Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten"

Transkript

1 Frage: Wie kann man einen beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten, der sich entweder lokal oder am Netzwerk anmelden kann, bzw. wie kann der Benutzer "AUDUSER" auf Ressourcen (Laufwerke, Drucker) im Netzwerk zugreifen? 1. Möglichkeit (einzige Möglichkeit bis einschl. HMI-Adv. V ): Um einen automatischen Hochlauf der HMI-Oberfläche zu ermöglichen ist es bis HMI-Advanced V zwingend vorgeschrieben, sich mit dem Benutzer "AUDUSER" in der lokalen Domain der Steuerung (Default: PCUxxxxxxx) anzumelden. Lediglich das Kennwort kann variiert werden. Um dennoch den Zugriff auf Ressourcen im Netzwerk zu erhalten muss in der Netzwerkdomain ebenfalls ein User mit dem Namen "AUDUSER" mit dem gleichen Passwort wie in der lokalen Domain der PCU/MMC103 angelegt werden. Anschließend können alle Ressourcen, die dem Domain-User freigegeben wurden, auch von dem lokalen User auf der Steuerung ohne Abfrage des Passwortes eingebunden werden. Ändern des Kennwortes des Benutzers "AUDUSER": Zuerst muss das Kennwort des Benutzers in der lokalen Benutzerverwaltung angepasst werden. Dies erfolgt über das Startmenü: Start -> Programs -> Administrative Tools -> User Manager -> User -> Properties- >Password Nun muss das Login-Kennwort für den automatischen Hochlauf ebenfalls angepasst werden: Öffnen der Registry mit "regedit" Navigieren nach: HKLM/Software/Microsoft/Windows NT/CurrentVersion/WinLogon/ Hier ändern der Einträge des Schlüssels: "DefaultPassword" Beenden der Registry. Beim nächsten Hochlauf wird dann der AUDUSER mit den neuen Passwort angemeldet. Evtl. kann es nun noch einmal nötig sein, dass sie sich mit Administratorrechten an der eigentlichen Netzwerkdomain anmelden, dies erfolgt über: Start -> Settings -> Control panel -> Network -> Identifikation -> Domain -> Eintrag der Anmeldedomain + User (Administrator) + Passwort. Bei erfolgreicher Anmeldung erscheint dann die Meldung "Welcome to Domain xyz" und nun sollte in der Registry (Pfad siehe oben) geprüft werden, ob in der DefaultLogonDomain immer noch der lokale Rechner steht, wenn nicht, bitte den lokalen Rechner (PCUxxxxx) hier wieder eintragen. Vorsicht: Wenn andere Schlüssel, z.b. DefaultUser geändert werden, fährt WinNT und auch HMI nicht mehr richtig hoch. 2. Möglichkeit (erst ab HMI-Base + HMI-Adv. V6.1.10) 2.1 Einstellungen bei Betriebssystem Windows NT a.) Ändern des Anmeldenamens und der Anmeldedomain, mit der die HMI-Oberfläche automatisch hochgefahren wird ( Zulassen eines beliebigen Benutzers als HMI Benutzer): Der Benutzer muss lokale Administratorrechte für die Steuerung besitzen! Er muss also (auch wenn er kein lokaler Benutzer, sondern ein Domainbenutzer ist) in der Benutzerverwaltung der PCU in die Gruppe der Administratoren aufgenommen werden. Siemens AG 2008 Seite 1 / 7 Ausgabe

2 Hierzu starten Sie die PUC50/70 im Service Mode und gehen unter: Start Programs Administrative Tools User Manager Und beachten nun das folgende Bild 1: Aufnahme des neuen Benutzers in die Gruppe der Administratoren: Bild 1: (Beispiel: Benutzer zj3334 aus der Domain ITDOMAIN) Bitte speichern Sie nun die Einstellungen für den neuen Benutzer und öffnen Sie die Registry mit: Start Run... regedit Einstellungen in der Registry für den neuen Benutzer: Der neue Benutzer ist in der Registry einzutragen unter: Schlüssel: HKLM\SOFTWARE\Siemens\SINUMERIK\Basesoftware\ \HMIManager Eintrag: HMIUserName (STRING) Im Beispiel: zj3334 Die Domäne des Benutzers ist in der Registry einzutragen (unter demselben Schlüssel) unter: Eintrag: HMIUserDomainName (STRING) Einzutragen ist hier bei einem Netz-Benutzer: "<domainname>" z.b. "SIEMENS" bei einem lokalen Benutzer: "(local)" z.b. "(local)" Im Beispiel: ITDOMAIN Loggt sich ein anderer Benutzer als der in den beiden Registryeinträgen vermerkte Benutzer / Domain ein, verzweigt der HMI Manager in den normalen NT-Desktop. Es wird auch dann der normale NT-Desktop gestartet, wenn dieser Benutzer ebenfalls lokal existiert und sich dieser Benutzer lokal und nicht an der Domain (Beispiel: ITDOMAIN) anmeldet. Siemens AG 2008 Seite 2 / 7 Ausgabe

3 b.) Anpassen des automatischen Hochlaufs unter: HKLM/Software/Microsoft/Windows NT/CurrentVersion/WinLogon/ Hier die Einträge der Schlüssel ändern: "DefaultPassword", "DefaultUserName" und "DefaultDomainName" Vor dem Ändern in der Registry sollte manuell geprüft werden (z.b. durch das Verbinden eines Netzwerklaufwerkes, oder durch manuelles Login), ob der gewünschte Benutzer alle erforderlichen Rechte besitzt. Nach dem manuellen Login mit dem gewünschten User kann die HMI-Oberfläche auch manuell über Start- >Programme->Sinumerik840d->HMI hochgefahren werden. Beim ersten Hochlauf der Steuerung unter dem neuen Benutzer kommt folgende Meldungsmaske: Bild 2: Meldung beim ersten Hochlauf Hier bitte die Voreinstellung der Haken so lassen und einfach auf OK klicken. Der Hochlauf geht dann normal weiter. Achtung: Der Eintrag eines Domain-Benutzers als lokaler Administrator unter Windows NT birgt gewisse Gefahren in sich. Ist während des Einloggens beispielsweise der Domain-Server nicht verfügbar, so kann keine Authentifizierung erfolgen und der Domain-Benutzer hat in diesem Fall keine lokalen Admin-Rechte auf der PCU50/70. Dies hat zur Folge, dass die HMI-Advanced Oberfläche nicht korrekt gestartet werden kann. Als Abhilfe ist es dann notwendig, sich abzumelden und als lokaler Benutzer mit lokalen Admin-Rechten (Default: AUDUSER) anzumelden. Anschließend ist die HMI-Oberfläche manuell zu starten Bei neueren Softwareversionen (ab PCU-Base V7) benötigen Sie in der Registry einen weiteren Parameter. Bitte gehen Sie in diesem Fall unter den Punkt 2.2 (XP). Parameter: AutoAdminLogon Tipp: Zum Unterbrechen des automatischen Hochlaufes der Steuerung muss beim Schalten in den Grafik-Modus (Bildschirm wird grün) die "SHIFT"-Taste gedrückt und gehalten werden. Anschließend kann ein anderer user/passwort/domain eingegeben werden. 2.2 Einstellungen bei Betriebssystem Windows XP (ab PCU Base 7.x und HMI Adv. V6.3.14) Ändern des Anmeldenamens und der Anmeldedomain, mit der die HMI-Oberfläche automatisch hochgefahren wird (Zulassen eines beliebigen Benutzers als HMI Benutzer): Siemens AG 2008 Seite 3 / 7 Ausgabe

4 Der Benutzer muss lokale Administratorrechte für die Steuerung besitzen! Er muss also (auch wenn er kein Lokaler Benutzer, sondern ein Domain Benutzer ist) in der Benutzerverwaltung der PCU in die Gruppe der Administratoren aufgenommen werden. Aufnahme des Benutzers in die Gruppe der lokalen Administratoren: Hierzu starten Sie die PUC50/70 im Service Mode und gehen folgendermaßen vor, um das Benutzermanagement zu starten: Loggen Sie sich als ein Benutzer mit lokalen Admin-Rechten auf der PCU50/70 ein. Standardmäßig ist dies der Benutzer AUDUSER. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon My Computer und wählen dort den Menüpunkt manage aus. Nun Navigieren Sie zum Eintrag Local Users and Groups, navigeren auf Groups und wählen nun in der rechten Spalte den Punkt Administrators aus, auf dem Sie nun einen Doppelklick machen. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche ADD und schreiben Sie nun in das Eingabefeld der Maske Select Users den Domainbenutzer hinein, der lokale Admin-Rechte bekommen soll Bild 3: Konsole für das lokale Benutzermanagement Verwenden Sie hier folgende Syntax: <Anmeldedomain>\<Domainbenutzer> Im Beispiel ist die Anmeldedomain: ITDOMAIN und derdomainbenutzer: PCU50User1 Speichern Sie die Einstellungen nun mittels OK. Siemens AG 2008 Seite 4 / 7 Ausgabe

5 Ändern des Standardbenutzers, der sich beim Hochlauf der PCU50/70 an das Betriebssystem anmeldet: Öffnen Sie die Registry mit: Start run... regedit Einstellungen in der Registry für den neuen Benutzer: Der neue HMI-Benutzer ist in der Registry einzutragen unter folgendem Schlüssel: HKLM\SOFTWARE\Siemens\SINUMERIK\Basesoftware\ \HMIManager Bild 4: Registry-Sicht auf HMI-Login Eintrag: HMIUserName (STRING) Im Beispiel: PCU50User1 Die Domäne des Benutzers ist in der Registry einzutragen (unter demselben Schlüssel) unter: Eintrag: HMIUserDomainName (STRING) Einzutragen ist hier bei einem Netz-Benutzer: "<domainname>" z.b. "ITDOMAIN" bei einem lokalen Benutzer: "(local)" z.b. "(local)" (local) muss in Klammern stehen! Loggt sich ein anderer Benutzer als der in den beiden Registryeinträgen vermerkte Benutzer / Domain ein, verzweigt der HMI Manager in den normalen Windows-XP-Desktop. Es wird auch dann der normale XP-Desktop gestartet, wenn dieser Benutzer ebenfalls lokal existiert und sich dieser Benutzer lokal und nicht an der Domain (Beispiel: ITDOMAIN) anmeldet. Anpassen des automatischen Hochlaufs ohne explizites Login des Benutzers: Öffnen Sie nun folgendes Verzeichnis in der Windows-XP Registry: HKLM/Software/Microsoft/Windows NT/CurrentVersion/WinLogon/ Hier ändern oder erstellen Sie die Einträge der Schlüssel: AutoAdminLogon, DefaultPassword, DefaultUserName und DefaultDomainName. Siemens AG 2008 Seite 5 / 7 Ausgabe

6 Bild 5: Registry-Sicht auf Windows-Login Im Beispiel : AutoAdminLogon = 1 (1 = Automatischer Hochlauf ja, 0 = Automatischer Hochlauf nein) DefaultDomainName = ITDOMAIN (Login-Domain des Benutzers, der sich automatisch anmeldet) DefaultPassword = MyPassword (Kennwort des Benutzers, der sich automatisch anmeldet) DefaultUserName = PCU50User1 (Benutzer, der sich automatisch anmeldet) Vor Durchführung der Änderungen in der Registry sollte manuell geprüft werden (z.b. durch das Verbinden eines Netzwerklaufwerkes, oder durch manuelles Login), ob der gewünschte Benutzer alle erforderlichen Rechte besitzt. Nach dem manuellen Login mit dem gewünschten Benutzer (im Beispiel PCU50User1) kann die HMI- Oberfläche auch manuell über Start->Programme->Sinumerik840d->HMI hochgefahren werden, um die gesamte Funktionalität zu prüfen. Erster Hochlauf nach den durchgeführten Änderungen: Beim ersten Hochlauf der Steuerung unter dem neuen Benutzer kommt folgende Meldungsmaske: Bild 6: Meldung bei erstem Hochlauf Hier bitte die Voreinstellung der Haken so lassen und einfach auf OK klicken. Der Hochlauf geht dann normal weiter. Siemens AG 2008 Seite 6 / 7 Ausgabe

7 Achtung: Ist während des Einloggens der Domain-Server nicht verfügbar, oder der Netzwerkstecker defekt oder nicht eingesteckt, so kann keine Authentifizierung über den echten Server erfolgen. Der Domain-Benutzer unter Win XP verwendet in diesem Fall die lokale Kopie seiner Policy-Einstellungen. auf der PCU50/70. Dies funktioniert nur dann, wenn die Rechte mindestens einmal vom Domainserver lokal gespeichert wurden (heißt: mindestens einmal muss der Domainserver den Login-Vorgang authentifizieren). Tipp: Zum Unterbrechen des automatischen Hochlaufs der Steuerung muss beim Schalten in den Grafik-Modus (Bildschirm wird grün) die "SHIFT"-Taste gedrückt und gehalten werden. Anschließend kann ein anderer user/passwort/domain eingegeben werden. Siemens AG 2008 Seite 7 / 7 Ausgabe

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung 27.03.2013 Taru 3 Gürtelstrasse

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Hintergrundinformationen Normalerweise arbeiten Sie wahrscheinlich an einem Computer der Mitglied der Domäne CR ist. Beim Einloggen an dem Computer

Mehr

Windows 7/8 - Backdoor

Windows 7/8 - Backdoor Wenn wir uns in einer peinlichen Situation befinden hätten wir doch gerne mal eine Hintertür parat um unbemerkt verschwinden zu können?! Aber bitte nicht in unserem Betriebssystem! Mittels eines Registry-Eintrags

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC)

Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC) Windows 2000 mit Arktur als primärem Domänencontroller (PDC) Der Anbindung von Windows 2000-Clients an eine Domäne kommt eine ganz andere Bedeutung zu, als dies noch bei Win9x-Clients der Fall war. Durch

Mehr

Rillsoft Project - Installation der Software

Rillsoft Project - Installation der Software Rillsoft Project - Installation der Software Dieser Leitfaden in 6 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE

KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/3 Wichtig! Für diesen Vorgang muss ein TCP/IP Netzwerk vorliegen und Sie müssen Administratorrechte auf diesem Computer

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Geben Sie "regedit" ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry.

Geben Sie regedit ein und klicken Sie auf die OK Taste. Es öffnet sich die Registry. Einstellungen für Druck aus Applikation mit eingeschränkten Benutzerrechten Berechtigungen unter Windows Sollten Sie Probleme beim Druck aus einer Applikation haben, kann es daran liegen, daß Sie nicht

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer Inhalt CF9 Report Builder Installation... 2 Report Builder einrichten... 6 Vertiefende Informationen zu ColdFusion... 10 Weitere Online-Ressourcen...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Internet online Update (Internet Explorer)

Internet online Update (Internet Explorer) Um Ihr Consoir Beta immer schnell und umkompliziert auf den aktuellsten Stand zu bringen, bieten wir allen Kunden ein Internet Update an. Öffnen Sie Ihren Internetexplorer und gehen auf unsere Internetseite:

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

AVS Pro Migration auf einen neuen PC... Seite... 3. AVS Pro Migration to new PC... Page... 13

AVS Pro Migration auf einen neuen PC... Seite... 3. AVS Pro Migration to new PC... Page... 13 Originalversion AVS Pro Migration auf einen neuen PC... Seite... 3 AVS Pro Migration to new PC... Page... 13 Version 150303 D INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 Daten und Einstellungen sichern... 5 2 Daten und

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk (Mac) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 19.02.2013 Taru Anpassung 19.03.2013 Taru

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 - 1 - Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 Zur Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Arbeitsstation unter Windows Vista / Windows 7

Mehr

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1 Server-Installation (Netzwerk)...3 1.1 Die Daten-Installation auf dem MS-SQL-Server.4 1.2 Client-Installation

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Lokale Rechnerbezogene Images mit OPSI erstellen...3 1.1.Opsi-local-image-backup...3 2.Übungen zu opsi-local-image...4 2.1.Übung 1: Lokales Image erstellen...4 2.2.Übung 2: Lokales

Mehr

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional)

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Mit der Zugriffsrechteverwaltung können Sie einzelnen Personen Zugriffsrechte auf einzelne Bereiche und Verzeichnisse Ihrer Internetpräsenz gewähren.

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Kurzdokumentation MS HOSTING

Kurzdokumentation MS HOSTING Kurzdokumentation MS HOSTING Vielen Dank für Ihr Interesse an MS HOSTING. Dieses stellt Ihnen ein komplettes Moving Star im Internet zur Verfügung. Voraussetzungen für MS HOSTING: Internetzugang Windows-PC

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

WLAN Windows 7 + Netzlaufwerke und Drucker

WLAN Windows 7 + Netzlaufwerke und Drucker Inhalt 1 Wireless-LAN (WLAN) unter Windows 7 oder einem 802.1X-fähigem Endgerät für HAWHof... 2 2 Wireless-LAN-Einstellungen für nicht 802.1x-fähige Endgeräte... 10 3 Laufwerke verbinden... 13 3.1 Mögliche

Mehr

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Wird für den Server und Client ein unterschiedliches Betriebssystem oder eine unterschiedliche Architektur verwendet, arbeitet die Verbindung

Mehr

Konfiguration von WLAN

Konfiguration von WLAN 2014 Konfiguration von WLAN SSID-Konfiguration Win XP Win 7 Win 8 MacOS 10.x Team IT Medizinische Universität Graz 23.09.2014 Inhalt I. SSID-Konfiguration... 2 mug-guest... 3 mug-user... 3 eduroam... 4

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Eduroam: Installationsanleitung Windows 7. Konfiguration des Zugangs

Eduroam: Installationsanleitung Windows 7. Konfiguration des Zugangs Konfiguration des Zugangs Wählen Sie über den Startknopf die Systemsteuerung aus und dann Netzwerk und Internet. Wählen Sie Netzwerk- und Freigabecenter. Datum: 06.05.2013 1/8 Wählen Sie Neue Verbindung

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Einleitung Eine VPN-Verbindung stellt eine Direktverbindung zwischen Ihrem PC und dem Netzwerk (LAN) der Philosophischen Fakultät her und leitet Ihren Datenverkehr

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH

,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH ,QVWDOODWLRQXQG.RQILJXUDWLRQYRQ,QWHUEDVH Autor: Claus Blank Datum: 11.07.2005 ABIES IT GmbH Planckstraße 10 D-37073 Göttingen Tel.: 0551/49 803-0 Fax: 0551/49 803-33 www.abies.de zentrale@abies.de 1. Stellen

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

1. fe.logon. 1.1 Konfigurationsprogramm SetLogonParams

1. fe.logon. 1.1 Konfigurationsprogramm SetLogonParams fe.logon 01 / 2011 2 1. fe.logon fe.logon ist eine von F.EE entwickelte DLL (Dynamic Link Library), die die GINA (Graphical Identification and Authentication)-Schnittstelle von Microsoft Windows implementiert.

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

SAP FrontEnd HowTo Guide

SAP FrontEnd HowTo Guide SAP FrontEnd HowTo Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg über das Hochschulnetz der FH Brandenburg Version 1.4 bereitgestellt durch den TLSO des Fachbereichs Wirtschaft Dieser HowTo Guide

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Anlegen einer Test-Datenbank

Anlegen einer Test-Datenbank Stand: 03.05.2012 Einleitung: Eine Testdatenbank bietet sich an, um neue Programme und Funktionen zu testen oder um Mitarbeiter zu schulen, ohne die Produktiv-Datenbank zu beeinflussen. Glücklicherweise

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr