Leitfaden für Unternehmensgründungen in Südosteuropa. -Bosnien-Herzegowina-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Unternehmensgründungen in Südosteuropa. -Bosnien-Herzegowina-"

Transkript

1 Leitfaden für Unternehmensgründungen in Südosteuropa -Bosnien-Herzegowina- Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship Graz, November 2013

2 Impressum Verfasser: Dieser Leitfaden wurde am Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship der Karl-Franzens-Universität Graz in Zusammenarbeit dem GründerCenter der Steiermärkischen Sparkasse erstellt. Projektleitung: Mentoren: Autorin: Univ.-Prof. MMag. Dr.rer.soc.oec. Alfred Gutschelhofer Mag. Bakk. BSc Lic. MBA PhD Matthias Ruhri Mag. Dagmar Eigner-Stengg Ilda Sabanovic Der Leitfaden ist am Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship sowie beim GründerCenter der Steiermärkischen Sparkasse erhältlich. Die Online-Version des Leitfadens finden Sie unter: unternehmensfuehrung.unigraz.at/. Im Interesse der besseren Lesbarkeit wurde auf die Unterscheidung der weiblichen und männlichen Form verzichtet. Es wird jedoch Wert auf die Feststellung gelegt, dass die Broschüre weiblichen und männlichen Benutzern gleichermaßen gewidmet ist. Alle Rechte vorbehalten. Trotz sorgfältiger Prüfung sämtlicher Angaben im Leitfaden sind Fehler nicht auszuschließen und die Richtigkeit des Inhalts ist daher ohne Gewähr. Eine Haftung des Autors ist ausgeschlossen. 1. Auflage, Graz 2013

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... II Einleitung... 4 Doing Business in Südosteuropa... 6 Bosnien- Herzegowina Auf einen Blick Wirtschaftsinformationen Aktuelle Wirtschaftslage und Perspektiven Der Arbeitsmarkt Der Außenhandel Die Beziehungen zu Österreich Warum Bosnien & Herzegowina - Chancen und Risiken des Standortes Überlegungen vor der Gründung Investment Möglichkeiten/ attraktive Branchen Rechtliche Rahmenbedingungen Gesellschaftsrecht Wahl der Rechtsform für Ihr Unternehmen Schritte zur Gründung einer GmbH Steuerrecht Sozialversicherungsrecht Arbeitsrecht Immobilienrecht Die Kapitalbeschaffung- Wie Sie Ihr Geschäftsvorhaben finanzieren Das Eigenkapital Möglichkeiten der Fremdfinanzierung Zusatzinformationen Sparkasse Bank d.d. und s Leasing d.o.o. Ihre professionellen Partner in Bosnien- Herzegowina Nützliche Kontakte Quellen I

4 Abkürzungsverzeichnis BAM Abkürzung für die Währung von Bosnien-Herzegowina nach ISO 4217 BiH Bosnien-Herzegowina (Bosnisch: Bosna i Hercegovina) FBiH Föderation Bosnien-Herzegowina (Bosnisch: Federacija Bosne i Hercegovine) ILO International Labour Organisation ISCED International Standard Classification of Education KM Konvertible Mark, Währung von Bosnien-Herzegowina RS Republika Srpska WEF World Economic Forum II

5 Der Langsamste, der sein Ziel nur nicht aus den Augen verliert, geht immer noch geschwinder als der, der ohne Ziel herumirrt. (Gotthold Ephraim Lessing) Einleitung Sehr geehrter Unternehmensgründer! Das heimische Wirtschaftswachstum wurde in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Teil von der Exportwirtschaft und somit auch den getätigten Investitionen in Südosteuropa getragen. Trotz der aktuell bescheidenen Konjunkturdaten für diese Region, die durch die Finanz- und Wirtschaftskrise begründet sind, ist das Interesse österreichischer Investoren am südosteuropäischen Markt ungebrochen und weist einen positiven Trend, insbesondere im Hinblick auf ihre mittel- und längerfristigen Expansionspläne, auf. Berücksichtigt man die verhältnismäßig hohen prognostizierten Wachstumsraten für die kommenden Jahre sowie das niedrige Lohnniveau, die geringeren Steuern und den enormen Nachholbedarf dieser Region, erscheinen die Investitionen nachvollziehbar und gerechtfertigt. Um diese Entwicklung zu unterstützen wurde dieser Leitfaden erstellt, der Gründern einerseits einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten wirtschaftlichen Fakten und Entwicklungen der Region geben soll, andererseits aber auch als Fahrplan dienen soll, um sich auf dem unbekannten Terrain, zum Teil komplexer, behördlicher und rechtlicher Vorschriften der einzelnen Länder, während des Gründungsprozesses und darüber hinaus, gut zu Recht zu finden. Um Ihnen hierbei einen möglichst detaillierten Einblick geben zu können, beschränken wir uns in der Länderbetrachtung auf Bosnien-Herzegowina (BiH), Kroatien, Serbien, Slowenien, Mazedonien und Montenegro, die sukzessive bearbeitet und veröffentlicht werden. Da die Grundlage für den erfolgreichen Aufbau jeder selbstständigen Existenz umfassende Information und sorgfältige Planung sind, wird in den einzelnen Kapiteln ein Überblick der Schritte einer Unternehmensgründung, unter Einbeziehung länderspezifischer Rahmenbedingungen und behördlicher Anforderungen, gegeben und begleitend in den einzelnen Etappen auf Ansprechpartner sowie auf weiterführende Informationen verwiesen. Seite 4

6 Durch eine breite Recherche primärer und sekundärer Quellen sollen Ihnen, die für Ihr Vorhaben relevanten Informationen, schnell und kompakt zugänglich gemacht werden und somit eine praktische Hilfe sein. Bitte beachten Sie, dass die Links bzw. rechtlichen Vorschriften eine Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Gründerleitfadens sind und die Informationen im Laufe der Zeit daher, unter Umständen, nicht mehr in der von uns recherchierten Form verfügbar sein werden. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Gründungsvorhaben. Seite 5

7 Doing Business in Südosteuropa In diesem Abschnitt wollen wir Ihnen zunächst einen allgemeinen Überblick zur Region und ihren Entwicklungen geben, um anschließend Bosnien-Herzegowina mit gründerrelevanten Informationen näher vorzustellen. Südosteuropa bildet keine wirtschaftlich einheitliche Ländergruppe, viel mehr bestehen in der Wirtschaftsstruktur, der Außenhandelsorientierung und im Wohlstandsniveau beträchtliche Unterschiede. Gemessen an der Wirtschaftsleistung und der Einwohnerzahl (ca. 20,2 Mio.) 1, handelt es sich hauptsächlich um kleine Volkswirtschaften, was Vor-, aber auch Nachteile mit sich bringt. Die Überschaubarkeit der Volkswirtschaften erhöht zum einen die Effizienz wirtschaftspolitischer Maßnahmen, andererseits fallen die Kosten zur Unterhaltung des Staatsapparats in Relation zur Wirtschaftskraft hoch aus. Alle Staaten haben nach den Turbulenzen der 90-er Jahre demokratische Strukturen fest verankert und sind entweder schon Teil oder bewegen sich politisch und wirtschaftlich auf die Europäische Gemeinschaft zu: Kroatien und Slowenien sind bereits EU-Mitglieder; Montenegro, Mazedonien und Serbien haben Kandidatenstatus, Bosnien-Herzegowina ist potentielles Kandidatenland. Das Geschäfts- und Investitionsklima in diesen Ländern hat sich seit 2008 dennoch verbessert: im Zeitraum konnten auf nationaler und lokaler Ebene einige bedeutende wirtschaftliche Reformen umgesetzt werden, die zur Optimierung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beigetragen haben. Konkret konnten die Kosten für eine Unternehmensgründung um durchschnittlich 10% gesenkt werden und die Dauer eines Baubewilligungsverfahrens hat sich um gut einen Monat verkürzt. Ebenso die Wartezeit für die Registrierung von Grundeigentum. 1 Summierte angenäherte Einwohnerzahlen von BiH, Kroatien, Serbien, Montenegro, Mazedonien und Slowenien Seite 6

8 Bosnien- Herzegowina 1 Auf einen Blick Staatsform Demokratischer Bundesstaat Verwaltungsapparat zwei Entitäten: Föderation Bosnien-Herzegowina (Federacija BiH) und Republika Srpska, sowie Brčko-Distrikt Fläche km² Einwohnerzahl 3, 8 Mio.* Offizielle Sprachen Bosnisch, Kroatisch, Serbisch Währung 1 Konvertible Mark (BAM) = 100 Fening 1 = 1,95583 BAM (fix) Hauptstadt: Sarajevo Einwohner* Wirtschaftsstandorte: Banja Luka Einwohner* Tuzla Einwohner* Zenica Einwohner* Mostar Einwohner* Ethnische Gruppierungen* 49 % Bosniaken, 34 % Serben, 16 % Kroaten, 1 % Minderheiten (bosnisch-herzegowinische Roma, Juden u. a.) Religion* 40% Muslime, 31% Serbisch-Orthodoxe, 15% Katholiken, Atheisten und Gläubige sonstiger Religionen Wichtigste Sektoren Dienstleistungen (65,1%), Produktion (26,2%), Landwirtschaft (8,7%) Int. Vorwahl +387 Internet Domain.ba * Schätzung, offizielle Volkszählung soll nach 20 Jahren im Oktober 2013 erstmals wieder stattfinden Seite 7

9 Der aktuelle Staat Bosnien-Herzegowina (BiH) ging aus dem Zerfall des ehemaligen Jugoslawien und dem nachfolgenden Konflikt von 1992 hervor. Seit dem Friedensabkommen von Dayton aus dem Jahr 1995 besteht BiH aus zwei nahezu gleich großen politischen Entitäten: der Föderation Bosnien-Herzegowina (FBiH) und der Republika Srpska (RS), sowie dem Sonderverwaltungsgebiet Brčko-Distrikt. Die Föderation ist weiter in 10 Kantone und 79 Gemeinden unterteilt, die RS nur in letztere (62 Gemeinden). Sowohl Gesetzgebung als auch Verwaltung sind in den drei Gebieten weitgehend selbständig, lediglich Außen- und Verteidigungspolitik, Geldpolitik sowie Außenwirtschaftsbeziehungen werden zentral in Sarajevo entschieden. Diese sehr komplexe Verwaltungsstruktur stellt eines der größten Problem des Staates dar, da ca. 47 % des BIPs für seine Erhaltung ausgegeben werden und die Umsetzung der gesamtstaatlichen oder teilstaatlichen Gesetze dadurch teilweise nicht effektiv sein kann, was aber für eine EU-Mitgliedschaft Voraussetzung ist. Auch der Korruption wird durch diese Strukturen weiterhin fruchtbarer Boden geboten. Seite 8

10 2 Wirtschaftsinformationen 2.1 Aktuelle Wirtschaftslage und Perspektiven Seit Ende des Krieges ist die Wirtschaft von BiH im Aufschwung. Obwohl im Krieg 80% der Industrieanlagen zerstört wurden und die Industrieproduktion noch immer Mühe hat das Vorkriegsniveau zu erreichen, konnte der Wiederaufbau, dank internationaler Unterstützung, gut vorangebracht werden. Nichtsdestotrotz gibt es noch immer hohen Entwicklungs- und Erneuerungsbedarf in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft, allen voran bei Infrastruktur und Energie ergeben sich in BiH zahlreiche Geschäftschancen. Bis 2008 verzeichnete das Land ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum mit wachsenden ausländischen Investitionen und steigendem Außenhandelsumsatz. In besagtem Jahr konnte noch ein reales Wirtschaftswachstum von 5,7% verbucht werden. Doch die darauf folgende globale Finanz- und Wirtschaftskrise verursachte in den Folgejahren starke Rückgänge, sodass sich die Erholung der bosnischherzegowinischen Wirtschaft von den Auswirkungen dieser Krise nur zögerlich fortsetzt (BIP Wachstum 2012: -0,5%). Diese durchwachsenen Zahlen sind hauptsächlich durch die schwache Inlandsnachfrage bedingt, auf die wiederum die hohe Arbeitslosigkeit, das geringe Einkommen sowie die gesunkenen Transferleistungen der Bosnier im Ausland Einfluss hatten. Außerdem ging die Industrieproduktion um 4,3% zurück. Mittlerweile werden aber wieder positive Impulse bei Investitionen identifiziert, die langsam anziehen. Trotz des krisenbedingten Rückgangs haben sich insgesamt die Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Handeln verbessert. So konnte das Verfahren zur Unternehmensregistrierung auf durchschnittlich 10 Tage verkürzt werden. Auch die Kommunikation der Ämter und Ministerien mit dem Handelsgericht wurde elektronisch vernetzt, sodass zum Teil doppelte Registrierungen entfallen. Es wurde ein landeseinheitliches Notariatswesen eingeführt und die Dauer der Erteilung einer Baubewilligung wurde von 296 auf 255 Tage verkürzt. Ebenfalls konnten Fortschritte beim Aufbau eines modernen Grundbuch- und Katasterwesens verzeichnet werden. Im World Bank Doing Business Report 2012 stieg BiH deshalb zwei Plätze auf. Auch die Finanz- und Währungsstabilität konnte aufrechterhalten werden und die Inflation ging zurück. Ein gutes Signal für Investoren war die Unterzeichnung des Seite 9

11 Stabilisierung- und Assoziierungsabkommens mit der EU. Damit wurde die Bindung zur EU aber auch die regionale Zusammenarbeit zwischen den Ländern gestärkt und neue finanzielle Hilfsprogramme initiiert. Schwerpunkte der lokalen Regierungen für die nächsten Jahre sind die Förderung von KMUs, die schnelle Privatisierung der verbliebenen Staatsbetriebe, Entbürokratisierung, Steuervereinfachungen, Erhöhung der in- und ausländischen Investitionen sowie die Annäherung an europäische Institutionen und Rahmenbedingungen. Für 2014 erwartet man, aufgrund des leichten Aufschwungs des Euro-Raumes, einen Anstieg der Exporte und der Inlandsnachfrage, sodass mit einem Wachstum von 2,0% zu rechnen ist. Eine größere Wachstumsdynamik, die an die Vorkrisenzeit langsam anknüpfen können wird, wird für 2015 (3,9%) prognostiziert. 2.2 Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt bleibt ein besonderes Sorgenkind Bosnien-Herzegowinas, da bei einem insgesamt guten Ausbildungsniveau eine relativ hohe Arbeitslosigkeit zu verzeichnen ist, von der Ende März Personen betroffen waren bzw. 46,1% der erwerbsfähigen Bevölkerung (bzw. nach ILO Definition ca. 28% 2 ). Die meisten der Arbeitslosen sind Personen mit einer abgeschlossenen Berufsschule 3 (Facharbeiter) 34,8%, sowie nicht qualifizierte Arbeitnehmer, also Personen mit lediglich einem Grundschulabschluss bzw. Sekundärbildung Unterstufe mit 29,01%. 4 Die Löhne und die Kaufkraft sind im europäischen Vergleich relativ niedrig, so betrug im Januar 2013 das Netto-Durchschnittseinkommen in BiH 829 KM (423 ). In den Städten werden höhere Löhne gezahlt als in ländlichen Gebieten. Wer im öffentlichen Sektor (Energie, Telekommunikation, Banken) arbeitet, verdient mit ca KM (ca. 650 ) in der Regel überdurchschnittlich gut. Der monatliche Mindestlohn in der FBiH betrug im Mai KM (187 ). Im allgemeinen Kollektivvertrag der FBiH wurde 2 Die Diskrepanz der Messmethoden ist durch die stark präsente graue Wirtschaft zu erklären, da es eine große Zahl an Schwarzarbeitern gibt: schätzungsweise In BiH meistens 3-jährig nach Abschluss der 8-jährigen Grundschule, entspricht dem Bildungsniveau 3C nach ISCDE 4 Nach ISCED-Klassifizierung: 1 und 2A Seite 10

12 ein Brutto-Mindeststundensatz von 3,66 KM (1,87 ) festgelegt. Ähnliche Zahlen liegen auch für die RS vor. Entgegen der schlechten Aussichten am Arbeitsmarkt, verfügt BiH über gut ausgebildete Fachkräfte und ist bei den Lohnkosten gegenüber seinen Nachbarländern konkurrenzfähig. 2.3 Der Außenhandel Der Außenhandel hat in den letzten zehn Jahren einen starken Aufschwung erlebt und wurde nur zeitweise aufgrund der Wirtschaftskrise unterbrochen. Da sich der Außenhandel Bosnien-Herzegowinas stark auf die EU konzentriert, übertragen sich alle Entwicklungen der EU-Staaten unweigerlich auf BiH. Der Außenhandel ist deshalb seit ein paar Jahren defizitär, sodass die Handelsbilanz 2012 ein Minus von 4,9 Mrd. aufwies. Die wichtigsten Exportmärkte für BiH sind Kroatien, gefolgt von Deutschland, Italien und Serbien. Beim Export dominieren Metallprodukte, Maschinen, Mineralbrennstoffe, Holz und Möbel, Bekleidung und Schuhe. Importiert werden Kraftfahrzeuge, Treibstoff, Maschinen, Chemie- und Pharmaprodukte sowie Nahrungsmittel. Handelspartner im Export Handelspartner im Import 8% 33% 8% 15% 15% 12% 9% Deutschland Kroatien Italien Serbien Österreich Slowenien Sonstige 11% 42% 14% 5% 10% 9% 9% Deutschland Kroatien Italien Serbien Russland China Sonstige Quelle: BiH Statistikamt Quelle: BiH Statistikamt Die Handelsbeziehungen zu Österreich sind sehr gut. Österreich ist auch seit Jahren schon der größte Investor im Land. Exportseitig steht Österreich an fünfter Stelle, importseitig an achter. Seite 11

13 Österreich liefert hauptsächlich Eisen- und Stahlwaren, Waren aus unedlen Metallen, Zeitungsdruckpapier, PKWs, elektr. Maschinen, Spezialausrüstung sowie Kunststoffwaren oder Mess- und Prüfgeräte und Spielautomaten. Nach Österreich importiert werden Schuhe, Damenbekleidung, Baumaterialien aus Kunststoff, Aluminium, Holzwaren, Maschinenbauerzeugnisse, Rohstoffe (Brennholz, Holzkohle, Rinderleder) usw. Der Beitritt Kroatiens zur EU wird auch Auswirkungen auf den Außenhandel mit BiH haben, da das Nachbarland mit der EU-Mitgliedschaft die CEFTA-Freihandelszone verlässt und somit die Exporte bosnisch-herzegowinischer Unternehmen nach Kroatien wegen der höheren EU-Zölle erschwert werden. Die aktuellen Wirtschaftszahlen und weitere statistische Auswertungen finden Sie auf den Internetseiten der für die Entitäten zuständigen Statistikämter. Für die FBiH: und für die RS: Unter folgender Webadresse erreichen Sie das gesamtstaatliche Statistikamt: 2.4 Die Beziehungen zu Österreich Österreich ist mit einem Investitionsvermögen von ca. 1,2 Mrd. Top-Investor in BiH. Österreichische Firmen sind mit ca. 200 Firmenniederlassungen, von denen rund 1/3 Produktionsniederlassungen sind, Marktführer in vielen Branchen in BiH. Der Finanzsektor und die Baumaterialbranche sind in rot-weiß-roter Hand. Über 400 Firmen bearbeiten laufend den Markt. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass BiH das einzige Land der Region ist, welches mehr Waren nach Österreich exportiert als es aus Österreich importiert. Grund dafür ist die Lohnfertigung: Rohstoffe aus Österreich werden nach BiH importiert, in BiH verarbeitet und als Fertigprodukte nach Österreich zurück exportiert. Österreich genießt insgesamt einen sehr guten Ruf in BiH, bedingt auch durch die gemeinsame Geschichte und ist für knapp 20 % der gesamten ausländischen Direktinvestitionen seit 1994 verantwortlich. Seite 12

14 3 Warum Bosnien & Herzegowina - Chancen und Risiken des Standortes Als potenzieller Investor bzw. Unternehmer, der sein Geschäft in BiH ausweiten oder anfangen möchte, sollten Sie bei Ihrer Entscheidung über den Markteintritt das Stärken-Schwächen-Profil des Standorts und die damit verbundenen Chancen und Risiken berücksichtigen: Stärken Verfügbarkeit von Rohstoffen (Kohle, Erze, Holz etc.) Währungsstabilität: fester Wechselkurs Nähe zu EU- und CEFTA-Märkten Wachstumsmarkt niedrige Lohnkosten und Steuern (KöSt 10 %) ausgebildete und motivierte Fachkräfte stabiler Finanzsektor Chancen Notwendiger Ausbau der Infrastruktur/großer Aufholbedarf Mitgliedschaft in der CEFTA- Freihandelszone, Freihandelsabkommen auch mit Türkei Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der EU Hohe Förderungen durch internationale Institutionen Positives Image Österreichs Vielzahl an freistehenden Betriebsanlagen und Industriezonen Niedrige Ausführungskosten für IT- Projekte Schwächen Schwierige und instabile politische Verhältnisse Ineffiziente Verwaltung und Justiz, Überschneidung von Kompetenzen beschränkter Markt Schwache Infrastruktur Risiken Hohes Außenhandelsdefizit Stockender Reformprozess Schlechte Zahlungsmoral Korruption Niedrige Kaufkraft Der große Vorteil des Standorts BiH liegt in seiner zentralen Lage. Die Nähe zum europäischen Markt als auch den anderen regionalen Absatzmärkten bringt viele Möglichkeiten mit sich, u.a. können das Freihandelsabkommen CEFTA (Mitglieder sind: BiH, Albanien, Mazedonien, Moldawien, Kroatien, Montenegro, Serbien, Kosovo) sowie jenes mit der Türkei genutzt werden. Mit der EU gibt es ein Abkommen, durch das 90 % der Waren mit EU-Ursprung vom Zoll befreit sind. Mit einer großen Zahl Seite 13

15 anderer Länder gibt es zudem Exportpräferenz-Abkommen. Dadurch haben Waren, die in BiH hergestellt werden zollfreien Zugang zu potenziellen Märkten mit über einer Mrd. Kunden. Eine detaillierte Auflistung begünstigter Warengruppen im Rahmen des Interimsabkommens mit der EU finden Sie unter: Das sonst vergleichsweise hohe Wirtschaftswachstum, die stabile Währung, niedrige Inflation und das gute Finanzierungsangebot, aufgrund vieler österreichischer Banken vor Ort, stellen gute Investitionsbedingungen dar. Schwierigkeiten können hauptsächlich die komplizierten Verwaltungsstrukturen und unklar verteilten Kompetenzen zwischen Gesamtstaat, Entitäten und Kantonen hervorrufen. Deshalb können auch behördliche Entscheidungen viel Zeit in Anspruch nehmen und Firmengründungen langwierig und kompliziert werden. Seite 14

16 4 Überlegungen vor der Gründung Unternehmertum kann man sehr gut mit einem Schach-Spiel vergleichen. Es ist notwendig jeden Schritt sorgfältig zu planen- der wichtigste ist natürlich der erste Schritt, da auf diesem der spätere Verlauf des Spiels zu einem großen Teil beruht. Um gleich am Anfang ein solides Fundament für die weiteren Grundsatzentscheidungen zu schaffen, ist eine gute Idee bzw. ein gutes Unternehmenskonzept unabdingbar. Sofern Sie nicht schon eine konkrete Idee für Ihren Einstieg am bosnischherzegowinischen Markt haben, könnte Ihnen die Beobachtung attraktiver Branchen, Trends und Entwicklungen helfen, Änderungen bzw. Bedarfsmöglichkeiten zu erkennen und mit einer Geschäftsidee davon zu profitieren. 4.1 Investment Möglichkeiten/ attraktive Branchen Wie bereits erwähnt gibt es trotz der Fortschritte, die in den letzten Jahren gemacht wurden, noch immer eine große Lücke zwischen den realen Potentialen BiHs und den tatsächlichen wirtschaftlichen Leistungen in den verschiedenen Sektoren. Der Hauptgrund, der eine effiziente und schnelle Aktivierung der reichlich vorhandenen Natur- und Humanressourcen, aber auch brachliegenden Vielzahl an Produktionsstätten verhindert, liegt im Kapitalmangel, was wiederum zahlreiche Möglichkeiten für ausländische Investoren eröffnet. Große Investitionsmöglichkeiten bietet auch der vorangehende Privatisierungsprozess. Betroffen sind insbesondere der Energiesektor und die Telekommunikationsbranche. Zu den Schwerpunkten der Investitionen in BiH werden in den nächsten Jahren vor allem der Ausbau der Infrastruktur (Verkehrswege: Autobahn paneuropäischer Verkehrskorridor) sowie des Energiesektors, aber auch der Ausbau der kommunalen Versorgungsinfrastruktur gehören. Einige Geschäftschancen werden sich beim Bau und Revitalisieren von bestehenden Wasser- und Wärmekraftwerken sowie bei alternativen Energiequellen (Kleinwasserkraft und Wind) bieten. Die Suche der bosnisch-herzegowinischen Wirtschaft nach Kapitalinvestitionen und neuen Technologien, um bestehende Ressourcen besser verwerten zu können, könnte durch strategische Partnerschaften (Public-Private-Partnerships, Konzessionen) und die Zusammenarbeit mit internationalen Unternehmen erreicht Seite 15

17 werden. Insbesondere in den folgenden Bereichen ist das Land ressourcenreich und birgt große Potenziale: Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie, Holz, Energie und Metallverarbeitung. Auch der Ausbau des Tourismusangebotes (Sommer- und Wintertourismus) ist im strategischen Interesse der Regierung. Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie BiH verfügt über mehr als 1,5 Mio. ha landwirtschaftliche Nutzfläche und ist sehr reich an natürlichen Ressourcen und optimalen klimatischen Bedingungen, die ein hervorragendes Umfeld für landwirtschaftliche Produktion und Investitionen in diesem Bereich bieten. Darüber hinaus hat BiH aufgrund großer Vorräte an sauberem Wasser, vieler brachliegender Anbauflächen und einer Vielzahl an kostengünstigen Fachkräften aus dem traditionsreichen Agrarbereich großes Potential für die Erzeugung von Bioprodukten. Leider werden alle diese Flächen derzeit nur unzureichend genutzt, ebenso wie viele Mühlen, Anlagen zur Fleischverarbeitung, zur Herstellung von Bier und anderen nichtalkoholischen Getränken sowie von Milchprodukten. Aufgrund der ungenutzten Anbauflächen und der meist veralteten und unausgelasteten Kapazitäten werden viele Nahrungsmittel und Getränke importiert. Im Anbau dominieren Obst (Pflaumen, Äpfel und Birnen), Gemüse (Kartoffeln, Bohnen, Tomaten, Paprika, Salat, Kohl, Zwiebeln, Knoblauch, Gurken und Karotten), Getreide (Weizen und Mais), aber auch medizinische Kräuter, Wein und Tabak. In den letzten Jahren werden auch immer mehr Beerenfrüchte produziert. Neben der weitverbreiteten Viehzucht (Rinder und Geflügel) kommt auch der Fischzucht Bedeutung zu. Der Export bosnisch-herzegowinischer Produkte in die EU ist in der Regel zollfrei und unterliegt keinen Mengenbeschränkungen. Der Export von Wein, Zucker, Fisch und Fischprodukten in die EU ist durch Quoten begrenzt. Im expandierenden Einzelhandelssektor des Landes ergeben sich für österreichische Produzenten von Lebens- und Genussmitteln ebenfalls interessante Geschäftschancen. Seite 16

18 Holz- und Möbelindustrie bzw. holzverarbeitende Industrie Die Holz- und Forstwirtschaft zählt zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen Bosnien- Herzegowinas, was bei einer Waldfläche von rund 53% der Gesamtfläche des Landes (rund 2,7 Mio. ha) naheliegend ist. Über 60% der Produktion des bosnischherzegowinischen Holzsektors wird in Form von Rohholz, Halbfabrikaten und Fertigprodukten wie Möbeln exportiert, wobei der Möbelwirtschaft eine immer wichtigere Rolle zukommt. Derzeit befinden sich die größten Absatzmärkte in Westeuropa, den USA und dem Mittleren Osten, aber es besteht ein großes Potential auch in andere Regionen zu liefern. Trotz der guten Aussichten besteht immer noch eine große Lücke zwischen der derzeitigen Leistung des Sektors und seinen wahren Potentialen. Insbesondere bestehen Entwicklungschancen bei der Verbesserung des Designs, der Produktqualität sowie des Brandings und der Vermarktung der Möbel aus BiH. Konkrete geschäftliche Möglichkeiten tun sich bspw. bei der Herstellung von Paneelen und Parkett auf. Weiterer Bedarf bestünde an Zellstoff- und Papierfabriken, Furnierplatten, Hartholz Sperrholz, mitteldichten Faserplatten und Biomasse-basierter Beheizung (Brikett, Pellets). Da die Struktur dieses Sektors durch viele kleine und mittelgroße Privatunternehmen gekennzeichnet ist, bieten sich diese für Joint Ventures an. Insgesamt bietet der bosnisch-herzegowinische Holzsektor eine breite Palette an Möglichkeiten um die wachsende internationale Nachfrage nach halbfertigen und fertigen Produkten zu befriedigen, sofern bessere Technologien eingeführt werden, das Produktdesign modernisiert wird und die gut ausgebildeten, kostengünstigen Experten und Fachkräfte gewinnbringend eingesetzt werden. Metallverarbeitende Industrie Der Metallverarbeitende Sektor gehört Dank des Rohstoffreichtums des Landes (Eisen, Bauxit, Baryt, Magnesit, Gips, Kohle, Silber usw.) traditionell zu den bedeutendsten Sektoren und ist stark Export orientiert. Über die letzten Jahre konnte ein durchgehendes Produktionswachstum von über 10% verzeichnet werden, weshalb auch in der Wirtschaftsstrategie des Landes, die Metallindustrie als eine strategisch wichtige Industrie mit komparativen Vorteilen wie z.b. gut ausgebildeten und günstigen menschlichen Ressourcen (insbesondere aufgrund der auf diesen Sektor Seite 17

19 spezialisierten Universitäten), reichlich vorhandenen Rohstoffen, ungenutzten Produktionsstätten, definiert wurde. BiH verfügt über eine potente Stahl- und Aluminiumindustrie, die großteils in ausländischer Hand ist und viele Expansionspläne hat, sodass sich für potenzielle Investoren und Lieferanten in diesem und verwandten Sektoren gute Geschäftschancen bieten. Den Metallverarbeitungssektor als Ganzes kennzeichnen viele Klein- und Mittelständische Unternehmen, die zum Teil auf veralteten Anlagen mit 25-30% Auslastung arbeiten und nach Partner-Unternehmen Ausschau halten, mit deren Hilfe sie in Sachen neue Technologien oder höhere Spezialisierung den Durchbruch schaffen könnten. Das Land verfügt über sowohl technische als auch menschliche Kapazitäten für das Schneiden, Stanzen, Pressen, Umformen, Schweißen und die Verarbeitung von Metallen. Zu den wichtigsten Produkten aus der Metallerzeugung gehörten 2012 u. a. Betonstahl in Stäben, Stangen und Profile aus Aluminiumlegierungen, Primäraluminium, warmgewalzte Flacherzeugnisse aus nichtrostendem Stahl, nichtlegiertes Rohaluminium und Aluminiumoxid. Innerhalb der Metallverarbeitung gehörten verschweißte Gitter und Geflechte aus Eisen- oder Stahldraht zu den umsatzstärksten Erzeugnissen. Qualitativ hochwertiges Material oder Sondermaterial zur Werkzeugherstellung wird bei Bedarf oft aus dem Ausland beschafft. Energiewirtschaft Wie auch bei den anderen Sektoren, birgt BiH bei der Energieerzeugung ein großes ungenutztes natürliches Potenzial insbesondere bei Wasserkraft, Windkraft und Biomasse. Auch bei Sonnenenergie, Erdwärme und Abfall wurde Potenzial identifiziert. Kürzlich wurden sogar Erdölvorkommen entdeckt. Entwicklungsschwerpunkte bleiben vorerst aber die Nutzung der Kapazitäten von Wasser- und Windkraft sowie in geringerem Maß von Erdwärme, Solarenergie und Biomasse. Reichhaltigste Energiequelle in BiH ist die Wasserkraft, bei einem geschätzten Gesamt- Hydropotenzial von 8000 MW, wird bisher weniger als die Hälfte genutzt. Hinsichtlich Windenergie wurden in der FBiH zwölf Windstandorte definiert, an denen in den nächsten Jahren Kapazitäten für 120 MW Energie errichtet werden sollen. Gute Seite 18

20 Windbedingungen gibt es in der Gegend um Sarajevo und in der südwestlichen Herzegowina, wo bereits Deutschland einen ersten Windpark finanziell unterstützt. Möglichkeiten bieten sich auch bei Biomasse, die zwar immer häufiger zur Produktion von Holz-Pellets und Holz-Briketts und zur Beheizung von Haushalten genutzt wird, aber bisher nur sehr selten in der Industrie und Landwirtschaft oder zur Stromerzeugung eingesetzt wurde. Aufgrund der reichhaltigen Kohlevorkommen, gibt es im Land vier Wärmekraftwerke. Durch das Auffinden neuer Kohlereserven gibt es auch Pläne zum Ausbau dieser Energiequelle, aber auch Projekte zur Kapazitätserweiterung und Modernisierung bestehender Anlagen stehen in Aussicht. Die Energieministerien der beiden Entitäten haben angekündigt bis zum Jahr 2018 KM 18 Mrd. (ca. 9 Mrd. ) in den Energiesektor investieren zu wollen. Es sollen in der FBiH sechs Wärmekraftwerke, 14 Wasserkraftwerke, sechs Windparks und 25 kleine Wasserkraftwerke errichtet werden. Umwelttechnik Aufgrund der EU-Integrationsbestrebungen und der damit verbundenen Anpassung des Landes an die EU-Normen, werden Investitionen in die Umwelttechnik in den nächsten Jahren stetig wachsen. Dabei besteht großer Bedarf insbesondere an der Regulierung der Abfallsammlung und -entsorgung. Geregelte Müllabfuhrdienste werden nur von zwei Drittel der Bevölkerung genutzt, weshalb in vielen Gemeinden (meist mit Unterstützung aus EU-Fonds) Projekte zur Verbesserung der Abfallvermeidung (Verpackungsabfall) und der Abfallentsorgung im Gange sind. Auch an der Schaffung von regionalen Deponien, der Wasserver- und -entsorgung sowie dem Bau von Kläranlagen wird gearbeitet. Daraus wird sich auch eine höhere Nachfrage nach Maschinen und Ausrüstungen ergeben. Weitere Marktchancen eröffnen sich, sei es aufgrund der natürlichen Ressourcen oder der langjährigen Tradition, bspw. im Bergbau, Tourismus, Automotive-Bereich, Informationstechnik und der Baubranche. Die World Tourism Organisation prognostiziert bspw., dass BiH die 3. größte Tourismus-Zuwachsrate der Welt zwischen 1995 and 2020 haben wird. Die Baubranche erzielte 2011 das größte nominale Wachstum im Vergleich zu anderen Sektoren und der Automotive-Bereich Seite 19

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Gründung einer GmbH in Polen

Gründung einer GmbH in Polen KOZLOWSKI Rechts- und Steuerberatung Ul. Wawelska 1/2 70-505 Szczecin POLEN http://ra-kozlowski.com/ mail@ra-kozlowski.com Gründung einer GmbH in Polen Die polnische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Mehr

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Zusammengestellt von: Dr. Thorsten Leipert, Rechtsanwalt, JARA & PARTNERS Sp. k. Warschau, September 2009 1/ 10 Inhalt 1. Allgemeines...3

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Gesellschaftsformen in Polen

Gesellschaftsformen in Polen Gesellschaftsformen in Polen 1. Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Bezeichnung der Gesellschaft in polnischer Sprache: Spółka Cywilna (s.c.) Rechtsgrundlage: Zivilgesetzbuch vom 23.04.1964, Dz.U. 1964

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

FIRMENGRÜNDUNG IN ÖSTERREICH Ablaufplan und Ansprechpartner SLC-Beratungsgruppe in Österreich. Schritte zur Gmbh in. Österreich

FIRMENGRÜNDUNG IN ÖSTERREICH Ablaufplan und Ansprechpartner SLC-Beratungsgruppe in Österreich. Schritte zur Gmbh in. Österreich Schritte zur Gmbh in Österreich More than just a company Provider, Mehrheitseigentümer der SLC-Beratungsgruppe Seite Nr.:1 Nachdem Sie sich als Kunde der SLC-Gruppe entschieden haben, eine Firma in Österreich

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Leitfaden für Unternehmensgründungen in Südosteuropa. -Kroatien-

Leitfaden für Unternehmensgründungen in Südosteuropa. -Kroatien- Leitfaden für Unternehmensgründungen in Südosteuropa -Kroatien- Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship Graz, November 2013 Impressum Verfasser: Dieser Leitfaden wurde am Institut für Unternehmensführung

Mehr

Leitfaden zur Firmengründung in Russland, Gründung einer GmbH in Russland

Leitfaden zur Firmengründung in Russland, Gründung einer GmbH in Russland OOO Muenchen Legal ul. Bolshaya Dmitrovka 23, Geb. 1 125009 Moskau, Russland Moskau: +7 499 704 60 94 München: +49 89 215 51 061 Fax: +49 89 215 51 061 9 jse@mlegal.de www.mlegal.de Leitfaden zur Firmengründung

Mehr

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656)

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung Rechtsformen Vortrag vom 9.11.2006 von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Haardtring

Mehr

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság)

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) Budapest Ungarn Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Korlátolt felelőségű társaság) 1. Die Kft. (GmbH.) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Kft.) ist eine Wirtschaftsgesellschaft mit einer eigenen

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Seite 1 Vor- Nachteile einzelnen Rechtsformen Zweck Nur Grün 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen mind. 3 Personen mind. 2 Personen Gründungskosten gering gering gering hoch mittel Verwaltungskosten

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Die Schritte der OG- bzw. KG Gründung

Die Schritte der OG- bzw. KG Gründung Die Schritte der OG- bzw. KG Gründung 1. Standortabklärungen 2. Firmenname mit Firmenbuch abklären 3. Gesellschaftsvertrag 4. Erklärung der Neugründung bzw. Betriebsübertragung 5. Firmenbucheintragung

Mehr

GmbH & Co. KG. GmbH & Co. KG. In 5 Schritten zu Ihrer GmbH & Co. KG

GmbH & Co. KG. GmbH & Co. KG. In 5 Schritten zu Ihrer GmbH & Co. KG Daten & Fakten zur Ihrer Gesellschaft GmbH & Co. KG Kaufpreis: 29.000 EURO inkl. 25.000 EURO Stammkapital und 500 EURO Kommanditeinlage GmbH & Co. KG Bei unserer Vorrats-GmbH & Co. KG erwerben Sie die

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Das China des Nahen Ostens die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Marketeer4you Ihr Zugang zur Türkei Tufan Topcu - Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Inhaber Langjährige Erfahrung in Vertrieb und

Mehr

Kontoeröffnungen & Zahlungsabwicklungen

Kontoeröffnungen & Zahlungsabwicklungen 1. Formulare/Verträge 1.1 Geschäftskonten Formular Eröffnung von Konten Formular Angaben nach GWG/FATCA Formular Vereinbarung Nutzung des ebanking mit PIN und TAN Formular Faxhaftung Formular Vertretungsberechtigung

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Georg Volz Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte Spitalgasse 4, Postfach 543 3000 Bern 7 Tel. Nr.: 031 311 22 61 Fax Nr.: 031 311 04 84 info@volzrecht.ch Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Vorratsgesellschaften (vorgegründete Gesellschaften): GmbH, AG, KG etc.

Vorratsgesellschaften (vorgegründete Gesellschaften): GmbH, AG, KG etc. SOFORT-Gesellschaften! AG, Schillerstraße 47-49, D-22767 Hamburg Schillerstraße 47-49 Büro D-22767 Hamburg 040-702987-54 Telefon 040-702987-56 Fax 0177-4624349 Mobil info@sofort-gesellschaften.de Email

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch.

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Schreibwettbewerb So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Wusstest du, dass die Europäische Union (EU) nach mehreren Erweiterungen die größte Volkswirtschaft der Welt mit über 500 Mio. Einwohnern ist?

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte I. Möglichkeiten der gewerblichen Betätigung Viele Unternehmen wollen expandieren und gründen einen neuen Standort. Dies wirft die Frage auf, wie

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 39 Zwischenstaatliche Regelungen mit Bosnien- Herzegowina Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13991/04-100) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Anerkennung der Gleichwertigkeit ausländischer Schulabschlüsse

Anerkennung der Gleichwertigkeit ausländischer Schulabschlüsse Anerkennung der Gleichwertigkeit ausländischer Schulabschlüsse Anerkennungsmöglichkeiten Die Anerkennung von schulischen Abschlüssen wird in Thüringen zentral vom Thüringer Kultusministerium durchgeführt.

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Kanzlei von Zanthier & Schulz. Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99

Kanzlei von Zanthier & Schulz. Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99 Kanzlei von Zanthier & Schulz Berlin - Posen Wilmersdorfer Str. 95 10629 Berlin Tel.: 030/880359-0 Fax: 030/880359-99 99 e-mail: : berlin@zanthier.de Nähere Informationen: www.zanthier.de 1 IFAT, Messe

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung Gründerservice T +43 1 514 50-1050 E gruenderservice@wkw.at W www.gruenderservice.at Veranstaltungen Publikationen & News Tools & Ratgeber

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen Exportinitiative Erneuerbare Energien - PEP-Informationsveranstaltung Photovoltaik Off-Grid und PV-Diesel Lösungen in Mosambik Berlin, 25. Juni 2014 Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Mehr

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG MERKBLATT Recht und Fairplay VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG Versicherungsvermittler, die als gewerbsmäßig als Versicherungsmakler oder Versicherungsvertreter tätig sind, benötigen grds.

Mehr