Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden?"

Transkript

1 Allgemeine Informationen zu den Studiengebühren Wer bezahlt Studiengebühren? Pro Semester erheben die Hochschulen eine Studiengebühr in Höhe von 500 für alle grundständigen Studiengänge und für konsekutive Masterstudiengänge und für weiterführende Studiengänge Grundständige Studiengänge Lehramt an Grund- und Hauptschulen Lehramt an Realschulen Lehramt an Sonderschulen (grundständig) die Erweiterungsstudiengänge Magisterstudiengang in Fachdidaktik BA Frühkindliche und Elementarbildung BA Gesundheitsförderung/Health Promotion Konsekutiver Masterstudiengang Elektro- und Informationstechnik für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen (Ingenieur-Pädagogik) -Master of Science- Weiterführende Studiengänge Diplom-Aufbaustudiengang in Erziehungswissenschaft Aufbaustudiengang zum Lehramt an Sonderschulen Die Promotion und der Promotions-Aufbaustudiengang sind nicht gebührenpflichtig. Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden? Studienanfänger und Neuimmatrikulierte bezahlen die Studiengebühren während der Immatrikulations- bzw. Einschreibefrist. Diese Frist wird Ihnen auf Ihrem Zulassungsbescheid mitgeteilt. Außerdem erhalten Sie den Dauergebührenbescheid, der für Ihr gesamtes Studium an der Pädagogischen Hochschule Gültigkeit hat. Im weiteren Studienverlauf bezahlen Sie die Studiengebühren während der Rückmeldefrist über das LSF-Portlal durch Erteilung der Einzugsermächtigung per Onlineverfahren.

2 Zahlungsvarianten Sie haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten die Studiengebühr zu bezahlen: Selbstzahler: Sie bzw. Ihre Angehörigen bezahlen die Studiengebühr selbst durch Überweisung innerhalb der Rückmeldefrist auf das Konto der Baden- Württembergischen Bank. Sie haben auch die Möglichkeit, durch Abschluss eines privatrechtlichen Kreditvertrages bei einem entsprechenden Anbieter (Bank oder Kreditinstitut) oder durch BAföG die allgemeinen Studiengebühren zu finanzieren. Sie zählen als Selbstzahler und bezahlen die Studiengebühr selbst durch Überweisung innerhalb der Rückmeldefrist auf das Konto der Baden-Württembergischen Bank. Für den Abschluss des Kreditvertrages können wir Ihnen einen Feststellungsbescheid zur Vorlage bei der Bank oder dem Kreditinstitut ausstellen. Benutzen Sie hierfür den entsprechenden Antrag. Darlehensnehmer: Sie können sich die allgemeinen Studiengebühren durch das Studiengebührendarlehen der Landesbank (L-Bank) bezahlen lassen, falls Sie darlehensberechtigt sind. Nähere Informationen zum Studiengebührenkredit bei der L-Bank und zum Verfahren finden Sie hier auf dieser Seite. Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es? 1. Finanzierung über die Landesbank Baden-Württemberg (L-Bank) Studierende haben gegenüber der landeseigenen L-Bank grundsätzlich einen Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen zur Finanzierung der Studiengebühren. Die Zinsobergrenze liegt bei 5,5 Prozent (Stand: 02/ 2009). Der Anspruch auf ein Darlehen ist nicht von einer Einkommens- oder Vermögensprüfung abhängig. Es muss auch keine Sicherheitsleistung erbracht werden. Einen Anspruch auf einen Kredit der L-Bank haben Deutsche im Sinne von Artikel 116 des Grundgesetzes Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum Familienangehörige eines Staatsangehörigen eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder von Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, die das Recht auf Aufenthalt genießen heimatlose Ausländer Ausländer oder Staatenlose, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben Studierende, die bei der Aufnahme ihres Erststudiums das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Das Darlehen wird Ihnen grundsätzlich für die Dauer der Regelstudienzeit Ihres aktuellen Studiengangs plus 4 Semester gewährt. Nicht Darlehensberechtigt sind Studierende eines Zweitstudiums Studierende eines weiterführenden Studiums (Diplom-Aufbaustudiengang und Aufbaustudiengang zum Lehramt an Sonderschulen) Studierende, die ihre Regelstudienzeit um mehr als 4 Semester überschritten haben

3 Studierende des Erweiterungsstudiums (im Anschluss auf die Staatsprüfung) haben Anspruch auf ein Darlehen innerhalb der Regelstudienzeit des Erweiterungsstudiums (in der Regel 2 Semester). Reststudienzeiten aus dem vorausgegangenen Studium können übernommen werden. Beispielberechnung für die Dauer der Darlehensberechtigung: Die Regelstudienzeit des Studiums ergibt sich aus der Prüfungsordnung für den Studiengang. Der Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen hat beispielsweise eine Regelstudienzeit von 6 Semestern, der Studiengang Lehramt an Sonderschulen umfasst eine Regelstudienzeit von 8 Semestern. D.h., dass Sie im ersten Beispiel für 10 Semester und im zweiten Beispiel für 12 Semester kreditberechtigt wären. Rückzahlungsmodalitäten für ein Darlehen bei der L-Bank Bei einem Darlehen der L-Bank beginnt Ihre Rückzahlung zwei Jahre nach Ende des Studiums. Die Raten liegen je nach Einkommen bei 50 bis 150. Höhere Raten oder eine Rückzahlung in einem Betrag sind möglich. Bei niedrigen Einkommen kann die Rückzahlung ausgesetzt werden. Bei dauerhaften Zahlungsschwierigkeiten - etwa aufgrund längerer Arbeitslosigkeit - kann die Darlehensschuld auf Antrag ganz erlassen werden. Sollten Sie Bafög bekommen, wird Ihre gesamte Darlehensschuld aus Bafög und Studiengebühren auf begrenzt. Hinweis: Die hier genannten Rückzahlungsmodalitäten sind unverbindlich und beziehen sich nur auf Darlehen der L-Bank. Verträge mit privaten Banken können hiervon abweichen. Vorgehensweise für den Studiengebührenkredit bei der L-Bank Sofern Sie sich als zugelassener Bewerber bzw. bereits hier Studierender für ein Darlehen bei der L-Bank entscheiden wollen, müssen Sie folgende Formulare bis spätestens Ende der Rückmeldefrist für das Semester, ab dem Sie erstmals das Darlehen beanspruchen wollen, beim Studienbüro der PH Heidelberg einreichen: 1. Antrag auf Feststellungsbescheid (Antrag auf der Rückseite des Infoblattes, das mit dem Dauergebührenbescheid versand wird) 2. Darlehensantrag der L-Bank Aufgrund Ihrer Angaben erstellt das Studienbüro einen verbindlichen Feststellungsbescheid, der über den Darlehensanspruch ("ob") und die errechnete Darlehensdauer ("wie lange") Aussagen trifft. Diesen Bescheid senden wir Ihnen zu, wie auch der L-Bank und den Darlehensantrag leiten wir an die L-Bank weiter. Die L-Bank sendet danach mit einer u.a. Effektivverzinsung den Darlehensvertrag an Sie zur Vertragsausfertigung. Sie schicken diesen Vertrag unterschrieben an die L-Bank zurück. Falls Sie sich allerdings wider Erwarten nicht für ein Darlehen bei der L-Bank entscheiden sollten, so müssen Sie ohne weitere Zeit zu verlieren die Studiengebühren selbst an die Hochschule überweisen! Nachdem der Darlehensvertrag abgeschlossen ist, wird die L-Bank für die berechnete Laufzeit semesterweise 500 an die Pädagogische Hochschule Heidelberg überweisen. Die restlichen z.zt. 104,- (Studentenwerksbeitrag und Verwaltungskostenbeitrag) müssen Sie selbst aufbringen und innerhalb der Rückmeldefrist bezahlen. Weitere Informationen (bspw. zum Zinssatz, zur Rückzahlung) erhalten Sie bei der L- Bank.

4 2. Finanzierung über andere Kreditinstitute Auch private Kreditinstitute bieten zwischenzeitlich Darlehen zum Zwecke des Studiums an. Im Unterschied zur L-Bank zahlen diese nach Prüfung der Bonität die Darlehen direkt an den Darlehensnehmer aus. Da die Auszahlungstermine meist erst nach der Immatrikulations- bzw. Rückmeldfrist liegen, müssen Sie ggf. vorfinanzieren. Sie sollten in Ihrem eigenen Interesse vor Abschluss eines Darlehensvertrages die jeweiligen Konditionen prüfen und entsprechend vergleichen. Unabhängige Institutionen haben einige Darlehenskonditionen getestet und haben ihre Ergebnisse veröffentlicht. Um Ihnen die Suche etwas zu erleichtern, möchten wir Ihnen exemplarisch einige links hierzu nennen: - Zentrum für Hochschulentwicklung: - Deutsches Studentenwerk: - Einstieg Beratungscenter: - Stiftung Warentest: Gibt es Ausnahmen von der Zahlungspflicht? Urlaubssemester Während eines Urlaubssemesters sind Sie von der Gebührenpflicht befreit, jedoch nur, wenn Sie den Antrag vor Beginn der Vorlesungszeit stellen. Stellen Sie den Antrag nach Beginn der Vorlesungszeit, müssen Sie die Studiengebühren bezahlen. Studierende des Promotions-Aufbaustduienganges und Doktoranden sind von der Zahlungspflicht befreit Gebührenbefreiung auf Antrag Sie können auf Antrag von der Gebührenpflicht befreit werden - wenn Sie mindestens ein Kind unter vierzehn Jahren pflegen und erziehen - wenn Sie zwei oder mehr Geschwister haben Voraussetzung ist, dass mind. zwei Ihrer Geschwister keine Befreiung von den Studiengebühren an einer Hochschule in Baden-Württemberg ab dem Sommersemester 2009 in Anspruch genommen haben bzw. in Anspruch nehmen oder Ihre Schwester/Ihr Bruder wurde für weniger als sechs Semester von den Studiengebühren befreit - wenn sich eine Behinderung bei Ihnen erheblich studienerschwerend auswirkt - bei einem Parallelstudium ist der Studiengang mit der kürzeren Studienzeit gebührenfrei - Hochbegabte, die eine weit überdurchschnittliche Begabung aufweisen oder im Studium herausragende Leistungen erbringen

5 Verfahrensablauf Den Antrag auf Gebührenbefreiung stellen Sie bitte zeitnah nach Erhalt des Gebührenbescheides, jedenfalls jedoch spätestens vor Ablauf der Rückmeldefrist. Mit Studienbeginn erhalten Sie einen Dauergebührenbescheid (nicht semesterweise!). Achten Sie bitte darauf, dass der Befreiungsantrag mit den erforderlichen Nachweisen jeweils auch in den Folgesemestern spätestens vor Ablauf der Rückmeldefrist gestellt wird, damit rechtzeitig über Ihren Antrag entschieden werden kann. Den Antrag auf Gebührenbefreiung richten Sie bitte an das Studienbüro an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Für Rückfragen stehen Ihnen gerne die Mitarbeiterinnen des Studienbüros, Frau Schäfer und Herr Reuther zur Verfügung. Welche Kosten fallen zusätzlich zu den Studiengebühren an? Zusätzlich zu den Studiengebühren sind der Beitrag für das Studentenwerk in Höhe von 64,- und der Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 40,00 zu bezahlen. Der Gesamtbetrag, der an die Pädagogische Hochschule Heidelberg zu bezahlen ist beträgt somit insgesamt 604,-. Hinweis: Die auf dieser Website für die Studiengebühren genannten Befreiungsmöglichkeiten und die Kreditfinanzierung durch die L-Bank gelten nur für die Studiengebühren, nicht für den Verwaltungskostenbeitrag und den Studentenwerksbeitrag. Weitere Informationen, Ansprechpartner Weitere Informationen Weitere Informationen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden- Württemberg finden Sie im Internet unter Die gesetzliche Grundlage... für die Einführung von Studiengebühren ab dem Sommersemester 2007 in Baden- Württemberg ergibt sich aus dem Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) Ansprechpartner Für Rückfragen zu den allgemeinen Studiengebühren stehen Ihnen gerne die Mitarbeiterinnen, Frau Schäfer und Herr Reuther im Studienbüro zur Verfügung. anfragen richten Sie bitte an studgeb(at)vw.ph-heidelberg.de Nähere Informationen zu den allgemeinen Studiengebühren finden Sie im Internet auf unserer Homepage unter - Ihr Studienbüro der PH Heidelberg -

Informationen zu Studiengebühren

Informationen zu Studiengebühren Sehr geehrte(r) Studienbewerber(in), sehr geehrte(r) Studierende(r), Informationen zu Studiengebühren gemäß 3 des Landeshochschulgebührengesetzes (LHGebG) werden für einen grundständigen Studiengang oder

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Allgemeines Niemand darf durch die Studiengebühr davon abgehalten werden, ein Studium aufzunehmen. Aus diesem Grund besteht zum einen die Möglichkeit, unter bereits

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Infobroschüre Allgemeine Studiengebühren Diese Informationsbroschüre des Studentensekretariates der Universität Heidelberg soll Ihnen einen Überblick (Zweifelsfälle

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007

Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007 Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung...- 2-1. Warum muss ich Studiengebühren in Baden-Württemberg bezahlen?...- 5-2. Wann kommen

Mehr

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend 221-2 1 Gesetz Nr. 1495 - Saarländisches Hochschulgebührengesetz Vom 20. März 2002 zuletzt geändert durch das Gesetz vom 12. Juli 2006 (Amtsbl. S. 1226). 1 Anwendungsbereich Die staatlichen Hochschulen

Mehr

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LHGebG Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Gliederungs- Nr: 2234-6-1 Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) *) **) Vom 1. Januar 2005 Gesamtausgabe in

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das bayerische Modell zur Einführung von Studienbeiträgen Stand: 25.10.2005 INHALT 1. Grundlagen des bayerischen Modells 1.1 Regierungserklärung

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz 14. Wahlperiode 18. 09. 2006 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz Kleine

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie im Online-Kreditportal unter www.kfw.de/studienkredit. Auf

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden zur Verfügung. Der

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Information zu den Erweiterungsstudiengängen nach einer Prüfungsordnung 2003

Information zu den Erweiterungsstudiengängen nach einer Prüfungsordnung 2003 Information zu den Erweiterungsstudiengängen nach einer Prüfungsordnung 2003 Für einen Erweiterungsstudiengang können Sie sich direkt einschreiben ohne vorhergehende Bewerbung. Ausnahme: Erweiterungsstudiengang

Mehr

Antrag auf Zulassung. Bildungswissenschaften Master of Arts (M.A.)

Antrag auf Zulassung. Bildungswissenschaften Master of Arts (M.A.) Antrag auf Zulassung zum Studium im nicht-konsekutiven Masterstudiengang Bildungswissenschaften Master of Arts (M.A.) für das Sommersemester 20 mit folgendem Studienprofil: Fachdidaktik mit folgendem Schwerpunkt:

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie in unserem Online-Kreditportal

Mehr

Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover. Darlehensmodell NRW.BANK

Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover. Darlehensmodell NRW.BANK Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover Darlehensmodell NRW.BANK 1. Produktbeschreibung (1/2) Darlehensbedingungen Darlehensberechtigte: Deutsche und Ausländer, welche die Darlehensvoraussetzungen

Mehr

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003)

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbungszeitraum: zum Wintersemester: 01.06. - 15.07.; zum Sommersemester: 01.12. - 15.01. Studierendensekretariat: Anschrift: Sprechzeiten:

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Studienbeiträge: Fragen und Antworten

Studienbeiträge: Fragen und Antworten Studienbeiträge: Fragen und Antworten Wer erhebt Studienbeiträge? Die Studienbeiträge werden von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe - auf der Grundlage der Satzung über die Erhebung von Studienbeiträgen

Mehr

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten Studienkredite DKB Studienkredit 6,49% effektiver Jahreszins Sondertilgungen jederzeit kostenfrei möglich für Studiengänge an einer Hochschule oder privaten

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2007 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. August 2007 Nr. 57 I n h a l t Seite Satzung zur Änderung der Zulassungs- und 376 Immatrikulationsordnung der Universität Karlsruhe (TH) 376 Satzung

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 747 I Datum: 21.02.2011 Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Universität Hohenheim Impressum gem. 8 Landespressegesetz: Amtliche Mitteilungen Nr. 747/11 I Herausgeber:

Mehr

Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER TEIL Beitragserhebung. 1 Anwendungsbereich, Zweckbestimmung

Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER TEIL Beitragserhebung. 1 Anwendungsbereich, Zweckbestimmung Diese Fassung soll dem Landtag zur 3. Lesung und Beschlussfassung vorgelegt werden. Fassung Erste Lesung Fassung Änderungsvorschläge Anmerkungen Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER

Mehr

Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung

Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung Kai Brunzel, 16. April 2015 Von der Schule an die Uni Das Abitur: Lizenz

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Der KfW-Studienkredit Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Eckpunkte des Studienkredites für alle Studierenden im Erststudium monatliche Darlehen (Auszahlung) von 100 bis 650 Euro

Mehr

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen Bayerische Studentenwerke Darlehenskasse Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen der Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e.v. Leopoldstraße15 80802 München Tel. (089) 38196-285

Mehr

Studienbeiträge in Bayern

Studienbeiträge in Bayern Studienbeiträge in Bayern Erfolgreich studieren in die eigene Zukunft investieren www.stmwfk.bayern.de Grundlegendes Ein besseres Studium ist einen Beitrag wert. Sie sind an einer bayerischen Hochschule

Mehr

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Vorstellung des Bayerischen Studienbeitragsdarlehens Wissenschaftsminister Goppel: soziale

Mehr

Tragen Sie bitte Ihre Bewerbernummer / Matrikelnummer ein. Tragen Sie bitte den Schlüssel Ihres Studienganges lt. Schlüsseltabelle ein 7

Tragen Sie bitte Ihre Bewerbernummer / Matrikelnummer ein. Tragen Sie bitte den Schlüssel Ihres Studienganges lt. Schlüsseltabelle ein 7 An die Pädagogische Hochschule Antrag auf Einschreibung für ein Wintersemester / ERWEITERUNGSSTUDIUM zum Sommersemester Ich bin bzw. war an der oben genannten Hochschule immatrikuliert: Tragen Sie bitte

Mehr

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium?

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? Informationsveranstaltung Master Bildungswissenschaften Profil Frühkindliche und Elementarbildung plus Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? 27.

Mehr

Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17

Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17 Juni 2016 / Seite 1 von 6 Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17 1. Einschreibungsvoraussetzungen 7. Erweiterungsfächer bei Lehramt Sonderpädagogik (SPO 2011) 2. Einschreibefrist

Mehr

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester für die Fächer: Medizin Heidelberg/Mannheim, Pharmazie und 1. und höheres

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 747 20. 12. 2006 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studiengebührenbefreiung

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Ingrid Dorschner-Wittlich 2 Für die Ausbildungen nach dem PsychThG zum Psychologischen Psychotherapeuten

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Der KfW-Studienkredit Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Agenda - KfW-Studienkredit - Allgemeines - Die Vorteile auf einen Blick - geförderter Personenkreis - Fördermöglichkeiten - Antragsverfahren

Mehr

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014)

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Es gibt mehr als nur einen Weg: Steuerliche Vrteile Stipendien Bildungsfnds Bildungsprämie Bankkredite Unterstützung Arbeitgeber Förderkredite Hchschule

Mehr

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm Bildungskredit M e r k b l a t t des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Bildungskreditprogramm Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung September 2001 - 2 - I. Welche

Mehr

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006 Fundstelle: GVBl 006, S. 754 10-1-1-8-WFK Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 006 Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV)

Mehr

Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Universität Ulm. 17. Juni 2011

Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Universität Ulm. 17. Juni 2011 159 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 15 vom 22.06.2011, Seite 159-167 Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Universität Ulm 17. Juni 2011 Auf Grund von 63

Mehr

BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM. Late Summer School

BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM. Late Summer School BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM Late Summer School Bundesausbildungsförderungsgesetz Welche Ausbildung ist förderungsfähig? Studium an Hochschulen bei Masterstudiengängen: konsekutiver (weiterführender)

Mehr

Lesefassung 22. Dezember 2015

Lesefassung 22. Dezember 2015 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Informatik (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Science) vom 22. Dezember 2015 Lesefassung

Mehr

Lesefassung 15. Juli 2013

Lesefassung 15. Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Computer Controlled Systems (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Science) vom 21.

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Ordnung über die Zulassung von Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in Deutschland erworben haben

Mehr

www.hs-lausitz.de Hochschule Lausitz (FH) Studierenden-Service Postfach 10 15 48, 01958 Senftenberg Postfach 13 02 33, 03025 Cottbus Bewerber - Nr.

www.hs-lausitz.de Hochschule Lausitz (FH) Studierenden-Service Postfach 10 15 48, 01958 Senftenberg Postfach 13 02 33, 03025 Cottbus Bewerber - Nr. Hochschule Lausitz (FH) Studierenden-Service Postfach 10 15 48, 01958 Senftenberg Postfach 13 02 33, 03025 Cottbus Bewerber - Nr. Bitte hier nichts eintragen! Antrag auf Teilnahme am Zulassungsverfahren

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN BITTE VOLLSTÄNDIG UND LESERLICH AUSFÜLLEN Studiengang (z.b. Business Administration (International Studies) (B.A.) Studienort

Mehr

1 Allgemeines. Immatrikulationsordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal vom 19.06.2013. Inhaltsverzeichnis

1 Allgemeines. Immatrikulationsordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal vom 19.06.2013. Inhaltsverzeichnis Immatrikulationsordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal vom 19.06.2013 Auf der Grundlage der 29, 30, 54 Satz 2, 55 Absatz 2 Ziffer 3, 55 Absatz 3 und 67 Absatz 2 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION) für den Studienstart zum Wintersemester 20 / Sommersemester 20 1. Angaben zur Person Herr Frau

Mehr

Lesefassung vom 25. Februar 2015

Lesefassung vom 25. Februar 2015 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Produktentwicklung und Fertigung (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Engineering)

Mehr

Checkliste Bachelor Bewerbung

Checkliste Bachelor Bewerbung Checkliste Bachelor Bewerbung Welche Unterlagen muss ich zur Bewerbung für einen Studiengang bei der Hochschule Aalen einreichen? (Checkliste für zulassungsbeschränkte Studiengänge) Wichtig: Bewerbungsschluss

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium A. Allgemeine Fragen zum Teilzeitstudium 1. Was kann ich an der Universität Heidelberg in Teilzeit studieren? Aktuell können Sie an der Universität Heidelberg

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung

Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung Neuntes Gesetz zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes A r t i k

Mehr

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau.

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau. Studierendenstatistik Wintersemester 2005 / 2006 Herausgeber: Der Präsident der Universität Koblenz-Landau Isaac-Fulda-Allee 3 55124 Mainz Verantwortlich: Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium Nr. 3/2006 Sehr geehrte Damen und Herren, über Studienbeiträge ist in jüngster Zeit viel diskutiert

Mehr

Richtlinie der Evangelischen Hochschule Nürnberg zur Vergabe von Deutschlandstipendien

Richtlinie der Evangelischen Hochschule Nürnberg zur Vergabe von Deutschlandstipendien Richtlinie der Evangelischen Hochschule Nürnberg zur Vergabe von Deutschlandstipendien vom 19.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (StipG) vom 21. Juli 2010

Mehr

Der Deutsche Bank StudentenKredit - Persönliche Finanzierungslösungen abgestimmt auf Ihre Ziele

Der Deutsche Bank StudentenKredit - Persönliche Finanzierungslösungen abgestimmt auf Ihre Ziele Der Deutsche Bank StudentenKredit - Persönliche Finanzierungslösungen abgestimmt auf Ihre Ziele Deutsche Bank StudentenKredit - www.deutsche-bank.de/studentenkredit Seite 2 Mit dem StudentenKredit können

Mehr

Geplante Änderungen im Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) gemäß der Anhörung im Rahmen des ZHFRUG (gelb)

Geplante Änderungen im Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) gemäß der Anhörung im Rahmen des ZHFRUG (gelb) Geplante Änderungen im Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) gemäß der Anhörung im Rahmen des ZHFRUG (gelb) Erster Abschnitt Allgemeine Regelungen 1 Anwendungsbereich (1) Die Hochschulen und Berufsakademien

Mehr

Allgemeine hochschuleigene Informationen zum Studium Übersicht zulässige Fächerkombinationen

Allgemeine hochschuleigene Informationen zum Studium Übersicht zulässige Fächerkombinationen Studienabteilung Allgemeine hochschuleigene Informationen zum Studium Übersicht zulässige Fächerkombinationen Die Lehramtsstudiengänge an den Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg sind ab WS 2011/2012

Mehr

Studiengebühren in Baden-Württemberg ein Konzept mit Augenmaß

Studiengebühren in Baden-Württemberg ein Konzept mit Augenmaß Studiengebühren in Baden-Württemberg ein Konzept mit Augenmaß Ein Leitfaden zu den Ausnahmeregelungen und Befreiungen im baden-württembergischen Studiengebührenrecht Alle machen mit DIE HOCHSCHUL FINANZIERUNG

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Gebührensatzung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg für Masterstudiengänge

Nichtamtliche Lesefassung. Gebührensatzung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg für Masterstudiengänge Nichtamtliche Lesefassung Gebührensatzung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg für Masterstudiengänge vom 15. Juli 2011 Erste Änderungssatzung vom 14. Mai 2012 Amtliche Bekanntmachung der Dualen Hochschule

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Struktur und Aufbau des Aufbaustudienganges Lehramt Sonderpädagogik und der Erweiterungsstudiengänge Sonderpädagogik

Struktur und Aufbau des Aufbaustudienganges Lehramt Sonderpädagogik und der Erweiterungsstudiengänge Sonderpädagogik Struktur und Aufbau des Aufbaustudienganges Lehramt Sonderpädagogik und der Erweiterungsstudiengänge Sonderpädagogik Dr. Margit Berg 15. Oktober 2015 [Das Studium] ist ausgerichtet auf die Erfordernisse

Mehr

Satzung über die EIGNUNGSFESTSTELLUNG. für den Diplomstudiengang Produktion und Logistik. an der Technischen Universität München. vom 30.

Satzung über die EIGNUNGSFESTSTELLUNG. für den Diplomstudiengang Produktion und Logistik. an der Technischen Universität München. vom 30. Satzung über die EIGNUNGSFESTSTELLUNG für den Diplomstudiengang Produktion und Logistik an der Technischen Universität München vom 30. Mai 2005 Aufgrund des Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 135 Abs.

Mehr

Ordnung über die Feststellung der Eignung und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Master of Arts)

Ordnung über die Feststellung der Eignung und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Master of Arts) Ordnung über die Feststellung der Eignung und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Master of Arts) Der Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften sowie

Mehr

F a m i l i e n n a m e. V o r n a m e. P L Z / O r t Telefon: Abiturdurchschnittsnote: (bitte unbedingt angeben) Email:

F a m i l i e n n a m e. V o r n a m e. P L Z / O r t Telefon: Abiturdurchschnittsnote: (bitte unbedingt angeben) Email: Antrag auf Zulassung zum Studium an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - ausgenommen Studienanfänger - Fach Abschluss Fachsemester SoSe 15 Psychologie

Mehr

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg Tel.: 040-42838-7000 Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge Bewerbungsbeispiel: Lehramt an Gymnasien (BA und MA) Wichtiger Hinweis: Sie

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Digital Business Management (M.A.) (Vollzeit und Weiterbildung) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger:

Mehr

Die Studienbeiträge dienen ausschließlich zur Erfüllung der verfassungsgemäßen Aufgaben der Katholischen Hochschule Freiburg

Die Studienbeiträge dienen ausschließlich zur Erfüllung der verfassungsgemäßen Aufgaben der Katholischen Hochschule Freiburg Gebühren- und Beitragsverzeichnis gemäß der Gebührenordnung der Katholischen Hochschule Freiburg und der Ordnung zur Erhebung von Studienbeiträgen gültig ab dem Sommersemester 2015 Stand: 5.6.2015 Beiträge

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Zentrum für Weiterbildung Asbacher Str. 17c 98574 Schmalkalden Telefon: 03683/688-1762 Telefax: 03683/688-1927 Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS

Mehr

Vom 17. Mai 2013. Präambel

Vom 17. Mai 2013. Präambel Ordnung über die Prüfung zum Nachweis der erforderlichen künstlerischen Eignung zum Studium an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Mehr

Bewerbung und Einschreibung an der Universität Passau zum Sommersemester 2014. Webinar am 9. Januar 2014 Dr. Ulrike Bunge

Bewerbung und Einschreibung an der Universität Passau zum Sommersemester 2014. Webinar am 9. Januar 2014 Dr. Ulrike Bunge Bewerbung und Einschreibung an der Universität Passau zum Sommersemester 2014 Webinar am 9. Januar 2014 Dr. Ulrike Bunge Gliederung I. Bachelorstudiengänge und Lehramtsstudiengänge 1. Zulassungsarten a)

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium Betriebswirt/-in (FH) für Online-Marketing an der Hochschule Schmalkalden zum Sommersemester 20 Wintersemester 20 / 1. Angaben zur Person Herr

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Promotionsstudium

Antrag auf Zulassung zum Promotionsstudium An den Promotionsausschuss der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Blatt 1 von 4 Antrag auf Zulassung zum Promotionsstudium Hiermit beantrage

Mehr

Handbuch der Verwaltung Band II Teil VIII - Studienangelegenheiten

Handbuch der Verwaltung Band II Teil VIII - Studienangelegenheiten Handbuch der Verwaltung Band II Teil VIII - Studienangelegenheiten Satzung zur Änderung der Immatrikulationsordnung der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 22.02.2010 Satzung zur Änderung der Immatrikulationsordnung

Mehr

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT).

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT). Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2014 / 2015 Architektur (DT)* Bauingenieurwesen (DT)*

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 19. Februar 2014 nach 110 Absatz

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben

Mehr

Vom 21. September 2006

Vom 21. September 2006 Gemeinsame Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung und der Fachhochschule Ludwigsburg Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen für

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr