HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION"

Transkript

1 HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION Hardware: Navman MDT860 + C-Box Stand: Freitag, 18. Januar 2008 HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATION...1 Menüstruktur Fahrzeugdisplay...3 Auftragsverwaltung...4 Funktionsweise...4 Portal: Einrichtung der Auftragsverwaltung...4 Portal: Senden von Aufträgen...4 Display: Empfangen von Aufträgen...5 Portal / Display: Löschen und Widerrufen von Aufträgen...5 Portal: Suchen und Ansehen von Aufträgen...6 Nachrichtenverwaltung...7 Funktionsweise...7 Portal: Einrichtung der Nachrichtenverwaltung...7 Portal: Senden von Nachrichten...7 Display: Empfangen von Nachrichten...8 Display: Senden von Nachrichten...8 Arbeitszeiterfassung...9 Display: Voraussetzungen / Funktionsweise...9 Portal: Einrichtung der Arbeitszeiterfassung...9 Display: Erfassen der Arbeitszeit...9 Tankdatenerfassung...10 Funktionsweise...10 Display: Daten eingeben...10 Fahrtenbuch...11 Funktionsweise...11 Portal: Einrichtung des Fahrtenbuchs...11 Display: Daten eingeben...11 Einstellungen...12 Bildschirmkontrast einstellen...12 Displayinformationen anzeigen...12 Display ausschalten...12 Displayeigenschaften...13 Einschalten / Ausschalten / Stromsparmodus...13 Datenspeicherung...13 Wartungsfunktionen...14 Gerät zurücksetzen...14 Einbauhinweise...15 Anschließen des Strom/Daten Kabel...15 Stand:

2 SEITE 2

3 SEITE 3 Menüstruktur Fahrzeugdisplay 1. Aufträge a. Neue Aufträge i. Auftrag Detailansicht b. Aktive Aufträge i. Auftrag Detailansicht 2. Nachrichten a. Neue Nachricht i. Nachrichtenvorlagen b. Posteingang i. Nachricht Detailansicht c. Archiv i. Nachricht Detailansicht 3. Arbeitszeiterfassung 4. Tankdatenerfassung 5. Fahrtenbuch 6. Einstellungen a. Bildschirmkontrast einstellen b. Geräteinformationen anzeigen c. Gerät ausschalten

4 SEITE 4 Auftragsverwaltung Funktionsweise Aufträge werden im Webportal erfasst und an das Display im Fahrzeug gesendet. Aufträge können vom Empfänger im Fahrzeug mit 6 verschiedenen Antworten wie z.b. [Auftrag angenommen], [Auftrag abgelehnt], [Auftrag in Bearbeitung] bestätigt werden. Mögliche Antworten müssen zuerst im Webportal eingerichtet werden und stehen danach für alle Aufträge des Kunden zur Verfügung. Portal: Einrichtung der Auftragsverwaltung Gehen Sie im Webportal zu [Aufträge] [Auftragsverwaltung]. Schalten Sie in der Quickbar von [Übersicht] zu [Einstellungen]. Sie sehen nun alle Antworten (=Auftragsstatus) die vom Fahrer als Reaktion auf einen empfangenen Auftrag gesendet werden können. Sind dort keine zu sehen, müssen Sie zuerst mindestens 2 mögliche Antworten (z.b. Annehmen/Ablehnen) anlegen. Bei jeder möglichen Antwort ist zu entscheiden, was mit dem Auftrag passieren soll, wenn der Fahrer die entsprechende Antwort auswählt. setze Auftrag Aktiv verschiebt den Auftrag im Display aus der Liste NEUER Aufträge in die Liste der AKTIVEN Aufträge setze Auftrag gelöscht löscht den Auftrag im Display keine Auswahl Es wird nur die Antwort an das Portal gesendet, der Auftragsstatus bleibt unverändert. Sind alle gewünschten Antworten eingerichtet, müssen diese über Konfiguration senden an die entsprechend ausgewählten Displays nacheinander gesendet werden. Antworten auf Aufträge können jederzeit geändert werden, müssen dann aber zu jedem Display neu übertragen werden. Portal: Senden von Aufträgen Um einen Auftrag an ein Display zu senden gehen Sie im Webportal zu Aufträge => Auftragsverwaltung. Klicken Sie auf das [+] in der QuickBar.

5 SEITE 5 Geben Sie nun Auftragsnummer und Auftragstext ein. Die Auswahl eines Kunden ist nicht unbedingt notwendig, kann aber das spätere Wiederauffinden von Aufträgen erleichtern. Speichern Sie den Auftrag. Damit ist ein neuer Auftrag erstellt, der nun an ein Fahrzeug gesendet werden kann. Wählen Sie das gewünschte Fahrzeug aus und klicken Sie auf [Senden]. Der Auftrag wird nun übermittelt. Sie können denselben Auftrag beliebig oft senden. Display: Empfangen von Aufträgen Erhält ein Display im Fahrzeug einen neuen Auftrag, wird der Fahrer akustisch und über ein Informationsfenster benachrichtigt. Wird ein Auftrag empfangen, der bereits auf dem Display gespeichert ist, so wird dieser aktualisiert. Der Fahrer wird über die Aktualisierung akustisch und durch ein Informationsfenster benachrichtigt. Alle neuen Aufträge werden so lange in der Liste der neuen Aufträge geführt, bis der Fahrer eine der möglichen Antworten gesendet hat. Wenn diese Antwort den Auftrag löscht, wird er vom Display entfernt und das Portal wird benachrichtigt. Wenn die Aktion der Auftrag als Aktiv markiert, so wird der Auftrag von der Liste der neuen Aufträge in die Liste der aktiven Aufträge verschoben. Auftragsantworten können im Display in der Auftragsdetailansicht gesendet werden, sowie in der Informationsmaske, die bei Eingang eines neuen Auftrages erscheint. Ist die maximale Speicherkapazität des Displays ausgeschöpft (siehe Displayeigenschaften) wird der Auftrag nicht gespeichert und das Display sendet eine entsprechende Information an das Portal. Das Display empfängt keine Aufträge, wenn es durch den Menüpunkt [Display ausschalten] ausgeschaltet wurde. Im Stromsparmodus (Taste [ ]) werden Aufträge und Nachrichten weiterhin empfangen. Das Display schaltet sich in diesem Fall automatisch an. Portal / Display: Löschen und Widerrufen von Aufträgen Soll ein Auftrag im Portal gelöscht werden, wird zuerst geprüft ob dieser Auftrag bereits an ein Fahrzeug gesendet wurde. Falls ja, muss der Auftrag vor dem Löschen widerrufen werden. Klicken Sie dazu auf [Widerrufen] in der Auftragsdetailansicht im Portal. Nun wird das entsprechende Fahrzeug benachrichtigt. Wenn ein Display im Fahrzeug die Information über einen zu löschenden Auftrag erhält und in der Lage ist, diese Information dem Fahrer darzustellen (Display muss eingeschaltet sein), meldet das Display dem Portal, dass der Auftrag widerrufen wurde und löscht den Auftrag im Gerät. Nun können Sie den Auftrag über [X] in der Auftragsliste oder Detailansicht im Portal löschen.

6 SEITE 6 Wird ein Auftrag im Display durch Senden einer Antwort, die mit der Aktion Auftrag löschen verknüpft ist, gelöscht, bleibt er im Portal erhalten. Er kann dort weiterhin mit der vom Display gesendeten Antwort eingesehen werden. Sie können den Auftrag später auch erneut senden. Portal: Suchen und Ansehen von Aufträgen Gehen Sie im Webportal zu [Aufträge] [Auftragsverwaltung]. Sie sehen nun 2 Listen. Die erste Liste zeigt die letzen 5 auftragsbezogenen Meldungen, die von Fahrzeugen empfangen wurden. Die zweite Liste ist eine Übersicht aller Aufträge. Nutzen Sie die Suchfunktion unterhalb der Tabellenüberschriften, um einen bestimmten Auftrag zu finden.

7 SEITE 7 Nachrichtenverwaltung Funktionsweise Zwischen dem Display im Fahrzeug und dem Portal können Textnachrichten ausgetauscht werden. Auf dem Display kann der Nutzer dazu Vorlagen verwenden, die vorher über das Portal eingerichtet wurden. Nachrichten können im Display als gelesen oder gelöscht gekennzeichnet werden. Gelesene Nachrichten werden in einer separaten Liste angezeigt. Portal: Einrichtung der Nachrichtenverwaltung Gehen Sie zu [Aufträge] [Nachrichten]. Schalten Sie in der QuickBar von [Übersicht] nach [Einstellungen] um. Sie können nun die Nachrichtenvorlagen für das Display bearbeiten. Geben Sie dazu einen Text bei Neue Vorlage ein und bestätigen Sie mit speichern. Die maximale Länge jeder Textvorlage beträgt 30 Zeichen. Sind alle gewünschten Vorlagen eingerichtet, müssen diese über Konfiguration senden an die entsprechend ausgewählten Displays nacheinander gesendet werden. Portal: Senden von Nachrichten Um eine Nachricht an ein Display im Fahrzeug zu senden gehen Sie im Portal zu [Aufträge] [Nachrichten]. Klicken Sie auf das [+] in der QuickBar. Geben Sie nun den Nachrichtentext (bis zu 300 Zeichen) ein und wählen Sie das Fahrzeug, an das der Text gesendet werden soll. Bestätigen Sie mit [Senden]. Die Nachricht wird nun an das Display im Fahrzeug übermittelt.

8 SEITE 8 Display: Empfangen von Nachrichten Erhält ein Display im Fahrzeug eine neue Nachricht, wird der Fahrer akustisch und über ein Informationsfenster benachrichtigt. Erhaltene Nachrichten werden zuerst im Posteingang gespeichert. Wenn der Fahrer die Nachricht in der Detailansicht als gelesen kennzeichnet, wird sie ins Archiv verschoben. Wird die Nachricht gelöscht, gibt es keine weitere Kopie auf dem Display. Im Portal bleibt die Nachricht erhalten und wird mit dem Status gelöscht gekennzeichnet. Jede Aktion, die mit einer Nachricht im Display durchgeführt wird, kann im Portal eingesehen werden. Display: Senden von Nachrichten Gehen Sie zu [Nachrichten] [Neue Nachricht] um eine Nachricht an das Portal zu erstellen. Sie können nun mit Hilfe der mehrfach belegten Tasten auf der rechten Displayseite schreiben. Wenn Sie einen Buchstaben oder eine Zahl aus der Mehrfachbelegung verwenden wollen, betätigen Sie die entsprechende Taste mehrfach kurz hintereinander. Es wird dann der gewählte Buchstabe auf dem Display angezeigt. Drücken Sie die Taste für mehr als 1 sec. nicht, wird der gerade gewählte Buchstabe in den Nachrichtentext übernommen. Alternativ können Sie über [F1] Nachrichtenvorlagen abrufen. Diese sind im Portal angelegt worden (s. Einrichtung der Nachrichtenverwaltung) und können durch drücken der jeweiligen [F] Taste in den Nachrichtentext übernommen werden. Der Nachrichtentext wird dabei überschrieben. Drücken Sie [F2] um die verfasste Nachricht zu löschen. Benutzen Sie die Taste [ ], um die Nachricht abzusenden. Bitte beachten Sie, dass die Textlänge für Nachrichten auf 30 Zeichen beschränkt ist.

9 SEITE 9 Arbeitszeiterfassung Display: Voraussetzungen / Funktionsweise Die Arbeitszeiterfassung ist mit der Transponderfunktion der C-Box gekoppelt. Sie funktioniert somit nur in der Kombination Navman Display und C-Box. Außerdem muss die C-Box über einen Transponderleser verfügen. Der Fahrer muss sich zuerst mit Hilfe des Transponders an der C-Box authentifizieren und kann danach die Arbeitszeiterfassung benutzen. Die Portalauswertung der Arbeitszeit erfolgt über die bekannte Zeiterfassung. Portal: Einrichtung der Arbeitszeiterfassung Gehen Sie bei der Einrichtung der Arbeitszeiterfassung im Portal wie gewohnt vor. Zusätzlich ist es nun noch notwendig, Ihre individuelle Einrichtung der Zeiterfassung an das Display zu senden. Gehen Sie dazu in die [Fahrzeugbezogenen Einstellungen] und wählen Sie das gewünschte Fahrzeug aus. Schalten Sie nun in der QuickBar die Ansicht auf [Display] um und klicken Sie bei Zeiterfassung auf [Display einrichten]. Nachdem das Display die Einstellungen empfangen hat, ist die Zeiterfassung einsatzbereit. Display: Erfassen der Arbeitszeit Melden Sie sich zuerst mit Ihrem Transponder an der C-Box an. Wählen Sie nun [Arbeitszeiterfassung] aus dem Hauptmenü des Displays. Das Display versucht nun, Ihre Transponderkennung zu ermitteln. Dieser Vorgang kann bis zu 5 Sekunden dauern. Ist Ihre Transponderkennung verfügbar, können Sie nun die entsprechende Zeitauswahl treffen (z.b. Kommen oder Gehen). Im Display werden Ihre Transponderkennung sowie die zuletzt ausgewählte Zeitspanne zur Information angezeigt.

10 SEITE 10 Tankdatenerfassung Funktionsweise Das Display bietet die Möglichkeit, Tankdaten (Preis der Tankfüllung sowie getankte Menge in Liter) zu erfassen. Die Daten können im Portal mit Hilfe des Tankreports ausgewertet werden und sind auch in der Liste der Positionsmeldungen sichtbar. Display: Daten eingeben Die Daten werden mit Hilfe des im Display integrierten Keypads eingegeben. Der Wechsel zwischen den Eingabefeldern für Summe und Menge erfolgt mit Hilfe der Pfeiltasten [ ] sowie [ ]. Für die Eingabe des Kommas benutzen Sie bitte die Taste [ ]. Wenn alle Daten eingegeben wurden, können diese mit Hilfe der Taste [ ] zum Portal übertragen werden.

11 SEITE 11 Fahrtenbuch Funktionsweise Das Display bietet die Möglichkeit, die Fahrtenbuchfunktion des Portals zu nutzen. Dafür muss nach dem Anschalten und vor dem Ausschalten der Zündung der Fahrttyp (Dienstfahrt/ Heimfahrt/ Privatfahrt) festgelegt werden. Portal: Einrichtung des Fahrtenbuchs Vor der ersten Benutzung ist es notwendig, die Portaleinstellungen des Fahrtenbuchs auf das Display zu übertragen. Gehen Sie dazu in die [Fahrzeugbezogenen Einstellungen] und wählen Sie das gewünschte Fahrzeug aus. Schalten Sie nun in der QuickBar die Ansicht auf [Display] um und klicken Sie bei Fahrtenbuch auf [Display einrichten]. Nachdem das Display die Einstellungen empfangen hat, ist das Fahrtenbuch einsatzbereit. Display: Daten eingeben Der zuletzt gewählte Fahrttyp wird zur Information im unteren Bereich des Displays dargestellt. Wählen Sie den aktuellen Fahrttyp durch drücken der entsprechenden [F] Taste.

12 SEITE 12 Einstellungen Bildschirmkontrast einstellen Nutzen die Tasten [ ] und [ ] um den Bildschirmkontrast auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Bestätigen Sie die Eingabe durch drücken der Taste [ ]. Displayinformationen anzeigen Hier finden Sie technische Informationen wie z.b. Softwarestand und Details zur verwendeten C-Box. Display ausschalten Mit dieser Funktion können Sie das Display in sofern ausschalten, das keine Aufträge und Nachrichten mehr empfangen werden. Konfigurationsmitteilungen werden trotzdem verarbeitet. Um das Display wieder einzuschalten, drücken Sie die Taste [ ].

13 SEITE 13 Displayeigenschaften Einschalten / Ausschalten / Stromsparmodus Das Display deaktiviert nach 90 Sekunden Inaktivität die Hintergrundbeleuchtung und die Tastenbeleuchtung (Stromsparmodus). Im Stromsparmodus werden weiterhin Daten empfangen und das Display schaltet bei empfangenen Aufträgen / Nachrichten die Beleuchtung wieder zu. Um das Display manuell in den Stromsparmodus zu versetzen, drücken Sie die Taste [ ]. Über den Menüpunkt [Display ausschalten] kann man das Display ausschalten. Dann empfängt es immer noch Konfigurationsdaten, bei allen anderen Daten wie Nachrichten und Aufträge wird dem Portal das Display als nicht empfangsbereit gemeldet. Das Gerät wird durch Betätigen der Taste [ ] wieder eingeschaltet. Datenspeicherung Das Display hat folgende Speicherkapazität: Aufträge: 15 á 9 Zeichen Auftragsnummer, 300 Zeichen Text Nachrichten: 15 á 300 Zeichen Nachrichtenvorlage: 8 á 30 Zeichen Auftragsstatus: 6 á 20 Zeichen Bei Überschreitung der Speicherkapazität wird das Portal entsprechend informiert. (z.b. Speicher voll Meldung bei Senden eines neuen Auftrages)

14 SEITE 14 Wartungsfunktionen Gerät zurücksetzen Um den Speicher des Gerätes komplett zurück zu setzen wählen Sie im Menü Einstellungen den Punkt Displayinformationen anzeigen. Betätigen Sie nun 5-mal nacheinander die Taste [F6] und warten Sie einen Moment. Es erscheint nun die Information dass der Speicher des Gerätes zurückgesetzt wurde. Ziehen Sie nun kurz das Kabel vom Display ab. Das Gerät ist nun in den Auslieferungszustand zurückgesetzt.

15 SEITE 15 Einbauhinweise Anschließen des Strom/Daten Kabel Schließen Sie das Kabelende mit Stromversorgung an der mittleren Buchse des Displays an. Das andere Kabelende stecken Sie in die vorbereitete Buchse am Kabelsatz der Ortungshardware.

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION Stand: Donnerstag, 14. Februar 2008 PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNG... 1 Vorwort... 2 Unterstützte Endgeräte in Fahrzeugen... 2 Auftragsverwaltung...

Mehr

YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION BEDIENUNGSHANDBUCH GARMIN: NAVMAN MDT860 + C-BOX

YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION BEDIENUNGSHANDBUCH GARMIN: NAVMAN MDT860 + C-BOX YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION BEDIENUNGSHANDBUCH GARMIN: NAVMAN MDT860 + C-BOX Stand: Donnerstag, 28. Februar 2008 BEDIENUNGSHANDBUCH GARMIN...1 Menüstruktur...2 Startansicht...2 Hauptmenü...2 Menü

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Vorgehensweise beim Fahrzeugwechsel (muss erfolgen, wenn TravelControl in ein anderes

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

traisy MFD - Startup Nachdem Anschalten wird die Applikation geladen und folgender Splash Screen angezeigt. Seite 2

traisy MFD - Startup Nachdem Anschalten wird die Applikation geladen und folgender Splash Screen angezeigt. Seite 2 traisy MFD - Startup Nachdem Anschalten wird die Applikation geladen und folgender Splash Screen angezeigt. Seite 2 traisy MFD - Hauptmenü Telefon für eingehende und ausgehende Anrufe. Navigations Software.

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für SAGEM MY X-6 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy SAGEM MY X-6, einschalten Handy SAGEM MY X-6, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH.

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. Freude am Fahren Was bietet das Online Fahrtenbuch: Das BMW Online Fahrtenbuch speichert

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens CFX65 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy Siemens CFX65, einschalten Handy Siemens CFX65, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 In dieser Dokumentation sind bereits die zukünftigen Leistungsmerkmale der Version 3 beschrieben. Bitte kontrollieren Sie auf dem Typenschild auf der Unterseite des

Mehr

Dokumentation PuSCH App. iphone

Dokumentation PuSCH App. iphone Dokumentation PuSCH App iphone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal auf

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

P O R T A Testsystem. https://porta-test.uni-trier.de. Einführung in PORTA. Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten

P O R T A Testsystem. https://porta-test.uni-trier.de. Einführung in PORTA. Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten P O R T A Testsystem https://porta-test.uni-trier.de Einführung in PORTA Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten Ute Högner/Henrietta Leonardy Stand: 05.03.2015 1 Grundlagen 1.1 Anmelden am Portal

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Benutzeranleitung MyMFP

Benutzeranleitung MyMFP Personalisiertes Drucken und Scannen Version 1.0 (03.12.2014) Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Anmeldung am Multifunktionsgerät... 3 2.1 Anmeldung mit thoska-karte... 3 2.2 Manueller

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung Batterie-Control-System DCC 6000 Einführung Mit der Anschaffung des DCC s 6000 haben Sie sich für ein komplexes Batterie-Überwachungs-System entschieden. Beachtenswert ist das große Display mit den gut

Mehr

S-Finanzstatus Kurzhilfe

S-Finanzstatus Kurzhilfe S-Finanzstatus Kurzhilfe Hinweis: Im S-Finanzstatus können nur Konten einer Bankleitzahl einer Sparkasse eingerichtet werden. Es ist nicht möglich Konten von anderen Banken einzurichten Neues Konto Um

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien

Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien 1. Einführung Jede Nebenstelle der Telefonanlage kann auf Wunsch mit einem persönlichen Sprachspeicher im zentralen

Mehr

Anleitung zum Lesegerät Handyscan 2000 / Opticon PHL 1300

Anleitung zum Lesegerät Handyscan 2000 / Opticon PHL 1300 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan 2000 1 Anleitung zum Lesegerät Handyscan 2000 / Opticon PHL 1300 Das Handyscan 2000 ist zur Aufnahme der Einzelteile bei der Inventur, bei Umlagerungen, Wertänderungen

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Kurzdokumentation Sto OnlineShop

Kurzdokumentation Sto OnlineShop 1.) Anmeldung und Kennwort ändern Geben Sie zur Anmeldung am OnlineShop Ihre Benutzerkennung und Ihr Kennwort ein, welches Sie von uns erhalten haben. Bei der ersten Anmeldung am OnlineShop werden Sie

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER NACHRICHTENLESER ALLGEMEINE INFORMATIONEN Der integrierte Nachrichtenleser von Blue&Me ermöglicht durch die Technologie der Sprachsynthese mit Hilfe des Audiosystems Ihres Fahrzeuges

Mehr

Rufnummer Anzeige. Gebrauchsanleitung

Rufnummer Anzeige. Gebrauchsanleitung PROFOON PCI-35B Rufnummer Anzeige Gebrauchsanleitung EINLEITUNG Der Rufnummernmelder PCI-35B bietet Ihnen die Möglichkeit, vor der Entgegennahme eines Anrufs zu sehen, vom wem Sie gerade angerufen werden.

Mehr

Lavid-F.I.S. Telematik. für TomTom Work. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Telematik. für TomTom Work. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Telematik für TomTom Work Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Voraussetzungen

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen 1 Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen In moneyplex lässt sich ein Konto und ein Bankzugang nur einmal anlegen. Wenn sich der Bankzugang geändert hat oder das Sicherheitsmedium

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich.

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Anleitung A1 TV aufnehmen A1.net Einfach A1. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Stand: November 2012 Der A1 Mediabox Recorder bietet Ihnen mehr Möglichkeiten.

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Anleitung www.buerobedarf-haensel.de/shop

Anleitung www.buerobedarf-haensel.de/shop Anleitung www.buerobedarf-haensel.de/shop Webshop 3.0 Optionen / Meldungen : Sperren von Oberkategorien Sperren von Unterkategorien Mindestbestellwert (pro Bestellung) Maximalbestellwert (pro Bestellung)

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse:

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: https://kundenserver.rftonline.net Über die jetzt angezeigten Menüpunkte

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Information zum Zusatzmodul mo-fahrtenbuch Copyright 2007 by mobileobjects AG. Zusatzmodul zum. molocationmanager. 2007 by mobileobjects AG

Information zum Zusatzmodul mo-fahrtenbuch Copyright 2007 by mobileobjects AG. Zusatzmodul zum. molocationmanager. 2007 by mobileobjects AG mo-fahrtenbuch Zusatzmodul zum molocationmanager 2007 by mobileobjects AG mo-fahrtenbuch Seite 1 Einleitung Als Zusatzoption für den mobilelocationmanager bietet Ihnen die mobileobjects AG das Fahrtenbuch

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps 2 von 6 Tixi Alarm Editor TILA 2 Quick Steps Schnelleinstieg in die Bedienung Tixi Alarm Editor (TILA 2) ist eine Windows-Software, mit der die Funktionen des Tixi

Mehr

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera:

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera: Übersicht über die Kamera: 1 Ein- / Aus-Schalter 2 Taste zum Ein- / Ausschalten der Display-Anzeigen 3 Lautsprecher 4 Zoom (bei Aufnahme), Lautstärke (bei Wiedergabe) 5 Auslöse-Taste für Fotoaufnahme (Snapshot)

Mehr

Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB

Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB netdl Datentransfer per USB zu Hydras 3 1. Auslesen und Speichern der Daten im OTT-ML Format oder MIS Format auf den USB Stick 2. Daten vom USB Stick

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Fax SMS Voicemail mit Outlook

Fax SMS Voicemail mit Outlook Bedienungsanleitung Fax SMS Voicemail mit Outlook O u t l o o k FAX Mit der Fax-Integration können Sie: - persönliche Faxe in Ihrem Outook - Posteingang empfangen - Faxe aus öffentlichen Ordnern abrufen

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden.

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden. NEUSTA GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Fon: +49(0)421.2 06 96-0 Fax: +49(0)421.2 06 96-99 www.neusta.de Release Notes Version 6.2.2 Upload von Dokumenten Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Iveo Home Server. Bedienungsanleitung. Bitte bewaren Sie die Anleitung auf Software: ab 1.2.34

Iveo Home Server. Bedienungsanleitung. Bitte bewaren Sie die Anleitung auf Software: ab 1.2.34 Iveo Home Server Bedienungsanleitung Bitte bewaren Sie die Anleitung auf Software: ab 1.2.34 Inhaltsverzeichnis: 1 Home-Bildschirm... 3 2 Einlernen von Funkempfänger / Funkantriebe... 4 3 Haus Konfigurieren...

Mehr

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube)

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) Anmelden Benutzername und Passwort eingeben. Dann Anmelden klicken. Login/Anmeldung Der Benutzername ist der ersten Teil Ihrer E-Mailadresse.

Mehr

Zusatz-Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz. tiptel 193. tiptel

Zusatz-Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz. tiptel 193. tiptel Zusatz-Bedienungsanleitung (D) SMS im Festnetz tiptel 193 tiptel Kurzmitteilungen (SMS) Erläuterungen zum Dienst SMS im Festnetz Der SMS-Dienst erlaubt Ihnen kurze Textmitteilungen an andere Endgeräte

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Die Module von Outlook

Die Module von Outlook Die Module von Outlook Elektronische Post Nachrichten können im Büro, zu Hause oder unterwegs mit der elektronischen Post versendet, empfangen und organisiert werden. Der Nachrichtent5ext kann formatiert,

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Hinweise zum Koppeln von Bluetooth-Handys

Hinweise zum Koppeln von Bluetooth-Handys Hinweise zum Koppeln von Bluetooth-Handys Nachfolgend erhalten Sie Hinweise und Anleitungen zum Koppeln Ihres Bluetooth-Handys in Ihrem Audi für folgende Hersteller bzw. Produkte: 1. Nokia 6310 / Nokia

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr