Tagung. DIIR-Forum Kreditinstitute und 30. September 2014 Magdeburg. Deutsches Institut für Interne Revision e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagung. DIIR-Forum Kreditinstitute 2014. 29. und 30. September 2014 Magdeburg. Deutsches Institut für Interne Revision e.v."

Transkript

1 14 Tagung DIIR-Forum Kreditinstitute und 30. September 2014 Magdeburg Deutsches Institut für Interne Revision e.v.

2 Gold Sponsor Silber Sponsoren WIR KOOPERIEREN SIE PROFITIEREN VERTRIEB BERATUNG SCHULUNG ACL-DISTRIBUTOR SEIT

3 Übersicht Fachsitzungen (FS)/ERFA-Börsen (EB) und Marktplätze (M)* September Uhr FS 1. Prüfung von nationalen und internationalen Projektfinanzierungen am Beispiel erneuerbarer Energien FS 2. Prüfung zur verursachungsgerechten Verrechnung von Liquiditätstransferpreisen FS 3. Prüfung von (Groß-) Programmen und Projekten bis FS 4. Risikoorientierte Prüfungsplanung Modernes Management eines komplexen Prozesses FS 5. Aktuelle Entwicklungen der Kriminalität im SB-Bereich von Kreditinstituten FS 6. IT-Security von Kernbanksystemen Uhr EB A. Quotierungsprozesse für die Ermittlung von Referenzsätzen M 1. Revisionsprozesse I: Prüfungsplanung und -durchführung Uhr FS 7. Basel III Ausgewählte Aspekte der neuen Eigenkapital-Regulierung als Prüfungsobjekt der IR FS 8. Erfahrungen aus Prüfungen nach 44 KWG FS 9. Evolution in der Revision: Ansporn für den Wandel bis FS 10. Ansätze zur Prüfung der Unternehmenskultur FS 11. Intelligent Audit Entwicklung der Konzepte und Strukturen zur Zusammenarbeit von Interner Revision und Abschlussprüfung FS 12. Risikoreporting und Datenaggregation (BCBS 239) (R)Evolution des Berichtswesens im Risiko Management Uhr EB B. Erfahrungen aus der Prüfung des Strategieprozesses M 2. Revisionsprozesse II: Prüfungsbericht und Follow Up Uhr FS 13. EMIR: OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Kontrahentenrisiken FS 14. IDV Teufelszeug oder Geschenk des Himmels? FS 15. Betrugsprävention im Retailsegment bis FS 16. KAGB-Einführung Neue Prüfungsthemen und Anforderungen im Asset Management Umfeld FS 17. Die Welt ist nicht genug: Umsetzung von FATCA bei Kreditinstituten FS 18. Prüfung der Compliance- Funktion nach MaRisk Uhr EB C. Neu-Produkt-Prozess im Nichthandelssegment gemäß MaRisk EB D. Ausgestaltung der neuen Berichterstattung gem. 25 c KWG M 3. Schnittstellen der Revisionsarbeit Uhr FS 19. Spannungsverhältnis von Prüfungstätigkeiten der Internen Revision und datenschutzrechtlichen Anforderungen FS 20. Vergütungsvorschriften für Institute Anspruch und Wirklichkeit FS 21. MaSan: Erste Prüfungserfahrungen der Internen Revision bis FS 22. Geschäftsmodell MIFID II FS 23. Prüfung von Krisen- und Risikoindikatoren FS 24. Social Audit Social Media Uhr EB E. Prüfung des Projektes der CRD IV/CRR Erfahrungen und Ausblick M 4. Outsourcing: Die Aufsicht zieht die Zügel an! * Die vier Marktplätze bieten Interessierten einen Platz, sich zu verschiedenen Fragestellungen der täglichen Revisionsarbeit auszutauschen. Diese durch erfahrene Revisionsleiter/-innen moderierten Veranstaltungen leben insbesondere von der Bereitschaft der Teilnehmer, sowohl sich einzubringen als auch Anregungen mitnehmen zu wollen. Wir bieten Märkte zu vier verschiedenen Themenkomplexen an, zu denen beispielhaft mögliche Diskussionsschwerpunkte im Programmheft aufgeführt sind. Erbeten sind darüber hinaus Fragen der Teilnehmer, die vorab an das DIIR g t werden können. Um einen aktiven Austausch zu gewährleisten, ist eine Begrenzung auf 35 Teilnehmer vorgesehen. 3

4 29. September Uhr Uhr Eröffnung 1. Plenarsitzung Die Rolle von Sparkassen und Landesbanken in der künftigen Finanzarchitektur Europas Henrik STEIN Leiter Konzernrevision DZ BANK AG, Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Georg FAHRENSCHON Präsident Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. V., Berlin Uhr Kaffeepause Uhr Podiumsdiskussion Bankenregulierung Quo vadis? Moderator: Bernd WITTKOWSKI Mitglied der Chefredaktion Börsen-Zeitung, Diskussionsteilnehmer: Stefan BIELMEIER Chefvolkswirt DZ BANK AG, Georg FAHRENSCHON Präsident Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. V., Berlin Dr. Korbinian IBEL Director General European Central Bank, Peter LEIMERT Bereichsleiter Konzernrevision Landesbank Hessen-Thüringen, Raimund RÖSELER Exekutivdirektor Bankenaufsicht BaFin-Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn Uhr Mittagspause 4

