OGH 1997/02/13, 8Ob 2050/96w

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OGH 1997/02/13, 8Ob 2050/96w"

Transkript

1 OGH 1997/02/13, 8Ob 2050/96w Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Petrag als Vorsitzenden sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Langer, Dr.Rohrer, Dr.Adamovic und Dr.Spenling als weitere Richter in der Familienrechtssache des Antragstellers Thomas N*****, vertreten durch Dr.Karl-Heinz Plankel und Dr.Herwig Mayrhofer, Rechtsanwälte in Dornbirn, wider die Antragsgegnerin Margit M*****, vertreten durch Dr.Kurt Martschitz, Rechtsanwalt in Dornbirn, wegen Aufteilung des ehelichen Gebrauchsvermögens und der ehelichen Ersparnisse, infolge außerordentlichen Revisionsrekurses des Antragstellers (Revisionsrekursinteresse S ,-- sa) gegen den Beschluß des Landesgerichtes Feldkirch als Rekursgericht vom 2.Februar 1996, GZ 1 R 44/96w-29, mit dem infolge Rekurses des Antragstellers der Beschluß des Bezirksgerichtes Dornbirn vom 29.November 1995, GZ 8 F 8/95h-25, bestätigt wurde, den Beschluß gefaßt: Dem außerordentlichen Revisionsrekurs wird teilweise Folge gegeben. Der angefochtene Beschluß dahin abgeändert, daß die Antragsgegnerin schuldig erkannt wird, dem Antragsgegner einen weiteren Ausgleichsbeitrag in Höhe von S ,-- binnen 14 Tagen bei sonstiger Exekution zu Handen ihres Vertreters zu bezahlen; das Mehrbegehren auf Zahlung eines weiteren Ausgleichsbetrages von S ,-- wird abgewiesen. Die Kosten des Verfahrens werden zur Gänze gegenseitig aufgehoben. 1

2 Begründung: Die zwischen dem Antragsteller und der Antragsgegnerin am geschlossene Ehe wurde mit Urteil vom aus dem Alleinverschulden des Antragstellers geschieden. Die eheliche Lebensgemeinschaft wurde durch den Auszug des Antragstellers am aufgelöst. Die Antragsgegnerin bewohnt nach wie vor die bisherige Ehewohnung. Es besteht Einvernehmen darüber, daß die bisherige Ehewohnung der Antragsgegnerin allein zugewiesen und sie Alleineigentümerin dieser Eigentumswohnung wird, sowie darüber, daß die Antragsgegnerin die für die Finanzierung der Ehewohnung verwendeten Darlehen der Bausparkasse und des Landes-Wohnbaufonds zur alleinigen Zahlung übernimmt und sie insoweit Hauptschuldnerin und der Antragsteller Ausfallsbürge isd 98 EheG wird. Strittig war im wesentlichen nur die Höhe der Ausgleichszahlung an den Antragsteller; dieser begehrte eine Ausgleichszahlung von S ,--. Aus den detaillierten Feststellungen (Erstgericht S 5-12; Rekursgericht S 6-11) ist zusammengefaßt hervorzuheben, daß die Streitteile über keine Ersparnisse verfügten, aber dennoch eine Eigentumswohnung im Wert von ca S 2, ,-- kauften, die von der Bausparkasse vorfinanziert war. Die hiefür nötigen Ansparmittel von S ,-- (die in der Folge als Eigenmittelanteil in Höhe von S ,-- Berücksichtigung fanden) stellten die Eltern der Antragsgegnerin darlehensweise zur Verfügung; die damaligen Ehegatten verpflichteten sich ihnen gegenüber schriftlich zur Rückzahlung eines Darlehensbetrages von S ,--. Kurz danach wurde die Ehe geschieden. Im übrigen waren nur geringfügige Vermögenswerte vorhanden. Das Erstgericht sprach der Antragsgegnerin die Eigentumswohnung zu; sie muß alle Schulden dafür zurückzahlen. Der Antragsteller erhielt neben 2

3 geringfügigen Fahrnissen im Wert von S ,-- eine Ausgleichszahlung von S ,-- und muß aufgrund eines rechtskräftigen Urteils über S ,-- den Eltern der Antragsgegnerin die Hälfte des Darlehens für das Ansparguthaben zurückzahlen. Der gegen den Beschluß des Erstgerichtes erhobene Rekurs des Antragstellers, in dem dieser die Abänderung durch Festsetzung der Ausgleichszahlung mit insgesamt S ,-- begehrte, blieb erfolglos. Das Rekursgericht bestätigte den Beschluß des Erstgerichtes, sprach aus, daß der Wert des Entscheidungsgegenstandes S ,-- übersteigt und ließ den Revisionsrekurs an den Obersten Gerichtshof mangels erheblicher Rechtsfrage nicht zu. Auf die ausführliche Begründung und Berechnung S des rekursgerichtlichen Beschlusses wird verwiesen. Hervorzuheben ist, daß das Rekursgericht zwar rein rechnerisch einen Ausgleichsanspruch von insgesamt S ,50 ermittelte; es meinte aber, der Antragsteller könne sich dennoch nicht für beschwert erachten, weil geschenkte Geldbeträge nicht in das aufzuteilende Vermögen einzubeziehen seien. Gegen den Beschluß des Rekursgerichtes richtet sich der außerordentliche Revisionsrekurs des Antragstellers mit dem Antrag, ihm eine Ausgleichszahlung von insgesamt S ,--, also eine weitere Ausgleichszahlung von S ,-- zuzusprechen. Die Antragsgegnerin beantragt, dem Revisionsrekurs nicht Folge zu geben. Der Revisionsrekurs ist zulässig und großteils auch berechtigt. Der Antragsteller macht zur Zulässigkeit geltend, es sei unrichtig, das von den Eltern der Antragsgegnerin nur darlehensweise zur Verfügung gestellte Geld für das Ansparguthaben bei der Bausparkasse nicht als 3

4 Aktivum in die Aufteilung mit einzubeziehen, weil es im Zweifel nur der Tochter zukommen solle, obwohl er, der ehemalige Schwiegersohn, inzwischen aufgrund rechtskräftigen Urteils die Hälfte dieses Darlehensbetrages an die Eltern zurückzahlen müsse. Der Entscheidung käme insbesondere im Hinblick auf die große wirtschaftliche Bedeutung von Bausparverträgen eine über den vorliegenden Fall hinausgehende besondere Bedeutung zu. Die nunmehr als herrschend anzusehende oberstgerichtliche Rechtsprechung über geschenkte Geldbeträge, die im Zweifel nur den eigenen Verwandten zukommen sollen und die daher in das aufzuteilende Vermögen nicht einzubeziehen sind (1 Ob 631/88; 8 Ob 503/88; 2 Ob 532/90; 8 Ob 1611/92), kann nicht einfach begründungslos auf nur darlehensweise zur Verfügung gestellte Geldmittel übertragen werden. Ausreichende oberstgerichtliche Rechtsprechung, wie von Verwandten darlehensweise zur Verfügung gestellte Geldmittel im Zuge des Aufteilungsverfahrens zu berücksichtigen sind, fehlt. Der außerordentliche Revisionsrekurs des Antragstellers ist daher zulässig. Entgegen der Meinung des Rekursgerichtes ist die Gleichbehandlung von von den Eltern oder Verwandten eines Teiles geschenktem und nur darlehensweise zur Verfügung gestelltem Geld verfehlt; nur geborgtes Geld muß zurückgezahlt werden. Solche nur darlehensweise von einem Verwandten eines Teiles zur Verfügung gestellte Geldmittel verdienen daher keine Sonderbehandlung gegenüber Darlehen, die dritten Personen zurückgezahlt werden müssen. Wie das Berufungsgericht an sich richtig erkannt hat, werden beide Teile mit der Rückzahlung des Darlehens grundsätzlich gleichteilig belastet. Nur dann, wenn im Ergebnis das Darlehen oder sein Gegenwert beiden Teilen auch bei der Aufteilung gleichteilig zugute kommt, kann es bei der Aufteilung sowohl auf der Aktiv- als auch auf der Passivseite außer 4

5 Betracht bleiben. Das ist aber - wie noch aufgezeigt wird - nicht der Fall. Ansonsten muß das Darlehen sowohl bei der Zusammenstellung der Gesamtpassiven - und seiner Zuweisung zur Tilgung im Ausmaß 1 : 1 - als auch bei der Zusammenstellung der Gesamtaktiven berücksichtigt und sodann geprüft werden, wem und in welchem Ausmaß das Darlehen bzw sein Gegenwert bei der Aufteilung zugute kommt und dementsprechend ein billiger Ausgleich gefunden werden. Im vorliegenden Fall dienten die darlehensweise von den Eltern der Antragsgegnerin zur Verfügung gestellten Barmittel zur Finanzierung des Ansparguthabens (Eigenmittelanteil) bei der Bausparkasse; mit den hierauf von der Bausparkasse ausbezahlten (mehreren) Bauspardarlehen wurde der Ankauf der Ehewohnung finanziert, die - soweit sind sich die Streitteile einig - der Antragsgegnerin zukommen soll, die sämtliche Rückzahlungen übernimmt und eine angemessene Ausgleichszahlung leistet. Dieses Ansparguthaben ist als Eigenmittelanteil der Wohnungskäufer als Aktivum solange vorhanden, als die Darlehen nicht zur Gänze zurückbezahlt sind, und verringert die Gesamtrückzahlungsverpflichtung der Wohnungskäufer um diesen Betrag. Diesen Umstand hat das Rekursgericht - ausgehend von seiner unrichtigen Rechtsansicht, ein von Verwandten gewährtes Darlehen sei gleich einer von Verwandten getätigten Schenkung zu behandeln, weshalb das Darlehen bei der Berechnung auf der Aktivseite außer Betracht zu bleiben habe - nicht beachtet. Im vorliegenden Fall kommt das Ansparguthaben im Ergebnis zur Gänze der Antragsgegnerin zugute, weil es ihre im Aufteilungsverfahren übernommene Rückzahlungsverpflichtung um diesen Betrag verringert. Hieraus ergibt sich folgende Neuberechnung, die im übrigen nicht streng rechnerisch, sondern unter dem Gesichtspunkt der Billigkeit vorzunehmen ist (7 Ob 613/85 uva; zuletzt 1 Ob 542/95). 5

6 Es sind folgende Aktiven vorhanden: Wert der Wohnung S 2, ,- Einrichtung S ,- PKW S ,- sonstige Fahrnisse S ,- Gesamtaktiven S 2, ,- Die Passiven setzten sich aus fünf verschiedenen Darlehensbeträgen für die Anschaffung der Ehewohnung im Gesamtbetrag von S 2, ,- zusammen; dieser Betrag ist allerdings um das Ansparguthaben (Eigenmittelanteil) in Höhe von S ,- zu verringern, sodaß die Gesamtrückzahlungsbelastung der Wohnung noch S 2, ,- beträgt. Hiezu kommt das Darlehen der Eltern der Antragsgegnerin in Höhe von S ,-, hinsichtlich dessen nur eine Rückzahlungsverpflichtung von S ,- schriftlich vereinbart wurde, sodaß jeder Teil S ,- zurückzuzahlen hat. (- Der Restbetrag von S ,- muß als Schenkung betrachtet werden, die bei der Berechnung außer Betracht zu bleiben hat, weil sie im Sinn der oben genannten Rechtsprechung wohl der eigenen Tochter allein zugute kommen sollte. -) Die Gesamtpassiven betragen daher (unter Berücksichtigung des schenkungsweise nachgelassenen Teilbetrages von S ,-) S 2, ,-. Eine Saldoziehung zwischen Vermögen und Schulden ergibt daher nicht einen geringfügigen Minus-, sondern einen geringfügigen Plusbetrag, von dem allerdings noch ein geringfügiger offener Darlehensrestbetrag für den von beiden Teilen während der Ehe benützten PKW abzuziehen ist, den 6

7 die Antragsgegnerin an ihre Mutter zurückzuzahlen hat. Insgesamt heben sich die Gesamtaktiven und Gesamtpassiven daher in etwa auf. Der Antragsteller erhielt als Aktiven nur Fahrnisse im Wert von S ,-; dem stehen Passiven in Höhe von S ,- gegenüber (Rückzahlung der Darlehenshälfte an die Eltern der Antragsgegnerin, zu der er bereits rechtskräftig verurteilt wurde), sodaß sich für ihn ein Passivenüberhang von S ,- ergeben würde, der derzeit nur durch eine Ausgleichszahlung von S ,- auf S ,- verringert wurde. Die Antragsgegnerin hat hingegen Gesamtaktiven in Form von Wohnung, Einrichtung und PKW in der Höhe von S 2, ,- erhalten und muß die Gesamtrückzahlungsbelastungen für die Wohnung tragen, die allerdings nicht mit S 2, ,- zu Buche stehen, sondern um den Wert des Ansparguthabens von S ,- zu verringern sind, sodaß die tatsächliche Rückzahlungsverpflichtung für die Wohnung nur S 2, ,- beträgt. Hinzu kommt die Rückzahlungsverpflichtung an ihre Eltern hinsichtlich der sie treffenden Darlehenshälfte in Höhe von S ,-, sodaß sich die Gesamtbelastungen der Antragsgegnerin auf S 2, ,- belaufen. Das ergibt einen Aktivenüberhang von S ,-. Da die Antragsgegnerin bisher nur mit einer Ausgleichszahlung von S ,- belastet wurde, verbliebe ihr ein reiner Aktivenwert von S ,-. Es zeigt sich somit, daß der Antragsteller bei einer angemessenen Teilung im Verhältnis 1 : 1 noch eine weitere Ausgleichszahlung in beträchtlicher Höhe zu erhalten hat. Diese wird mit einem weiteren Betrag von S ,- als angemessen festgesetzt. Der Antragsgegnerin hat nämlich ein geringfügiger rechnerischer Mehrbetrag zu verbleiben, weil sie den größeren Teil eines weiteren (bisher bei der Berechnung nicht berücksichtigten) Darlehens ihrer Mutter, das diese für die Anschaffung des von den Streitteilen gemeinsam genützten und nun der 7

8 Antragsgegnerin zugewiesenen PKW gegeben hat, getilgt und noch diesbezüglich geringe Schulden bei ihrer Mutter hat. Die Festsetzung dieses weiteren Ausgleichsbetrages in Höhe von S ,- führt dazu, daß beide Teile im Ergebnis mit etwa Null aussteigen; das stellt im Hinblick darauf, daß sich die Aktiven und Passiven ebenfalls in etwa die Waage halten, ein angemessenes Ergebnis dar. Die Kosten des Aufteilungsverfahrens, die gemäß 234 AußStrG nach billigem Ermessen zu teilen sind, werden unter Berücksichtigung des Umstandes, daß im wesentlichen nur die Bemessung der Ausgleichszahlung strittig war und der Antragsteller schlußendlich mit knapp mehr als der Hälfte des von ihm begehrten Betrages obsiegt hat, zur Gänze gegenseitig aufgehoben. 8

Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen.

Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen. 1 Ob 32/12f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer und Mag. Dr. Wurdinger

Mehr

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kralik,

Mehr

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Warta als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Niederreiter,

Mehr

Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben.

Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. 2 Ob 658/84 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Piegler als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Kralik, Dr. Melber, Dr. Huber

Mehr

B e s c h l u s s zurückgewiesen

B e s c h l u s s zurückgewiesen 7 Ob 183/00p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schalich als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Tittel, Hon. Prof. Dr.

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

OGH 1988/07/19, 1 Ob 580/88

OGH 1988/07/19, 1 Ob 580/88 OGH 1988/07/19, 1 Ob 580/88 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schragel als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schubert,

Mehr

OGH 1990/01/31, 2 Ob 501/90

OGH 1990/01/31, 2 Ob 501/90 OGH 1990/01/31, 2 Ob 501/90 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Vogel, Dr.

Mehr

2 4 Ob 11/03a. klaglos zu halten.

2 4 Ob 11/03a. klaglos zu halten. 4 Ob 11/03a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden sowie durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Beschluss. aa) das Darlehen der Bausparkasse Wüstenrot AG, 5033 Salzburg, Alpenstraße 70, Vertragsnummer *****;

Beschluss. aa) das Darlehen der Bausparkasse Wüstenrot AG, 5033 Salzburg, Alpenstraße 70, Vertragsnummer *****; 26.04.2000 Gericht OGH Entscheidungsdatum 26.04.2000 Geschäftszahl 7Ob30/00p Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schalich als Vorsitzenden und die

Mehr

OGH 1994/10/27, 2 Ob 581/93

OGH 1994/10/27, 2 Ob 581/93 OGH 1994/10/27, 2 Ob 581/93 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Melber als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Graf, Dr.Schinko,

Mehr

OGH 1990/02/21, 1 Ob 510/90

OGH 1990/02/21, 1 Ob 510/90 OGH 1990/02/21, 1 Ob 510/90 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Schubert als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Hofmann,

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

OGH 2000/04/26, 7 Ob 30/00p

OGH 2000/04/26, 7 Ob 30/00p OGH 2000/04/26, 7 Ob 30/00p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schalich als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Tittel, Hon.

Mehr

OGH 2001/11/29, 6 Ob 258/01m

OGH 2001/11/29, 6 Ob 258/01m OGH 2001/11/29, 6 Ob 258/01m Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofes

Mehr

2 Ob 34/14k. gefasst:

2 Ob 34/14k. gefasst: 2 Ob 34/14k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und durch die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

3 Ob 132/10y. gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird. zurückgewiesen.

3 Ob 132/10y. gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird. zurückgewiesen. 3 Ob 132/10y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Prückner als Vorsitzenden und die Hofräte und Hofrätinnen Hon.-Prof. Dr. Neumayr, Dr. Lovrek, Dr. Jensik

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, der klagenden Partei 744,43 EUR (darin enthalten 124,07 EUR USt) an

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, der klagenden Partei 744,43 EUR (darin enthalten 124,07 EUR USt) an 1 Ob 61/15z Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ. -Prof. Dr. Bydlinski, Mag. Wurzer, Mag. Dr. Wurdinger

Mehr

3 Ob 60/12p. gefasst:

3 Ob 60/12p. gefasst: 3 Ob 60/12p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden sowie den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Neumayr, die Hofrätin Dr. Lovrek und die Hofräte Dr. Jensik und Dr. Roch

Mehr

OGH 1997/10/07, 4 Ob 273/97v

OGH 1997/10/07, 4 Ob 273/97v OGH 1997/10/07, 4 Ob 273/97v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Huber als Vorsitzenden sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kodek und Dr.Niederreiter

Mehr

2 Ob 82/12s. gefasst: Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen. Die Zurückweisung eines ordentlichen Revisionsrekurses wegen Fehlens einer erheblichen

2 Ob 82/12s. gefasst: Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen. Die Zurückweisung eines ordentlichen Revisionsrekurses wegen Fehlens einer erheblichen 2 Ob 82/12s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und durch die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in

Mehr

OGH 2006/11/15, 9 Ob 64/05k

OGH 2006/11/15, 9 Ob 64/05k OGH 2006/11/15, 9 Ob 64/05k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisions- und Rekursgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Rohrer als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

1 Ob 203/14f. gefasst: Dem Rekurs wird Folge gegeben. Der Beschluss des Erstgerichts wird. wiederhergestellt.

1 Ob 203/14f. gefasst: Dem Rekurs wird Folge gegeben. Der Beschluss des Erstgerichts wird. wiederhergestellt. 1 Ob 203/14f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Mag. Wurzer, Mag Dr. Wurdinger und die Hofrätin

Mehr

OGH 1985/02/14, 6 Ob 508/85

OGH 1985/02/14, 6 Ob 508/85 OGH 1985/02/14, 6 Ob 508/85 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Samsegger als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Resch,

Mehr

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 581/94 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Angst, Dr. Graf, Dr. Schiemer und

Mehr

OGH 1990/09/27, 7 Ob 662/90

OGH 1990/09/27, 7 Ob 662/90 OGH 1990/09/27, 7 Ob 662/90 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Flick als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Egermann, Dr.

Mehr

OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i

OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Schinko als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Tittel, Dr. Baumann,

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 5 Ob 69/04i Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofes Hon. Prof. Dr. Langer als Vorsitzende sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Floßmann, Dr. Tittel

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Beschluß. Die Revision wird zurückgewiesen.

Beschluß. Die Revision wird zurückgewiesen. OGH 1990/11/28, 3 Ob 597/90 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Hon.Prof. Dr. Petrasch als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten

Mehr

7 Ob 551/84. gefasst:

7 Ob 551/84. gefasst: 7 Ob 551/84 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Flick als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Petrasch, Dr. Wurz, Dr. Warta

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 118/03a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr.

Mehr

OGH 1993/04/28, 6 Ob 522/93

OGH 1993/04/28, 6 Ob 522/93 OGH 1993/04/28, 6 Ob 522/93 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Vogel als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Schobel, Dr.Redl,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/0579-W/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Schreckeneder & Schröder Rechtsanwälte OEG, 5700 Zell/See, Bahnhofplatz

Mehr

5 Ob 20/05k. gefasst: Dem außerordentlichen Revisionsrekurs wird. Folge gegeben.

5 Ob 20/05k. gefasst: Dem außerordentlichen Revisionsrekurs wird. Folge gegeben. 5 Ob 20/05k Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Floßmann als Vorsitzenden sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Baumann, Dr. Hurch, Dr. Kalivoda

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

B e s c h l u ß nicht Folge

B e s c h l u ß nicht Folge 1 Ob 2104/96k Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v

[Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien. 30 R 23/14v [Bereitgestellt: 16.06.2015 10:19] REPUBLIK ÖSTERREICH Oberlandesgericht Wien Das Oberlandesgericht Wien hat als Berufungsgericht durch die Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Dr. Fink-Hopf als Vorsitzende

Mehr

2 2 Ob 259/02f. gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die Rekurswerber haben die Rekurskosten selbst. zu tragen.

2 2 Ob 259/02f. gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die Rekurswerber haben die Rekurskosten selbst. zu tragen. 2 Ob 259/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schinko, Dr. Tittel, Dr.

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 7 Ob 98/05w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schalich als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Hon. Prof. Dr.

Mehr

Beschluss. Begründung:

Beschluss. Begründung: OGH 2002/11/19, 4 Ob 46/02x Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden sowie durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die klagende Partei ist schuldig, der beklagten Partei binnen 14 Tagen die mit 2.

Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die klagende Partei ist schuldig, der beklagten Partei binnen 14 Tagen die mit 2. 8 Ob 96/15y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten Prof. Dr. Spenling als Vorsitzenden, die Hofrätin Dr. Tarmann-Prentner, die Hofräte Mag. Ziegelbauer und Dr. Brenn sowie die Hofrätin Dr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat (Graz) 7 GZ. RV/0223-G/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der X., vertreten durch Held Berdnik Astner & Partner, 8016 Graz, Schlögelgasse

Mehr

Dem Revisionsrekurs wird Folge gegeben. Die angefochtene Entscheidung wird aufgehoben. Dem Rekursgericht wird die neuerliche Entscheidung aufgetragen.

Dem Revisionsrekurs wird Folge gegeben. Die angefochtene Entscheidung wird aufgehoben. Dem Rekursgericht wird die neuerliche Entscheidung aufgetragen. 1 Ob 15/14h Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer und Mag. Dr. Wurdinger

Mehr

Beschluss. Den Rekursen des Vaters **** und der Mutter **** wird nicht Folge gegeben.

Beschluss. Den Rekursen des Vaters **** und der Mutter **** wird nicht Folge gegeben. LG Linz, 14 R 373/01y Das Landesgericht Linz als Rekursgericht hat durch LGVPräs. Dr. Karl Neuhuber als Vorsitzenden sowie Mag. Gerhard Hasibeder und Dr. Klaus Stockinger als beisitzende Richter in der

Mehr

OGH 1987/05/26, 1 Ob 577/87

OGH 1987/05/26, 1 Ob 577/87 OGH 1987/05/26, 1 Ob 577/87 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schragel als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schubert,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Beiden Revisionsrekursen wird nicht Folge

Beiden Revisionsrekursen wird nicht Folge 8 Ob 690/88 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Griehsler als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Kropfitsch, Dr.

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

4 Ob 107/14k. gefasst:

4 Ob 107/14k. gefasst: 4 Ob 107/14k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

gefaßt: Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen.

gefaßt: Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen. 1 Ob 580/95 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Die Akten werden dem Rekursgericht mit dem Auftrag übermittelt, seinen Entscheidungsgegenstand nach

Die Akten werden dem Rekursgericht mit dem Auftrag übermittelt, seinen Entscheidungsgegenstand nach 4 Ob 8/13z Der Oberste Gerichtshof hat durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere Richter in der Rechtssache

Mehr

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 544/94 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schubert als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser, Dr. Schiemer,

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 599/95 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Beschluss. I. Der Revisionsrekurs des Antragstellers wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

Beschluss. I. Der Revisionsrekurs des Antragstellers wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 22.10.2001 Gericht OGH Entscheidungsdatum 22.10.2001 Geschäftszahl 1Ob162/01g Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

OGH 2000/11/28, 4 Ob 293/00t

OGH 2000/11/28, 4 Ob 293/00t OGH 2000/11/28, 4 Ob 293/00t Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen

Mehr

B e s c h l u s s Folge abgeändert B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s Folge abgeändert B e g r ü n d u n g : 2 Ob 241/01g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schinko, Dr. Tittel,

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 ObA 92/04v

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 ObA 92/04v IM NAMEN DER REPUBLIK 8 ObA 92/04v 2 8 ObA 92/04v Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Petrag als

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 15 GZ. RV/0680-S/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. September 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 12 GZ. RV/3005-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Z.B., gegen den Bescheid des Finanzamtes XY vom 22.6.2009 betreffend die Rückzahlung

Mehr

Im Namen der Republik!

Im Namen der Republik! Republik Österreich Landesgericht Korneuburg l y =' 2 2. JAK 7,909...UrIT,,,Afii 21 R 457/08s 1125 Im Namen der Republik! Das Landesgericht Korneuburg als Berufungsgericht hat durch seine Richter HR Dr.

Mehr

OGH 1990/11/15, 7 Ob 628/90

OGH 1990/11/15, 7 Ob 628/90 OGH 1990/11/15, 7 Ob 628/90 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Flick als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Warta, Dr.Egermann,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7101507/2015 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die Richterin Dr. XX in der Beschwerdesache NN, Straßenbez Nummer, PLZ Wien gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 8., 16.

Mehr

Familienrecht Vorlesung 8. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 8. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 8. Januar 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Bauland: Familienrecht Vorlesung 8 Fallbeispiel Keusch erbt während

Mehr

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 ObS 164/03w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 30/10z

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 30/10z IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 30/10z 2 10 ObS 30/10z Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Schinko als Vorsitzenden, die Hofräte

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 9 ObA 72/14z

IM NAMEN DER REPUBLIK. 9 ObA 72/14z IM NAMEN DER REPUBLIK 9 ObA 72/14z 2 9 ObA 72/14z Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als

Mehr

3 Ob 176/13y. gefasst:

3 Ob 176/13y. gefasst: 3 Ob 176/13y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden sowie den Hofrat Univ.-Prof. Dr. Neumayr, die Hofrätin Dr. Lovrek und die Hofräte Dr. Jensik und Dr. Roch

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 3 Ob 3/03t Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer als Vorsitzenden sowie die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, Dr. Pimmer, Dr. Zechner

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 256/03w Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr. Schenk

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

5 Ob 114/14x. gefasst:

5 Ob 114/14x. gefasst: 5 Ob 114/14x Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Danzl als Vorsitzenden sowie die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Lovrek, Dr. Höllwerth, Dr. Grohmann und Mag. Wurzer als

Mehr

7 Ob 15/15d. gefasst:

7 Ob 15/15d. gefasst: 7 Ob 15/15d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Hofrätin Dr. Kalivoda als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Höllwerth, Mag. Dr. Wurdinger, Mag. Malesich und Dr. Singer als weitere

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Kopf. Spruch. Text 14.02.1985 OGH 14.02.1985. 6Ob832/83

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Kopf. Spruch. Text 14.02.1985 OGH 14.02.1985. 6Ob832/83 14.02.1985 Gericht OGH Entscheidungsdatum 14.02.1985 Geschäftszahl 6Ob832/83 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Samsegger als Vorsitzenden und durch

Mehr

Mit Beschluss des Erstgerichts vom wurde das Abschöpfungsverfahren über den Schuldner eingeleitet. Er erreichte in den sieben Jahren des

Mit Beschluss des Erstgerichts vom wurde das Abschöpfungsverfahren über den Schuldner eingeleitet. Er erreichte in den sieben Jahren des 8 Ob 64/11m Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Spenling als Vorsitzenden und durch den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Kuras, die Hofrätin Dr. Tarmann-Prentner sowie die Hofräte Mag. Ziegelbauer

Mehr

gefasst: Die Revision wird zurückgewiesen. Die klagende Partei hat die Kosten des Revisionsverfahrens selbst zu tragen.

gefasst: Die Revision wird zurückgewiesen. Die klagende Partei hat die Kosten des Revisionsverfahrens selbst zu tragen. 1 Ob 173/01z Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer, Dr. Gerstenecker,

Mehr

BESCHLUSS. des. Obersten Patent- und Markensenates

BESCHLUSS. des. Obersten Patent- und Markensenates Om14/10 BESCHLUSS des Obersten Patent- und Markensenates 2 Om14/10 Der Oberste Patent- und Markensenat hat durch die Präsidentin des Obersten Patent- und Markensenates Dr. Irmgard GRISS, die Räte des Obersten

Mehr

2 R 284/10w. Landesgericht Feldkirch IM NAMEN DER REPUBLIK

2 R 284/10w. Landesgericht Feldkirch IM NAMEN DER REPUBLIK 2 R 284/10w Landesgericht Feldkirch IM NAMEN DER REPUBLIK 2 2 R 284/10w Das Landesgericht Feldkirch als Berufungsgericht hat durch den Richter Hofrat Dr. Höfle als Vorsitzenden sowie die Richterinnen Dr.

Mehr

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts Die Notare informieren Reform des Zugewinnausgleichsrechts Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief

Mehr

3 Ob 175/10x. gefasst:

3 Ob 175/10x. gefasst: 3 Ob 175/10x Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden, sowie den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Neumayr, die Hofrätin Dr. Lovrek und die Hofräte Dr. Jensik und Mag.

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 06.09.1988. Geschäftszahl 5Ob595/88

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 06.09.1988. Geschäftszahl 5Ob595/88 06.09.1988 Gericht OGH Entscheidungsdatum 06.09.1988 Geschäftszahl 5Ob595/88 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Marold als Vorsitzenden und durch

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

1 4 Ob 13/04x. gefasst:

1 4 Ob 13/04x. gefasst: 1 4 Ob 13/04x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kodek als Vorsitzenden, durch die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofes Hon.-Prof.

Mehr

OGH 2006/05/16, 1 Ob 30/06b

OGH 2006/05/16, 1 Ob 30/06b OGH 2006/05/16, 1 Ob 30/06b Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Zechner,

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Mehr

OGH 2000/01/14, 1 Ob 357/99b

OGH 2000/01/14, 1 Ob 357/99b OGH 2000/01/14, 1 Ob 357/99b Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer,

Mehr