Television Master Control Room Management System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Television Master Control Room Management System"

Transkript

1 Produkte Products Television Master Control Room Management System

2 Signal Management System für Broadcast Lösungen Das systemübergreifende Softwaresteuersystem KSC Manager Television ermöglicht ein signal- und herstellerunabhängiges Ressourcenmanagement für nahezu alle betrieblichen Vorgänge in zentralen Schaltbereichen von Sendeanstalten. Es bietet dabei die komfortable Bedienung und Überwachung von fernsehtechnischen Geräten wie zum Beispiel Kreuzschienen, Signalprocessingsystemen, Intercom-Systemen und Codecs unterschiedlichster Hersteller. Der KSC Manager ist ein übergeordnetes System, das für die Verwaltung und Bedienung aller existierenden Subsysteme an zentraler Stelle eingesetzt werden kann. Als Zusatzprodukt zum bekannten Control System KSC Commander kann der KSC Manager herstellerneutral mit allen verfügbaren Fremdgeräten kombiniert werden. Das Systemkonzept ermöglicht neben komplexer Schaltraumsteuerung, gekoppelt an ein Signalmanagement (Event Manager) und einen grafischen Verbindungsaufbau (Circuit Manager) auch eine übergreifende Signalüberwachung (Monitoring). Das Betriebspersonal kann durch den KSC Manager entlastet, die Arbeitsabläufe optimiert und entzerrt werden. Langfristig angekündigte Aufgaben sind in auftragsschwachen Zeiten mit dem Ressourcen- und Signalmanagement des KSC Event Managers über das KSC Datenbanksystem realisierbar.

3 Signal Management System for Broadcast Solutions The system-wide software control system KSC Manager, facilitates a manufacturer-independent signal resource management tool for almost all activities in central switching areas of broadcasting stations. It offers convenient control and monitoring of broadcast technology related devices, such as routing switchers, signal-processing units, Intercom systems and codec s from different manufacturers. The KSC Manager is a super ordinate system that can be used for administration and service of all existing subsystems from a central location. As an optional product to the well known KSC Routing Switcher and Processing Controller System, the KSC Manager can be combined independently of manufacturer with all available OEM devices. The system concept allows complex main control room control, coupled to a signal management (Event Manager) and graphical connections GUI (Circuit Manager) also an overlapping signal monitoring. The KSC Manager system lightens the work load of operational staff, as well as simplifying and optimizing workflows. Long term pre scheduled tasks can be completed in low usage times, using the resource and signal management of the KSC Event Manager in conjunction with the KSC database system.

4 KSC Commander/Manager Configuration KSC Pilot KSCNet (TCP/IP) KSC Commander/Manager Controller (red.) Touchpad System Control Device Server UMDs RS422 Router Mixer Multi-Viewer Systemaufbau Das KSC Manager System mit drei Layern besteht aus vernetzten Multiscreen-Arbeitsstationen, einem Datenbankserver mit einer SQL-Datenbank und einem Online-Konfigurationsarbeitsplatz. Layer 1 umfasst alle Broadcast-technischen Systeme und Geräte, die für die Signalverteilung und die Signalverarbeitung erforderlich sind. Die Fremdherstellergeräte und -systeme werden durch spezielle Gerätetreiber gesteuert und geschaltet. Der mittlere Layer 2 des Steuersystems wird aus den KSC Controller Baugruppen in Verbindung mit lokalen Bedien- / Anzeigesystemen gebildet. Dieser Layer 2 wird gleichzeitig als Havariebedienebene genutzt, über die auch eine rein manuelle Systembedienung / -steuerung ermöglicht wird. Die Layer 2-Steuersysteme sind über ein TCP/IP-Netzwerk mit dem KSC Manager System auf Level 3 verbunden. Am Konfigurationsarbeitsplatz sind alle Systemkonfigurationsarbeiten über alle Ebenen durchzuführen. Ein optionales SNMP-Monitoringsystem ermöglicht die Funktionsüberwachung aller Broadcast-technischen Einrichtungen in der unteren Prozessebene (Level 1). Die vom Monitoringsystem erkannten Geräte- / Systemfehler und SNMP-Meldungen werden an die KSC Manager Datenbank gemeldet. Über diese Datenbankeinträge werden fehlerhafte Systeme auf den Bedienoberflächen angezeigt bzw. für eine geplante Benutzung gesperrt. Der modulare Aufbau des Systems ermöglicht jederzeit die Erweiterung und Anpassung an die Broadcast-technischen Gegebenheiten innerhalb einer Rundfunkanstalt. Der KSC Manager ist ein kombiniertes Dispositions- und Bediensystem für Broadcastsysteme und basiert auf einer SQL-Datenbank. Diese ist auf einem separaten Server installiert. Alle Komponenten sind auf maximale Verfügbarkeit und Redundanz ausgelegt. Über die Client-Server-Architektur des Systems können alle zugehörigen Programme gleichzeitig auf die Systemdaten zugreifen. Die SQL-Datenbank ist für den KSC Manager das zentrale Speicherelement für alle Events und alle damit im Zusammenhang stehenden technischen, Dokumentations- und Protokollierungsdaten.

5 KSC Manager KSC Manager Layer 3 Layer 2 GPIO Frame Automation Signal Processing GPIO Controlled Equipment Layer 1 System design The three layered KSC Manager system consists of networked multiscreen workstations, a database server with a SQL database and an online configuration workstation. Layer 1 contains all broadcast-technical systems and devices, which are necessary for the signal distribution and the signal processing. The OEM manufacturer devices and systems are controlled and switched by KSC controller modules. The middle layer 2 of the control system is formed from the KSC controller modules in conjunction with local control / display systems. This layer 2 is used simultaneously as a backup control level over which a manual system operation / control is facilitated. The layer 2 control systems are connected to the KSC Manager system on level 3 via a TCP/IP network. The configuration workstation is used for all system configuration on all layers. An optional SNMP monitoring system facilitates the supervision of system functions of all broadcast technical equipment on the lower processing level (layer 1). The equipment / system faults recognized by the monitoring system and the SNMP error reports are reported to the KSC Manager database. Via these database entries defective systems are reported in the user interface and their use in planed events will be blocked. The modular design of the system allows its enlargement and adaptation to fit the technical realities within any broadcaster, at any time. The KSC Manager is a combined disposition and control system for broadcast environments and is based on a SQL database, installed on a separate server. All components are designed for maximum availability and redundancy. The client-server architecture of the system insures that all programs can access the system data simultaneously. For the KSC Manager, the SQL database is the central storage device for all events and their related data, i. e. technical data, metadata etc.

6 Event Manager Ein Event ist die zeitliche und verbindungstechnische Definition eines Schaltraumauftrages, gekoppelt an eine genaue Festlegung aller technischen Anforderungen. Mit dem Event Manager werden Events erstellt, organisiert und verwaltet. Dabei werden nicht die technischen Details einer Übertragung definiert, sondern die zeitlichen und verwaltungstechnischen Rahmenbedingungen jedes Schaltraumauftrags festgelegt. Neben dem Eventnamen und den zeitlichen Vorgaben für das Übertragungsereignis können über die Bedienoberfläche verschiedene Zusatzinformationen eingegeben und verwaltet werden. Alle Eingabefeldinformationen sind individuell konfigurier- und anpassbar, und es wird eine übersichtliche Darstellung einer Eventauswahl in Listenform und Zeitachsendarstellung geboten. Die Listenauswahl der Events ist vom Bediener entsprechend der zu bearbeitenden und überwachenden Aufträge frei wählbar. Datenbankfelder in der unteren Bildschirmhälfte dienen zur Eingabe und Verwaltung aller Zusatzinformationen (z. B. Namen, IDs, Zeiten und Projektinformationen) eines Schaltraumauftrages. Die Anzahl und Inhalte der Datenbankfelder sind konfigurierbar. Alle Kommentare werden gemeinsam mit den technischen Einstellungen des Circuit Managers gekoppelt an den Schaltauftrag in der Datenbank abgelegt und gespeichert. Ein Schaltauftrag kann entweder durch Neuerstellung oder durch Kopieren eines bereits abgeschlossenen Events aus der Datenbank generiert werden. Der Event Manager bietet eine schnelle und komfortable Bearbeitung bei der Erstellung von Events (Blitzevent). Defaulteinträge erleichtern in allen Datenbankfeldern die Arbeit. Kopierte Events zeigen alle vorhandenen Schaltungsdaten im Circuit Manager an, die modifiziert werden können. In der Eventliste wird dieser angewählt und exklusiv am Arbeitsplatz editiert. Gleichzeitig öffnet sich der Circuit Manager (2. Darstellung), mit dem die eigentlichen Schaltungen des Events definiert werden können. In der Zeitbalkendarstellung wird die vorgebuchte Zeitdauer aller selektierten Events angezeigt. Zusätzliche Balken zeigen auch eine vorzeitige oder verspätete manuelle Aktivierung oder Deaktivierung des Events an. Leistungsfähige Datenbank-Suchmechanismen gewähren Zugriff auf den gesamten Archivbestand der Eventdatenbank. Eine Übersicht zeigt an, welche Aufträge zur Aktivierung anstehen, gerade bearbeitet werden oder bereits aktiv geschaltet sind. Grundsätzlich werden Events manuell aktiviert und deaktiviert. Die im Event Manager eingegebenen Daten und zugehörigen Schaltungsinformationen aus dem Circuit Manager werden in der KSC Manager Datenbank gespeichert. Erledigte Eventdaten werden dort niemals gelöscht, da sie zu Dokumentations- und Archivierungszwecken genutzt werden. Zur Dokumentation gibt es verschiedene, definierbare Druckansichten und Importmöglichkeiten aus Dispositionssystemen sowie Exportfunktionen in Abrechnungssysteme. Diese Datensätze enthalten alle Eventstammdaten, zusätzlich aktuelle Daten über die realen Aktivierungszeiträume und die genutzten Leitungs- und Geräteressourcen. Die Adaption des KSC Manager Datenbanksystems an bereits vorhandene kundenspezifische Systeme wird optional angeboten. Event Manager An event is defined by the timing and technical routing information of a control room switching task, coupled to a precise determination of all technical requirements. The Event Manager is used to create, organize and manage events. The timing and administrative information requirements are defined here, for every control room switching event, not the technical details of the event. Along with the event name and timing information for the event, additional information can be entered and managed through the GUI. All entry fields are individually configurable and adjustable. A clear representation of a selected event is offered in list and time axis forms. The events list view, is the user interface, for the managing or monitoring of switching events. Database fields in the lower half of the display, are used for the input and administration of all additional information of an event (e. g. names, id s, times and project information). The number and contents of the database fields are configurable. All information entered about a switching event is combined with the technical routing data from the Circuit Manager and stored together in the database. A switching event can be generated either by creating a new entry or through copying of already completed event from the database. The Event Manager offers, a fast and convenient editing interface during the creation of new switching events (Blitz Event). Default settings in all database fields facilitate rapped date entry. Copied events display all available switching data in the Circuit Manager, which can then be modified. In the event list, the event is selected and exclusively edited on the workstation. Simultaneously the Circuit Manager opens (screen shot 2.) the actual event where the routing can be defined. In the time bar display, the booked time and duration of all selected events is indicated. Additional bars also show an early or late manual activation or deactivation of events. Powerful database search tools guarantee swift access to the entire archive in the event database. An overview indicates which events are pending, which are being cued for switching, and those already actively switched. Fundamentally, events are activated and deactivated manually. The data entered in the Event Manager together with the corresponding routing information from the Circuit Manager are stored in the KSC Manager database. Completed event data is never deleted from the KSC Manager database, as it is used for documentation and archiving purposes. For reporting, there are a number of definable print options, as well as an export feature to accounting systems. Import from disposition systems is also supported. These reports contain all original event data as well as actual event times, durations, transmission line and device resources used. The adaptation of the KSC Manager and database to already installed customer systems is offered optionally.

7 Circuit Manager Der Circuit Manager ist die Hauptbedienoberfläche des KSC Manager Systems und dient zum Schaltungsaufbau, zur Einstellung von Signalparametern sowie zum Überwachen und Messen von Signalen. Eine Circuit Manager Ansicht wird geöffnet, sobald ein Event durch Doppelklick in einer Ereignisliste ausgewählt wurde. Dieses Ereignis kann jetzt offline vorbereitet werden, ohne reale Schaltungen ausführen zu müssen. Dem Bediener werden dazu am rechten und linken Bildschirmrand Ressourcenlisten aller verfügbaren Geräte des Schaltraums angezeigt. Diese Ressourcen können zum Beispiel Ein- und Ausgangsleitungen, Einschliffgeräte, Signalprozessoren, A/D-Wandler, Konverter und sonstige Geräte sein, die in einer Video- oder Audioverbindung verwendet werden. Zum Verbindungsaufbau zieht man (Drag&Drop) beispielsweise die Ressource Eingangsleitung auf den Bildschirm. Diese Ressource wird als graphisches Symbol mit einem Ausgang dargestellt und kann eine Satelliten-Eingangsleitung des Hauptschaltraums oder ähnliches symbolisieren. Um diesen Eingang jetzt beispielsweise mit einer Studioeingangsleitung (Blocksymbol mit einem SDI-Eingang) zu verbinden, zieht der Bediener mit der Maus eine Verbindung (Gummiband) zwischen dem Ausgang und dem Eingang. Systemintern prüft der Verbindungsmanager, welche Verbindung zwischen den gewünschten Komponenten innerhalb des gewünschten Aktivierungszeitraums des Events verfügbar ist. Die gesamte Verwaltung aller Kreuzschienen-Koppelpunkte mehrerer Systeme erfolgt somit vollautomatisch durch ein integriertes Pathfinder-System. Es kann auf diese Art und Weise auch jedes beliebige Zusatzgerät über eine Kreuzschiene in eine Signalkette eingeschliffen werden, ohne das sich der Bediener über die erforderlichen Koppelpunkte Gedanken zu machen hat. Der Verbindungsmanager bietet die Signalverteilung auf mehrere Verbraucher oder (bei Audiosignalen erforderlich) auch eine Summierung mehrerer Signale an. Es werden aber nur Verbindungen und Geräteressourcen angeboten, die für den geplanten Eventzeitraum zur Verfügung stehen. Es muss nur die logische Verknüpfung der Komponenten für diesen Schaltauftrag erfolgen. Die signaltechnische Verschaltung unter Berücksichtigung der verfügbaren Verbindungen übernimmt das System vollautomatisch. Eine Anzeige der genutzten Komponenten und der geschalteten Wege erfolgt bei Bedarf über ein Anzeigefenster. Zum geplanten Eventstartzeitpunkt prüft der Bediener nochmals anhand des Circuit Managers, ob alle geplanten Resourcen zur Verfügung stehen und aktiviert den vorbereiteten Schaltauftrag (Event). Die korrekte Ausführung aller Schaltungen kann auf der Circuit Manager Darstellung transparent mitverfolgt und kontrolliert werden. Die manuelle Aktivierung der Events durch einen Operator ist erforderlich, da zum Beispiel durch die zeitliche Überziehung eines anderen Events Resourcen noch belegt sein können. Diese belegten Resourcen werden dem Bediener signalisiert, damit diese gegen andere freie Ressourcen ausgetauscht werden können. Bei aktiviertem Event sind noch jederzeit Schaltungsänderungen sowie das Löschen bzw. Einfügen neuer Geräte über den Circuit Manager möglich. Circuit Manager The Circuit Manager is the main interface of the KSC Manager system and is used for routing control, for the adjusting of signal parameters as well as for to the controlling and measuring of signals. A Circuit Manager view is opened as soon as an event is selected through double clicking it in an event list. This event can be prepared offline without the necessity of having to make any physical connections. Resource lists of all available devices of the main control room are shown for this purpose to the user at the right and left edge of the screen. These resources can be e. g. input and output lines, loop-in devices, signal processors, A/D converters, converters in general and other devices which are used in video or audio broadcast. For setting up a connection the user drags & drops the required resource e. g. an input line onto the screen. This resource is represented by a graphical symbol with an output and could symbolize a satellite input line of the main control room or something similar. In order to connect this resource for example with a studio input line (functional block with a SDI input), the user drags with the mouse a connection (rubber band) between the output and input. The connection manager checks, in the background, which connections are available between the wanted components within the defined activation period of the event. The entire administration of all router cross-points over several systems is performed fully automatic by an integrated pathfinder system. Using this method any number of devices can be added to a signal path, without the user having to consider the necessary routing cross points. The connection manager facilitates the distribution of a signal to numerous destinations or (required with audio signals) a sum of several signals. However, only connections and device resources which are available for the scheduled event period are offered. Only the logical connections of the components must occur for a switching event. The signal routing, taking into consideration the availability of connections and resources is undertaken by the system fully automatically. An overview of the used resources and the switched lines can be viewed in a separate window if required. At the scheduled start time of an event, the user checks again using the Circuit Manager, whether all planned resources are available and activates the prepared event. The correct execution of all routing operations can be monitored and controlled on the Circuit Manager display. The manual activation of an event by an operator is necessary, for example when a previous event over runs, so blocking resources planed for the current event. These unavailable resources are indicated to the user so alternative free resource can be substituted in their place. Within an activated event, routing changes as well as the deletion and/or insertion of new devices are possible at any time via the Circuit Manager.

8 VIDEOSYSTEME VIDEO SYSTEMS WDR Hauptschaltraum Master Control Room AUDIOSYSTEME AUDIO SYSTEMS HR Audio Produktionssteuerung Audio Production Control REFERENZl ISTE (Auszug) REFERENc E list (ExtrA ction) l ISTE DE RE F E RENc E (ExtrAit) Video Audio Ü-Wagen Medientechnik Video Audio OB-Van Media Technology Vidéo Audio Car de Reportage Technique des Médias Ü-WAGEN OB-VAN TopVision HD-Ü5 24-Kamera HDTV Ü-Wagen 24 Camera HDTV Outside Broadcast Van M EDIENTEchNIk M EDIA TEchNOl OGY Medientechnik Übersicht Media Technology Overview P RODUk TE P RODUc TS Medientechnik Media Technology Technique des Médias Ü-Wagen OB-Van Car de Reportage Audiosysteme Audio Systems Systèmes Audio Produkte Products Videosysteme Equipements Video Systems Referenzliste Systèmes Vidéo References Références BFE Studio und Medien Systeme GmbH An der Fahrt 1 D Mainz Phone Fax BFE Studio und Medien Systeme GmbH Quellenstraße 2 A-1100 Wien Phone Fax Das Systemhaus The System House L Entreprise des Systèmes BFE Studio und Medien Systeme GmbH Branch Offi ce Dubai Dubai Studio City Commercial Building #3 Offi ce number: 402 Dubai, UAE Phone R2X08KR

Television Master Control Room Management System

Television Master Control Room Management System Produkte Products Television Master Control Room Management System Signal Management System für Broadcast Lösungen Signal Management System for Broadcast Solutions Das systemübergreifende Softwaresteuersystem

Mehr

Radio Master Control Room Management System

Radio Master Control Room Management System Produkte Products Radio Master Control Room Management System Signal Management System für den Hörfunk Signal Management System for Radio Broadcast Das systemübergreifende Software-Steuersystem KSC Manager

Mehr

Radio Master Control Room Management System

Radio Master Control Room Management System Produkte Products Radio Master Control Room Management System Signal Management System für den Hörfunk Das systemübergreifende Software-Steuersystem KSC Manager ist ein bei mehreren Fernsehanstalten eingeführtes

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

P r o d u k t e P r o d u c t s

P r o d u k t e P r o d u c t s Produkte Products KSC Commander das neue, universelle Broadcast-Steuersystem KSC Commander ist die vollständige Neuentwicklung eines Kreuzschienen- und Signal-Steuersystems, welches auf dem bekannten KSC

Mehr

P r o d u k t e P r o d u c t s

P r o d u k t e P r o d u c t s Produkte Products KSC Commander das neue, universelle Broadcast-Steuersystem KSC Commander the new way to control your broadcast signals KSC Commander ist die vollständige Neuentwicklung eines Kreuzschienen-

Mehr

P r o d u k t e P r o d u c t s

P r o d u k t e P r o d u c t s Produkte Products KSC SILKNET Manager Der KSC SILKNET Manager im Überblick Die Hauptanwendung von SILKNET liegt in der Steuerung von Kontributionsnetzwerken in der Fernseh- und Hörfunkproduktion. SILKNET

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses;

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses; CBL Communication by light Gesellschaft für optische Kommunikationssysteme mbh No longer failures due to weather conditions! AirLaser Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Designed for

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Software SPV Version: 01-2011

Software SPV Version: 01-2011 Software SPV 5000 SPV 5000, SPV 9000 SPV-5000 Welding-process-visualization Performance range Welding parameters Current curve Stepper functions Stepper curve Printout diagram Value tables Graphical measurand

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

1.1 Firewall - SIF-Regeln falsch. 1.2 IPSec - Panic und Stacktrace

1.1 Firewall - SIF-Regeln falsch. 1.2 IPSec - Panic und Stacktrace Read Me System Software 9.1.7 Patch 2 RS2xx/WLANxx02 Deutsch Version 9.1.7 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für die Geräte der RS 2xx- und W(I)xx02-Serien verfügbar. Die folgenden Fehler sind behoben

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration Developing Interactive Integrated Wolfgang Klingenberg Robert-Bosch GmbH Hildesheim Wolfgang.Klingenberg@de.bosch.co Receiver Decoders: DAB/GSM Integration DAB-GSM-Integration.ppt 1 Overview DAB receiver

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

5XR2441A0A0... 5XR2442A0A0... 5XR2420A1A0W 5XR2420A1A0S 5XR2400A0A1S 5XR2400A0A2S 5XR2410A0A0W 5XR2410A0A0S

5XR2441A0A0... 5XR2442A0A0... 5XR2420A1A0W 5XR2420A1A0S 5XR2400A0A1S 5XR2400A0A2S 5XR2410A0A0W 5XR2410A0A0S Siteco Beleuchtungstechnik GmbH Georg-Simon-Ohm-Straße 0 83301 Traunreut, Germany Phone: +49 8669 / 33-844 Fax: +49 8669 / 863-2944 mail: technicalsupport@siteco.de Internet: www.siteco.com Montage- /

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung 07-May-2014 Hannes Thiemann Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ) Datenmanagement Antrag Ressourcen Archivierung + Zugriff Support LiveDemo

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr