koordinatorin für schulärztliche Angelegenheiten) HAK Oberpullendorf - 5CK: Teilnehmerinnen Jaqueline Thiess (Gruppensprecherin) Martina Fischer Nicole Kollerits Tatjana Kröpfl Elisabeth Steiner (bei Interpädagogica nicht anwesend) Projektleitung & Koordination FOL Angela Pekovics, MAS MSc (Fachbereich Multimedia und Projektkoordinatorin) Projekt Fachbereich Marketing & Matura Mag. Brigitte Aufner (Fachbereich Marketing) Externe Berater Dr. Lilly Damm - Koordinatorin für schulärztliche Angelegenheiten Franz Stifter - Konsulent Blaguss Touristik Marketing & Transporte Ing. Robert Preßlmayer AUVA Ergonomie-Vortrag Kooperationspartner Blaguss Touristik Seite 3

4 Gestaltung des Messestandes für die Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs des bm:bwk im Rahmen der Interpädagogica Graz zum Thema Gesunder Arbeitsplatz Schule und Präsentationen der verschiedensten Projekte mit PowerPoint. Projektziel Die Maturantinnen zeigen als ergonomics girls im Rahmen der Messe Entspannungs- und Lockerungsübungen für die Augen sowie für Rücken- und Nackenmuskulatur. Weitergabe von Informationen in Form einer Checkliste für Besucher/innen sowie Aussteller/innen der Interpädagogica zum Thema Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Dokumentation & Präsentation Präsentation und Dokumentation des Messeauftritts der Schulärztinnen und Schulärzte des bm:bwk bei der Interpädagogica Graz 2004 in Form einer Dokumentationsmappe sowie in digitaler Form auf CD (inklusive aller Fotos). Seite 4

5 2 Das Projektteam Von links nach rechts: Elisabeth Steiner, Tatjana Kröpfl, Nicole Kollerits, Martina Fischer, Jaqueline Thiess (Gruppensprecherin) Von links: FOL Angela Pekovics, MAS MSc Mag. Brigitte Aufner Links: Konsulent Franz Stifter Externer Marketing-Berater der Projektgruppe und Sponsor Rechts: Dr. Lilly Damm Koordinatorin für schulärztliche Angelegenheiten & Auftraggeberin Seite 5

6 3 Die Schulärztinnen & Schulärzte des bm:bwk Allgemeines Schulärzte und Schulärztinnen Österreichs sind in Pflichtschulen (Volks- und Hauptschulen), Allgemeinbildenden höheren Schulen, Berufsbildenden höheren Schulen und in Privatschulen tätig. Verpflichtende Voraussetzungen für die Tätigkeit als Schulärztin bzw. als Schularzt sind eine abgeschlossene Ausbildung zum Arzt bzw. zur Ärztin für Allgemeinmedizin oder eine abgeschlossene Ausbildung zum Facharzt/zur Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde. Nicht verpflichtende, aber empfehlenswerte Voraussetzungen sind Fortbildungsdiplome der Österreichischen Ärztekammer, zum Beispiel das Schularzt -Diplom oder die Diplome für psychosoziale Medizin, Ernährungsmedizin, Arbeitsmedizin oder Sportmedizin usw. Zu den Zielen schulärztlicher Tätigkeit zählen: Einsatz für gesundheitliche Anliegen der Schüler/innen Förderung der persönlichen Entwicklung der Schüler/innen aus medizinischer Sicht durch Schaffung und Festigung ihres Gesundheitsbewusstseins Vermittlung von (sozial)medizinischen Hilfen für Schüler/innen und deren Koordination im Bedarfsfall Seite 6

7 Die Aufgaben des Schularztes bzw. der Schulärztin: Die Beurteilung der Schulreife für bestimmte Schulstufen und Schultypen, die Untersuchung aller zu betreuenden Schüler/innen innerhalb eines Schuljahres die kontinuierliche Betreuung der Schüler/innen, Untersuchungen nach dem Suchtmittelgesetz, Impfungen und Impfberatungen, die Beurteilung von Leistungsrückständen aus gesundheitlichen Gründen, das schulärztliche Zeugnis bei (Teil-)Befreiung von Pflichtgegenständen, die Untersuchung vor schulischen Veranstaltungen bestimmter Art und Dauer, das Angebot der Hilfestellung und Beratung von Lehrer/innen und Eltern in Gesundheitsfragen und in Fragen der Schulgesundheitspflege, die Beratung des Schulleiters bezüglich Hygienezustand und ergonomische Ausstattung der Schülerarbeitsplätze und bzw. der Aufenthaltsräume die Beratung des Schulgemeinschaftsausschusses in Bezug auf Schulgesundheitspflege Erste-Hilfe-Leistungen und Überprüfung der Erste-Hilfe-Einrichtungen, Einbindung in die Gesundheitserziehung der Schüler/innen und eine sanitäre Aufsicht, die Überprüfung der Arbeitsplätze der Schüler/innen, die Dokumentation der bisher genannten Aufgaben, die Erstellung eines Jahresberichtes Nicht zu den Aufgaben der Schulärztinnen und Schulärzte zählt die medizinische Behandlung von Schüler/innen im Krankheitsfall. (Ausnahme: Erste Hilfe) Sehr wohl aber sind Krankheitssymptome und Fehlentwicklungen dem Schüler/der Schülerin bzw. den Eltern aufzuzeigen. Die Krankenbehandlung der Kinder und Jugendlichen obliegt dem Hausarzt / der Hausärztin oder dem Facharzt / der Fachärztin. Seite 7

8 3.1 Vorstellung der teilnehmenden Schulärztinnen Auf der Interpädagogica waren am Messestand auch die Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs mit drei Projekten vertreten. Diese werden nun kurz vorgestellt: (Die Plakate der Schulärztinnen mit der genauen Personen und Projektbeschreibung finden sich im Anhang) Projekt 1: Schulärztinnen am BG/BRG Baden, Biondekgasse Dr. Müller Dr. Glazer Wohlfühlen am Arbeitsplatz Schule IST-Analyse Ziel = Erstellen eines Projektkonzeptes speziell für die Schule, um in den nächsten Jahren die Themen SUCHT, SOZIALES LERNEN und VANDALISMUS zu bearbeiten. Seite 8

9 Projekt 2: Dr. Eva Ulrike Schröder Schulärztin an der HLA in Baden Detaillierte Projektbeschreibung unter Projekt 3: Dr. Margit Saßhofer Schulärztin am BRG 21, Wien, Franklinstraße Projekt: Bewegte Pause Übungen für die Bildschirmpause Seite 9

10 4 Die Interpädagogica 2004 in Graz Die Fachmesse für Lehrmittel, Kindergärten, Fitness- und Sportanlagen fand heuer in Graz statt. Die 148 Aussteller, darunter auch 33 aus dem Ausland, machten die Interpädagogica zu einer regelrechten Bildungsplattform. Bei dieser Messe handelt es sich um eine Wandermesse, die abwechselnd Wien, Salzburg, Graz und Linz als Veranstaltungsort hat. Die Interpädagogica bietet ein umfangreiches Fachprogramm. Es werden zahlreiche Projekte, Vorträge und Programme vorgestellt, zb vom Landesschulrat für die Steiermark in Kooperation mit der Wirtschaft und Schule und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Schule. Auch die AUVA stellt zahlreiche Tipps für mehr Sicherheit in der Schule vor. Weiters präsentieren verschiedene Büromöbelhersteller, wie zb Blaha Büromöbel oder Leitner ergo-möbel, ihre Neuheiten bei Schul- und Büromöbeln für einen ergonomischen Arbeitsplatz. Die Interpädagogica umfasst zahlreiche Produktgruppen: Lehr-, Lern- und Arbeitsmittel Ausstattung und Einrichtung von Schulen, Bildungsstätten, Versuchs- und Forschungsanstalten Audiovisuelle und elektronische Medien EDV im Unterricht und in der Schulverwaltung Generelle Information über das Bildungsangebot. Die Besucherzielgruppen dieser Fachmesse sind: Ausbilder, Lehrer, Leiter, Trainer und Verwalter von Schulen und Bildungsstätten, universitäre Ausbildungseinrichtungen, Jugendorganisationen, Kongress- und Seminarzentren, Gemeindeverwaltungen und Schulbehörden, Eltern und Schülervertreter sowie Interessenten für Schul- und Bildungswesen. Der Veranstalter dieser interessanten Messe ist Reed Messe Salzburg GmbH. Die Interpädagogica belegte die gesamte Stadthalle und Foyers des Messe Centers Graz. Das sind rund m² belegte Netto-Ausstellfläche. Im Obergeschoss der Stadthalle wurden rund 50 aufschlussreiche und kompetente Vorträge gehalten. Seite 10

11 Mit rund 9000 Besuchern war die diesjährige Interpädagogica wieder ein voller Erfolg. Neun von zehn Befragten, das sind 91,4 %, zeigten sich laut einer Umfrage, die während der Messe vom Linzer Market-Institut durchgeführt wurde, generell sehr zufrieden oder zumindest zufrieden. Die größten Besucherkontingente waren Hauptschullehrer/innen mit 37,4 % und Volksschullehrer/innen mit 18,7 %, gefolgt von den Sparten AHS, PÄDAK sowie Erwachsenenbildung und Kindergärten. Das Interesse der Messebesucherinnen und -besucher galt vor allem den Bereichen Lehrund Lernbehelfe, Neue Medien und den Verlagsprodukten. 5 Die Projektdurchführung Die Koordinatorin der Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs, Frau Dr. Lilly Damm, nahm bereits Ende April 2004 mit der Multimedia-Professorin Angela Pekovics, MAS MSc Kontakt auf. Dr. Damm war sehr begeistert von der Masterthese Ergonomie in Notebook-Klassen Medienpädagogik als Ort des therapeutischen Diskurses, die Frau Pekovics im Rahmen des Studiums Medienpädagogik an der Donauuniversität Krems im Jahre 2002 geschrieben hat. Inhalt dieser Abschlussarbeit war eine große Umfrage in Österreichs Notebook-Schulen, in der die Arbeitsplatzsituation am Laptop erfasst wurde. Die Ergebnisse waren erwartungsgemäß nicht besonders gut. Da es keine vergleichbaren Studien in Schulen mit diesen ergonomischen Grundlagen gibt, wandte sich die für die Schulärztinnen und Schulärzte verantwortliche Ärztin, Frau Dr. Damm an die Textverarbeitungslehrerin, die in ihrem Unterricht schon seit Jahren Ergonomie lebt und auch in der Schule (HAK & HAS Oberpullendorf) umsetzt. Da die Schulärztinnen und Schulärzte das Schuljahr 2004/05 das Ergonomie-Thema zum Schwerpunkt nehmen wollten, kam es zum Beginn einer intensiven Zusammenarbeit. Bereits beim ersten Gespräch wurde das Ziel des gemeinsamen Projektes, bei dem das bm:bwk mit Dr. Damm als Projektauftraggeber fungierte, konkretisiert. 5.1 Das Projektziel Das Ziel des Projektes war die Gestaltung eines Messestandes zum Thema Gesunder Arbeitsplatz Schule, die Animation der Messebesucher/innen zu Übungen bzw. die Information über Ergonomie durch die ergonomics girls sowie das Verteilen einer Checkliste mit Tipps für die ergonomische Arbeitsgestaltung zuhause bzw. am Arbeitsplatz. Seite 11

12 5.2 Die Vorbereitung Gleich zu Schulbeginn begannen die Überlegungen für die Gestaltung des Messestandes. Gemeinsam mit den Projektprofessorinnen und dem externen Marketing-Berater Franz Stifter (Konsulent Blaguss Touristik), den die Maturaprojektgruppe zu Rate gezogen hatte, wurden die voraussichtlichen Kosten für die Verwirklichung der Ideen berechnet. Um mehr Aufmerksamkeit bei den Besucher/innen zu erregen, sollten die ergonomics girls in gelben T-Shirts mit schwarzem Aufdruck bei der Messe präsent sein. Die Größe der Plakate und Fotos musste auf die vorhandene Messefläche abgestimmt werden, Entwürfe wurden gemacht und Fotos ausgesucht bzw. erst neu gemacht. Nach der Planungsphase erfolgte die Umsetzung. Der optimale ergonomische Bildschirmarbeitsplatz wurde mit Stoffmalfarben auf ein grobes weißes Leinen gemalt. Diese kreative Idee sah sehr gut aus und wurde auch von vielen der Messestandbesucherinnen und besucher als positiv und kreativ empfunden. Gleichzeitig wurden zahlreiche Plakate vorbereitet, wie zb die Lebensläufe und Projekte der Schulärztinnen sowie Ergebnisse der Umfragen, die dann in einer Druckerei auf A3-Format ausgedruckt wurden. Die T-Shirts wurden auf der Vorderseite mit den Logos des bm:bwk, der Schulärztinnen und Schulärzte sowie der HAK & HAS Oberpullendorf bedruckt. Auf der Rückseite gab es jeweils immer andere Motive der ergonomics comics, die bereits in einem Vorjahresprojekt von der Maturantin (Petra Gradwohl) entwickelt wurden. Diese ergonomics comics waren auch auf dem Mousepad sowie auf dem Bildschirmschoner des Laptops zu finden. Mit dieser Idee, gesunde Übungen zur Entspannung während der Bildschirmarbeit als Bildschirmschoner laufen zu lassen, konnten übrigens die Multimedia-Lehrerin Angela Pekovics und ihre Schülerin Petra Gradwohl bei der Jugendwelterfindermesse EUREKA 2002 weltweit den dritten Platz belegen. Sie ließen sich ihre Idee marken- bzw. musterschützen. An weiteren Arbeiten gab es noch die Präsentationen der verschiedenen Projekte der Schulärztinnen sowie die Laptop-Umfrage in PowerPoint als Endlosschlaufe vorzubereiten. Auch die diversesten Pfeile und Buchstaben für die Standgestaltung mussten ausgedruckt und ausgeschnitten werden. Seite 12

13 5.3 Der Messestand Der Messestand der Schulärztinnen Österreichs hatte eine Größe von 2 x 3 m. Fünf Info- Blöcke standen für die Dekoration zur Verfügung. Nr. 10: Messestand der Schulärztinnen und Schulärzte Gesamtplan des Messebereiches für das bm:bwk Seite 13

14 Aufbau des Messestandes Mittwoch, 10. Nov Aufbau des Messestandes Mittwoch, 10. Nov Auf der linken Seite begann der Messestand gleich mit der Darstellung des optimalen ergonomischen Bildschirmarbeitsplatzes, der, wie bereits erwähnt, auf Leinen gemalt wurde. Darüber befanden sich Ausschnitte aus dem Gesundheitserlass sowie aus dem Lehrplan für Textverarbeitung, die auf die Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes hinwiesen. Unter der Zeichnung wurden zahlreiche Zeitungsartikel über erfolgreiche Ergonomie- Projekte an der HAK Oberpullendorf angebracht. So sieht also ein optimaler ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz aus! Arbeitstisch und sessel, Bildschirm und Beleuchtung die Problembereiche! Mousepad und Bildschirmschoner ergonomics comics gehören dazu. Und als echten Arbeitsplatz gab es auf einem Laptop-Tisch der Fa. Blaha ein Notebook mit dem Bildschirmschoner ergonomics comics und dem Mousepad. Infomaterial sowie die Checklisten lagen zur freien Entnahme auf. Seite 14

15 In diesem Bereich wurde die Umfrage von Angela Pekovics, MAS MSc zur Problematik der Ergonomie in Laptop-Klassen Österreichs dargestellt. (Masterthese 2002) Eingegangen wurde speziell auf die Problembereiche Bildschirmaufstellung und Sehabstand, Arbeitssessel, Information über Ergonomie, Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz und Pausen für Übungen zur Entspannung. Bei all diesen Fragen waren die Ergebnisse nicht zufrieden stellend und würden möglichst rascher Maßnahmen bedürfen, damit es in Zukunft nicht zu schweren gesundheitliche Schäden kommt. Nähere Informationen zu den Ergebnissen im Anhang der Dokumentation! Fachvortrag über Ergonomie in Laptop-Klassen Bei einem Fachvortrag von Angela Pekovics zum Thema Ergonomie in Laptop-Klassen am Stand der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) machten viele interessierte Messebesucher/innen auch die Übungen zur Lockerung und Entspannung begeistert mit. Seite 15

16 Im nächsten Info-Block des Messestandes wurde über die Aufgaben und Tätigkeiten der Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs informiert. Es gab Informationen über die beruflichen Voraussetzungen für den Beruf einer Schulärztin/eines Schularztes. Weiters wurden die Aufgaben und die Ziele schulärztlicher Tätigkeit vorgestellt. Für die drei Projekte der am Projekt beteiligten Schulärztinnen wurde eine eigene Infowand zur Verfügung gestellt. Nähere Informationen dazu in Punkt 3. Informationen am Stand der Schulärztinnen und Schulärzte Die Koordinatorin für schulärztliche Angelegenheiten im Bildungsministerium, Frau Dr. Lilly Damm, zeigte sich sehr erfreut über die Arbeit der Projektgruppe und über das Interesse der Messebesucher/innen am Stand der Schulärztinnen/Schulärzte. Schließlich waren die österreichischen Schulärzte zum ersten Mal bei einer Interpädagogica mit einem Messestand vertreten! Das Interesse an der Arbeit und an den Projekten war sehr groß. Seite 16

17 Auf der nächsten Schautafel wurden die erfolgreichen Projekte einiger Schulärztinnen vorgestellt: Rückenfit der Kinderhit (Dr. Eva Schröder) Wohlfühlen am Arbeitsplatz Schule (Dr. Judith Glazer, Dr. Hermine Müller) Bewegte Pause (Dr. Margit Saßhofer) Details siehe im Anhang bzw. unter Punkt 3.2. Die Schulärztinnen & ihre Projekte Alle vier Schulärztinnen waren an verschiedenen Tagen auf dem Messestand und informierten die Messebesucher/innen über die Aufgaben der Schulärztinnen und Schulärzte sowie ganz speziell über die von ihnen initiierten Projekte in ihren Schulen in Wien und Baden. Auf dem PC liefen im Endloslauf die Präsentationen aller Projekte. Seite 17

18 Prospekte und Folder zur freien Entnahme! Auf dem noch vorhandenen Platz präsentierte sich die Bundeshandelsakademie & Bundeshandelsschule Oberpullendorf mit Fotos aus dem ergonomischen Schulablauf. In dieser Schule wird seit 1997 ständig in die ergonomische Einrichtung der Klassenräume, der Computersäle und der Laptop-Klassen investiert. Ständige Informationen der Schüler/innen durch die Textverarbeitungslehrerinnen erhöhen das Wissen um Ergonomie und steigern die Eigenverantwortung der Jugendlichen für ihre Gesundheit. Seite 18

19 Der Messestand Gesunder Arbeitsplatz Schule der Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs des bm:bwk ist fertig! Informationen am Messestand Ergonomische Sitzhaltungen werden von Messebesuchern gleich vor Ort ausprobiert. Auch Besprechungen zum Messeverlauf werden ergonomisch geführt. Seite 19

20 5.4 ergonomics girls Mit selbst gestalteten gelben T-Shirts und Kappen machten die ergonomics girls die Messe unsicher. Schon aus großer Entfernung fielen die zufällig im Ministeriums-Gelb gekleideten jungen Damen dem Messepublikum auf. Auf der Vorderseite der T-Shirts waren Logos von der BHAK & BHAS Oberpullendorf, von den Schulärztinnen und Schulärzten Österreichs und vom Ministerium (bm:bwk) zu sehen. Die Rückseite war mit verschiedenen ergonomics comics und mit der Aufschrift ergonomics girls bedruckt. Seite 20

21 5.5 Kontakte & Interesse ergonomics girls Letzte Instruktionen, Austeilen der Namenskärtchen und dann geht s an die Arbeit. Ständig waren die ergonomics girls unterwegs und animierten sowohl Besucherinnen und Besucher als auch Ausstellerinnen und Aussteller zu Entspannungsübungen, um dadurch nach zu langem Arbeiten am Computer gesundheitliche Schäden zu vermeiden. Die Tipps wurden von den meisten Menschen dankbar angenommen und auch gleich ausprobiert. Zusätzlich wurden Checklisten zum Überprüfen des Bildschirmarbeitsplatzes zuhause und auch am Arbeitsplatz ausgeteilt. Diese Checkliste wurde bei einem Vorjahresprojekt der HAK Oberpullendorf gemeinsam mit der AUVA erarbeitet und in 18 mittelburgenländischen Betrieben als Umfrage durchgeführt. ( Fragen wurden dabei ausgewertet!) Auf der Checkliste finden sich nicht nur die Fragen nach der momentanen IST-Situation, sondern gleichzeitig auch Tipps und Informationen für die optimale Gestaltung des PC-Arbeitsplatzes. Die ergonomics girls-maturantinnen machten große Erfahrungen im sozialen und zwischenmenschlichen Bereich. Anfangs kostete es sie große Überwindung, einfach so auf die Leute zuzugehen und sie anzusprechen. Aber nach einigen Anlaufschwierigkeiten legte sich die Nervosität und es machte den Mädchen richtig Spaß. In den drei Messetagen kam es zu ca. 300 Kontaktaufnahmen, wobei der Donnerstag der schwächste Messetag und der Samstag der intensivste Messetag war. Die Interessen der Messebesucher waren ziemlich unterschiedlich. Manchen Menschen reagierten sehr abweisend und ließen sich nicht über Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz aufklären. Obwohl diese sehr unfreundlich waren, ließen sich die ergonomics girls nicht gleich aus der Bahn werfen und gingen weiterhin motiviert auf die Messebesucher/innen zu. Seite 21

22 Viele Menschen waren wiederum ausgesprochen freundlich. Sie interessierten sich für Ergonomie, stellten viele Fragen und besuchten auf Anweisung der Animateurinnen auch den Stand der Schulärztinnen Österreichs im Trakt des Ministeriums. Die Nachfrage nach Mousepads und Bildschirmschonern war sehr groß und dementsprechend enttäuscht waren die Interessent/innen, als sie erfuhren, dass diese Produkte auch auf dem Messestand der Schulärztinnen und Schulärzte nicht zum Kauf angeboten wurden. Und auch die Checklisten waren sehr gefragt: Von 500 gedruckten Exemplaren wurden 480 Stück ausgeteilt! 5.6 Anerkennung Hohe Vertreter/innen des Ministeriums waren vom Messestand der Schulärztinnen und Schulärzte und von der Mitarbeit der Maturaprojektgruppe der HAK Oberpullendorf sehr angetan: Generalsekretär Hermann Helm 3. v. li; Sektionschefin Mag. Heidrun Strohmeyer 1. Reihe Mitte; dahinter Sektionschef Theo Siegl; re daneben LSR-Präsident Stmk. HR Dr. Horst Lattinger; Landesschularzt Stmk. Dr. Franz Buchbauer 2. v. re; Koordinatorin für schulärztliche Angelegenheiten Dr. Lilly Damm re außen Seite 22

23 Auch die Fachinspektorin für Sprachen, Frau Mag. Dr. Ingeborg Kanz, besuchte in Vertretung des Landesschulinspektors des Burgenlandes die Maturaprojektgruppe der HAK Oberpullendorf. Sie war von der Arbeit der Maturantinnen sehr beeindruckt. 6 Persönliche Eindrücke der Maturantinnen Im Großen und Ganzen war die Messe ein tolles Erlebnis. Einmal so richtig dabei zu sein, am Stand zu stehen, den Besucher/innen unser Wissen zu überbringen: Das war eine neue Erfahrung für uns alle. Das ständige Herumgehen in der großen Halle als ergonomics girls war ziemlich anstrengend. Auch fiel es uns manchmal, besonders am ersten Tag, nicht leicht, auf die Menschen zuzugehen und sie einfach anzusprechen. Da doch manche Menschen sehr unfreundlich waren und unmögliche Bemerkungen machten, waren wir manchmal demotiviert und als Reaktion darauf etwas wählerisch bei der Auswahl der Besucher. Wir sprachen dann einfach nur noch solche Menschen an, von denen wir dachten, dass sie uns zuhören würden. Wir machten viele neue Erfahrungen, vor allem im Umgang mit Menschen. Und doch war die Interpädagogica, trotz dieser für uns gänzlich neuen Erfahrung des Abgewiesen-Werdens, ein interessantes Ereignis, das uns viel für unseren weiteren Umgang mit Menschen im Berufsleben bringen wird. Was wir auf der Messe gelernt haben, ist, dass wir sicherlich in Zukunft nicht mehr unfreundliche Bemerkungen machen und nicht einfach weitergehen werden, wenn uns jemand anspricht und uns informieren will. Wir wissen jetzt, wie demotiviert man durch solche Ablehnungen werden kann. Aber wir haben den Rat unserer Lehrerinnen angenommen und versucht, es nicht allzu persönlich zu nehmen! Wir waren sehr beeindruckt von Frau Dr. Damm, unserer Auftraggeberin, unserer eigentlichen Chefin, die überaus freundlich und nett zu uns war. Die einzelnen Schulärztinnen waren ebenfalls ausgesprochen freundlich zu uns und behandelten uns wie Partner bei einem gemeinsamen Projekt. Auch unserem Marketingberater, Herrn Franz Stifter und natürlich unseren Professorinnen Frau Angela Pekovics und Frau Brigitte Aufner möchten wir ein großes Danke dafür sagen, dass sie uns dieses Projekt ermöglicht haben. Danke für die gute Teamarbeit! Seite 23

24 7 Interessante Links Seite 24

25 8 Anhang Plakate & Projekte der Schulärztinnen Diagramme der Notebook-Klassen-Umfrage (Angela Pekovics, MAS MSc) Checkliste Fragebogen Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz Fragebogen Ergonomie in Notebook-Klassen Folder Presseberichte Seite 25

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Plattform Elterngesundheit (PEG)

Plattform Elterngesundheit (PEG) Plattform Elterngesundheit (PEG) Ingrid Wallner, MBA Koordinatorin Plattform Elterngesundheit Präsentation im Rahmen der Fortbildungstagung des Schulärztlichen Dienstes, 7. Juni 2012, Strobl Plattform

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr

DIE THEMEN. 13. BTV Marketing Trophy 2010/2011

DIE THEMEN. 13. BTV Marketing Trophy 2010/2011 Seite 1 von 7 DIE THEMEN Thema 1: Wie kann eine Bank mittels zielgruppengerechter Ansprache die neuen Medien intensiver für sich nutzen? Ihr erarbeitet für eine Bank ein Konzept zur verstärkten Nutzung

Mehr

SCHULÄRZTINNEN UND SCHULÄRZTE

SCHULÄRZTINNEN UND SCHULÄRZTE SCHULÄRZTINNEN UND SCHULÄRZTE FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER ELTERN LEHRERINNEN UND LEHRER DIREKTORINNEN UND DIREKTOREN 1999 DER STADTSCHULRAT FÜR WIEN INFORMIERT SCHULÄRZTE STEHEN UNTER SCHWEIGEPFLICHT

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 25. Juni 2007 zum Thema "Netzwerk - Naturwissenschaften" Weitere Gesprächsteilnehmer:

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-14/49-2015 14.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-14/49-2015 14.07.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen der Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung in O b e r ö s t e r r

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

der Landesschülervertretung Tirol 2014/15

der Landesschülervertretung Tirol 2014/15 Forderungspapier der Landesschülervertretung Tirol 2014/15 Resultierend aus den positiv abgestimmten Hauptanträgen am 1. Schülerparlament der Landesschülervertretung Tirol 2014/15 24. November 2014 Landtagsaal

Mehr

M E D I E N D I E N S T von Reed Exhibitions Messe Salzburg. SCHLUSSBERICHT: >Interpädagogica 2008< in Graz: Starkes Besucherplus zum Jubiläum

M E D I E N D I E N S T von Reed Exhibitions Messe Salzburg. SCHLUSSBERICHT: >Interpädagogica 2008< in Graz: Starkes Besucherplus zum Jubiläum 30. Fachmesse für Lehrmittel, Schulausstattung, Kindergärten, Fitness- und Sportanlagen mit den Bereichen MiniWorld und Sport 13.-15. November 2008 Stadthalle Graz M E D I E N D I E N S T von Reed Exhibitions

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen und der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Oberösterreich Bearbeiter: Hr. Mag. Vormayr Tel: 0732 / 7071-2201

Mehr

A - Projektbeschreibung Details

A - Projektbeschreibung Details Name der Schule: MS St.Leonhard A - Projektbeschreibung Details Im Teil A beschreiben Sie bitte das konkrete Projekt, welches Sie in diesem Schuljahr durchgeführt haben. A-1: Titel des Projektes Wie können

Mehr

Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems

Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems Im September 2015 wurden nun bereits zum vierten Mal Kolleginnen und Kollegen zu Veränderungen in der Stundenverteilung des Unterrichtsfaches

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Pressekonferenz 2 Jahre Bildungsserver Burgenland Feber 2006 LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS Mag. Herbert GABRIEL LMS-Team Burgenland

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Innovationsspiel Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Auswertung des Feedbacks der Teilnehmenden Bensheim,

Mehr

SPURENSUCHE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER ALS NATURWISSENSCHAFTLICHE FOR- SCHER/INNEN

SPURENSUCHE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER ALS NATURWISSENSCHAFTLICHE FOR- SCHER/INNEN Naturwissenschaftswerkstatt SPURENSUCHE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER ALS NATURWISSENSCHAFTLICHE FOR- SCHER/INNEN Mag. Johann Weilharter Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Tamsweg http://www.hit4u.at/spurensuche

Mehr

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v.

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. Landesverband Sachsen e.v.!mitmischen DOKUMENTATION WORKSHOP Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. 27. Oktober 2014 Am Montag, den 27. Oktober fand in Pirna ein Kinder- und Jugendworkshop

Mehr

Statements zur Initiative Lehrer/innen in die Wirtschaft 2016

Statements zur Initiative Lehrer/innen in die Wirtschaft 2016 MMag. Eva Kitzinger /HAS Friesgasse, Dkfm. A Tree/ Tree GmbH MMag. Eva Kitzinger, HAS Friesgasse (Praktikum bei Fa. Tree GmbH): Ich habe mir die Firma Dkfm. A. Tree GmbH (Recycling, Entsorgung, Aktenvernichtung,

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit. Duales Studium Diplom-Verwaltungsinformatik (FH)

Öffentlichkeitsarbeit. Duales Studium Diplom-Verwaltungsinformatik (FH) Öffentlichkeitsarbeit Duales Studium Diplom-Verwaltungsinformatik (FH) Inhalt Definitionsphase Radiowerbung Flyer TV-/ Kinowerbung Website Quellenangaben Definitionsphase Projektteam IST-Situation Ziel

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Gäste Zufriedenheit Analyse

Gäste Zufriedenheit Analyse Gäste Zufriedenheit Analyse System Professional GÄSTEFRAGEBOGEN MARKETING Wir können für Sie nicht den Himmel auf Erden schaffen, Ihnen aber sehr wohl die Hölle ersparen! 5 alle Rechte vorbehalten Neuwirth

Mehr

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend 1. Allgemeines In den letzten Jahren wird in zahlreichen Feuerwehren eine 24-Stunden Übung mit der Jugendfeuerwehr abgehalten. Es gibt für diese Art der Übung

Mehr

Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung

Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung Unternehmer Pflege Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung UNTERWEISUNG Online P R A K T I K U M FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Arbeitsschutz im Praktikum

Mehr

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Auf der diesjährigen didacta hatten wir Gelegenheit, als ein Teil des Messestandes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Sicherung von. Sicherung von Unterrichtsqualität. Zusammenarbeit in der Region. Brüder-Grimm-Schule Rellingen. Förderzentrum Rellingen.

Sicherung von. Sicherung von Unterrichtsqualität. Zusammenarbeit in der Region. Brüder-Grimm-Schule Rellingen. Förderzentrum Rellingen. Sicherung von Sicherung von Unterrichtsqualität Zusammenarbeit in der Region Brüder-Grimm-Schule Rellingen Teilnetzarbeit Förderkonzepte Förderzentrum Rellingen GS Niendorf Zusammenarbeit GS Rethwisch

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen "Klassenklima,"

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

QIBB-Konzept an der LBS Tamsweg 2015/2016 Inhalt der Schwerpunktbildung

QIBB-Konzept an der LBS Tamsweg 2015/2016 Inhalt der Schwerpunktbildung Zieldefinition/Schwerpunktbildung QIBB-Konzept an der LBS Tamsweg 2015/2016 Inhalt der Schwerpunktbildung Schwerpunkte Motto des Schuljahres 2015/2016? Vereinheitlichen, Gestalten, Fördern Wie lauten die

Mehr

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS, Projektleiter learn@bildungsserver.com Mag. Herbert GABRIEL, Projektleiter learn@bildungsserver.com Presseinformation

Mehr

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 10. Februar 2016 SchülerInnen übernehmen soziale Verantwortung! Mittwoch vor den Semesterferien

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Adolph von Knigge (1752-96) http://www.clipartseite.de/html/design_clipart.html

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint Inhalt Computer-Mix für Kids... 1 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint... 1 Tipps und Tricks für Schüler zu Word und Excel... 2 EDV für Senioren einfacher Umgang mit Bildern am PC... 2 Bildungsurlaub:

Mehr

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Stand 03.03.2010 Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Durch die Netzwerkagentur wurde im Januar/ Februar 2010 eine Fragebogenaktion durchgeführt. Die Auswertung der Beratungstätigkeit der

Mehr

Innere Schulentwicklung

Innere Schulentwicklung Innere Schulentwicklung, 71665 Vaihingen an der Enz Protokoll zur Sitzung am 14.11.2007 Schulleitung Kollegium Eltern Schüler Gäste Ps Wi Hi We Rs Nl St Hö J.Spa. J.R. X X e X e X X X e X Tagesordnungspunkte:

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-13/25-15 02.09.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-13/25-15 02.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Verwaltungsersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014

stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014 stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014 Rückblick Stuzubi Stuttgart am 5. April 2014 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Stuttgart die 3.000er- Marke geknackt und damit die

Mehr

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!!

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!! Multimedia 33 Realschule Krautheim Schulprogramm Stand: März 2011 Multimedia I U m Bereich Informationstechnologie (IT) stellt sich für die Realschule die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf entsprechende

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach

Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach Projekt: Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach Stand vom 17.7.2009 Projektbeschreibung: Wir haben die Chance, am 30. Oktober 2009 von 8 bis 16 Uhr den Amateurfunk in der HTL Mistelbach zu präsentieren.

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Mit Wirksamkeit ab dem Schuljahr 2006 wird eine gesetzliche Änderung die Nachmittagsbetreuung für schulpflichtige Kinder neu regeln:

Mit Wirksamkeit ab dem Schuljahr 2006 wird eine gesetzliche Änderung die Nachmittagsbetreuung für schulpflichtige Kinder neu regeln: Plattform Nachmittagsbetreuung Dokumentation Informationsnachmittag Schule und Nachmittagsbetreuung 10. Mai 2005 Eröffnung Präsident des Landesschulrates Fritz Enzenhofer Mit Wirksamkeit ab dem Schuljahr

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Informationen für Eltern Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Prof. Dr. Hans- Günther Roßbach Prof. Dr. Thorsten Schneider Prof. Dr. Sabine Weinert Liebe Eltern, Dipl.-Päd. Doreen Fey Dipl.-Päd.

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer)

K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer) K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer) K.I.S.T. - Consulting - GesmbH (Knowledge-Ideas-Service-Transfer) Mission KIST-Consulting-GesmbH ist spezialisiert auf die lösungsorientierte

Mehr

Unsere Schule. Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld. Direktorin Mag. Brigitte Bartmann

Unsere Schule. Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld. Direktorin Mag. Brigitte Bartmann HAK/HAS Amstetten Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld Direktorin Mag. Brigitte Bartmann Anschrift Stefan-Fadinger-Straße 36 3300 Amstetten Unsere Schule Voraussetzungen

Mehr

Ein Highlight am Tag der offenen Tür: die Präsentation englischer Sprache

Ein Highlight am Tag der offenen Tür: die Präsentation englischer Sprache Präsentation von Herbstmoden, Basteln eines Miniglobusses und das Klönen im Cafe Einstein. Reges Interesse und interessante Unterrichtsveranstaltungen machten den Tag der Offenen Tür an der Albert-Einstein-Schule

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

ÖKOLOG-SCHULEN VOR DEN VORHANG! Jahrestreffen für ÖKOLOG- und Umweltzeichen-Schulen

ÖKOLOG-SCHULEN VOR DEN VORHANG! Jahrestreffen für ÖKOLOG- und Umweltzeichen-Schulen SEMINAR ÖKOLOG-SCHULEN VOR DEN VORHANG! Jahrestreffen für ÖKOLOG- und Umweltzeichen-Schulen Donnerstag, 8. Oktober 2015 Höhere Bundeslehranstalt für Landund Ernährungswirtschaft Elmberg Elmbergweg 65,

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001 2 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A9-14/

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A9-14/ LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Bezirksschulräte und Direktionen der allgemein bildenden und der berufsbildenden Pflichtschulen der allgemein bildenden höheren Schulen

Mehr

Pflege braucht Erfahrung Erfahrung braucht Pflege

Pflege braucht Erfahrung Erfahrung braucht Pflege Pflege braucht Erfahrung Erfahrung braucht Pflege Evaluierungsergebnisse zur Umsetzung des Biermodells Mitarbeiterbefragung 66 % hohe Einsatzbereitschaft Motivation ¾ Anforderungen leicht erfüllbar jeder

Mehr

Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn. Let s get fit for job

Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn. Let s get fit for job Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn Birgit Kaim Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Hollabrunn 2020 Hollabrunn, Kirchenplatz 2 02952/2223 hak.hollabrunn@noeschule.at http://www.hakhollabrunn.ac.at

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5 Die Überprüfung der Standards erfolgt je Gegenstand durch einen Test. Mit der Entwicklung und Überprüfung von Standard-Tests und der Testung in Deutsch und in Mathematik wurde die Test- und Beratungsstelle

Mehr

Präsentation Projektarbeit, Ziele

Präsentation Projektarbeit, Ziele Präsentation Projektarbeit, Ziele Den SchülerInnen werden wichtige Tipps für die Projektorganisation an die Hand gegeben. Die Darstellung erfolgt mit Hilfe eines großen Plakates, dass sukzessive durch

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum zwölften Mal fand Mitte Oktober 2015 die Einstieg Karlsruhe statt. Über 120 Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 8.000 Schüler,

Mehr

6 Grundbildung - Schulabschlüsse

6 Grundbildung - Schulabschlüsse Bildung ist ein unentreißbarer Besitz. Menander, (342 oder 341 v. Chr. - 291 v. Chr.), eigentlich Menandros, griechischer Komödiendichter Die Volkshochschule ermöglicht Erwachsenen das Erlangen von Schulabschlüssen

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

fotolia.de sponsored by

fotolia.de sponsored by fotolia.de sponsored by Jugendreferent Franz Steindl Bildung und Beschäftigung sind wichtige Themen unserer Gesellschaft. Eine der größten Herausforderung dabei ist die Integration junger Menschen in den

Mehr

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt.

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt. LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bezirksschulräte Bearbeiter:

Mehr

10 Punkte-Programm. Medienkompetenz. www.medienkompetenz.rlp.de. der Landesregierung. zur Förderung von. aller an schulischer Bildung Beteiligter

10 Punkte-Programm. Medienkompetenz. www.medienkompetenz.rlp.de. der Landesregierung. zur Förderung von. aller an schulischer Bildung Beteiligter 10 Punkte-Programm der Landesregierung zur Förderung von Medienkompetenz aller an schulischer Bildung Beteiligter www.medienkompetenz.rlp.de 10 P u n k t e Unterrichtsqualität erhöhen Jugendmedienschutz

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

E-Commerce Recht Organisatorisches

E-Commerce Recht Organisatorisches Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag E-Commerce Recht Organisatorisches E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik

Mehr

Wo Schaden ist, muss Ent-Schädigung sein! 2- Tages- Seminar

Wo Schaden ist, muss Ent-Schädigung sein! 2- Tages- Seminar Wo Schaden ist, muss Ent-Schädigung sein! 2- Tages- Seminar Seminarbeschreibung Kinder brauchen Erwachsene, die ihnen zeigen, wie man Wiedergutmachungsprozesse erfolgreich gestaltet. Es ist von zentraler

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr