1. Überregionaler Mentoring Kongress der Bücherfrauen. 19. und 20.Juni in Stuttgart

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Überregionaler Mentoring Kongress der Bücherfrauen. 19. und 20.Juni in Stuttgart"

Transkript

1 1. Überregionaler Mentoring Kongress der Bücherfrauen 19. und 20.Juni in Stuttgart

2 Zukunft der Verlage / Martina Flessenkemper, Vertriebsleiterin (Nord), Langenscheidt Verlag, München

3 Was passiert in der Branche? Wirtschaftskrise Aktuelle Herausforderungen Konzentrationsprozesse Vertriebskosten E-Books Leseverhalten der Deutschen Braucht man noch Verlage? Was macht Langenscheidt für den Buchhandel? Ein Beispiel aus dem Marketing

4 Weltwirtschaft (Quelle: N-TV , 21:58) Die Weltbank hat ihre globale Konjunkturprognose für dieses Jahr dramatisch nach unten korrigiert. Die Organisation erwartet ein Minus von drei Prozent.

5 Die neusten Meldungen aus der Branche Arbeitsplatzabbau bei der DBH Kehraus bei Buch Habel: Der Entlassungswelle folgt eine Kostenwelle Hugendubel will mehr als zehn Prozent seiner Arbeitsplätze streichen vor allem in Berlin. Karstadt meldet Insolvenz an Amazon ist Deutschlands stärkste Marke Mayersche Buchhandlung Im Unterschied zu vielen anderen Filialisten bleibt das familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Aachen weiterhin auf Expansionskurs und vergrößert sein Netz. Thalia Holding Thalia bleibt auf der Überholspur und muss doch abbremsen. An einzelnen Standorten hat die Douglas-Tochter sogar zum Rückzug geblasen. Die neue Strategie lautet: Rationalisierung auf allen Ebenen.

6 Die Buchbranche in der Wirtschaftskrise Bücher liegen nicht im Hochpreissegment! Historisch gesehen, hat sich das Buch immer als krisenfest erwiesen Auch in schwierigen Zeiten greifen die Menschen zu Büchern ( Unterhaltung; Weiterbildung; Ausbildung; Geschenke etc.)

7 Positive Meldung Chefvolkswirt der Allianz-Gruppe sieht für den Buchhandel gute Chancen in der Krise (Quelle: börsenblatt.net ) Ist die hier waltende Hoffnung, dass gerade in Krisenzeiten tüchtig gelesen wird, berechtigt? Heise: Ich glaube ja. Aus allgemeinen Umfragen wissen wir, dass in solchen rezessiven Phasen bestimmte Produktkategorien ihren Anteil am Warenkorb erhöhen können. Medien und das Lesen kommen da immer an oberster Stelle mit vor. Insofern könnte es in der Tat für die Buchbranche auch einen positiven Effekt der Krise geben der zunehmende Bedarf an erbaulicher Lektüre.

8 Aktuelle Herausforderungen...und notwendige Maßnahmen

9 Konzentrationsprozesse im Buchhandel Thalia und Co. Wesentliche Fragestellung: wie erreicht man den Buchhändler und den Endkunden am POS unter den Bedingungen keine Vertreterbesuche; keine Einkaufsbörsen; keine Verlagswerbemittel? Besondere Gesprächsbedarfe auf Geschäftsführungsebene Intensive Kommunikation auf Vertriebsleitungsebene Hohe Flexibilität aller Vertriebsmitarbeiter bzw. aller sonstigen Verlagsabteilungen Ausweitung des KAM und Vertriebsmanagements Schulungen des Außendienstes ( vom Vertreter zum Kundenbetreuer ) Individualisierte Werbemittel; Anpassung der geplanten Werbemittel auf den Kunden -> WKZ als wesentlicher Faktor einer Marketingvereinbarung Kundenspezifische Schulungen ( Abteilungsmitarbeiter; AZUBIS; themenspezifisch; verkaufsorientiert etc.)

10 Konzentrationsprozesse Online Handel Der große Hype ist hier vorläufig vorbei (Quelle: Online Buchhandelsranking 2008) Keine großen Umsatzsprünge Keine gravierenden Änderungen beim Image oder der Bekanntheit der wichtigsten Online-Anbieter Die Kaufgewohnheiten der Online-Buchkäufer sind nicht wesentlich anders als das Verhalten derjenigen, die sich auf den stationären Buchhandel konzentrieren. Zeitnahe kundenspezifisch aufbereitete Informationen (Content)

11 Konzentrationsprozesse Amazon ist in der Bekanntheit mit großem Abstand die Nummer 1 Libri.de wurde signifikant besser beurteilt als in den Vorjahren Andere, wie booxtra.de haben an Zustimmung verloren. Fazit: Die Aufbruchstimmung im Online- Buchhandel ist dem Alltag gewichen, wobei Amazon sich als die Marke für den Online- Handel weiterhin behauptet. (Quelle: buchreport.magazin März 2009 und BuchMarkt Januar 2009)

12 Vertriebskosten Wir sind Optimisten des Buches! Random House-Chef Joerg Pfuhl ( Quelle: buchreport.magazin März 2009) Allerdings habe die Branche ausgerechnet jetzt keine Reserven, den Kostendruck auszugleichen. Bleibt die Herausforderung, die lange stagnierenden Preise anzuheben: Macht Bücher teurer!

13 Heutige Herausforderungen im Vertriebs-und Marketingbereich Allg. Kostensteigerungen Konditionendruck seitens des Handels Ansprüche der Urheber insbes. der Übersetzer Produktionskosten aufgrund kleinerer Auflagen Geringere Verweildauer der Titel im Handel und damit der Remissionsdruck Stagnation der Ladenpreise und damit geringere Margen ( Preisniveau von 2002!) Konkurrenz durch Billigproduktionen (z.b.presseeditionen) Thema E-Book und Co.

14 ...und ihre Lösungsansätze in folgenden Bereichen Ausstattungsqualität Serviceleistungen z.b. Liefergeschwindigkeiten Zusätzliche Zielgruppen (Best Ager; E- Product-Begeisterte; Kinder, Leseförderung etc. )

15 Kulturrevolution durch E-Books? Texte haben sich endgültig von der Fessel des gedruckten Buches befreit Die Buddenbrooks und die Bibel werden sich im Cyberspace genau so wohlfühlen wie auf bedrucktem Papier Als Textträger ist das E-Book unschlagbar Das Buch transportiert hingegen nicht nur Texte. Sie sind kulturelle und historische Artefakte Unverwechselbare Individualität (Quelle: Wolf Lepenies, Die Welt, ) Verlage müssen die alten und neuen Medien bedienen können!

16 Herausforderungen bei der Umstellung auf das Content-Management -> Der digitale Wandel verändert die Arbeitsprozesse und Arbeitsweisen der Mitarbeiter, des Autors, der Redaktionen, der Herstellung, des Marketings, des Rechnungswesens. -> Die Verlage müssen neu denken: es geht darum, das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt auf dem richtigen Markt zu platzieren. Matthias Heubach, Geschäftsführer beim IT-Dienstleister heubach media (Quelle: buchreport.spezial 2009) Umwandlung von primär statischen Medien in dynamische Medien hohe Investition nicht sofort nennenswerte Zusatzumsätze der ganze Verlag muss einbezogen werden Das laufende Stammgeschäft darf nicht vernachlässigt werden Integration der neuen und der alten Welt in ein Content- Management weil wir auch in Zukunft mit den Printproduktionen einen Großteil unserer Umsätze machen werden Reiner Blankenhorn (Leiter Herstellung und Informationsmanagement Langenscheidt) Quelle: buchreport.spezial 2009 Mitarbeiter: technische Qualifikation; Bereitschaft zum Umdenken

17 Spezifizierung der Veränderungen buchreport-umfrage aus buchreport spezial 2009 Management: Investitionskosten und das Fehlen neuer Erlösmodelle Schnelligkeit der technischen Weiterentwicklung Changemanagement Redaktion: Inhalte neu zu verknüpfen und anzureichern Content über Metadaten zu erschließen Sich von der Denkweise in konkreten Produkten zu lösen

18 Spezifizierung der Veränderungen Herstellung Umstellung der Produktionsweisen und des Workflows Formatierung der vorhandenen Inhalte in E-Book-Formate Einsatz von Content-Management-Systemen Unsicherheit, inwieweit vorhandene Systeme den zukünftigen Anforderungen genügen Marketing und Vertrieb Vermarktung der neuen Produkte in der Kundenansprache Monetarisierung der neuen Medienformate (Online- und Download-Angebote) Bearbeitung der unterschiedlichen Vertriebswege Preisfindung

19 Spezifizierung der Veränderungen Chancen: Auf neue Kundengruppen und Vertriebswege Auf eine stärkere Vernetzung mit dem Kunden und neuen Partnern Auf Ausweitung der Geschäftsfelder für eine neue Sichtweise auf eigene Inhalte

20 Spezifizierung der Veränderungen Gefahren: Piraterie gewinnt an Bedeutung; ein Kopierschutz geht auf Kosten einer komfortablen Nutzung E-Reader hat sich z.b. in Japan nicht durchgesetzt ( hier wird das Smart Phone präferiert) Was macht das I-Phone?

21 Musterkalkulation E-Book Ralf Müller, Droemer Knaur Geschäftsführer. E-Book-Konferenz der Akademie des Deutschen Buchhandels in München Dezember 2008 (Quelle: Buchreport 12/2008) Investitionskosten: bis einmalige Kosten für den Aufbau der nötigen Infrastruktur 150 bis 600 je Titel bei Umwandlung des PDF-Formats in E-Bookfähige Formate wie XML oder Mobi-Pocket Kosten durch den Erwerb notwendiger Rechte Bei Direktvertrieb fallen Kosten für die Betreuung der Vertriebsplattform im Internet an (Themenchannels auf der Verlagswebsite) Mehrwertsteuer auf E-Books: 19% statt 7% Laufende Kosten für den Unterhalt der technischen Infrastruktur und der Datenverwaltung Gebühren für technische Dienstleister In Musterkalkulationen liegt der DB bei E-Books 10% unter dem der gedruckten Bücher.

22 Leseverhalten Studie Lesen in Deutschland 2008 der Stiftung Lesen

23 Ergebnisse der Studie In Deutschland liest jeder Vierte niemals ein Buch Deutsch sprechende Migranten bilden eine neue Lese-Mittelschicht Verschwinden des klassischen Gelegenheitslesers mit einem bis vier gelesenen Büchern im Monat ( von 31% auf 25% gesunken) Der harte Kern der Viel-Leser von mehr als 50 Büchern pro Jahr mit rund 3 Prozent bleibt stets gleich die Studie belegt das Fehlen eines besonders wichtigen Leseimpulses: 45 Prozent der 14- bis 19-Jährigen erklären, dass sie als Kind nie ein Buch geschenkt bekamen. Die Vision vom Bildschirm-Lesen als Zerstörer der Lesekultur trifft laut Studie nicht zu: Lesen am Bildschirm ist im Alltag angekommen dennoch möchte die Mehrheit nicht aufgedruckte Bücher verzichten Gedrucktes wird weiterhin als besonders glaubwürdig empfunden. Und es bietet offenbar mehr Orientierungshilfe: 20 Prozent beklagen, dass sie sich beim Lesen am Bildschirm verzetteln

24 Braucht man noch Verlage? Verlage spielen weiterhin eine tragende Rolle auch in einer digitalen Welt Titel-und Themenauswahl Selektion von Titeln Flächendeckender Vertrieb Wahrung der Verlagsmarke als Qualitätsmerkmal

25

26 Im Marketing gut beraten mit

27 Aktionen Marketingaktionen sind das zentrale Element der Verkaufsförderung Langenscheidt bietet Aktionen folgender Kategorien an: Schaufensteraktionen Aktionen zu bestimmten Anlässen Individuelle Aktionen

28 Schaufensteraktionen Jährlich wiederkehrende Aktionen bei Langenscheidt: Bestseller-Aktion (ab Januar) Reise-Aktion (ab März) Schul-Aktion (ab Juni) Kinder-Aktion (ab Juni) Aktionsbestandteile: themenbezogenes Warenpaket Dekopaket bestehend aus Aktionsplakaten, Incentive und Give-Aways

29 Reise-Aktion 2009

30 Schul-Aktion 2009

31 Kinder-Aktion 2009

32 Aktionen nach Baukastenprinzip Je nach Größenordnung der geplanten Veranstaltungen stellen wir mit Ihnen Aktionen aus einzelnen Komponenten zusammen was bieten wir dem Buchhandel: Ausstattung mit Dekomaterial und Giveaways Marketing am POS Präsentationen Autorenlesungen

33 Aktionen nach Baukastenprinzip Dekomaterial

34 Aktionen nach Baukastenprinzip Giveaways

35 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Walking Acts Diese wandelnden Wörterbücher transportieren Ihre Sprachenabteilung nach außen

36 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Sprachenquiz Das Sprachenquiz ist ein Publikumsmagnet und animiert zum Mitmachen

37 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Glücksrad Mit dem Hexe Huckla-Glücksrad wird Ihre Buchhandlung zur Erlebniswelt für die Kleinen

38 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Kreuzworträtsel Wir fertigen für Sie ein individualisiertes Kreuzworträtsel an, welches als Lösungswort dann den Namen bzw. den Claim der Buchhandlung ergibt.

39 Aktionen nach Baukastenprinzip Präsentationen z.b. Softwarepräsentation für Ihre Kunden

40 Aktionen nach Baukastenprinzip Autorenlesungen Ralf Höcker liest aus Anwalt - Deutsch Dr. Eckart von Hirschhausen liest aus Arzt - Deutsch

41 Aktionen nach Baukastenprinzip So könnte Ihre Sprachenabteilung aussehen.

42 Weitere Möglichkeiten individuellen Marketings z.b. Diawände oder Außenwerbung Alles ist möglich!

43 Was bringen uns und dem Handel diese Aktivitäten? Stärkere Präsenz im Handel-> mehr Umsatz Mehr Aufmerksamkeit für die Produktvielfalt des Langenscheidt Verlags Stärkung der Marke Langenscheidt Bessere Sympathiewerte für Langenscheidt im Handel und beim Endkunden Bessere Sympathiewerte für den Buchhändler bei Endkunden (Kompetenzfaktor) Höhere Kundenfrequenz im Handel-> mehr Umsatz

44 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Martina Flessenkemper, Vertriebsleiterin Nord, Langenscheidt Verlag

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

dotbooks ein Verlag stellt sich der digitalen Herausforderung und macht das ebook zum zentralen Geschäftsmodell.

dotbooks ein Verlag stellt sich der digitalen Herausforderung und macht das ebook zum zentralen Geschäftsmodell. dotbooks ein Verlag stellt sich der digitalen Herausforderung und macht das ebook zum zentralen Geschäftsmodell. 26.04.2013 dotbooks GmbH, München Seite 1 Oldschool Publishing mit Digital-Kompetenz Key

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

mybookshop Partner für Ihren Erfolg Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen www.home.libri.de

mybookshop Partner für Ihren Erfolg Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen www.home.libri.de mybookshop Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen Partner für Ihren Erfolg 0 Unterstützen Sie die Online-Shops unabhängiger Buchhändler! Ihre Vorteile als Verlag: Sie ermöglichen Ihren Lesern den

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Buchtage Berlin 2011. Nachwuchsprogramm. Isabelle Schlatterer, Buchhandlung Dannheimer, Kempten

Buchtage Berlin 2011. Nachwuchsprogramm. Isabelle Schlatterer, Buchhandlung Dannheimer, Kempten Buchtage Berlin 2011 Nachwuchsprogramm Isabelle Schlatterer, Buchhandlung Dannheimer, Kempten Wir sind EINE Branche Miteinander reden, gemeinsam handeln Wirkungsvolle Kommunikation zwischen Buchhandel

Mehr

SARA Springer s Automated Recommendation Application. Novitäten- Einkauf ohne Vorschau

SARA Springer s Automated Recommendation Application. Novitäten- Einkauf ohne Vorschau SARA Springer s Automated Recommendation Application Novitäten- Einkauf ohne Vorschau Michael Lechler, Director Sales Trade DACH/ EEU/Russia, Springer Verlag Detlef Büttner, Geschäftsführer Lehmanns Media

Mehr

Hörbücher bewegen auch digital

Hörbücher bewegen auch digital Hörbücher bewegen auch digital Digitale Inhalte, Produkte und Services Partner für Ihren Erfolg 2014 www.home.libri.de 0 Das größte Barsortimentslager Deutschlands Als führender Buchgroßhändler ist Libri

Mehr

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013 Frankfurt am Main, 7. Juni Einstellung zum gedruckten Buch In Deutschland ist die Vorliebe für gedruckte Bücher immer noch stark, geht aber kontinuierlich zurück 2 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20%

Mehr

Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen

Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen Who killed the Newspaper? Zeitungen 2009 auf einen Blick überregionale Zeitungen 10 1,65 Mio. Straßenverkaufszeitungen 9 4,41 Mio. Tageszeitungen gesamt

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE

Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE Projektseminar des Masterstudiengangs Medienmanagement Leitung: Prof. Dr. Beate Schneider Wintersemester 2010/11 Potenzialanalyse zum deutschen

Mehr

Stöbern, blättern, kaufen alles online.

Stöbern, blättern, kaufen alles online. Stöbern, blättern, kaufen alles online. Für Buchhändler Als zukunftsorientierte Branchenlösung für die Präsentation und den Verkauf von Buchtiteln im Internet hält libreka! entscheidende Vorteile für Buchhändler

Mehr

Digital Signage. am Point of Sale

Digital Signage. am Point of Sale am Point of Sale Bildkompetenz seit mehr als 60 Jahren Als Experte für großformatiges Drucken und visuelle Kommunikation unterstützen wir unsere Kunden in der Außenwerbung sowie auf Messen, Events und

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen

Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen Ihr Partner für Co-Branding und Marketing > Wir sind mit rund 1.500 Mitarbeitern einer der führenden technischen

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Unsere unterstützung für Ihr Marketing: Wir machen aktiv Marketing für unsere Vertriebspartner. Lassen Sie uns gemeinsame Sache machen.

Unsere unterstützung für Ihr Marketing: Wir machen aktiv Marketing für unsere Vertriebspartner. Lassen Sie uns gemeinsame Sache machen. DAS KYOCERA Partnerprogramm gemeinsam Märkte ERobern. Ihr Erfolg ist Lassen Sie uns gemeinsame Sache machen. unser Erfolg. Wir machen aktiv Marketing für unsere Vertriebspartner. Wir unterstützen Sie mit

Mehr

Vergesst die ebooks - It's the link stupid

Vergesst die ebooks - It's the link stupid Vergesst die ebooks - It's the link stupid Interessengemeinschaft Wissenschaftliche Bibliothekar/innen Zürich Andreas Von Gunten, buch & netz 10. Dezember 2014 http://andreasvongunten.com, @avongunten

Mehr

Bücher zeitgemäß inszenieren. Literaturhaus Berlin 05. März 2014. Bücher zeitgemäß inszenieren

Bücher zeitgemäß inszenieren. Literaturhaus Berlin 05. März 2014. Bücher zeitgemäß inszenieren Bücher zeitgemäß inszenieren Literaturhaus Berlin 05. März 2014 Presse-und Öffentlichkeitsarbeit Text Literaturfotografie Veranstaltungsorganisation Literaturfilm Werbung Social Media Consulting Bücher

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Gesunde Kompetenz. Das GUO -ERFOLG-System. Gesunde Kompetenz. Intelligente Lösungen die wirken. Exklusiver Beratungspartner von:

Gesunde Kompetenz. Das GUO -ERFOLG-System. Gesunde Kompetenz. Intelligente Lösungen die wirken. Exklusiver Beratungspartner von: Das GUO -ERFOLG-System Beratung, Coaching & Vertrieb für Therapie, Fitness & Sport Es gibt bessere Lösungen Mit Mitteln von gestern, gibt es kein morgen 100.000 mehr pro Jahr * nur durch Veränderung Ihrer

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts!

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Inhaltsverzeichnis Kurze Vorstellung des Zauberlands 1. Woran scheitern Existenzgründungen? 2. Positionierung I 3. Positionierung II 4. Marketing

Mehr

Die Tücken des nationalen und internationalen E-Book-Vertriebs

Die Tücken des nationalen und internationalen E-Book-Vertriebs Die Tücken des nationalen und internationalen E-Book-Vertriebs Oliver Schnoor, BoD - Books on Demand GmbH AKEP Jahrestagung, 20.-21. Juni 2012 Inhalt I. Kurzvorstellung BoD II. III. Erfahrungen im nationalen

Mehr

Die Mediabox: Neue Wege zum Kunden

Die Mediabox: Neue Wege zum Kunden Die Mediabox: Neue Wege zum Kunden Erfolg auf allen Kanälen Zusatznutzen für alle Beteiligten Regensburg, 22.09.2015 Status Quo Regionalinhalte auf 4 Kanälen reicht das? Das ist die Mediabox Digital Signage

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT 4. Medienforum für Verlage 20. September 2012 Frankfurt am Main SDZeCOM GmbH & Co. KG Oliver Frömmer Vertriebsleiter SDZeCOM GmbH & Co. KG Bahnhofstraße

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Projektmanagement, Buchhaltung, Rechnungswesen

Projektmanagement, Buchhaltung, Rechnungswesen Web-Apps für Kleinunternehmen Projektmanagement, Buchhaltung, Rechnungswesen Autor: Alexander Roth 15.11.2011, 11:05 Im Marketing unterstützt Myfactory beispielsweise Serien-E-Mails, Serien-Briefe, Umfragen,

Mehr

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG INHALT 04 Handeln mit Verantwortung 07 Erfolg kommt nicht von allein 08 Mit der Kraft der Gemeinschaft 11 Einkauf 12 Zentralregulierung 15 Konzepte und Marketing 16 Individuelle

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Projektumsetzung statt Entwicklung

Projektumsetzung statt Entwicklung Projektumsetzung statt Entwicklung Titel des E-Interviews: IT-Dienstleister und Softwarehersteller fokussieren sich auf Kerngeschäft Name: Funktion/Bereich: Andreas Mucke Head of Business Development Organisation:

Mehr

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Verlage müssen sich bewegen! Geschäftsprozesse sind ein Schlüsselthema bei der Bewältigung

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Die Buchbranche vor der Herausforderung des Internets: Online- Buchhandel in Deutschland

Die Buchbranche vor der Herausforderung des Internets: Online- Buchhandel in Deutschland Die Buchbranche vor der Herausforderung des Internets: Online- Buchhandel in Deutschland Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Alles Buch [fünf]: Electronic Publishing und Online-Buchhandel Ein Markt im

Mehr

Das Deep Blue e-book veröffentlichen im *.epub Format. Wir haben das Know-how, Sie den Content. Das verspricht Erfolg!

Das Deep Blue e-book veröffentlichen im *.epub Format. Wir haben das Know-how, Sie den Content. Das verspricht Erfolg! Das Deep Blue e-book veröffentlichen im *.epub Format Wir haben das Know-how, Sie den Content. Das verspricht Erfolg! Das Deep Blue e-book veröffentlichen im *.epub Format Wir haben das Know-how, Sie den

Mehr

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Tagesseminare Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Ohne Vorkenntnisse erfolgreich ins Online-Business starten! Sofortumsatz im Internet mit dem digitalen Kunden Das Internet verändert grundlegend die

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Das Informa+onssystem für die Sor+mentsplanung des Buchhandels. Tom Erben I Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage

Das Informa+onssystem für die Sor+mentsplanung des Buchhandels. Tom Erben I Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage Das Informa+onssystem für die Sor+mentsplanung des Buchhandels Tom Erben I Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage 15. Januar 2015 EINLEITUNG 01 VLB-TIX. Der Wahnsinn fängt wieder an

Mehr

IBM Client Center Wien Business Partner Angebot 2015. Ihre Plattform für Marketing und Verkauf. 2015 IBM Corporation

IBM Client Center Wien Business Partner Angebot 2015. Ihre Plattform für Marketing und Verkauf. 2015 IBM Corporation IBM Client Center Wien Business Partner Angebot 2015 Ihre Plattform für Marketing und Verkauf IBM Client Center für Business Partner - Facts Mit dem IBM Client Center Netzwerk können Sie als IBM Business

Mehr

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Mobile Device Management Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Flächendeckender Anbieter von IT-Dienstleistungen und IT- Lösungen Pliezhausen b. Stuttgart Bremen Berlin Hamburg Rostock

Mehr

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen lässt - Publisher Forum 2015 Möglichkeiten und Chancen Generelle Veränderungen in den Vertriebskanälen Stationäre und digitale Kunden und Leser Unterschiedliche Nutzung der Produktformen Reduzierte Wertschöpfung

Mehr

Verlagsgruppe Droemer Knaur. Digital Strategie. Frühjahr 2009

Verlagsgruppe Droemer Knaur. Digital Strategie. Frühjahr 2009 Verlagsgruppe Droemer Knaur Digital Strategie Frühjahr 2009 0 Next Generation Content Publishing Verlage Medien Buchhandel Endkunde Heute Kein Endkundenkontakt, keine Direktbestellungen, keine Nutzerprofile,

Mehr

Digital Signage Digital Signage mit Kleinhempel

Digital Signage Digital Signage mit Kleinhempel Digital Signage mit Kleinhempel Unsere Leistungen im Überblick Digital Signage im Full-Service Kleinhempel Leistungen im Überblick Kleinhempel verfügt über langjährige Erfahrung in allen Fragen der visuellen

Mehr

Fullservice E- Commerce

Fullservice E- Commerce Fullservice E- Commerce Für mehr Umsatz im Warenkorb. Technik, Design & Expertise: Gefunden werden im WWW Fallstudie: Google AdWords Markus Gottlieb, salesxp GmbH, Wien Ulrich Bachmann, Grafikatur Media

Mehr

WAS SAGT DER MARKT ÜBER IHRE FIRMA? DIE AGENTUR

WAS SAGT DER MARKT ÜBER IHRE FIRMA? DIE AGENTUR WAS SAGT DER MARKT ÜBER IHRE FIRMA? multiwerbung DIE AGENTUR Marketing beginnt beim Kunde, UND DER MARKT BESTEHT AUS LAUTER VERSCHIEDENEN KUNDEN! 3 ÜBERLASSEN SIE DEN KÖNIG KUNDE NICHT ANDEREN ODER DEM

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

Franchise Start. Systemaufbau. Franchise Start Die Franchise Berater

Franchise Start. Systemaufbau. Franchise Start Die Franchise Berater Franchise Start Systemaufbau Franchise Start 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner Gelistete Berater/Experten:

Mehr

Corporate Book (Branded Books) und Buchproduktion. Ein Angebot für Unternehmen und Organisationen

Corporate Book (Branded Books) und Buchproduktion. Ein Angebot für Unternehmen und Organisationen Corporate Book (Branded Books) und Buchproduktion Ein Angebot für Unternehmen und Organisationen 1 Darf s ein bisschen mehr sein? Unternehmen und Organisationen benötigen manchmal gedruckte Medien, die

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Regional erfolgreich werben!

Regional erfolgreich werben! Regional erfolgreich werben! Wir schätzen die kompetente Werbeberatung in unserer Nähe. Christian Walter Bensberger Bank, Bergisch Gladbach Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr. Sie sind ein Unternehmen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

University of Bamberg Press

University of Bamberg Press University of Bamberg Press ein Universitätsverlag zahlt sich aus Bayerischer Bibliothekstag, 20.11.2014 Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Barbara Ziegler, barbara.ziegler@uni-bamberg.de S. 1

Mehr

EPUB, Mobipocket & Co. wie benutzerfreundlich sind die gängigen ebook-formate? Kreutzfeldt digital ITG-Workshop, Frankfurt, 13.10.

EPUB, Mobipocket & Co. wie benutzerfreundlich sind die gängigen ebook-formate? Kreutzfeldt digital ITG-Workshop, Frankfurt, 13.10. EPUB, Mobipocket & Co. wie benutzerfreundlich sind die gängigen ebook-formate? Kreutzfeldt digital ITG-Workshop, Frankfurt, 13.10.2009 Wie benutzerfreundlich sind die gängigen ebook-formate? 1. Was umfasst

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne.

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Möglichst viele Unternehmen, die für ein anderes Unternehmen oder ein Hersteller Produkte und Dienstleistungen verkaufen, möglichst ihre Kunden selbst mitbringen

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6 Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2014 Inhalt Konzern-Struktur... 3 Wirtschaftliche Entwicklung im Konzern... 3 Geschäftsentwicklung der Segmente... 4 Aktuelle Entwicklung und Ausblick... 5 Allgemeine

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd.

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd. Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web 1 Social Media in der HR-Arbeit - Was, wann, wo und in welcher Intensität ist gesund für wen? Gesundheitskongress Health on top Königswinter, 19. März

Mehr

Kompetenz. rund ums Buch

Kompetenz. rund ums Buch Kompetenz rund ums Buch Publishing Services der hgv Wir bringen Ihre Inhalte groß raus Mit Dynamik in die Zukunft Seit über 20 Jahren ist Leidenschaft für Bücher, die Verlags- und Buchhandelswelt unsere

Mehr

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Sie wollen mehr als einfach nur dabei sein? Sie wollen Kunden gewinnen

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Wohnungsunternehmen im Fokus. PRAXIS JETZT UMDENKEN UND UMSTELLEN AUF RESPONSIVE WEBDESIGN. Ihre Zielgruppe. Ihr Image. Ihr Erfolg.

Wohnungsunternehmen im Fokus. PRAXIS JETZT UMDENKEN UND UMSTELLEN AUF RESPONSIVE WEBDESIGN. Ihre Zielgruppe. Ihr Image. Ihr Erfolg. www.polkehn-design.de AUS DER PRAXIS RP KOMMUNIKATIONSDESIGN GMBH IHR KREATIVPARTNER FÜR PRINT, WEB, PR & FOTO Wohnungsunternehmen im Fokus. Ihre Zielgruppe. Ihr Image. Ihr Erfolg. JETZT UMDENKEN UND UMSTELLEN

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Web-Collaboration als Vertriebsplattform

Web-Collaboration als Vertriebsplattform BDI Business Development International WE PROMOTE YOUR BUSINESS Web-Collaboration als Vertriebsplattform Referent: Hans Dahmen Münchner Unternehmerkreis IT 07. August 2008 Copyright Business Development

Mehr

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding- Strategie 2020 Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding Internet Abfrage zu Employer Branding : 2001: 150 Treffer 2008: 280.000 Treffer 2014: 10.200.000 Treffer (Quelle: ARS,

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

IFJ-Erfolgswerkzeug: Firma (Idee): Unternehmensstrategie (Strategiemodul 3)

IFJ-Erfolgswerkzeug: Firma (Idee): Unternehmensstrategie (Strategiemodul 3) Seite 1 Unsere Vision in einem Satz SEPs 1 Zu erhaltende und zu fördernde SEPs 2 Neu aufzubauende SEPs Prioritäten bezüglich geografischer Märkte (Rangfolge der Regionen) 4. Prioritäten bezüglich Teilmärkte

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

(X)HTML und epub aus InDesign exportieren

(X)HTML und epub aus InDesign exportieren (X)HTML und epub aus InDesign exportieren Manuela Pohle, le-tex publishing services GmbH Frankfurter Buchmesse, 09.10.2013 le-tex publishing services Herausforderung Elektronische Inhalte gewinnen stetig

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

IT-Forum Gießen 30.08.2011

IT-Forum Gießen 30.08.2011 IT-Forum Gießen 30.08.2011 Pixelboxx Media Asset Management Sven Purwins Vertriebsleiter Das Unternehmen Sitz des Unternehmens: Dortmund Gründung: August 2000 Geschäftsführer: Dagmar Kröplin, Kai Strieder

Mehr

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Seite 1 10. Tag der Automobilwirtschaft Geislingen Oktober 2009 Freude am Fahren Seite 2 Premium. Das Besondere bieten. Freude

Mehr

Verlagserlöse mit virtuellen Events

Verlagserlöse mit virtuellen Events Verlagserlöse mit virtuellen Events Erlöse mit Webinaren / WebKongressen / Virtuellen Messen und Online Akademien 1 von 9 Inhalt Einführung... 3 Veranstaltungen... 4 Erlöse durch Online Events... 5 Webkonferenz

Mehr

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Die Kinder- und Jugendmediothek in Zahlen Zahlen Daten Fakten Medienbestand Entleihungen Besuchszahlen

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Auf das Unbekannte vorbereitet sein Heute zukunftssichere IT-Konzepte für morgen entscheiden. Wolf-Michael Mehl. Berlin, 2010-04-26

Auf das Unbekannte vorbereitet sein Heute zukunftssichere IT-Konzepte für morgen entscheiden. Wolf-Michael Mehl. Berlin, 2010-04-26 Auf das Unbekannte vorbereitet sein Heute zukunftssichere IT-Konzepte für morgen entscheiden Wolf-Michael Mehl Klopotek & Partner GmbH Berlin, 2010-04-26 1 (Fehl-) Einschätzungen Ich denke, dass es einen

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN DER DEUTSCHEN FRANCHISE- WIRTSCHAFT Dr. h.c.

Mehr

WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten

WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten WELT PREMIERE Die exklusive Kommunikation für Produkt-Neuheiten Axel Springer Media Impact Der große konvergente Medienvermarkter Das Unternehmen Axel Springer Eines der führenden europäischen Medienunternehmen

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Mit dem Kunden gehen - Vom Loseblattwerk zur mehrmedialen Zeitschriftenmarke

Mit dem Kunden gehen - Vom Loseblattwerk zur mehrmedialen Zeitschriftenmarke Mit dem Kunden gehen - Vom Loseblattwerk zur mehrmedialen Zeitschriftenmarke 2 Agenda NWB Verlag Produktentwicklung - mehrmediales Angebot Prämissen für den Online - Vertrieb und die Integration NWB Online

Mehr

DIGITALE WEGE IN NEUE MÄRKTE

DIGITALE WEGE IN NEUE MÄRKTE DIGITALE WEGE IN NEUE MÄRKTE Über uns MATERNA newmedia berät und begleitet Sie bei der Digitalisierung Ihrer Kommunikations- und Vertriebskanäle. Durch die Erweiterung bewährter Marketinginstrumente um

Mehr