Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Regeln zur Lohnmutation und Verbuchungskontrolle Juli 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Regeln zur Lohnmutation und Verbuchungskontrolle Juli 2007"

Transkript

1 Salary Lohn Verbuchung & Seite 1/5 Salary Lohn Verbuchung Einleitung Die folgende Konfiguration soll vorerst im EezyTool vorhanden sein : Kontoplan 2001 Kred. Lohnzahlung Hauptkonto Lohn Zahlung 2002 Nettolöhne Hauptkonto Lohn Netto 2003 Lohnvorschuss 2055 Kred. Soz. Vers. AHV 2056 Kred. Soz. Vers. BAV 2057 Kred. Quellensteuer 2058 Kred. Asylbewerberabzug 2996 Lohn Druck Netto Bei der Lohnkategorie Zahlung/Überweisung, Gegenkonto des Hauptkonto Lohnjournal 2998 DL-Konto Lohn Hauptkonto Lohn Journal 4051 WA Küche mit normalem MWSt.-Satz 5000 Bruttolohn 5012 Pers. Verpflegung 5020 Taggelder vom Arbeitgeber bezahlt 5101 Soz. Vers. AHV 5102 Soz. Vers. BAV 5103 Soz. Vers. UVG 1 Soz. Vers. KTG 2 Soz. Vers. KPV 5120 Taggelder von der Versicherung bezahlt 5200 Sonst. Personalkosten 7500 Pers. Unterkunft MWSt.-Code 299 Ohne MWSt.

2 Salary Lohn Verbuchung & Seite 2/5 Ablauf Lohnabrechnung herstellen Alle Lohnabrechnung Positionen sind in der Tabelle PayrollPos gespeichert Die Lohnabrechnung erhält eine Nummer Provisorische Buchungen Position werden geschrieben. Mit diesen provisorischen Buchungen Position werden die Buchungen für das Lohnjournal beim drücken des Button Abschliessen geschrieben. Lohnabrechnung drucken Die Lohnabrechnung erhält einen in der Kolonne Druck. Die Zahlungsbeträge sind in der Tabelle Buchung von EezyTool gemäss den Beträgen der Lohnkategorien des Typs «Zahlung/Überweisung» Maximum 2 Buchungen pro Lohnabrechnung : 2996 / 2002 Fixer Betrag Betrag > / 2002 Saldo Betrag > / 2996 Fixer Betrag Betrag < / 2996 Saldo Betrag < 0 Buchungstyp = 141 Lohn Druck Netto Detaillierte Buchungen Lohnabrechnung zahlen Die Lohnabrechnung Zahlungsansicht ist auf Basis der Einträge des Typs 141 herstellt. Sobald der Zahlungsauftrag ausgeführt ist, ist folgende Buchung in der Tabelle Buchung von EezyTool geschrieben : 2002 / 2001 Fixer Betrag Betrag > / 2001 Saldo Betrag > / 2002 Fixer Betrag Betrag < / 2002 Saldo Betrag < 0 1 Totalbuchung pro Zahlungsauftrag 2001 / 1020 Bezahlter Betrag (1020 für Bank, bzw. ausgew. Zahlungskonto) Buchungstyp = 142 Lohn Zahlung Ein detaillierter Zahlungsauftrag wird ausgedruckt Elektronische Zahlungsdatei : SAJJJJMMTT-01.DTA oder.eza

3 Salary Lohn Verbuchung & Seite 3/5 Abschliessen / verbuchen Das Konto 2996 (bei der Lohnkategorie Zahlung/Überweisung, Gegenkonto des Hauptkonto Lohnjournal) soll ausgeglichen sein Lohn drucken 2996 im Soll Lohn drucken 2996 im Haben Betrag = negativ auf Lohnabrechnung Lohnjournal 2996 im Haben Lohnjournal 2996 im Soll Betrag = negativ auf Lohnabrechnung Ist das Konto 2996 nicht ausgeglichen Message SA093 : Bitte, drucken Sie die Lohnabrechnungen Nr. soundso Die Verbuchung des Lohnjournals wird nicht ausgeführt. Das Konto 2998 DL-Konto Lohn soll ausgeglichen sein Zulage 2998 im Haben Zulage Korrektur 2998 im Soll Betrag = negativ auf Lohnabrechnung Abzug 2998 im Soll Abzug Korrektur 2998 im Haben Betrag = negativ auf Lohnabrechnung Ist das Konto 2998 nicht ausgeglichen Die Verbuchung des Lohnjournals wird zwar ausgeführt, aber der Daten- oder FiBu-Export ist nicht möglich. Beim Daten- oder FiBu-Export erscheint der Message SA092 : Bitte, kontrollieren Sie in der Basis- Konfiguration die Buchungskonten der Lohnkategorien. Der Daten- oder FiBu-Export ist nicht möglich. Ist mindestens eine Lohnabrechnung vorhanden und noch nicht definitiv verbucht Beim Daten- oder FiBu-Export erscheint der Message E106 : Lohnabrechnungen nicht abgeschlossen. Der Daten- oder FiBu-Export ist nicht möglich. Zusammenfassung Definitive Verbuchung im Lohnjournal Daten- oder FiBu-Export Alle Lohnabrechnungen müssen ausgedruckt sein Alle Lohabrechnungen müssen im Lohnjournal definitiv verbucht sein Die Verbuchung des Lohnjournals muss ausgeglichen sein. (Saldo des Hauptkonto Lohnjournal = 0)

4 Salary Lohn Verbuchung & Seite 4/5 Regeln zur Lohnmutation und Verbuchungskontrolle Verbuchungsübersicht Tätigkeit Verbuchung Periode Kommentar Typ & Kontrolle Lohn drucken 2996 / Lohn Druck Netto 141 / Lohn zahlen 2002 / Zahlung Anfangs Februar 142 / 2001 / Zahlung Anfangs Februar Lohn Journal 5000 / Bruttolohn 140 / 2998 / Soz. Vers. AHV 2996 & 2998 ausgeglichen 2998 / Soz. Vers. BAV / Nettolohn Regeln zur Lohnmutation / löschen Lohn ausgedruckt Lohn mutieren / löschen möglich (mit Warnung: Lohnabrechnung muss erneut ausgedruckt werden ) Lohn bezahlt Lohn mutieren / löschen gesperrt Storno der Lohn Zahlung möglich (danach Lohn mutieren / löschen möglich) Lohn Journal verbucht Lohn mutieren / löschen gesperrt Lohn Zahlung stornieren gesperrt

5 Salary Lohn Verbuchung & Seite 5/5 Schluss Bemerkungen Lohnabrechnung in diversen Monaten Lohnabrechnungen können in mehreren Monaten eingegeben, ausgedruckt und bezahlt werden, ohne dass sie mit dem Lohnjournal definitiv verbucht werden. Wir empfehlen jedoch die Lohnabrechnungen jeden Monat definitiv abzuschliessen. Falls Mutationen nach der Zahlung und der definitiven Verbuchung notwendig sind, können diese in der Lohnabrechnung des nächsten Monates erledigt werden. Diverse Abrechnungen Für die folgenden Abrechnungen müssen die Lohnabrechnungen alle ausgedruckt und definitiv im Lohnjournal verbucht sein Abrechnung Sozialversicherung Quellensteuerabrechnung Abrechnung Pensionskasse Liste der offenen Lohnabrechnungen Der Totalbetrag der Liste Offenen Lohnabrechnungen entspricht den Saldo des Hauptkonto 2002 Lohn netto in Zahlung.

Verbuchung Umsatz. Kontrolle Monatsende. Jeden Tag 1000 / 3091 2'000.

Verbuchung Umsatz. Kontrolle Monatsende. Jeden Tag 1000 / 3091 2'000. Seite 1/9 Verbuchung Umsatz Jeden Tag Hauptkonto Kassabuch / Hauptkonto Registrierkasse Tagestotal / Buchung ohne MWSt. 1000 / 3091 2'000. Monatsende Hauptkonto Registrierkasse / Konto gem. definierten

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 CHECKLISTE... 1 6 WÜNSCHE / ANREGUNGEN

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Lösungen 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenpostenbuchhaltung

Mehr

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Nach dem Oeffnen der Datei speichern Sie diese sofort unter z.b. MusterLB114 ( Muster für Firmanamen, LB1 für das Lohnbuch 1, 14 für das Jahr) in dem Dateiformat

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70

LOHN Jahresende 2011/2012. Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 LOHN Jahresende 2011/2012 Dokumentation Lohnbuchhaltung V-3.60/3.70 1. Verarbeitung Dezemberlöhne 1. Verarbeitung Dezemberlöhne Da im Dezember die letzte Lohnabrechnung für 2011 erfolgt, müssen Sie nach

Mehr

WinWerk. Prozess 8 Fibutransfer. KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon. Inhaltsverzeichnis

WinWerk. Prozess 8 Fibutransfer. KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon. Inhaltsverzeichnis Prozess 8 Fibutransfer WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Fibutransfer... 2 1.1 Allgemein...

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2016

Checkliste Jahreswechsel 2016 Checkliste Jahreswechsel 2016 asebis Personal 90_Checkliste_Jahresende_asebis Personal.docx Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitungen... 3 3. Jahresauswertungen... 4 4. Vorbereitungen

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Lieferantenrechnungen mit Belegleser erfassen

Lieferantenrechnungen mit Belegleser erfassen Kapitel 09 / Seite 1 mit Belegleser erfassen Um eine neue Lieferantenrechnung zu erfassen, klicken Sie hier. Trennen Sie den Empfangsschein vom Einzahlungsschein ab und legen Sie jetzt den Einzahlungsschein

Mehr

für Treuhänder eezy tool Ltd. St. Jakobs-Strasse 30 Postfach CH-4002 Basel +41 61 366 99 36 +41 61 366 99 35 info@eezytool.ch www.eezytool.

für Treuhänder eezy tool Ltd. St. Jakobs-Strasse 30 Postfach CH-4002 Basel +41 61 366 99 36 +41 61 366 99 35 info@eezytool.ch www.eezytool. Informationen für Treuhänder eezy tool Ltd. St. Jakobs-Strasse 30 Postfach CH-4002 Basel +41 61 366 99 36 +41 61 366 99 35 info@eezytool.ch www.eezytool.ch eezy tool Information für Treuhänder 2 Was ist

Mehr

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU dialogik software components dialogik software schnell einfach fachgerecht Häufig wechseln in der Informatik die Trends. Oftmals sind diese überbewertet, der eigentliche

Mehr

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005

Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 Erstellt von SysAdmin am 13.09.2005 um 09:52 Uhr Totaljournal pro Periode 001 / 25.01.2005 PersNr Name Vorname Bruttolohn Nettolohn Auszahlung Ueberw. 1 Ueberw. 2 Barauszahl. Rundung alt Rundung neu 00001

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH LOHNBUCHHALTUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH LOHNBUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Lohnbuchhaltung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

GIDEB. Zahlungserfassung Akonto unbestimmt

GIDEB. Zahlungserfassung Akonto unbestimmt GIDEB Zahlungserfassung Zahlungserfassung Akonto unbestimmt GIDEB Zahlungserfassung Akonto unbestimmt 2 Inhaltsverzeichnis 1 Zahlungserfassung mit Akonto-Zahlung unbestimmt 3 1.1 Version 1 Ausgleichen

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl)

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl) WaVe Frage & Antwort Nr. 15 Buchhaltung - Buchen mit Verwendung der Buchhaltung Zusatzeinstellungen Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben Kapitel 5 / Seite 1 (Debitor) schreiben Klicken Sie hier, um eine neue Rechnung zu erstellen. Kapitel 5 / Seite 2 (Debitor) schreiben Wählen Sie eine bestehende Adresse oder klicken Sie hier, um eine neue

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

ITM Lohn. Die professionelle Softwarelösung für die Lohnbuchhaltung

ITM Lohn. Die professionelle Softwarelösung für die Lohnbuchhaltung ITM Lohn Die professionelle Softwarelösung für die Lohnbuchhaltung ITM Lohn (SoLo) ITM Lohn ist eine umfassende und professionelle Softwarelösung für die Lohnbuchhaltung in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

FULSOFT AG Altkircherstrasse 8, CH-4054 Basel

FULSOFT AG Altkircherstrasse 8, CH-4054 Basel Dokumentation alpha+ Lohn (NLA) Wir bedanken uns für Ihr Interesse an alpha+ Lohn. Für ein erfolgreiches Arbeiten mit alpha+ Lohn empfehlen wir Ihnen die folgenden Punkte einmal durchzulesen. Darin werden

Mehr

Handbuch Lohnarten-Kontierung

Handbuch Lohnarten-Kontierung Handbuch Lohnarten-Kontierung In diesem Handbuch werden die gängigen Kontierungsarten der Lohnbuchhaltung beschrieben. Jede gängige Buchungsart wird in einem eigenen Kapitel beschrieben. Dabei wird in

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 2 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 KTG... 8 Quellensteuer Bezugsprovision...

Mehr

Projekt. Personalaufwand. Arbeitsaufträge. Kontoauszug 29.01 / 18:43 Uhr. Arbeitsauftrag 1 Beantworte folgende Fragen: Arbeitsauftrag 2

Projekt. Personalaufwand. Arbeitsaufträge. Kontoauszug 29.01 / 18:43 Uhr. Arbeitsauftrag 1 Beantworte folgende Fragen: Arbeitsauftrag 2 Projekt Projekt Personalaufwand Arbeitsaufträge und Materialien Seite - 1 - Sepp Tüchtig ist seit einem Monat bei der Möbelfabrik Möbio-Möbel als Lagerverwalter tätig. Eines Tages erhält er folgenden Beleg

Mehr

Syscon SBS - Rechnungswesen

Syscon SBS - Rechnungswesen Syscon SBS - Rechnungswesen Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig Petra Schneider Syscon SBS - Rechnungswesen: Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig

Mehr

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM

Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Checkliste Vorbereitungsarbeiten für ELM Wenn Sie die Lohndaten via ELM (elektronisches Lohnmeldeverfahren) übermitteln wollen, sind einige Punkte besonders zu beachten. Beispielsweise müssen Ihr Unternehmen

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 WÜNSCHE / ANREGUNGEN / KRITIK...

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Titelblatt Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Planungsblatt 3 Flussdiagramm 4 Kurzbericht zum Flussdiagramm 7 Einleitung 7 Hauptteil 7 Rechnungskontrolle

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

FAQ MOR! FINANZ / Personal / Lohn. Inhaltsverzeichnis

FAQ MOR! FINANZ / Personal / Lohn. Inhaltsverzeichnis FAQ MOR! FINANZ / Personal / Lohn Inhaltsverzeichnis 1 Neue AHV-Nummer ab 8.2008 2 2 Lohn-Parameter anpassen für Jahr 2008 3 3 Lohn / ALV-Abzüge und Jahreshochrechnung 4 3.1 Nichtbetriebsunfallversicherung

Mehr

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm GastroSocial@net Kurzanleitung Lohnprogramm Ein Einblick in die praktische Lohnverarbeitung Allgemeines Über diese Anleitung Diese Kurzanleitung gibt Ihnen einen Einblick in unser Lohnprogramm auf GastroSocial@net.

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015

Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015. Sage Schweiz AG 09.12.2015 Sage Start Lohnbuchhaltung Jahresendarbeiten 2015 Sage Schweiz AG 09.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1.0 Gesetzliche Situation 3 1.1 AHV/IV/EO 3 1.2 ALV 3 1.3 Rentenalter 3 1.4 VK 3 1.5 BU/NBU 4 1.6 UVGZ Zusatzversicherungen,

Mehr

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen LOHN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

so.simple Fallbeispiele

so.simple Fallbeispiele so.simple Fallbeispiele Ausgabe September 2012/Überarbeitung November 2013 Impressum so.simple Fallbeispiele Herausgeber: SCS Software SA Hasenbergstrasse 7 8953 Dietikon Tel. 044 500 28 58 SCS Software

Mehr

Bedienerhandbuch FIBU. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. :: Zukunftsorientiert. www.dievereinssoftware.ch

Bedienerhandbuch FIBU. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. :: Zukunftsorientiert. www.dievereinssoftware.ch FIBU :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung www.dievereinssoftware.ch

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 27.01 Bezeichnung der Sozialversicherung AHV Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz gegen

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Excel-Lohnblätter 2015

Excel-Lohnblätter 2015 Excel-Lohnblätter 2015 WEGLEITUNG 1 Excel-Datei 1.1 Allgemeines Das AHV-Gesetz verpflichtet die Arbeitgeber, die Löhne laufend aufzuzeichnen, soweit dies für eine geordnete Abrechnung mit der Ausgleichskasse

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Ziffer Beschreibung Rz

Ziffer Beschreibung Rz A/B Verwendung des Formulars 11 4 Diese Felder sind anzukreuzen für die Bescheinigung von Leistungen (unselbständiges Arbeitsverhältnis, Bezüge Verwaltungsratsmitglieder), Ziffer A, oder für die Bescheinigung

Mehr

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Inhalt Variante 1 Anzahlungsrechnung wird nicht verbucht... 2 Vorbereitung... 2 Beispiel Buchungsablauf... 3 Buchung der Anzahlung... 3 Buchung der Ausgangsrechnung...

Mehr

Handbuch InfoCom Kreditor

Handbuch InfoCom Kreditor Das Lieferantenverwaltungsmodul der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis 7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Für die Einrichtung der Pensionskasse (BVG-Abzug) GastroSocial sind einige Einrichtungs-Schritte notwendig. In diesem Beispiel verwenden wir folgende Voraussetzungen

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 inhalt sgbv st.galler bauer 3 2016 Arbeitsrecht: Was bei einem Arbeitsverhältnis zu beachten ist Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 Bei einem Arbeitsverhältnis lassen sich grosse Probleme vermeiden, wenn

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon Prozess 4 Akonto WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052 740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Akonto... 2 1.1 Allgemein... 2 2 Akontobeträge

Mehr

4 Debitoren Buchhaltung...3

4 Debitoren Buchhaltung...3 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 4 Debitoren Buchhaltung...3 4.1 Abfrage nach Mitarbeiter-Nr....3 4.2 Debitoren/Zahlungen Verteilen nicht aktiv...3 4.3 Zahlungen-Gutschriften-Ausgleich (Ausstandsliste)...3

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2015 greencube 3.0

Jahresabschluss-Arbeiten 2015 greencube 3.0 Jahresabschluss-Arbeiten 2015 greencube 3.0 Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss rasch und problemlos zu bewältigen,

Mehr

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für AbaWeb wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden Ihr Vertriebspartner für AbaWeb was ist das? Der Treuhandkunde startet via Internet die ABACUS-Software seines Treuhänders und arbeitet direkt

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn www.lenel.ch Seite 1 Wie lautet die Checkliste der Mitarbeiterstammdaten Rema-Lohn? 1. Mindestens eine Mitarbeitergruppe eröffnet? (Stammdaten/Mitarbeitergruppen) 2. Mindestens eine Pensionskasse eröffnet?

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation

Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Lohn & Gehalt Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmenstammdaten Drucker-/Listensteuerung Verwaltung Personalstamm Erfassung, Mutation und Abfrage der Mitarbeiterstammdaten

Mehr

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40

Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen. Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Trainingsprüfung Fach Sozialversicherung und Löhne Lösungen Prüfungszeit 40 Minuten Punktzahl 40 Sozialversicherung und Löhne Seite -1- Aufgabe 1 (AHV Abrechnung AG) 15 Punkte Die Brenoti AG, Novaggio

Mehr

Handbuch InfoCom Lohn

Handbuch InfoCom Lohn Das Personalverwaltungsmodul der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 Ortsverzeichnis,

Mehr

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden.

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11 Anwender Funktionen ( Eingaben über Tastenfeld) 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. 1.1. Service-Anmeldung: 1. D-Stift in Kasse

Mehr

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2 Kanton Graubünden W+G 2 Qualifikationsverfahren 2013 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

9 Finanzbuchhaltung...2

9 Finanzbuchhaltung...2 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 9 Finanzbuchhaltung...2 9.1 UST-Voranmeldung...2 9.1.1 Umsatzsteuer-Voranmeldung Totale stimmt nicht, Periode 01.01.2007 30.03.2007...2 9.1.1.1 RICHTIG Auszug vom

Mehr

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL Kurzanleitung INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines Über diese Anleitung 2 Zugang & Anmeldung 2 Hinweise 2 Generelle Navigation & Vorgehensweise 2 Der einfache Weg zur Lohnverarbeitung

Mehr

Kreditoren Kurzdokumentation

Kreditoren Kurzdokumentation Kreditoren Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmendaten Definition und Mutation von Zahlungsverbindungen Erfassung und Mutation von Fremdwährungen Eingabe

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2014

2.08 Stand am 1. Januar 2014 2.08 Stand am 1. Januar 2014 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG HISOFT Mit HISoft Steuern können Sie den Steuerbezug für natürliche und juristische Personen effizient bearbeiten. Sie profitieren von einer integrierten Standardapplikation, die sämtliche Funktionen,

Mehr

GIDEB. Zahlungsjournal. Zahlungsjournal

GIDEB. Zahlungsjournal. Zahlungsjournal GIDEB Zahlungsjournal Zahlungsjournal GIDEB Zahlungsjournal 2 Zahlungsjournal Das Erstellen des Zahlungsjournals wurde umgestellt. Das Zahlungsjournal wird neu ab der Datei GIE6REP (DKONT) erstellt. In

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung Gültig ab Version 3.10, Januar 2010

Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung Gültig ab Version 3.10, Januar 2010 Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung Gültig ab Version 3.10, Januar 2010 2010 Pinus AG, www.pinus.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einstellen 3 2. Stammdaten 4 2.1. Firmendaten 5 2.2. Firmendaten anzeigen/drucken

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

UNIFINANZ - Lohn und Gehalt

UNIFINANZ - Lohn und Gehalt Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Lohn und Gehalt Version: U 05.00.04-08 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

Jahresabschlusstätigkeiten

Jahresabschlusstätigkeiten Jahresabschlusstätigkeiten mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Bernhard A. Karlen, Dario Vischi Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum

Mehr

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325

Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Arbeitsweise mit LB Super 3 und LB Super 325 Benutzen Sie die Suchfunktion in dieser PDF-Anleitung (Strg+F) Grundschritt 1 File öffnen und speichern (immer wenn Sie ein neues Lohnbuch eröffnen) Nach dem

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Buchführung mit AdmiCash

Buchführung mit AdmiCash Buchführung mit AdmiCash Einführung in die Buchführung mit AdmiCash Installation und Probelizenz aktivieren Firma und Stammdaten einrichten Buchungen bearbeiten Zahlungen einrichten, ausführen und verbuchen

Mehr

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU KW 14: Donnerstag, 3. April 2008 (Arbeitsanweisung W7) Ausgangslage: Öffnen Sie den Mandanten «Westlox06» Kreditorenbuchhaltung Buchen Rechnungen einbuchen

Mehr

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Grunddaten verwalten 3 1.1 Register Adresse 3 1.2 Register Logos 3 1.3 Register Allgemein 4 1.4 Register

Mehr

<> Ruf Informatik AG 1

<<Lohn ELM effiziente Lohnverwaltung>> Ruf Informatik AG 1 1 Agenda swissdec ELM Datenübernahme / Import Funktionen Mitarbeiterstamm Bewegungserfassung Kontierungen Jahresabschluss mit ELM Auswertungen Lohnabrechnung / Lohnkonto

Mehr

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest Wichtiger Hinweis Bei der Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest handelt es sich um eine allgemeine Dokumentation und somit

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

JAHRESABSCHLUSS A B A C U S

JAHRESABSCHLUSS A B A C U S A B A C U S JAHRESABSCHLUSS Finanzbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Lohnbuchhaltung/HR Adressverwaltung Auftragsbearbeitung Anlagenbuchhaltung AbaProject AbaWorx Version 2005 Dezember

Mehr

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung

Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest Wichtiger Hinweis Bei der Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest handelt es sich um eine allgemeine Dokumentation und somit

Mehr

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG HR-Fachfrau / HR-Fachmann LOHNABRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003 Luzern 079 321 70 60

Mehr

1. Stammdatenpflege Erlebnisangebote

1. Stammdatenpflege Erlebnisangebote 1. Stammdatenpflege Erlebnisangebote Hinweis: Um einen separaten TPortal Link für das Modul Erlebnisangebote zu erhalten, wenden Sie sich bitte an support@irs18.de. Ebenso wenn Sie direkte Links auf einzelne

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten Anleitung für einer Swissdeczertifizierten Mit einer Swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr