Integrierte Terminierung und Transportplanung für komplexe Wertschöpfungsstrukturen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte Terminierung und Transportplanung für komplexe Wertschöpfungsstrukturen"

Transkript

1 Integrierte Terminierung und Transportplanung für komplexe Wertschöpfungsstrukturen Softwaregestützte integrierte Terminierung und Transportplanung Kati Brauer, Felix Zesch, Christian Schwede Paderborner Frühjahrstagung Paderborn, gefördert durch: 1

2 Agenda Das Projekt Problemstellung Lösungsansatz Mittelfristige Transportplanung Logistikorientierte Terminierung Integrierter Prozess und Prototypen 2

3 Das Projekt Europäisches Forschungsprojekt Thema: Integrierte Terminierung und Transportplanung für komplexe Wertschöpfungsstrukturen Ziel: Entwicklung innovativer Konzepte in Transportplanung und Auftragsterminierung zur Steigerung der Transporteffizienz, Reduktion des Verkehrsaufkommens und verstärkten Nutzung von Schiff und Bahn. Entwicklung eines diese Konzepte unterstützenden Software-Prototypen Laufzeit: Dezember Dezember 2010 Förderung: Partner: 3

4 Problemstellung Die Produktionsterminierung fokussiert auf produktionsrelevante Kriterien. Potentiale zur Optimierung der Transportströme bleiben ungenutzt Inbound Logistik Produktion Outbound Logistik LDL Informationsfluss Automobilhersteller LDL Informationsfluss Lieferant Produktionsterminierung Kunde Materialfluss Transportplanung Materialfluss Transportplanung Transportprozesse werden längerfristig festgelegt und führen bei Nachfrageveränderungen rasch zu Ineffizienzen. 4

5 Lösungsansatz Ganzheitliche Terminierung Berücksichtigung von Logistikanforderungen in der Programmplanung und Sequenzierung Inbound Logistik Produktion Outbound Logistik LDL Informationsfluss Automobilhersteller LDL Informationsfluss Lieferant Produktionsterminierung Kunde Materialfluss Transportplanung Materialfluss Transportplanung Dynamische Anpassung des Transportnetzes an den Programmplan im mittelfristigen und kurzfristigen Bereich 5

6 Transportaufkommen Transportaufkommen Status und Vision der Transportnetzgestaltung Die dynamische Anpassung der Transportprozesse an den tatsächlichen Bedarf hat eine Effizienzsteigerung und Flexibilisierung im Transportbereich zur Folge. Status Quo Langfristig festgelegte Transportkapazität im Transportnetz auf Basis der langfristigen Programmplanung Sondertransporte Unterauslastung Zeit (Monate) Q2 - Ansatz Dynamisch angepasste Transportkapazität im Transportnetz auf Basis einer mittelfristigen Programmplanung Q1 Q3 Q4 Zeit (Monate) 6

7 Datenbedarf für die Transportplanung Der Datenbedarf kann zum Teil aus vorhandenen Prognosen gedeckt werden. Volumen Quelle Senke Fahrzeugtransporte Vertriebsprognosen und Absatzplanung Keine Werkszuordnung Volumenunsicherheit Absatzregionen Materialtransporte Teilebedarfsrechnung und Lieferabrufe Multiple Sourcing Volumen-- unsicherheit Werkszuordnung erfolgt kurzfristig 7

8 Variabler Vorlauf für Anpassungen am Transportnetzwerk Je nach Verkehrsträger, Transportkonzept und Planungsumständen ist eine andere Vorlaufzeit erforderlich. heute 1. Monat 2. Monat 6. Monat 24. Monat

9 Effiziente Optimierung des Transportnetzwerks Die mittelfristige Optimierung des Transportnetzwerks erfordert den Einsatz innovativer Prozesse, intelligenter Methoden und effizienter Logistikplanungssoftware. Prognosedaten einholen Lastprofil erstellen Last- Kapazitätsabgleich Bündelungspotenziale ermitteln Kollaborative Entwicklung und Bewertung von Handlungsalternativen Implemen -tierung Alternative B Planer 1 Planer 2 Logistikdatenbasis Planer Quelle Senke Quelle Hafen Hub Hafen Senke Quelle Alternative A Regelwerke Modellrechnung Optimierung Simulation Verhandlung Alternative C 9

10 4flow vista Basis für Transportplanungsprototypen 4flow vista bietet die Möglichkeit Transportnetzwerke zu visualisieren und analysieren, Transportstrukturen und -prozesse zu optimieren und so die Transportkosten und den CO 2 -Ausstoß maßgeblich zu senken. Visualisierung und Analyse Abbildung des Ist-Netzwerks Analyse relevanter Ergebnisgrößen (z.b. Kosten, Auslastung, CO 2 -Ausstoß) Gestaltung und Optimierung Prozesse, Standorte, Sortimente, Netzwerke Mathematische Optimierung, Szenarioentwicklung Kurzfristige Realisierung von Einsparpotenzialen Analyse der Auswirkungen veränderter Kapazitäten und Bedarfe Optimierung der kurzfristigen Transportauslastung, 10

11 Lösungsansatz Ganzheitliche Terminierung Berücksichtigung von Logistikanforderungen in der Programmplanung und Sequenzierung Inbound Logistik Produktion Outbound Logistik LDL Informationsfluss Automobilhersteller LDL Informationsfluss Lieferant Produktionsterminierung Kunde Materialfluss Transportplanung Materialfluss Transportplanung Dynamische Anpassung der Transportprozesse an den Programmplan im mittelfristigen und kurzfristigen Bereich 11

12 Status und Vision der Produktionsplanung am Beispiel der Outbound Transporte Die Berücksichtigung von Logistikanforderungen in der Produktionsplanung hat eine Reduzierung des Fertigfahrzeugbestands im Werk, eine schnellere Reihenfüllung und eine verbesserte Kapazitätsauslastung der Transporte zur Folge. Status Quo Fahrzeuge werde unabhängig von ihrem Bestimmungsort eingeplant. -Ansatz Fahrzeuge mit ähnlichem Bestimmungsort werden zeitnah nacheinander eingeplant. 12

13 Wirkzusammenhang Inbound-Outbound-Produktion Die Betrachtung von Wirkzusammenhängen zwischen Inbound-, Outbound- und Produktionsbereich stellt sicher, dass durch Einzelmaßnahmen keine Überlastungen anderer Bereiche erzeugt werden. Produktion Inbound-Logistik Outbound-Logistik Bestand/ Abrufe Bestand/ Abrufe Beispielhafte Auswirkungen einer undifferenzierten, unausgewogenen Betrachtung Schwankende Bedarfe an Klimaanlagen. Ziel: Gleichmäßiges Abrufverhalten. Hohe Einbaurate bzgl. Klimaanlagen. Stark geglättetes Produktionsprogramm. Ziel: Zielmarktgerechte Blockbildung zur Verlagerung auf Ganzzug. Bsp. Heißländer. Stark heterogener Relationsbezug der Pkw. 13

14 Ermittlung von Wochenprogrammen und Sequenzen Während die Programmplanung auf Prognosedaten basiert, liegen der Sequenzierung konkrete Aufträge zu Grund, die auf Produktionszeitpunkte verteilt werden. Volumenplanung Fahrzeuge Volumenplanung Eigenschaften Materialbedarfsplanung / Bestandsplanung Ableitung log. relevanter Märkte Ableitung log. relevanter Eigenschaften Auftragssequenzbildung Materialplanung Ergebnisse der vorgelagerten strategischen Planungen und Logistikparameter Auftragsdaten und Logistikparameter 14

15 OTD-Net Basis für den Terminierungsprototypen OTD-NET beherrscht die Repräsentation und Simulation eines Wertschöpfungsnetzwerkes inkl. aller Netzwerkelemente und -prozesse. Kunden, Händler und Marktnachfrage Distributionsstrukturen, Lagerstandorte und Transporte Produktionsprozesse oder Dienstleistungsprozesse Produkte und Produktauflösung Planungsalgorithmen Beschaffungsstrukturen OTD production plan NET period of frozen production plan Simulation realistischer Szenarien mit Millionen Kundenaufträgen und vielen hundert Prozessen in wenigen Minuten 15

16 Ein Vorgehensmodell zur integrierten Planung Als Planungsdomänen werden die OEM Produktionsplanung, die OEM Logistikplanung und die Transportplanung des Logistikdienstleisters abgegrenzt. Taktische Planung Operative Planung OEM Produktion Prognosedaten Logistikparamter der Vorperiode Produktionsprogrammplanung Restriktionen Übersetzer Auftragsdaten Reihenfolgeplanung (Sequenzierung) Restriktionen Übersetzer Anforderungen Anforderungen OEM Logistik IST Netzwerk Weitere Prognosedaten Taktische Transportplanung Operative Transportsteuerung Anforderungen Anforderungen Iterativer Abstimmungsprozess Anforderungen Anforderungen LDL IST Netzwerk Taktische Ressourcenplanung Disposition und Routing Anforderungen Anforderungen 16

17 Prinzipskizze der Prototypenkopplung 17

18 Aufgaben der Prototypen WeekOpt: Logistikorientierte Wochenprogrammplanung Erstellung sequenzierungsfreundlicher Wochenprogramme, in denen darauf geachtet wird, genug Transportaufkommen für Schiene und Schiff bereitzustellen und die Übergänge zwischen den Wochen ebenfalls sequenzierungsfreundlich zu gestalten. NetOpt: Taktische Transportnetzwerkplanung Optimierung der bestehenden Transportkonzepte im Logistiknetzwerk Festlegung von Rahmentouren und Frequenzen TerOpt: Reihenfolgebildung Erstellung initialer Produktionsreihenfolgen Anpassung der Produktionsreihenfolgen mit geringen logistischen Folgen (Online-Optimierung) TransOpt: Operative Transportplanung Bildung dynamischer Milkruns Erstellung diskreter Fahrpläne 18

19 Kerngedanken des -Projekts Dynamische Anpassung des Transportnetzes Gezielte Nutzung von Prognosedaten Regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Kapazitäten des Transportnetzwerks an das Produktionsprogramm Standardisierte Kommunikationskanäle und regelmäßiger Austausch mit Logistikdienstleister Effiziente Entscheidungsunterstützung Ganzheitliche Terminierung Berücksichtigung von Logistikanforderungen in der Programmplanung und Sequenzierung Inbound Logistik Produktion Outbound Logistik LDL Informationsfluss Automobilhersteller LDL Informationsfluss Lieferant Produktionsterminierung Kunde Logistikorientierte Terminierung Berücksichtigung von Logistikanforderungen in der Produktionsprogramm- und Reihenfolgeplanung Untersuchung der Wirkzusammenhänge zwischen Outbound-Logistik, Produktion und Inbound-Logistik Materialfluss Transportplanung Materialfluss Transportplanung Dynamische Anpassung des Transportnetzes an den Programmplan im mittelfristigen und kurzfristigen Bereich 19

20 Kati Brauer M +49 (0) 173/ Vielen Dank! 4flow AG Hallerstrasse Berlin T +49 (0) 30/ F +49 (0) 30/

Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte

Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte PD Dr.-Ing. Christian Butz, 4flow research 14. Magdeburger Logistiktagung Sustainable Logistics Magdeburg,

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Design Dr. Stefan Wolff Vorsitzender des Vorstandes 4flow AG, Berlin 2. Branchenforum Automobil-Logistik der BVL Stuttgart, 27. Januar

Mehr

Integrierte Produktions- und Transportplanung in der Automobilindustrie zur Steigerung der ökologischen Effizienz

Integrierte Produktions- und Transportplanung in der Automobilindustrie zur Steigerung der ökologischen Effizienz Integrierte Produktions- und Transportplanung in der Automobilindustrie zur Steigerung der ökologischen Effizienz Ansgar Hermes (Volkswagen AG, Wolfsburg) Dr.-Ing. Axel Wagenitz (Fraunhofer Institut für

Mehr

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Dipl.-Wirt.-Inf. Carsten Böhle* Prof. Dr.-Ing. habil. Wilhelm Dangelmaier* Prof. Dr.-Ing. Bernd

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Atmende Netzwerke zur Auslastung von

Atmende Netzwerke zur Auslastung von Atmende Netzwerke zur Auslastung von Transporten Berlin, 29. September 2010 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Atmendes Netzwerk zur Auslastung von Transporten Agenda 1. Die wesentlichen

Mehr

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Gestaltung und Optimierung von Produktions- und Logistiknetzwerken mit Hilfe von IT-unterstützter Simulation Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Anforderungen der globalen Produktionsnetzwerke heute!

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Schnell Leser Call +49.(0)700.872 56 26.0 Bertram Schwiddessen M.A. bertram.schwiddessen@traloco.com Ausgangslage Zielsetzung dynamischer Simulation Ziele!

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Presse-Information. Intelligente Logistik setzt neue Umweltmaßstäbe 02.12. 2009. Forschungsprojekt Trans - Austria

Presse-Information. Intelligente Logistik setzt neue Umweltmaßstäbe 02.12. 2009. Forschungsprojekt Trans - Austria Presse-Information 02.12. 2009 Forschungsprojekt Trans - Austria Intelligente Logistik setzt neue Umweltmaßstäbe Signifikante Verminderung der Emissionsbelastungen bei reduzierten Logistikkosten, das sind

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ressourceneinsatzplanung

Mehr

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse.

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse. Willkommen Agenda 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG 2 Ausgangssituation & Herausforderungen 3 Projektansatz 4 Ergebnisse 5 Ausblick Über uns Familienunternehmen seit 1918, geführt in der

Mehr

Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie

Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie Erfahrungen & Anforderungen an Logistik- und Zulieferparks am Beispiel der Automobilindustrie Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Struktur des Vortrags Die 8 Thesen des Fraunhofer IPA zu Lieferantenparks Ergebnisse

Mehr

Der Navigator für Ihr IPO.Log-Pilotprojekt.

Der Navigator für Ihr IPO.Log-Pilotprojekt. LOG Interaktive Linienaustaktung und Logistikplanung. Effizienz, die sichtbar wird. Der Navigator für Ihr IPO.Log-Pilotprojekt. Effizienz, die sichtbar wird. IPO.Log kann in allen industriellen Produktionsbereichen

Mehr

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000 DV Produktion PPS im Überblick Ziele und Aufgaben Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Räumen Sie Ihr Lager auf

Räumen Sie Ihr Lager auf Räumen Sie Ihr Lager auf Erleben Sie das Verteilmodul in LogoMate Jeder Standort hat seine besonderen Anforderungen. Lokale Unterschiede können den Bedarf entscheidend beeinflussen. Die optimale Verteilung

Mehr

Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie

Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie THIMM Consulting Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie Agenda Kapitel 1: THIMM Consulting Kapitel 2: Vorstellung und Hinführung zum Thema Kapitel 3: In vier Schritten zur optimalen

Mehr

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Dr. Ansgar Hermes (LNI/C) Unsere Lieferanten leisten einen nachhaltigen Beitrag für unsere Produkte und

Mehr

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Isa von Hoesslin 16. DoWoNO, 24. Mai 2014 Motivation CarSharing Auslastungen zw. 7% - 15%

Mehr

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung Supply Chain Management ist für Unternehmen im herstellenden Gewerbe und die Logistik ein gängiger Begriff. Es umfasst die Planung aller Flüsse von Rohstoffen, Bauteilen,

Mehr

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie suchen eine leistungsfähige, schlanke Lösung für die Bedarfs- und Feinplanung?

Mehr

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November 2011 auf dem Petersberg Dipl.-Wirt. Ing. Christina Thomas

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Christof Kandel, M. Sc. Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Keuschen (Moderation) FOM First Tuesday Logistik 07.02.2012 Duisburg Agenda 1. Grundlagen 2. Green Supply

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

Logistik in der Automobilindustrie

Logistik in der Automobilindustrie VDI-Buch Logistik in der Automobilindustrie Innovatives Supply Chain Management für wettbewerbsfähige Zulieferstrukturen Bearbeitet von Frank Gehr, Bernd Hellingrath 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 178 S.

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT Die Produktion der Zukunft! Dipl.-Inf. Christoph Mertens, Fraunhofer IML Frankfurt am Main, 24.11.2015 Fraunhofer Seite 1 Projektrahmen Konsortium Eckdaten

Mehr

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Osteuropa Exemplarisches Beispiel Wiesbaden, 08. August 2011 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Status Quo zu Projektbeginn Der Kunde

Mehr

Alles bestens geplant

Alles bestens geplant Alles bestens geplant Integrated Dispatch Management (IDM) Tourenplanung und Disposition mit SAP Germany Malaysia Switzerland UK USA Alles bestens geplant Integrated Dispatch Management (IDM) Tourenplanung

Mehr

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE.

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. RECHNEN SIE MIT UNS Gute Ideen können so einfach sein - gerade in der Beschaffung. Das Vendor Managed Inventory (VMI) - auch herstellergesteuertes

Mehr

OTD-NET Order-To-Delivery Simulation. Dipl.-Wirt.-Inf. Michael Toth

OTD-NET Order-To-Delivery Simulation. Dipl.-Wirt.-Inf. Michael Toth OTD-NET Order-To-Delivery Simulation Dipl.-Wirt.-Inf. Michael Toth Agenda Herausforderungen und Risiken des Supply Chain Managements im aktuellen und zukünftigen Wettbewerbsumfeld Ausgangssituation und

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Gestaltung und Bewertung regionaler Logistiknetzwerke

Gestaltung und Bewertung regionaler Logistiknetzwerke Gestaltung und Bewertung regionaler Logistiknetzwerke Dipl.-Ing. Thomas Seidel, 4flow AG 1. Situation des Supply Chain Managements Das Supply Chain Management sieht sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber,

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar EDI zur Optimierung von Geschäftsprozessen: Herausforderungen für KMU Einfach gelöst mit EDI! Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Jan

Mehr

Projekttitel. INTRAG Innovative Transportlogistik mit Agententechnologie. Laufzeit. Innovative Planungsinstrumente 01.10.2009-31.03.

Projekttitel. INTRAG Innovative Transportlogistik mit Agententechnologie. Laufzeit. Innovative Planungsinstrumente 01.10.2009-31.03. m1 Projekttitel Abschlussveranstaltung der Förderinitiative Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr INTRAG Innovative Transportlogistik mit Agententechnologie Berlin, 20. & 21. September

Mehr

Persönliche Referenzliste. Gregor Luft

Persönliche Referenzliste. Gregor Luft Persönliche Referenzliste Gregor Luft Stand: 01. Januar 2013 31. Analyse des europäischen Transportnetzes eines weltweit agierenden europäischen Chemieunternehmens unter Berücksichtigung von strategischen

Mehr

Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion. Pattburg, 13.12.2011. Dipl.-Logist. Achim Klukas

Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion. Pattburg, 13.12.2011. Dipl.-Logist. Achim Klukas Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion Pattburg, 13.12.2011 Dipl.-Logist. Achim Klukas Abteilung Verkehrslogistik Agenda Effizienzcluster i LogistikRuhr Ausgangssituation und

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

RUNDFUNK UND FERNSEHEN. Solution Paper

RUNDFUNK UND FERNSEHEN. Solution Paper RUNDFUNK UND FERNSEHEN Solution Paper Multi-Ressourcenplanung mit Quintiq Tag und Nacht auf Sendung: In Rundfunk- und Fernsehbetrieben herrscht 24 Stunden Hochbetrieb, unter Einsatz vielfältiger Produktionsmittel

Mehr

Lastspitzenmanagement

Lastspitzenmanagement Lastspitzenmanagement - Berücksichtigung energetischer Abhängigkeiten innerhalb der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) - Dr.-Ing. Sven Rogalski Göppingen, 25.11.203 Folie 1 Motivation zum Lastspitzenmanagement

Mehr

DornerSteuerung SICHER STEUERN STEUERUNG

DornerSteuerung SICHER STEUERN STEUERUNG DornerSteuerung SICHER STEUERN STEUERUNG DISPOSITION LABOR BRM FAKTURIERUNG FOCUS DATENPORTAL Bei der Entwicklung der DornerSteuerung haben wir uns ein klares Ziel gesetzt: Ihnen das Steuern der Produktionsabläufe

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Green Transportation Theorie und Praxis

Green Transportation Theorie und Praxis LOCOM Green Transportation Theorie und Praxis LogBW Expertenworkshop Grüne Logistik 14.06.2012 Plankstadt LOCOM Software GmbH, Stumpfstr. 1, D-76131 Karlsruhe, www.locom.de LOCOM Consulting & LOCOM Software

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik Optimierung von Supply Chains in der Praxis Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik 14.04.2011 Was ist SC opt? SC opt stellt einen Ansatz zur Optimierung i von Wertschöpfungsnetzwerken

Mehr

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Dr.-Ing. Peter Stephan - Projektleiter im Zukunftsfeld cyberphysische Systeme, Wittenstein AG Dr. Peter Stephan Intern Umfeld Das Zukunftsfeld cyberphysische Systeme

Mehr

Professur für Produktion & Logistik. Prof. Dr. Jutta Geldermann. Fächervorstellung Produktion und Logistik (Prof. Dr. J.

Professur für Produktion & Logistik. Prof. Dr. Jutta Geldermann. Fächervorstellung Produktion und Logistik (Prof. Dr. J. Professur für Produktion & Logistik Prof. Dr. Jutta Geldermann 1 Master Bachelor Veranstaltungen der Professur Produktion und Logistik Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen Vorlesung Seminar Produktion

Mehr

cc taktorientierte planung

cc taktorientierte planung Business- Software für Menschen cc taktorientierte planung KAPAZITÄTSPRÜFUNG MIT AMPELLOGIK AUFTRAGSVORRAT JE ARBEITSPLATZGRUPPE ONLINE-LIEFERTERMINERMITTLUNG SCHNELLE ANPASSUNG DER KAPAZITÄTEN RÜCKMELDUNG

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG Nur sechs von zehn Unternehmen fühlen sich laut Studien gut auf Industrie 4.0 vorbereitet. Gleichzeitig nehmen 91 Prozent die

Mehr

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Kapitel 2 Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Die Aufgaben der Produktionsplanung bestehen in der Organisation des Produktionsprozesses, der Koordination und Steuerung des zeitlichen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

Mobile Frachtbörse. Roland Keller EIP2. Produktmanagement, Systemberatung und Lösungen. Mail to: R.Keller@t-systems.com. Tel: +49 6151 83-3063

Mobile Frachtbörse. Roland Keller EIP2. Produktmanagement, Systemberatung und Lösungen. Mail to: R.Keller@t-systems.com. Tel: +49 6151 83-3063 Roland Keller EIP2 Produktmanagement, Systemberatung und Lösungen Mail to: R.Keller@t-systems.com Tel: +49 6151 83-3063 Fax: +49 521 92106965 April 2002, Seite 1 . Die innovative Systemlösung für Logistik-Dienstleister.

Mehr

Simulation von Be- und Entladevorgängen im Schiffsentwurf

Simulation von Be- und Entladevorgängen im Schiffsentwurf Simulations Sprechtag, 08. November 2012 Simulation von Be- und Entladevorgängen im Schiffsentwurf Dirk Steinhauer Leiter des Simulationsteams Abteilung Forschung und Entwicklung steinhauer@fsg fsg-ship.de

Mehr

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE E LE EAN EXCE ELLE ENCE INTEGRIERTE KOSTENMODELLE Lean Excellence Strategische Managementberatung Tl Tel.: (+49)-(0)- (0) 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82 88 74 6

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Newsletter 4flow. Wir gestalten Logistik.

Newsletter 4flow. Wir gestalten Logistik. Newsletter 4flow. Wir gestalten Logistik. Liebe Leserin, lieber Leser, Ausgabe 1/2015 Seite 1 Editorial Seite 2 6 Der Weg zum integrierten Transportmanagement Seite 7 8 4flow vista Neue Funktionalitäten

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, 4flow. Wir gestalten Logistik. Ausgabe Oktober 2007

Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, 4flow. Wir gestalten Logistik. Ausgabe Oktober 2007 Newsletter 4flow. Wir gestalten Logistik. Liebe Leserin, lieber Leser, Ausgabe Oktober 2007 Seite 1 Editorial Seite 2-5 Total Landed Cost Seite 6-7 Green Logistics Seite 8 LEIFHEIT AG optimiert Supply

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Beschleunigung von Offshore Netzanbindungen

Beschleunigung von Offshore Netzanbindungen Beschleunigung von Offshore Netzanbindungen Optimierungsansätze zur Beschleunigung und Senkung der Kosten BMWi-Workshop "Beschleunigung von Offshore-Netzanbindungen" Berlin, 27.3.2015 Projekte Offshore

Mehr

RFI-Präsentation eines Konsumgüterherstellers. Berlin, 25.05.2014

RFI-Präsentation eines Konsumgüterherstellers. Berlin, 25.05.2014 RFI-Präsentation eines Konsumgüterherstellers Berlin, Agenda 1. Kurzvorstellung 4flow AG 2. RFI 3. Tipps 2 Fakten zu 4flow 4flow bietet Logistikberatung, Logistiksoftware und Logistikmanagement an. Die

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Projektpartner. Laufzeit

Projektpartner. Laufzeit Ein Innovatives IT-Portal zur Unterstützung der kollaborativen s- und Dispositionsprozesse des Schienenverkehrs im Hafen sowie von und zum Hinterland Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Hamburg

Mehr

Das Milkrun-Konzept: Logistikkostensenkung durch auslastungsorientierte Konsolidierungsplanung

Das Milkrun-Konzept: Logistikkostensenkung durch auslastungsorientierte Konsolidierungsplanung Das Milkrun-Konzept: Logistikkostensenkung durch auslastungsorientierte Konsolidierungsplanung Prof. Dr. Horst Wildemann und Dr. Axel Niemeyer Logistikkosten und -leistungen bestimmen heute in zunehmendem

Mehr

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten MSc Lutz Riechelmann Dr. Schaab & Partner GmbH Logistikberatung www.dr-schaab.de GI-Technologien für Verkehr und Logistik Münster,

Mehr

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-sigma Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Effiziente Ausschreibung von Transportdienstleistungen

Effiziente Ausschreibung von Transportdienstleistungen Effiziente Ausschreibung von Transportdienstleistungen Roland Hötzl TRANSPOREON e-sourcing GmbH Heisinger Str. 12 DE-87437 Kempten Tel.: +49 (0)831 5758 562 hoetzl@transporeon.com Definition TRANSPOREON

Mehr

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Politik und Unternehmensverantwortung KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Katharina Tomoff, Vice President GoGreen, Deutsche Post DHL Thementagung Climate Service Center, 21.01.2011 Mit Effizienz

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

PLANUNG und STEUERUNG

PLANUNG und STEUERUNG PLANUNG und STEUERUNG bei Salvagnini Maschinenbau GmbH Günther Pressler Logistics Manager April 2013 Agenda Unternehmensvorstellung Salvagnini Maschinenbau Planungsprozess bei Salvagnini weitere Gedanken

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage. Vorwort

Vorwort zur 2. Auflage. Vorwort Vorwort zur 2. Auflage Die erste Auflage dieses Lehrbuches hat eine erfreulich positive Resonanz gefunden und ist bereits nach relativ kurzer Zeit vergriffen. Die vorliegende Neufassung weist gegenüber

Mehr

Herausforderungen softwaregestützter Personaleinsatzplanung im Versandhaus

Herausforderungen softwaregestützter Personaleinsatzplanung im Versandhaus Autor : Christian Kastl, COO Axxom Software AG Axxom Software AG Paul-Gerhardt-Allee 46 81245 München Tel.: +49 (0) 89-56823 - 300 Fax: +49 (0) 89-56823 - 399 info@axxom.com www.axxom.com In den letzten

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Dr. Schaab & Partner GmbH LOGISTIK - BERATUNG

Dr. Schaab & Partner GmbH LOGISTIK - BERATUNG Dr. Schaab & Partner GmbH LOGISTIK - BERATUNG Autoren: Steffen Möller, Alexander Haibel, Senior Logistik-Berater Logistik-Berater Kontakt: Dr. Schaab & Partner GmbH Grubmühlerfeldstr. 54 82131 Gauting

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Integrierte Unternehmensplanung

Integrierte Unternehmensplanung Helmut Koch o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster Integrierte Unternehmensplanung GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis V XI Einführung I. Der betriebswirtschaftliche

Mehr

Fachgruppensitzung der ASIM. Simulation in Produktion & Logistik Paderborn, 13. November 2009

Fachgruppensitzung der ASIM. Simulation in Produktion & Logistik Paderborn, 13. November 2009 Herzlich Willkommen in Paderborn Fachgruppensitzung der ASIM Simulation in Produktion & Logistik Paderborn, 13. November 2009 Materialflusssimulation in Paderborn Wilhelm Dangelmaier Fachgruppensitzung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Prof. Dr.-Ing. Carlos Jahn, Hamburg, 01.11.2012 Gliederung 1. Einführung Planung von Logistiksystemen

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes

Vorsitzender des Vorstandes 'DVLQGLYLGXHOOH&RFNSLWDOV8QWHUVW W]XQJ GHV6XSSO\&KDLQ0DQDJHUV 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes IORZ$* ' VVHOGRUI-XOL $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Verbesserung von Service und Rentabilität durch mehr Flexibilität und Kontrolle

Verbesserung von Service und Rentabilität durch mehr Flexibilität und Kontrolle PLANUNGSLÖSUNG FÜR DIENSTLEISTER IM BEREICH SECURITY Solution Paper Verbesserung von Service und Rentabilität durch mehr Flexibilität und Kontrolle Mit dem System von Quintiq möchten wir unser hochqualifiziertes

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Direktor des Zentrums für Logistik und Verkehr Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik und Verkehrsbetriebslehre (Campus Duisburg) Prof.

Mehr