FS VAT Club - Premiere 2. Dezember 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FS VAT Club - Premiere 2. Dezember 2015"

Transkript

1 FS VAT Club - Premiere 2. Dezember 2015

2 Begrüssung und Einführung FS VAT Club Überblick über die aktuellen MWST- Entwicklungen und Austausch mit MWST-Experten; Ein Mal im Quartal; Nächster Anlass: März 2016 FS VAT Club 2. Dezember

3 Asset Management

4 Verwaltung von Immobilienfonds bald ausgenommen in der EU? (1/2) Verfahren anhängig beim GHEU (Fiscale Eenheid X, C-595/13) A Beheer (Verwalter) Immobiliengesellschaft Verwaltungstätigkeiten Die Immobiliengesellschaft wurde durch mehr als einen Anleger errichtet, mit dem Ziel der Anlage des Vermögens in Immobilien. Sie verfügte über kein Personal und beauftragte einen externen Verwalter mit der Verwaltung; Erbrachte Verwaltungstätigkeiten: Verwaltung des Immobilienvermögens, Rechnungslegung, Datenverarbeitung, interne Buchprüfung, An- und Verkauf von Immobilien, Akquisition neuer Anteilseigner; Die Gruppe vertrat die Ansicht, dass sämtliche Dienstleistungen eine von der Steuer ausgenommene Verwaltung von Kapitalgesellschaften darstellen (holländisches Konzept einer Kapitalanlagegesellschaft) 4

5 Verwaltung von Immobilienfonds bald ausgenommen in der EU? (2/2) Schlussanträge des Generalanwalts Eine durch mehrere Anleger mit dem alleinigen Ziel der Anlage des angesammelten Vermögens in Immobilien errichtete Gesellschaft stellt ein Sondervermögen dar mehr als ein Anleger, Streuung des Risikos sind gewährleistet; Ordnungsgemässe Bewirtschaftung von Immobilien sorgt für die Werterhaltung der Immobilien und Generierung von Erträgen - sie ist «spezifisch» für die Tätigkeit des Sondervermögens (dessen Sinn und Zweck in der Erhaltung und Mehrung besteht); Urteil am 9. Dezember Handlungsempfehlungen in der Zwischenzeit Jeder Asset Manager sollte überprüfen, an wen er seine Verwaltungsleistungen erbringt abhängig vom Vertragspartner können seine Leistungen von der MWST ausgenommen werden (Immobilienfonds) - wenn der Gerichtshof dem Schlussantrag folgt oder steuerbar (sonstige Immobiliengesellschaften); Wenn die Bewirtschaftung in die steuerfreie Verwaltung von Sondervermögen einbezogen wird, wird der Asset Manager seinen Vorsteuerabzugsrecht verlieren mögliche Auswirkungen sollen jetzt bestimmt werden. 5

6 Autonome Vorsorgeeinrichtungen ab 2016 eng verbundene Personen in der Schweiz? Teilrevision des MWSTG Gemäss dem Entwurf des neuen MWSTG werden autonome Vorsorgeeinrichtungen als eng verbundene Personen qualifiziert: Konsequenz: die unentgeltlich erbrachten Managementdienstleistungen (z.b. von der Stifterfirma), werden der Mehrwertsteuer unterworfen, da zwischen eng verbundenen Personen auf den Marktpreis abzustellen ist; Da die autonome Vorsorgeeinrichtungen von ihren Stifterfirma nicht beherrscht werden keine MWST-Gruppe-Bildung mit der Stifterfirma möglich Handlungsempfehlungen in der Zwischenzeit: Jede Vorsorgeeinrichtung sollte Leistungen analysieren, welche sie unentgeltlich von ihrer Stifterfirma empfängt und die zusätzlichen Mehrwertsteuerkosten bestimmen, die eventuell auf sie zukommen werden. 6

7 Ausweitung der Steuerausnahme auf Leistungen zwischen Vorsorgeeinrichtugen ab 2016 in der Schweiz? Teilrevision des MWSTG Gemäss dem Entwurf des neuen MWSTG sollen zwischen Vorsorgeeinrichtungen erbrachte Leistungen von der Steuer ausgenommen werden; Von der Steuerausnahme werden nur Leistungen zwischen Vorsorgeeinrichtungen erfasst. Handlungsempfehlungen in der Zwischenzeit: Jede Vorsorgeeinrichtung sollte überprüfen, an wen sie bestimmte Funktionen überträgt. Ist es möglich die Übertragung der Funktionen an separate Gesellschaften zu vermeiden? Ist die andere Vorsorgeeinrichtung in der Lage, alle Funktionen auszuüben? 7

8 Steuerausnahme für die Verwaltung von Schweizer/ Liechtensteiner Fonds Gemäss Art. 66 KVV-FINMA sind insbesondere folgende Aufgaben an Dritte delegierbar: Berechnung des Nettoinventarwertes; Festlegung der Ausgabe- und Rückgabeprämie; Führung der Buchhaltung; Administrative und logistische Aufgaben der Fondsleitung (Steuerabrechnungen für die Fonds, Rückforderungen von Quellensteuern, usw.); Rechts- und Steuerberatung; Compliance; Aufbewahrung und technische Verwaltung in Bezug auf die Anteile Handlungsempfehlungen: Wird Ihnen MWST auf die obigen Leistungen in Rechnung gestellt? Kontaktieren Sie Ihre Dienstleister und analysieren Sie die Möglichkeiten der steuerausgenommenen Leistungserbringung bzw. Verrechnung (evtl. Ruling von der ESTV) Senkung der Mehrwertsteuerkosten möglich 8

9 Banking

10 Grenzüberschreitende Leistungsverrechnung zwischen Stammhaus und Betriebstätte Auswirkungen des Skandia-Urteils in Ungarn MWST -Gruppe MWST -Gruppe Wegleitung der ungarischen Steuerbehörden vom Oktober 2015: Ein Steuerpflichtiger (Stammhaus oder eine Betriebstätte) verliert seinen Status eines unabhängigen Steuerpflichtigen, sobald es/sie einer MWST-Gruppe beitritt; Folgen: Leistungsverrechnung zwischen ungarischem Stammhaus/Betriebstätte und ausländischer Betriebstätte/Stammhaus ist steuerbar, wenn entweder der Inländer oder der Ausländer zu einer MWST-Gruppe gehört. Zusätzliche Steuerschuld (27%, eventuell rückwirkend seit 2008); Vorsteuerabzugsrecht des ungarischen Leistungserbringers. 10

11 Grenzüberschreitende Leistungsverrechnung zwischen Stammhaus und Betriebstätte Auswirkungen des Skandia-Urteils in Grossbritannien Britische MWST-Gruppe-Regeln: Wenn ein britisches Stammhaus (welches ausländische Betreibstätten hat) oder eine britische Betriebstätte eines ausländisches Unternehmens ein Mitglied einer britischen MWST-Gruppe ist, wird die gesamte Rechtsperson (d.h. Stammhaus und alle Betriebstätten) als ein Mitglied der britischen MWST-Gruppe gesehen schwedische MWST-Gruppe-Regeln Wegleitung der britischen Steuerbehörden vom November 2015: Die obige Position bleibt erhalten aber Wenn ein britisches Stammhaus oder britische Betriebstätte eines ausländisches Unternehmens (unabhängig davon, ob sie selbst zu einer MWST-Gruppe in GB gehören) Leistungen von ihren ausländischen Betriebstätten/ausländischem Stammhaus bekommen, welche in ihrem EU-Ansässigkeitsstaat (a) zu einer MWST-Gruppe gehören und (b) dieses EU-Land hat die gleichen Regeln wie Schweden (und Ungarn), unterliegen diese Leistungen grundsätzlich der britischen MWST. Gemäss den britischen Behörden sind das derzeit Belgien, Tschechien, Lettland, Ungarn, Litauen, die Slowakei, Spanien und Schweden. 11

12 Auswirkungen des Skandia-Urteils in der EU Die Auswirkungen des Skandia-Urteils werden in den einzelnen EU- Mitgliedsstaaten durch unser -Netzwerk regelmässig kommentiert. Amsterdam hält ein Mal im Quartal ein Webcast betreffend die Auswirkungen des Skandia-Urteils in den EU Ländern. Nächster Webcast: 11. Dezember 2015 Anmeldung: 12

13 MWST-Ausnahme für Leistungsverrechnung zwischen Mitgliedern selbständiger Personenvereinigungen Anhängiges Verfahren beim GHEU in DNB Banka (C-326/15) In der MWST-Richtlinie ist für bestimmte Dienstleistungen, die ein Zusammenschluss seinen Mitgliedern erbringt, die Ausnahme von der Mehrwertsteuer vorgesehen, um zu vermeiden, dass sich die nachgelagerten Tätigkeiten der Mitglieder durch eine nicht abzugsfähige Mehrwertsteuer verteuern. Die Mitglieder bringen Ressourcen in die PV ein (keine Dienstleistung) und empfangen von der PV ausgenommene Dienstleistungen. Darauf hat sich die lettische Bank berufen und rechnete keine Mehrwertsteuer (unter dem Reverse Charge Verfahren) ab auf Management und Verwaltungsleistungen (inkl. Back-Office Funktionen), welche sie von ihrer ausländischen Konzerngesellschaft empfangen hat. Es wurde jedoch keine Personenvereinigung zwischen der lettischen Bank und ihrer ausländischen Konzerngesellschaft gegründet. Die lettische Bank hat die obige MWST-Ausnahme auch vor ihrer Umsetzung ins nationale Recht in Anspruch genommen (vor 2013); Die Vorlagefrage betrifft die Voraussetzungen der obigen Steuerausnahme. 13

14 MWST-Behandlung der All-in-One Gebühren Auswirkungen des Deutsche Bank-Urteils in Belgien und Irland Irland (in Kraft seit September 2015): Diskretionäres Portfoliomanagement (Analyse und Monitoring des Portfolios, Kauf und Verkauf von Wertpapieren nach freiem Ermessen) stellt eine eigenständige Dienstleistung dar (vollumfänglich steuerbar); Sofern die Gebühren für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren auf Transaktionsbasis berechnet werden, kann dieser Teil der All-in-One Gebühren steuerfrei fakturiert werden. Belgien (in Kraft seit 1. Juli 2015): Diskretionäres Portfoliomanagement (Analyse und Monitoring des Portfolios, Kauf und Verkauf von Wertpapieren nach freiem Ermessen) stellt eine eigenständige Dienstleistung dar (vollumfänglich steuerbar); Transaktionsgebühren (für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren) können nur dann steuerfrei behandelt werden, wenn kein diskretionäres Mandat (d.h. wenn der Kunde die Investitionsentscheidung trifft und der Vermögensverwalter sie durch den Kauf/Verkauf umsetzt. 14

15 Umtausch von Bitcoins ist von der Steuer ausgenommen Urteil des GHEU in David Heqvist (C-264/14) Rechtssache: David Heqvist wollte über sein elektronisches Portal den Umtausch von Bitcoins in schwedische Kronen und umgekehrt anbieten. Finanzieren würde sich das Portal aus dem Unterschie zwischen den Angebotsund Verkaufspreis einer Währung (d.h. der Spread). Herr Heqvist hat ein Ruling bei der schwedischen Steuerbehörde eingereicht und wollte wissen, ob er Mehrwertsteuer auf den Verkauf von Bitcoins berechnen muss. Urteil: Bitcoins sind für Zwecke der Mehrwertsteuer ebenso wie gesetzliche Zahlungsmittel zu behandeln; Bitcoins können nicht konsumiert werden (wie Waren und Dienstleitungen) demzufolge können sie nur eine Zahlungsfunktion haben; Die Hingabe von Bitcoins an ein Unternehmen, welches sie akzeptiert, befreit den «Bitcoin-Geber» von seiner Zahlungsverpflichtung. Der Umtausch von Bitcoins in traditionelle Währungen und umgekehrt ist von der Steuer ausgenommen. 15

16 Umtausch von Bitcoins ist von der Steuer ausgenommen Ruling der ESTV Auf Anfrage Schweizer Bitcoins-Unternehmen hat die ESTV in einem Ruling in Juni 2015 bestätigt, dass der Umtausch von Bitcoins in konventionelle Währungen und umgekehrt von der Steuer ausgenommen ist. Folgen: Keine Mehrwertsteuer auf die beim An- und Verkauf anfallende Transaktionsgebühren; Kein Vorsteuerabzugsrecht. 16

17 Aufrundung des Prorata-Satzes nicht zulässig? Anhängiges Verfahren beim GHEU (Kreissparkasse Wiedenbrück, C-186/15) Rechtssache: Ein deutsches Kreditinstitut wandte den sog. Bankenschlüssel (Berechnung des Prorata-Satzes auf Basis von Margen im Gegensatz zu Umsätzen (Umsatzschlüssel)) an um die abzugsfähige Vorsteuer zu berechnen; Die Berechnung des Bankenschlüssels ergab einen Prozentsatz mit zwei Nachkommastellen (13,18%). Das Kreditinstitut hat den Prorata-Satz auf den vollen Prozentsatz aufgerundet (d.h. auf 14%) und machte 14% ihrer nicht direkt zuordenbaren Vorsteuer geltend dies wurde durch das zuständige Finanzamt nicht akzeptiert. Vorlagefrage: Findet die in der MWST-Richtlinie vorgesehene Aufrundungsregel auch dann Anwendung, wenn nicht der Umsatzschlüssel sondern ein anderer Schlüssel zur Ermittlung der abzugsfähigen Vorsteuer herangezogen wird? Handlungsbedarf in der Zwischenzeit: Berechnen Sie die zusätzliche Vorsteuer, die Sie durch Aufrundung des Prorata- Satzes rückfordern können bzw. wenn Sie dies schon gemacht haben berechnen Sie wie viel Sie eventuell zurückzahlen müssten. 17

18 Insurance

19 Garantien für mechanische Ausfälle sind steuerausgenommene Versicherungsumsätze Urteil des GHEU in Mapfre Warranty (C-584/13) Gebrauchtwagen -händler Mapfre Versicherungsunternehmen Versicherung Autoverkauf Garantie Mapfre hat (gegen Zahlung eines Pauschalbetrags Reparaturen nach mechanischen Ausfällen vom Gebrauchtwagen versichert, ohne selbst Vertragspartei des PkW-Kaufvertrages zu sein; Im Garantiefall erstattet Mapfre die Kosten der in einer Vertragswerkstatt durchgeführten Reparatur; Zur Abdeckung ihres eigenen Risikos hat Mapfre eine Versicherung bei einem Versicherungsunternehmen abgeschlossen. Mapfre behauptete, sie erbringt eine steuerbare Dienstleistung (Nebenleistung zum Autoverkauf). 19

20 Garantien für mechanische Ausfälle sind steuerausgenommene Versicherungsumsätze Urteil des GHEU in Mapfre Warranty (C-584/13) Es liegen alle Merkmale eines Versicherungsumsatzes vor: Versicherer ist Mapfre (unabhängig vom Autohändler); Versicherter ist der Käufer des Fahrzeugs; Risiko: Entstehung der Reparaturkosten beim Autokäufer im Fall eines von der Garantie erfassten Defekts, zu deren Übernahme sich Mapfre verpflichtet hat. Im Garantiefall erstattet Mapfre die Kosten der in einer Vertragswerkstatt durchgeführten Reparatur; Auswirkungen: Herstellergarantien, die nicht vom Hersteller vergeben werden können u.u. auch von der Steuer ausgenommen werden. 20

21 Ausgenommene Führungsprovision bei Mitversicherungen? Stand des Verfahrens 21

22 Andere Entwicklungen in der Schweiz E-Invoicing und pdf E-filing Wechsel BP - effective Methode / Entscheid Privatanteil Geschäftswagen und FABI 22

23 Vielen Dank! This publication has been prepared for general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained in this publication without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this publication, and, to the extent permitted by law, PricewaterhouseCoopers AG, its members, employees and agents do not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this publication or for any decision based on it All rights reserved. In this document, refers to PricewaterhouseCoopers AG which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.

KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013

KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013 www.pwc.com KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013 Einleitung Bei der KAG-Revision wurde nicht beabsichtigt, die Besteuerungspraxis zu ändern. Dennoch werden

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen www.pwc.com SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen Die Total Expense Ratio (TER) und deren Interpretation Adrian Keller, Partner Asset Management Kostentransparenz gemäss Art. 48a Abs. 3 BVV 2

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

FS VAT Club 8. März 2017

FS VAT Club 8. März 2017 www.pwc.com FS VAT Club 8. März 2017 Begrüssung und Einführung Nächster Anlass: 7. Juni 2017 2 Asset Management 3 Zwei verbundene Investoren = Ein Investor? Investor A ABC Kollektive Kapitalanlage Investor

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken www.pwc.ch Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken Die regulatorische Perspektive Vaduz 24. September 2013 www.pwc.com Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Die regulatorische Perspektive liechtenstein-journal

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) www.pwc.com Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri

Mehr

Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche

Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche International Tax Services Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche Inhalt 1 Vermögen strukturieren 2 Vermögen schützen 3 Nachfolgeplanung 4 Nachlassplanung 5

Mehr

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011 www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe Chancen und Risiken www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe, steuerliche und rechtliche Betrachtungen Simon Flückiger Senior Manager Steuer- und Rechtsberatung, Bern Agenda Steuerliche

Mehr

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView Agenda 14:00 14:30 QlikView Vorstellung PwC und QlikView Florian Leiprecht, QlikView-Team, PwC DRG Analysen mit QlikView im Einsatz beim USB

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 Einleitung Aussenwirkung (Wahrnehmung durch Medien & Öffentlichkeit etc.) Slide 2 Unternehmen Pressestimmen NZZ,

Mehr

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014 www.pwc.ch/careers FAPS afterstudy Inhalt Zu meiner Person in Kürze Deine Möglichkeiten bei Human Resources Services Consulting Dein Weg bei Q&A Slide 2 Zu meiner Person Daniela Forrer Abteilung bei Human

Mehr

IFRS 4 Phase II: Der aktuelle Stand

IFRS 4 Phase II: Der aktuelle Stand www.pwc.ch/academy IFRS 4 Phase II: Der aktuelle Stand 9. Wo sind wir heute? Die Veröffentlichung erfolgt voraussichtlich im zweiten Halbjahr. Die Einführungsphase könnte länger als zwei Jahre dauern.

Mehr

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern www.pwc.ch/zoll Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern Zollrechtliche Risiken Zollrechtliche Hürden. sind tückisch. Immer mehr Firmen

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014 www.pwc.ch Turnaround Community Forum 2014 Eine Veranstaltung der Academy von PwC Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern 25. September 2014 www.worldinbeta.com PwC Heutiges Programm 1 2 Profitables

Mehr

Fondskongress 10. März Die neue Fondsbesteuerung. Johannes Edlbacher Stefan Perklin

Fondskongress 10. März Die neue Fondsbesteuerung. Johannes Edlbacher Stefan Perklin Fondskongress Die neue Fondsbesteuerung Johannes Edlbacher Stefan Perklin Steuerliche Neuerungen durch das Budgetbegleitgesetz 2011 Allgemeines zur Vermögenszuwachsbesteuerung Slide 2 Vermögenszuwachsbesteuerung

Mehr

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld?

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? www.pwc.ch Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? Mit operativen Restrukturierungen zurück zur Stärke Pascal Chatelain / Claude Fuhrer Unternehmen müssen sich fit trimmen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig

Mehr

Mobilität & Steuern Referat zu den Themen:

Mobilität & Steuern Referat zu den Themen: www.pwc.com Mobilität & Steuern Referat zu den Themen: FABI, Grenzgänger, Zoll, MWST Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Auswirkungen 2 Gesetzesgrundlagen und Änderungen FABI Finanzierung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft Der Arbeitsplatz der Zukunft Dr. Michael Grampp Chefökonom Leiter Research, Communications & Digital Technopark Winterthur 15. Mai 2017 Einleitung: Arbeitswelt und Arbeitsplatz im Wandel Die Struktur der

Mehr

Wer die Daten hat, hat die Macht!

Wer die Daten hat, hat die Macht! Dr. Christian D. Westermann Director / Leader Data Assurance Switzerland PWC www.pwc.com Fachstab Informatik der Treuhand-Kammer Wer die Daten hat, hat die Macht! Seminar vom, Bern Inhalt 1. Datenanalysen

Mehr

Österreich Report Family Business Survey Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen

Österreich Report Family Business Survey Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen Österreich Report Family Business Survey 2014 Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen Vorwort 50 %... der österreichischen Familienunternehmer planen das

Mehr

Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland

Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland www.pwc.ch Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland Die EU und die USA als «Taktgeber» für die Rechtsentwicklung in der Schweiz Dr. Simon Schären, Rechtsanwalt, LL.M. Manager Zurich, Legal FS Regulatory

Mehr

Wie können Bergbahnunternehmen

Wie können Bergbahnunternehmen www.pwc.ch Geschäftsmodell-Innovation: Wie können Bergbahnunternehmen nachhaltig profitabel bleiben? Interaktiver Workshop mit Inputreferat 28., Laax Herzlich Willkommen! Hans Martin Meuli Zentrale Herausforderungen

Mehr

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung Hochfor mehr Wissen mehr Wirkung Grenzenlos Hochfor mattig mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert (ver)erben? Internationale Nachlassplanung und grenzüberschreitendes Erbrecht «Hochfor mattig»-workshops Dienstag,

Mehr

Digitales Controlling die Zukunft ist Heute. Markus Zorn & Miriam Hirs 26. September 2017

Digitales Controlling die Zukunft ist Heute. Markus Zorn & Miriam Hirs 26. September 2017 Digitales Controlling die Zukunft ist Heute Markus Zorn & Miriam Hirs 26. September 2017 Agenda Digitales Controlling: Fiktion oder Realität Der Weg ins digitale Controlling Kompetenzanforderungen der

Mehr

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014 www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche Agenda 1. Energie-Trilemma 2. Transformation des Business-Modells 3. Transaktionen 4. Auswirkung auf die Schweiz Slide 2 Energie-Trilemma Slide

Mehr

KLIENTEN-INFO Ausgabe 03/2005 ZUSATZ

KLIENTEN-INFO Ausgabe 03/2005 ZUSATZ Zusätzliche Information im Überblick 1. Vorsteuerrückvergütung bis 30.6.2005 Österreichische Unternehmer können sich ausländische Vorsteuern, die sie im Rahmen ihrer betrieblichen Tätigkeit im Jahr 2004

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 20/08/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg auf der Grundlage entweder der tatsächlichen

Mehr

Abrechnung von Valuten und Devisen

Abrechnung von Valuten und Devisen und - und kurse, Abrechnung von Inland ist das Gebiet der Republik Österreich. Ausland ist das Staatsgebiet außerhalb der Republik Österreich. Das umfasst das Gebiet aller Mitgliedsstaaten der EU, d. h.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht

Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht Tax and Legal Services Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht Juristische Personen ausgewählte Themen Welcome! Dr. Remo Küttel Agenda Seite 3 2 Verrechnungssteuer: Meldeverfahren 12 3 Neues Rechnungslegungsrecht

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 13/01/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg entweder auf der Grundlage der tatsächlichen

Mehr

Grenzüberschreitende Fahrzeugnutzung

Grenzüberschreitende Fahrzeugnutzung www.pwc.ch/zoll Grenzüberschreitende Fahrzeugnutzung Informationen für Unternehmen und Private (Zoll, MWST etc.) Grenzüberschreitende Mobilität und ihre gesetzlichen Regelungen zur Fahrzeugnutzung Immer

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN

UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN BRIEFING UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN DEZEMBER 2015 VERWALTUNG VON SONDERVERMÖGEN IST UMSATZSTEUERBEFREIT SONDERVERMÖGEN IST NICHT AUF OGAW-FONDS BESCHRÄNKT UND UMFASST AUCH VERGLEICHBARE

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

Auszug aus. Post Merger Integration. Dr. Michael Bormann Dr. Christian Bornhorst. Dezember 2017

Auszug aus. Post Merger Integration. Dr. Michael Bormann Dr. Christian Bornhorst. Dezember 2017 Auszug aus Post Merger Integration Dr. Michael Bormann Dr. Christian Bornhorst Dezember 2017 Ausrichtung des Akquisitionsprozesses auf PMI verlangt frühzeitige Einbindung der PMI-Verantwortlichen Umsetzung

Mehr

Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016

Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016 www.pwc.com Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016 Agenda Einführende Bemerkungen Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Was ist zu beachten Anwendungsfälle

Mehr

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012 www.pwc.com PE & Management Beteiligung Remo Schmid, Partner Leiter HRS Consulting Schweiz Agenda Einführung Beispiele von Beteiligungs-Modellen Neues Gesetz über die Besteuerung Seite 2 Ziele der Mgmt-Beteiligung

Mehr

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n 04/06/2015 www.bdo.lu N a t u r a l v e r g ü t u n g e n Die Besteuerung der Naturalvergütungen in Luxemburg gründet sich auf das Prinzip, wonach alle Vorteile, sowohl in bar als auch in natura, die dem

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Sage50 Neue MWST-Verordnung per Gebrauchtwarenhandel / Fiktiver Vorsteuerabzug (Wegfall Margenbesteuerung) Einlageentsteuerung Allgemein

Sage50 Neue MWST-Verordnung per Gebrauchtwarenhandel / Fiktiver Vorsteuerabzug (Wegfall Margenbesteuerung) Einlageentsteuerung Allgemein Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Gebrauchtwarenhandel / Fiktiver Vorsteuerabzug (Wegfall Margenbesteuerung) Einlageentsteuerung Allgemein Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Gebrauchtwarenhandel

Mehr

Carey Group l Relocation Services (D)

Carey Group l Relocation Services (D) Carey Group l Relocation (D) Relocation Carey Group offeriert diverse Dienstleistungspakete für unterschiedliche Ansprüche im Bereich Relocations. Unsere Unternehmensphilosophie stützt sich auf eine effiziente

Mehr

EY Tax Alert Immobilienfonds EuGH C-595/13 (Fiscale Eenheid X) Urteil

EY Tax Alert Immobilienfonds EuGH C-595/13 (Fiscale Eenheid X) Urteil Jürgen Bauderer Partner Real Estate Tax Telefon +49 89 14331 25799 juergen.bauderer@de.ey.com Ingo Bustorff Partner Indirect Tax Telefon +49 6196 996 12967 ingo.bustorff@de.ey.com EY Tax Alert Immobilienfonds

Mehr

Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen Grundsätzliche Regelungen in der EU

Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen Grundsätzliche Regelungen in der EU Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen Grundsätzliche Regelungen in der EU Allgemein Die Besteuerung der grenzüberschreitenden Personenbeförderungsleistungen ist europarechtlich

Mehr

MWST - MWST-Info 09 Vorsteuerabzug und Korrektur

MWST - MWST-Info 09 Vorsteuerabzug und Korrektur Teil 1 Vorsteuerabzug Seite 1a 1 Grundsätzliches zum Vorsteuerabzug 1.1 Welche Vorsteuern dürfen geltend gemacht werden? 1.2 Grafik zur Abklärung des Anspruchs auf Vorsteuerabzug 1.3 Eintragung im MWST-Register

Mehr

Das IFRS-Praxisforum Veranstaltungskalender 2013

Das IFRS-Praxisforum Veranstaltungskalender 2013 Ernst & Young IFRS Scout Ihr Wegweiser durch die Welt der International Financial Reporting Standards Das IFRS-Praxisforum Veranstaltungskalender 2013 Ernst & Young IFRS Scout Ihr Wegweiser durch die Welt

Mehr

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Loosli Patrick MAS FH in Mehrwertsteuer MWST-Berater / Dozent / Autor Detailprogramm Unterschied zwischen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Wie berechnet

Mehr

Finanzmarktarchitektur im Wandel

Finanzmarktarchitektur im Wandel Finanzmarktarchitektur im Wandel Aktuelle Herausforderungen durch MiFID/ FIDLEG Dr. Samy Amara, Advisory Zürich Zürich 16. 10. 014 Im neuen regulatorischen Umfeld kann kein Vermögensverwalter alles für

Mehr

Mehrwertsteuer Schweiz EU Die Workshops Herbst 2017

Mehrwertsteuer Schweiz EU Die Workshops Herbst 2017 Mehrwertsteuer Schweiz EU Die Workshops Herbst 2017 Revidiertes Mehrwertsteuergesetz per 1.1. 2018 Steuersatz offen Der Bundesrat hat beschlossen, dass das revidierte MWSTG am 1.1. 2018 in Kraft tritt.

Mehr

Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen. Bild: Keystone

Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen. Bild: Keystone Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen Bild: Keystone Inhaltsverzeichnis Definitionen Sachleistungen Einräumen von Rechten Bekanntmachungsleistungen Fragen Erstellt in Anlehnungen an

Mehr

FINMA-Mitteilung 43 (2013) 1. März Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0) , Fax +41 (0)

FINMA-Mitteilung 43 (2013) 1. März Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) FINMA-Mitteilung 43 (2013) 1. März 2013 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Neu aufgeschaltete Gesuchsvorlagen

Mehr

Wie gehen internationale Versicherungen mit dieser Herausforderung um? SVV Tagung 1. Dezember 2011 Isabella Mammerler, Swiss Re

Wie gehen internationale Versicherungen mit dieser Herausforderung um? SVV Tagung 1. Dezember 2011 Isabella Mammerler, Swiss Re Wie gehen internationale Versicherungen mit dieser Herausforderung um? SVV Tagung 1. Dezember 2011 Isabella Mammerler, Swiss Re Die Versicherungsindustrie steht vor wesentlichen Herausforderungen aufgrund

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen Rahmenbedingungen für Wertpapierveranlagungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung. Vorwort... V Autorenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung. Vorwort... V Autorenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII Vorwort... V Autorenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII A. Einführung 1. Erfolgschancen bei der Rückerstattung... 4 2. Rechtliche Grundlagen... 6 3. Möglichkeiten der Vorsteuererstattung...

Mehr

KÜRZUNG DES VORSTEUER- ABZUGS BEI GEMISCHTER VERWENDUNG

KÜRZUNG DES VORSTEUER- ABZUGS BEI GEMISCHTER VERWENDUNG Fürstentum ' l ' H i - Liechtensteinische Liechtenstein SBIBS Steuerverwaltung MEHRWERTSTEUER KÜRZUNG DES VORSTEUER- ABZUGS BEI GEMISCHTER VERWENDUNG Gültig mit Einführung des Gesetzes vom 16. Juni 2000

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014

Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014 Tax Excellence on Tour, Zürich Programm 2014 16.30 Uhr Begrüssung und Einführung 1. Thema Steuerstandort Schweiz Blickwinkel natürliche Personen Dr. Marcel Widrig Partner, Leiter Private Clients 2. Thema

Mehr

Mehrwertsteuer. Liste der beschlossenen und geplanten Verbesserungsmassnahmen. Auf den 1. Januar 2005 in Kraft gesetzte Praxisänderungen

Mehrwertsteuer. Liste der beschlossenen und geplanten Verbesserungsmassnahmen. Auf den 1. Januar 2005 in Kraft gesetzte Praxisänderungen Mehrwertsteuer Liste der beschlossenen und geplanten Verbesserungsmassnahmen I. Praxisänderungen Auf den 1. Januar 2005 in Kraft gesetzte Praxisänderungen 1. Verzicht auf die Angabe des Namens und der

Mehr

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWSTPraxisInfo 02 Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 Informationen zu den MWSTInfos 04 und 05 Praxisänderung ab 1. Juli 2010, zweite, überarbeitete Ausgabe vom 24. September

Mehr

Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer. Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen

Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer. Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen Teil A Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer Kap 2 Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen 2.1 Ort der Leistung Seit 1. Jänner 2010 wird zwischen Dienstleistungen an Unternehmer isd

Mehr

Mehrwertsteuer Schweiz EU Workshops 2017

Mehrwertsteuer Schweiz EU Workshops 2017 Mehrwertsteuer Schweiz EU Workshops 2017 Zielsetzung Per 1.1.2018 tritt das teilrevidierte Mehrwertsteuergesetz (MWSTG) in Kraft. Dabei ändern sich die Regeln der Steuerpflicht, die Mehrwertsteuer (MWST)

Mehr

6. Rechts- und Steuertag Japan Steuerliche Aspekte des Personalmanagements in der Krise. PwC

6. Rechts- und Steuertag Japan Steuerliche Aspekte des Personalmanagements in der Krise. PwC 6. Rechts- und Steuertag Japan Steuerliche Aspekte des Personalmanagements in der Krise PwC Übersicht 1. Grundlegende steuerliche Fragen des Personalmanagements vor dem Hintergrund von möglichen Umstrukturierungen

Mehr

Immobilienverkäufe aus Sicht der Mehrwertsteuer: Ausgenommener Grundstücksverkauf oder steuerbare Lieferung?

Immobilienverkäufe aus Sicht der Mehrwertsteuer: Ausgenommener Grundstücksverkauf oder steuerbare Lieferung? PrimeTax Info Mai 2012 Immobilienverkäufe aus Sicht der Mehrwertsteuer: Ausgenommener Grundstücksverkauf oder steuerbare Lieferung? EINLEITUNG Der Verkauf von Immobilien ist grundsätzlich von der Mehrwertsteuer

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

SICAR. Ziel. Fact Sheet. (Private equity Investment Company)

SICAR. Ziel. Fact Sheet. (Private equity Investment Company) SICAR (Private equity Investment Company) Ziel Eine SICAR ist ein private equity fond der für venture capital investitionen erstellt ist. Der Geschäftszweck der SICAR ist auf Investitionen in Unternehmen

Mehr

HSC Optivita 2 Europe LV Index-Zertifikat. Gegenüberstellung von LV-Konzepten

HSC Optivita 2 Europe LV Index-Zertifikat. Gegenüberstellung von LV-Konzepten Gegenüberstellung von LV-Konzepten Gegenüberstellung von LV - Konzepten (1/2) Region, in der investiert wird Laufzeit Flexibilität Steuerpflicht Einkunftsart Erbschafts- / Schenkungssteuer Geschlossener

Mehr

Bioweizen Pischelsdorf Walter Schragen Stockerau,

Bioweizen Pischelsdorf Walter Schragen Stockerau, Bioweizen Pischelsdorf Walter Schragen Stockerau, 20.01.2017 AGENDA 1 2 3 4 5 Standort Pischelsdorf Rohstoffverarbeitung Endprodukte Bioweizen Verarbeitung Produkte Vorschau STANDORT PISCHELSDORF CO2 Verflüssigung

Mehr

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis:

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis: Europäischer Gerichtshof (EuGH) Fonds nicht umfassend von der Umsatzsteuer befreit Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt, dass auch geschlossene Fonds als Sondervermögen von der Befreiung umfasst

Mehr

Umsatzsteuerliche Besonderheiten bei Auslandsgeschäften

Umsatzsteuerliche Besonderheiten bei Auslandsgeschäften STartup und Tax 1 Umsatzsteuerliche Besonderheiten bei Auslandsgeschäften 2 3 Teil 1: unternehmer Aktuell sind über 60% der deutschen Startups bereits auf internationalen Märkten aktiv. Je nachdem ob im

Mehr

Vorwort... Autoren... Abkürzungsverzeichnis... Verzeichnis von Literatur, Rechtsquellen und Publikationen... XXIII

Vorwort... Autoren... Abkürzungsverzeichnis... Verzeichnis von Literatur, Rechtsquellen und Publikationen... XXIII Vorwort.... Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VII XVII Verzeichnis von Literatur, Rechtsquellen und Publikationen... XXIII Von der FINMA zur Verfügung gestellte Gesuchs vorlagen, Wegleitungen und Formulare...

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, MWST auch 2014 eine bedeutende Steuerart von Liechtenstein Quelle:

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende oder ähnliche Leistungen (z.b. Auftritte, Vorträge, Darbietungen, Unterricht) einschließlich

Mehr

PricewaterhouseCoopers*

PricewaterhouseCoopers* * Seca Event Hotel Widder, Zürich Erbenholding und indirekte Teilliquidation Fälle gemäss Entwurf Kreisschreiben EStV Dr. Marcel Widrig 1.. Februar 2005 *connectedthinking Content Stossrichtung Entwurf

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

Umsatzsteuer im Unternehmen

Umsatzsteuer im Unternehmen Umsatzsteuer im Unternehmen Umsatzsteuer Gesetzliche Grundlage: UStG, UStDV, UStAE Steuersätze: 0 (USt-Befreiung), 7 % (ermäßigter Steuersatz), 19 % (Regelsteuersatz) Umsatzsteuerpflicht: Steuerschuldner

Mehr

Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger.

Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger. Wien Büro, Q4 214 Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger. 1,83 Mio. m 15. m 43. m 6,6% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen

Mehr

Mehrwertsteuer Änderungen per Verantwortlich: REDI AG, Markus Koch Frauenfeld. im Auftrag von: Fachbereich Alter

Mehrwertsteuer Änderungen per Verantwortlich: REDI AG, Markus Koch Frauenfeld. im Auftrag von: Fachbereich Alter Mehrwertsteuer 2011 Änderungen per 01.01.2011 Verantwortlich: REDI AG, Markus Koch Frauenfeld im Auftrag von: Fachbereich Alter Stand: Dezember 2010 Mehrwertsteuer 2011 Stand Dezember 2010 1. Änderungen

Mehr

Umsatzsteuer für digitale Publikationen

Umsatzsteuer für digitale Publikationen Umsatzsteuer für digitale Publikationen Recht in der Medienbearbeitung Weimar, 11. Nov. 2009 Dr. Harald Müller Sachverhalt: Bibliothek lizenziert Zugriff auf E-Journal oder Datenbank Anbieter hat Geschäftssitz/Server

Mehr

S T U D I E N B E I H I L F E N

S T U D I E N B E I H I L F E N 08/05/2015 www.bdo.lu S T U D I E N B E I H I L F E N Das Gesetz vom 24. Juli 2014 betreffend die staatlichen Studienbeihilfen ist zum Studienjahr 2014 2015 in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes ist es,

Mehr

Payment Center. Kurzanleitung. Version 1.0.1

Payment Center. Kurzanleitung. Version 1.0.1 Payment Center Kurzanleitung Version 1.0.1 This document has been created by the Wirecard AG. Its contents may be changed without prior notice. External web links are provided for information only. Wirecard

Mehr

Neues Scheidungsrecht

Neues Scheidungsrecht Neues Scheidungsrecht Vorschläge zur Umsetzung in Buchhaltung und Jahresrechnung 2017 KPMG Kompetenzzentrum Pensionskassen, Februar 2018 Grundzüge aus Sicht Rechnungswesen (1/2) Neue Geschäftsfälle - Sicht

Mehr

Wirtschaftsstandort. Augsburg. Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research, PATRIZIA Immobilien AG. 27. Juni PATRIZIA Immobilien AG

Wirtschaftsstandort. Augsburg. Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research, PATRIZIA Immobilien AG. 27. Juni PATRIZIA Immobilien AG Wirtschaftsstandort Augsburg Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research, PATRIZIA Immobilien AG 27. Juni 2016 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz So umschiffen Sie die Klippen der Revision

Neues Mehrwertsteuergesetz So umschiffen Sie die Klippen der Revision So umschiffen Sie die Klippen der Revision Neues MWSTG 2010 korrekt umsetzen! Dossier-Themen Analyse Strategie Kommunikation Finanzen Verkauf Gesellschaft Personal Organisation Kalkulieren Marketing Informatik/IT

Mehr

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWSTPraxisInfo 02 Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 Informationen zu den MWSTInfos 04 und 05 Praxisänderung ab 1. Juli 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I

Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen I Rechtliche Grundlagen Gläubigerschutz Unternehmensrechtliche Bestimmungen Unternehmensgesetzbuch (UGB) Aktiengesetz (AktG) GmbH-Recht (GmbHG) gleichmäßige

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Ihr Private Label Partner 3 Flexibilität und Effizienz 5 Dienstleistungen 6 Partnerschaft 8 Mitgliedschaft 10 Kontaktdetails 11 2 I H R P A R T N E R SOLUFONDS AG zeichnet

Mehr

Basis-Dienstleistungsgebühr Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300

Basis-Dienstleistungsgebühr Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300 Gebührenblatt Basis-Dienstleistungspaket Basis-Dienstleistungsgebühr 0.20% p.a. Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300 Beinhaltet Administrationsgebühren (Depotbewertungen, Kontoauszüge und Buchungsgebühren).

Mehr

Die Immobilienbranche zwischen Eigentums- und Umweltrecht. Jan Eckert CEO Schweiz 27. August 2013

Die Immobilienbranche zwischen Eigentums- und Umweltrecht. Jan Eckert CEO Schweiz 27. August 2013 Gestern eine Altlast Heute ein Wohngebiet Die Immobilienbranche zwischen Eigentums- und Umweltrecht n Eckert CEO Schweiz 27. August 2013 Altlasten sind heute keine Deal-Killer mehr Entscheidend ist das

Mehr

webbasierten Publikationen Ersetzt durch die Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 -Emissionsrechten Stromsparfonds Basel MWST-Praxis-Info 02

webbasierten Publikationen Ersetzt durch die Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 -Emissionsrechten Stromsparfonds Basel MWST-Praxis-Info 02 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 02 Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 -Emissionsrechten Stromsparfonds Basel Dritte, überarbeitete Ausgabe (ergänzt jene vom 24. September 2010) Eidgenössisches

Mehr

(Inkraftsetzung per ) Die wichtigsten Aenderungen

(Inkraftsetzung per ) Die wichtigsten Aenderungen Revidiertes MWSTG (Inkraftsetzung per 1.01.2018) Die wichtigsten Aenderungen STEUERPFLICHT BEZUGSTEUER OPTION FÜR DIE VERSTEUERUNG DER VON DER STEUER AUSGENOMMENEN LEISTUNGEN FIKTIVER VORSTEUERABZUG MARGENBESTEUERUNG

Mehr

Auswirkungen von grenzüberschreitendem. Konsumenten in der EU. Oxera & O&O. Juni 2016

Auswirkungen von grenzüberschreitendem. Konsumenten in der EU. Oxera & O&O. Juni 2016 Auswirkungen von grenzüberschreitendem Zugang zu audiovisuellen Inhalten für Konsumenten in der EU Oxera & O&O Wenn die Europäische Kommission das Territorialitätsprinzip aushöhlt, um grenzüberschreitenden

Mehr

KMU-FINANZIERUNG IM 21. JAHRHUNDERT FRIEDRICH HUBEL GESCHÄFTSFÜHRER LENDICO

KMU-FINANZIERUNG IM 21. JAHRHUNDERT FRIEDRICH HUBEL GESCHÄFTSFÜHRER LENDICO KMU-FINANZIERUNG IM 21. JAHRHUNDERT FRIEDRICH HUBEL GESCHÄFTSFÜHRER LENDICO Oktober 2016 Disclaimer The information contained in this presentation has been researched by us with due care and all and any

Mehr

IPO. Der Börsengang: beteiligte Akteuere, organisatorische Aspekte und zeitlicher Ablauf. Bozen, 13. September 2017

IPO. Der Börsengang: beteiligte Akteuere, organisatorische Aspekte und zeitlicher Ablauf. Bozen, 13. September 2017 IPO Der Börsengang: beteiligte Akteuere, organisatorische Aspekte und zeitlicher Ablauf Bozen, 13. September 2017 Agenda 1. Die verschiedenen Handelsplätze 2. Der zeitliche Ablauf in Phasen 3. Die verschiedenen

Mehr