5 29. September Uhr 1. Fachsitzung Prüfung von nationalen und internationalen Projektfinanzierungen am Beispiel erneuerbarer Energien Revisionsseitige Betrachtung von Projektfinanzierungen Anforderungen an die Prüfer Prüfungsansätze der Kreditrevision Praktische Prüfungserfahrungen Referenten: Carsten WULLE Leiter Revision Immobilien und Gesamtbanksteuerung Landesbank Hessen-Thüringen, Stv. Leiter des DIIR-Arbeitskreises Revision des Kreditgeschäftes Bernd KALTWASSER, CRMA Leiter Revision Kreditrisiko/-prozesse UniCredit Bank AG, München Revision des Kreditgeschäftes Uhr 2. Fachsitzung Prüfung zur verursachungsgerechten Verrechnung von Liquiditätstransferpreisen Definition von Liquiditätstransferpreisen Aufbau der Prüfungshandlungen bei der Verrechnung von Liquiditätstransferpreisen Definition des Prüfungsansatzes und des Zielbildes Dokumentationsanforderungen bei der Verrechnung von Liquiditätstransferpreisen Ausblick Referentin: Anne LEONHARDT Manager Deloitte & Touche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH, Düsseldorf Moderator: Martin FLISGEN, CFA Manager Deloitte & Touche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH, Düsseldorf Uhr 3. Fachsitzung Prüfung von (Groß-) Programmen und Projekten Ziele der Prüfung von Programmen/Projekten Programm-Governance: Steuerung von Programmen/Projekten Prozess-Framework: Relevanz eines soliden Prozess-Rahmens am Beispiel eines Business/IT-Projekts (Software) Development Lifecycle (Requirements, Architektur, Konzepte, Sign-offs) Release Management (Liefer-Strategie, Releases, Abhängigkeiten) Test Management (Testumgebungen, Test-Ressourcen, Business-Involvement) Interaktion zwischen Programm/Projekt und Revision: praktische Empfehlungen Referenten: Sven SCHWENK, CIA CISA Leiter CDM IT Corporate Center Commerzbank AG, Martin FANGMEYER, CISA Principal Audit Manager PBC IT Deutsche Bank AG, 5

6 29. September Uhr Uhr Uhr 4. Fachsitzung Risikoorientierte Prüfungsplanung Modernes Management eines komplexen Prozesses Erbringen des Vollständigkeitsnachweises zur streng prozessorientierten Prüffeldidentifikation Konzernweit vereinheitlichte Prüffeldsystematik und Dokumentation der Änderungshistorie An mathematischen Grundsätzen ausgerichtetes System zur jährlichen Validierung geltender Risikoschwellenwerte für Prüffeldfälligkeiten Nutzung einer konzernweit greifenden zentralen Prüfungsplanungsdatei als Instrument effizienter Ressourcensteuerung Planungsdaten als Basis monatlicher Soll-Ist-Vergleiche zur Planerfüllung 5. Fachsitzung Aktuelle Entwicklungen der Kriminalität im SB-Bereich von Kreditinstituten Vorstellung des Wandels in der Kriminalität gegen Kreditinstitute und das Aufzeigen von Möglichkeiten, gemeinsam mit der Polizei diese wirksam bekämpfen zu können. Dies wird anschaulich durch Videoaufnahmen aufgezeigt. 6. Fachsitzung IT-Security von Kernbanksystemen Definition Kernbanksystem und deren Wandlungen Herleitung und Definition von IT-Security und Sicherheitszielen Regulatorische Anforderungen Bedeutung der Sicherheitsziele Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit für Kernbanksysteme IT-Security und Sicherheitsziele von Kernbanksystemen im Prüfungsprozess und im Fokus der Mensch-Maschine-Schnittstelle Besonderheiten bei der Prüfung von IT-Security und Sicherheitszielen bei ausgelagerter Systementwicklung bzw. Betrieb der Systeme Andreas HÄHNDEL Leiter Konzernrevision NORD/LB, Hannover Moderator: Gerhard R. LEITSCHUH Leiter der Konzernrevision LBBW Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart Gerhard REINHARDT Dozent Bad Vilbel Moderator: Norbert WAYAND Abteilungsleiter Unternehmenssicherheit Frankfurter Sparkasse, Leiter des DIIR-Arbeitskreises Sicherheitsvorkehrungen in Kreditinstituten Referenten: Uwe DANZ, CISM TISP CRISC Senior IT-Revisor KfW Bankengruppe, Frank PARTENHEIMER, CISA Gruppenleiter Revision Systembetrieb & Outsourcing Management Landesbank Hessen-Thüringen, IT-Revision in Kreditinstituten 6

7 29. September Uhr Erfahrungsbörse A Quotierungsprozesse für die Ermittlung von Referenzsätzen Definitionen und der Versuch einer Marktübersicht Manipulationsvorwürfe zu den Quotierungsprozessen für verschiedene Referenzsätze Reaktion des Markts auf die Manipulationsvorwürfe Internationale und nationale aufsichtsrechtliche Anforderungen Themenstellungen für die Prüfungspraxis Moderatoren: Andrea BRACHT Bereichsleiterin Group Audit Corporates & Markets Commerzbank AG, Ludger HANENBERG Referatsleiter BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht, Bonn Uhr Uhr M1. Marktplatz Revisionsprozesse I: Prüfungsplanung und -durchführung Theoretische und vor allem praktische Fragestellungen grundlegender Revisionsprozesse sollen in ihrer Ausgestaltung und Anwendung diskutiert werden. In Abhängigkeit vom Teilnehmerinteresse können Themenschwerpunkte sein Audit Universe, Risikomodell und Personalstärke: Ein beliebter Ansatzpunkt zur Hebung von Effizienzen Sinn und Unsinn unterjähriger Planung Wann ist ein Prüfungsplan eigentlich erfüllt? Detaillierte Prüfungsleitfäden versus situationsbedingte Anpassung von Prüfungsumfang und -inhalt Die Geister, die ich rief: externe Unterstützung in der Prüfungsdurchführung IKS-Schlüsselkontrollen als besonderes Prüfungsthema Risikoorientierte zukunftsgerichtete Prüfungsplanung: Rechtzeitige Identifizierung von neuen Risikofeldern Kaffeepause Moderatoren: Arne SCHREIBER Bereichsleiter Group Audit Quality & Business Management Commerzbank AG, Stellv. Leiter des DIIR-Arbeitskreises MaRisk Natascha SEEBACH Chief Auditor PBC Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG, Uhr 7. Fachsitzung Basel III Ausgewählte Aspekte der neuen Eigenkapital- Regulierung als Prüfungsobjekt der IR Aktueller Stand der Regulierung Anforderungen an die Eigenmittelkomponenten Abzugspositionen Ausgewählte Aspekte RWA Erfahrungen aus dem AQR Ausblick Dr. Max WEBER Partner EMEIA Financial Services/ Advisory Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart Moderatorin: Birgit Maria ROSCZYK Bereichsleitung Revision NRW.BANK, Düsseldorf 7

8 29. September Uhr Uhr 8. Fachsitzung Erfahrungen aus Prüfungen nach 44 KWG MaRisk als zentrales Element der Säule II Grundkonzeption, Terminologie und zentrale Elemente Überblick über die MaRisk und deren zentrale Elemente Neuerungen und Konsultationsprozess 2012 Schwerpunkte der Prüfungen nach 44 KWG Vorbemerkung Überblick über die Prüfungen Inhaltliche Schwerpunkte Kreditgeschäft Risikosteuerungs- und Controllingprozesse ICAAP Stresstests IT 9. Fachsitzung Evolution in der Revision: Ansporn für den Wandel Das Bankenumfeld in Bewegung Veränderungen in der Internen Revision der letzten Jahre Standpunkte: Thesen zur Effizienz und Effektivität der Internen Revision Und nun? Ein Zwischenfazit zur Internen Revision Blick nach vorn Was lohnt es sich anzugehen? Kai KREISCHE Leiter der Hauptgruppe B 32 Deutsche Bundebank, Moderator: Peter VÖKT Leiter Revision BayernLB, München Referenten: WP Oliver EIS, CISA Senior Manager PricewaterhouseCoopers AG WPG, Oliver TERHORST, CIA Leiter Interne Revision Unternehmen und Ratingsysteme Landesbank Hessen-Thüringen, MaRisk Uhr 10. Fachsitzung Ansätze zur Prüfung der Unternehmenskultur Relevante (regulatorische) Anforderungen (insb. FSB, IIA) Begriffliche Einordnung: Unternehmenskultur, Risikokultur, Compliance-Kultur, Integritätskultur Methodische Ansätze zur Evaluierung/Messung von Unternehmenskultur Konsequenzen für die Prüfungspraxis der Intemen Revision Fallbeispiel aus der Praxis Fazit: Handlungsfelder für die Interne Revision Mathias WENDT Senior Manager, Audit Assurance Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Köln Moderator: Dr. Stefan BREUER Leiter des Bereiches Revision KfW Bankengruppe, 8

9 29. September Uhr Uhr 11. Fachsitzung Intelligent Audit Entwicklung der Konzepte und Strukturen zur Zusammenarbeit von Interner Revision und Abschlussprüfung Integrativer Governance-Ansatz durch Optimierung/Verzahnung der Abschlussprüfung mit den übrigen Governance- Elementen eines Unternehmens Ziel: Vermeidung von Prüfungsredundanzen und Erreichung einer insgesamt erhöhten Assurance/Wirksamkeits -Aussage Aufgaben des Abschlussprüfers (Prüfung des rechnungslegungsbezogenen Internen Kontrollsystems und der Einrichtung eines Systems zur Erkennung bestandsgefährdender Risiken) Über den Pflicht-Prüfungsumfang des Abschlussprüfers hinausgehende Sicherheitsbedürfnisse der Geschäftsleitung und Aufsichtsgremien (u. a. durch das BilMog) Erwartungs- bzw. Sicherheitslücke in Bezug auf die Wirksamkeitsüberwachung der Governance-Elemente Abstimmung von Prüfungsplänen von Abschlußprüfer, Interner Revision und ggfls. Qualitätsmanagement, Risikomanagement und Compliance Vermeidung von Redundanzen durch Intelligent Audit -Ansatz und Schaffung von mehr Sicherheit, ohne dass die Prüfungskosten (total cost of control) insgesamt steigen müssen Steigerung von Effektivität und Effizienz sowie der Flexibilität und Qualität der Prüfungen sowie Erhöhung der Assurance eines Unternehmens im Rahmen der Überwachungsfunktion Effiziente Ermöglichung einer verlässlichen Gesamtaussage der Unternehmensleitung gegenüber den Aufsichtsgremien zur Wirksamkeit der Governance-Elemente 12. Fachsitzung Risikoreporting und Datenaggregation (BCBS 239) (R)Evolution des Berichtswesens im Risiko Management Vorstellung der aufsichtsrechtlichen Prinzipien Einordnung und Handlungsbedarf Interpretation und Strukturierung der Anforderungen Diskussion der wesentlichen Themenfelder wie Governance, Reporting Prozess und Systeminfrastruktur Zielbild 2016: Wesentliche Anforderungen an Geschwindigkeit, Flexibilität und Genauigkeit des Reportings Erforderliche Maßnahmen zur Umsetzung Aufzeigen eines groben Umsetzungsplanes WP/StB Ulf LIPSKE Audit, Assurance Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Bremen Moderatorin: Natascha SEEBACH Chief Auditor PBC Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG, Dirk CHAN-MÜLLER Partner Financial Services Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Eschborn Moderator: Henrik STEIN Leiter Konzernrevision DZ BANK AG, Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. 9

10 29. September Uhr Uhr Uhr Erfahrungsbörse B Erfahrungen aus der Prüfung des Strategieprozesses Aufsichtsrechtliche Anforderungen im Überblick Der Strategieprozess im Kontext der Gesamtbanksteuerung Festlegung und Abgrenzung der Prüfungsschwerpunkte Praktische Erfahrungen bei der Prüfungsdurchführung M2 Marktplatz Revisionsprozesse II: Prüfungsbericht und Follow Up Gestaltung von Management Summary und Hauptbericht einschl. Berichtsverteilung: viele Wege führen nach Rom Stellungnahme des geprüften Bereichs zu den jeweiligen Feststellungen im Bericht best practise oder unnötiger Ballast? Abstimmung der Berichtsentwürfe mit den geprüften Bereichen: Wie läuft der Prozess? Wer wird mit eingebunden? Interne Qualitätssicherung von Berichtsentwürfen: Mehrstufiger Prozess? Qualität vs. Verzögerung der Berichterstattung? Verlängerung der Erledigungsfristen von Feststellungen: Vorgehensweise? Kriterien? Voraussetzungen? Eskalationsmechanismus für überfällige Feststellungen: One size fits all? Ab wann ist der Vorstand einzubinden? Behandlung der Feststellungen von externen Prüfern: Zulieferung der Feststellungen? Entscheidung über die Erledigung? Übergeordnete Berichterstattung Umsetzung der neuen Berichtspflichten gem. 25c Abs. 4a KWG. Ist weniger mehr? Raumwechsel Moderator: Stephan BELLARZ Abteilungsdirektor DZ BANK AG, Risiko- und Kapitalmanagement in Kreditinstituten Moderatoren: Juilf-Helmer ECKHARD Leitung GB Audit Portigon AG, Düsseldorf Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Jürgen ROHRMANN, CIA Leiter Konzernrevision Union Investment, Leiter des DIIR-Arbeitskreises MaRisk Uhr 2. Plenarsitzung Dr. Korbinian IBEL Director General European Central Bank, Uhr Forum-Treff 10

11 30. September Uhr 13. Fachsitzung EMIR: OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Kontrahentenrisiken Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen für Kontrahentenrisiken und den Handel mit OTC-Derivaten Hintergrund und Marktumfeld Wesentliche Inhalte der Verordnung Erste Erfahrungen bei der Umsetzung Auswirkungen auf das Interne Kontrollsystem der Institute Umgang mit den Meldeergebnissen in Bezug auf die Interne Steuerung Prüfungsansätze für die Interne Revision Referenten: Dirk GRANDJEAN Executive Director/Interne Revision Erste Abwicklungsanstalt AöR, Düsseldorf Revision des Handels/Investmentbankings Heike HASSELHUHN Executive Director/Leiterin Audit Portigon Financial Services GmbH, Düsseldorf Revision des Handels/Investmentbankings Uhr Uhr 14. Fachsitzung IDV Teufelszeug oder Geschenk des Himmels? Welche Anforderungen bestehen an IDV? Welche Risiken sind mit der Erstellung und Nutzung von IDV verbunden? Was sollte geregelt werden? Wie kann die Interne Revision IDV prüfen? 15. Fachsitzung Betrugsprävention im Retailsegment Warum... sollte/muss man etwas tun? (u. a. Begriffsdefinition und rechtliche Grundlagen) Was... sollte man tun? (u. a. organisatorische Maßnahmen wie Verantwortlichkeiten, Gefährdungsanalyse, Hinweisgebersystem) Wie... kann das praktisch aussehen? (Praxisbeispiele) Martin PAUL Leiter IT-Revision KfW Bankengruppe, IT-Revision in Kreditinstituten Referenten: Klaus LENDLE Leiter Interne Revision Allianz Deutschland AG, München Andreas REIMANN, CIA Leiter Interne Revision Deutsche Postbank AG, Bonn Uhr 16. Fachsitzung KAGB-Einführung Neue Prüfungsthemen und Anforderungen im Asset Management Umfeld Auslagerungen nach dem KAGB Risikomanagement auf Ebene der Investmentvermögen Meldewesen/Transparenzvorschriften Vergütungsregelungen EMIR-Umsetzung Referenten: Bernd FISCHER Leiter Investment- und IT-Revision Union Asset Management Holding AG, Leiter des DIIR-Arbeitskreises Revision im Fondgeschäft WP StB Mathias BUNGE Audit Manager FSI Investment Management Delloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, 11

12 30. September Uhr 17. Fachsitzung Die Welt ist nicht genug: Umsetzung von FATCA bei Kreditinstituten Vom Kontrahierungszwang zum völkerrechtlichen Vertrag: Die regulatorische Entwicklung von FATCA in Deutschland Same but different: Besonderheiten in multinationalen Finanzkonzernen KYC reloaded: Die Identifizierung von US-Kunden Gefahrenzone FATCA: Risiken der Non-Compliance Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Ausblick auf zukünftige Initiativen zum Steuerdatenaustausch Referenten: Christopher ECKS, CIA Gruppenleiter Revision Rechnungswesen & Reporting Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Rechnungslegung nach IFRS für Kreditinstitute Nicole RUGULLIS Senior Business Consultant Trivadis GmbH, Uhr 18. Fachsitzung Prüfung der Compliance-Funktion nach MaRisk Anforderungen an die Compliance-Funktion und deren Umsetzung in der Praxis Einbindung der Compliance-Funktion in die bestehende Aufbau- und Ablauforganisation Aufgaben und Ziele der Compliance-Funktion und der Internen Revision im Vergleich Ansatzpunkte für die Revisionsprüfung der Compliance-Funktion Nils MEYN Manager Financial Services PricewaterhouseCoopers AG WPG, Moderator: Gerhard R. LEITSCHUH Leiter der Konzernrevision LBBW Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart Uhr Erfahrungsbörse C Neu-Produkt-Prozess im Nichthandelssegment gemäß MaRisk Jedes Institut muss die von ihm betriebenen Geschäftsaktivitäten verstehen! Selbstverständlichkeit oder Handlungsfeld? Aufsichtsrechtliche Vorgaben Abgrenzung AT 8.1 zu AT 8.2 und AT 8.3 der MaRisk Aufbauorganisatorische Umsetzung (beispielhaft) Ablauforganisatorische Umsetzung (beispielhaft) Einbindung der Internen Revision in den Neu-Produkt-Prozess (u. a. revisionseigene Risikoanalyse des Neu-Produkt-Prozesses) Prüfungsansätze und -feststellungen Moderatoren: Birgit EISENBÜRGER, CRMA Senior-Revisorin Export- und Projektfinanzierung KfW IPEX-Bank GmbH, Revision des Kreditgeschäftes Frank HANKE Prüfungsleiter Revision Kreditgeschäft Landesbank Berlin AG, Berlin Revision des Kreditgeschäftes Michael SCHACHTEN Leiter Revision Finanzierungen DekaBank Deutsche Girozentrale, Revision des Kreditgeschäftes 12

13 30. September Uhr Uhr Uhr Uhr M3. Marktplatz Schnittstellen der Revisionsarbeit Schnittstellen gut zu managen ist mehr denn je von essentieller Bedeutung. Vermeintliche Chancen und echte Fallstricke sollen im Kontext einer Branche im Aufbruch erörtert werden. Interne Schnittstellen Vorstand Erste Verteidigungslinie: operatives Management Zweite Verteidigungslinie: Kontrollfunktionen, insbesondere Compliance und Risikocontrolling Externe Schnittstellen Aufsichtsgremien: Aufsichts-/Verwaltungsrat, Prüfungsausschuss et al. Bankenaufsicht: nationale und europäische Aufseher Wirtschaftsprüfer Erfahrungsbörse D Ausgestaltung der neuen Berichterstattung gem. 25 c KWG Neue mindestens vierteljährliche Berichtserstattung der Internen Revision und der Konzernrevision nach 25 c KWG an die Geschäftsleitung und das Aufsichts- oder Verwaltungsorgan Adressatengerechte Form Jahresberichte als Orientierung? Einbindung von Konzerngesellschaften Kaffeepause 19. Fachsitzung Spannungsverhältnis von Prüfungstätigkeiten der Internen Revision und datenschutzrechtlichen Anforderungen Die Fachsitzung behandelt das o. a. Spannungsverhältnis und hat zum Ziel, den rechtlichen Rahmen zu erörtern und praxisgerechte Vorgehensweisen zu diskutieren Verhältnis der formellen Zuständigkeiten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten und der Internen Revision (Zuständigkeitsebene) Datenschutzrechtliche Anforderungen im Zusammenhang mit Prüfungshandlungen der Internen Revision (materiellrechtliche Ebene) Schwerpunkte bei Prüfungen der Internen Revision im Hinblick auf datenschutzrechtliche Anforderungen Moderatoren: Peter LEIMERT Bereichsleiter Konzernrevision Landesbank Hessen-Thüringen, Jan T. SAUL Leiter Revision Bremer Landesbank, Bremen MaRisk Moderatoren: Horst POHL Leitung Group Audit Commerzbank AG, Stellv. Sprecher des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Lutz KRANZBÜHLER Bereichsleiter Revision WGZ Bank, Düsseldorf MaRisk Referenten: RA Dr. Phillip RAU, LL.M. Rechtsabteilung KfW Bankengruppe, Arne MENDEL, CISA Abteilungsleiter Revision DV und Grundsatz DZ BANK AG, IT-Revision in Kreditinstituten 13

14 30. September Uhr 20. Fachsitzung Vergütungsvorschriften für Institute Anspruch und Wirklichkeit Regulierung national und international Status quo und Ausblick Wesentliche Aspekte aus Sicht der Bankenaufsicht Erfahrungen aus der Prüfungspraxis Erwartungen hinsichtlich der Rolle der Internen Revision Matthias JAEGER Referent Grundsatzabteilung BA54 (Vergütungsfragen) BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn Moderator: Jürgen ROHRMANN, CIA Leiter Konzernrevision Union Investment, Leiter des DIIR-Arbeitskreises MaRisk Uhr 21. Fachsitzung MaSan: Erste Prüfungserfahrungen der Internen Revision Historische Entwicklung (Finanzmarktkrise als Ausgangspunkt, G 20, FSB) und Zielsetzung ( too big to fail ) Aufsichtsrechtliche Anforderungen an Sanierung und Abwicklung (global systemrelevant/national systemrelevant) (Gesetzliche Regelungen im KWG, Trennbankengesetz, Bail-in ) Geplante, noch nicht umgesetzte Regulierungsvorhaben (MaSan, techn. Regulierungsstandards der EBA, EU-Rahmenrichtlinie für die Sanierung und Abwicklung von KI und WP-Firmen) Kritikpunkte der deutschen Kreditwirtschaft / Intensiver Austausch mit der Aufsicht über das Fachgremium Krisenmanagement Inhalte der MaSan Anforderungen an Sanierungspläne Rolle der Internen Revision Prüfungsauftrag für externe (Jahresabschluss-)Prüfer Grundsätzliche Überlegungen zur Prüfung von Sanierungsplänen durch die Interne Revision Einbindung in Audit Universe und Prüfungsplanung Zeitpunkt und Turnus einer Prüfung Konkrete Ausgestaltung einer ersten Prüfung durch die Interne Revision Einbindung in die schriftlich fixierte Ordnung Erstellungs- und Überwachungsprozesse Datenfluss Reporting an die relevanten Gremien und an die Aufsicht Referenten: Gerhard LÖHR Abteilungsleiter Revision Finanzierungen & Gesamtbanksteuerung Landesbank Hessen-Thüringen, Leiter des DIIR-Arbeitskreises Risiko- und Kapitalmanagement in Kreditinstituten Dr. Ulrike GEIDT-KARRENBAUER Interne Revision Bank- und Risikosteuerung DZ BANK AG 14

15 30. September Uhr 22. Fachsitzung Geschäftsmodell MIFID II Regulatorische Anforderungen Analysephase (Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle und Prozesse/IT) Umsetzungsentscheidung/Geschäftsstrategie Ansatz zur Umsetzung (ganzheitliche Sicht) Oliver WELP Leiter Konzernrevision B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, Leiter des DIIR-Arbeitskreises Revision des Wertpapiergeschäftes in Kreditinstituten Uhr 23. Fachsitzung Prüfung von Krisen- und Risikoindikatoren Gemäß den Anforderungen der MaRisk haben Banken dafür Sorge zu tragen, dass Privat- und Unternehmensschieflagen/-krisen frühzeitig erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen zu deren Verhinderung eingeleitet werden. Um diesen Anforderungen zu genügen, werden bankseitig diverse Indikatorensysteme (Rating- und Scoringsysteme) sowie Einzelindikatoren eingesetzt. Hierbei ist auch zu analysieren, ob Indikatoren oder Indikatorensysteme umgehend ausgetauscht bzw. aktualisiert werden, sofern sie den an sie gestellten Ansprüchen nicht mehr genügen. Anforderungen an Krisen- und Risikoindikatoren Berücksichtigung von Best-/Worst-Case-Szenarien Prüfung der bankseitig verwendeten Krisen- und Risikoindikatoren Prüfung der korrekten Datenerhebung und Dateneinpflege Anforderungen an Vergleichsdaten (z. B. beim Branchenvergleich) Beurteilung von Krisen- und Risikoindikatorensystemen mittels externer Daten Mögliche Konsequenzen aus nicht korrekt ermittelten Krisenund Risikoindikatoren Beurteilung und Prüfung von Prüfungsergebnissen von Dritter Seite Referenten: Axel BECKER, CRMA Leiter Interne Revision SÜDWESTBANK AG, Stuttgart Mitglied des Verwaltungsrates des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Arno KASTNER, CIA CRMA MTB, Eggenstein-Leopoldshafen Leiter des DIIR-Arbeitskreises Revision des Kreditgeschäftes 15

16 30. September Uhr Uhr 24. Fachsitzung Social Audit Social Media Anforderungen und Klärungsbedarf aus Sicht der Internen Revision Notwendigkeit der Überprüfung der Sicherstellung der Einhaltung aller rechtlicher Anforderungen und somit Vermeidung von organisationsrechtlichen Konsequenzen Notwendigkeit eines Social Media Compliance-Risikomanagements Ist organisatorisch die Identifizierung aller anwendbaren Gesetze und Regelungen für Online-Aktivitäten abgesichert? Notwendigkeit der Überprüfung der Social Media Compliance- Programmentwicklung Sollten eigene Aktivitäten auf den Plattformen kontinuierlich beobachtet werden, um Themen zu identifizieren, die eventuell negative Reaktionen für die Gesellschaft hervorrufen könnten? Wird der Effekt der aus der Nutzung (wirtschaftlich, Reputation, Compliance) von Social Media erhofft wird, überwacht, realisiert und steht dieser in Relation zum Datenschutz? Wurden definierte Social Media Ziele über Kennzahlen überwacht und mit welchen Tools? Erfolgte die Festlegung entsprechender Verantwortungsbereiche (Compliance-Organisation)? Gibt es also eine Social Media Compliance-Kommunikationsordnung? Erfahrungsbörse E Prüfung des Projektes der CRD IV/CRR Erfahrungen und Ausblick Mit dem CRD IV-Reformpaket als zentrales Element aufsichtsrechtlicher Neuerungen hat seit dem eine neue Zeitrechnung begonnen. Um die hieraus (und den zwischenzeitlich darüber hinaus veröffentlichten Regelwerken) resultierenden Herausforderungen adäquat zu bewältigen, setzen die Institute bereits seit der Diskussion um Basel III erhebliche Ressourcen ein. Ziel des Erfahrungsaustausches ist es insbesondere, die revisorischen Herausforderungen in Bezug auf die fachliche Implementierung und die Steuerung der Umsetzungsprojekte darzulegen. Dabei werden folgende Themen beleuchtet: Auswirkungen der (neuen) Regelungen auf das Audit Universe und die Prüfungsplanung Revisorische Behandlung der Umsetzungsaktivitäten bis heute Weiterer aus dem CRD IV-Paket resultierender Umsetzungsund Prüfungsbedarf Bedeutung der Regulierungsflut für die (Multi-)Projektsteuerung Neue Herausforderungen für die Revision durch verschärfte Handelsbuch- und Verbriefungsregelungen Bedeutung des Asset Quality Reviews, des EBA Stresstests und der Bankenunion für Bank und Revision WP Volker ZIESKE Head of Internal Audit Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart Moderator: Juilf-Helmer ECKHARD Leitung GB Audit Portigon AG, Düsseldorf Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Moderatoren: Bernd HOMBACH Abteilungsleiter Group Audit Risk & Capital Strategic Projects & Follow Up Commerzbank AG, Stellv. Leiter des DIIR-Arbeitskreises Risiko- und Kapitalmanagement in Kreditinstituten Projekt Management Revision Friedemann LOCH Direktor Financial Services Regulation Team PricewaterhouseCoopers AG WPG, Risiko- und Kapitalmanagement in Kreditinstituten

17 30. September Uhr M4. Marktplatz Outsourcing: Die Aufsicht zieht die Zügel an! Entwicklung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben sowie deren Interpretation in der Aufsichtspraxis Einbettung in die Geschäftsstrategie Am Anfang steht das Warum? Verantwortung ist nicht delegierbar Mehr als nur eine Erkenntnis? Einzelfragen (z. B. Interne Revision und Risikoanalyse, Revision bei Kettenauslagerungen, grenzüberschreitende Auslagerungen, Anforderungen an das Berichtswesen und die Interne Revision des Dienstleisters, Zentralbankenfunktion, PS 951 Typ A und B bzw. ISAE 3402, Anforderungen an die Mandantenberichterstattung) Outsourcing Control und Dienstleistersteuerung/Schnittstellenmanagement Darf es ein bisschen mehr sein? Prüfungserfahrungen der Internen Revision Das Audit Universe reicht weiter, als man zunächst denkt. Erfahrungen aus der externen Prüfung Beim eigenen Unternehmen ist noch lange nicht Schluss. Zielbild/Ausblick Moving Target oder Best Practice! Raumwechsel Moderatoren: Dirk GRANDJEAN Executive Director/Interne Revision Erste Abwicklungsanstalt AöR, Düsseldorf Revision des Handels/Investmentbankings Jürgen JUNG Abteilungsleiter Revision Firmenkunden- und Kapitalmarktgeschäft DZ BANK AG, MaRisk Plenarsitzung Respekt! Ansehen gewinnen bei Freund und Feind René BORBONUS Geschäftsführer Communico GmbH, Ruppach-Goldhausen Schlusswort Abschließendes gemeinsames Mittagessen Henrik STEIN Leiter Konzernrevision DZ BANK AG, Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. 17

18 Organisationskomitee des DIIR-Forum 2014 Henrik STEIN (Leitung) DZ BANK AG, Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Juilf-Helmer ECKHARD Portigon AG, Düsseldorf Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Dr. Stefan BREUER KfW Bankengruppe, Peter LEIMERT Landesbank Hessen-Thüringen GZ, Herbert MÖHLE, CIA CRMA DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Jürgen ROHRMANN, CIA Union Investment, Arne SCHREIBER Commerzbank AG, Natascha SEEBACH Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG Dr. Peter SPORRER DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Peter VÖKT BayernLB, München 18

19 Tagungsdaten Termin Ort Tagungsgebühr Hotelzimmer Fachsitzungen und Marktplätze Montag, 29. September 2014, Uhr Uhr Dienstag, 30. September 2014, 8.30 Uhr Uhr Maritim Hotel Magdeburg Otto-von-Guericke Str. 87, Magdeburg Telefon: +49 (0) , Telefax: +49 (0) (Mit der Teilnehmerkarte erhalten Sie einen Lageplan) Für Mitglieder des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. a 1.050, Für Nichtmitglieder a 1.150, Für Studenten (begrenztes Kontingent, gegen Nachweis Altersgrenze < 30 Jahre) a 50, Inklusive zwei Mittagessen, einem Abendessen, Pausengetränke und umfangreichen Tagungsunterlagen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihre USt.-Id.-Nr. (nur für Staaten der EU) bzw. Ihre Steuernummer und das Finanzamt (nur für Drittstaaten) an. Vielen Dank. Das MARITIM Hotel Magdeburg (nähere Angaben siehe oben) hat für die Teilnehmer dieser Tagung ein Zimmerabrufkontingent zur Verfügung gestellt. Einzelzimmer: EUR 99,00 pro Übernachtung EUR 119,00 (Superior) pro Übernachtung jeweils inkl. Frühstücksbuffet im Restaurant und inkl. Mehrwertsteuer. Bitte reservieren Sie Ihr Zimmer direkt beim Hotel. Die Kennung für den Erhalt des ausgehandelten Zimmerpreises ist DIIR2014. Die o. a. Hotelkosten sind nicht in der Tagungsgebühr enthalten. Sie werden Ihnen vom Hotel direkt in Rechnung gestellt. Das DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. nimmt keine Hotelreservierung an. Jeder Teilnehmer kann an insgesamt drei Plenumssitzungen, einer Podiumsdiskussion, vier Fachsitzungen und/oder ERFA-Börsen, Marktplätzen teilnehmen. Bitte teilen Sie uns auf dem beigefügten Anmeldeformular mit, für welche Fachsitzungen, ERFA-Börsen und Marktplätze Sie sich entschieden haben. 19

20 Tagungsdaten Teilnahmebedingungen Hinweis Die Tagungsgebühr wird nach Erhalt der Rechnung fällig. Anmeldungen können nur schriftlich (d. h. auch per Fax) zurückgezogen werden. Erfolgt eine schriftliche Stornierung innerhalb von 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn, muss der Veranstalter eine Bearbeitungsgebühr von 20% der Tagungsgebühr berechnen. Ist eine schriftliche Stornierung nicht spätestens 14 Werktage vor Veranstaltungsbeginn beim Veranstalter eingegangen oder erscheint der angemeldete Teilnehmer oder der für ihn benannte Ersatzteilnehmer nicht zu der Veranstaltung, ist die volle Tagungsgebühr fällig. Die DIIR-Mitgliederversammlung wird am 30. September 2014, Uhr, im MARITIM Hotel durchgeführt. Es werden 11 Stunden CPE für regelmäßige Weiterbildung anerkannt. Auskünfte und Anmeldung DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. Ohmstraße Telefon: +49 (0) , Telefax: +49 (0) Bitte benutzen Sie das beigefügte Anmeldeformular. 20

DIIR-Tagung für Rechnungs- und Rechnungshofprüfer

DIIR-Tagung für Rechnungs- und Rechnungshofprüfer 11 Tagung DIIR-Tagung für Rechnungs- und Rechnungshofprüfer Finanzkontrollen und Wirtschaftlichkeitsprüfungen in öffentlichen Institutionen Bund Länder Kommunen 26. und 27. September 2011 Weimar Tagungsleitung:

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.)

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.) Helfer/Ullrich (Hrsg.) Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen 2. Auflage Vorgaben und Erwartungen der Bankenaufsicht Schlüsselkontrollen IKS-Dokumentationen für die Fachbereiche IKS-Prüfungen

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt

Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Fall 7: Outsourcing falsch behandelt Andreas Toggwyler Partner KPMG, Genf und Zürich Outsourcing falsch behandelt (1/2) Es ist unklar, inwiefern die externen Ressourcen zur IT bezüglich der Anforderungen

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

DIIR-MittelstandsTagung 2014

DIIR-MittelstandsTagung 2014 14 Tagung DIIR-MittelstandsTagung 2014 06. bis 07. November 2014 Göttingen 18. und 19. Juni 2009 Leipzig Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Ziel der Mittelstandstagung ist es, in praxisnahen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort der Herausgeber (Barsch/Nolte) 1. Abschnitt I Rolle der Internen Revision in der Corporate Governance (Nolte) 5

Inhaltsübersicht. Vorwort der Herausgeber (Barsch/Nolte) 1. Abschnitt I Rolle der Internen Revision in der Corporate Governance (Nolte) 5 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort der Herausgeber (Barsch/Nolte) 1 Abschnitt I Rolle der Internen Revision in der Corporate Governance (Nolte) 5 1. Vorbemerkung 7 2. Begriffliches 9 3. Umfeldbedingungen

Mehr

CIA-Tagung 2016. 10. und 11. Juni 2016 Frankfurt am Main. Die Top-Themen: 10 Stunden CPE

CIA-Tagung 2016. 10. und 11. Juni 2016 Frankfurt am Main. Die Top-Themen: 10 Stunden CPE 16 Tagung CIA-Tagung 2016 10 Stunden CPE 10. und 11. Juni 2016 Frankfurt am Main Die Top-Themen: Incentives im Vertrieb Wirtschaftsspionage Continuous Auditing Schlüsselkontrollen Europäische Bankenaufsicht

Mehr

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG Ein Themenschwerpunkt unseres diesjährigen Symposiums ist die Säule 2 der Baseler Rahmenvereinbarung.

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung Englisch/Panzer/Boehme/Straube/Adelmeyer/Littkemann/ Becker/Sesterhenn/Ballmann/Neumann Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung

Mehr

RevisionsPraktiker. RevisionsPraktiker.de. Jahresverzeichnis 2014. Finanz Colloquium

RevisionsPraktiker. RevisionsPraktiker.de. Jahresverzeichnis 2014. Finanz Colloquium RevisionsPraktiker Jahresverzeichnis 2014 RevisionsPraktiker.de Finanz Colloquium Heidelberg AKTUELLE FACHINFORMATIONEN INNOVATIVE PRÜFUNGSANSÄTZE EFFIZIENTE REVISIONSPROZESSE Herausgeber: Holger Aurisch

Mehr

Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute

Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute Ausgewählte Prüffelder und Prüfungsanforderungen Erarbeitet im Arbeitskreis Revision des Kreditgeschäftes des Deutschen Instituts

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. Das Netzwerk für Ökonomen

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. Das Netzwerk für Ökonomen Fachtagung PROAKTIVE UNTERNEHMENSFINANZIERUNG 28.11.2003 Proaktive Unternehmensfinanzierung nach Basel II: Anforderungen an Banken, Unternehmen und deren Berater 29.11.2003 Fachgruppentagung Beratende

Mehr

RevisionsPraktiker Aktuelle Fachinformation Innovative Prüfungsansätze Effiziente Revisionsprozesse

RevisionsPraktiker Aktuelle Fachinformation Innovative Prüfungsansätze Effiziente Revisionsprozesse RevisionsPraktiker Aktuelle Fachinformation Innovative Prüfungsansätze Effiziente Revisionsprozesse Jahresverzeichnis 2015 Finanz Colloquium Heidelberg RevisionsPraktiker.de Herausgeber: Holger Aurisch

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27 Vorwort... 5 1 Grundlagen der Internen Revision... 13 2 Implementierung einer Internen Revision... 14 2.1 Allgemeines... 14 2.2 Ausgangslage... 14 2.3 Gründe für die Implementierung... 14 2.4 Trends in

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort (Daumann) 1 A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 I. Legal Inventory/Rechtsinventar 9 II. MaRisk-Assessment bzw. Risikobewertung gem. AT 4.4.2 Tz. 2 MaRisk

Mehr

MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht

MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013 ISACA/SVIR Konferenz Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests Zürich, 19. November 2013 Seite 2 Vorstellung Agenda Rahmenbedingungen & Einflussfaktoren Fitnesstests Übersicht,

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Zusammenfassung und Abschluss

Zusammenfassung und Abschluss ISACA/SVIR-Fachtagung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen interner und externer (IT-) Revision Zusammenfassung und Abschluss Peter R. Bitterli, Ausbildungsverantwortlicher ISACA-CH Eine persönliche Zusammenfassung

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell DIIR-FORUM Band 7 Interne Revision aktuell Berufsstand 07/08: Prüfungsansätze und -methoden DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. (Hrsg.) Mit Beiträgen von Astrid Adler, Armin Barutzki, Axel

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen Rainer Benne Benne Consulting GmbH Audit Research Center ARC-Institute.com 2014 Audit Research Center ARC-Institute.com Referent Berufserfahrung

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 www.pwc.de Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 WP StB Marc Billeb Partner Financial Services Technology & Processes Agenda 1 Regulatorische Anforderungen

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Zeitschrift Interne Revision

Zeitschrift Interne Revision Zeitschrift Interne Revision 37. Jahrgang 2002 ZIR Fachzeitschrift für Wissenschaft und Praxis Jahresinhalts- verzeichnis- ERICH SCHMIDT VERLAG ISSN 0044-3816 Alle Rechte vorbehalten Erich Schmidt Verlag

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct Einladung Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct From Financial Crime towards Integrated Financial Conduct Deloitte Forensic lädt Sie herzlich zum Internationalen Bankentag 2015 ein. Integrative

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN -

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - Autor: Gerald Siebel, StB/vBP/CIA Kanzlei Siebel, Essen INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - A. Einleitung I. Auch gemeinnützige Einrichtungen unterliegen einem zunehmend schnelleren Wandel der

Mehr

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell?

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? 1 Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? Jürg Brun Partner Advisory Ernst & Young, Zürich Worum geht es? 2 2 PS 402 Schlüsselaussagen (1/2) Transaktionsart Es ist zu unterscheiden zwischen Dienstleistungsorganisationen,

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme interner Funktionen Betriebswirtschaftliche Beratung Interne Revision Wirtschaftsprüfung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems SCHMIDT A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems I. Einleitung Mit Rundschreiben vom 14. Dezember 2012 hat die BaFin die 4. Novelle der Mindestanforderungen an das Risikomanagement

Mehr

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Ohmstraße 59 Frankfurt am Main Email Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn GZ: BA 54-FR 2210-2012/0002

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

5. Dreiländer-Konferenz der Internen Revision in der Versicherungswirtschaft. Interne Revision Fit und Proper! 15. und 16.

5. Dreiländer-Konferenz der Internen Revision in der Versicherungswirtschaft. Interne Revision Fit und Proper! 15. und 16. 13 Tagung 5. Dreiländer-Konferenz der Internen Revision in der Versicherungswirtschaft Interne Revision Fit und Proper! 15. und 16. Mai 2013 Berlin Deutsches Institut für Interne Revision e.v. 2 Silber

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden -

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Aktueller Stand 2 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Definitionen 1.3 Zielsetzung 1.4 Standards 2. Anforderungen an den QAR-IT-Prüfer

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX Einleitung...1 Gegenüberstellung von MaRisk und MaK...11 Allgemeiner Teil (AT)...13 AT 1 Vorbemerkung...13

Mehr

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Thematische Kurzbeschreibung Liquiditätsrisiken bei

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D Leistung schafft Vertrauen Compliance im Finanzwesen Modul IV Quadriga Hochschule Berlin, 7. Mai 2014 Seite 2 Konzernverhältnis Vontobel Holding AG Die

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Global Investment Performance Standards

Global Investment Performance Standards GIPS-Tag_ Global Investment Performance Standards Moderne Anwendungen und Umsetzungen 20. Januar 2009 DVFA Center im Signaris Frankfurt am Main Veranstalter: GAMSC - German Asset Management Standards Committee

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

MaRisk. Beratung zu MaRisk AT 7.2

MaRisk. Beratung zu MaRisk AT 7.2 MaRisk Beratung zu MaRisk AT 7.2 Ausgangssituation Komplexität meistern! Handlungsbedarf ergibt sich vor allem für den Einsatz von selbsterstellten Anwendungen. Darunter fallen nicht nur klassische Softwareprogramme,

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012

»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012 USER GROUP»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012 Themenschwerpunkte Mapping zwischen IT-Management-Frameworks Governance, Risk und Compliance - Umsetzung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision München, 18. Juni 2010 Volker Hampel Geschäftsführer DIIR e.v. 1 Regulatorische Initiativen bringen seit Jahren Veränderungen - Vom KonTraG zum BilMoG - Basel

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

EBS TREUHAND GMBH. Seminarprogramm 2016

EBS TREUHAND GMBH. Seminarprogramm 2016 EBS TREUHAND GMBH WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT Seminarprogramm 2016 Rechnungslegung (HGB) Jahresabschlussprüfung IT - Prüfung Referenten: Christian Entringer Wirtschaftsprüfer

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Allgemeine Regelungen 0-1

Allgemeine Regelungen 0-1 AR 0-1 Allgemeine Regelungen 0-1 Richtlinien für die Interne Revision der Deutschen Bundesbank (Revisionsrichtlinien) Inhaltsübersicht 1 Grundlagen 2 Verantwortung und Ziele 3 Stellung 4 Befugnisse 5 Grundsätze

Mehr