Voice over IP als Telekommunikationsdienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Voice over IP als Telekommunikationsdienst"

Transkript

1 Voice over IP als Telekommunikationsdienst Dr. Cara Schwarz-Schilling Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post 5. Symposium Datenschutz Bonn, 4. November 2004 Folie 1

2 Agenda Architektur von IP Netzen: Was ist neu an Voice over IP? Einfluss von Voice over IP auf die Marktstruktur Geschäftsmodelle Ziele und Aktivitäten der RegTP zu Voice over IP Anhörung der RegTP zu Voice over IP Notrufbereitstellung Nummerierung Entbündelung: DSL-Anschluss und Telefonanschluss Folie 2

3 VoIP: Sprache über IP-basierte Netze I Alte Welt : Getrennte Infrastrukturen für Sprache und Daten - Sprache über leitungsvermittelte Netze - Daten über paketvermittelte Netze Neue Welt : Sprache und Daten werden gemeinsam über paketvermittelte Netze transportiert ( Konvergenz) - Effizientere Ressourcennutzung erlaubt Kostenersparnisse - Transport über das Internet: Best effort Qualität - Transport über verwaltete IP-Netze: Einfluss auf Qualitätsparameter möglich Folie 3

4 VoIP: Sprache über IP-basierte Netze II Kostenstruktur in IP-Netzen: Fixkostenanteil steigt weiter, Grenzkosten sinken weiter Trend zu Preismodellen mit Flatrates Interdependenz zwischen Breitbandpenetration und VoIP VoIP erste Killeranwendung des Breitbandinternet? (Dave Dorman, CEO von AT&T) Folie 4

5 VoIP: Sprache über IP-basierte Netze III Was ist anders an Voice over IP? Intelligenz kann in IP-Netzen stärker dezentral verteilt werden, teilweise bis in die Endgeräte Architektur erlaubt einen stärkeren Grad der Arbeitsteilung - Auf den funktionalen Ebenen Zugang, Transport, Kontrolle und Dienst können unterschiedliche Anbieter Wertschöpfung realisieren Standort- und Netzunabhängigkeit von VoIP Diensten - Anbieter des VoIP-Dienstes kann der Breitbandanschlussanbieter, der ISP oder ein unabhängiger Diensteanbieter sein - Ort der Dienstebereitstellung (Service Creation Point) flexibel, z.b. im Ausland - Nomadische Nutzung auf der Nachfrageseite Folie 5

6 VoIP: Sprache über IP-basierte Netze IV Welchen Einfluss hat die Architektur von IP-Netzen auf die Marktstruktur? Gebündeltes Angebot aus Anschluss und Diensten: - vertikal integrierter Anbieter - Triple Play aus Sprache, Daten und TV - One-Stop-Shopping Separierung des Angebots von Breitbandanschluss und unterschiedlichen Diensten: - Spezialisierungsvorteile auf verschiedenen Wertschöpfungsstufen - Mix and match Folie 6

7 VoIP Geschäftsmodelle I Netzbetreiberinterne Verwendung (privater TK-Dienst): - Netzbetreiber stellen ihre Netze auf paketvermittelte Infrastruktur um - effizientere Nutzung der Infrastruktur VoIP als Diensteangebot an Endnutzer: - Verwendung für geschlossene Nutzergruppen, z.b. als Teil eines umfassenden VPN-Angebots (privater TK-Dienst, daher unreguliert) - als VoIP Dienst für Privat- und Geschäftskunden (öffentlicher TK-Dienst) Folie 7

8 VoIP Geschäftsmodelle II Existierende VoIP-Geschäftsmodelle sehr heterogen: Nutzung online / offline möglich Endgeräte: Kopfhörer, IP-Telefon, PSTN-Telefon mit Adapter Anrufe ins / aus PSTN E-164 Rufnummer Angebot (un)abhängig vom ISP Als Zusatzangebot bzw. Substitut Standortunabhängige ( nomadische ) Nutzungsmöglichkeit Möglichkeit von Qualitätsgarantien Folie 8

9 Regulierungsziele bei VoIP Schaffung von Rahmenbedingungen, um die Chancen und Potentiale von VoIP nutzen zu können Ziel ist nicht die umfassende Regulierung von VoIP Frühzeitig Planungssicherheit für den Markt schaffen Positionierung in der internationalen Debatte Folie 9

10 Bisherige RegTP Aktivitäten zu VoIP Anhörung 12/2003 zu Nationalen Teilnehmerrufnummern Anhörung zu VoIP im April 2004 gestartet Transparentes Verfahren mit detailliertem Fragebogen 64 Stellungnahmen (u.a. von Netzbetreibern, Diensteanbietern, Zulieferern, Verbänden, Behörden) Ende Juli Veröffentlichung der Stellungnahmen ohne Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Forum der RegTP zum Thema Voice over IP - Evolution oder Revolution am 18. Oktober 2004 mit ersten Auswertungsergebnissen Folie 10

11 Wesentliche Themen der Anhörung Wettbewerbsentwicklung von VoIP unter rechtlichen, ökonomischen und technischen Aspekten - Geschäftsmodelle - Rechtliche Einordnung von VoIP Geschäftsmodellen - Nummerierungsfragen - Zugang / Zusammenschaltung - Marktzutrittsschranken - Marktdefinition / Marktabgrenzung Verbraucherschutz und öffentliches Interesse - Universaldienstleistung / TKV-Pflichten - Fernmeldegeheimnis - Datenschutz - Notruf - Technische Schutzmaßnahmen - Überwachung - Auskunftsverfahren Folie 11

12 Notrufbereitstellung I Sorge tragen, dass die Vision VoIP nicht mit einer Verschlechterung der Notrufversorgung einhergeht Notrufanforderung nicht so hoch stellen, dass sie den Erfolg von VoIP gefährdet Bereitstellung der Notruffunktionalität konstruktiv technologisch lösen Routing des Rufs zur lokalen Notrufabfragestelle Lokalisierung des Anruferstandortes Verpflichtung für Anbieter von öffentlich zugänglichem Telefondienst nach 108 TKG Notrufverordnung: Ausgestaltung der Notrufmerkmale Technische Richtlinie: Weitere Konkretisierung Folie 12

13 Notrufbereitstellung II Notrufbereitstellung an festem Standort Lenkung des Notrufs zur örtlich zuständigen Notrufabfragestelle grundsätzlich mit einem gewissen zusätzlichen Aufwand möglich Standortlokalisierung über Datenbank mit Kundendaten Läuft bislang nur über das PSTN Anhörung hat ergeben, dass eine Reihe von Unternehmen planen, dies zu realisieren Notrufbereitstellung bei nomadischer Nutzung stellt eine noch nicht gelöste Herausforderung dar Richtiges Routing Lokalisierung des Anruferstandortes Folie 13

14 Nummerierung I Rufnummern haben eine Schlüsselfunktion für VoIP Anhörung hat Bedarf an geographischen und nicht-geographischen Rufnummern gezeigt Nationale Teilnehmerrufnummern in der Gasse (0) Veröffentlichung der Zuteilungsregeln im Amtsblatt Januar 2005 Start der Zuteilungen Realisierung der Nummern und Festlegung der Zusammenschaltungsbedingungen erfolgt in einem Industriegremium (AKNN) Folie 14

15 Nummerierung II Geographische Rufnummern Ortsbezug wird beibehalten Nomadische Nutzung zulässig RegTP beabsichtigt Anpassung der Ortsnetzregeln Neben dem Anschlussbezug auch Wohnortbezug bzw. Firmensitz bei der Vergabe zulassen (dies wird bis zur endgültigen Entscheidung geduldet) Antragsberechtigung für Diensteanbieter Mittelfristig ggf. Herabsetzung der Blockgröße auf 100er Blöcke, bis dahin Kooperationsmodelle Anhörung zu den geplanten Änderungen Folie 15

16 Entbündelung: DSL-Anschluss / Telefonanschluss Forderung von Endkunden und Marktteilnehmern Konsumenten wollen Voice over IP über DSL nutzen, ohne weiterhin einen PSTN-Anschluss zu bezahlen Stand-alone DSL heute nur auf Basis der entbündelten Teilnehmeranschlussleitung bzw. durch Eigenrealisierung möglich Wäre ggf. weiterhin auf der Vorleistungsebene im Rahmen einer Regulierungsverfügung des Marktes Nr. 12 (Breitbandzugang für Großkunden bzw. Bitstromzugang) anzuordnen Kosten des Teilnehmeranschlusses müssen jedoch in jedem Fall vollständig gedeckt sein Folie 16

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG

Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG Maren Schmidt, Bundesnetzagentur Sechstes Symposium Datenschutz in der Telekommunikation und bei Telediensten Bad Godesberg,

Mehr

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt?

Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Wieviel Regulierung braucht der VoIP-Markt? Robert Walser AIN-Consulting GbR Frankfurt 02-06-2005 Agenda Das Neue an VoIP Spannungsfeld Regulierung Nummerierung / Adressierung Peering / Interconnection

Mehr

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005

Jörg Müller-Kindt, NetworkedAssets. voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 , NetworkedAssets voip regulierte (r)evolution Vortrag 22C3 28. Dezember 2005 Gliederung Kleine Chronik: April 2004 Ende 2005 Regulatorische Einordnung von VoIP Thema 1: Nummerierung und Adressierung Thema

Mehr

zur Anhörung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zu Voice over IP

zur Anhörung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zu Voice over IP STELLUNGNAHME zur Anhörung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post zu Voice over IP Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco, versteht sich als Interessenvertreter und Förderer aller

Mehr

Voice over IP Zukunft der Kommunikation?

Voice over IP Zukunft der Kommunikation? Voice over IP Zukunft der Kommunikation? Mag. Robert Schischka enum.at GmbH robert.schischka@enum.at Mag. Hermann Schwarz Rechtsanwalt in Wien hermann.schwarz@legis.at 9.11.2005 Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anhörung zu Voice over IP (VoIP)

Anhörung zu Voice over IP (VoIP) Anhörung zu Voice over IP (VoIP) In der Vergangenheit wurden Sprache und Daten überwiegend über unterschiedliche Netzinfrastrukturen leitungsvermittelte Netze einerseits, paketvermittelte Netze andererseits

Mehr

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG STELLUNGNAHME ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG Die Bundesnetzagentur hat am 22. Februar 2006 eine Anhörung

Mehr

Internetökonomie und Hybridität

Internetökonomie und Hybridität Prof. Dr. Dieter Ahlert, PD Dr. Detlef Aufderheide, Prof. Dr. Klaus Backhaus, Prof. Dr. Jörg Becker, Prof. Dr. Heinz Lothar Grob, Prof. Dr. Karl-Hans Hartwig, Prof. Dr. Thomas Hoeren, Prof. Dr. Heinz Holling,

Mehr

Bitstromzugang in Deutschland

Bitstromzugang in Deutschland Bitstromzugang in Deutschland Matthias Kurth Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Workshop der Reg TP am 30. Juni 2003 Hirschburg, Königswinter 1 Relevanz des Bitstromzugangs

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions zu den Richtlinien der für Anbieter von VoIP Diensten Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien Oktober 2005 Inhalt Einleitung... 3 1. Allgemeingenehmigung... 3 2. Telefondienst

Mehr

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie

Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Technische Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen in der Internet-Telefonie Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Referat IS 16 Sicherstellung der Telekommunikation

Mehr

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz?

Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Internet-Telefonie wie steht es mit dem Datenschutz? Peter Schaar Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Seite 1 Agenda Entwicklung der Telekommunikation und des Fernmeldegeheimnisses

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Konvergenz der Netze Möglichkeiten von VoIP Referent: Dipl.-Ing. Karl Funk Agenda Technologische Bedeutung Voice over IP (VoIP) Konvergente Netze Möglichkeiten

Mehr

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers VoIP Probleme aus Sicht eines Providers Hendrik Scholz Freenet Cityline GmbH, Kiel Sicherheit 2006 20.02.2006, Magdeburg Wer ist freenet? PSTN Carrier und ISP 600.000 DSL

Mehr

Berlin, 16. August 2006 Seite 1 von 5 20060816-Stellungnahme-DE-2006-0457

Berlin, 16. August 2006 Seite 1 von 5 20060816-Stellungnahme-DE-2006-0457 STELLUNGNAHME GEGENÜBER DER EU-KOMMISSION ZUR NOTIFIZIERUNG EINER REGULIERUNGSVERFÜGUNG DER BUNDESNETZAGENTUR ZUM IP-BITSTROM-ZUGANG; REGISTRIERTE NOTIFIZIERUNG DE/2006/0457 Der Verband der deutschen Internetwirtschaft

Mehr

2. Hat die Bundesregierung eine Vorstellung davon, welche Fragen von den Verantwortlichen nicht beantwortet werden können und aus welchen Gründen?

2. Hat die Bundesregierung eine Vorstellung davon, welche Fragen von den Verantwortlichen nicht beantwortet werden können und aus welchen Gründen? Deutscher Bundestag Drucksache 15/3570 15. Wahlperiode 06. 07. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Funke, Rainer Brüderle, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), weiterer

Mehr

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG www.bundesnetzagentur.de Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG Dr. Thorsten Pries, Referent Marktdefinition u. Marktanalyse sowie diesbezügliche Verfahren

Mehr

MMR. MultiMedia und Recht. Beilage 3/2005. Voice over IP: Aktueller Stand der Diskussion und Maßnahmen der Reg TP CARA SCHWARZ-SCHILLING

MMR. MultiMedia und Recht. Beilage 3/2005. Voice over IP: Aktueller Stand der Diskussion und Maßnahmen der Reg TP CARA SCHWARZ-SCHILLING c Zeitschrift für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht MMR MultiMedia und Recht Beilage 3/2005 HERAUSGEBER Dietrich Beese, Geschäftsführer Corporate Affairs, O 2 Germany GmbH & Co ohg, München

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen. Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber. Einleitung 13.01.2009

Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen. Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber. Einleitung 13.01.2009 IEN Dorotheenstrasse 54 10117 Berlin Entwurf einer Verordnung über Notrufverbindungen Stellungnahme der Initiative Europäischer Netzbetreiber (IEN) Einleitung Die Verpflichtung zur Erbringung von Notruf

Mehr

Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG

Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG Datenschutz bei der Nutzung von VoIP-Angeboten der Deutschen Telekom AG Die Deutsche Telekom in einer konvergenten Telekommunikationswelt Dr. Claus D. Ulmer, Konzernbeauftragter für den Datenschutz 1.

Mehr

Aktuelles aus der Bundesnetzagentur die Neugestaltung des Nummernbereichs 0180. Karsten Schierloh, Bundesnetzagentur

Aktuelles aus der Bundesnetzagentur die Neugestaltung des Nummernbereichs 0180. Karsten Schierloh, Bundesnetzagentur Aktuelles aus der Bundesnetzagentur die Neugestaltung des Nummernbereichs 0180 Karsten Schierloh, Bundesnetzagentur VATM Workshop Mehrwert- und Auskunftsdienste Köln, 25.01.2010 Gliederung I 1. Nummernplan

Mehr

Marktabgrenzung in der Telekommunikation. Dissertation von Sabine Fiedler

Marktabgrenzung in der Telekommunikation. Dissertation von Sabine Fiedler Marktabgrenzung in der Telekommunikation Dissertation von Sabine Fiedler Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Teil: Einführung in die Problematik 5 A. Der Liberalisierungsprozess 5 I. Europäischer Hintergrund

Mehr

Stellungnahme der T-Mobile Austria GmbH zur VoIP-Konsultation

Stellungnahme der T-Mobile Austria GmbH zur VoIP-Konsultation Stellungnahme der T-Mobile Austria GmbH zur VoIP-Konsultation I. Executive Summary In der folgenden Stellungnahme zum VoIP-Konsultationspapier werden Gesichtspunkte erörtert, die nach Ansicht von T-Mobile

Mehr

NGN Lawful Interception. Bernhard Klotz

NGN Lawful Interception. Bernhard Klotz NGN Lawful Interception Bernhard Klotz Geschichte > Abhören ist so alt wie die Telefonie Anzapfen der Teilnehmerleitung am Hauptverteiler war jahrzehntelang ausreichend > Die Verbreitung der GSM-Mobilfunknetze

Mehr

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP

TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP TELEKOMMUNIKATION: RECHTSENTWICKLUNG IM BEREICH VoIP Internationales Rechtsinformatik Symposion, Universität Salzburg 24.-26. Februar 2005 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at BEGRIFF

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Breitbandkommunikation Warum sollen die Stadtwerke sich an der Breitbandversorgung beteiligen? Chancen und Nutzen für die Stadtwerke Gerhard Nußbaum Dipl.

Mehr

Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen

Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen Robert Walser AIN-Consulting GbR Frankfurt 22-05-2008 Stand der Diskussion Separierung der Dienste-, Transport- und Kontrollebene ist

Mehr

Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Diensterufnummerndatenbank

Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Diensterufnummerndatenbank Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Konzept des UAK DR zur Einführung einer Erweiterung der Version 0.0.1 Stand 29.06.2001 Verwendung: UAK DR Auftraggeber: UAK DR Autor: Rick Wiedemann Talkline

Mehr

Teleforv/ISDN- Installationen

Teleforv/ISDN- Installationen Jan de Vries, Gerd Bailewski Teleforv/ISDN- Installationen Grundlagen Recht Praxis 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort V VII Teil I

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 15/5497

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 15/5497 Deutscher Bundestag Drucksache 15/5497 15. Wahlperiode 10. 05. 2005 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Krogmann, Karl-Josef Laumann, Dagmar Wöhrl, Veronika Bellmann, Dr. Rolf Bietmann, Wolfgang

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Rufnummernnutzung für VoIP Aktuelle Entwicklungen. Folie 1

Rufnummernnutzung für VoIP Aktuelle Entwicklungen. Folie 1 Rufnummernnutzung für VoIP Aktuelle Entwicklungen Folie 1 Übersicht Ausgangssituation 2004 - Marktentwicklung VoIP - regulatorischer Handlungsbedarf Regulatorische Maßnahmen 2004 - Anhörungen der Reg TP

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17/04/2009 SG-Greffe (2009) D/2285 Bundesnetzagentur (BNetzA) Tulpenfeld 4 D-53113 Bonn Deutschland Zu Händen von Herrn Matthias Kurth Präsident Telefax: +49 228 14

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibungen für das Produkt VoIPLine der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft genannt. Neben dieser Leistungsbeschreibung

Mehr

IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität

IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität www.bundesnetzagentur.de IP-Interconnection im Kontext von Regulierung und Netzneutralität Doris Gemeinhardt-Brenk, Bundesnetzagentur DE-CIX Launch Event Frankfurt, 13. September AGENDA Einführung Marktteilnehmer

Mehr

3. Voice over IP (VoIP)

3. Voice over IP (VoIP) 3. Voice over IP (VoIP) Beispiel: Telefonieren mit der Technik des Internets Herr Martin beschäftigt sich schon seit längerem mit der Möglichkeit, über das Internet zu telefonieren. Schon vor Jahren hatte

Mehr

Entgeltgenehmigungsverfahren ZISP-Entgelte

Entgeltgenehmigungsverfahren ZISP-Entgelte Die aktuelle Entgeltgenehmigung für das breitbandige DTAG-Vorleistungsprodukt ZISP läuft am 30.09.2004 aus. Europäische Vergleichsmarktzahlen erfordern eine deutliche Reduzierung der bisherigen Entgelte

Mehr

Abrechnung von Telekommunikations- Mehrwertdiensten

Abrechnung von Telekommunikations- Mehrwertdiensten Abrechnung von Telekommunikations- Mehrwertdiensten Ain-Consulting Robert Walser Frankfurt / Main Wertschöpfung / Entgelte (Überblick) Teilnehmer - netzbetreiber (TNB) Verbindungs - netzbetreiber (VNB)

Mehr

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Frankfurt, den 11. Februar 2011 Agenda 1. Geschäftsmodelle bei der Vermarktung von Glasfaserinfrastrukturen

Mehr

Förderung des Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt

Förderung des Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt Informationsmappe zur Position der FDP Berlin und der Jungen Liberalen Berlin auf dem Gebiet der Regulierung des Telekommunikationsmarktes Zusammengestellt von Christopher Paun Förderung des Wettbewerbs

Mehr

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Voice-over-IP Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Ehemaligenapéro ZbW, 6.Oktober 2006 Michael Tanner Swisscom Solutions AG Engineering St. Gallen Agenda Swisscom Solutions

Mehr

ENUM Belebung für den VoIP-Markt

ENUM Belebung für den VoIP-Markt ENUM Belebung für den VoIP-Markt Robert Schischka enum.at GmbH robert.schischka@enum.at 13.2.2006 ENUM - Domainpulse 1 VoIP: Hype, Trend oder Zukunft? Daten Services Sprache Sprache Web Daten Email File

Mehr

IP-2-IP Erreichbarkeit von deutschen 800 Servicerufnummern. Michael Volpert Recht / Regulierung dtms AG

IP-2-IP Erreichbarkeit von deutschen 800 Servicerufnummern. Michael Volpert Recht / Regulierung dtms AG IP-2-IP Erreichbarkeit von deutschen 800 Servicerufnummern Michael Volpert Recht / Regulierung dtms AG Agenda 1. Kurzvorstellung dtms AG 2. These: Synergien PSTN / IP (ENUM) Servicerufnummern 3. Aktuelle

Mehr

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting

Mehrwertdienste PSTN und NGN. Robert Walser Ain-Consulting Mehrwertdienste PSTN und NGN Robert Walser Ain-Consulting Allg. Veränderungen im TK-Markt (Technik) I Zunehmend FTTB + FTTH Architekturen im Bereich der TAL (Active / Passive optical Network, Point-to-Point)

Mehr

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 Gliederung Entwicklung Kommunikationsnetze Entwicklung Telekommunikationsrecht und TK-Überwachung Systematik Recht Telekommunikations-Überwachung Übersicht

Mehr

Richtlinien für Anbieter von VoIP Diensten

Richtlinien für Anbieter von VoIP Diensten Version 1.0 Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien Oktober 2005 Inhalt 1 Zielsetzung... 3 2 Grundsätzliche Überlegungen und Klassifikation... 3 2.1 Was ist VoIP?... 3 2.2 Was ist ein Kommunikationsdienst?...

Mehr

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG)

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) (Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) Peter Blauth, Sebastian Fandrich, Patrick Fröger, Daniel Renoth, Tobias Schnetzer und Uwe Weissenbacher FH Furtwangen 20.01.2006

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Interlift 2015 VFA Forum Thema GSM versus All-IP (NGN)

Interlift 2015 VFA Forum Thema GSM versus All-IP (NGN) Interlift 2015 VFA Forum Thema GSM versus All-IP (NGN) In Kooperation mit 1 Technik fürs Leben in vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik Industrietechnik Energie- und Gebäudetechnik Gebrauchsgüter

Mehr

Die Novelle der KEM-V

Die Novelle der KEM-V Die Novelle der KEM-V Dr. Georg Serentschy Geschäftsführer Fachbereich Telekommunikation der RTR-GmbH 18.10.2006 Seite 1 Allgemeines zur KEM-V Ausgangssituation Die RTR-GmbH erhielt durch das TKG 2003

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

EP 1 742 445 A1 (19) (11) EP 1 742 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02

EP 1 742 445 A1 (19) (11) EP 1 742 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 742 445 A1 (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02 (51) Int Cl.: H04L 29/12 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 05014694.3 (22) Anmeldetag: 06.07.2005

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Diese Stellungnahme enthält KEINE Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse

Diese Stellungnahme enthält KEINE Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Bundesnetzagentur Dienststelle 116a Postfach 8001 53105 Bonn per email an 116-postfach@bnetza.de BK1-12/003 Mitteilung Nr. 1/2015 Konsultationsentwurf zur Marktdefinition und Marktanalyse betreffend den

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com Übersicht Einführung All-IP Beweggründe für die

Mehr

Guidelines for VoIP Service Providers

Guidelines for VoIP Service Providers Guidelines for VoIP Service Providers Austrian Regulatory Authority for Broadcasting and Telecommunications (RTR-GmbH) April 2005 POSITION TELEKOM AUSTRIA 10. Juni 2005 1. EINLEITENDE BEMERKUNGEN Wie bereits

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur

TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur Dr. Cara Schwarz-Schilling/ Alexander Lüdtke-Handjery Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Marktentwicklung VoIP/ENUM DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Motivation VoIP einer der am schnellsten wachsenden Märkte, z.b. USA 2004 1.2 Mio User 2005 5.0 Mio User China 2003 3 Mio User

Mehr

Herausforderungen bezüglich Nummerierung und Routing

Herausforderungen bezüglich Nummerierung und Routing Herausforderungen bezüglich Nummerierung und Routing Dr. Martin Fröhlich Manager IT Development 2005-09-28 Einleitung Herausforderungen bezüglich Nummerierung und Routing bei der Einbettung von leitungsvermittelnder

Mehr

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Digitalen Agenda Status quo Seit Jahren arbeiten Österreichs

Mehr

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011 Breitband für alle, überall 24. Mai 2011 ASTRA2Connect Die Brücke für die digitale Spaltung Führendes europäisches, satellitengestütztes Breitbandnetzwerk - heute mehr als 75.000 registrierte Nutzer 100-prozentige

Mehr

enum.at Registry für 3.4.e164.arpa Robert Schischka Wien, 15.12.2004

enum.at Registry für 3.4.e164.arpa Robert Schischka Wien, 15.12.2004 enum.at Registry für 3.4.e164.arpa Robert Schischka Wien, 15.12.2004 Vorstellung von enum.at Die enum.at DienstleistungsGmbH für konvergente Kommunikationsdienste ist eine 100%-Tochter der Internet Privatstiftung

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

VORLÄUFIGE REGULATORISCHE EINSTUFUNG VON ÖFFENTLICH ANGEBOTENEN VOICE OVER IP DIENSTEN IN ÖSTERREICH

VORLÄUFIGE REGULATORISCHE EINSTUFUNG VON ÖFFENTLICH ANGEBOTENEN VOICE OVER IP DIENSTEN IN ÖSTERREICH VORLÄUFIGE REGULATORISCHE EINSTUFUNG VON ÖFFENTLICH ANGEBOTENEN VOICE OVER IP DIENSTEN IN ÖSTERREICH RUNDFUNK UND TELEKOM REGULIERUNGS-GMBH JULI 2004 TMON0020-0001/2004 Vorläufige regulatorische Einstufung

Mehr

Überwachung von VoIP VoIP als Indikator für die Herausforderungen an die Überwachung von Multimediadiensten in konvergenten Netzen, denn...

Überwachung von VoIP VoIP als Indikator für die Herausforderungen an die Überwachung von Multimediadiensten in konvergenten Netzen, denn... Überwachung von VoIP VoIP als Indikator für die Herausforderungen an die Überwachung von Multimediadiensten in konvergenten Netzen, denn... Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen TKG

Erfahrungen mit dem neuen TKG Erfahrungen mit dem neuen TKG Vortrag bei den Kölner Jubiläumstagen IT-Recht ( IT- Recht zwischen Gesetz und Wirklichkeit: Spielräume und Gestaltungsmöglichkeiten für die Praxis ) des Verlags Dr. Otto

Mehr

sieboss IT Services Firmeninfo Kontakt

sieboss IT Services Firmeninfo Kontakt Firmeninfo Wir sind ein auf IT-Kommunikationslösungen spezialisiertes Unternehmen aus Köln. Wir verfügen über langjährige Beratungs- und Umsetzungserfahrung in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Mehr

ENUM bei der DENIC Pläne und Ansatzpunkte für zukünftige Vorhaben

ENUM bei der DENIC Pläne und Ansatzpunkte für zukünftige Vorhaben ENUM bei der DENIC Pläne und Ansatzpunkte für zukünftige Vorhaben ENUM Tag, 26.09.2006 Welche ENUM-Varianten gibt es? Variante Datenkontrolle Datenzugang URI Mapping Public Endanwender Öffentlich Endanwender

Mehr

Nummernplan (0)18 Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN)

Nummernplan (0)18 Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN) Verfügung 48/2014 1. Rechtsgrundlage Nummernplan (0)18 Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN) Rufnummern für Virtuelle Private Netze (VPN) sind Nummern gemäß 3 Nr. 13 des Telekommunikationsgesetz

Mehr

SPOTLIGHT. Triple Play im Kabelnetz. Triple Play im Telefonnetz

SPOTLIGHT. Triple Play im Kabelnetz. Triple Play im Telefonnetz SPOTLIGHT Triple Play-Strategien auf dem deutschen Breitbandmarkt Fernsehen, Internet und Telefonie aus einer Hand- Marktchancen in einer neuen Wettbewerbssituation Triple Play, die Verbindung von Fernsehen,

Mehr

Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Anlage zum Konsultationsentwurf der Regulierungsverfügung BK2a 06/001-R Festlegung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Zugang zum öffentlichen Telefonnetz

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Intelligence for a better world GTEN AG. Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG

Intelligence for a better world GTEN AG. Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG Intelligence for a better world GTEN AG Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG Ein Weg zu mehr Vertrauen in das Internet GTEN ist anerkannter Partner für Carrier, Provider und

Mehr

Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011. Datenschutz bei Einführung von Voice over IP

Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011. Datenschutz bei Einführung von Voice over IP Security Journal GAI Netconsult GmbH April 2011 Datenschutz bei Einführung von Voice over IP Bei der Einführung von Voice over IP nehmen die Konfigurationsmöglichkeiten gegenüber normalen TK-Anlagen sprunghaft

Mehr

Frank Boller Vice President Business Markets cablecom

Frank Boller Vice President Business Markets cablecom ULL für KMUs Frank Boller Vice President Business Markets cablecom Inhalt 1. Was ist, was bringt ULL? 2. Was bedeutet es für alternative Anbieter? 3. Was dürfen Kunden von ULL erwarten? 4. Empfehlungen

Mehr

DFN-Dienste für VoIP

DFN-Dienste für VoIP DFN-Dienste für VoIP DFN-Betriebstagung Berlin 7.2.2006 Renate Schroeder, DFN Berlin Inhalt Einführung in VoIP VoIP in der DFN-Community Strategie und Aufgaben des DFN-Vereins Rechtliche Situation DFN-Dienste

Mehr

Leitfaden des BfDI und der BNetzA für eine datenschutzgerechte. Verkehrsdaten. 28. Jour Fixe Telekommunikation, Dipl.-Ing.

Leitfaden des BfDI und der BNetzA für eine datenschutzgerechte. Verkehrsdaten. 28. Jour Fixe Telekommunikation, Dipl.-Ing. Leitfaden des BfDI und der BNetzA für eine datenschutzgerechte Speicherung von Verkehrsdaten 28. Jour Fixe Telekommunikation, 27.09.12 Dipl.-Ing. Ekkehard Valta 1 Inhalt Erläuterung zur Auswertung der

Mehr

ENUM goes commercial. Dr. Georg Serentschy. Startschuss für den kommerziellen Einsatz von ENUM in Österreich mit dem Vertrag der RTR-GmbH mit enum.

ENUM goes commercial. Dr. Georg Serentschy. Startschuss für den kommerziellen Einsatz von ENUM in Österreich mit dem Vertrag der RTR-GmbH mit enum. ENUM goes commercial Startschuss für den kommerziellen Einsatz von ENUM in Österreich mit dem Vertrag der RTR-GmbH mit enum.at Dr. Georg Serentschy Geschäftsführer Fachbereich Telekommunikation 24.08.2004

Mehr

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2 bluesip Partnerprogramm Gemeinsam mehr erreichen 1 Einführung 03 Für wen ist das bluesip Partnerprogramm interessant? Inhalt 2 bluesip Partnerschaft 03 Ihre Vorteile einer Partnerschaft mit bluesip Das

Mehr

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer DESIGN AND PLANNING Patricia Marcu Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Informatik Prof. Dr. H.-G. Hegering, Prof. Dr. C. Linnhoff-Popien Motivation

Mehr

Stellungnahme. Berlin, den 15. Juli 2007

Stellungnahme. Berlin, den 15. Juli 2007 Stellungnahme Ver b a n d d er d eu tsch en I n t e r n e t w i r t sch a f t e. V. Berlin, den 15. Juli 2007 Technische Richtlinie zur Umsetzung gesetzlicher Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation

Mehr

Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten. Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering

Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten. Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering Problemstellung Ziel ist ein effizienter MSB: Spezifische Anforderungen an die TK-Anbindung von Messsystemen

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Berliner Verbindungsbüro. "Datenspuren - Privatsphäre war gestern" 08. Mai 2005 Symposium des Chaos Computer Clubs

Berliner Verbindungsbüro. Datenspuren - Privatsphäre war gestern 08. Mai 2005 Symposium des Chaos Computer Clubs Berliner Verbindungsbüro "Datenspuren - Privatsphäre war gestern" 08. Mai 2005 Symposium des Chaos Computer Clubs Überblick Allgemeines zu eco TKÜ./. Vorratsdatenspeicherung Grundsätzliche Kritik Rechtsgrundlagen

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

Die Reichweite der Universaldienstleistungen nach. Recht am Beispiel der Förderung intelligenter Netze, insbesondere der Breitbandverkabelung

Die Reichweite der Universaldienstleistungen nach. Recht am Beispiel der Förderung intelligenter Netze, insbesondere der Breitbandverkabelung Die Reichweite der Universaldienstleistungen nach europäischem und deutschem Recht am Beispiel der Förderung intelligenter Netze, insbesondere der Breitbandverkabelung Prof. Dr. Ute Mager, Universität

Mehr

Breitbandzugang im NGA Kontext Eine ERG Perspektive

Breitbandzugang im NGA Kontext Eine ERG Perspektive Breitbandzugang im NGA Kontext Eine ERG Perspektive Dr. Cara Schwarz-Schilling, BNetzA Ofcom WIK consult workshop: Infrastrukturwettbewerb vs. Dienstewettbewerb beim Breitbandzugang Bonn, 11. September

Mehr

Next Generation Networks Aktivitäten der RTR-GmbH

Next Generation Networks Aktivitäten der RTR-GmbH Vorbereitung i2010 HLG Next Generation Networks Aktivitäten der RTR-GmbH Ernst Langmantel Leiter Technik RTR-GmbH Inhalt Exkurs NGN Internet Internationale Aktivitäten i2010/ngn-ngi Vorbereitung, Beirat

Mehr