Messetraining. Messeauftritte optimal nutzen. Ihr Webinar-Trainer: Bernd Braun. 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messetraining. Messeauftritte optimal nutzen. Ihr Webinar-Trainer: Bernd Braun. www.lorenz-seminare.de 1"

Transkript

1 Messetraining Messeauftritte optimal nutzen Ihr Webinar-Trainer: Bernd Braun 1

2 Fragen an den Teilnehmerkreis Welche Rollen haben Sie im Rahmen von Messeauftritten inne? Zieldefinition Standleitung Zuständig für Logistik und Planung Mitglied des Messeteams ansonsten im Marketing Mitglied des Messeteams ansonsten im Außendienst Sonstige Aufgaben Messeteam Messeplanung 2

3 Die fünf wichtigsten Elemente eines erfolgreichen Messeauftritts Um eine Messe für das eigene Unternehmen erfolgreich zu gestalten gibt es fünf Hauptstellhebel für das Messemanagement: Klärung und Kommunikation des Ziels, d.h. was wollen wir auf der Messe erreichen? Aufbau einer gut strukturierten und transparenten Planung. Motivation und Befähigung des Messeteams. Professionelle Nacharbeit um Kontakte in Aufträge zu verwandeln. Zielgerichtete und effiziente Gespräche des Standteams mit den (potenziellen) Kunden als die wichtigste Kernaufgabe. Nacharbeit Zieldefinition Verkaufsgespräch Messeteam Messeplanung 3

4 Am Anfang steht das Ziel 1. Das Ziel für die anstehende Messe leitet sich i.d.r. aus der Unternehmens- bzw. Marketingstrategie ab. Mit klaren Zielen können die Erfolge von Messen messbar gemacht werden. Die Ziele einer Messe beeinflussen die gesamte Planung und Ausrichtung des Messevorhabens. Klar kommunizierte Ziele geben dem Messeteam Orientierung. Durchdachte Ziele vermeiden Fehlinvestitionen und Frustration. Beispiele für gut formulierte Messeziele: Gewinnung von 150 Neukunden mit einem mittelfristigen Umsatz von Präsentation unserer neuen Produktlinie: Die neuen Produkte werden mindestens 50 % unserer Bestandskunden am Stand vorgestellt. Zusammenfassung: Ohne Ziel ist jeder Weg falsch! 4

5 Umfrage / Chat 1. Sind bei Ihrem letzten Messeauftritt den gesamten Standteam die Ziele so klar kommuniziert worden? 5

6 Ermittlung eines Messeziels 1. Beispielrechnung für einen Messeauftritt im Investitionsgüterbereich: Das Ziel der Messe war die Gewinnung von potenziellen Neukunden, die den gesamten Messeauftritt mittelfristig refinanzieren sollen. 1. Schritt: Herleitung der Anzahl neuer Kunden: Kosten für den kompletten Messeauftritt Kostendeckung bei einem zusätzlichem Umsatz von Durchschnittlicher Umsatz eines Neukunden Anzahl der zu generierenden Neukunden Schritt: Ermittlung der notwenigen Messekontakte mit Hilfe des Vertriebstrichters (von unten nach oben) Anzahl der Kontakte als Zielmarke Anzahl Qualifizierter Messegespräche Anzahl der notwendigen Außendienstbesuche Dafür notwendige Anzahl von Angeboten 25 Neukunden 6

7 Unterschiedlicher Auftritt für unterschiedliche Ziele 1. Vorbereitung Messeziel: Pflege Stammkunden Wer ist Stammkunde? Wie kommen die Stammkunden auf den Stand? Was soll vermittelt werden? Messeziel: Gewinnung von Neukunden Was ist ein Neukunde? Wie viele Neukunden sind notwendig? Welche Zielgruppe hat Priorität? Fokus Gesprächsführung Standbesetzung / Fähigkeiten Pflege persönlicher Kontakte, langfristige Kundenwünsche Geschäftsführung, Key Account Manager Hoher Durchsatz, schnelle Potenzialanalyse Verkäufer, Kontaktanbahner Standdesign Geschlossenes Design, Raum für persönliches Gespräch, Rückzugsmöglichkeiten Offenes Design, wenige Sitzgelegenheiten, Catering Buffet oder Vor Ort gekocht. Casinoniveau Wasser und Kekse 7

8 Planung ist mehr als die halbe Miete 2. Folgende Themenbereiche sind im Rahmen der Planung zu berücksichtigen: 1. Klärung des Ausstellungsumfangs (Produkte, Stand, Technik, Events). 2. Erstellung eines Terminplans von der Anmeldung bis zum Standabbau und der Nacharbeit (wer macht was bis wann). 3. Reservierung der notwendigen Hotelkontingente. 4. Erstellung eines Kostenplans und Festlegung des Messebudgets. 5. Planung der Werbung und Pressearbeit vor, während und nach der Messe. 6. Festlegung der Logistik für den Auf- und Abbau, Transport der Ausstattung. 7. Auswahl und gegebenenfalls Schulung des Messeteams. 8. Vereinbarung von Standgesprächen mit festgelegten Terminen. Tipp: Es bietet sich an, den Fortschritt der Planung fortlaufend in einem Regeltermin zu kontrollieren. 8

9 Auswahl und Vorbereitung des Messeteams 3. Fragen die helfen.. zur Auswahl des Messeteams: Wer bringt die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrungen mit? Für welchen Mitarbeiter ist die Messe eine Entwicklungschance? Können Mitarbeiter durch die Teilnahme motiviert oder belohnt werden? zur Vorbereitung des Messeteams: Sind die Ziele und die Kernbotschaften bekannt und verinnerlicht? Besitzen die Teammitglieder die notwendige fachliche Fundierung? Sind die Kompetenzen zum Thema Gesprächsführung und Kundenhandling ausreichend vorhanden? Welche Qualifizierungs- und Trainingsbedarfe bestehen? 9

10 Sicherstellung der Motivation und Arbeitsqualität 3. Fragen die helfen.. zur Sicherstellung und Aufrechterhaltung der Motivation: Welche Anreize haben wir, um die Motivation zu erhöhen? Gibt es die Möglichkeit, dass sich Kollegen aushelfen / unterstützen? Haben wir genügend Möglichkeiten für Pausen? Haben wir genügend Kapazitäten, um zeitnahes Feedback zu geben? Wie sieht es mit unsere Lobkultur aus? Haben die Mitarbeiter einen Überblick über das bisher Erreichte? Gehen unser Führungskräfte mit gutem Beispiel voran? Werden die Mitarbeiter durch die Infrastruktur auf unserem Stand unterstützt? zu den Abläufe und den Prozesse während der Messe: Sind die Prozesse und Verantwortlichkeiten vor, während und nach der Messe definiert und kommuniziert? Gibt es eine Startveranstaltung ( Kick off ) und / oder einen Tagesabschluss ( Get together ) für jeden Messetag? 10

11 Umfrage / Chat 3. Welche zusätzlichen Maßnahmen zur Motivationssteigerung fallen Ihnen noch ein? 11

12 Die Gunst der Stunde nutzen 4. Zeitnahe Reaktion auf Kundenwünsche: In der Regel werden auf einer Messe nur Chancen erarbeitet und keine Umsätze realisiert. Um diese Chancen zu nutzen, muss das positive Moment einer Messe ausgenutzt werden. Das bedeutet, dass die notwendigen und mit den Besuchern vereinbarten Aktivitäten sehr zeitnah durchgeführt werden sollten: Versand der gewünschten Materialien und Unterlagen Besuche durch den Außendienst Telefonate durch Innendienst oder Fachabteilungen Dankesschreiben an alle Messebesucher Erfolge kommunizieren: Erfolgreiche Messeauftritte als Chance für Pressearbeit nutzen. Unternehmensinterne Kommunikation des Erreichten als Motivationsinstrument 12

13 Erfolge ausweisen und Erfahrungen sicherstellen 4. Erfolgskontrolle (Vergleich Plan-/ Ist- und ggfs. Vorjahreswerte): Auswertung der Gesprächsdokumentationen Analyse der Besucherzahl und struktur Erstellung einer Nachkalkulation: Bsp.: Was kostete ein Kundengespräch? Auswertung der Pressemeldungen Aus der Erfahrung lernen: Bewertung des gesamten Messeprozesses im Sinne einer Manöverkritik. Von der Planung bis zum Standabbau. Was behalten wir bei? Was machen wir bei der nächsten Messe anders? Einzelfeedback für die einzelnen Teammitglieder. Erstellung eines Abschlussberichts / Messereviews. 13

14 Aktive und passive Kontaktaufnahme Ein gut strukturiertes Messegespräch 5. Abschluss Angebot + Argumentation Perspektive Bedarfsanalyse Warm Up 14

15 Kontaktaufnahme Ansprechbarkeit signalisieren Blickkontakt anbieten 4-5 Meter: Kontaktzone 0,6 bis 1,5 Meter: Gesprächszone unter 60cm: Intimzone (tabu) Nicht den Rücken zuwenden Offene Körperhaltung Nicht aufdringlich sein 15

16 1. Warm UP Freundlich ansprechen Schnell: Kundenqualifizierung! Feststellen, ob Kunde und wir zusammenpassen Interkulturelle Unterschiede bei der Begrüßung respektieren So, wie ich starte, liege ich im Rennen! Offene, aufmerksame (empathische) Haltung einnehmen Mit einem freundlichen Lächeln beginnen Auf Kommunikationstyp achten Beziehungsebene vor Sachebene 16

17 2. Bedarfsanalyse Den individuellen Bedarf des Kunden ermitteln Durch Fragen, Zuhören und Reflektieren eine Brücke zu den Messeangeboten bauen Bedarf wecken, Möglichkeiten aufzeigen Kurz halten! Messe! Fragen und zuhören, statt reden Hier: Sachebene vor Beziehungsebene Notizen machen, Informationen festhalten (Messekontaktbogen!) Bedarf durch zielgerichtetes Fragen und kurzes Anpräsentieren wecken 17

18 3. Angebot und Argumentation Die zuvor ermittelten Kundeninformationen in das Angebot und die Argumentation einfließen lassen Bei der Argumentation auf Kundentyp und Motivation achten Messe: Nicht zu sehr in die Tiefe, sondern nach der Messe den weitergehenden Kontakt anstreben/einleiten Die Sprache, Worte und Formulierungen des Kunden verwenden Exponate direkt für Präsentationen verwenden Andere Besucher einbeziehen Nicht zu sehr in die Tiefe gehen 18

19 4. Perspektive aufzeigen Mehrwert des eigenen Angebots für den Kunden auf den Punkt bringen Ausblick und Perspektive visualisieren Messe: Auf Vertiefung und Fortsetzung des kurzen (!) Gesprächs nach der Messe ansprechen Visualisieren Bildhaft ausdrücken Eindeutig positives Gefühl rüberbringen 19

20 5. Abschluss Verbindlichkeit erreichen Entscheiden = festlegen, konkret werden, die Spreu vom Weizen trennen Nächsten Handlungs- Schritt festlegen Sichere (dominante) Haltung einnehmen Entschlusskraft zeigen Mit in die Verantwortung gehen Positive Entscheidung kurz bekräftigen NICHT zu lange! Der nächste Besucher erwartet Sie bereits! 20

21 Wichtige Tipps zum Verhalten auf einem Messestand Fragen und zuhören, verstehen, antworten. Nicht schon vorher wissen, was der Besucher will, sondern auf seine offenen und versteckten Wünsche achten. Seien Sie offen für neue Kontakte. Auch Besucher in Jeans und Turnschuhen können potenzielle Kunden sein. Und Studenten sind eventuell Ihre Kunden von Morgen Machen Sie zwischendurch kleine Pausen (möglichst vor der Halle) um sich körperlich wie geistig frisch zu halten. Sollten einmal keine Kunden am Stand sein, nutzen Sie die Zeit um organisatorische Dinge zu erledigen (Prospektständer, Kaffeetassen aufräumen etc.) Klären sie im Vorfeld, welche Kollegen welche Sprache sprechen um ausländische Besucher optimal zu betreuen. Ein gemeinschaftlich attraktives Aussehen (Kleidung, gepflegtes Auftreten) verleiht schnell Teamwirkung und Identifikationsmöglichkeiten für Besucher 21

22 Wichtige Tipps zum Verhalten auf einem Messestand II Vermeiden Sie, dass sich nicht mehr als zwei Mitarbeiter des Standteams unterhalten (keine Grüppchenbildung). Das wirkt nicht einladend Vermeiden Sie einen Kugelschreiber in der Hand zu halten. Er verleitet dazu, dass Sie damit während des Gesprächs herumfuchteln. Alkohol und Gewürze kann man riechen, also zwischendurch diskret Zähne putzen / Bonbons lutschen. Achten Sie auf die Signale, die von Ihre Körperhaltung: ausgehen: Verschränkte Arme vor dem Körper: Sprich mich nicht an Beide Hände in den Hostentaschen: Ich freue mich nicht unbedingt auf ein Gespräch Verschränkte Arme auf dem Rücken: Ich weiß eh alles besser. Besser: Eine Hand in der Hostentasche oder ein Prospekt in der Hand. 22

23 Bernd Braun, Managementtrainer & Business Coach Werdegang: Jahrgang 1971 Studium Betriebswirtschaft in Mannheim, Abschluss: Dipl. Kfm. Mehrjährige Tätigkeit als Management- und Strategieberater Mitglied der Geschäftsleitung bei einem mittelständischem Beratungsunternehmen Mehrjährige Tätigkeit als Trainer und Coach Ausbildung zum Systemischen Berater um Institut für systemische Beratung in Wiesloch (Dr. Bernd Schmid) Vorträge auf diversen Symposien und in Netzwerken Schwerpunktthemen: Beratung und Begleitung bei Veränderungsprozessen Teambuilding und Teamentwicklung Coaching von Führungskräften Optimierung von Vertriebsstrukturen und -prozessen Begleitung von Kooperationsprozessen Einführung von Projektmanagementsystemen Initiierung von Maßnahmen zur Organisationsentwicklung Managementtrainings Kommunikationsseminare Messetrainings / Kommunikationsberatung Kontakt: 23

24 Spannender Lesestoff für Standleiter, Standteam, Kundenberater: Skript: Powermessebriefing Training für Messeteams Inhalte: Kommunikation auf dem Messestand, aktive Kundenansprache, Gesprächsführung in Kurzform, Kundenqualifizierung, Messeziele, Tipps- und Tricks zum Verhalten auf dem Stand, Zusammenarbeit im Team, persönlicher, attraktiver Auftritt Erhältlich im Lorenz-Verlag Ausgewählte Fachbeiträge/Presse: 24

25 Die Website für professionelle Messeteams und Standleiter: Unser Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch. 25

26 Lorenz-Seminare Basisdaten: Team: 5 MA + 8 Vertragstrainer 15 Jahre Erfahrung Fundierte Ausbildung der Trainer International/ Trainingssprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch Begeisterte Teilnehmer Erfolgreiche Kunden Trainingskompetenz: Kommunikation: Gesprächsführung, Rhetorik, Präsentation, Moderation Verkauf: Grundlagen, Expertentraining, Management Messebriefing Führung Teamentwicklung BWL kompakt Erstklassige Referenzen!. 26

27 Kontaktdaten und Ansprechpartner Regine Lorenz Ausbildungsberatung und Projektmanagement Telefon +49 (0) Fax +49 (0) Lorenz-Seminare Personality & Competence Training Hauptstrasse 84 D Weidenthal 27

Teams führen. Wie Sie aus einer Arbeitsgruppe ein Team entwickeln und zu Top-Leistungen führen. Ihr Webinar-Trainer: Karl Heinz Lorenz

Teams führen. Wie Sie aus einer Arbeitsgruppe ein Team entwickeln und zu Top-Leistungen führen. Ihr Webinar-Trainer: Karl Heinz Lorenz Teams führen Wie Sie aus einer Arbeitsgruppe ein Team entwickeln und zu Top-Leistungen führen Ihr Webinar-Trainer: Karl Heinz Lorenz www.lorenz-seminare.de Die Teamuhr Eine Gruppe von Menschen, die länger

Mehr

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Berlin, 29.01.2014 Was Messen so effektiv macht Optimales Marketing- und Vertriebsinstrument

Mehr

LORENZ-SEMINARE.de. Event Services. www.lorenz-seminare.de

LORENZ-SEMINARE.de. Event Services. www.lorenz-seminare.de Event Services www.lorenz-seminare.de Alle Leistungen im Überblick PowerMesseBriefing Messetraining Standcoaching Standleitung Kommunikationshostessen Kongressmoderation Vor der Messe: Kommunikationskonzept

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken:

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: 7 Messeziele festlegen und bewerten. Leiten Sie diese am besten aus Ihren Unternehmens- Zielen ab. Mögliche Ziele wären: Neukundengewinnung Kundenstammpflege

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma.

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg Worin sind unsere Verkäufer bereits sehr gut? Was beherrschen Sie noch nicht so gut? Was wird bisher noch gar nicht umgesetzt? Firma

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION!

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION! 1 The best way to exhibit Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch eine Messebeteiligung? // Die Frage des heutigen Vortrags ist ja: Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch

Mehr

Der erfolgreiche Messeauftritt!

Der erfolgreiche Messeauftritt! Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing Der erfolgreiche Messeauftritt! Hamburg, 28.08.2006 Bruno Meißner Dipl.Kfm. MeissnerExpoConsult Präsidiumsmitglied FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation

Mehr

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1 Informationsmaterial zur Messevorbereitung 1 Vorteile Die Präsentation auf dem Gemeinschaftsstand ermöglicht es Ihnen, sich auf die wesentlichen Vorbereitungsaufgaben zu konzentrieren: Auswahl und Präsentation

Mehr

Stark im Messeauftritt

Stark im Messeauftritt Stark im Messeauftritt Unser Angebot Das aktive Engagement auf Messen, ob als Austeller oder Teilnehmer, ist eines der wichtigsten Marketing- und Vertriebsinstrumente erfolgreicher Unternehmen. Eine vorbereitete

Mehr

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

Perspektivische Karriereberatung

Perspektivische Karriereberatung 2014, Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping 2014, 2 Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping! Inhalt Es ist Ihre Karriere!

Mehr

Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt

Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt Messebau'Nebl Angerbachstr.'12 83024'Rosenheim Tel.'0'80'31'/'89'02'77 info@messebaubneblbrosenheim.de www.messebaubneblbrosenheim.de Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt Tage im

Mehr

Ewald Lang. Die Vertriebs- Erfolgsstrategien für umkämpfte Märkte 2., ergänzte Auflage GABLER

Ewald Lang. Die Vertriebs- Erfolgsstrategien für umkämpfte Märkte 2., ergänzte Auflage GABLER Ewald Lang Die Vertriebs- Erfolgsstrategien für umkämpfte Märkte 2., ergänzte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Die Vertriebs-Offensive in der Praxis Geleitwort von Hans-Joachim Pez, Viessmann-Werke 9

Mehr

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen.

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. Wir machen das Training. Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. AKZENTUIERT PRAXISNAH ENGAGIERT Vom Wissen zum Können DYNAMISCH ORGANISIERT SYNERGETISCH 2 APEDOS Training APEDOS Training 3 Führung

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Was können Sie und Ihr Unternehmen von uns erwarten? Wer ist CONTRAIN? Was bieten wir an?

Was können Sie und Ihr Unternehmen von uns erwarten? Wer ist CONTRAIN? Was bieten wir an? CONSULTING TRAINING Was können Sie und Ihr Unternehmen von uns erwarten? Wir arbeiten praxisnah und lösungsfokussiert mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern/-innen, und nutzen die vorhandenen Stärken. Wir haben

Mehr

AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE

AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE Unsere Tipps für Sie. Qualifizierte Hilfe für Ihren Haushalt. Willkommen bei Betreut.de! Sie sind beruflich stark eingebunden, haben gerade Nachwuchs bekommen oder

Mehr

Kundenakquise, Teil 1 Inhouselösungen. Teil 1 Inhouselösungen Gabriele Gölz, DMC GOELZ, Ingenieurbüro Gölz, Berlin

Kundenakquise, Teil 1 Inhouselösungen. Teil 1 Inhouselösungen Gabriele Gölz, DMC GOELZ, Ingenieurbüro Gölz, Berlin Kundenakquise Methoden des Direktmarketings Teil 1 Inhouselösungen Gabriele Gölz, DMC GOELZ, Ingenieurbüro Gölz, Berlin Teil 2 Outsourcinglösungen (Folien s. Teil 2) Andreas Buchelt, Taptel Call Center

Mehr

Pleasure Talk und trotzdem klare Worte!

Pleasure Talk und trotzdem klare Worte! Seite 1 Wir freuen uns, Sie auf dem Hof Bettenrode begrüßen zu dürfen! Offenes Training (max. 12 TN) Termin: 08.-09.11.2014 Zeiten: Sa/So 10:00 17:30/ 10:00 15:00 Kosten: 490,- (inkl. Verpflegung) zzgl.

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Coaching im Projektmanagement

Coaching im Projektmanagement Coaching im Projektmanagement - Eine Selbstverständlichkeit?! - Köln, 26.04.2012 Oliver Böhmer Project Audits Deutsche Post DHL Headquarters Corporate Audit & Security (CD 65) Charles-de-Gaulle-Str. 20

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

Training - Glaubhaft präsentieren - Trainingsprospekt. Referententraining. Glaubhaft präsentieren - so überzeugen Sie! Vorbereitung Planung

Training - Glaubhaft präsentieren - Trainingsprospekt. Referententraining. Glaubhaft präsentieren - so überzeugen Sie! Vorbereitung Planung Trainingsprospekt Referententraining Glaubhaft präsentieren - so überzeugen Sie! Vorbereitung Planung Persönlichkeit Ausstrahlung Präsentation Kommunikation Körpersprache Medieneinsatz Inhalt: Grundlage

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Titel Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Spitzenforschung erfordert nicht nur gute Ideen, sondern auch eine entsprechende Finanzierung. Diese

Mehr

2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching

2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching P Peter Brandl Beratung Training Coaching April 2013 2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching Verkaufen für Unternehmensgründer Die Voraussetzungen zum Verkaufen mit System besser verkaufen Werkzeuge

Mehr

SCHRITT 1: KONZEPTION

SCHRITT 1: KONZEPTION CHECKLISTE KUNDENEVENT Kundenevents sind eine gute Möglichkeit, mit (Neu-)Kunden in den persönlichen Kontakt zu treten. Natürlich ist ein Event mit organisatorischem Aufwand verbunden, mit Vor- und Nachbereitung.

Mehr

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN Erfolgreiche Strategien für einen professionellen Messeauftritt. Messetraining mit Video-Feedback. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Messetraining TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung: Bedeutung der Messe für das Unternehmen Funktionen und Ziele der Messe Planung des Messeauftrittes von A bis Z

Mehr

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Ein

Mehr

Seminar. Die Messe als Vertriebsweg. Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! 11.03.2010 in Düsseldorf. 16.03.

Seminar. Die Messe als Vertriebsweg. Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! 11.03.2010 in Düsseldorf. 16.03. Seminar Die Messe als Vertriebsweg Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! Foto: Koelnmesse 11.03.2010 in Düsseldorf 16.03.2010 in Erfurt 22.03.2010 in Augsburg Jeweils von 9:00-17:00

Mehr

BÄKO Mittelbaden eg. Filialleiterinnen - Seminar Teil I

BÄKO Mittelbaden eg. Filialleiterinnen - Seminar Teil I BÄKO Mittelbaden eg Filialleiterinnen - Seminar Teil I AKTIVER VERKAUF - Grundlagen 2 Es ist nicht die Aufgabe einer Verkäuferin, einen zufällig vorhandenen Bedarf zu decken, sondern BEDARF ZU WECKEN INTERESSE

Mehr

LORENZ-SEMINARE Personality&Competence Training. Unternehmen und Leistungsprogramm

LORENZ-SEMINARE Personality&Competence Training. Unternehmen und Leistungsprogramm LORENZ-SEMINARE Personality&Competence Training Unternehmen und Leistungsprogramm Unternehmensprofil Gegründet 1998 4 plus 6 Mitarbeiter Fundierte Ausbildung aller Trainer und Berater International: Deutsch,

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Eingereicht von Vorname Nachname Studiengang Matr.-Nr. xxxx Aalen, Datum Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung

Mehr

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Was uns auszeichnet Was Wir entwickeln und fördern Sie und Ihr Führungspotential Wir unterstützen Sie dabei, unternehmerisch zu Denken und Handeln

Mehr

Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen

Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Verkaufen für Unternehmensgründer Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Peter Brandl Beratung Training Coaching IHK Existenz 2015 2015 Peter Brandl Beratung Training Coaching Verkaufen

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Vorsprung durch Kundennähe

Vorsprung durch Kundennähe Vorsprung durch Kundennähe Wir stellen den individuellen und erfolgreichen Dialog mit Ihren Kunden in den Mittelpunkt. Vorsprung durch Kundennähe Adressqualifizierung Eine telefonische Adressqualifizierung

Mehr

Marktforschung 2.0 Qualität und Innovation schaffen Mehrwert. Tag der Marktforschung 6. Oktober 2009

Marktforschung 2.0 Qualität und Innovation schaffen Mehrwert. Tag der Marktforschung 6. Oktober 2009 Tag der Marktforschung 6. Oktober 2009 Marktforschung 2.0 Qualität und Innovation schaffen Mehrwert. Healthcare: Vom seidenen Faden zum goldenen Band mit dem LINK Kommunikationslabor Kunden fesseln Christian

Mehr

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das?

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das? Messecontrolling Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Messecontrolling

Mehr

Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer

Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer Mehr Infos: A. Etwas zu mir B. Der Kundenbetreuer 1. Die Vorbereitung auf den Kunden 2. Den Kunden begrüßen und vorstellen 3. Das Restaurant, Buffet, Empfang 4.

Mehr

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten.

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. Wir möchten Ihnen gerne yuii vorstellen! yuii Business-Training haben wir speziell für Berufseinsteiger und

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Service Excellence. Das Ausbildungsprogramm für Serviceteams und mitarbeiter im Innen- und Außendienst

Service Excellence. Das Ausbildungsprogramm für Serviceteams und mitarbeiter im Innen- und Außendienst Service Excellence Das Ausbildungsprogramm für Serviceteams und mitarbeiter im Innen- und Außendienst Vorrangige Trainingsziele Sofortige und nachhaltige Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Soziale Kompetenz

Mehr

Wie erziele ich erste Aufträge?

Wie erziele ich erste Aufträge? Wie erziele ich erste Aufträge? Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Peter Brandl Beratung Training Coaching Gründerpreis 2014 Peter Brandl Beratung Rosenheim Training Coaching 2014

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe Auftritt an der Messe Juni 2014 Oktober 2013 ABB BauHolzEnergie Firmenpräsentation 2014 Messe-Kick-Off 29 Briefings und Reports - Grundlagen Personal Planung des Personaleinsatzes und der Schulung sind

Mehr

Ausbildung zum Reiss Profile Master. für ECA Mitglieder

Ausbildung zum Reiss Profile Master. für ECA Mitglieder Ausbildung zum Reiss Profile Master für ECA Mitglieder Die Ausbildung zum Reiss Profile Master Um Reiss Profile für Kunden auswerten zu können, ist eine Zertifizierung erforderlich. Diese Autorisierung

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Trainerausbildung mit IHK - Zertifikat

Trainerausbildung mit IHK - Zertifikat Trainerausbildung mit IHK - Zertifikat Sie möchten sich beruflich verändern oder suchen einen Weg, sich ein umfassendes Knowhow für Ihre täglichen beruflichen Aufgaben anzueignen? Dabei sehen wir es als

Mehr

whitepaper STANDPERSONAL RECRUITING WWM Whitepaper Serie 2015.1

whitepaper STANDPERSONAL RECRUITING WWM Whitepaper Serie 2015.1 whitepaper STANDPERSONAL RECRUITING WWM Whitepaper Serie 2015.1 Inhalt Executive Summary 2 Worum es geht. Kommunikatives STANDPERSONAL 3 Das A und O. Mitarbeiter aus FachabTEILUNGEN 3 Unersetzliche kompetenz.

Mehr

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Intensiv-Workshop NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Ein Intensiv-Workshop zu professionellem Auftritt, Networking und Akquise in XING & LinkedIn 29.

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche. Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork

Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche. Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork Gliederung 1. von Mitarbeitergesprächen 2. Gesprächsform und Gesprächsstil 3.

Mehr

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM CONSULTING COACHING MODERATION Das HC Leadership Coachingverständnis - Inhalt Warum ein Coaching? Wie kommt es zu einem Coachingprozess mit HC Leadership? Wie verläuft ein Coachingprozess mit HC Leadership?

Mehr

Dienstleistungs- Portfolio

Dienstleistungs- Portfolio Dienstleistungs- Portfolio The Individual Touch Susanne Blake Tel.: + 49 (0)40 572 04 962 Mobil: + 49 (0)170 20 12 627 Mail: sblake@the-individual-touch.com Inhaltsverzeichnis Profil Konzept Beratung Konzeptionierung

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Präsentations- und Verhandlungstechniken

Präsentations- und Verhandlungstechniken S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Präsentations- und Verhandlungstechniken Interaktives

Mehr

Checkliste zur Einschätzung kundenorientierter Kompetenzen in Ihrem Unternehmen

Checkliste zur Einschätzung kundenorientierter Kompetenzen in Ihrem Unternehmen Situations-Analyse (Diskussionsvorlage) Checkliste zur Einschätzung kundenorientierter Kompetenzen in Ihrem Unternehmen Basis: Die Grundkonzepte und die 33 Kernpunkte unseres Kunden-Kompetenz-Systems www.lct.ch

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Versicherungsevent. Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene

Versicherungsevent. Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene Versicherungsevent Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene Eine Dienstleistung entwickelt und durchgeführt von!hepp Unternehmensimpulse GmbH Ziele und Ablauf der Veranstaltung Ziele: Sympathie

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Mein Profil als Berater/-in Einführung für neue Beratungskräfte - CECRA-Modul 1 -

Mein Profil als Berater/-in Einführung für neue Beratungskräfte - CECRA-Modul 1 - Mein Profil als Berater/-in Einführung für neue Beratungskräfte - CECRA-Modul 1 - Beratungskräfte der unteren Landwirtschaftsbehörde, die in die Einzelberatung einsteigen und noch wenig Erfahrung in Beratung

Mehr

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation.

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. SOUVERÄNITÄT Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. Gerade in schwierigen Gesprächssituationen entfalten sich von Zeit zu Zeit die Schattenseiten unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste

Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste Heilmaier GmbH Messedesign Checkliste In 9 Schritten zum erfolgreichen Messeauftritt 1. Grundsätzliche Planung 2. Personalplanung und Definition von Verantwortungsbereichen 3. Kalkulation 4. Werbung &

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung

Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung Business Development Manager (m/w) Fitness/Sporternährung Als dynamisches E-Commerce Unternehmen mit starkem Fokus auf Wachstum und Fortschritt entwickeln wir uns stetig weiter. Stillstand bedeutet Rückschritt.

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

m essedramaturgie seminare & trainings reinhard philippi faircom münchen www.messedramaturgie.de präsenturgie... Spannungsbögen schaffen

m essedramaturgie seminare & trainings reinhard philippi faircom münchen www.messedramaturgie.de präsenturgie... Spannungsbögen schaffen m essedramaturgie seminare & trainings worum es geht... menschen bewegen wirkung erzeugen response gewinnen botschaften verankern Es geht um Sie, Ihre Berater, Verkäufer und Präsenter in Präsentationen

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung für die Führungskraft

Checkliste zur Vorbereitung für die Führungskraft Checkliste zur Vorbereitung für die Führungskraft Für ein erfolgreiches Ziel Feedback Gespräch ist eine gewissenhafte und gründliche Vorbereitung beider Seiten unerlässlich. Nehmen Sie sich dafür ausreichend

Mehr

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Übersicht Tätigkeiten Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Michael Lücke -1- Messeplanung und Messekonzeption Die Anforderungen an eine

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

DELTA-PROJEKT Berlin (030) 25 89 98 30 www.delta-projekt.com Seite 1

DELTA-PROJEKT Berlin (030) 25 89 98 30 www.delta-projekt.com Seite 1 DELTA-PROJEKT Berlin (030) 25 89 98 30 www.delta-projekt.com Seite 1 Workshops & Seminare B2B-Vertrieb 2007 / 2008 Inhalte Seite Zielgruppe Vertriebsmanagement Effiziente Abschlussplanung im Vertrieb von

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Kontakte knüpfen mit Erfolg

Kontakte knüpfen mit Erfolg +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Kontakte knüpfen mit Erfolg Wie Sie souverän auftreten und Menschen für sich gewinnen Networking leicht gemacht: Beeindrucken Sie durch Ihre Ausstrahlung Gewinnen

Mehr