Schullehrplan Information, Kommunikation, Administration (IKA)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schullehrplan Information, Kommunikation, Administration (IKA)"

Transkript

1 Schullehrplan Information, Kommunikation, Administration (IKA) Ergänzungsfach 1. Allgemeines Grundlagen - Berufsmaturitätsverordnung vom , inkl. Änderung vom Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität kaufmännische Richtung vom Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz vom zum Berufsbildungsgesetz, Änderung vom Abteilung Fachvorstand Lehrmittel M-Profil: KVM kaufmännische Berufsmaturität für Berufslernende Urs Hürlimann/Rolf Bänziger «Der Computer als Werkzeug: Informatik 1», SKV-Verlag Module Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation und Wirtschaftssprache aus dem IKA-Ordner, Verlag SKV «Der Computer als Werkzeug: Informatik 2», SKV-Verlag (auszugsweise) Ergänzend aktuelle Unterlagen aus dem Bereich der ICT Lektionenverteilung je 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6.Semester Woche Allgemeine Bildungsziele Informations- und Technologiemanagement spielen in der Wirtschaft eine zentrale Rolle und sind vornehmlich im internationalen Wettbewerb ein wichtiger Erfolgsfaktor. Dies bedeutet für Kaufleute im Fach IKA, dass sie über ein gut strukturiertes Wissen in Bezug auf die Anwendung der Informationstechniken verfügen und Informationsprozesse verstehen. Der IKA-Unterricht befähigt die Lernenden, wichtige Zusammenhänge technischer, wirtschaftlicher und sozialer Themen zu verstehen. Die drei Fachbereiche Information, Kommunikation und Administration sollen interdisziplinären Charakter aufweisen. Das Fach IKA beleuchtet die Beziehungen des Einzelnen zur Gemeinschaft und seiner Umwelt unter dem Aspekt des Datenschutzes und der Datensicherheit. IKA wendet eine moderne Wirtschaftssprache an als Grundlage für Kommunikation., August 2007 Seite 1 von 9

2 3. Richtziele Kenntnisse Bewusstsein der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung von Informationen erlangen den Umgang mit elektronischen Kommunikationsmitteln als Grundvoraussetzung effizienten Handelns im wirtschaftlichen Umfeld kennen und verstehen die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten von Daten und Dokumenten sowie die Bedeutung von Archiven im betrieblichen Ablauf kennen Archive systematisch aufbauen, führen und benutzen können Arbeitsprozesse bewusst und effizient gestalten und die geeigneten Geräte/Tools sinnvoll einsetzen erfolgreich und zweckgerichtet schriftlich kommunizieren können Dokumentationen kundenspezifisch und strukturiert zusammenstellen ökologische und ergonomische Grundsätze des heutigen Arbeitsalltags verstehen Fertigkeiten Kommunikation und Informationsverarbeitung optimal anwenden unter Berücksichtigung der verfügbaren Ressourcen und des Umfelds des Unternehmens auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen Dokumente überzeugend verfassen situationsgerecht im Rahmen betrieblicher Vorgaben die zweckmässigen Kommunikationsformen, Mittel und Techniken einsetzen Haltungen Informationsschutz und Informationssicherheit als eine Rahmenbedingung für die Wirtschaft beachten auf situations- und adressatengerechte Kommunikation im Wirtschaftsleben achten einen stets verantwortlichen Umgang mit Informationen aller Art anstreben für ergonomische und ökologische Themen und Massnahmen sensibilisiert und offen sein 4. Interdisziplinarität Intradisziplinäres Lernen findet innerhalb des Faches statt Themen werden multi- oder pluridisziplinär angegangen Themen werden interdisziplinär, d. h. durch verschiedene Disziplinen in integrierender Weise unterrichtet für den pluri- bzw. interdisziplinären Unterricht sind 16 Lektionen, d. h. 10% der Unterrichtszeit, veranschlagt, August 2007 Seite 2 von 9

3 5. Lernziele und Inhalte Sem. Richtwerte Lektionen 1 8 (B) Inhalte/Themen Einführung in IKA und ICT, Administratives ICT-Umfeld, Accounts Lernziele Kenntnisse, Fertigkeiten, Haltungen (Verben) Überblick über das Fach IKA und seine Inhalte sowie Bedeutung der ICT allgemein bekommen; persönliche Accounts antreten. auch die elementarsten -Grundlagen für das Arbeiten mit Web-Access erarbeiten; Kennenlernen des PC-Arbeitsplatzes. Arbeiten in einem lokalen Netzwerk; grobe Übersicht über das Schulnetzwerk erhalten Test** Hinweise, Empfehlungen, Interdisziplinarität Bezug zum realen Umfeld schaffen, Bedeutung der ICT aufzeigen und Interesse für den Fachbereich schaffen als Werkzeug kennen und nutzen lernen Tastaturschreiben Einen Text im Umfang von 1'300 Anschlägen in höchstens 10 Minuten mit nicht mehr als 5 Fehlern nach dem Zehnfingersystem abschreiben 10 Betriebssystem (Windows) und GUI Das Betriebssystem Windows sicher handhaben können. Grundlegendes Dateimanagement erarbeiten und vertiefen; Grundbegriffe, Objekte und Konventionen kennen lernen, verstehen und anwenden. Strukturen sicher nutzen, Handling üben und Suchstrategien einsetzen Jeweils aktuell eingesetzte Version 10 Grundlagen der Textverarbeitung Textverarbeitungsprogramm kennen lernen und möglichst effizient und professionell einsetzen Texte erfassen, speichern, verändern, drucken Texte formatieren: Seiten-, Abschnitt-, Absatz- und Zeichenformatierung anwenden, mit Tabellen arbeiten Office-Applikation 10 Grundlagen der Tabellenkalkulation Tabellenkalkulationsprogramm kennen lernen und möglichst effizient und professionell einsetzen In Tabelle bewegen, Daten eingeben und formatieren Spaltenbreiten und Zeilenhöhe verändern, einfache Kopf- und Fusszeilen erstellen, Zellinhalte markieren und verändern; einfache Formeln verstehen und anwenden; die wichtigsten Funktionen (SUMME, MIN, Office-Applikation, August 2007 Seite 3 von 9

4 10 Informatik-Grundlagen und Grundbegriffe: Teil 1 MAX, MITTELWERT) verstehen und anwenden; mit relative Zellbezügen arbeiten Grundlagen und Grundbegriffe der Informationstechnologie erarbeiten, Zusammenhänge und Relevanzen erkennen Hardware: Zentraleinheit und Peripherie kennen, unterscheiden, beurteilen und damit umgehen Software-Kategorien kennen, unterscheiden und damit umgehen; Bedeutung des Betriebssystems und der GUI verstehen und den Einsatz aufzeigen Grundbegriffe und Grundlagen sowie Hardware (ohne Profi-Stoff) gemäss Lehrmittel «Der Computer als Werkzeug», Kapitel: 1 2 (FF dann im 2. Semester) Interdisziplinarität: Verlinkung ICT W&G ** nach jedem Kapitel ist es möglich einen Test durchzuführen. Auch innerhalb der Kapitel sind (Kurz-)Tests möglich. Pro Semester werden mindestens zwei Prüfungen durchgeführt., August 2007 Seite 4 von 9

5 Sem. Richtwerte Lektionen 2 8 Inhalte/Themen Internet: Grundbegriffe und Handling Lernziele Kenntnisse, Fertigkeiten, Haltungen (Verben) Das Internet als zentrales Kommunikationsmittel verstehen und die wichtigsten Dienste nutzbringend einsetzen; Wichtige Begriffe erklären können wie W3, FTP, URL, HTML usw.; Zwischen dem Internet als Netz und den Anwendungsdiensten (W3 usw.) unterscheiden; verschiedene Suchstrategien kennen Test** Hinweise, Empfehlungen, Interdisziplinarität ETH-Angebot nutzen IE einsetzen 6 -Einsatz und -Client als Kommunikationsdrehscheibe verstehen und möglichst rationell handhaben senden und empfangen Das Prinzip des -Verkehrs verstehen Office-Applikation 16 Grundlagen der Präsentationstechnik Präsentationsprogramm kennen lernen und möglichst effizient und professionell einsetzen Präsentationen planen und mit Hilfe von PowerPoint selbständig und möglichst professionell realisieren Office-Applikation 2 Ergonomie Ergonomische Grundsätze für die Arbeit am Bildschirm kennen und anwenden; den Arbeitsplatz zuhause und im Geschäft überprüfen Auf gesundheitliche Aspekte hinweisen (SUVA) 8 Informatik-Grundlagen und Grundbegriffe: Teil 2 FF Thema Hardware: Zentraleinheit und Peripherie kennen, unterscheiden, beurteilen und damit umgehen Software-Kategorien kennen, unterscheiden und damit umgehen; Bedeutung des Betriebssystems und der GUI verstehen und den Einsatz aufzeigen Grundbegriffe, Grundlagen Hardware und Software (ohne Profi-Stoff) gemäss Lehrmittel «Der Computer als Werkzeug», Kapitel: 2 3 (FF vom 1. Semester) Interdisziplinarität: Verlinkung ICT W&G ** nach jedem Kapitel ist es möglich einen Test durchzuführen. Auch innerhalb der Kapitel sind (Kurz-)Tests möglich. Pro Semester werden mindestens zwei Prüfungen durchgeführt., August 2007 Seite 5 von 9

6 Sem. Richtwerte Lektionen 3 8 Inhalte/Themen Erweiterte Funktionen der Textverarbeitung Lernziele Kenntnisse, Fertigkeiten, Haltungen (Verben) Arbeiten mit Abschnitten und mehrspaltigem Text Kopf- und Fusszeilen erstellen inklusive Paginierung Dokumentvorlagen bzw. Formatvorlagen erstellen und verändern; Bilder und Dateien einfügen; Funktionen Suchen und ersetzen effizient anwenden Seriendruck-Grundlagen erarbeiten und anwenden Darstellen von Briefen und andern Schriftstücken kennen lernen und üben Test** Hinweise, Empfehlungen, Interdisziplinarität 16 Wirtschafts- und Fachsprache Anwenden einer modernen Wirtschaftssprache mit kundenorientierten Aussagen. Erfolgreiches und effizientes schriftliches Kommunizieren mit Einfühlungsvermögen in die Erwartungshaltung des Partners. Erarbeiten oder Besprechen eines Korrespondenzleitbildes; Besprechen und Erarbeiten von Empfehlungen für einen modernen Korrespondenzstil Vergleichen von Texten. Unterschiede herausschälen und besprechen; Ableiten von Empfehlungen / Grundsätzen Informationen beschaffen und vermitteln (Anfragen usw.); Geschäftspartner gewinnen und überzeugen Interdisziplinarität: Verlinkung Korrespondenz Rechtskunde (OR) 8 Erweiterte Funktionen der Tabellenkalkulation Absolute und relative Zellbezüge verstehen und anwenden Mit Bedingungen arbeiten (Wenn()-Funktion, auch verschachtelt...) Runden-Funktionen begreifen und gezielt einsetzen Gezielt mit Diagrammen arbeiten können; Listen effizient nutzen und verwalten Interdisziplinarität: Verlinkung Excel Mathematik Excel auch als Denkschulung verstehen 8 Datenkommunikation (Informatik-Theorie) Die herausragende Bedeutung der modernen Datenkommunikation in geschäftlichem und privatem Umfeld erkennen und einzuschätzen wissen Die Aufgabe und den Einsatz von Netzwerken ver- «Der Computer als Werkzeug», Kapitel 4: Datenkommunikation, August 2007 Seite 6 von 9

7 stehen; Netzwerk-Typen, -Topologien und die wichtigsten Geräte kennen und nennen sowie fallweise beschreiben können Gefahren des Internets erkennen ** nach jedem Kapitel ist es möglich einen Test durchzuführen. Auch innerhalb der Kapitel sind (Kurz-)Tests möglich. Pro Semester werden mindestens zwei Prüfungen durchgeführt., August 2007 Seite 7 von 9

8 Sem. Richtwerte Lektionen 4 10 Inhalte/Themen Wirtschafts- und Fachsprache Lernziele Kenntnisse, Fertigkeiten, Haltungen (Verben) Lernen und diskutieren, wie Geschäftspartner zu betreuen und Kontakte zu pflegen sind, wie Konflikte vermieden und Geschäftspartner beschwichtigt werden können Besondere Schriftstücke (wie z. B. Stellenbewerbung, Memos, Rundschreiben) kennen lernen, auch Seriendokumente effizient handeln Test** Hinweise, Empfehlungen, Interdisziplinarität Interdisziplinarität: Verlinkung Korrespondenz Rechtskunde (OR) 8 Viren, Malware und Datensicherung (Informatik-Theorie) Sensibilisiert werden für die Problematik der Malware Gefahren aus dem Internet wie Viren, Würmer, Trojaner, Phising usw. verstehen und sich dagegen schützen lernen, verantwortungsvoll umgehen mit den modernen ICT-Kommunikationsmitteln Zwischen Datenschutz- und Datensicherheit und den entsprechenden Massnahmen unterscheiden können Massnahmen zu Datenschutz und Datensicherheit (wie Backup usf.) kennen und treffen «Der Computer als Werkzeug», Kapitel 4: Datenkommunikation Interdisziplinarität: Verlinkung Datensicherheit/Datenschutz Rechtskunde 6 Integration, Verknüpfung Lernen, die unterschiedlichen Lerninhalte zu vernetzen bzw. zu verknüpfen und daraus neue Erkenntnisse ziehen. Das Ganze im Überblick sehen und integrativ beurteilen. Integrationsübungen zu den unterschiedlichen Bereichen effizient und professionelle lösen. 6 Prüfungsvorbereitung (LAP) Repetition aller prüfungsrelevanten Gebiete (einzeln und/oder integrativ) im Hinblick auf die LAP ** nach jedem Kapitel ist es möglich einen Test durchzuführen. Auch innerhalb der Kapitel sind (Kurz-)Tests möglich. Pro Semester werden mindestens zwei Prüfungen durchgeführt., August 2007 Seite 8 von 9

9 6. Berufsmaturitätsprüfung schriftlich A Informatik Grundlagen B Informatik Praxis 120 Minuten In diesem Teil werden Grundkenntnisse der Informatik, der Ergonomie usw. in Form einer Auswahlprüfung geprüft In diesem Teil müssen die Prüflinge zeigen, dass sie den Computer als Werkzeug rationell einsetzen, die Standardsoftware sicher handhaben und aufgrund einer gegebenen Ausgangslage einen postfertigen Brief verfassen können. Besonderer Wert wird dabei auf vernetztes, integratives Denken sowie rationelles und professionelles Arbeiten gelegt. Position 1 Position 2 Fachnote schriftliche Prüfungsnote (auf eine halbe oder ganze Note gerundet) Zeugnisnote 1. bis 4. Sem.: 4 (auf eine Dezimalstelle gerundet) Position 1 + Position 2: 2 (auf eine Dezimalstelle gerundet), August 2007 Seite 9 von 9

Lehrplan IKA. IKA, Reglement BiVo12 31.03.15 Seite 1

Lehrplan IKA. IKA, Reglement BiVo12 31.03.15 Seite 1 Lehrplan IKA 1. Allgemeine Bildungsziele Informations- und Technologiemanagement spielen in der Wirtschaft eine zentrale Rolle und sind vornehmlich im internationalen Wettbewerb ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Mehr

Lehrplan IKA. IKA, Reglement BiVo12, Anpassungen Seite 1

Lehrplan IKA. IKA, Reglement BiVo12, Anpassungen Seite 1 Handelsschule KVS Handelsmittelschule Lehrplan IKA 1. Allgemeine Bildungsziele Informations- und Technologiemanagement spielen in der Wirtschaft eine zentrale Rolle und sind vornehmlich im internationalen

Mehr

E-Profil Kauffrau / Kaufmann erweiterte Grundbildung

E-Profil Kauffrau / Kaufmann erweiterte Grundbildung E-Profil Kauffrau / Kaufmann erweiterte Grundbildung Grundlagen A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung vom 4. Januar 003 B Ausbildungsziele für den betrieblichen und schulischen Teil

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ Diplom Informatik Anwender 1 SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Informatik Anwender 1 SIZ verfügt über Basiskenntnisse in der Informatik sowie über Grundkenntnisse für den zweckmässigen

Mehr

Interner Lehrplan. Betriebliche Prozesse BP-IKA. Barbara Weger (WEBA) Grundbildung Ι Buchhandel

Interner Lehrplan. Betriebliche Prozesse BP-IKA. Barbara Weger (WEBA) Grundbildung Ι Buchhandel Interner Lehrplan für das Fach Betriebliche Prozesse BP-IKA Schwerpunkt Information Kommunikation Administration IKA Fachverantwortliche/r Abteilung Barbara Weger (WEBA) Grundbildung Ι Buchhandel Datum

Mehr

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene.

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene. Interner Lehrplan für das Fach Information Kommunikation Administration (IKA) Fachverantwortliche/r Abteilung Kauffrau / Kaufmann Datum Februar 2009 KOHE 1. Lehrjahr / 1. Semester / Nachholbildung / B-

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Keine Erfahrungen nötig, Übungsmöglichkeiten mit einem Windows-PC

Keine Erfahrungen nötig, Übungsmöglichkeiten mit einem Windows-PC PC Einstieg Sie können einen PC bedienen und für verschiedene Aufgaben im Alltag einsetzen. 100A 23.05.16-27.06.16 Mo 18.15-20.15 h 6 x 2,5 Lektionen Fr. 360.- 100B 25.05.16-29.06.16 Mi 14.00-16.00 h 6

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

PC Einstieg Sie können einen PC bedienen und für verschiedene Aufgaben im Alltag einsetzen.

PC Einstieg Sie können einen PC bedienen und für verschiedene Aufgaben im Alltag einsetzen. PC Einstieg Sie können einen PC bedienen und für verschiedene Aufgaben im Alltag einsetzen. 100A 30.10.17-04.12.17 Mo 18.15-20.15 h 6 x 2,5 Lektionen CHF 390.- 100B 01.11.17-06.12.17 Mi 14.00-16.00 h 6

Mehr

Konzept Europäischer ComputerPass

Konzept Europäischer ComputerPass Konzept Europäischer ComputerPass Das Lehrgangssystem Europäischer Computer Pass vermittelt umfassende Kenntnisse und praktische Fertigkeiten mit gängigen Anwenderprogrammen im Microsoft Office-Bereich.

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Lektionentafel gemäss Bildungsplan 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Total Lektionen. 1. Lehrjahr 1. Semester 6 Wochenlektionen

Lektionentafel gemäss Bildungsplan 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Total Lektionen. 1. Lehrjahr 1. Semester 6 Wochenlektionen SCHULISCHER LEHRPLAN INFORMATION, KOMMUNIKATION, ADMINISTRATION Lektionentafel gemäss Bildungsplan 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Total Lektionen Information / Kommunikation / Administration

Mehr

Microsoft Excel Schulung

Microsoft Excel Schulung Modul 1 Microsoft Excel kennen lernen o Was Sie wissen sollten o Tabellenkalkulation mit Excel Modul 2 Die Arbeitsoberfläche Microsoft Excel Schulung o Excel starten und beenden o Das Excel-Anwendungsfenster

Mehr

EDV-Schulungen. esb-softwareberatung. Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: in Microsoft Windows. und Microsoft Office

EDV-Schulungen. esb-softwareberatung. Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: in Microsoft Windows. und Microsoft Office esb-softwareberatung Dipl.-Betr. Elke Saipt-Block e b EDV-Schulungen Wir bieten u.a. Seminare in folgenden Computerprogrammen an: Microsoft Windows XP und Windows Vista Microsoft Office 2002/03 und 2007

Mehr

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in

Mehr

IKA EBA. Inhalt. 1. Lernbereichsplan 2. Stundentafel 3. Lehrmittel. Bildungszentrum Wirtschaft

IKA EBA. Inhalt. 1. Lernbereichsplan 2. Stundentafel 3. Lehrmittel. Bildungszentrum Wirtschaft Amv.. Lernbereichsplan Grundbildung.. Unterrichtskoordination sicherstellen. Lehrplanentwicklung Ausbildung Lehrgang: EBA Lernbereich: IKA Seite / Version 0.0 IKA EBA 0 07 Inhalt. Lernbereichsplan. Stundentafel.

Mehr

IKA. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Büroassistenten

IKA. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Büroassistenten IKA Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Büroassistenten Fassung vom 31.05.2013 1. Semester 2.1.1 / 6.3.2 Informatik Grundlagen K5 Synthese (eigene Ideen entwickeln und Neues kreieren Wichtige Begriffe im

Mehr

1 Grundlagen der Informationstechnologie

1 Grundlagen der Informationstechnologie Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1.1 Das Modellunternehmen............................................. 9 1.2 Einführung in die Datenverarbeitung.................................

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

(Computerschule)) Lerne deine Zukunft! Kursübersicht. PC-Kurse und Anwendungsprogramme. Start Herbst 2009

(Computerschule)) Lerne deine Zukunft! Kursübersicht. PC-Kurse und Anwendungsprogramme. Start Herbst 2009 . Kursübersicht PC-Kurse und Anwendungsprogramme Start Herbst 2009 PC-Einführung Office Grundlagen Word Grund- und Aufbaukurse Excel Grund- und Aufbaukurse Internet PowerPoint Outlook Vorwort Liebe Leserinnen

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Excel 1. Excel kennenlernen 1.1 Tabellenkalkulation mit Excel 1.2 Excel starten und beenden 1.3 Das Excel-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Die Excel-Hilfe verwenden 1.6 Schnellübersicht

Mehr

Lehrplan IKA EBA alle Lehrjahre

Lehrplan IKA EBA alle Lehrjahre Lehrplan IKA EBA alle Lehrjahre 1. Sem 2. Sem 3. Sem 4. Sem Total D1 - Detailplan: EBA 1. und 2. Lehrjahr 1. Lehrjahr 1. Semester, Wochen zu 5 Lektionen; Total 95 Lektionen netto 2. Semester, Wochen zu

Mehr

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen.

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. die Bestandteile eines Computersystems benennen und zuordnen Funktionen der verschiedenen Hardwarekomponenten beschreiben

Mehr

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Informatik-Anwender/in I und II SIZ Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Leiter Bildungsgang Adrian Rutz adrian.rutz@edulu.ch Administration Weiterbildungszentrum

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren PC-Einführung Grundkurs Berührungsängste abbauen Montag, 15.03. 19.04.2010, 09:00-10:30 Uhr : Sie verstehen es, die Benutzeroberfläche von Windows zu bedienen sowie Maus und Tastatur einzusetzen. Sie kennen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training mit ECDL Inhalt und Lernziele für den Europäischen Computerführerschein Individuelles EDV Training:

Mehr

1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele

1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele Schullehrplan Französisch Grundlagenfach 1. Allgemeines Grundlagen - Berufsmaturitätsverordnung vom 30.11.1998, inkl. Änderung vom 25.11.2004 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität kaufmännische Richtung

Mehr

Schullehrplan Handelsschule KV Schaffhausen nach Leistungszielen

Schullehrplan Handelsschule KV Schaffhausen nach Leistungszielen EBA, 2008 IKA formation, Kommunikation, Administration Schullehrplan Handelsschule KV Schaffhausen nach Leistungszielen Leitziel 2 Erstellen von Dokumenten Der Umgang mit formationstechnologien spielt

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Excel von Grund auf kennen.

Mehr

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7.

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7. IKA Stoffplan für KV-Lernende am BZF 1. Lehrjahr / Basiskurs Computer-Grundlagen (Wings IA 102) Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Diplom Projektleiter SIZ / Projektassistent IPMA Ebene D

Diplom Projektleiter SIZ / Projektassistent IPMA Ebene D Diplom Projektleiter SIZ / Projektassistent IPMA Ebene D MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Dieser Lehrgang ist gedacht für Berufstätige, die in Projekten mitarbeiten und sich erweiterte

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Die Berufsfachschule bietet den berechtigten Lernenden die nachstehenden Freikurse mit folgenden Lernzielen an:

Die Berufsfachschule bietet den berechtigten Lernenden die nachstehenden Freikurse mit folgenden Lernzielen an: Leistungsziele Freikurse Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann Angebot an Freikursen für das 2. und 3. Lehrjahr Die Berufsfachschule bietet den berechtigten Lernenden die nachstehenden Freikurse

Mehr

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen Seite 1 von 6 & Bürodienstleistungen Grundlagen EDV Hardware Eingabegeräte a) Tastatur, Maus b) Diskettenlaufwerk, Festplatte, CD-ROM c) Scanner Zentraleinheit a) Der Prozessor b) Der Arbeitsspeicher Ausgabegeräte

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Leistungsziele Leistungszielbeschreibung TAX Bemerkungen, MSS

Leistungsziele Leistungszielbeschreibung TAX Bemerkungen, MSS 1. Semester 1.4.2 Grundlagen der 1.4.2 Grundlagen der 1.4.2 Grundlagen der 1.4.2 Grundlagen der 1.4.2.1 Hardware Computerarten, Ein-/Ausgabegeräte K2 systematisches 1.4.2.1 Hardware Verarbeitungsgeräte

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

MODUL 4 Tabellenkalkulation

MODUL 4 Tabellenkalkulation MODUL 4 Tabellenkalkulation Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 4, Tabellenkalkulation, und stellt die Grundlage für den praktischen Test für dieses Modul dar. ZIELE MODUL 4 Das Modul Tabellenkalkulation

Mehr

Hausaufgaben. kbsglarus

Hausaufgaben. kbsglarus IKA Wo 11 Hausaufgaben Repetition des behandelten Stoffs Fragen? Beschreiben und illustrieren Sie Ihre eigene Hardware und fügen den Text (und Bilder) in Ihre Projektarbeit ein! Unterlage IKA 2 mitnehmen

Mehr

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie Schulcurriculum: Fachjahresplanung Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie 1 Um sich in einer von Technologien geprägten Welt zurechtzufinden und

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom)

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3 Dritte Sprache: (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3.1 Stundendotation 1 I 2 I 3 I Grundlagenfach 3 3 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Fach 2.3.2 Abschlussprüfungen Die Fachnote wird wie

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien Gestaltung Digitale Medien in verschiedenen Fächern selbstständig für das eigene Lernen nutzen. 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Gestaltung

Mehr

NKG für Erwachsene. Stoffplan Modul 1 (Zertifikat Bürofach KBL, 2 Semester) 1. Bücher. Kaufmännische Berufsschule Lachen

NKG für Erwachsene. Stoffplan Modul 1 (Zertifikat Bürofach KBL, 2 Semester) 1. Bücher. Kaufmännische Berufsschule Lachen Kaufmännische Berufsschule Lachen Information - Kommunikation - Administration Rosengartenstrasse 12 Postfach, 8853 Lachen Telefon 055 451 70 00 Fax 055 451 70 19 www.kblachen.ch info@kblachen.ch NKG für

Mehr

Informationstechnologie (ITE)

Informationstechnologie (ITE) Wahlpflichtfachentscheidung Informationstechnologie (ITE) Der Empfehlung der Fachdidaktischen Kommission Informationstechnologie folgend werden die im Unterricht des Wahlpflichtfachs zu vermittelnden Inhalte

Mehr

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat:

Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Excel 2013: Von Null zum ECDL-Advanced Zertifikat: Inhalte: 1.) Excel kennenlernen 1. Tabellenkalkulation mit Excel 2. Excel starten 3. Das Excel-Fenster 4. Befehle aufrufen 5. Die Excel-Hilfe verwenden

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Heimbürokurs. Badstrasse 25 9410 Heiden Engelaustrasse 15 9010 St. Gallen www.himas.ch info@himas.ch

Heimbürokurs. Badstrasse 25 9410 Heiden Engelaustrasse 15 9010 St. Gallen www.himas.ch info@himas.ch Heimbürokurs Herzlichen Dank für Ihr Interesse an unseren Computerkursen. Gerne stellen wir Ihnen in dieser Broschüre den Heimbürokurs vor. Die Klassen werden in Senioren und jüngere Teilnehmer aufgeteilt.

Mehr

Datum: Uhrzeit: Ort: Kosten:

Datum: Uhrzeit: Ort: Kosten: MS PowerPoint Basisschulung 15./16.10.2009 8.30-12.00 Uhr 150,-- inkl. Pausenverpflegung TrainerIn: edv-training Kurs-Nr. 2009-E5506-03 Zielgruppe: Alle interessierten MitarbeiterInnen, die gerne MS PowerPoint

Mehr

Datum/Woche Inhalte/Themen - Lehrmittel Bemerkungen

Datum/Woche Inhalte/Themen - Lehrmittel Bemerkungen Datum/Woche Inhalte/Themen - Lehrmittel Bemerkungen PowerPoint Teil 1 Zu Beginn der Arbeit mit PowerPoint werden wir die Grundlagen aus dem ersten Semester repetieren: 14. Februar - 07 21. Februar - 08

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Digitale Kompetenzen

Digitale Kompetenzen 1 Digitale Kompetenzen 2012 http://www.digitale-kompetenzen.at 2 3 Grundlegende Kompetenzen - Lernziele im Überblick 1 Informationstechnologie, Mensch und Gesellschaft 1.1 Bedeutung von IT in der Gesellschaft

Mehr

322 Textverarbeitung. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q

322 Textverarbeitung. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q Modulidentifikation (stofflicher nhalt) 22 Textverarbeitung nhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Textdokumente mit integrierten Tabellen und Objekten (Bilder) erstellen. Umfassende Arbeiten professionell

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

Berufsfachschule Basel. Schullehrplan Administratives Arbeiten. Pharmaassistentin EFZ / Pharmaassistent EFT

Berufsfachschule Basel. Schullehrplan Administratives Arbeiten. Pharmaassistentin EFZ / Pharmaassistent EFT Schullehrplan Administratives Arbeiten Pharmaassistentin EFZ / Pharmaassistent EFT Leitziele Das Ziel im Fach Administratives Arbeiten ist das Erreichen eines kompetenten Umgangs mit dem Computer, dem

Mehr

Inhalte Office-Grundkurse

Inhalte Office-Grundkurse e Office-Grundkurse sverzeichnis Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2016... 2 Computeralltag für Einsteiger... 2 Word 2016, Basiskurs... 3 Word 2016, Aufbaukurs... 3 Excel 2016, Basiskurs...

Mehr

Atelier IKA. Rainer Lubasch. Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ

Atelier IKA. Rainer Lubasch. Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ Atelier IKA Rainer Lubasch Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ St. Gallen, 2. November 2011 18./19.11.2011 Thun Zollikofen, 22. November 2011

Mehr

Ressourcenziel. Die Lernenden können Dokumente ablegen und Arbeitsschritte planen. Computerbedienung, Arbeitsorganisation

Ressourcenziel. Die Lernenden können Dokumente ablegen und Arbeitsschritte planen. Computerbedienung, Arbeitsorganisation Lehrplan PHA - Administration Fachschaft Administration Einleitung Für das Ressourcenfach Administration im 1. Lehrjahr 80 Lektionen vorgesehen. Bezug zum Bildungsplan: Der Fachbereich Administration dient

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2010 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2010 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word von Grund auf kennen.

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Datenverarbeitung (Wahlfach) Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Datenverarbeitung (Wahlfach) 1

Datenverarbeitung (Wahlfach) Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Datenverarbeitung (Wahlfach) 1 Datenverarbeitung (Wahlfach) 1 Fachschule für Organisation und Führung Datenverarbeitung (Wahlfach) Schuljahr 1 und 2 2 Datenverarbeitung (Wahlfach) Vorbemerkungen Im Wahlfach Datenverarbeitung erwerben

Mehr

Anlehnung an das Methodencurriculum. EDV-Andlage der Schule. Hierarchische Informationsstrukturen. Dateisystem / Schulnetzwerk. Drucksystem der DSL

Anlehnung an das Methodencurriculum. EDV-Andlage der Schule. Hierarchische Informationsstrukturen. Dateisystem / Schulnetzwerk. Drucksystem der DSL ITG (Informatik) Jahrgangsstufe 6 In Klasse 6 wird Informatik im Klassenverband unterrichtet, wegen der S-Klassen sind die Klassen sprachlich relativ homogen (und klein). In S- Klassen wird die Spracharbeit

Mehr

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR Tösstalstrasse 37 8400 Winterthur T 052 269 18 00 X 052 269 18 10 sekretariat@wskvw.zh.ch www.wskvw.

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR Tösstalstrasse 37 8400 Winterthur T 052 269 18 00 X 052 269 18 10 sekretariat@wskvw.zh.ch www.wskvw. SIZ Modul 102 Betriebssystem, Kommunikation und Security 2 Computersystem verwenden und warten 3 Verwendung eines Betriebssystems Teil 1 WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR Tösstalstrasse 37 8400 Winterthur

Mehr

ARBEITSPROGRAMM. Elektronikerin - Electroniker EFZ

ARBEITSPROGRAMM. Elektronikerin - Electroniker EFZ Version 2.0 1/8 Semester 1 Informatik 0 gemäss BiVo Unterricht in Bern BiVo : http://www.sbfi.admin.ch/bvz/index.html?lang=de 0 Version 2.0 2/8 Semester 2 Informatik 0 gemäss BiVo Unterricht in Bern BiVo

Mehr

Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 4 ECTS-Credits. Telefon/E-Mail 044/875 00 27 oder 076/ 383 09 04

Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 4 ECTS-Credits. Telefon/E-Mail 044/875 00 27 oder 076/ 383 09 04 KURS Modul Mathematik 1 (Finanzmathematik) Mathematik/Statistik & Wirtschaftinformatik I Stand Januar 2008 Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau

Mehr

Leistungsziel-Katalog Basiskurs B-Profil

Leistungsziel-Katalog Basiskurs B-Profil Basiskurs: B-Profil Leistungsziel-Katalog Basiskurs B-Profil Die Einführungsphase zu Beginn der Lehre ist zu vergleichen mit den im Bundesgesetz über die Berufsbildung festgelegten Einführungskursen. In

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit Computer 1. 2. Zeichnen 1. 2. Ich kann PC, Bildschirm, Tastatur, Maus, Kopfhörer und Drucker benutzen. Ich kann den Computer ein- und ausschalten. Ich kann in einem Malprogramm den Pinsel, die Spraydose,

Mehr

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.1.9 Informationstechnologien 1.4.2.4 Hilfesysteme

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.1.9 Informationstechnologien 1.4.2.4 Hilfesysteme IKA Grundlagen der Informatik I Zeitbudget 12 Lektionen Leistungsziele 1.4.1.9 Informationstechnologien 1.4.2.4 Hilfesysteme Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings-Lehrmittel «Betriebssystem, Kommunikation

Mehr

Kaufmann/Kauffrau EFZ Bildungsverordnung 2012

Kaufmann/Kauffrau EFZ Bildungsverordnung 2012 Kaufmann/Kauffrau EFZ Bildungsverordnung 2012 Inhalt 1. Das 2. Die Bildungsverordnung 3. Die Schultage 4. Die Promotionsordnung 5. Wichtige Hinweise 6. E-Profil mit Berufsmatur 1 Das Organigramm des Die

Mehr

W I N D O W S. Sie lernen einen PC zu bedienen, der mit einer Windows-Oberfläche ausgestattet ist.

W I N D O W S. Sie lernen einen PC zu bedienen, der mit einer Windows-Oberfläche ausgestattet ist. W I N D O W S X P Sie lernen einen PC zu bedienen, der mit einer Windows-Oberfläche ausgestattet ist. Personen mit keinen oder geringen Grundkenntnissen in der EDV. Wie "boote" ich? Hoch- und Herunterfahren

Mehr

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE ECDL Profile Zertifikat Bauführung Campus Sursee Ziele Inhalte Ablauf ECDL PROFILE ZERTIFIKAT BAUFÜHRUNG CAMPUS SURSEE INHALT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Ausgangslage

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Lehrmittel Herdt Wirtschaftssprache einmal anders (Bernet, Knöpfel Reich) Business-Parcours (Gratz, Troisi, Bernet) Eigene Unterlagen

Lehrmittel Herdt Wirtschaftssprache einmal anders (Bernet, Knöpfel Reich) Business-Parcours (Gratz, Troisi, Bernet) Eigene Unterlagen Allgemeine Anmerkungen Der Schullehrplan WEB stützt sich auf die entsprechenden Vorgaben von Bund und Kanton Zürich. Er richtet sich an Berufsbildner und Lernende und erleichtert die Koordination der betrieblichen

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 12 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS 5 Textverarbeitung Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS Textverarbeitung mit WORD Texte bearbeiten Texte: eingeben, korrigieren, löschen, kopieren, verschieben,

Mehr

Information, Kommunikation, Administration IKA (B und E-Profil) 1.4 Leitziel Information, Kommunikation, Administration

Information, Kommunikation, Administration IKA (B und E-Profil) 1.4 Leitziel Information, Kommunikation, Administration Information, Kommunikation, Administration IKA (B und E-Profil) Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: Handlungskompetenzen 1.4 Leitziel Information, Kommunikation, Administration

Mehr

IKA Tabellenkalkulation I

IKA Tabellenkalkulation I IKA Tabellenkalkulation I Zeitbudget 9 Lektionen Leistungsziele 1.4.5.1 Tabellen erstellen 1.4.5.2 Grundoperationen Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings «IKA Tabellenkalkulation mit Excel 2016» Lernziele

Mehr

Ms Powerpoint Versionen 2010, 2013, in Französisch, Deutsch, Englisch

Ms Powerpoint Versionen 2010, 2013, in Französisch, Deutsch, Englisch Ms Powerpoint Versionen 2010, 2013, in Französisch, Deutsch, Englisch Ziel Sich die Funktionen eines Präsentationsprogramms aneignen Vorkenntnisse Den Kurs "Einführung in die Informatik" besucht haben

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr