Einsparungspotentiale durch regionale IT- gestützte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsparungspotentiale durch regionale IT- gestützte"

Transkript

1 regionale IT- gestützte Holzlogistik l WinGis als Werkzeug für ein Holzflussmanagement

2 Ausgangslage Kostensituation sowohl in Sägeindustrie als auch in Forstwirtschaft angespannt Versorgungssicherheit h it der Holzindustrie i ist nicht gegeben Mobilisierung der Nutzungspotentiale bis jetzt nicht erfolgt

3 Gründe für diese Situation Steuerung des Holzmarktes über Preisanreize allein sind nicht ausreichend Kommunikation zwischen den Marktpartnern ist nicht ausgebaut Organisation des Ablaufes in der Wertschöpfungskette (Forst Holzernter Frächter Holzverarbeiter) ist nur bruchstückhaft und anlassbezogen gegeben.

4 Im Prozess zwischen stehendem Baum und dsägeeinschnitt ittschlummern 5 15,- /fm Nutzungsplanung Ernte-, Lager- und Abfuhrorganisation Rundholzübergabe, Vermessung und Sortierung Kommunikationsprozess

5 Neue Steuerungswerkzeuge erforderlich um Nutzungspotentiale zu mobilisieren und Wertschöpfungskette zu optimieren

6 Prozesskette wird vom Käufer ausgelöst wird aber vom Forstbetrieb gesteuert Widerspruch zu Pull-Prinzip Prozess-Steuerung muss in einer Hand liegen (Pull-Prinzip Prinzip = Käufer) Zugriff auf Sortimente und Mengen muss kurzfristig möglich sein Engpässe sollen so früh als möglich erkannt werden Sortimente müssen bedarfsgerecht fließen.

7 Höchstmöglichstes Vertrauensmaß muss gegeben sein Preistransparenz, Übernahmetransparenz, Transparenz bei Aufteilung des Mehrwertes Höchstmögliche Freiheit in der Vertragsgestaltung t muss gegeben sein Daten und Rahmenbedingungen müssen aus konkret erhoben und in die Lieferverträge einfließen

8 Technische Umsetzung Datenbank muss GIS gestützt sein Aktuelle technische Kommunikationsmöglichkeiten müssen genutzt werden Bedienung soll so einfach als möglich sein

9 Ziele Verbesserung der Ertragssituation der Marktpartner durch Kostenoptimierung durch Auslastungsverbesserung durch Mengensteigerung (durch Preissteigerung) i

10 Erfolgsfaktoren Alle relevanten Partner müssen bei Projektabwicklung beteiligt sein Projektpartner t müssen über entsprechendes Fachwissen und Marktkenntnis verfügen Projektbetreiber müssen über Kenntnisse in Projektentwicklung und Prozessmanagement verfügen Projektbetreiber müssen die Akzeptanz der Branche haben.

11 Kernkompetenz project-management Forstwirtschaft Mag. Walter Ebner Holzwirtschaft Mag. Johannes Mayerhofer Betriebswirtschaft Dipl.-Ing. Clemens Neuber Projektmanagement Referenzen Netzwerkaufbau von forst- und Holzwirtschaftlichen h Kooperationen Wirtschaftsführung Betriebliche Optimierung von Holzverarbeitungsbetrieben Kostenanalysen von Forstbetrieben

12 Günstige Rahmenbedingungen Sensibilität der Branche ist derzeit gegeben Leidensdruck ist im Moment ausreichend Es gibt interessierte Forstbetriebe, die eine ausreichende Versuchsmenge in die Entwicklung eines optimierten Vermarktungs- und Liefersystem einbringen wollen Für die Umsetzung können Fördermittel derzeit in Anspruch genommen werden (dead-line )

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Modulcode Modulbezeichnung Zuordnung. Fakultät: Landschaftsarchitektur, Gartenbau und Forst. Vorlesung 80 1 1,7 2 60 und Logistik Findeisen

Modulcode Modulbezeichnung Zuordnung. Fakultät: Landschaftsarchitektur, Gartenbau und Forst. Vorlesung 80 1 1,7 2 60 und Logistik Findeisen Modulkatalog Modulverantwortlich Prof.Dr. Dirk Landgraf Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 4. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten

Mehr

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ!

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Gliederung Überblick Struktur LFB LSA Holzlogistik im Rahmen der Holzbuchführung Zusammenarbeit mit Dienstleistern Holzernte Harvesterschnittstelle

Mehr

Anbindung von Waldnavigationslösungen an Warenwirtschaftssysteme. 6. AGR-Forum Berlin

Anbindung von Waldnavigationslösungen an Warenwirtschaftssysteme. 6. AGR-Forum Berlin Anbindung von Waldnavigationslösungen an Warenwirtschaftssysteme Einführung Waldnavigationslösungen tragen zur Verbesserung des Supply-Chain-Management und Kostenreduzierung in der Forst- und Holzindustrie

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa Sourcing und Outsourcing in Osteuropa MCG Consulting Group als Partner MCG Consulting Group Deutschland GmbH Weilimdorfer Straße 74/1 D - 70839 Gerlingen/ Stuttgart Phone: +49 (0) 71 56 / 43 29 60 Fax:

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir. s a p erstklassige sap lösungen? it mit weitblick? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen annehmen zu können? Sie wollen vorhandene

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen»

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» Mitteldeutsche Windbranchentage 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Andreas Schick / T-PDW 15. Oktober 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse

Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse Nürnberg,CRM-expo, 07./08.11.2007 Agenda Die Stadtwerke Augsburg Konzern-CRM

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten easyfairs Messe Fertigung & Instandhaltung Austria, Wels; 23. Juni 2010 Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten Entwicklungen in der Industrie & Instandhaltung: Wettbewerbssituation

Mehr

Vermessung und Qualitätsbestimmung des Rohholzes an der Schnittstelle zwischen forstlicher Produktion und Weiterverarbeitung in der Holzindustrie

Vermessung und Qualitätsbestimmung des Rohholzes an der Schnittstelle zwischen forstlicher Produktion und Weiterverarbeitung in der Holzindustrie Alumnikolloquium Freiburg, 24. Juli 2014 Vermessung und Qualitätsbestimmung des Rohholzes an der Schnittstelle zwischen forstlicher Produktion und Weiterverarbeitung in der Holzindustrie Udo Hans Sauter

Mehr

Grundlagen Kaizen, Lean Management

Grundlagen Kaizen, Lean Management 17. Internationales Holzbau-Forum 11 Grundlagen Kaizen, Lean Management J. Schmid 1 Grundlagen Kaizen, Lean Management Lean Excellence in der Produktion Economie des moyens en production Joachim Schmid

Mehr

FOKUS. Bildung. Seminare. für Mitarbeiter/-innen mit Leitungs-/Planungsoder Steueraufgaben in der Sozialwirtschaft

FOKUS. Bildung. Seminare. für Mitarbeiter/-innen mit Leitungs-/Planungsoder Steueraufgaben in der Sozialwirtschaft FOKUS Bildung Gregor-Mendel-Straße 5 14469 Potsdam Fon: 03 31-270 01 60 Fax: 03 31-23 70 06 30 www. biuf.de fokus.bildung@biuf.de korus.beratung@biuf.de biuf.fortbildung@biuf.de Copyright 2009: Martina

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

1. Stadtforstbetrieb Brilon

1. Stadtforstbetrieb Brilon 1. Stadtforstbetrieb Brilon Wald- und Kurstadt Brilon im Hochsauerland, Nordrhein-Westfalen Großer Kommunalwald in Deutschland [7.750 ha Waldfläche] 70% Fichte, 20% Buche, 10 % SLh 5 Reviere, 25 Mitarbeiter

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen»

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» 23. Windenergietage Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Christian Karst Potsdam, 12. November 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen

Mehr

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich.

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich. . Dienst am Menschen. Erfolgreich. Syseca GmbH 2001 Übersicht. Finanzkraft. Qualität. Werte. Unsere Vision: Dienst am Menschen. Erfolgreich macht Non-Profit-Organisationen erfolgreich. Gleich dreifach:

Mehr

MBtech Lean Project Delivery. we keep you ahead. vehicle engineering

MBtech Lean Project Delivery. we keep you ahead. vehicle engineering we keep you ahead vehicle engineering MBtech. Sicherer. Schneller. Präziser. Entlang Ihrer Wertschöpfungskette im Bau und Anlagenbau. Methoden Produktionsmanagement Prozessoptimierung Zeitreduzierung Kostenkontrolle

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Optimierung der Informationsarchitektur

Optimierung der Informationsarchitektur Optimierung der Informationsarchitektur Fallstudie zur Methode des Card Sorting www.hkk.de eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Einleitung Das Unternehmen hkk Krankenkasse Hauptsitz

Mehr

Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ

Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ Ein viertes Förderjahr für das ZIM-NEMO-Netzwerk INNOHOLZ P r o f. D r. - I n g. H e r b e r t S o n n t a g D i p l. - I n g. ( F H ) M i k e L a n g e ZIM-NEMO-Tag 2012 13.06.2012 Berlin TH Wildau 1.

Mehr

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen 2 MOVESTA Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Ein ganzheitliches Angebot

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung von der ersten Abstimmung bis zum Projektabschluss mit transparenter Kostenkontrolle über den gesamten Projekt verlauf. Mit Kompetenz

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

DIE BESETZUNG VON FÜHRUNGSPOSITIONEN NEU DEFINIERT INTERIM MANAGEMENT FESTANSTELLUNG PROJEKTMANAGEMENT

DIE BESETZUNG VON FÜHRUNGSPOSITIONEN NEU DEFINIERT INTERIM MANAGEMENT FESTANSTELLUNG PROJEKTMANAGEMENT DIE BESETZUNG VON FÜHRUNGSPOSITIONEN NEU DEFINIERT INTERIM MANAGEMENT FESTANSTELLUNG PROJEKTMANAGEMENT In unserer Branche sind in den meisten Fällen hochspezialisierte Anforderungsprofile gefragt. Für

Mehr

Betriebswirtschaft O.P.P. kurz & bündig

Betriebswirtschaft O.P.P. kurz & bündig Betriebswirtschaft O.P.P. kurz & bündig 05.04.2013 Alle Rechte vorbehalten - O.P.P.- Beratung 1 Der O.P.P. Ansatz Zum Nutzen unserer Kunden optimieren wir die Verbindung von Betriebswirtschaft, Recht und

Mehr

Synergien beim Feuerwehrtraining. und öffentlichen Feuerwehren. Jürgen Warmbier Leiter Feuerschutz und Standortsicherheit

Synergien beim Feuerwehrtraining. und öffentlichen Feuerwehren. Jürgen Warmbier Leiter Feuerschutz und Standortsicherheit Synergien beim Feuerwehrtraining zwischen Werkfeuerwehren und öffentlichen Feuerwehren Jürgen Warmbier Leiter Feuerschutz und Standortsicherheit Agenda 1 Einleitung: Der Feuerwehreinsatz als soziotechnisches

Mehr

Kommunales Facility Management

Kommunales Facility Management Kommunales Facility Management Benchmarking zur Kostenoptimierung bei der Bewirtschaftung von kommunalen Immobilien DI Thomas Schnabl, PREVERA Consulting GmbH Immer hoch am Wind. PREVERA Consulting. Unsere

Mehr

Marketing und Holzmarktlehre

Marketing und Holzmarktlehre Modulkatalog Modulverantwortlich N.N. (F 3) Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 4. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten in der Sprache

Mehr

Dynamische und integrative Disposition in Stückgutspeditionsanlagen

Dynamische und integrative Disposition in Stückgutspeditionsanlagen Dynamische und integrative Disposition in Stückgutspeditionsanlagen DISS Bonn, 03. November 2009 Projektpartner Schmidt-Gevelsberg Log!n BHS TU Dortmund Clusterzuordnung Planungskonzepte und -instrumente

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark DI Stefan Zwettler, Forstabteilung Daten Wald Steiermark 6. Oktober 2016 / Folie 2 Produktionswerte d. Wirtschaftsbereichs Forstwirtschaft

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Erstausrüstung aus erfahrenen Händen. Mit Sicherheit Qualität.

Erstausrüstung aus erfahrenen Händen. Mit Sicherheit Qualität. Erstausrüstung aus erfahrenen Händen Mit Sicherheit Qualität. Erfahrung Im technischen Handel sind wir zu Hause. Seit über 80 Jahren steht der Name Blässinger für umfassenden Service, hochwertige Produkte,

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN 3-446-40589-5 Leseprobe Weitere Informationen oder

Mehr

WBA. Koopera'on und Eigeninteresse Projektentwicklung von Windkra:anlagen. Gemeinsam Wind ernten Au@auseminar Windenergie, Essen 06.03.

WBA. Koopera'on und Eigeninteresse Projektentwicklung von Windkra:anlagen. Gemeinsam Wind ernten Au@auseminar Windenergie, Essen 06.03. Koopera'on und Eigeninteresse Projektentwicklung von Windkra:anlagen Gemeinsam Wind ernten Au@auseminar, Essen 06.03.2014, Roman Antczak, WBA Beratung Antczak Exper'se Seit 2001 in der Branche tä'g Gesellscha:er

Mehr

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit BDEW-Leitveranstaltung Smart Renewables Sven Utermöhlen, CEO E.ON Climate & Renewables Central Europe GmbH Marktintegration eine

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Ist Ihre Immobilie festgefahren? Wir bringen Ihre Immobilie in Schwung!

Ist Ihre Immobilie festgefahren? Wir bringen Ihre Immobilie in Schwung! Ist Ihre Immobilie festgefahren? Wir bringen Ihre Immobilie in Schwung! PRODUKT Das Problem: Geringe Objektrendite Überschrittene Investitionskosten Nicht kontrollierte Objektkosten Unpassende Finanzierung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg. Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik

Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg. Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik Energieholzlogistik in Nord-Ost-Brandenburg Mareike Schultze, Forschungsgruppe Verkehrslogistik Holz als Wachstumsmotor im ländlichen Raum Verteilung der Arbeitsplätze der Wertschöpfungskette Forst und

Mehr

Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation

Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation Jahrestagung der Deutschen Sektion des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften Kiel, 13. Mai 2011 Change Management als Grundlage einer prozessorientierten Umorganisation Rainer Christian

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Gute Organisation ist alles: Empfehlungen zur Prozessoptimierung in Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen

Gute Organisation ist alles: Empfehlungen zur Prozessoptimierung in Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen Gute Organisation ist alles: Empfehlungen zur Prozessoptimierung in Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen 15. K W F T A G U N G in Schmallenberg Arbeitskreis MOBILISIERUNG Dr. Michael Lutze Inhalt 1.

Mehr

Impulse für Innovatoren

Impulse für Innovatoren Impulse für Innovatoren EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Daniela Gorsler Leiterin Branchentransferstelle Logistik Dr. Norbert Wagener Koordinator LogistikNetz Berlin-Brandenburg e.v. Die stetige

Mehr

Des einen Freud, des anderen Leid - Prozessoptimierung für fristgerechte Bearbeitung von Bußgeldbescheiden. Steffen Söngen

Des einen Freud, des anderen Leid - Prozessoptimierung für fristgerechte Bearbeitung von Bußgeldbescheiden. Steffen Söngen Des einen Freud, des anderen Leid - Prozessoptimierung für fristgerechte Bearbeitung von Bußgeldbescheiden Steffen Söngen ibo Software GmbH, MEMO 2013 Agenda 1 Einleitung, Kurzvorstellung ibo 2 Praxisbeispiel

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Anne Dreyer, TÜV SÜD Akademie Magdalena Fischer, EuPD Research Sustainable Management A. Ergebnisse des Deutschen Bildungspreises

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld

Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld Prozessmanagement im Geschäftsbereich des BMVg Strategische Steuerung in einem hochkomplexen Umfeld 25. Januar 2016 1 Gliederung Grundlagen des Prozessmanagements Warum Prozessmanagement? Vision und Ziele

Mehr

Moderne Instandhaltung - vom Stiefmütterchen zur Chefsache - - Trends und Potenziale -

Moderne Instandhaltung - vom Stiefmütterchen zur Chefsache - - Trends und Potenziale - Moderne Instandhaltung - vom Stiefmütterchen zur Chefsache - - Trends und Potenziale - Detlef Aden GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh Die Instandhaltung das Stiefmütterchen im Unternehmensgarten

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

IT-Beschaffungen als Teil des Projektmanagements

IT-Beschaffungen als Teil des Projektmanagements IT-Beschaffungen als Teil des Projektmanagements Peter Fischer / 27.08.2014 Übersicht Rahmenbedingung IT-Projekte und Beschaffung Mögliche Probleme in IT-Projekten Ziel Projektmanagement und Beschaffung

Mehr

Jürgen Schmidt. Inventarisierung/ Universitätsklinik für Neurochirurgie

Jürgen Schmidt. Inventarisierung/ Universitätsklinik für Neurochirurgie Jürgen Schmidt Inventarisierung/ Instrumentenmanagement Universitätsklinik für Neurochirurgie Inhalt 1. Portrait 2. Ausgangslage 3. Nutzen der Prozessoptimierung 4. Projektmanagement 5. Vergleich Projektziele

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Non Profit Organisationen Stiftungen

Non Profit Organisationen Stiftungen Non Profit Organisationen Stiftungen Mai 2013 Consulta AG Villa Weber Postfach 252 CH-8630 Rüti ZH Tel. +41 55 250 55 55 Fax +41 55 250 55 50 www.consulta-ag.ch Unsere Leistungen Übersicht Projektmanagement

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

engineering Lackieranlagen planen Umwelt nachhaltig integrieren Prozesse optimieren

engineering Lackieranlagen planen Umwelt nachhaltig integrieren Prozesse optimieren engineering Lackieranlagen planen Umwelt nachhaltig integrieren Prozesse optimieren Planung Technologien, Verfahren, Lackieranlagen, Pulverbeschichtungsanlagen Umweltmanagement PIUS, Managementsysteme,

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Von der Stollenlokomotive zum Doppelstockzug

Von der Stollenlokomotive zum Doppelstockzug Von der Stollenlokomotive zum Doppelstockzug Einführung eines werkzeugunterstützten Anforderungs- und Nachweismanagementsystems bei der Firma STADLER maiger / 23.01.2013 www.stadlerrail.com Seite 1 Gliederung

Mehr

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Was ist zu tun? Wir müssen uns auf neue Situationen einstellen. Beratung Planung Management Die bestehende Situation

Mehr

Salesline Consulting. Die Umsetzungsberater. Die Fördermittelberater

Salesline Consulting. Die Umsetzungsberater. Die Fördermittelberater Salesline Consulting Die Umsetzungsberater Die Fördermittelberater Entwicklung seit 2003 2013 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 www.dervertriebsmanager.de LIBICON- Der Unternehmensplaner Ausbau

Mehr

HEITCON3 I Vorstellung & Portfolio

HEITCON3 I Vorstellung & Portfolio Aristoteles Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen. HEITCON3 I Vorstellung & Portfolio Eine außergewöhnliche Unternehmensberatung Außergewöhnlich deshalb, weil wir die

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht pdc DI Micheli GmbH Geschäftsführer: Martin Micheli Richard-Wagner-Straße 51 A-9020 Klagenfurt Telefon +43. 664. 857 55 88 Telefax +49. 664. 77. 857 55 88 E-Mail office@p-d-c.at Beratung in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Wenn Förster Software bauen. Anforderungsmanagement für das Bayerische Wald-Informationssystem. Stephan Millitzer, LWF Sebastian Adam, Fraunhofer IESE

Wenn Förster Software bauen. Anforderungsmanagement für das Bayerische Wald-Informationssystem. Stephan Millitzer, LWF Sebastian Adam, Fraunhofer IESE Wenn Förster Software bauen Anforderungsmanagement für das Bayerische Wald-Informationssystem Stephan Millitzer, LWF Sebastian Adam, Fraunhofer IESE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Vorhaben 3. Vorgaben

Mehr

Berliner Energietage 2006

Berliner Energietage 2006 Berliner Energietage 2006 Energie- und Kosteneffizienz bei der energetischen Gebäudemodernisierung Wie erkenne ich, ob mein Gebäude energetisch sanierungsbedürftig ist? Reinhard Zehl, Geschäftsführer WohnCom

Mehr

Synergiebilanzen. Synergien zur Geschäftsoptimierung. Exposé Synergiebilanzen

Synergiebilanzen. Synergien zur Geschäftsoptimierung. Exposé Synergiebilanzen Synergiebilanzen Synergien zur Geschäftsoptimierung Seite 2 von 12 Die SENERGO Management Consulting GmbH Die SENERGO Management Consulting GmbH bedankt sich für Ihr Interesse an ihren Synergiebilanzen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Ihr Partner zum Aufatmen

Ihr Partner zum Aufatmen Ihr Partner zum Aufatmen Mitten im Herzen Deutschlands, in der alten Fachwerkstadt Duderstadt im Untereichsfeld gelegen, steht Ihnen ein hoch motiviertes und qualifiziertes Team mit breit gefächertem Fachwissen

Mehr

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Kurzvorstellung Referenten Karl Friedl Geschäftsführender Gesellschafter der M.O.O.CON GmbH Dozent

Mehr

F O VEA FOTOOPTISCHE HOLZVERMESSUNG MIT DEM SMARTPHONE

F O VEA FOTOOPTISCHE HOLZVERMESSUNG MIT DEM SMARTPHONE F O VEA FOTOOPTISCHE HOLZVERMESSUNG MIT DEM SMARTPHONE IDEEN AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS Was möchte FOVEA erreichen? FOVEA entwickelt aus Forschungsergebnissen kinderleichte praxistaugliche Lösungen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Die Strukturen von Primary Nursing dargestellt durch die Pflegedienstleitung

Die Strukturen von Primary Nursing dargestellt durch die Pflegedienstleitung Primary Nursing in der Praxis aus der Praxis Die Strukturen von Primary Nursing dargestellt durch die Pflegedienstleitung Peter Miller, 15.10.2009 2009 - zentrum 1 Organisatorische Veränderungen Primary

Mehr

Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient,

Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient, Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient, transparent und nachhaltig? Wir Unterstützen Sie dabei. Gezielte Analyse Ihrer Unternehmensprozesse und strukturen Darstellung der Unternehmenssituation

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

TRIM seit 1987 Ein Netzwerk an Dienstleistungen

TRIM seit 1987 Ein Netzwerk an Dienstleistungen Unser Unternehmen - Ihr Vertrauen TRIM seit 1987 Ein Netzwerk an Dienstleistungen Seit 1987 besteht die Managementbetreuung Thomas Röser TRIM Innovation & Marketing, in deren Rahmen wir kleine und mittelständische

Mehr