Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Rechnernetze. Rechnernetzpraxis. Netzwerkmanagement.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Rechnernetze. Rechnernetzpraxis. Netzwerkmanagement. marius.feldmann@tu-dresden."

Transkript

1 Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Rechnernetze Rechnernetzpraxis Netzwerkmanagement

2 Einleitung Remote Administration von Switches / Routern? Protokolle? Administration Internet Switch Messung der Datenmengen und Zuordnung zu Kunden? Router Switch Hardware für Serverhosting Welche Aufgaben umfasst Netzwerkmanagement? Eigenschaften / Parameter zur Selektion von Netzwerkmanagementlösungen? Protokolle und Verfahren für das Netzwerkmanagement? 2

3 Einleitung 1. Netzwerkmanagement 2. FCAPS-Modell 3. Out-of-Band- / In-Band-Netzwerkmanagement 4. Eigenschaften und Funktionen von NWM-Lösungen 5. Simple Network Management Protocol Übersicht Management Information Base Structure of Management Information Protokoll SNMPv3 6. Remote Network Monitoring 7. sflow / NetFlow / IPFIX IPFIX-Protokolldetails IPFIX-Beispiel 8. NETCONF 3

4 Netzwerkmanagement Informell: Netzwerkmanagement bezeichnet den zielgerichteten Einsatz von Aktivitäten, Methoden, Prozessen und Werkzeugen, um die Wartung/Pflege von Netzwerken zu realisieren und die Verfügbarkeit/den Betrieb von Netzwerken unter vorgegebenen Rahmenbedingungen zu gewährleisten Netzwerkmanagement umfasst Passive, beobachtende Aufgaben Aktive, beeinflussende Aufgaben Netzwerkmanagement = K O N F I G U R A T I O N Netzwerkmanagementsystem Netzwerküberwachung Abrechnungsdaten Leistungsdaten Fehlermeldungen Netzwerkkonfiguration Konfigurationseinstellungen Anweisungen Netzwerkkomponente Ü B E R W A C H U N G Konfiguration + Überwachung Netzwerk Management System (NMS) Management Information Management Database Agent Agent Agent Router Server Drucker 4

5 FCAPS-Modell FCAPS-Modell ist ein Modell der Internationalen Organisation für Normung zur Festlegung der Aufgabenfelder des Netzwerkmanagements F C A P Fault Management (Fehlermanagement): Erkennung, Isolierung, Diagnose, Korrektur von Fehlern Configuration Management (Konfigurationsmanagement): Identifikation der am Management beteiligten Systeme, Kontrolle über diese, Sammlung relevanter Konfigurationsdaten, Bereitstellung der Konfigurationsdaten Accounting Management (Abrechnungsmanagement): Erfassung und Zuordnung der Ressourcennutzung von Nutzern zu Abrechnungszwecken Performance Management (Leistungsmanagement): Messung und Protokollierung von Ende-zu-Ende Performance und der Performance von Komponenten; Festlegung von Leistungsgrenzwerten S Security Management (Sicherheitsmanagement): Definition von Schutzzielen; Überwachen, Errichten (bzw. Abbauen) von Sicherheitsmaßnahmen 5

6 Out-of-Band- / In-Band-NWM Out-of-Band-Netzwerkmanagement: NWM-System Strikte Trennung von Nutzdaten und Informationen für das Management System System System (separater Anschluss zur Erfüllung Gateway der NWM-Aufgaben) Beispiel: Nicht-IP-basiertes Managementnetzwerk Vorteil: Brückenbildung schwieriger; Separation des Datenverkehrs Nachteile: Zusätzliches Know-how erforderlich Beispiel: IP-Managementnetzwerk Vorteil: Bestehendes Know-how auf Managementnetz anwendbar; Separation des Datenverkehrs Nachteil: Sicherheitsrisiko: Gefahr der Brückenbildung durch Angreifer In-Band-Netzwerkmanagement Nutzdaten und Daten für die Überwachung und Konfiguration werden über gleiche Kanäle übertragen Vorteil: Nutzung bestehender Infrastruktur Kostenreduktion Geringer Installationsaufwand Nachteil: Fehler im regulären Netzwerk beeinträchtigen u.u. Managementnetz 6

7 Eigenschaften und Funktionen von NWM-Lösungen Fernüberwachung Unterstützte Plattformen Ausgabeformate Konfiguration Unterstützte Protokolle Visualisierung Archivierung Überwachung Report-Generierung Kommerziell? Management Lösung Frei? Offen? Geräte-Detektion Erweiterbarkeit Skalierbarkeit Sicherheit Benachrichtigungsformen Alarmbehandlung MehrbenutzerfähigkeitModularisierung Integrationsfähigkeit 3-Schichten Architektur: Graphical User Interface Command Line Interface API Statistics Collector Event Manager Configuration Poller User Management Plugin Infrastructure Simple Network Management Protocol Common Information Model Operations NetFlow/ IPFIX/sFlow NETCONF 7

8 Simple Network Management Protocol (SNMP) - Überblick Simple Network Management Protocol Framework ermöglicht Verwalten von Geräten in IP-Netzen Drei auseinander hervorgegangene Versionen: SNMPv1, SNMPv2c (c=community-based), SNMPv3 SNMPv1 und SNMPv2c werden noch eingesetzt, sind allerdings von der IETF als historic deklariert worden Framework-Spezifikation umfasst vier Fundamente: Spezifikationssprache für Daten (Structure of Management Information (SMI)) Managementinformationen (Management Information Base (MIB)) Protokolloperationen Sicherheits- und Administrationsmechanismen (nur in SNMPv3) Protokoll unterstützt zwei Kommunikationsformen: 1. Synchrone Request/Reply-Kommunikation SNMP Manager Request Reply PDUs: GetRequest SetRequest GetNextRequest GetBulkRequest (+Response) SNMP Agent MIB 2. Asynchrone Kommunikation SNMP Manager Bestätigung SNMP Agent PDUs: Trap (unbestätigt) InformRequest (bestätigt, auch für Manager-to-Manager- Kommunikation) MIB 8 PDU = Protocol Data Unit

9 Management Information Base (MIB) Verwaltete Objekte ( Managed Objects ) werden in MIB-Baum gehalten und für Zugriff zugänglich gemacht RFC 1155 definiert übergeordnete Struktur des für typische Netzwerkkomponenten und für Internetkommunikation relevanten Teils des Baumes Praktisch insbesondere relevante MIB II als Management Information Base for Network Management of TCP/IP-based internets: MIB-II in RFC 1213 definiert Zugriff auf die einzelnen Objekte erfolgt durch einen Object Identifier (OID) OID wird mittels punktseparierter ASCII-Repräsentation oder als punktseparierte Zahlenkette angegeben Z.B.: iso.org.dod.internet.private Wurzel iso(1) org(3) dod(6) internet(1) Teilbaum enterprise ist für geräte-spezifische (und herstellerspezifische) Managementinformationen vorgesehen directory(1) mgmt(2) experimental(3) private(4) mib/mib-2(1) enterprise(1) 9

10 MIB II exemplarische Details Beispiele für den Detailgrad enthaltener Informationen zu Netzwerkprotokollen ip(4) ipforwarding(1) ipdefaultttl(2) ipfragoks(17) ipnettomediatable(22) ipforwarding: Spezifiziert, ob das System als Router fungiert ipdefaultttl: Standardwert für TTL-Feld ipfragoks: Anzahl erfolgreich fragmentierter IP-Datagramme ipnettomediatable: Tabelle mit Einträgen zu Adressauflösungen (IP MAC) Index ipnettomediaifindex(1) ipnettomediatable(22) Index ipnettomediatype(4) ipnettomediaphysaddress(2) ipnettomedianetaddress(3) ipnettomediaifindex: Interface-Index ipnettomediaphysaddress: Physikalische Adresse zur IP-Adresse des Eintrags ipnettomedianetaddress: IP-Adresse dieses Eintrags ipnettomediatype: Art der Zuweisung von IP-Adr. zur Schnittstellen (Werte: dynamic, static, invalid, other) 10

11 Management Information Base - Tabellen Eine oder mehrere Spalten können als Index einer Tabelle deklariert werden OID: BasisOID.Tabelle.1.selektierteSpalte.Index Vierte Hierarchiestufe setzt sich aus dem Inhalt aller als Index deklarierten Spalten der adressierten Zeile zusammen Beispiel: Verwendung einer IP-Adresse als Index In der 4. Hierarchieebene erfolgt nicht die Angabe einer einzelnen Zahl, sondern von vier durch Punkte separierte Zahlen (1) (2) (3) Tabelle(6) Spaltendefinitionen (inkl. Typangaben)(immer: 1) (1) (2) (3) (4) Zelle(1) Zelle(2) Zelle(3) Zelle(1) Zelle(2) Zelle(3) Zelle(1) Zelle(2) Zelle(3) Zelle(1) Zelle(2) Zelle(3) Zelle(3) BasisOID Zelle(1) BasisOID

12 Structure of Management Information Version 2 (SMIv2) MIB wird mittels Structure of Management Information Version 2 (definiert in RFCs 2578, 2579, 2580) beschrieben SMI bildet Untermenge der Abstract Syntax Notation One (ASN.1), ein Standard für die Repräsentation und Kodierung von Daten in der Telekommunikation und in Rechnernetzen Im Kern ermöglicht SMI die Definition und Gruppierung von Objekten, Datentypangaben, Spezifikation, ob ein Objekt verpflichtend ist und Angabe von Meta-Informationen zu Objekten bzw. Objektgruppen (= Modulen ) Beispiele aus RFC 1231, Seite 38 f. ipnettomediaentry OBJECT-TYPE SYNTAX IpNetToMediaEntry ACCESS not-accessible STATUS mandatory DESCRIPTION "Each entry contains one IpAddress to 'physical' address equivalence." INDEX { ipnettomediaifindex, ipnettomedianetaddress } ::= { ipnettomediatable 1 } Typdeklaration der Tabelle (durch Struktur IpNetToMediaEntry ) 12

13 SMI - Beispiele IpNetToMediaEntry ::= SEQUENCE { ipnettomediaifindex INTEGER, ipnettomediaphysaddress PhysAddress, ipnettomedianetaddress IpAddress, ipnettomediatype INTEGER } Definiert die Typen der Elemente der vier Tabellenspalten ipnettomedianetaddress OBJECT-TYPE SYNTAX IpAddress ACCESS read-write STATUS mandatory DESCRIPTION "The IpAddress corresponding to the media-dependent 'physical' address." ::= { ipnettomediaentry 3 } Spezifikation von Zugriffsform ( read-write ) und Verpflichtung zur Angabe ( mandatory ) in der MIB Beispiel für eine Trap-Definition (aus RFC 1907, S. 9) coldstart NOTIFICATION-TYPE STATUS current DESCRIPTION "A coldstart trap signifies that the SNMPv2 entity, acting in an agent role, is reinitializing itself and that its configuration may have been altered." ::= { snmptraps 1 } 13

14 Simple Network Management Protocol (SNMP) PDUs werden in eine SNMP-Nachricht gekapselt, die Informationen für Verschlüsselung und Authentifizierung enthalten kann Bevorzugtes Transportprotokoll: UDP Sieben PDU-Typen werden unterschieden (siehe Folie 8) SNMP PDU PDU Type Request ID Error Status Error Index Variable Bindings Variable1 Value1 VariableN ValueN get( ) response(error-status=noerror; => 5) get( ; ; ) response(error-status=noerror; => 5; => 1; => 2) set( => my-printer) Response(error-status=noError; => my-printer) set( => my-printer, => 0) Response(error-status = nosuchname; error-index=2) 14

15 SNMPv3-Architektur SNMPv3-Architektur (Kapitel 3 aus RFC 3411) ist hochgradig modular und flexibel, wodurch mit wenig Aufwand eine minimale spezifikationskonforme Implementierung erzielt werden kann Besonderer Fokus nach Negativerfahrungen der Vorgängerversionen wurde auf Sicherheit gelegt Komponenten werden in zwei Teilbereiche untergliedert Anwendungseinheiten ( Application Entities ), Protokolleinheiten ( Protocol Entities, Teil der SNMP-Engine) SNMP Entity SNMP Applications Command Generator Notification Receiver Command Responder Proxy Forwarder Notification Originator Other SNMP Engine Security Subsystem Dispatcher Access Control Subsystem Message Processing Subsystem 15

16 SNMPv3-Architektur Auf Grundlage der Architektur können traditionelle SNMP-Manager und SNMP-Agenten konstruiert werden SNMP-Manager: SNMP-Entität, die einen oder mehrere Command-Generator- und/oder Notification-Receiver-Anwendungen umfasst SNMP-Agent: SNMP-Entität, die einen oder mehrere Command-Responder- und/oder Notification-Originator-Anwendungen umfasst Beispiel: Umsetzung eines SNMP-Agenten auf Grundlage der Architektur SNMP Agent Access Control Subsystem MIB Command Responder Notification Originator Proxy Forwarder Dispatcher Message Processing Subsystem Security Subsystem UDP IPX 16

17 Remote Network MONitoring (RMON) Auf SNMP und die MIB II aufbauender Standard für Monitoring und Protokollanalyse Dient vorrangig dazu, statistische Informationen zentral zu sammeln und aufzubereiten bevor sie an Manager weitergeleitet werden Übersicht in RFC 3577 verfügbar Statistische Informationen können sich nicht nur auf einzelnes Gerät, sondern auf ganzes Teilnetz beziehen Zielsetzungen: Offline Operationen (Datensammlung) Reduktion der Netzwerklast hierarchisches Netzwerkmanagement Proaktives Monitoring / Management und folglich eine frühzeitige Problemerkennung Statistische Aufbereitung anfallender Daten Teilnetz 1 Teilnetz 2 Switch mit RMON Router mit RMON Netzwerk Management System Entferntes Netz Router mit RMON 17

18 sflow / NetFlow / IPFIX SNMP ist ungeeignet für die kontinuierliche Übermittlung von Informationen zu Kommunikationsdaten, die ein Netzwerkgerät / eine Schnittstelle passieren an eine zentrale Instanz Z.B. Zielsetzungen einer solchen Aggregation: Abrechnungszwecke Auswertung durch Intrusion-Detection-System zur Angriffserkennung Verbreitete Ansätze: sflow: durch Sampling hochskalierbarer Ansatz zur Übermittlung von Zählerwerten und von Informationen zu selektierten Datenflüssen (Paketen) NetFlow/IPFIX: Ansatz/Protokoll zur Übermittlung von Informationen zu Datenflüssen (Paketen) mit optionaler Sampling-Unterstützung Zähler (z.b. Paketzähler) sflow Polling Sampling Übertragung Sampling Filterung Caching Übertragung z.b. TCP-Pakete NetFlow 18

19 Internet Protocol Flow Information Export (IPFIX) IP-Datenverkehr Metering-Prozess an einem Beobachtungspunkt Paket-Header-Capturing Zeitstempelerzeugung Sampling (ggf. 1:1) Beobachtungspunkt IPFIX ist ein in RFCs spezifiziertes Push-Protokoll zur Übermittlung von Informationen zu Datenflüssen ( Flows ) Auf Grundlage von NetFlow entwickelt Definition Flow nach RFC 7011: A Flow is defined as a set of packets or frames passing an Observation Point in the network during a certain time interval. All packets belonging to a particular Flow have a set of common properties. Konkrete Instanzen eines Flows werden als Flow-Records bezeichnet, z.b. Anzahl von zwischen zwei Kommunikationsendpunkten ausgetauschten Paketen Filterung + Flow-Record- Export IPFIX (über SCTP, TCP oder UDP) Analyse der Flows Kollektor Beispielsweise für Anomalieerkennung oder Abrechnungszwecke Zentrale Sammelstelle für Flow-Records 19

20 IPFIX - Protokolldetails 0 31 Version (10) Nachrichtenlänge Exportzeitstempel Sequenznummer Observation-Domain-ID Set ID Länge Record Nachrichten- Header Es können pro Nachricht mehrere Mengen von Records übermittelt werden Sets bestehend aus Set ID (z.b. 2 für Template-Set), Längenangabe und Einträgen Data-Set Template-Set Nachrichten- Header Kollektor Gemeinsam mit Daten können Templates übertragen werden, die die Struktur und den Typ der Daten spezifizieren Durch Templates kann ein Sender einem Kollektor für ihn unbekannte Arten von Flows übermitteln Vergrößerte Flexibilität des Ansatzes 20

21 IPFIX - Beispiel Beispiel zeigt ein Template Record und ein Data Record Data Record führt die Anzahl von IP-Paketen von einer vorgegebenen IP-Quelladresse zu einer IP-Zieladresse auf Set ID = 2 Länge = 20 Template ID = 260 Anzahl Felder = 3 Typ=destinationIPv4Address(12) Länge = 4 Byte Typ = sourceipv4address (8) Länge = 4 Byte Typ = packetdeltacount (3) Länge = 8 Byte Set ID = 260 Länge = 20 Record 1, Feld 1 = Record 1, Feld 2 = Record 1, Feld 3 = 42 Pakete Von der IANA definierter Typ oder private (=unternehmensspezifische Typen) können verwendet werden Zum Template 260 passender Data Record Für verbreitete Typen innerhalb eines Template Records wurden von der IANA Werte festgelegt: Nach einem Template können mehrere Data Records folgen 21

22 NETCONF Netzwerkmanagementprotokolle wie SNMP sind sehr verbreitet, weisen aber in der Praxis einige Schwächen auf Für Übersicht zu Schwächen verbreiteter Protokolle, siehe RFC 3535, z.b.: The SNMP transactional model and the protocol constraints make it more complex to implement MIBs, as compared to the implementation of commands of a command line interface interpreter. There is too little deployment of writable MIB modules. SNMP does not support easy retrieval and playback of configurations. Für die Konfiguration von Netzwerkgeräten sind Command-Line- Interfaces dominierend Zielsetzung von NETCONF: Bereitstellung eines auf aktuellen Technologien aufsetzenden Protokolls zum Bereitstellen, Verändern und Löschen von Konfigurationsinformationen von Netzwerkgeräten Weiterentwicklungen aktuell schwer abzuschätzen Content Operations Messages Secure Transport NETCONF-Schichten nach RFC 6241, S. 8 z.b. Konfigurationsinformationen z.b. <edit-config> z.b. <rpc>, <rpc-reply> z.b. SSL/TLS, HTTPS siehe z.b. vom

23 NETCONF Konfiguration wird über einen RPC-Mechanismus zum Austausch von XML-Daten realisiert Das Basisprotokoll unterstützt neun Operationen (siehe Sektion 7 in RFC 6241): get, get-config, edit-config, copy-config, delete-config, lock, unlock, close-session, kill-session Unterscheidung zwischen Konfigurations- und Zustandsdaten (z.b. Statistiken, unveränderliche Werte) Durch Protokoll kann Zugriff auf Configuration Datastore eingeschränkt werden (lock) und Daten in diesem verändert werden Beispiel aus RFC 6241: Setzen der MTU eines Ethernet-Int erfaces auf 1500 <rpc message-id="101 xmlns="urn:ietf:params:xml:ns:netconf:base:1.0"> <edit-config> <config> <top xmlns="http://example.com/schema/1.2/config"> <interface> <name>ethernet0/0</name> <mtu>1500</mtu> </interface> </top> </config> </edit-config> </rpc> 23

24 Zusammenfassung F C A P S Fault Management (Fehlermanagement) Configuration Management (Konfigurationsmanagement) Accounting Management (Abrechnungsmanagement) Performance Management (Leistungsmanagement) Security Management (Sicherheitsmanagement) Managementansätze umfassen meist: Schemabeschreibungs-spra che Vorgegebene Datenschemata Kommunikationsprotokoll Sicherheitsmechanismen und protokolle Graphical User Interface Command Line Interface API Statistics Collector Event Manager Configuration Poller User Management Plugin Infrastructure Simple Network Management Protocol Common Information Model Operations NetFlow/ IPFIX/sFlow NETCONF Konfiguration + Überwachung Überwachung / Traffic Metering effiziente Konfiguration 24

25 Literatur / Links Ausgewählte RFCs Structure and Identification of Management Information for TCP/IP-based Internets Structure of Management Information Version 2 Specification of the IP Flow Information Export (IPFIX) Protocol Overview of the 2002 IAB Network Management Workshop Network Configuration Protocol (NETCONF) 25

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche /HKUVWXKOIÖU 'DWHQYHUDUEHLWXQJ 3URI 'U,QJ 'U(KÃ:ROIJDQJÃ:HEHU SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit Seminar verarbeitung WS 1999/2000 Referent: Marko Vogel Betreuer: Dipl.-Ing.

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

SNMP-Management (TCP/IP-Management)

SNMP-Management (TCP/IP-Management) (TCP/IP-Management) Grundlagen und Überblick Inhalt Architekturbestandteile TCP/IP-Management-Modell Informationsmodell/SMI MIB SNMP Funktionale Bereiche SNMPv2 SNMPv3 2 1 Architekturmodell Eine Netzwerk-Management-Architektur

Mehr

Vorab: Welt der SNMP-RFCs

Vorab: Welt der SNMP-RFCs Vorab: Welt der SNMP-RFCs M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Historie von SNMP Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87 RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol" SNMPv1 RFC1065-1067,

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Simple Network Management Protocol (SNMP)

Simple Network Management Protocol (SNMP) Kurzbeschreibung SNMP Seite 1 Simple Network Management Protocol (SNMP) Das Simple Network Management Protocol (englisch für "einfaches Netzwerkverwaltungsprotokoll", kurz SNMP), ist ein Netzwerkprotokoll,

Mehr

Netzwerkmanagement. Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3

Netzwerkmanagement. Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3 Netzwerkmanagement Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http:/www.informatik.haw-hamburg.de/~schmidt Motivation Große, räumlich

Mehr

Netzwerkmanagement. Überblick. Definition

Netzwerkmanagement. Überblick. Definition Netzwerkmanagement Netzwerkapplikationen 1 Überblick Netzwerkapplikationen 2 Definition Das Management umfaßt die Gesamtheit der Vorkehrungen und Aktivitäten zur Sicherstellung eines effektiven und effizienten

Mehr

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Management mit SNMP Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Simple Network Management SNMP ist ein Protokoll zum Verwalten von Komponenten in einem IP-Rechnernetzwerk

Mehr

SNMP - Simple Network Monitoring Protokoll

SNMP - Simple Network Monitoring Protokoll Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät SNMP - Simple Network Monitoring Protokoll SICHERHEIT IN APPLIKATIONSPROTOKOLLEN Eingereicht von: Christian Eisner, Thomas Mayr Linz, November 2011 WS 2011 Christian

Mehr

Datenkommunikations- Protokolle

Datenkommunikations- Protokolle Datenkommunikations- Protokolle Modul: TeDKP 07.06.2010 Name: E- Mail: manuel.mareischen@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk bruno.wenk@htwchur.ch INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung...

Mehr

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti Serverüberwachung mittels, RRD-Tool und Cacti Jörg Mathieu Betreuer : Reinhard Linde Gliederung 1 Einleitung 2 Funktionen MIB Paketaufbau -Agentenbefehle 3 RRD-Tool Erstellen einer RRD-Datei Einfügen von

Mehr

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg Netzwerk Management präsentiert von Dieter Heupke DHS GmbH Bad Homburg Ziele von Netzwerkmanagement Netzwerk Management beschreibt den Prozess der zentralen Kontrolle komplexer Netzwerke mit dem Ziel der

Mehr

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Anforderungen Einordnung in Managementsysteme Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen OSI-NMS SNMP-NMS Webbasierendes Management

Mehr

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau.

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau. Diplomarbeitspräsentation Integration von standardisierten Wartungsprotokollen in das Airbus Wartungskonzept Verfasser: 1.Prüfer: Professor Dr.-Ing. D. Scholz, MSME 2.Prüfer: Dipl.-Ing. W. Henkel Durchgeführt

Mehr

46 Simple Network Management Protocol (SNMP)

46 Simple Network Management Protocol (SNMP) KAPITEL 46 Simple Network Management Protocol (SNMP) 46 Simple Network Management Protocol (SNMP) 46.1 Hintergrund Beim Simple Network Management Protocol (SNMP) handelt es sich um ein Protokoll für die

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell F. Burchert, C. Hochberger, U. Kleinau, D. Tavangarian Universität Rostock Fachbereich Informatik Institut für Technische

Mehr

Modul 5: SNMP Steilkurs. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Modul 5: SNMP Steilkurs. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Modul 5: SNMP Steilkurs 03.12.2012 15:09:28 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Grundlegende Netzmanagementkonzepte (technische Sicht) MIB MIB MO Netzressource Netzressource Manager- System Kommando

Mehr

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Frank Gudat Manager, Global Key Account Management Automation and Network Solutions Frank Gudat / Hirschmann Electronics / Folie 1 Inhalt Prozessdatenerfassung

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Simple Network Management Protocol

Simple Network Management Protocol Simple Network Management Protocol Simple heißt nicht: Sondern: Deshalb: einfach, mit wenig Möglichkeiten einfach strukturiert - leicht auf verschiedenen Plattformen implementierbar - auch auf preiswerten

Mehr

Seminar Netzwerkmanagement

Seminar Netzwerkmanagement HSZ-T Fachbereich Informatik Seminar Netzwerkmanagement JFFNMS Student: Tobias Brunner Dozent: M. Steuert Mai 2009 Inhalt Inhalt 1 Aufgabenstellung...1 2 JFFNMS...2 2.1 Installation...2 2.2 Konfiguration...2

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

HOCHSCHULE KONSTANZ Technik, Wirtschaft und Gestaltung UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Netzwerkmanagement. Vortrag Rechnernetze SS 2006

HOCHSCHULE KONSTANZ Technik, Wirtschaft und Gestaltung UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Netzwerkmanagement. Vortrag Rechnernetze SS 2006 Netzwerkmanagement Vortrag Rechnernetze SS 2006 Vorstellung Vorstellung Christian Julien Tobias Baranowski Guitton Seckinger 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt I. II. III. IV. V. VI. VII. Einleitung / Netzwerkmanagement

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Verteilte Systeme. SNMP: Aufbau, Funktion, Sicherheit

Verteilte Systeme. SNMP: Aufbau, Funktion, Sicherheit ruhr-universität bochum Lehrstuhl für Datenverarbeitung Prof. Dr.-Ing. Dr.E.h. Wolfgang Weber Verteilte Systeme SNMP: Aufbau, Funktion, Sicherheit Seminar Datenverarbeitung WS 1999/2000 Referent: cand.-ing.

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Im vorliegenden Dokument sind alle Vorraussetzungen beschrieben um IsarFlow erfolgreich implementieren zu können.

Im vorliegenden Dokument sind alle Vorraussetzungen beschrieben um IsarFlow erfolgreich implementieren zu können. IsarFlow Whitepaper Netflow Umgebung & IsarFlow Vorraussetzungen Im vorliegenden Dokument sind alle Vorraussetzungen beschrieben um IsarFlow erfolgreich implementieren zu können. 1 Betriebssystem... 2

Mehr

Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik

Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik Aktuelle Situation in der Automatisierungstechnik Warum Netzwerkmanagement? Struktur von Netzwerkmanagementsystemen? Wie funktioniert Netzwerkmanagement

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2006 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios Plugins Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg

SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios. Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg SNMP Grundlagen und Network Monitroing mit Nagios Sommersemester2011 Autor:Wang,Nan Universität Marburg 1 Inhalt 1.Einleitung 2.SNMP Grundlagen 2.1 SNMPv1 Protokoll 2.2 Fünf Betätigungen von SNMP 2.3 MIB

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

SNMP.5 Remote Monitoring MIB

SNMP.5 Remote Monitoring MIB SNMP.5 Remote Monitoring MIB ( MIB) M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Remote Monitoring MIB ohne System LAN WAN LAN mit System mit LAN WAN LAN M. Leischner Internetkommunikation II Folie 2

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

SNMP in VNUML Simulationen

SNMP in VNUML Simulationen Studienarbeit SNMP in VNUML Simulationen Frank Bohdanowicz Juli 2006 Universität Koblenz-Landau Abteilung Koblenz Fachbereich Informatik AG Rechnernetze und Rechnerarchitektur Betreuer: Prof. Dr. Christoph

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement. Nils Baresel, IT unlimited AG

NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement. Nils Baresel, IT unlimited AG NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement 15. September 2010 Nils Baresel, IT unlimited AG Agenda Vorstellung der Produkte die an einer integrierten Netzwerkmanagement

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

Netzwerkmonitoring mit Argus

Netzwerkmonitoring mit Argus Netzwerkmonitoring mit Argus Nürnberg, 06.10.2010 Open Source Monitoring Conference 2010 Wolfgang Barth 1 IP Traffic Flow Monitoring sflow NetFlow RMON Probe IPFIX Traffic Flow Sensor SNMP PCAP Encapsulated

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC Modul 5: IPSEC Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Das IKE-Protokoll Folie

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Radius Server Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Student: Daniel Lukac Martikelnr.: 227244 Student: Dominik Bacher Martikelnr.:

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

collectd the statistics collection & monitoring daemon

collectd the statistics collection & monitoring daemon collectd the statistics collection & monitoring daemon Sebastian Harl / Linux User Schwabach LUG Camp Flensburg, 03. Mai 2008 Inhalt Was ist collectd? Architektur Implementierung

Mehr

Service Discovery in Ad-hoc Netzen

Service Discovery in Ad-hoc Netzen Service Discovery in Ad-hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: M. Bechler Inhalt Warum brauchen wir Service Discovery Protocols (SDPs)? Service Location Protocol Universal Plug and

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

AnyVizor. IT Service Management.

AnyVizor. IT Service Management. AnyVizor. IT Service Management. IT Service Management. AnyVizor ist eine auf Open Source Software basierende Lösung für IT Management Aufgaben. AnyVizor wurde von AnyWeb speziell für kleinere Systemumgebungen,

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen

Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen Prof. Jochen Seitz Dr.-Ing. Maik Debes Stand: 11. Juli 2014 Die hier aufgelisteten Kontrollfragen beziehen sich auf die einzelnen

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

check_mk Jens Link FrOSCon 2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1

check_mk Jens Link FrOSCon 2012 jenslink@quux.de Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1 check_mk Jens Link jenslink@quux.de FrOSCon 2012 Jens Link (jenslink@quux.de) check_mk 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Einfachstes Internet-Netzmanagement. Kapitel 5 Management im Internet Managementinformation. Netzmanagement im Internet

Einfachstes Internet-Netzmanagement. Kapitel 5 Management im Internet Managementinformation. Netzmanagement im Internet Fachgebiet Kommunikationsnetze Technische Universität Ilmenau Einfachstes Internet-Netzmanagement Kapitel 5 Management im Internet Managementinformation Structure of Management Information Management Information

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP)

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP) Netzmanagement SS 2014 Prof. Dr. Martin Leischner / Dipl.Inf. Wolfgang Pein 14.5.14 - V1 Laborübung SNMP Einführung Um Netzmanagement betreiben zu können, ist es notwendig, auf Managementinformationen

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07 Diameter KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Martin Gutbrod 1 Übersicht Einleitung AAA Szenarien Remote dial-in Mobile dial-in Mobile telephony Design von Diameter Ausblick Features Protokoll

Mehr

Seminar User Mode unter Linux im WS 2005/06 SNMP. Zhizhong Chen

Seminar User Mode unter Linux im WS 2005/06 SNMP. Zhizhong Chen Seminar User Mode unter Linux im WS 2005/06 Seminararbeit SNMP Zhizhong Chen Zusammenfassung- Um die Probleme, die in einem Netzwerk auftreten können, schnell und sicher mit SNMP beseitigen zu können,

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr