Einfache, wirtschaftliche Hochverfügbarkeit x10sure

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfache, wirtschaftliche Hochverfügbarkeit x10sure"

Transkript

1 White Paper Einfache, wirtschaftliche Hochverfügbarkeit x10sure Executive Summary 02 Voraussetzungen 02 Funktionsweise 03 Technische Einordnung im Vergleich 03 SANBoot 04 Integration von Lösungskomponenten mit x10sure 05 Server- und Server-Management 05 Speicher, Speicher-Management und -Management 06 System-Architektur 06 Server-Management 08 s und Speicher 09 FibreCAT SX80 09 FibreCAT CX 11 Installation und Konfiguration 12 Administration 13 Zusammenfassung 15 Weitere Informationen 15 Begriffserklärungen 16

2 Seite 2 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Executive Summary x10sure ist eine Hochverfügbarkeitslösung, konzipiert für die IT von kleinen und mittelgroßen Unternehmen. Dort sorgt x10sure bei niedrigen Investitionskosten für die notwendige Kontinuität des Geschäftsbetriebs. x10sure überwacht rund um die Uhr Standard- und Blade Server, auf welchen Windows-Anwendungen betrieben werden. Zum Betrieb von x10sure muss keine weitere Modifikation an den Anwendungen vorgenommen werden. Im Fehlerfall eines Systems veranlasst x10sure automatisch und für den Anwender transparent den Neustart des jeweiligen Dienstes auf einem Ersatz-Server. Dem Administrator steht ein leicht verständliches GUI zur Verfügung, um den Server-Status zu beobachten und die Server zu verwalten. x10sure ist jedoch als automatischer Troubleshooter konzipiert, der keine weiteren Operator-Eingriffe benötigt. Somit wird eine einfache, transparente System- und Anwendungsverfügbarkeit für kleine und mittlere Unternehmen realisiert, die bislang erst in der Enterprise-Klasse verfügbar war. Voraussetzungen Als Leser sollten Sie mit folgenden Systemfunktionen und -komponenten vertraut sein: Microsoft Windows Server 2003 Betriebssystem PRIMERGY Server SAN-Speichereinheiten Standard-Netzwerkdienste Das reibungslose Funktionieren von x10sure ist an wenige Voraussetzungen geknüpft: Alle Produktiv-Server müssen in der Lage sein, die s anderer Produktiv-Server zu booten. Die x10sure-software verwaltet die Verbindung zwischen einem physischen Server und einem Betriebssystem-.

3 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Seite 3 Funktionsweise Die x10sure-software wird im gleichen Netzwerk wie die Produktiv-Server und Ersatz-Server, die hochverfügbar gehalten werden sollen, installiert. Für jede Produktivanwendung und das dazugehörige Betriebssystem wird ein bootfähiges auf der SAN-Einheit abgelegt, die mit der Server-Farm verbunden ist. Bei Ausfall eines Produktiv-Servers startet x10sure automatisch den Ersatz-Server mit dem des betroffenen Produktiv-Servers. Die Überwachung der Server-Farm wird mittels Echo- oder Ping-Services realisiert. Stellt x10sure den Ausfall eines Produktiv-Servers fest, kommt der Prozess zur Wiederherstellung der Verfügbarkeit in Gang: Der fehlerhafte Server wird abgeschaltet, damit Datenverfälschung und Datenverlust vermieden werden. Die Logical Unit Number (LUN) des ausgefallenen Server-s wird dem Ersatz-Server zugewiesen. x10sure startet das identische auf dem Ersatz-Server. Auf dem Ersatz-Server läuft nun die Anwendung mit dem des ausgefallenen Produktiv-Servers. Technische Einordnung im Vergleich Die x10sure-lösung überwacht Server und Windows-Betriebssysteme nach dem N:1- Konzept. Dieses Konzept funktioniert für alle Microsoft-Anwendungen (auch nicht clusterfähige) und Eigenentwicklungen. Microsoft Cluster arbeitet nach einem 1:1-Konzept. Es überwacht Windows und kann die Ausfallsicherung für clusterfähige Anwendungen übernehmen. Die Vor- und Nachteile der beiden Konzepte sind nachfolgend aufgeführt: x10sure HA Microsoft Cluster A A B B C C D D N:1-Server-Redundanz (weniger Hardware und Lizenzen) Anwendungsunabhängigkeit einfacher Betrieb Ausfallsicherung in Minuten signifikante Skalierbarkeit zentrale Verwaltung von s 1:1-Server-Redundanz Anwendungen müssen clusterfähig sein (sind die meisten nicht) komplexer Betrieb Ausfallsicherung in Sekunden beschränkter Konfigurationsumfang Server-abhängige Verwaltung von s

4 Seite 4 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical SANBoot SAN HB Fibre Channel Switch Server A HB Server B A B C D Mit SANBoot werden die s, die x10sure für den Wiederherstellungsprozess benötigt, bereitgestellt und verwaltet. Zunächst erstellt der Administrator die s und speichert diese auf die SAN-Einheit. SANBoot ist in der Lage, diese s auf der zentralen, von den Servern unabhängigen Speichereinheit abzulegen und zu verwalten. Dieses Konzept funktioniert ohne den Einsatz lokaler Boot-Laufwerke auf dem jeweiligen Produktiv-Server. Nachfolgend werden die Schritte Installation, Konfiguration und Betrieb kurz dargestellt: Der Host-based Adapter (HBA) jedes Servers ist über ein Fibre Channel Switch mit dem SAN-Subsystem verbunden. Die Boot LUN ist im HBA-Bios konfiguriert. Die LUNs werden den Servern mittels LUN Masking unter Verwendung von WWNN-/ WWPN-Nummern zugeordnet. Der Boot -Prozess des Servers findet die entsprechende LUN im HBA-Bios des SAN und nutzt diese als Boot Device. Anschließend initialisiert sich das x10sure Controlcenter automatisch. Wenn x10sure zum ersten Mal den Startprozess durchführt, findet jeder Server das ihm zugewiesene Boot LUN im SAN, das er dann zum Remote Boot verwendet. Entdeckt x10sure einen Produktiv-Server-Ausfall, werden das Dateisystem und die Daten-LUNs des ausgefallenen Servers (Betriebssystem, Middleware, Applikationen und Daten), die auf dem externen Speichersystem gespeichert sind, dem Ersatz-Server zugewiesen.

5 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Seite 5 Integration von Lösungskomponenten mit x10sure Server und Server-Management Die PRIMERGY ServerView Suite unterstützt die Konfiguration, Installation, Bereitstellung und Administration von PRIMERGY Servern. ServerView lässt sich im Rahmen einer x10sure-lösung einsetzen, um erweiterte Installationsoptionen zu nutzen (siehe s und Speicher). Konkret unterstützen ServerStart und RemoteDeploy aus der ServerView Suite die Erstellung bootfähiger Server-s, die x10sure zum Starten von Servern nutzt. Der Anwender kann ServerStart zur Konfiguration und Installation der s des Windows-Betriebssystems einsetzen. Um die Erstellung der s abzuschließen, installiert er anschließend die Anwendung. Ist x10sure in Betrieb, kann ServerView in Verbindung mit x10sure ebenso für die Überwachung und Analyse des Server-Zustands eingesetzt werden wie für das Asset Management, die Analyse der Server-Leistung und die Durchführung von Server-Updates. x10sure Ping and SNMP Monitoring Mgmt. Blade Start/Stop x10sure SNMP Start/Stop x10sure Mgmt. Blade Production Spare ServerView ServerStart Remote Deploy User Applications WIN OS Applications Fibre Channel Switch User Creates Boot s Automatic CLI LUN Mapping SX80 Interface Contr. A Contr. B Assign LUN; store Boot s Boot s LUN Das PRIMERGY BX Blade-System bietet Anwendern eine leistungsstarke Server-Konsolidierungslösung. In einer Lösung mit x10sure verwaltet das PRIMERGY BX Blade Server Management die gesamte Systemumgebung der Blades. Im Rahmen der x10sure-installation kann der Administrator die zentrale Administration des PRIMERGY Blade-Systems nutzen, um sämtliche Blades für das Hochverfügbarkeitsmanagement von x10sure vorzubereiten und zu registrieren. Ist die x10sure-software installiert und in Betrieb, werden die Server mit ICMP-Echo/TCP-Echo und SNMP überwacht. Bei Ausfall eines Blades meldet x10sure dies über SNMP an das Management Blade und kontrolliert mit Start-/Stopp- Kommandos das Abschalten defekter Systeme und das Starten von Ersatzsystemen. In der nächsten Version, die auch PRIMERGY RX-Server unterstützt, wird x10sure neben SNMP auch die Management-Schnittstelle IPMI nutzen.

6 Seite 6 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Speicher, Speicher-Management und -Management Die PRIMERGY SAN-Speichersubsysteme FibreCAT SX80 und CX sind leistungsstarke Lösungen für die Datenspeicher-Konsolidierung und das Datenmanagement. Innerhalb einer x10sure-lösung übernehmen die SX80- und CX-Modelle das Boot -Management, das ferngesteuerte Starten von plattenlosen Servern und die Server-unabhängige Wiederherstellung ausgefallener Server. Um LUNs für die s der Produktiv-Server zu bilden und um die s mit diesen LUNs auf der SAN-Speichereinheit abzulegen, stehen dem Administrator für die FibreCat CX und die Navisphere-Speicher-Management-Software das Nav-CLI sowie für SX80 das SX-CLI zur Verfügung. Im Betrieb verwendet x10sure dieselben CLIs für die jeweiligen Speichersubsysteme, um das LUN Mapping vorzunehmen, wenn ein Ersatz-Server für einen ausgefallenen einspringt und vom originalen Produktiv- gestartet wird. System-Architektur x10sure ist ein RPM-Anwendungspaket, das als Anwendungsserver, unabhängig von den Windows-Servern, transparent installiert und betrieben wird. x10sure ist in der ersten Version für PRIMERGY Server und SAN Fibre Channel-Speichersysteme von Fujitsu Siemens Computers zertifiziert. Users Spare SAN x10sure LAN x10sure Administration A B C D

7 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Seite 7 Die x10sure-software wird mit einer einfachen Methode installiert: Das rbconf-installationstool von x10sure installiert die Software in einer einzigen Sitzung und erfordert lediglich die Beantwortung einiger weniger Parameter und Fragen. Nach der Installation wird mit dem Configuration Wizard x10sure konfiguriert. Dieser Wizard ist in XML geschrieben. Damit sind einige wichtige Vorteile verbunden: Die x10sure-software kann ohne spezielle Kenntnisse innerhalb sehr kurzer Zeit konfiguriert werden. Es gibt keine x10sure-agenten oder sonstige Software auf den zu verwaltenden Servern. Durch den Einsatz von x10sure werden keine Windows-Konfigurationen modifiziert. Die laufende x10sure-administration erfolgt automatisch: Der Status kann über einen Java-basierten GUI eingesehen werden. Die Wiederherstellung wird automatisch erledigt. Seltene Maßnahmen wie das Versetzen von Servern in den manuellen Modus, das Wiederherstellen von Servern, Aufrüstungen oder das Hinzufügen weiterer Server werden ebenfalls mit Hilfe des GUI oder CLI durchgeführt. Der Zugriff auf das GUI der x10sure-software erfolgt über Standard-http-Kommandos. Sobald x10sure installiert ist, ist das GUI verfügbar. Die x10sure-software überwacht die verwalteten Produktiv- und Ersatz-Server über Standard-TCP/IP-Ethernet-Verbindungen zu den Servern im Netzwerk. x10sure nutzt das LUN-Konzept für eine unabhängige Remote Boot-Verbindung zwischen den vom Anwender erstellten und im SAN gespeicherten Windows Boot s. Im Rahmen des Konfigurationsvorgangs wird für jeden Server ein erstes Betriebs- auf einer separaten LUN konfiguriert. Ist eine Wiederherstellung notwendig, werden diese Informationen dem Ersatz-Server neu zugewiesen. Monitor/Detect Storage (Boot s, Applications and Data) x10sure Application Server and Spare A B C D Remap Spare Reboot

8 Seite 8 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Server-Management x10sure hält alle überwachten Server hochverfügbar. Die zu verwaltenden Server werden von dem Administrator nach dem Erststart der Software registriert. x10sure erfasst die Software jedes Boot s und beginnt die Server neu zu starten. Sind die verwalteten Server bereits online, beginnt x10sure die Überwachung. Im Falle eines folgenden Neustarts wird der Vorgang wiederholt. Bei einem Ausfall wird der betroffene physische Server gewechselt, das Boot bleibt identisch. Je nach Konfiguration werden ausgefallene Server entweder als nicht verfügbar oder als neu gestartet gekennzeichnet. Die Wiederherstellung der Originalkonfiguration kann manuell vorgenommen werden, wenn der ursprüngliche Server nicht defekt ist und wieder online gehen kann. Die x10sure-software führt eine Datenbank mit allen verfügbaren Produktiv- und Ersatz- Servern sowie aller s. Für das Booten des s auf einem Server werden entsprechend den LUN-Zuweisungen auf der SAN-Einheit Betriebs-s erstellt. Diese werden in einer Tabelle mit eindeutiger LUN und HBA-Adapter-Nummer (WWN) referenziert. Während des Erststarts findet der Server über den WWN/LUN-Index sein Boot und fährt hoch. Zur Ausfallsicherung nimmt x10sure ein LUN-Mapping vor. Ist der defekte Server heruntergefahren, werden die WWNs des ausgefallenen Servers und des Ersatz- Servers durch x10sure ausgetauscht, sodass über die LUN nun anstelle des defekten Servers der Ersatz-Server referenziert ist. Dementsprechend nutzt der Ersatz-Server beim Hochfahren das des defekten Servers. Es ist möglich, auf einem Ersatz-Server eine Anwendung niedriger Priorität laufen zu lassen bei Ausfall eines produktiven Servers wird diese jedoch automatisch heruntergefahren. Wird ein Produktiv-Server aufgerüstet oder gewechselt, bleibt die LUN-Zuweisung bestehen. Beim Wechsel eines Windows-Betriebssystem-s ist eine Neuzuweisung erforderlich.

9 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Seite 9 s und Speicher Bevor x10sure in Betrieb geht, müssen die s des Windows-Betriebssystems und jeder Anwendung für jeden Server erstellt und im LUN eines SAN-Speichersystems gespeichert werden. Die Erstellung der s erfolgt nach dem Setup der Server und Speichersysteme und deren Einbindung in das Netzwerk. In der ersten Version werden zwei Möglichkeiten für die Erstellung von s unterstützt: Lokale Installation über CD-ROM mit ServerStart aus der ServerView Suite Ferninstallation mit ServerStart und/oder RemoteDeploy aus der ServerView Suite Bei lokaler Installation wird die ServerStart-Software von Fujitsu Siemens Computers auf einem Referenzserver genutzt, um das Windows-Betriebssystem für den ersten Server einzurichten. Mit ServerStart wird auf der SAN-Einheit, die für alle Server im Netzwerk erreichbar ist, ein Betriebssystem- erstellt. Ist das Betriebssystem eingerichtet, kann die gewünschte Anwendung installiert und ein vollständiges, bootfähiges Server- erstellt werden. Diese Schritte sind für die s aller Produktiv-Server durchzuführen. Bei Ferninstallation wird die ServerStart- und RemoteDeploy-Software von Fujitsu Siemens Computers auf einem Referenz-Server und einem separat installierten Deployment-Server eingesetzt. Mit ServerStart oder RemoteDeploy wird ein Betriebssystem- und Anwendungs- für einen Server erstellt. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis alle notwendigen s erzeugt sind. Das Ergebnis ist in etwa das gleiche wie bei lokaler Installation, außer dass die s mit einem dedizierten Deployment-Server erstellt werden. Das s Repository für die Weiterverteilung kann hierbei wahlweise auf dem Deployment- Server oder direkt im SAN organisiert werden. Dank RemoteDeploy können neue Server in nur wenigen Schritten kurzfristig in die produktive Umgebung eingebunden werden. FibreCAT SX80 Die Konfiguration und Installation eines SX80 SAN-Speichersubsystems ist eine Möglichkeit, um die Daten und Boot s der produktiven Server zu speichern. Nachfolgende Grafik zeigt drei Konfigurationsbeispiele für SX80 mit unterschiedlicher Redundanz. Zusätzlich zum Grad der Hardware-Redundanz kann der Admininistrator DuplexDataManager von Fujitsu Siemens Computers einsetzen. Die Software-Lösung für PRIMERGY-Server ermöglicht ihm zusätzlich Datenspiegelung und die Ausfallsicherung des Netzwerks durch redundante Auslegung. DuplexDataManager bietet zwei Komponenten: DuplexWrite spiegelt Daten auf ein anderes (Remote-)Speichersubsystem, während MultiPath die redundanten Datenpfade zum Subsystem absichert.

10 Seite 10 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Vorteile von DuplexWrite: Physische Spiegelung von Platten/RAID-Platten in Speichereinheiten Wiederholung des Speichervorgangs im Fehlerfall, bevor das System offline gesetzt wird Online-Wiederherstellung, sobald das zweite Speichersystem wieder verfügbar ist (Redundanz der Daten) Vorteile von MultiPath: Automatische Fehlererkennung und Wiederherstellung Lastverteilung Fehlertolerant gegenüber Controller-Fehler HBA-Fehler SAN-/-Path-Fehler Single Controller Dual Controller Redundant Path Server Spare Server Spare Server Spare HBA 1 HBA 1 HBA 1 HBA 1 HBA 1 HBA 2 HBA 1 HBA 2 Fibre Channel Switch Fibre Channel Switch FC Switch 1 FC Switch 2 Contr. A Contr. A Contr. B Contr. A Contr. B LUN LUN LUN

11 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Seite 11 FibreCAT CX Die Konfiguration und Installation eines FibreCAT CX SAN-Speichersubsystems ist eine andere Möglichkeit zur Speicherung der Daten und der Boot s der produktiven Server. Nachfolgende Grafik veranschaulicht zwei mögliche CX300-Konfigurationen mit unterschiedlichem Grad an Redundanz. Zusätzlich zu einer hohen Hardware-Redundanz können Anwender in einer FibreCAT CX- Speicheranordnung Navisphere, Mirrorview und PowerPath von EMC für Speicher- Management, Datenspiegelung und die Ausfallsicherung des Netzwerks durch dessen redundante Auslegung einsetzen. Funktionen des Navisphere-Speicher-Managements: Ermittlung Konfiguration Überwachung LUN-Provisioning Leistungsanalyse Aktueller Speicherstatus Funktionen von Mirrorview: Synchrone und asynchrone Datenspiegelung Simultane Spiegelung Konsolidierte Verarbeitung Funktionen von PowerPath: Verteilung der I/O-Arbeitslast über verschiedene Kanäle Intelligente Lastverteilung gewährleistet optimale Nutzung der vorhandenen Kanäle Automatische Umschaltung auf einen anderen Kanal im Fehlerfall garantiert unterbrechungsfreien Informationsfluss Standard Configuration Redundant Path Server Spare Server Spare HBA 1 HBA 1 HBA 1 HBA 2 HBA 1 HBA 2 FC Switch FC Switch 1 FC Switch 2 SPA SPB SPA SPB LUN LUN

12 Seite 12 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Installation und Konfiguration Für Installation, Konfiguration und den Betrieb sind einige Hardware- und Software- Komponenten notwendig. Diese werden in den technischen Unterlagen zu x10sure, SitePrep und im Manual beschrieben. Einzelheiten und Verfahren werden hier nicht nochmals dargestellt. Nachfolgende Kurzfassung skizziert die wichtigsten Schritte: Die Server für Produktion und Ausfallsicherung werden identifziert, konfiguriert, installiert und in Produktiv- und Ersatz-Server gruppiert. Typisch bei Einsatz von x10sure ist die Konfiguration von Produktiv- und Ersatz-Servern im Verhältnis n:1, um die Investitionen in redundante Server zu reduzieren. Zur Installation und Konfiguration der x10sure-software für die Verwaltung der Produktivund Ersatz-Server ist ein zusätzlicher, dedizierter Server notwendig. In der ersten Version ist zudem der Einsatz eines Speichersystems von Fujitsu Siemens Computers Voraussetzung. Die FC-Speichersysteme FibreCAT SX80 und CX sind hierfür zertifiziert. Die Speichersysteme bieten zentralen Datenzugriff für alle Server. Sie stellen ein allgemein zugängliches Boot Repository zur Verfügung, das die Abhängigkeit der Server von der Betriebsumgebung beseitigt und via SANBoot von x10sure genutzt wird. Schließlich sind zusätzliche Komponenten und Lizenzen für die Erstellung von s, Kommunikations- und Fibre Channel-Speichernetzwerken sowie gegebenenfalls anderer benötigter Funktionen erforderlich. Hardware- und Software-Komponenten werden zusammengestellt und installiert. Die Netzwerk-IP-Adressen und Switches für die Serverund Speicherkommunikation werden installiert und konfiguriert. Die x10sure-software wird auf einem dedizierten Server installiert. x10sure bietet ein GUI und einen Wizard für Installation und Konfiguration, welche den Administrator durch den Installations- und Konfigurationsprozess leiten. Viele Schritte sind hierbei automatisiert, sodass nur wenige Parameter und Bezeichnungen einzugeben sind. Nachfolgende Beispiel- Bildschirmmasken verdeutlichen dies: Wizard Configuration GUI

13 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Seite 13 Ist dieser Prozess durchlaufen, sind die Server und Speicher im Netzwerk registriert. Produktive Anwendungsdaten werden generiert und gespeichert. Notwendige Daten-LUNs und Datenträger werden erstellt. Betriebssysteme und Applikationen für die Produktion werden installiert und s für das Remote-Booten angelegt. Diese werden auf einer SAN-Speichereinheit mit separaten LUNs abgelegt. Für das automatische Hochfahren und die Neuzuordnung im Fehlerfall verlinkt x10sure diese s mit den jeweiligen Servern. Administration Status der Knoten Der Status eines Knotens kann stark variieren. Ist ein Server online, befindet er sich im normalen Status. Er kann allerdings auch offline oder auf manuell gestellt, heruntergefahren oder ausgeschaltet sein, er kann abgestürzt sein, sich im Übergang oder in Warteposition befinden, gerade hochfahren oder einen unbekannten Status einnehmen. Welchen Status ein Server gerade hat, wird farblich differenziert im GUI unter states gezeigt. Der Status ändert sich zwangsläufig, wenn ein Knoten abstürzt. In diesem Fall geht er in den Status crashed über. Er kann sich automatisch wieder ändern, wenn der Knoten wiederhergestellt und hochgefahren wird. Der Status kann zudem gezielt auf manual mode geändert werden, was für Wartungen, beim Ausschalten, um Strom zu sparen oder beim Austausch von Servern sinnvoll ist. Letztlich kann der Status auch unbekannt oder unbestimmt sein. Ändern lässt sich der Status manuell über das GUI und über vorbereitete CLI-basierte Kommandos.

14 Seite 14 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Online/Offline Online signalisiert, dass ein Server funktionsfähig in einer x10sure-installation läuft. Offline zeigt an, dass der Server nicht einsatzbereit ist dies ist allerdings nicht gleichbedeutend damit, dass er auf manuell geschaltet bzw. abgestürzt ist oder sich in einem anderen Status befindet. Manual Mode Für die Durchführung von Wartungen kann der Administrator den Server in den manuellen Modus versetzen. Der Server wird damit aus der Hochverfügbarkeitsüberwachung genommen, aber nicht aus dem Anwendungsbetrieb. Die Kommandos für das Herausnehmen und Wiedereinfügen eines Servers können mit dem GUI oder CLI gegeben werden. Crashed State Dieser Status signalisiert, dass ein Server sich nicht wiederherstellen lässt und der Anwender eingreifen muss. Failure Recovery Manchmal kann während der Wiederherstellung ein Fehler auftreten, sodass die Wiederherstellung erst möglich ist, nachdem der Fehler behoben wurde. Mit anderen Worten: Die Wiederherstellung schlägt fehl und der Server bleibt im crashed -Status hängen. In diesem Fall kann beispielsweise eine Reparatur der neu zuzuweisenden Datenträger notwendig sein, bevor für den Server dieser Status wieder entfernt werden kann. Power on/off Ist der Server im manuellen Modus, kann er aus- oder eingeschaltet werden. Dies kann zeitweilig sinnvoll sein, um Strom zu sparen, oder dann, wenn der Server ersetzt werden soll. Server Replacements/Additions Soll ein Knoten ausgetauscht oder ein neuer Server hinzugefügt werden, müssen die zuvor beschriebenen Anforderungen für Konfiguration, Installation und Erstellung/Änderung des s erfüllt werden, bevor man den neuen Server online stellt. Updates Sowohl der x10sure-anwendungsserver wie auch die Produktiv-Server können Updates auf die aktuellen Software-Versionen erfordern. Dies lässt sich mit den hier beschriebenen Administrationsmöglichkeiten bewerkstelligen.

15 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Seite 15 Zusammenfassung Dieses Papier bietet eine technische Beschreibung der x10sure-lösung. Leser, die mit Servern, SAN-Speichern, Netzwerken, dem Windows-Betriebssystem, IT-Betriebsumgebungen und Hochverfügbarkeit vertraut sind, erfahren, wie x10sure arbeitet. Sie lernen zudem die technischen Produktkomponenten kennen und erhalten einen kurzen Überblick über Installation, Konfiguration und Administration. Einzelheiten zur Installation, Konfiguration und Arbeitsweise des Produkts erhalten Sie mit den technischen x10sure-publikationen Standortvorbereitung und Bedienungsanleitung. Weitere Informationen Gerne erläutern wir Ihnen persönlich, wie Ihr Unternehmen von x10sure profitieren kann. Kontaktieren Sie uns: René Hübel

16 Seite 16 White Paper Stand: März 2007 x10sure Technical Begriffserklärungen High Availability (HA) Bezieht sich auf die kontinuierliche automatische Überwachung und Wiederherstellung von Windows s auf einem freien Windows-basierten Server im Falle eines Fehlers. ISS Industrie-Standard-Server sind generell mit x86-/x64-cpu-architekturen von Intel, AMD etc. ausgestattet. IPMI Intelligent Management Platform Interface ist eine Server-basierte Management-Schnittstelle für die plattformübergreifende Verwaltung. Ein Industrie-Standard definiert eine standardisierte, abstrahierte, Nachrichten-basierte Schnittstelle zu einer intelligenten Plattform-Management-Hardware. Legt standardisierte Aufzeichnungen fest zur Beschreibung von Plattform-Management-Geräten und deren Leistungsmerkmalen. Produktions-Server (node) In x10sure betreiben diese Windows-Server die Kundenanwendungen. Failover-Server (node) In x10sure sind diese Windows-Server dazu vorgesehen, produktive Server im Falle eines Fehlers zu ersetzen. Windows In x10sure sind diese Windows-Server dazu vorgesehen, produktive Server im Falle eines Fehlers zu ersetzen. Storage Device Bezeichnet eine Speichereinheit im Storage Area Network (SAN), auf dem die Windows Boot s gespeichert sind. Daten werden gemeinsam mit den Windows-Applikationen ebenfalls im SAN gespeichert. LUN Bezeichnung für einen Storage Container, der sich typischerweise auf einem SAN- oder NAS-Speichergerät befindet. Boot LUN Bezeichnung für einen Storage Container, der ein Betriebssystem- enthält. SANBoot Eine Technik für das Hochfahren eines Betriebssystem-s, das sich auf einem SAN-Speichergerät befindet. Automation Wurde x10sure gestartet, kann die Software Windows-Server hochfahren, wiederherstellen und automatisch ohne Operator-Eingriffe hochverfügbar halten. Mit anderen Worten: Der Operator muss nicht ständig für Überwachung, Wiederherstellung und Neustart da sein. GUI Graphically-oriented User Interface FC Fibre Channel HBA Host Bus Adapter WWNN World Wide Name Number WWPN World Wide Port Number Alle Rechte vorbehalten, insbesondere für Patente, Gebrauchsmuster und Geschmacksmuster. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Bezeichnungen können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für eigene Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Copyright Fujitsu Siemens Computers, 03/2007 Herausgeber: Fujitsu Siemens Computers Corporate Marketing Kontakt: Internet: Bestellnummer: DE

IT in einer neuen Dimension x10sure

IT in einer neuen Dimension x10sure White Paper IT in einer neuen Dimension x10sure Voraussetzungen 03 Einleitung 03 Zusammenfassung 04 Technische Übersicht 06 Technische Einordnung und Implementierung der Lösung 18 Weitere Informationen

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

OSL Unified Virtualization Server

OSL Unified Virtualization Server OSL Aktuell OSL Unified Virtualization Server 24. April 2013 Schöneiche / Berlin Grundlegende Prinzipien Konsequente Vereinfachungen Infrastruktur und Administration 1.) Virtual Machines (not clustered)

Mehr

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Produktivität Anzahl betroffener Mitarbeiter x Ausfalldauer x Arbeitsplatzkosten Produktionsstörungen Erträge Direkte Verluste Entschädigungszahlungen

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Juli 2014 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Ihr schneller Weg zu einem durchgängigen Betrieb Fujitsu PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Heutzutage kommt Ihrer IT eine immer grössere Bedeutung zu. Sie unterstützt Ihren Geschäftsbetrieb und treibt

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien...

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Hands-On Session. Detlef Buerdorff Connect Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de. Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH

Hands-On Session. Detlef Buerdorff Connect Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de. Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH Hands-On Session Detlef Buerdorff Deutschland Eventmanager buerdorff@connect-community.de Alexander Niessen Hewlett-Packard GmbH Alexander.niessen@hp.com Die Handelsplattform Aufgabenstellung Bereitstellung

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

HOB Remote Desktop Selector

HOB Remote Desktop Selector Secure Business Connectivity HOB Remote Desktop Selector für Microsoft Windows Server mit Remote Desktop Services Optimierte Performance durch HOB Load Balancing Stand 07 14 Vorteile auf einen Blick Erweitertes

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session Herbsttreffen 2014 Hands-on Session HP end-to-end Support HP open System Management Ziel Bereitstellung einer skalierungs-, k-fall fähige, Low Latency X86 Infrastruktur für die Plattformen: RZ1 HP Cloud

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver GWI 2. IT-Services Innovationstag der PlanOrg Medica GmbH Donnerstag, 18. Mai 2006, im JEMBO Park Jena IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver Daten- und Ausfallsicherheit Referent: Ralph

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Success Solution April 2015 Abbildung ähnlich Der FUJITSU Server PRIMERGY RX2520 M1 ist eine effiziente und skalierbare Plattform für grundlegende

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

ServerView Integration Pack for MS SMS

ServerView Integration Pack for MS SMS ServerView Suite - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Integration Pack for MS SMS Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren zu

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Einführung. Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Einführung Worüber muss man sich beim Kauf eines Storagesystems den Kopf zerbrechen? Storage Priorities Expand storage capacity Improve storage performance Simplify mgt & provisioning Consolidate storage

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000 Buffalo Technology Einführung Durch Replikation wird ein Ordner in zwei separaten TeraStations fast in Echtzeit synchronisiert. Dies geschieht nur in einer

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

ServerView Agentless Management

ServerView Agentless Management Overview - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Agentless Management Overview Ausgabe Oktober 2014 Kritik...Anregungen...Korrekturen... Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren

Mehr

Dokumentation CMM Modular Server

Dokumentation CMM Modular Server Dokumentation CMM Modular Server 1. Login-Seite Login-IP: 192.168.150.150 User: admin Passwort: admin 2. Startseite (Dashboard) Übersicht über den allgemeinen System-Status Übersicht Umgebungs-, CPU, und

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr