Der ultimative Studentenleitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der ultimative Studentenleitfaden"

Transkript

1 Der ultimative Studentenleitfaden Deutsche Schule San Salvador (Stand: Dezember 2012) Von: Hugo S. Velásquez (Flugzeugbau, Hamburg), Nick Eisele (Logistik & Mobilität, Hamburg) Vorwort: Als frischer Schulabsolvent kennt man die vielen Herausforderungen nicht, die ein Aufenthalt in Deutschland mit sich bringen. Aufenthaltserlaubnis, Einwohnermeldeamt, Kaltmiete oder Sozialversicherung sind ein paar Begriffe, mit denen man sich vor dem Beginn des Studiums auf jeden Fall vertraut machen sollte, um einen möglichst glatten und angenehmen Start in Deutschland zu haben. Jeder von uns aus früheren Jahrgängen musste all diese bürokratischen Prozesse auf die harte Art vor Ort kennenlernen, was sehr viel Zeit kostete. So ist das Ziel dieses Studentenleitfadens, euch zukünftigen Studenten in Deutschland den Weg ins Studium zu erleichtern, indem wir euch hier eine kurze, aber ausführliche Informations über Begriffe und Aspekte zusammenstellen. I. Wohnen Im Allgemeinen gibt es für Studenten in Deutschland drei verschiedene Wohnmöglichkeiten: 1. Studentenwohnheim Ein Studentenwohnheim ist in der Regel ein Gebäudekomplex, in dem nur Studenten wohnen dürfen. Pro Stockwerk wohnen 10 bis 15 Studenten in Einzelzimmern, und alle teilen sich eine gemeinsame Küche, ein gemeinsames Wohnzimmer und mehrere Toiletten und Duschen. VORTEILE: Man lernt schnell viele neue Leute kennen! Die Nachbarn sind junge Leute und Studenten aus unterschiedlichen Ländern und Studiengängen. Es werden auch in der Regel verschiedene Aktivitäten organisiert (z.b. Fußballspiele, Partys, usw.)

2 Ein Studentenwohnheim ist meistens günstig! Wasser, Heizung, Strom und Internet sind (fast) immer schon im Mietpreis enthalten. Eine kleine Tabelle mit den monatlichen Durchnittspreisen in ausgewählten deutschen Städten ist angefügt. Stadt Preis pro Monat in Euro Hamburg 230 München Berlin Köln NACHTEILE: Die Zimmer sind in der Regel sehr klein (ca m 2 ; ein Bett, ein Schrank und ein Schreibtisch). Die gemeinsamen Toiletten, Waschräume und Küche können manchmal sehr belastet sein. Es kann auch vorkommen, dass man in einem Flur mit unfreundlichen Nachbarn landet. Man kann vorher nicht wissen, welches Zimmer man im gesamten Gebäude bekommt. INFO: Bei google Studentenwerk und die Stadt, in der man studieren wird, eintippen, z.b.: Studentenwerk Hamburg. Wichtig: Es kann schwierig sein, einen Platz in einem Studentenwohnheim zu bekommen. Normalerweise gibt es lange Wartelisten und deswegen sollte man sich rechtzeitig beim Studentenwerk anmelden. Es ist empfehlenswert, sich für mehrere Studentenwohnheime am Studienort zu bewerben. 2. Wohngemeinschaft (WG) Die WG ist die beliebteste Wohnart in Deutschland. Eine kleine Gruppe von Leuten tut sich zusammen und mietet gemeinsam eine ganz normale Wohnung, wobei in der Regel alle Kosten unter den WG-Mitgliedern aufgeteilt werden. 2

3 Meistens wird eine WG von einer Gruppe von Freunden/Bekannten gegründet, und genau das macht eine WG so attraktiv: Man kennt sich gut. Man muss nicht unbedingt selber eine WG gründen. Es ist auch möglich, in eine bestehende, fremde WG einzutreten. Jeden Tag werden Dutzende, sogar hunderte Zimmerangebote über Internet oder über Aushänge in der Uni veröffentlicht: Oft muss man nur eine kleine Mail schreiben oder die angegebene Telefonnummer anrufen und einen Besichtigungstermin vereinbaren. Der Besichtigungstermin ist sehr wichtig, denn man lernt zum ersten Mal den Vermieter kennen und kann z.b. einschätzen, ob man mit ihm klarkommt und als zukünftigen Mitbewohner akzeptieren kann. Es ist sozusagen ein kleines Interview, und wenn man Glück hat, wird man vom Vermieter innerhalb der nächsten Tage (manchmal Wochen) benachrichtigt und man darf in die WG einziehen. Dies geschieht üblicherweise zum 1. oder 15. eines Monats. ACHTUNG: Es gibt auch WGs, die sich als Zweck WG bezeichnen. Diese sollte man vermeiden, denn, wie schon der Name sagt, basiert eine solche WG nicht auf dem freundschaftlichen Miteinander der Mitglieder, sondern auf eine aus der Notwendigkeit entstandene Beziehung zwischen den Mitgliedern. Die Mitglieder sind untereinander nicht befreundet, sie wohnen zusammen, weil die Miete und die Kosten zwischen mehreren Personen aufgeteilt werden sollen, damit es nicht so teuer wird. INFO: Einzelwohnung/Einzelappartment Die letzte 3. Wohnmöglichkeit ist, eine Einzelwohnung zu mieten. Diese ist im Vergleich zu den anderen beiden meistens die teuerste Wohnart (dies hängt stark von der Stadt ab, in der man wohnt). Es werden auch nicht wirklich viele Einzelwohnungen/Einzelappartments für Studenten angeboten, bzw. es ist schwer, einen Vermieter zu finden, der eine Wohnung an Studenten vermieten möchte. 3

4 INFO: suche: Einzelwohnung 4. Weitere wichtige Information Wenn man in einer WG oder einer Einzelwohnung wohnen will, muss man auf bestimmte Dinge achten: Unterschied zwischen Kalt- und Warmmiete Die Kaltmiete ist die reine Miete für die Wohnfläche, die man mieten will. Es ist sozusagen das Geld, das man für die Bodenfläche (die Quadratmeter) bezahlt. Strom, Wasser, Heizung und andere Nebenkosten sind darin noch nicht enthalten. Im Mietvertrag wird meist auch eine so genannte Warmmiete angegeben. Diese ist die Kaltmiete + Nebenkosten wie Müllabfuhr, Treppenhausreinigung sowie die Kosten für einen der drei Versorgungsanschlüsse (Heizung, Strom oder Wasser). Um die beiden anderen Versorgungsanschlüsse muss man sich selbst kümmern. Wenn z.b. in der Warmmiete die Heizungskosten enthalten sind, muss man extra selber einen Vertrag mit den Wasserwerken und einem Stromversorger abschließen. Lest euch euren Mietvertrag genau durch, damit ihr wisst, worum ihr euch selbst kümmern müsst! Kaution In einem Mietvertrag wird oft eine Kaution vereinbart. Das ist eine Art Pfand, die der Mieter dem Vermieter überweist, wenn er in die neue Wohnung einzieht. Wenn beim Auszug aus der Wohnung Reparaturen oder Renovierungen nötig sind, kann der Vermieter das Geld der Kaution benutzen, um die Mängel auf eure Kosten beheben zu lassen. Wenn alles in Ordnung ist (wie im Mietvertrag vereinbart: sorgfältig lesen!), bekommt ihr die komplette Kaution plus die Zinsen vom Vermieter zurück. Die Kaution beträgt normalerweise 2 bis 3 Kaltmieten. Provision, Courtage 4

5 Es kann vorkommen, dass ihr selbst oder der Vermieter einen Markler beauftragt, um eine Wohnung zu finden. Ist dies der Fall, dann will der Makler dafür bezahlt werden. Entweder habt ihr mit dem Makler ein Honorar, also eine Provision oder Courtage, vereinbart, oder der Vermieter gibt euch die Wohnung nur, wenn ihr diese Provision übernehmt. Auch das wird im Mietvertrag festgelegt. Die Provisionen unterscheiden sich von Stadt zu Stadt stark. Die Provision und die Courtage sind jeweils mindestens so teuer wie die Kaution! Der große Unterschied ist, dass man diese am Ablauf des Mietvertrages nicht zurückbekommt Denkt dran: Man kann auch ohne Makler eine Wohnung finden!! Das ist oft günstiger. Noch ein paar Worte bzgl. Wohnungssuche In großen, attraktiven Städten (z.b. Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt) und mehreren kleineren Städten (z.b. Münster, Bonn, Leipzig, Karlsruhe) kann die Wohnungssuche sehr lang und stressig sein!! Also nicht verzweifeln und ein bisschen Geduld haben!! In der Regel dauert es mindestens 4 Wochen, um eine Wohnung zu bekommen. Wenn es um den Preis geht, dann müsst ihr wissen: München ist die teuerste Stadt in Deutschland zum Wohnen, gefolgt von Städten wie Frankfurt, Köln, Hamburg und Düsseldorf. Günstig bis sehr günstig kann man allgemein in Berlin und Ostdeutschland wohnen. II. Behörden 1. Einwohnermeldeamt (Amt = oficina administrativa) Wenn man in einer Stadt angekommen ist und dauerhaft dort wohnen will, muss man sich bei den Behörden als Einwohner der Stadt anmelden. Das macht man beim so genannten Einwohnermeldeamt. In einer Stadt gibt es je nach Größe mehrere Einwohnermeldeämter für die verschiedenen Bezirke oder Zonen, in die die Stadt aufgeteilt ist. Im Internet kann man das zuständige Amt leicht herausfinden (achtet auf die Öffnungszeiten! Deutsche Ämter haben nur wenige Stunden am Tag geöffnet, meistens vormittags). Man geht einfach hin und sagt bei der Rezeption, dass man neu in der Stadt ist und sich anmelden möchte. Man bekommt ein Formular, das man mit seinen persönlichen Daten ausfüllen muss. Dann geht man zu einem entsprechenden 5

6 Mitarbeiter des Amtes, der eine Meldebescheinigung aausfertigt. Dieser Prozess sollte in der Regel gratis sein, kann in einigen Städten 5 bis 10 Euro kosten. WICHTIG: Man muss einen Nachweis für die neu angegebene Wohnadresse dabei haben (z.b. die Zusage eines Studentenwohnheimes). Erst wenn man sich angemeldet hat, kann man bei der Bank mit Hilfe der Meldebestätigung ein neues Konto eröffnen! Also ist es empfehlenswert, die Anmeldung innerhalb der ersten Tage so schnell wie möglich zu machen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass man in den ersten Tagen noch keine Wohnung hat und bei einem anderen Salvadorianer wohnt. Man kann seine Adresse vorübergehend als Wohnadresse angeben und sie später beim Einwohnermeldeamt jederzeit ändern. 2. Ausländeramt Wenn man in Deutschland ankommt, darf man als Tourist bis maximal 90 Tage im Land bleiben. Danach braucht man auf jeden Fall eine so genannte Aufenthaltsbescheinigung (permiso de residencia). Diese bekommt man beim Ausländeramt. Im Internet kann man das zuständige Ausländeramt herausfinden und einen Termin vereinbaren. Man wird von einem Mitarbeiter interviewt und dazu muss man ein paar Formulare ausfüllen. Man muss nachweisen, dass man Student ist (z.b. mithilfe der Immatrikulationsbescheinigung) und dass man über die nötige Finanzierung verfügt. Zum Besipiel die Behörden in Hamburg setzen voraus, dass man zum Leben mindestens 500 Euro pro Monat braucht. Dafür zeigt man normalerweise einen Kontoauszug (estado de cuenta) von dem neu eröffneten Konto in Deutschland oder vom Konto der Eltern in El Salvador mit der entsprechenden Geldmenge für ein gesamtes Jahr vor. 6

7 Wenn alles in Ordnung ist, bekommt man die Aufenthaltserlaubnis nach ein paar Wochen in Form eines elektronischen Ausweises (ähnlich wie das DUI in El Salvador). Die Gültigkeit der Aufenthaltserlaubnis kann zwischen einem Jahr und mehreren Jahren liegen. Einige Wochen bevor die Erlaubnis abläuft, vereinbart man einen neuen Termin, an dem wieder alle Unterlagen überprüft werden und die Aufenthaltsbescheinigung verlängert wird. Die Aufenthaltserlaubnis ist das wichtisgte Dokument und muss dementsprechend immer aktuell und gültig sein. 3. Krankenversicherung (seguro de medico) Als Student in Deutschland ist man verpflichtet, eine Krankenversicherung zu haben. Die Auswahl an Krankenkassen (organizaciones de seguros) ist sehr groß, wobei zwischen zwei grundlegenden Arten von Krankenversicherungen unterschieden wird: gesetzlich ( del estado ) und privat (privada). Die private Krankenversicherung soll angeblich besser sein, aber dafür ist sie in der Regel teurer. Die Mehrheit besitzt deswegen eine gesetzliche Krankenversicherung, die günstiger ist. Die meisten Studenten sind bei der AOK 1 gesetzlich versichert. Die AOK hat überall Filialen und die Erstellung einer Krankenversicherung ist unkompliziert. Man muss telefonisch einen Termin vereinbaren und bekommt am Ende einen Krankenversicherungsausweis. Wenn man krank wird, dann geht man mit diesem Ausweis zum Arzt, in die Klinik oder ins Krankenhaus. Bevorzugt man lieber eine private Krankenversicherung, dann ist z.b. die Continentale Krankenversicherung eine gute Option. Um eine private Krankenversicherung zu validieren, muss man allerdings eine sogenannte Befreiungsbescheinigung bei der AOK holen. Man geht zu einer AOK-Filiale und fragt nach einer Befreiungsbescheinigung. WICHTIG: Für die Immatrikulation an der Hochschule ist es notwedig, eine Kopie des Krankenversicherungsausweises abzugeben (bei privater Versicherung: Ausweis + Befreiungsbescheinigung). Ohne Krankenversicherung kann man sich an keiner Hochschule einschreiben! 1 Es wird hier keine Werbung für die AOK Krankenkasse gemacht; sie dient nur als Beispiel. 7

8 Manchmal ist es ärgerlich, dass auf der einen Seite die Krankenkasse die Imatrikulationsbescheinigung von der Hochschule braucht und auf der anderen Seite die Hochschule den Krankenversicherungsausweis. Das Problem wird in der Regel gelöst, indem man vorerst die Einschreibebestätigung der Hochschule bei der Krankenkasse einreicht und später die richtige Immatrikulationsbescheinigung. III. Öffentliche Verkehrsmittel In Deutschland gibt es eine große Anzahl an öffentlichen Verkehrsmitteln, mit denen man schnell, einfach und zu relativ günstigen Preisen überall hinkommt. Die S- und U-Bahnen sind die meist benutzten Verkehrsmittel. Große Städte (z.b. Berlin, Hamburg, München, Köln) haben eigene S- und U-Bahn-Netze (redes de metro), die sich über die gesamte Stadt erstrecken. An kleineren Orten ist die S-Bahn wie eine Regionalbahn (tren regional), die viele kleine Städte miteinander verbindet. Die S- und U-Bahnen fahren normalerweise jeden Tag bis ca. Mitternacht. Neben der S- und U-Bahn gibt es noch zahlreiche Buslinien und -in vielen Städten- die Straßenbahn (eine kleine S-Bahn). Semesterticket: Um die öffentlichen Verkerhsmittel zu benutzen, gibt es für Studenten das sogenannte Semesterticket. Mit diesem Ticket darf man das gesamte Semester über (ca. 6 Monate) mit S-Bahn, U-Bahn, Bussen, Straßenbahn und sogar mit bestimmten Zügen der Deutschen Bahn so viel fahren, wie man möchte. Das Semesterticket wird von den Hochschulen angeboten (sie wird mit dem Semesterbeitrag 2 abgerechnet). Man muss dafür selbstverständlich an der Hochschule immatrikuliert sein. Das Semesterticket ist an die Region gebunden, in der man studiert z.b.: mit dem Semesterticket von einer Hamburger Hochschule kann man nur in Hamburg und Umgebung fahren. Wie weit man mit dem Semesterticket fahren darf, hängt auch von der Stadt ab, in der man studiert. An vielen Regionen gilt das Semesterticket nicht nur für den Studienort, sondern auch für das gesamte Bundesland! Dies ist der Fall z.b. in 2 Der Semesterbeitrag muss von jedem Studenten an die Hochschule am Anfang jedes Semesters bezahlt werden. Er setzt sich zusammen aus Verwaltungskosten, Sozialbeiträgen und andere Leistungen, wie das Semesterticket. 8

9 Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen. An anderen Orten (z.b. Bayern) existiert das Semesterticket nicht. Der Preis eines Semestertickets kann aus diesen Gründen stark variieren, kostet aber maximal ca. 180Euro und ist nur für ein Semester (ca. 6 Monate) gültig. IV. Arbeitsdokumente Mit unserer studentischen Aufenthaltsbescheinigung darf man in der Regel in Deutschland arbeiten. Sogenannte studentische Nebentätigkeiten darf man über das gesamte Jahr ohne Einschränkungen ausüben, z.b. Tutor (instructor de alguna manera), Hiwi (Hilfswissenschaftler = estudiante auxiliar en algun proyecto o investigación) oder studentische Hilskraft (ayuda estudiantil de algun otro tipo). Arbeiten außerhalb der Hochschule in irgendeinem Bereich ist jedoch auf eine bestimmte Zeit pro Jahr beschränkt. Im Moment darf man 120 komplette Tage oder 240 halbe Tage im Jahr arbeiten. Für beide Fälle braucht man aber folgende wichtige Unterlagen: 4.1 Lohnsteuerkarte (tarjeta de impuestos sobre sueldos y salarios) Diese ist eine Art Ausweis dafür, dass man jetzt Geld verdient und deswegen Steuer (impuestos) zahlt. Die Lohnsteuerkarte ist ein rechteckiges, gelbes Papier, welches man im Einwohnermeldeamt bekommt. Man geht einfach zum Amt und sagt in der Rezeption, dass man eine Lohnsteuerkarte braucht. Dies dauert normalerweise 10 Minuten Sozialversicherungsausweis (Sozialversicherung=seguro de vida) Mit Hilfe dieses Ausweises werden alle Tätigkeiten (trabajos, labores) und Löhne (sueldos) erfasst. Diese ganze Information ist sehr wichtig für die Rente (la pensión). Normalerweise wird man vom ersten Arbeitgeber bei der Sozialversicherung angemeldet und man erhält dann den Sozialversicherungsausweis, den man dauerhaft behält (bei Verlust unbedingt neu beantragen!) Info: Die Organisation, die sich um diesen Ausweis kümmert, heißt Deutsche Rentenversicherung. Man kann auch selber den Ausweis beantragen. Man muss nur anrufen, die 9

10 benötigte Information per Fax oder Mail schicken und nach ca. 4 Wochen bekommt man den Ausweis per Post zugeschickt Führungszeugnis (certificado policial) Die Hochschule oder die Firma, für die man arbeiten wird, möchte sicherstellen, dass man keine Straftaten (hechos delictivos) in Deutschland begangen hat. Dafür muss man ein sogenanntes Führungszeugnis von der Polizei holen. Dies geschieht auch im Einwohnermeldeamt. Man fragt in der Rezeption nach einem polizeilichen Führungszeugnis und dieses wird innerhalb 2-3 Wochen per Post zugeschickt. V. Hinweise zum Studium 1. Kleine Einführung in das deutsche Hochschulsystem In Deutschland gibt es zwei Arten von Hochschulen: Auf der einen Seite gibt es die Universität/Technische Universität (TU), auf der anderen Seite die Fachhochschule(FH)/Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Beide Hochschularten haben ihre Vor- und Nachteile. Bei einer Universität/TU liegt der Schwerpunkt des Studiums auf der Theorie (sehr mathematiklastige Fächer) wobei bei der FH der Schwerpunkt auf der Praxis liegt (praxisorientierte Fächer). Der Unterricht wird in Deutschland als Vorlesung bezeichnet. In einer Universität/TU werden in der Regel die Vorlesungen von sehr vielen Studenten besucht (700 Studenten in einem Audimax ist keine Seltenheit). Am Anfang des Studiums kann diese Tatsache schwierig sein. Nicht jeder kommt mit solchen riesigen Veranstaltungen klar (eventuell viel Lärm, zu große Anonymität gegenüber Professoren und Kommilitonen 3, ) aber man gewöhnt sich schnell daran. Auf der anderen Seite finden bei den Fachhochschulen eher seminaristische Vorlesungen statt, d.h. dass sie von maximal 40 Personen besucht werden (wie in der Schule). Dies ermöglicht 3 Kommilitonen ist in Deutschland eine übliche Bezeichnung von Studenten für ihre Mitstudenten oder Studiengenossen. 10

11 einen sehr engen Kontakt mit den Professoren und Kommilitonen, aber vermittelt durch die schulähnliche Organisation nicht gerade ein ausgeprägtes Universitätsgefühl. In den Universitäten/TU hat die Forschung eine sehr wichtige Rolle. Sie bestehen aus Instituten, in denen mehrere wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden angestellt sind. In den Fachhochschulen hat eher die Lehre eine übergeordnete Rolle, und es wird in der Regel wenig Forschung betrieben (dies hängt sehr stark von der Fachhochschule und den Studiengang ab). Dafür haben die Fachhochschulen aber sehr gute Kontakte mit der Industrie und bieten u.a. so genannte duale Studiengänge zusammen mit sehr bekannten Firmen an. Sieht man sich in der Zukunft eher in der Forschung oder strebt man von Anfang an eine Promotion an, dann ist eine Universität/TU die wahrscheinlich richtiger Entscheidung. Sieht man sich in der Zukunkt in der Industrie tätig, dann ist die Fachhochschule wahrscheinlich die bessere Lösung. Im Allgemeinen haben die Universitäten/TU einen besseren Ruf und sind international bekannter, dennoch gibt es Fachhochschulen, die in bestimmten Bereichen/Studiengängen sehr gut oder besser als manche Universitäten positioniert sind. Ein letzter Unterschied wird hier noch erwähnt und zwar bezüglich der Prüfungszeiten: im Allgemeinen werden in Universitäten/TU alle Klausuren während der Semester- und Sommerferien geschrieben, in Fachhochschulen dagegen am Ende der Vorlesungszeit (in den Semester- und Sommerferien hat man wirklich freie Zeit). In beiden Hochschularten gibt es bei mehreren Fächern neben den Vorlesungen auch noch sogenannte Übungen und Anleitungen. Übung/Tutorien: Bei den Übungen werden konkrete Übungsaufgaben von Tutoren vorgestellt, erklärt und schließlich vorgerechnet. Das ist in der Regel die beste Vorbereitung für die Klausuren. Die Besucher der Übungen werden in kleine Übungsgruppen aufgeteilt, damit man sich besser mit dem Stoff auseinandersetzen kann. Anleitung: Eine Anleitung ist eine Abwandlung der Vorlesung mit dem Unterschied, dass man hier den Stoff der Vorlesung mit konkreteren Beispielen präsentiert bekommt, anhand derer man die Übungsaufgaben lösen kann. Eine Anleitung ist einer traditionellen Vorlesung sehr ähnlich. Das Bacherlorstudium in beiden Hochschularten besteht aus einem Grundstudium und einem Hauptstudium. Im Grundstudium (3-4 Semester) werden alle wichtigen grundlegenden Fächer 11

12 durchgenommen. Es kann vorkommen, dass man mit der Fächerkombination ein bisschen unzufrieden ist, weil sie sehr wenig mit den, gewünschten Studiengang an sich zu tun hat. Erst im Hauptstudium (2-3 Semester) kommen normalerweise die interessanten Fächer, die wirklich schwerpunktspezifisch sind. Also bitte nicht verzweifeln, wenn das Grundstudium ein bisschen trocken ist. Im Laufe des Studiums bekommt man für jedes Fach, das man erfolgreich bestanden hat, eine gewisse Anzahl an sogenannten Credit Points (ECTS). Jedem Fach ist eine Anzahl an ECTS zugeordnet und diese hilft dabei, den Arbeitsaufwand eines Fachs einzuschätzen bzw. zu messen. Für wichtige Fächer gibt es viele ECTS, für Fächer die wenig arbeitsintensiv sind gibt es dementsprechend wenige ECTS. Dabei entspricht 1 Credit Point offiziell einen Arbeitsaufwand von ca. 30 Stunden. Wichtig ist: Für 6-semestrige Bachelorstudiengänge muss man am Ende des Studiums 180 ECTS Punkte erreicht haben, für 7-semestrige Studiengänge 210 ECTS Punkte. Beispiel: Die Vorlesung Mathemathik I an der Technischen Universität in Hamburg entspricht 8 ETCS Punkte. Das bedeutet, dass ein Arbeitsaufwand von rund 240 Arbeitsstunden im gesamten Semester vorgesehen ist. An der Anzahl der ECTS-Punkte kann man erkennen, welche Vorlesungen bzw. Fächer wichtiger oder schwieriger sind als andere. VI. Studienkolleg Kann oder will man nicht nach dem schulischen Abschluss sofort mit einem Studium an einer deutschen Hochschule anfangen, dann gibt es die Möglichkeit, ein so genanntes Studienkolleg zu absolvieren. Das Studienkolleg ist ein Vorbereitungskurs für die Aufnahme eines Studiums in 12

13 einer Universität/TU oder einer Fachhochschule. Es dauert normalerweise ein Jahr, kann aber auch in einem Semester (ca. 6 Monate) absolviert werden. Es gibt vier Arten davon: Wirtschaftskurs (W), Technikkurs (T), Geisteswissenschaftenkurs(G) und Medizinkurs (M). Wie schon der Name sagt, hat jeder Kurs einen besonderen Schwerpunkt. Möchte man in der Zukunft ein wirtschaftsorientiertes Studium aufnehmen (z.b. BWL, VWL, Wirtschaftsrecht, usw. ) dann sollte man den W-Kurs absolvieren. Mit dem T-Kurs ist man berechtigt, später ein technisches Studium aufzunehmen z.b. Bauingenieurwesen, Maschinenbau, usw. Der M-Kurs ist speziell für Medizin gedacht und der G-Kurs für alle Geisteswissenschaften z.b. Kulturwissenschaften, Germanistik, usw. Die Kurse eines Studienkollegs können sich von Stadt zu Stadt unterscheiden aber im Allgemeinen halten sie sich bundesweit an einen gewissen Standard. Das Studienkolleg sollte nicht als verlorene Zeit betrachtet werden, es dient vielmehr einer guten Studienvorbereitung und ist beim Einstieg ins Hochschulleben sehr hilfreich. Die Endnote des Studienkollegs (die Note, mit der man sich später an den verschiedenen Universitäten/Hochschulen bewirbt) besteht in der Regel zu 50% aus den Schulnoten und zu 50% aus den reinen Noten des Studienkollegs. Dies ist vom Studienort abhängig, aber auf jeden Fall bietet das Studienkolleg die Möglichkeit, die Schulnoten deutlich zu verbessern. Das Studienkolleg wird mit einer Feststellungprüfung (FSP) abgeschlossen. Die FSP ist eine Art Abschlussklausur in den schwerpunktsrelevanten Fächern z.b. bei einem W-Kurs macht man eine FSP in den Fächern Wirtschaft und Mathe. Eine FSP im Fach Deutsch wird dazu fast immer verlangt. Bei der Bewerbung an einer Unversität/Hochschule helfen auch manche Studienkollegs. Normalerweise ist es einfacher, sich bei einer Hochschule im selben Bundesland zu bewerben, in dem man das Studienkolleg absolviert hat. Aber i.d.r. sollte es auch kein Problem sein, sich bundesweit zu bewerben. Checkliste der ersten Tage in Deutschland - Anmeldung im Einwohnermeldeamt 13

14 - Bankkonto eröffnen - Unterlagen an der Hochschule regeln (Einschreibebestätigung bzw. Immatrikulationsbescheinigung) - Wohnung Frage regeln - Krankenkasse Anmeldung/Krankenversicherung abschließen - Semesterbeitrag bezahlen (falls noch nicht gemacht) 14

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo?

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo? Liebe Studierende, Willkommen an der Hochschule Esslingen! Wir freuen uns, euch in Esslingen und Göppingen begrüßen zu dürfen und wünschen euch einen interessanten Aufenthalt in Deutschland. Die Mitarbeiter

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Universitat de Valéncia WS 2011/2012 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Universitat de Valéncia WS 2011/2012 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Universitat de Valéncia WS 2011/2012 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 6 Da mein Studiengang sehr mit dem Studiengang an der Universidade de Coimbra übereinstimmt, hatte ich keine Probleme mit der Annerkennung meiner Kurse bzw. mit der Zustimmung meiner Studiengangkoordination

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Fall 2007/Spring 2008 Tanja Bauer (Magister Englische Sprachwissenschaft/Englische Kulturwissenschaft/Kulturgeographie)

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das Schweizer Hochschulsystem Schweizer Hochschulen im internationalen Vergleich Die Auswahl

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

ERASMUS-SMS-Studienbericht

ERASMUS-SMS-Studienbericht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende Liebe/r Buddy, wir freuen uns, dass du dich dazu entschieden hast, einem internationalen Studierenden den Einstieg in das Studium in Leipzig zu erleichtern! Dieser Leitfaden soll dir helfen, einen Überblick

Mehr

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Die junge Adresse in Halle-Neustadt Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Alle Ausgaben im Blick günstig wohnen in Halle für Studenten, Schüler und Azubis

Mehr

Checkliste (Vor der Reise abhaken)

Checkliste (Vor der Reise abhaken) Checkliste (Vor der Reise abhaken) Kopien Personalausweis (Vor- und Rückseite) gültiger Personalausweis 4 Passbilder Krankenversicherungsnachweis: europäische Versicherungskarte Sport- und Arbeitsattest

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Zusätzliche Dialoge Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Version 1 A.Ich möchte etwas Geld abheben. B.Wie viel? A.100 Euro. B. Können Sie sich ausweisen? A. Ich habe meinen Ausweis

Mehr

FAQ für die Messe Situation

FAQ für die Messe Situation FAQ für die Messe Situation Welche Fächer können an der Universität Stuttgart studiert werden? Gibt es englischsprachige Studiengänge? Welche Bewerbungsunterlagen müssen für ein Austauschstudium an der

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

UNIVERSIDAD DE SALAMANCA WS 2011/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

UNIVERSIDAD DE SALAMANCA WS 2011/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik UNIVERSIDAD DE SALAMANCA WS 2011/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

Checkliste Auslandsstudium

Checkliste Auslandsstudium Checkliste Auslandsstudium Vor dem Aufenthalt 1. Kontaktaufnahme mit dem/der Studiengangskoordinator/In In welches Land soll es gehen? -> Bringe ich die Sprachvoraussetzungen mit? 2. Welche Austauschprogramme

Mehr

First-Steps-Handbuch für Buddys

First-Steps-Handbuch für Buddys 1 Referat für internationale Angelegenheiten (RIA) Department of international Affairs (DIA) Studierendenrat der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Postfach 4120 39016 Magdeburg Geb. 26, 1. Stock

Mehr

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.blockhouse-city.de

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.blockhouse-city.de Die junge Adresse in Halle-Neustadt Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger Deine Wohnung in Halle! www.blockhouse-city.de günstig wohnen in Halle für Studenten, Schüler und Azubis Erst gab es ein

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: Vertiefung von Sprachkenntnissen

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: Vertiefung von Sprachkenntnissen ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Universidad de Cádiz WS 09/10 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Universidad de Cádiz WS 09/10 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Universidad de Cádiz WS 09/10 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an: Erasmus@romanistik.unigiessen.de

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT -

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male ein "Schade, dass wir das nicht vorher wussten!" durch den Kopf. Die Informationen,

Mehr

UNIVERSITÉ DE ROUEN WS 2011/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

UNIVERSITÉ DE ROUEN WS 2011/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik UNIVERSITÉ DE ROUEN WS 2011/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an:

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien Studentin: Carola Pritsching Heimatuniversität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg Studiengang:

Mehr

Université d Orléans WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université d Orléans WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Université d Orléans WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an: Erasmus@romanistik.unigiessen.de Der Erfahrungsbericht soll

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Liebe internationale Programmstudierende

Liebe internationale Programmstudierende Liebe internationale Programmstudierende Anbei haben Sie Ihre Zulassung zum Studium erhalten. Diese Zulassung gilt nur für den im Brief genannten Zeitraum ( befristet ). Sie berechtigt nicht zur Ablegung

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 1. Vorbereitung Das Austauschsemester wurde im Rahmen des Austauschabkommens zwischen der University

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. Alexandra Schneller. AlexandraSchneller@gmx.de. DHBW Mannheim BWL, Handel 2009-2012

ERFAHRUNGSBERICHT. Alexandra Schneller. AlexandraSchneller@gmx.de. DHBW Mannheim BWL, Handel 2009-2012 ERFAHRUNGSBERICHT Alexandra Schneller AlexandraSchneller@gmx.de DHBW Mannheim BWL, Handel 2009-2012 Anglia Ruskin University Cambridge WS 2011 (5. Semester) 1. VORBEREITUNG DES AUFENTHALTS Für das Auslandssemester

Mehr

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 5 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1. Vorbereitung

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Studienfach Betriebswirtschaftslehre Gastuniversität Freie Universität Bozen / Bolzano Aufenthaltsdauer 15.09.2003 bis 14.06.2004 Akademisches Jahr WS 2003 und SS 2004

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 (Stephan Joachim, Philipp Jung, Stefan Sproßmann) Dieser Erfahrungsbericht soll einen kleinen Einblick in unser Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14.

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Vorbereitung Bei der Vorbereitung eines ERASMUS-Aufenthaltes muss man sich früh genug

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Zunächst möchte ich jeden ermutigen sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Das halbe Jahr das ich in Santa Clara

Mehr

1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen

1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen 1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen Sobald Sie eine Wohnungsanschrift in Freiberg haben, müssen Sie sich innerhalb einer Woche auf dem Bürgeramt anmelden: Bürgeramt Freiberg: Rathaus,

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

University of California, Berkeley. Erfahrungsbericht 2011/2012

University of California, Berkeley. Erfahrungsbericht 2011/2012 University of California, Berkeley Erfahrungsbericht 2011/2012 Eine der besten Universitäten der Welt Die University of California at Berkeley zählt zweifelsohne zu den besten Universitäten der Welt. Wen

Mehr

Umzugscheckliste. Seite 1 von 6

Umzugscheckliste. Seite 1 von 6 Umzugscheckliste Hier finden Sie eine übersichtliche Checkliste für Ihre Umzugsplanung. Drucken Sie diese Checkliste aus und haken Sie einfach die Aufgaben ab, die Sie schon erledigt haben. So behalten

Mehr

Australien 2006. Studieren an der Queensland University of Technology. Daniel Hohmann

Australien 2006. Studieren an der Queensland University of Technology. Daniel Hohmann Australien 2006 Studieren an der Queensland University of Technology Daniel Hohmann Gliederung Einleitung Informationen über Australien Informationen über die QUT Planung Vorbereitung Visum Versicherung

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Université de Rouen WS 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université de Rouen WS 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université de Rouen WS 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an: Erasmus@romanistik.unigiessen.de

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Ziel: Sensibilisierung, Vermittlung von ersten Kenntnissen/ Entwicklung von Kompetenz zum Thema Meine erste eigene Wohnung

Ziel: Sensibilisierung, Vermittlung von ersten Kenntnissen/ Entwicklung von Kompetenz zum Thema Meine erste eigene Wohnung Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G2 Die eigene Wohnung Ziel: Sensibilisierung, Vermittlung von ersten Kenntnissen/ Entwicklung von Kompetenz zum Thema Meine erste eigene

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Double Degree Master HsH und RGU

Double Degree Master HsH und RGU Double Degree Master HsH und RGU Zu welchem Semester ist ein Studiumsbeginn zum Double Degree sinnvoll? Ein Studienstart im Wintersemester ermöglicht einen sinnvollen Aufbau des Double Degree mit der RGU.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr