COPYRIGHT. Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Es darf ohne Genehmigung nicht verwertet werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COPYRIGHT. Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Es darf ohne Genehmigung nicht verwertet werden."

Transkript

1 COPYRIGHT: COPYRIGHT Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Es darf ohne Genehmigung nicht verwertet werden. Insbesondere Dieses Manuskript darf es nicht ganz ist oder urheberrechtlich teilweise oder in Auszügen geschützt. abgeschrieben Es darf ohne oder in Genehmigung sonstiger Weise nicht vervielfältigt verwertet werden. werden. Für Rundfunkzwecke Insbesondere darf darf das es Manuskript nicht ganz nur mit oder Genehmigung teilweise von oder DeutschlandRadio in Auszügen / Funkhaus Berlin benutzt werden. abgeschrieben oder in sonstiger Weise vervielfältigt werden. Für Rundfunkzwecke darf das Manuskript nur mit Genehmigung von Deutschlandradio Kultur benutzt werden. Deutschlandradio Kultur Länderreport Das liebe Geld - Neues von den Landesbanken - Autoren Friederike Schulz Uschi Götz Michael Watzke Verena Herb (Beitrag 1 3'36'') (Beitrag 2 4'03'') (Beitrag 3 5'06'') (Beitrag 4 3'51'') Mod./Red. Julius Stucke Sendung (13 Uhr 07) -folgt Skript Sendung- 1

2 Skript Sendung MOD Die deutschen Landesbanken ihr ursprünglicher Auftrag ist: die Wirtschaft der Bundesländer zu fördern, deren Wirtschaftspolitik zu unterstützen, Kredite bereitzustellen. Im Zuge der internationalen Finanzmarktkrise produzierten die Landesbanken allerdings so viele, so schlechte Schlagzeilen man konnte fast denken, die Aufgabe der Landesbanken wäre es uns mit Skandalen zu unterhalten: Auf milliardenschwere Zockereien folgten milliardenteure staatliche Rettungsaktionen, Gerichtsverhandlungen und Untersuchungsausschüsse. Vier der neun deutschen Landesbanken nehmen wir im Länderreport heute unter die Lupe, fragen nach dem aktuellen Stand der Dinge zuerst einmal geht es nach Nordrhein-Westfalen. Die West LB war die erste Landesbank, die das Angebot der Bundesregierung annahm Wertpapiere auszulagern. Die sogenannten toxischen Wertpapiere also solche, bei denen nicht mehr klar ist, ob sie das "Wert" im Namen verdienen. Auslagern das heißt in eine sogenannte Bad Bank abschieben. Die Bank schiebt risikoreiche Posten also beiseite, der Staat garantiert erst einmal, die Bilanz ist bereinigt. Die Frage bei der West LB könnte allerdings sein, ob man nicht die ganze Landesbank in so eine Bad Bank abschieben muss. Denn die West LB hat sich derart verspekuliert, dass sie keiner mehr haben will. Eigentlich muss sie aber verkauft werden das fordern die strengen Vorgaben der EU, die einer staatlichen Rettung eben nur unter Vorgaben zustimmte. Friederike Schulz berichtet Beitrag 1 West LB (Friederike Schulz) 2

3 Die Summe ist beachtlich: Wertpapiere in Höhe von 77 Milliarden Euro, die nichts mehr wert sind. Die WestLB hat sich verzockt und zwar gründlich. Die Landesbanken sind dafür da, die Sparkassen bei ihren Aktivitäten zu unterstützen und größere Kredite bereitzustellen. Doch das reichte den Managern offenbar nicht, und da sie bis 2005 quasi einen Freibrief für Geldgeschäfte aller Art hatten, machten sie diese auch, erklärt Professor Thomas Hartmann-Wendels, Direktor des Instituts für Bankenrecht an der Uni Köln. (Hartmann-Wendels) Das lag lange Zeit daran, dass die WestLB von der Gewährträgerhaftung profitieren konnte, das heißt, der Staat garantierte unbeschränkt für die Verbindlichkeiten der WestLB. Das ermöglichte der WestLB, sehr günstig Kapital aufzunehmen, sie hat damit ihr Wachstum sehr stark beschleunigt. Im Zuge dieser Expansion hat die WestLB dann aber viele Wertpapiere gekauft und ist andere Aktivitäten eingegangen, die sehr verlustreich waren, weil sie weit außerhalb ihres Geschäftsbereiches lagen. Da fehlte dann die entsprechende Expertise. Unter diesen Fehlern der Vergangenheit leidet die WestLB noch heute. Einige Stationen des Niedergangs: Mitte der 90er-Jahre verlegt sich die WestLB aufs internationale Investmentbanking stürzt der russische Rubel ab die WestLB verliert eine Milliarde Euro. Ein paar Jahre später geht der britische Fernsehverleiher Boxclever pleite, der Schaden für die Bank aus Düsseldorf: 400 Millionen. Dann die Finanzkrise, in der sich die Spekulationen mit riskanten Schuldverschreibungen und Immobilienfonds rächen und keiner hat's gemerkt, wie Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassenund Giroverbandes und Aufsichtsratsmitglied der WestLB, freimütig zugibt: (Breuer) 3

4 Wenn man sagen muss "Ja, es sind Fehler gemacht worden", dann sind die ganz sicherlich, die Fehlentscheidungen, getroffen worden in dem Zeitraum, wo die Anstaltslast und die Gewährträgerhaftung wegfiel. Da hätte man, das muss man selbstkritisch einräumen, als Aufsichtsorgan aber auch als Eigentümer die Weichen anders stellen müssen. Ich hab' jetzt nicht vor, mit dem Finger jetzt auf diejenigen zu zeigen, die damals was falsch eingeschätzt haben, aber eine Wiederholung einer solchen Fehlentwicklung müssen wir unterbinden. Etwas anderes bleibt der WestLB auch gar nicht übrig, denn die EU- Kommission hat die staatlichen Milliardenhilfen nur unter strengen Auflagen gebilligt und auch das nur vorläufig: Brüssel hat Zweifel am tatsächlichen Wert der in die Bad Bank ausgelagerten Papiere und braucht mehr Zeit, um die Bilanzen zu prüfen. Das kann noch einige Monate dauern, doch auch wenn die Kommission zustimmt, kommen harte Zeiten auf die WestLB zu. Die EU-Wettbewerbshüter verlangen, dass die Bank ihr Geschäft halbiert und bis Ende 2011 verkauft wird. Das Problem: Es will sie keiner haben. Vor einem Monat hat der Bankenrettungsfonds den früheren Vorsitzenden der CDU- Bundestagsfraktion Friedrich Merz damit beauftragt, einen Käufer zu finden. Die neue NRW-Landesregierung wünscht sich dagegen eine andere Lösung. So heißt es im Koalitionsvertrag: ZITAT (Koalitionsvertrag) Wir verfolgen im Verlauf des Konsolidierungsprozesses das Ziel der Fusion der WestLB mit anderen Landesbanken. Dazu werden wir gemeinsam mit den weiteren Eigentümern der WestLB Gespräche mit den anderen Landesbanken und deren Eigentümern aufnehmen. Doch auch das wird alles andere als leicht, wer will schon mit einer Bank fusionieren, die auf einem riesigen Schuldenberg sitzt. 2007, als noch niemand von dem wahren Ausmaß der Fehlspekulationen wusste, hatte die Landesbank Baden-Württemberg Interesse angemeldet. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU war dagegen und 4

5 wehrte sich nach Kräften eine Entscheidung, die er sicher mehr als einmal bereut haben wird. -ENDE 1 MOD Die LBBW, die Landesbank Baden-Württemberg hat sich vermutlich nicht allzu lange über diese Entscheidung geärgert. Denn es dauerte nicht lange bis klar war: die größte deutsche Landesbank hat selber mehr als genug Sorgen, auch sie hatte sich massiv verspekuliert. Bis heute ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der schweren Untreue gegen amtierende und ehemalige Vorstandsmitglieder. Die LBBW versucht derweil wieder Boden unter den Füßen zu bekommen wie unsere Korrespondentin Uschi Götz berichtet Beitrag 2 LBBW (Uschi Götz) Die LBBW schrumpft sich zurzeit gesund. Von Arbeitsplätzen werden 2500 gestrichen. Gleichzeitig werden Vertretungen in Mailand, Paris und Barcelona geschlossen. Die Bank ist mit schwarzen Zahlen ins laufende Jahr gestartet. Im ersten Quartal 2010 fuhr sie unter dem Strich einen Gewinn von 136 Millionen Euro ein - das sind jedoch 42 Prozent weniger Gewinn als im vorangegangenen Quartal. Für das Gesamtjahr warnte Vorstandschef Hans-Jörg Vetter im Juni vor zu hohen Erwartungen. (Vetter) Dieses Quartalsergebnis kann keinesfalls auf das Jahresende hochgerechnet werden. Zum einen sehen wir, dass Teile dieses Ergebnisses Schwankungen der Märkte ausgesetzt sind und bitte nicht vergessen: außerdem profitiert das erste Quartal von einer niedrigen Risikovorsorge. 5

6 Das heißt, das dicke Ende zum Beispiel wenn Kredite nicht zurückgezahlt werden können kommt möglicher Weise noch. Es ist wahrscheinlich, dass die LBBW auch dieses Jahr mit einem Verlust abschließt. Grund für den Gewinnrückgang zum Jahresstart 2010 waren vor allem die Gebühren für den Risikoschirm der Eigner. Die Bank hatte sich in der Finanzkrise massiv verspekuliert. Die Eigner - Land, Sparkassen und Stadt Stuttgart - stützten das Institut mit rund fünf Milliarden Euro. Dieser finanziellen Unterstützung musste damals die EU- Kommission zustimmen. Und das tat sie nur unter bestimmten Auflagen: Bis 2013 muss die LBBW grundlegend umgebaut werden. Dieser Umbau bedrohe jedoch nicht die beiden in der LBBW integrierten Landesbanken, betonte LBBW Chef Vetter: (Vetter) Sowohl für die Rheinland- Pfalz Bank als auch für die Sachsen Bank gilt selbstverständlich, sie bleiben auch nach Abschluss der Restrukturierung integraler Bestandteil der LBBW. Rheinland Pfalz, Sachsen sowie die jeweils angrenzenden Wirtschaftsregionen zählen zum Kerngeschäftsgebiet der LLBW. Um das Kerngeschäft muss sich die Landesbank künftig ausschließlich kümmern. Gemeint ist das Kundengeschäft im Inland. So steht es in den Vorgaben der EU Kommission. Eine weitere Auflage: die bisherige Anstalt des öffentlichen Rechts in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. An die Stelle des Verwaltungsrats tritt somit ein Aufsichtsrat. Vergangene Woche beschloss der Stuttgarter Landtag eine entsprechende Änderung des Landesbankengesetzes. CDU Landesfinanzminister Willi Stächele: 6

7 (Stächele) Wir können nichts anderes tun, den Weg weiter zu gehen und wenn da der eine oder andere saure Apfel dabei sein möge - es bringt nichts. Wir müssen jetzt einfach ja sagen zu diesen Umstrukturierung, im Interesse der Landesbank Baden- Württemberg, im Interesse der Kreditversorgung für unsere mittelständische Wirtschaft. Die Landespolitik verliert mit dem Umbau an Einfluss bei der Bank. Doch der nun eingeschlagene Weg ist jedoch ohne Alternative. Die Grünen stimmten als einzige Partei gegen die Änderung im Landesbankengesetz, wenn auch aus anderen Gründen Eugen Schlachter, finanzpolitischer Sprecher der Grünen, befürchtet, dass Gesetz bereite schleichend die Privatisierung der LBBW vor. Verdächtig sei, so Schlachter, eine Äußerung der FDP. Die Liberalen prophezeien - als positives Resultat der Gesetzesänderung - eine bessere Fungibilität der Bank. Der Grünen Politiker übersetze in der jüngsten Landtagsdebatte: (Schlachter) Fungibilität das ist so Juristenchinesisch und heißt nichts anderes die besser verkäuflich, leichter verkaufbar. Ich habe keinerlei Dementi gehört, weder vom Ministerpräsidenten noch vom Finanzminister... Diese Landesregierung will einfach Stück für Stück für eine Privatisierung zurechtbiegen. Zum Verkauf gehören beide, antwortete die FDP im Landtag. Einer der verkaufen wolle und einer der kaufe. Weit und breit gebe es keinen Käufer, so die Liberalen. Noch nicht. Doch das könnte sich in ein paar Jahren schlagartig ändern. Ist die Bank erst einmal verschlankt und hat sich neu geordnet finden sich schnell Interessenten. - ENDE 2-7

8 MOD Hypo Group Alpe Adria, kurz HGAA. Ein Begriff den einige Politiker und viele Landesbanker in Bayern wenn überhaupt nur noch mit spitzen Fingern anfassen. Mit spitzen Fingern hätte man wohl die HGAA damals besser anfassen sollen Das tat die BayernLB damals aber nicht - sie kaufte die HGAA - für fast 4 Milliarden Euro. Kaum 2 Jahre später dann wurde die HGAA wieder abgestoßen. Für einen symbolischen Euro. Ein katastrophales Geschäft mit Steuergeldern mit denen man sonst wohl so einiges Sinnvolles hätte anstellen können. Während derzeit ein Untersuchungsausschuss klären soll ob und wie viel Schuld an diesem schlechten Geschäft bayerische Landespolitiker hatten versucht die Bayern LB sich neu aufzustellen. Auch mit Hilfe griechischer Sagengestalten... Aus München berichtet Michael Watzke: Beitrag 3 Bayern LB (Michael Watzke) In der griechischen Sagenwelt muss Herkules den Stall des Augias ausmisten. Einen Stall mit 3000 Rindern, um den sich seit 30 Jahren niemand gekümmert hat. Und das alles an einem Tag. "Herkules" heißt auch das Restrukturierungsprogramm der Bayerischen Landesbank, erklärt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Stefan Ermisch: (Stefan Ermisch) Dieses Restrukturierungsprogramm Herkules ist auf einem guten Weg, und wir sind recht zuversichtlich, dass wir damit eine Grundlage gebildet haben, um diese Bank weiterzuführen. Der bayerische Herkules muss also die Bayerische Landesbank ausmisten. Indem er Personal reduziert, aus unsicheren Geldanlagen aussteigt und Tochterbanken verkauft. (Stefan Ermisch) Wir werden das ergänzen durch eine neue Etablierung unseres Mittelstandsgeschäftes. Sicherlich darf man das sagen, dass wir hier in der Vergangenheit vielleicht zu zögerlich unterwegs waren, in den 8

9 letzten zehn Jahren dieses Hauses. Wir haben das ja jetzt komplett neu aufgesetzt, also wir wollen ein klassischer Mittelstands-Unterstützer sein für Bayern und für Deutschland Den Mittelstand finanzieren das hören Politiker gern. Seit der Freistaat Bayern die BayernLB mit 10 Milliarden Euro Steuergeldern gerettet hat, ist er quasi Alleineigentümer. Trotzdem will Ministerpräsident Seehofer, Zitat: "die Bank Bank sein lassen." Sich also nicht einmischen. Hält er sich daran? Finanzvorstand Ermisch spricht von politischen Sensibilitäten: (Stefan Ermisch) Es ist gut, sie zu kennen, diese Sensibilitäten, um damit achtsam und sorgfältig umzugehen. Die Politiker müssen ihre Arbeit machen beim Wähler, und wir müssen unsere Arbeit machen beim Kunden und in unserem Job. Und am Ende ist die Schnittmenge so zu legen, wie sie ist, aber auch nicht weiter zu definieren. In dieser undefinierten Schnittmenge von Politik und Banking sieht der Münchner Wirtschaftsprofessor Manuel Theisen das Kern-Problem der Landesbank. (Manuel Theisen) Gewählte Politiker mit einem Planungshorizont von vier Jahren sind eben nicht geborene Banker, weder auf Aufsichtsratsbänken noch auf Vorstandsrängen. Das heißt, es bleibt dem Freistaat Bayern nichts anderes übrig, als die Braut schön zu machen, wettbewerbsfähig zu machen, und dann als Objekt der Begierde dem privatwirtschaftlichen Wettbewerber anzubieten. Alles andere ist Wunschdenken. Politiker können vieles, aber sie können den Markt nicht so beeinflussen, dass eine faule Gurke plötzlich als schöne Braut erkannt wird. Also muss aus der faulen Gurke erst eine hübsche Braut werden. Der erste Schritt war, eine noch faulere Gurke abzustoßen: die marode 9

10 Kärntner Landesbank Hypo Group Alpe Adria, kurz HGAA. Die hatte die BayernLB erst für 3,7 Mrd. Euro gekauft und 2009, zwei Jahre später, für nur einen Euro verschenkt. Denn man fürchtete, die HGAA sei ein Fass ohne Boden. Ob bayerische Politiker für diesen Fehlkauf mitverantwortlich sind, durchleuchtet derzeit ein Untersuchungsausschuss im Bayerischen Landtag Denn im Verwaltungsrat der Bank saßen hochrangige CSU-Politiker. Sepp Dürr, Ausschuss-Mitglied der Grünen, kritisiert die Strategie der BayernLB, deren Bilanzsumme ein Vielfaches des Bayerischen Staatshaushaltes beträgt: (Sepp Dürr) Man war der Meinung, es geht hier um die großen strategischen Entscheidungen, die Landesbank ist ein Global Player, und wir kriegen das schon. Wir sehen, dass diese Bank mit Problemen behaftet ist, aber wir kriegen das schon. Also Arroganz, die dann Ignoranz zur Folge hatte, dass man nicht so genau hingeschaut hat, nicht so recht wusste, was man tut. Bei der BayernLB spricht man nicht mehr gern über die Hypo Group Alpe Adria. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ermisch schaut lieber in die Zukunft: (Stefan Ermisch) Ich weiß nur eins, dass wir mit über 10 Prozent Kernkapitalquote sehr gut dastehen, im deutschen Vergleich mit Sicherheit, und auch international uns sehr ordentlich schlagen. Sogar Gewinne macht die BayernLB schon wieder. Die derzeit laufenden Banken-Stresstests der EU betrachtet der Vorstand demonstrativ gelassen. Die BayernLB schnitt bei den Tests bisher gut ab. Denn die 10 Milliarden Euro Steuerzuschuss sind ein sicheres Polster. Außerdem scheint die Bank nur wenig Geld in jene Staaten investiert zu haben, deren Märkte viele Finanzexperten als unsicher 10

11 ansehen: die sogenannten PIIGS-Staaten, also Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien. Die BayernLB hat dort Anlagen von 1,2 Milliarden Euro. Wenig verglichen mit anderen Landesbanken, die ihre Investitionen dort gar nicht erst publizieren. Wahrscheinlich aus Angst vor der Reaktion der Märkte. Der Freistaat Bayern plant jedenfalls, die Bayerische Landesbank möglichst bald zu privatisieren, um seine 10 Milliarden Euro zurückzubekommen sind Landtagswahlen. Da würden sich 10 Milliarden mehr im Haushalt gut machen. Stefan Ermisch spricht aber lieber vom Zeitpunkt X. (Stefan Ermisch) Wenn der Freistaat Bayern sagt, in X Jahren, wann auch immer dieser Zeitpunkt sein wird, er möchte weitere Investoren einladen an der BayernLB, an diesem Zeitpunkt wird sich entscheiden, wie diese Kapitalerhöhung am Ende wieder zurückfließt. Aber anders als in der griechischen Sagenwelt kann Herkules in Bayern auch scheitern. Dann sieht es schlecht aus sagt Wirtschaftsprofessor Manuel Theisen: (Manuel Theisen) Denn wenn der Markt keinen Preis für diese Bank zahlt, dann bleibt nichts anderes, als irgendwann zuzusperren. - ENDE 3 - MOD Zu guter letzt vom Süden in den Norden zur HSH Nordbank. Die beschreibt sich selber als "verlässlicher Partner der Wirtschaft in Norddeutschland" und verweist auf weltweite Spitzenposition in Sachen Schiffsfinanzierung. Regional verankert. Klingt gut scheint der Landesbank aber auch nicht gereicht zu haben das seriöse Geschäft. Eine kurze Geschichte der HSH Nordbank liefert unsere Hamburg- Korrespondentin Verena Herb. 11

12 Beitrag 4 HSH Nordbank (Verena Herb) Von einem Desaster spricht man inzwischen, wenn von der HSH Nordbank die Rede ist. Die Landesbank von Hamburg und Schleswig- Holstein, die auszog, "Global Player" zu werden: Und dabei scheiterte. Milliardenschwere Spekulationen mit hochriskanten Wertpapieren haben die HSH Nordbank an den Rand des Ruins gebracht. Der Rechtsanwalt Gerhard Strate beschäftigt sich seit knapp zwei Jahren mit der HSH Nordbank. Er meint, es sei unglaublich: (Strate) In welcher Weise hier mit Geldern umgegangen worden ist, für die letztlich im Rahmen der Gewährträgerhaftung auch der Hamburger und Schleswig-Holsteinische Steuerzahler einstehen muss. Anfang 2009: die HSH Nordbank muss von ihren Eigentümern, den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein, vor der Pleite bewahrt werden. Mit drei Milliarden Euro Kapital und weiteren zehn Milliarden Euro an Garantien. Bundeskanzlerin Angela Merkel rechtfertigt die Staatshilfe für die marode Landesbank (Merkel) Ich sage Ihnen, es gibt keine Alternative, dass diese Bank auch wieder auf die Beine kommt. Die ganzen Schiffsfinanzierungen, die ganzen Fragen der internationalen Projekte... Und da ist es richtig, dass der Staat eine Brücke baut, bis die Banken wieder Handlungsfähigkeit erreicht haben. Der damalige Finanzsenator Michael Freytag, CDU auch Mitglied im Aufsichtsrat der Bank, gerät schon zu Beginn des letzten Jahres massiv in die Kritik. Er habe schon vorab gewusst, in welch miserabler Lage die Bank steckt, das jedoch lange für sich behalten und die Öffentlichkeit nicht informiert. Freytag reagierte entrüstet: 12

13 (Freytag) Ich habe den Brand nicht gelegt, ich muss ihn löschen. Und es macht überhaupt keinen Sinn, jetzt den Feuerwehrmann bei der Arbeit zu erschießen. Es ist nicht allein die Finanzkrise, die die Bank ins Wanken bringt. Im Zuge der Untersuchungen stellt sich Anfang April 2009 heraus: Grund für die Schieflage waren auch umstrittene Transaktionen - unter anderem das sogenannte Omega 55-Geschäft. Die HSH Nordbank muss Ende 2007 Immobilienkredite in Milliardenhöhe loswerden. Das Problem: An sich sind die Kredite zwar solide, doch zu Beginn der Krise vollkommen unverkäuflich. Doch die Bank braucht Liquidität und muss ihre Bilanz bereinigen. Schließlich findet sie einen Käufer, die Großbank BNP Paribas. Die wiederum knüpft den Kauf an die Bedingung, dass die HSH Nordbank das Risiko für hochkomplexe Wertpapiere übernimmt, die das französische Institut loswerden will. Ein hochriskantes Geschäft, unter enormem Zeitdruck abgewickelt, das jetzt Konsequenzen nach sich zieht. Zwei Vorstandsmitglieder werden fristlos entlassen. Bei der Vorstellung der Nachfolger im Oktober 2009 tritt auch Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher vor die Presse. Zum Omega 55-Deal will er sich nicht äußern. (Nonnenmacher) Ich glaube, wir sollten die Vergangenheit die Vergangenheit sein lassen und den Blick nach vorne hier schauen. Wir haben jetzt zwei neue Vorstände und werden jetzt deutlich mehr Schwung in die strategische Neuausrichtung der Bank bekommen. Das solls von meiner Seite gewesen sein. Vielen Dank. Die strategische Neuausrichtung der Bank läuft: Weg mit dem internationalen Geschäft, Konzentration auf die Schifffinanzierung und den regionalen Markt. Doch das solls nicht gewesen sein: Denn Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt. Im Mai gibt es eine Razzia in der 13

14 HSH Nordbank. Wilhelm Möllers, Sprecher der Staatsanwaltschaft Hamburg: (Möllers) Hintergrund der Durchsuchung ist der Verdacht der gemeinschaftlichen schweren Untreue im Zusammenhang mit dem Omega 55 Engagement der Bank, sowie der Verdacht der unrichtigen Darstellung. Es gibt Hinweise auf Bilanzfälschungen. Und: Die Verluste durch Omega 55 belaufen sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Haben die Bankmanager damit gegen ihre Sorgfaltspflichten verstoßen? Das würde den Vorwurf der schweren Untreue begründen. Auch gegen Dirk Jens Nonnenmacher wird ermittelt: (Möllers) Herr Nonnenmacher wird bei der Staatsanwaltschaft nach wie vor als Beschuldigter geführt. Derzeit werden die Beweismittel ausgewertet, so Wilhelm Möllers gegenüber Deutschlandradio Kultur. Ein Abschluss des Verfahrens in welcher Art und Weise auch immer sei überhaupt nicht abzusehen. -ENDE SENDUNG - 14

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Kalispera Landesbank COPYRIGHT: COPYRIGHT. werden. Deutschlandradio Kultur. Länderreport 26.9.2011, 13.07 Uhr

Kalispera Landesbank COPYRIGHT: COPYRIGHT. werden. Deutschlandradio Kultur. Länderreport 26.9.2011, 13.07 Uhr COPYRIGHT: COPYRIGHT Dieses Dieses Manuskript Manuskript ist urheberrechtlich ist urheberrechtlich geschützt. geschützt. Es darf Es ohne darf Genehmigung ohne Genehmigung nicht verwertet nicht werden.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Beitrag: Teure Pleitebanker Landesbank am Steuertropf

Beitrag: Teure Pleitebanker Landesbank am Steuertropf Manuskript Beitrag: Teure Pleitebanker Landesbank am Steuertropf Sendung vom 25. März 2014 von Hans Koberstein und Reinhard Laska Anmoderation: Feindbild Banker! Die Jahre der Krise haben das so richtig

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) Antwort der Landesregierung - Finanzminister Immobiliengeschäfte der

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007

Presseinfo. BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen. 9. Oktober 2007 Presseinfo 9. Oktober 2007 BayernLB ist Mehrheitseigentümer der Hypo Group Alpe Adria Closing vollzogen München / Klagenfurt Die BayernLB hat seit dem Signing am 22. Mai 2007 in einer kurzen Frist die

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht 1 von 6 16.11.2011 15:23 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-grandt/europa-krise-deutsche-lebensversicherungenbedroht.html, gedruckt am Mittwoch, 16. November 2011 31.05.2011 Europa-Krise:

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Themen: 1.) Marktentwicklung seit der Lehman Pleite 2.) Veränderung der Bankenlandschaft seit Beginn der Finanzkrise 3.) Investmentempfehlungen

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens

Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens Berner Zeitung 6.12. bernerzeitung.ch Der Handel mit physischen Rohstoffen an der Börse ist kostspielig und kompliziert: Sojabohnenernte in Brasilien. Die Deutsche

Mehr

Kündigung von Lebensversicherungen

Kündigung von Lebensversicherungen ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Kündigung von Lebensversicherungen Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

Beitrag: Die Tricks mit dem Strompreis Verbraucher subventionieren EEG-Umlage

Beitrag: Die Tricks mit dem Strompreis Verbraucher subventionieren EEG-Umlage Manuskript Beitrag: Die Tricks mit dem Strompreis Verbraucher subventionieren EEG-Umlage Sendung vom 17. September 2013 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Wir sind das Land der Energiewende!

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.10.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.10.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Sozialdemokratischer Informationsbrief

Sozialdemokratischer Informationsbrief Sozialdemokratischer Informationsbrief Landtag aktuell Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Redebeginn Kiel, 10.11.2004 Top 21 Zukunft der Kreditwirtschaft Lothar Hay: Wir werden die Sparkassen in

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF Zweite und Dritte Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen ELEKTROMOBILITÄT Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen 28.04.2016, 05:51 http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207483495/bundesregierung will 4000 Euro fuer jedes E Auto zahlen.html

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline :

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Z.Zt. ist der Artikel - ONLINE - noch nicht vorhanden. Zitat aus HH-MOPO - ANFANG - "Todsichere Geldanlage"

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Licht ins Dunkel der Bankenrettungsprofiteure!

Licht ins Dunkel der Bankenrettungsprofiteure! Licht ins Dunkel der Bankenrettungsprofiteure! Aussendung des deutschen grünen EU-Politikers Sven Giegold vom 16.6.2014 Am 27. Mai 2014 erschien in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG ein Artikel "Abkassiert" 1 auf

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

SWISS BANKING WIE WEITER?

SWISS BANKING WIE WEITER? Die Schweizer Finanzbranche zwischen Anpassung und Eigenständigkeit Claude Baumann, Journalist/Buchautor SWISS BANKING WIE WEITER? Drei brisante Fragen: Geht die UBS ein? Wie lange bleibt das Schweizer

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Manuskript Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Sendung vom 31. August 2010 Von Olaf Kumpfert Anmoderation: Wer in Rente geht, braucht Geld. Am liebsten einen Versicherungsvertrag

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Natürlich möchten wir Ihnen zum Einstieg in das Thema das Vertriebsergebnis der LBSi in NRW des letzten Jahres nicht vorenthalten.

Natürlich möchten wir Ihnen zum Einstieg in das Thema das Vertriebsergebnis der LBSi in NRW des letzten Jahres nicht vorenthalten. Pressekonferenz zur Gründung der LBSi NordWest, 07.05.2013 Münster Dr. Gerhard Schlangen, Vorstandsvorsitzender der LBS West Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben es im Januar als eines von drei strategisch

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften 17. Wahlperiode 09.09.2014 Drucksache 17/3016 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften A) Problem 1. Die LBS Bayerische Landesbausparkasse wurde

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 9. Juli 2015 86. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 9. Juli 2015 86. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 9. Juli 2015 86. Sitzung / 1 10.30 Abgeordneter Heinz-Christian Strache (FPÖ): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Herr Bundeskanzler! Sehr geehrte Damen und Herren auf der Regierungsbank!

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr