INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN"

Transkript

1 INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN

2 AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen, Folgebilanz Analyseergebnisse 3. Wissensbilanz Ausblick 2

3 DIAKONISCHES WERK ROSENHEIM E.V. (DWRO) EIN SOZIALES DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN Mittelgroßes Diakonisches Werk in Bayern Starke regionale Bedeutung Beratungs- und Betreuungsangebote für Menschen in besonderen Lebenssituationen Hoher Personaleinsatz Humankapital ist dominant 3

4 AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen, Folgebilanz Analyseergebnisse 3. Wissensbilanz Ausblick 4

5 PROJEKT WISSENSBILANZIERUNG seit 2002 EFQM Anschlussfähigkeit an Wissensbilanz Made in Germany Ausbildung von WB-Moderatoren seit 2009 jährlich eine Wissensbilanz unterstützt durch das Fraunhofer-Institut 5

6 AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen, Folgebilanz Analyseergebnisse 3. Wissensbilanz Ausblick 6

7 DIE ERSTE WISSENSBILANZ 2009 Erarbeitung der Unternehmensdarstellung Erarbeitung/Anpassung der Definitionen der Einflussfaktoren Zusammenstellung der Projektgruppe (= Wissensbilanz-Team + Steuerungsgruppe) Schulung der Teilnehmer in der Methode Diskussion der definierten Inhalte Durchführung der Workshops mit Präsentation Diskussion der ersten Ergebnisse Veröffentlichung der Wissensbilanz 7

8 AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen, Folgebilanz Analyseergebnisse 3. Wissensbilanz Ausblick 8

9 ERGEBNISSE UND EFFEKTE Ergebnisse Stärken-Schwächen-Analyse zeigt gute bis exzellente Aufstellung in vielen Bereichen hohe Hebelwirkung im Bereich Zusammenarbeit und Informationsfluss zu wenige Beziehungen zu Sponsoren Effekte Anschauliche Visualisierung der Ergebnisse (v.a. des Wirkungsnetzes) für die Argumentation gegenüber MAV und Aufsichtsrat pro Wissensbilanz Einsatz als ein Managementtool: Visualisierung der Strategie (nicht problemfokussiert) 9

10 MAßNAHMEN Schaffung einer Stabstelle Unternehmenskommunikation Diskussion des Ergebnisses im Bereich Beziehungen zu Förderern mit dem Aufsichtsrat durch die Geschäftsführung Folge: Schärfung der Interpretation der Definition von Beziehungen zu Förderern für die Folgebilanz durch die Steuerungsgruppe 10

11 FOLGEWISSENSBILANZ 2010 Erweiterung des WB-Teams angepasst an neue Bereiche schnelles Erzeugen des gleichen Verständnisses bei allen Teilnehmern Durchführung der Workshops Auswertung mit Zeitreihenvergleich und Maßnahmenwirkung Festlegen weiterer Maßnahmen Veröffentlichung der 2. Wissensbilanz 11

12 AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen, Folgebilanz Analyseergebnisse 3. Wissensbilanz Ausblick 12

13 BEWERTUNGSÜBERSICHT INTELLEKTUELLES KAPITAL: DURCHSCHNITT PRO KAPITALART Zusammenfassung Diakonie Rosenheim 2011 Qn-IST (%) Ql-IST (%) Sy-IST (%) QQS- Mittelwert (%) QQ- Mittelwert (%) Humankapital Strukturkapital Beziehungskapital Insgesamt wird das Intellektuelle Kapital des DWRO sehr gut bewertet (83%). Besondere Stärken liegen in der Quantität und Qualität Beziehungskapitals (89%). Die Qualität und die Systematik des Humankapitals (73% / 75%) wurden im Durchschnitt am niedrigsten bewertet. 13

14 BEWERTUNGSÜBERSICHT INTELLEKTUELLES KAPITAL: EINFLUSSFAKTOREN Zusammenfassung Diakonie Rosenheim 2011 QQS- QQ- Qn-IST Ql-IST Sy-IST Mittelwert Mittelwert ID Einflussfaktor (%) (%) (%) (%) (%) HK-1 Fachkompetenz HK-2 Führungskompetenz HK-3 Soziale Kompetenz HK-4 Motivation und Engagement SK-1 Zusammenarbeit und Informationsfluss SK-2 Informationstechnik und Dokumentation SK-3 Entwicklung der Dienstleistungen SK-4 Prozessoptimierung BK-1 Beziehungen zu Adressaten BK-2 Beziehungen zu den Leistungsträgern BK-3 Beziehungen zu Kooperationspartnern BK-5 Beziehungen zur Öffentlichkeit Gesamt

15 STÄRKEN-SCHWÄCHEN-PROFIL DES HUMANKAPITALS Relative Stärken: HK-2: Systematische Schulung und Weiterbildung von Führungskompetenzen. HK-3: Konfliktfähigkeit und vernünftiger Umgang miteinander durch systematischen Einstellungsprozess. Verbesserungspotenzial: HK-1: Durch Wachstum und steigende Anforderungen steigt der Weiterbildungsbedarf bei bestehenden und bei neuen Mitarbeitenden. HK-4: Durch Wachstum und Änderung des Loyalitätsbegriffs steigt der Bedarf, die Motivation und Einbindung neuer Mitarbeitender zu gewährleisten. 15

16 STÄRKEN-SCHWÄCHEN-PROFIL DES STRUKTURKAPITALS Relative Stärken: SK-3: Schnelle und gute Entwicklungen von Dienstleistungen. Es gibt keine Dienstleistungen, die nicht erfolgreich waren. SK-4: Es werden immer ausreichend viele Verbesserungsprojekte eingeleitet und gut umgesetzt. Verbesserungspotenzial: SK-1: Trotz definierter Kommunikationswege kommen Informationen in der Basis nicht immer zielgerichtet an (Hol- und Bringschuld). SK-2: Programme und Serverstrukturen stehen teilweise nicht immer zur Verfügung. Eine Systematik zur Ausgliederung der Serverstrukturen wurde eingeleitet. 16

17 STÄRKEN-SCHWÄCHEN-PROFIL DES BEZIEHUNGSKAPITALS * Relative Stärken: BK-3: Systematische und gute Kooperationspflege. Man ist immer überall vertreten. BK-1 / BK-2: Viele und sehr gute Kontakte zu Adressaten und Leistungsträgern. BK-5: Systematische Kundenkontaktpflege und Aufbau neuer Medienkompetenzen (z.b. Social Media u.a.) wurde aufgebaut und zahlt sich aus. Verbesserungspotenzial: BK-2: Kundenkontaktpflege gelegentlich unsystematisch, kein Konzept zur Kundenpflege vorhanden. Risiko wurde erkannt, jedoch sind Quantität und Qualität derzeit sehr gut ausgeprägt. * Der Faktor BK-4: Beziehungen zu Förderern wurde im Jahr 2011 nicht bewertet, da zum Bewertungszeitpunkt eine Analyse zur Neuausrichtung zu Förderern noch nicht abgeschlossen wurde. 17

18 STÄRKEN-SCHWÄCHEN-PROFIL DES INTELLEKTUELLEN KAPITALS IN DER ÜBERSICHT Relative Stärken: Strukturkapital Beziehungskapital Verbesserungspotenzial: Humankapital, insbesondere HK-1: Fachkompetenz HK-4: Motivation und Engagement 18

19 ZEITREIHENVERGLEICH: ENTWICKLUNG DER KAPITALARTEN Positive/neutrale Entwicklungen: Verbesserung bzw. Stabilisierung des Strukturkapitals im Zeitverlauf. Starke Steigung im Beziehungskapital von 2010 auf 2011 resultierend aus der nicht Bewertung des Einflussfaktors BK-4: Beziehungen zu Förderern. Nimmt man diesen Effekt heraus, hat sich das Beziehungskapital nur leicht verbessert. Negative Entwicklungen: Verschlechterung im Humankapital aufgrund steigenden Wachstums im letzten Jahr. 19

20 ZEITREIHENVERGLEICH: ENTWICKLUNG HUMANKAPITAL Positive Entwicklungen: Verbesserung der Führungskompetenzen durch etabliertes Weiterbildungskonzept und vielen Schulungen. Negative Entwicklungen: Verschlechterungen bei der Fachkompetenz, der Sozialen Kompetenz und bei der Motivation und Engagement aufgrund des rasanten Personalzuwachses im vergangenen Jahr. 20

21 ZEITREIHENVERGLEICH: ENTWICKLUNG STRUKTURKAPITAL Positive/neutrale Entwicklungen: Verbesserungen im Bereich der Informationstechnik und Dokumentation durch Pläne zur Verbesserung von Serverstrukturen und Programmverfügbarkeit. Stabilisierung der Entwicklung von Dienstleistungen und der Prozessoptimierung auf sehr hohem Niveau. Negative Entwicklungen: Verschlechterung bei Zusammenarbeit und Informationsfluss begründet durch das Wachstum und die teilweise zielgerichtete Informationsweitergabe an die Basis. 21

22 ZEITREIHENVERGLEICH: ENTWICKLUNG BEZIEHUNGSKAPITAL Positive Entwicklungen: Weitere Verbesserung der Beziehungen zu Kooperationspartnern durch systematischeres Management. Verbesserte Beziehungen zu Adressaten und zur Öffentlichkeit. Negative Entwicklungen: Verschlechterung bei den Beziehungen zu den Leistungsträgern * * in 2011 nicht bewertet. 22

23 WIRKUNGSANALYSE (NACH FREDERICK VESTER) 23

24 WIRKUNGSANALYSE: WIRKUNGSMATRIX A S GP-1 Soziale Dienste x GP-2 Jugendhilfe Oberbayern 1 x GP-3 Suchthilfe 1 1 x GP-4 Verwaltung x GE-1 Wirtschaftliches Ergebnis x GE-2 Image x HK-1 Fachkompetenz x HK-2 Führungskompetenz x HK-3 Soziale Kompetenz x HK-4 Motivation und Engagement x SK-1 Zusammenarbeit und Informationsfluss x SK-2 Informationstechnik und Dokumentation x SK-3 Entwicklung der Dienstleistungen x SK-4 Prozessoptimierung x BK-1 Beziehungen zu Adressaten x BK-2 Beziehungen zu den Leistungsträgern x BK-3 Beziehungen zu Kooperationspartnern x BK-4 Beziehungen zu Förderern x 2 15 BK-5 Beziehungen zur Öffentlichkeit x 21 Passivsumme

25 WIRKUNGSANALYSE: ZUSAMMENFASSUNG IN ZAHLENFORM Wirkungsanalyse ID Einflussfaktor Aktivsumme Passivsumme Einflussgewicht Steuerbarkeit HK-1 Fachkompetenz ,01% 1,92 HK-2 Führungskompetenz ,49% 4,50 HK-3 Soziale Kompetenz ,73% 7,00 HK-4 Motivation und Engagement ,69% 1,07 SK-1 Zusammenarbeit und Informationsfluss ,49% 2,25 SK-2 Informationstechnik und Dokumentation ,81% 2,50 SK-3 Entwicklung der Dienstleistungen ,53% 0,92 SK-4 Prozessoptimierung ,97% 2,23 BK-1 Beziehungen zu Adressaten ,61% 0,54 BK-2 Beziehungen zu den Leistungsträgern ,81% 0,59 BK-3 Beziehungen zu Kooperationspartnern ,85% 0,70 BK-4 Beziehungen zu Förderern ,61% 0,65 BK-5 Beziehungen zur Öffentlichkeit ,05% 0,81 25

26 WIRKUNGSANALYSE: WIRKUNGSNETZ Oktober 12 Sabiene Candan 26

27 PRIORISIERUNG VON HANDLUNGSFELDERN Handlungsfeld 1 Handlungsfeld 2 Handlungsfeld 1: Entwickeln Fachkompetenz (HK-1) und Motivation und Engagement (HK-4), insbesondere der neuen Mitarbeitenden entwickeln! Handlungsfeld 2: Stabilisieren Zusammenarbeit und Informationsfluss (SK-1) sowie Führungskompetenz (HK-2) stabilisieren! 27

28 AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen, Folgebilanz Analyseergebnisse 3. Wissensbilanz Ausblick 28

29 AUSBLICK in Planung: Teilwissensbilanzen der einzelnen Geschäftsbereiche mit Aggregierung in eine Gesamt-Wissensbilanz in Überlegung: Auditierung und Ausbildung weiterer Moderatoren Schärfung der Definitionen ohne Vergleichbarkeitsverlust 4. Wissensbilanz im Dezember

30 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT IHRE FRAGEN??? Oktober 12 Sabiene Candan

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Konferenz 10 Jahre Wissensbilanz, Wien 30.9.08 Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Markus Will, M.A. Fraunhofer IPK Bereich Unternehmensmanagement Pascalstraße

Mehr

Roadshow Wissensbilanz

Roadshow Wissensbilanz Roadshow Wissensbilanz IHK München und Oberbayern, 22. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 1 Günter Hartmann Organisationsentwicklung Strategieentwicklung Wissensmanagement

Mehr

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11.

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Vortrag zur Veranstaltung Wissensmanagement am (M. A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin für

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom

Mehr

Wissensbilanz 2010 Intellektuelles Kapital erfolgreich einsetzen

Wissensbilanz 2010 Intellektuelles Kapital erfolgreich einsetzen Intellektuelles Kapital erfolgreich einsetzen Diakonisches Werk des Evang.-Luth. Dekanatsbezirks Rosenheim e.v. Stand 09.03.2011 Herausgeber: Diakonisches Werk des Evang.-Luth. Dekanatsbezirks Rosenheim

Mehr

Die Wissensbilanz des Handwerksbetriebes Malermeister Kraatz Sennestadt

Die Wissensbilanz des Handwerksbetriebes Malermeister Kraatz Sennestadt Malermeister KRAATZ Sennestadt Die Wissensbilanz des Handwerksbetriebes Malermeister Kraatz Sennestadt Ein Erfahrungsbericht IHK Frankfurt/Oder, 14. November 2006 Firmenporträt Gegründet 1952 als Ein-Mann-Betrieb

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Praktisches Beispiel RKW Baden-Württemberg

Praktisches Beispiel RKW Baden-Württemberg Arbeitskreis Wissensmanagement e.v. Nutzen und Grenzen einer Wissensbilanz Praktisches Beispiel Baden-Württemberg Achim Fuderer Baden-Württemberg GmbH Königstraße 49 70173 Stuttgart www. rkw-bw.de Gliederung

Mehr

ein Instrument zur Steuerung sozialer Dienstleister

ein Instrument zur Steuerung sozialer Dienstleister Wissensbilanz ein Instrument zur Steuerung sozialer Dienstleister Das Konzept des Intellectual Capital Statements könnte Ausgangspunkt für die Lösung der heutigen internen und externen Steuerungsprobleme

Mehr

ConMit Controlling für den Mittelstand

ConMit Controlling für den Mittelstand Wissensbilanz der Fischer Gruppe (Werkzeugtechnik) Wissensbilanz Made in Germany Gefördert vom: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit mit Unterstützung von ConMit Controlling für den Mittelstand

Mehr

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 Wissensbilanz / Intellectual Capital Report Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 _Themen Was macht die Xcc Software AG? Unsere Motivation zur Wissensbilanz Die Ergebnisse Was machen

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Immaterielles Kapital messen Der Weg zur Wissensbilanz - Von Hans-Dieter Schat

Immaterielles Kapital messen Der Weg zur Wissensbilanz - Von Hans-Dieter Schat IMMATERIELLES KAPITAL MESSEN SYSTEMATISCHER AUFBAU EINER SPANNUNGSBILANZ Immaterielles Kapital messen Der Weg zur Wissensbilanz - Von Hans-Dieter Schat Grundkonzept Unternehmen und Freiberuflicher müssen

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Intellectual Capital Reports

Intellectual Capital Reports Intellectual Capital Reports Innovatives Steuerungsinstrument für mittelständische Unternehmen Von Managern wird erwartet, dass sie ihr Unternehmen trotz steigender Komplexität und Dynamik zielsicher in

Mehr

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals Vergleichen Sie Ihre strategischen Erfolgsfaktoren mit anderen Unternehmen! Sehr geehrte Damen und Herren, kennen Sie das Intellektuelle Kapital Ihres Unternehmens? Sehr geehrte Damen und Herren, Auch

Mehr

Wissen einfach bilanziert

Wissen einfach bilanziert Will, M. und S. Wuscher. Wissen einfach bilanziert [online]. Wissensbilanz-Toolbox: Kostenlose Unternehmenssoftware zum Management des Intellektuellen Kapitals, 2010 [letzter Zugriff am: 14. März 2013].

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

VORWORT 3 1 UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UND AUSGANGSSITUATION 5. 1.1 Der Bilanzierungsbereich 6. 1.2 Geschäftsumfeld 6. 1.

VORWORT 3 1 UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UND AUSGANGSSITUATION 5. 1.1 Der Bilanzierungsbereich 6. 1.2 Geschäftsumfeld 6. 1. Wissensbilanz 2006 Inhaltsverzeichnis VORWORT 3 1 UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UND AUSGANGSSITUATION 5 1.1 Der Bilanzierungsbereich 6 1.2 Geschäftsumfeld 6 1.2 Vision 7 1.3 Strategie 7 2 ANALYSE DES INTELLEKTUELLEN

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag)

Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Marketingcontrolling und Intellektuelles Kapital Profile und

Mehr

Wissensbilanz - Made in Germany

Wissensbilanz - Made in Germany Wissensbilanz - Made in Germany Zusatzmodul zum Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz Qualitätsanforderungen an Wissensbilanzen Impressum Herausgeber: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

WissensmanagementWissensmanagement-Controlling

WissensmanagementWissensmanagement-Controlling WissensmanagementWissensmanagement-Controlling Lösungsansatz der EnBW für die Steuerung von Wissensmanagement-Maßnahmen Bad Homburg, 28. September 2011 Maximilian Schmitt und Ulrich Schmidt EnBW Energie

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland. Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Studie Wissensstandort Deutschland. Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Zwischenergebnisse 2009 Arbeitskreis Wissensbilanz 1 Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

Praktische Erfahrungen aus der Wissensbilanzierung in mittelständischen Unternehmen

Praktische Erfahrungen aus der Wissensbilanzierung in mittelständischen Unternehmen Erfahrung mit wissensökonomischen Projekten Praktische Erfahrungen aus der Wissensbilanzierung in mittelständischen Unternehmen Konferenz: Ökonomie der Zukunft Wien, 29.02.2012, Dipl. Kfm. Claus Nagel

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte

Immaterielle Vermögenswerte ZFI-Gesundheit, Wilhelm-Weber-Str. 4, 37073 Göttingen Handout Arbeitsmappe Dipl.-Kfm. (FH) / Gesundheitsbetriebswirt (VWA) Mobil: 0151 15297744 Fax: 0551 49248593 Wilhelm-Weber-Str. 4 37073 Göttingen t.hoxhold@zfi-gesundheit.de

Mehr

Wissensbilanz - Made in Germany. Kontinuierliche Wissensbilanzierung

Wissensbilanz - Made in Germany. Kontinuierliche Wissensbilanzierung Wissensbilanz - Made in Germany Zusatzmodul zum Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz Kontinuierliche Wissensbilanzierung Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Kurz CV: Geschäftsführer der Management-Consultant: EMSC Dr.M.Tobler & Partner EOQ Auditor und EFQM-Assessor Praxis: 1986-2002 im betrieblichen Qualitäts- und

Mehr

Wissensbilanz-Toolbox: Immaterielle Werttreiber entwickeln

Wissensbilanz-Toolbox: Immaterielle Werttreiber entwickeln Kai Mertins, Markus Will Wissensbilanz-Toolbox: Immaterielle Werttreiber entwickeln Erschienen in Wissensmanagement Das Magazin für Führungskräfte, Ausgabe Juli/ August 2007, S.39-41. Kurz gefasst: Besonders

Mehr

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag Salome Schreiter Social Media Strategie So werden Sie zum Enterprise 2.0 disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 14 Glossar 17 1. Einleitung 19 1.1 Themenbegründung

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

ZetA Das apothekenspezifische Qualitätssiegel. www.zeta-apotheke.de 1

ZetA Das apothekenspezifische Qualitätssiegel. www.zeta-apotheke.de 1 ZetA Das apothekenspezifische Qualitätssiegel www.zeta-apotheke.de 1 Zielvorgaben Engagement der Kammer Apothekenspezifischer Ansatz Verbindender Ansatz QM-Darlegungs- und Bewertungsmodelle Kombination

Mehr

Wissensbilanzierung im EnBW-Konzern Konsolidierung von Wissensbilanzen zu einem konzerübergreifenden Management-Cockpit.

Wissensbilanzierung im EnBW-Konzern Konsolidierung von Wissensbilanzen zu einem konzerübergreifenden Management-Cockpit. Wissensbilanzierung im EnBW-Konzern Konsolidierung von Wissensbilanzen zu einem konzerübergreifenden Management-Cockpit. Kay Alwert, Manfred Bornemann,Ulrich Schmidt Dr.-Ing. Kay Alwert alwert GmbH & Co.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell Betriebliches Gesundheitsmanagement Das 6-Phasen-Modell EIN WORT VORWEG EIN WORT VORWEG Betriebliches Gesundheitsmanagement hat sich als Thema im Unternehmenskontext über Jahre etabliert. Unternehmen stehen

Mehr

Vorstellung des BMBF-Projektes FluSs aus Sicht eines Endanwenders. Düsseldorf Maritim-Hotel, 09. Juli 2013 Mark Zwirner

Vorstellung des BMBF-Projektes FluSs aus Sicht eines Endanwenders. Düsseldorf Maritim-Hotel, 09. Juli 2013 Mark Zwirner Vorstellung des BMBF-Projektes FluSs aus Sicht eines Endanwenders Düsseldorf Maritim-Hotel, 09. Juli 2013 Mark Zwirner Chart 2 Hintergründe Auswirkungen von Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsmaßnahmen entstehen

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) cogneon.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen

Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen Florian Betzler E-Mail: betzler@fogra.org Tel.: +49 89 431 82-253 Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. Florian Betzler betzler@fogra.org 1 Agenda

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSANLAGEN UND KONSTRUKTIONSTECHNIK IPK LEITFADEN MAßNAHMEN MANAGEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSANLAGEN UND KONSTRUKTIONSTECHNIK IPK LEITFADEN MAßNAHMEN MANAGEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSANLAGEN UND KONSTRUKTIONSTECHNIK IPK LEITFADEN MAßNAHMEN MANAGEN 1 IMPRESSUM Leitfaden Maßnahmen managen Zusatzmodul zum Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz

Mehr

Mitarbeiterorientierte Organisationsanalyse als Grundlage von Veränderungsprozessen

Mitarbeiterorientierte Organisationsanalyse als Grundlage von Veränderungsprozessen Mitarbeiterorientierte Organisationsanalyse als Grundlage von Veränderungsprozessen» Dr. med. Dipl. Psych. Horst Poimann» Diplom-Kaufmann Thomas Hack Berlin, 17.9.214 1 Neurochirurgische Praxisgemeinschaft

Mehr

Flexibilität in der Aus- und Weiterbildung. Ansätze und Ergebnisse der Modellversuche

Flexibilität in der Aus- und Weiterbildung. Ansätze und Ergebnisse der Modellversuche Flexibilität in der Aus- und Weiterbildung Ansätze und Ergebnisse der Modellversuche WISENT Erhöhung der Wertschöpfung in KMU durch Wissensmanagement und Verbesserung der Unternehmenskultur WISENT plus

Mehr

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30.

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30. 1 Tagung (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Nachhaltigkeitskommunikation in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Berlin, 30. Januar 2015 Ronald Orth Fraunhofer-Institut

Mehr

Wissensbilanz. Otto WIRL GmbH Percostrasse 10 1220 Wien

Wissensbilanz. Otto WIRL GmbH Percostrasse 10 1220 Wien 2012 Wissensbilanz Otto WIRL GmbH Percostrasse 10 1220 Wien INHALTSVERZEICHNIS Unser Unternehmen... 3 Firmenbeschreibung... 4 Unternehmen... 4 Lageplan von Wirl in Percostraße 10, 1220 Wien... 4 Einleitung...

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Risiko- und Sicherheitsmanagement für Pflegeeinrichtungen Wolf Dieter Kelch Rechtsanwalt 12167 Berlin-Steglitz Adolfstraße 13 Tel.: 030/ 79703540 Mobil: 0172/ 4888188 wolfdieter.kelch@t-online.de

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Zukunftscheck Mittelstand

Zukunftscheck Mittelstand Zukunftscheck Mittelstand Projektkurzbeschreibung Das Projekt im Überblick Das Tool Zukunftscheck Mittelstand ist das Ergebnis eines vom BMWi initiierten Forschungsprojekts, das mittelständische Unternehmen

Mehr

Social Media Studie 2011: Au2olbedarf im Customer Care. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven

Social Media Studie 2011: Au2olbedarf im Customer Care. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Social Media Studie 2011: Au2olbedarf im Customer Care Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgreiches Callcenter 2011 Hanau, den 8.11.2011 Agenda 1) Eroberung des Kundenservices durch Social

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Das Intellektuelle Kapital im Unternehmen. Ist-Analyse und Darstellung des Intellektuellen Kapitals mit Hilfe der Wissensbilanz. bzw.

Das Intellektuelle Kapital im Unternehmen. Ist-Analyse und Darstellung des Intellektuellen Kapitals mit Hilfe der Wissensbilanz. bzw. Das Intellektuelle Kapital im Unternehmen Ist-Analyse und Darstellung des Intellektuellen Kapitals mit Hilfe der Wissensbilanz bzw. Wissensbilanz zur Strategieentwicklung - 0 von 46- AGENDA Das Intellektuelle

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de Dokumentation Nr. 574 Dokumentationen Wissensbilanz Made in Germany Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz www.bmwi.de U2 Impressum Autoren Kay Alwert, alwert GmbH & Co. KG Manfred Bornemann,

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Business Excellence aus eigener Kraft

Business Excellence aus eigener Kraft Business Excellence aus eigener Kraft Exzellente Ergebnisse in kürzester Zeit Die SAB-Methodik basiert auf dem Europäischen Modell für Business Excellence (EFQM) und langjährigen Erfahrungen bei der Implementierung

Mehr

Die Zukun) proak.v gestalten. Strategiearbeit schnell, prak.sch und mit viel Wissen, Erfahrung und Intui.on

Die Zukun) proak.v gestalten. Strategiearbeit schnell, prak.sch und mit viel Wissen, Erfahrung und Intui.on Die Zukun) proak.v gestalten Strategiearbeit schnell, prak.sch und mit viel Wissen, Erfahrung und Intui.on 1 Strategie - die Zukunft proaktiv sichern I. Ist- BSC: Unsere Erfolgsfaktoren / Wie gut sind

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Wissensbilanz. Bausch

Wissensbilanz. Bausch Wissensbilanz Werkslayout Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Vorwort...2 3 Ausgangssituation der Berichtsperiode...3 3.1 Bilanzierungsbereich...3 3.2 Geschäftsumfeld...3

Mehr

1 VORWORT 3 2 WISSENSBILANZ MADE IN GERMANY 5. 2.1 Ausgangspunkt 5. 2.2 Wissensbilanz-Modell 5. 2.3 Wissensbilanz Made in Germany Phase III 6

1 VORWORT 3 2 WISSENSBILANZ MADE IN GERMANY 5. 2.1 Ausgangspunkt 5. 2.2 Wissensbilanz-Modell 5. 2.3 Wissensbilanz Made in Germany Phase III 6 Inhaltsverzeichnis 1 VORWORT 3 2 WISSENSBILANZ MADE IN GERMANY 5 2.1 Ausgangspunkt 5 2.2 Wissensbilanz-Modell 5 2.3 Wissensbilanz Made in Germany Phase III 6 2.4 Das Lohmann-WB-Team 7 2.5 Vorgehensweise

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Die Wissensbilanzen der Universitäten. Vortragender: Mag. Thomas Weldschek

Die Wissensbilanzen der Universitäten. Vortragender: Mag. Thomas Weldschek Die Wissensbilanzen der Universitäten Vortragender: Mag. Thomas Weldschek I. Aufbau und Grundlagen der Wissensbilanz II. Verwendung der Wissensbilanz-Daten III. Weiterentwicklung der Wissensbilanz 03.10.2008

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum OpenProposal: Grafisches Annotieren von Anwendervorschlägen für Softwareprodukte 27. November 2008 Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum Informatik WIR FORSCHEN FÜR SIE GI-Fachgruppen-Treffen

Mehr

FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN

FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN Dynamische, sensorgestützte Personaleinsatz- und Tourenplanung in der ambulanten Pflege Stefanie Schlutter Martin Rulsch Karlsruhe, 23.10.2014 Fraunhofer

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Das Intellektuelle Kapital im Unternehmen. Ist-Analyse und Darstellung des Intellektuellen Kapitals mit Hilfe der Wissensbilanz

Das Intellektuelle Kapital im Unternehmen. Ist-Analyse und Darstellung des Intellektuellen Kapitals mit Hilfe der Wissensbilanz Das Intellektuelle Kapital im Unternehmen Ist-Analyse und Darstellung des Intellektuellen Kapitals mit Hilfe der Wissensbilanz - 0 von 44 - AGENDA Das Intellektuelle Kapital im Unternehmen Die Wissensbilanz

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

MITeinander VONeinander LERNEN Wissenstransfer im Krankenhaus

MITeinander VONeinander LERNEN Wissenstransfer im Krankenhaus MITeinander VONeinander LERNEN Wissenstransfer im Krankenhaus Human Resources, Personalentwicklung & Bildungsmanagement Carola Schuchhardt 1 Anliegen Es soll deutlich werden, welche Bedeutung Personalentwicklung,

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster Arbeitsgruppe 11 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben Anne Naumann Myria Doster Fachhochschule Coburg, Deutschland 1 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Vertragsmanagement mit smartkmu Contract smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Warum Verträge Wertschöpfungskette Kundenvertrag Lieferantenverträge Verträge mit Partnern und Dienstleistern

Mehr