Vals (AfG GEFIS HRM2)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vals (AfG GEFIS HRM2)"

Transkript

1 Vals (AfG GEFIS HRM2) HRM 2 Allgemeine Daten /- Einwohner Steuerfuss in % Handänderungssteuer in % Liegenschaftssteuer in Finanzkraftgruppe 3 n/a n/a RP-Index in % Finanzkennzahlen /- Selbstfinanzierung absolut in CHF 1'552'560 1'411' '846 Selbstfinanzierung je Einwohner in CHF 1'568 1' Nettoschuld/-vermögen(-) absolut in CHF 4'175'131 5'179'412 1'004'281 (1) Nettoschuld/-vermögen(-) je Einwohner in CHF 4'217 5'264 1'046 (2) Selbstfinanzierungsgrad in % (3) Selbstfinanzierungsanteil in % (4) Kapitaldienstanteil in % (5) Zinsbelastungsanteil in % (6) Bruttoverschuldungsanteil in % (7) Investitionsanteil in % Erläuterung Finanzkennzahlen: (1) Fremdkapital - Finanzvermögen / < 0 CHF Nettovermögen; 0 1'000 CHF geringe Verschuldung; 1'001 2'500 CHF mittlere Verschuldung; 2'501 5'000 CHF hohe Verschuldung; > 5'000 CHF sehr hohe Verschuldung (2) Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestition / Mittelfristig sollte der Selbstfinanzierungsgrad im Durchschnitt gegen 100% sein, wobei auch der Stand der aktuellen Verschuldung eine Rolle spielt. Je nach Konjunkturlage sollte der Selbstfinanzierungsgrad betragen: Hochkonjunktur > 100%; Normalfall 80% 100%; Abschwung 50% 80% (3) Selbstfinanzierung in % des Finanzertrages / > 20% gut; 10% 20% mittel; < 10% schlecht (4) Kapitaldienst in % des Finanzertrages / Klein: < 5%; tragbar: 5-15%; hoch: >15% (5) Nettozinsen in % des Finanzertrages / 0% 4% gut; 4% 9% genügend; > 9% schlecht (6) Bruttoschulden in % des Finanzertrags / < 50% sehr gut; 50% 100% gut; 100% 150% mittel; 150% 200% schlecht; > 200% kritisch (7) Bruttoinvestitionen in % der Gesamtausgaben / < 10% schwache Investitionstätigkeit; 10% 20% mittlere Investitionstätigkeit; 20% 30% starke Investitionstätigkeit; > 30% sehr starke Investitionstätigkeit Seite 1 /

2 Vals (AfG GEFIS HRM2) HRM 2 Bilanz /- 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 115'264 2'822'818 2'707' Forderungen 1'610' ' ' Kurzfristige Finanzanlagen Aktive Rechnungsabgrenzungen 1'863'795 2'442' ' Vorräte und angefangene Arbeiten Langfristige Finanzanlagen 8'000'000 2'000'000-6'000' Sachanlagen Finanzvermögen 2'229'061 2'229' Forderungen gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im Fremdkapital Total Finanzvermögen 13'818'721 10'149'516-3'669' Sachanlagen Verwaltungsvermögen 10'737'230 11'325' ' Immaterielle Anlagen Darlehen 2'655'009 3'138' ' Beteiligungen 4'191'414 4'241'414 50' Investitionsbeiträge 1'652'405 1'570'320-82' Kumulierte zusätzliche Abschreibungen Total Verwaltungsvermögen 19'236'058 20'275'769 1'039'711 Total Aktiven 33'054'779 30'425'285-2'629' Laufende Verbindlichkeiten 1'635' '422-1'135' Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 553' ' Passive Rechnungsabgrenzungen 2'831 1'027'362 1'024' Kurzfristige Rückstellungen Langfristige Finanzverbindlichkeiten 15'600'000 13'600'000-2'000' Langfristige Rückstellungen Verbindlichkeiten gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im Fremdkapital 202' '144 0 Total Fremdkapital 17'993'852 15'328'928-2'664' Verpflichtungen (+) bzw. Vorschüsse (-) gegenüber Spezialfinanzierungen 1'586'404 1'498'081-88' Wasserversorgung -53' ' ' Abwasserbeseitigung 1'444'932 1'476'005 31' Abfallwirtschaft 144' '114 45' Energieversorgung Übrige 50'048 24'985-25' Bodenerlöskonto Fonds Vorfinanzierungen 786' '543-1' Aufwertungsreserve aus der Umstellung auf HRM Neubewertungsreserve Finanzvermögen Übriges Eigenkapital Bilanzüberschuss/-fehlbetrag 12'688'424 12'813' '308 Total Eigenkapital 15'060'928 15'096'357 35'429 Total Passiven 33'054'779 30'425'285-2'629'494 Seite 2 /

3 Vals (AfG GEFIS HRM2) HRM 2 Erfolgsrechnung - Funktionale Gliederung /- 0 Allgemeine Verwaltung 842' '588-16'889 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung 282' '861-23'038 2 Bildung 1'995'362 1'866' '014 3 Kultur, Sport und Freizeit, Kirche 35'632 56'885 21'253 4 Gesundheit 913' ' '750 5 Soziale Sicherheit 171' '401 46'162 6 Verkehr 1'436'275 1'434'450-1'825 7 Umweltschutz und Raumordnung 1'116'856 1'588' '371 8 Volkswirtschaft 1'480'520 1'749' '941 9 Finanzen und Steuern 411' '336-74'968 Total Aufwand 8'686'486 9'092' '245 0 Allgemeine Verwaltung 113'989 89'570-24'419 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung 204' ' '266 2 Bildung 346' '438-87'580 3 Kultur, Sport und Freizeit, Kirche Gesundheit 0 5'794 5'794 5 Soziale Sicherheit 50'505 93'784 43'279 6 Verkehr 371' '732 90'146 7 Umweltschutz und Raumordnung 620' ' '752 8 Volkswirtschaft 547' '303 29'325 9 Finanzen und Steuern 6'908'294 6'471' '984 Total Ertrag 9'164'342 9'218'039 53'696 Ertrags- / Aufwandüberschuss (-) 477' ' '549 Erfolgsrechnung - Dreistufiger Erfolgsausweis /- 30 Personalaufwand 2'727'482 2'659'770-67' Sach- und übriger Betriebsaufwand 1'877'348 2'220' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 866'000 1'139' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 280'644 76' ' Transferaufwand 1'839'217 1'869'842 30'625 Betrieblicher Aufwand 7'590'691 7'965' ' Fiskalertrag 2'932'003 3'375' ' Regalien und Konzessionen 3'031'256 2'893' ' Entgelte 925'299 1'496' ' Verschiedene Erträge 172'257 6' ' Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 124' '363 41' Transferertrag 501' '215 6'515 Betrieblicher Ertrag 7'686'945 8'446' '139 Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 96' ' ' Finanzaufwand 116'807 89'109-27' Finanzertrag 263' '785 4'374 Ergebnis aus Finanzierung 146' '676 32'072 Operatives Ergebnis (1.Stufe) 242' ' ' Ausserordentlicher Aufwand 500' '883 33' Ausserordentlicher Ertrag 735' '000 Ausserordentliches Ergebnis (2.Stufe) 235' ' '883 Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (3.Stufe) 477' ' '549 Erfolgsrechnung - Finanz- und Lastenausgleich /- 362 Aufwand - Finanz- und Lastenausgleich 188' '507 33' Ertrag - Finanz- und Lastenausgleich Seite 3 /

4 Vals (AfG GEFIS HRM2) HRM 2 Erfolgsrechnung - Abschreibungen / Wertberichtigungen Verwaltungsvermögen /- 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 866'000 1'139' ' Wertberichtigungen Darlehen und Beteiligungen Verwaltungsvermögen 52' ' Abschreibungen Investitionsbeiträge Verwaltungsvermögen 0 237' ' Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Darlehen und Beteiligungen Verwaltungsvermögen 3876 Zusätzliche Abschreibungen Investitionsbeiträge Verwaltungsvermögen Total Abschreibungen / Wertberichtigungen Verwaltungsvermögen 918'489 1'376' '796 Erfolgsrechnung - Fiskalertrag /- 400 Direkte Steuern natürliche Personen 1'953'801 1'980'547 26' Direkte Steuern juristische Personen 674' '016-69' Übrige Direkte Steuern 235' ' ' Grund- und Liegenschaftensteuern -6' ' ' Vermögensgewinnsteuern 72' ' ' Vermögensverkehrssteuern 140' '922 36' Erbschafts- und Schenkungssteuern 29'088 4'113-24' Besitz- und Aufwandsteuern 68'372 67' Total Fiskalertrag 2'932'003 3'375' '491 Investitionsrechnung - Funktionale Gliederung /- 0 Allgemeine Verwaltung Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Bildung 0 252' '623 3 Kultur, Sport und Freizeit, Kirche Gesundheit Soziale Sicherheit Verkehr 1'302' ' '825 7 Umweltschutz und Raumordnung 3'029'377 1'915'002-1'114'375 8 Volkswirtschaft 361' ' '995 9 Finanzen und Steuern Total Ausgaben 4'692'730 3'456'148-1'236'582 0 Allgemeine Verwaltung Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Bildung Kultur, Sport und Freizeit, Kirche Gesundheit Soziale Sicherheit Verkehr 11' '144 7 Umweltschutz und Raumordnung 1'130' ' '541 8 Volkswirtschaft 193' '543-24'698 9 Finanzen und Steuern Total Einnahmen 1'334'536 1'040' '383 Nettoinvestitionen/Überschuss aus Investitionseinnahmen (-) 3'358'195 2'415' '199 Seite 4 /

5 Vals (AfG GEFIS HRM2) HRM 2 Erfolgsrechnung (2016) Allgemeine Verwaltung Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Bildung Kultur, Sport und Freizeit, Kirche Gesundheit Soziale Sicherheit Verkehr Umweltschut z und Raumordnun g Volkswirtsch aft Finanzen und Steuern 30 Personalaufwand 492' '749 1'413' ' ' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 33 Abschreibungen Verwaltungsvermö gen 272' ' '262 6'689 24' ' ' '596 25' ' ' ' ' Finanzaufwand ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierun gen ' Transferaufwand 35'299 28' '691 48' ' '401 75'248 13' ' ' Durchlaufende Beiträge 38 Ausserordentlicher Aufwand 39 Interne Verrechnungen ' '175 2'774 14'170 1' ' '334 89' Total Aufwand 825' '861 1'866'348 56' ' '401 1'434'450 1'588'227 1'749' ' Fiskalertrag '318 3'311' Regalien und Konzessionen '893' Entgelte 48' '475 34' '794 82' ' ' ' Verschiedene Erträge ' Finanzertrag 7'208 5'541 13' ' ' Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierun gen 1' ' ' Transferertrag 18'865 7' ' ' ' ' Durchlaufende Beiträge 48 Ausserordentlicher Ertrag 49 Interne Verrechnungen ' ' '103 55'713 57'522 3'311 Total Ertrag 89' ' ' '794 93' ' ' '303 6'471'310 Ertrags- / Aufwandüberschuss (-) -736' '158-1'607'910-56' ' ' ' '140-1'172'158 6'134'973 Seite 5 /

6 St. Martin (AfG GEFIS HRM1) BFS Nr: 3598 Allgemeine Daten /- Einwohner Steuerfuss in % Handänderungssteuer in % Liegenschaftssteuer in Finanzkraftgruppe RP-Index in % n/a n/a n/a Finanzkennzahlen /- Selbstfinanzierung absolut in CHF 159' ' ' ' '118 9'681 Selbstfinanzierung je Einwohner in CHF 4'324 5'960 8'581 5'355 4' Nettovermögen/-schuld(-) absolut in CHF 794' '416 1'208'352 1'362'050 1'455'593 93'543 (1) Nettovermögen/-schuld(-) je Einwohner in CHF 21'476 24'852 36'617 38'916 34'657-4'259 (2) Selbstfinanzierungsgrad in % n/a (3) Selbstfinanzierungsanteil in % (4) Kapitaldienstanteil in % (5) Zinsbelastungsanteil in % (6) Bruttoverschuldungsanteil in % (7) Investitionsanteil in % Erläuterung Finanzkennzahlen: (1) Finanzvermögen abzüglich Fremdkapital / Minusbeträge bedeuten eine Verschuldung / Verschuldung klein: bis CHF 1'000; Verschuldung mittel: CHF 1'000-3'000; Verschuldung gross: CHF 3'000 5'000; Verschuldung sehr hoch: über CHF 5'000 (2) Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestition / Ideal: 100 % und darüber; gut bis vertretbar: %; problematisch: unter 70 % (3) Selbstfinanzierung in % des Finanzertrages / Gut: über 20 %; mittel: %; schwach: unter 10 % (4) Kapitaldienst in % des Finanzertrages / Klein: unter 5 %; tragbar: 5-15 %; hoch bis sehr hoch: %; kaum noch tragbar: über 25 % (5) Nettozinsen in % des Finanzertrages / Klein: unter 2 %; mittel: 2-5 %; gross 5-8 %; sehr hoch (Verschuldung kaum noch tragbar): über 8 % (6) Bruttoschulden in % des Finanzertrages / Sehr gut: < 50 %; gut: %; mittel: %; schlecht: %; kritisch: > 200 % (7) Bruttoinvestitionen in % der konsolidierten Ausgaben / Schwach: < 10 %; mittel %; stark: %; sehr stark: > 30% Seite 1 / 3

7 St. Martin (AfG GEFIS HRM1) BFS Nr: 3598 Bilanz /- 10 Flüssige Mittel 35' ' ' ' '320 96' Guthaben 21'026 23'668 26'600 30'732 61'788 31' Anlagen 883' ' ' ' ' Transitorische Aktiven 75'513 55'447 58'113 41' '864 Total Finanzvermögen 1'015' '195 1'286'818 1'429'660 1'515'608 85' Sachgüter 569' ' ' ' '200-31' Darlehen und Beteiligungen Investitionsbeiträge 3'800 66' ' ' '400-12' Übrige aktivierte Ausgaben 80'300 69'600 66'500 63' '100 Total Verwaltungsvermögen 653' ' ' ' ' ' Wasserversorgung 45' ' ' ' '683 29' Abwasserbeseitigung Abfallbeseitigung Stromversorgung Kabelfernsehen Sägerei Vorfinanzierungen Übrige Total Vorschüsse für Spezialfinanzierungen 45' ' ' ' '683 29' Bilanzfehlbetrag Total Bilanzfehlbetrag Total Aktiven 1'714'482 1'766'010 1'995'263 2'138'997 2'146'892 7' Laufende Verpflichtungen 220' '730 78'466 67'610 50'016-17' Kurzfristige Schulden Mittel- und langfristige Schulden Verpflichtungen für Sonderrechnungen Rückstellungen Transitorische Passiven '000 10'000 Total Fremdkapital 220' '779 78'466 67'610 60'016-7' Wasserversorgung Abwasserbeseitigung 46'780 44'955 43'593 41'996 14'268-27' Abfallbeseitigung Stromversorgung Kabelfernsehen Sägerei Vorfinanzierungen ' ' Übrige Total Verpflichtungen für Spezialfinanzierungen 46'780 44'955 43'593 41' ' ' Eigenkapital 1'447'140 1'617'276 1'873'204 2'029'391 1'322' '783 Total Eigenkapital 1'447'140 1'617'276 1'873'204 2'029'391 1'322' '783 Total Passiven 1'714'482 1'766'010 1'995'263 2'138'997 2'146'892 7'894 Seite 2 / 3

8 St. Martin (AfG GEFIS HRM1) BFS Nr: 3598 Erfolgsrechnung - Funktionale Gliederung /- 0 Allgemeine Verwaltung -43'385-48'857-51'409-99' '163-1'304 1 Öffentliche Sicherheit -13'011-3'162-5'723-1'917-21'853-19'937 2 Bildung -98'395-74'064-59'679-48'813-50'602-1'789 3 Kultur und Freizeit '224-3'196-1'199-1' Gesundheit -5'690-3'900-2'533-2'039-7'098-5'059 5 Soziale Wohlfahrt 2'103 1'450-2'151-3'735-1'337 2'398 6 Verkehr -29'210-74'886-69'185-69'911-51'096 18'814 7 Umwelt und Raumordnung ' '656-8'147 8 Volkswirtschaft -3'051-18'887-36'052-14'675 1'566 16'241 9 Finanzen und Steuern 341' ' ' ' ' '831 Erfolgsrechnung - Artengliederung /- 30 Personalaufwand 33'201 42'230 47'638 63'340 59'175-4' Sachaufwand 93' ' ' ' '496 42' Passivzinsen Abschreibungen 72'962 86'674 62'432 49' ' ' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 14'967 14'875 18'452 17'804 19'324 1' Entschädigungen an Gemeinwesen 78'444 57'931 48'820 31'460 30' Eigene Beiträge 44'430 37'187 45'177 31'126 36'533 5' Durchlaufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen und Stiftungen Interne Verrechnungen 7'467 12'002 11'091 7'015 6' Total Aufwand 345' ' ' ' ' ' Steuern 19'321 36' '759 36'988 56'560 19' Regalien und Konzessionen 308' ' ' ' ' Vermögenserträge 41'605 37'992 34'523 34'950 36'757 1' Entgelte 12'113 9'110 10'483 20'244 43'998 23' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen 2'127 3'186 3'367 4'835 3'547-1' Beiträge für eigene Rechnung 41'279 22'834 9'505 6'336 17'362 11' Durchlaufende Beiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Stiftungen 61'867 72'036 35'192 18'389 57'176 38' Interne Verrechnung 7'467 12'002 11'091 7'015 6' Total Ertrag 494' ' ' ' '456 93'322 Ertrags- / Aufwandüberschuss (-) 148' ' ' '187 43' '970 Erfolgsrechnung - Finanz- und Lastenausgleich /- 34 Aufwand - Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 14'967 14'875 18'452 17'804 19'324 1' Ertrag - Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung Erfolgsrechnung - Fiskalertrag /- 400 Einkommens- und Vermögenssteuern 14'010 17'563 26'344 14'902 29'346 14' Ertrags- und Kapitalsteuern 1' '491-7'881 8'926 16' Grundsteuern 3'643 13'640 42'817 8'888 9' Vermögensgewinnsteuern 0 0 4'676 16'796 7'009-9' Vermögensverkehrssteuern 0 4'006 17'380 3'969 1'217-2' Erbschafts- und Schenkungssteuern Übrige Steuern Total Fiskalertrag 19'321 36' '759 36'988 56'560 19'572 Investitionen / Investitionsausgaben 490' ' '480 33' '575 69' Investitionseinnahmen 274'157 26' ' Nettoinvestitionen/Überschuss aus Investitionseinnahmen (-) 216' ' '768 33' '575 69'836 Seite 3 / 3

9 Vals (AfG GEFIS HRM1) Allgemeine Daten /- Einwohner 1'030 1' Steuerfuss in % Handänderungssteuer in % Liegenschaftssteuer in Finanzkraftgruppe RP-Index in % n/a n/a n/a Finanzkennzahlen /- Selbstfinanzierung absolut in CHF 2'474'709 1'141'222 1'823'510 2'907'642 2'071' '349 Selbstfinanzierung je Einwohner in CHF 2'403 1'120 1'849 2'994 2' Nettovermögen/-schuld(-) absolut in CHF -4'070'757-4'991'727-5'178'364-1'517' '335 1'381'808 (1) Nettovermögen/-schuld(-) je Einwohner in CHF -3'952-4'899-5'252-1' '422 (2) Selbstfinanzierungsgrad in % (3) Selbstfinanzierungsanteil in % (4) Kapitaldienstanteil in % (5) Zinsbelastungsanteil in % (6) Bruttoverschuldungsanteil in % (7) Investitionsanteil in % Erläuterung Finanzkennzahlen: (1) Finanzvermögen abzüglich Fremdkapital / Minusbeträge bedeuten eine Verschuldung / Verschuldung klein: bis CHF 1'000; Verschuldung mittel: CHF 1'000-3'000; Verschuldung gross: CHF 3'000 5'000; Verschuldung sehr hoch: über CHF 5'000 (2) Selbstfinanzierung in % der Nettoinvestition / Ideal: 100 % und darüber; gut bis vertretbar: %; problematisch: unter 70 % (3) Selbstfinanzierung in % des Finanzertrages / Gut: über 20 %; mittel: %; schwach: unter 10 % (4) Kapitaldienst in % des Finanzertrages / Klein: unter 5 %; tragbar: 5-15 %; hoch bis sehr hoch: %; kaum noch tragbar: über 25 % (5) Nettozinsen in % des Finanzertrages / Klein: unter 2 %; mittel: 2-5 %; gross 5-8 %; sehr hoch (Verschuldung kaum noch tragbar): über 8 % (6) Bruttoschulden in % des Finanzertrages / Sehr gut: < 50 %; gut: %; mittel: %; schlecht: %; kritisch: > 200 % (7) Bruttoinvestitionen in % der konsolidierten Ausgaben / Schwach: < 10 %; mittel %; stark: %; sehr stark: > 30% Seite 1 / 3

10 Vals (AfG GEFIS HRM1) Bilanz /- 10 Flüssige Mittel 199'293 71'337 1'242' ' ' ' Guthaben 3'332'500 1'993'395 2'212'631 2'203'767 1'747' ' Anlagen 9'422'367 9'253'108 9'193'867 15'725'051 16'509' ' Transitorische Aktiven 602' ' ' ' ' '464 Total Finanzvermögen 13'556'795 11'753'168 12'919'499 18'380'734 19'678'349 1'297' Sachgüter 7'749'013 8'630'580 9'338'412 9'608'514 7'893'200-1'715' Darlehen und Beteiligungen Investitionsbeiträge 4'231'706 3'961'806 3'688'406 1'610'405 1'266' ' Übrige aktivierte Ausgaben 244' ' ' ' '400 9'497 Total Verwaltungsvermögen 12'225'122 12'846'189 13'362'821 11'489'822 9'439'600-2'050' Wasserversorgung 169' ' ' ' '119 93' Abwasserbeseitigung 125'714 4' Abfallbeseitigung Stromversorgung Kabelfernsehen Sägerei Vorfinanzierungen Übrige 0 8' Total Vorschüsse für Spezialfinanzierungen 295' ' ' ' '119 93' Bilanzfehlbetrag Total Bilanzfehlbetrag Total Aktiven 26'077'200 24'832'869 26'574'303 30'225'619 29'566' ' Laufende Verpflichtungen 1'619'037 1'583'029 1'437'664 1'217'046 1'145'784-71' Kurzfristige Schulden 90' '266 1'819' Mittel- und langfristige Schulden 15'900'100 14'700'100 14'700'000 14'700'000 13'800' ' Verpflichtungen für Sonderrechnungen Rückstellungen '700'000 3'696'100-3' Transitorische Passiven 18'159 3' ' '755 1'171' '045 Total Fremdkapital 17'627'552 16'744'895 18'097'863 19'897'876 19'813'684-84' Wasserversorgung Abwasserbeseitigung ' ' '167 11' Abfallbeseitigung Stromversorgung 309' ' ' ' ' Kabelfernsehen Sägerei Vorfinanzierungen Übrige 130'397 95' ' ' '504 4'680 Total Verpflichtungen für Spezialfinanzierungen 440' ' ' ' ' ' Eigenkapital 8'009'479 7'682'826 7'872'992 9'390'922 9'108' '208 Total Eigenkapital 8'009'479 7'682'826 7'872'992 9'390'922 9'108' '208 Total Passiven 26'077'200 24'832'869 26'574'303 30'225'619 29'566' '550 Seite 2 / 3

11 Vals (AfG GEFIS HRM1) Erfolgsrechnung - Funktionale Gliederung /- 0 Allgemeine Verwaltung -584' ' ' ' '928-19'604 1 Öffentliche Sicherheit -102'156-23'390-31'426-53'664-51'657 2'007 2 Bildung -1'438'695-1'374'317-1'300'683-1'307'334-1'429' '060 3 Kultur und Freizeit -122'737-56' '990-43'060-87'758-44'698 4 Gesundheit -464' ' ' ' '240 72'279 5 Soziale Wohlfahrt -80'671-79'791-89'151-87'559-83'481 4'079 6 Verkehr -676' ' ' ' '727 42'462 7 Umwelt und Raumordnung -156' ' ' ' '289-23'935 8 Volkswirtschaft -176' ' ' ' '825 58'974 9 Finanzen und Steuern 4'691'334 3'608'050 4'322'454 5'491'732 3'722'090-1'769'643 Erfolgsrechnung - Artengliederung /- 30 Personalaufwand 2'432'573 2'387'634 2'396'060 2'457'072 2'659' ' Sachaufwand 3'530'015 3'527'602 3'668'763 3'536'722 1'768'352-1'768' Passivzinsen 394' ' ' ' '785-42' Abschreibungen 1'368'861 1'452'869 1'487'959 1'278'951 2'423'271 1'144' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 226' ' ' ' '402 41' Entschädigungen an Gemeinwesen 3'839 3'189 3'944 5'143 3'458-1' Eigene Beiträge 1'149'008 1'360'227 1'238'340 1'186'849 1'187' Durchlaufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen und Stiftungen 235' ' ' '842 23' ' Interne Verrechnungen 1'286'796 1'030' ' ' ' '977 Total Aufwand 10'628'139 10'362'658 10'118'378 9'682'534 8'894' ' Steuern 3'874'252 2'799'557 3'238'590 3'561'461 3'674' ' Regalien und Konzessionen 1'944'397 2'217'251 2'279'347 2'326'673 2'555' ' Vermögenserträge 250' ' ' ' ' ' Entgelte 3'660'417 3'311'173 3'316'117 3'268'528 1'084'893-2'183' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen 100'832 90'970 77'495 60'796 56'734-4' Beiträge für eigene Rechnung 381' ' ' ' '574 41' Durchlaufende Beiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Stiftungen 17'228 87'982 72'333 63'080 93'057 29' Interne Verrechnung 1'286'796 1'030' ' ' ' '977 Total Ertrag 11'515'247 10'036'005 10'308'542 11'200'463 8'612'610-2'587'854 Ertrags- / Aufwandüberschuss (-) 887' ' '164 1'517' '208-1'800'138 Erfolgsrechnung - Finanz- und Lastenausgleich /- 34 Aufwand - Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 226' ' ' ' '402 41' Ertrag - Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung Erfolgsrechnung - Fiskalertrag /- 400 Einkommens- und Vermögenssteuern 1'836'605 1'836'922 1'870'251 1'998'643 1'948'377-50' Ertrags- und Kapitalsteuern 1'475' ' ' '660 1'071' ' Grundsteuern 396' ' ' ' ' ' Vermögensgewinnsteuern 19'645 28' ' ' '181-83' Vermögensverkehrssteuern 129' ' ' ' '061 69' Erbschafts- und Schenkungssteuern 12'717 7'958 55'065 21'795 28'646 6' Übrige Steuern 2'545 2'115 2'325 2'585 3' Total Fiskalertrag 3'874'252 2'799'557 3'238'590 3'561'461 3'674' '988 Investitionen / Investitionsausgaben 2'508'264 2'241'096 2'483'381 1'747'194 1'827'185 79' Investitionseinnahmen 1'597' ' ' ' ' '700 Nettoinvestitionen/Überschuss aus Investitionseinnahmen (-) 910'760 2'056'163 2'004'589 1'259'757 1'123' '708 Seite 3 / 3

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

Nettoschuld in CHF pro Einwohner

Nettoschuld in CHF pro Einwohner Nettoschuld in CHF pro Einwohner Konto Nr. Bezeichnung 2015 2016 + 20 Fremdkapital 24'015'126 29'503'960-10 Finanzvermögen 84'615'686 82'917'403 = Nettoschuld -60'600'560-53'413'443 = ständige Wohnbevölkerung

Mehr

Staatsrechnung 2016 Zahlen im Überblick

Staatsrechnung 2016 Zahlen im Überblick Staatsrechnung 2016 Zahlen im Überblick 1 Impressum Appenzell Ausserrhoden Departement Finanzen Amt für Finanzen, Regierungsgebäude, 9102 Herisau www.ar.ch Vertrieb Dienstleistungs- und Materialzentrale

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Gestufter Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ERFOLGSRECHNUNG Budget 2013 Budget 2012 Rechnung 2011 Betrieblicher Aufwand 8'149'265.00 7'776'200.00 7'805'736.58 30 Personalaufwand 2'464'585.00 2'344'650.00

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen E Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich Übersicht der gültigen Finanzkennzahlen mit Formeln und Aussagen Finanzkennzahlen 1 Finanzkennzahlen

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1 621.1-A1 Anhang 1 zu Artikel 18 und 83 (Stand 01.01.2017) Finanzbuchhaltung Gliederung der Jahresrechnung nach Kontenklassen und Sachgruppen Verwaltungsrechnung Erfolgsrechnung Investitionsrechnung 1

Mehr

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Teil 1 Kennzahlen 1. Priorität (alphabetische Reihenfolge) Tabelle 18.1 Nettoverschuldungsquotient Nettoverschuldungsquotient Nettoschulden I 40 Fiskalertrag Basiszahl

Mehr

Anhang C Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

Anhang C Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung Anhang C Die Tabellen in diesem Anhang beschreiben die Details der Berechnung der acht Kennzahlen, welche von der Fachempfehlung 18 vorgesehen werden. Die Tabellen von Teil 1 zeigen die Formeln zur Berechnung

Mehr

Voranschlag Medienkonferenz Regierungsgebäude. Herisau, 29. September Departement Finanzen

Voranschlag Medienkonferenz Regierungsgebäude. Herisau, 29. September Departement Finanzen Voranschlag 2016 Medienkonferenz Regierungsgebäude Herisau, 29. September 2015 Departement Finanzen 1 Begrüssung Köbi Frei, Regierungsrat 2 Inhalt 1 Begrüssung RR Köbi Frei 2 Ausgangslage Voranschlag 2016

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung

Weiterbildungsveranstaltung Weiterbildungsveranstaltung Gespeichert unter: AVS/Amt-S/Folien 4. Juni 2013 VSZGB Hotel Ramadan Feusisberg Hermann Grab Agenda Finanzplan und Budget Neue Ausgaben / Gebundene Ausgaben Praxisbeispiele

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02)

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) Kanton St.Gallen Departement des Innern Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) BESTANDESRECHNUNG 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02)

Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) Kanton St.Gallen Departement des Innern Handbuch Rechnungswesen für St.Galler Gemeinden Artengliederung (Sachgruppen) (1.02) BESTANDESRECHNUNG 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse

Mehr

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Schulung Einführung HRM, März / April 2017 Agenda > Geschichte und Entstehung des HRM > Aufbau und Elemente

Mehr

2.1.2 Finanzkennzahlen

2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 7 Finanzkennzahlen 1 Der Regierungsrat legt in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die für die Gemeinden massgeblichen

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Kapitel 13 Finanzkennzahlen

Kapitel 13 Finanzkennzahlen Kapitel 13 Finanzkennzahlen Stand Dezember 2015; Grundlage: Arbeitspapier der KKAG Ergänzung TG gemäss Ziff. 13.2 Anmerkungen: Es fehlen Erfahrungen zu den Kennzahlen, weshalb die Richtwerte als provisorisch

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindefinanzhaushaltgesetz, GemFHG)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindefinanzhaushaltgesetz, GemFHG) Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindefinanzhaushaltgesetz, GemFHG) vom 21. Oktober 2009 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 und in Ausführung von Art. 70 90 der Kantonsverfassung,

Mehr

Finanzkennzahlen. Arbeitspapier HRM2-Arbeitsgruppe 4. Mitglieder der Arbeitsgruppe

Finanzkennzahlen. Arbeitspapier HRM2-Arbeitsgruppe 4. Mitglieder der Arbeitsgruppe Stand: August 2014 Version: 2.0 Arbeitspapier HRM2-Arbeitsgruppe 4 Finanzkennzahlen Mitglieder der Arbeitsgruppe Heinz Montanari Hansjörg Enzler Renate Fricker Urs Kundert Thomas Steiner Annelies Tschanz

Mehr

Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2)

Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2) Röm.-kath. Kirchgemeinde 4900 Langenthal JAHRESRECHNUNG 2015 (nach HRM2) Seite 2 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 BERICHTERSTATTUNG...4 2 ECKDATEN...8 2.1 Übersicht...8 2.2 Selbstfinanzierung...9 2.3 Gestufte

Mehr

7.5 Spezialfinanzierung Energieversorgung Spezialfinanzierung Abfall Spezialfinanzierung Feuerwehr...

7.5 Spezialfinanzierung Energieversorgung Spezialfinanzierung Abfall Spezialfinanzierung Feuerwehr... Jahresrechnung 2016 INHALTSVERZEICHNIS 0 Auf einen Blick (Management Summary)...4 1 Berichterstattung...7 2 ECKDATEN... 16 2.1 Übersicht... 16 2.2 Selbstfinanzierung / Finanzierungsergebnis... 17 2.3 Gestufte

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2016 des Kantons Bern. Überblick

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2016 des Kantons Bern. Überblick Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2016 des Kantons Bern Überblick Jahresrechnung 2016... 2 Laufende Rechnung... 4 Investitionsrechnung... 4 Bilanzfehlbetrag... 5 Bruttoschuld... 5 Finanzierungssaldo...

Mehr

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908'300 Nettoergebnis 3'625'300 3 41'533'600 30 Personalaufwand 12'055'600 300 Behörden und Kommissionen 528'500 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder 528'500 301 Löhne des

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2013

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2013 1 Aktiven 10'652'503.73 8'931'600.50-9'457'549.41 10'555'697.68 10 Finanzvermögen 6'722'287.87 8'064'455.13-8'858'489.16 6'893'566.94 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'284'912.81 4'483'198.65-5'291'468.62

Mehr

Bonaduz (AfG GEFIS HRM2)

Bonaduz (AfG GEFIS HRM2) Allgemeine Daten 2015 2016 +/- Einwohner 3'183 3'229 46 Steuerfuss in % 88.000 88.000 0 Handänderungssteuer in % 2.000 2.000 0 Liegenschaftssteuer in 0.600 0.600 0 Finanzkraftgruppe 2 n/a n/a RP-Index

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620.

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620. -26'497.39 232'300-64'346.87 3 Aufwand 6'580'979.10 6'463'500 6'338'783.22 30 Personalaufwand 865'999.85 794'900 879'620.25 300 Behörden und Kommissionen 25'005.00 39'400 31'310.00 3000 Entschädigungen,

Mehr

Einberufung der Urversammlung Einwohner- und Burgergemeinde Grächen. Donnerstag, 29. Juni 2017 um Uhr im Gemeindesaal

Einberufung der Urversammlung Einwohner- und Burgergemeinde Grächen. Donnerstag, 29. Juni 2017 um Uhr im Gemeindesaal GRÄCHEN Einberufung der Urversammlung Einwohner- und Burgergemeinde Grächen Donnerstag, 29. Juni 2017 um 20.00 Uhr im Gemeindesaal Einberufung Urversammlung Einwohnergemeinde Grächen Traktanden 1. Protokoll

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600 -64'346.87 148'100 3 Aufwand 6'338'783.22 6'061'180 30 Personalaufwand 879'620.25 775'600 300 Behörden und Kommissionen 31'310.00 41'100 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 14 Geldflussrechnung

Mehr

Erfolgsrechnung Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung Übersicht Artengliederung Konto Artengliederung ER HRM2 Aufwand Aufwand Aufwand 3 Aufwand 23'170'140.00 24'783'662.00 30 Personalaufwand 7'659'970.00 9'627'240.00 300 Behörden und Kommissionen 50'600.00 92'740.00 3000 Behörden

Mehr

Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch. Selbstfinanzierungsgrad

Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch. Selbstfinanzierungsgrad A Anhang A.1 Entwicklung Staatshaushalt und Kennzahlen A.1.1 Entwicklung Staatshaushalt Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch aufgezeigt. Abbildung

Mehr

Erfolgsrechnung 3. Investitionsrechnung 4

Erfolgsrechnung 3. Investitionsrechnung 4 VORANSCHLAG 2015 Seiten Kommentar zum Voranschlag des Exekutivorgans 2 Erfolgsrechnung 3 Investitionsrechnung 4 Anhang 5 Anmerkungen: Der Voranschlag, der hier als illustratives Muster dargestellt ist,

Mehr

Fachempfehlung 14 Geldflussrechnung

Fachempfehlung 14 Geldflussrechnung Fachempfehlung 14 Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen Juli 2017 ÖFFENTLICHE FINANZEN DES KANTONS AARGAU Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2016 In Kürze Die Finanzierungsrechnung

Mehr

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen Nr. 14: Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

Geldflussrechnung. Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01

Geldflussrechnung. Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01 Geldflussrechnung Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01 06 Geldflussrechnung Rechtsgrundlagen: insbesondere Art. 110e GG Die Geldflussrechnung gliedert den Geldfluss 1 nach seiner Herkunft

Mehr

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015

Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales. Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Medienpräsentation vom 18. März 2016 Rechnung 2015 Regierungsrat Jakob Stark Departement für Finanzen und Soziales Sonnenblumenfeld bei Dotnacht

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern Überblick Jahresrechnung 2015... 2 Laufende Rechnung... 4 Investitionsrechnung... 4 Bilanzfehlbetrag... 5 Bruttoschuld... 5 Finanzierungssaldo...

Mehr

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern Überblick Jahresrechnung 2015... 2 Laufende Rechnung... 4 Investitionsrechnung... 4 Bilanzfehlbetrag... 5 Bruttoschuld... 5 Finanzierungssaldo...

Mehr

Kapitel 5. Finanzkennzahlen

Kapitel 5. Finanzkennzahlen Amt für Gemeinden und Raumordnung Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 Kapitel 5 Finanzkennzahlen Version 1.1 / 15.05.2017 / Letzte Bearbeitung: 15.05.2017 Seite 1 von 15 Amt für Gemeinden und Raumordnung

Mehr

Jahresrechnung 2017 Medienorientierung

Jahresrechnung 2017 Medienorientierung Jahresrechnung 2017 Medienorientierung Regierungsrätin Barbara Janom Steiner Chur, 14. März 2018 1 Die Ergebnisse der Jahresrechnung 2017 Rechnung 2016 Budget inkl. NK 2017 Rechnung 2017 Differenz zur

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 20 Finanzstatistik,

Mehr

1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen

1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen Nr. 18: Finanzkennzahlen Empfehlung 1 Zur Beurteilung der Finanzlage sollen folgende Finanzkennzahlen (1. Priorität) herangezogen werden: Nettoverschuldungsquotient, Selbstfinanzierungsgrad, Zinsbelastungsanteil.

Mehr

Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen Finanzielle Steuerung und Kennzahlen

Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen  Finanzielle Steuerung und Kennzahlen Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Finanzielle Steuerung und Kennzahlen 1 Grundlagen FE17 - Finanzpolitische Zielgrössen und Instrumente 2 Ausgangslage Lineare Abschreibungen nach Nutzungsdauer

Mehr

Kapitel 5. Finanzkennzahlen

Kapitel 5. Finanzkennzahlen Amt für Gemeinden und Raumordnung Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 Kapitel 5 Finanzkennzahlen Version 1.1 / 15.05.2017 / Letzte Bearbeitung: 20.11.2017 Seite 1 von 15 Amt für Gemeinden und Raumordnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Gemeinde A (in 1000 Fr.)

Gemeinde A (in 1000 Fr.) - 21 - Anhang 3 zur Botschaft 12.33 (11.224) Gemeinde A Finanzschwache Gemeinde Erfolgsausweis nach HRM1 Gemeinde A (in 1000 Fr.) Rechnung 2010 Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 Überschuss 2'265 2'265

Mehr

F I N A N Z P L A N DER EINWOHNERGEMEINDE

F I N A N Z P L A N DER EINWOHNERGEMEINDE F I N A N Z P L A N DER EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN BEI BRIENZ 2018 BIS 2022 INHALTSVERZEICHNIS ZUM FINANZPLAN Vorbericht zum Finanzplan Tabelle 1: Prognoseannahmen Finanzplan 1 Tabellen 2: Investitionsprogramm

Mehr

Schule Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per

Schule Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per Schule Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per 1.1.2012 Umgliederung der Bilanz auf den HRM2-Kontenrahmen und Zusammenfassung der Bewertungsergebnisse HRM1- Bezeichnung Buchwert

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

1 Aktiven 8'910' '140' '877' '647' Finanzvermögen 2'654' '354' '903' '203'817.

1 Aktiven 8'910' '140' '877' '647' Finanzvermögen 2'654' '354' '903' '203'817. 1 Aktiven 8'910'643.34 25'140'385.33 23'877'218.27 7'647'476.28 10 Finanzvermögen 2'654'900.78 21'354'194.77 20'903'111.28 2'203'817.29 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 595'375.85 13'621'722.92

Mehr

FINANZPLAN

FINANZPLAN FINANZPLAN 29-215 A L L G E M E I N E V O R G A B E N Rechn Budg P r o g n o s e Ausgangsjahr 27 28 29 21 211 212 213 214 215 Teuerung Personalaufwand (%) 3. 2. 1.5 2. 1.5 2. 1.5 Teuerung Sachaufwand (%)

Mehr

Einwohnergemeinde Musterwil Finanzplan

Einwohnergemeinde Musterwil Finanzplan Investitionsplan Amt für Gemeinden Tabelle 1 Gemeindefinanzen Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget by AGEM invest. nahmen invest. 2016 2017 2018 2019 2020 2021 später Alle Beträge in Tausend

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2006 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2006 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2006 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Vorbericht Budget 218 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Nach HRM2 September 217 Inhalt Vorschau... 3 1 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 3 Allgemeines... 3 Abschreibungen...

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis

Finanzdepartement. Gemeindefinanzstatistik Inhaltsverzeichnis Finanzdepartement Gemeindefinanzstatistik 2008 Inhaltsverzeichnis 0 Kommentar und Definitionen 1 Kennzahlen der Laufenden Rechnung 2008 2 Kennzahlen der kommunalen Steuern 2008 3 Kennzahlen der Investitionsrechnung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Oberdorf BL 2014 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Oberdorf BL 2014 bis 2019 Aufgaben- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Oberdorf BL 2014 bis 2019 Finanzplan - Ergebnisrechnung Seite 2 Planerfolgsrechnung - Ertragsarten Seite 3 Planerfolgsrechnung - Aufwandarten Seite 4 Investitionsprogramm

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017 Jahresrechnung 2016 Medienorientierung vom 22. März 2017 Aufwandüberschuss 2016 in Mio. CHF 197.0 193.6 132.2 68.4 68.4 68.1 89.5 87.4 82.6 60.0 37.3 18.1 5.2 12.8 23.3-3.9-1.0-48.4-50.5-27.5-41.3-43.7-33.3-57.4-49.3-87.7

Mehr

(gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG ])

(gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG ]) Einwohnergemeinde Schwanden Vorbericht Budget 2018 Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) (Version März 2016) 12. Dezember 2017 Hinweis:

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr.

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr. GGR Botschaft Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr. 20.3.01 Axioma Nr. 2977 Ostermundigen, 30. Mai 2017 / ArnNie Jahresrechnung 2016;

Mehr

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung 3 Aufwand 14'737'200 30 Personalaufwand 3'431'300 300 Behörden und Kommissionen 148'300 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen 3001 Vergütungen an Behörden, Richter und Richterinnen

Mehr

JAHRESRECHNUNG Erfolgsrechnung 2. Investitionsrechnung 3. Geldflussrechnung 4. Bilanz 5. Anhang 6. Seiten. Anmerkungen:

JAHRESRECHNUNG Erfolgsrechnung 2. Investitionsrechnung 3. Geldflussrechnung 4. Bilanz 5. Anhang 6. Seiten. Anmerkungen: JAHRESRECHNUNG 2014 Seiten Erfolgsrechnung 2 Investitionsrechnung 3 Geldflussrechnung 4 Bilanz 5 Anhang 6 Anmerkungen: Die Jahresrechnung, die hier als illustratives Muster dargestellt ist, wird Teil der

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2015

Gemeindefinanzstatistik 2015 Finanzdepartement Departementssekretariat Bahnhofstrasse 15 Postfach 1230 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 23 Telefax 041 819 23 09 E-Mail fd@sz.ch 2. Mai 2016 finanzstatistik 2015 Kontakt Finanzdepartement

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2016

Gemeindefinanzstatistik 2016 Finanzdepartement Departementssekretariat Bahnhofstrasse 15 Postfach 1230 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 23 E-Mail fd@sz.ch 20. Juni 2017 finanzstatistik 2016 Kontakt Finanzdepartement Departementssekretariat

Mehr

1 Aktiven 33'139' '525' '766' '380' Finanzvermögen 3'847' '561' '704' '991'244.

1 Aktiven 33'139' '525' '766' '380' Finanzvermögen 3'847' '561' '704' '991'244. 1 Aktiven 33'139'365.58 56'525'775.91-49'766'162.23 26'380'816.52 10 Finanzvermögen 3'847'181.52 46'561'573.81-46'704'571.78 3'991'244.11 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 1'269'077.91 34'814'123.56-33'611'676.03

Mehr

Einwohnergemeinde Burgistein. Gemeinderechnung 2016

Einwohnergemeinde Burgistein. Gemeinderechnung 2016 Einwohnergemeinde Burgistein Gemeinderechnung INHALTSVERZEICHNIS 1 BERICHTERSTATTUNG... 1 1.1 Bericht... 1 1.1.1 Erfolgsrechnung... 1 1.1.2 Investitionsrechnung... 3 1.1.3 Bilanz... 3 1.1.4 Nachkredite...

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen September 2016 ÖFFENTLICHE FINANZEN DES KANTONS AARGAU Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 In Kürze Der Kanton

Mehr

Gemeindefinanzstatistik 2014

Gemeindefinanzstatistik 2014 Finanzdepartement Departementssekretariat Bahnhofstrasse 15 Postfach 1230 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 23 Telefax 041 819 23 09 E-Mail fd@sz.ch 11. Juni 2015 finanzstatistik 2014 Kontakt Finanzdepartement

Mehr

Budget Einwohner- und Ortsbürgergemeinde

Budget Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Inhaltsverzeichnis Seite Budget Erläuterungen 2 Ergebnis ohne Spezialfinanzierungen 6 Ergebnis Wasserversorgung 8 Ergebnis Abwasserbeseitigung 10 Ergebnis Abfallwirtschaft

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am Kirchgemeinde Gerzensee 214 215-22 Edith Hostettler-Pauli 26. Oktober 215 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Zusammenzug Erfolgsrechnung 2015 0 Allgemeine Verwaltung 142'600.00 8'000.00 135'500.00 7'700.00 Nettoaufwand 134'600.00 127'800.00 Nettoertrag 1 Öffentliche Ordnung und

Mehr

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand )

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand ) 1 170.511-A3 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung (Stand 01.01.2013) Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene

Mehr

Aktiven Zugang Abgang Aktiven 4'524' '156' '765' '915'160.54

Aktiven Zugang Abgang Aktiven 4'524' '156' '765' '915'160.54 Einwohnergemeinde Schwanden Bilanz Datum 09.06.2017 / Seite 1 1 Aktiven 4'524'951.03 12'156'149.95 10'765'940.44 5'915'160.54 10 Finanzvermögen 4'053'654.48 11'994'407.30 10'721'873.84 5'326'187.94 100

Mehr

Einwohnergemeinde Orpund. Jahresrechnung 2016

Einwohnergemeinde Orpund. Jahresrechnung 2016 Einwohnergemeinde Orpund Jahresrechnung 2016 INHALTSVERZEICHNIS 1 BERICHTERSTATTUNG...4 1.1 Bericht...4 1.1.1 Erfolgsrechnung...5 1.1.2 Spezialfinanzierungen (SF)...7 1.1.3 Übrige Spezialfinanzierungen

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Fachempfehlung 10 Investitionsrechnung

Fachempfehlung 10 Investitionsrechnung Fachempfehlung 10 Empfehlung 1 Die umfasst wesentliche Ausgaben mit einer mehrjährigen Nutzungsdauer, sowie die dazugehörigen Investitionseinnahmen. Diese Ausgaben ermöglichen dem öffentlichen Gemeinwesen,

Mehr

1.1 Allgemeine Bestimmungen und anwendbare Normen der Haushaltsführung

1.1 Allgemeine Bestimmungen und anwendbare Normen der Haushaltsführung 6-076 Verordnung über die Steuerung von Finanzen und Leistungen (FLV) Änderung vom 09..06 Erlass(e) dieser Veröffentlichung: Neu: Geändert: 6. Aufgehoben: Der Regierungsrat des Kantons Bern, auf Antrag

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZWEISIMMEN. Jahresrechnung 2016

EINWOHNERGEMEINDE ZWEISIMMEN. Jahresrechnung 2016 EINWOHNERGEMEINDE ZWEISIMMEN Jahresrechnung 2016 Inhalt 1. Berichterstattung... 3 1.1 Bericht... 3 1.1.1 Erfolgsrechnung... 5 1.1.2 Spezialfinanzierungen (SF)... 8 1.1.3 Übrige Spezialfinanzierungen (SF)

Mehr

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen

Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Gemeindefinanzen Berechnung der Selbstfinanzierungsmarge und Verwendung der Kennzahlen Ausbildungsseminar Freiburger Gemeindeverband für Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Andreas Aebersold 14. September

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Handbuch HRM2 Kanton Thurgau. Kapitel 2 Aufbau und Grundsätze Rechnungsmodell

Handbuch HRM2 Kanton Thurgau. Kapitel 2 Aufbau und Grundsätze Rechnungsmodell Kapitel 2 Aufbau und Grundsätze Rechnungsmodell Inhaltsverzeichnis 2 Aufbau Rechnungsmodell 2 2.1 Ausgangslage 2 2.2 Rechnungskreise 3 2.3 Elemente des Rechnungsmodells 3 2.3.1 Bilanz 3 2.3.1.1. Finanzvermögen

Mehr

Handbuch HRM2 Kanton Thurgau. Kapitel 2 Aufbau und Grundsätze Rechnungsmodell

Handbuch HRM2 Kanton Thurgau. Kapitel 2 Aufbau und Grundsätze Rechnungsmodell Kapitel 2 Aufbau und Grundsätze Rechnungsmodell Inhaltsverzeichnis 2 Aufbau Rechnungsmodell 2 2.1 Ausgangslage 2 2.2 Rechnungskreise 3 2.3 Elemente des Rechnungsmodells 3 2.3.1 Bilanz 3 2.3.1.1. Finanzvermögen

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr