TUD Wärmeleitung und Phasenübergang. Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil. Wasser, Temperatur knapp über 0 C

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TUD. 4.1.4 Wärmeleitung und Phasenübergang. Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil. Wasser, Temperatur knapp über 0 C"

Transkript

1 4.1.4 Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 1 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

2 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 2 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. Bei langsam wandernder Gefrierfront herrscht immer näherungsweise stationäres Temperaturprofil im Eis. Dann gilt für Wärmestrom: j Q = T aussen T schmelz x

3 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 3 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. Bei langsam wandernder Gefrierfront herrscht immer näherungsweise stationäres Temperaturprofil im Eis. Dann gilt für Wärmestrom: j Q = T aussen T schmelz x Wärmestrom reicht aus, um Schmelzwärme entsprechend einer Wachstumsrate d x d t = j Q H F, spez =T aussen T schmelz x H F, spez abzuführen.

4 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 4 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. Bei langsam wandernder Gefrierfront herrscht immer näherungsweise stationäres Temperaturprofil im Eis. Dann gilt für Wärmestrom: j Q = T aussen T schmelz x Wärmestrom reicht aus, um Schmelzwärme entsprechend einer Wachstumsrate d x d t = j Q H F, spez =T aussen T schmelz Umformen führt zu x d x= T aussen T schmelz d t x H F, spez H F, spez abzuführen.

5 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 5 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. Bei langsam wandernder Gefrierfront herrscht immer näherungsweise stationäres Temperaturprofil im Eis. Dann gilt für Wärmestrom: j Q = T aussen T schmelz x Wärmestrom reicht aus, um Schmelzwärme entsprechend einer Wachstumsrate d x d t = j Q H F, spez =T aussen T schmelz Umformen führt zu x d x= T aussen T schmelz d t x H F, spez x H F, spez abzuführen. 1 Integration: 2 x2 = T aussen T schmelz t H F, spez

6 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 6 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. Bei langsam wandernder Gefrierfront herrscht immer näherungsweise stationäres Temperaturprofil im Eis. Dann gilt für Wärmestrom: j Q = T aussen T schmelz x Wärmestrom reicht aus, um Schmelzwärme entsprechend einer Wachstumsrate d x d t = j Q H F, spez =T aussen T schmelz Umformen führt zu x d x= T aussen T schmelz d t x H F, spez H F, spez abzuführen. 1 Integration: 2 x2 = T aussen T schmelz t H F, spez x= 2T aussen T schmelz t H F, spez

7 4.1.4 Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. Bei langsam wandernder Gefrierfront herrscht immer näherungsweise stationäres Temperaturprofil im Eis. Dann gilt für Wärmestrom: j Q = T aussen T schmelz x Wärmestrom reicht aus, um Schmelzwärme entsprechend einer Wachstumsrate d x d t = j Q H F, spez =T aussen T schmelz Umformen führt zu x d x= T aussen T schmelz d t x H F, spez H F, spez abzuführen. 1 Integration: 2 x2 = T aussen T schmelz t H F, spez x= 2T aussen T schmelz t H F, spez Stefan-Formel für das Wachstum von See-Eis (1890) TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 7 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

8 4.1.4 Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C <Ähnliche Betrachungen auch für Schmelzen von Eis in fester Matrix anwendbar (z.b. Boden- Wasser)> Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen abgeführt werden. Bei langsam wandernder Gefrierfront herrscht immer näherungsweise stationäres Temperaturprofil im Eis. Dann gilt für Wärmestrom: j Q = T aussen T schmelz x Wärmestrom reicht aus, um Schmelzwärme entsprechend einer Wachstumsrate d x d t = j Q H F, spez =T aussen T schmelz Umformen führt zu x d x= T aussen T schmelz d t x H F, spez H F, spez abzuführen. 1 Integration: 2 x2 = T aussen T schmelz t H F, spez x= 2T aussen T schmelz t H F, spez Stefan-Formel für das Wachstum von See-Eis (1890) TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 8 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

9 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 9 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1.

10 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 10 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1. Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten: Wärmeträgeröl: Wm -1 K -1, Wasser 0.6 Wm -1 K -1 (Vergleich: Eis 2.2 Wm -1 K -1 ) Im Vergleich zu typischen Festkörpern relativ niedrig.

11 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 11 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1. Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten: Wärmeträgeröl: Wm -1 K -1, Wasser 0.6 Wm -1 K -1 (Vergleich: Eis 2.2 Wm -1 K -1 ) Im Vergleich zu typischen Festkörpern relativ niedrig. <Warum fühlt sich dann Wasser trotzdem kälter an, als z.b. Polystyrol?>

12 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 12 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1. Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten: Wärmeträgeröl: Wm -1 K -1, Wasser 0.6 Wm -1 K -1 (Vergleich: Eis 2.2 Wm -1 K -1 ) Im Vergleich zu typischen Festkörpern relativ niedrig. <Warum fühlt sich dann Wasser trotzdem kälter an, als z.b. Polystyrol?> Wärmeleitfähigkeit von Gasen (bei Standard-Bedingungen 298 K und 1013 hpa): Luft: Wm -1 K -1, Kohlendioxid: Wm -1 K -1, Sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit, vergleichbar mit guten porösen Dämmstoffen.

13 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 13 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1. Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten: Wärmeträgeröl: Wm -1 K -1, Wasser 0.6 Wm -1 K -1 (Vergleich: Eis 2.2 Wm -1 K -1 ) Im Vergleich zu typischen Festkörpern relativ niedrig. <Warum fühlt sich dann Wasser trotzdem kälter an, als z.b. Polystyrol?> Wärmeleitfähigkeit von Gasen (bei Standard-Bedingungen 298 K und 1013 hpa): Luft: Wm -1 K -1, Kohlendioxid: Wm -1 K -1, Sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit, vergleichbar mit guten porösen Dämmstoffen. <Versuch: Leidenfrost'sches Phänomen>

14 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 14 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1. Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten: Wärmeträgeröl: Wm -1 K -1, Wasser 0.6 Wm -1 K -1 (Vergleich: Eis 2.2 Wm -1 K -1 ) Im Vergleich zu typischen Festkörpern relativ niedrig. <Warum fühlt sich dann Wasser trotzdem kälter an, als z.b. Polystyrol?> Wärmeleitfähigkeit von Gasen (bei Standard-Bedingungen 298 K und 1013 hpa): Luft: Wm -1 K -1, Kohlendioxid: Wm -1 K -1, Sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit, vergleichbar mit guten porösen Dämmstoffen. <Versuch: Leidenfrost'sches Phänomen> Wärmeleitfähigkeit sinkt mit abnehmendem Gasdruck.

15 4.1.5 Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1. Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten: Wärmeträgeröl: Wm -1 K -1, Wasser 0.6 Wm -1 K -1 (Vergleich: Eis 2.2 Wm -1 K -1 ) Im Vergleich zu typischen Festkörpern relativ niedrig. <Warum fühlt sich dann Wasser trotzdem kälter an, als z.b. Polystyrol?> Wärmeleitfähigkeit von Gasen (bei Standard-Bedingungen 298 K und 1013 hpa): Luft: Wm -1 K -1, Kohlendioxid: Wm -1 K -1, Sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit, vergleichbar mit guten porösen Dämmstoffen. <Versuch: Leidenfrost'sches Phänomen> Wärmeleitfähigkeit sinkt mit abnehmendem Gasdruck. Niedrige Wärmeleitfähigkeit in Dämmstoffen: praktisch ausschließlich durch Wärmeleitung im Gas bedingt Dünne Wärmebrücken, sehr lange Wege im Vergleich zu Schichtdicke Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 15 TUD Prof. Dr. Nikolaus Nestle

16 4.1.5 Wärmeleitung in Flüssigkeiten und Gasen Bisher nur Wärmeleitung in Festkörpern betrachtet. Typische Wärmeleitfähigkeiten für massive Festkörper: ca Wm -1 K -1 bis einige 100 Wm -1 K -1. Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten: Wärmeträgeröl: Wm -1 K -1, Wasser 0.6 Wm -1 K -1 (Vergleich: Eis 2.2 Wm -1 K -1 ) Im Vergleich zu typischen Festkörpern relativ niedrig. <Warum fühlt sich dann Wasser trotzdem kälter an, als z.b. Polystyrol?> Wärmeleitfähigkeit von Gasen (bei Standard-Bedingungen 298 K und 1013 hpa): Luft: Wm -1 K -1, Kohlendioxid: Wm -1 K -1, Sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit, vergleichbar mit guten porösen Dämmstoffen. <Versuch: Leidenfrost'sches Phänomen> Wärmeleitfähigkeit sinkt mit abnehmendem Gasdruck. Niedrige Wärmeleitfähigkeit in Dämmstoffen: praktisch ausschließlich durch Wärmeleitung im Gas bedingt <Konsequenzen für Isoliermaterialien mit noch geringerer Wärmeleitfähigkeit?> Dünne Wärmebrücken, sehr lange Wege im Vergleich zu Schichtdicke TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 16 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

17 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 17 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Mittlere freie Weglänge

18 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 18 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N

19 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 19 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 1. Abhängigkeit von der Molekülmasse

20 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 20 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 1. Abhängigkeit von der Molekülmasse Mittlere Geschwindigkeit aus kinetischer Gastheorie v= 8 kt m

21 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 21 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 1. Abhängigkeit von der Molekülmasse Mittlere Geschwindigkeit aus kinetischer Gastheorie v= 8 kt m Wärmeleitfähigkeit nimmt mit zunehmender Molekülmasse ab!

22 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 22 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 1. Abhängigkeit von der Molekülmasse Mittlere Geschwindigkeit aus kinetischer Gastheorie Wärmeleitfähigkeit verschiedener Gase unter Standardbedingungen: Wasserstoff: Wm -1 K -1, Helium: Wm -1 K -1, Methan: 0.03 Wm -1 K -1, Luft: Wm -1 K -1, CO 2 : Wm -1 K -1, SO 2 : Ne: Wm -1 K-1, Ar: Wm -1 K -1, Kr: Wm -1 K -1, Xe: Wm -1 K -1, v= 8 kt m Wärmeleitfähigkeit nimmt mit zunehmender Molekülmasse ab!

23 Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 1. Abhängigkeit von der Molekülmasse Mittlere Geschwindigkeit aus kinetischer Gastheorie Wärmeleitfähigkeit verschiedener Gase unter Standardbedingungen: Wasserstoff: Wm -1 K -1, Helium: Wm -1 K -1, Methan: 0.03 Wm -1 K -1, Luft: Wm -1 K -1, CO 2 : Wm -1 K -1, SO 2 : Ne: Wm -1 K-1, Ar: Wm -1 K -1, Kr: Wm -1 K -1, Xe: Wm -1 K -1, v= 8 kt m Wärmeleitfähigkeit nimmt mit zunehmender Molekülmasse ab! <Anwendung im Bauwesen bei sehr hochwertigen Mehrfachscheiben-Fenstern: Kr-Füllung des Scheibenzwischenraums> TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 23 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

24 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 24 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck

25 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 25 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck Proportional zum Druck.

26 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 26 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck Proportional zum Druck. <Gibt es noch weitere druckabhängige Größen in dieser Beziehung?>

27 Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck Proportional zum Druck. <Gibt es noch weitere druckabhängige Größen in dieser Beziehung?> Wegstrecke, die ein Molekül im Mittel zwischen zwei Stößen zurücklegt. l=v Unabhängig vom Druck TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 27 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

28 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 28 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck Proportional zum Druck. <Gibt es noch weitere druckabhängige Größen in dieser Beziehung?> Wegstrecke, die ein Molekül im Mittel zwischen zwei Stößen zurücklegt. l=v Unabhängig vom Druck Mittlere Zeit zwischen zwei Stößen, Kehrwert der Stoßrate

29 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 29 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck Proportional zum Druck. <Gibt es noch weitere druckabhängige Größen in dieser Beziehung?> Wegstrecke, die ein Molekül im Mittel zwischen zwei Stößen zurücklegt. l=v Unabhängig vom Druck Mittlere Zeit zwischen zwei Stößen, Kehrwert der Stoßrate Gedankenexperiment: Ruhende, zufällig verteilte Stoßpartner Stoßrate proportional zur Teilchenzahl 1 N p

30 Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck Proportional zum Druck. <Gibt es noch weitere druckabhängige Größen in dieser Beziehung?> Wegstrecke, die ein Molekül im Mittel zwischen zwei Stößen zurücklegt. l=v Unabhängig vom Druck Mittlere Zeit zwischen zwei Stößen, Kehrwert der Stoßrate Gedankenexperiment: Ruhende, zufällig verteilte Stoßpartner Stoßrate proportional zur Teilchenzahl Genaue Rechnung zeigt: 1 = d 2 2 v N 1 N p TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 30 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

31 Mikroskopische Vorstellung zur Wärmeleitfähigkeit in Gasen: Geschwindigkeitsänderungen bei Stößen von Teilchen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Anzahl der Stöße hängt von mittlerer freier Weglänge ab. = 1 3 v l c V, spez Einatomiges, ideales Gas: Mittlere freie Weglänge = 1 2 v lk N 2. Abhängigkeit vom Druck Proportional zum Druck. <Gibt es noch weitere druckabhängige Größen in dieser Beziehung?> Wegstrecke, die ein Molekül im Mittel zwischen zwei Stößen zurücklegt. l=v Unabhängig vom Druck Mittlere Zeit zwischen zwei Stößen, Kehrwert der Stoßrate Gedankenexperiment: Ruhende, zufällig verteilte Stoßpartner Stoßrate proportional zur Teilchenzahl Genaue Rechnung zeigt: 1 N p 1 = d v N l= d 2 2 N <.sxc-datei auf Server> TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 31 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

32 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 32 Prof. Dr. Nikolaus Nestle = 1 Konsequenz aus Überlegung auf voriger Seite: 2 v lk N Wärmeleitfähigkeit des Gases ist unabhängig vom Druck! = v k 2 2 d 2

33 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 33 Prof. Dr. Nikolaus Nestle = 1 Konsequenz aus Überlegung auf voriger Seite: 2 v lk N Wärmeleitfähigkeit des Gases ist unabhängig vom Druck! = v k <Versuch> 2 2 d 2 <Gilt das für beliebig kleine Drücke?> <Plausibilität?>

34 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 34 Prof. Dr. Nikolaus Nestle = 1 Konsequenz aus Überlegung auf voriger Seite: 2 v lk N Wärmeleitfähigkeit des Gases ist unabhängig vom Druck! = v k <Versuch> 2 2 d 2 <Gilt das für beliebig kleine Drücke?> <Plausibilität?> Einschränkung: Wärmeleitfähigkeit des Gases ist so lange unabhängig vom Druck, wie sie durch Stöße innerhalb des Gases bestimmt wird.

35 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 35 Prof. Dr. Nikolaus Nestle = 1 Konsequenz aus Überlegung auf voriger Seite: 2 v lk N Wärmeleitfähigkeit des Gases ist unabhängig vom Druck! = v k <Versuch> 2 2 d 2 <Gilt das für beliebig kleine Drücke?> <Plausibilität?> Einschränkung: Wärmeleitfähigkeit des Gases ist so lange unabhängig vom Druck, wie sie durch Stöße innerhalb des Gases bestimmt wird. Dies ist der Fall, so lange die Abmessungen des Gasvolumens größer als die mittlere freie Weglänge der Teilchen sind. <Was geschieht bei kleineren Drücken?>

36 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 36 Prof. Dr. Nikolaus Nestle = 1 Konsequenz aus Überlegung auf voriger Seite: 2 v lk N Wärmeleitfähigkeit des Gases ist unabhängig vom Druck! = v k <Versuch> 2 2 d 2 <Gilt das für beliebig kleine Drücke?> <Plausibilität?> Einschränkung: Wärmeleitfähigkeit des Gases ist so lange unabhängig vom Druck, wie sie durch Stöße innerhalb des Gases bestimmt wird. Dies ist der Fall, so lange die Abmessungen des Gasvolumens größer als die mittlere freie Weglänge der Teilchen sind. <Was geschieht bei kleineren Drücken?> Bewegungsenergie wird im Normalfall direkt von Wand zu Wand transportiert! Wärmeleitung hängt dann nur noch von Teilchenzahl ab und nimmt proportional zum Druck ab.

37 = 1 Konsequenz aus Überlegung auf voriger Seite: 2 v lk N Wärmeleitfähigkeit des Gases ist unabhängig vom Druck! = v k <Versuch> 2 2 d 2 <Gilt das für beliebig kleine Drücke?> <Plausibilität?> Einschränkung: Wärmeleitfähigkeit des Gases ist so lange unabhängig vom Druck, wie sie durch Stöße innerhalb des Gases bestimmt wird. Dies ist der Fall, so lange die Abmessungen des Gasvolumens größer als die mittlere freie Weglänge der Teilchen sind. <Was geschieht bei kleineren Drücken?> Bewegungsenergie wird im Normalfall direkt von Wand zu Wand transportiert! Wärmeleitung hängt dann nur noch von Teilchenzahl ab und nimmt proportional zum Druck ab. Ergänzung: Bei kleinen Drücken ist die Wärmeleitfähigkeit des Gases proportional zum Druck. <Was ist ein KLEINER Druck?> TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 37 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

38 Freie Weglänge in Luft Starker Anstieg der freien Weglänge bei Drücken < 100 Pa Grobvakuum reicht nicht aus, um mit freier Weglänge Dimensionen eines makroskopischen Systems zu erreichen Freie Weglänge [m] 1,00E-001 1,00E-002 1,00E-003 1,00E-004 1,00E-005 1,00E-006 1,00E Druck [Pa] TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 38 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

39 Freie Weglänge in Luft Starker Anstieg der freien Weglänge bei Drücken < 100 Pa Grobvakuum reicht nicht aus, um mit freier Weglänge Dimensionen eines makroskopischen Systems zu erreichen Anwendung: Vakuum-Isolierung Bei Thermoskannen etablierte Technologie seit über 100 Jahren ( Dewar-Gefäße ) Im Bauwesen: Bereits seit langem als Vision Probleme mit praktischer Umsetzung: Abdichtung, mechanische Stabilität, kann nicht auf der Baustelle auf Länge geschnitten werden Seit kurzem erste Isolierelemente für Einsatz in Gebäuden. 1,00E-001 1,00E-002 1,00E-003 1,00E-004 1,00E-005 1,00E-006 1,00E Druck [Pa] Üblich für Vakuum-Isolierung: Platten mit Mineral- oder Polymerschaumkernen <Warum?> TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 39 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Freie Weglänge [m]

40 Freie Weglänge in Luft Starker Anstieg der freien Weglänge bei Drücken < 100 Pa Grobvakuum reicht nicht aus, um mit freier Weglänge Dimensionen eines makroskopischen Systems zu erreichen Anwendung: Vakuum-Isolierung Bei Thermoskannen etablierte Technologie seit über 100 Jahren ( Dewar-Gefäße ) Freie Weglänge [m] 1,00E-001 1,00E-002 1,00E-003 1,00E-004 1,00E-005 1,00E-006 1,00E Druck [Pa] Im Bauwesen: Bereits seit langem als Vision Probleme mit praktischer Umsetzung: Abdichtung, mechanische Stabilität, kann nicht auf der Baustelle auf Länge geschnitten werden Seit kurzem erste Isolierelemente für Einsatz in Gebäuden. Üblich für Vakuum-Isolierung: Platten mit Mineral- oder Polymerschaumkernen <Warum?> TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 40 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

41 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 41 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Vakuumisolierung (VIP) und Demonstrationsgebäude Dickenvergleiche Neubau Passivhaus zur Landesgartenschau 2004 in Trier-Petrisberg Quelle Vakuumisolationspanele an Reihenhausfassade in München (Altbau) Quelle: ZAE Bayern

42 <Warum eigentlich überhaupt isolieren, wenn die Wärmeleitfähigkeit von gängigen Isoliermaterialien nicht wesentlich geringer ist als die der Luft?> TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 42 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

43 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 43 Prof. Dr. Nikolaus Nestle <Warum eigentlich überhaupt isolieren, wenn die Wärmeleitfähigkeit von gängigen Isoliermaterialien nicht wesentlich geringer ist als die der Luft?> Wärmeübertragung in Flüssigkeiten und Gasen erfolgt offensichtlich nicht nur über Wärmeleitung. Zusätzlicher Wärmeübertragungsmechanismus: Konvektion

44 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 44 Prof. Dr. Nikolaus Nestle <Warum eigentlich überhaupt isolieren, wenn die Wärmeleitfähigkeit von gängigen Isoliermaterialien nicht wesentlich geringer ist als die der Luft?> Wärmeübertragung in Flüssigkeiten und Gasen erfolgt offensichtlich nicht nur über Wärmeleitung. Zusätzlicher Wärmeübertragungsmechanismus: Konvektion Mit Materialtransportvorgängen verbundener Wärmetransport.

45 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 45 Prof. Dr. Nikolaus Nestle <Warum eigentlich überhaupt isolieren, wenn die Wärmeleitfähigkeit von gängigen Isoliermaterialien nicht wesentlich geringer ist als die der Luft?> Wärmeübertragung in Flüssigkeiten und Gasen erfolgt offensichtlich nicht nur über Wärmeleitung. Zusätzlicher Wärmeübertragungsmechanismus: Konvektion Mit Materialtransportvorgängen verbundener Wärmetransport. Freie Konvektion: Spontan als Folge von Temperaturunterschieden einsetzende Transportvorgänge <Schauen wir uns jetzt im Versuch an>. Erzwungene Konvektion: Wärmetransport als Folge von ohnehin bestehenden oder technisch aktiv ausgelösten Strömungen: Warmwasserheizung Luft- und Wasser-Kühlungen für technische Geräte Auskühlung von Häusern oder Menschen im Wind ( Windchill-Faktor )

46 Windchill-Faktor TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 46 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Physiologisch gefühlte Temperatur in Abhängigkeit der gemessenen Temperatur und der Windgeschwindigkeit Empirische Formel: T WC =330,4780,237 v w v w T 33 T : C, v w : km /h Windgeschwindigkeit [km/h] T [ C] Entspricht Windstärke ,01 7,62 3,33 0,71-1,06-2,28-3,11-3,64-3, ,05 5,41 0,75-2,1-4,02-5,35-6,24-6,82-7, ,62 2,1-3,12-6,31-8,47-9,95-10,95-11,6-11, ,66-0,1-5,7-9,12-11,43-13,02-14,09-14,79-15, ,23-3,41-9,57-13,34-15,87-17,62-18,8-19,57-19, ,75-4,52-10,86-14,74-17,35-19,15-20,37-21,16-21,6-3 15,79-6,72-13,44-17,55-20,31-22,22-23,51-24,34-24, ,84-8,93-16,02-20,36-23,27-25,29-26,65-27,53-28, ,45-14,45-22,47-27,38-30,68-32,96-34,5-35,49-36, ,06-19,97-28,92-34,4-38,08-40,62-42,35-43,46-44, ,67-25,48-35,36-41,42-45,49-48,29-50,2-51,42-52, , ,81-48,44-52,89-55,96-58,05-59,39-60, ,89-36,52-48,26-55,46-60,3-63,63-65,9-67,35-68,16 Erfrierungsrisiko Starke Erfrierungen innerhalb weniger Minuten

47 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 47 Prof. Dr. Nikolaus Nestle 4.2 Einschub: Viskosität und Strömungsvorgänge in Fluiden (Wäre eigentlich ein weiteres großes Kapitel der Transportphänomene, kann aber hier nur kurz im Hinblick auf Konvektionsvorgänge behandelt werden) Laminare Strömung Turbulente Strömung Vollständige quantitative Beschreibung von Strömungsvorgängen ist mathematisch sehr anspruchsvoll (Navier-Stokes-Gleichung). Berücksichtigung von Trägheits- Kräften, inneren Reibungskräften, Dichteunterschieden, Druckunterschieden und zusätzlichen lokal wirkenden Kräften. <Versuch: Stromfaden>

48 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 48 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Ansätze zur Lösung von hydrodynamischen Problemen: Numerische Modellierung Analyse von Sonderfällen, in denen einzelne Teilphänomene dominieren Ausnutzung hydrodynamischer Ähnlichkeitsgesetze

49 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 49 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Ansätze zur Lösung von hydrodynamischen Problemen: Numerische Modellierung Analyse von Sonderfällen, in denen einzelne Teilphänomene dominieren Ausnutzung hydrodynamischer Ähnlichkeitsgesetze Viskosität und Impulstransport Überlegung: Was passiert mit einer Flüssigkeit, die sich zwischen einer ruhenden und einer mit einer Geschwindigkeit v bewegten Platte befindet? Bewegt mit Geschwindigkeit v In Ruhe

50 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 50 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Ansätze zur Lösung von hydrodynamischen Problemen: Numerische Modellierung Analyse von Sonderfällen, in denen einzelne Teilphänomene dominieren Ausnutzung hydrodynamischer Ähnlichkeitsgesetze Viskosität und Impulstransport Überlegung: Was passiert mit einer Flüssigkeit, die sich zwischen einer ruhenden und einer mit einer Geschwindigkeit v bewegten Platte befindet? Wenn die Flüssigkeit nicht völlig reibungsfrei ist: Flüssigkeit unmittelbar an der ruhenden Platte ist auch in Ruhe, Flüssigkeit unmittelbar an der bewegten Platte wird mit derselben Geschwindigkeit mitgezogen. Bewegt mit Geschwindigkeit v In Ruhe

51 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 51 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Ansätze zur Lösung von hydrodynamischen Problemen: Numerische Modellierung Analyse von Sonderfällen, in denen einzelne Teilphänomene dominieren Ausnutzung hydrodynamischer Ähnlichkeitsgesetze Viskosität und Impulstransport Überlegung: Was passiert mit einer Flüssigkeit, die sich zwischen einer ruhenden und einer mit einer Geschwindigkeit v bewegten Platte befindet? Bewegt mit Geschwindigkeit v Wenn die Flüssigkeit nicht völlig reibungsfrei ist: Flüssigkeit unmittelbar an der ruhenden Platte ist auch in Ruhe, In Ruhe Flüssigkeit unmittelbar an der bewegten Platte wird mit derselben Geschwindigkeit mitgezogen. Reibungskraft zwischen zwei Flüssigkeitsschichten mit unterschiedlicher Fließgeschwindigkeit: bzw. Schubspannung: F R = A d v = d v d x d x

52 Ansätze zur Lösung von hydrodynamischen Problemen: Numerische Modellierung Analyse von Sonderfällen, in denen einzelne Teilphänomene dominieren Ausnutzung hydrodynamischer Ähnlichkeitsgesetze Viskosität und Impulstransport Überlegung: Was passiert mit einer Flüssigkeit, die sich zwischen einer ruhenden und einer mit einer Geschwindigkeit v bewegten Platte befindet? Bewegt mit Geschwindigkeit v Wenn die Flüssigkeit nicht völlig reibungsfrei ist: Flüssigkeit unmittelbar an der ruhenden In Ruhe Platte ist auch in Ruhe, Flüssigkeit unmittelbar an der bewegten Platte wird mit derselben Geschwindigkeit mitgezogen. Reibungskraft zwischen zwei Flüssigkeitsschichten mit unterschiedlicher Fließgeschwindigkeit: bzw. Schubspannung: F R = A d v = d v d x d x Dynamische Viskosität (Zähigkeit), Einheit: 1 Ns/m 2 =1 Pa s Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 52 TUD Prof. Dr. Nikolaus Nestle

53 Bewegt mit Geschwindigkeit v In Ruhe Anmerkung: Gesetz für viskose Reibungskraft ist formal analog zu Wärmeleitungsgesetz. An die Stelle der Wärmestromdichte tritt eine Impulsstromdichte: = F R A = d mv d t A = j P, R= d v d x TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 53 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

54 Bewegt mit Geschwindigkeit v In Ruhe Weitere Begriffe zur Viskosität: Anmerkung: Gesetz für viskose Reibungskraft ist formal analog zu Wärmeleitungsgesetz. An die Stelle der Wärmestromdichte tritt eine Impulsstromdichte: = F R A = d mv d t A = j P, R= d v d x Fluidität: = 1 <Wert nimmt zu, je flüssiger die Substanz ist> Kinematische Viskosität / Kinematische Zähigkeit: = TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 54 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

55 Bewegt mit Geschwindigkeit v In Ruhe Weitere Begriffe zur Viskosität: Anmerkung: Gesetz für viskose Reibungskraft ist formal analog zu Wärmeleitungsgesetz. An die Stelle der Wärmestromdichte tritt eine Impulsstromdichte: = F R A = d mv d t A = j P, R= d v d x Fluidität: = 1 <Wert nimmt zu, je flüssiger die Substanz ist> Kinematische Viskosität / Kinematische Zähigkeit: = Zahlenwerte für die dynamische Viskosität: Gase unter Standardbedingungen: Stickstoff: 1, Pa s, Sauerstoff: 2, Pa s, Wasserstoff: 9, Pa s, Kohlendioxid: 1, Pa s, Viskositäten nehmen mit Temperatur leicht zu, Flüssigkeiten (bei 20 C): Aceton: 3, Pa s, Ethanol: 1, Pa s (bei 0 C: 1, Pa s), Wasser: 1, Pa s (bei 0 C: 1, ) Pa s, Pentan 2, Pa s, Viskositäten nehmen mit Temperatur stark ab! Zahlenwerte ca. 10 bis 100 mal höher als für Gase. TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 55 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

56 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 56 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Bewegt mit Geschwindigkeit v Anmerkung: Gesetz für viskose Reibungskraft ist formal analog zu Wärmeleitungsgesetz. In Ruhe Weitere Begriffe zur Viskosität: An die Stelle der Wärmestromdichte tritt eine Impulsstromdichte: = F R A = d mv d t A = j P, R= d v d x Fluidität: = 1 <Wert nimmt zu, je flüssiger die Substanz ist> Kinematische Viskosität / Kinematische Zähigkeit: = Temperaturabhängigkeit der Viskosität in Flüssigkeiten folgt näherungsweise einer Arrhenius-Beziehung: b T =Ae

57 Bewegt mit Geschwindigkeit v In Ruhe Weitere Begriffe zur Viskosität: Anmerkung: Gesetz für viskose Reibungskraft ist formal analog zu Wärmeleitungsgesetz. An die Stelle der Wärmestromdichte tritt eine Impulsstromdichte: = F R A = d mv d t A = j P, R= d v d x Fluidität: = 1 <Wert nimmt zu, je flüssiger die Substanz ist> Kinematische Viskosität / Kinematische Zähigkeit: = Temperaturabhängigkeit der Viskosität in Flüssigkeiten folgt näherungsweise einer Arrhenius-Beziehung: b T =Ae Nicht alle Flüssigkeiten zeigen einfaches, lineares Viskositätsverhalten: Kompliziertes Verhalten bei sogenannten nichtnewtonschen Flüssigkeiten. Häufigster Fall: Thixotropes (thixopexes) Verhalten: Viskosität nimmt mit zunehmendem Geschwindigkeitsgradienten ab. TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 57 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

58 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 58 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Vergleich der viskosen Reibung in thixotroper und newtonscher Flüssigkeit: F R Sehr hohe Viskosität bei kleinen Scherverspannungen bzw. kleinen Geschwindigkeitsgradienten, abnehmende Viskosität für höhere Scherverspannungen. Viskositätsänderung kann eventuell mehrere Größenordnungen erreichen. <Experiment> d v d x

59 Vergleich der viskosen Reibung in thixotroper und newtonscher Flüssigkeit: F R Sehr hohe Viskosität bei kleinen Scherverspannungen bzw. kleinen Geschwindigkeitsgradienten, abnehmende Viskosität für höhere Scherverspannungen. Viskositätsänderung kann eventuell mehrere Größenordnungen erreichen. d v d x <Experiment> Typisches Verhalten für komplexe Flüssigkeiten. Beispiele: Lebensmittel, Mörtel, Tone, Druckfarben, Bohrlochspülungen... Thixotropes Verhalten technisch in vielen Fällen erwünscht (z.b. Verdickung von fließfähiger Lebensmittel durch Stabilisatoren ). TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 59 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

60 Vergleich der viskosen Reibung in thixotroper und newtonscher Flüssigkeit: F R Sehr hohe Viskosität bei kleinen Scherverspannungen bzw. kleinen Geschwindigkeitsgradienten, abnehmende Viskosität für höhere Scherverspannungen. Viskositätsänderung kann eventuell mehrere Größenordnungen erreichen. d v d x <Experiment> Typisches Verhalten für komplexe Flüssigkeiten. Beispiele: Lebensmittel, Mörtel, Tone, Druckfarben, Bohrlochspülungen... Thixotropes Verhalten technisch in vielen Fällen erwünscht (z.b. Verdickung von fließfähiger Lebensmittel durch Stabilisatoren ). <Wo ist thixoptropes Verhalten im Bauwesen wünschenswert? Wo kann es zum Problem werden?> TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 60 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

61 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 61 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Strömungsgeschwindigkeitsverteilung in einem Rohr r r+dr Druck p 2 Flüssigkeit im Rohr kann gedanklich in konzentrische Zylinderschichten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit zerlegt werden. Bei stationärer Strömung muß Gleichgewicht zwischen viskoser Reibung und äußerem Druck- Unterschied herrschen l Druck p 1 R

62 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 62 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Strömungsgeschwindigkeitsverteilung in einem Rohr r r+dr l Druck p 2 Druck p 1 Flüssigkeit im Rohr kann gedanklich in konzentrische Zylinderschichten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit zerlegt werden. Bei stationärer Strömung muß Gleichgewicht zwischen viskoser Reibung und äußerem Druck- Unterschied herrschen p 1 p 2 r 2 = A d v d r p 1 p 2 r 2 = 2 rl d v d r Newton'sche Flüssigkeit R

63 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 63 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Strömungsgeschwindigkeitsverteilung in einem Rohr r r+dr R l Druck p 2 Druck p 1 Flüssigkeit im Rohr kann gedanklich in konzentrische Zylinderschichten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit zerlegt werden. Bei stationärer Strömung muß Gleichgewicht zwischen viskoser Reibung und äußerem Druck- Unterschied herrschen p 1 p 2 r 2 = A d v d r p 1 p 2 r 2 = 2 rl d v d r Umformen ergibt: r d r= 2l p 1 p 2 d v Newton'sche Flüssigkeit

64 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 64 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Strömungsgeschwindigkeitsverteilung in einem Rohr r r+dr R l Druck p 2 Druck p 1 Flüssigkeit im Rohr kann gedanklich in konzentrische Zylinderschichten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit zerlegt werden. Bei stationärer Strömung muß Gleichgewicht zwischen viskoser Reibung und äußerem Druck- Unterschied herrschen Umformen ergibt: Integrieren führt zu p 1 p 2 r 2 = A d v d r p 1 p 2 r 2 = 2 rl d v d r r d r= 2l p 1 p 2 d v r 2 = 4l p 1 p 2 v rc Newton'sche Flüssigkeit

65 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 65 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Strömungsgeschwindigkeitsverteilung in einem Rohr r r+dr R l Druck p 2 Druck p 1 Flüssigkeit im Rohr kann gedanklich in konzentrische Zylinderschichten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit zerlegt werden. Bei stationärer Strömung muß Gleichgewicht zwischen viskoser Reibung und äußerem Druck- Unterschied herrschen Umformen ergibt: p 1 p 2 r 2 = A d v d r p 1 p 2 r 2 = 2 rl d v d r r d r= 2l p 1 p 2 d v Integrieren führt zu r 2 = 4l v rc p 1 p 2 Geschwindigkeit an Rohroberfläche muß 0 sein: C=R 2 Newton'sche Flüssigkeit

66 4.2.2 Strömungsgeschwindigkeitsverteilung in einem Rohr r r+dr R l Druck p 2 Druck p 1 Flüssigkeit im Rohr kann gedanklich in konzentrische Zylinderschichten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit zerlegt werden. Bei stationärer Strömung muß Gleichgewicht zwischen viskoser Reibung und äußerem Druck- Unterschied herrschen Umformen ergibt: Integrieren führt zu Geschwindigkeit an Rohroberfläche muß 0 sein: p 1 p 2 r 2 = A d v d r p 1 p 2 r 2 = 2 rl d v d r r d r= 2l p 1 p 2 d v r 2 = 4l p 1 p 2 v rc Newton'sche Flüssigkeit C=R 2 Auflösen nach Geschwindigkeit ergibt: v r= p 1 p 2 R 2 r 2 4l TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 66 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

67 4.2.2 Strömungsgeschwindigkeitsverteilung in einem Rohr r r+dr R l Druck p 2 Druck p 1 Flüssigkeit im Rohr kann gedanklich in konzentrische Zylinderschichten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit zerlegt werden. Bei stationärer Strömung muß Gleichgewicht zwischen viskoser Reibung und äußerem Druck- Unterschied herrschen Umformen ergibt: Integrieren führt zu Geschwindigkeit an Rohroberfläche muß 0 sein: p 1 p 2 r 2 = A d v d r p 1 p 2 r 2 = 2 rl d v d r r d r= 2l p 1 p 2 d v r 2 = 4l p 1 p 2 v rc Newton'sche Flüssigkeit C=R 2 Auflösen nach Geschwindigkeit ergibt: v r= p 1 p 2 R 2 r 2 Hagen-Poiseuille-Gesetz 4l TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 67 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

68 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 68 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 r v rdr d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0

69 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 69 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 r v rdr d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0 = R4 p 1 p 2 8l

70 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 70 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 r v rdr d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0 Entspricht Volumenstrom = R4 p 1 p 2 8l d V d t = d m d t

71 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 71 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 r v rdr d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0 Entspricht Volumenstrom = R4 p 1 p 2 8l d V d t = d m d t = R4 p 1 p 2 8l

72 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 72 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 r v rdr d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0 = R4 p 1 p 2 8l Entspricht Volumenstrom d V d t = d m d t = R4 p 1 p 2 Extreme Durchflußsteigerung durch Erhöhung der Rohrdurchmessers möglich. Wesentlich effektiver als höherer 8l Druck!

73 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 73 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 v rde d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0 = R4 p 1 p 2 Entspricht Volumenstrom 8l Darcy-Gesetz für Fluß durch poröse Materialien: d V d t = d m d t = R4 p 1 p 2 Extreme Durchflußsteigerung durch Erhöhung der Rohrdurchmessers möglich. Wesentlich effektiver als höherer 8l Druck! j Fluß = K d p d x

74 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 74 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 r v rdr d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0 = R4 p 1 p 2 Entspricht Volumenstrom 8l Darcy-Gesetz für Fluß durch poröse Materialien: d V d t = d m d t = R4 p 1 p 2 Extreme Durchflußsteigerung durch Erhöhung der Rohrdurchmessers möglich. Wesentlich effektiver als höherer 8l Druck! j Fluß = K d p d x Hydraulische Leitfähigkeit Vorsicht! Verschiedende Formulierungen in Literatur (z.b. auf Basis des hydraulischen Gradienten anstelle der Druckänderung. Zahlenwerte für K hinsichtlich passender Formulierung des Darcy-Gesetzes überprüfen!

75 Massenstrom durch das Rohr: d d m = v rda=2 r v rdr d t R d m d t = p 1 p 2 R 2 r 2 r d r 2l 0 = R4 p 1 p 2 8l Entspricht Volumenstrom Darcy-Gesetz für Fluß durch poröse Materialien: d V d t = TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 75 Prof. Dr. Nikolaus Nestle d m d t = R4 p 1 p 2 Extreme Durchflußsteigerung durch Erhöhung der Rohrdurchmessers möglich. Wesentlich effektiver als höherer Druck! 8l j Fluß = K d p d x <Versuch> Hydraulische Leitfähigkeit Vorsicht! Verschiedende Formulierungen in Literatur (z.b. auf Basis des hydraulischen Gradienten anstelle der Druckänderung). Zahlenwerte für K hinsichtlich passender Formulierung des Darcy-Gesetzes überprüfen! Kann verstanden werden als Überlagerung der Beiträge vieler einzelner röhrenförmiger Poren, deren Transporteigenschaften dem Hagen-Poiseuille-Gesetz gehorchen.

76 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 76 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch>

77 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 77 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig 9

78 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 78 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig 9 Kann zur Messung von Viskosität oder Größe oder Dichte kleiner Teilchen angewandt werden.

79 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 79 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig 9 Kann zur Messung von Viskosität oder Größe oder Dichte kleiner Teilchen angewandt werden. <Praktische Konsequenzen bei der Arbeit mit granularen Materialien?>

80 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 80 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig Kann zur Messung von Viskosität oder Größe oder Dichte kleiner Teilchen angewandt werden. 9 <Praktische Konsequenzen bei der Arbeit mit granularen Materialien?> Reibungskraft bei turbulenter Strömung (typischer Fall für große Objekte in Luft oder sehr große Objekte in Wasser) Dichte des Fluids F R =c w 2 v2 A Luftwiderstandsbeiwert, experimentelle Bestimmung im Windkanal

81 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 81 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig Kann zur Messung von Viskosität oder Größe oder Dichte kleiner Teilchen angewandt werden. 9 <Praktische Konsequenzen bei der Arbeit mit granularen Materialien?> Reibungskraft bei turbulenter Strömung (typischer Fall für große Objekte in Luft oder sehr große Objekte in Wasser) Dichte des Fluids F R =c w 2 v2 A Luftwiderstandsbeiwert, experimentelle Bestimmung im Windkanal Newton-Reibung

82 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 82 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig Kann zur Messung von Viskosität oder Größe oder Dichte kleiner Teilchen angewandt werden. 9 <Praktische Konsequenzen bei der Arbeit mit granularen Materialien?> Reibungskraft bei turbulenter Strömung (typischer Fall für große Objekte in Luft oder sehr große Objekte in Wasser) Dichte des Fluids F R =c w 2 v2 A Luftwiderstandsbeiwert, experimentelle Bestimmung im Windkanal Newton-Reibung <Erinnerung: Arbeitsblätter zur gedämpften Schwingung>

83 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 83 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig Kann zur Messung von Viskosität oder Größe oder Dichte kleiner Teilchen angewandt werden. 9 <Praktische Konsequenzen bei der Arbeit mit granularen Materialien?> Reibungskraft bei turbulenter Strömung (typischer Fall für große Objekte in Luft oder sehr große Objekte in Wasser) Dichte des Fluids Verlustleistung F R =c w 2 v2 A gegen Newton- Luftwiderstandsbeiwert, Reibung experimentelle Bestimmung im Windkanal Newton-Reibung P=F R v v 3 <Erinnerung: Arbeitsblätter zur gedämpften Schwingung>

84 4.2.3 Laminare Umströmung einer Kugel (bzw. Reibungskraft auf eine bewegte Kugel unter laminaren Bedingungen) Stokes'sches Reibungsgesetz: F R =6 rv In guter Näherung anwendbar für SEHR kleine Teilchen in Luft und für nicht zu große Objekte in Wasser. Sinkgeschwindigkeit eines kugelförmigen Teilchens im Schwerefeld der Erde: F R =6 rv= F g =mg= 4 3 r3 Kugel flüssig g <Versuch> v= 2 gr 2 kugel flüssig Kann zur Messung von Viskosität oder Größe oder Dichte kleiner Teilchen angewandt werden. 9 <Praktische Konsequenzen bei der Arbeit mit granularen Materialien?> Reibungskraft bei turbulenter Strömung (typischer Fall für große Objekte in Luft oder sehr große Objekte in Wasser) Dichte des Fluids F R =c w 2 v2 A Luftwiderstandsbeiwert, experimentelle Bestimmung im Windkanal Newton-Reibung <Erinnerung: Arbeitsblätter zur gedämpften Schwingung> <Konsequenzen für Kraftstoffverbrauch bei hoher Geschwindigkeit?> Verlustleistung gegen Newton- Reibung P=F R v v 3 TUD Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 84 Prof. Dr. Nikolaus Nestle

85 Physik4BI 2K5 Vorlesung 10, Projektion 85 Prof. Dr. Nikolaus Nestle Hydromechanische Ähnlichkeiten, Reynoldszahl Fließgeschwindigkeitsverteilung in geometrisch ähnlichen Objekten nicht zwingend ähnlich, da für Fließverhalten relevante Kräfte nicht linear mit den Abmessungen anwachsen. Zusätzliche Forderung: Hydromechanische Ähnlichkeit: Gleiches Verhältnis der verschiedenen für die Strömung verantwortlichen Kräfte.

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Energieumsatz bei Phasenübergang

Energieumsatz bei Phasenübergang Energieumsatz bei Phasenübergang wenn E Vib > E Bindung schmelzen verdampfen Q Aufbrechen von Bindungen Kondensation: Bildung von Bindungen E Bindung Q E Transl. E Bindung für System A B durch Stöße auf

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik Kompressionsfaktor z,00 1,75 1,50 1,5 1,00 0,75 0,50 0,5 H CH 4 CO 0 0 0 40 60 80 Druck in MPa ideales Gas Nach dem idealen Gasgesetz gilt: pv nrt = pv m RT = 1 (z) Nennenswerte Abweichungen vom idealen

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Kapitel 2 Thermische Ausdehnung

Kapitel 2 Thermische Ausdehnung Kapitel 2 Thermische Ausdehnung Die Ausdehnung von Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen hängt von der Temperatur ab. Für Festkörper und Flüssigkeiten ist diese temperaturabhängige Ausdehnung zusätzlich

Mehr

Transportvorgänge. 1. Einleitung. 2. Wärmetransport (makroskopische Betrachtung) KAPITEL D

Transportvorgänge. 1. Einleitung. 2. Wärmetransport (makroskopische Betrachtung) KAPITEL D 3 KAPITEL D Transportvorgänge. Einleitung Bisher wurde das Hauptaugenmerk auf Gleichgewichtszustände gerichtet. Hat man in einem System an unterschiedlichen Orten unterschiedliche Temperaturen, so liegt

Mehr

24. Transportprozesse

24. Transportprozesse 4. Transportprozesse 4.1. Diffusion Gas- und Flüssigkeitsteilchen befinden sich in ständiger unregelmäßiger Bewegung (Gas: BROWNsche Bewegung). unwahrscheinliche Ausgangsverteilungen gleichen sich selbständig

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner M1 Viskose Strömung durch Kapillaren Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

14. Strömende Flüssigkeiten und Gase

14. Strömende Flüssigkeiten und Gase 14. Strömende Flüssigkeiten und Gase 14.1. orbemerkungen Es gibt viele Analogien zwischen Flüssigkeiten und Gasen (wegen der freien erschiebbarkeit der Teilchen); Hauptunterschied liegt in der Kompressibilität

Mehr

Klausur zur Vorlesung E1 Mechanik (6 ECTS)

Klausur zur Vorlesung E1 Mechanik (6 ECTS) Ludwig Maximilians Universität München Fakultät für Physik Klausur zur Vorlesung E1 Mechanik WS 2013/2014 17. Feb. 2014 für Studierende im Lehramt und Nebenfach Physik (6 ECTS) Prof. J. Rädler, Prof. H.

Mehr

Theorie - Begriffe. Gleichgewichtszustand. Stationäre Temperaturverteilung. Wärmemenge. Thermoelement

Theorie - Begriffe. Gleichgewichtszustand. Stationäre Temperaturverteilung. Wärmemenge. Thermoelement Theorie - Begriffe Gleichgewichtszustand Ein Gleichgewichtszustand ist ein Zustand in dem sich der betrachtete Parameter eines Systems nicht ändert, aber es können dennoch permanent Vorgänge stattfinden(dynamisches

Mehr

Kräfte zwischen Teilchen (Atomen) eines Gases und deren Idealisierung

Kräfte zwischen Teilchen (Atomen) eines Gases und deren Idealisierung kinetische Gastheorie Zurückführung der makroskopischen Zusammenhänge: p(v,t) auf mikroskopische Ursachen. Atomistische Natur der Gase lange umstritten, Akzeptanz Ende 19. Jahrh., Boltzmann. Modell des

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Kryotechnik Fortbildung am GSI

Kryotechnik Fortbildung am GSI Kryotechnik Fortbildung am GSI 1. Kälteerzeugung 2. Kälteverteilung 3. Wärmeübergang 4. Niedrigere Temperaturen Kühlmöglichkeite nmit Helium Bezugsquellen für Stoffdatenprogramme GASPAK, HEPAK, CRYOCOMP

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

9.Vorlesung EP WS2008/9

9.Vorlesung EP WS2008/9 9.Vorlesung EP WS2008/9 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Inhaltsverzeichnis Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41781-6

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 8. Vorlesung Stefan Hickel Visualisierung Prinzipien zur sinnvollen Ergebnisdarstellung! Achsen immer beschriften Einheiten angeben! Bei Höhenliniendarstellungen und Konturdarstellungen

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie Einführung in die Physik I Wärme Kinetische Gastheorie O. von der Lühe und U. Landgraf Kinetische Gastheorie - Gasdruck Der Druck in einem mit einem Gas gefüllten Behälter entsteht durch Impulsübertragung

Mehr

Themengebiet: Mechanik

Themengebiet: Mechanik Seite 1 Themengebiet: Mechanik 1 Literatur D. Meschede, Gerthsen Physik, Springer, Berlin M. Wutz, H. Adam, W. Walcher, Theorie und Praxis der technik, Vieweg 2 Grundlagen Historisch gesehen bezeichnet

Mehr

Fluidmechanik Prof. Dr.- Ing. Peter Hakenesch Sprechstunde Mittwoch 13:30 14:15 B162 peter.hakenesch@hm.edu http://hakenesch.userweb.mwn.

Fluidmechanik Prof. Dr.- Ing. Peter Hakenesch Sprechstunde Mittwoch 13:30 14:15 B162 peter.hakenesch@hm.edu http://hakenesch.userweb.mwn. Fluidmechanik Einführung Fluidmechanik Prof. Dr.- Ing. Peter Hakenesch Sprechstunde Mittwoch 13:30 14:15 B162 peter.hakenesch@hm.edu http://hakenesch.userweb.mwn.de Folie 1 von 47 1 Einleitung...3 1.1

Mehr

Oberflächenspannung I

Oberflächenspannung I Oberflächenspannung I In einer Flüssigkeit wirkt auf ein Molekül von allen Seiten die gleiche Wechselwirkungskraft mit anderen Molekülen. Diese Symmetrie ist an der Oberfläche verletzt. Ein Molekül hat

Mehr

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet:

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: uf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/ User: duerenvorlesung Password: ******

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Prof. Dr. Otto Klemm. 2. Energiebilanz an der

Prof. Dr. Otto Klemm. 2. Energiebilanz an der Umweltmeteorologie Prof. Dr. Otto Klemm 2. Energiebilanz an der Oberfläche Energiebilanz En nergieflus ss / W m -2 800 700 600 500 400 300 200 100 0-100 30 Jul 31 Jul 1 Aug 2 Aug 3 Aug Bodenwärmestrom

Mehr

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer Temperatur Wärme ist Form von mechanischer Energie Umwandlung Wärme mechanische Energie ist möglich! Thermometer Messung der absoluten Temperatur ist aufwendig Menschliche Sinnesorgane sind schlechte "Thermometer"!

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

für Studierende der Geoökologie: 4.8., 11.00-12.30, PK 2.1 für Studierende der Biologie und CuV: 5.9., 08.00-10.00

für Studierende der Geoökologie: 4.8., 11.00-12.30, PK 2.1 für Studierende der Biologie und CuV: 5.9., 08.00-10.00 Organisatorisches - Praktikum und Klausur Klausur für Studierende der Geoökologie: 4.8., 11.00-12.30, PK 2.1 für Studierende der Biologie und CuV: 5.9., 08.00-10.00 Praktikumsanmeldung für Studierende

Mehr

Warum gibt es Reibung? Man unterscheidet: Haftreibung (Haftung) und Gleitreibung

Warum gibt es Reibung? Man unterscheidet: Haftreibung (Haftung) und Gleitreibung 7. eibung Warum gibt es eibung? 7.1 eibung zwischen Oberflächen Einschränkung auf trockene eibung Phänomenologische esetze der eibung Die eibungskraft ist unabhängig von Auflagefläche proportional zur

Mehr

1.3 Ein paar Standardaufgaben

1.3 Ein paar Standardaufgaben 1.3 Ein paar Standardaufgaben 15 1.3 Ein paar Standardaufgaben Einerseits betrachten wir eine formale und weitgehend abgeschlossene mathematische Theorie. Sie bildet einen Rahmen, in dem man angewandte

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau. Formen Sie die Größengleichung P = in eine Zahlenwertgleichung t /kj P /= α um und bestimmen Sie die Zahl α! t /h. Drücken Sie die Einheit V durch

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

5.4 Thermische Anforderungen

5.4 Thermische Anforderungen 5.4 Thermische Anforderungen 133 5.4 Thermische Anforderungen Bild 5-32 Testzentrum zur Wintererprobung in Arjeplog, Schweden (Foto: Bosch) Extreme Temperaturen im Fahrzeug können z. B. durch kalte Winternächte

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 200 Versuch 0 ärmetransport durch ärmeleitung und Konvektion in einem Doppelrohrwärmeaustauscher Betreuer: olfgang Rüth (rueth@dechema.de,

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Rückblick auf vorherige Vorlesung:

Rückblick auf vorherige Vorlesung: Rückblick auf vorherige Vorlesung: Der Zustand eines Systems wird durch Zustandsgrößen beschrieben 0. Hauptsatz der Thermodynamik Stehen zwei Körper A und B sowie zwei Körper B und C im thermischen Gleichgewicht

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 010 10. 14. Mai 010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 4 1. Wie viele Luftmoleküle befinden sich im Hörsaal Gruppenübungen

Mehr

www.leipzig-medizin.de

www.leipzig-medizin.de Die mittlere kinetische Energie der Teilchen eines Körpers ist ein Maß für (A) die absolute Temperatur des Körpers (B) die Dichte des Körpers (C) die spezifische Wärmekapazität (D) das spezifische Wärmeleitvermögen

Mehr

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen)

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen) 10. Wärmelehre Temperatur aus mikroskopischer Theorie: = 3/2 kt = ½ m = 0 T = 0 quantitative Messung von T nutzbares Maß? grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches

Mehr

Administratives BSL PB

Administratives BSL PB Administratives Die folgenden Seiten sind ausschliesslich als Ergänzung zum Unterricht für die Schüler der BSL gedacht (intern) und dürfen weder teilweise noch vollständig kopiert oder verbreitet werden.

Mehr

1. Arten der Wärme- und Stoffübertragung. 1.1 Mechanismen

1. Arten der Wärme- und Stoffübertragung. 1.1 Mechanismen . Arten der Wärme- und Stoffübertragung. Mechanismen Der Wärmetransport in Materie ird als Wärmeleitung und der Stofftransport in Materie als Diffusion bezeichnet. Wärme kann auch von Materie ungebunden

Mehr

Konvektion ist der Transport von Wärme in und mit einem Stoff. Die Moleküle transportieren die Wärme mit sich.

Konvektion ist der Transport von Wärme in und mit einem Stoff. Die Moleküle transportieren die Wärme mit sich. 6. Wärmetransportphänomene 10_Thermodynamik_Waermetransport_BAneu.doc - 1/11 Wärmetransport tritt in einem System immer dann auf, wenn es Orte mit unterschiedlicher Temperatur gibt, d.h., wenn es sich

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum. 2. Theorie

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum. 2. Theorie Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Versuch 4 Wärmeleitähigkeit von Gasen. Ziel des Versuchs.. Augabenstellung In diesem Versuch soll die Wärmeleitähigkeit von den olgenden Gasen in Abhängigkeit vom

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

11. Ideale Gasgleichung

11. Ideale Gasgleichung . Ideale Gasgleichung.Ideale Gasgleichung Definition eines idealen Gases: Gasmoleküle sind harte punktförmige eilchen, die nur elastische Stöße ausführen und kein Eigenvolumen besitzen. iele Gase zeigen

Mehr

Wärmetauscher. Produktinformation Seite 1 von 6

Wärmetauscher. Produktinformation Seite 1 von 6 Produktinformation Seite 1 von 6 Unsere keramischen werden im Bereich der regenerativen Nachverbrennung erfolgreich eingesetzt. Sie sind die Alternative zu konventionellen Füllungen mit keramischem Schüttmaterial.

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Technische Chemie www.techem.rub.de Fortgeschrittenen - Praktikum "Technische Chemie" Versuchsanleitung und Betriebsanweisung SS 2006 F5 Wärmeübergang Betreuer: Dr.

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

2 Wärmetransport. 2.1 Grundbegriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Wärme und spezifische Wärmekapazität

2 Wärmetransport. 2.1 Grundbegriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Wärme und spezifische Wärmekapazität 2 Wärmetransport 2 Wärmetransport 7 2.1 Grundbegriffe 2.1.1 Temperatur Mit der Temperatur kennzeichnet man den thermischen Zustand eines Systems. So wird beispielsweise mit der Raumtemperatur der thermische

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Strömungen. Kapitel 10

Strömungen. Kapitel 10 Kapitel 10 Strömungen In Kapitel 9 behandelten wir die statistische Bewegung einzelner Moleküle in einem Gas, aber noch keine makroskopische Bewegung des Mediums. Der Mittelwert der Impulse aller Teilchen

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas Thermodynamik Teilgebiet der klassischen Physik. Wir betrachten statistisch viele Teilchen. Informationen über einzelne Teilchen werden nicht gewonnen bzw.

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

PHYSIK. HYDROMECHANIK Statik, Dynamik, Kinematik der Flüssigkeiten ANGEWANDTE HYDROMECHANIK. HYDRAULIK Rohrleitung, Gerinne Eindimensionale Strömung

PHYSIK. HYDROMECHANIK Statik, Dynamik, Kinematik der Flüssigkeiten ANGEWANDTE HYDROMECHANIK. HYDRAULIK Rohrleitung, Gerinne Eindimensionale Strömung PHYSIK HYDROMECHANIK Statik, Dynamik, Kinematik der Flüssigkeiten HYDROSTATIK Ruhende Flüssigkeit HYDRODYNAMIK Dreidimensionale Flüssigkeitsbewegung ANGEWANDTE HYDROMECHANIK Hydrostatische Systeme HYDRAULIK

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

6. Transporteigenschaften von Metallen

6. Transporteigenschaften von Metallen 6. Transporteigenschaften von Metallen 6. llgemeine Transportgleichung a) elektrische Leitung b) Wärmeleitung c) Diffusion llgemeine Transportgleichung: j C Φ j : C : Φ : Stromdichte Proportionalitätskonstante

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme

Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Praktikum Physik Physiologie Thema: Muskelarbeit, leistung und Wärme Stichpunkte zur Vorbereitung auf das Praktikum Theresia Kraft Molekular und Zellphysiologie November 2012 Kraft.Theresia@mh hannover.de

Mehr

1 Einleitung und Definitionen

1 Einleitung und Definitionen 1 Einleitung und Definitionen Die Hydromechanik ist ein Teilgebiet der Mechanik. Die Mechanik beschreibt im allgemeinen das Verhalten von Körpern unter Einfluß von Kräften, während sich die Hydromechanik

Mehr

6. Welche der folgenden Anordnungen von vier gleich großen ohmschen Widerständen besitzt den kleinsten Gesamtwiderstand?

6. Welche der folgenden Anordnungen von vier gleich großen ohmschen Widerständen besitzt den kleinsten Gesamtwiderstand? 1 1. Welche der folgenden Formulierungen entspricht dem ersten Newton schen Axiom (Trägheitsprinzip)? Ein Körper verharrt in Ruhe oder bewegt sich mit konstanter gleichförmiger Geschwindigkeit, wenn die

Mehr

wegen Massenerhaltung

wegen Massenerhaltung 3.3 Bilanzgleichungen Allgemein: Änderung der Bilanzgröße im System = Eingang Ausgang + Bildung - Verbrauch. 3.3.1 Massenbilanz Integration für konstante Massenströme: 0 wegen Massenerhaltung 3.3-1 3.3.2

Mehr

Instrumentenpraktikum

Instrumentenpraktikum Instrumentenpraktikum Theoretische Grundlagen: Bodenenergiebilanz und turbulenter Transport Kapitel 1 Die Bodenenergiebilanz 1.1 Energieflüsse am Erdboden 1.2 Energiebilanz Solare Strahlung Atmosphäre

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik DI(FH) Joachim MATHÄ Ingenieurbüro für Energietechnik UID: ATU 57242326 7423 PINKAFELD Tuchmachergasse 32 Tel.: 03357/43042 Fax DW 4 +43 664 3263091 e-mail: ibmathae@kabelplus.at Gegenstand: Gutachtennummer:

Mehr

σ ½ 7 10-8 cm = 7 10-10 m σ ½ 1 nm

σ ½ 7 10-8 cm = 7 10-10 m σ ½ 1 nm Zahlenbeispiele mittlere freie Weglänge: Λ = 1 / (σ n B ) mittlere Zeit zwischen Stößen τ = Λ / < v > Gas: Stickstoff Druck: 1 bar = 10 5 Pa Dichte n = 3 10 19 cm -3 σ = 45 10-16 cm 2 σ ½ 7 10-8 cm = 7

Mehr

Statistische Physik I

Statistische Physik I Statistische Physik I II Torsten Fließbach Statistische Physik Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV 5. Auflage Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg III Autor: Prof. Dr. Torsten Fließbach Universität

Mehr

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2 Institut für Physikalische und heoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2. Das Gasgesetz von Gay-Lussac hema In diesem ersuch soll das erhalten von Gasen bei Erwärmung unter

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr