Workshop. Messevorbereitung für Schülerfirmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop. Messevorbereitung für Schülerfirmen"

Transkript

1 Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: / Fax: / Dozent: Thomas Wege, Unternehmensberater und IHK-Dozent Workshop Messevorbereitung für Schülerfirmen

2 Workshop: Messevorbereitung für Schülerfirmen Messeziele Was sind Messen und warum werden sie durchgeführt? Was sehen die eigenen Messeziele aus? Messevorbereitung Messestand: Standarten & Funktionsbereiche Exponateauswahl und Standgestaltung Standbetrieb Anforderungen an das Standpersonal Teamarbeit Kommunikationsregeln und schwierige Gesprächspartner Tipps & Tricks Messenachbereitung Intern: Abschlussgespräch, Erfolgskontrolle und Messebericht Extern: Bearbeitung von Kundenanfragen und Messeaufträgen, Öffentlichkeitsarbeit Praktische Übung Das Kundengespräch am Messestand 1. Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen Bildquelle:

3 1. Messeziele Was sind Messen und warum werden sie durchgeführt? Messen sind zeitlich begrenzte, wiederkehrende Marketing-Veranstaltungen, auf denen vorrangig Fachbesucher angesprochen werden. Auf ihnen können Messeanbieter ihre Produkte / Dienstleistungen zur Schau stellen, persönlich erläutern und verkaufen, neue Kunden gewinnen und bestehende Kontakte pflegen, Informationen austauschen und Kooperationen starten, Mitbewerber und deren Angebote analysieren, Werbung machen und den eigenen Bekannheitsgrad steigern. Messebesucher können sich intensiv informieren, z. B. über Waren / Dienstleistungen, die verschiedenen Anbieter und Preise, aktuelle Trends und Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen vergleichen, bestellen oder direkt kaufen.

4 1. Messeziele Wie sehen die eigenen Messeziele aus? *** Um das Erreichen von Messezielen überprüfbar zu machen, müssen die im Team besprochenen und festgelegten Ziele in meßbaren Größen ausgedrückt werden!!! *** Beispiele: Mindestens zehn Besuchergespräche pro Teammitglied und Tag, Schreiben von mind. acht Aufträgen auf der Messe Umsatz von 50 Euro oder mehr pro Messetag, Erfahrungs- und Informationsaustausch mit mindestens drei anderen Schülerfirmen, Verfassen einer Pressemitteilung mit Messefoto und Versand an die Regionalpresse, Veröffentlichung eines Messeberichtes auf der Homepage der Schülerfirma...

5 2. Messevorbereitung: Messestand - Standarten Welche Standarten gibt es? Der Reihenstand ist nur zum Gang hin offen, d. h. er grenzt an drei Seiten an Nachbarstände an. Er ist nur von einer Seite erreichbar. Der Eckstand befindet sich am Ende einer Reihe und ist zum Gang oder Quergang hin offen. Besucher können ihn von zwei Seiten erreichen. Der Kopfstand befindet sich am Ende eine Standreihe und grenzt mit nur einer Seite an die Nachbarstände. Er ist somit von drei Seiten erreichbar. Der Inselstand ist auf allen vier Seiten geöffnet und Besuchern somit ringsum zugänglich. Bildquelle:

6 2. Messevorbereitung: Messestand - Funktionen Der Messestand ist die Visitenkarte des Unternehmens. Er muss in Größe und Ausstattung der Bedeutung des Unternehmens entsprechen und seine Produkte ins beste Licht rücken. Jeder Stand muss eine Vielzahl von Funktionen erfüllen: Aufmerksamkeit, Orientierung, Atmosphäre, Präsentation, Kommunikation, Verkauf... Zahl und Größe der Exponate bestimmen den Platzbedarf und somit die Größe des Standes. Hierzu zählen: Präsentationsfläche Flächen für Exponate Flächen für Infotafeln Videoflächen Flächen für Vorführungen Flächen für Aktionen... Besprechungsbereiche Hierzu zählen: Sitzgruppen Kabinen Stehtische Standinformation Bewirtungsplätze Vortragsräume... Nebenräume Hierzu zählen: Büro Küche Lager / Prospektraum Garderobe Technische Nebenräume Personalräume Gepäckaufbewahrung Schließfächer...

7 2. Messevorbereitung: Exponateauswahl Die Auswahl der Messeexponate hängt vor allem von den Beteiligungszielen ab. Die Zuordnung Beteiligungsziel - Exponate kann zum Beispiel wie folgt aussehen: Ziel: Innovation & Design Anforderungen an Exponate: Ausstellungsgegenstände entsprechen dem aktuellen Stand der Technik und den aktuellen ästetischen Ansprüchen. Anforderungen an Neuentwicklungen: einwandfreie Funktionsfähigkeit praxisgerechte Einsetzbarkeit optisch ansprechend Ziel: Absatzsteigerung Anforderungen an Exponate: Alle Ausstellungsgegenstände müssen in relativ kurzer Zeit lieferbar sein. Ziel: Übereinstimmung von Werbeversprechen und Realität Anforderungen an Exponate: Technischer Fortschritt, Funktionen und Einsatzweise stehen in Vordergrund.

8 2. Messevorbereitung: Standgestaltung Die Standgestaltung soll die Aufmerksamkeit des Besuchers möglichst schon aus der Ferne erregen und bei näherer Betrachtung schnelle Orientierungshilfe bieten. Gestaltungselemente der Fernerkennung sind: Lage und Größe des Messestandes Positionierung des Firmenlogos Firmenspezifische, unverwechselbare Optik Gestaltungselemente der Naherkennung sind: Themenbezogene Beschriftungen & Grafiken Themenbezogene Lichteffekte Produktfarben Bildquelle: Elemente der Detailerkennung sind: Exponatsinformationen (direkte Zuordnung) Ergänzende grafische Darstellungen (z. B. technische Zeichnung) Audiovisuelle Präsentation (z. B. Beamer / Monitor)

9 3. Standbetrieb: Standpersonal Welche Anforderungen werden an das Standpersonal gestellt? Die Chancen für hohe Verkaufsresultate und neue Kontakte stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Motivation und Qualifikation des Standpersonals. Anforderungen an das Standpersonal: gepflegtes Äußeres theoretische & praktische Fachkenntnisse Kontaktfreudigkeit und Aufgeschlossenheit freundliches und sicheres Auftreten gutes sprachliches Ausdrucksvermögen gutes Personengedächtnis Anpassungsfähigkeit Flexibiltität und Belastbarkeit Reisefreudigkeit Fremdsprachenkenntnisse *** Messeeinsatz ist keine Belohnung sondern harte Arbeit! Gut qualifiziertes und richtig vorbereitetes Standpersonal trägt in hohem Maße zu einem erfolgreichen Messeverlauf bei! ***

10 3. Standbetrieb: Teamarbeit Eine gute und erfolgreiche Messemannschaft arbeitet als Team und stellt das gemeinsame Interesse über das individuelle Interesse. Das Teamwork in Sachen Messe beginnt bei den Messevorbereitungen, die Aufgabe aller Mitglieder der Schülerfirma ist, gilt für Aufbau, Standbetrieb und Abbau durch das Messeteam und endet nicht vor Abschluss der Messenachbereitung durch alle Firmenmitglieder. Schon bei der Zusammenstellung des Messeteams ist sicher zu stellen, dass die Chemie im Team stimmt und jedes einzelne Mitglied bereit ist: kollegial, hilfsbereit & zuverlässig zu handeln, Mannschaftsgeist und Disziplin zu beweisen. *** Als Messeteam repräsentiert ihr in erster Linie eure Schülerfirma, nehmt dabei aber auch Einfluss auf das Ansehen der euch betreuenden Lehrkräfte und das Image eurer Schule! ***

11 3. Standbetrieb: Kommunikationsregeln Auf einer Messe trifft das Standpersonal in kürzester Zeit auf unterschiedlichsten Kundentypen. Es ist daher wichtig, Grundregeln der Messekommunikation zu beachten und flexibel auf die verschiednenen Charaktere der Gesprächspartner reagieren zu können. Dem Messebesucher Kommunikationsbereitschaft signalisieren: Gebt eurem Besucher Zeit, sich auf eurem Messestand umzusehen, beobachtet, was ihn interessiert. Signalisiert Gesprächsbereitschaft oder sprecht ihn aktiv an. (kein Wegsehen, kein Zeitung- oder Prospektlesen, kein Lieber-mitden-Teamkollegen-ins-Gespräch-vertieft-sein...) ABER: Bei aller aktiver Gesprächsbereitschaft, Aufdringlichkeit tunlichst vermeiden! Dem Gesprächspartner richtig zuhören: Nehmt euch Zeit, eurem Gesprächspartner richtig zuzuhören, um anschließend auf seine Fragen freundlich, ruhig und gezielt eingehen zu können. Ansichten des Gesprächspartners akzeptieren, Zurückhaltung bei Eigenansichten: Auch wenn ihr die Meinung eures Gesprächspartners nicht teilt, akzeptiert sie und haltet euch mit euren eigenen Ansichten zurück. Nicht jeder Besucher legt auf euer Verkäuferurteil wert. Dem Gesprächspartner nie offen widersprechen: Wer seinem Gesprächspartner vorwirft, dass er irrt, erreicht nicht, dass der andere seinen Irrtum einsieht.

12 3. Standbetrieb: Schwierige Gesprächspartner Erkennungszeichen gibt sich gleichgültig und gelangweilt nimmt nicht am Gespräch teil kommt unvorbereitet macht sich keine Notizen Der Lustlose Was tun? direkt ansprechen, Blickkontakt halten nach Erfahrungen fragen, zeigen, dass man an seiner Meinung interessiert ist das Gefühl geben, dass die Meinung des anderen geschätzt wird Erkennungszeichen nimmt nicht am Gespräch teil ist ängstlich, unsicher & leicht zu irretieren wirkt schüchtern und sensibel taut im kleinen Kreise auf Der viel zu Ruhige Was tun? direkt ansprechen, nicht überraschen Zeit nehmen, so genannte offene Fragen stellen (Beispiele: Wie gefällt Ihnen das? Was schlagen Sie vor?) Erkennungszeichen gibt sich gleichgültig und gelangweilt nimmt nicht am Gespräch teil kommt unvorbereitet macht sich keine Notizen Der Oberflächliche Was tun? direkt ansprechen & Blickkontakt halten nach Erfahrungen fragen, zeigen, dass man an seiner Meinung interessiert ist und sie zu schätzen weiß

13 3. Standbetrieb: Schwierige Gesprächspartner Erkennungszeichen nicht offen für neue Dinge so wie es war, so soll es bleiben neue Methoden und Techniken widerstreben ihm er ist misstrauisch und unsicher Der Engstirnige Was tun? geduldig sein, ernsthaft nachfragen richtige Antworten bestätigen Vertrauen langsam aufbauen bitten, dass Sachverhalte auch aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden Erkennungszeichen will seinen Geltungsdrang befriedigen hat die einzig richtige Meinung weiß alles besser, unterbricht ständig zwingt anderen seine Meinung auf Der Besserwisser Was tun? Augenkontakt vermeiden, um nicht weiter zu ermuntern um Verständnis für andere Meinung bitten geschlossene Fragen stellen (ja / nein) Erkennungszeichen schaut auf andere von oben herab hält andere für unfähig und langweilig neigt zu Zynismus, Hohn und Spott genießt es, andere lächerlich zu machen Der Arrogante Was tun? ins Gespräch mit einbeziehen, aber keine Möglichkeit zur Selbstdarstellung geben keine direkten Fragen stellen von negativen Äußerungen distanzieren

14 3. Standbetrieb: Schwierige Gesprächspartner Erkennungszeichen aufbrausend, unbeherrscht, rechthaberisch widerspricht oft laut, unsachlich und ungefragt diskutiert so lange, bis er recht bekommt neigt stark zu persönlichen Angriffen Der Agressive Was tun? ruhig, freundlich und sachlich bleiben nicht in Streitgespräche verwickeln lassen verlangen, dass Widersprüche und Angriffe begründet werden Erkennungszeichen äußerlich meist freundlich und interessiert dabei ehrgeizig, egoistisch & rücksichtslos (typischer Mobber) geschickter Taktiker und Fragesteller Der Hinterhältige Was tun? ruhig bleiben Dritte in das Gespräch miteinbeziehen (z. B. Teamkollegen) Einwände vorwegnehmen Erkennungszeichen mit sich und der übrigen Welt unzufrieden ihm kann man nichts recht machen fühlt sich ständig benachteiligt Pessimismus und Selbstmitleid sind typisch Der Miesmacher Was tun? für Gesprächsbeiträge bedanken das Vorbringen negativer Aspekte dankend als Verbesserungsanregung annehmen Anerkennung geben

15 3. Standbetrieb: Tipps & Tricks Kümmert euch aktiv um eure Messebesucher aber denkt dabei auch an euch selbst und die Zeit nach der Messe. Registriert die Zahl eurer Standbesucher (zum Beispiel per Strichliste)! Fertigt nach intensiveren Besuchergesprächen aussagefähige Gesprächsnotizen an, in denen ihr Gesprächsinhalte, Anregungen, Kundenwünsche, Kontaktdaten und alles, was sonst noch wichtig ist oder sein könnte, vermerkt! Macht Fotos von eurem Messestand, euch selbst, der Messe und ihren Besuchern! (Bei Nahaufnahmen von Ausstellern, Besuchern etc. daran denken, vorher um Erlaubnis zu bitten.) Macht mal eine Pause (abwechselnd, nicht gleichzeitig). Seid auch selbst Messebesucher, knüpft neue Kontakte und informiert euch über neue Produkte und Trends, eure Mitbewerber usw. (abwechselnd, nicht gleichzeitig) *** Übrigens, das offizielle Messeende geben die Messeorganisatoren vor, nicht die Besucher. Selbst wenn kaum noch Besucher unterwegs sind, dürft ihr erst nach dem offiziellen Messeende mit dem Abbau eures Standes beginnen. ***

16 4. Messenachbereitung: Intern Führt unmittelbar nach Messeende ein Abschlussgespräch im Team und haltet die wichtigsten Impressionen, Erfahrungen und Anregungen fest, solange sie noch frisch im Gedächtnis sind. Erfolgskontrolle: Überprüft, ob ihr eure zuvor festgelegten Messeziele erreichen konntet. Ja! Nein. Herzlichen Glückwunsch! Woran lag es? Analysiert, warum ihr eure Messeziele nicht erreicht habt, haltet die Ergebnisse fest und berücksichtigt sie bei Vorbereitung und Durchführung eurer nächsten Messe. Erstellt einen firmeninternen Messebericht, in dem alle wichtigen Informationen zur Messe und eurer Beteiligung enthalten sind. Allgemeine Angaben: Messename, Ort, Zeit, Stand, Ziel der Messe, Besucherzahlen... Infos zu eurer Beteiligung: gesteckte eigene Messeziele, Messeverlauf, Zielerreichung... Anlage: Besuchererfassungsbögen, Gesprächnotizen, Checklisten, Fotos Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen

17 4. Messenachbereitung: Extern Im Laufe einer Messe kommt es zu zahlreichen Kontakten mit Besuchern, Kunden, Sponsoren, Ausstellern, Jounalisten und anderen Interessenten. Um hier den Überblick zu behalten, sollten bereits während der Messe aussagefähige Gesprächnotizen erstellt werden, die es nach der Messe in Aktivitäten umzusetzen gilt. Hier einige Beispiele: Kontakte in eure Datenbank einpflegen Dankschreiben an alle registrierten Besucher Zusendung versprochener Angebote und Unterlagen (Preisliste, Produktbeschreibung...) Zusendung von Informationsmaterial (Flyer, Prospekte...) Nachfassaktion zu Kooperationsangeboten (eigenen/ fremden) Termine absprechen Muster versenden Aufträge bearbeiten Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen

18 4. Messenachbereitung: Extern Messen sind Marketing-Veranstaltungen! Denkt daran, eure Messebeteiligung möglichst schon vor Messebeginn und auf jeden Fall nach Messeabschluss zu kommunizieren! Verfasst Pressemitteilungen um die Öffentlichkeit auf eure Messebeteiligung hinzuweisen und eure Geschäftsidee bekannt zu machen. Schreibt eure Kernaussage in die Überschrift und beantwortet die W-Fragen: Wer? Wann? Wo? Was? Wie? Warum? Schickt die Pressemitteilungen an die Redaktionen eurer Regionalpresse und denkt auch an eure eigene Schülerzeitung. Stellt einen webseitentauglichen Messebericht auf eurer eigenen Internetseite oder der Schulseite ein. Produktpolitik (P wie Product) Sortiment Kundendienst Verpackung Marken Innovation... Marketing-Werkzeuge (4-P-Modell) Preispolitik (P wie Price) Preis Rabatte Preisbündelung Zahlungsbedingungen... Distributionspolitik (P wie Place) Absatzgebiete Transportwege Transportmittel Direktvertrieb Logistik... Kommunikationspolitik (P wie Promotion) Werbung Corporate Design Merchandising Öffentlichkeitsarbeit Events Messen... Verarbeitet das Fotomaterial von der Messe nicht nur für Presse und Internet, nutzt es auch für Flyer, Plakate oder sonstige Werbematerialien. 1. Messeziele 2. Messevorbereitung 3. Messedurchführung 4. Messenachbereitung 5. Praktische Übungen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Der erfolgreiche Messeauftritt!

Der erfolgreiche Messeauftritt! Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing Der erfolgreiche Messeauftritt! Hamburg, 28.08.2006 Bruno Meißner Dipl.Kfm. MeissnerExpoConsult Präsidiumsmitglied FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation

Mehr

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Messetraining TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung: Bedeutung der Messe für das Unternehmen Funktionen und Ziele der Messe Planung des Messeauftrittes von A bis Z

Mehr

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1

Informationsmaterial zur Messevorbereitung. ZAB Marketing/Kommunikation Januar 11 1 Informationsmaterial zur Messevorbereitung 1 Vorteile Die Präsentation auf dem Gemeinschaftsstand ermöglicht es Ihnen, sich auf die wesentlichen Vorbereitungsaufgaben zu konzentrieren: Auswahl und Präsentation

Mehr

Der optimale Messeauftritt für B.I.S.

Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Der optimale Messeauftritt für B.I.S. Bruno Meißner Geschäftsführer MICE MEISSNER EXPO Chairman Marketing Group IFES Co-Autor Das abc des erfolgreichen Messeauftritts Fragenkatalog für ein Messestand-Briefing

Mehr

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Übersicht Tätigkeiten Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Michael Lücke -1- Messeplanung und Messekonzeption Die Anforderungen an eine

Mehr

Messedesign. für die Aussteller der Startermesse 2013. Messeagentur. Messeagentur. Inhalt

Messedesign. für die Aussteller der Startermesse 2013. Messeagentur. Messeagentur. Inhalt Messedesign für die Aussteller der Startermesse 2013 Inhalt Inhalt 1. Theoretische Grundlagen Standaufteilung 2. Zielgruppendefinition 3. Ziele des Standdesigns 4. Besucherführung Startermesse 5. Individuelle

Mehr

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Liebes Schülerfirmenteam, wir laden Euch zum 1. Berlinweiten Fortbildungstag der Koordinierungsstelle für Schülerfirmen ein. Am 29.März 2012, von 09:00 bis

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma.

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg Worin sind unsere Verkäufer bereits sehr gut? Was beherrschen Sie noch nicht so gut? Was wird bisher noch gar nicht umgesetzt? Firma

Mehr

Werbung mit kleinem Budget

Werbung mit kleinem Budget Beck-Wirtschaftsberater Werbung mit kleinem Budget Der Ratgeber für Existenzgründer, kleine und mittlere Unternehmen Von Bernd Röthlingshöfer Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort Inhaltsübersicht V IX

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Messekonzept. Tischlerei Eigenstetter. für das Unternehmen:

Messekonzept. Tischlerei Eigenstetter. für das Unternehmen: Messekonzept für das Unternehmen: Tischlerei Eigenstetter Projektteam: Jenny Drewes Martina Fehlandt Philipp Kubowicz Eric Held Angela Holzhausen (Gestaltung) 2 Gliederung 1. Tischlerei Eigenstetter 2.

Mehr

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Schüler/-innen Inhalt der Erklärpräsentation: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Wie ist das

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Messetraining. Vorbereitung - Organisation - Messeauftritt

Messetraining. Vorbereitung - Organisation - Messeauftritt Messetraining Vorbereitung - Organisation - Messeauftritt Funktionen und Messeziele; Messeplanung; Messetraining für Mitarbeiter und Standleiter; Erfolgsmessung und Messenachbearbeitung. TRAINPLAN - seminar

Mehr

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zum Vorbereitungsseminar zu den Aktionstagen kein sexismus an hochschulen vom 14. bis 16. März 2008 in der Jugendherberge Kassel Wozu Öffentlichkeitsarbeit?!

Mehr

Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt

Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt Messebau'Nebl Angerbachstr.'12 83024'Rosenheim Tel.'0'80'31'/'89'02'77 info@messebaubneblbrosenheim.de www.messebaubneblbrosenheim.de Checkliste - Messeplanung AUFGABE auszuführender Zeitpunkt Tage im

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Berlin, 29.01.2014 Was Messen so effektiv macht Optimales Marketing- und Vertriebsinstrument

Mehr

Ihr Messeauftritt gut geplant. Effiziente Vor- und Nachbereitung eines Messeauftritts

Ihr Messeauftritt gut geplant. Effiziente Vor- und Nachbereitung eines Messeauftritts Ihr Messeauftritt gut geplant Effiziente Vor- und Nachbereitung eines Messeauftritts Dr.- Ing. Eberhard Döring Messeleitung EuroMold 1 5 Schritte zur Messe: 1. Ziele, Konzeption, Etat 2. Planung und erste

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken:

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: 7 Messeziele festlegen und bewerten. Leiten Sie diese am besten aus Ihren Unternehmens- Zielen ab. Mögliche Ziele wären: Neukundengewinnung Kundenstammpflege

Mehr

GEMEINSCHAFTSSTAND DES LANDES SACHSEN-ANHALT AUF DER HANNOVER MESSE

GEMEINSCHAFTSSTAND DES LANDES SACHSEN-ANHALT AUF DER HANNOVER MESSE GEMEINSCHAFTSSTAND DES LANDES SACHSEN-ANHALT AUF DER HANNOVER MESSE BETEILIGUNGSMÖGLICHKEITEN UND ANMELDE-FORMULARE www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/messen BETEILIGUNGSMÖGLICHKEITEN AUF DEM GEMEINSCHAFTSSTAND

Mehr

Strategisches Ziel. Zielgruppen-Matrix. Checkliste 1. Was wollen wir erreichen? Image. Positionierung. Finanziell. Umsatz % Umsatz % Umsatz %

Strategisches Ziel. Zielgruppen-Matrix. Checkliste 1. Was wollen wir erreichen? Image. Positionierung. Finanziell. Umsatz % Umsatz % Umsatz % Checkliste 1 Strategisches Ziel Was wollen wir erreichen? Image Positionierung Finanziell Zielgruppen-Matrix Haupt-Zielgruppen Umsatz % Umsatz % Umsatz % Dienstleistungen Umsatz % Im Internet aktiv Im

Mehr

für das Unternehmen: ZEUS Anlagenbau GmbH

für das Unternehmen: ZEUS Anlagenbau GmbH Messekonzept für das Unternehmen: ZEUS Anlagenbau GmbH Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor); WS 2009/2010 Zum WM 12.4.2 Konzeptorientiertes Marketingprojekt / Kompetenzfeld Marketing-Vertrieb Präsentiert

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr

Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen

Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen Messeteilnahmen und Messebesuche in Asien richtig planen Mittwoch, 10. Juli 2013 Asien-Pazifik-Forum-Bayern Referent: Thomas Starke - Concept and Sales Thomas Starke Starke Leistungen für Ihren Vertrieb.

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Heinkel-Club Messefibel

Heinkel-Club Messefibel qwemessefibelrtyuiopasdfghjklghghghzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmm essefibelqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopamessefibelsdfghjklzxcvbnm qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjkl

Mehr

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen Checklisten Checkliste Veranstaltung Checkliste Ausstellungen Messen 1. Informationen über die Ausstellung/Messe Dokumentation von der Messe besorgen Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren

Mehr

Werbung. mit kleinem Budget. Beck-Wirtschaftsberater. Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen. Deutscher Taschenbuch Verlag

Werbung. mit kleinem Budget. Beck-Wirtschaftsberater. Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Wirtschaftsberater Werbung mit kleinem Budget Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen Von Bernd Röthlingshöfer 3., überarbeitete Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsübersicht Vorwort

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

5tipps für den richtigen. personaleinsatz

5tipps für den richtigen. personaleinsatz 5tipps für den richtigen personaleinsatz Einsatzplanung Neben dem eigentlichen Standpersonal wird am Messestand in der Regel auch weiteres Personal benötigt. Insbesondere Kundenberater spielen eine wesentliche

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Messestand eine runde Sache Silja Rabenberg/Jens Hochthurn Juni 2013

Messestand eine runde Sache Silja Rabenberg/Jens Hochthurn Juni 2013 Aufgabenstellung Für die Fachschule Holztechnik & Gestaltung soll ein Messestand entworfen werden. Der Messestand soll auf mehreren Messen (Nürnberg/Ligna) in unterschiedlicher Größe und Standtyp eingesetzt

Mehr

EVENTORGANISATION Checklisten

EVENTORGANISATION Checklisten Lernen, Leben, Lachen! EVENTORGANISATION Checklisten Wie können Sie einen erfolgreichen Event optimal organisieren? VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger Mensch! Sie wollen

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 2 Erfolgreiche Messedurchführung 01.07.2015 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Insights-X 2015 Initiative Messeerfolg 1 Agenda Moderator Daniel

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES Die deutsche Messewirtschaft Messeausgaben der Aussteller Durchschnittliches Messejahr (Zeitraum 2005 bis 2008) Messeprojekt GmbH Standbau, Transport,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung

Inhaltsverzeichnis. Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung Folie 01 Inhaltsverzeichnis Schüler auf der Bildungsmesse Heilbronn Messevorbereitung der Schulklassen / Ausgestaltung des Schulklassenbesuches Das Aktivitätsparadigma zur Besucher und Schülerbetreuung

Mehr

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept 8tipps für ein erfolgreiches messestandkonzept Willkommen in der Konzeptwelt Die Erstellung eines Messestandkonzeptes ist in der Vorbereitungsphase einer Messebeteiligung eine entscheidende Maßnahme, die

Mehr

Erfolg auf Auslandsmessen

Erfolg auf Auslandsmessen Erfolg auf Auslandsmessen 1. Ziele einer Messebeteiligung Auslandsmessen bieten die unmittelbare Möglichkeit, Trends aufzuspüren oder die Resonanz der Zielgruppe zu ermitteln und direkte Markterkenntnisse

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Standorte Standpunkte

Standorte Standpunkte Standorte Standpunkte 1 Ein erfolgreiches Messegespräch führen: Ratgeber a) Welche Tipps gehören zusammen? Verbinden Sie. 1. Verzichten Sie im Gespräch auf einen detaillierten Bericht über die neuesten

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer. text:projekt

Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer. text:projekt Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer - Zusammenfassung - Was Pressearbeit kann - Marketing und Kommunikation bilden eine wichtige Grundlage für den Erfolg eines Unternehmens. - Mit Pressearbeit

Mehr

Deutsche Messe Kontaktmanagement Kontaktmanagement 18

Deutsche Messe Kontaktmanagement Kontaktmanagement 18 management management 18 management Deutsche Messe Match & Meet Match & Meet ist Business Matchmaking für gezielte internationale Geschäftsanbahnung. Wir unterstützen Sie mit dieser Online-börse bei der

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHREN MESSEAUFTRITT

CHECKLISTE FÜR IHREN MESSEAUFTRITT 1. Entscheidung zur Messebeteiligung 2. Messebudget festlegen 3. Organisation beauftragen 4. Messeziele definieren 5. Personaleinsatz planen/einteilen 6. Werbemittel zusammenstellen vorhandene Werbemittel

Mehr

Internationale Messeauftritte wirksam gestalten

Internationale Messeauftritte wirksam gestalten MEISTERSTRASSE AUSTRIA Internationale Messeauftritte wirksam gestalten Merkendorf, 22. Oktober 2007 MEISTERSTRASSE AUSTRIA MEISTERSTRASSE hat es sich zum Ziel gesetzt, hervorragende österreichische Handwerker

Mehr

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 DGNB und BAK auf der Expo Real 2014 Sustainability - Made in Germany Unter diesem Motto präsentieren

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Messeknigge. www.expoformer.ch

Messeknigge. www.expoformer.ch Messeknigge www.expoformer.ch EXPOFORMER ACADEMY EXPOformer AG, 9.6.2009, Messeknigge Messeknigge - Ihre nächste Messe kommt bestimmt Bleiben Sie nach der Messe an Ihren Interessenten dran. Viele Messebesucher

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg!

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige von Julia Ziener (M.A.) 1 Geben Sie diese Anleitung gerne weiter! Sie können

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Moderator. Agenda. Katharina Rehm Projektleiterin Messeconsulting Meplan GmbH (Partnerunternehmen der Spielwarenmesse eg)

Moderator. Agenda. Katharina Rehm Projektleiterin Messeconsulting Meplan GmbH (Partnerunternehmen der Spielwarenmesse eg) Online-Training Messevorbereitung Modul 4 Verhalten & Kommunikation auf dem Messestand Das Messegespräch als Erfolgsfaktor 19. November 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse

Mehr

Der Nordwesten Deutschlands freut sich auf Sie!

Der Nordwesten Deutschlands freut sich auf Sie! Der Nordwesten Deutschlands freut sich auf Sie! 30. 31. Januar 2016 Flughafen Münster/Osnabrück Informationen auf einen Blick Datum: 30. 31. Januar 2016 Messezeiten: Turnus: Veranstaltungsort: Samstag,

Mehr

AUSSTELLER-ANMELDUNG VDA QMC

AUSSTELLER-ANMELDUNG VDA QMC BITTE SENDEN SIE IHRE STANDANMELDUNG AN: E-Mail: aussteller@vda-qmc.de +49 (0) 30 / 46 72 49 64-1 Fax: +49 (0) 30 / 46 72 49 64-9 EVENT NAME: EVENT DATUM: AUSSTELLER Firmenname* Firmenkurzname* (für alphabetische

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012

Internettexte. Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau. Oktober 2012 Internettexte Tipps und Hinweise zum redaktionellen Aufbau Oktober 2012 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Medien & Kommunikation Tel.: 0385

Mehr

Die Messe für Ausbildung und Studium in MV

Die Messe für Ausbildung und Studium in MV Ausstellerinformationen Ein Leitfaden für Ihren erfolgreichen Messeauftritt Die Messe für Ausbildung und Studium in MV 1 www.jobfactory.de Inhaltsverzeichnis Was ist die JOBFACTORY?... 3 Wozu dient die

Mehr

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken!

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! Wir verbinden Marketing & Design. Ganzheitliche Konzepte zeichnen uns aus. Und führen Sie zum Erfolg!

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Online-Marketing-Kampagne planen und umsetzen

Online-Marketing-Kampagne planen und umsetzen Online-Marketing-Kampagne planen und umsetzen Science4Life Webinar 19.1.2016 Referenten knecht@chemie.de Tel. 030/204568-20 preuss@chemie.de Tel. 030/204568-15» Stefan Knecht» Rolf Preuß» Geschäftsführer

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft. In Berlin wird JUNIOR unterstützt durch:

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft. In Berlin wird JUNIOR unterstützt durch: JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft In Berlin wird JUNIOR unterstützt durch: Agenda Grundlagen zu Schülerfirmen Projektablauf Was bietet JUNIOR? 2 Was ist eine Schülerfirma? Eine Schülerfirma ist ein von

Mehr

DEKORA Kosmetik GmbH

DEKORA Kosmetik GmbH Promotionen und Schminktag Regelungen Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Die DEKORA Kosmetik ist Exklusiv Lieferant von ARTDECO, Misslyn und ANNY Produkten in der Schweiz Sie als DEKORA Kunde sind

Mehr

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Wie kann ein Kreisverband/Ortsverband Öffentlichkeitsarbeit betreiben? 2 Öffentlichkeitsarbeit ist eine zentrale Angelegenheit!

Mehr

Messeplaner. GüssVita Kompetenz-Zentrum. Erstellt: Alfons Güss

Messeplaner. GüssVita Kompetenz-Zentrum. Erstellt: Alfons Güss Messeplaner Erstellt: Alfons Güss Dipl. Betriebswirt GüssVita Kompetenz-Zentrum Friedrichstr. 29 35469 Allendorf Tel.: 06407/90 50 351 Fax: 06407/90 50 321 info@messeberatung.org Checkliste Messeplanung

Mehr

Auf Wunsch & nach Maß Die individuelle Standgestaltung für Ihren Messeauftritt

Auf Wunsch & nach Maß Die individuelle Standgestaltung für Ihren Messeauftritt Auf Wunsch & nach Maß Die individuelle Standgestaltung für Ihren Messeauftritt Sie wünschen sich einen Messestand, der Ihr Unternehmen und seine Markenidentität widerspiegelt? Sie suchen eine umfassende

Mehr

Messen als Marketinginstrument

Messen als Marketinginstrument Messen als Marketinginstrument Workshop veranstaltet von Vortrag: Mag Alexandra Hackstock Graz: 11.02. 2009 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr 3 Vortrag und : Mag. Alexandra Hackstock Themenbereiche Messe als effizientes

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

DFB-Spielervermittler-Lizenz

DFB-Spielervermittler-Lizenz Leseprobe DFB-Spielervermittler-Lizenz Studienheft Professionelles Spielermanagement Autoren Dr. Frank Bahners (LL.M. Rechtsanwalt) 1 Auszug aus dem Studienheft 2. Typische Aufgaben des Spielerberaters

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Arbeitsblatt Inhalt Zeit Fertigkeiten Arbeitsform

Arbeitsblatt Inhalt Zeit Fertigkeiten Arbeitsform ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler lernen Fachvokabular zum Thema Unternehmen lernen das hierarchische Bild eines Unternehmens und die Aktivitäten seiner Abteilungen kennen bereiten einen Unternehmensbesuch

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate

I.O. BUSINESS. Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate I.O. BUSINESS Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Effektive Vorbereitung aktiver Telefonate Telefonieren ermöglicht die direkte Kommunikation

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

Der Einstieg ins E-Marketing

Der Einstieg ins E-Marketing Der Einstieg ins E-Marketing Chancen, Werkzeuge und Maßnahmen Markus Mattscheck Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 14. September 2009 E-Marketing Was ist E-Marketing? 14. September 2009 - Seite 2

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

CHECKLISTE EVENT-BRIEFING

CHECKLISTE EVENT-BRIEFING CHECKLISTE EVENT-BRIEFING Allgemeine Informationen Auftraggeber Firma: Ansprechpartner: email: Telefon: Telefax: Handy: Website: Art des Events Anlass: Titel: Einzelveranstaltung Veranstaltungsreihe eintägig

Mehr

Messebesucher richtig ansprechen. E-Book von Karlheinz Pflug

Messebesucher richtig ansprechen. E-Book von Karlheinz Pflug Messebesucher richtig ansprechen E-Book von Karlheinz Pflug 1 Diese E-Book ist ein Ausschnitt aus Erfolg auf der Messe, Ausstellungen, Gewerbeschau und Roadshow. Wie können Sie Messebesucher konstruktiv

Mehr

IZB 2014 Befragungsergebnisse

IZB 2014 Befragungsergebnisse IZB 2014 Befragungsergebnisse Kernaussagen der Aussteller- und Besucherbefragung 14. bis 16. Oktober 2014 Wolfsburg Allerpark www.izb-online.com Veranstalter: Wolfsburg AG MobilitätsWirtschaft Major-Hirst-Str.

Mehr

ANMELDUNG Teil 1. Anmeldeformular / Kontaktdaten. Ja, wir nehmen gerne an der Hochzeitsmesse/Babymesse 2014 teil.

ANMELDUNG Teil 1. Anmeldeformular / Kontaktdaten. Ja, wir nehmen gerne an der Hochzeitsmesse/Babymesse 2014 teil. ANMELDUNG Teil 1 Anmeldeformular / Kontaktdaten Ja, wir nehmen gerne an der Hochzeitsmesse/Babymesse 2014 teil. Nein, wir können leider nicht teilnehmen. Firma Ansprechpartner Straße/ HNr. PLZ / Ort Telefon

Mehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche Ratgeber Führung Mitarbeitergespräch Ratgeber Wenn Sie unsicher sind, wie Sie Mitarbeitergespräche richtig führen, dann haben Sie mit diesem Ratgeber

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr