Workshop. Messevorbereitung für Schülerfirmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop. Messevorbereitung für Schülerfirmen"

Transkript

1 Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: / Fax: / Dozent: Thomas Wege, Unternehmensberater und IHK-Dozent Workshop Messevorbereitung für Schülerfirmen

2 Workshop: Messevorbereitung für Schülerfirmen Messeziele Was sind Messen und warum werden sie durchgeführt? Was sehen die eigenen Messeziele aus? Messevorbereitung Messestand: Standarten & Funktionsbereiche Exponateauswahl und Standgestaltung Standbetrieb Anforderungen an das Standpersonal Teamarbeit Kommunikationsregeln und schwierige Gesprächspartner Tipps & Tricks Messenachbereitung Intern: Abschlussgespräch, Erfolgskontrolle und Messebericht Extern: Bearbeitung von Kundenanfragen und Messeaufträgen, Öffentlichkeitsarbeit Praktische Übung Das Kundengespräch am Messestand 1. Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen Bildquelle:

3 1. Messeziele Was sind Messen und warum werden sie durchgeführt? Messen sind zeitlich begrenzte, wiederkehrende Marketing-Veranstaltungen, auf denen vorrangig Fachbesucher angesprochen werden. Auf ihnen können Messeanbieter ihre Produkte / Dienstleistungen zur Schau stellen, persönlich erläutern und verkaufen, neue Kunden gewinnen und bestehende Kontakte pflegen, Informationen austauschen und Kooperationen starten, Mitbewerber und deren Angebote analysieren, Werbung machen und den eigenen Bekannheitsgrad steigern. Messebesucher können sich intensiv informieren, z. B. über Waren / Dienstleistungen, die verschiedenen Anbieter und Preise, aktuelle Trends und Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen vergleichen, bestellen oder direkt kaufen.

4 1. Messeziele Wie sehen die eigenen Messeziele aus? *** Um das Erreichen von Messezielen überprüfbar zu machen, müssen die im Team besprochenen und festgelegten Ziele in meßbaren Größen ausgedrückt werden!!! *** Beispiele: Mindestens zehn Besuchergespräche pro Teammitglied und Tag, Schreiben von mind. acht Aufträgen auf der Messe Umsatz von 50 Euro oder mehr pro Messetag, Erfahrungs- und Informationsaustausch mit mindestens drei anderen Schülerfirmen, Verfassen einer Pressemitteilung mit Messefoto und Versand an die Regionalpresse, Veröffentlichung eines Messeberichtes auf der Homepage der Schülerfirma...

5 2. Messevorbereitung: Messestand - Standarten Welche Standarten gibt es? Der Reihenstand ist nur zum Gang hin offen, d. h. er grenzt an drei Seiten an Nachbarstände an. Er ist nur von einer Seite erreichbar. Der Eckstand befindet sich am Ende einer Reihe und ist zum Gang oder Quergang hin offen. Besucher können ihn von zwei Seiten erreichen. Der Kopfstand befindet sich am Ende eine Standreihe und grenzt mit nur einer Seite an die Nachbarstände. Er ist somit von drei Seiten erreichbar. Der Inselstand ist auf allen vier Seiten geöffnet und Besuchern somit ringsum zugänglich. Bildquelle:

6 2. Messevorbereitung: Messestand - Funktionen Der Messestand ist die Visitenkarte des Unternehmens. Er muss in Größe und Ausstattung der Bedeutung des Unternehmens entsprechen und seine Produkte ins beste Licht rücken. Jeder Stand muss eine Vielzahl von Funktionen erfüllen: Aufmerksamkeit, Orientierung, Atmosphäre, Präsentation, Kommunikation, Verkauf... Zahl und Größe der Exponate bestimmen den Platzbedarf und somit die Größe des Standes. Hierzu zählen: Präsentationsfläche Flächen für Exponate Flächen für Infotafeln Videoflächen Flächen für Vorführungen Flächen für Aktionen... Besprechungsbereiche Hierzu zählen: Sitzgruppen Kabinen Stehtische Standinformation Bewirtungsplätze Vortragsräume... Nebenräume Hierzu zählen: Büro Küche Lager / Prospektraum Garderobe Technische Nebenräume Personalräume Gepäckaufbewahrung Schließfächer...

7 2. Messevorbereitung: Exponateauswahl Die Auswahl der Messeexponate hängt vor allem von den Beteiligungszielen ab. Die Zuordnung Beteiligungsziel - Exponate kann zum Beispiel wie folgt aussehen: Ziel: Innovation & Design Anforderungen an Exponate: Ausstellungsgegenstände entsprechen dem aktuellen Stand der Technik und den aktuellen ästetischen Ansprüchen. Anforderungen an Neuentwicklungen: einwandfreie Funktionsfähigkeit praxisgerechte Einsetzbarkeit optisch ansprechend Ziel: Absatzsteigerung Anforderungen an Exponate: Alle Ausstellungsgegenstände müssen in relativ kurzer Zeit lieferbar sein. Ziel: Übereinstimmung von Werbeversprechen und Realität Anforderungen an Exponate: Technischer Fortschritt, Funktionen und Einsatzweise stehen in Vordergrund.

8 2. Messevorbereitung: Standgestaltung Die Standgestaltung soll die Aufmerksamkeit des Besuchers möglichst schon aus der Ferne erregen und bei näherer Betrachtung schnelle Orientierungshilfe bieten. Gestaltungselemente der Fernerkennung sind: Lage und Größe des Messestandes Positionierung des Firmenlogos Firmenspezifische, unverwechselbare Optik Gestaltungselemente der Naherkennung sind: Themenbezogene Beschriftungen & Grafiken Themenbezogene Lichteffekte Produktfarben Bildquelle: Elemente der Detailerkennung sind: Exponatsinformationen (direkte Zuordnung) Ergänzende grafische Darstellungen (z. B. technische Zeichnung) Audiovisuelle Präsentation (z. B. Beamer / Monitor)

9 3. Standbetrieb: Standpersonal Welche Anforderungen werden an das Standpersonal gestellt? Die Chancen für hohe Verkaufsresultate und neue Kontakte stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Motivation und Qualifikation des Standpersonals. Anforderungen an das Standpersonal: gepflegtes Äußeres theoretische & praktische Fachkenntnisse Kontaktfreudigkeit und Aufgeschlossenheit freundliches und sicheres Auftreten gutes sprachliches Ausdrucksvermögen gutes Personengedächtnis Anpassungsfähigkeit Flexibiltität und Belastbarkeit Reisefreudigkeit Fremdsprachenkenntnisse *** Messeeinsatz ist keine Belohnung sondern harte Arbeit! Gut qualifiziertes und richtig vorbereitetes Standpersonal trägt in hohem Maße zu einem erfolgreichen Messeverlauf bei! ***

10 3. Standbetrieb: Teamarbeit Eine gute und erfolgreiche Messemannschaft arbeitet als Team und stellt das gemeinsame Interesse über das individuelle Interesse. Das Teamwork in Sachen Messe beginnt bei den Messevorbereitungen, die Aufgabe aller Mitglieder der Schülerfirma ist, gilt für Aufbau, Standbetrieb und Abbau durch das Messeteam und endet nicht vor Abschluss der Messenachbereitung durch alle Firmenmitglieder. Schon bei der Zusammenstellung des Messeteams ist sicher zu stellen, dass die Chemie im Team stimmt und jedes einzelne Mitglied bereit ist: kollegial, hilfsbereit & zuverlässig zu handeln, Mannschaftsgeist und Disziplin zu beweisen. *** Als Messeteam repräsentiert ihr in erster Linie eure Schülerfirma, nehmt dabei aber auch Einfluss auf das Ansehen der euch betreuenden Lehrkräfte und das Image eurer Schule! ***

11 3. Standbetrieb: Kommunikationsregeln Auf einer Messe trifft das Standpersonal in kürzester Zeit auf unterschiedlichsten Kundentypen. Es ist daher wichtig, Grundregeln der Messekommunikation zu beachten und flexibel auf die verschiednenen Charaktere der Gesprächspartner reagieren zu können. Dem Messebesucher Kommunikationsbereitschaft signalisieren: Gebt eurem Besucher Zeit, sich auf eurem Messestand umzusehen, beobachtet, was ihn interessiert. Signalisiert Gesprächsbereitschaft oder sprecht ihn aktiv an. (kein Wegsehen, kein Zeitung- oder Prospektlesen, kein Lieber-mitden-Teamkollegen-ins-Gespräch-vertieft-sein...) ABER: Bei aller aktiver Gesprächsbereitschaft, Aufdringlichkeit tunlichst vermeiden! Dem Gesprächspartner richtig zuhören: Nehmt euch Zeit, eurem Gesprächspartner richtig zuzuhören, um anschließend auf seine Fragen freundlich, ruhig und gezielt eingehen zu können. Ansichten des Gesprächspartners akzeptieren, Zurückhaltung bei Eigenansichten: Auch wenn ihr die Meinung eures Gesprächspartners nicht teilt, akzeptiert sie und haltet euch mit euren eigenen Ansichten zurück. Nicht jeder Besucher legt auf euer Verkäuferurteil wert. Dem Gesprächspartner nie offen widersprechen: Wer seinem Gesprächspartner vorwirft, dass er irrt, erreicht nicht, dass der andere seinen Irrtum einsieht.

12 3. Standbetrieb: Schwierige Gesprächspartner Erkennungszeichen gibt sich gleichgültig und gelangweilt nimmt nicht am Gespräch teil kommt unvorbereitet macht sich keine Notizen Der Lustlose Was tun? direkt ansprechen, Blickkontakt halten nach Erfahrungen fragen, zeigen, dass man an seiner Meinung interessiert ist das Gefühl geben, dass die Meinung des anderen geschätzt wird Erkennungszeichen nimmt nicht am Gespräch teil ist ängstlich, unsicher & leicht zu irretieren wirkt schüchtern und sensibel taut im kleinen Kreise auf Der viel zu Ruhige Was tun? direkt ansprechen, nicht überraschen Zeit nehmen, so genannte offene Fragen stellen (Beispiele: Wie gefällt Ihnen das? Was schlagen Sie vor?) Erkennungszeichen gibt sich gleichgültig und gelangweilt nimmt nicht am Gespräch teil kommt unvorbereitet macht sich keine Notizen Der Oberflächliche Was tun? direkt ansprechen & Blickkontakt halten nach Erfahrungen fragen, zeigen, dass man an seiner Meinung interessiert ist und sie zu schätzen weiß

13 3. Standbetrieb: Schwierige Gesprächspartner Erkennungszeichen nicht offen für neue Dinge so wie es war, so soll es bleiben neue Methoden und Techniken widerstreben ihm er ist misstrauisch und unsicher Der Engstirnige Was tun? geduldig sein, ernsthaft nachfragen richtige Antworten bestätigen Vertrauen langsam aufbauen bitten, dass Sachverhalte auch aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden Erkennungszeichen will seinen Geltungsdrang befriedigen hat die einzig richtige Meinung weiß alles besser, unterbricht ständig zwingt anderen seine Meinung auf Der Besserwisser Was tun? Augenkontakt vermeiden, um nicht weiter zu ermuntern um Verständnis für andere Meinung bitten geschlossene Fragen stellen (ja / nein) Erkennungszeichen schaut auf andere von oben herab hält andere für unfähig und langweilig neigt zu Zynismus, Hohn und Spott genießt es, andere lächerlich zu machen Der Arrogante Was tun? ins Gespräch mit einbeziehen, aber keine Möglichkeit zur Selbstdarstellung geben keine direkten Fragen stellen von negativen Äußerungen distanzieren

14 3. Standbetrieb: Schwierige Gesprächspartner Erkennungszeichen aufbrausend, unbeherrscht, rechthaberisch widerspricht oft laut, unsachlich und ungefragt diskutiert so lange, bis er recht bekommt neigt stark zu persönlichen Angriffen Der Agressive Was tun? ruhig, freundlich und sachlich bleiben nicht in Streitgespräche verwickeln lassen verlangen, dass Widersprüche und Angriffe begründet werden Erkennungszeichen äußerlich meist freundlich und interessiert dabei ehrgeizig, egoistisch & rücksichtslos (typischer Mobber) geschickter Taktiker und Fragesteller Der Hinterhältige Was tun? ruhig bleiben Dritte in das Gespräch miteinbeziehen (z. B. Teamkollegen) Einwände vorwegnehmen Erkennungszeichen mit sich und der übrigen Welt unzufrieden ihm kann man nichts recht machen fühlt sich ständig benachteiligt Pessimismus und Selbstmitleid sind typisch Der Miesmacher Was tun? für Gesprächsbeiträge bedanken das Vorbringen negativer Aspekte dankend als Verbesserungsanregung annehmen Anerkennung geben

15 3. Standbetrieb: Tipps & Tricks Kümmert euch aktiv um eure Messebesucher aber denkt dabei auch an euch selbst und die Zeit nach der Messe. Registriert die Zahl eurer Standbesucher (zum Beispiel per Strichliste)! Fertigt nach intensiveren Besuchergesprächen aussagefähige Gesprächsnotizen an, in denen ihr Gesprächsinhalte, Anregungen, Kundenwünsche, Kontaktdaten und alles, was sonst noch wichtig ist oder sein könnte, vermerkt! Macht Fotos von eurem Messestand, euch selbst, der Messe und ihren Besuchern! (Bei Nahaufnahmen von Ausstellern, Besuchern etc. daran denken, vorher um Erlaubnis zu bitten.) Macht mal eine Pause (abwechselnd, nicht gleichzeitig). Seid auch selbst Messebesucher, knüpft neue Kontakte und informiert euch über neue Produkte und Trends, eure Mitbewerber usw. (abwechselnd, nicht gleichzeitig) *** Übrigens, das offizielle Messeende geben die Messeorganisatoren vor, nicht die Besucher. Selbst wenn kaum noch Besucher unterwegs sind, dürft ihr erst nach dem offiziellen Messeende mit dem Abbau eures Standes beginnen. ***

16 4. Messenachbereitung: Intern Führt unmittelbar nach Messeende ein Abschlussgespräch im Team und haltet die wichtigsten Impressionen, Erfahrungen und Anregungen fest, solange sie noch frisch im Gedächtnis sind. Erfolgskontrolle: Überprüft, ob ihr eure zuvor festgelegten Messeziele erreichen konntet. Ja! Nein. Herzlichen Glückwunsch! Woran lag es? Analysiert, warum ihr eure Messeziele nicht erreicht habt, haltet die Ergebnisse fest und berücksichtigt sie bei Vorbereitung und Durchführung eurer nächsten Messe. Erstellt einen firmeninternen Messebericht, in dem alle wichtigen Informationen zur Messe und eurer Beteiligung enthalten sind. Allgemeine Angaben: Messename, Ort, Zeit, Stand, Ziel der Messe, Besucherzahlen... Infos zu eurer Beteiligung: gesteckte eigene Messeziele, Messeverlauf, Zielerreichung... Anlage: Besuchererfassungsbögen, Gesprächnotizen, Checklisten, Fotos Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen

17 4. Messenachbereitung: Extern Im Laufe einer Messe kommt es zu zahlreichen Kontakten mit Besuchern, Kunden, Sponsoren, Ausstellern, Jounalisten und anderen Interessenten. Um hier den Überblick zu behalten, sollten bereits während der Messe aussagefähige Gesprächnotizen erstellt werden, die es nach der Messe in Aktivitäten umzusetzen gilt. Hier einige Beispiele: Kontakte in eure Datenbank einpflegen Dankschreiben an alle registrierten Besucher Zusendung versprochener Angebote und Unterlagen (Preisliste, Produktbeschreibung...) Zusendung von Informationsmaterial (Flyer, Prospekte...) Nachfassaktion zu Kooperationsangeboten (eigenen/ fremden) Termine absprechen Muster versenden Aufträge bearbeiten Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen

18 4. Messenachbereitung: Extern Messen sind Marketing-Veranstaltungen! Denkt daran, eure Messebeteiligung möglichst schon vor Messebeginn und auf jeden Fall nach Messeabschluss zu kommunizieren! Verfasst Pressemitteilungen um die Öffentlichkeit auf eure Messebeteiligung hinzuweisen und eure Geschäftsidee bekannt zu machen. Schreibt eure Kernaussage in die Überschrift und beantwortet die W-Fragen: Wer? Wann? Wo? Was? Wie? Warum? Schickt die Pressemitteilungen an die Redaktionen eurer Regionalpresse und denkt auch an eure eigene Schülerzeitung. Stellt einen webseitentauglichen Messebericht auf eurer eigenen Internetseite oder der Schulseite ein. Produktpolitik (P wie Product) Sortiment Kundendienst Verpackung Marken Innovation... Marketing-Werkzeuge (4-P-Modell) Preispolitik (P wie Price) Preis Rabatte Preisbündelung Zahlungsbedingungen... Distributionspolitik (P wie Place) Absatzgebiete Transportwege Transportmittel Direktvertrieb Logistik... Kommunikationspolitik (P wie Promotion) Werbung Corporate Design Merchandising Öffentlichkeitsarbeit Events Messen... Verarbeitet das Fotomaterial von der Messe nicht nur für Presse und Internet, nutzt es auch für Flyer, Plakate oder sonstige Werbematerialien. 1. Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Messedesign. für die Aussteller der Startermesse 2013. Messeagentur. Messeagentur. Inhalt

Messedesign. für die Aussteller der Startermesse 2013. Messeagentur. Messeagentur. Inhalt Messedesign für die Aussteller der Startermesse 2013 Inhalt Inhalt 1. Theoretische Grundlagen Standaufteilung 2. Zielgruppendefinition 3. Ziele des Standdesigns 4. Besucherführung Startermesse 5. Individuelle

Mehr

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zum Vorbereitungsseminar zu den Aktionstagen kein sexismus an hochschulen vom 14. bis 16. März 2008 in der Jugendherberge Kassel Wozu Öffentlichkeitsarbeit?!

Mehr

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen Checklisten Checkliste Veranstaltung Checkliste Ausstellungen Messen 1. Informationen über die Ausstellung/Messe Dokumentation von der Messe besorgen Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 2 Erfolgreiche Messedurchführung 01.07.2015 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Insights-X 2015 Initiative Messeerfolg 1 Agenda Moderator Daniel

Mehr

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Berlin, 29.01.2014 Was Messen so effektiv macht Optimales Marketing- und Vertriebsinstrument

Mehr

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Schüler/-innen Inhalt der Erklärpräsentation: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Wie ist das

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Der Nordwesten Deutschlands freut sich auf Sie!

Der Nordwesten Deutschlands freut sich auf Sie! Der Nordwesten Deutschlands freut sich auf Sie! 30. 31. Januar 2016 Flughafen Münster/Osnabrück Informationen auf einen Blick Datum: 30. 31. Januar 2016 Messezeiten: Turnus: Veranstaltungsort: Samstag,

Mehr

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept 8tipps für ein erfolgreiches messestandkonzept Willkommen in der Konzeptwelt Die Erstellung eines Messestandkonzeptes ist in der Vorbereitungsphase einer Messebeteiligung eine entscheidende Maßnahme, die

Mehr

Heinkel-Club Messefibel

Heinkel-Club Messefibel qwemessefibelrtyuiopasdfghjklghghghzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmm essefibelqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopamessefibelsdfghjklzxcvbnm qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjkl

Mehr

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES Die deutsche Messewirtschaft Messeausgaben der Aussteller Durchschnittliches Messejahr (Zeitraum 2005 bis 2008) Messeprojekt GmbH Standbau, Transport,

Mehr

Die Messe für Ausbildung und Studium in MV

Die Messe für Ausbildung und Studium in MV Ausstellerinformationen Ein Leitfaden für Ihren erfolgreichen Messeauftritt Die Messe für Ausbildung und Studium in MV 1 www.jobfactory.de Inhaltsverzeichnis Was ist die JOBFACTORY?... 3 Wozu dient die

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen

Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen Mittwoch, 10. Juli 2013 Asien-Pazifik-Forum-Bayern Referent: Thomas Starke - Concept and Sales Thomas Starke Starke Leistungen für Ihren Vertrieb.

Mehr

Messeplaner. GüssVita Kompetenz-Zentrum. Erstellt: Alfons Güss

Messeplaner. GüssVita Kompetenz-Zentrum. Erstellt: Alfons Güss Messeplaner Erstellt: Alfons Güss Dipl. Betriebswirt GüssVita Kompetenz-Zentrum Friedrichstr. 29 35469 Allendorf Tel.: 06407/90 50 351 Fax: 06407/90 50 321 info@messeberatung.org Checkliste Messeplanung

Mehr

Moderator. Agenda. Katharina Rehm Projektleiterin Messeconsulting Meplan GmbH (Partnerunternehmen der Spielwarenmesse eg)

Moderator. Agenda. Katharina Rehm Projektleiterin Messeconsulting Meplan GmbH (Partnerunternehmen der Spielwarenmesse eg) Online-Training Messevorbereitung Modul 4 Verhalten & Kommunikation auf dem Messestand Das Messegespräch als Erfolgsfaktor 19. November 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse

Mehr

für das Unternehmen: ZEUS Anlagenbau GmbH

für das Unternehmen: ZEUS Anlagenbau GmbH Messekonzept für das Unternehmen: ZEUS Anlagenbau GmbH Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor); WS 2009/2010 Zum WM 12.4.2 Konzeptorientiertes Marketingprojekt / Kompetenzfeld Marketing-Vertrieb Präsentiert

Mehr

Messeknigge. www.expoformer.ch

Messeknigge. www.expoformer.ch Messeknigge www.expoformer.ch EXPOFORMER ACADEMY EXPOformer AG, 9.6.2009, Messeknigge Messeknigge - Ihre nächste Messe kommt bestimmt Bleiben Sie nach der Messe an Ihren Interessenten dran. Viele Messebesucher

Mehr

Messestand eine runde Sache Silja Rabenberg/Jens Hochthurn Juni 2013

Messestand eine runde Sache Silja Rabenberg/Jens Hochthurn Juni 2013 Aufgabenstellung Für die Fachschule Holztechnik & Gestaltung soll ein Messestand entworfen werden. Der Messestand soll auf mehreren Messen (Nürnberg/Ligna) in unterschiedlicher Größe und Standtyp eingesetzt

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Mein Geschenk für Sie: PRAKTISCHER MESSEPLANER. Michael Kleinert

Mein Geschenk für Sie: PRAKTISCHER MESSEPLANER. Michael Kleinert Mein Geschenk für Sie: PRAKTISCHER MESSEPLANER Michael Kleinert Das gilt auch für eine Messebeteiligung. Vor der Messeplanung steht die Analyse: Bevor Sie mit der eigentlichen Messeplanung beginnen, lohnt

Mehr

Innovatives Recruiting in einer virtuellen Messeumgebung. Keyfacts 2014 Features und Mediadaten

Innovatives Recruiting in einer virtuellen Messeumgebung. Keyfacts 2014 Features und Mediadaten Innovatives Recruiting in einer virtuellen Messeumgebung Keyfacts 2014 Features und Mediadaten Innovatives Recruiting in einer virtuellen Messeumgebung Online Karrieremessen richten sich an Unternehmen,

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

5tipps für den richtigen. personaleinsatz

5tipps für den richtigen. personaleinsatz 5tipps für den richtigen personaleinsatz Einsatzplanung Neben dem eigentlichen Standpersonal wird am Messestand in der Regel auch weiteres Personal benötigt. Insbesondere Kundenberater spielen eine wesentliche

Mehr

Messen als Marketinginstrument

Messen als Marketinginstrument Messen als Marketinginstrument Workshop veranstaltet von Vortrag: Mag Alexandra Hackstock Graz: 11.02. 2009 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr 3 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock Themenbereiche Messe als effizientes

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung

Inhaltsverzeichnis. Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung Folie 01 Inhaltsverzeichnis Schüler auf der Bildungsmesse Heilbronn Messevorbereitung der Schulklassen / Ausgestaltung des Schulklassenbesuches Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe Messeorganisation (Checkliste) Checkliste Nr. Aufgabe Erledigt 1. Maßnahmen vor der Messe Informationen über die Messe besorgen: Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren, interne und externe

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

AUSSTELLER-ANMELDUNG VDA QMC

AUSSTELLER-ANMELDUNG VDA QMC BITTE SENDEN SIE IHRE STANDANMELDUNG AN: E-Mail: aussteller@vda-qmc.de +49 (0) 30 / 46 72 49 64-1 Fax: +49 (0) 30 / 46 72 49 64-9 EVENT NAME: EVENT DATUM: AUSSTELLER Firmenname* Firmenkurzname* (für alphabetische

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Standorte Standpunkte

Standorte Standpunkte Standorte Standpunkte 1 Ein erfolgreiches Messegespräch führen: Ratgeber a) Welche Tipps gehören zusammen? Verbinden Sie. 1. Verzichten Sie im Gespräch auf einen detaillierten Bericht über die neuesten

Mehr

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012 Internettexte Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau Oktober 2012 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Medien & Kommunikation Tel.: 0385

Mehr

Auf Wunsch & nach Maß Die individuelle Standgestaltung für Ihren Messeauftritt

Auf Wunsch & nach Maß Die individuelle Standgestaltung für Ihren Messeauftritt Auf Wunsch & nach Maß Die individuelle Standgestaltung für Ihren Messeauftritt Sie wünschen sich einen Messestand, der Ihr Unternehmen und seine Markenidentität widerspiegelt? Sie suchen eine umfassende

Mehr

CBS Cologne Business School - BEST EXHIBITOR AWARD Kriterienkatalog zur Standbewertung auf der ITB 2015

CBS Cologne Business School - BEST EXHIBITOR AWARD Kriterienkatalog zur Standbewertung auf der ITB 2015 ERSTBEWERTUNG Dieser Kriterienkatalog dient als Grundlage zur Bewertung von Messeständen. Grundsätzlich ist anzumerken, dass eine Standbewertung immer vom subjektiven Empfinden der Bewerter abhängt. Die

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Tickets und Lead-Services

Tickets und Lead-Services 22 Deutsche Messe Fachbesucher-Tickets Qualifizierte Businesskontakte sind das Hauptziel jeder Messebeteiligung. Eine persönliche Einladung inklusive Fachbesucher-Ticket ist die wirksamste Werbung für

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 1 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 14. Oktober 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse 2015 Initiative

Mehr

Checkliste Infostand

Checkliste Infostand Allgemein Der Stand Wer ist das Zielpublikum, wer soll damit angesprochen werden? Wie kann man Interessenten/Adressen gewinnen? (z.b. durch Wettbewerbe, Gewinnspiele; dabei Datenschutz beachten) Standgestaltung,

Mehr

POL-ECO-SYSTEM (ehemals Poleko) - Internationale Fachmesse für Umwelttechnologie inkl. Erneuerbare Energien 27.-30. Oktober 2015 in Poznan/Polen

POL-ECO-SYSTEM (ehemals Poleko) - Internationale Fachmesse für Umwelttechnologie inkl. Erneuerbare Energien 27.-30. Oktober 2015 in Poznan/Polen POL-ECO-SYSTEM (ehemals Poleko) - Internationale Fachmesse für Umwelttechnologie inkl. Erneuerbare Energien 27.-30. Oktober 2015 in Poznan/Polen Gemeinsam mit der Hessen Trade & Invest GmbH ermöglichen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 DGNB und BAK auf der Expo Real 2014 Sustainability - Made in Germany Unter diesem Motto präsentieren

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen

Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen Verständliche praxisorientierte Marketinglösungen Ihre Werbe-Agentur für den Mittelstand. Unsere Marketing-Strategien basieren nicht auf akademischen Vorlesungen, sondern auf einer 20-jährigen Berufserfahrung

Mehr

VOI-Partnerstand. IT & Business 2015 29. September bis 1. Oktober 2015 in Stuttgart

VOI-Partnerstand. IT & Business 2015 29. September bis 1. Oktober 2015 in Stuttgart VOI-Partnerstand IT & Business 2015 29. September bis 1. Oktober 2015 in Stuttgart Ein Angebot für VOI-Mitglieder und andere interessierte Unternehmen IT & Business 2015 Das bisherige Messetrio DMS EXPO,

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 Die in dieser Präsentation vorgestellten Konzepte, grafischen Gestaltungen, Fotografien und Texte sind geistiges Eigentum

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich?

Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messeziele Welche Auswirkungen haben sie wirklich? Messen bieten heute für praktisch jedes Unternehmen eine attraktive Plattform, um sich und seine Leistungen einer breiten Öffentlichkeit oder auch einem

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Leitfaden für die optimale Messevorbereitung. Unterstützendes Handbuch für die erste Messeteilnahme

Leitfaden für die optimale Messevorbereitung. Unterstützendes Handbuch für die erste Messeteilnahme Leitfaden für die optimale Messevorbereitung Unterstützendes Handbuch für die erste Messeteilnahme Leitfaden Mit diesem Leitfaden möchten wir Sie auf Ihrem Weg zu einer erfolgreichen Messeteilnahme unterstützen.

Mehr

Weiterbildungsforum Europaviertel der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen am 14.7.2006. Impulsseminar

Weiterbildungsforum Europaviertel der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen am 14.7.2006. Impulsseminar Weiterbildungsforum Europaviertel der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen am 14.7.2006 Impulsseminar DER WEG ZUM MESSEERFOLG DIE STRATEGIE DER BESTEN Referent: Erich Peter Hoepfner INHALTE: ❶ Messemotto,

Mehr

SKILLmatching. SKILLmatching. Erhöhen Sie die Effizienz Ihres Messeauftritts mit Hilfe unseres Messekontakt-Matchings!

SKILLmatching. SKILLmatching. Erhöhen Sie die Effizienz Ihres Messeauftritts mit Hilfe unseres Messekontakt-Matchings! SKILLmatching Erhöhen Sie die Effizienz Ihres Messeauftritts mit Hilfe unseres Messekontakt-Matchings! SKILLmatching HÄFELE Interzum 2011 Stellen Sie schnell, erfolgreich und präzise den Kontakt zwischen

Mehr

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen,

Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, Liebe Webseitenredakteure/-innen aus den diözesanen Steuerungsgruppen, ergänzend zum vorläufigen Typo3-Handout Redakteursguide erhaltet ihr hier noch ein paar spezifische Informationen für eure diözesanen

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg Schnellübersicht Vorwort... 9 A Arbeitsmethodik für die Praxis Arbeitstechniken muss man beherrschen 11 B Die richtige Büroorganisation... 23 D Direct Mail Dankesbriefe Definition Do it now!... 29 E Einstellung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

whitepaper STANDPERSONAL RECRUITING WWM Whitepaper Serie 2015.1

whitepaper STANDPERSONAL RECRUITING WWM Whitepaper Serie 2015.1 whitepaper STANDPERSONAL RECRUITING WWM Whitepaper Serie 2015.1 Inhalt Executive Summary 2 Worum es geht. Kommunikatives STANDPERSONAL 3 Das A und O. Mitarbeiter aus FachabTEILUNGEN 3 Unersetzliche kompetenz.

Mehr

Werbebriefe erfolgreicher machen

Werbebriefe erfolgreicher machen Werbebriefe erfolgreicher machen Warum Sie einen Werbebrief verschicken sollten Kostenloses PDF zum Download Texte, Marketing, PR und Coaching Warum Sie einen Werbebrief verschicken sollten Die 5 wichtigsten

Mehr

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Gutscheinkarten werden von Ihren Kunden gekauft, um sie an Dritte zu verschenken. Sie bringen Ihnen

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Blumen2Business. Fallbeispiele, Kunden und Kooperationen

Blumen2Business. Fallbeispiele, Kunden und Kooperationen Blumen2Business Fallbeispiele, Kunden und Kooperationen Kunden & Kooperationen Kundenbetreuung & -bindung B2B-Kundenakquise Kundenakquise Massenmarketing Kundenbindung Kundenbindung Kundenbindung & internes

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Deutsche Messe Kontaktmanagement Kontaktmanagement 18

Deutsche Messe Kontaktmanagement Kontaktmanagement 18 management management 18 management Deutsche Messe Match & Meet Match & Meet ist Business Matchmaking für gezielte internationale Geschäftsanbahnung. Wir unterstützen Sie mit dieser Online-börse bei der

Mehr

Wir wissen - Sie werden uns weiterempfehlen

Wir wissen - Sie werden uns weiterempfehlen Wir wissen - Sie werden uns weiterempfehlen DYNAMISCH KLASSISCH OPTIMIERT - Internet-Provider - Web-Design - e-commerce - Database Development - Content-Management-System - Design - Print - Multimedia

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Organisation Planung und Durchführung von Events (vom Kartfahren bis zum Rollout) Koordinative Betreuung von Teammitgliedern Ressourcenmanagement Erstellung von Kostenübersichten Kontakt zu Sponsoren pflegen

Mehr

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Institut für Marketing der TU Braunschweig Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Seminarveranstaltung am 19. Januar

Mehr

Interkulturelle Messekommunikation

Interkulturelle Messekommunikation Interkulturelle Messekommunikation Einen Schritt näher zu Ihrem perfekten Messeauftritt Messe-Training -Coaching -Nachbereitung Interkulturelle Kompetenz ist die Basis für globalen Erfolg Die Messekommunikation

Mehr

VERTRIEB Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb

VERTRIEB Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb VERTRIEB Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb SIGMA Vorlesungsreihe WS 2013/14 Daniel Burgos Geschäftsführer Campus Consult Projektmanagement GmbH Agenda Kurzvorstellung Campus Consult Grundlagen

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Leitfaden für die optimale Messevorbereitung. Unterstützendes Handbuch für die erste Messeteilnahme

Leitfaden für die optimale Messevorbereitung. Unterstützendes Handbuch für die erste Messeteilnahme Leitfaden für die optimale Messevorbereitung Unterstützendes Handbuch für die erste Messeteilnahme Leitfaden Mit diesem Leitfaden möchten wir Sie auf Ihrem Weg zu einer erfolgreichen Messeteilnahme unterstützen.

Mehr