Maßnahmen zur effizienten Vor- und Nachbereitung von Messeauftritten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßnahmen zur effizienten Vor- und Nachbereitung von Messeauftritten"

Transkript

1 Axel W. Zundler / Marco Tesche SONDERDRUCK Maßnahmen zur effizienten Vor- und Nachbereitung von Messeauftritten Dipl.-Kfm. Axel W. Zundler ist geschäftsführender Gesellschafter der AWZ GmbH, Ratingen. Marco Tesche ist geschäftsführender Gesellschafter der X-CELL COMMU- NICATIONS GmbH, Ratingen

2 Einleitung 1.1 Vorbemerkung Dieser Beitrag ist aus praktischer Erfahrung hergeleitet und für die Praxis geschrieben. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern klammert wichtige Bereiche der Vorund Nachbereitung, wie zum Beispiel Logistik (speziell im Fall von Ordermessen) oder bauliche Fragen, bewusst aus. Messeauftritte werden in diesem Beitrag nicht als Verkaufs- oder Vertriebsinstrument betrachtet, sondern als Marketinginstrument im Rahmen eines Relationship Management (meist, aber nicht nur C-RM). Dies setzt eine Messe-Strategie voraus, die nicht auf heutige Umsätze, sondern auf die Sicherung des Geschäfts von morgen zielt. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt analog zum Erfahrungshintergrund der Autoren auf Fachmessen (B2B), die für dieses Thema auch ergiebiger sind als Publikumsmessen (B2C). 1.2 Grundsätzliches: Nach der Messe ist vor der Messe Wie andere Marketingmaßnahmen sind auch Messeauftritte Teil eines Kreislaufes. Einerseits hängen sie ab vom zyklischen Marktgeschehen und bestimmen es zum Teil selbst mit. Andererseits sind sie von ihrem Charakter her eine direkte Marketingmaßnahme (One-to-One Marketing) und bedürfen damit als wesentlicher Einflussfaktor des Beziehungsgeflechts zwischen dem Anbieter und verschiedenen Zielgruppen einer gründlichen Vor- und Nachbereitung, die im Falle von wiederholten oder gar regelmäßigen Messeteilnahmen ineinander übergehen. Die Nachbereitung des vergangenen Messeauftritts dient gleichzeitig der verbesserten Vorbereitung der bevorstehenden Messeteilnahme. Vorbereitung und Nachbereitung dienen dabei hauptsächlich der Optimierung von zwei Prozessen, nämlich des eigentlichen Projektmanagements und der Kommunikation mit den verschiedenen beteiligten Personengruppen. 2 Maßnahmen zur Vorbereitung von Messeauftritten 2.1 Projektmanagement An der Vorbereitung von Messeauftritten sind in aller Regel unternehmensinterne und externe Personen oder Gruppen beteiligt. Bei multinationalen Unternehmen und wichtigen Leitmessen können dies auch Teams aus verschiedenen Ländern und Kontinenten sein. Einer der häufigsten Fehler ist es, diese Personen, Gruppen oder Teams ohne einheitliches Projektmanagement zu lassen, wodurch Parallelarbeit, unnötige Kontroversen und vergeudete Energien produziert werden. Ein solches Projektmanagement benötigt nur zwei entscheidende Elemente: Eine klare Entscheidungs- und Verantwortungsstruktur (am besten ist dies eine Projektmanagerin, der/die sich sein/ihr Projektteam selbst zusammenstellt und die volle Unterstützung des Managements hat) sowie eine Plattform, welche schnelle, aktuelle und eindeutige Kommunikation zwischen den internen und externen Projektbeteiligten gewährleistet. Wichtig ist, darauf zu achten, dass einfache, verständliche und praktikable Tools im Rahmen des Projektmanagements den Vorzug vor hochentwickelten, aber komplizierten Instrumenten erhalten, die möglicherweise eindrucksvoll sind, jedoch in aller Regel nicht dem Projektfortschritt dienen. Messeteilnahmen sind immer termingebundene Projekte, die unter Druck ablaufen. Die eingesetzten Instrumente müssen daher von allen Projektbeteiligten problemlos verstehbar und anwendbar sein. 2.2 Projektkommunikation Die wichtigsten Bestandteile der Projektkommunikation für Messeteilnahmen sind Kontakt-, Termin- und Dokumentenmanagement. Eine einheitliche Kontaktdatenbank mit allen internen und externen Projektbeteiligten spart eine Menge an (unproduktiver) Such-Zeit und hilft darüber hinaus, die kürzesten Lösungswege zu finden. Terminmanagement bedeutet einerseits das Vorhandensein und die Pflege eines für alle einsehbaren und ständig aktualisierten Projekt-Terminplanes, andererseits die Nutzung eines Gruppen-Terminkalenders, der das Ansetzen und Vereinbaren von gemeinsamen Terminen ermöglicht und erleichtert. Mit dem Dokumentenmanagement wiederum wird sichergestellt, das alle wichtigen Dokumente (e.g. Präsentationen, Meeting- Reports, Memos, Kalkulationen) ohne Suchaufwand, ohne Softwareproblematiken, ohne Versionskonflikte, aktuell und wenn nötig vertraulich den richtigen Mitgliedern des Projektteams zur Verfügung stehen. Am besten und am einfachsten lassen sich all diese Anforderungen an eine effiziente und effektive Projektkommunikation mit einer webbasierten Kommunikationsplattform erfüllen, die sinnvollerweise als Extranet, außerhalb der Firewall des Unternehmens, aufgesetzt wird. Da die Projektbeteiligten in aller Regel aus unterschiedlichen Professionen stammen und recht unterschiedlich sind in Bezug auf Kenntnis und Nutzung von Kommunikations- und Projektsteuerungstools, kann die Vorteilhaftigkeit von einfachen und schnell verstehbaren Instrumenten nicht oft genug betont werden. 2.3 Besucherkommunikation Entsprechend der eingangs erfolgten Kategorisierung von Messeauftritten als Instrument des Relationship-Management gehören eine ganze Reihe von Zielgruppen zum Kreis der für das teilnehmende Unternehmen interessanten Messebesucher. Diese sind unter anderem die eigenen Mitarbeiter, weiterhin Shareholder und Investoren, mögliche Kooperationspartner sowie Pressevertreter. In aller Regel setzt sich die wichtigste Besuchergruppe jedoch aus potentiellen, aktuellen oder ehemaligen Kunden zusammen. Der Umgang mit ihnen, also die Kommunikation vor, während und nach der Messe, entscheidet mit darüber, ob sie (wieder) loyale Kunden werden oder bleiben, und damit das eigentlichen Kapital jedes Unternehmens. Die Qualität des Umgangs und damit die Erfolgsaussicht der Kommunikation mit Kunden und anderen Zielgruppen hängen unmittelbar mit dem Wissen über die einzelnen Kunden bzw. Besucher zusammen. Dieses Wissen darf sich nicht, wie vielfach üblich, mit der Adresse, vielleicht noch dem aktuellen Jahresumsatz und dem letzten Besuchsoder Kaufdatum erschöpfen. Leider glauben auch viele Unternehmen immer noch, dass eine Datenbank dazu da ist, möglichst viele Daten zu sammeln, statt relevante Informationen zu liefern. Zu den Sünden im Umgang mit Kunden und anderen Stakeholdern des Unternehmens gehört auch, Gelegenheitskäufern nachzujagen

3 oder nur bei akutem Anlass oder Bedarf recht willkürlich zusammengewürfelte Informationen zu liefern. Dies ist fast so schlimm, wie gerade bei Messeteilnahmen alle Kunden in einen Topf werfen, obwohl man, wie alle anderen, von den 20 Prozent Top-Kunden lebt. Zusammengefasst heißt all dies, dass die Messe kommunikativ schon lange vor Messebeginn mit den fünf entscheidenden Fragen beginnt: Mit wem will ich kommunizieren? Wie, auf welchen Kanälen? Worüber? Wie oft? Wie exklusiv? Einladungsprozedere Die Zugkraft einer Messe an sich reicht für das Anlocken einer genügend großen Anzahl von Besuchern meist nicht aus. Dies vor allem in Zeiten von restriktivem Umgang vieler Unternehmen mit Reiseanträgen ihrer Mitarbeiter. Darüber hinaus sollte jedes ausstellende Unternehmen dafür Sorge tragen, dass nicht bloß viele, sondern vor allem die richtigen Besucher einen Messeund Standbesuch ins Auge fassen. Ein durchdachtes Einladungsmanagement kann das leisten. Vor allem jedoch schafft es auch die Möglichkeit, den (Mehr-)Wert des Messebesuches für Besucher und Aussteller signifikant zu steigern. Im Rahmen von B-to-B-Messen ist der Einsatz eines effizienten Einladungsmanagement sogar einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für den Messeauftritt. Anders ausgedrückt: der zu erwartende Messeerfolg steigt exponentiell an, je besser die Prozesse während der Einladungsphase die Informationsbasis dafür liefern, wer wann zu welchem Zweck die Messe besucht und mit wem er/sie über welches Thema reden möchte. Im Segment der A-Kunden oder VIP- Kunden ist es weiterhin hilfreich, möglichst viel über die persönlichen Vorlieben der Menschen zu erfahren, um eine optimale Betreuung, z.b. im Rahmen einer Abendveranstaltung oder eines Essens, zu gewährleisten. Letztlich verfolgt das Einladungsmanagement zwei Hauptziele: Einerseits die Gewährleistung einer optimalen, zielgruppenorientierten (im Bereich der VIP-Kunden sogar personalisierten) Kundenbetreuung und andererseits die sukzessive, planerische Anpassung der Messeressourcen, um einen optimalen technischen Ablauf zu erreichen Datenbasis Vor allen anderen Maßnahmen steht, zumindest im Bereich der B-to-B-Messen, eine der wichtigsten Entscheidungen überhaupt an: die Gewährleistung einer einheitlichen Datenbasis für das gesamte Einladungsmanagement und die Messekommunikation. Dies stellt viele Aussteller vor eine technische und organisatorische Herausforderung, da besonders in großen Unternehmen häufig eine Vielzahl von heterogen aufgebauten (Kunden-)Datenbanken existiert, die sich nur schwerlich miteinander harmonisieren lassen. Wir haben in solchen Fällen sehr gute Erfahrungen mit dem Aufbau einer Meta-Datenbank gemacht, welche auf Basis einer einheitlichen Datenstruktur mit relevanten Daten aus unterschiedlichen Quellen befüllt wird. Hierbei sollte im Hinblick auf den Einsatz moderner Kommunikationsinstrumente dafür gesorgt werden, dass die verwendete Datenbank von vornherein so geplant wird, dass sie als Grundlage für einen webbasierten Einsatz geplant wird. Die somit neu geschaffene Datenbank dient als Grundlage aller kunden- und mitarbeiterbezogenen Maßnahmen und Aktivitäten in der Vor-Messe-Phase (wie Einladungsversand, Newsletter, Portale, Buchungen und Ressourcenmanagement). Weiterhin sollte bereits in der Planungsphase die Verwendung der Daten für Management-Systeme während der Messe und für Follow-up Maßnahmen, sowie ein späterer Re-Import der veredelten Daten in die Ursprungssysteme bedacht werden Medieneinsatz Ein sinnvoller Medieneinsatz ist eine auf die Zielgruppe abgestimmte Mischung von neuen und klassischen Instrumenten. Im Sinne von optimaler Prozessgestaltung und Kosteneffizienz ist zwar elektronischen Instrumenten wie (mit Zugang zu einem personalisierten Messe- Portal im Web) eindeutig der Vorzug zu geben. Allerdings muss die Zielgruppe hierfür eine genügend große Affinität besitzen. Vorher noch sollte natürlich geklärt werden, ob überhaupt bei einer genügend großen Zahl von Kunden die Möglichkeit der elektronischen Ansprache besteht. Die parallele Verwendung von klassischen Instrumenten wie gedruckten Mailings bei einem Teil der Zielgruppen wird in den meisten Fällen sinnvoll sein. Die Gestaltung der Maßnahmen folgt dann den im Direktmarketing üblichen Regeln: die Ansprache ist aufmerksamkeitsstark und klar in der Aussage, der Inhalt besitzt einen deutlich erkennbaren Wert für den Adressaten. Dieser Wert kann sich unter anderem aus Informationen über Messe-Termine und -Inhalte, Buchung von Ressourcen wie Hotelzimmern, Event-Tickets etc. zusammensetzen Stufenweiser Aufbau Unabhängig von den gewählten Mitteln empfiehlt sich der Aufbau eines Spannungsbogens im Vorfeld der Messe. Ein drei- bis vierstufiger Aufbau des Einladungsprozederes unter Berücksichtigung von intelligenten Feedback- Mechanismen hat sich in der Praxis bewährt. Dabei wird der Informationsgehalt von Stufe zu Stufe ausgebaut und konkretisiert. Die erste Stufe kann, je nach Art der Messe, ca. 6-9 Monate vor Messebeginn gestartet werden. Der Abschluss erfolgt dann wenige Wochen oder sogar Tage vor Messe-Beginn in Form einer Erinnerung und Bestätigung für geplante Termine oder gebuchte Ressourcen. Eine ideale Plattform für die Kanalisierung und Personalisierung von Inhalten stellt ein Web- Portal dar. Dieses liefert jedem eingeladenen Besucher -nach einem entsprechenden Loginnur die für ihn relevanten Informationen und bietet somit auch die Möglichkeit, bestimmten Zielgruppen, wie z.b. Mitarbeitern, vertrauliche Informationen zur Verfügung zu stellen. Weiterhin kann das Web mit einer dahinterliegenden Datenbank für die vereinfachte Abwicklung von Prozessen im Vorfeld einer Messe genutzt werden, indem z.b. Anfragen und Buchungen dezentral von den jeweiligen Verantwortlichen webbasiert verarbeitet werden. Ein weiterer Benefit einer solchen Lösung besteht darin, dass den Besuchern ohne personellen Mehraufwand der Zugriff auf ihre persönlichen Buchungsstände ermöglicht werden kann Dialog-Aufbau Bei der Betrachtung eines Messeauftrittes als C-RM-Instrument wird der Einladungsphase eine weit höhere Bedeutung beigemessen, als dies der rein technische Ablauf erfordern würde. Jeder Kontakt zu Kunden und potentiellen Kunden im Vorfeld einer Messe wird im Rahmen eines solchen Ansatzes genutzt, um die Kundenbeziehung aufzubauen bzw. zu stärken. Neben der Vermittlung von Informationen über neue Produkte und Services werden so wertvolle Daten über Bedarf und Vorlieben der Kunden gewonnen sowie persönliche Beziehungen geknüpft oder intensiviert. Auf eine effiziente Kommunikation mit der Zielgruppe der eigenen Mitarbeiter sollte im Rahmen des Vor-Messe-Prozederes ebenfalls größter Wert gelegt werden. Der Informationstand und das Commitment der im Rahmen der Messe tätigen Mitarbeiter, vor allem natürlich der Standbesatzung, stellen einen weiteren wichti-

4 gen Faktor für den Gesamterfolg der Messe dar. Daher bedient man diese Zielgruppe bereits im Vorfeld der Messe über das Portal mit allen relevanten Informationen, um die wertvolle Zeit kurz vor und während der Messe für andere Dinge effizient nutzen zu können. Das vor der Messe sinnvolle, leider aber noch nicht überall zum Standard gehörende Face-to-Face- Training der Standbesatzung (siehe auch 1.4) wird so nicht für die Informations-Vermittlung vergeudet, sondern kann auf besucherorientierte Kommunikationstechniken und ggf. noch hochaktuelle, personenbezogene Informationen fokussiert werden. Um es noch einmal in Erinnerung zu rufen: Die Messe selbst dient im wesentlichem dem Beziehungsmanagement, der eigentliche Transfer von Informationen zu allen Zielgruppen kann also vor und nach der Messe erfolgen Schaffung von Mehrwerten Eine intelligente, zielgruppenorientierte Kommunikation im Vorfeld einer Messe dient dem Ziel, Beziehungen zu knüpfen oder zu intensivieren. Wichtig dafür ist die Schaffung von Mehrwerten für die einzelnen Zielgruppen, die den Unterschied zwischen einer nice to have -Information und einem echten Benefit ausmachen. Die Personalisierung der Kommunikationsmaßnahmen sorgt zunächst dafür, dass der Adressat nicht mit einem breiten Datenstrom konfrontiert, sondern möglichst nur mit für ihn relevanten Informationen versorgt wird. Im Laufe des Einladungsprozesses entsteht so durch Anfragen, Rückfragen, Buchungen und der Äußerung von Wünschen ein persönliches Messeprofil, welches dazu beiträgt, den Messebesuch für den einzelnen Besucher so effizient, problemlos und nutzenbringend wie möglich zu gestalten. Konkret heißt dies, dass ein Besucher die richtigen Veranstaltungen besucht, die passenden Gesprächspartner vorfindet, eventuell sogar eine individuelle Betreuung erfährt (Hotel, Transfers, Essen, Entertainment etc.) und auf dieser Basis neben den Produkten und Lösungen des ausstellenden Unternehmens auch dessen spezielle Art von Kundenorientierung kennen lernt. Diese Erfahrung hebt den Besucher aus der Masse der Kunden heraus und das Unternehmen aus der Masse der Anbieter Klassifizierung von Kunden Um eine effiziente, abgestufte und wirtschaftlich sinnvolle Kundenbetreuung durchführen zu können, ist zumindest im B-to-B-Bereich eine Klassifizierung von Kunden unabdingbar. Natürlich stellt sich die Frage nach den Klassifizierungs-Kriterien. Eine Einteilung z.b. nach strategischen Kunden, nach der Umsatz-, Potential-, Multiplikator-Bedeutung ist nur dann sinnvoll, wenn auch eine unterschiedliche Betreuung vorgesehen und auch möglich ist. Neben einer selbstverständlichen Einteilung nach Branchen bzw. Expertise-Bedarf zur Zuordnung von fachkundigen Gesprächspartnern klassifiziert man am einfachsten nach normalen Kunden und VIP -Kunden. Weitergehende Klassifizierungen sind möglich, sollten jedoch handhabbar bleiben. VIP-Kunden können und sollten in Bezug auf Hotelunterbringung, spezielle Veranstaltungen, Transfers (z.b. Limousinen-Service), Betreuung in separaten Räumen oder Gebäuden u.v.m. einen Sonderservice erfahren. Es erfordert allerdings einiges Geschick, eine solche Trennung so dezent durchzuführen, dass den Nicht-VIP-Kunden der Eindruck einer Zwei-Klassen-(Messe-)Gesellschaft erspart wird. Das geeignete Hilfsmittel für eine gelungene Steuerung solcher Maßnahmen ist die frühzeitige Filterung und Kanalisierung mit Hilfe der oben erwähnten personalisierten Kommunikation Filterung und Kanalisierung Bei der Einrichtung der zugrundeliegenden Datenbank für die Messekommunikation wird die grundsätzliche Klassifizierung der Kunden festgelegt. Hierdurch ist die Möglichkeit gegeben, die spätere Steuerung der Besucherströme auf der Messe zielgenau vorzubereiten. Natürlich dient jedes Gespräch und jede anderweitig erlangte Information dazu, das Profil des Kunden oder Besuchers zu aktualisieren. Durch die dialogische Kommunikation mit Besuchern im Vorfeld der Messe lassen sich die Besucherströme durch Vereinbarung von Gesprächsterminen, Einladung zu Veranstaltungen und gezielte Incentives (z.b. Entertainment) effizient auf die Messedauer verteilen. Die Akzeptanz und Buchung solchen Angebote seitens der Messebesucher ergibt im Laufe des Kommunikationsprozesses ein immer genaueres Bild über die Verteilung und die Präferenzen der Besucher, und damit die Möglichkeit einer gezielten Zuordnung von Ressourcen. Weitere Ressourcen und Kanalisierungsoptionen müssen für nicht in der Datenbank erfasste, dennoch interessante Neukontakte vorgehalten werden, die sich während der Messe ergeben. Schließlich sollte noch eine intelligente Mechanik für die Befriedigung der Informationsbedürfnisse der Laufkundschaft festgelegt werden, ohne große personelle Ressourcen von den wichtigen Besuchern abzuziehen Sammeln von Daten Besonders bei den VIP-Kunden bietet die vorherige Abfrage von persönlichen Wünschen wie der Hotelunterbringung, der Art des Transfers und der Vorlieben im kulinarischen Bereich (Wein, Zigarren etc.) eine exzellente Gelegenheit, Kundenorientierung zu demonstrieren und die Convenience der Messebesucher erheblich zu steigern. Nach jedermanns Erfahrung sind Messebesucher außerordentlich dankbar dafür, nicht auf jedem Stand die gleiche 0815-Messebetreuung und -verpflegung zu erhalten. Wenn dann sogar Ihr VIP-Kunde den Eindruck mitnimmt, dass er betreut wurde wie ein einzelner Gast im Wohnzimmer seines Gastgebers, ist das Ziel erreicht Buchung von Ressourcen Fast ebenso wichtig wie die Vorbereitung einer individuellen Kundenbetreuung durch personalisierte Messekommunikation ist die gleichzeitig damit stattfindende Buchung der notwendigen Ressourcen (Hotelzimmer, Transfers, Event- Tickets, Restaurants, Konferenzräume, Catering etc.). Durch die Kombination von Kundendatenbank und Ressourcendatenbank unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche im Web lassen sich die Messeressourcen kontinuierlich und dezentral gesteuert dem Bedarf zuordnen und anpassen, wodurch eine erhebliche Effizienzsteigerung möglich ist. Durch die Gestaltung einer solchen Lösung als Extranet mit beschränktem Zugriff lassen sich Einzelaufgaben leicht an verschiedene Teams des Ausstellers oder von Dienstleistern delegieren. 2.4 Pressearbeit und Medienkontakte Eine positive Berichterstattung in den Medien spart viele tausend Euro an eigenen Kommunikationsaufwendungen. Eine solche Berichterstattung kommt in aller Regel jedoch nur in Ausnahmefällen ohne gute, offene und rechtzeitige Kontakte zu Medienvertretern zustande. Solche Kontakte sollten, sofern sie nicht ohnehin ständig gepflegt werden, bereits einige Monate vor der jeweiligen Messe geknüpft und mehrmals vor der Messe aufgefrischt werden. Dazu lädt man die Fachredakteure der

5 relevanten Medien ein oder besucht sie in der Redaktion. Natürlich sollten den Redakteuren hierbei auch wissenswerte Neuigkeiten und Informationen über das Unternehmen mitgeteilt werden. Dabei hilft oft ein Vergleich mit den bisherigen Inhalten des jeweiligen Mediums. Hat man ausreichende Kontakte und interessante Neuigkeiten (z.b. Produktneuheiten), so empfiehlt sich eine Pressekonferenz während der Messeteilnahme. Natürlich gilt für die Nachbereitung von Messeauftritten das hier Gesagte analog. 2.5 Trainings und Schulungen Die Bedeutung von geeigneten Trainings und Schulungen für die verschiedenen Aufgaben und Thematiken, die sich während einer Messe und abweichend vom normalen Berufsalltag stellen, wird weit unterschätzt. Oft wird viel Geld in die eindrucksvolle Gestaltung von Messeständen und in Präsentations-Technik gesteckt, der angestrebte Eindruck dann aber durch das unbedachte oder unfähige Verhalten eines einzigen, untrainierten Mitarbeiters zunichte gemacht. Trainings und Schulungen beginnen sinnvollerweise bereits weit im Vorfeld der Messe bei den Projekt-Teams, welche die Planung und Vorbereitung der Messeteilnahme übernehmen sollen. Dies mag übertrieben klingen, jedoch werden auch heute noch bei vielen Unternehmen Basics wie Messeziele und Messestrategie nicht festgeschrieben. Die Schulung von Produkt- und Prozesswissen erfolgt am besten schon so früh wie möglich vor der eigentlichen Messe, unmittelbar nach Festlegung der Standbesatzung (vgl ), damit beim eigentlichen Messe-Training eine Konzentration auf die Vermittlung von kommunikativen Fähigkeiten und Techniken sowie auf messespezifische Themen erfolgen kann. Abgesehen von verkäuferischen Basisfähigkeiten gehören zu den messespezifischen, kommunikativen Techniken zum Beispiel: die Kontrolle des eigenen Auftretens (Körpersprache, Do s and Dont s, Kleidung, Motivation) das Erkennen von Besuchertypen und -präferenzen die Ansprache und Identifizierung von potenziellen Kunden das Verhalten im Team der Standbesatzung die Selbstmotivation bei Stimmungstiefs der Umgang mit Stress, Druck, Ermüdung und Panik Weitere, messespezifische Trainingsthemen sind unter anderem: Selbstorganisation und Teamorganisation: tägliche, optimale Zeit- und Arbeitsplanung Einsatz von und Umgang mit neuen Medien Effektive Konkurrenzbeobachtung Security Prävention und Abwehr von Wirtschaftsspionage Es zahlt sich aus, nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern auch externe, eingesetzte Hostessen in die Schulungen und Trainings einzubeziehen. Die Qualität des Umgangs mit den Besuchern steigt, und das Unternehmen gibt ein einheitliches, positives Bild nach außen ab. 2.6 Kontinuierliche Anpassung der Planung Im Idealfall erfolgt die Planung einer Messe spiralartig von einer ersten Grobplanung bis zur zielgenauen Punktlandung, bei der Bedarf, eingesetzte Ressourcen und verwendete Mittel übereinstimmen. Da diese Punktlandung nicht im Blindflug erreichbar ist, zählt neben der Verwendung von effizienten Kommunikationsmitteln und Planungstools eine hohe Flexibilität aller Beteiligten zu den Erfolgsfaktoren einer guten Messevorbereitung. Bei der Festlegung von Teil-Budgets und bei der Buchung und Bereitstellung von Ressourcen sollte daher ein genügend großer Spielraum nach rechts und links eingeplant werden, der im Laufe der Vor-Messekommunikation mit den unterschiedlichen Zielgruppen dem bekannten Bedarf bis zur Feinjustierung kurz vor der Messe angepasst werden kann. Auch hierbei sorgt ein übergeordnetes Projektmanagement dafür, dass keine Eifersüchteleien entstehen, wenn einzelne Teil-Budgets gekürzt und andere erhöht werden müssen, um das angestrebte Messeziel zu erreichen. 3 Besonderheiten bei der Vorbereitung von Publikumsmessen 3.1 Medienkommunikation Im Unterschied zu B2B Messen ist die Planbarkeit bis zum einzelnen Kunden oder Besucher bei Publikumsmessen naturgemäß nicht oder nicht in gleichem Maße gegeben. Umgekehrt steht bei diesen auch nicht die Geschäftsbeziehung zu einzelnen Besuchern im Vordergrund, sondern in aller Regel die Präsentation von neuen Produkten und/oder Trends (z. B. Auto- Modelle, Sport, I- und U-Technologie, Mode, Bücher). Es kommt daher in besonderem Maße darauf an, durch vorbereitende Medienkommunikation in der Zielgruppe ein Interesse für den Messebesuch zu erzeugen. In fast allen Branchen ist hierfür PR (Public Relations) oder PP (Product Publicity) ein geeignetes Medium, da im Vergleich zur Medienwerbung Glaubwürdigkeit und Autorität des (richtigen) Werbeträgers die Erfolgsaussicht in Bezug auf die Besucherzahlen erhöhen. Im regionalen Umfeld bieten sich zudem Außen- sowie Radiowerbung als kurzfristig wirkende Verstärker an. Bei Verkaufsmessen, insbesondere bei Regionalveranstaltungen, eignen sich zudem alle direkten Formen der medialen Kommunikation (z. B. Mailing, Hauswurf) zur Erzeugung von spontanen Besuchsentscheidungen. 3.2 Kanalisierung von Besucherströmen Die meisten Publikumsmessen haben im Vergleich zu den Fachmessen ein größeres Problem damit, speziell an Spitzentagen mit Massenandrang von Besuchern fertig zu werden. Natürlich betrifft dieses im Grunde erfreuliche Problem auch in unterschiedlichem Ausmaß die einzelnen ausstellenden Unternehmen. Maßnahmen zur Kanalisierung von Massenandrang lassen sich einteilen in: Bauliche Maßnahmen. Hierunter fallen die besucherleitende Gestaltung des Messestandes wie auch kurzfristige Maßnahmen zur Besucher-Kanalisierung wie Seile und Leitgitter. Aufmerksamkeits-Lenkung, z.b. über Interviews, (Quiz-)Shows, Künstler, Walk-Acts, Verlosungen. Besuchs-Incentives. Durch das Angebot von speziellen Vorteilen oder Anreizen bei Besuch an normalerweise schwachen Tagen, z. B. durch Direct Mail, kann der Andrang über den Messezeitraum entzerrt werden.

6 4 Nachbearbeitung von Messeauftritten 4.1 Inquiry Management Ein modernes Inquiry Management sollte bereits während der Messe ansetzen und elektronisch ablaufen. Das Ausfüllen von Papier-Formularen sowie deren übliche Sichtung und Bearbeitung nach der Messe hat nämlich mindestens den Effekt, dass die Reaktionszeiten unnötig verlängert werden. Im schlimmsten Fall werden Anfragen nur unzureichend oder gar nicht bearbeitet. Wichtigstes Instrument für ein effizientes Inquiry Management ist die oben bereits erwähnte Kundendatenbank. Diese sollte als Basis für ein modernes Inquiry Management System dienen, welches die Präsentation von Produkten und Leistungen sowie die Aufnahme von Anfragen in sich vereinigt. Die Kontaktdaten des Kunden (soweit nicht ohnehin im System vorhanden) werden hierbei vor Beginn einer (Einzel-)Präsentation oder eines Gesprächs aufgenommen. Dadurch kann das System automatisch festhalten, welche Inhalte dem Kunden präsentiert werden. Die somit gewonnenen Daten können zur Veredelung des Kundenprofils genutzt werden und Erkenntnisse über das Kundeninteresse bezüglich bestimmter Angebote liefern. Noch wichtiger ist es aber, Wünsche, Anfragen und Anregungen des Kunden schon während des Gesprächs im System festzuhalten. Idealerweise sollte hierdurch sofort ein digitaler Workflow angestoßen werden, der zu einer verzögerungsfreien Bearbeitung der Kundenanfrage führt. Ein Beispiel: Sollte ein Kunde während des Gesprächs Interesse an weiterführenden Informationen bezüglich eines bestimmten Produktes äußern, wird dies vom Kundenbetreuer vermerkt und führt zum sofortigen Versand einer an die für die Bearbeitung zuständige Stelle. Die enthält alle für die Bearbeitung notwendigen Daten inkl. der Kontaktdaten des Kunden. Der Versand der Unterlagen an den Kunden kann also sofort vorgenommen werden. In den meisten Fällen wird der Kunde die gewünschten Informationen also sofort nach Rückkehr von der Messe oder sogar noch während der Messe (bei elektronischem Versand) erhalten. Der gleiche Workflow kann natürlich auch bei Preisanfragen, Terminwünschen, Produktmustern etc. angewendet werden. Diese Art von Realtime Inquiry Management führt nicht nur zu einer erheblichen Vereinfachung der Prozesse und zu einem aufgeräumten Stand mit weniger Lagernotwendigkeit, sondern ist vor allem ein exzellentes, weil gelebtes, Instrument der Kundenbindung. 4.2 Veredelung von Daten Die Gewinnung und (automatisierte) Auswertung von Daten über die Nutzung von Angeboten und Ressourcen durch die Messebesucher ist in zweierlei Hinsicht äußerst sinnvoll: Zum einen lassen sich hierdurch Kundenprofile veredeln. Die gewonnenen Erkenntnisse und Zusatzinformationen über die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden können für C-RM Maßnahmen unabhängig vom Messeauftritt zweitverwertet werden (z.b. um die Clusterung der Kunden weiter zu verfeinern). Technisch gesehen ist hierbei vor allem auf die Kompatibilität der Messesysteme mit anderen im Unternehmen eingesetzten C-RM-Systemen zu achten. Andererseits ist die Nachbetrachtung der Angebotsnutzung durch die Messebesucher der erste Schritt für die Vorbereitung des nächsten Messeauftrittes, denn die gewonnenen Daten liefern bereits wichtige Erkenntnisse für die Anpassung des Messeangebotes an den tatsächlichen Bedarf. Dies bezieht sich nicht nur auf die präsentierten Produkte und Lösungen des Ausstellers, sondern auch auf die Nutzung von angebotenen Ressourcen wie Konferenzräumen, Restaurants, Events etc. Eine effiziente Auswertung der tatsächlichen Nutzung dieser Ressourcen kann dabei helfen, die Kundenorientierung im Rahmen des nächsten Messeauftrittes unter gleichzeitiger Optimierung der Kosten/Nutzen-Relation weiter zu steigern. 4.3 Follow-up Marketing-Maßnahmen Unter dem Gesichtspunkt der Kundenbindung ist die Nachbearbeitung der Messeteilnahme mindestens so wichtig wie die Messeteilnahme selbst. Eine klare Auflistung und Bestätigung der getroffenen Vereinbarungen, die prompte Einhaltung der zugesagten Aktionen (Zusendung, Anruf, Besuch etc.) stellen die eine, rationale Seite der Medaille dar. Die andere, emotionale Seite kann für die Kundenbindung ebenso wichtig sein. Bilder und/oder Videos vom Besuch oder von gemeinsamen Erlebnissen, zum Beispiel bei Events, Shows oder Entertainment, oder auch andere Giveaways können das Besuchserlebnis und die persönliche Beziehung erheblich stärken. (Die Regeln zum Schutz des Persönlichkeitsrechts nach 23 KUG sind zu beachten). Diese Follow-up Maßnahmen müssen nicht viel kosten und stiften, richtig gemacht, überproportionalen Nutzen. Speziell bei VIP-Kunden sollte dieser Phase besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Personalisierte Präsente und vor allem persönliche Schreiben sorgen für positive Erinnerung und fördern die Bindung. Eine oft vergessene Maßnahme ist die Nachbereitung der Messe über mediale Kanäle. Berichte über den Messeerfolg sind ebenfalls schon ein erster Schritt zur Vorbereitung der nächsten Messeteilnahme. 4.4 Nachkalkulation Die Nachkalkulation der Messeteilnahme stellt ein wichtiges Controlling-Instrument für die Optimierung der nächsten Teilnahme dar. Sie sollte zeitnah erfolgen, solange das Zahlenwerk noch frisch im Gedächtnis ist und Budgetabweichungen interpretiert werden können. Eine klare Dokumentation dieser Nachkalkulation ist dann eine unschätzbare Hilfe bei der Aufstellung des nächsten Messebudgets. 4.5 Learnings Genau wie für die Nachkalkulation gilt auch für die Learnings: Zeitnah dokumentieren! Wurde das Messeziel erreicht? Wenn nein, woran lag es? Welche Abläufe haben geklemmt? Wie kann der Workflow optimiert werden? Ebenso wichtig wie die Beantwortung der eigenen Fragen ist die Feststellung, welchen Eindruck die Kunden/Besucher wirklich vom Messeauftritt hatten (und nicht nur nach dem Eindruck der Standbesatzung). Hierfür ist eine Befragung unverzichtbar. Sie sollte, wenn möglich, schon während der Messe und, aus Gründen der Objektivität, von externen Dienstleistern durchgeführt werden. Die Ergebnisse der Umfrage sind dann mit den vorherigen Messezielen abzugleichen und dienen als Input für die Strategie der nächsten Messeteilnahme. 4.6 Trendbeobachtung Neben den aus der Messenachbetrachtung gewonnenen, internen Erkenntnissen spielen für die Vorplanung des nächsten Messeauftrittes natürlich auch weitere, externe Faktoren eine Rolle. Neben der Beobachtung von Veränderungen des Marktumfeldes sowie der Berücksichtigung von unternehmensinternen Veränderungsprozessen spielen vor allem zwei äußere Faktoren eine Rolle: Technologie und Zeitgeist. Gerade im Hinblick auf Messeauftritte ist der Einsatz von State of the Art -Technologie z.b. im Bereich von AV-Medien und IT ein wichtiger Imagefaktor, der unabhängig vom Unternehmenszweck Modernität und Innovation demonstrieren kann. Weiterhin dient der Einsatz von modernen Tools natürlich auch der Optimierung von Prozessen und Kundenorientierung.

7 Der Zeitgeist ist etwas schwerer zu fassen, sollte aber auf jeden Fall in die Planung von Messeauftritten frühzeitig einfließen. Die Berücksichtigung von Trends in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik kann dabei helfen, eine Imagefalle zu vermeiden. So kann z. B. die Demonstration von Größe und finanzieller Stärke in Zeiten allgemeiner wirtschaftlicher Verunsicherung zumindest unterschwellig Abwehrhaltungen bei Kunden, Mitarbeitern und Kooperationspartnern verursachen. Die Beobachtung von Trends in Bezug auf Technologie und Zeitgeist sollte in den meisten Fällen externen Trendscouts oder spezialisierten Agenturen anvertraut werden, da das hier nötige spezielle Know-how oft nicht in den Aussteller-Unternehmen angesiedelt ist bzw. durch die Unternehmensbrille gefärbt ist. 4.7 Einleitung der Vorplanung für die nächste Messe Bei regelmäßiger oder häufiger Messeteilnahme sind die Ist-Analyse eines zurückliegenden Messeauftrittes und die Soll-Planung des nächsten Auftrittes (bei der gleichen oder einer ähnlichen Messe) als ineinander greifende Prozesskette, als Messe-Kreislauf zu betrachten. Konsequent angewendet führt diese Betrachtungsweise zu einer kontinuierlichen Optimierung der Kosten/Nutzen-Relation von Auftritt zu Auftritt. Notwendig hierfür sind drei Maßnahmenbereiche: die Gewährleistung einer aktuellen und möglichst vollständigen Datenlage der Einsatz von effizienten Analyse- und Planungstools die Entwicklung eines Wissensmanagements in Bezug auf die Messeteilnahmen. Zum letzten Punkt: Natürlich ist eine hohe Kontinuität in Bezug auf die beteiligten Personen bei Ausstellern und Dienstleistern wünschenswert, um das Wissen in den Köpfen der Menschen, die bereits (erfolgreich) Projekte realisiert haben, nutzen zu können. Da eine gewisse Fluktuation jedoch nie zu vermeiden ist, können auch hier innovative Tools helfen, um neuen Projektmitarbeitern einen Zugriff auf die Erfahrungen der alten Hasen zu gewähren. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass Wissensmanagement am besten bottom up und nicht top down funktioniert, denn die wichtigen Erfahrungen an der Basis gehen sonst erfahrungsgemäß am schnellsten verloren. Kern eines effizienten Wissensmanagement ist die kontinuierliche dezentrale Eingabe von Learnings in ein (möglichst webbasiertes) System. Zur Vermeidung von Betriebsblindheit ist die regelmäßige Hinzunahme von neuen Projektmitarbeitern und externen Kreativen ebenso wichtig, um eine Abflachen der Erfolgskurve zu vermeiden. 5 Besonderheiten bei der Nachbearbeitung von Publikumsmessen 5.1 Medieneinsatz 5.2 Trendbeobachtung Analog zum unter 2.1 Gesagten ist auch bei der Nachbereitung von Publikumsmessen die Nutzung von Massenmedien das Kommunikationsmittel der Wahl, da ein Rückgriff auf einzelne Besucheradressen in aller Regel nicht möglich ist. Nachbereitung über Massenkommunikation heißt hier also Bericht über den Erfolg einer Messeteilnahme incl. der (vermuteten oder erhobenen) Erfolgsgründe. Bei der Bildberichterstattung sind auch hier die üblichen Regeln des Persönlichkeitsschutzes nach 23 KUG zu beachten. Sind bei der Messeveranstaltung Adressen von Besuchern über Quizshows, Verlosungen oder Wettbewerbe generiert worden, so lassen sich die Möglichkeiten der Direktwerbung unter Einhaltung der entsprechenden gesetzlichen Vorschriften zum Verbraucherschutz einsetzen. Der unter Punkt 3.6 beschriebenen Trendbeobachtung, insbesondere in Bezug auf den Zeitgeist, kommt bei Publikumsmessen aufgrund der Heterogenität der Ziel- und Besuchergruppen eine besondere Bedeutung zu. Hier gelten für Messeteilnahmen als einem Instrument des Marketing-Mix die gleichen Kriterien wie für alle anderen Instrumente, insbesondere denen des Kommunikations-Mix. 6 Nachwort Analog zum generellen Geschehen im Bereich des Marketings, ist auch bei Messeteilnahmen in den letzten 5-10 Jahren eine deutliche Entwicklung hin zur Personalisierung und Individualisierung der eingesetzten Maßnahmen und Methoden im Umgang mit den Besuchern zu beobachten. Dies gilt zumindest für die meisten Märkte im westeuropäischen Einflussbereich. (In anderen Märkten, z.b. in den USA, werden Messeteilnahmen in vielen Branchen weitaus mehr als Vertriebs- denn als Marketinginstrument gesehen. Entsprechend ist die Orientierung des Teilnahmekonzeptes viel mehr auf die Erreichung von sofortigen Umsätzen gerichtet, als auf die Pflege von existierenden und den Aufbau von neuen Kundenbeziehungen zur Sicherung des Geschäfts von morgen). Gegenüber allen anderen Kommunikationsinstrumenten haben Messeteilnahmen einen einzigartigen Vorteil: Sie können nicht nur den persönlichen Kontakt zwischen Menschen auf Kunden- und Lieferantenseite herstellen, die sonst nur selten oder gar nicht miteinander sprechen, sondern sie bieten gleichzeitig die Chance, sich mit seinem Unternehmen im konzentriert vorhandenen Mitbewerber-Umfeld zu profilieren. Je nach Gusto mit der Demonstration von Größe und (Markt-)macht, mit der Herausstellung des Primats von Technologie, oder aber mit dem Einsatz von modernen Methoden zur Beweisführung einer konsequenten Kundenorientierung. Der vielzitierte Kunde, der immer in der Mitte steht, und damit allen im Weg, wird letztlich entscheiden, welchem Konzept er den Vorzug gibt.

8 AWZ GmbH Die AWZ GmbH (www.awz.de) beschäftigt sich seit 1988 mit der Konzeption, Planung und Durchführung von Events und Trainings. Im Event-Bereich umfasst das Portfolio Messeauftritte, Kongresse, Tagungen, Konferenzen, Show/Entertainment und Incentive-Reisen. Der Geschäftsbereich Trainings bietet u.a. Coachings, Führungskräftetrainings, Messetrainings und Kommunikationstrainings. Die Mission der AWZ besteht in der wirksamen und nachhaltigen Optimierung der direkten Kommunikation von Mensch zu Mensch. Auf den Punkt gebracht: Human Relationship Management. X-CELL COMMUNICATIONS GmbH Die aus dem Unternehmensbereich Digital Communications der AWZ hervorgegangene X-CELL COMMUNICATIONS GmbH (www.x-cellcom.de) hat sich auf die Konzeption, Entwicklung und Betreuung von digitalen Kommunikationslösungen spezialisiert. An der Schnittstelle zwischen IT und Marketing schafft X-CELL webbasierte Portale, Projektmanagement-Software und Buchungssysteme, die dabei helfen, Kommunikationsbarrieren zu überwinden und Prozesskosten einzusparen. Passend zur ehemaligen Mutter liegt das Hauptbetätigungsfeld im Bereich der Lösungen für Messen, Kongresse, Tagungen und Seminare. Sonderdruck aus: Manfred Kirchgeorg / Werner M. Dornscheidt / Wilhelm Giese / Norbert Stoeck (Hrsg.) Handbuch Messemanagement 2003, XL, 1322 Seiten, Gebunden, 99, m Gabler Verlag, Wiesbaden ISBN

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Deutsche Messe Kontaktmanagement. 2.3 Kontaktmanagement

Deutsche Messe Kontaktmanagement. 2.3 Kontaktmanagement Deutsche Messe management 2.3 management 16 management Deutsche Messe Match & Meet Die Suche nach qualifizierten Businesskontakten und der Abschluss vielversprechender Geschäfte sind die Hauptziele jeder

Mehr

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Berlin, 29.01.2014 Was Messen so effektiv macht Optimales Marketing- und Vertriebsinstrument

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI Lead-Generierung Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI MQL DMI SQL DMI BANT-Lead DMI Termin-Lead Webinar DMI Termin-Lead Telefon DMI Termin-Lead Event Die Digitalisierung verändert B2B-Beschaffungsprozesse

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Vom Interessenten zum Neukunden:

Vom Interessenten zum Neukunden: Vom Interessenten zum Neukunden: Drei Phasen der erfolgreichen Lead-Nachbearbeitung Inhaltsübersicht Nur eine strukturierte Lead- Nachbereitung führt zum Erfolg Ausgangspunkt Konkretes Interesse ist mehr

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

Verkaufserfolge auf Messen faircom

Verkaufserfolge auf Messen faircom Messen können eine echte Goldmine für Ihr Unternehmen sein, denn: An keinem anderen Ort können Sie in so kurzer Zeit so viele Neukundenkontakte schließen und Ihre Produkte den Kunden erfolgreich präsentieren.

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

altares-symphony Software für PR- und Eventmanager

altares-symphony Software für PR- und Eventmanager altares-symphony Software für PR- und Eventmanager Public Relations Software von Profis für Profis Die webbasierte Lösung altares-symphony ist die Schaltzentrale für Ihre tägliche PR-Arbeit. Sie vereint

Mehr

Interkulturelle Messekommunikation

Interkulturelle Messekommunikation Interkulturelle Messekommunikation Einen Schritt näher zu Ihrem perfekten Messeauftritt Messe-Training -Coaching -Nachbereitung Interkulturelle Kompetenz ist die Basis für globalen Erfolg Die Messekommunikation

Mehr

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich 1 Und wohin nach der Messe? Die besten Tipps der Region von uns recherchiert und von Ihnen präsentiert Einzigartiger Full-Service

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 1 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 14. Oktober 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse 2015 Initiative

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Welche Vorteile bieten Gutscheine für ein Tagesticket Ihnen als Aussteller?

Welche Vorteile bieten Gutscheine für ein Tagesticket Ihnen als Aussteller? Gutscheincode für die einfache Integration in Einladungsaktionen: Ihr Leitfaden rund um den Einsatz von Gutscheinen für ein Tagesticket (ehemals Gastkarten) Was sind Gutscheine für ein Tagesticket? Gutschein

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

1 Gemeinsam erreichen wir mehr

1 Gemeinsam erreichen wir mehr 1 2 1 Gemeinsam erreichen wir mehr Ihr Mehrwert durch die Einladung Ihrer Kunden: Sie bieten Ihrem Kunden einen Mehrwert, denn er spart sich den Messeeintritt in Höhe von 25,- EUR Maximale Leadgenerierung:

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Modul 4 etourism Grundlagen

Modul 4 etourism Grundlagen EuRegio etourism Forum 2007 Modul 4 etourism Grundlagen CRM - Das Management von Beziehungen - überall Autor: Steffen Konrath, Süddeutsche Zeitung Ticketing GmbH, Mitglied IADAS Agenda Warum wir Beziehungen

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Adobe Excellence Partner

Adobe Excellence Partner Adobe Excellence Partner Ihr Erfolg ist unser Programm Das Handbuch Das Adobe Partner-Programm für neue Verkaufserfolge. Sie benötigen dieses Spezialprogramm zur Installation eines noch effizienteren Sales-Auftritts.

Mehr

PERFEKTION MIT LEIDENSCHAFT

PERFEKTION MIT LEIDENSCHAFT PERFEKTION LEIDENSCHAFT Seit bald 20 Jahren erstellt MEDIA NETWORK Motivationskonzepte für nationale und internationale Unternehmens- und Markenpersönlichkeiten. Dabei unterstützen wir die verbale und

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Checkliste für erfolgreiches B2B Telemarketing

Checkliste für erfolgreiches B2B Telemarketing Checkliste für erfolgreiches B2B Telemarketing Erstellt von Saupe Communication Inhaltsverzeichnis: I. Die Vorbereitung der B2B Outbound Kampagne II. Die Durchführung der B2B Outbound Kampagne III. Die

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN Erfolgreiche Strategien für einen professionellen Messeauftritt. Messetraining mit Video-Feedback. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015 www.imex-frankfurt.de Marketingaktionen zur IMEX Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, die 13. IMEX incorporating Meetings made in Germany, die vom 19. - 21. Mai in der Halle 8 der Messe Frankfurt

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

11 Tipps für Ihr erfolgreiches XING-Marketing

11 Tipps für Ihr erfolgreiches XING-Marketing 11 Tipps für Ihr erfolgreiches XING-Marketing Informationen für die Nutzung von Deutschlands Business Networking- Portal Nr. 1 als wirkungsvolle Marketingund Vertriebsunterstützung Seite 1 von 8 11 Tipps

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

We Generate. You Lead.

We Generate. You Lead. www.contact-to-lead.com We Generate. You Lead. PROMOTE CONTACT TO LEAD ist exklusiver und weltweiter Distributor von CONTACT TO LEAD für Healthcare Industries. Mandala International ist der führende Zulassungsspezialist

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS Full-Service-Veranstaltungsagentur für Events, Messen & Ausstellungen Am Anfang von allem steht die Idee, und dann muss sie wachsen... Am Anfang von

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel

Marketing Automation. Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Datenanalyse: Die Planung: Fallbeispiel Nehmen Sie Ihren Kunden an die Hand! Individuelle Kommunikation ist das wichtigste Element einer langfristigen und erfolgreichen Kundenbeziehung. Ab dem ersten Kontakt gilt es, die Wünsche zu erkennen

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Deutsche Messe Kontaktmanagement Kontaktmanagement 18

Deutsche Messe Kontaktmanagement Kontaktmanagement 18 management management 18 management Deutsche Messe Match & Meet Match & Meet ist Business Matchmaking für gezielte internationale Geschäftsanbahnung. Wir unterstützen Sie mit dieser Online-börse bei der

Mehr

Neueste Entwicklungen im Teilnehmerund Informationsmanagement

Neueste Entwicklungen im Teilnehmerund Informationsmanagement Neueste Entwicklungen im Teilnehmerund Informationsmanagement Event-Lösungen zu den sich ändernden Anforderungen im Bereich Teilnehmerverwaltung, Kundenbindung, Informationsmanagement sowie der Ablauforganisation.

Mehr

Event- und Projektmanagement. Mag. Barbara Arbeithuber

Event- und Projektmanagement. Mag. Barbara Arbeithuber Event- und Projektmanagement Mag. Barbara Arbeithuber Übersicht Events warum & wieso? Möglichkeiten im Weinbereich ÖWM Veranstaltungen, Eventorganisation. Was sind Events? AUFFALLEN Eventmarketing ist

Mehr

Präsentation in Perfektion

Präsentation in Perfektion Präsentation in Perfektion Wir realisieren Ihren Messeauftritt Ihr Konzern will auf einer internationalen Messe ausstellen? Ihr Kleinbetrieb möchte sich auf einer regionalen Gewerbeschau präsentieren?

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Anmeldeschluss 10. 4. 2015. Messetraining 2015. Gut aufgestellt am Messestand

Anmeldeschluss 10. 4. 2015. Messetraining 2015. Gut aufgestellt am Messestand Messetraining 2015 Gut aufgestellt am Messestand Anmeldeschluss 10. 4. 2015 Messetraining 2015 2 5 Standorte 8 Trainingsstunden 13 Trainingsschwerpunkte Live-Training mit realen Bewerbern Das Konzept Unsere

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Inline Village Kontakterfassung LeadSuccess. Ispo Sommer 06

Inline Village Kontakterfassung LeadSuccess. Ispo Sommer 06 Inline Village Kontakterfassung mit Präsentation LeadSuccess für die Ispo Sommer 06 Unlimited solutions // LeadSuccess // Beschreibung von LeadSuccess LeadSuccess bietet Ihnen die Möglichkeit alle Kontaktdaten

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Der TOP SERVICE DEUTSCHLAND

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept 8tipps für ein erfolgreiches messestandkonzept Willkommen in der Konzeptwelt Die Erstellung eines Messestandkonzeptes ist in der Vorbereitungsphase einer Messebeteiligung eine entscheidende Maßnahme, die

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine

Mehr

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS product immo Tools SEO-Tools Web-Tools Engineering Immo Product CMS CMS Immobilienverwaltung Mit Ihren Lösungen überzeugen. leicht gemacht. Dank integrierter Automatischer Produkteverwaltung PDF-Export

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Der Ablauf der IST-Zustandsanalyse ist in der folgenden Abbildung skizziert und gliedert sich in die nachfolgend beschriebenen Schritte.

Der Ablauf der IST-Zustandsanalyse ist in der folgenden Abbildung skizziert und gliedert sich in die nachfolgend beschriebenen Schritte. Seite 1 von 5 Ziel Prinzip Ziel der ist es, den aktuellen Zustand der Unternehmung hinsichtlich ihrer Prozesse und Strukturen zu analysieren und zu dokumentieren. Ein fundierter Überblick über die derzeitige

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG 1 2. VORTEILE 2 3 3. GANZHEITLICHES MARKETING 4 4. OFFLINE ZU ONLINE MARKETING 5 5.

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX

TIckeT-ManageMenT und VerMarkTung MIT SySTeM SpezIell für SporTVeranSTalTer und -VereIne TIXX Ticket-Management und Vermarktung mit System speziell für sportveranstalter und -Vereine TIXX Effektiv verkaufen wirtschaftlich arbeiten TIXX ist die internetbasierte Ticket-Lösung für Sportveranstalter.

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr