Integrationsangebote: auch für Flüchtlinge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsangebote: auch für Flüchtlinge"

Transkript

1 Integrationsangebote: auch für Flüchtlinge im Teilhabe- und Integrationsgesetz NRW Ausgangslage - Handlungsbedarf Dietrich Eckeberg Referent für Flüchtlingsarbeit und junge Zugewanderte Integrationspolitik in NRW Konferenz des Gesprächskreises Migration und Integration der Friedrich- Ebert-Stiftung 10. März 2012

2 Gliederung: I II III Flüchtlinge - über wen reden wir Das Teilhabe- und Integrationsgesetz und die Flüchtlinge Einbezogene ehemalige Flüchtlinge IV Ungenügend einbezogene Flüchtlinge V VI Soziale Ausgangslage bei AsylbLG-Bezug Bewertung - Handlungsbedarf NRW - Ausblick Seite 2

3 I Flüchtlinge - über wen reden wir Nicht nur Asylsuchende und Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention ( 25 Abs. 1 und 2 AufenthG ) Flüchtling ist, wer ( )aus der begründeten Furcht vor Verfolgung aus Gründen der Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt ( ). Auch über ehemalige Flüchtlinge, die aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen in Nordrhein-Westfalen leben ( 22 bis 26 AufenthG) In NRW: etwa Personen Seite 3

4 I Flüchtlinge - über wen reden wir Nicht über Ausländer mit vorübergehendem Aufenthalt etwa wegen Studium, Sprachkurs, qualifizierte Beschäftigung, Ehegattennachzug oder Kindesnachzug, sondern über Ehemalige Flüchtlinge mit Niederlassungserlaubnis oder Flüchtlinge, die Asyl bzw. subsidiären Schutz erhielten Ehemalige Flüchtlinge, die aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen ein befristetes Bleiberecht erhielten Ehemalige Flüchtlinge oder Opfer von Menschenhandel, die aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen nicht abgeschoben werden konnten Ehemalige Flüchtlinge und Andere, die geduldet oder mit einer Aufenthaltsgestattung oder sogar ohne Aufenthaltspapiere unter uns leben - oft seit vielen Jahren Seite 4

5 II Das Teilhabe- und Integrationsgesetz und die Flüchtlinge - Gesetzestext und Begründung Zuständigkeit Land - Auszug Präambel (Landtagsdrucksache: 15/2944) obliegt ( ) in erster Linie die nachholende Integration der bereits länger hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund ( ) 3 - Verwirklichung der Ziele 3 Abs. 2: Art und Umfang der Unterstützung der Teilhabe und Integration berücksichtigen insbesondere den Bedarf der Menschen mit Migrationshintergrund und deren aufenthaltsrechtlichen Status. Orientiert am individuellen Bedarf des Einzelnen unter Beachtung der Vorgaben bei vorübergehendem Aufenthalt unterstützt das Land den Zugang zu Integrationsangeboten. Die Unterstützung nach den Sätzen 1 und 2 soll dazu beitragen, die Möglichkeiten und Perspektiven für die persönliche Entwicklung sowie gesellschaftliche Teilhabe zu eröffnen. (Gesetz- und Verordnungsblatt NRW, Ausgabe 2012 Nr. 5 vom S ) Seite 5

6 II Das Teilhabe- und Integrationsgesetz und die Flüchtlinge - Gesetzestext und Begründung Aus Begründungstext zu 3 Abs. 2, S. 44 (Landtagsdrucksache: 15/2944) Bezieht sich in erster Linie auf Menschen ( ), die sich mit dem Willen und zugleich mit der Perspektive eines dauerhaften Aufenthaltes in NRW befinden ; bedeutet grundsätzliche Abgrenzung zu nur vorübergehenden Aufenthaltsformen Allerdings kann die Gruppe der geduldeten Ausländerinnen ( ), die ohne eigenes Verschulden nicht in ihr Heimatland zurückgeschickt werden können und sich deshalb faktisch viele Jahre hier aufhalten, nicht unberücksichtigt bleiben, sofern keine anderweitigen gesetzlichen Regelungen entgegenstehen. Auch diese Gruppe soll weiterhin ( ) wie im bisherigen Umfang an Maßnahmen zur Integration und Bildung teilhaben können, wie z.b. an den bildungsfördernden Angeboten der Kommunalen Integrationszentren Gleiches gilt für Kinder und Jugendliche ohne jeglichen Status: Geduldete, die unverschuldet noch hier, und Kinder/Jugendliche ohne Aufenthaltsstatus sollen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten nicht unberücksichtigt bleiben (ungehinderter Bildungszugang; die Möglichkeit zur Inanspruchnahme der gesundheitlichen Versorgung wird angestrebt) Seite 6

7 III Einbezogene ehemalige Flüchtlinge Aufenthaltserlaubnisse und Zugang zu Erwerbstätigkeit und Sozialleistung (Zahlen gemäß AZR ) Art der Aufenthaltserlaubnis Aufenthaltstitel AufenthG Arbeitserlaubnis SGB II und SGB III Anzahl in NRW Aufenthaltserlaubnisse mit unbeschränktem Zugang zu Erwerbstätigkeit und Sozialleistung 26 Abs. 3 und 4 23 Abs.2 25 Abs Abs Aufenthaltserlaubnisse mit eingeschränktem Zugang zu Erwerbstätigkeit und Sozialleistung 23 Abs.1 23 a 25 Abs Abs. 4 Satz 2 Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV Ja, z. T. eingeschrän kt Aufenthaltserlaubnisse mit eingeschränktem Zugang zu Erwerbstätigkeit und eingeschränkter AsylblG- Sozialleistung 25 Abs. 4 Satz 1 25 Abs Abs. 4 a/b Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV Nein, nur AsylblG; SGB III i.d.r. nein Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Anne Gudjons-Römer Trägerversammlung Migration und Flucht Seite 7

8 III Einbezogene ehemalige Flüchtlinge - Bewertung Einleitung eines Paradigmenwechsels Alle Bestimmungen, die Flüchtlinge mit einem vorübergehenden Aufenthaltsrecht von Teilhabe und Integration ausgrenzen und die durch die Landesregierung geändert werden könn(t)en, müss(t)en in Folge des Teilhabe- und Integrationsgesetzes überprüft werden. Dies gilt gemäß Begründung eingeschränkt auch für Geduldete, die ohne eigenes Verschulden nicht in ihr Heimatland zurückgeschickt werden können Denn: Für alle Flüchtlinge mit befristeten Aufenthaltsformen gilt ab sofort der Leitgedanke: Die Unterstützung nach den Sätzen 1 und 2 soll dazu beitragen, die Möglichkeiten und Perspektiven für die persönliche Entwicklung sowie gesellschaftliche Teilhabe zu eröffnen. Auszug aus 3 Abs. 2, Satz 3 Seite 8

9 III Einbezogene ehemalige Flüchtlinge - Bewertung Auch für FluchtmigrantInnen mit vorübergehendem Aufenthalt gilt das Teilhabe- und Integrationsgesetz insgesamt, also: Siehe Artikelgesetz - Integration als Querschnittsaufgabe Kommunale Integrationszentren (KIZ) sind zuständig (Art. 1 7) Folge: Flüchtlingsberatung einbeziehen in kommunale Konzepte Freie Wohlfahrtspflege ist zuständig (Art. 1 9) alle Hilfsangebote öffnen Aber natürlich gelten Begrenzungen der Bundessozialgesetze (Spezialgesetze) weiter - z. B. 25 Abs. 5 AufenthG - AsylblG beschränkt Sozialrechte - z. B. 25 Abs. 3 AufenthG - Sonderregelung: erste nach 4 Jahren Zugang zu Förderung Berufsausbildung (SGB III) Seite 9

10 IV Ungenügend einbezogene Flüchtlinge ohne Aufenthaltserlaubnis - versperrter Zugang zu Erwerbstätigkeit und massiv geminderte Sozialleistung (Zahlen gemäß AZR ) Aufenthaltstitel Arbeitserlaubnis Sozialleistung nach Anzahl in NRW Aufenthaltsgestattung Nein Arbeitsverbot, wenn weniger als 1 Jahr AsylblG kein SGB II bzw. SGB III Duldung Bei < 1 Jahr: nein, Arbeitsverbot Bei > 1 bis 4 Jahre: Vorrangprüfung; ZAV AsylblG SGB III eingeschränkt Jahre: ca. 50% Ohne Aufenthaltspapiere Arbeitsverbot keine n. n. Seite 10

11 V Soziale Ausgangslage bei AsylblG-Bezug Menschen, vor allem mit Aufenthaltserlaubnis nach 25 Abs. 5 AufenthG, Duldung oder Gestattung Oft keine Möglichkeit, ein Bankkonto zu eröffnen, Führerschein Sozialleistungen 40 % unter Sozialhilfeniveau Gesundheitszugang i.d.r. beschränkt auf Notversorgung i.d.r. Unterbringung auf engstem Raum in Sammelunterkünften Bildung: Schulpflicht, aber: Seiteneinsteiger ohne Grundförderung; für 4 Jahre weitgehender Ausschluss aus beruflicher Bildung Ausschluss Sprachförderung Deutsch Langzeitarbeitslosigkeit: faktisches Arbeitsverbot für 4 Jahre Lohnpfändung bei Arbeitsaufnahme bis auf AsylblG-Niveau Seite 11

12 VII Bewertung - Handlungsbedarf NRW - strukturell Vorab: Bewertung ohne Vorschläge zu notwendigen Veränderungen auf Bundesebene Nicht zu Ende gedacht, deshalb vorrangig In den Richtlinien für die Förderung der KIZ und als Vorgabe für kommunale Konzepte zum Ausdruck bringen, dass Flüchtlingshilfe eingeschlossen ist Personen, die unter das Flüchtlingsaufnahmegesetz fallen in alle Paragraphen von Art. 1, Teil 3 - Aufnahme besonderer Personengruppen einbeziehen, etwa - in 11 Personenkreis sollten Menschen mit Migrationshintergrund, die als Flüchtlinge kamen und länger als ein Jahr hier sind, aufgrund der generellen Zuständigkeit im Bereich nachholende Integration einbezogen werden; vorher Orientierungshilfen - In 12 Aufgaben und Ziele - sollten auch ehemalige Flüchtlinge zumindest nach einem Jahr vorrangig in endgültigem Wohnraum (s. 12, Abs. 3 Satz 1) vermittelt werden; 53 AsylvfG verbietet dies nicht - In 14 Integrationspauschalen sollten Teilaspekte des Flüchtlingsaufnahmegesetzes aufgenommen werden Art. 1 9 um den Aspekt der Beratung erweitern; das Förderprogramm Soziale Beratung von Flüchtlingen analog den Integrationsagenturen aufnehmen Das Referat 15 des MIK (allgemeines Ausländerrecht) in Teilen dem MAIS zuordnen Seite 12

13 VI Bewertung - Handlungsbedarf NRW - fachlich Vorab: Bewertung ohne Vorschläge zu notwendigen Veränderungen auf Bundesebene bei vorübergehendem Aufenthalt Besonderheiten des Ausschlusses von Teilhabe und Integration in der Voraufenthaltszeiten beachten - Aufenthalts- verbunden mit Integrationsverläufen abbilden - analysebasiert spezielle Hilfsansätze entwickeln; Bewusstsein zur Zielgruppe fördern - Eine präventive Integrationspolitik betreiben - Ob der großen Zahl ein besonderes Augenmerk auf die Gruppe U25 legen, Seiteneinsteiger fördern nachholende Sprachförderung Deutsch über ein Landesprogramm fördern, hierdurch Selbsthilfe ermöglichen - am Besten kombiniert mit Hilfen in den Arbeitsmarkt - Maßnahmeplätze mit Regelsystem verbinden - sich einkaufen Gemeinsam mit den Jobcentern (Fachbegleitung MAIS) Konzepte und Handlungsansätze zur nachholenden Integration in Arbeit entwickeln Schulung der Jobcenter zur Frage: Wie ist das von Aufenthalts- und Sozialrecht jeweils kombiniert? Seite 13

14 VI Bewertung - Handlungsbedarf NRW - fachlich Vorab: Bewertung ohne Vorschläge zu notwendigen Veränderungen auf Bundesebene bei Bezug AsylblG Gesetz sollte Basis werden für neue integrationsfördernde Regelungen - etwa Landesprogramm zur Sprachförderung Deutsch, - AsylblG - Beschluss Innenausschuss vom umsetzen - Prüfen, ob NRW-weit auf Geldleistungen umstellbar - Verbesserte stationäre und ambulante Betreuung psychischer Erkrankungen - Kommunen unterstützen, Verträge mit örtlichen Krankenkassen abzuschließen - Auslegungshilfe zu Fahrt- und Dolmetscherkosten - ESF ab 2014 in NRW nutzen zur Förderung der Arbeitsaufnahme, weil der Personenkreis ausgeschlossen ist von SGB II und III Gesetz sollte Basis werden für eine Überprüfung integrationsfeindlicher, über Bundesvorgaben hinausgehende, vom Land (mit)-verantwortete Regelungen etwa bei - der langfristiger Unterbringung in Flüchtlingswohnheimen ( 53 AsylverfG schließt privates Wohnen nicht aus) - vorhandenem Arbeitsplatz: Umzug ermöglichen (Aufhebung der Wohnortebindung) - dem Bildungs- und Teilhabepaket Seite 14

15 VI Bewertung - Auf einen Blick Positiv Vor allem die Einleitung eines Paradigmenwechsels durch das Einbeziehen aller Personen mit vorübergehendem Aufenthalt - Anforderung: Landesvorgaben ändern, welche die Integration behindern Die Verbindung des Einbeziehens der Flüchtlinge mit der Bedarfsorientierung und Perspektive der Ermöglichung von Teilhabe Die in der Begründung ersichtliche Intention, auch Geduldete und z. T. auch Kinder/Jugendliche ohne Aufenthaltsstatus einzubeziehen Seite 15

16 VI Bewertung - Auf einen Blick Negativ Ausschluss der Geduldeten aus dem Wortlaut des Gesetzes statt zu sagen: Teilhabe und Integration im Rahmen der bundesgesetzlichen Vorgaben Ausklammern des Aspekts der Beratung aus 9 Integrationsmaßnahmen freier Träger Ausklammern des Flüchtlingsaufnahmegesetzes aus Art. 1 Teil 3, insb. aus 11 Personenkreis und 14 Integrationspauschalen - trotz Zuständigkeit bei der nachholenden Integration Fehlende Benennung des Landesprogrammes Sozialen Beratung von Flüchtlingen im Begründungstext zu 9, trotz Beratungszuständigkeit etwa für die für Teilgruppe Flüchtlinge mit vorübergehendem Aufenthalt Seite 16

17 VI Bewertung - Ausblick Während Migrationspolitiker im Angesicht unserer alternden Gesellschaft das Anwerben von Facharbeitern diskutieren, bleibt es bei Ausschluss von Bedürftigen und bei der Erteilung nur vorläufiger Aufenthaltserlaubnisse für Menschen, die seit Jahren hier leben oder sogar hier aufgewachsen sind. Statt in Bildung und Qualifizierung zu investieren, könnte für viele schon bald wieder die Abschiebung drohen. Präses Alfred Buß, 2011, schriftlicher Bericht zur Synode der Evangelischen Kirche von Westfalen zum Bleiberecht für Flüchtlinge Seite 17

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dietrich Eckeberg Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe Friesenring 32/34, Münster Tel: , Seite 18

19 Anhang Seite 19

20 III Einbezogene ehemalige Flüchtlinge Aufenthaltserlaubnisse mit unbeschränktem Zugang zu Erwerbstätigkeit und Sozialleistung (Zahlen gemäß AZR ) Aufenthaltstitel Arbeitserlaubnis SGB II / SGB III Anzahl in NRW 26 Abs. 3 und 4 AufenthG Niederlassungserlaubnis für anerkannte Flüchtlinge / Personen mit anderem humanitären Aufenthalt Abs. 2 AufenthG Niederlassungserlaubnis für irakische Flüchtlinge, Familienangehörige von jüdischen Zuwanderern Abs. 1 AufenthG Asylberechtigte, vorübergehende AE Abs. 2 AufenthG Flüchtlinge nach Genfer Flüchtlingskonvention Seite 20

21 III Einbezogene ehemalige Flüchtlinge Aufenthaltserlaubnisse mit eingeschränktem Zugang zu Erwerbstätigkeit und Sozialleistung (Zahlen gemäß AZR ) Aufenthaltstitel 23 Abs.1 AufenthG AE v.a. durch Bleiberechtsregelungen 23a AufenthG Härtefallregelung 25 Abs.3 AufenthG Subsidiärer Schutz / Abschiebungshindernisse 25 Abs. 4 Satz 2 AufenthG Vermeidung Härtefall (Zzgl. 18a Zzgl. 25a Arbeitserlaubnis Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV SGB II / III Ja; aber bei SGB III: Förderung Berufsausbildung erst nach 4 Jahren ( 63 Abs. 2 Nr. 2 SGB III) Ja; aber bei SGB III: Förderung Berufsausbildung erst nach 4 Jahren ( 63 Abs. 2 Nr. 2 SGB III) Anzahl in NRW (< 25: 1.702) Seite 21

22 III Einbezogene ehemalige Flüchtlinge Aufenthaltserlaubnisse mit eingeschränktem Zugang zu Erwerbstätigkeit und eingeschränkter AsylblG-Sozialleistung (Zahlen gemäß AZR ) Aufenthaltstitel Arbeitserlaubnis Sozialleistungen nach Anzahl in NRW 25 Abs.4 Satz 1 AufenthG AE wegen persönlich humanitären Gründen Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV Nur AsylblG SGB III i.d.r. nein Abs 5 AufenthG Ausreise rechtlich oder tatsächlich unmöglich Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV AsylblG aber bei SGB III: Förderung Berufsausbildung erst nach 4 Jahren ( 63 Abs. 2 Nr. 2 SGB III) Abs. 4a / b AufenthG Opfer Menschenhandel, illegaler beschäftigung Nur bei Zustimmung in ersten 3 Jahren durch ZAV Nur AsylblG; SGB III i.d.r. nein 10 Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Anne Gudjons-Römer Trägerversammlung Migration und Flucht Seite 22

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis SGBII SGBII UNBE BE 9 19 Hochqualifizierte 23 II Jüdische Kontingentflüchtlinge 26 III Statusflüchtlinge 26 IV Nach 7 Jahren aus humanitären

Mehr

Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter

Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter Ingolstadt 29.04.2013 Sabine Reiter Laufbahnberatung Westbayern Projekt BAVF Tür an Tür Integrationsprojekte

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer.

Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit für drittstaatsangehörige Ausländerinnen und Ausländer. www.iq-niedersachsen.de - Projekt AQ - Claudius Voigt Südstr. 46, 48153 Münster. Fon: 0251 14486-26. Mail: voigt@ggua.de. Web: www.ggua.de. Stand: August 2015 Übersicht: Zugang zum SGB II und zur Erwerbstätigkeit

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen und Folgen des Arbeitsmarktzugangs von Ausländerinnen und Ausländern mit ungesichertem Aufenthaltsstatus

Rechtliche Rahmenbedingungen und Folgen des Arbeitsmarktzugangs von Ausländerinnen und Ausländern mit ungesichertem Aufenthaltsstatus Rechtliche Rahmenbedingungen und Folgen des Arbeitsmarktzugangs von Ausländerinnen und Ausländern mit ungesichertem Aufenthaltsstatus Projekt Netzwerk Integration Dr. Barbara Weiser Stand: 11.05.2009 Die

Mehr

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Sebastian Ludwig Flüchtlings- und Asylpolitik Diakonie Deutschland Evangelischer Bundesverband, Berlin Fachtagung Junge Roma

Mehr

Flüchtlinge Zugang zu Praktikum, Ausbildung und Arbeit

Flüchtlinge Zugang zu Praktikum, Ausbildung und Arbeit Flüchtlinge Zugang zu Praktikum, Ausbildung und Arbeit Fachtag, 21.01.2016 Ellahe Amir-Haeri bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht 1 Überblick Flüchtlinge Kurzüberblick Schule Wer darf arbeiten / eine

Mehr

Flüchtlinge und Asylsuchende

Flüchtlinge und Asylsuchende Flüchtlinge und Asylsuchende Integration in Ausbildung und Arbeit 17.06.2015, Flüchtlingshilfe Harvestehude Flüchtlinge ein Begriff, viele Unterschiede Flüchtlinge im weiteren Sinne sind Personen mit ungesichertem

Mehr

Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus"

Flüchtlinge und ihr möglicher Aufenthaltsstatus Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus" Asylsuchende / Asylbewerber... sind Menschen, die durch verschiedene Länder oder auf dem Luftweg nach Deutschland geflohen sind und hier einen Antrag auf

Mehr

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis?

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Gefördert durch: Vorwort Diesen Flyer finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.landinsicht-sh.de/zugangzumarbeitsmarkt.html

Mehr

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Welche Zugangsmöglichkeiten und -bedingungen zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen bestehen, hängt maßgeblich von ihrem aktuellen Aufenthaltsstatus

Mehr

Arbeitsmarktzugang und - förderung für Asylsuchende und Flüchtlinge

Arbeitsmarktzugang und - förderung für Asylsuchende und Flüchtlinge Arbeitsmarktzugang und - förderung für Asylsuchende und Flüchtlinge Stand 23.01.2015 Westbayerisches Netzwerk für Beratung und Arbeitsmarktvermittlung für Flüchtlinge (BAVF): Sait DEMIR Handwerkskammer

Mehr

Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration

Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration Informationsveranstaltung der Samtgemeinde Jesteburg am 24.06.2015 Landkreis Harburg Abteilung Soziale Leistungen /Jobcenter Landkreis

Mehr

Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer. Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis

Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer. Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis ZUGANG ZU ARBEIT UND BILDUNG Gesetzliche Bleiberechtsregelung für geduldete Ausländerinnen und Ausländer Arbeitsmarktpolitische Empfehlungen aus der Praxis Initiiert von sieben arbeitsmarktpolitischen

Mehr

Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung FLÜCHTLINGE. Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter

Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung FLÜCHTLINGE. Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung FLÜCHTLINGE Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und JobCenter VORWORT im Rahmen der geplanten ESF-Integrationsrichtlinie Bund umgesetzt werden.

Mehr

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v.

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v., Postf. 16 04, 49006 Osnabrück Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. Projekt ProFiL Für Chancengleichheit und Partizipation Zugang zu Bildung für junge

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

Flüchtlinge / Asyl im Amt Hohe Elbgeest 01. Dezember 2014

Flüchtlinge / Asyl im Amt Hohe Elbgeest 01. Dezember 2014 Flüchtlinge / Asyl im Amt Hohe Elbgeest 01. Dezember 2014 Rechtsgrundlagen Asyl Leistungen an Asylbewerber Leistungen des Amtes an Asylbewerber/-berechtigte Ehrenamtliche Unterstützung Arbeitsmaterialien,

Mehr

Arbeitserlaubnis? Wie bekomme ich eine. Informationen für Flüchtlinge mit Aufenthaltsgestattung und Duldung. Die Voraussetzungen und das Verfahren

Arbeitserlaubnis? Wie bekomme ich eine. Informationen für Flüchtlinge mit Aufenthaltsgestattung und Duldung. Die Voraussetzungen und das Verfahren netzwerkbleiberecht stuttgart www.bleibinbw.de tübingen pforzheim Ein Projekt zur Förderung der Integration von Flüchtlingen in Arbeit und Ausbildung Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen

Mehr

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Caritasverband f. d. Stadt und den Landkreis Osnabrück, Johannisstr. 91, 49074 Osnabrück Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Arbeitsgenehmigungsrechtliche Informationsstelle Ansprechpartnerin

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Migrationsberatung der BA: Zuständigkeit im Bereich SGB III Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Angebote und Zuständigkeiten der Bundesagentur für Arbeit Themen Aufenthaltsrechtliche

Mehr

Bundesrat Drucksache 756/13 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 756/13 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates Bundesrat Drucksache 756/13 (Beschluss) 19.12.13 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Öffnung der Integrationskurse für EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, Ausländerinnen und Ausländer mit

Mehr

Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz-rechtsreferat

Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz-rechtsreferat Vorsorge gegen den Fachkräftemangel- Arbeitskräfte aus dem Ausland Landeskongress Ost, 1. Oktober 2015 RA Stefan Sudmann, Leiter igz- 1.10.2015 1 Drittstaatsangehörige Wann dürfen Drittstaatsangehörige

Mehr

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge TOP 5: Arbeit und Ausbildung Gesellschaftliche und politische Diskussion Neugestaltung der Aufnahmebedingungen und staatlicher Unterstützungsleistungen (Stichworte:

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Überblick Asylverfahren und Arbeitsmarktzugang Informationen zu Praktika,

Mehr

Glossar. Aufenthaltserlaubnis:

Glossar. Aufenthaltserlaubnis: Glossar Aufenthaltserlaubnis: Für den Aufenthalt in Deutschland brauchen Ausländer grundsätzlich eine Erlaubnis. Diese Aufenthaltserlaubnis wird auf Antrag von der zuständigen Ausländerbehörde erteilt.

Mehr

I. UN-Kinderrechts- konvention

I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechtskonvention Kinderrechte ergeben sich aus der UN-Kinderrechtskonvention von 1989, in Deutschland 1992 in Kraft getreten in Deutschland: zunächst nur unter

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen, Asylsuchenden und Geduldeten

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen, Asylsuchenden und Geduldeten Agentur für Arbeit Berlin Süd Arbeitgeber-Service Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen, Asylsuchenden und Geduldeten Arbeitsmarktzugang und förderung für Kunden der Arbeitsagenturen Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration A Abschiebestaat Abschiebung Abschiebungsanordnung Abschiebungshaft Abschiebungshindernis Arbeitserlaubnis Arbeitsmigration Der Staat, in die der Ausländer abgeschoben werden soll bezeichnet man als Abschiebestaat.

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen IMPRESSUM: Herausgeber Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V. Redaktion Claudius Voigt 3. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten Gefördert durch

Mehr

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Warum lohnt es sich für Betriebe, geflüchtete Menschen zu beschäftigen?

Mehr

Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung

Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung Aufenthaltsrechtliche Fragen der Familienzusammenführung 1. Allgemeine Voraussetzungen für den Aufenthalt in Deutschland 1.1. Aufenthaltsrecht, Aufenthaltstitel und Aufenthaltszwecke - Visumsfreier Kurzaufenthalt

Mehr

Fortbildung Bleiberecht und Alternativen

Fortbildung Bleiberecht und Alternativen Fortbildung Bleiberecht und Alternativen Referent: Claudius Brenneisen Netzwerk Land in Sicht! Arbeit für Flüchtlinge in Holstein Aufenthaltszwecke 16 + 17 Ausbildung (Studium, Sprachkurs, Schulbesuch,

Mehr

Migration und soziale Rechte

Migration und soziale Rechte Migration und soziale Rechte Ein Überblick über das Sozialrecht mit Migrationsbezug Wiss. Mit. Gliederung 1. Was sind soziale Rechte? 2. Migrationsbezug 3. Zugang zum deutschen Sozialrecht für Ausländer

Mehr

Selbstständigkeit und Existenzgründung von drittstaatsangehörige Personen

Selbstständigkeit und Existenzgründung von drittstaatsangehörige Personen Selbstständigkeit und Existenzgründung von drittstaatsangehörige Personen Fallstricke in der Praxis Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium

Mehr

Herzlich willkommen! www.netzwerk-iq.de I 2011. Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ)

Herzlich willkommen! www.netzwerk-iq.de I 2011. Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Herzlich willkommen! Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit. 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche

Mehr

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.v. ein 15jähriger

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Referent: Sigmar Walbrecht Hannover, 12.016.2016 Die Veröffentlichungen des Projektverbundes AZF 3 geben nicht notwendigerweise die Rechtsauffassung des BMAS und der

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Überblick Klärung der Begriffe Zuständigkeiten für Asylbewerber/innen

Mehr

Stationen und Begriffe des Asylverfahrens Materialmappe. Mittwoch, 26.11.2014, Nachmittagsgruppe

Stationen und Begriffe des Asylverfahrens Materialmappe. Mittwoch, 26.11.2014, Nachmittagsgruppe FOCUS RECHT II Stationen und Begriffe des Asylverfahrens Materialmappe Mittwoch, 26.11.2014, Nachmittagsgruppe Referent: Timo Scherenberg, Hessischer Flüchtlingsrat (www.fr-hessen.de) FLÜCHTLINGSBEGLEITER/IN

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen 3. überarbeitete Auflage 2013 Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Herausgeber

Mehr

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen

Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen Herausgeber Flüchtlingsrat Niedersachsen

Mehr

Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen

Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen Rechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen Runder Tisch gegen häusliche Gewalt im Rhein-Sieg-Kreis 03.11.2015 Rechtsanwältin Martina Lörsch info@martina-loersch.de Agenda Rechtliche Möglichkeit

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Aufnahme syrischer Familienangehörige gem. 23 Abs. 1 AufenthG: Verpflichtungserklärung und Krankenversicherung. Hohenheimer Tage 2014

Aufnahme syrischer Familienangehörige gem. 23 Abs. 1 AufenthG: Verpflichtungserklärung und Krankenversicherung. Hohenheimer Tage 2014 Aufnahme syrischer Familienangehörige gem. 23 Abs. 1 AufenthG: Verpflichtungserklärung und Krankenversicherung Hohenheimer Tage 2014 1 Projekt Q Qualifizierung der Migrations- und Flüchtlingsberatung GGUA-Flüchtlingshilfe

Mehr

ZUGANG ZU ARBEIT & AUSBILDUNG FÜR GEFLÜCHTETE

ZUGANG ZU ARBEIT & AUSBILDUNG FÜR GEFLÜCHTETE ZUGANG ZU ARBEIT & AUSBILDUNG FÜR GEFLÜCHTETE Ein Workshop für Freiwillige in Kooperation mit Open Arms ggmbh am 10. November 2015, HIT-Technopark, HH-Harburg 1 FLÜCHTLINGSGRUPPEN Status Hintergrund Aufenthaltspapier

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Potentiale aufzeigen und nutzen

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Potentiale aufzeigen und nutzen Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Potentiale aufzeigen und nutzen Cristina Faraco Blanco & Doritt Komitowski Workshop 4 Arbeitskonferenz zu Beratung, Qualifizierung und berufsbezogenem Deutsch

Mehr

Flüchtlinge und Menschen ohne Aufenthaltsstatus

Flüchtlinge und Menschen ohne Aufenthaltsstatus Flüchtlinge und Menschen ohne Aufenthaltsstatus Handlungsempfehlungen des Beirats der Integrationsbeauftragten Beschlossen bei der Beiratssitzung am 24. September 2012 Einleitung 42,5 Millionen Menschen

Mehr

Wie bekomme ich eine. Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren

Wie bekomme ich eine. Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds. Vorwort Diesen Flyer finden

Mehr

Beschäftigungs- und Ausbildungserlaubnis für Drittstaater

Beschäftigungs- und Ausbildungserlaubnis für Drittstaater Beschäftigungs- und Ausbildungserlaubnis für Drittstaater Georg Classen 1. Die Erwerbserlaubnis Seit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes erteilt die Ausländerbehörde die Erwerbserlaubnis ( one stop

Mehr

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Prof. Dr. Volker Schmidtchen Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Ein Überblick unter Berücksichtigung jüngster Entwicklungen im Jahr 2015 auf Basis

Mehr

Herzlich willkommen! Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds

Herzlich willkommen! Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds Herzlich willkommen! Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds 1 Zugang zum SGB II für Flüchtlinge 2 Projekt AQ Ausländerrechtliche Qualifizierung GGUA-Flüchtlingshilfe

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort.................................................. Abkürzungsverzeichnis....................................... V XVII A. Allgemeiner Überblick................................... 1 1 Migration Zahlen

Mehr

Handlungsfeld Bildung und Sprache im Rahmen des Landauer Integrationskonzeptes

Handlungsfeld Bildung und Sprache im Rahmen des Landauer Integrationskonzeptes Handlungsfeld Bildung und Sprache im Rahmen des Landauer Integrationskonzeptes ANGEBOTE ZUR SPRACHFÖRDERUNG IN DER STADT LANDAU IN DER PFALZ - STAND 11/2015 Innenstadt Innenstadt Nord Horst Horst Landau-Arzheim

Mehr

Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015. Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge

Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015. Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015 Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge Gesetzliche Grundlagen Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) Aufenthaltsgesetz (AufenthG) Beschäftigungsverordnung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0243 23.03.2012 Mitteilung zur Kenntnisnahme Reform des Rückkehrrechts von Ausländerinnen und Ausländern im Aufenthaltsrecht Der Senat von Berlin SenInnSport I B 1 0345/51.1

Mehr

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG Beschäftigung mit Vorrangprüfung (Vorrangprüfung entfällt nach 15 Monaten legalen Aufenthalts in Deutschland) Reguläre Beschäftigung

Mehr

schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren

schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren Das Zuwanderungsgesetz 2013 schnell, einfach, übersichtlich Tabellen zu den Aufenthaltspapieren 1 Fachinformationen zum Zuwanderungsgesetz Die verschiedenen Aufenthaltspapiere Die verschiedenen Visa n

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Ablauf des Asylverfahrens Perspektive Studium

Ablauf des Asylverfahrens Perspektive Studium Ablauf des Asylverfahrens Perspektive Studium Expertengespräch Digitale Bildungsangebote und ihr Potenzial für die Qualifizierung und Integration von Flüchtlingen in Deutschland, Hochschulforum Digitalisierung

Mehr

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v.

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v., Postfach 16 04, 49006 Osnabrück Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. ESF Projekt NetwIn 2.0 -Netzwerk Integration Ansprechpartnerin: Dr. Barbara

Mehr

Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern

Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern Vor dem Businessplan steht das Aufenthaltsrecht Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern Dr. Ralf Sänger feat. Claudius Voigt IQ-Fachstelle Neustadt/W,08.Dezember 2015 Das

Mehr

Salongespräch Altenpflege 25. Februar 2016. Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Salongespräch Altenpflege 25. Februar 2016. Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Salongespräch Altenpflege 25. Februar 2016 Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Asylsuchende in der Region Berlin Brandenburg

Mehr

»Wie bekomme ich eine

»Wie bekomme ich eine »Wie bekomme ich eine Die Voraussetzungen und das Verfahren Vorwort Dies Broschüre finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.azf2.de oder auf der Seite des Flüchtlingsrates Niedersachsen e.v.

Mehr

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39 Abkürzungsverzeichnis... 11 Vorwort... 13 Kapitel I Einleitung... 15 Kapitel II Einreise und kurzfristiger Aufenthalt... 19 1. Allgemeines... 19 2. Pass- und Sichtvermerkspflicht... 22 3. Verweigerung

Mehr

Chancen für junge Flüchtlinge

Chancen für junge Flüchtlinge Chancen für junge Flüchtlinge Perspektiven für Schule, Ausbildung und Beruf Christine Müller, LAG KJS NRW Übersicht 1. Sprachvermittlung und Spracherwerb 2. Anerkennung von schulischen Abschlüssen und

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer - Der undzum in Übersichtstafeln - Materialien: Kirsten Eichler Claudius Voigt GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486 26 voigt@ggua.de www.ggua-projekt.de

Mehr

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 7. aktualisierte Auflage, Juni 2015

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 7. aktualisierte Auflage, Juni 2015 Flüchtlingsrat Niedersachsen e.v. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen 7. aktualisierte Auflage, Juni 2015 Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht

Mehr

Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74926 RECHTSINFORMATION Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer"

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit. 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche Qualifizierung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v. Claudius Voigt Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486-26 Voigt@ggua.de www.einwanderer.net Aufenthalt nach dem

Mehr

Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz

Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz RA Mag. Wilfried Bucher Kocher & Bucher RAeGmbH Friedrichgasse 31, 8010 Graz

Mehr

Vorraussetzung der Lebensunterhaltssicherung nach der Bleiberechtsregelung

Vorraussetzung der Lebensunterhaltssicherung nach der Bleiberechtsregelung Liebe Kolleginnen u. Kollegen, am 1.4.2007 ist die 1. Stufe der Gesundheitsreform in Kraft getreten. Damit sind Änderungen verbunden, die voraussichtlich auch neu Handlungsspielräume im Ausländerrecht

Mehr

Aufnahmeanordnung des BMI für Schutzbedürftige aus Syrien vom 30. Mai 2013. Kein Resettlement! Ein Hilfesparprogramm der Bundesregierung

Aufnahmeanordnung des BMI für Schutzbedürftige aus Syrien vom 30. Mai 2013. Kein Resettlement! Ein Hilfesparprogramm der Bundesregierung Aufnahmeanordnung des BMI für Schutzbedürftige aus Syrien vom 30. Mai 2013 Kein Resettlement! Ein Hilfesparprogramm der Bundesregierung Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486

Mehr

Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.v.

Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.v. Wahlprüfsteine/Forderungen an die Parteien Positionspapier zur Kommunalwahl 2009 Wahrung der Menschenrechte in der Flüchtlingspolitik Menschen informieren An Parteien und PolitikerInnen appellieren Maßgebliche

Mehr

Forderungskatalog Bildungskampagne Jugendliche ohne Grenzen BILDUNG [S] LOS! Grenzenlos Bedingungslos auch für Flüchtlinge!

Forderungskatalog Bildungskampagne Jugendliche ohne Grenzen BILDUNG [S] LOS! Grenzenlos Bedingungslos auch für Flüchtlinge! JOG-Bundeskoordination c/o BBZ Turmstr. 72 10551 Berlin Kontakt Tel 030 / 666 40 723 Fax 030 / 666 40 724 jog@jogspace.net www.jogspace.net BILDUNG [S] LOS! Grenzenlos Bedingungslos auch für Flüchtlinge!

Mehr

Junge Flüchtlinge brauchen Zugang zu Ausbildung und Arbeit

Junge Flüchtlinge brauchen Zugang zu Ausbildung und Arbeit Junge Flüchtlinge brauchen Zugang zu Ausbildung und Arbeit Caritasverband für die Diözese Osnabrück Dr. Barbara Weiser Stand: 15.03.2012 Hinweis: Der Inhalt des Vortrags gibt die Rechtsauffassung der Verfasserin

Mehr

Flüchtlingskinder und ihre Familien in NRW Eine Herausforderung auch für die Jugendhilfe. LWL Landesjugendamt Westfalen

Flüchtlingskinder und ihre Familien in NRW Eine Herausforderung auch für die Jugendhilfe. LWL Landesjugendamt Westfalen Flüchtlingskinder und ihre Familien in NRW Eine Herausforderung auch für die Jugendhilfe Dr. Nicole Knuth Referentin Erziehungshilfe Ev. Fachverband für Erzieherische Hilfen RWL LWL Landesjugendamt Westfalen

Mehr

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs am Donnerstag, in der insel-vhs Inhalt I. Daten und Fakten zur Flüchtlingssituation II. Beispiele: Verschiedene Angebote für Flüchtlinge III. Austausch in Arbeitsgruppen Betreuung und Begleitung im Alltag

Mehr

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Das kleine 3 x 3: Wege für Flüchtlinge in Praktikum, Ausbildung, Arbeit

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Das kleine 3 x 3: Wege für Flüchtlinge in Praktikum, Ausbildung, Arbeit Ines Rosowski Bereichsleiterin Mitte/ Harburg/ Bergedorf der Agentur für Arbeit Hamburg Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Das kleine 3 x 3: Wege für Flüchtlinge in Praktikum, Ausbildung,

Mehr

Forderungskatalog Bildungskampagne Jugendliche ohne Grenzen

Forderungskatalog Bildungskampagne Jugendliche ohne Grenzen JOG-Bundeskoordination c/o BBZ Turmstr. 72 10551 Berlin Kontakt Tel 030 / 666 40 723 Fax 030 / 666 40 724 jog@jogspace.net www.jogspace.net BILDUNG [S] LOS! Grenzenlos Bedingungslos auch für Flüchtlinge!

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Gesetzliche Veränderungen durch das 'Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz (Stand 19.11.2015)

Gesetzliche Veränderungen durch das 'Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz (Stand 19.11.2015) Gesetzliche Veränderungen durch das 'Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz (Stand 19.11.2015) Alle Angaben beziehen sich, soweit nicht anders angegeben, auf die Stellungnahme von Claudius Voigt vor dem Innenausschuss

Mehr

Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter

Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge als Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter Stand 15.04.2015 freigegeben vom BMAS Sabine Reiter Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Augsburg

Mehr

Flüchtlinge im Kreis Paderborn. Praktika/ Arbeitsaufnahme

Flüchtlinge im Kreis Paderborn. Praktika/ Arbeitsaufnahme Flüchtlinge im Kreis Paderborn Praktika/ Arbeitsaufnahme Warum Asylbewerber oder Asylberechtigte einstellen? Grundbegriffe: Wer kommt, wer bleibt, wer darf arbeiten? Integration in den Arbeitsmarkt Integration

Mehr

Ausländer ist jeder, der nicht Deutscher i.s.d. Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist.

Ausländer ist jeder, der nicht Deutscher i.s.d. Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist. Ausländerbehörde Im Bereich der Ausländerbehörde werden die Einreise, der Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von ausländischen Staatsangehörigen im Rahmen der örtlichen Zuständigkeit

Mehr

Unionsbürger aus Osteuropa die neuen Integrationsverlierer? Herzlich willkommen zum Fachtag! Duisburg,12. Juli 2011. GGUA Flüchtlingshilfe.

Unionsbürger aus Osteuropa die neuen Integrationsverlierer? Herzlich willkommen zum Fachtag! Duisburg,12. Juli 2011. GGUA Flüchtlingshilfe. Unionsbürger aus Osteuropa die neuen Integrationsverlierer? Duisburg,12. Juli 2011 Herzlich willkommen zum Fachtag! Rolandseck, der 17. Flüchtlingsberatung bis 19. Mai 2010 - Südstr. 46 48153 Münster 0251-1448626

Mehr

Sozialleistungen für Flüchtlinge. deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Sozialleistungen für Flüchtlinge. deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org Sozialleistungen für Flüchtlinge deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org Publikationen zum Thema Migration Herausgeber: Der Paritätische Gesamtverband Strategische

Mehr

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Aufenthaltserlaubnis nach 16 Abs. 4 AufenthG Zielgruppe: erfolgreiche Absolventen eines Hochschulstudiums Aufenthaltszweck: Suche eines dem Studienabschluss

Mehr

Stand: Oktober 2015 Menschen mit Fluchthintergrund

Stand: Oktober 2015 Menschen mit Fluchthintergrund Stand: Oktober 2015 Menschen mit Fluchthintergrund Zugang zum Arbeitsmarkt Arbeit Ausbildung - Praktikum Arbeitserlaubnisverfahren und Zugang zu Förderleistungen Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Mehr

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11 Die Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Die Teil 1: Gesetz zur Einführung der Blauen Karte Teil 2: Teil 3: Prozess zur Erteilung der Blauen Karte Teil 4: Weitere

Mehr

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014

Flüchtlingsrat. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen. Niedersachsen e.v. 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014 Flüchtlingsrat Niedersachsen e.v. Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht für Flüchtlinge und MigrantInnen 5. aktualisierte Auflage, Juli 2014 Gefördert durch Mittel von: IMPRESSUM Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht

Mehr

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v.

Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v., Postfach 16 04, 49006 Osnabrück Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.v. ESF Projekt Netwin 3 -Netzwerk Integration Ansprechpartnerin: Dr. Barbara Weiser

Mehr