1. Überregionaler Mentoring Kongress der Bücherfrauen. 19. und 20.Juni in Stuttgart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Überregionaler Mentoring Kongress der Bücherfrauen. 19. und 20.Juni in Stuttgart"

Transkript

1 1. Überregionaler Mentoring Kongress der Bücherfrauen 19. und 20.Juni in Stuttgart

2 Zukunft der Verlage / Martina Flessenkemper, Vertriebsleiterin (Nord), Langenscheidt Verlag, München

3 Was passiert in der Branche? Wirtschaftskrise Aktuelle Herausforderungen Konzentrationsprozesse Vertriebskosten E-Books Leseverhalten der Deutschen Braucht man noch Verlage? Was macht Langenscheidt für den Buchhandel? Ein Beispiel aus dem Marketing

4 Weltwirtschaft (Quelle: N-TV , 21:58) Die Weltbank hat ihre globale Konjunkturprognose für dieses Jahr dramatisch nach unten korrigiert. Die Organisation erwartet ein Minus von drei Prozent.

5 Die neusten Meldungen aus der Branche Arbeitsplatzabbau bei der DBH Kehraus bei Buch Habel: Der Entlassungswelle folgt eine Kostenwelle Hugendubel will mehr als zehn Prozent seiner Arbeitsplätze streichen vor allem in Berlin. Karstadt meldet Insolvenz an Amazon ist Deutschlands stärkste Marke Mayersche Buchhandlung Im Unterschied zu vielen anderen Filialisten bleibt das familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Aachen weiterhin auf Expansionskurs und vergrößert sein Netz. Thalia Holding Thalia bleibt auf der Überholspur und muss doch abbremsen. An einzelnen Standorten hat die Douglas-Tochter sogar zum Rückzug geblasen. Die neue Strategie lautet: Rationalisierung auf allen Ebenen.

6 Die Buchbranche in der Wirtschaftskrise Bücher liegen nicht im Hochpreissegment! Historisch gesehen, hat sich das Buch immer als krisenfest erwiesen Auch in schwierigen Zeiten greifen die Menschen zu Büchern ( Unterhaltung; Weiterbildung; Ausbildung; Geschenke etc.)

7 Positive Meldung Chefvolkswirt der Allianz-Gruppe sieht für den Buchhandel gute Chancen in der Krise (Quelle: börsenblatt.net ) Ist die hier waltende Hoffnung, dass gerade in Krisenzeiten tüchtig gelesen wird, berechtigt? Heise: Ich glaube ja. Aus allgemeinen Umfragen wissen wir, dass in solchen rezessiven Phasen bestimmte Produktkategorien ihren Anteil am Warenkorb erhöhen können. Medien und das Lesen kommen da immer an oberster Stelle mit vor. Insofern könnte es in der Tat für die Buchbranche auch einen positiven Effekt der Krise geben der zunehmende Bedarf an erbaulicher Lektüre.

8 Aktuelle Herausforderungen...und notwendige Maßnahmen

9 Konzentrationsprozesse im Buchhandel Thalia und Co. Wesentliche Fragestellung: wie erreicht man den Buchhändler und den Endkunden am POS unter den Bedingungen keine Vertreterbesuche; keine Einkaufsbörsen; keine Verlagswerbemittel? Besondere Gesprächsbedarfe auf Geschäftsführungsebene Intensive Kommunikation auf Vertriebsleitungsebene Hohe Flexibilität aller Vertriebsmitarbeiter bzw. aller sonstigen Verlagsabteilungen Ausweitung des KAM und Vertriebsmanagements Schulungen des Außendienstes ( vom Vertreter zum Kundenbetreuer ) Individualisierte Werbemittel; Anpassung der geplanten Werbemittel auf den Kunden -> WKZ als wesentlicher Faktor einer Marketingvereinbarung Kundenspezifische Schulungen ( Abteilungsmitarbeiter; AZUBIS; themenspezifisch; verkaufsorientiert etc.)

10 Konzentrationsprozesse Online Handel Der große Hype ist hier vorläufig vorbei (Quelle: Online Buchhandelsranking 2008) Keine großen Umsatzsprünge Keine gravierenden Änderungen beim Image oder der Bekanntheit der wichtigsten Online-Anbieter Die Kaufgewohnheiten der Online-Buchkäufer sind nicht wesentlich anders als das Verhalten derjenigen, die sich auf den stationären Buchhandel konzentrieren. Zeitnahe kundenspezifisch aufbereitete Informationen (Content)

11 Konzentrationsprozesse Amazon ist in der Bekanntheit mit großem Abstand die Nummer 1 Libri.de wurde signifikant besser beurteilt als in den Vorjahren Andere, wie booxtra.de haben an Zustimmung verloren. Fazit: Die Aufbruchstimmung im Online- Buchhandel ist dem Alltag gewichen, wobei Amazon sich als die Marke für den Online- Handel weiterhin behauptet. (Quelle: buchreport.magazin März 2009 und BuchMarkt Januar 2009)

12 Vertriebskosten Wir sind Optimisten des Buches! Random House-Chef Joerg Pfuhl ( Quelle: buchreport.magazin März 2009) Allerdings habe die Branche ausgerechnet jetzt keine Reserven, den Kostendruck auszugleichen. Bleibt die Herausforderung, die lange stagnierenden Preise anzuheben: Macht Bücher teurer!

13 Heutige Herausforderungen im Vertriebs-und Marketingbereich Allg. Kostensteigerungen Konditionendruck seitens des Handels Ansprüche der Urheber insbes. der Übersetzer Produktionskosten aufgrund kleinerer Auflagen Geringere Verweildauer der Titel im Handel und damit der Remissionsdruck Stagnation der Ladenpreise und damit geringere Margen ( Preisniveau von 2002!) Konkurrenz durch Billigproduktionen (z.b.presseeditionen) Thema E-Book und Co.

14 ...und ihre Lösungsansätze in folgenden Bereichen Ausstattungsqualität Serviceleistungen z.b. Liefergeschwindigkeiten Zusätzliche Zielgruppen (Best Ager; E- Product-Begeisterte; Kinder, Leseförderung etc. )

15 Kulturrevolution durch E-Books? Texte haben sich endgültig von der Fessel des gedruckten Buches befreit Die Buddenbrooks und die Bibel werden sich im Cyberspace genau so wohlfühlen wie auf bedrucktem Papier Als Textträger ist das E-Book unschlagbar Das Buch transportiert hingegen nicht nur Texte. Sie sind kulturelle und historische Artefakte Unverwechselbare Individualität (Quelle: Wolf Lepenies, Die Welt, ) Verlage müssen die alten und neuen Medien bedienen können!

16 Herausforderungen bei der Umstellung auf das Content-Management -> Der digitale Wandel verändert die Arbeitsprozesse und Arbeitsweisen der Mitarbeiter, des Autors, der Redaktionen, der Herstellung, des Marketings, des Rechnungswesens. -> Die Verlage müssen neu denken: es geht darum, das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt auf dem richtigen Markt zu platzieren. Matthias Heubach, Geschäftsführer beim IT-Dienstleister heubach media (Quelle: buchreport.spezial 2009) Umwandlung von primär statischen Medien in dynamische Medien hohe Investition nicht sofort nennenswerte Zusatzumsätze der ganze Verlag muss einbezogen werden Das laufende Stammgeschäft darf nicht vernachlässigt werden Integration der neuen und der alten Welt in ein Content- Management weil wir auch in Zukunft mit den Printproduktionen einen Großteil unserer Umsätze machen werden Reiner Blankenhorn (Leiter Herstellung und Informationsmanagement Langenscheidt) Quelle: buchreport.spezial 2009 Mitarbeiter: technische Qualifikation; Bereitschaft zum Umdenken

17 Spezifizierung der Veränderungen buchreport-umfrage aus buchreport spezial 2009 Management: Investitionskosten und das Fehlen neuer Erlösmodelle Schnelligkeit der technischen Weiterentwicklung Changemanagement Redaktion: Inhalte neu zu verknüpfen und anzureichern Content über Metadaten zu erschließen Sich von der Denkweise in konkreten Produkten zu lösen

18 Spezifizierung der Veränderungen Herstellung Umstellung der Produktionsweisen und des Workflows Formatierung der vorhandenen Inhalte in E-Book-Formate Einsatz von Content-Management-Systemen Unsicherheit, inwieweit vorhandene Systeme den zukünftigen Anforderungen genügen Marketing und Vertrieb Vermarktung der neuen Produkte in der Kundenansprache Monetarisierung der neuen Medienformate (Online- und Download-Angebote) Bearbeitung der unterschiedlichen Vertriebswege Preisfindung

19 Spezifizierung der Veränderungen Chancen: Auf neue Kundengruppen und Vertriebswege Auf eine stärkere Vernetzung mit dem Kunden und neuen Partnern Auf Ausweitung der Geschäftsfelder für eine neue Sichtweise auf eigene Inhalte

20 Spezifizierung der Veränderungen Gefahren: Piraterie gewinnt an Bedeutung; ein Kopierschutz geht auf Kosten einer komfortablen Nutzung E-Reader hat sich z.b. in Japan nicht durchgesetzt ( hier wird das Smart Phone präferiert) Was macht das I-Phone?

21 Musterkalkulation E-Book Ralf Müller, Droemer Knaur Geschäftsführer. E-Book-Konferenz der Akademie des Deutschen Buchhandels in München Dezember 2008 (Quelle: Buchreport 12/2008) Investitionskosten: bis einmalige Kosten für den Aufbau der nötigen Infrastruktur 150 bis 600 je Titel bei Umwandlung des PDF-Formats in E-Bookfähige Formate wie XML oder Mobi-Pocket Kosten durch den Erwerb notwendiger Rechte Bei Direktvertrieb fallen Kosten für die Betreuung der Vertriebsplattform im Internet an (Themenchannels auf der Verlagswebsite) Mehrwertsteuer auf E-Books: 19% statt 7% Laufende Kosten für den Unterhalt der technischen Infrastruktur und der Datenverwaltung Gebühren für technische Dienstleister In Musterkalkulationen liegt der DB bei E-Books 10% unter dem der gedruckten Bücher.

22 Leseverhalten Studie Lesen in Deutschland 2008 der Stiftung Lesen

23 Ergebnisse der Studie In Deutschland liest jeder Vierte niemals ein Buch Deutsch sprechende Migranten bilden eine neue Lese-Mittelschicht Verschwinden des klassischen Gelegenheitslesers mit einem bis vier gelesenen Büchern im Monat ( von 31% auf 25% gesunken) Der harte Kern der Viel-Leser von mehr als 50 Büchern pro Jahr mit rund 3 Prozent bleibt stets gleich die Studie belegt das Fehlen eines besonders wichtigen Leseimpulses: 45 Prozent der 14- bis 19-Jährigen erklären, dass sie als Kind nie ein Buch geschenkt bekamen. Die Vision vom Bildschirm-Lesen als Zerstörer der Lesekultur trifft laut Studie nicht zu: Lesen am Bildschirm ist im Alltag angekommen dennoch möchte die Mehrheit nicht aufgedruckte Bücher verzichten Gedrucktes wird weiterhin als besonders glaubwürdig empfunden. Und es bietet offenbar mehr Orientierungshilfe: 20 Prozent beklagen, dass sie sich beim Lesen am Bildschirm verzetteln

24 Braucht man noch Verlage? Verlage spielen weiterhin eine tragende Rolle auch in einer digitalen Welt Titel-und Themenauswahl Selektion von Titeln Flächendeckender Vertrieb Wahrung der Verlagsmarke als Qualitätsmerkmal

25

26 Im Marketing gut beraten mit

27 Aktionen Marketingaktionen sind das zentrale Element der Verkaufsförderung Langenscheidt bietet Aktionen folgender Kategorien an: Schaufensteraktionen Aktionen zu bestimmten Anlässen Individuelle Aktionen

28 Schaufensteraktionen Jährlich wiederkehrende Aktionen bei Langenscheidt: Bestseller-Aktion (ab Januar) Reise-Aktion (ab März) Schul-Aktion (ab Juni) Kinder-Aktion (ab Juni) Aktionsbestandteile: themenbezogenes Warenpaket Dekopaket bestehend aus Aktionsplakaten, Incentive und Give-Aways

29 Reise-Aktion 2009

30 Schul-Aktion 2009

31 Kinder-Aktion 2009

32 Aktionen nach Baukastenprinzip Je nach Größenordnung der geplanten Veranstaltungen stellen wir mit Ihnen Aktionen aus einzelnen Komponenten zusammen was bieten wir dem Buchhandel: Ausstattung mit Dekomaterial und Giveaways Marketing am POS Präsentationen Autorenlesungen

33 Aktionen nach Baukastenprinzip Dekomaterial

34 Aktionen nach Baukastenprinzip Giveaways

35 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Walking Acts Diese wandelnden Wörterbücher transportieren Ihre Sprachenabteilung nach außen

36 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Sprachenquiz Das Sprachenquiz ist ein Publikumsmagnet und animiert zum Mitmachen

37 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Glücksrad Mit dem Hexe Huckla-Glücksrad wird Ihre Buchhandlung zur Erlebniswelt für die Kleinen

38 Aktionen nach Baukastenprinzip POS-Marketing: Kreuzworträtsel Wir fertigen für Sie ein individualisiertes Kreuzworträtsel an, welches als Lösungswort dann den Namen bzw. den Claim der Buchhandlung ergibt.

39 Aktionen nach Baukastenprinzip Präsentationen z.b. Softwarepräsentation für Ihre Kunden

40 Aktionen nach Baukastenprinzip Autorenlesungen Ralf Höcker liest aus Anwalt - Deutsch Dr. Eckart von Hirschhausen liest aus Arzt - Deutsch

41 Aktionen nach Baukastenprinzip So könnte Ihre Sprachenabteilung aussehen.

42 Weitere Möglichkeiten individuellen Marketings z.b. Diawände oder Außenwerbung Alles ist möglich!

43 Was bringen uns und dem Handel diese Aktivitäten? Stärkere Präsenz im Handel-> mehr Umsatz Mehr Aufmerksamkeit für die Produktvielfalt des Langenscheidt Verlags Stärkung der Marke Langenscheidt Bessere Sympathiewerte für Langenscheidt im Handel und beim Endkunden Bessere Sympathiewerte für den Buchhändler bei Endkunden (Kompetenzfaktor) Höhere Kundenfrequenz im Handel-> mehr Umsatz

44 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Martina Flessenkemper, Vertriebsleiterin Nord, Langenscheidt Verlag

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

mybookshop Partner für Ihren Erfolg Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen www.home.libri.de

mybookshop Partner für Ihren Erfolg Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen www.home.libri.de mybookshop Beim Verlag surfen, im Buchhandel bestellen Partner für Ihren Erfolg 0 Unterstützen Sie die Online-Shops unabhängiger Buchhändler! Ihre Vorteile als Verlag: Sie ermöglichen Ihren Lesern den

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013

Von der Perspektive zur Relevanz - Das E-Book in Deutschland 2012. Frankfurt am Main, 7. Juni 2013 Frankfurt am Main, 7. Juni Einstellung zum gedruckten Buch In Deutschland ist die Vorliebe für gedruckte Bücher immer noch stark, geht aber kontinuierlich zurück 2 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20%

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

dotbooks ein Verlag stellt sich der digitalen Herausforderung und macht das ebook zum zentralen Geschäftsmodell.

dotbooks ein Verlag stellt sich der digitalen Herausforderung und macht das ebook zum zentralen Geschäftsmodell. dotbooks ein Verlag stellt sich der digitalen Herausforderung und macht das ebook zum zentralen Geschäftsmodell. 26.04.2013 dotbooks GmbH, München Seite 1 Oldschool Publishing mit Digital-Kompetenz Key

Mehr

Hörbücher bewegen auch digital

Hörbücher bewegen auch digital Hörbücher bewegen auch digital Digitale Inhalte, Produkte und Services Partner für Ihren Erfolg 2014 www.home.libri.de 0 Das größte Barsortimentslager Deutschlands Als führender Buchgroßhändler ist Libri

Mehr

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT 4. Medienforum für Verlage 20. September 2012 Frankfurt am Main SDZeCOM GmbH & Co. KG Oliver Frömmer Vertriebsleiter SDZeCOM GmbH & Co. KG Bahnhofstraße

Mehr

Unsere unterstützung für Ihr Marketing: Wir machen aktiv Marketing für unsere Vertriebspartner. Lassen Sie uns gemeinsame Sache machen.

Unsere unterstützung für Ihr Marketing: Wir machen aktiv Marketing für unsere Vertriebspartner. Lassen Sie uns gemeinsame Sache machen. DAS KYOCERA Partnerprogramm gemeinsam Märkte ERobern. Ihr Erfolg ist Lassen Sie uns gemeinsame Sache machen. unser Erfolg. Wir machen aktiv Marketing für unsere Vertriebspartner. Wir unterstützen Sie mit

Mehr

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Verlage müssen sich bewegen! Geschäftsprozesse sind ein Schlüsselthema bei der Bewältigung

Mehr

Das Informa+onssystem für die Sor+mentsplanung des Buchhandels. Tom Erben I Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage

Das Informa+onssystem für die Sor+mentsplanung des Buchhandels. Tom Erben I Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage Das Informa+onssystem für die Sor+mentsplanung des Buchhandels Tom Erben I Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage 15. Januar 2015 EINLEITUNG 01 VLB-TIX. Der Wahnsinn fängt wieder an

Mehr

Vergesst die ebooks - It's the link stupid

Vergesst die ebooks - It's the link stupid Vergesst die ebooks - It's the link stupid Interessengemeinschaft Wissenschaftliche Bibliothekar/innen Zürich Andreas Von Gunten, buch & netz 10. Dezember 2014 http://andreasvongunten.com, @avongunten

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Die Buchbranche vor der Herausforderung des Internets: Online- Buchhandel in Deutschland

Die Buchbranche vor der Herausforderung des Internets: Online- Buchhandel in Deutschland Die Buchbranche vor der Herausforderung des Internets: Online- Buchhandel in Deutschland Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Alles Buch [fünf]: Electronic Publishing und Online-Buchhandel Ein Markt im

Mehr

Auf das Unbekannte vorbereitet sein Heute zukunftssichere IT-Konzepte für morgen entscheiden. Wolf-Michael Mehl. Berlin, 2010-04-26

Auf das Unbekannte vorbereitet sein Heute zukunftssichere IT-Konzepte für morgen entscheiden. Wolf-Michael Mehl. Berlin, 2010-04-26 Auf das Unbekannte vorbereitet sein Heute zukunftssichere IT-Konzepte für morgen entscheiden Wolf-Michael Mehl Klopotek & Partner GmbH Berlin, 2010-04-26 1 (Fehl-) Einschätzungen Ich denke, dass es einen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

Digital Signage. am Point of Sale

Digital Signage. am Point of Sale am Point of Sale Bildkompetenz seit mehr als 60 Jahren Als Experte für großformatiges Drucken und visuelle Kommunikation unterstützen wir unsere Kunden in der Außenwerbung sowie auf Messen, Events und

Mehr

Lösungen für Verlage

Lösungen für Verlage Lösungen für Verlage Wir über uns: langjährige Erfahrung & umfassender Service Inhalte Direkt Buchhandel Bibliotheken Verlage ciando ist der Lizenz-Partner für mehr als 2.000 Verlage in Sachen ebooks,...

Mehr

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung Stand: August 2014 Seite 1 von 9 Inhalt 1. Über dieses Dokument... 3 2. Vorbereitung der E-Book Datei... 3 2.1 Inhalt... 3 2.2 DRM... 3 2.3 Darstellungsmöglichkeiten...

Mehr

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfälbgsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden.

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Verlagserlöse mit virtuellen Events

Verlagserlöse mit virtuellen Events Verlagserlöse mit virtuellen Events Erlöse mit Webinaren / WebKongressen / Virtuellen Messen und Online Akademien 1 von 9 Inhalt Einführung... 3 Veranstaltungen... 4 Erlöse durch Online Events... 5 Webkonferenz

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Die KN digital E-Commerce Solutions bringt Sie näher zu Ihren Kunden.

Die KN digital E-Commerce Solutions bringt Sie näher zu Ihren Kunden. Die KN digital E-Commerce Solutions bringt Sie näher zu Ihren Kunden. KN digital E Eine E-Commerce Lösung. Alle Vorteile. Mit der neuen E-Commerce Solutions können Sie in wenigen Schritten Ihren eigenen

Mehr

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts!

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Inhaltsverzeichnis Kurze Vorstellung des Zauberlands 1. Woran scheitern Existenzgründungen? 2. Positionierung I 3. Positionierung II 4. Marketing

Mehr

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling - Crowdselling Wer wir sind: Die erste Crowdselling-Plattform weltweit mit heute schon über 100.000 registrierten Nutzern Was wir tun: Wir sind

Mehr

BoD E-BOOK. Der Leitfaden für E-Book-Projekte mit mybod

BoD E-BOOK. Der Leitfaden für E-Book-Projekte mit mybod BoD E-BOOK Der Leitfaden für E-Book-Projekte mit mybod Tipps für das Veröffentlichen Ihres E-Books Dieser Leitfaden führt Sie Schritt für Schritt in die Welt des elektronischen Veröffentlichens ein. Sie

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Entwicklungen in Marketing und Vertrieb von Ebooks

Entwicklungen in Marketing und Vertrieb von Ebooks Entwicklungen in Marketing und Vertrieb von Ebooks AKEP-Jahrestagung 2013 19.06.2013 Johanna Schaumann, Carl Hanser Verlag München 1 Johanna Schaumann Elektronisches Publizieren Carl Hanser Verlag München

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Kompetenz. rund ums Buch

Kompetenz. rund ums Buch Kompetenz rund ums Buch Publishing Services der hgv Wir bringen Ihre Inhalte groß raus Mit Dynamik in die Zukunft Seit über 20 Jahren ist Leidenschaft für Bücher, die Verlags- und Buchhandelswelt unsere

Mehr

E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern

E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern Haslauer setzt auf avista.erp E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern 10.06.15 Autor / Redakteur: Ulrich Reinbeck / Gesine Herzberger Der Online Shop der Firma Haslauer sollte nicht nur

Mehr

Regional erfolgreich werben!

Regional erfolgreich werben! Regional erfolgreich werben! Wir schätzen die kompetente Werbeberatung in unserer Nähe. Christian Walter Bensberger Bank, Bergisch Gladbach Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr. Sie sind ein Unternehmen

Mehr

Digital Signage Ziele und Inhalte

Digital Signage Ziele und Inhalte Ziele und Inhalte Digital Signage als Marketing-Tool nutzen Ziele und Inhalte Digital Signage als Marketing-Tool nutzen Begreift man Digital Signage als weiteres Instrument im Marketing-Mix, dann ergibt

Mehr

n-tv Digital Signage Mit den n-tv Infoslides kompetent informiert!

n-tv Digital Signage Mit den n-tv Infoslides kompetent informiert! Mit den n-tv Infoslides kompetent informiert! Mit n-tv immer kompetent informiert Deutschlands erster Nachrichtensender mit Sitz in Köln und Korrespondentenbüros in Berlin, Frankfurt, New York, Washington,

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

division OrellFüssli Buchhandel

division OrellFüssli Buchhandel 6 division OrellFüssli Buchhandel Orell Füssliistdie führende Buchhandelsgruppe in der Schweiz. DasFilialnetzumfasst Gross- undspezialbuchhandlungen sowie Internet-Shops. Zudem bietet Orell Füssli umfassendedienstleistungenfür

Mehr

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger Das PDA Modell Ciando Jürgen Stickelberger Über Ciando Über Ciando Über 1000 Verlage haben ciando als Partner in Sachen ebook-vertrieb gewählt,... Direkt 350.000 Nutzer machen ciando zu einer der großen

Mehr

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

E-Books und E-Reader Kauf und Nutzung

E-Books und E-Reader Kauf und Nutzung E-Books und E-Reader Kauf und Nutzung Universität Hamburg Institut für Marketing und Medien Lehrstuhl für Marketing und Medienmanagement Research Center for Media and Communication Zusammenfassung Stand:

Mehr

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN HIGHLIGHTS 2015 ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN flexibler Unser neues EngagementNet nutzt die Kraft der Außenwerbung zur Interaktion mit der mobilen Zielgruppe. Wir haben Innenflächen

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Das Internet - die größte Konkurrenz für den Buchhandel? Strategien zur Behauptung gegen die Online-Buchshops. Betriebspraktikum 04.02.2013 15.02.

Das Internet - die größte Konkurrenz für den Buchhandel? Strategien zur Behauptung gegen die Online-Buchshops. Betriebspraktikum 04.02.2013 15.02. Betriebspraktikum 04.02.2013 15.02.2013 1 Das Internet - die größte Konkurrenz für den Buchhandel? Strategien zur Behauptung gegen die Online-Buchshops Dargestellt am Beispiel der Buchhandlung DECIUS und

Mehr

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Christian Strasheim Leiter E-Business Bibliographisches Institut GmbH Tim Hahn Geschäftsführer netz98 new media GmbH Agenda netz98 new media GmbH

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Mobile Geräte und digitale Werke für öffentliche Bibliotheken. Eckhard Kummrow Tübingen, Juli 2013

Mobile Geräte und digitale Werke für öffentliche Bibliotheken. Eckhard Kummrow Tübingen, Juli 2013 Mobile Geräte und digitale Werke für öffentliche Bibliotheken Tübingen, Agenda Formate Hardware Software Urheberrecht DigitalRightsManagement (DRM) AdobeID Lendingangebot DiViBib Ciando Kostenloser Content

Mehr

Verlagserlöse mit virtuellen Events

Verlagserlöse mit virtuellen Events Verlagserlöse mit virtuellen Events Erlöse mit Webinaren / WebKongressen / Virtuellen Messen und Online Akademien 1 von 10 Inhalt Einführung... 3 Veranstaltungen... 4 Erlöse durch Online Events... 5 Webkonferenz

Mehr

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Das Problem mit der Werbung Klassische Werbung erfolgt nach dem Gießkannen-Prinzip

Mehr

Projektmanagement, Buchhaltung, Rechnungswesen

Projektmanagement, Buchhaltung, Rechnungswesen Web-Apps für Kleinunternehmen Projektmanagement, Buchhaltung, Rechnungswesen Autor: Alexander Roth 15.11.2011, 11:05 Im Marketing unterstützt Myfactory beispielsweise Serien-E-Mails, Serien-Briefe, Umfragen,

Mehr

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft!

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Das Bankbarometer 2006 erfragte bereits zum zweiten Mal unter Österreichs Führungskräften aus den dezentralen Sektoren die Top

Mehr

University of Bamberg Press

University of Bamberg Press University of Bamberg Press ein Universitätsverlag zahlt sich aus Bayerischer Bibliothekstag, 20.11.2014 Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Barbara Ziegler, barbara.ziegler@uni-bamberg.de S. 1

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1 ZUKUNFT VON ereadern Vom Rocketbook zum ipad und weiter? Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek 11. Inetbib-Tagung an der ETH Zürich, 14.-16. April 2010? 1 21.05.2010 1 12 Jahre Geschichte des ereaders

Mehr

Projektwoche 2014 23. bis 29. Juli Bildungsganggruppe Medienberufe

Projektwoche 2014 23. bis 29. Juli Bildungsganggruppe Medienberufe Projektwoche 2014 23. bis 29. Juli Bildungsganggruppe Medienberufe Buchhändler/innen Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation Medienkaufmann/-frau Digital und Print Projektthemen: Entwicklung einer Marketingidee

Mehr

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS amazon E-Book kindle KF8 DRM HTML5 EPUB Reflowable XML Fixed Layout XHTML CSS Produktion digitaler Bücher 24. Januar 2012 Fogra Digital Publishing Schulung Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de

Mehr

4 Fachmessen 4 Messehallen 600 Aussteller 16.000 Fachbesucher MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016. www.expo-4-0.com

4 Fachmessen 4 Messehallen 600 Aussteller 16.000 Fachbesucher MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016. www.expo-4-0.com 4 Fachmessen 4 Messehallen 600 16.000 MESSE STUTTGART VOM 4. BIS 6. FEBRUAR 2016 www.expo-4-0.com Konzept Die TV TecStyle Visions ist für alle Entscheider und Experten der Textilveredlungs- und Werbemittelbranche

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Taubert Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel.

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. +49-8295-9691-0 Fax +49-8295-9691-25 josef@magzter.com josef.heinle@hsb-tm.de

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Gesunderurlaub.de. Deutsche Kurorte Gesellschaft für Prävention und Gesundheitstourismus mbh Servicegesellschaft des DHV. Berlin

Gesunderurlaub.de. Deutsche Kurorte Gesellschaft für Prävention und Gesundheitstourismus mbh Servicegesellschaft des DHV. Berlin Gesunderurlaub.de Deutsche Kurorte Gesellschaft für Prävention und Gesundheitstourismus mbh Servicegesellschaft des DHV Berlin Die Ausgangslage Das GTI-Portal ist die konsequente Weiterentwicklung der

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend?

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend? Willkommen 17. August 2010 Event Management Circle Thema Green Events Pascal Kreder Reflection Marketing AG Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative

Mehr

EIN BUCH IST EIN BUCH IST IHR BUCH: IHR CORPORATE BOOK

EIN BUCH IST EIN BUCH IST IHR BUCH: IHR CORPORATE BOOK EIN BUCH IST EIN BUCH IST IHR BUCH: IHR CORPORATE BOOK EIN BUCH: NUR EIN HAUFEN TOTER BUCHSTABEN? NEIN, EIN SACK VOLL SAMENKÖRNER. André Gide (1869 1951) Französischer Schriftsteller und Nobelpreisträger

Mehr

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Seite 1 10. Tag der Automobilwirtschaft Geislingen Oktober 2009 Freude am Fahren Seite 2 Premium. Das Besondere bieten. Freude

Mehr

Backgrounder: Lösungen für Finanzdienstleister. Branch of the Future Die Bankfiliale der Zukunft

Backgrounder: Lösungen für Finanzdienstleister. Branch of the Future Die Bankfiliale der Zukunft Backgrounder: Lösungen für Finanzdienstleister Branch of the Future Die Bankfiliale der Zukunft Finanzdienstleister in Deutschland befinden sich in einem harten Wettbewerbsumfeld. Große Geschäfts-, Genossenschafts-

Mehr

Ihr starker Partner. Gelbe Zeiten Sehr gute Aussichten für Sie und Ihr Reisebüro.

Ihr starker Partner. Gelbe Zeiten Sehr gute Aussichten für Sie und Ihr Reisebüro. Ihr starker Partner Gelbe Zeiten Sehr gute Aussichten für Sie und Ihr Reisebüro. für Ihr Büro Neue Vertriebswege und steigende Kundenerwartungen sorgen für viel Bewegung am Touristikhimmel und erschweren

Mehr

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Impulse für Veränderung ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Seite 1 1.! Worum es uns insgesamt geht 2.! Ausgangssituation 3.! Allgemeine strategische

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell?

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014 Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? ZURICH GENEVA ZUG LAUSANNE LONDON MADRID Themen Vertriebstypen (rechtlich/tatsächlich) Grundlagen des selektiven Vertriebs

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

c i a n d o Digital Rights Management im praktischen Einsatz

c i a n d o Digital Rights Management im praktischen Einsatz c i a n d o Digital Rights Management im praktischen Einsatz Das Unternehmen: Gesellschaft Angebot Ziele Die Gesellschaft wird von vier Personen gegründet und geht im Juni 2001 online,... Mehr als 2000

Mehr

Steffen Uschmann, Creativ-Beratung. fon 0521 56086-13 :: mobil 0151 54428900 :: fax 0521 56086-29. uschmann@creativ-werbemittel.de

Steffen Uschmann, Creativ-Beratung. fon 0521 56086-13 :: mobil 0151 54428900 :: fax 0521 56086-29. uschmann@creativ-werbemittel.de Steffen Uschmann, Creativ-Beratung fon 0521 56086-13 :: mobil 0151 54428900 :: fax 0521 56086-29 uschmann@creativ-werbemittel.de Oliver Erxleben, Creativ-Beratung fon 0521 56086-19 :: mobil 0171 8687007

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Innendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

Digital Signage Digital Signage mit Kleinhempel

Digital Signage Digital Signage mit Kleinhempel Digital Signage mit Kleinhempel Unsere Leistungen im Überblick Digital Signage im Full-Service Kleinhempel Leistungen im Überblick Kleinhempel verfügt über langjährige Erfahrung in allen Fragen der visuellen

Mehr

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd?

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? frontmaster01 Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? Dr. Thomas Wolf, CEO 15. Oktober 2010 Die erste Adresse, wenn es um Mobile Marketing geht. Key Facts convisual Full-Service-Anbieter

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Web-Collaboration als Vertriebsplattform

Web-Collaboration als Vertriebsplattform BDI Business Development International WE PROMOTE YOUR BUSINESS Web-Collaboration als Vertriebsplattform Referent: Hans Dahmen Münchner Unternehmerkreis IT 07. August 2008 Copyright Business Development

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

2. Distributionspartner-Vertriebsleistungen

2. Distributionspartner-Vertriebsleistungen E-Book-Distributionsvertrag Professional Zwischen dem Verlag / Kunde, Straße, PLZ Ort im Folgenden Verlag / Kunde genannt und Satzweiss.com Print, Web, Software GmbH, Mainzerstraße 116, im Folgenden Distributionspartner

Mehr