money town, Programm zur Finanzbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "money town, Programm zur Finanzbildung"

Transkript

1 money town, Programm zur Finanzbildung money town ist ein Programm zur Finanzbildung, mit dem junge Leute lernen, mit ihrem Geld verantwortungsvoll umzugehen. Es erklärt grundlegende Finanzbegriffe, wie Sparen, persönliches Budget, Investition, Bankverbindungen, die verschiedenen Zahlungsmittel etc. Das Programm besteht aus 2 Teilen: der erste beinhaltet 12 Aktivitäten und 3 Videos; und der zweite Simulationsspiel money town the game. money town bietet dem Lehrer/Erzieher in Abhängigkeit vom Thema, das er in der Klasse behandeln möchte, und der Zeit, die er hat, 7 Bildungswege. Jeder Weg ist in drei Phasen unterteilt: Vorstellung der pädagogischen Ziele, Durchführung der Aktivität in der Klasse und Mehr darüber erfahren.

2 I Vorstellung der pädagogischen Ziele Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen. II Durchführung der Aktivität in der Klasse 2.1 Beginn der Aktivität: Reflexion der Schüler 2.2 Interaktive Aktivitäten und Videos 2.3 Abschluss der Aktivität: Wiederholung der Begriffe III Mehr darüber erfahren

3 Weg 1 Das Budget Dauer: 60 Voraussetzungen, um mit der Aktivität zu beginnen: Der Lehrer/Erzieher meldet seine Schüler auf der Website moneytown.de anmelden. In der Klasse muss es mindestens einen Computer für jeweils einen oder zwei Schüler geben. I PÄDAGOGISCHE ZIELE 1.1 Kenntnisse Was ein Budget ist und wozu es gut ist. Welchen Nutzen ein Budget mittel und langfristig für die persönlichen Finanzen hat. Welche Elemente ein Budget enthält: Einnahmen, Ausgaben, Saldo, positiver Saldo, negativer Saldo, Überschuss, Defizit, Posten. Die verschiedenen Arten von Ausgaben zu erkennen: notwendige Ausgaben, Sonderausgaben, unvorhergesehene Ausgaben. 1.2 Fähigkeiten und Einstellungen Für eine verantwortungsvolle und kluge Haltung beim Geldausgeben in Abhängig keit von den Einnahmen zu sensibilisieren. Das Verfahren zur Erstellung eines Budgets lernen. Darauf hinzuweisen, dass man das Budget regelmäßig überprüfen muss.

4 II DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT IN DER KLASSE 2.1 Beginn der Aktivität: Reflexion der Schüler (10 ) In welchem Zusammenhang habt ihr das das Wort Budget/Haushalt schon gehört? (Staatshaushalt, Familienbudget, das Budget/den Haushalt ausgleichen, etc.). Wer erhält wöchentlich oder monatlich Taschengeld von seinen Eltern? Wie geht ihr mit eurem Geld um? Gebt ihr es auf einen Schlag aus? Hebt ihr einen Teil auf? Die Schüler haben 5 min Zeit, um die Fragen zu beantworten und ihre Meinung dazu zu sagen. 2.2 Interaktive Aktivitäten und Videos (25 ) Die Schüler loggen sich mit ihren Identifikationsdaten auf der Plattform money town ein und haben nach und nach Zugriff auf die folgenden Inhalte: Video 1: Das Budget Vídeo 1: El presupuesto Vorgang 4: Ausgleich deines Budgets Actividad 4: Equilibrando tu presupuesto Vorgang 5: Wie viel habe ich übrig? Actividad 5: Cuánto me queda? Vorgang 9: Lasst uns eine Party feiern! Actividad 9: Montamos una fiesta Vorgang 10: Geliebte Rechnung Actividad 10: Querida factura (Einzelheiten zu den Inhalten der Aktivitäten und Videos finden sich im Anhang) (Ver detalle de los contenidos de las actividades y vídeos en anexo) 2.3 Abschluss der Aktivität Wiederholung der Begriffe im Video und den interaktiven Aktivitäten (10 ) Wozu ist die Erstellung eines Budgets gut? Wie erstellt man ein Budget? Was passiert, wenn man mehr ausgibt, als man einnimmt? Welche Teile muss ein Budget enthalten? Einnahmeposten: Beispiele von Einnahmen?

5 Ausgabeposten: Beispiele, unterscheiden zwischen notwendigen Ausgaben, Sonderausgaben und unvorhergesehenen Ausgaben. Saldo: Was erlaubt uns ein positiver Saldo? Wozu zwingt uns ein negativer Saldo? III MEHR DARÜBER ERFAHREN 3.1 Erstellung meines Wochenbudgets (15 ) Die Schüler sollen ein ausgeglichenes Wochenbudget erstellen und dabei die folgenden Schritte beachten: Wöchentliche Einnahmen und Ausgaben bestimmen. Einnahmen und Ausgaben ordnen und addieren. Den Saldo berechnen. Wenn das Budget nicht ausgeglichen ist, wie kann man es ausgleichen? Indem man unnötige Ausgaben reduziert oder die Einkünfte erhöht? 3.2 Lösungen, um das Budget von Jan auszugleichen Nachfolgend das Budget von Jan für die nächste Woche. Wie würdest du die Situation beschreiben? Was müsste Juan machen, um sein Budget auszugleichen?

6 Weg 2 Die Bank Dauer: 60 Voraussetzungen, um mit der Aktivität zu beginnen: Der Lehrer/Erzieher muss sich mit seinen Schülern auf der Website moneytown.de anmelden. Im Unterricht muss es mindestens einen Computer für jeweils einen oder zwei Schüler geben. I PÄDAGOGISCHE ZIELE 1.1 Kenntnisse Zu erfahren, welchen Nutzen ein Finanzinstitut kurz, mittel und langfristig als Hilfe beim Umgang mit den persönlichen Finanzen hat. Zu bestimmen, welche Faktoren man bei der Auswahl einer Bank zum Sparen von Geld beachten sollte. Zu bestimmen, welche Art von Leistungen eine Bank bietet. Den Nutzen und die Merkmale der verschiedenen Finanzleistungen kennen zu lernen: Debitkarte und Kreditkarte, Girokonto und Sparkonto, Spareinlage. Den Nutzen und die Merkmale eines Bankkontos kennen zu lernen: Kontoauszug, Abhebungen, Einzahlungen, Zahlbarstellung von Rechnungen, OnlineBanking.

7 1.2 Fähigkeiten und Einstellungen Für die Vorteile zu sensibilisieren, die eine Bank als Hilfsmittel bei der Verwaltung der persönlichen Finanzen und beim Sparen bietet. Zur Entscheidung darüber zu befähigen, welche Art von Bankkonto für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignet ist. Sich mit den Informationen vertraut zu machen, die die Bank regelmäßig in Bezug auf das Bankkonto zuschickt. Sich mit den Leistungen vertraut zu machen, die Banken bieten. II DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT IN DER KLASSE 2.1 Beginn der Aktivität: Reflexion der Schüler (5 ) Was ist eine Bank? Wozu kann es gut sein, Geld auf der Bank zu haben? Was ist eine Kreditkarte und wozu ist sie gut? Welche Vorteile hat ein Geldautomat? Die Schüler haben 5 min Zeit, um die Fragen zu beantworten und ihre Meinung dazu zu sagen. 2.2 Interaktive Aktivitäten und Videos (25 ) Die Schüler loggen sich mit ihren Identifikationsdaten auf der Plattform money town ein und haben nach und nach Zugriff auf die folgenden Inhalte: Video 2: Die Bank Vorgang 3: Die gute Wahl Vorgang 6: Der Kontoauszug hat es in sich! Vorgang 8: Hoch hinaus! Vorgang 12: Drei Fragen für Johannes (Einzelheiten zu den Inhalten der Aktivitäten und Videos finden sich im Anhang)

8 2.3 Abschluss der Aktivität Wiederholung der Begriffe im Video (10 ) Was ist OnlineBanking? Nennt zwei Beispiele wichtiger Aspekte, die bei der Auswahl einer Bank zu berücksichtigen sind, bei der man sein Geld verwahren möchte. Welche Bankgeschäfte kann man am Geldautomaten erledigen? Was ist der Unterschied zwischen einer Debitkarte und einer Kreditkarte? Wiederholung der Begriffe in den interaktiven Aktivitäten (10 ) Wer ist der Inhaber eines Bankkontos? Wozu dient ein Kontoauszug? Nennt drei Beispiele von Daten, die auf einem Kontoauszug stehen müssen. Was passiert, wenn du die Rate deiner Kreditkarte nicht bezahlst? Kannst du einen Einkauf mit einer Debitkarte bezahlen, wenn du kein Geld auf deinem Girokonto hast? Was bedeutet in den roten Zahlen sein? III MEHR DARÜBER ERFAHREN 3.1 Simulation: Gespräch mit einem Kunden, der ein Bankkonto eröffnen möchte (15 ) Es werden zwei Teams gebildet. Jedes von ihnen erstellt ein Skript eines Gesprächs zwischen einem Kunden, der ein Bankkonto eröffnen möchte, und einem Bankangestellten. Es werden zwei Kundenprofile und zwei Arten von Konten verteilt.

9 Kunde A Achtzehnjährige Person. Sie arbeitet und bezieht Lohn/ein Gehalt. Normalerweise muss sie Strom, Wasser, Telefonrechnungen etc. bezahlen. Sie verfügt über einen monatlichen Betrag, den sie spart. Sie braucht eine Kreditkarte. Bankkonto A Girokonto + Debitkarte + Kreditkarte Kunde B Sechzehnjährige Person Sie erhält monatlich Taschengeld von ihren Eltern. Sie muss keinen Strom, Wasser etc. bezahlen. Sie verfügt über einen monatlichen Betrag, den sie spart. Sie braucht eine Debitkarte. Bankkonto B Sparkonto + Debitkarte Jedes Team hat 15 min, um sein Skript zu inszenieren und darüber zu diskutieren.

10 Lösung zum Skript. Kunde: Guten Tag. Ich hätte gerne Informationen zur Eröffnung eines Bankkontos. Bank: Guten Tag. Setz dich bitte, damit ich dir Auskunft geben kann. Wie heißt du? Kunde: Ich heiße... Bank: Herzlich willkommen, mein Name ist... und es ist mir ein Vergnügen, dich zu bedienen. Zunächst einmal müsste ich einige Daten von dir und deine Bedürfnisse wissen, um dich über das Konto informieren zu können, das sich am besten für deine persönlichen Finanzen eignet: Wie alt bist du? Wie hoch sind ungefähr deine monatlichen Einnahmen? Arbeitest du und beziehst du Lohn/ein Gehalt? Bezahlst du Telefon, Wasser, Gasrechnungen etc.? Wie hoch sind ungefähr deine monatlichen Ausgaben? Kunde: Er erklärt seine Bedürfnisse (Merkmale des Kunden A, Kunden B). Bank: Sie bietet ihm das geeignete Konto an (Bankkonto A, Bankkonto B). 3.2 Einen Kontoauszug erstellen (15 ) Es werden zwei Teams gebildet. Jedes Team soll mit der beigefügten Liste von Beträgen einen Bankauszug erstellen. Die Teams sollen jedem Betrag die passende Bezeichnung (Einnahme oder Ausgabe) zuordnen. 35 Telefonrechnung. 30 Monatliches Taschengeld. 600 Lohn/Gehalt. 5 Monatliche Zinsen. 1,5 Kontoführungsgebühr. 3 Überziehungsgebühr. 15 Jahresgebühr Kreditkarte. Jedes Team soll auch eine Liste mit den Daten erstellen, die die Bank benötigt, um ein Bankkonto zu eröffnen.

11 Jedes Team hat 15 min, um den Entwurf des Sparplans vorzustellen und das Ergebnis zu diskutieren. Lösung zum Kontoauszug Daten des Inhabers: Vor und Nachname, Anschrift, Geburtsdatum, Steuernummer und Beruf. Fotokopie der Steuernummer. Daten und Fotokopie des Personalausweises des Vaters oder der Mutter, falls man minderjährig ist.

12 Weg 3 Sparen Dauer: 60 Voraussetzungen, um mit der Aktivität zu beginnen: Der Lehrer/Erzieher muss sich mit seinen Schülern auf der Website moneytown.de anmelden. Im Unterricht muss es mindestens einen Computer für jeweils einen oder zwei Schüler geben. I PÄDAGOGISCHE ZIELE 1.1 Kenntnisse Was Sparen bedeutet und welche Arten des Sparens es gibt. Die mittel und langfristigen Vorteile der Planung der persönlichen Finanzen kennen zu lernen. Tricks zum täglichen Sparen zu erkennen. Notwendige und überflüssige Ausgaben unterscheiden zu lernen. Verschiedene Sparmöglichkeiten kennen zu lernen. Zu erfahren, welche Art von Hilfe die Bank beim Sparen leisten kann.

13 1.2 Fähigkeiten und Einstellungen Für die Vorteile des dauerhaften Sparens zu sensibilisieren. Für die Wichtigkeit eines finanziellen Ziels zu sensibilisieren und dafür, wie man dieses erreicht. Für die Notwendigkeit einer überprüfbaren Planung der persönlichen Finanzen zu sensibilisieren. Für einen verantwortungsbewussten Konsum und ein ausgeglichenes Budget zu sensibilisieren. II DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT IN DER KLASSE 2.1 Beginn der Aktivität: Reflexion der Schüler (5 ) Was bedeutet Sparen? Wozu kann Sparen gut sein? Wie spart ihr? Die Schüler haben 5 min Zeit, um die Fragen zu beantworten und ihre Meinung dazu zu sagen. 2.2 Interaktive Aktivitäten und Videos (25 ) Die Schüler loggen sich mit ihren Identifikationsdaten auf der Plattform money town ein und haben nach und nach Zugriff auf die folgenden Inhalte: Video 3: Sparen Vorgang 3: Die gute Wahl Vorgang 4: Ausgleich deines Budgets Vorgang 5: Wie viel habe ich übrig? Vorgang 11: Sparen ist einfach Vorgang 12: Drei Fragen für Johannes (Einzelheiten zu den Inhalten der Aktivitäten und Videos finden sich im Anhang)

14 2.3 Abschluss der Aktivität Wiederholung der Begriffe im Video und den interaktiven Aktivitäten (10 ) Nennt 4 Beispiele für notwendige Ausgaben und 4 für überflüssige Ausgaben. Wisst ihr, was der Ausdruck ein finanzielles Polster haben bedeutet? Wozu ist es gut, Geld gespart zu haben? Nennt ein Beispiel dafür, was ihr tun könntet, um eure Ausgaben zu verringern und dadurch etwas zu sparen. Welche Art von Bankkonto würdet ihr wählen, wenn ihr zwei Jahre lang sparen wolltet? Nenn ein Beispiel der Merkmale, die es haben muss. III MEHR DARÜBER ERFAHREN Persönlicher Sparplan (15 ) Es werden zwei Teams gebildet, die einen persönlichen Sparplan nach den folgenden Merkmalen ausarbeiten: Ein Ziel und den Zeitraum bestimmen, in dem sie es erreichen möchten (zum Beispiel ein Videospiel zu kaufen, eine Party für die Freunde zu veranstalten, eine Patenschaft für ein Kind aus einem Entwicklungsland zu übernehmen, etc.). Zu berechnen, wie hoch ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben sind. Zu berechnen, welchen Betrag oder Prozentsatz sie sparen können. Zu berechnen, wie viel Zeit sie brauchen werden, um den Betrag zu sparen. Zu entscheiden, auf welche Weise sie sparen werden (Bankkonto, Spardose, etc.). Jedes Team hat 15 min, um den Entwurf des Sparplans vorzustellen und das Ergebnis zu diskutieren.

15 Weg 4 Geld Dauer: 60 Voraussetzungen, um mit der Aktivität zu beginnen: Der Lehrer/Erzieher meldet seine Schüler auf der Website moneytown.de anmelden. In der Klasse muss es mindestens einen Computer für jeweils einen oder zwei Schüler geben. I PÄDAGOGISCHE ZIELE DER AKTIVITÄT 1.1 Fähigkeiten und Einstellungen Zu erfahren, welche Einstellung der Teilnehmer zum Geld hat und welche Rolle es in seinem Leben spielt. II DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT IN DER KLASSE 2.1 Beginn der Aktivität: Reflexion der Schüler (10 ) Den Schülern wird ein Spiel vorgeschlagen: Wenn Geld ein Tier wäre, welches Tier wäre es? Warum? Welche Merkmale des Tieres bringen es mit Geld in Verbindung?

16 2.2 Interaktive Aktivitäten und Videos (25 ) Die Schüler loggen sich mit ihren Identifikationsdaten auf der Plattform money town ein und haben nach und nach Zugriff auf die folgenden Inhalte: Video Nr. 1: Das Budget Video Nr. 3: Sparen Vorgang Nr. 1: Das Geld und ich Vorgang Nr. 7: Schuldner oder Geizhals? (Einzelheiten zu den Inhalten der Aktivitäten und Videos finden sich im Anhang) 2.3 Abschluss der Aktivität: Wiederholung der Begriffe (10 ) Was bedeutet Geld für euch? Und was braucht man, um glücklich zu sein? Wer hält sich eher für eine Ameise als für eine Grille? Warum? Wer hält sich eher für eine Grille als für eine Ameise? Warum? III MEHR DARÜBER ERFAHREN 3.1 Das Geld und ich Die Schüler sollen sich die folgende Situation vorstellen: Ihr habt das große Los der Weihnachtslotterie, das heißt 30 Millionen Euro, gewonnen. Welche Entscheidungen werdet ihr treffen? Je nach Antwort der Schüler werden Fragen gestellt, um zu einem Nachdenken über das Warum ihrer Entscheidungen und die Rolle, die Geld für sie spielt, anzuregen. 3.2 Geflügelte Worte kommentieren Wer glaubt, dass Geld alles macht, macht schließlich alles für Geld. Voltaire ( ), französischer Philosoph und Schriftsteller. Armut entsteht nicht durch die Verringerung der Reichtümer, sondern durch die Vervielfältigung der Wünsche. Platon (427 AC347 AC), griechischer Philosoph.

17 Reichtum besteht mehr im Genuss als im Besitz. Aristoteles (384 AC322 AC), griechischer Philosoph. 3.2 Spiel und Dokumentarfilme über das Geld DIE SPIELREGEL (1931) Alle sozialen Klassen geben sich ein Stelldichein in einem Schloss. Die Angehörigen der oberen Klasse lassen sich mit denen der unteren ein, aber immer im Rahmen ihres Status und unter Beachtung bestimmter Standardregeln. SULLIVANS REISEN (1941) Ein Filmregisseur meint, dass es an der Zeit ist, die Zerstörung, die die Große Depression anrichtet, auf der Leinwand darzustellen. Er durchquert die USA als Vagabund und gewinnt zu guter Letzt die Erkenntnis, dass Lachen heilsam ist. WALL STREET (1987) Oliver Stone porträtiert den Ort, wo alles angefangen hat, Wall Street, mittels eines jungen Angestellten, der scharf darauf ist, Erfolg zu haben und an die Spitze zu kommen. Sein Zeremonienmeister ist Michael Douglas. CASINO (1995) Scorsese erzählt die Geschichte eines Casinos und seiner skrupellosen Inhaber, die dem organisierten Verbrechen angehören. Um an die Macht zu gelangen, begleichen sie ihre Schulden mit Morden. FARGO (1996) Moralisches Porträt des amerikanischen Mittelwestens. Für Geld macht man alles, man lässt sogar die eigene Ehefrau entführen. Bunte Persönlichkeiten durchstreifen Schneelandschaften. EIN EINFACHER PLAN (1998) Zwei Brüder finden ein Kleinflugzeug, einen Toten und viereinhalb Millionen Dollar. Was zu Beginn ein einfacher Plan zu sein scheint, wird schließlich immer komplizierter. INSIDE JOB (2010) Dieser Film hat 2011 den Oscar für den besten Dokumentarfilm erhalten. Er erzählt vom Anfang der aktuellen Wirtschaftskrise.

18 Weg. 5 Finanzvokabular Dauer: 60 Voraussetzungen, um mit der Aktivität zu beginnen: Der Lehrer/Erzieher meldet seine Schüler auf der Website moneytown.de anmelden. In der Klasse muss es mindestens einen Computer für jeweils einen oder zwei Schüler geben. Der Lehrer/Erzieher druckt das auf der Plattform money town zur Verfügung stehende Glossar aus. I PÄDAGOGISCHE ZIELE DER AKTIVITÄT 1.1 Kenntnisse Finanzbegriffe und vokabular. II DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT IN DER KLASSE 2.1 Beginn der Aktivität: Reflexion der Schüler (10 ) Die Schüler nennen häufig gebrauchte Wörter, die mit Finanzinhalten zu tun haben. Der Lehrer/Erzieher schreibt die Wörter an die Tafel (510 Wörter) und bittet die Schüler, sich für jedes von ihnen auf eine Definition zu einigen.

19 2.2 Interaktive Aktivitäten und Videos (25 ) Die Schüler loggen sich mit ihren Identifikationsdaten auf der Plattform money town ein und haben nach und nach Zugriff auf die folgenden Inhalte: Vorgang Nr. 2: Finanzwissen Actividad VorgangNr. nº2: 8: Altas Hoch finanzas hinaus! Actividad Video Nr. nº8: 1: Das A lo Budget más alto Vídeo Video nº1: Nr. 2: El presupuesto Sparen Vídeo Video nº2: Nr. 3: El ahorro Die Bank (Einzelheiten Vídeo nº3: zu El den banco Inhalten der Aktivitäten und Videos finden sich im Anhang) (Ver detalle de los contenidos de las actividades y vídeos en anexo) 2.3 Abschluss der Aktivität: Wiederholung der Begriffe (10 ) Der Lehrer/Erzieher greift die von seinen Schülern zu Beginn der Aktivität gegebenen Definitionen auf und überprüft zusammen mit den Schülern ihren Inhalt mithilfe des Glossars. III MEHR DARÜBER ERFAHREN 3.1 GlossarSpiel Der Lehrer/Erzieher liest die Definition eines Wortes aus dem Glossar vor, ohne zu sagen, um welches Wort es sich handelt. Der Lehrer/Erzieher bittet die Schüler, das Wort zu erraten, das dieser Definition entspricht. Er kann die Klasse in mehrere Gruppen von 45 Schülern aufteilen, die Fragen den Gruppen der Reihe nach stellen und der jeweils richtig ratenden Gruppe Punkte geben.

20 3.2 Finanzkenntnisse, wozu? Die Schüler dafür zu sensibilisieren, dass es wichtig ist, Finanzkenntnisse zu haben. Mit den Schülern Situationen des täglichen Lebens zu bestimmen, in denen Finanzwörter und begriffe verwendet werden. Beispiele: Kreditkarte, Überweisung, etc. Für jedes Wort die Risiken zu bestimmen, die mit einem Missbrauch oder einer Fehlinformation verbunden sind.

21 . Weg 6 money town Express: 20 Minuten Dauer: 20 Voraussetzungen, um mit der Aktivität zu beginnen: Der Lehrer/Erzieher meldet seine Schüler auf der Website moneytown.de anmelden. In der Klasse muss es mindestens einen Computer für jeweils einen oder zwei Schüler geben.. I PÄDAGOGISCHE ZIELE DER AKTIVITÄT Eine Übersicht über alle Faktoren zu haben, welche die Planung der persönlichen Finanzen erleichtern. Was ein Budget ist, wozu es gut ist und der Nutzen/die Vorteile, die es bietet. Die Einnahmen, die Ausgaben, den Saldo, den positiven Saldo, den negativen Saldo, den Überschuss, das Defizit und die Posten eines Budgets zu bestimmen Beispiele für die verschiedenen Arten von Ausgaben (notwendige Ausgaben, Sonderausgaben und unvorhergesehene Ausgaben) kennen zu lerne Für eine kluge Haltung bei den Ausgaben in Abhängigkeit von den Einnahmen zu sensibilisieren. Für die regelmäßige Überprüfung des Budgets zu sensibilisieren.

22 Die Vorteile kennen zu lernen, die die Bank in der Gegenwart und Zukunft bietet. Welche Faktoren bei der Auswahl einer Bank zu beachten sind, wenn man ein Konto eröffnen möchte. Die Arten von Leistungen kennen zu lernen, welche die Bank ihren Kunden bietet: Bankkonto, Einzahlungen, Abhebungen, Kontoauszüge, Debit und Kreditkarten, Zahlbarstellung von Rechnungen und OnlineBanking Die mittel und langfristigen Vorteile der Planung der persönlichen Finanzen kennen zu lernen. Für die Wichtigkeit eines finanziellen Ziels zu sensibilisieren und dafür, wie man dieses erreicht. Für einen verantwortungsbewussten Konsum und ein ausgeglichenes Budget zu sensibilisieren. Beispiele von Tricks, die das tägliche Sparen erleichtern. Welche Art von Hilfe man in der Bank finden kann, wenn man sparen möchte. II DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT IN DER KLASSE 2.2. Interaktive Aktivitäten und Videos (25 ) Die Schüler loggen sich mit ihren Identifikationsdaten auf der Plattform money town ein und haben nach und nach Zugriff auf die folgenden Inhalte: Vorgang 4: Ausgleich deines Budgets Vorgang 7: Schuldner oder Geizhals? Vorgang 8: Hoch hinaus! Vorgang 11: Sparen ist einfach Vorgang 12: Drei Fragen für Johannes Video 1: Das Budget Video 2: Sparen Video 3: Die Bank (Einzelheiten zu den Inhalten der Aktivitäten und Videos finden sich im Anhang)

23 Wag. 7 money town Vollständinges Programm Dauer: 90 Voraussetzungen, um mit der Aktivität zu beginnen: Der Lehrer/Erzieher meldet seine Schüler auf der Website moneytown.de anmelden. In der Klasse muss es mindestens einen Computer für jeweils einen oder zwei Schüler geben. I PÄDAGOGISCHE ZIELE DER AKTIVITÄT Spezifische Ziele des Simulationsspiels money town. Budgetführung, Auswahl von Bankprodukten /dienstleistungen, Vermögensverwaltung, Auswahl eines Arbeitsplatzes, Führung eines eigenen Geschäfts, Wahl der Wohnung und des Transportmittels in Abhängigkeit von der Beschäftigung und dem Budget, Wahl der Art des Konsums von notwendigen und zusätzlichen Produkten. II DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT IN DER KLASSE 2.1 Interaktive Aktivitäten und Videos (25 )

24 Die Schüler können das Programm in der Klasse beginnen. Nach ihrer Registrierung werden die Partien gespeichert und sie können das Programm von verschiedenen Geräten aus in mehreren Sitzungen zu Ende bringen. Die Schüler loggen sich mit ihren Identifikationsdaten auf der Plattform money town ein und haben nach und nach Zugriff auf die folgenden Inhalte: TEIL 1 Vorgang 1: Das Geld und ich Vorgang 2: Finanzwissen Vorgang 3: Die gute Wahl Vorgang4: Ausgleich deines Budgets Vorgang 5: Wie viel habe ich übrig? Vorgang 6: Der Kontoauszug hat es in sich! Vorgang 7: Schuldner oder Geizhals? Vorgang 8: Hoch hinaus! Vorgang 9: Lasst uns eine Party feiern! Vorgang 10: Geliebte Rechnung Vorgang 11: Sparen ist einfach Vorgang 12: Drei Fragen für Johannes Video 1: Das Budget Video 2: Sparen Video 3: Die Bank TEIL 2 money town the game SONSTIGES Glossar (Einzelheiten zu den Inhalten der Aktivitäten und Videos finden sich im Anhang)

25 money Wege master: für Itinerarios die Lehrer para /Erzieher el profesor Teil 1 min Titel Methodik Thematischer Inhalt Pädagogisches Ziel Wege Video 1 2 Das Budget Fachvideo Definition und Nutzen des Budgets, Verfahren und Unterstützung zu seiner Erstellung. Beschreibung der Posten des Budgets, Feststellung der Einnahmen und Ausgaben, Arten von Einnahmen und Ausgaben, Saldo, Ausgeglichenheit des Budgets, Überschuss, Defizit.. Den Gebrauch und den Nutzen eines Budgets als Instrument der persönlichen Planung kennen zu lernen. Video 2 2 Die Bank Fachvideo Nutzen der Banken, Nutzen eines eigenen Bankkontos, Arten von Bankprodukten, Kriterien zur Auswahl einer Bank und der Leistungen, die eine Bank ihren Kunden bietet Zu erfahren, welche Leistungen eine Bank zur Unterstützung des Sparens und der persönlichen Finanzverwaltung bieten kann. Verschiedene Arten von Bankprodukten und leistungen (Konten, Karten, etc.) kennen zu lernen. Video 3 2 Sparen Fachvideo Definition und Sparmöglichkeiten, warum es ratsam ist, zu sparen, welche Vorteile damit verbunden sind, was es für unser Leben bringt, Sparen zu lernen, und welche Sparmögichkeiten uns zur Verfügung stehen. Die Nützlichkeit des Sparens als Planungsinstrument der persönlichen Finanzen kennen zu lernen. Für einen verantwortungsvollen Konsum und eine Einstellung der Vorsorge und Vorsicht zu sensibilisieren. Die verschiedenen Sparmöglichkeiten kennen zu lernen. Vorgang Nr. 1 3 Das Geld und ich Test Was bedeutet Geld für den Benutzer? Was braucht man, um glücklich zu sein? Das Verhältnis kennen zu lernen, das jeder Schüler zum Geld hat, und darüber nachzudenken. Vorgang Nr. 2 2 Hochfinanz Fragen und Antworten Fragen zum Finanzvokabular und allgemeinen Finanzbegriffen Die wichtigsten Finanzbegriffe kennen zu lernen. Vorgang Nr. 3 4 Die richtige Wahl Fragen und Antworten Kriterien zur Auswahl aus verschiedenen Finanzprodukten zu erkennen. Die Pros und Contras verschiedener Produkte in Abhängigkeit von der jeweiligen persönlichen Situation festzustellen Herauszufinden, welche Faktoren man berücksichtigen muss, um ein geeignetes Finanzprodukt zu wählen. Vorgang Nr. 4 2 Dein Budget ausgleichen Simulation Erklären, was der Rechnungssaldo (Ausgeglichenheit, Überschuss, Defizit) ist, Einnahmen und Ausgaben zu erkenne. Über die Vorteile der Planung eines Budgets und eines ausgeglichenen Haushalts nachzudenken Vorgang Nr. 5 2 Wie viel bleibt mir noch übrig? Kopfrechnen Gewöhnliche und besondere Ausgaben zu erkennen; Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen. Funktionsweise einer Kreditkarte kennen zu lernen: verantwortungsvoller und sicherer Gebrauch. Vorgang Nr. 6 3 Der Kontoauszug hat es in sich! Simulation mit Fragen Zwischen Ausgaben und Einnahmen zu unterscheiden, ein Budget zu führen und zu erstellen. Eine gute Ausgabenplanung zu lernen. Sich mit den notwendigen Begriffen zur Erstellung eines Budgets vertraut zu machen.

26 Wege für die Lehrer /Erzieher Teil 1 min Titel Methodik Thematischer Inhalt Pädagogisches Ziel Wege Vorgang Nr. 7 2 Zahlungsunwillig oder geizig? Test Persönliches Profil des Benutzers, um seine Einstellung zum Geld kennen zu lernen (Schuldner oder Sparer, Ameise oder Grille). Über den Umgang mit Geld und die Risiken eines leichtfertigen Umgangs damit nachzudenken. Vorgang Nr. 8 2 An die spitze! Fragen und Antworten Merkmale von Kredit und Debitkarten und Unterschiede zwischen ihnen, Ratschläge zu ihrem Gebrauch; Online Käufe und Sicherheit bei virtuellen Käufen. Funktionsweise einer Kreditkarte kennen zu lernen: verantwortungsvoller und sicherer Gebrauch Vorgang Nr. 9 4 Wir machen Party! Simulation Zwischen Ausgaben und Einnahmen zu unterscheiden, ein Budget zu führen und zu erstellen. Zwischen festen und variablen Kosten zu unterscheiden; einen Preis festzusetzen; die Ausgaben an die Einnahmen anzupassen; Rechnungssaldo, etc. Eine gute Ausgabenplanung zu lernen. Sich mit den notwendigen Begriffen zur Erstellung eines Budgets vertraut zu machen. Vorgang Nr Liebe Rechnung Simulation/ Beobachtung und Schlussfolgerung Erläuterungen zu den in einer Rechnung enthaltenen Begriffen: Betrag ohne Steuern, Steuern, Zahlungsdatum, Rechnungsdatum, etc. Zu wissen, wie man eine Rechnung liest und die wichtigsten Daten erkennt. Vorgang Nr Sparen ist einfach Begriffe verbinden Möglichkeiten zu kleinen täglichen Ausgabenkürzungen erkennen (Ausgaben für unnötige, unwichtige, ungesunde usw. Sachen), die es einem dann erlauben, eine teurere Sache oder Leistung zu kaufen. Zu erreichen, dass Schüler über ihre Konsumgewohnheiten nachdenken, um ihnen dabei zu helfen, einfache Sparmöglichkeiten zu erkennen. Vorgang Nr Drei Fragen an Johannes Interview/ Fragen Merkmale der Bankkontenarten (Girokonto und Sparkonto) und die Schlüsselelemente, die man bei ihrer Auswahl beachten muss. Zur Auswahl eines geeigneten Bankkontos als Instrument zur Unterstützung der eigenen Budgetführung zu befähigen. Teil 2 min Titel Methodik Thematischer Inhalt Pädagogisches Ziel money town the game 40 money town the game Ung eines eigenen Ges Budgetführung, Auswahl von Bankprodukten /dienstleistungen, Vermögensverwaltung, Auswahl eines Arbeitsplatzes, Führung eines eigenen Geschäfts, Wahl der Wohnung und des Transportmittels in Abhängigkeit von der Beschäftigung und dem Budget, Wahl der Art des Konsums von notwendigen und zusätzlichen Produkten. Das Management der persönlichen Finanzen durch das Treffen von Entscheidungen in verschiedenen Bereichen des realen Lebens (Budgetführung, Führung seines Bankkontos, Verwaltung seines Vermögens, Management seiner Arbeit und seines Konsums, etc.) zu simulieren. Die Folgen der getroffenen Auswahlentscheidungen zu überprüfen. Sonstiges min Titel Methodik Thematischer Inhalt Pädagogisches Ziel Glossar 15 Glossar Wörterbuch Wörterbuch der Finanzbegriffe Die alltäglich benutzten Finanzbegriffe kennen zu lernen.

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund aufgaben egative Zahlen Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund 1 Kann ich beschreiben, was das Minus vor einer Zahl bedeutet? a) Erkläre, was die beiden meinen. Welche

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1

Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1 Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1 3 Das Projekt Bankkonto Nun wirst du dich etwas gründlicher mit dem Quelltext einer Klasse beschäftigen. Du lernst, wie zwei Objekte eine gemeinsame Aufgabe erledigen.

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Projekte mit Kran51 realisieren

Projekte mit Kran51 realisieren Projekte mit Kran51 realisieren Projekt initiieren 1. Nimm Kontakt auf mit folgenden Personen und beschreibe Ihnen dein Vorhaben: Isabelle Reiff (Präsidentin) praesident@kran51.de Thorsten Kellermann (Vorstand)

Mehr

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz Kontomodelle Unser Filialnetz in der Kurpfalz Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Volksbank Kurpfalz H + G BANK eg Hauptstraße 46 69117 Heidelberg Telefon 06221 9090 Telefax 06221

Mehr

PAYZA ANLEITUNG. In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst

PAYZA ANLEITUNG. In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst PAYZA ANLEITUNG In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst Was ist Payza überhaupt? Payza ( Früher Alertpay )

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

Sparkonto. Sparen und Anlegen

Sparkonto. Sparen und Anlegen Sparkonto Sparen und Anlegen Sparen ist enorm wichtig Man spart für einen bestimmten Zweck oder um stets über eine Reserve zu verfügen oder... Es gibt genug Gründe, um zu sparen. Es versteht sich von selbst,

Mehr

Umgang mit der Internetseite Weebly

Umgang mit der Internetseite Weebly Umgang mit der Internetseite Weebly Im Projekt Erkunde den Staat wirst Du selbständig an verschiedenen Aufträgen Recherchen vornehmen und verschiedene Produkte erstellen müssen. Dazu wirst Du vor allem

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Präsentation der neuen E-Banking-Plattform

Präsentation der neuen E-Banking-Plattform Präsentation der neuen E-Banking-Plattform Auf der E-Banking-Plattform von CA Financements prüfen Sie Ihre Konten, erteilen je nach gewählter Option, Zahlungs- oder Börsenaufträge, konsultieren Ihre Kontoauszüge

Mehr

Schritte 4. international. Diktat. Wünsche, Wünsche. 1 Ich wäre jetzt gern im Fitnessstudio. 2 Ich würde gern fernsehen.

Schritte 4. international. Diktat. Wünsche, Wünsche. 1 Ich wäre jetzt gern im Fitnessstudio. 2 Ich würde gern fernsehen. 8 Diktat Hinweise für die Kursleiterin / den Kursleiter: Teilen Sie die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Diktieren Sie die Sätze. Die Teilnehmer/innen ordnen anschließend die Bilder den Sätzen

Mehr

Hilfe-Blatt: Ausgabenkontrolle

Hilfe-Blatt: Ausgabenkontrolle Hilfe-Blatt: Ausgabenkontrolle Dieses Hilfe-Blatt bietet dir eine Übersicht welche bekannten Methoden es gibt um einen Überblick über deine Ausgaben im Alltag zu haben. Probiere es aus und finde ein System

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Anleitung für die Publikation eines Weblogs

Anleitung für die Publikation eines Weblogs Anleitung für die Publikation eines Weblogs Zweck Du sammelst im Praktikum Erfahrungen ausserhalb der Schule und wirst dabei von einer Lehrperson der Kanti begleitet. Um diese Erfahrungen später auswerten

Mehr

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer ICT-Minikurse Liebe Lehrerinnen und Lehrer Zum ersten Mal bietet das pädagogische ICT-Team Sarnen 11 Minikurse an. Mit diesen Kursen bieten wir dir Inhalte an, welche direkt in deinen Unterricht einfliessen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr.

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. 03516T3_SPK-Aktionsfolder-Q3_100x210_COE.indd 1 14.06.13 13:36 Das Konto, das die Zukunft schon vorwegnimmt: s Komfort Konto

Mehr

Handout für RIO- TutandInnen: Mitmachen beim RIO- Gruppen- Blog Wie geht das?

Handout für RIO- TutandInnen: Mitmachen beim RIO- Gruppen- Blog Wie geht das? Eure RIO- Tutoriums- Gruppe hat ein gemeinsames Blog, in das Ihr eure Erfahrungen, Gedanken, Vorschläge, Anfragen, Diskussionsideen usw. eintragen könnt. Eure Tutor_innen und Mit- Tutand_innen können diese

Mehr

A. Wortschatz Notieren Sie sich alle Ideen, die Ihnen im Zusammenhang mit folgenden Themen einfallen. Besprechen sie dann alles im Kurs.

A. Wortschatz Notieren Sie sich alle Ideen, die Ihnen im Zusammenhang mit folgenden Themen einfallen. Besprechen sie dann alles im Kurs. L 5 Die Bank A. Wortschatz Notieren Sie sich alle Ideen, die Ihnen im Zusammenhang mit folgenden Themen einfallen. Besprechen sie dann alles im Kurs. Geld Konto B. Sprechübungen Könnten Sie mir helfen?

Mehr

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag:

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: DOWNLOAD Karin Schwacha Arbeiten in der Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: Bilanzen Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag Klasse 7 8 auszug aus dem Originaltitel: Aus vielen Berufen differenziert mit schrittweisen

Mehr

5 Projekt Bankverwaltung

5 Projekt Bankverwaltung Kapitel 5 Bankverwaltung (Lösung) Seite 1/7 5 Projekt Bankverwaltung 5.1 Festlegen der Schnittstelle Bevor du mit der Programmierung beginnst, musst du dir einige Gedanken über die Schnittstelle zwischen

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010

Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler. 20. Dezember 2010 Einrichtung eines PayPal- Geschäftskontos für Online- Händler 20. Dezember 2010 IHR PAYPAL-GESCHÄFTSKONTO: IN 3 SCHRITTEN ERÖFFNET 1 Geschäftskonto 2 Abhebe- und 3 eröffnen oder Empfangslimit Konto hochstufen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

A. Wortschatz Notieren Sie sich alle Ideen, die Ihnen im Zusammenhang mit folgenden Themen einfallen. Besprechen sie dann alles im Kurs.

A. Wortschatz Notieren Sie sich alle Ideen, die Ihnen im Zusammenhang mit folgenden Themen einfallen. Besprechen sie dann alles im Kurs. L 5 Die Bank 1) A. Wortschatz Notieren Sie sich alle Ideen, die Ihnen im Zusammenhang mit folgenden Themen einfallen. Besprechen sie dann alles im Kurs. Geld Konto B. Sprechübungen Könnten Sie mir helfen?

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten Ihr direkter Weg zur Kundenbetreuung: Service-Hotline: (01 80) 3 33 13 00* Telefax: (01 80) 3 33 15 39* E-Mail: service@si-finanzen.de Internet: www.signal-iduna.de/chd und www.signal-iduna-giro.de DONNER

Mehr

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives LOLA Looking for Likely Alternatives Reporter-Buch Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile Name: Klasse: Datum: Fach: Anmerkungen: Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen,

Mehr

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erleben virtuell, welche Wirkung sie mit den täglichen Finanzentscheidungen erzielen. Auf spielerische Art lernen die SuS Neues zum nachhaltigen Umgang

Mehr

Hans Müller. für die Zeit vom 15.01.2004 bis 31.01.2005. Rechnungslegung

Hans Müller. für die Zeit vom 15.01.2004 bis 31.01.2005. Rechnungslegung Name und Anschrift des Betreuers / Vormunds / Pflegers: Klaus Mustermann Musterstr. 1 11111 Musterstadt Amtsgericht - Vormundschaftsgericht - 11111 Musterstadt Ort, Datum Musterstadt, den -- A b r e c

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Wenn s um Online-Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank.

Wenn s um Online-Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank. Wenn s um Online-Banking geht, ist nur eine Bank meine Bank. Vorteile von Raiffeisen ELBA-internet im Überblick. www.raiffeisenbank.at Raiffeisen ELBA-internet: Ihr direkter Draht zur Raiffeisenbank. Erledigen

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

VR-Willkommenspaket. im We. Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket

VR-Willkommenspaket. im We. Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket VR-Willkommenspaket le Vortei bis rt im We UR, 0 5 3 E Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket VR-Privatkonto -online- Service rund um die Uhr Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte ganz einfach

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Training 7: Online und Finanzen. Mach dich finanzfit!

Training 7: Online und Finanzen. Mach dich finanzfit! Training 7: Online und Finanzen Mach dich finanzfit! Vorschau Mind-Map Online Finanzen und Training 7/Basis: Online/Präsentation/Seite 2 Vorschau Was dich heute erwartet ONLINE UND FINANZEN Soziale Netzwerke:

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren Unterrichtsvorhaben: bestimmen unser Leben Methoden: Stuhlkreis Rollenspiel Sozialform: Gruppenarbeit

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

VR-MEINKONTO. das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß. werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-MEINKONTO. das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß. werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-MEINKONTO das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Groß werden. Es gibt nichts Schöneres, als die eigenen Kinder

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I Zwei Unterrichtsstunden

Mehr

Die 5 Schritte zum Reichtum

Die 5 Schritte zum Reichtum Die 5 Schritte zum Reichtum Um ein Vermögen aufzubauen sind fünf Schritte essentiell. Sie sind unumgänglich. Zu jedem dieser 5 Schritte findest du auf meinem Blog hilfreiche und wertvolle Tipps, Informationen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

PRÄVENTION VON CYBERMOBBING

PRÄVENTION VON CYBERMOBBING PRÄVENTION VON CYBERMOBBING Überblick über einen mediengestützten Modultag für Klassen der 7. 9. Jahrgangsstufe mit praktischer Umsetzung. Couven-Gymnasium Aachen H. Buhr, U. Hans, J. Krusenbaum Was erwartet

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG

Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG Seite 1 von 7 Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Copyright GoetheInstitut

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Neuerungen im Online-Banking.

Neuerungen im Online-Banking. Kundeninformation Neuerungen im Online-Banking. Ein Klick alles im Blick! Jetzt noch einfacher und übersichtlicher. Das neue Online-Banking ab dem 01. Juli 2015. Neu ab dem 01.07.2015 www.vrbank-sha.de

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Die Bankingpakete der VP Bank Ihr Vermögen hat nur das Beste verdient: einen Bankpartner, der professionellen Service und erst klassige Lösungen bietet

Mehr

Die SchulService-Mediathek. Sekundarstufen

Die SchulService-Mediathek. Sekundarstufen Elektronische Medien des Sparkassen-SchulService in der SchulService-Mediathek / Stand: Januar 2015 Die SchulService-Mediathek Eine Übersicht der elektronischen Medien der Sparkassen-SchulService für die

Mehr