Plane mit mir plane für mich Vergiss mich nicht, weil ich zu arm, zu weit weg oder zu leise dafür bin, dass du mich wahrnimmst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plane mit mir plane für mich Vergiss mich nicht, weil ich zu arm, zu weit weg oder zu leise dafür bin, dass du mich wahrnimmst"

Transkript

1

2

3 Fünfhundertacht Mädchen, die in 14 Ländern auf vier Kontinenten in Armut leben, haben wir gefragt, was sie brauchen, um ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Mehr als 25 führende Organisationen aus aller Weltt haben ihre langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Mädchen und ihre wichtigsten Erkenntnisse eingesetzt, um diese Erklärung mit Mädchen, für Mädchen und für die Welt zu entwickeln. Der Moment ist gekommen. Reale Veränderungen müssen sich vollziehen, für die Mädchen und für die Welt. Mädchen sind nicht immer nur ein Teil eines Gesamtproblems sie sind der Schlüssel zu jeder nachhaltigen Lösung.

4 1. Plane mit mir plane für mich Verwende Informationen, die du direkt von Mädchen erhalten hast, um die Konzeption, die Implementierung und die Evaluierung von Programmen und Diensten zu verbessern. Baue Beziehungen und soziale Netzwerke mit Mädchen auf, sodass ihre Stimmen von den entscheidenden Institutionen gehört werden. 2. Mach mich sichtbar, lass mich etwas gelten Sammle, entschlüssele und analysiere Daten in allen Sektoren nach Alter und Geschlecht und setze sie ein, um Programme zu verbessern, politische Prozesse zu beeinflussen und Fortschritte zu überprüfen. Daten helfen, Investitionen strategische und gezielter zu tätigen. Analysiere die Daten zumindest nach Geschlecht und in Altersabschnitten von jeweils fünf Jahren (10 bis 14, 15 bis 19), damit kein Mädchen herausfällt. Sonst kann keine Datenrevolution vollständig sein. 3. Gib mir einen fairen Anteil von dem Geld, das du ausgibst, um die Dinge in Ordnung zu bringen - denn von uns Mädchen bekommst du mehr zurück Weise Fördermittel für Mädchen in Programmbudgets und Haushalten zweckbestimmt und gezielt zu. Die Mittelzuweisung sollte mindestens dem Bedarf und Potenzial von Mädchen angemessen sein und ausreichen, um positive Veränderungen zu bewirken. 4. Denk jetzt an mich, denn jetzt brauche ich dich am meisten - und jetzt kannst du am meisten erreichen Konzentriere dich bewusst auf die Zeit der Adoleszenz (10 bis 19 Jahre) und investiere früh genug, bevor Mädchen die mit der Pubertät eintretenden körperlichen, emotionalen und sozialen Veränderungen durchmachen. Entwickle Politiken und Programme, die dafür sorgen, dass die Zeit des Heranwachsens ein gesunder und sicherer Übergang zum Erwachsensein ist nicht eine Zeit, in der sich niemand um Mädchen kümmert. 5. Vergiss mich nicht, weil ich zu arm, zu weit weg oder zu leise dafür bin, dass du mich wahrnimmst Bei allem Streben nach hochgesteckten Zielen werden häufig die am stärksten marginalisierten Gruppen übersehen. Das betrifft auch Mädchen in Not-, Konflikt - und Postkonfliktsituationen. Dabei können sie helfen, den Konfliktkreislauf zu durchbrechen, wenn man sie erreicht. Plane die am stärksten Benachteiligten also von Anfang an mit ein, damit sie am Ende nicht vergessen werden. 6. Halte mich nicht auf Setze dich gegen diskriminierende gesellschaftliche Normen ein, die das tägliche Leben von Mädchen bestimmen und gravierende bleibende Folgen haben. Mobilisiere Gemeinschaften, Familien, Männer und Jungen dafür, Mädchen zu unterstützen. 7. Gesetze sollen gerecht sein. Erlasse Gesetze,, die mich respektieren und schützen, und setze sie durch Verabschiede Gesetze und sorge für Rechenschaftspflicht gegenüber einer Gerichtsbarkeit und gegenüber rechtlichen Rahmenbedingungen, welche die Rechte von Mädchen schützen und ihnen Zugang zu Gerechtigkeit verschaffen. Die Regierungen müssen mindestens die internationalen Vorschriften einhalten und diejenigen zur Rechenschaft ziehen, die die Rechte von Mädchen verletzen.

5

6

7

8

9 Ich möchte etwas lernen, klug und kompetent sein, und dazu brauche ich Bildung. Ich muss auf eine gute Schule gehen. Sie darf aber nichts kosten, sie muss sicher und in der Nähe gelegen sein. Denn sonst kann ich nicht hingehen. Ziel 1: Bildung Mädchen erreichen das Erwachsenenalter mit den Fähigkeiten und Kenntnissen, die sie benötigen, um umfassend am wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben teilzunehmen. Unterziele: I. Stelle sicher, dass für alle Mädchen auf der ganzen Welt der Übergang zu und der Abschluss einer kostenlosen, hochwertigen weiterführenden Schule gewährleistet ist. Dabei sollte ein Schwerpunkt auf die am stärksten benachteiligten Gruppen liegen (z. B. auf dem Land lebende Mädchen, arme Mädchen, verheiratete und von Verheiratung bedrohte Mädchen, Mädchen mit Behinderungen, Mädchen in Konfliktgebieten). II. III. Stelle sicher, dass alle Mädchen nach anerkannten und messbaren Lehrstandards unterrichtet werden. Beseitige Gewalt, sexuelle Ausbeutung und Belästigung an Schulen. Ich bin mein eigener Mensch. Ich möchte wissen, wie mein Körper funktioniert und wie ich am besten für ihn sorge. Ich will mich nicht schämen oder Angst haben. Ich will mir auch keine Sorgen darüber machen, dass es gefährlich für mich ist, ein Kind zu bekommen, oder dass ich davon krank werde. Ziel 2: Gesundheit Mädchen haben Zugang zu korrekten und altersgerechten Informationen über Gesundheit und Ernährung und sie verfügen über das Selbstvertrauen, das sie brauchen, um gesund das Erwachsenenalter zu erreichen. Unterziele: I. Reduziere die Anzahl der Mädchen, die vor ihrem 18. Geburtstag schwanger werden, um 50 % bis In Entwicklungsländern bringen jedes Jahr fast 13 Millionen Mädchen ein Kind zur Welt. II. Gewährleisteeinen universellen Zugang zu jugendfreundlichen Gesundheitsinformationen und Diensten und überwache und evaluiere dies. Dies beinhaltet auch umfassende, auf lebenspraktischen Fähigkeiten basierende Sexualaufklärung und sexuelle undreproduktive Gesundheit für alle Mädchen in und außerhalb von Schulen, unabhängig vom Familienstand oder Vorliegen einer Schwangerschaft. III. Schaffe schädliche traditionelle Praktiken einschließlich weibliche Genitalverstümmelung für alle Mädchen ab. Frei von Zwang, Stigmatisierung, Diskriminierung und Gewalt

10

11 Warum werden Mädchen vergewaltigt? Ich möchte, dass alle Mädchen sicher sind und es nicht völlig normal ist, dass sie geschlagen, angefasst, bedrängt oder fortgeschafft werden. Ziel 3: Sicherheit Mädchen leben ohne Gewalt und Ausbeutung. Sie werden durch Gesetze, die auch durchgesetzt werden, durch leistungsfähige und angemessen ausgestattete Schutzsysteme für Kinder und durch ihre Gemeinschaften geschützt. Unterziele: I. Verhindere und beseitig jede Form von Gewalt gegen Mädchen. II. III. Stelle sicher, dass alle MädchenZugang zu einer mädchenfreundlichen Zone haben. Stelle sicher, dass alle Staaten über nationale und subnationale Mechanismen verfügen, um sexualisierte Gewalt gegen Mädchen aufzudecken, einer zuständigen Stelle zu übergeben und zu melden. IV. Unterbinde Mädchenhandel und die Ausbeutung von Mädchen durch Verabschiedung und Durchsetzung von Gesetzen, die Täter zur Verantwortung ziehen und nicht die Opfer.

12

13 Ich möchte selbst über meine Zukunft bestimmen und für mich und meine Familie sorgen, aber dazu brauche ich auch die Chance und das richtige Wissen. Es ist, als würden die Menschen durch mich hindurchsehen, weil ich ein Mädchen bin. Ich habe eine Stimme, aber hörst du mir zu? Weißt du überhaupt, dass ich da bin? Ziel 4: Wirtschaftliche Sicherheit Mädchen wissen, wie sie ein wirtschaftliches Vermögen aufbauen und bewahren können. Sie verfügen beim Übergang ins Erwachsenenalter über die erforderlichen fachlichen, beruflichen und andere Fähigkeiten, um ein sicheres und produktives Einkommen zu erzielen. Die wirtschaftlichen Rechte von Mädchen werden auf staatlicher, kommunaler und privatwirtschaftlicher Ebene respektiert und gewahrt. Unterziele: I. Stelle sicher, dass sich die Spareinlagen und der Zugang von Mädchen zu Finanzdienstleistungen bis 2030 um 50 Prozent erhöht haben. II. Stelle sicher, dass alle Mädchen eine hochwertige Ausbildung im Finanzmarktwissen erhalten. III. Reformiere Gesetze so, dass Mädchen ein Bankkonto eröffnen können und die gleichen Rechte auf sicheren Landbesitz haben. Ziel 5: Bürgerliche Rechte Mädchen haben gleichen Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen, zu Chancen, Rechten und persönlichen Freiheiten. Somit können sie als vollwertige Bürgerinnen am Leben ihrer Gemeinden und Länder teilhaben. Unterziele: I. Schaffe Kinderehen weltweit bis 2030 ab. II. Stelle sicher, dass alle Mädchen Zugang zu einer freien und universellen legalen Identität einschließlich Eintragung im Geburtenregister, haben, zur formalen Identifizierung, zur Staatsbürgerschaft und zum Recht, die Staatsbürgerschaft an ihre Ehegatten und/oder Kinder weiterzugeben. III. Stelle sicher, dass Daten nach Alter und Geschlecht erhoben und aufgeschlüsselt werden. IV. Stelle sicher, dass alle Mädchen bestätigen können, dass ihre Meinungen gehört, respektiert und in Entscheidungen einbezogen werden, die ihr Leben betreffen.

14

15

16 WARUM MÄDCHEN IM VORDERGRUND STEHEN SOLLTEN: ARMUT VERMEIDEN, BEVOR SIE ENTSTEHT EINE FRAGE DER MENSCHENRECHTE Weltweit werden die Menschenrechte von Mädchen zu oft vernachlässigt. Mädchen werden ausgenutzt, da sie machtlos sind, kein politisches Mitspracherecht haben, isoliert inmitten restriktiver gesellschaftlicher Normen sind und kaum über Besitztümer und gesetzlichen Schutz verfügen. So werden jährlich etwa 14 Millionen Mädchen schon im Kindesalter verheiratet, obwohl internationale Übereinkommen diese Praxis verurteilen. i Wenn Mädchen in den Mittelpunkt der nächsten Generation globaler Entwicklungsziele gestellt werden, ermöglicht dies die Achtung, den Schutz und die Einhaltung der Menschenrechte von Mädchen. MÄDCHEN KÖNNEN GENERATIONENÜBERGREIFENDE ARMUT BEENDEN In Mädchen zu investieren ist nicht nur moralisch die richtige Entscheidung, es ist auch eine wirtschaftlich kluge Entscheidung. Was ein Mädchen während der Adoleszenz erlebt, einer wichtigen Phase körperlicher, emotionaler und sozialer Veränderungen, ist prägend für ihre zukünftige Fähigkeit zu führen, ein Einkommen zu erwirtschaften, ihre Familien zu versorgen und Mutter zu sein. Wenn ein Mädchen gesund, gebildet, sicher und gestärkt aufwächst, wird es als Erwachsene besser in der Lage sein, für ihren eigenen Erfolg und ihr Wohlergehen zu sorgen und für das Anderer. SO SEHR SICH DIE INVESTITIONEN IN MÄDCHEN AUSZAHLEN, SO TEUER IST ES, SIE AUSSER ACHT ZU LASSEN Nur ein einziges Jahr an einer weiterführenden Schule steigert das potenzielle zukünftige Einkommen eines Mädchens um 15 bis 25 Prozent. ii Für Kenia würde das eine Steigerung des Volkseinkommens um 3,4 Milliarden US-Dollar (fast 10 Prozent) bedeuten, wenn alle 1,6 Millionen kenianischen Mädchen eine weiterführende Schule abschließen würden und die jugendlichen Mütter eine Schwangerschaft verhüten könnten. iii In Indien geht es sogar um noch mehr: Mit fast 4 Millionen jugendlichen Müttern beträgt der Verlust für Indien 383 Milliarden US-Dollar potenzielles Lebenseinkommen. iv INVESTITIONEN IN MÄDCHEN HELFEN GLOBALE PROBLEME ZU LÖSEN Ob es eine nachhaltige Zukunft für uns geben wird, hängt in entscheidendem Maße davon ab, ob in Mädchen investiert wird. Denn vom Klimawandel bis zu Friedens- und Sicherheitsfragen tragen Mädchen dazu bei, dass sich Wandel schneller vollzieht. Diese Fragen wirken sich täglich auf das Leben von Mädchen aus, doch versäumen wir es, in die besonderen Bedürfnisse spezifischer Gruppen dieser Mädchen zu investieren. Wenn die Kapazitäten von Mädchen gestärkt werden, beschleunigt dies nicht nur heute den Wandel, sondern ermöglicht ihnen auch, in Zukunft informierte Entscheidungen zu Fragen wie Ressourcenbewirtschaftung und innovative Lösungen für eine ökologische Wirtschaft zu treffen und für eine gerechtere Gesellschaft zu sorgen.

17

18

19

20 DER MOMENT FÜR MÄDCHEN IST GEKOMMEN. MÄDCHEN WIE: Andressa, 16 Jahre, Brasilien Gloria, 13 Jahre, Kenia Lantana, 13 Jahre, Nigeria Dina, 16 Jahre, Ägypten Linda, 11 Jahre, Liberia Han Yue, 12 Jahre, China Sulan, 15 Jahre, Philippinen Runanga, 11 Jahre, Demokratische Republik Kongo Ahsas, 19 Jahre, Pakistan Laiza, 14 Jahre, Mexiko Beza, 16 Jahre, Äthiopien Nilam, 17 Jahre, Indien Hamida, 10 Jahre, Indonesien Uwamahoro, 14 Jahre, Ruanda Fünfhundertacht Mädchen, die in 14 Ländern der Welt in Armut leben, haben wir gefragt, was ihre Hoffnungen und ihre Träume sind, welchen Problemen sie in ihrem täglichen Leben begegnen und was sich ihrer Ansicht nach am dringendsten ändern müsste. Und das hatten sie uns zu sagen: ÜBER BILDUNG: Ich möchte gern zur Schule gehen, aber ich kann nicht, weil meine Familie mich braucht. Ägypten, Ich möchte einen Mann, der mich dabei unterstützt, meine Ausbildung fortzusetzen. Nigeria, Ich wünschte, ich könnte mein Studium beenden und in Zukunft jemand Wichtiges sein, damit ich mit dafür sorgen könnte, dass es anderen Mädchen wie mir in Zukunft besser geht. Kenia, Ich weiß, dass ich morgen eine sehr wichtige Rolle spielen werde, wenn ich heute etwas lerne. DRK, Ich möchte meine Ausbildung beenden, ohne dass jemand mich beleidigt oder demütigt, und ich möchte nicht beschimpft werden. Ägypten, In den zwei Jahren, in denen ich nicht zur Schule gegangen bin, bin ich einfach zu Hause geblieben. Ich war so unzufrieden. Ich habe nichts anderes gemacht als Hausarbeit. Manchmal bin ich einfach weggelaufen, nur um mal rauszukommen - ich war wirklich unglücklich. DRK, Jeden Tag sehe ich die Kinder zur Schule gehen und wünsche mir, ich wäre eins von ihnen. Ich

21 bin traurig, weil ich nicht zur Schule gehen kann. Indien, Ich wünschte, ich hätte eine anständige Ausbildung und dass keiner über mich bestimmen könnte. Ich wünschte, ich könnte auf eine gute Schule gehen, wo die Lehrer uns nicht immer erniedrigen, sondern uns wirklich etwas beibringen würden. Ägypten, Ich fühle mich gut und sicher, wenn ich in der Schule bin. Da ist man geschützt vor den Dingen, die in der Welt passieren. China, Ich wünsche mir Frieden und kostenlose Bildung, vor allem für Mädchen. Genau wie in anderen Ländern, in denen Mädchen kostenlos die Schule besuchen können. DRK, Ich habe schon früh geheiratet und Kinder bekommen. Deshalb musste ich die Schule abbrechen, aber jetzt gehe ich wieder hin, weil ich etwas lernen möchte. Lernen muss. Pakistan, Ich fühle mich gut und sicher, wenn ich in der Schule bin. Da ist man geschützt vor den Dingen, die in der Welt passieren. Ich habe schon früh geheiratet und Kinder bekommen. Deshalb musste ich die Schule abbrechen, aber jetzt gehe ich wieder hin, weil ich etwas lernen möchte. Lernen muss. Pakistan, Ich möchte eine Ausbildung haben, damit ich für meine Familie sorgen kann, wenn mein Mann es nicht kann. Nigeria, 13-15

22 ÜBER GESUNDHEIT: Der Körper eines Mädchens ist noch nicht bereit, um ein Kind zur Welt zu bringen aber das weiß eben nicht jeder, und die Leute hier bei uns haben dafür auch nicht viel Verständnis. Ich hasse Genitalverstümmelung. Es sind schon so viele daran gestorben. Ich habe mal gesehen, wie ein Mädchen bei uns beschnitten wurde. Sie hat so geblutet, und dann ist sie gestorben. Für unsere Mädchen ist es wirklich nicht gut. Kenia, Der Körper eines Mädchens ist noch nicht bereit, um ein Kind zur Welt zu bringen aber das weiß eben nicht jeder, und die Leute hier bei uns haben dafür auch nicht viel Verständnis. Indien, Manche halten es geheim, wenn Sie ihre Tage bekommen, weil noch nicht mal ihre Mütter sich trauen, darüber zu sprechen. Nigeria, Ich hätte gern mehr Informationen über Sexualität, damit die jungen Leute in Zukunft besser darüber nachdenken, was sie ihrer Familie bieten können. Mexiko, Ich möchte gern Reis mit Fisch und Hühnchen essen können - nicht bloß Reis. Indonesien, 10-12

23

24

25 ÜBER SICHERHEIT: Weshalb werden Mädchen von Männern vergewaltigt? Ich verstehe das nicht. Ruanda, Ich möchte mein Mädchen einfach nur vor allem schützen, das ihr schaden könnte vor der Gesellschaft, vor Krankheiten und vor allem, was ihr wehtun könnte. Ägypten, Mädchen dürfen nicht so viel Zeit zusammen verbringen - das gibt sonst gleich Gerede. Wenn ein Mädchen gar nicht schuld an etwas ist, gibt man ihr trotzdem die Schuld. Indien Mädchen dürfen nicht so viel Zeit zusammen verbringen - das gibt sonst gleich Gerede. Äthiopien Ich hoffe immer, dass ich von der Koranschule nicht alleine nach Hause gehen muss. Ich gehe lieber mit meinen Freundinnen, dann wird man nicht so leicht entführt. Indonesien, Wir erleben den Krieg hier jeden Tag, die Lage ist äußerst instabil. Der Konflikt ist verantwortlich für die ganzen Angriffe und dafür, dass so viele Mädchen vergewaltigt werden. DRK, Wieso werden eigentlich immer nur Mädchen vergewaltigt? Äthiopien, Mein Bruder sagt, ich bin ein schlechtes Mädchen, weil ich ohne Begleitung rausgehe. Pakistan, Jeder Junge sollte über Mädchen wie über seine eigene Schwester denken, dann würde er ihr auch keine Gewalt antun. Indien, Ich habe immer Freunde dabei, die mir helfen können. DRK, 16-19

26 ÜBER WIRTSCHAFTLICHE SICHERHEIT: Mein Wunsch ist, dass Eltern nicht mehr ihre Kinder losschicken, damit sie Sex für Geld anbieten. Liberia, Ich möchte Polizistin werden, damit ich andere Frauen beschützen kann, die wie ich sind. Indien, Ich möchte auf meinen eigenen Füßen stehen, unabhängig sein. Bitte lasst mich ein paar Jahre zuhause, bevor ihr mich verheiratet. Indien, Ich wäre gern eine Geschäftsfrau. Dann könnte ich das Leben meiner Kinder und meiner Familie verändern. Meine größte Hoffnung ist, dass es genug Arbeit für alle und keine Korruption mehr gibt. Mexiko, Ich möchte später gern mal Ingenieurin werden. Dann gibt es im Wettbewerb Mädchen und Jungen. Die Leute denken, dass solche Jobs nur Männer machen können aber Mädchen können das auch. RDK, Ich wäre gern eine Geschäftsfrau. Dann könnte ich das Leben meiner Kinder und meiner Familie verändern. Kenia, Ich möchte wissen, wie ich Geld verdienen kann, und ich möchte, dass mir jemand beibringt, wie man ein Geschäft führt. Nigeria, 10-12

27

28

29 ÜBER IHR LEBEN UND IHRE TRÄUME FÜR DIE ZUKUNFT: Hör mir gut zu. Was ich sage ist wichtig. Brasilien, Ich habe seit zwei Jahren kein Spiel mehr gespielt. Pakistan, Wissen die Leute eigentlich, dass es arme Menschen wie uns gibt? Ruanda, Ich verstehe nicht, warum das Leben eines Mädchens weniger wert ist als das eines Jungen. Indonesien, Ich möchte ein freies Leben führen. Ich möchte nicht, dass mir jemand sagt, was ich tun soll. Keiner, der uns kontrolliert, keiner, der uns schlägt und keiner, der uns vorschreibt, was wir anziehen sollen. Ägypten, Ich wünschte, ich wäre ein Junge, damit ich frei leben könnte und nicht so eingeschränkt wäre wie die Mädchen. Pakistan, Ich kann mir den perfekten Tag nicht vorstellen. Außer dem Leben, das ich hier lebe, kann ich mir überhaupt nichts vorstellen. Indien, Sie sollten nicht die Mädchen wegsperren, sondern lieber den Jungs beibringen, sich anständig zu benehmen. Indien, Meine Mutter ist für mich der wichtigste Mensch in meinem Leben. Wenn ich sie nicht hätte, dann hätte ich niemanden. China, Wenn ein Mädchen Brüste bekommt, denken ihre Eltern gleich, dass sie jetzt bereit dazu ist, eine Frau zu sein - das heißt zu arbeiten und zu heiraten. Liberia, Ich wünsche mir, dass etwas dafür getan wird, dass Frauen weiterkommen. Und ich möchte, dass jeder weiß, dass eine Frau alles tun kann. Äthiopien, Wissen die Leute eigentlich, dass es arme Menschen wie uns gibt? Mädchen werden als das schwächste Glied betrachtet. Sie werden wegen alter Familienfehden angegriffen, mit denen sie überhaupt nichts zu tun haben. Pakistan, Nichts können wir tun, ohne dafür verurteilt zu werden wir müssen zwar unsere Gemeinschaften unterstützen, aber sie behandeln uns nicht so, als ob wir ihre Schwestern oder Ehefrauen wären. Indien, Wieso müssen Jungen eigentlich nie bei der Hausarbeit helfen? Nigeria, Meine Mutter hat sich um mich gekümmert, seit ich klein war. Ich muss ihr zurückzahlen, was sie für mich getan hat, und für meine Eltern sorgen. Indonesien, Ich möchte eine Anwältin für Frauen werden, damit sie sich nicht unterlegen fühlen. Äthiopien, 16-19

30 i Marrying Too Young: End Child Marriage. UNFPA publications/2012/marrying-tooyoung.pdf ii Psacharopoulos, George, and Harry Anthony Patrinos. Returns to Investment in Education: A Further Update. World Bank. Education Economics (2002) 12.2: (111-34).

31 iii Chaaban, Jad and Wendy Cunningham. Measuring the Economic Gain of Investing in Girls: the girl effect dividend. World Bank iv Chaaban, Jad and Wendy Cunningham. Measuring the Economic Gain of Investing in Girls: the girl effect dividend. World Bank worldbank.org/external/default/main?entityid= _ &pagepk=

32 #girldeclaration

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen?

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Identitätsbildung von Mädchen und Jungen vor dem Hintergrund häuslichen Gewalterlebens Implikationen für die beraterische

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr