Raiffeisenlandesbank K rnten - Rechenzentrum und Revisionsverband, registrierte Genossenschaft mit beschr nkter Haftung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raiffeisenlandesbank K rnten - Rechenzentrum und Revisionsverband, registrierte Genossenschaft mit beschr nkter Haftung"

Transkript

1 Raiffeisenlandesbank K rnten - Rechenzentrum und Revisionsverband, registrierte Genossenschaft mit beschr nkter Haftung BASEL II S ULE 3 O F F E N L E G U N G zum Gem Offenlegungsverordnung in Verbindung mit 26 / 26a BWG

2 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG RISIKOMANAGEMENT F R EINZELNE RISIKOKATEGORIEN ( 2 OFFV) ANWENDUNGSBEREICHSBEZOGENE INFORMATIONEN ( 3 OFFV) EIGENMITTELSTRUKTUR UND KONDITIONEN ( 4 OFFV) MINDESTEIGENMITTELERFORDERNIS ( 5 OFFV) KONTRAHENTENAUSFALLSRISIKO ( 6 OFFV) KREDIT- UND VERW SSERUNGSRISIKO ( 7 OFFV) VERWENDUNG DES KREDITRISIKO-STANDARDANSATZES ( 8 OFFV) SPEZIALFINANZIERUNGEN UND BETEILIGUNGSPOSITIONEN ( 9 OFFV) SONSTIGE RISIKOARTEN ( 10 OFFV) INTERNE MODELLE ZUR MARKTRISIKOBEGRENZUNG ( 11 OFFV) OPERATIONELLES RISIKO ( 12 OFFV) BETEILIGUNGSPOSITIONEN AU ERHALB DES HANDELSBUCHES ( 13 OFFV) ZINSRISIKO AUS NICHT IM HANDELSBUCH GEHALTENEN POSITIONEN ( 14 OFFV) VERBRIEFUNGEN ( 15 OFFV) A VERG TUNGSPOLITIK UND -PRAKTIKEN ( 15A OFFV) OFFENLEGUNG BEI VERWENDUNG DES AUF INTERNEN RATINGS BASIERENDEN ANSATZES ( 16 OFFV) OFFENLEGUNG BEI VERWENDUNG VON KREDITRISIKOMINDERUNGEN ( 17 OFFV) OFFENLEGUNG BEI VERWENDUNG DES FORTGESCHRITTENEN MESSANSATZES ( 18 OFFV)...23 Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

3 1. Einleitung Gem 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal j hrlich Informationen ber ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Gem 26a BWG haben EWR-Mutterkreditinstitute mit Sitz im Inland den Offenlegungsverpflichtungen gem 26 auf Grundlage ihrer konsolidierten Finanzlage nachzukommen. 2. Risikomanagement f r einzelne Risikokategorien ( 2 OffV) Die Raiffeisenbanken in K rnten Die Raiffeisen Bankengruppe (RBG) sterreich ist die gr te Bankengruppe sterreichs mit rund 510 lokal t tigen Raiffeisenbanken, acht regional t tigen Landeszentralen sowie der Raiffeisen Bank International AG und der Raiffeisen Zentralbank sterreich AG in Wien als Spitzeninstitut. Rund 1,7 Millionen sterreicher sind Mitglieder und damit Miteigent mer von Raiffeisenbanken. Die Raiffeisenbanken sind als Kreditinstitute im genossenschaftlichen Verbund den Grunds tzen der Subsidiarit t, der Solidarit t und der Regionalit t verpflichtet. Gemeinsam werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt. Zur Sicherung der anvertrauten Kundengelder und der Fortbestandssicherung haben die Raiffeisenbanken in K rnten und die Raiffeisen Landesbank K rnten mehrere Einrichtungen geschaffen: Raiffeisen Solidarit tsfonds K rnten Die Raiffeisenbanken in K rnten haben gemeinsam mit der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe den Raiffeisen Solidarit tsfonds K rnten eingerichtet, der durch entsprechende Ma nahmen sicherstellt. Einlagensicherungseinrichtungen Die K rntner Raiffeisenbanken sowie die Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe sind gemeinsam ber die Raiffeisen-Einlagensicherung K rnten reg. Gen.m.b.H. Mitglied der sterreichischen Raiffeisen-Einlagensicherung reg. Gen.m.b.H. Diese Einlagensicherungsgenossenschaft stellt die Haftungseinrichtung f r die gesamten Raiffeisenbanken gem 93, 93a und 93b BWG dar. Zum Zwecke der Einlagensicherung ist in der RBG s- terreich ein entsprechendes Fr hwarnsystem implementiert, das basierend auf einem umfassenden Meldewesen ber Ertrags- und Risikoentwicklung seitens aller Mitgliedsinstitute laufende Analysen und Beobachtungen durchf hrt. Risikomanagement in der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe Risikostrategie Das aktive Management der Risiken ist f r die Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe von essentieller Bedeutung und sichert den langfristigen Erfolg. Das Ziel der risikostrategischen berlegungen ist die permanente Sicherstellung der Risikotragf higkeit der Raiffeisen Landesbank Kreditinstitutsgruppe und damit die Sicherung des Unternehmensfortbestandes. Neben einer risikoorientierten Sichtweise ist ein ausreichender Ertrag eine weitere Pr misse f r die Gesch ftst tigkeit, um die Risikotragf higkeit und die Eigenmittelausstattung weiter zu verbessern. Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

4 Die Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe ist grunds tzlich von einem sorgf l- tigen Umgang mit den bankgesch ftlichen und bankbetrieblichen Risiken gepr gt. Dies bedeutet, dass bei intransparenter, un berschaubarer Risikolage dem Vorsichtsprinzip der Vorzug gegeben wird und nur Risiken eingegangen werden, die auch beurteilt werden k n- nen. Der Aufnahme neuer Gesch ftsfelder oder Produkte geht grunds tzlich eine ad quate Analyse der gesch ftsspezifischen Risiken voraus. In jedem Fall ist die Risikostrategie ein integrierter Bestandteil der Gesamtbanksteuerung. Die Raiffeisen Landesbank K rnten hat eine schriftlich ausformulierte, mittelfristige Risikostrategie, die die Grundhaltung im Umgang mit Risiken festlegt. In der Risikostrategie sind im Sinne einer umfassenden Steuerung des Kreditinstituts maximale Grenzen f r die Risikobelastung festgelegt. Risikotragf higkeit In der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe werden im Rahmen der Gesamtbankrisikosteuerung dem vorhandenen Risikodeckungspotenzial (Ergebnis, Eigenkapital und stille Reserven) der Bank alle ma geblichen Risiken, die nach g ngigen Methoden und unter Einsatz entsprechender Systeme ermittelt werden, gegen bergestellt. Auf diese Weise wird erhoben, ob unter angenommenen Pr missen auch im unwahrscheinlichen Fall ausreichend Risikodeckungsmasse zur Verf gung steht. Die Gesamtrisikoanalyse erfolgt durch Addition der wesentlichen Einzelrisiken. Risikosteuerung, - berwachung Der Vorstand der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe ist gem Bankwesengesetz f r die Umsetzung der Risikostrategie und des Risikomanagements verantwortlich. Der professionelle Umgang mit Risiken bildet eine Kernaufgabe des Managements. Die wesentlichen Risiken und die Entwicklung der Risikotragf higkeit der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe werden viertelj hrlich in einem Risikobericht dargestellt. Die Risikosteuerung erfolgt laufend anhand der vorliegenden Risikoberichte oder anlassbezogen. Die Limitierung des Gesamtbankrisikos erfolgt durch Festlegung einer maximalen Risikobelastung in Prozent der Risikotragf higkeit auf Gesamtbankebene. Die maximale H he der Ausnutzung der Risikotragf higkeit wird laufend berwacht. Organisatorischer Aufbau Der Vorstand der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe tr gt die Verantwortung f r s mtliche Risikosteuerungsaktivit ten. Die Aufbau- und Ablauforganisation ist derart organisiert, dass eine konsequente Trennung von Markt und Marktfolge bis auf Vorstandsebene gew hrleistet ist. Die Vorgaben der FMA - Mindeststandards f r das Kreditgesch ft - sind umgesetzt. Im Sinne dieser Vorgaben verf gt das Risikomanagement der Raiffeisen Landesbank K rnten ber angemessene Kontrollverfahren und systeme zur Identifizierung, berwachung, Begrenzung und Kommunikation von derzeitigen und - soweit absehbar - auch zuk nftigen Risiken. Im Gesamtbankrisikohandbuch der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe sind die Risikostrategie und die Grunds tze des Risikomanagements sowie die Darstellung der einzelnen Risiken hinsichtlich Messung, Limitsystem, berwachung und Verantwortlichkeiten dokumentiert. Ebenso wird durch regelm ige Ausbildungsma nahmen die Qualifikation der Mitarbeiter sichergestellt. S mtliche f r das Risikomanagement erforderlichen Anweisungen und Richtlinien liegen den betreffenden Mitarbeitern dokumentiert in Handb chern oder in Datenbanken vor. Die Interne Revision pr ft grunds tzlich die Zweckm igkeit und Anwendung von Verwaltungs-, Rechnungs- und Kontrollverfahren des Risikomanagements. Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

5 Die wesentlichsten Risiken der Raiffeisen Landesbank K rnten Kreditinstitutsgruppe Unter Abw gung der o.a. Punkte wurden folgende Risikoarten quantifiziert: Risikoarten Kreditrisiko L nderrisiko Beteiligungsrisiko Marktrisiko Operationales Risiko Liquidit tsrisiko Makro konomisches Risiko Sonstige Risiken Risiko einer Verringerung des Bankergebnisses durch Verluste, die durch mangelnde Bonit t bzw. durch Bonit tsverschlechterung der Gesch ftspartner, sowie durch nicht werthaltige Sicherheiten entstehen. Forderungsausf lle aus grenz berschreitenden Gesch ften wegen hoheitlicher Ma nahmen sowie in der Gefahr, dass die wirtschaftliche oder politische Situation des Landes negative Auswirkungen auf die Bonit t des Schuldners zur Folge hat. Ausfallsrisiko im Beteiligungsbereich dass eingegangene Beteiligungen zu Verlusten f hren k nnen. Diesbez glich k nnen Verluste aus bereitgestelltem Eigenkapital, aus Haftungsrisiken oder durch Verlust bernahmen entstehen. Unsicherheit zuk nftiger Ertr ge bzw. Wert nderungen resultierend aus Marktpreisschwankungen, insbesondere von Aktien- und anderen Wertpapieren, Zinss tzen und Devisenkursen und der damit verbundenen Liquidit t am Markt. Risiken in der operativen Gesch ftst tigkeit in den Bereichen Infrastruktur, Informationstechnologie, Gesch ftsprozesse, Mitarbeiter, Externe Ereignisse, Rechtsrisiko Erh hung der Refinanzierungskosten (Marktenge und/oder Bonit tsverschlechterung) und/oder, dass eine pl tzliche Liquidit tsnachfrage nicht bedient werden kann Verschlechterungen im Rahmen des klassischen Wirtschaftszykluses sowie auch etwaig einhergehender Risikoparametererh hungen Auftreten von strategischen Risiken u. Konzentrationsrisiken, verlieren an Reputation am Markt Die wesentlichen Limite und Risikobegrenzungsma nahmen: Risikoarten Kreditrisiko Marktrisiko Liquidit tsrisiko Beteiligungsrisiko Operationales Risiko Limit-Arten Limite auf Portfolio-Ebene (ICAAP-Limit), Volumens-Limite (Partnerlinien u. L nderlinien) Limite auf Portfolio-Ebene (ICAAP-Limit), Treasury- Steuerungs-Limite (VaR-Limit, Stop-Loss-Limit) Limite auf Portfolio-Ebene (ICAAP-Limit), Liquidit ts- Kennzahlen Limite auf Portfolio-Ebene (ICAAP-Limit), Limite auf Portfolio-Ebene (ICAAP-Limit), Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

6 Kreditrisiko Das Kreditrisiko ist jenes Risiko, das durch den Ausfall eines Kunden oder die Nichterf llung vertraglicher Verpflichtungen durch einen Vertragspartner entsteht. Das Adressrisiko wird bei Kontrahenten, Banken, L ndern und Konzentrationen (insb. bei Fremdw hrungsgesch ften) ermittelt. Dem Kreditrisiko als bedeutsamster Risikoart wird in der Raiffeisen Landesbank K rnten besonderes Augenmerk gewidmet. Eine umfassende Gesamtdokumentation, welche Kreditrisikostrategie, Kreditvergaberichtlinien und Ablauf des Kreditgesch ftes enthalten, stehen den betroffenen Mitarbeitern in Form des Kredithandbuches der Raiffeisen Landesbank K rnten zur Verf gung. Zur Messung des Kreditrisikos werden die Finanzierungen im bankinternen Rating in 10 Bonit ts- und Sicherheitsklassen eingestuft. Als Bonit tskriterien werden sowohl quantitative Faktoren als auch qualitative Faktoren herangezogen. Im Rahmen des Gesamtbankrisikovorstandes wird die Entwicklung des Kreditportfolios behandelt und gegebenenfalls entsprechende Ma nahmen ergriffen. Die Entwicklung gef hrdeter Engagements wird ebenfalls quartalsweise an den Vorstand berichtet. F r die Ermittlung der Eigenmittelerfordernisse f r das Kreditrisiko wird der Standardansatz lt.bwg angewendet. Marktrisiko Die Marktrisiken bestehen im Zins nderungs-, W hrungs- und im Kursrisiko aus Wertpapieren, Zins- und Devisenpositionen. Marktpreisrisiken beschreiben die Gefahr, dass bestehende Positionen auf Grund einer negativen Entwicklung der Marktpreise an Wert verlieren und f r den Risikotr ger ein Verlust (im Vergleich zum investierten Kaufpreis) entsteht. Wesentliche bestehende Risiken werden sowohl entsprechend dem aufsichtsrechtlichen Erfordernis (z.b. Zins nderungsrisiko) als auch durch alternative Messmethoden (VaR) gemessen. In der Raiffeisen Landesbank K rnten werden die Marktrisiken systemunterst tzt aggregiert. Ber cksichtigt werden s mtliche Risiken auf Gesamtbankebene. Beteiligungsrisiko Das Beteiligungsrisiko umfasst potenzielle Verluste durch Dividendenausf lle, Wertberichtigungen, Ver u erungsverluste, gesetzliche Nachschussverpflichtungen, die strategische Sanierungsverantwortung und die Reduktion stiller Reserven. Das Beteiligungsrisiko wird in der Risikotragf higkeitsrechnung entsprechend ber cksichtigt. Liquidit tsrisiko Das Liquidit tsrisiko umfasst das Risiko der Bank, ihre gegenw rtigen und zuk nftigen Zahlungsverpflichtungen nicht vollst ndig und zeitgerecht erf llen zu k nnen. Die Raiffeisen Landesbank K rnten verf gt ber ein System zur Darstellung der Kapitalabfl sse und - zufl sse. Bundesweit wurde mit dem RE-Modell ein Liquidit tssicherungssystem unter Beachtung von gemeinsamen bundesweit einheitlichen Grunds tzen innerhalb des Raiffeisensektors geschaffen. K rntenweit verfolgt die Raiffeisen Landesbank K rnten folgende Zielsetzungen: Die Raiffeisen Landesbank K rnten bernimmt die Liquidit tsausgleichs- und Liquidit tsbereitstellungsfunktion mittels eines einheitlichen Linien- und Preismodells Berichtswesen (Ablaufbilanzdaten, Modellierung und Datenanlieferung) Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

7 Risikosteuerung ber Kennzahlen mittels Liquidit tsfristentransformation (LFT) und Gap ber Bilanzsumme (GBS) Konzept f r Notfallsplanung (Liquidit tsvorwarnsystem) Ma nahmenplan Schriftliche Vereinbarung f r das Liquidit tssicherungssystem in K rnten (Liquidit tssicherungsvertrag) Operationelles Risiko Operationelles Risiko bedeutet die Gefahr von Verlusten, die in Folge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Prozessen, Menschen, Systemen oder in Folge von externen Ereignissen eintreten. In der Raiffeisen Landesbank K rnten wurde im Rahmen eines Projektes ein Leitfaden zum richtigen Umgang mit operationellen Risiken erstellt. Der Leitfaden ist Information, Nachschlagewerk und Reglement in welchem alle Rahmenbedingungen, die Ablauforganisation, Zust ndigkeiten und einzusetzende Methoden festgehalten sind. Self Assessments sowie laufende Workshops wurden und werden durchgef hrt, die Schadensf lle entsprechend aufgezeichnet. Die Organisationsentwicklung ist im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (Qualit tsmanagement, Prozessoptimierung ) entsprechend eingebunden. Eine Anpassung dieses Prozesses f r die gesamte Kreditinstitutsgruppe ist erfolgt. Makro konomische und sonstige Risiken Makro konomische und sonstige, nur schwer bzw. gar nicht quantifizierbare Risiken werden im Rahmen der Risikotragf higkeitsanalyse ber cksichtigt. 3. Anwendungsbereichsbezogene Informationen ( 3 OffV) 3 Z 1 OffV Die Basis der Erstellung des Raiffeisen Landesbank K rnten Konzernabschlusses sind die 244 ff UGB in Verbindung mit dem 59 BWG. 3 Z 2 OffV Anteil am Name des Unternehmens Sitz Gesch fts- Konsolidierungskapital art Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt reg. Gen. m. b. H. Klagenfurt Gesch ftsanteilskapital 0,02 % PS-Kapital 100,00 % voll RBK GmbH & CO OG Klagenfurt 100,00 % voll RB St. Stefan reg. Gen. m. b. H. St. Stefan im Lavanttal 32,03 % equity Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

8 F r die aufsichtsrechtliche Eigenmittelberechnung nach 24 BWG werden weitere zwei Finanzinstitute vollkonsolidiert. Diese Unternehmen werden aufgrund von Unwesentlichkeit im Konzernabschluss nicht vollkonsolidiert. 3 Z 3 bis 4 OffV Auf Grund von nicht auszuschlie enden substanziellen Hindernissen wird in der Kreditinstitutsgruppe die null Prozent-Gewichtung f r die Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt nicht in Anspruch genommen. Unter Inanspruchnahme des 26 Abs 5 Z 2 BWG wird auf weitere Ver ffentlichungen verzichtet. 4. Eigenmittelstruktur und Konditionen ( 4 OffV) 4 Z 1 OffV Die gezeichneten Gesch ftsanteile sind k ndbar, haben keine feste Laufzeit und sind nachrangig. Die Verzinsung der Gesch ftsanteile kann mit einem Beschluss in der Generalversammlung erfolgen. Weiters setzen sich die Eigenmittel im Wesentlichen aus gebundenen Kapitalr cklagen und den Gewinnr cklagen zusammen. Das Erg nzungskapital stammt fast ausschlie lich aus Emissionen, die von der Raiffeisen Landesbank K rnten begeben wurde. Die Verzinsung dazu liegt per 31. Dezember 2013 zwischen 0,60 % und 5,25 %. Die F lligkeiten sind gestaffelt bis ins Jahr Grunds tzlich besteht weder von Seiten des Emittenten noch von Seiten des Gl ubigers ein K ndigungsrecht. Laufzeiten und R ckzahlungen sind so festgelegt, dass die Eigenmittelanrechenbarkeit gem 23 Abs. 7 BWG gegeben ist. Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

9 4 Z 2 bis 5 OffV Berichtsjahr TEUR Vorjahr TEUR Fonds f r allgemeine Bankrisiken Minderheitenanteile gezeichnetes Kapital eigene Anteile Gewinnr cklagen Haftr cklage unversteuerte R cklage Unterschiedsbetrag aus Konsolidierung immaterielle Verm gensgegenst nde Abzugsposten Konzern - Kernkapital Erg nzungskapital Neubewertungsreserve Nachrangkapital Haftsummenzuschlag Abzugsposten Erg nzende Eigenmittel Anrechenbare Eigenmittel Die Eigenmittel gem 23 Abs. 14 BWG betragen im Konzern TEUR Das Kernkapital betr gt TEUR Die erforderlichen Eigenmittel gem 22 Abs. 1 BWG betragen im Konzern TEUR Mindesteigenmittelerfordernis ( 5 OffV) 5 Z 1 Die Risikotragf higkeit wurde unter 2 dargestellt. 5 Z 2, Z 4 und 5 OffV Mindesteigenmittelerfordernis Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

10 Forderungsklassen GESAMTBETRAG TEUR Gesamteigenmittelerfordernis EIGENMITTELERFORDERNIS f r das Kreditrisiko gem. 22a bis 22h BWG Standardansatz (SA) Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken 269 Forderungen an regionale Gebietsk rperschaften 20 Forderungen an Verwaltungseinrichtungen und Unternehmen ohne Erwerbscharakter im Besitz 88 von Gebietsk rperschaften Forderungen an Institute Forderungen an Unternehmen Retail-Forderungen Durch Immobilien besicherte Forderungen berf llige Forderungen Forderungen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen 626 Forderungen in Form von Investmentfondsanteilen 9 Sonstige Posten Verbriefungsposition - Standardansatz 0 EIGENMITTELERFORDERNIS f r das Positionsrisiko in Schuldtiteln und Substanzwerten, Fremdw hrungs- und W hrungspositionsrisiko (Standardansatz) 0 Risiko in Fremdw hrungspositionen 0 Operationelles Risiko Basisindikatoransatz Z 3 OffV Nicht anwendbar. 6. Kontrahentenausfallsrisiko ( 6 OffV) 6 Z 1 OffV Das Kontrahentenausfallsrisiko aus Derivaten wird im Rahmen der RTFA im Kreditrisiko des entsprechenden Kunden erfasst. Die Berechnung des Kreditrisikos erfolgt ber die zwei Risikokomponenten erwarteter und unerwarteter Verlust mit einem Konfidenzniveau von 95 % im Going Concern und 99,9% im Extremfallszenario. Unter Ber cksichtigung der Risikotragf higkeit der Raiffeisen Landesbank K rnten (und aller darin enthaltenen Risiken) Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

11 ist f r die Kapitalzurechnung ein Gesamtlimitsystem mit Risikolimitierung pro Risikoart im Einsatz. Daneben gibt es f r die Treasurygesch fte ein umfangreiches operatives Linien- und Limitsystem, welches das Marktrisiko pro Kontrahent begrenzt. Neben dem Globallimit auf Gesamtbankebene gibt es f r derivative Treasurygesch fte Limite je Kontrahent im Rahmen des Treasury-Liniensystems. Die Obergrenze f r Kredite an Kontrahenten auf Einzelengagementebene ergibt sich aus den Einzelkreditlimiten laut Kreditvergaberichtlinie und schlie t auch Engagements aus derivaten Gesch ften mit ein. 6 Z 2 bis 4 OffV Derzeit nicht anwendbar. 6 Z 5 bis 8 OffV Nicht f r Handelszwecke verwendete Derivative Finanzprodukte per : in TEUR Nominalbetrag Marktwert Summe positiv negativ Zinssatzbezogene xxtermingesch fte Gesch ftsjahjahjahr Gesch fts- Gesch fts- Vorjahr Vorjahr Vorjahr OTC-Produkte Forward Rate Agreements Zinsswaps Zinsoptionen - K ufe Zinsoptionen - Verk ufe B rsengehandelte Produkte Zinsfutures Gesamt Fremdw hrungsbezogene - Termingesch fte OTC-Produkte Devisenkassaund termingesch fte Zins- W hrungs- / W hrungsswaps Devisenoptionen - K ufe Devisenoptionen - Verk ufe Gesamt GESAMT schwebende Termingesch fte hievon OTC-Produkte hievon b rsegehandelte Produkte Z 9 OffV Derzeit nicht anwendbar. 7. Kredit- und Verw sserungsrisiko ( 7 OffV) 7 Abs 1 Z 1 und 2 OffV Ein Kredit gilt gem Basel II als berf llig, wenn eine R ckzahlung(srate) ber 90 Tage ausst ndig ist. Eine Ausfallsgef hrdung wird dann angenommen, wenn eine Forderung zweifelhaft oder uneinbringlich ist. Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

12 F r eine zweifelhafte Forderung ist eine Wertberichtigung in H he des voraussichtlichen Verlustes zu bilden. Zum Zeitpunkt der Wertberichtigungsvornahme muss eine ausreichende schriftliche Dokumentation jene Gr nde darlegen, die zur Wertberichtigung f hrten. Als solche Gr nde k nnen gelten: die Bonit t (Verm gen, B rgschaften, Einkommen) gen gt nicht zur vereinbarungsgem en Bedienung der Kreditverbindlichkeit es wird die F lligstellung ausgesprochen Er ffnung eines Insolvenzverfahrens, bei dem die v llige Aussichtslosigkeit auf Befriedigung feststeht (mindestens Blankoanteil unter Ber cksichtigung einer Quote) ein Kunde ist zahlungsunf hig, ohne dass ein Insolvenzverfahren eingeleitet wurde der Kreditgeber gelangt nach gewissenhafter Beurteilung der Ausleihung, der vorhandenen Sicherheiten und nach Verschlechterung der Bonit t und der Verm gensverh ltnisse des Schuldners zur Ansicht, dass die Ausleihungen nicht mehr im vollen Umfang einbringlich sind es wird eine Zinslosstellung vereinbart zu erwartende Einspr che bei der Verwertung oder Geltendmachung der Sicherheiten Engagements bei denen sich eine wirtschaftliche Verschlechterung abzeichnet, werden in eine intensivere Behandlung unter Einbindung des Risikomanagements bernommen, um in einem m glichst fr hen Stadium Gegenma nahmen einleiten zu k nnen. 7 Abs 1 Z 3 OffV Gesamtbetrag der Forderungen nach Rechnungslegungsaufrechnungen und ohne Ber cksichtigung der Wirkung der Kreditrisikominderung und den nach Forderungsklassen aufgeschl sselten Durchschnittsbetrag der Forderung w hrend des Gesch ftsjahres. Durchschnitt der Forderungen vor Kreditrisikominderung in TEUR bilanzielle Forderungen au erbilanzielle Forderungen und Derivate Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken Forderungen an Institute Forderungen an Unternehmen Retail-Forderungen Sonstige Posten Posten aus den restlichen Forderungsklassen Durchschnitt der Forderungen vor Kreditrisikominderung SUMME der durchschnittlichen Forderungen vor Kreditrisikominderung Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

13 7 Abs 1 Z 4 OffV Raiffeisen Landesbank K rnten per Summe von Forderungen Forderungsklasse Land sterreich Slowenien Kroatien Rest Gesamtergebnis Forderungen an Institute Forderungen an internationale Organisationen Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken Forderungen an regionale Gebietsk rperschaften Forderungen an Unternehmen Forderungen an Verwaltungseinrichtungen Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken Retail Forderungen sonstige Positionen Gesamtergebnis Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt per Summe von Forderungen Forderungsklasse Land sterreich Slowenien Kroatien Rest Gesamtergebnis Forderungen an Institute Forderungen an internationale Organisationen Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken Forderungen an regionale Gebietsk rperschaften Forderungen an Unternehmen Forderungen an Verwaltungseinrichtungen Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken Retail Forderungen sonstige Positionen Gesamtergebnis Abs 1 Z 5 OffV Raiffeisen Landesbank K rnten Branche Forderungswert Unselbst ndige Landwirtschaft Gewerbe / Industrie Handel K rperschaften Dienstleister Geld & Versicherung Beherbungs- & Gastst ttenwesen Gesamt Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

14 Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt Branche Forderungswert Unselbst ndige Landwirtschaft Gewerbe / Industrie Handel K rperschaften Dienstleister Geld & Versicherung Beherbungs- & Gastst ttenwesen Gesamt Abs 1 Z 6 OffV Hier wird die Ausnahmebestimmung des 26 (5) BWG in Anspruch genommen. 7 Abs 1 Z 7 OffV Raiffeisen Landesbank K rnten 7 Abs. 1 Z 7 OffV in TEUR Kreditinstitute Unternehmen Private Haushalte Sonstige (WP u. Beteil.) Summe ausfallgef hrdete Forderungen Einzelwertberichtigungen Pauschalwertberichtigungen Direktabschreibung R ckstellungen Aufl sung Zuweisung Eing nge abgeschriebene Forderungen Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

15 Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt 7 Abs. 1 Z 7 OffV in TEUR Kreditinstitute Unternehmen Private Haushalte Summe ausfallgef hrdete Forderungen Einzelwertberichtigungen Pauschalwertberichtigungen Direktabschreibung R ckstellungen Aufl sung Zuweisung Eing nge abgeschriebene Forderungen Abs 1 Z 8 OffV Raiffeisen Landesbank K rnten 7 Abs 1 Z 8 OffV in TEUR sterreich Slowenien Kroatien Rest Sonstige (WP u. Beteil.) Summe ausfallgef hrdete Forderungen Einzelwertberichtigungen Pauschalwertberichtigungen Direktabschreibung R ckstellungen Aufl sung Zuweisung Eing nge abgeschriebene Forderungen Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt 7 Abs 1 Z 8 OffV in TEUR sterreich Slowenien Kroatien Rest Summe ausfallgef hrdete Forderungen Einzelwertberichtigungen Pauschalwertberichtigungen Direktabschreibung R ckstellungen Aufl sung Zuweisung Eingange abgeschriebene Forderungen Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

16 7 Abs 1 Z 9 OffV Raiffeisen Landesbank K rnten Risikokosten Kreditgesch fte Andere Ver nderungsrechnung in TEUR in TEUR Anfangsstand (Bilanzstichtag des VJ) Verbrauch Aufl sung Neubildung = Endstand hievon Einzelwertberichtigungen Direktabschreibungen 1 0 Eing nge aus abgeschriebenen Forderungen 29 0 Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt Risikokosten Kreditgesch fte Andere Ver nderungsrechnung in TEUR in TEUR Anfangsstand (Bilanzstichtag des VJ) Verbrauch Aufl sung Neubildung = Endstand hievon Einzelwertberichtigungen Direktabschreibungen 62 0 Eing nge aus abgeschriebenen Forderungen Verwendung des Kreditrisiko-Standardansatzes ( 8 OffV) 8 Z 1 bis 3 OffV Im Bedarfsfall k nnen die Ratings aller gem 21b BWG von der FMA anerkannten Rating-Agenturen f r die Forderungsklassen Zentralstaaten, Institute und Unternehmen herangezogen werden. Es wird diesbez glich auf die Liste der FMA gem 69b BWG verwiesen. Art und Umfang der Nutzung externer Ratings im Rahmen der Erfassung des Kreditrisikos zur Bestimmung der Bemessungsgrundlage erfolgt im Rahmen der FMA-Verordnung ( 22a Abs. 7 BWG). Das Verfahren zur bertragung von Emittenten- und Emissionsratings auf Posten, die nicht Teil des Handelsbuches sind, entspricht den Vorgaben von 32 Solvabilit tsverordnung, BGBl. II Nr. 374/2006 und wird standardm ig f r derartige Posten durchgef hrt. Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

17 8 Z 4 OffV F r die Zuordnung der Ratings zu den im Kreditrisiko-Standardansatz vorgesehenen Bonit tsstufen wird die Standardzuordnung gem. 21 b Abs. 6 BWG herangezogen. 8 Z 5 OffV Die Forderungswerte nach Forderungsklassen und nach Kreditrisikominderung. Forderungsklassen nach Risikogewicht in TEUR vor Kreditrisikominderung nach Kreditrisikominderung Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken ,00 % ,00 % ,00 % Forderungen an Institute ,00 % ,00 % ,00 % ,00 % Forderungen an Unternehmen ,00 % Retail-Forderungen ,00 % Sonstige Posten ,00 % ,00 % ,00 % Posten aus den restlichen Forderungsklassen ,00 % ,00 % ,00 % ,00 % ,00 % ,00 % ,00 % SUMME - Forderungsklassen nach Risikogewicht Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

18 9. Spezialfinanzierungen und Beteiligungspositionen ( 9 OffV) Nicht anwendbar. 10. Sonstige Risikoarten ( 10 OffV) Nicht anwendbar. 11. Interne Modelle zur Marktrisikobegrenzung ( 11 OffV) Nicht anwendbar. 12. Operationelles Risiko ( 12 OffV) 12 Z 1 OffV Es wird f r die Berechnung des Mindesteigenmittelerfordernisses f r das operationelle Risiko der Basisindikatoransatz gem 22 j BWG angewandt. 12 Z 2 und 3 OffV Fortgeschrittener Messansatz und kombinierte Anwendung Nicht anwendbar. 13. Beteiligungspositionen au erhalb des Handelsbuches ( 13 OffV) 13 Z 1 OffV Die Raiffeisen Landesbank K rnten h lt aufgrund ihrer gesch ftspolitischen Ausrichtung als Universalbank haupts chlich Bank- und banknahe Beteiligungen innerhalb des Raiffeisensektors sowie sonstige Beteiligungen, die das Bankgesch ft unterst tzen. In der Raiffeisen Landesbank K rnten gliedert sich das Beteiligungsmanagement in verschiedene Bereiche: Sektorbeteiligungen zur Sicherung der langfristigen Wettbewerbsf higkeit Beteiligungen zur Unterst tzung des Kundengesch fts Finanzbeteiligungen Die Raiffeisen Landesbank K rnten ist mit ihrem Beteiligungsportefeuille bei insgesamt 42 Unternehmen direkt und indirekt beteiligt. Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

19 13 Z 2 OffV Die Beteiligungen wurden zu Anschaffungskosten bewertet. Au erplanm ige Abschreibungen wurden vorgenommen, wenn aufgrund anhaltender Verluste, eines verringerten Eigenkapitals und/oder eines verminderten Ertragswertes eine Wertminderung eintrat, die voraussichtlich von Dauer ist. 13 Z 3 OffV Beteiligungen Buchwert in TEUR Direkte Beteiligung am Zentralinstitut Sonstige Sektorbeteiligungen Sonstige Beteiligungen Z 4 OffV Nicht anwendbar. 13 Z 5 OffV Die kumulativen realisierten Gewinne aus Verk ufen und Liquidationen w hrend der Periode betrugen TEUR Z 6 OffV Es sind keine nicht realisierten Gewinne oder Verluste bzw. latente Neubewertungsgewinne oder -verluste aus Beteiligungen in das Kernkapital oder in die erg nzenden Eigenmittel einbezogen. Beteiligungen gem. 23 Abs13 Z 3, Z4 und Z 4a BWG sind bei den Eigenmitteln als Abzugsposten ber cksichtigt. 14. Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch gehaltenen Positionen ( 14 OffV) Bez glich der R ckzahlung von Krediten vor F lligkeit ist eine Absicherung in den Kreditvertr gen m glich. F r Zinsrisiken aus der Behebung von Einlagen vor F lligkeit ist die M glichkeit zur Berechung von Vorf lligkeitsentsch digungen gegeben. Das Zins nderungsrisiko wird im Rahmen der Gesamtbankrisikomessung und steuerung regelm ig analysiert. Ziel ist es, auch bei Auf- und Abw rtsschocks dieser Risiken angemessen zu begrenzen und jederzeit Deckung daf r zu halten. Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

20 15. Verbriefungen ( 15 OffV) In der Raiffeisen Landesbank K rnten sind derzeit keine eigenen Kundenforderungen verbrieft. 15a Verg tungspolitik und -praktiken ( 15a OffV) Die Raiffeisen Landesbank K rnten als bergeordnetes Institut gem 30 Abs. 5 BWG wendet f r die gesamte Kreditinstitutsgruppe gem 30 Abs. 1 BWG die Risikosteuerungsverfahren gem 39 Abs. 2 BWG sowie die Grunds tze der Anlage zu 39b BWG im Sinne des Proportionalit tsprinzips an. 15a Abs 1 Z 1 OffV Die Raiffeisen Landesbank K rnten wurde auf Basis der Kriterien Gr e, interne Organisation, Art, Umfang und Komplexit t der Gesch fte, Mitarbeiterkategorien, Art und H he der Verg tung sowie ihre Auswirkung auf das Risikoprofil und auf die Komplexit t ihrer Gesch ftst tigkeit gepr ft. Im Hinblick auf die Komplexit t der Themenstellung wurden Rechtsgutachten von Wolf Theiss Rechtsanw lte GmbH eingeholt. Aus dem Konsolidierungskreis der Kreditinstitutsgruppe wurde die Raiffeisen Landesbank K rnten als komplexes Institut identifiziert. Als Mitarbeiter, deren berufliche T tigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil der Bank auswirkt, wurden die erste Managementebene (Vorstand), die zweite Managementebene (Gesch ftsbereichsleiter, Unternehmensbereichsleiter und Stabsstellenleiter) sowie Mitarbeiter im Compliancebereich bzw. jene Mitarbeiter mit Einzelpouvoir ber 3% der anrechenbaren Eigenmittel, identifiziert. Am sowie mit nderung vom wurde die Verg tungsrichtlinie Grunds tze der Verg tungspolitik im Sinne des BGBl. I Nr. 118/2010 vom Umsetzung der CRD III-Richtlinie im Aufsichtsrat der Raiffeisen Landesbank K rnten beschlossen. Ein Verg tungsausschuss gem 39c BWG ist eingerichtet, welcher f r die berpr fung der Verg tungspolitik verantwortlich ist. Eine diesbez gliche Gesch ftsordnung wurde beschlossen. Folgende AR-Mitglieder wurden f r den Verg tungsausschuss nominiert bzw. vom Betriebsrat delegiert: Vom Aufsichtsrat delegiert: - Robert Lutschounig - DI Franz Planegger - Mag. Peter Ruttnig - Engelbert Regenfelder - Alex Napetschnig Vom Betriebsrat delegiert: - Ewald Wallenb ck - Christa Filzwieser - Silvio Esterl Offenlegung Raiffeisen Landesbank K rnten zum

Offenlegungspflichten gem 26 Abs. 7 BWG idf vom 31.12.2013

Offenlegungspflichten gem 26 Abs. 7 BWG idf vom 31.12.2013 Offenlegungspflichten gem 26 Abs. 7 BWG idf vom 31.12.2013 Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbeh rde (FMA) zur Durchf hrung des Bankwesengesetzes betreffend die Ver ffentlichungspflichten

Mehr

Raiffeisenbank Jenbach Wiesing egen Offenlegung gem 26 BWG / 2013

Raiffeisenbank Jenbach Wiesing egen Offenlegung gem 26 BWG / 2013 Gem 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal j hrlich Informationen ber ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt.

Auf Landesebene werden Modelle, Systeme und Verfahren im Rahmen des Risikomanagements entwickelt und einheitlich angewandt. Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG der European American Investment Bank Aktiengesellschaft Offenlegung (2013) 1 Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG sowie der Offenlegungsverordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ 1 Offenlegung (Konzern) Europe AG gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO quantitativ und qualitativ (Berichtsstichtag 31.12.2012) Gemäß 26 ivm 26a BWG haben Kreditinstitute und Kreditinstitutsgruppen zumindest

Mehr

Verg tungsbericht 2014 gem 16 Abs. 1 der Institutsverg tungsverordnung (InstitutsVergV)

Verg tungsbericht 2014 gem 16 Abs. 1 der Institutsverg tungsverordnung (InstitutsVergV) sbericht 2014 gem 16 Abs. 1 der Institutsverg tungsverordnung (InstitutsVergV) Die Verpflichtung zur Offenlegung ihrer spolitik ergibt sich f r die BHF-BANK grunds tzlich aus 16 Abs. 1 InstitutsVergV in

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014

OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. der European American Investment Bank Aktiengesellschaft. zum 30.6.2014 OFFENLEGUNG gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 der European American Investment Bank Aktiengesellschaft zum 30.6.2014 Offenlegung (2014) 1 Offenlegung gemäß Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013.

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung

Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung 1 Offenlegung gem. 26 BWG ivm Offenlegungsverordnung Berichtsstichtag: 31.12.2013 Gemäß 26 BWG in Verbindung mit der Offenlegungsverordnung (OffV) haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2012

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2012 Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2013

Raiffeisenbank Reutte Offenlegung gemäß 26 BWG / 2013 Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsituation offenzulegen. Die Offenlegung der Informationen

Mehr

KONDITIONENBLATT 26.09.2014. BB Nachrang Anleihe 3,5% fix 2014-2026 AT0000A19US5. begeben unter dem

KONDITIONENBLATT 26.09.2014. BB Nachrang Anleihe 3,5% fix 2014-2026 AT0000A19US5. begeben unter dem KONDITIONENBLATT 26.09.2014 BB Nachrang Anleihe 3,5% fix 2014-2026 AT0000A19US5 begeben unter dem Angebotsprogramm f r Schuldverschreibungen und derivative Wertpapiere der HYPO-BANK BURGENLAND Aktiengesellschaft

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE OFFENLEGUNG FH-GRUPPE 2013 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft auf Grundlage der konsolidierten Finanzlage der Finanzholdinggesellschaft

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009. gemäß 26 / 26a BWG

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009. gemäß 26 / 26a BWG BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG ZUM 31.12.2009 gemäß 26 / 26a BWG SEITE 2 SEITE 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 4 2. EIGENMITTEL 5 2.1. GRUNDLEGENDE UNTERSCHIEDE DER KONSOLIDIERUNG ZU RECHNUNGSLEGUNGS-

Mehr

O F F E N L E G U N G

O F F E N L E G U N G BASEL II SÄULE 3 O F F E N L E G U N G ZUM 31.12.2012 DER Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Waren- und Revisionsverband registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung 6900 Bregenz, Rheinstraße 11 Gemäß

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG gemäß 26 / 26a BWG SEITE 2 SEITE 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 4 2. EIGENMITTEL 5 2.1. GRUNDLEGENDE UNTERSCHIEDE DER KONSOLIDIERUNG ZU RECHNUNGSLEGUNGS-

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

OFFENLEGUNG 2012. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung 2012 1/15

OFFENLEGUNG 2012. Bank Vontobel Österreich AG Offenlegung 2012 1/15 OFFENLEGUNG 2012 1. Allgemein... 3 1.1. Zweck der Offenlegung... 3 1.2. Name des Kreditinstituts... 3 1.3. Rhythmus der Offenlegung... 3 2. Risikomanagement für die einzelnen Risikokategorien... 3 2.1.

Mehr

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage

Meinl Bank AG. Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Meinl Bank AG Offenlegungsdokument gemäß Basel II Säule 3 auf konsolidierter Finanzlage Einleitung Ziel der Bestimmungen zu Basel II Säule 3 ist die Schaffung höherer Transparenz, insbesondere im Bereich

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014 Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014 der Raiffeisenbank Inneres Salzkammergut egen... (Stampiglie) Seite 2 Offenlegung gemäß Artikel 431-455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über

Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten AG Offenlegung nach Basel II ( 26 BWG) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

OFFENLEGUNG. 2014 gem. Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) der. Raiffeisenlandesbank Burgenland und Revisionsverband egen

OFFENLEGUNG. 2014 gem. Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) der. Raiffeisenlandesbank Burgenland und Revisionsverband egen OFFENLEGUNG 2014 gem. Teil 8 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) der Raiffeisenlandesbank Burgenland und Revisionsverband egen Friedrich Wilhelm Raiffeisenstrasse 1, 7000 Eisenstadt INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 OFFENLEGUNG 2012 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 2 VOLKSBANKENVERBUND OFFENLEGUNG 2012 VORBEMERKUNG Das vorliegende Dokument

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH

OFFENLEGUNG. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH OFFENLEGUNG Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per 31.12.2014 PAYLIFE BANK GMBH Inhaltsverzeichnis 1. Zweck... 1 2. Risikomanagement... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Risikostrategie... 2 2.3

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft

Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bankhaus Schelhammer & Schattera Aktiengesellschaft Bekanntzugebende Daten gemäß Offenlegungsverordnung (BGBL.II Nr.375/2006 in der Fassung der Verordnung BGBL.II Nr. 337/2010 sowie Berücksichtigung BGBL.II

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

Offenlegung gem. 26 BWG

Offenlegung gem. 26 BWG Offenlegung gem. 26 BWG Seite 1 von 8 Offenlegung gem. 26 BWG Gemäß 26 BWG haben die Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre

Mehr

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012.

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung (OffV)

Mehr

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015

BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG. gem. 26 BWG. Stichtag: 31.12.2014. Version V.1.1 vom 31.08.2015 BASEL II SÄULE 3 OFFENLEGUNG gem. 26 BWG Stichtag: 31.12.2014 Version V.1.1 vom 31.08.2015 Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. FN 105935m Seite 1 von 13 Offenzulegende Inhalte

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013

RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013 RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG OFFEN LEGUNG 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 3 2. Eigenmittel 4 2.1. Grundlegende Unterschiede der Konsolidierung zu Rechnungslegungs-

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank.

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Offenlegung gem. 26 u. 26a BWG Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV (Berichtsstichtag 31.12.2013) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen hinsichtlich Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement...4 3 Anwendungsbereich...4

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 126 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 9. Oktober 2006 Teil II 374. Verordnung: Solvabilitätsverordnung- SolvaV [CELEX-Nr.: 32006L0048, 32006L0049] 374. Verordnung

Mehr

Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen

Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen Raiffeisen Finanzakademie Zahlungsverkehr, Spareinlagen, Bausparen 12. Dezember 2014 Stefan Friedl Gesch ftsleiter Raiffeisenbank Unken egen Themen Zahlungsverkehr Kontoer ffnung Kontoarten Karten Spareinlagen

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG

Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG Volksbank Feldkirchen eg Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offen zu legen.

Mehr

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009 Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 1/24 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Abkürzungsverzeichnis... 3 2 Vorwort... 4 3 Risikomanagement ( 322

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung

DenizBank AG Wien. Offenlegung. gemäß Offenlegungsverordnung 77 DenizBank AG Wien 2012 Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 6 1.1. INHALT UND ZWECK... 7 1.2. GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN... 7 1.3. OFFENLEGUNGSPOLITIK DER

Mehr

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck ( 1)... 2 2. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien ( 2)... 2 a. Risikostrategie... 2 b. Risikotragfähigkeit... 2

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Offenlegung für die VakifBank International AG

Offenlegung für die VakifBank International AG Offenlegung für die gemäß 26 BWG sowie der Offenlegungsverordnung der FMA zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegung gemäß 26 BWG

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

OFFENLEGUNG 2014. Raiffeisenbank Ottenschlag-Martinsberg

OFFENLEGUNG 2014. Raiffeisenbank Ottenschlag-Martinsberg OFFENLEGUNG 2014 Raiffeisenbank Ottenschlag-Martinsberg Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Eigenmittel... 4 2.1. Grundlegende Unterschiede der Konsolidierung zu Rechnungslegungs- und

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Beschreibung des

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG. der Western Union International Bank GmbH Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG der Western Union International Bank GmbH Inhaltsverzeichnis Über dieses Dokument... 3 Allgemeines zur Western Union International Bank GmbH... 3 Allgemeine Anforderungen

Mehr

OneJournal - Pressemitteilung 24.08.2015

OneJournal - Pressemitteilung 24.08.2015 Von über 400 Banken im Vergleich die gã¼nstigsten Kredite, Darlehen, Baufinanzierungen und Bauspardarlehen Kass Finanz Paderborn, seit 1978 von Banken unabhã ngige Kreditvermittlung Die gã¼nstigsten Ratenkredite

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG)

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) 1. Allgemeines 2. Risikomanagement 3. Anwendungsbereich 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Richtlinien f r den Online Handel

Richtlinien f r den Online Handel Stand: M rz 2014 Folgende Richtlinien sind wichtig f r die erfolgreiche Auftragserteilung im Internet. Bei Beachtung dieser im nachstehen Dokument beschriebenen Abl ufe steht einem schnellen und hoffentlich

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Leasing-Vertragsbedingungen (AGB) der BB Leasing GmbH (Leasinggeber) (Unternehmergesch ft)

Leasing-Vertragsbedingungen (AGB) der BB Leasing GmbH (Leasinggeber) (Unternehmergesch ft) Leasing-Vertragsbedingungen (AGB) der BB Leasing GmbH (Leasinggeber) (Unternehmergesch ft) 1. Beginn und Dauer des Leasingvertrages a. Der Leasingnehmer ist entsprechend der vereinbarten Annahmefrist an

Mehr

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12.

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Hof Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2008 Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3

Mehr

BASEL II SÄULE 3 QUALITATIVE OFFENLEGUNG. gemäß 26 / 26a BWG

BASEL II SÄULE 3 QUALITATIVE OFFENLEGUNG. gemäß 26 / 26a BWG BASEL II SÄULE 3 QUALITATIVE OFFENLEGUNG gemäß 26 / 26a BWG SEITE 2 SEITE 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 4 2. EIGENMITTEL 5 2.1. GRUNDLEGENDE UNTERSCHIEDE DER KONSOLIDIERUNG ZU RECHNUNGSLEGUNGS-

Mehr

Werkzeuge Vernetztes System Dienste

Werkzeuge Vernetztes System Dienste Proze -orientierter Ansatz zur Spezikation betreibergerechter Managementwerkzeuge Christian Mayerl Zusammenfassung In der Vergangenheit wurde ein Schwerpunkt in der Informatik auf die eektive und eziente

Mehr

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014

Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/2013 2014 Offenlegung gemäß Artikel 431 455 Verordnung (EU) Nr. 575/213 214 der Raiffeisenbank Donau-Ameisberg egen... (Stampiglie) Offenlegung 214 der Raiffeisenbank Donau-Ameisberg Seite 2 Offenlegung gemäß Artikel

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV)

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) OFFENLEGUNGSBERICHT nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Institutsgruppe DZB BANK GmbH per 31. 12. 2013 DZB BANK I 02 INHALT 03 I Allgemeines 04 I Risikomanagement 06 I Eigenmittel 08 I Adressenausfallrisiko

Mehr

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Stammverordnung 50/14 2014-05-28 Blatt 1-3 0 Ausgegeben am 28. Mai 2014 Jahrgang 2014 50. Stück Die NÖ Landesregierung

Mehr

Entwicklung der Bankstellen im Jahr 2004

Entwicklung der Bankstellen im Jahr 2004 Friedrich Berger, Patrick Thienel Der Trend zur Reduktion des Bankstellennetzes in O sterreich hat sich im Jahr 2004 weiter fortgesetzt. Insgesamt ergab sich gegenu ber Dezember 2003 ein Ru ckgang der

Mehr

Offenlegungsbericht nach Art. 435 bis 455 CRR der. Volksbank Weingarten eg 88250 Weingarten

Offenlegungsbericht nach Art. 435 bis 455 CRR der. Volksbank Weingarten eg 88250 Weingarten Offenlegungsbericht nach Art. 435 bis 455 CRR der Volksbank Weingarten eg 88250 Weingarten per 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis...3 Risikomanagementziele und -politik (Art. 435)...4 Eigenmittel (Art. 437)...5

Mehr

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014 Maple Bank GmbH Offenlegungsbericht auf Einzelebene per 30. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Eigenmittelstruktur... 4 2.1 Bestandteile der Eigenmittel... 4 2.2 Abstimmung der Eigenmittel

Mehr