Überwachung einer Exadata Database Machine mit Grid Control

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überwachung einer Exadata Database Machine mit Grid Control"

Transkript

1 Überwachung einer Exadata Database Machine mit Grid Control Torsten Rosenwald Senior Consultant, DF-IMS

2 Die Exadata Database Maschine besteht aus verschiedenen Hardware- und Software- Komponenten, neben dem Datenbank- und Storage-Server gibt es auch Infiniband Switches, ein KVM-Modul und weitere Hardware-Komponenten. Mit Hilfe von Grid Control Plug-Ins können diese effizient überwacht werden. Wie diese installiert und konfiguriert werden, was es dabei zu beachten gilt und was man dafür bekommt, ist Thema dieses Artikels. 1. Komplexität, linear oder exponentiell? Man hat es ja schon gelegentlich erlebt, dass mit der Komplexität der Umgebungen auch die Komplexität der Überwachung linear (oder vielleicht doch eher exponentiell?) ansteigt. Dies kann man natürlich nicht in jedem Fall bestätigen. Das Aufsetzen der für unser Szenario notwendigen Grid Control-Infrastruktur wollen wir daher als komplexesten Schritt einmal voraussetzen und an dieser Stelle nicht weiter beleuchten. Unser Ziel ist ja schließlich die Einrichtung der Überwachung einer Exadata Database Machine mittels Enterprise Manager Grid Control. Die Erweiterbarkeit von Enterprise Manager Grid Control mittels Plugins erlaubt es uns, eine Überwachung in laufender Infrastruktur vorzunehmen, ohne andere Komponenten zu beeinflussen. 2. Installation der Plugins Die zum Überwachen notwendigen Plugins sind auf OTN erhältlich. Die Implementierung wurde mit Enterprise Manger Grid Control 11g Release 1 durchgeführt. Nach dem Erscheinen von Enterprise Manager Grid Control 12c hat sich der Ort des Downloads der Plugins jedoch etwas verändert. Er findet sich auf der Seite der Enterprise Manager Downloads, von dem aus es weiter zum Enterprise Manager Extensions Exchange geht: Auf dieser Seite finden sich die Server and Storage -Plugins und hier wiederum an erster und zweiter Stelle die Downloads, die wir benötigen: Exadata Storage Server Plugin und Exadata Monitoring Plugin Bundle. Der erste Download liefert das Plugin für die Exadata Storage Cells, der zweite die Plugins zur Überwachung der übrigen Komponenten. Auf der Downloadseite des Plugin- Bundles findet sich auch die Installationsdokumentation im PDF- und im HTML-Format. Diese kann und sollte man bei dieser Gelegenheit direkt mit herunterladen, da sie im weiteren Vorgehen benötigt wird. Die Dokumentation zur Installation des Cell-Überwachungs-Plugins findet sich in der Standard-Dokumentation: Die heruntergeladene Dokumentation beschreibt nicht nur, wie die Plugins installiert werden können, sondern vielmehr auch, wie die zu überwachenden Systeme einzurichten sind, damit die Plugins ihre Daten sammeln können. Info-Tel Datum Seite 2 / 8

3 In einem ersten Schritt kann man bereits alle Plugins in Grid Control importieren. Abbildung 1: Management Plugins Die heruntergeladenen und ausgepackten Plugins werden mit dem Import-Button in Enterprise Manager Grid Control importiert. Dies sind diese Java-Archive: cisco_switch.jar kvm.jar oracle_x2cn.jar oracle_x2_ib.jar pdu.jar oracle_cell_ jar. 3. Vorbereiten der zu überwachenden Systeme Bevor wir die Plugins zur Überwachung genutzt werden können, muss die zu überwachende Hardware vorbereitet werden. Für alle Komponenten gilt, dass sie fähig sein sollen, Status- Informationen an die Agenten auf den DB-Knoten zu schicken. Der Cisco-Switch sendet dazu SNMP-Traps, genauso wie der KVM-Switch, die Infiniband- Switches und die Power Distribution Units. Die ILOM-Interfaces werden mit Hilfe des ipmitools (Intelligent Platform Management Interface; eine Technologie zur Computerverwaltung) überwacht. Dies wird von Oracle mit der Exadata Database Machine mitgeliefert. Für die Storage Server muss passwort-freier SSH-Login konfiguriert werden; die Plugins übernehmen dann die Überwachung der Storage Server mit Hilfe des cellmonitor-benutzers. Die Einrichtung der SNMP-Traps sei hier für den Cisco-Switch dargestellt. Das Plugin muß in die Lage versetzt werden, den Cisco-Switch anzusprechen, damit der Switch die Informationen an den anfordernden Agenten schicken kann. Info-Tel Datum Seite 3 / 8

4 Dazu muss man sich am Switch einloggen und die Adresse des Enterprise Manager Agenten bekannt machen: # telnet dbm01sw-ip User Access Verification Password: dbm01sw-ip> enable Password: dbm01sw-ip# configure terminal Enter configuration commands, one per line. End with CNTL/Z. dbm01sw-ip(config)# access-list 1 permit dbm01db01 dbm01sw-ip(config)# snmp-server community public ro 1 dbm01sw-ip(config)# snmp-server host dbm01db01 version 1 public udp-port 3872 dbm01sw-ip(config)# snmp-server enable traps envmon dbm01sw-ip(config)# end dbm01sw-ip# show running-config dbm01sw-ip# copy running-config startup-config Das war schon die ganze Einrichtung für den Cisco-Switch. Sehr ähnlich gilt das auch für den KVM-Switch. Für das ILOM-Interface wird ein zusätzlicher Benutzer eingerichtet, mit dessen Hilfe das Interface überwacht werden kann. Die Infiniband-Switches und die PDUs arbeiten mit direkt mit SNMP-Traps. Für die Überwachung der Cell-Knoten ist es jedoch nicht gestattet, Software auf den Storage Servern zu installieren. Um die Storage-Knoten dennoch überwachen zu können, benutzt man die DB-Knoten und greift von dort über SSH-Verbindungen auf die Storage-Knoten zu. Hierfür wird auf den cellmonitor-user (ein Überwachungsbenutzer auf den Storage-Knoten) auf den Cell-Knoten zugegriffen. Um sicherstellen zu können, dass alle Storage-Knoten permanent überwacht werden können, muss von jedem DB-Knoten auf alle Storage-Knoten zugegriffen werden können. Die Anzahl insgesamt einzurichtender SSH-Verbindungen ergibt sich dann gemäß nachfolgender Tabelle: Exadata-Typ DB-Knoten Cell-Knoten SSH-Connects Quarter-Rack Half-Rack Full-Rack Die SSH-Verbindungen für ein Full-Rack einzurichten, ist zugegebenermaßen ein recht aufwändiger Vorgang, wenn man dies alles von Hand durchführen möchte. Hier sei deswegen auf das dcli-tool (distributed command line interface, zu finden unter /usr/local/bin/dcli) von Oracle verwiesen, mit dem sich solche Aktionen von einem Knoten aus leichter auf vielen anderen Knoten durchführen lassen. In folgendem Beispiel: dcli c cell_group k werden alle authorized_keys files auf den Storage-Knoten, die in der Datei cell_group vorkommen, mit den ssh key des DB-Knoten versorgt. Die Datei cell_group liegt nach der Konfiguration der Exadata Database Machine durch Oracle genauso wie einige andere Dateien (z.b. all_nodelist_group, die Liste aller knoten oder dbs_group, die Liste aller DB-Knoten) bereits auf dem Exadata-DB-Knoten vor. Info-Tel Datum Seite 4 / 8

5 Beim Lesen der Dokumentation zum ILOM-Interface wird auf die My Oracle Support-Note Oracle Database Machine Monitoring Best Practices verwiesen. Diese Note ist es auf jeden Fall Wert, gelesen zu werden, gibt sie doch viele nützliche Informationen für die Überwachung der Exadata Database Machine-Komponenten wieder. Doch damit nicht genug: Sie verweist auch auf die My Oracle Support Note Patch Requirements for Setting up Monitoring and Administration for Exadata. Mit Hilfe dieser Note erfahren wir, welche Patches auf Seiten des OMS und der Agenten auch noch zu installieren sind, damit alle Komponenten sauber zusammenspielen können. Der wichtigste Patch ist hierbei wohl der PSU 3 für den OMS, der ja auf vielen Systemen bereits vorhanden sein sollte. In der durchgeführten Installation haben wir uns für den PSU 4 entschieden, da er es uns ermöglichte, insgesamt weniger Patches applizieren zu müssen. 4. Ausrollen der Plugins auf die Datenbanken-Agenten Nachdem alle Vorbereitungen auf den zu überwachenden Systemen ausgeführt wurden, können nun die Plugins mit Hilfe von Grid Control auf die Agenten ausgerollt werden. Das Ausrollen der Plugins auf die Agenten ist leicht zu machen, indem man auf den entsprechenden Deploy-Button (Abbildung 1) des Plugins klickt. Man muss dann angeben, auf welche Knoten die Agenten ausgerollt werden sollen. Ok klicken und fertig! 5. Einrichten der neuen Ziele in Grid Control Dann müssen noch die entsprechenden (neuen) Ziele in Grid Control eingerichtet werden, da es ja nun weitere Targets gibt: KVM Oracle Exadata Storage Server Oracle ILOM Server Oracle Infiniband Switch PDU Cisco Switch Anhand des Oracle Exadata Storage Servers sei diese Einrichtung kurz erläutert. Man wählt den Agenten eines DB-Knoten aus und fügt ein neues Monitored Target Oracle Exadata Storage Server hinzu. Damit gelangt man dann auf den Eingabeschirm in Abbildung 2. Info-Tel Datum Seite 5 / 8

6 Abbildung 2: Add Oracle Exadata Storage Server Es ist zweckmäßig, hier den Namen des Storage Servers zur Namensgebung zu verwenden. Ein anderer Name wäre selbstverständlich auch möglich. Die Management-IP-Adressen sind die IP- Adressen der Storage-Knoten. Um sicher zu gehen, dass die Kommunikation klappt, sollte man hier tatsächlich die IP Adressen eintragen. Für alle weiteren Komponenten müssen die Ziele auf ähnliche Weise hinzugefügt werden. 6. Und nun? Was bekommt man nun für seine Mühen? Unmittelbar nach dem Erzeugen der neuen Targets sieht man noch nicht viel, da die Agenten natürlich zuerst einmal die Daten einsammeln und an Grid Control weitergeben müssen. Dies kann durchaus einige Minuten dauern. Danach jedoch sehen wir sowohl für die KVM, als auch die ILOMs nicht wirklich viel mehr; positiv ausgedrückt, sie laufen ohne weitere Probleme. Die ILOM-Interfaces melden ein Problem mit dem Voltage Sensor: Abbildung 3: ILOM Alert Nachfolgende Rücksprache mit dem zuständigen System-Administrator zeigte, dass der Switch vollständig in Ordnung war, somit nur die Schwellwerte für Warnungen und Fehler anzupassen waren. Analog ergab sich das für die PDU (siehe hierzu auch Abbildung 3), die auch Fehler und Warnungen anzeigte, wo jedoch keine vorhanden waren. Abbildung 4: PDU Alert Info-Tel Datum Seite 6 / 8

7 Zur Lösung dieser Problematik stellt Oracle mit My Oracle Support Note Hilfen über bessere Schwellwerte zur Verfügung. Richtig spannend ist jedoch, welche Informationen Oracle bezüglich der Storage Cell-Knoten sammelt und zur Anzeige bringt. Hier finden wir Informationen über die Auslastung der CPU, des Speichers und sogar der Temperatur. Abbildung 5: Cell Overview Von hier aus kann man sich auch die Konfiguration anschauen, die dann sehr ausführliche Informationen über die Konfiguration der Cell der Griddisks der Celldisks der LUNs der physical Disks liefert. 7. Fazit Die Installation ist sehr übersichtlich, artet mitunter jedoch in reine Fleiß-Arbeit aus. Die Default-Metriken sind an manchen Stellen noch nicht genau passend und bedürfen daher weiterer Feineinstellung. Hierfür sei My Oracle Support Note PDU Threshold Settings for Oracle Exadata Database Machine using Enterprise Manager zur weiteren Lektüre empfohlen. Ganz ausgereift ist die Überwachung aber noch nicht. Während des Betriebs der Storage Cells ist eine Disk ausgefallen, ohne daß uns das entsprechende Plugin warnte, auch zeigte es keinen Fehler an. Von dem Disk-Problem erfuhren wir aus dem ASM-Monitoring der ASM-Instanzen auf den DB-Knoten. Wir sind noch nicht sicher, worin hier wirklich das Problem für das Nicht- Erkennen lag. Viel Erfolg beim Einsatz von Trivadis-Know-how wünscht Ihnen Info-Tel Datum Seite 7 / 8

8 Torsten Rosenwald Trivadis GmbH Werdener Strasse 4 Tel: D Düsseldorf Fax: Internet: Mail: Info-Tel Datum Seite 8 / 8

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

Patching Exadata Database Machine. the DBA gets it all

Patching Exadata Database Machine. the DBA gets it all Patching Exadata Database Machine the DBA gets it all Konrad Häfeli Senior Technology Manager, TECHCH-INFR 05.12.2011 Schlüsselworte: Oracle Database Machine, Exadata, Patching, Lifecycle Management 1.

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion

System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion Inhalthaltsverzeichnis Windows Automated Installations Kit Grundinstallation... 2 System Center Virtual Machine Manager Grundinstalltion... 4 SCVMM

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica

1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica 1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica Mit diesem Plug-In lassen sich einfach Labordaten von Analytica übernehmen. Wir zeigen hier auf, wie Sie OpenVPN installieren, das Plugin-Konfigurieren und einen Import

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista Stand: 22. Januar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 (Patch- Stand: 05.10.11) erstellt

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

mysoftfolio360 Handbuch

mysoftfolio360 Handbuch mysoftfolio360 Handbuch Installation Schritt 1: Application Server und mysoftfolio installieren Zuallererst wird der Application Server mit dem Setup_ApplicationServer.exe installiert und bestätigen Sie

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

1. Oracle VM Server SPARC. 2. Ausgangslage. 3. Konzept

1. Oracle VM Server SPARC. 2. Ausgangslage. 3. Konzept Komplexe Netzwerk Setups mit der Solaris Virtualisierungslösung Oracle VM Server SPARC Roman Gächter Principal Consultant September 2013 In diesem Artikel wird an einem Beispiel aus der Praxis gezeigt

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSMONE:SetupGuide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

news Enterprise Manager Cloud Control oracle ... the smarter way of information

news Enterprise Manager Cloud Control oracle ... the smarter way of information Enterprise Manager Cloud Control... the smarter way of information Seite 2/6 Enterprise Manager Cloud Control 1 Executive Summary Seit mehr als einem Jahr steht nun die neue Version des Oracle Enterprise

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Erstellt für http://www.premium-news.com Bei der Installation: Klicken Sie einmal (bei Bedingungen) auf I accept the agreement und dann 4-mal auf Next

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

Dokumentation CMM Modular Server

Dokumentation CMM Modular Server Dokumentation CMM Modular Server 1. Login-Seite Login-IP: 192.168.150.150 User: admin Passwort: admin 2. Startseite (Dashboard) Übersicht über den allgemeinen System-Status Übersicht Umgebungs-, CPU, und

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Oracle GridControl: SLA- und Performance-Management Vetter Sven. Senior Consultant. Mai 2006

Oracle GridControl: SLA- und Performance-Management Vetter Sven. Senior Consultant. Mai 2006 Oracle GridControl: SLA- und Performance-Management Vetter Sven. Senior Consultant. Mai 2006 1. Einleitung Mit Oracle GridControl 10.2 hat Oracle ein neues (lizenzpflichtiges) Pack auf den Markt gebracht:

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

IPCOP OPENVPN TUTORIAL

IPCOP OPENVPN TUTORIAL IPCOP OPENVPN TUTORIAL von Blue nach Green über VPN mit installiertem BOT Zerina Plugin 0.9.4b und OPENVPN GUI auf IPCOP 1.4.10 http://www.ipcop.org http://www.carinthian-linux.at http://www.openvpn-forum.de

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer.

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer. Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 18.02.2010 Konfigurationsanleitung Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows 7 Folgende Voraussetzungen sind

Mehr

Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung

Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung 1 von 9 21.12.2009 21:36 Stand: 21.12.2009 Advanced Host Monitor 6 - Die automatische Netzüberwachung und Fehlerbehebung Die meisten Administratoren größerer Netze kennen das: Je mehr Server, Netzwerkkomponenten,

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

OSL Storage Cluster in VirtualBox

OSL Storage Cluster in VirtualBox Installation und Konfiguration eines Multinode-Clusters in Virtual Box Version 0.1 Copyright und Handelsmarken Copyright 2010. Alle Rechte vorbehalten. Eine unveränderte Nutzung dieser Dokumentation ausschließlich

Mehr

HOWTO TrueCrypt mit Chipkarte

HOWTO TrueCrypt mit Chipkarte HOWTO TrueCrypt mit Chipkarte Erstellt von Silvia Straihammer, BSc silvia.straihammer@cryptas.com Dokument Version Erstellungsdatum v1.0 07/2011 CRYPTAS it-security GmbH Franzosengraben 8 : A-1030 Wien

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Mein Leben mit Oracle Exadata

Mein Leben mit Oracle Exadata Mein Leben mit Oracle Exadata Stefan Panek Reinhold Boettcher CarajanDB GmbH arvato Systems GmbH Agenda CarajanDB wer ist denn das? arvato Systems GmbH Planung eines Exadata Projekts Installation, Konfiguration

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr