31. Juni bis 13. Juli

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "31. Juni bis 13. Juli"

Transkript

1 31. Juni bis 13. Juli Visum zum Ersten Visumbüros aller Länder sind kompliziert. Thailand macht da keine Ausnahme. Im Februar forderte ich von der Königlich Thailändischen Botschaft in Bern die Weisung für ein sogenanntes Visum O-A (Langzeitvisum) an. Ich erhielt eine Liste aller Unterlagen (Visumsantrag, Rentenbescheinigung, Bankauszug, Strafregisterauszug, Gesundheitszeugnis, ein kurzer Lebenslauf, Pass, 3 Fotos). Alle Unterlagen sollten auf englisch oder Thai übersetzt sind. Gesagt, getan. Anfang April hatte ich die Unterlagen zusammen, übersetzte sie und schickte sie ein. Ende April kam alles zurück. Alles falsch. Die Übersetzungen müssen beglaubigt sein. (Man muss wissen, dass das Visumspersonal deutsch, englisch und natürlich Thai lesen, schreiben und sprechen kann; die Richtigkeit der Übersetzungen der verhältnismässig simplen Sätze in den Unterlagen wäre leicht zu überprüfen gewesen; aber nein...). Man verwies mich an die Konsularabteilung in Zürich, welche solche Übersetzungen beglaubigt, bzw. selber Übersetzungen durchführt. Anfangs Mai fahre ich mit dem ganzen Plunder nach Zürich. Man bedauert. Hier würden nur Übersetzungen in Thai durchgeführt, bzw. übersetzt. Also alles nochmals in Thai übersetzen lassen. Selbst der Strafregisterauszug, der mir in den vier Landessprachen sowie in englisch in einem einzigen, simplen Satz eine blütenweisse Weste bescheinigt, muss für ein Honorar von 100 Franken übersetzt werden. Gesamtkostenpunkt: 680 Franken (nicht Baht). Am 7. Juni kann ich die Übersetzungen abholen. Um sicher zu gehen, dass die Unterlagen nun vollständig und in Ordnung sind, fahre am nächsten Morgen früh zur Botschaft in Bern. 8. Juni in Bern. Erst streckt die diensthabende Visumausstellungsvorsteherin die Hände abwehrend in die Luft. Ohne Anmeldung kann man hier nicht einfach hereintrampeln. Doch schliesslich lässt sie Milde vor Recht walten. Sie stellt fest, dass ich für den Visumsantrag das (absolut identische) Formular mit dem Kopf der Zürcher Konsularabteilung statt der Berner Botschaft verwendet habe. Also muss alles auf das richtige Formular abgeschrieben werden. Endlich sind alle Unterlagen zusammen. Ich hätte nun nur noch eine Bescheinigung der Gemeinde nachzuliefern, dass ich mich im Matzingen abgemeldet hätte. Natürlich auch übersetzt! Und davon stand auf der Liste rein gar nichts. Glücklicherweise hatte ich mit der Gemeinde Matzingen die Steuern schon abgerechnet, so dass sie mir den Abmeldezettel sofort und anstandslos ausstellte. 9. Juni: Wieder auf der Konsularabteilung in Zürich. Sie will diesen Abmeldezettel (wieder ein einziger simpler Satz!) bis zum Freitag, 15. Juni übersetzt haben. Hallo hee! Mein Flug geht am folgenden Donnerstag, und dazwischen liegt ein Wochenende. Schliesslich lässt sich die Konsularbeamtin erweichen, die Übersetzung beförderlichst zu behandeln («aber versprechen können wir nichts») und das Papier direkt nach Bern zu schicken. Am Montag, 18. Juni drei Tage vor dem Flug! habe ich immer noch kein Visum, aber auch keinen Pass mehr!!! Ich bereite mich innerlich auf ein Notfallprogramm vor. - Endlich, am 19. Juni bringt die Post den Pass mit Visumsantrag. Mit dem Hinweis, dieses Visum sei einen Monat gültig. Wie das!?! Jeder Tourist erhält am Flughafen Bangkok gegen Vorweisung des Passes ein Visum für 3 Monate!!! Telefon an die Botschaft: Wenn ich auf dem Immigrationsbüro in Bangkok ein Konto über 30'000 Franken auf einer Thailändischen Bank vorweisen könne, werde das Visum dann endlich auf ein Jahr verlängert bis /9 -

2 Visum zum Zweiten Ich hatte also einen Monat Zeit, um ein Konto auf einer Thai-Bank zu eröffnen, das Geld zu überweisen und beim Immigrationsbüro vorzusprechen. Gleich einen Tag nach der Ankunft klappere ich ein paar Bank in Sriracha ab. Alle winken ab: Sie hätten schlechte Erfahrungen mit Ausländer gemacht und würden kein Ausländerkonto mehr eröffnen. Ein Verwandter von Jirana nimmt mit seiner Bank Kontakt auf. Sie ist bereit, ein Konto zu eröffnen. Ja, die Bankmanagerin kommt sogar persönlich bei uns vorbei. Ich schildere ihr meine Wünsche. Ich möchte - ein Bankkonto auf meinen Namen, um dem Immigrationsbüro mein Baht-Vermögen nachweisen zu können. - Gleichzeitig möchte auf dieses Konto zwei Bankomat-Karten, lautend auf Jirana und mich. Und schon wieder: Auf meinen Namen allein könne ich als Ausländer kein Konto eröffnen. Ich müsste ein gemeinsames Konto mit Jirana eröffnen. Ob dies wiederum das Immigrationsbüro akzeptiert, weiss ich nicht; die Bankfrau weiss es auch nicht. Zudem könnten auf ein Bankkonto mit zwei Eigentümern keine Bankomat-Karten erstellt werden. Wo liegt das Problem? Ich schlage vor - Wir eröffnen ein Doppelnamen-Konto für das Immigrationsbüro und - ein Jirana-Konto mit zwei Bankomatkarten. Geht nicht. Pro Konto gibt's nur eine Bankomatkarte. Also: - ein Doppelnamen-Konto für das Immigrationsbüro und - ein Bankomatkonto auf Jiranas Namen mit je einer Bankomatkarte für sie - ein Bankomatkonto auf Jiranas Name mit einer Bankomatkarte für mich, die zwar auch auf ihren Namen lautet, aber danach fragt ja der Bankomat beim Geld nicht. Geht auch nicht. Zwei gleiche und gleichnamige Konten erlaubt die Bank nicht. Also werden wir vorerst das Immigrationskonto und ein Bankomatkonto einrichten. Ein zweites Bankomatkonto für Jirana werden wir dann halt auf einer andern Bank eröffnen. Endlich! Die Bankfrau zieht das Konto-Anmeldungsformular hervor. Jetzt fehlt nur noch der Nachweis, dass ich in Thailand Wohnsitz habe. Ich zücke meinen Pass und zeige mein Visum vom Typ O-A (Ausländer mit ständigem Wohnsitz). Das genügt ihr nicht. Der Pass beweise nur, dass ich in Thailand ständigen Wohnsitz haben darf; sie will eine Bestätigung des Hauseigentümers, dass ich hier auch wirklich wohne (analog unserer Wohnsitzanmeldung). Merke: Die Bankfrau sitzt auf der Veranda meines Hauses meiner ureigensten fleischlichen Existenz gegenüber, während ich den Männern, die hinter ihrem Rücken einen neuen Kühlschrank und einen Fernseher hereintragen, Anweisungen gebe! - Und sie will eine Bestätigung, dass ich mich tatsächlich in Thailand aufhalte! Das war für meinen Nuggi zuviel; den jagte es durch die ganze Wohnsiedlung. Ich brach die Übung ab und entschloss mich, erst ein Mal beim Immigrationsbüro vorzusprechen, um nachzufragen, wie ich überhaupt einen Kontonachweis erbringen könne, wenn die Banken keine Ausländerkonti anlegen wollen bis /9 -

3 Doch bevor sich die Bankfrau verabschiedete, wies sie noch darauf hin, dass ihre Bank jeden Monat ein Auto verlose und ich nur dieses Teilnahmeformular... Ich verschwand im Haus und schletzte zwei Zigaretten in mich hinein. Visum zum Dritten Bevor wir zum dritten und letzten Akt dieser Tragikomödie schreiten, wollen wir doch noch einmal zusammenfassen: - Die Amtschefin der Visumsstelle in der Botschaft in Bern wies mich an, nach der Ankunft in Thailand ein Bankkonto zu eröffnen, um mich hernach beim örtlichen Immigrationsbüro zu melden. - Die Vorsteherin des Flughafen-Cargos, die uns wegen des Morgengebetes zwei Stunden warten liess, sich aber dann unendlich viel Zeit genommen hatte, uns ausführlich über die Visa und deren Erlangung aufzuklären (s. Bericht vom 1. Juli), hat uns damals erklärt, dass wir erst ein Bankkonto eröffnen müssen. Für die erste Aufenthaltsbewilligung für ein Jahr müssten wir uns dann sogar bei der zentralen Visumsstelle in Bangkok melden. In den folgenden Jahre genüge dann der Besuch der örtlichen Immigrationsstelle in Sriracha. - Die Banken wollten mir durchwegs kein Bankkonto gewähren. - Eine Bank war nahe daran, uns eine ganze Serie von Bankkonti aufzuhalsen. Allerdings keines, das ausschliesslich auf meinen Namen gelautet hätte und zu dem auch keine Bankomatkarte zu haben gewesen wäre. - Jirana behauptete immer, das Ganze wäre an ihrem vorherigen Wohnort Sa Kaeo viel einfacher gegangen. Ihr amerikanischer Freund sei innert weniger Stunden zu Visum und Bankkonto gekommen. Nun also: Ich fuhr zum Immigrationsbüro mit der geziemenden Wut im Bauch. Das «Welcome» am Gebäude, umsäumt von einem Wald von thailändischen und königlichen Flaggen empfand ich als blanker Zynismus. Ich knallte wortlos meinen Pass auf den Tisch (mangels genügender Sprachkenntnisse hatte ich auch gar keine andere Wahl). Die Beamtin betrachtete das Visum und den provisorischen Passkontrollstempel, der mir einen Monat Aufenthalt gewährte. «Ups», meinte die Beamtin mit gewinnendem Lächeln. «Das ist der Flughafenkontrolle wohl ein Fehler unterlaufen. Das provisorische Visum hätte auf drei Monat ausgestellt werden müssen». Sie haute darunter einen zweiten Stempel: «verlängert bis 21. Juli 2008» (s. roten Pfeil nebenan) und wünschte mir einen angenehmen Aufenthalt. Kein Bankkonto, kein anderer Kram. Einfach so bis /9 - Als wir erleichtert aus dem Immigrationsbüro heraustraten, wollten wir's nun doch wissen. Wir fuhren zu einer weiteren Bank. Nach 15 Minuten verliessen wir die Bank wieder. Mit einem Bankkonto auf meinen Namen, einer Bankomatkarte und allem drum und dran. Ohne Teilnahmeschein für die Verlosung eines Autos. Quintessenz: «Sanuk» umfasst auch das Vergnügen des Thailanders, dem Fremden jederzeit Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft zu zeigen. Diese Hilfsbereitschaft drückt sich darin aus, dass man lieber eine falsche Auskunft gibt als gar keine. Diese Weisheit stammt nicht von mir; sie steht in einem meiner Reiseführer. Ganz falsch kann sie also nicht sein. Gegendarstellung: Diese bedingungslose Hilfsbereitschaft hat auch eine andere Seite. Beim Tsunami halfen die Thailänder erst den Ausländern aus der Gefahrenzone, versorgten sie mit Essen und pflegten sie behelfsmässig, bevor sie nach ihren eigenen Verwandten schau-

4 ten. Das hat vielen Schweizern das Leben gerettet (Dok SF DRS). Auch das muss gesagt sein. Einkaufen ist gar nicht so schwierig, wenn man mal weiss, dass die Magnetknöpfe für die Kühlschranktüre im Spielwarengeschäft, Papierkörbe in der Möbelabteilung, Plastikbecken im Postbüro und die Gesichtscréme neben den WC-Bäseli zu finden sind. Abenteuer Autobahn Jiranas zweitältester Sohn ist zum ersten Mal Vater geworden. Bei der Geburt des Erstgeborenen läuft die ganze Verwandtschaft zusammen. Obwohl wir mitten im Einrichten waren, gab es für Jirana kein Entrinnen. Wir fuhren am Sonntag früh los, und ich lernte während 12 Stunden Autofahrt die Besonderheiten der Thailandautobahnen kennen. Das Prinzip der schweizerischen Autobahnen ist es ja, dass man in der Regel von beiden Seiten der Autobahn zur Einfahrt gelangen kann. Das bedeutet, dass die Zubringerstrasse die Autobahn unter- oder überqueren muss. Und es bedeutet zudem, dass der Zubringer auf beiden Seiten mit einer grossen Schlaufe in die Fahrtrichtung der Autobahn geführt werden muss. Thailand macht sich das viel einfacher: Eine Zu- und Ausfahrt wird immer nur auf einer Seite der Autobahn gebaut. Kommt man von der falschen Seite, so wird man halt vorerst einmal in die falsche Richtung gelenkt. Speziell gekennzeichnete Stellen erlauben dann das Wenden auf der Autobahn. Das scheint auf den ersten Blick heller Wahnsinn. Ist es aber nicht. Denn Thailands Autobahnen sind schnurgerade und topfeben; und trotzdem ist die Geschwindigkeit auf 110 km/h limitiert. Diese Tempolimite auf einer überschaubaren Strasse lässt weitere Vereinfachungen zu: Die Strasse ist rechts und links nicht durch Wildgehege eingegrenzt. Landwirtschaftliche Fahrzeuge sind meist zugelassen. Sie dürfen sich auf der weiss abgegrenzten Kriechspur (Schweiz: Pannenstreifen) oder auf dem gelb abgegrenzten Mittelstreifen bewegen. Führt ein Schulweg über die Autobahn sind dort selbst Fahrräder und Mopeds zugelassen bei Bedarf sogar im Gegenverkehr. Sowohl die Kriechspur als auch der Mittelstreifen laufen ebenerdig in leicht bepflanztes Gelände aus. Ein überholendes Auto darf damit rechnen, dass das korrekt entgegenkommende Auto im kritischen Fall auf diese Magerwiese ausweicht. Das ist anfänglich recht nervenaufreibend. Doch alsbald gewöhnt man sich daran, dass man immer auch den Gegenverkehr im Auge behalten muss. Ich selber liess es bei Überholmanövern nie darauf ankommen, ob ein entgegenkommendes Auto noch rechtzeitig ausweicht. Doch vielleicht kommt das ja noch. Die Autobahnen führen mitten durch die Städte und Siedlungen. Die Autobahn mutiert dann nahtlos zu einer breiten Durchgangsstrasse. Doch auch bei einfachen Hauptstrassen ist immer diese Kriechspur vorhanden, die dann zusätzlich auch noch als Parkplatz herhalten müssen. Schon von weitem sichtbar sind die knallgelben Dächer der Pausenhäuschen, die alle paar Kilometer entlang von grossen Strassen aufgebaut sind. Es sind Thais «Autobahnraststättchen»; bescheiden, dafür recht häufig. Man streckt sich auf den langen Bänken aus, erfrischt sich mit den mitgebrachten kühlen Getränken oder schlägt sich in die umsäumenden Büsche. A propos Notdurft. Thais Männer pinkeln auch in freier Natur sitzend. Wie sie das schaffen, ohne die Hose runterzulassen, ist mir ein Rätsel. Ich werde das nächste Mal genauer hinschauen bis /9 -

5 Natürlich haben die Tankstellen auch richtige Raststätten eingerichtet, die weit über den mittleren europäischen Standard hinausgehen. Die Tankstellen sind da umsäumt von riesigen Restaurants, grossen Selbstbedienungsläden. Wo die Tankstellenhalter auf einen Ausbau verzichten, findet sich immer jemand, der in einer Ecke des Areals ein notdürftiges Getränkehäuschen einrichtet und mit gekühlten Getränken oder Pulverkaffee ein paar Baht verdienen will. Insofern sind wir hier also weit besser bedient als mit den verhältnismässig seltenen Schweizer Raststätten. Wir sehen: 10 km/h pro Stunde weniger als in der Schweiz und alles wird viel einfacher, unkomplizierter und billiger. Übrigens von einer Tempolimite hat mir vorher niemand etwas gesagt. So blochte ich munter mit 160 km/h über die Autobahn. Bis ich von einer Kontrolle aufgehalten wurde. Sie attestierte mir eine Geschwindigkeit von 128 km/h, was bei einer solchen Fehlerrate eine unzulässige Genauigkeit darstellt. Mit 4 Franken Schmiergeld war die Sache abgetan. Auch unzulässig, aber üblich und praktisch. Rund um die Geburt Eine phänomenale Einrichtung ist der Countdown bei grossen Kreuzungen. Dort wird angezeigt, in wie vielen Sekunden das Lichtsignal wechselt. Anders als in der Schweiz wechselt hier die Anlage nicht sehr fleissig. Ein Rotlicht von über fünf (!) Minuten ist nicht etwa ein Programmierfehler in der Steuerung, sondern basiert auf der Überlegung, dass jeder Richtungswechsel einen Zeitverlust darstellt. Es geht Zeit verloren für die Orangephase und vor allem, bis die frei gegebene Fahrzeugkolonne in Fahrt kommt. Sind also in allen Fahrtrichtungen immer genügend Fahrzeuge vorhanden, so dass sich auch bei einer andauernden Grünphase die Kreuzung nie leert, so ist es tatsächlich sinnvoller, eine Fahrtrichtung solange wie möglich rollen zu lassen. Unangenehm sind die wartenden Kolonnen allerdings für die Fussgänger. Bei so langen Wartezeiten stellt niemand seine Klimaanlage, sprich den Motor ab. Obwohl die Säuglingssterblichkeit in Thailand nicht signifikant grösser ist als in der Schweiz, lässt man bei der Vorbereitung auf die Geburt alle Vorsicht walten. Im Klartext: Ausser einem Maträtzli, auf dem das Würmchen nach der Geburt im Krankenzimmer liegen wird, werden keine Einkäufe getätigt: kein Kinderbett, keine Windeln, keine Kleidchen. Als wir in Wannoniwat, dem Wohnort der jungen Eltern ankamen, war der kleine Nachwuchs schon drei Tage alt. Er lag nackt in eine Decke gehüllt neben der Mutter. Das ist natürlich angesichts der hohen Temperaturen keine sonderliche Zumutung für den Kleinen. Einen Namen hat der kleine Sprössling auch jetzt nach 7 Tagen noch nicht. Das alles hat unendlich viel Zeit. Und ausserdem will man ja auch abwarten, was denn die Verwandtschaft an Babysachen anschleppen wird. Der reiche Grossonkel aus der Schweiz kam da natürlich gerade recht. Zur Namensgebung: Während man für die Behörden einen noblen, meist attributiven Namen («der Schöne», «die Geduldige» usw.) wählt, schaut man beim Rufnamen nur auf die Originalität des Klangs. So heissen etwas Jiranas Söhne Toong, Tom und Dam. Die Eltern des Neugeborenen fragten mich, ob es in der Schweiz eine in Thailand unbekannte Automarke gäbe, die man als Rufnamen verwenden könnte bis /9 -

6 Das Bezirksspital ist zwar mit qualifiziertem Ärzte- und Pflegepersonal besetzt. Trotzdem hätte da eine Schweizer Mutter ihre liebe Mühe. Das Spital besteht aus einer Reihe von ebenerdigen Gebäuden, welche durch überdeckte Wege mit einer verbunden sind. Wird eine Frau eingeliefert, so begibt sie sich in die Wehenräume. Die Türen zu diesen Räumen sind wegen der Hitze stets geöffnet. Nur die Geburt geht dann in einem klinisch sauberen Raum vonstatten. Hernach erhalten Mutter und Kind für die ganze weitere Aufenthaltsdauer ein eigenes Zimmer. Auch hier gelangen Besucher direkt von draussen in das Zimmer. Die «Schuhregel» (s. weiter unten) ist dabei die einzige Hygienemassname. Jiranas Söhne Anlässlich dieses Verwandtentreffens lernte ich auch Jiranas Söhne kennen. Unterschiedlich könnten sie nicht sein. Der Älteste ist ein selbst bewusster Primarschullehrer wohl vom Typ «streng, aber gut». Seine Schüler werden ihn wohl achten, aber kaum lieben. Der zweitälteste, der junge Vater, ist hingegen sehr unentschlossen. Er hatte sich auf Anregung und mit Unterstützung von Jirana in der riesigen Bezirksschule von Wannoniwat eingemietet und dort ein Kopierzentrum eingerichtet. Inzwischen haben die Schulabteilungen eigene Kopiergerät; sein Kopiergeschäft ging ein. Als PC-Spezialist hat er in diesem Nest keine Entwicklungsmöglichkeiten. Er hat sich noch nicht entscheiden können, was er nun machen sollte. Solange ist ihm auch nicht zu helfen. Der jüngste Sohn lebt und arbeitet als kaufmännischer Angestellter in Bangkok. Er ist eine stille, zarte und anhängliche Natur. Das kann auch mit seinem schweren Verkehrsunfall zu tun haben, welche eine plastische Erneuerung der ganzen Schädel-, Gesichts- und Mundbereichs zur Folge hatte. Schuhregel Ein Haus wird ganz grundsätzlich nicht mit Schuhen betreten. Man bewegt sich auf den blanken Steifliesen barfuss oder in Socken. Selbst die Lieferanten des schweren Kleiderschrankes streiften sich ganz beiläufig die Sandalen von den Füssen, während sie das unhandliche Möbel in die Stube buckelten. Ein Problem natürlich nur für Europäer stellt sich beim Gang in eine öffentliche Toilette. Nach getaner Verrichtung ist man nämlich angehalten, den ganzen (Steh-) WC- Raum mittels eines Becken zu überschwemmen, um dem nachfolgenden Benutzer einen sauberen Raum, frei von widerlichen Überresten, zu überlassen. Das ganze WC ist also beim Betreten nass. Die Hose muss also sorgfältig und bodenberührungsfrei heruntergelassen werden. Und die nackten Füsse stehen im kühlen Wasser. Das Steh-WC wird zwar sukzessive auch in den privaten Haushalten ersetzt. Die Autobahnraststätten stellen zudem vor dem WC ein Gestell auf, bei dem man seine Schuhe gegen Ersatzsandalen eintauschen kann (Bild) bis /9 -

7 Ein Beutel Cola, bitte! Logisch: In einem so warmen Land wie Thailand ist der Bedarf an Kälte besonders gross. Selbstverständlich sind alle Warenhäuser mit Klimaanlage versehen und auch die kleineren Läden haben zumindest über jedem Tisch einen Ventilator. Endlich Normalbetrieb Man würde meinen, dass auch der Absatz von Tiefkühlern riesig sein müsste. Dem ist nicht so. Die Verteilung von Eiswürfeln spielt hier eine weitaus grössere Rolle, obwohl auch auf den offenen Märkten Elektrizität verfügbar ist. Offenbar ist das Eis, welches mehrmals im Tag angeliefert und in die Kühltruhen gekippt wird, billiger als der Strom und die Amortisation der Tiefkühler. Unproblematische Produkte, wie etwa Getränke, werden denn auch erst kurz vor dem Bedarf gekühlt, um Eis zu sparen. In einem freien Markt im Nordosten habe ich einmal eine 3 dl-flasche Cola gekauft. Die Verkäuferin schaufelte eine Handvoll Eiswürfel in eine Plastiktüte und schüttete die Cola dann nach. Ein Röhrli drauf, und das Getränk ist bereit (1 Franken). Die Küche verfügt nun über einen grossen, leistungsfähigen Kühlschrank, eine neue vollautomatische Kaffeemaschine und einen Kochherd. In der Stube haben alle Bücher in den neuen Gestellen Platz. Der neue Wandschrank im Schlafzimmer vermag nun endlich auch alle Kleider zu schlucken. Und auch das Gästezimmer ist bezugsbereit. Jirana hat gestern noch für die kleinen Einkäufe ein Moped gekauft. Mir hat man heute das Internet abgestellt, weil der Vorgänger die Rechnung trotz mehrmaliger Mahnung nicht bezahlt hat. Dito. mit der Fernsehgebühr, deren Ausbleiben den Fernseher zum Verstummen brachte. Aber das soll heute wieder werden. In einer Woche folgt noch die Waschmaschine, und wir sind dann nahezu perfekt eingerichtet. Dann endlich werden wir mit dem Thai-Unterricht beginnen. Dafür ist es höchste Zeit. Ich bin noch nicht einmal in der Lage an einem Marktstand einen Kaffee zu bestellen. Und das ist nun wirklich der ultimative Notstand. Ausserdem ist man Bauch spektakulär angewachsen. Höchste Zeit in Pattaya gesunde Kost einzukaufen und Zeit zu finden, um selber zu kochen. Gestern schon nach drei Wochen kamen noch die letzten vier Postpakete an, die ich als nicht dringliche Fahrhabe abgeschickt hatte. Ich habe nun bis zum 1. August Zeit, das letzte wichtige Problem zu lösen: Die Frauenfelder Schalmeien haben mir zum Abschied verschiedene schweizerische Heimwehartikel geschenkt. Unter anderem übergaben sie mir eine grosse Frauenfelder Flagge und nahmen mir das Versprechen ab, diese am Nationalfeiertag zu hissen. Es ist zwar keine Sache, eine Bambusstange mit adäquater Höhe zu finden. Doch wer betoniert mir einen Sockel? Immerhin: Sollte es zu einem würdigen Fahnenaufzug kommen, so werde ich wohl auf der CD, die mir Familie Bochsler auf den Weg gegeben hat, bis /9 -

8 den passenden Hudigääggeler finden. Oder ich bediene mich der elektronisch hergestellten Nationalhymne auf der Schalmeien-CD. Überhaupt habe ich erst jetzt eine Übersicht über das gewaltige Arsenal an Produkten mit Schweizer Kreuzen oder mit schweizerischem Bezug, die mir von verschiedenen Freunden geschenkt wurden. Nochmals lieben Dank allen, denen ich im Trubel der Emigration nicht gebührend gedankt habe. Untenstehend als kleiner Ersatz die Sponsorenliste. P.S. Morgen sehe ich das erste Mal das Meer... Korb, bestehend aus - Holzchueli - Butterzopfmehl (davon später...) - Schoggitaler und barren (einen Taler haben wir gleich bei Ankunft getrunken; jetzt stehen sie im Kühlschrank...) - Fertigfonduemischung (wartet auf kühlere Tage). - Toblerone (kam auch trinkfertig an). - Schweizerfähnli Heimweh-Notfallset - Kuhglocke - CD mit Hudigägeler (womit habe ich das verdient...) - Edelweisschutteli (Neugeborenen Grösse) Maja und Barbara von der Coiffure am Chileplatz. Christine und Bruno Bochsler - Hitzehandschuh und Pfannenblätz (letzterer zur Zeit unauffindbar) Regula Martin, meinem angeblichen ehemaligen Gespons aus der Sesam-Zeit bis /9 -

9 - Mousepad - Chiccodoro-Kaffee (gemahlen; wo finde ich wohl wieder Filterpapier...) - alpgängige Krawatte - Windlicht - Kugelschreiber mit Flaschenöffner Schalmeien Frauenfeld - Espressotässchen (voll im Gebrauch) Schalmeien Frauenfeld - Frauenfelder Flagge (sucht noch ein würdiges Plätzchen). Schalmeien Frauenfeld bis /9 -

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Tourismus in Irland. Reisepass:

Tourismus in Irland. Reisepass: Tourismus in Irland Einreise Reisepass: EU-Bürger können ungehindert von und nach Irland reisen, wenn sie einen offiziellen Ausweis mit Lichtbild bei sich führen. Überprüfen Sie jedoch immer die Allgemeinen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

Wegbeschreibung zum Generalkonsulat Frankfurt Gießener Straße 30 60435 Frankfurt am Main

Wegbeschreibung zum Generalkonsulat Frankfurt Gießener Straße 30 60435 Frankfurt am Main Wegbeschreibung zum Generalkonsulat Frankfurt Gießener Straße 30 60435 Frankfurt am Main Anfahrt mit dem Auto: A66 Wiesbaden Richtung Frankfurt A5 Kassel Richtung Basel A5 Basel Richtung Kassel Öffentliche

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Bedienungsanleitung KSG-Forum

Bedienungsanleitung KSG-Forum Bedienungsanleitung KSG-Forum Liebe Paddelfreunde, gemeinsam mit unserer neuen Seite geht jetzt auch das Forum richtig online. Hier können wir uns über alles rund um Verein & Hobby austauschen, sowie kleine

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger Shanghai 2011 Famulatur im Zhongshan Hospital Christian Stallinger Nach dem Entschluss, eine Famulatur in Shanghai zu machen, begann die Organisation. Die Einladungen werden seitens der Fudan- Universität

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Checkliste für die US-Einreise

Checkliste für die US-Einreise Checkliste für die US-Einreise Durch die angespannte Sicherheitslage des letzten Jahrzehnts haben sich die Einreisemodalitäten für die Vereinigten Staaten von Amerika deutlich geändert. Damit es bei Ihrer

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Oder was haben Sie davon, dass es mich gibt in 30 Sekunden.

Oder was haben Sie davon, dass es mich gibt in 30 Sekunden. Elevator Pitch Oder was haben Sie davon, dass es mich gibt in 30 Sekunden. Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Im Vordergrund steht die emotionale Ansprache durch gedankliche Bilder, Vergleiche

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com Fundservice konsequent im Internet: warum? und wie? 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com elfregi-mv Fundservice im Internet Warum Fundservice im Internet? Was ist Pflicht

Mehr

3 Monate vor dem Umzug

3 Monate vor dem Umzug 3 Monate vor dem Umzug Alten Mietvertrag fristgerecht kündigen! Selbst Nachmieter vorschlagen, falls Auszug vor Kündigungsfrist stattfinden soll. Neuen Mietvertrag sorgfältig lesen und prüfen! Planung

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Inhalt 1. Verkäuferkonto einrichten Einleitung... 2 Anmelden bei ebay... 3 Anmelden als Verkäufer... 4 2. Regeln für

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN HAUFIG GESTELLTE FRAGEN -LAGE Wie kommt man in la Baume La Palmeraie? -Durch Flugzeug : Sie kommen von Nizza an, sie nehmen entweder ein taxi (100-140 euros die strecke), oder der pendelbus (20 euros/person).

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt,

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, Telefongespräche führen Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? mtelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, individuelle Lösung alsbeieinemgesprächuntervierugen... TelefonierenistpersönlicheralseinBriefodereinE-ail...

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Thailändisches Geschäfts- und Touristenvisum

Thailändisches Geschäfts- und Touristenvisum www.visafirst.com Thailändisches Geschäfts- und Liebe/r Reisende, Vielen Dank für Ihre Entscheidung, Ihr Visum von Visa First beantragen zu lassen. Dies ist Ihr Visumantrags-Packet, welches folgende Leistungen

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

Die wichtigsten Zulassungsvorgänge (Bitte Hinweise am Ende beachten!)

Die wichtigsten Zulassungsvorgänge (Bitte Hinweise am Ende beachten!) Die wichtigsten Zulassungsvorgänge (Bitte Hinweise am Ende beachten!) Neuzulassung (= erstmalige Zulassung eines Fahrzeugs): Versicherungsbestätigung Personalausweis ausländische Mitbürger: aktuelle Meldebescheinigung

Mehr