Network Monitoring mit Nagios und SNMP Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Network Monitoring mit Nagios und SNMP Grundlagen"

Transkript

1 1 Network Monitoring mit Nagios und SNMP Grundlagen Abstrakt Mit der Netzwerkentwicklung ist das Netzwerk immer komplizierter geworden. Außerdem ist das Netzwerk schwierig zu überwachen und zu verwalten. Ein gutes Network Monitor-Werkzeug ist hilfreich um Netzwerkfehler zu lockalisieren. In dieser Arbeit möchte ich Network Monitoring mit Nagios und SNMP Grundlagen vorstellen. Dabei werden die Funktionen, Details, Aufbau, Network Monitor-System und Disskussionen von Nagios und SNMP an Hand von vielen Beispielen und Abbildungen dargestellt. Schlüsselwörter SNMP, Nagios, Network Monitoring I. EINLEITUNG Mit der rasanten Vergrößerung und Entwickung der Netzumgebung und den daraus folgenden vielen Problemen wird es heutzutage immer komplizierter ein Netzwerk richtig zu verwalten und zu schützen. Daraus folgt, dass das Network Monitoring-Programm eine große Rolle spielt. Ein gutes Network Monitoring-Programm kann jeder Zeit genau den Internetverbindungsstatus reflektieren und den Netzwerkstatus überwachen, um die Fehler und Abnormalitäten im Netz zu finden. Die Netzwerkadministratoren erhalten von diesem Programm Hinweise und können somit sehr schnell die Fehler und Abnormalitäten im Netz beheben, um Schäden zu vermeiden. Der Nagios ist ein Open Source Host-, Serviceund Network Monitoring-Programm. Wer nutzt es? Viele Menschen, auch viele große Unternehmen und Organisationen[1]. Die Einstellung und der Support vom Nagios sind schnell und einfach. Man kann mit Nagios benutzerdefinierte Einstellungen erstellen, die der jeweiligen Situation angepasst ist, um Host und Service zu überwachen. Sobald sich der Status ändert oder der vordefinierte Wert erreicht wird, werden die Netzwerkadministratoren alamiert und über mehrere Kanäle informiert. Basierend auf TCP/IP und SNMP besteht Netzwerk- Management aus zwei Teilen: die Netzwerk-Management- Station (auch als Management-Prozess-Manager bezeichnet) und das verwaltete Netzelement (auch genannt als das verwaltete Gerät). Die verwalteten Geräte haben viele Arten, wie z.b. Router, X-Terminal, Terminal-Server und Drucker etc.. Die Gemeinsamkeit dieser verwalteten Geräte ist, dass sie alle mit dem TCP/IP-Protokoll laufen. Das Ende des verwalteten Geräts und der Management-Software heißen Agent oder Agent-Prozess. Normalerweise ist Management- Station eine Workstation mit Farbmonitor und kann den Status aller verwalteten Geräte anzeigen, z.b. der Volumenstatus aller Verbindungen oder ob eine Verbindung getrennt ist etc.. Zwischen dem Management-Prozess und dem Agent- Prozess gibt es zwei Arten der Kommunikation. Eine Art ist das Abfragen des Management-Prozesses beim Agent-Prozess nach einen bestimmten Parameterwert. Die andere Art ist das Berichten wichtiger Mitteilungen des Agent-Prozesses an das Management-Prozess, wie z.b. dass ein Anschluss-Port getrennt geworden ist. Im ersten Teil werden die SNMP Grundlagen dargestellt. Basierend auf TCP/IP besteht Network Monitoring aus drei Teilen: 1) MIB (Management Information Base). MIB enthält die Suche und Änderung aller Parameterwerte vom Agent- Prozess. 2) SMI (Structure of Management Information) 3) SNMP (Simple Network Management Protocol). Im ersten Teil werden die Grundlagen von SNMP dargestellt. Im zweiten Teil werden die Einstellungen von Nagios vorgestellt. Im dritten Teil wird ein Aufbau eines Network MonitoringSystems erklärt und zum Schluss eine Diskussion durchgeführt. II. SNMP GRUNDLAGEN Es gibt viele Versionen von SNMP, wie z.b. SNMPv1, SNMPv2c und SNMPv3. In SNMP Grundlagen wird SNMPv1 diskutiert. A. SNMPv1 Protokoll SNMPv1 ist die erste Version und verwendet eine spezielle Form von Client/Server-Modell[2]. Für Netzwerk- Management und -Verwaltung gilt, dass sie erst durch Interaktion zwischen der Management-Station und dem SNMP-Agent richtig funktionieren. Jedes SNMP antwortet der SNMPManagement-Station (Main Agent) über den Agent für jedes Suchergebnis der MIB Definitionsinformation. SNMP- Agent und SNMP-Mangement können durch die Standard- Nachrichten der SNMP kommunizieren, dabei ist jede Nachricht ein separater Datenbericht. SNMP benutzt UDP als das vierte Schicht-Protokoll (Transmission Protokoll) [3], um kontaktlos zu operieren. SNMP-Nachricht-Bericht besteht aus zwei Teilen: SNMP-Berichtkopf und Protokoll-Daten-Unit (PDU). Die SNMP Paket-Struktur wird in Tabelle 1 dargestellt. Versions-ID Community Name PDU Tabelle 1 1) Versions-ID: Garantiert, dass jeder SNMP-Agent mit gleichem Protokoll arbeitet, jeder SNMP-Agent kann Daten-Packete ungleicher Protokoll-Versionen verwerfen. 2) Community Name: Mit dem Community Name kann SNMP-Agent die SNMP-Management-Station authentifizieren. Wenn das Netzwerk fertig konfiguriert ist und die Konfiguration bestätigt werden soll, dann kann SNMP durch den Agent den Community Name und die IP-

2 2 Addresse der Management-Station authentifizieren. Wenn es fehlschlägt, kann SNMP die Management- Station durch den Agent eine Authentifizierungs- Fehlermeldung mit Trap-Nachricht senden. 3) PDU: PDU zeigt den SNMP-Nachrichtentyp und die zugehörigen Parameter. B. Fünf Betätigungen von SNMP Für interaktive Informationen zwischen dem Agent-Prozess und dem Management-Prozess definiert SNMP fünf Betätigungen[4] (siehe Abbildung 2). 1) Get-request Operation: Mit dieser Operation kann man vom Agent-Prozess einen oder viele Parameterwerte abholen. 2) Get-next-request Operation: Mit dieser Operation kann man vom Agent-Prozess einen oder viele nächste Parameterwerte abholen. 3) Get-response Operation: Gibt einen oder viele Parameterwerte zurück. Diese Operation wird vom Agent-Prozess ausgeführt. 4) Set-request Operation: Mit dieser Operation kann der Agent-Prozess einen oder viele Parameterwerte aufstellen. 5) Trap Operation: Der Agent-Prozess sendet eine Nachricht, um dem Management-Prozess über Ereignisse zu informieren. Abbildung 3:Die Beziehung zwischen NMS, Agent und MIB MIB Diagramm ist eine MIB Teilmenge. Wenn ein Benutzer den Agent einstellen will, kann dieser die Gruppenbzw. Benutzernamen mit dem MIB-Diagramm verbinden, so dass NMS die MIB-Objekte kontrollieren kann. Der Benutzer kann jedoch die Objekte im MIB-Diagramm als 'Excluded' oder 'Included' einstellen. 'Excluded' bedeutet, dass das Diagramm nicht alle Knoten des MIB Teilbaums enthält. 'Included' bedeutet, dass das Diagramm alle Knoten des MIB Teilbaums enthält. MIB wird als eine Baumstruktur gespeichert. Jeder Knoten bedeutet ein verwaltetes Objekt. Dieses Objekt beginnt vom Root und wird über einen einzigen Pfad identifiziert. Dieser Pfad heißt OID (Object Identifier). Die Object-Identifier (OID) sind hierarchisch strukturiert und global eindeutig definiert.objektbaum hat drei Top-Objekte wie z.b. ISO, ITU-T und vereintes Objekt von ISO und ITU-T.Unter dem ISO hat man vier Knoten.Unter dem Identified Organization- Objekt ist Department of Defense-Teilbaum(dod)(Güteklasse 6).Unter DOD ist Internet-Objekt(Güteklasse 1).Wenn man nur über die allen Objekte von Internet diskutiert,kann man einen Internet-Teilbaum zeichnen(reihe von Zahlen{ ).Unter dem Internet-Knoten hat man einen Mgmt-Knoten(Güteklasse 2).Unter dem Mgmt-Knoten ist MIB.Im Jahre 1991 wird neue Version MIB-II definiert,d.h. MIB2(Reihe von Zahlen{ oder {Internet(1).2.1).Dieser Mib2-Knoten klassifiziert alle Management- Informationen durch 8 Typen.(Die MIB-Konstruktion mit OID siehe Abbildung 4 und Management-Informationstyp siehe Tabelle 2 ) Abbidung 2 C. MIB Konstruktion Mit der Bestimmung der MIB[5] vom IETF (Internet Engineering Task Force) kann man die Netzwerk-Geräte und ihre Eigenschaften Erfragen. Jede verwaltete Ressource ist ein verwaltetes Objekt. MIB ist eine Sammlung von verwalteten Objekten und definiert die Eigenschaften der verwalteten Objekte, z.b. Objektname, Objektmachtbereich, Objektdatentyp etc.. Jeder Agent hat seine eigene MIB. MIB ist ein Anschluss zwischen dem NMS (Network Management System) und dem Agent. Durch diesen Anschluss kann NMS die verwalteten Objekte vom Agent lesen und schreiben, um Geräte zu verwalten und zu überwachen (siehe Abbildung 3). Abbildung 4: Die MIB-Baumkonstruktion Das Enterprises-Objekt(Reihe von Zahlen { ) hat bis jetzt mehr als 3000 Knoten.z.B. IBM{ ,Cisco{ ,Novell{ etc..Jede Firma oder Schule kann sich per auf anmelden und danach einen Knotenname bekommen.mit diesem Knoten kann jede Firma oder Schule

3 3 den Name von Management-Objekt definieren und danach mit SNMP dieses Objekt verwalten. Type Güteklasse Information System 1 Host-oder Router- Betriebssystem Interface 2 Jeder Netzwerk- Interface und seine Kommunikationskapazi tät AgentProgramm kann man auch den Objektstatus überwachen. Daraus folgt, dass Nagios umfangreich benutzt werden kann. Mit Nagios kann man mit Hilfe vieler Methoden Systemmanagement-Software integrieren und Management-Software vervollständigen, um verschiedene neue oder kundenspezifische Hardware-Geräte, Anwendungsservice oder Anwendungsprogramme zu überwachen (siehe Abbildung 5). Address Translation 3 Adresse Translation(z.B. ARP Abbildung) Ip 4 Internet Software(Ip- Gruppe Statistik) Icmp 5 ICMP- Software(Statistik erhaltlicher Icmp- Information) Tcp 6 TCP- Software(Algorithmus, Parameter und Statistik) Udp 7 UDP-Software(UDP- Kommunikationskapazi tät-statistik) Egp 8 EGP- Software(Kommunikati onskapazität-statistik externes Gateway- Protokolles ) Tabelle 2:Management-Informationstyp von Mib-Knoten III. NETWORK MONITORING MIT NAGIOS A. Motivationen vom Nagios 1) Die Richtigkeit und Vollständigkeit der Statusüberwachung. 2) Netzwerküberwachungsservice, z.b. SMTP, POP3, HTTP, PING etc.. 3) Hohe praktische Anwendung. 4) Die verscheidenen Methoden der unterschiedlichen Netzstrukturen. 5) Flexible Überwachung des Netzservices. 6) Die Überwachung der Serverintegrierung. 7) Überwachung der Host-Ressourcen, z.b. CPU-Auslastung, Speicherkapazität, etc.. 8) Viele verscheidene Alarm-Modi. 9) Einfacher Schutz, z.b. keine Installation des Client- Programmes und Code-Schutz des Web-Servers etc.. Abbildung 5 Nagios Applikationssoftware funktioniert im zentralen Server. Dieser zentrale Server muss mit Linux- oder Unix- Operationssystem benutzt werden. Jede überwachende Hardware funktioniert nur mit einem Nagios-Daemon. Der NagiosDaemon führt eine Kommunikation mit dem zentralen Server. Der zentrale Server liest Anweisungen der Konfigurationsdatei und stellt einen Kontakt mit externe Schutzprogramme her, um um diese zu überprüfen. Eine externe Hardware ist jede Hardware, die mit diesem Applikationsprogramm kommunizieren kann. Außerdem kann das Nagios-Schutzprogramm externe Applikationen, z.b. CGI Programm, regelmäßig behandeln oder ausführen. Mit dem Laufergebnis der Überwachung kann man alamiert werden. In Befehlsdaten werden externe Applikationen eingegeben (siehe Abbildung 6). B. Allgemeine Rahmenbedingungen von Nagios Die Nagios-Systemkonstruktion ist momentan das komplizierteste Überwachungssystem. Aber Nagios ist einfach mit Rahmenbedingungen zu integrieren. Nagios benutzt verteilbares und zentrales Management-Modell. Man kann Main-Nagios-Programm im Nagios-Server installieren. Ein Agent-Programm wird im überwachenden Host installiert. Durch einer Kommunikation zwischen Main- und Abbildung 6

4 4 Plugins spielen die Rolle als abstrakte Ebene zwischen der Überwachungslogik und dem Überwachungshost/- service.nagios-plugins sind ausführbare Daten oder Skripte, z.b. Perl-Skript, Shell-Skript etc.. In den Befehlen können diese Plugins den Status vom Host oder Service überprüfen. Nagios führt die Test-Ergibnisse dieser Plugins aus. Man kann durch Pluginrahmen viele Geräte und Services automatisch überwachen, z.b. HTTP, POP3, Linux oder Windows Server, Router etc.. (siehe Abbildung 7) Abbildung 10 Im dritten Schritt muss man Service Manager öffnen und bei 'Log On' einen Doppelklick durchführen und NSClientpp Service Interaktion mit Desktop erlauben (siehe Abbildung 11). Abbildung 7 C. Installation unter Windows Für die Überwachung brauchen private Services oder Attribute unter Windows eine Agent-Installation. Dieser Agent ist ein Proxy zwischen dem Nagios-Überwachungsplugin und dem aktuellen Service oder Attribute unter Windows. Ohne diese Agent-Installation unter Windows, kann Nagios keine privaten Services oder Attribute von Windows überwachen. Hier wird die 'NSClient++'-Installation unter Windows gezeigt. NSClient++ benutzt das 'check_nt'-plugin, um eine Kommunikation mit 'NSClient++' hinzuzufügen. Für das Monitoring von Windows-Server kann man die neue Version der 'NSClient++' Software auf 'http://sourceforge.net /projects/nscplus' downloaden. Dann bekommt man eine Zip- Datei.Man muss zuerst diese NSClient Win32 - rc2.zip-datei unter einem neuen Ordner 'C:\NSClient++' unzippen. Danach öffnet man mit CMD-Befehl auf 'c:\nsclient++>nsclient++ / install' ausführen und macht eine exekutive Installation (siehe Abbildung 8). Abbildung 11 Im vierten Schritt muss man die 'NSC.ini' Datei editieren. Außer den zwei 'CheckWMI.dll' und 'RemoteConfiguration.dll' Datein muss man im [modules]-teil alle Annotierungen inaktivieren (siehe Abbildung 12). Abbildung 8 Im ersten Schritt muss man eine exekutive Installation auf 'c:\nsclient++>nsclient++ SysTray' machen. Hier sollte man auf die Groß-Klein-Schreibung achten (siehe Abbildung 9). Abbildung 9 Im zweiten Schritt muss man den Befehl 'services.msc' eintippen und ausführen (siehe Abbildung 10). Abbildung 12 Im [Settings]-Teil kann man mit der 'Password'-Option ein Passwort erstellen. Danach muss man die Annotierung der 'allowed_hosts'-option inaktivieren und die IP vom Verwalter- Host hinzufügen (siehe Abbildung 13).

5 5 Abbildung 13: z.b allowed_hosts= /32, ). Im [NSClient]-Teil darf die 'Port'-Option nicht annotiert werden und der Wert auf '12489' eingestellt sein. Das ist der NSClient-Default-Listening-Anschluss (siehe Abbildung 14). Abbildung 14 Im fünften Schritt muss man mit CMD-Befehl 'c:\nsclient++>nsclient++ /start' ausführen (siehe Abbildung 15). Dann wird ein Kreuz-Symbol in der Desktop-Taskleiste in der rechten unteren Ecke angezeigt. Abbildung 15 Im sechsten Schritt führt man mit CMD-Befehl 'netstat an' aus und danach sieht den Anschluss für TCP- Listening (siehe Abbildung 16). Abbildung 16 D. Konfiguration des Nagios-Systems 1) Allgemeine System-Einstellung: Nagios besteht aus einem Main-Programm (Nagios), einem Plugin-Programm (Nagios-Plugins) und 4 ADDONs (NRPE, NSCA, NSClient++ und NDOUtils). Die Nagios Überwachungsarbeit wird durch Plugins erreicht. Daraus folgt, dass der Serveranschluss die Nagios und Nagios-Plugins fürs Laufen braucht. Die Merkmale der 4 ADDONs sind: 1) NRPE überwacht die exekutiven Skripten und Plugins im externen Linux/Unix-Host, um die Host-Ressourcen zu überwachen. 2) Mit NSCA kann der überwachte externe Linux/Unix-Host dem Nagios-Server die Überwachungsinformationen senden. 3) NSClient++ überwacht die Komponenten im Windows- Host. 4) NDOUtils[6] ist eine externe Komponente, um alle Statusinformationen in die MySQL-Datenbank zu speicheren. Mit NDOUtils werden die Nagios Einstellungsinformationen und -daten jedesmal in der Datenbank gespeichert, um diese Daten schnell zu finden und zu bearbeiten. NDOUtils bestehen aus 4 Teile (NDOMOD Event Broker Module (NDOMOD.O), NDO2DB, LOG2NDO und FILE2SOCK). NDOMOD Event Broker Module sind die Outputs der Daten vom Nagios Prozess (Daten und Logik). Die Voraussetzung ist, dass die Event Broker-Funktion bei der Nagios Kompilierung geöffnet werden muss. Gleichzeitig kann das NDOMOD-Modul die Informationen der Nagios Konfiguration nach Unix- Domain-Sockets oder TCPSockets exportieren (die dynamischen Daten der Laufzeitumgebung durch den Nagios Überwachungsprozess). NDO2DB benutzt diese, um Daten über Nagios zu erhalten. NDO2DB kann die Ausgabe der Informationen von den NDOMOD- und LOG2NDO-Komponenten erhalten und die Informationen in der Datenbank speichern. Wenn Nagios gestartet wird, erstellt der NDO2DBProzess einen TCP-Socket oder Unix-Domain- Socket, um Verbindungsanfragen des Clients (Ausgang) zu überwachen. Derzeit unterstützt NDO2DB nur die MySQL-Datenbank. Mehrere Client-Hosts können gleichzeitig auf ein NDO2DB-Daemon Daten exportieren. Zu diesem Zeitpunkt kann NDO2DB einen Verbindungsprozess für jede Verbindung vom Client suchen und verarbeiten, um die Datei von jedem Client zu speichern. LOG2NDO kann die History-Datei durch den NDO2DB- Prozess in die Datenbank exportieren. Die Kommunikationsmethode vom LOG2NDO und ND02DB Prozess ist immer noch die Standard-Datei, Unix-Domain-Sockets oder TCP-Socket. FILE2SOCK kann die Daten von der Standard-Datei oder Standard-Input lesen und in eine Unix-Domain- Socket oder TCP-Socket exportieren. Wenn NDOMOD oder LOG2NDO die Daten auf eine Standard-Datei exportiert, kann dieses Werkzeug diese Daten der StandardDokumente auslesen und an den NDO2DB- Prozess senden, um TCP-Socket oder Unix-Domain- Socket zu überwachen (siehe Abbidung 17). Abbidung 17 In diesen 4 ADDONs arbeiten NRPE und NSClient++ beim Clientanschluss und NOUtils arbeitet beim Serveranschluss.

6 6 Aber NSCA muss gleichzeitig in den Server- und Client- Anschlüssen installiert werden (siehe Abbildung 18). generic-printer; Standardwert aus einer Vorlage host_name hplj2605dn;der Druckername anzugeben alias HP LaserJet 2605dn; ein langer Name hängt mit dem Drucker zusammen address ; IP Addresse des Druckers hostgroups allhosts; Host Gruppe, mit dem Drucker zusammenhängt Mit 'check_hpjd'-plugin kann der Service auch den Druckstatus überwachen. Standardmäßige Überwachung ist einmal alle 10 Minuten und der SNMP-Community-String ist 'public' (siehe Code). Abbildung 18 2) Besipiele für die Überwachungskonfigurationen der Windows-Server und Drucker Die Überwachungskonfiguration des Druckers Hier wird gezeigt, wie man Nagios beim HP-Drucker mit interner oder externer JetDirect-Karte konfiguriert. 'check_hpjd'-plugin kann viele Druckerstatus kontrollieren, wie z.b. Papierblockierung, kein Papier, Drucker-Offline, Benötigung des manuellen Eingriffes, niedrige Tonerkassette, nicht genügend Memory, Hülle geöffnet, Ausgabefach voll usw.. Mit 'check_hpjd'-plugin kann JetDirect-kompatibler Drucker überwacht werden. Drucker mit JetDirect-Funktion bieten SNMP-Funktionen und ihr Status kann mit 'check_hpjd'-plugin überwacht werden. Wenn das System die 'net-snmp'- und 'net-snmp-utils'- Software-Packte installiert hat,wird 'check_hpjd'-plugin kompiliert und installiert. Zuerst muss man die Nagios-Maineinstellungsdatei 'vi /usr/local/nagios/etc/nagios.cfg' bearbeiten. Man muss das Zeichen (#) in der Zeile '#cfg_file=/usr/local/nagios/etc/objects /printer.cfg' entfernen, dann spreichert man diese Datei. Mit dieser 'printer.cfg'-datei kann Nagios zusätzliche Objektdefinition bekommen. Als Zweites muss man die 'check_hpjd'-definition in die 'commands.cfg'-datei hinzufügen, um den Netzwerkdrucker zu überwachen, danach gründet man ein Netzwerkdrucker-Modell (generic-printer) in der 'templates.cfg'-datei, um ein Host- Objekt einer neuen Druckeranlage hinzuzufügen. Diese Überwachungseinstellungsdatei befindet sich im Verzeichnis '/usr/local/nagios/etc/objects/'. Wenn man einen Drucker zum ersten Mal überwacht, muss man noch einige zusätzliche Voreinstellungen in der 'printer.cfg'datei vorbereiten. D.h. bei der Suche der 'printer.cfg'-datei kann Nagios zusätzliche Objektdefinition bekommen. In der 'printer.cfg'-datei kann man die Hostdefinition änderen, z.b. vergibt man sinnvolle Werte in host_name alias und address Bereichen (siehe Code). define host{ ; Inherit values from a template host_name hplj2605dn; Hostname, mit dem der Service zusammenhängt service_description Printer Status; die Servicebeschreibung check_command check_hpjd!-c public; Das Kommand der Serviceüberwachung normal_check_interval 10; checkt der Service alle 10 Minuten unter normalen Konditionen retry_check_interval 1; re-check der Service jede 1 Minute, bis sein finaler/harder Zustand bestimmt Man kann auch ein standardmäßiges Überwachungsservice alle 10 Minuten hinzufügen, um RTA, Paketverlustrate und Netzverbindungsstatus zu überwachen (siehe Code). host_name hplj2605dn service_description PING check_command check_ping!3000.0,80%!5000.0,100% normal_check_interval 10 retry_check_interval 1 Nach der Dateienspeicherung muss Nagios neu gestartet werden. Das Anwendungsbespiel des Windows-Servers: Windows-Geräte liefern öffentliche zugängliche Services, z.b. HTTP, FTP, POP3 usw.. Hier wird gezeigt, wie man Nagios in einem Windows-Server konfiguriert, um Windows- Service und -Status zu überwachen, z.b. CPUAuslastung, Speicherverbrauch, Festplattenbelegung, laufende Prozesse usw.. Im ersten Schritt muss man die 'windows.cfg'-datei öffnen und bearbeiten. vi /usr/local/nagios/etc/objects/windows.cfg Im zweiten Schritt muss man eine neue Host-Definition für die Überwachung dieses Windows-Geräts hinzufügen. Wenn man ein Windows-Gerät zum ersten Mal überwacht, kann man eine einfache Host-Definition im 'windows.cfg' modifiziren. Man vergibt z.b. sinnvolle Werte in host_name alias und address Bereichen (siehe Code).

7 7 define host{ windows-server; Inherit default values from a Windows server template (make sure you keep this line!) alias My Windows Server address Man kann WinServer-Definitionen unter dem Namen, den man in der host_name-direktive der Host-Definition angegeben hat, ersetzen. Im dritten Schritt muss man eine Service-Definition hinzufügen, um die aktuelle NSClient++-Version zu überwachen. Diese Definition ist hilfreich für neues NSClient++Version-Update (siehe Code). service_description NSClient++-Version check_command check_nt!clientversion Im vierten Schritt muss man eine neue Service-Definition hinzufügen, um Uptime vom Windows-Server zu überwachen (sieh Code). service_description Uptime check_command check_nt!uptime Im fünften Schritt kann man eine Service-Definition hinzufügen, um die CPU-Auslastung auf dem Windows-Server zu überwachen. Wenn die CPU-Auslastung 5 Minuten lang 90% oder mehr beträgt, bekommt man einen Kritik-Alarm. Wenn die CPU-Auslastung 5 Minuten lang bei 80% oder höher liegt, bekommt man einen Warnung-Alarm (siehe Code). service_description CPU-Load check_command check_nt!cpuload!-l 5,80,90 Im sechsten Schritt kann man eine Service-Definition hinzufügen, um den Speicherverbrauch auf dem Windows- Server zu überwachen.wenn der Speicherverbrauch bei 90% oder mehr liegt, bekommt man einen Kritik-Alarm. Wenn der Speicherverbrauch bei 80% oder höher liegt, bekommt man einen Warnung-Alarm (siehe Code). service_description Memory-Usage heck_command check_nt!memuse!-w 80 -c 90 Im siebten Schritt kann man eine Service-Definition hinzufügen, um die Festplattenbelegung auf der Festplatte 'C:\' vom Windows-Server zu überwachen. Wenn die Festplattenbelegung 90% oder mehr beträgt, bekommt man einen Kritik- Alarm. Wenn die Festplattenbelegung bei 80% oder höher liegt, bekommt man einen Warnung-Alarm (siehe Code). service_description C:\ Drive Space check_command check_nt!useddiskspace!-l c -w 80 -c 90 Im achten Schritt kann man eine Service-Definition hinzufügen, um 'W3SVC'-Service das Windows-Gerät zu überwachen. Wenn der Service stoppt, bekommt man einen Kritik-Alarm (siehe Code). service_description W3SVC check_command check_nt!servicestate!-d SHOWALL -l W3SVC Im neuten Schritt kann man eine Service-Definition hinzufügen, um den 'Explorer.exe'-Prozess des Windows- Geräts zu überwachen. Wenn der Prozess nicht läuft, bekommt man einen Kritk-Alarm (siehe Code). service_description Explorer check_command check_nt!procstate!-d SHOWALL -l Explorer.exe Im zehnten Schritt kann man eine Pin-Nummer in der 'NSClient++'-Konfigurationsdatei für das Windows-Gerät angeben. Man kann die 'check_nt'-kommand-definition modifizieren, um eine neue Pin-Nummer zu erstellen. In diesem Schritt muss man die 'commands.cfg'-datei öffnen und bearbeiten.

8 8 vi /usr/local/nagios/etc/commands.cfg In der 'check_nt'-kommand-definition muss man '-s <PASSWORD>' definieren, wobei das PASSWORD das Gleiche ist, wie die angegebene PIN-Nummer des Windows- Geräts (siehe Code). define command{ command_name check_nt command_line $USER1$/check_nt -H $HOSTADDRESS$ -p s PASSWORD -v $ARG1$ $ARG2$ Am Ende muss man alle Dateien speichern und Nagios neu starten. Wenn die Überprüfung irgendwelche Fehlermeldungen hat, dann muss man die Konfigurationsdatei solange richtig anpassen, bevor man fortfährt, bis die Überprüfung keinen Fehler mehr anzeigt. Erst dann kann Nagios neu gestartet werden. Abbildung 19 Nach dem Neustart werden Host-Name, Service, Status, Last Check, Dauer, Attempt und Status-Information gespeichert. In der Abbildung 19 sieht man die Überwachung-Daten als Ergebnis der erfolgreichen Konfigrationen: CPU-Auslastung, HTTP Reaktionszeit, 'C:/'-Speicherkapazität, Memory- Auslastung und Windows-Uptime. Hier sieht man, dass 'C:/' 7,27 Gb freien Speicher und 2,50 Gb belegten Speicher hat. Dieser Check hat 3m19s gedauert. Da bei 'C:/' noch keine 80% seiner Gesamtgröße belegt worden ist, zeigt der Status OK und wird grün markiert dargestellt. Die CPU-Auslastung liegt durchschnittlich 5 Minuten lang bei 1% und belegt daher keine 80%, somit ist der Status auf OK und ist grün markiert. Der Memory hat 866,14 Mb Gesamtgröße und es sind davon 40% belegt, folglich ist der Status auf OK und grün markiert. Die HTTP-Verbindungszeit beträgt 0,07 Sekuden für 366 Bytes und die Uptime beträgt 2 Tage 2 Stunden 11 Minuten, womit alle Werte im grünen Bereich liegen. IV. DISKUSSION Wir haben SNMP-Grundlagen und Nagios schon vorgestellt. SNMP ist ein einfaches 'Nachfrage-Antwort'- Protokoll zwischen dem Management-Prozess und dem Agent- Prozess. SNMP wird sehr umfassend akzeptiert und als ein IndustrieStandard benutzt. Das Ziel beim SNMP ist, die Möglichkeit Management-Informationen zwischen zwei beliebige Punkte tranportieren zu können. Mit SNMP kann der NetzwerkAdministrator bei einem beliebigen Netzwerkknoten die Informationen abrufen, korrigieren, Fehler suchen, Diagnose erstellen, Kapazität planen und Berichte erstellen. AgentSoftware muss in die Netzwerk-Infrastruktur eingebettet werden. Mit dieser Agent-Software kann SNMP Netzwerkverkehrsinformationen und statistische Daten der Netzwerk- Geräte sammeln. Der Agent sammelt statistische Daten, wie z.b. die Anzahl der Bytes, und speichert diese Daten in das MIB. Durch das Agent-MIB sendet NMS Suchsignale, um Informationen zu bekommen. Dieser Prozess heißt Polling. Mit dem Polling-System bietet SNMP Basis-Funktionen für das Netzwerk-Management. Es ist sehr geeingnet für kleine, schnelle und billige Netzwerkumgebungen. Weil SNMP nur unbestätigtes UDP-Transportschichtprotokoll benötigt, wird SNMP von vielen Produkten unterstützt. Aber SNMP hat auch viele Probleme. SNMP kann nicht die täglichen Kommunikationskapazitäten historisch analysieren. In großen Netzwerken wird eine große Kommnikationskapazität des Netzwerk-Managementes vom 'Polling' erzeugt. Mit dieser Situation könnten Kommunikationsstaus entstehen. Außerdem ist die Datenbelastung in der Management-Konsole stark erhöht. Die Management-Station könnte eventuell noch fünf Netzwerksegmente mit Leichtigkeit sammeln, aber wenn sie z.b. 40 Netzwerksegmente überwachen müsste, ist das sehr schwierig zu bewältigen. Nagios ist ein kleines, sich noch in der Entwicklungsphase befindendes Monitoring-System, welches für alle kostenfrei verfügbar und einfach zu bedienen ist. Nagios errichtet die Überwachung aller wichtigen Informationen im Netzwerkservice-System. Nagios bietet einen zuverlässigen und stabilen Applikationsservice. Nagios-Monitoring-System kann genau protokollieren, lokalisieren und rechtzeitig warnen. Man kann sehr schnell Netzwerkbetriebssystemfehler finden und diese dann lösen, dadurch wird die Zeit der Service-Unterbrechung reduziert. Effektiver, zuverlässiger Alarm bietet einen guten Schutz für den normalen Lauf eines Netzwerk-Services. Aber Nagios muss auch viele Sachen noch verbesseren. Nagios-Interface sieht noch nicht sehr schön aus. Weil Nagios Agents benötigt, folgt daraus, dass Benutzer für jeden Server eine spezielle Software extra installieren muss. Nagios ist ein Programm, das leider nur für Computer- Spezialisten richitg geeigenet ist, da es keinen Benutzer- Schutz gibt. D.h. jeder Benutzer von Nagios ist theoretisch in der Lage bei seinem System essentielle Werte zu ändern, was zu Fehleinstellungen bei ungeübten Benutzern führen kann, so dass das System evtl. sogar komplett aussetzt und nicht mehr neu startbar wäre. Z.B. wenn NMS die Alarmzeit von 1 Minute als 15 Sekunden definiert wird, könnte danach eine nachteilige Nebenwirkung folgen, d.h. eine Fehlermeldung der Alarmzeit wird gezeigt und die Überprüfung gerät außer Kontrolle. REFERENZEN [1] Die Beschreibung vom Nagios at [2] SNMP Einführung at [3] Mingjiang,Li. SNMP. Peking Elektronische Industrie Presse,2007

9 [4] Jiahai Li,Xiankun Ren,Peiyu Wang,Network Monitoring Grundlagen und Verwirklichungstechnologie.Tsinghua University Press, 2007 [5] williamstallings,chengsong Hu,Kai Wang. SNMP Network Monitoring.China Electric Power Press,2009 [6] NDOUtils Beschreibung at 9

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg 1 Inhalt 1.Einleitung 2.SNMP Grundlagen 2.1 SNMPv1 Protokoll 2.2 Fünf Betätigungen von SNMP 2.3 MIB

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Management mit SNMP Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Simple Network Management SNMP ist ein Protokoll zum Verwalten von Komponenten in einem IP-Rechnernetzwerk

Mehr

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014 Icinga Teil 1 Andreas Teuchert 11. Juli 2014 1 Icinga 2009 als Fork des Nagios-Cores entstanden Nagios-Hauptentwickler wollte Patches/Weiterentwicklungen nicht aufnehmen Nagios/Icinga sind der Industriestandard

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2006 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios Plugins Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Nagios System Monitoring

Nagios System Monitoring Wer bin ich? Wozu Monitoring?? Beispiel Ausblick Diskussion System Monitoring Tobias Scherbaum Come2Linux, Essen 10. September 2006 Wer bin ich? Wozu Monitoring?? Beispiel Ausblick Diskussion Contents

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

check_mk Jens Link sage@guug München 08/2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 28

check_mk Jens Link sage@guug München 08/2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 28 check_mk Jens Link jenslink@quux.de sage@guug München 08/2012 Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 28 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Nagios Jens Link jenslink@quux.de September 2008 Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

Monitoring mit Nagios

Monitoring mit Nagios Monitoring mit Nagios Holger Weiß Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) Freie Universität Berlin 1. Dezember 2005 Gliederung 1 Konzept Hosts versus Services Nagios Plugins NRPE und NSCA Performance

Mehr

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP)

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP) Netzmanagement SS 2014 Prof. Dr. Martin Leischner / Dipl.Inf. Wolfgang Pein 14.5.14 - V1 Laborübung SNMP Einführung Um Netzmanagement betreiben zu können, ist es notwendig, auf Managementinformationen

Mehr

check_mk Jens Link FrOSCon 2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1

check_mk Jens Link FrOSCon 2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1 check_mk Jens Link jenslink@quux.de FrOSCon 2012 Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios 25. März 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Überwachung des AlarmManager-PRO 2 1.1 Konfiguration/Einbinden in Nagios..................... 3 1.2 check KAMP.pl

Mehr

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 Was ist check_multi? check_multi ist ein Wrapper-Plugin (Parent), das andere Plugins (Childs) aufruft. In einer Headerzeile wird eine Zusammenfassung

Mehr

Monitoring mit Icinga/Nagios

Monitoring mit Icinga/Nagios 26.01.2011, Vortrag Computer Stammtisch Harburg Grundlegendes Einleitung Monitoring Warum Netzwerk- und Dienste-Monitoring? Kontrolle über IT-Ressourcen Verfügbarkeit ist Teil der IT-Sicherheit evtl. gesetzlich

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Distributed monitoring mit Nagios 2.x

Distributed monitoring mit Nagios 2.x Distributed monitoring mit Nagios 2.x Planung, Installation, Optimierung Martin Hefter Diplomand bei itnovum Nagioskonferenz 11. - 12. Oktober 2007 Zur Person Erfahrungen mit Nagios Zwei kleinere Nagios-Projekte

Mehr

check_mk - Nagios ganz einfach

check_mk - Nagios ganz einfach check_mk - Nagios ganz einfach von admin - 15.05.2011 http://devel.itsolution2.de/wordpress/?p=125 Mit check_mk wird das Monitoring mit nagios zum Kinderspiel. Durch eine einfache Konfigurationsdatei steuert

Mehr

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Überwachung der IT-Infrastruktur mit Nagios ein Erfahrungsbericht

Überwachung der IT-Infrastruktur mit Nagios ein Erfahrungsbericht Überwachung der IT-Infrastruktur mit Nagios ein Erfahrungsbericht André Beck IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ support@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro Prof.

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Anforderungen Einordnung in Managementsysteme Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen OSI-NMS SNMP-NMS Webbasierendes Management

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Netzwerkmanagement. Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3

Netzwerkmanagement. Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3 Netzwerkmanagement Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http:/www.informatik.haw-hamburg.de/~schmidt Motivation Große, räumlich

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Ein Ersatz für NRPE und NSCA?

Ein Ersatz für NRPE und NSCA? ? Sven Velt team(ix) GmbH, Nürnberg sv@teamix.net Sven Velt Über mich Linux seit»10 Jahren 1995-2001 Internet-Provider Verantwortlich für Technik 24/7 muss alles laufen Monitoring notwendig... mehr als

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Thema: Netzwerküberwachung mit der Opensource Software Nagios Seminarleiter: Prof. Dr. Friedbert Kaspar Student: Thomas Dohl Studiengang: CN7 Matrikelnummer: 217480 Datum: Donnerstag, 23. November 2006

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

AnyVizor. IT Service Management.

AnyVizor. IT Service Management. AnyVizor. IT Service Management. IT Service Management. AnyVizor ist eine auf Open Source Software basierende Lösung für IT Management Aufgaben. AnyVizor wurde von AnyWeb speziell für kleinere Systemumgebungen,

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ CHEMNITZER LINUX-TAG 2004 Landeskriminalamt Thüringen NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ Alexander Schreiber als@thangorodrim.de Chemnitz, den 7. März 2004 Nagions Inhalt Inhalt Übersicht & Name,

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Event Handlers heute mal dynamisch

Event Handlers heute mal dynamisch Nagios-Portal» Nagios» Howtos» Event Handlers heute mal dynamisch RomanK Geburtstag: 8.0.98 (6) Geschlecht: Männlich Wohnort: Berlin Beruf: Fachinformatiker Systemintegration Anzahl Nagios-Server: Nagios-Version(en):.0rc

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

SNMP-Management (TCP/IP-Management)

SNMP-Management (TCP/IP-Management) (TCP/IP-Management) Grundlagen und Überblick Inhalt Architekturbestandteile TCP/IP-Management-Modell Informationsmodell/SMI MIB SNMP Funktionale Bereiche SNMPv2 SNMPv3 2 1 Architekturmodell Eine Netzwerk-Management-Architektur

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011 Thorsten Kramm SLAC 2011 Was ist Zabbix? Opensource lösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Was macht Zabbix? Daten sammeln (Items) Zabbix Agent (Unix, Windows) SNMP, IMPI, SSH, Telnet,

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Voraussetzungen und Installation

Voraussetzungen und Installation Voraussetzungen und Installation Im Internet läuft PHP in Verbindung mit einem Webserver. Dazu wird ein Modul geladen, das die PHP-Anweisung ausführt. Vorraussetzung ist demnach, dass man einen Webserver

Mehr

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Frank Gudat Manager, Global Key Account Management Automation and Network Solutions Frank Gudat / Hirschmann Electronics / Folie 1 Inhalt Prozessdatenerfassung

Mehr

Anleitung C3 IP Tools V02-0914. loxone.c3online.at. Kontakt & Support. Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.

Anleitung C3 IP Tools V02-0914. loxone.c3online.at. Kontakt & Support. Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online. Anleitung C3 IP Tools V02-0914 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben mit den C3 IP Tools

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Zusatzkomponenten/Plug-Ins und Perl Skripte für ICINGA 1.0.2 installieren

Zusatzkomponenten/Plug-Ins und Perl Skripte für ICINGA 1.0.2 installieren Zusatzkomponenten/Plug-Ins und Perl Skripte für ICINGA 1.0.2 installieren Inhalt Zusatzkomponenten/Plugins & Perl Skripte für ICINGA einbinden.... 2 SNMP auf den ICINGA Server aktivieren... 2 NRPE installieren

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Oldenburg, 2008-06-11. Nagios Workshop Oldenburg 2008 Wolfgang Barth 1

Oldenburg, 2008-06-11. Nagios Workshop Oldenburg 2008 Wolfgang Barth 1 Was ist neu in Nagios 3.0? Oldenburg, 2008-06-11 Nagios Workshop Oldenburg 2008 Wolfgang Barth 1 Änderungen bei Objekten Gleitkomma-Intervalle Einzelne Objekte host, service *groups contact timeperiod

Mehr

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista Stand: 22. Januar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 (Patch- Stand: 05.10.11) erstellt

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung

Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung 1 von 9 21.12.2009 21:36 Stand: 21.12.2009 Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung Die meisten Administratoren größerer Netze kennen das: Je mehr Server, Netzwerkkomponenten,

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg Netzwerk Management präsentiert von Dieter Heupke DHS GmbH Bad Homburg Ziele von Netzwerkmanagement Netzwerk Management beschreibt den Prozess der zentralen Kontrolle komplexer Netzwerke mit dem Ziel der

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten!

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Anmeldung über SSH Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Besitzer der Homepage Advanced und Homepage Professional haben die Möglichkeit, direkt

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche /HKUVWXKOIÖU 'DWHQYHUDUEHLWXQJ 3URI 'U,QJ 'U(KÃ:ROIJDQJÃ:HEHU SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit Seminar verarbeitung WS 1999/2000 Referent: Marko Vogel Betreuer: Dipl.-Ing.

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

www.egiz.gv.at Version MOA-ID ... 1 1.1 1.2 Beschreibung... 1 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Beispiel

www.egiz.gv.at Version MOA-ID ... 1 1.1 1.2 Beschreibung... 1 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Beispiel www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at t Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 80100 Graz / Austria Automatisiertes MOA-ID Login Beschreibung Version 1.0.0, 01.09.2008

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 SAP-Monitoring NETWAYS Nagios Konferenz September 2006 NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 Grundüberwachung Überwachung aus dem Betriebssystem heraus: CPU-Auslastung Festplattennutzung

Mehr