Thema Die Stellung der Berliner Bankgesellschaft im Wettbewerb der Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema Die Stellung der Berliner Bankgesellschaft im Wettbewerb der Banken"

Transkript

1 Seminararbeit im Sommersemester 2002 Lehrstuhl für Privatrecht, insbes. Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. H.-W. Micklitz, Universität Bamberg Thema Die Stellung der Berliner Bankgesellschaft im Wettbewerb der Banken Erstellt von Andreas Bletschacher

2 2 INHALT 1. Das Bankensystem in Deutschland Die Sparkassen Begriffliche Definition Das Regionalprinzip Der öffentliche Auftrag Die Aufgaben der Sparkassen heute Sparsinn der Bevölkerung Günstige örtliche Kreditvergabe und allgemeine Versorgungsfunktion Hausbankfunktion Die Wettbewerbskorrekturfunktion Die Landesbanken Die drei Funktionen der Landesbanken Die Aufgaben der Landesbanken innerhalb der Sparkassenorganisation Die anderen Banken und der Wettbewerb auf dem Bankenmarkt Die Privatbanken Die Genossenschaftsbanken Der Wettbewerb im Bankenmarkt Die BGB im System der Banken der BRD Die Struktur der BGB Die einzelnen Marktsegmente der BGB Die Chronologie der Krise und Erläuterungen der Europäischen Kommission zu den Umstrukturierungsmaßnahmen der BGB Anstaltslast und Gewährträgerhaftung Definition der Anstaltslast Definition der Gewährträgerhaftung Sparkassen und Landesbanken als wirtschaftliche Einheit Die Begünstigung durch A+G Bessere Ratings und bessere Refinanzierungsmöglichkeiten Ausschluß der Insolvenzfähigkeit Größere Gewinnspannen Begünstigung bei der Einlagensicherung Situation in der BGB Die Abschaffung der Gewährträgerhaftung und die Zukunftsperspektiven... 23

3 3 1. Das Bankensystem in Deutschland 1.1 Die Sparkassen Begriffliche Definition Sparkassen sind keine Banken, sondern werden als Kreditinstitute bezeichnet. Es gibt keine Legaldefinition des Begriffes Sparkasse, aber eine durch Rechtsprechung bekräftigte Definition von Schlierbach, wonach die Sparkasse ein öffentlich- rechtliches Unternehmen mit lediglich sekundärem Gewinnstreben sei Das Bankensystem in Deutschland beruht auf drei Säulen: Neben den Privat- und Genossenschaftsbanken bestehen die öffentlich-rechtlichen Kredit- Institute, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken. Anteilseigner der öffentlich-rechtlichen Banken sind Gebietskörperschaften ( also zum Beispiel Bundesländer, Gemeinden oder Sparkassenverbände selbst ). Die öffentlich-rechtlichen Banken sind für die privaten Banken in Deutschland ein äußerst harter Konkurrent, da es die Rechtsform dieser Unternehmen nicht erlaubte, dass diese aufgekauft oder fusioniert werden. Die Sparkassenfinanzgruppe Deutschland gehört zu den größten Bankengruppen der Welt. Sie besteht aus 562 Sparkassen, 12 Landesbanken, 12 Landesbausparkassen und 37 öffentlichen Versicherer. (Geschäftsvolumen im Bankenbereich: 2,4 Billionen Euro bei Sparkassen und Landesbanken) 1 1

4 Das Regionalprinzip Die Sparkassen in Deutschland sind gemäß dem Regionalprinzip geordnet. Das bedeutet, das die jeweiligen Filialen der Sparkassenorganisation nur im Gebiet ihrer Errichtungskörperschaft tätig sein sollen. 2 Wettbewerb innerhalb der Sparkassenorganisation ist somit bis auf wenige Ausnahmen ausgeschlossen, die Sparkassen werden künstlich voneinander getrennt. Es ist nicht, wie in Großbritannien bereits geschehen, möglich, einen oligopolistischen Markt einiger weniger Geschäftsbanken aufzubauen. Das Regionalprinzip ist ebenso wie die Gewährträgerhaftung und Anstaltslast eine freiwillige Gestaltungsentscheidung des Gesetzgebers Der öffentliche Auftrag In letzter Zeit wird darüber diskutiert, ob der öffentliche Auftrag der Sparkassen heutzutage denn überhaupt noch existent sei. Das Bundesverfassungsgericht stellte 1994 fest, dass sich am öffentlichen Auftrag der Sparkassen auch durch die teilweise Angleichung der Sparkassen an die privaten Geschäftsbanken nichts geändert habe. Problem ist es hierbei für die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute, einerseits ihren öffentlichen Auftrag, auf der anderen Seite aber auch die Einhaltung des Grundsatzes der Rentabilität zu erfüllen, sie sollen also aufgaben- und gewinnorientiert tätig sein ( sogenannter Dualismus zwischen Aufgabenerfüllung und Rentabilität). 4 Der in den Gesetzen festgelegte Dualismus kann nur so verstanden werden, dass die Rentierlichkeit den Umfang der Aufgaben bestimmen soll. 5 Die Verfassungsgerichte halten die Unterordnung des Gewinnstrebens unter die öffentlichgemeinwohlorientierte Zielsetzung der Geschäftstätigkeit, das heißt, das Verbot, die Gewinnerzielung und Maximierung zum hauptsächlichen Ziel der Geschäftstätigkeit zu machen, als entscheidenden Aspekt. 2 Beschwerde gegen West LB S.10 unter: 3 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S.30 5 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S.32

5 5 Bei der Diskussion um den öffentlichen Auftrag lassen sich zwei Topoi erkennen, die sich als Intransigenzproblem und als PR-Problem bezeichnen lassen können. Das Intransigenzproblem erfordert die permanente Überprüfung, wie weit die mit dem öffentlichen Auftrag verbundenen Verpflichtungen auch wirklich erfüllt werden. Das PR-Problem meint die Probleme bei der Artikulation des öffentlichen Auftrags, diesen glaubhaft zu machen einerseits gegenüber dem Gewährträger, andererseits aber auch gegenüber der Öffentlichkeit Die Aufgaben der Sparkassen heute Sparsinn der Bevölkerung Eine fast durchwegs normierte Aufgabe der Sparkassen ist es, den Sparsinn der Bevölkerung zu wecken und zu fördern. Die Idee einer Sozialfürsorge durch öffentliche Kreditinstitute sei jedoch überholt, da nach volkswirtschaftlichen Untersuchungen der Sparsinn der deutschen Bevölkerung schon ausreichend ausgeprägt sei und nicht mehr besonders gefördert werden müsste. 7 So wies Deutschland zum Beispiel im Jahre 1996 eine vergleichsweise hohe Sparquote von 11,6 % (Anteil am Haushaltseinkommen) auf. 8 Außerdem gibt es in der BRD seit den siebziger Jahren ein Einlagenversicherungssystem, dem nahezu alle Privatbanken angehören. Der Spargroschen von Kleinanlegern ist damit auch bei Privaten sicher aufgehoben. Entsprechendes gilt für das eigenverantwortliche Handeln der Jugend in wirtschaftlichen Angelegenheiten. Diese Aktivitäten werden im privaten Bankgewerbe mit der gleichen Intensivität ausgeübt, da Jugendliche die Kundschaft von morgen sind. Bei den Privatbanken sind die Bemühungen um die Jugend nur nicht Bestandteil eines öffentlichen Auftrags, sondern ein wichtiges Element des Marketing. 6 Karl-Heinz-Schrenker, Dissertation: Sozialwissenschaftliches Wissen in der Praxis 7 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S.26 8 Beschwerde gegen West LB S.17 unter:

6 Günstige örtliche Kreditvergabe und allgemeine Versorgungsfunktion Mit dieser Aufgabe soll die Kreditversorgung auch in Krisenzeiten sichergestellt sein für den Mittelstand und die ärmere Bevölkerungsschicht. 9 Diese sollten nämlich nicht nur den ausschließlich gewinnorientierten Privatbanken gegenüberstehen. Auch diese Aufgabe hat an Bedeutung verloren, da Deutschland im europäischen Vergleich für overbanked gehalten wird. 10 Außerdem hat die Versorgungsfunktion an Bedeutung verloren, seitdem sich die Sparkassen zunehmend auf andere Gebiete als die Versorgung der Bevölkerung mit Bankdienstleistungen konzentrieren. Die Sparkassen aquirieren in den letzten Jahren vermehrt kommerzielles Auslandsgeschäft, verkaufen Eigenemmisionen, Wertpapiere und Aktien, Immobilienfonds, steuersparende Anlagen und hochspekulative Papiere ( so zum Beispiel Optionsscheine) und kümmern sich in zunehmendem Maße um das Kundensegment der vermögenden Privatkunden Hausbankfunktion Die Sparkassengesetze der Länder weisen den Sparkassen die Aufgabe zu, den Kreditbedarf ihres Gewährträgers zu befriedigen. 11 Kreditversorgung, Zahlungsverkehr und die Abwicklung von Förderprogrammen können ebenso von privaten Instituten wahrgenommen werden. Es muss allerdings ergänzt werden, dass die Sparkassen mit ihren Girozentralen bei den Krediten an Kommunen immer noch einen Marktanteil von circa 61% besitzen. Dagegen hat das Land Berlin zum Beispiel keine Hausbank: Im Massen-Zahlungsverkehr werden Konten bei der Sparkasse, der Berliner Bank und der Postbank angegeben. Bei anderen Geldgeschäften wird das Institut gewählt, das die 9 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S Beschwerde gegen West LB S.18 und 19 unter: 11 Beschwerde gegen West LB S.20 unter:

7 7 günstigsten Konditionen bietet. So wurde auch der größte Teil der Kommunalkredite nicht bei der Berlin HYP, sondern bei Banken aus dem übrigen Bundesgebiet aufgenommen Die Wettbewerbskorrekturfunktion Es ist ausdrücklich normiert in einigen Sparkassengesetzen, dass Sparkassen eine wettbewerbspolitische Korrekturfunktion ausüben sollten. 13 Dies bedeutet, dass Sparkassen auch in weniger gewinnbringenden Bereichen und losgelöst von jeweils eigenen Interessen eine ausreichende Kredit- und Geldversorgung und den Bankenwettbewerb durch eine mehr aufgabenorientierte Tätigkeit beleben sollten. Die Koexistenz öffentlicher und privater Kreditinstitute soll ein ausbalanciertes System von Gruppen von Kreditinstituten garantieren, die nach verschieden Prinzipien arbeiten. Diese Korrekturfunktion ist europarechtlichen Bedenken ausgesetzt, in Art. 3 lit.g EG heißt es zum Beispiel, das sich der gemeinsame Markt frei entfalten solle. 1.2 Die Landesbanken Die drei Funktionen der Landesbanken Die Landesbanken zählen zusammen mit den Sparkassen zum öffentlich-rechtlichen Bankensektor, siehe z.b. 2 Abs. 1 S.1 LBankG Berlin. Organisation, Aufgaben und Befugnisse sind in den Sparkassengesetzen der Bundesländer oder in speziellen Errichtungsgesetzen geregelt. Die Landesbanken üben vor allem 3 Funktionen aus: Sie fungieren als Sparkassenzentralbanken, haben die Funktion einer Staatsbank inne und sie betätigen sich auch noch als gewöhnliche Geschäftsbanken. Als Sparkassenzentralbanken sind sie Verrechnungsstelle des bargeldlosen Zahlungsverkehrs und verwalten gleichzeitig die Liquiditätsguthaben der Sparkassen. Manche Bausparkassen Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S.28

8 8 betreiben auch das Bausparkassengeschäft, vgl. 3 Abs. 3 LBankG Berlin. 14 Zudem werden die Landesbanken in den Gebieten tätig, in denen es den Sparkassen aus rechtlichen oder praktischen Gründen nicht erlaubt ist. In der Eigenschaft als Staatsbank unterstützen die Landesbanken die jeweiligen Gebietskörperschaften bei der Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben. Im Tätigkeitsfeld als gewöhnliche Geschäftsbanken überwiegt das Geschäft mit Großkunden, die Landesbanken verfügen über kein eigenes Filialnetz Die wichtigste Refinanzierungsquelle für Landesbanken ist der Erlös aus dem Kauf von Schuldverschreibungen Die Aufgaben der Landesbanken innerhalb der Sparkassenorganisation In vielen Bundesländern ist die Zusammenarbeit zwischen Sparkassen und Landesbanken gesetzlich vorgeschrieben. Die beiden treten meist unter der allgemeinen Bezeichnung Sparkassen-Finanzgruppe auf. Zum Jahresende 2000 wiesen diese beiden Institutsgruppen 36 Prozent des Geschäftsvolumens aller Kreditinstitute in Deutschland ( ohne Bausparkassen ) auf sich. 15 Der deutsche Sparkassen- und Giroverband ( DSGV) vertritt die Interessen der Sparkassen- Finanzgruppe und legt die strategische Ausrichtung fest. Zugunsten der Sparkassen verzichten die Landesbanken auf ein eigenes Filialnetz. Die Sparkassen kümmern sich vorwiegend um die Privatkunden und den Mittelstand, während bei den Landesbanken das Hauptaugenmerk auf Großkunden und dem Auslandsgeschäft liegt. Die Sparkassen können aber ihren Kunden zum Beispiel trotzdem Bankleistungen mit Auslandsbezug anbieten, da ihnen diese durch den Verbund mit den Landesbanken zur Verfügung gestellt werden. Die Landesbanken können aber auch im Umkehrschluss von den Sparkassen profitieren, indem sie den Landesbanken zum Beispiel als Vertriebspartner für Bankdienstleistungen zu Verfügung stehen. 14 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S

9 9 Landesbanken und Sparkassen könne man also durchaus als unternehmerische Einheit ansehen Die anderen Banken und der Wettbewerb auf dem Bankenmarkt Die Privatbanken Die Legaldefinition einer Bank findet sich in 1 KWG: Banken sind Unternehmen, die gewerbsmäßig Bankgeschäfte betreiben. Bankgeschäfte sind unter anderem Kredit-, Diskont-, Einlagen- und Girogeschäfte. Ingesamt gibt es vier große Privatbanken in Deutschland: Die Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG, die Commerzbank AG, die Deutsche Bank AG sowie die Dresdner Bank AG. Es gibt zusammen 270 Kreditinstitute 17, die sich dem Bankenverband angeschlossen haben und die in intensivem Wettbewerb untereinander stehen. Dieser Verband setzt sich zusammen aus den vier Großbanken, den Regionalbanken ( zu denen auch die Bankgesellschaft Berlin AG zählt), den Privatbankiers, Hypothekenbanken, den Instituten mit Sonderaufgaben und den Auslandsbanken Die Genossenschaftsbanken Genossenschaftsbanken sind Banken in der Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft. Auch sie gehören zu den privaten Universalbanken, unterscheiden sich aber in ihrer Rechtsform von den anderen privaten Kreditinstituten 18. Durch den Auftrag, ihre Mitglieder zu fördern, ist die Gewinnausschüttung auf die Geschäftsanteile der Mitglieder möglichst hoch. Die Gruppe der Genossenschaftsbanken ist zwar überregional strukturiert, besteht aber aus einzelnen unabhängigen genossenschaftlichen Kreditinstituten, im Wesentlichen den Volksund Raiffeisenbanken. 16 Beschwerde gegen West LB S.31 unter:

10 Der Wettbewerb im Bankenmarkt Innerhalb der Sparkassenorganisation und zwischen den Genossenschaftsbanken kann man praktisch keinen Wettbewerb beobachten. Dies ist vor allem dadurch begründet, dass sich sowohl die Sparkassen als auch die Genossenschaftsbanken überwiegend am Regionalprinzip festgehalten haben.. 19 Im Gegensatz hierzu stehen die privaten Kreditinstitute nicht nur mit öffentlich-rechtlichen und genossenschaftlichen Banken, sondern auch untereinander in harter Konkurrenz. In Anbetracht dieser Wettbewerbssituation versuchen die privaten Banken, die öffentliche Rechtsform von Sparkassen und Landesbanken in Frage zu stellen. Der Wettbewerb im Bankenmarkt hat sich in letzter Zeit zunehmend verschärft. Die Privatbanken wollen die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute auch mit Hilfe der Kommision aus dem Markt verdrängen oder zumindest schwächen. Hierzu wird zum einen der Versuch unternommen, den öffentlichen Banken den Zugang zum Eigenkapital zu erschweren, zum anderen, die Europäische Kommission zu instrumentalisieren, um die öffentlichen Banken als einen lästigen Konkurrenten aus dem Markt zu drängen. Kreditinstitute Institutsgruppen nach Anzahl Kreditbanken 192 Landesbanken 12 Sparkassen 578 Kreditgenossenschaftsbanken Zweigstellen Banken ausländischer 91 Hypotheken- Schiffspfandbriefbanken und 27 Bausparkassen Beschwerde gegen West LB S.9 unter:

11 11 Kreditinstitute Sonderaufgaben mit 16 Bürgschaftsbanken 26 Wohnungsunternehmen Spareinrichtung mit 38 Kapitalanlagegesellschaften 78 Sonstige Kreditinstitute 18 Gesamtzahl Nachrichtlich: Wertpapierhandelsbanken zum 31. August Quelle: Quelle: 1.5 Die BGB im System der Banken der BRD

12 Die Struktur der BGB Der deutsche Bank- und Finanzkonzern ist in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft organisiert. Mit knapp 81% ist das Land Berlin der größte Anteilseigner, andere wichtige Anteilseigner sind die im öffentlichen Besitz befindliche Norddeutsche Landesbank mit 10,88%, die Parion Versicherungsgruppe mit 2,27%, 5,93% befinden sich im Streubesitz 20. Der BGB-Konzern umfasst zwei Haupttochterunternehmen, zum einen die Landesbank Berlin, an der die BGB eine atypische stille Beteiligung hält (wirtschaftliche Eigentümerschaft:100%), zum anderen die Aktiengesellschaft Berlin Hyp, mit einer Beteiligung von 87,6%. Es gibt in der BGB keine Sparkasse im eigentlichen Sinne, sondern sie existieren nur noch als Marken. So umfasst die BGB folgende Marken: Berliner Sparkasse, Landesbank Berlin, Weberbank, Berliner Bank, Berliner Hyp und Allbank. Im Ausland tätig ist die BGB mit ihren Zweigstellen in England, Irland und Polen. Die Gesellschaftsstruktur des Konzerns 20

13 13 Quelle: Die einzelnen Marktsegmente der BGB Der Konzern ist vor allem in 3 verschiedenen Marktsegmenten tätig: 21 Im Retailbanking, also im Anlagengeschäft und bei Unternehmensgründungen in der Hauptstadt und in seiner Umgebung. Im Wholesalebanking ist der Konzern ein Anbieter von verschiedenen Bankprodukten ( zum Beispiel im Aktiengeschäft). Und zu guter letzt ist die BGB auch noch im Immobiliengeschäft tätig geworden, das auf den erwarteten Bau-Boom in Berlin und den neuen Ländern gründen sollten. Damit hat sich der Konzern, worauf später noch näher eingegangen wird, völlig verspekuliert. Ende 2000 hatte der Konzern einen innerdeutschen Marktanteil von 3%. 21

14 Die Chronologie der Krise und Erläuterungen der Europäischen Kommission zu den Umstrukturierungsmaßnahmen der BGB Für einen Überblick über die Umstände, die zu der wirtschaftlichen Schieflage der Bankgesellschaft Berlin geführt haben sowie zu der ersten Rettungsbeihilfe des Landes Berlin im Jahr 2001 und deren vorläufiger Genehmigung durch die Europäische Kommission wird auf die chronologische Übersicht sowie auf die Seminararbeiten von R. Steinert und J. Rosenkranz verwiesen. 2. Anstaltslast und Gewährträgerhaftung 2.1 Definition der Anstaltslast Diese beinhaltet die Pflicht des öffentlich-rechtlichen Trägers einer rechtsfähigen Anstalt, deren Funktionsfähigkeit dauerhaft sicherzustellen und zu diesem Zweck insbesondere finanzielle Zuwendungen zu tätigen, wenn dies zur Erreichung dieses Ziels erforderlich ist. Bei der Anstaltslast handelt es sich um eine einseitige Verpflichtung, die jeweilige Anstalt hat kein subjektives Recht darauf, finanziell unterstützt zu werden vom Anstaltsträger. 22 Diesen Aspekt gilt es auch bei der beihilfenrechtlichen Betrachtung öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute zu berücksichtigen, da er die praktische Bedeutung der Beistandspflicht relativiert. Wenn eine Sparkasse oder Landesbank also wirtschaftlich unrentabel ist, kann sie durchaus von dem Anstaltsträger geschlossen oder mit anderen Instituten fusioniert werden. Die Dauersubventionierung einer defizitär arbeitenden Sparkasse oder Landesbank ist bereits nach geltendem Recht unzulässig. Die Anstaltslast bildet für den Gläubiger nur einen mittelbaren Anspruch, sie begründet nur im Innenverhältnis Verpflichtungen. Es enthalten auch nicht alle einzelnen Sparkassengesetze der Bundesländer eine Legaldefinition der Anstaltslast. 22 ZBB 2/01

15 Definition der Gewährträgerhaftung Die Gewährträgerhaftung ist in jeden einzelnen Sparkassengesetzen der Bundesländer normiert wurde sie entwickelt als Folge der Befürchtung, dass das Sparkassenvermögen auch für Verbindlichkeiten der Kommune herangezogen werden könnte. Die Gewährträgerhaftung ist eine akzessorische Haftung 23, das heißt, das sie nur eingreift, wenn der Gläubiger einen unmittelbaren und unbeschränkten Anspruch gegen den Anstaltsträger auf Erfüllung seiner Forderung gegen die Sparkasse oder Landesbank hat. Die Haftung des Anstalts- bzw. Gewährträgers ist also subsidiär, das bedeutet, das sie nur eingreift, wenn der Gläubiger eines öffentlich-rechtlichen Kreditinstitutes aus dessen Vermögen keine Befriedigung mehr erlangen kann. Dieser Fall ist in Deutschland bisher noch niemals in Anspruch genommen worden. 24 Dabei muss der Gläubiger allerdings alles Mögliche und Zumutbare tun, um Befriedigung vom Hauptschuldner zu verlangen, bevor er sich an den Bürgen halten kann. 25 Bei näherer Kennzeichnung der Subsidiaritätsklausel wird häufig der Begriff der Ausfallbürgschaft verwendet. Bei einer solchen Bürgschaft verpflichtet sich der Bürge, dem Gläubiger nur für den endgültigen Ausfall der Hauptforderung einzustehen. 2.3 Sparkassen und Landesbanken als wirtschaftliche Einheit Die enge Verknüpfung der beiden Institutsgruppen begründet sich vor allem durch die Funktion der Landesbank als Sparkassenzentralbank. Die Abhängigkeit der beiden Institute lässt sich auch durch die Refinanzierung der Landesbanken mittels der Sparkassen aufzeigen. Das Verhältnis der beiden zueinander und die horizontale und vertikale Arbeitsteilung sind teilweise sogar gesetzlich normiert. Es gibt keinen Wettbewerb zwischen den beiden Instituten, sie treten auf dem Markt auf wie ein einziges Unternehmen. 23 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S Martin Ehlers, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, Heft 6/ Jarass, zur Subsidiarität der Gewährträgerhaftung bei öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten

16 16 Man kann daraus folgern, das Sparkassen und Landesbanken als wirtschaftliche Einheit anzusehen sind und dies bedeutet wiederum, dass beide Institutsgruppen einheitlich für den Beihilfetatbestand ( wird später erläutert) zu betrachten sind Die Begünstigung durch A+G Bessere Ratings und bessere Refinanzierungsmöglichkeiten 27 Mit Ausnahme der Landesbanken Berlin und Sachsen verfügen alle Landesbanken in Deutschland über ein Long-Term Rating der höchsten ( Triple-A) und zweithöchsten Kategorie, während die vier großen Sparkassen in Deutschland nur in der zweiten und dritten Kategorie liegen. Alle großen Kreditinstitute unterziehen sich einer Bewertung, durchgeführt durch internationalen Rating-Agenturen wie Moody`s, Standard & Poor s und Fitch IBCA. Bewertet werden zum einen die langfristigen Verbindlichkeiten (Long-Term beziehungsweise Credit-Rating) und zum anderen die rein bankbetriebliche Leistungsfähigkeit (Finanzstärke bzw.standalone-rating). Staatliche Garantien und institutionelle Absicherungen werden beim Long-Term-Rating untersucht. Das hohe Long-Term-Rating der Landesbanken beruht alleine auf der erstklassigen Bonitätsbewertung des Bundes, des betreffenden Landes oder der Kommunen als Anstaltsträger, die kraft ihrer Steuerhoheit praktisch unbegrenzte Bonität genießen. Aus der guten Bewertung beim externen und internen Ratings ergeben sich für die Landesbanken und Sparkassen auch Refinanzierungsvorteile. Die wichtigsten Refinanzierungsinstrumente für Kreditinstitute sind Schuldverschreibungen und Interbankenkredite, sowie das Derivategeschäft. Anleger und Gläubiger von öffentlich-rechtlichen Banken würden höhere Risikoprämien verlangen, wenn die öffentliche Haftungsübernahme nicht existieren würde. 26 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S Zusammenfassung Handelsblatt Juli 2000 unter:

17 17 Diese Refinanzierungsvorteile aufgrund von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung führen zu einer erheblichen Verzerrung des Wettbewerbs zwischen den Kreditinstituten in der EU. Durch die Refinanzierungsvorteile haben öffentlich-rechtliche Kreditinstitute die Möglichkeit, ihren Kunden attraktivere Konditionen anzubieten als die privaten Banken und damit ihr Geschäftsvolumen zu deren Lasten auszubauen. Insbesondere bei Konsortialkrediten und bei der Finanzierung von Gemeinden kann die Sparkassenorganisation im EU-Land wesentlich günstigere Konditionen als ihre privaten Wettbewerber anbieten. Durch die Vorteile im Wettbewerb können die öffentlich-rechtlichen Institute den deutschen Bankenmarkt abschotten gegenüber ausländischen Bankinstituten, so betrug der Marktanteil ausländischer Banken im Jahr 2000 circa 5%, darüber hinaus haben sie dann aber auch Vorteile bei der Expansion in andere Länder Ratings Bankgesellschaft Berlin Moody's A2 A1 FITCH A+ AA- EMTN-Programm der BGB Moody's Aa3 Aa2 Finance (Ireland) plc FITCH AAA AAA Landesbank Berlin Moody's Aa3 Aa2 FITCH AAA AAA Öffentliche der Landesbank Berlin Öffentliche der BerlinHyp Pfandbriefe Pfandbriefe Moody's Aaa Aaa S & P AAA AAA Quelle: Ausschluß der Insolvenzfähigkeit

18 18 Sparkassen und Landesbanken können nicht insolvent gehen. Dadurch sind sie natürlich begünstigt gegenüber anderen Banken. Der Ausschluss der Insolvenzfähigkeit hat eine weitgehendere Wirkung als eine Bürgschaftsübernahme, da dieser ungeachtet des Grundes ihres Anspruchs und dessen Höhe in Anspruch genommen werden kann. Die unbeschränkte Haftung der öffentlichen Hand ermöglicht den Banken nicht nur den Ausschluss vom Konkurs, sondern auch die Fortführung aller Geschäfte. In den Augen der Kommision ist diese Tatsache eine staatliche Beihilfe, da sich der Gläubiger wegen der garantierten Befriedigung in größerer Sicherheit wiegen kann als bei Privatbanken Größere Gewinnspannen Durch die günstigeren Refinanzierungsbedingungen ergeben sich auch größere Gewinnspannen, die sich auf den erzielten und dann thesaurierten Gewinn auswirken. Damit entseht vermehrt Eigenkapital, was wiederum die Ausweitung des Aktivgeschäfts ermöglicht und mithin zu weiter steigenden Gewinnen führt. Der Wert dieser Spirale aus ständig zuwachsendem Eigenkapital ist allerdings nicht genau zu beziffern. Die Landesbanken und Sparkassen bilden ihr Eigenkapital nahezu ausschließlich aus thesauriertem Gewinn, um die aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen zu erfüllen. In den Jahren 1996 und 1997 zum Beispiel haben die Sparkassen bei 4 Milliarden DM Überschuss nur 80 Millionen an ihre Gewährträger ausgekehrt und den Rest thesauriert. 28 Sie unterliegen keinem Ausschüttungszwang, was einen weiteren erheblichen Wettbewerbsvorteil bedeutet. Die Haftung der Gewährträger ermöglicht es den öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten auch, eine riskantere Geschäftspolitik zu betreiben und damit ihre Marktanteile auszuweiten. 28 Kinzl, Anstaltslast und Gewährträgerhaftung, S.31

19 Begünstigung bei der Einlagensicherung Das Sicherungssystem der öffentlich-rechtlichen Banken hat einen subsidiären Charakter. So wird zum Beispiel eine finanzielle Schieflage nicht ausschließlich durch Sicherungssysteme, sondern durch öffentliche Haushalte und damit durch den Steuerzahler ausgeglichen. Dies bedeutet eine Bestandsgarantie für das einzelne Kreditinstitut. 29 Vor allem die Landesbanken haben damit auch Vorteile im Auslandsgeschäft, da sie das Exportverbot indirekt umgehen können. Dieses Verbot beinhaltet, das private und öffentliche Banken nach Art. 4 Abs. 1 Einlagensicherungsrichtlinie Kunden ihrer Zweigstellen in anderen Mitgliedsstaaten keine höhere Einlagensicherung bieten als dort ansonsten gewährt wird. Trotzdem bietet die Gewährträgerhaftung der deutschen Anstaltsträger den Einlegern von Zweigstellen der öffentlichen Banken im Ausland ja vollen Schutz Situation in der BGB 30 Die Frage, ob und welche Teile der Bankgesellschaft Berlin insolvent gehen können, ist sehr schwer zu beantworten. Noch am einfachsten zu beantworten ist sie wohl noch für die Sparer, die insgesamt 13,5 Milliarden Euro beim Konzern angelegt haben: Die Berliner Bank, die ungefähre Spareinlagen in Höhe von 7 Milliarden Euro aufzuweisen hat, ist durch die Einlagensicherungsfonds der privaten Banken abgesichert. Der so genannte Feuerwehrfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) garantiert den meisten Kunden einer Privatbank in Deutschland die vollständige Entschädigung für ihrer Guthaben. Gegründet wurde der Einlagensicherungsfond aufgrund einer der größten Bankenkrisen der Nachkriegsgeschichte, nämlich dem Zusammenbruch der Herstatt-Bank im Jahre Der Einlagensicherungsfonds würde daraufhin natürlich versuchen, das Geld seinerseits wieder vom Land Berlin zurückzuholen. 29 Beschwerde gegen West LB S.65 unter:

20 20 Das Geld für die Sparbuchbesitzer der Sparkasse müsste auf jeden Fall das Land Berlin aufbringen. Das Land Berlin muss auch den weiteren Betrieb der Berliner Landesbank und Sparkasse aufrechterhalten, da sie dazu gesetzlich verpflichtet sind. Auf das Land Berlin kommen aber noch weitere Forderungen hinzu, da die Landesbank zum Beispiel für die Risiken aus dem Fondsgeschäft gerade stehen muss. Durch die Garantieübernahme sowie die Risikoabschirmung ist das Land Berlin nun fast pleite: Durch die Risikoübernahme könnten laut dem Finanzamt Belastungen in Höhe von bis zu 21 Milliarden Euro über einen Zeitraum von 30 Jahren entstehen, in dem Falle, das alle Fonds- Garantien eingelöst, alle Immobilienkredite Not leiden und kein Grundstück verwertet werden kann, spricht man sogar von einer Summe in Höhe von 35 Milliarden Euro. 32 Die wohl interessanteste Frage bei diesen immens hohen Schadenssummen ist es, wie diese denn überhaupt zustande kommen konnten. Bereits im Jahre 1981 wurden große Fehler bei der Berliner Bank im Bereich der Kreditvergabe zu Tage gebracht, vom Bauunternehmer Dietrich Garski wurden Kredite aufgenommen für ein Bauprojekt in Saudi-Arabien. Das Land Berlin als Eigentümer der Berliner Bank sicherte die Kredite in Form von Bürgschaften ab und haftete letztendlich für 125 Millionen DM, da Garskis Unternehmen insolvent ging. Auch damals wurde schon der große Fehler begangen, dieses Projekt und damit das Unternehmen Garskis durch weitere Kredite aufrechtzuerhalten und somit schlechtem Geld gutes hinterherzuwerfen. 33 Ende der achtziger Jahre gab es dann erste Pläne für einen global agierenden Finanzakteur in Berlin durch den Zusammenschluss der Sparkasse der Stadt Berlin West und der Berliner Bank. Begründet wurde dies damit, das die Sparkasse zwar richtige Geschäfte " tätigen könne, aber durch ihre rechtlichen Bindungen nicht dürfe, und die Berliner Bank sowie das Land Berlin auf der anderen Seite über zu geringe Finanzmittel verfügten Im Jahr 1992 wurde die Landesbank, die Berliner Bank, die Berliner Pfandbriefbank sowie die Wohnungsbaukreditanstalt unter der Berliner Landesbanken AG vereinigt. Kritik richtete sich schon zur damaligen Zeit gegen die Tatsache, das eine öffentlichrechtliche Anstalt einer auf Gewinnerzielung gerichteten Aktiengesellschaft und ihrem Weisungsrecht untergeordnet werden sollte. 32 Handelsblatt vom 09.Aprli

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Ulrich Immenga/Joachim Rudo Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A.

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

2. Bank und Banksysteme

2. Bank und Banksysteme 2. Bank und Banksysteme 2.1 Zum Begriff der Bank 2.1.1 Legaldefinition 2.1.2. Gesetz über das Kreditwesen (KWG) 2.1.3. Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen 2.2 Grundstruktur des deutschen Bankensystems

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Norwegen

Die Sparkassenorganisation in Norwegen Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Norwegen Der norwegische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt die Finanzierung über Bankkredite

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!!

Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!! Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!! Öffentliche Banken sind bisher ein selbstverständlicher Bestandteil der Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Der

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Die Länder Freie Hansestadt Bremen und Niedersachsen betreiben

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Sparkassen unverzichtbar für die regionale Wirtschaftsentwicklung

Sparkassen unverzichtbar für die regionale Wirtschaftsentwicklung Sparkassen unverzichtbar für die regionale Wirtschaftsentwicklung Wenn es Sparkassen nicht gäbe müssten sie erfunden werden. Besonders sichtbar wurde das in den letzten Jahren, als die privaten Großbanken

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE Fragen und Antworten zur aktuellen Situation. REGIONALE VERANKERUNG VOLKSBANK Welche Vorteile haben Sie mit der Volksbank als Hausbank? Die Stärken der Volksbanken sind

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

13. Wahlperiode 17. 12. 2003

13. Wahlperiode 17. 12. 2003 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Antrag der Abg. Rolf Kurz u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Zukunft und Bedeutung der Sparkassen in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer Anlage 5 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried vom 30. April 2003 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried hat aufgrund des 7 Abs. 1 Satz

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor

Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor Wirtschaft Ina Seifert Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor Studienarbeit Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbes. für Wirtschafts- und

Mehr

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg in der Fassung vom 10. Juli 2014 1 Rechtsform und Sitz (1) Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (Bank) ist ein vom Land Brandenburg errichtetes

Mehr

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut.

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT Artikel vom 24. Februar 2012 Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT bricht eine Lanze für die Banker. Geht es um die Banken-Branche,

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) Antwort der Landesregierung - Finanzminister Immobiliengeschäfte der

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Italien

Die Sparkassenorganisation in Italien Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 1. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Italien Der italienische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Italien eine unterdurchschnittliche

Mehr

Der Finanzausschuss hat in seiner 65. Sitzung am 18. Januar 2001 den Gesetzentwurf

Der Finanzausschuss hat in seiner 65. Sitzung am 18. Januar 2001 den Gesetzentwurf 12. Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 12/5606 Gesetz zur Änderung des Versorgungsrücklagegesetzes Beschlussempfehlung

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

Staatliche Haftungszusagen fùr òffentliche Kreditinstitute aus europarechtlicher Sicht

Staatliche Haftungszusagen fùr òffentliche Kreditinstitute aus europarechtlicher Sicht Staatliche Haftungszusagen fùr òffentliche Kreditinstitute aus europarechtlicher Sicht von Alexander von Fnesen RICHARD BOORBERG VERLAG Stuttgart Miinchen Hannover " Berilli " Weiinar " Dresden 1. Teil

Mehr

London Branch. Nachtrag e. gemäß 11 Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 01. Juli 2005 geltenden Fassung) vom 09. Januar 2006.

London Branch. Nachtrag e. gemäß 11 Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 01. Juli 2005 geltenden Fassung) vom 09. Januar 2006. London Branch Nachtrag e gemäß 11 Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 01. Juli 2005 geltenden Fassung) vom 09. Januar 2006 zum Unvollständigen Verkaufsprospekt vom 31. März 2005 über Zertifikate

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 17. Wahlperiode 17. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Roland Claus, Harald Koch, Ralph Lenkert, Richard Pitterle, Michael

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH KONZERNRECHT Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16 Mag. Dr. Christian Knauder DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH Überblick relevanter Themen: Erwerb eigener Aktien bzw

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Finanzierung und Banken. Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften?

Finanzierung und Banken. Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften? Finanzierung und Banken Was erw arten Kreditinstitute von den Wohnungsgenossenschaften? Verfahren zur Bonitätsbeurteilung der Genossenschaften in der Vergangenheit Wurde bisher tendenziell als reine Kennzahlenanalyse

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 08. Juli 2004 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2003 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Schweden

Die Sparkassenorganisation in Schweden Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 2015 Die Sparkassenorganisation in Schweden Der schwedische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Schweden eine

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems... Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...21 II. Marktbedeutung...23 III. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...27 1. Die Sparkassen...27 a) Die rechtliche Struktur der Sparkassen...27

Mehr

Bereichsabgrenzungen

Bereichsabgrenzungen Anlage 4 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Das Unternehmen Gliederung 1. Definitionen: Unternehmer/Unternehmen, Rechtsformen der Unternehmungen, Firma und Rechtsformzusatz, juristische und natürliche Personen 2. Private Unternehmen: Einzelunternehmen,

Mehr

Homebanking-Abkommen

Homebanking-Abkommen Homebanking-Abkommen Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn, Bundesverband deutscher Banken e.v., Köln, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v., Bonn Deutscher

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 3/5660 3. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 2106 des Abgeordneten Michael Claus Fraktion der DVU Drucksache 3/5485 Nettokreditaufnahme des

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften 17. Wahlperiode 09.09.2014 Drucksache 17/3016 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften A) Problem 1. Die LBS Bayerische Landesbausparkasse wurde

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG)

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Das Kreditwesengesetz regelt im Einzelnen,

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Der Einfluss öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute auf den Wettbewerb im Bankensektor. Schriftlicher Bericht. vorgelegt am 20.02.

Der Einfluss öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute auf den Wettbewerb im Bankensektor. Schriftlicher Bericht. vorgelegt am 20.02. Der Einfluss öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute auf den Wettbewerb im Bankensektor Schriftlicher Bericht vorgelegt am 20.02.01 an der Berufsakademie Berlin -Staatliche Studienakademie- Bereich: Wirtschaft

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

Weil es jederzeit passieren kann.

Weil es jederzeit passieren kann. Risiko-Lebensversicherung Weil es jederzeit passieren kann. Wenn der Versorger stirbt: Was wird dann aus Familie oder Partner? Bieten Rente oder Erspartes im Ernstfall ausreichend Sicherheit? Eine preisgünstigste

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr