SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS"

Transkript

1 Fristlose Kündigung des Wohnraummietverhältnisses von Franz Rustige, Schm. in Eitorf/.Sieg Während ein Mietvertrag auch mündlich geschlossen werden kann, ist die Kündigung eines Mietverhältnisses nur dann rechtswirksam, wenn sie schriftlich erfolgt. Hierbei sind hei einer ordentlichen Kündigung die Kündigungsfristen zu beachten, wie sie in 565 BGB niedergelegt sind. Zu beachten ist ferner, dass alle Personen, die den Mietvertrag unterschrieben haben, auch das Kündigungsschreiben unterzeichnen müssen, da die Kündigung ansonsten nicht rechtswirksam ist. In Ausnahmefällen kann die Kündigung eines Mietverhältnisses sowohl vom Vermieter wie auch vom Mieter ohne Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen oder vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist ausgesprochen werden, wenn es sich um solche Vertragsverletzungen handelt, die es der kündigenden Vertragspartei unzumutbar machen, das bestehende Mietverhältnis noch länger fortzusetzen. Hierbei handelt es sich um die sogenannte fristlose Kündigung. Die Voraussetzungen einer fristlosen Kündigung ergeben sich aus 554 ff BGB. Der häufigste Grund einer fristlosen Kündigung ist der Mietrückstand. Hierbei ist zu beachten, dass der Mieter mit zwei aufeinander folgenden Mietzahlungen in Verzug ist. Hierzu zählen die Grundmiete sowie die monatliche Nebenkostenpauschale. Nach der einschlägigen Rechtssprechung gibt ein geringfügiger Mietrückstand keinen ausreichenden Anlass zu einer fristlosen Kündigung. Zahlt dagegen der Mieter nur unter Vorbehalt den Mietzins, um beispielsweise seine Ansprüche wegen Mängel der Mietsache zu wahren, kommt er nicht mit der Mietzahlung in Verzug. Entsteht in der Mietwohnung ein Brandschaden, durch den die Wohnungsnutzung ausgeschlossen wird, ist wegen Nichtzahlung des Mietzinses eine fristlose Kündigung grundsätzlich nicht gerechtfertigt. Dagegen kann der Mieter zur Zahlung der Mietrückstände verurteilt werden, wenn nachweislich der Brand durch seine Fahrlässigkeit entstanden ist. Ebenso ist keine Voraussetzung für eine fristlose Kündigung gegeben, wenn der Mieter bei der Mietminderung irrtümlich von einer falschen Mietminderungsquote ausgegangen ist. Dagegen kann eine fristlose Kündigung in Betracht kommen, wenn feststeht, dass ein Mietminderungsrecht überhaupt nicht bestanden hat. Der Grund für eine fristlose Kündigung ist aber auch dann gegeben, wenn der Mietrückstand darauf beruht, dass Geldmittel zur Mietzahlung derzeit nicht vorhanden sind. In einem solchen Falle ist es angebracht, den Vermieter von dieser Nachdruck und Vervielfältigung Seite 1/6

2 Sachlage zu unterrichten und mit ihm eine Vereinbarung zu finden, wie der Mietrückstand abgezahlt werden kann, um dadurch der fristlosen Kündigung die Grundlage zu entziehen. Befriedigt der Mieter den Vermieter vor Ausspruch der fristlosen Kündigung, verliert der Vermieter sein Recht auf eine fristlose Kündigung. Das gleiche gilt auch für den Fall, dass der Vermieter über längere Zeit gegen den Rückstand von 2 Monatsmieten nichts unternommen hat. Falls dann der Vermieter nach einer längeren Zeit eine fristlose Kündigung aussprechen will, kann er dies nur dann, wenn er vorher dem Mieter die fristlose Kündigung angedroht hat. Ein weiterer Grund einer fristlosen Kündigung sind unzumutbare Belästigungen. Die Grundlage findet sich in 554 a BGB, wonach ein Mietverhältnis über Wohnräume ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden kann, wenn ein Vertragsteil schuldhaft in solchem Maße seine Verpflichtungen verletzt, dass dem anderen Vertragspartner die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Hierzu gehört insbesondere die nachhaltige Störung des Hausfriedens. Der vertragstreuen Partei steht das Recht zur fristlosen Kündigung aber nur unter folgenden Voraussetzungen zu: Es müssen erhebliche Pflichtverletzungen vorliegen. Hierzu zählen auch unangemessene Angriffe auf die Persönlichkeit, wie z. B. Beleidigungen, Verleumdungen, üble Nachrede, falsche Anschuldigungen, streitsüchtiges Verhalten und Tätlichkeiten. Ein fristloser Kündigungsgrund ist auch bei fortgesetzter Störung des Hausfriedens gegeben, wenn mehrere Mieter in einem Hause wohnen und die gegenseitige Rücksichtnahme nicht mehr vorhanden ist. Hierbei ist aber zu beachten, dass eine fristlose Kündigung aus den eben erwähnten Gründen nur im Falle fortgesetzter, andauernder Störungen des Hausfriedens zulässig ist. Vereinzelte Pflichtverletzungen können nur auf dem Wege der Unterlassungsklage angegangen werden. Ortsübliche Geruchsbelästigungen sind kein Grund zur fristlosen Kündigung. Selbst unvermeidbarer Lärm (Kindergeschrei, Musikausübung, Radio- und Fernsehübertragungen) müssen in Kauf genommen werden. Ob ein Geräusch als unzumutbarer Lärm angesehen werden kann, ist nur im Einzelfall zu entscheiden, wobei Überempfindlichkeit einiger Mieter unbeachtet bleibt. Ferner muss die allgemeine Ordnung in einem Mietshaus beachtet werden. Der Nachbar darf nicht mehr als vermeidbar belästigt werden. Es dürfen keine Tätigkeiten in einer Mietwohnung ausgeübt werden, durch die das Haus gefährdet werden kann. Das Grillen von Fleisch und Fisch ist nur dann zulässig, wenn hierdurch die Nachbarn nicht übermäßig gestört werden. Die Hauseingangstüren müssen ab einer bestimmten Zeit (etwa ab 22 Uhr) geschlossen werden, auch wenn keine Hausordnung vorhanden ist. Insbesondere ist darauf zu achten, dass eine fristlose Kündigung wegen erheblicher Nachdruck und Vervielfältigung Seite 2/6

3 Belästigung nur dann berechtigt ist, wenn sie schuldhaft (vorsätzlich oder fahrlässig) begangen wird. Böswillige Absicht ist bei der Belästigung aber nicht Voraussetzung. Ein Verschulden des gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen muss sich die Vertragspartei, von der die Belästigung ausgeht, anrechnen lassen. Eine wirksame fristlose Kündigung hat ferner zur Voraussetzung, dass die Verletzung so schwerwiegend ist, dass der Partei, die fristlos kündigt. die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht mehr zumutbar ist. Hierzu einige Beispiele aus der Rechtssprechung: Schwere Beleidigung des Vermieters durch den Mieter (AG Köln und AG Gießen) Bedrohung des Vermieters mit Geiselnahme (LG Mannheim) Vorwürfe einer Mietpartei gegen eine andere Mietpartei, die falsch sind und zur Störung des Hausfriedens führen (LG Kaiserslautern) Aushängen eine Transparentes, auf dem der Vermieter angeprangert wird (LG München I) Anschwärzen des Vermieters in der Nachbarschaft wegen angeblich sittlicher Verfehlungen (LG Mannheim) Beteiligung an einem Mietinitiativaufruf»Kampf gegen Vermieterwillkür«(LG Koblenz) Beschädigung der Mietsache durch Anzünden des Mobiliars (LG Mannheim) Verunreinigung des Teppichbodens durch die Kinder einer Mietpartei, wenn eine Verletzung der Aufsichtspflicht vorliegt (LG Hamburg) Nächtlicher Lärm (AG Helmstedt) Lautstarker Ehekrach (AG Friedberg) Ungenehmigte Tierhaltung bei Belästigung der Hausbewohner durch bellenden Hund (AG Frankfurt) Verletzung des Vermieters durch den Mieter, nachdem sich der Vermieter unberechtigten Zutritt zur Mietwohnung verschaffen wollte (IG Mannheim) Einmalige Beleidigung des Vermieters (LG Köln) Beteiligung des Mieters an Mieterinitiative durch Aufruf an die Mitmieter, einer Mieterhöhung nicht zuzustimmen (LG Hamburg) Strafanzeige eines Mieters gegen den Vermieter, wenn der der Anzeige zugrunde liegende Vorfall nicht restlos aufgeklärt werden konnte (AG Gelsenkirchen) Abstellen von Gerümpel auf dem Dachboden (AG Köln) Unerlaubte Hundehaltung (LG Gießen) Unrichtige Angabe des Vermieters über die Höhe der zu erwartenden Nebenkosten (LG Frankfurt) Unerlaubtes Eindringen des Vermieters in die Mietwohnung mittels eines Universalschlüssels (AG Heidelberg) Hartnäckige Weigerung des Vermieters zur Mängelbeseitigung (LG Heidelberg und Nachdruck und Vervielfältigung Seite 3/6

4 LG Köln) Mehrmaliger Heizungsausfall wegen Ölmangels (AG Waldbröhl) Bei einer fristlosen Kündigung ist zu beachten, dass alsbald von dem Kündigungsrecht Gebrauch gemacht wird. Lässt dagegen der Kündigungsberechtigte längere Zeit nach der Pflichtverletzung verstreichen, ohne fristlos zu kündigen, gibt er durch diese Verhaltensweise zu erkennen, dass er die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht als unzumutbar empfindet. Treten danach aber weitere erhebliche Pflichtverletzungen ein, dann kann das frühere Fehlverhalten mitberücksichtigt werden. Auch der vertragswidrige Gebrauch der Mietsache kann zur fristlosen Kündigung berechtigen. Durch den Mietvertrag ist dem Mieter das Recht übertragen worden, die ihm überlassenen Räume für den üblichen Gebrauch zu nutzen. Nicht jede vorübergehende und geringfügige Überschreitung des Gebrauchsrechts durch den Mieter berechtigt den Vermieter zur fristlosen Kündigung. Verletzt aber der Mieter seine Sorgfaltspflichten so schwer, dass dadurch eine erhebliche Gefährdung des Mietobjekts eintritt, so ist der Vermieter nach erfolgloser Abmahnung zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses berechtigt. Ein vertragswidriges Verhalten des Mieters liegt vor, wenn er z.b. dem Vermieter eine Schwammbildung durch Feuchtigkeit in der Wohnung nicht umgehend mitteilt. Ein vertragswidriger Gebrauch der Mietsache ist auch gegeben, wenn der Mieter die gemieteten Wohnräume ohne Genehmigung des Vermieters gewerblich nutzt. Auch die Fortsetzung einer nicht genehmigten Untervermietung stellt einen vertragswidrigen Gebrauch der Mietsache dar. Der fristlosen Kündigung muss grundsätzlich eine Abmahnung vorausgehen. Die Abmahnung, die wegen eines eventuellen Nachweises am besten schriftlich erfolgen sollte, ist die Aufforderung des Vermieters an den Mieter, den vertragswidrigen Gebrauch der Mietsache künftig zu unterlassen. Es genügt hier aber auch nicht nur der Hinweis auf die Unterlassung des vertragswidrigen Gebrauchs, sondern das Abmahnungsschreiben muss genau beinhalten, welche vertragswidrigen Handlungen beanstandet werden und künftig zu unterlassen sind. Teilweise so Landgericht Hamburg fordert die Rechtssprechung, dass der Vermieter in der Abmahnung bereits die fristlose Kündigung androht. Nach der Rechtssprechung des BGH ist eine Abmahnung dann nicht nötig, wenn die Vertragsverletzung so schwer ist, dass dem Vermieter eine weitere Vertragsfortsetzung nicht mehr zugemutet werden kann oder wenn die Beseitigung der Überschreibung des Gebrauchsrechts unter keinen Umständen zu erwarten ist, weil der Mieter schon vollendete Tatsachen geschaffen hat und dadurch zum Ausdruck bringt, dass er den vertragswidrigen Gebrauch der Mietsache auf jeden Fall fortsetzen will. Nachdruck und Vervielfältigung Seite 4/6

5 Fristlose Kündigung des Wohnraummietverhältnisses Trotzdem ist es ratsam, in jedem Fall von vertragswidrigem Gebrauch der Mietsache dies gegenüber der anderen Vertragspartei durch eine Abmahnung zu dokumentieren, weil man nicht weiß, ob es zu einem Rechtsstreit kommt und bis zu welcher Instanz der Rechtsstreit geführt wird. Nach 254 BGB hat der Mieter das Recht zur fristlosen Kündigung, wenn ihm der vertragsmäßige Gebrauch nicht rechtzeitig gewährt wird oder wenn ihm dieser grundlos entzogen wird. Das ist besonders dann der Fall, wenn die Mietsache zwar zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt übergeben wird, aber Mängel an der Mietsache vorhanden sind ( 537 GBG). Dabei ist nach der Rechtssprechung zu beachten, dass es nicht darauf ankommt, ob der Vermieter diesen Mangel auch zu vertreten hat. Das fristlose Kündigungsrecht setzt aber voraus, dass der Mieter dem Vermieter eine Abhilfefrist gewährt hat. Diese Frist muss so bemessen sein, dass der Vermieter unter Zugrundelegung der bestehenden Mängel tatsächlich in der Lage ist, die erforderliche Abhilfe zu schaffen. Hierbei ist zu beachten, dass sich aus dem Schreiben auf Abhilfe genau ergeben muss, welche Mängel beseitigt werden sollen; eine bloße Mängelanzeige reicht hierfür nicht aus. Das fristlose Kündigungsrecht ist aber ausgeschlossen: wenn die Hinderung des Gebrauchs der Mietsache nur unerheblich ist; es sei denn, dass der Mieter ein besonderes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat --wenn der Mieter beim Vertragsabschluß von den Mängeln Kenntnis hatte. Ein weiteres Kündigungsrecht steht dem Mieter wegen Gesundheitsgefährdung zu ( 544 BGB). Das ist besonders dann gegeben, wenn sich die Wohnung in einem Zustand befindet, bei der die Benutzung mit einer erheblichen Gefährdung der Gesundheit verbunden ist (z. B.: starke Feuchtigkeit und/oder Schimmelbildung, Einsturzgefahr des Gebäudes oder von Gebäudeteilen, Formaldehyd in der Raumluft, gesundheitsschädliche Umweltbelastungen jeder Art durch Lärm, Altlasten, lndustrieemmissionen und ähnliche Umweltbelastungen). Allerdings ist es nicht erforderlich, dass bereits eine Schädigung der Gesundheit eingetreten ist. Es genügt vielmehr schon, wenn solche Schädigungen ernsthaft in Betracht gezogen werden müssen. Beendet der Mieter oder der Vermieter wegen schuldhaften Vertragsverletzungen das bestehende Mietverhältnis im Wege der fristlosen Kündigung, so kann der Kündigende Ersatz des Schadens verlangen, der ihm ursächlich durch das vertragswidrige Verhalten entstanden ist, welches ausschlaggebend war für die fristlose Kündigung. Folgende Beispiele mögen dies erläutern: 1) Hat der Mieter infolge einer Vertragsverletzung das Mietverhältnis fristlos gekündigt, so kann er von dem Vermieter den Ersatz der Umzugskosten, die Kosten Nachdruck und Vervielfältigung Seite 5/6

6 für die Herrichtung einer neuen Wohnung, die Maklergebühren und die sonstigen durch die Kündigung entstandenen Aufwendungen als Schadenersatz verlangen. 2) War der Vermieter zur fristlosen Kündigung berechtigt, so kann er vom Mieter den durch die fristlose Kündigung entstandenen Mietzinsausfall, die Kosten für die Suche nach einem neuen Mieter (Zeitungsinserat, Maklergebühren), die Kosten für die Renovierung der Mieträume und andere, durch die fristlose Kündigung entstandenen Aufwendungen als Schadenersatz verlangen. Voraussetzung für den Schadenersatzanspruch ist jedoch immer, dass die geltend gemachten Aufwendungen auch tatsächlich entstanden sind. Hier ist derjenige beweispflichtig, der den Schadenersatzanspruch geltend macht. Nachdruck und Vervielfältigung Seite 6/6

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen?

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Inhalt 1... wenn die Mietsache nicht vertragsgemäß genutzt werden kann 1 2... wenn der Wohnungszustand gesundheitsgefährdend ist 3 3... wenn

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Die10häufigsten Fragen zumkinderlärm

Die10häufigsten Fragen zumkinderlärm Checkliste Die10häufigsten Fragen zumkinderlärm Inwieweit dürfen Kinder in der Mietwohnung spielen? Sind dabei Ruhezeiten Einzuhalten? Was gilt für das Spielen auf Hof- oder Spielflächen? Kann die Hausordnung

Mehr

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen

Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen Gastaufnahmebedingungen für Beherbergungsleistungen 1 Abschluss des Gastaufnahmevertrages 1. Der Gastaufnahmevertrag ist verbindlich abgeschlossen, wenn die Unterkunft bestellt und zugesagt oder kurzfristig

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

Ferienhaus Jochmaring Allgemeine Mietbedingungen (AGB)

Ferienhaus Jochmaring Allgemeine Mietbedingungen (AGB) Ferienhaus Jochmaring Allgemeine Mietbedingungen (AGB) 1. Vertragsschluss a) Der Mieter bietet dem Vermieter mit einer in Textform (e-mail, Fax, Brief) verfassten Buchungsanfrage unter Angabe der vollständigen

Mehr

Allgemeine Mietbedingungen

Allgemeine Mietbedingungen Allgemeine Mietbedingungen 1. Vertragsschluss a) Der Mietvertrag über die anliegend beschriebene Ferienwohnung ist verbindlich geschlossen, wenn der in der Anlage beigefügte Mietvertrag vom Mieter unterschrieben

Mehr

KÜNDIGUNG. Sonderfälle bei Zeitmietverträgen / Sonderkündigungsrechte

KÜNDIGUNG. Sonderfälle bei Zeitmietverträgen / Sonderkündigungsrechte AMT FÜR WOHNUNGSWESEN Frankfurt am Main, im Juni 2003 64.16 MIETRECHTLICHE BERATUNGSSTELLE 069 / 212-3 47 11 Skript zum Vortrag KÜNDIGUNG EINES MIETVERHÄLTNISSES Referent und Autor: Heinz Woitok Inhalt

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Einleitung Für den Vermieter von Wohnräumen stellt sich wohl nicht selten das Problem, dass seine

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Beendigung von Wohnraum-Mietverhältnissen

Beendigung von Wohnraum-Mietverhältnissen Beendigung von Wohnraum-Mietverhältnissen zuletzt überarbeitet: 16.10.2013, trotzdem keine Gewähr für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit; Hinweise und Fehlermeldungen werden dankend entgegengenommen. Inhalt:

Mehr

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis?

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Das Mietverhältnis endet durch Kündigung des Mieters, durch Kündigung des Vermieters, durch einverständlichen Aufhebungsvertrag oder durch Zeitablauf des befristeten

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 191/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 4. Mai 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter

Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter Teil 4: Kündigung und Fristen im Mietrecht Veranstaltung am 16.06.2004, 17.00 Uhr Seminarräume: Referenten: Kanzlei Eickhoff Scheidacker Maaßenstraße 12 10777

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen.

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Mietrecht 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Die Vermietung wird gesetzlich als Nutzungsüberlassung auf

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis Schimmel in der Wohnung was tun? 1 Pflicht des Vermieters: Art. 256 OR Der Vermieter muss die Mietsache in einem zum vorausgesetzten Gebrauch tauglichen Zustand übergeben und in dem Zustand erhalten. Der

Mehr

Richtig kündigen und effektiv räumen. Aktuelle Rechtsprechung über Kündigung von Mietverhältnissen und Zwangsräumung

Richtig kündigen und effektiv räumen. Aktuelle Rechtsprechung über Kündigung von Mietverhältnissen und Zwangsräumung Richtig kündigen und effektiv räumen Aktuelle Rechtsprechung über Kündigung von Mietverhältnissen und Zwangsräumung I. Kündigung a) Außerordentlich, fristlos b) Ordentlich, fristgemäß c)besonderheit bei

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 142/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe

Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe Die Beendigung des Mietverhältnisses: Von der Kündigung bis zur Wohnungsübergabe 1. Die Kündigung Das Mietverhältnis ist ein sog. Dauerschuldverhältnis und kann ordentlich unter Einhaltung der gesetzlichen

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Amtsgericht Spandau. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Spandau. Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Spandau Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 11 C126/12 verkündet am : 26022013 In dem Rechtsstreit der t1il1ll_liegenschafts-vel"'alaitungs GmbH, vertreten d.d. GeSCh.a.. ttsführerinznluiui_und

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

FAQ Garagenmiete und Stellplatzmiete

FAQ Garagenmiete und Stellplatzmiete Mitgliedermitteilung Nr. III.21/2013 Dr. Ki FAQ Garagenmiete und Stellplatzmiete Wo Parkraum knapp ist, mieten viele Anwohner Garagen und Stellplätze für ihr Fahrzeug, um sich die tägliche Parkplatzsuche

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 09/2007

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 09/2007 Rundschreiben / Ausgabe 09/2007 Thema: Kündigung aus wichtigem Grund / Mietrecht 1.Einleitung Die außerordentliche Kündigung ist eine wichtige Fallgruppe zur Beendigung eines Mietverhältnisses. Besondere

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum

Geschäftsraum-Mietvertrag (Muster) Mietvertrag für Geschäftsraum / Ladenraum Seite 1 von 9 Bundesweite Service-Hotline 0 3 0-499 025 30 UMZUG BERLIN & BUNDESWEIT TRANSPORTE ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

Allgemeine Mietbedingungen. (1) Die genaue Bezeichnung der Mietsache findet sich im Mietvertrag.

Allgemeine Mietbedingungen. (1) Die genaue Bezeichnung der Mietsache findet sich im Mietvertrag. Landesfinanzschule VV 2740 1 - LFS/VL Allgemeine Mietbedingungen Für das Mietverhältnis in Unterkünften der Fachhochschule für Finanzen Brandenburg gelten die nachstehend aufgeführten Mietbedingungen im

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015 Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015 1. Allgemeines a) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Benutzung und Überlassung der von der Kienzler

Mehr

MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden

MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden MIETRECHT UND WEG MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden Ein Mieter muss den Einbau von Rauchwarnmeldern durch den Vermieter auch dann dulden, wenn

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 1/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juli 2012 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig 1. Geltung der Bedingungen Die Leistungen des Vermieters werden ausschließlich auf der Grundlage dieser Bedingungen erbracht. Diese

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Schutz vor rechtsextremen Anmietungsversuchen Information für Vermieter

Schutz vor rechtsextremen Anmietungsversuchen Information für Vermieter Landeshauptstadt München Direktorium Fachstelle gegen Rechtsextremismus Schutz vor rechtsextremen Anmietungsversuchen Information für Vermieter A) Vorbemerkung Allgemein zugängliche Informationsquellen

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug:

Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug: Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug: Verschuldensunabhängige Haftung des Mieters für finanzielle Leistungsfähigkeit; Einschaltung des Jobcenters; Bezug von Sozialleistungen

Mehr

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Inhalt Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto... 3 Sonderbedingungen zum ÖRAG-Rechtsberatungs-Rechtsschutz für Sparkassenkunden, Stand 01.05.2012 (maxxy classic)...

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz

Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Überblick über das Mietrecht in der Schweiz Einführung Beim Schweizer Mietrecht handelt es sich um Privatrecht und es gilt grundsätzlich die Vertragsfreiheit. Allerdings wurden, um den Mieter - als schwächere

Mehr

KÜNDIGUNGSRECHT Kündigung bei unverschuldeter Geldnot des Mieters ist rechtmäßig

KÜNDIGUNGSRECHT Kündigung bei unverschuldeter Geldnot des Mieters ist rechtmäßig MIETRECHT UND WEG KÜNDIGUNGSRECHT Kündigung bei unverschuldeter Geldnot des Mieters ist rechtmäßig Der Vermieter ist zur außerordentlichen fristlosen Kündigung berechtigt, wenn der sozialhilfeberechtigte

Mehr

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden?

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 5 Untermiete und gemeinsam Wohnen Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Die Wahl der besten Form des gemeinsamen Wohnens hängt von den

Mehr

Wohnraummietvertrag 1 Mietgegenstand

Wohnraummietvertrag 1 Mietgegenstand Wohnraummietvertrag Zwischen GATSBY-LEIPZIG, Dr. Volker Weidinger (geboren: 24.07.1964) Forchheimerstr. 8 90425 Nürnberg im Folgenden Vermieter und Herrn/Frau... (Name, Geburtsdatum, Anschrift) im Folgenden

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14017 20. Wahlperiode 16.12.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 09.12.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung Merkblatt Abmahnung und Kündigung 1. Abmahnung Allgemeines Die Abmahnung stellt eine Rüge des Arbeitgebers dar, mit der er in einer für den Arbeitnehmer hinreichend deutlich erkennbaren Art und Weise Fehlverhalten

Mehr

Tipps zum Mietvertrag für Mieter

Tipps zum Mietvertrag für Mieter Tipps zum Mietvertrag für Mieter Fallen vermeiden - Vorteile nutzen von Deutscher Mieterbund e.v. (DMB), Ulrich Ropertz, Deutschen Mieterbund 1. Auflage Tipps zum Mietvertrag für Mieter Deutscher Mieterbund

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen

Allgemeine Vertragsbestimmungen Allgemeine Vertragsbestimmungen Nr. 1 Benutzung der Mietsache, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen Das Wohnungsunternehmen darf die Hausordnung und die Benutzungsordnung nach billigem Ermessen

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

Amtsgerr,r: Lichtenberg

Amtsgerr,r: Lichtenberg Aus Jeriigning 13,64,4.,g ' ' g Amtsgerr,r: Lichtenberg Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 6 C 425/13 verkündet am : 25.03.2014 Lingstädt/Justizbeschäftigte a. UdG In dem Rechtsstreit der Wohnungsgenossenschaft

Mehr

U N T E R N E H M E R

U N T E R N E H M E R LOTH. REGELSBERGER. BURKARD R E C H T S A N W Ä L T E. F A C H A N W Ä L T E U N T E R N E H M E R Mandanteninformation J U L I 2011 Mietrecht: Kündigungsrecht des Vermieters von Wohnraum bei fortlaufend

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 08 Online-Archiv Seite 180-184 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 08 Online-Archiv Seite 180-184 Organ des BDS Die Mietkaution von Schm. Franz Rustige, Eitorf/Sieg Das Wort»Kaution«ist lateinischen Ursprungs und bedeutet»sicherheitsleistung/bürgschaft«. Hierbei handelt es sich um einen Vertrag, durch den sich der

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung

Die verhaltensbedingte Kündigung Willkommen zum Haufe Online-Seminar Die verhaltensbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Die fristlose Kündigung ( 626 BGB): Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis

Mehr

32. Fachgespräch Mietrechtstage des ESWiD

32. Fachgespräch Mietrechtstage des ESWiD 32. Fachgespräch Mietrechtstage des ESWiD Arbeitsgruppe 4 Teilnehmer fragen - Referenten antworten Schwerpunkt: Kündigung von Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, Berlin Ruth Breiholdt, Hamburg

Mehr

Frau/Herrn sowie der Ehefrau/des Ehemannes. bisheriger Wohnsitz. Hochschuleinrichtung. 1 Mieterin/Mieter

Frau/Herrn sowie der Ehefrau/des Ehemannes. bisheriger Wohnsitz. Hochschuleinrichtung. 1 Mieterin/Mieter Apartment-Nr. (bitte im Schriftverkehr angeben) MIETVERTRAG für ein Gästeapartment im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) Dohrmannshof der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Drögen-Hasen-Weg

Mehr

Mietrecht; gefühltes, richtiges, falsches und mediales Mietrecht. Mietrecht; Betriebskostenabrechnung nach dem In-Prinzip?

Mietrecht; gefühltes, richtiges, falsches und mediales Mietrecht. Mietrecht; Betriebskostenabrechnung nach dem In-Prinzip? Newsletter Immobilien-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht 3. März 2008 Liebe Leserin, lieber Leser, in unserer heutigen Ausgabe wollen wir uns vor allem zwei aktuellen Entscheidungen aus dem Mietrecht widmen.

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Das Entscheidende Informationen aus dem Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht

Das Entscheidende Informationen aus dem Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht Das Entscheidende Informationen aus dem Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht Juli 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Kündigungsrecht des Vermieters von Wohnraum bei fortlaufend unpünktlicher Mietzahlung 2. Außerordentliche

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Teil 1. (3) Die Nutzungsrechte an der Boscube Software und an der Dokumentation werden in Teil 2 geregelt.

Teil 1. (3) Die Nutzungsrechte an der Boscube Software und an der Dokumentation werden in Teil 2 geregelt. der Blue On Shop GmbH, Reuchlinstraße 10. 10553 Berlin Stand 01.06.2010 (im Folgenden Blue On Shop) für die Vermietung von Boscubes oder anderen Kurzstreckenfunk Sendeeinheiten (im Folgenden Boscube) regelt

Mehr

Fristlose Kündigung. Überblick

Fristlose Kündigung. Überblick Fristlose Kündigung Überblick Liegen besonders gewichtige Gründe vor, so kann ein Mietverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist beendet werden. Diese Kündigungstatbestände sind in 543, 569 BGB geregelt.

Mehr