ZWISCHENBERICHT/ENDBERICHT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWISCHENBERICHT/ENDBERICHT"

Transkript

1 ZWISCHENBERICHT/ENDBERICHT FFG Projektnummer ecall Antragsnummer Kurztitel Gläsernes Trofaiach FörderungsnehmerIn AiNet 1. Ziele und Ergebnisse Wurden die dem Förderungsvertrag zugrunde liegenden Ziele erreicht? Sind die Ziele noch aktuell bzw. realistisch? Vergleichen Sie die Ziele mit erreichten Ergebnissen. Beschreiben Sie Highlights und allfällige Unzulänglichkeiten bei der Zielerreichung. Im Rahmen des Projektes Breitbandtechnologien und dienste im Raum Trofaiach für Kabel-TV, Internet und Telefonie über Glasfasertechnologien wurde für den Bereich Trofaiach eine IP-fähige Kopfstation für die Kabel-TV-Basisdienste erfolgreich installiert und in Betrieb genommen. Parallel dazu wurden die bestehenden Kabel-TV-Netze über Glasfasertechnologien miteinander verbunden und Docsis 3.0 wurde im Netzwerk eingeführt. Aufbau einer IP-fähigen-Kopfstation als Basisdienst für alle weiteren Breitbanddienste (abgeschlossen) Internet-Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit über Docsis 3.0 (abgeschlossen) Die Anbindung von St. Peter ob Freienstein über Glasfasertechnologien (abgeschlossen) Die Anbindung der Kehrgasse über Glasfasertechnologien (abgeschlossen) Ein RFoG-RollOut für Breitbanddienste (abgeschlossen) Durch den Glasfaserausbau mit RFoG in Trofaiach und den Einsatz von Docsis 3.0 haben wir im Raum Trofaiach ein Breitbandnetz für Internet und Telefonie sowie anderen Breitbanddiensten geschaffen. Mit dieser Technologie sind wir derzeit in der Lage Internet-Geschwindigkeiten von 100 MBit und mehr (max. 400 MBit) unseren Endkunden anbieten zu können. Aktuell werden die nachstehenden Internet-Pakete für unsere Endkunden bereitgestellt: Fiber Speed 20 (Download 20 MBit/Sek; Upload 2 MBit/Sek.) Fiber Speed 40 (Download 40 MBit/Sek.; Upload 4 MBit/Sek.) Fiber Speed 60 (Download 60 MBit/Sek.; Upload 6 MBit/Sek.) Fiber Speed 100 (Download 100 MBit/Sek.; Upload 10 MBit/Sek.) 2. Arbeitspakete und Meilensteine 3.1 Übersichtstabellen Erläuterung: Basistermin: Termin laut Förderungsansuchen bzw. laut Vertrag gültigem Projektplan Projekt: Gläsernes Trofaiach, Projektnummer: / 6

2 Akt. Planung: Termin laut zum Zeitpunkt der Berichtslegung gültiger Planung. Tabelle 1: Arbeitspakete AP Nr. Arbeitspaket Bezeichnung Fertigstell ungsgrad Basistermin Akt. Planung Anf. Ende Anf. Ende 1 Projektleitung 100% 02/12 01/15 02/12 01/15 2 IP-Kopfstation 100% 02/12 12/13 02/12 12/13 3 RFoG 10% 02/12 01/15 02/12 01/15 4 Ausbau FttX Kehrgasse St. Peter ob Freienstein Vordernberg 100% 02/12 01/15 02/12 01/15 5 WLAN 5% 02/12 01/15 02/12 01/15 Tabelle 2: Meilensteine Meilenstein Nr. Meilenstein Bezeichnung Basistermin Akt. Planung Meilenstein erreicht am 1 Verbindung St. Peter/Freienstein Erreichte Ergebnisse / Abweichungen Projektbegleitend über den gesamten Zeitraum Die IP-Kopfstation wurde in unserem Datencenter in Trofaiach erfolgreich installiert. Sämtliche digitalen Dienste inklusive LCN sind bereits in Betrieb und wurden an die Endkunden erfolgreich ausgerollt. Im nächsten Berichtsabschnitt kann es hier nur mehr zu kleineren Anpassungen bzw. Erweiterungen kommen. Aufgrund einer fehlenden / noch nicht bekommenen Grabgenehmigung auf einem Grundstück der Stiwog konnte die LWL-Verbindung in die Kehrgasse bis zum Ende des 3 Berichtszeitraumes nicht hergestellt werden und als Folge daraus konnte auch noch nicht mit dem RFoG- Ausbau begonnen werden. Das fehlende Durchleitungsrecht haben wir dann im 4ten Quartal 2014 erhalten und dann sofort mit dem weiteren Ausbau begonnen und diesen auch abgeschlossen. Der Ausbau der Lichtwellenleiter nach St. Peter ob Freienstein konnte bereits im ersten Berichtszeitraum abgeschlossen werden. Im dritten Projektabschnitt haben wir allerdings keine Grabgenehmigung zum Queren eines Grundstückes von der Stiwog erhalten und konnten damit die Verbindung in die Kehrgasse noch nicht erstellen. Die noch ausständige Grabgenehmigung haben wir im 4ten Quartal 2014 erhalten und uns sofort mit den baulichen Maßnahmen begonnen und diese bis Projektende auch abgeschlossen. Im Rahmen dieses Projektes haben wir auf den Ausbau von zusätzlichen WLAN- Strecken verzichtet und versucht alle potentiellen Kunden über das LWL-Netz anzubinden. Anmerkungen Teilprojekt fertiggestellt 2 Auswahl der Kopfstation Auswahl abgeschlossen Inbetriebnahme der Kopfstation (Grunddienste) Rollout Fiber Speed 20, Fiber Speed 40, Fiber Speed 60, Fiber Speed 100 Anschluss Kehrgasse über Glasfasertechnologie Inbetriebnahme folgt im nächsten Berichtszeitraum Alle Pakete verfügbar (geplant ) NEU: Aufgrund einer fehlenden Grabgenehmigung (Durchleitungsrecht) mit der Projekt: Gläsernes Trofaiach, Projektnummer: / 6

3 6 Installation und Inbetriebnahme RFoG Stiwog hat sich dieses Teilprojekt nach hinten geschoben, konnte aber im Jänner 2015 erfolgreich abgeschlossen werden. (geplant ) NEU: Aufgrund einer fehlenden Grabgenehmigung (Durchleitungsrecht) mit der Stiwog konnte dieses Teilprojekt erst im Jänner 2015 erfolgreich abgeschlossen werden. 3.2 Beschreibung der durchgeführten Arbeiten Beschreiben Sie die im Berichtszeitraum durchgeführten Arbeiten, strukturiert nach den Arbeitspaketen. Konnten die Arbeitsschritte und pakete gemäß Plan erarbeitet werden? Gibt es Veränderungen? Welche Auswirkungen haben diese? Muss(te) die Planung adaptiert werden? Konnten die im Berichtszeitraum definierten Meilensteine erreicht werden? Die Beschreibung beinhaltet ebenso eine allfällige Änderung der angewandten Methodik (Achtung: Genehmigung erforderlich!). Projektleitung In den ersten drei Berichtszeiträumen dieses Projektes wurde eine IP-fähige-Kopfstation mit LCN- Technologie im Datencenter Trofaiach als Basisdienst in Betrieb genommen. Zusätzlich wurde ein Docsis 3.0 Headend in das Netzwerk integriert, um derzeit Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit für unsere Endkunden anbieten zu können. Für den dritten Berichtsraum war geplant, dass wir eine Glasfaserverbindung vom Datencenter in den Bereich der Kehrgasse verlegen. Leider haben wir in dieser Phase des Projektes keine Grabgenehmigung bzw. kein Durchleitungsrecht für ein Grundstück der Stiwog bekommen. Auf Grund dieser fehlenden Berechtigung sind wir beim Ausbau der Glasfasertechnologien ins Stocken geraten. Wegen dieser Tatsache konnte die wichtige Glasfaserverbindungsleitung Richtung Kehrgasse im dritten Berichtszeitraum nicht errichtet werden. Nach zahlreichen Terminen und Gesprächen mit der Geschäftsführung der Stiwog ist es uns dann im 4. Quartal 2014 doch noch gelungen die entsprechenden Durchleitungsrechte zu erhalten und somit konnten wir die entsprechenden Leerverrohrungen bzw. Glasfaserkabeln doch noch in den Bereich der Kehrgasse verlegen. Mit der Inbetriebnahme der Glasfaserleitungen in den Bereich der Kehrgasse zu Ende des Projektes ist es zum Schluß noch gelungen auch diesen Siedlungsbereich von Trofaiach an den Glasfaserbackbone anzuschließen und unsere Internet-Dienstleistungen den Teilnehmern dort zur Verfügung zu stellen. IP-Kopfstation (wie Bericht 3, ausgenommen zusätzliche Versorgung der Kehrgasse) Die IP-fähige-Kopfstelle mit LCN-Technologie wurde in den beiden vorangegangenen Projektabschnitten erfolgreich in unserem Datencenter in Trofaiach installiert und in Betrieb genommen. Über bereits existierende bzw. im Ramen dieses Projektes errichtete Lichtwellenleiterverbindungen werden die verschiedenen Inseln (FttC Fiber to the Curbes) mit diesen Signalen versorgt (ausgenommen Kehrgasse fehlende Grabgenehmigung). Im gleichen Frequenzspektrum werden auch die entsprechenden HF-Signale Projekt: Gläsernes Trofaiach, Projektnummer: / 6

4 für Docsis 3.0 übertragen. Durch das zusätzliche Angebot eines LCN-Dienstes ist die Installation der verschiedenen digitalen Programme auf der Kundenseite wesentlich einfacher geworden. Die digitale Programmliste aus der Kopfstation wird automatisch geladen und sortiert. Dadurch werden digitale Programmsuchläufe für den Kunden bzw. für die Techniker wesentlich einfacher und den Kunden stehen jederzeit alle digitalen Dienste automatisch zur Verfügung. Dieser Teil des Projektes konnte erfolgreich und vollständig abgeschlossen werden. IP-Kopfstation (Ergänzungen zur Kehrgasse) Durch den Ausbau des Glasfaserbackbones bis in die Kehrgasse konnten dann bis zum Projektende auch die Kunden (Mieter) in der Kehrgasse von dieser neuen Kopfstation und den dazu angebotenen Diensten profitieren. Die im Dentencenter aufbereiteten Dienste werden über die nun bestehende Glasfaserverbindung in den Bereich der Kehrgasse übertragen. RFoG Nach Fertigstellung der Glasfaserverbindung in das Siedlungsgebiet der Kehrgasse konnten wir dort auch die entsprechenden Breitbanddienste über RFoG den Kunden zur Verfügung stellen. Der Ausbau bis in die Kehrgasse mit RFoG konnte noch bis Projektende fertiggestellt werden. Durch die Fertigstellung der Glasfaseranbindung und den Einsatz von RFoG (Radio Frequency over Glas) konnten wir den Teilnehmern alle Breitbanddienste inklusive Internet mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit auch in diesem Siedlungsgebiet zur Verfügung stellen. Ausbau FttX (St. Peter ob Freienstein, Kehrgasse, Vordernberg) Der Ausbau des FttX-Netzes nach St. Peter ob Freienstein mit Glasfasertechnologien konnte bereits in den vorgegangenen Projektabschnitten positiv abgeschlossen werden. Damit können alle Kunden in diesem Gebiet auch auf die Dienste der neuen IP-fähigen-Kopfstation zugreifen. Weiters sind auch alle Internet- Pakete bis 100 MBit in diesem Gebiet bereits verfügbar (Fiber Speed 20, Fiber Speed 40, Fiber Speed 60 und Fiber Speed 100). Wie bereits oben beschrieben konnte bis Projektende auch noch das Gebiet Kehrgasse über Glasfasertechnologien im Rahmen dieses Projektes an den Backbone angebunden werden WLAN Wie im 2ten Zwischenbericht: Aus derzeitiger Planungssicht wird es in Zukunft nicht mehr nötig sein, bestimmte Kundensegmente mit WLAN zu versorgen. Es sollen alle potentiellen Kunden über Glasfasertechnologien versorgt werden. Die bestehende WLAN-Verbindung in die Kehrgasse wurde durch Glasfaser ersetzt, um unseren Kunden in Projekt: Gläsernes Trofaiach, Projektnummer: / 6

5 Zukunft noch höhere Bandbreiten liefern zu können. Auch die Stadtgemeinde Trofaiach, die Stadtwerke Trofaiach und der Installationsbetrieb Scherübl (als Beispiele) sollen gleich direkt an das zukunftsträchtige Glasfasernetz angeschlossen werden. Der Ausbau der Glasfaserverbindung bis zur Stadtgemeinde, zu den Stadtwerken und einigen anderen Kunden wird gemeinsam mit den Stadtwerken Trofaiach und der Stadtgemeinde Trofaiach im Laufe des Jahres 2015 in einem gemeinsamen Projekt im Zuge von Strassensanierungen realisiert. 3. Projektteam und Kooperation Gibt es wesentliche Veränderungen im Projektteam (interne Schlüsselmitarbeitern und externe Partner)? Wenn im Projekt PartnerInnen teilnehmen - beschreiben Sie die Zusammenarbeit im Konsortium. Gehen Sie auf Änderungen in der Arbeitsaufteilung ein. Gibt es Auswirkungen auf die Kosten- / Finanzierungsstruktur und die Zielsetzung? Es gibt derzeit keine wesentlichen Veränderungen im Projektteam. Die Projektleitung und das gesamte Projektteam rund um Dietmar Leitner greift bereits auf die Erfahrungen anderer ATnet-Projekte wie Fiber Power (Stadtwerke Judenburg AG) Docsis 3.0 (AiNet) Bärnbach (Elektro Mario Schmelzer) zurück, und lässt alle Erfahrungen aus diesen Projekten hier einfließen. Vor allem die Erfahrungen aus dem Docsis 3.0 Projekt der AiNet konnten hier sehr wesentlich einfließen. Alle Konfigurationen aus dem Bereich Headends und Modems wurden aus dem Projekt Judenburg übernommen und auch sämtliche Überlegungen im Bereich der Endkundengeschwindigkeiten. Durch eine sehr enge Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Trofaiach bzw. mit der Stadtgemeinde Trofaiach versuchen wir auch gemeinsame Synergien im Leitungsbau und im Strassenbau zu nutzen, um in Zukunft Investitionskosten einsparen zu können. 4. nur Endbericht: Wirtschaftliche und wissenschaftliche Verwertung Beschreiben Sie die bisherigen Verwertungs- und / bzw. Weiterverbreitungsaktivitäten. Ist eine Verwertung möglich? Listen Sie Publikationen, Dissertationen, Diplomarbeiten sowie etwaige Patentmeldungen, die aus dem Projekt entstanden sind, auf. Welche weiterführenden F&E-Aktivitäten sind geplant Zusammenfassung für Veröffentlichung (optional) Programmspezifische Formulierung bezüglich Programmziele Der Ausbau von Glasfasernetzen in Kombination mit bestehenden Kabel-TV-Netzen im ländlichen Raum ist eine innovative zukunftsträchtige Investition für Breitbanddienste. Durch den Einsatz von Glasfasertechnologien sind wir in der Lage die Breitbandanforderungen der Zukunft (Breitbandstrategie 2020) bereits heute zu erfüllen. Projekt: Gläsernes Trofaiach, Projektnummer: / 6

6 Durch die Investitionen in den Glasfaserausbau im Raum Trofaiach werden wir kurzfristig keine höheren Umsätze lukreieren können. Wir haben aber die Basis für ein höherwertiges Datennetzwerk für die Zukunft geschaffen und können damit auch die Arbeitsplätze in diesem Bereich langfristig absichern. Weiters ist es damit im Raum Trofaiach auch möglich höhere Bandbreiten bis zu 100 MBit und mehr nutzen zu können. Dieses Projekt bzw. die Fördermöglichkeit im Rahmen der at:net wurde auf der CableTech in Spielberg im März ca. 150 Branchenkollegen mit Erfolg präsentiert. Unser erlangtes Wissen im Rahmen dieses Projektes konnte auf dieser Fachtagung auch an viele Branchenkollegen in diversen Pausengesprächen und Diskussionen weitergegeben werden. Unsere Erfahrungen im Bereich Glasfaserausbau wurden auch immer wieder mit anderen Branchenkollegen, vor allem in der Steiermark, sehr intensiv ausgetauscht. Dazu zählen: die Kabel-TV Deutschlandsberg GmbH, Elektro Mario Schmelzer, Kabel-TV Köflach GmbH, die Stadtwerke Mürzzuschlag GmbH und einige mehr. Projekt: Gläsernes Trofaiach, Projektnummer: / 6

A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden. Baden, 28. Juli 2014

A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden. Baden, 28. Juli 2014 A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden Baden, 28. Juli 2014 Ihre Gesprächspartner Kurt Staska Bürgermeister Stadtgemeinde Baden Helga Krismer Vizebürgermeisterin Stadtgemeinde Baden Armin Sumesgutner

Mehr

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Breitbandausbau in Schwerin Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Holen Sie sich die Zukunft nach Hause: Highspeed-Surfen, Telefonieren und Fernsehen mit den Stadtwerken Schwerin Warum

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 25. Januar 2012 Anschluss an die Zukunft: Bauarbeiten für Ausbau des Breitbandnetzes in Balzhausen gestartet Freistaat Bayern fördert Projekt von LEW TelNet und M-net Knapp zwei Kilometer

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 11. Oktober 2011 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Wolfertschwenden geht in Betrieb Bandbreiten von zunächst bis zu 50 Mbit/s Gestern ist das neue Breitbandnetz

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 03. August 2012 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Rieden-Zellerberg in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Mit einem offiziellen Startschuss ist

Mehr

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel:

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel: in Nordfriesland Planungen der Breitbandkooperation der Ämter Eiderstedt, Nordsee-Treene und Viöl sowie der Städte Husum und Tönning Projektziel: Glasfaser in jedes Haus (FTTH) Gründung einer Bürgerbreitbandnetzgesellschaft

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 03. Juli 2012 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Günzburg in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Gestern ist das neue Breitbandnetz in den Günzburger

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Astra Connect für Gemeinden Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Wer ist SES? Der führende Satelliten Anbieter in Europas Über 50 Satelliten in der globalen Flotte Abdeckung von 99%

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE VORTEILE Die Vorteile von Glasfaser auf einen Blick: BESSER, SCHNELLER, MODERNER Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit.

Mehr

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 DVGW Forschung und Beteiligungsmanagement Einführung Die Statusfolien wurden zum 31. Januar 2013 offiziell eingeführt und lösten die bis dahin verwendeten Statusberichte

Mehr

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da.

St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. St.Galler Glasfasernetz: Die Zukunft ist da. Das ultraschnelle Netz eröffnet Ihnen neue Möglichkeiten in Sachen Kommunikation, Arbeit und Unterhaltung. Das St.Galler Glasfasernetz erschliesst Ihnen neue

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 05. März 2015 Diedorf wechselt mit Glasfaser auf die Daten- Überholspur - LEW TelNet und M-net setzen gemeinsam Breitband-Projekte um: Baubeginn für Breitbandnetz in Ortsteilen Willishausen,

Mehr

Sterbebilder. DER TOD ist kein Erlöschen, sondern ein Erwachen, die Geburt zu einem neuen Leben, das Erwachen zu einem anderen LICHT

Sterbebilder. DER TOD ist kein Erlöschen, sondern ein Erwachen, die Geburt zu einem neuen Leben, das Erwachen zu einem anderen LICHT 2 3 4 Druck und Verlag: Altstetter-Druck GmbH, Höslerstr. 2, 86660 Tapfheim Telefon 0 90 70/9 00 60, Telefax 0 90 70/10 40 email: druck@altstetter.de DER TOD ist kein Erlöschen, sondern ein Erwachen, die

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

an! ist Internet mit super schnellen 100 Mbit/s 4, Telefon und Fernsehen aus einem an!schluss!

an! ist Internet mit super schnellen 100 Mbit/s 4, Telefon und Fernsehen aus einem an!schluss! Das sollten Sie sich genauer an!schauen! an! ist Internet mit super schnellen 100 Mbit/s 4, Telefon und Fernsehen aus einem an!schluss! Internet, Telefon, Fernsehen. Für Leipzig aus Leipzig. Herzlich willkommen

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step VPN unter Windows Server 2003 von VPN unter Windows Server 2003 Einrichten des Servers 1. Um die VPN-Funktion des Windows 2003 Servers zu nutzen muss der Routing- und RAS-Serverdienst installiert

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 02. März 2015 Ichenhausen wechselt auf die Daten-Überholspur: Stadtteile Deubach, Hochwang und Oxenbronn sowie die Gewerbegebiete Ichenhausen werden ans Breitband- Internet angeschlossen

Mehr

Zukunftsweisende Breitbandversorgung und mehr für Erfurtshausen

Zukunftsweisende Breitbandversorgung und mehr für Erfurtshausen Zukunftsweisende Breitbandversorgung und mehr für Erfurtshausen 31. Oktober 2014 1 Agenda Angebot der Stadtwerke Marburg in Kooperation mit der Nahwärmegenossenschaft Erfurtshausen Technik im Haus Produkte

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Vorbereitung. Zwischenevaluierung Research Studios Austria

Vorbereitung. Zwischenevaluierung Research Studios Austria Vorbereitung Zwischenevaluierung Research Studios Austria Herbst 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Wer evaluiert?... 2 2. Was wird inhaltlich geprüft?... 2 3. Was wird wirtschaftlich geprüft?... 2 4. Wie sieht

Mehr

Installation, Konfiguration und Nutzung des WLAN auf PDA FujitsuSiemens Pocket Loox 720

Installation, Konfiguration und Nutzung des WLAN auf PDA FujitsuSiemens Pocket Loox 720 Installation, Konfiguration und Nutzung des WLAN auf PDA FujitsuSiemens Pocket Loox 720 (die beiden VPN-Clients sind von der Firma NCP und sie sind beide 30-Tage Testversionen) 1. Installation und Konfiguration

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure von Institut für Genossenschaftswesen Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen Breitbandausbau Wutha-Farnroda Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen DSL-Netz Ist-Stand - 9 KVz (Kabelverzweiger) 5 DSLAM / 4 mitvers. KVz - Alles per

Mehr

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Kurzbeschreibung Das elektronische Formular Bekanntgabe künstlerische Diplom-/Masterarbeit ermöglicht es, dass Studierende in KUGonline

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd (KVZ A14 und KVZ

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 21. August 2014 Ursberg wechselt auf die Daten-Überholspur: Bayersried, Premach und Teile Ursbergs werden neu ans Breitband-Internet angeschlossen Deutsche Telekom und LEW TelNet setzen Vorhaben

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung Inhalt Das Planungs- und Bauphasenablauf 1 Die Planungsphase 2 Der Ausbau

Mehr

Zweckverband Breitband Altmark Unser Netz. Magdeburg, 09.03.2015

Zweckverband Breitband Altmark Unser Netz. Magdeburg, 09.03.2015 Zweckverband Breitband Altmark Unser Netz. Magdeburg, 09.03.2015 Geschichte des Projektes 2010 Vorstellung einer Machbarkeitsstudie zur FTTH-Versorgung in der Altmark 2011 Informationsveranstaltungen zum

Mehr

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze M-net White Paper: Glaserfaser-Netze Chancen und Herausforderungen der neuen Breitband-Technologie Wirtschaft und Politik sind sich einig: Die rasant ansteigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit

Mehr

Bauherreninformation Multimedia. envfx - fotolia.com

Bauherreninformation Multimedia. envfx - fotolia.com Bauherreninformation Multimedia envfx - fotolia.com Bauherreninformation Multimedia Die heutigen und künftigen Anwendungen erfordern immer leistungsfähigere Übertragungstechnologien. Technisch sind solche

Mehr

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose FREIHEIT ERLEBEN EINFACH LEBEN Grenzenlos, frei und unabhängig: Leben Sie das Leben, wie Sie es wollen. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Ihr Datennetzwerk für die neuesten Technologien

Mehr

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE SAKnet SAKGLASKLAR GLASKLAR.SAKnet.CH SAKnet.CH // SAK ALS ANBIETER SAK ALS ANBIETER Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke

Mehr

3. Breitbandversorgung nach Siedlungsstrukturen

3. Breitbandversorgung nach Siedlungsstrukturen Breitbandausbau Niedersachsen 1. Mobilfunkversorgung (LTE) 2. Leitungsgebundene NGA-Technologien 3. Breitbandversorgung nach Siedlungsstrukturen 4. Übersicht Breitband in Niedersachsen 5. Umsetzung der

Mehr

ewl-internet.ch ewl internet + tv + telefon schnell. sympathisch. preiswert.

ewl-internet.ch ewl internet + tv + telefon schnell. sympathisch. preiswert. ewl-internet.ch ewl internet + tv + telefon schnell. sympathisch. preiswert. Ihre Vorteile mit ewl Aus Luzern, für Luzern Wir sind in Luzern zu Hause und somit immer in der Nähe, sollten Sie einmal Hilfe

Mehr

Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, EASY Starter V1.4

Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, EASY Starter V1.4 Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, Inhaltsverzeichnis 1. Funktionserweiterungen... 2 1.1. Produktidentifikation... 2 1.1.1. EASY Starter lauffähig unter

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net was ist das? Im Bezirk Meilen entsteht zurzeit das Glasfasernetz meifi.net. Beteiligt sind bis jetzt die Gemeinden Meilen und

Mehr

Mit Glasfaser in die Zukunft!

Mit Glasfaser in die Zukunft! Mit Glasfaser in die Zukunft! Inhaltsverzeichnis Glasfaser: Was ist das? Das 3Play-Komplettpaket Umsetzung beim Kunden Service aus einer Hand Weitere Informationen 1. Glasfaser: Was ist das? Glasfaser:

Mehr

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Fachsekretariat Bericht Datum: 4. Oktober 2010 Für: Kopien an: Aktenzeichen: 951-10-002 951-10-002 Fragenkatalog

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Medienanlass Breitband Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Das digitale Leben der Familie Schneider Rahel Schneider (Mutter) Markus Schneider (Vater) Jens Schneider (Sohn) Annika Schneider

Mehr

Unser Unternehmen. sind.

Unser Unternehmen. sind. Unser Unternehmen Onstage ist bereits seit 1995 als einer der ersten Internet- und Serviceprovider am österreichischen Markt tätig. Mit dem Erwerb der eigenen Glasfaserinfrastruktur wird 2007 der Grundstein

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Zukunftsweisende Breitbandversorgung für Unterropshe

Zukunftsweisende Breitbandversorgung für Unterropshe Zukunftsweisende Breitbandversorgung für Unterropshe 22. Mai 2013 1 Agenda Breitbandnetze zukünftiger Bedarf Aktuelle Versorgungsprobleme Alternativen zum Glasfaserausbau? Angebot der Stadtwerke Marburg

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Tagung, 30.November 2009, Leonberg Folie 1 Inhalt 1. Wer ist TeleData? 2. Meilensteine bei TeleData 3. Wo steht

Mehr

Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen Netz AG

Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen Netz AG Synergien als ein Baustein für den Aufbau eines Breitband-Hochgeschwindigkeitsnetzes im ländlichen Raum Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Glasfaser für Schalbruch

Glasfaser für Schalbruch Glasfaser für Schalbruch Liebe Bürgerinnen und Bürger, Am 10.01.2013 fand die erste Informationsveranstaltung für die mögliche Verlegung eines Glasfasernetzes in unserem Ort Schalbruch statt. Vermutlich

Mehr

Checkliste: Projektphasen

Checkliste: Projektphasen Checkliste: Projektphasen Phase Was ist zu tun? Bis wann? erl. Definition Kontrolle Planung Kontrolle Problemanalyse Potenzialanalyse Zielklärung Formulierung der Projektauftrags Grobplanung Durchführbarkeit

Mehr

FilterSurf. Einsatz, Funktionsweise und Komponenten

FilterSurf. Einsatz, Funktionsweise und Komponenten FilterSurf Einsatz, Funktionsweise und Komponenten OpenSource Internet-Inhaltsfilter auf Linux-Basis gefördert vom Bayerischen Ministerium für Unterricht und Kultus Weitere Informationen: www.filtersurf.de

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Dr. Manfred LITZLBAUER BBI Geschäftsführer Markus PAST BBI Geschäftsführer am 17. März 2015 um 11.00 Uhr zum Thema

Mehr

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook Bei der Installation eines Druckers muss grundsätzlich unterschieden werden, ob der Drucker direkt am Notebook angeschlossen ist oder ob ein Drucker verwendet

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Pos Frage Anwort Kategorie

Pos Frage Anwort Kategorie Pos Frage Anwort Kategorie 1 Welche bringt das gemeindeeigene Glasfasernetz? 2 Warum wird der Ausbau in ein Glasfasernetz benötigt? Bessere Vernetzungsmöglichkeiten (z.b. für Geschäftskunden) Mehrwert

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

das waren noch Zeiten Alles hatte seinen Rhythmus

das waren noch Zeiten Alles hatte seinen Rhythmus Glasfaser das waren noch Zeiten Alles hatte seinen Rhythmus Die Glasfaser löst den Kupferdraht ab! min. 50 x kleiner und bis zu 100 x schneller Links : Glasfaser Rechts : bisheriges Telefon Kabel Heute

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

it Highspeed in die Zukunft

it Highspeed in die Zukunft it Highspeed in die Zukunft Schneller surfen mit dem Glasfasernetz in meiner Gemeinde. Jetzt surfen mit 50 Mbit/s 2 Meine Surf&Fon-Flats Unsere Komplett-Pakete mit Internet- und Telefon-Flatrate: Surf&Fon-Flat

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Sehr geehrte(r) Kunde(in), wir freuen uns, dass Sie sich für einen primerocom-anschluss entschieden haben. Mit

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011 Breitband für alle, überall 24. Mai 2011 ASTRA2Connect Die Brücke für die digitale Spaltung Führendes europäisches, satellitengestütztes Breitbandnetzwerk - heute mehr als 75.000 registrierte Nutzer 100-prozentige

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Installation der TerraTec Home Cinema Software

Installation der TerraTec Home Cinema Software Installation der TerraTec Home Cinema Software Wie im wahren Leben entscheiden bei der ersten Begegnung meistens Kleinigkeiten über den weiteren Verlauf der Beziehung, daher möchten wir Ihnen ein paar

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen < BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen Willkommen im schnellen Internet Darauf haben Sie sicher schon lange gewartet: endlich bekommt auch Ihr Ort Breitband-Internet bzw. es ist

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP Projektmanagement Projektstrukturplan Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Projektstrukturplan PSP 1.1 Definition Der Projektstrukturplan stellt die, aus dem Kundenvertrag geschuldete

Mehr

WLAN einrichten. upc cablecom business Förrlibuckstrasse 181 8005 Zürich upc-cablecom.biz

WLAN einrichten. upc cablecom business Förrlibuckstrasse 181 8005 Zürich upc-cablecom.biz WLAN einrichten upc cablecom business Förrlibuckstrasse 181 8005 Zürich upc-cablecom.biz Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV Einleitung

Mehr

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN Inhalt Anleitung zum Erstellen eines Windows-Live-Systems von CD bzw.

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

DSL: Endlich schneller!

DSL: Endlich schneller! DSL: Endlich schneller! Ab sofort bis zu 50 Mbit/s Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel 3 5 Jetzt BITel-Kunde werden! In diesen Straßen bekommen Sie BITel DSL 6 Mbit/s Ab sofort können Sie hier vom DSL-Ausbau

Mehr