"Giftige Abfälle" Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Giftige Abfälle" Banken"

Transkript

1 manager magazin vom Seite: 62 bis 66 Gattung: Zeitschrift Ressort: Unternehmen Jahrgang: 2013 Rubrik: Unternehmen Nummer: 5 Seitentitel: Unternehmen Auflage: (gedruckt) (verkauft) (verbreitet) Kurztitel: Banken Die Finanzbranche führt die Regierungen vor, sagt Reichweite: der Max-Planck-Ökonom Martin Hellwig im Interview. Nur eine radikale Reform der Geldhäuser brächte Stabilität ins System. "Giftige Abfälle" 0,56 (in Mio.) Wie der Bonner Wirtschaftsprofessor Martin Hellwig das Finanzsystem krisenfest machen will - und warum er die Argumente der Lobby gegen strengere Regeln für blanken Unsinn hält. Herr Professor Hellwig, in Ihrem jüngsten Buch "The Bankers' New Clothes" greifen Anat Admati und Sie die Finanzbranche frontal an. Haben Sie im Geldgewerbe noch Freunde? Hellwig Natürlich. Viele Banker sagen uns sogar im Vertrauen, dass wir mit unserer Analyse recht haben. Allzu freundschaftlich gehen Sie mit den Geldmanagern aber nicht um. Nach der Lektüre Ihres Buches hat man den Eindruck, Bankern gehe es nur um den eigenen Vorteil, sie machten sich auf Kosten anderer breit. Hellwig Dass Banker ihren eigenen Vorteil suchen, ist nicht verwerflich. Das tun Bäcker oder Softwareunternehmer genauso. Nur: Wenn Bäcker und Softwareunternehmer Verluste machen und drohen bankrottzugehen, springt der Steuerzahler nicht ein und ist auch keine Wirtschaftskrise zu befürchten. Bei drohenden Bankenpleiten hingegen hilft der Staat, um einer Krise zu entgehen. Auch bei drohenden Pleiten großer Industriefirmen greift die Politik bisweilen ein. Hellwig Das ist die Ausnahme. Bei Banken muss die öffentliche Hand regelmäßig aushelfen. Die Summen sind immens. Die Kosten der Staatshilfe für Hypo Real Estate betragen inzwischen 19 Milliarden Euro. Die Westdeutsche Landesbank hat den Steuerzahler seit Milliarden Euro gekostet, die Staatshilfe für die IKB fast 10 Milliarden Euro. Dazu kommen die Rekapitalisierungen verschiedener Landesbanken. Die HSH Nordbank hat 3 Milliarden Euro erhalten, die BayernLB 10 Milliarden Euro, die Landesbank Baden-Württemberg 5 Milliarden Euro. Bei der Commerzbank dürften die Verluste des Bundes auch mehrere Milliarden ausmachen. Macht insgesamt knapp 70 Milliarden Euro allein in Deutschland. In Ihrem Buch schreiben Sie, kaum jemand traue sich, das Geschäftsgebaren der Banken wirksam zu regulieren und ihrem riskanten Verhalten Einhalt zu gebieten. Warum nicht? Hellwig Die meisten Politiker lassen sich von den Warnungen der Banker beeindrucken, stärkere Regulierung könnte die Kreditvergabe und das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen. Sie wagen nicht, das zu hinterfragen. Das Thema ist ihnen zu kompliziert, außerdem fehlt ihnen oft das nötige Vorwissen. Und schließlich denken viele daran, dass "ihre" Banken die Dinge finanzieren sollen, die sie gern unterstützt haben möchten. Aber die Regeln des Bankgeschäfts wurden doch nach der Finanzkrise erheblich verschärft. Vor allem die Anforderungen an das Eigenkapital der Banken sind deutlich gestiegen. Hellwig Wirklich? Bei der Deutschen Bank betrug das Eigenkapital Ende 2012 stolze 8 Prozent der sogenannten "risikogewichteten Anlagen", mehr als nach den neuen "Basel III"- Regeln gefordert. Das waren aber weniger als 3 Prozent der Bilanzsumme - genau wie vor der Krise und ähnlich wie bei der US-Investmentbank Lehman Brothers, deren Insolvenz 2008 die Finanzkrise auslöste. Das liegt daran, dass die Aufsichtsbehörden nicht jede Position in der Bilanz einer Bank als gleichermaßen riskant einstufen. Das klingt doch nachvollziehbar. Hellwig Theoretisch ja, praktisch nein. Man stellt sich vor, dass die Banken allzu riskante Geschäfte meiden, wenn sie dazu mehr Eigenkapital brauchen. Aber die Banken wählen einfach Anlagen, bei denen das Risikogewicht nach den Baseler Regeln sehr klein ist und das tatsächliche Risiko - und die Risikoprämie, die sie im Markt bekommen - sehr groß. Dazu haben sie jede Menge Möglichkeiten. Sie dürfen ja auch ihre eigenen Modelle verwenden, um die Risikogewichte ihrer Aktiva zu bestimmen die Regeln lassen sich also manipulieren? Hellwig Sehr leicht. Hinzu kommt, dass viele Risiken völlig ausgeklammert werden. Staatsanleihen etwa werden als risikolos behandelt. Das ermöglichte es Instituten wie der Hypo Real Estate oder auch der französischbelgischen Dexia, ihre Bilanzsumme auf das Fünfzig- bis Hundertfache ihres Eigenkapitals aufzublähen. Als dann der Schuldenschnitt bei griechischen Staatsanleihen kam, war Dexia pleite. Wenn das Eigenkapital so klein ist, genügt eben ein Verlust von 2 Prozent der Vermögenswerte, damit die Bank insolvent wird. Sie halten den Aufsichtsbehörden vor, zu viel Verständnis für die Sonderwünsche der Banken aufzubringen. Haben sich die Regulierer von der Finanzlobby einwickeln lassen? Hellwig Sie lassen sich in der Tat zu sehr beeinflussen. Es ist aber auch nicht leicht, standhaft zu bleiben, wenn die Banken öffentlich klagen, ihre Konkurrenzfähigkeit werde durch eine zu

2 strikte Regulierung und Aufsicht geschwächt. Sie erwähnen in Ihrem Buch, wie vehement die deutsche Bankenlobby auf den Vorschlag reagiert hat, die Eigenkapitalquote auf über 10 Prozent der Bilanzsumme zu erhöhen. Was waren die Argumente? Hellwig Der Vorschlag kam vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband schrieb, in diesem Fall würden die Mittelstandskredite um 40 Prozent sinken. Da wurde einfach unterstellt, dass man das Eigenkapital nicht erhöhen kann. Tatsächlich können gerade die Sparkassen durch Einbehaltung von Gewinnen das Eigenkapital sehr schnell und spürbar erhöhen. Und andere Banken können neues Eigenkapital am Markt aufnehmen. In unserem Buch schlagen wir übrigens eine Eigenkapitalquote von 20 bis 30 Prozent der Bilanzsumme vor. Das liefe auf eine Vervielfachung der aktuellen Eigenkapitalquoten hinaus. Würde das nicht tatsächlich zu einer drastischen Drosselung der Kreditvergabe führen? Hellwig Fast alle Argumente, die die Banken dazu vorbringen, sind falsch. Einige sind sogar schlichtweg unsinnig, deswegen haben wir sie in unserem Buch "der Banker neue Kleider" genannt. Empirische Studien zeigen, dass der Effekt einer verminderten Kreditgewährung allenfalls vorübergehend wäre. Bei geeigneter Ausgestaltung der Übergangsbedingungen kann auch dies eingeschränkt werden. Der historische Rückgang der Eigenkapitalquoten der Banken im 20. Jahrhundert hat ja auch nicht zu einer Erhöhung der Kreditvergabe geführt. Die Banken behaupten gern, wenn man sie zu scharf reguliere, würde das Geschäft ins unbeaufsichtigte Reich der Schattenbanken verlagert werden, also zu Hedgefonds und anderen Finanzakrobaten. Dann habe man die Risiken noch weniger im Griff. Hellwig Ein seltsames Argument. Soll man Raub und Mord auf den Hauptstraßen tolerieren, um zu verhindern, dass sie in finsteren Gassen stattfinden? Die Polizei sollte die finsteren Gassen ebenso kontrollieren wie die Hauptstraßen. Im Übrigen sind Hedgefonds meist besser mit Eigenkapital ausgestattet als die Geldinstitute selbst - weil die Banken als Kreditgeber darauf achten, dass sich die Hedgefonds nicht zu hoch verschulden. Warum kann Ihrer Meinung nach nur erheblich mehr Eigenkapital das Bankensystem sicherer machen? Hellwig Eigenkapital versetzt die Banken in die Lage, Verluste zu verkraften, ohne gleich insolvent zu werden. Verluste werden dann von den Eigentümern getragen und belasten nicht die Gläubiger und die Wirtschaft oder die Steuerzahler. Ohne eine solche Haftung der Eigentümer müsste man die Bankgeschäfte selbst viel stärker regulieren, um Risiken zu begrenzen. Da ich nicht glaube, dass der Gesetzgeber oder die Aufsicht das wirklich kann, bin ich da-für, Haftung und Verlustbeteiligung der Eigentümer zu verbessern. Haftung derjenigen, die die Entscheidungen treffen, ist ein Grundprinzip der Marktwirtschaft. Sie sagen, für ein gesundes Finanzinstitut sei Eigenkapital kein Engpassfaktor. Fakt ist aber, dass sich die meisten Banken sehr schwer tun, am Kapitalmarkt neue Aktien zu verkaufen. Hellwig So allgemein stimmt das nicht. In den letzten Jahren ist in Europa sehr viel an Eigenkapital auf dem Markt aufgenommen worden. In Deutschland sind allerdings die Gewinnaussichten schlecht, da es erhebliche Überkapazitäten gibt. In einigen Marktsegmenten ist der Wettbewerb so ruinös, dass man nur durch Zocken überleben kann. Bei solchen Gewinnmöglichkeiten sind die Aktien nicht attraktiv. Wir brauchen dringend eine Rückführung der Überkapazitäten. Aber selbst diejenigen Geldhäuser, die hierzulande erfolgreich sind, dürften kaum in der Lage sein, Ihre Forderungen zu erfüllen. Die Deutsche Bank etwa müsste ihr Eigenkapital glattweg verzehnfachen, um die von Ihnen geforderte Quote zu erreichen. Hellwig Auch die Deutsche Bank leidet unter der hohen Wettbewerbsintensität und den niedrigen Margen. Im Übrigen wird die Ausgabe neuer Aktien durch die hohe Verschuldung des Instituts belastet. Dadurch sind neue Aktien nur zu einem niedrigen Preis abzusetzen. Die Altaktionäre opponieren dagegen, denn das zusätzliche Eigenkapital und die zusätzlichen Mittel dienen teilweise der Verringerung des Konkursrisikos und stellen die Gläubiger besser, ohne dass diese dafür bezahlen würden - oder die Steuerzahler, die einspringen müssten, um einen Konkurs abzuwenden. Und was passiert mit der Deutschen Bank, wenn sie keine neuen Geldgeber findet? Wird sie dann auf ein Zehntel geschrumpft, oder soll sie gleich zumachen? Hellwig Gerade bei der Deutschen Bank dürfte die Schwierigkeit nicht so groß sein, zumindest solange sie Gewinne macht, die einbehalten werden können und die die Aktien attraktiv machen. Es gibt ja auch in anderen Branchen Unternehmen, die ihre Gewinne meist einbehalten und gerade deshalb attraktiv sind. Apple beispielsweise. Im Übrigen ist zu fragen, ob unsere Volkswirtschaft ein Institut mit einer Bilanzsumme von zwei Billionen Euro braucht. Machen Sie es sich da nicht zu leicht? Die Leistungsfähigkeit einer Bank ist ein entscheidendes Wettbewerbskriterium für Volkswirtschaften. Hellwig Wer sagt denn, dass kleinere Banken mit mehr Eigenkapital weniger leistungsfähig wären? Die Größe eines Geldinstituts sagt über seine Fähigkeit, die Realwirtschaft mit Krediten und anderen Dienstleistungen zu versorgen, wenig aus. Institute wie die Deutsche Bank oder die schweizerische UBS betreiben das eigentliche Bankgeschäft nur noch teilweise. Ein guter Teil dessen, was sie machen, könnte ebenso von Hedgefonds übernommen werden, die allerdings mehr Eigenkapital hätten - und weniger Aussichten auf Staatshilfe in einer Krise. Vielen Politikern schwebt ein "nationaler Champion" vor, eine Bank, die im weltweiten Wettbewerb ganz vorn mitspielt. Der Gedanke klingt einleuchtend... Hellwig... schafft aber enorme Risiken für den Steuerzahler. Die eingangs genannten 70 Milliarden Euro erscheinen als abstrakte Zahl, sind aber echte Kosten. Bei einem Zinssatz von 2 Prozent sind das 1,4 Milliarden Euro pro Jahr, das entspricht ungefähr dem staatlichen Beitrag für die Finanzierung der 80 Forschungsinstitute der Max-Planck- Gesellschaft. Gesetzt den Fall, Sie setzen sich mit Ihren Forderungen durch: Welches Bankensystem haben wir dann in zehn Jahren? Hellwig Das weiß ich nicht, denn das müsste der Markt herausfinden. Jedoch kann der Markt bei bestimmten Instituten nicht richtig arbeiten. Deshalb haben wir die Überkapazitäten, die ich ansprach. Obwohl von den Kosten der Krise für den Steuerzahler ein

3 großer Teil auf die Landesbanken entfällt, sind nur die SachsenLB und die WestLB verschwunden. Und letztere auch nur, weil die EU-Kommission das vorschrieb. Sicher ist, dass wir eine noch viel stärkere Konsolidierung brauchen. Bislang werden die Banken in der Regel mehr oder weniger ganz vom Staat aufgefangen, zumindest wenn sie eine gewisse Größe erreicht haben. Welche Wirkung hat diese "implizite" Staatsgarantie? Hellwig Die betroffenen Banken können sich viel billiger verschulden. Die Gläubiger rechnen nämlich damit, dass sie gegebenenfalls vom Staat ausbezahlt werden. Der Wert dieses Vorteils für die größten Banken beläuft sich auf viele Milliarden Euro im Jahr. In Ihrem Buch sagen Sie, dieser Mechanismus wirke so, als würde man die chemische Industrie dafür belohnen, die Umwelt zu verschmutzen. Weshalb? Hellwig Der Finanzierungsvorteil für die Banken ist umso größer, je mehr sie sich verschulden und je mehr Risiken sie eingehen. Diese Risiken belasten die Wirtschaft und Gesellschaft so, wie giftige Abfälle die Umwelt belasten. Setzt denn angesichts all dieser Argumente langsam ein Umdenken ein? Auf Zypern unternehmen die Euro- Staaten ja immerhin den Versuch, marode Banken nicht mehr bedingungslos zu retten, sondern zumindest ihre Gläubiger an den Kosten zu beteiligen. Hellwig Das halte ich für sinnvoll. Die Kreditgeber bei einer Insolvenz einzubeziehen, sollte eigentlich der Normalfall sein. Wir haben uns nur seit dem Konkurs von Lehman Brothers angewöhnt, diese Regel zu missachten. Besteht also Hoffnung, dass bald Schluss ist mit den Bankenrettungen? Hellwig Ich fürchte nein. Wenn in diesem oder dem nächsten Jahr eine große deutsche Bank in Schwierigkeiten kommen würde, würde sich die Regierung wieder veranlasst sehen, mit staatlichen Mitteln einzuspringen, um Schlimmeres abzuwenden. Der Anti-Bankster - Wissenschaftler Der 64-jährige Volkswirt forschte unter anderem in Stanford, Princeton und Harvard. Heute ist Hellwig Direktor des Max-Planck- Instituts zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. - Ankläger In seinem Buch "The Bankers' New Clothes", verfasst mit der Stanford-Ökonomin Anat Admati, plädiert Hellwig für eine deutlich höhere Eigenkapitalausstattung der Banken. Zugleich geht er mit der Finanzbranche hart ins Gericht. Billionenhilfe Wie der Staat den Banken beispringt Zinsvorteil Dass die Regierungen systemrelevante Banken nicht in die Pleite rutschen lassen, ist für die Institute viel wert. Nach Berechnungen der Bank of England senkt diese "implizite Staatsgarantie" die Refinanzierungskosten der weltgrößten Geldinstitute um bis zu eine Billion Dollar pro Jahr. Das Interview führte mm-redakteur Ulric Papendick.

4 [Kein Titel]

5 [Kein Titel] Fotonachweis: Wörter: 1942 CHRISTOPH PAPSCH FÜR MANAGER MAGAZIN 2013 PMG Presse-Monitor GmbH

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Die große Schulden-Lüge: Des Bankers neue Kleider

Die große Schulden-Lüge: Des Bankers neue Kleider Die große Schulden-Lüge: Des Bankers neue Kleider Anat Admati und Martin Hellwig: 16.10.13 Die Banken haben der Politik erfolgreich eingeredet, dass es für die Wirtschaft am besten ist, wenn die Banken

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand 8. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken Mittwoch, 3. Februar 2010 Dorothea Schäfer Forschungsdirektorin Finanzmärkte

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Risiko Lebensversicherung Frisst die Finanzkrise jetzt auch noch unsere Altersvorsorge? Es ist schlimmer, als wir denken ein Insider packt aus

Risiko Lebensversicherung Frisst die Finanzkrise jetzt auch noch unsere Altersvorsorge? Es ist schlimmer, als wir denken ein Insider packt aus Risiko Lebensversicherung Frisst die Finanzkrise jetzt auch noch unsere Altersvorsorge? Michael Grandt Die Aktienkurse sind im Keller, Banken pleite, viele Zertifikate wertlos, offene Immobilienfonds geschlossen

Mehr

Finanzmarktregulierung. Stand: 01. August 2013. Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft:

Finanzmarktregulierung. Stand: 01. August 2013. Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft: Thema: Finanzmarktregulierung Stand: 01. August 2013 Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft: Schwarz-Gelb hat auf den öffentlichen Druck nach der Finanzkrise hin viele Gesetze im Bereich

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Judith Skudelny Mitglied des Deutschen Bundestages

Judith Skudelny Mitglied des Deutschen Bundestages , MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Jakob-Kaiser-Haus Raum 6.609 Telefon 030 227 74728 Fax 030 227 76728 E-Mail: judith.skudelny@bundestag.de Wahlkreis Siebenmühlenstr.

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

BBT Financial News Tipps und Trends zur Immobilienfinanzierung

BBT Financial News Tipps und Trends zur Immobilienfinanzierung Anwenderforum 2014 BBT Financial News Tipps und Trends zur Immobilienfinanzierung Berlin, 18.11.2014 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Marktüberblick Änderung der Bankenlandschaft Auswirkungen auf Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Finanzplatz Österreich Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Banken und Realwirtschaft Stabilität: des Bankensektors/Finanzsystems Mikro:

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ Neue Gesetzgebung macht den großen Unterschied: (Zu) viele Iniativen zur Krisenprävention Asset encumbrance

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Private und Öffentliche Finanzierungskosten Finanzierung für Regierungen ist häufig billiger (niedrigerer Zins) als

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2013 10. Die Zeiten sind nicht normal (1): Bank runs Prof. Dr. Jochen Michaelis Geldtheorie und Geldpolitik SS 2013

Mehr

Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen

Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen Prof. Dr. Kai Carstensen LMU München und ifo Institut Enquetekommission des Bundestags, 9.5.2011 Inhalt 1. Einige Fakten zur Krise

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

des Titels»Des Bankers neue Kleider«von Anat Admati und Martin Hellwig (978-3-89879-825-9) 2013 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Des Bankers neue Kleider«von Anat Admati und Martin Hellwig (978-3-89879-825-9) 2013 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, Kapitel 1: Die Kaiser des Bankwesens sind nackt Ich finde einfach, dass dieser ständige Refrain»Banken, Banken, Banken«unproduktiv und unfair ist. Die Menschen sollten aufhören, immer mit dem Finger auf

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Düsseldorf, 7. November 2014 Axel Schrinner Das krisengeschüttelten Institut für Wirtschaftsforschung Halle hat seit dieser Woche einen neuen Chef. Der Ökonomieprofessor

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr