Wenn's ums Geld geht - Der trügerische Erfolg der Sparkassen Trügerische Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn's ums Geld geht - Der trügerische Erfolg der Sparkassen Trügerische Sicherheit"

Transkript

1 1 von :07 Verfügbare Zusatzdokumente: Original PDF 1 (100 kb), Original PDF 2 (100 kb), Original PDF 3 (100 kb), Original PDF 4 (104 kb) WirtschaftsWoche NR. 018 VOM SEITE 044 / Unternehmen & Märkte Wenn's ums Geld geht - Der trügerische Erfolg der Sparkassen Trügerische Sicherheit Sparkassen Die Geldinstitute mit dem roten S-Logo verkünden Rekordergebnisse und feiern sich als Gewinner der Finanzkrise. Ihr Erfolg ist jedoch bedroht: Konkurrenten und Regulierer erschweren das Geschäft, Milliardenrisiken aus der engen Verflechtung mit maroden Landesbanken gefährden die Stabilität. Die Landsparkasse in Schenefeld, einer Einwohner-Stadt nördlich von Hamburg, hat einen Hauptsitz, drei kleine Filialen und 90 Angestellte; die meisten sind mit Fotos auf der Internet-Seite vertreten. Die Nähe zum Kunden zahlt sich offenbar aus, denn das Kreditinstitut hat in den vergangenen Jahren stets profitabel gewirtschaftet. Und doch ist nach fast 160 Jahren Schluss mit der Selbstständigkeit. Die mit rund 360 Millionen Euro Bilanzsumme kleine Sparkasse ist schlicht überfordert mit neuen Regulierungsvorschriften, Abschreibungen auf die Beteiligung an der HSH Nordbank und der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern. "Wir können die wachsenden regulatorischen Anforderungen nicht mehr aus eigener Kraft erfüllen", sagt Vorstandsmitglied Eggert Eicke. Nun soll ein stiller Teilhaber oder Fusionspartner her. Rund 600 Kilometer weiter südöstlich, in Weiden nahe der tschechischen Grenze, sucht die Sparkasse Oberpfalz Nord ebenfalls Anschluss. Sie hat 2010 rund 1,4 Millionen Euro verdient, die regionale Wirtschaft brummt, aber die Finanzaufsicht BaFin fordert "wegen der schwachen Kapitalausstattung" eine Fusion. Die mit 1,46 Milliarden Euro Bilanzsumme mittelgroße Sparkasse ist erst 2005 durch die Notfusion zweier Institute entstanden, war aber auch so zu schwach, um alte und neue Lasten tragen zu können. Eine stille Einlage des bayrischen Sparkassenverbandes in Höhe von 23 Millionen Euro hat sie stabilisiert. Doch die muss spätestens 2014 zurückgezahlt werden. Allein werden die Weidener das nicht schaffen. Die beiden Fälle sind nicht repräsentativ. Und doch zeigen sie, dass die Welt der Sparkassen weniger heil und harmonisch ist, als es die Außendarstellung nahelegt. Viele der in Schenefeld und Weiden überdeutlichen Probleme treffen alle 429 deutschen Sparkassen, wenn auch unterschiedlich hart. Ihr Kerngeschäft mit Privatkunden und Mittelständlern ist umkämpft, wirft wenig ab und steht unter Kostendruck. Die Verbindungen zu den Landesbanken sind riskant und zwingen zu empfindlichen Abschreibungen. Regulierer in Brüssel, Basel und Berlin belasten die Institute mit immer neuen Vorgaben. Der aktuelle Boom steht auf wackligen Füßen, er könnte bald zu Ende gehen. Zurzeit herrscht Feierstimmung. Lange von Geldjongleuren in Glastürmen als Auslaufmodell und Biedermänner mit Bauch, Bart und Blümchenkrawatte verspottet, haben die Sparkassen in der Finanzkrise regen Zulauf erlebt. Die meisten haben zuletzt sehr gute, sogar Rekordergebnisse vorgelegt. Selbst ein Dauerkriseninstitut wie die durch Engagements bei zahlreichen zweifelhaften kommunalen Prestigeobjekten in Mitleidenschaft gezogene Sparkasse Köln Bonn konnte mal wieder einen Gewinn präsentieren. allgemeinwohl statt gewinn Treue zum Kunden und Solidität im Geschäftsgebaren, so scheint es, zahlen sich aus. Die Sparkassen gelten als sicherer Hort für Kundeneinlagen, die ihnen reichlich zugeflossen sind. Zudem profitieren sie vom Aufschwung der Industrie, vor allem im Mittelstand, dessen mit Abstand größter Kreditgeber sie sind. Weil bei ihnen nach dem Gesetz nicht der Gewinn, sondern das Allgemeinwohl im Vordergrund steht - daher auch die Mitfinanzierung sozialer und kultureller Aufgaben in den Kommunen -, bieten Sparkassen ihren Privatkunden zwar keine günstigeren Konditionen an, versprechen aber bessere Beratung. Aus der Gewissheit, auf der guten Seite zu stehen, solides Geldhandwerk und keine Zockerei zu betreiben, fordern Funktionäre wie der hessische

2 2 von :07 Sparkassenchef Gerhard Grandke dann schon mal selbstbewusst die Zerschlagung der Deutschen Bank. Dabei wird die Welt mit einem Zuckerguss versehen, an Lebenslügen festgehalten, an die hinter vorgehaltener Hand auch viele in der Sparkassenorganisation nicht mehr glauben. Eine Auswahl: n Die Sparkassen waren von der Krise nicht betroffen?es waren ihre Vertreter in den Verwaltungsräten der Landesbanken, die riskante Geschäfte abnickten. Nun müssen sie die Institute mit Milliarden stützen. n Die Sparkassen sind besonders sicher?noch nie hat ein Kunde wegen der Schieflage einer Sparkasse Geld verloren, aber die Pleite einer Landesbank würde wohl die gesamte Gruppe in den Abgrund reißen. n Die Sparkassen sind im Kundengeschäft erfolgreich?sie haben in der Krise in einigen Segmenten Kunden dazugewonnen, große Teile ihres Kerngeschäfts laufen aber schleppend. Ihre Rekordgewinne, mit denen sie auch ihre Kapitalbasis stärken, verdanken sie vor allem der aktuellen Zinssituation. n Die Sparkassen beraten besser als andere im Interesse des Kunden?Bei den meisten Tests zur Beratungsqualität schneiden sie überdurchschnittlich ab. Aber auch sie müssen sich mit Klagen enttäuschter Zertifikate-Anleger herumschlagen. Betriebsräte klagen über den gestiegenen Verkaufsdruck auf die Mitarbeiter. Heinrich Haasis steht seit 2006 an der Spitze des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Er ist ein mächtiger Mann mit großem Einfluss auf die Berliner Politik, aber ein Lautsprecher ist er nicht. Sein Stolz kommt denn auch leise daher, als er Mitte März im 44. Stockwerk der Frankfurter Dekabank auf 2010 zurückblickt. Er spricht von Marktanteilsgewinnen, mehr Effizienz, mehr Kundenkonten, besserer Beratungsqualität, gesunkenen Risiken bei den Landesbanken. Und davon, dass die Sparkassen den Unternehmen in der Krise mehr Kredit gegeben haben, während andere den Hahn zudrehten. Ohne Zweifel sind das beachtliche Erfolge. Und zumindest bei einem Thema hat Haasis kürzlich den Durchbruch geschafft: Die Sparkassen übernehmen nach zähen Verhandlungen die auf Fonds spezialisierte Dekabank komplett, die bisher zur Hälfte den Landesbanken gehörte. Sie können deren Geschäft nun nach ihren Wünschen - das heißt möglichst konservativ - ausrichten. Für andere Risiken fehlen bisher Lösungen. Risiko Geschäftsmodell Die Deutsche Bank geht gemeinsam mit der Postbank auf Kundenfang, die mit der Dresdner Bank fusionierte Commerzbank lockt mit Kampfkonditionen. Hinzu kommen starke Konkurrenten aus dem Ausland wie die über Zukäufe in Deutschland gewachsene spanische Santander (SEB-Bank, heute Santander Consumer Bank) und der französische Crédit Mutuel (Citibank, heute Targobank). Da die Refinanzierung des Geschäfts über den Kapitalmarkt wegen steigender Regulierungsanforderungen für alle Banken schwieriger und teurer wird, nimmt der ohnehin schon ruinöse Wettbewerb um Kundeneinlagen nochmals an Schärfe zu. "Auf dem deutschen Privatkundenmarkt werden die Wettbewerber künftig mit klareren Profilen agieren", sagt Oliver Mihm, Vorstandschef der Frankfurter Beratung Investors Marketing. "Sie sind entweder günstig oder nehmen für sich in Anspruch, Kunden besonders gut zu beraten." Günstig sind die Sparkassen nicht. Das kostenlose Girokonto, bei vielen Konkurrenten Standard, lehnen sie ab, auch wenn etwa die Sparkasse Karlsruhe zum Missfallen des DSGV ausgeschert ist und die Grundleistung ohne Gebühr anbietet. Einige Sparkassen haben zumindest kostenlose Online-Konten im Angebot. Nachdem sie über Jahre Kunden verloren haben, sind sie diesen bei den Konditionen etwas entgegengekommen. Kampfpreise können sie jedoch nicht bieten, dafür ist ihre Kostenbasis zu hoch. Die können sie auch nicht weiter schrumpfen lassen, ohne ihren wichtigsten Wettbewerbsvorteil zu gefährden: die räumliche Nähe zu ihren Kunden. Die Sparkassen haben das mit Abstand dichteste Filialnetz und die meisten Geldautomaten. Das ist teuer. Um die Kosten zu drücken, ohne Kunden zu vergraulen, müssen innovative Konzepte her. So gibt es vermehrt Selbstbedienungsfilialen oder Agenturen. "Wir haben zwar ein außerordentlich dichtes Netz an Geschäftsstellen", sagt zum Beispiel Manfred Preiß, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittleres Erzgebirge. Doch das sei in Zukunft nicht aufrechtzuerhalten. Nachdem die Sparkasse kürzlich elf Filialen dichtgemacht hat, können sich die Kunden jetzt bei einem Bäcker, einer Lotto-Annahmestelle und einem Geschäft für Holzspielzeug mit Bargeld eindecken und den

3 3 von :07 Schriftverkehr mit der Sparkasse abwickeln. Im rheinischen Neuss, wo drei bisher mit Beratern besetzte Filialen zu Selbstbedienungsstandorten umgebaut werden, könnte künftig ein "Geldtaxi" Teile der Bargeldversorgung für Senioren übernehmen. In Freiburg gibt es sogar eine gemeinsame Filiale der Sparkasse mit der örtlichen Volksbank. Hinzu kommt: "Die überwiegende Zahl der Sparkassen steht vor massiven demografischen Herausforderungen", sagt Markus Thiesmeyer, Sparkassenexperte bei der Münsteraner Beratung Zeb Rolfes Schierenbeck. "Die klassische Kundschaft, die das bestehende Vertriebsmodell schätzt und weniger preisempfindlich ist, schrumpft."dabei sind die Sparkassen bei Jugendlichen mit einem Anteil von fast 60 Prozent noch mit Abstand Marktführer. Allerdings ist das Konto für diese noch kostenlos. Sind Schule und Ausbildung beendet, folgt oft auch der Wechsel der Bankverbindung. Umso fataler ist es, dass die Sparkassen beim Online-Banking hinterherhinken. "Den rechtzeitigen Ausbau haben sie in der Breite zunächst versäumt", sagt Berater Mihm. Vor fünf Jahren hätten nur wenige Sparkassen ein überzeugendes Angebot gehabt, inzwischen seien zumindest Institute wie Köln und Hannover stets unter den besten fünf im Gesamtmarkt. Im Tagesgeschäft stecken die Sparkassen in einem Dilemma: Eine stärkere Orientierung an Verkaufszielen kollidiert leicht mit ihrem Anspruch, Kunden fair zu beraten und weniger auf den Gewinn zu schauen als die private Konkurrenz. Schon jetzt klagen Betriebsräte über den gestiegenen Verkaufsdruck. Letztlich fehlt der Mut zum großen Wurf. "Die Sparkassen wären als Marktführer prädestiniert, über neue Preismodelle - etwa Flatrates - nachzudenken, mit denen sie auch Themen wie Abschlussdruck oder Verbraucherschutz begegnen und neues Vertrauen gewinnen könnten", sagt Zeb-Experte Thiesmeyer. Auch beim Ausbau der Beratung von Vermögenden und der Altersvorsorge sehen Experten Nachholbedarf. Nach wie vor hat jede Sparkasse bei ihrem Angebot im Wesentlichen freie Hand. Der Preis der Unabhängigkeit: Kostenvorteile aus der zentralen Entwicklung von Produkten bleiben ungenutzt. Präsident Haasis stellte zwar kürzlich zwei zentral entwickelte Produkte vor: eine EC-Karte, mit der sich im Einzelhandel auch per Ratenkredit einkaufen lässt, sowie ein standardisiertes Angebot zur Auto- und Konsumentenfinanzierung. Allerdings ist die Nutzung für die Sparkassen unverbindlich. "Einzelne Institute verhalten sich egoistisch und pochen auf Selbstständigkeit, ohne Synergien zu nutzen", kritisiert Martin Faust, Professor an der Frankfurt School of Finance and Management. risiko zinsen Diesen Luxus leisten sich die Sparkassen aus einer Position trügerischer Sicherheit. Sie sind zwar insgesamt stabil durch die Krise gekommen, aber so beeindruckend, wie er auf den ersten Blick scheint, ist ihr Boom nicht. So haben sie zwar im Kreditgeschäft Kunden gewonnen. Im Einlagengeschäft stagniert ihr Marktanteil jedoch bei etwa 40 Prozent, womit sie immer noch mit Abstand Marktführer sind. Das Provisionsergebnis, das etwa die Erfolge bei der Vermittlung von Wertpapieren und Versicherungen misst, ist in der Krise nicht deutlich gestiegen. Der Absatz von Wertpapieren brach zuletzt sogar teilweise dramatisch ein. Insgesamt ging der Umsatz in diesem Geschäftsfeld 2010 um sieben Milliarden Euro zurück. Der Nettoabsatz war sogar negativ, das heißt, Sparkassenkunden verkauften für eine Milliarde Euro mehr Wertpapiere, als sie kauften. Zugelegt hat vor allem der Zinsüberschuss wuchs er um zehn Prozent, 2010 um knapp vier Prozent auf nun 23,5 Milliarden Euro. Ein erheblicher Teil davon kommt durch die sogenannte Fristentransformation zustande. Viele Kunden legen ihr Geld kurzfristig und zu niedrigen Zinsen an, etwa als Tagesgeld. Die Sparkasse verleiht es langfristig für eine Baufinanzierung oder einen Unternehmenskredit zu höheren Zinsen weiter. Fristentransformation ist eine Grundaufgabe jeder Bank, aber deshalb nicht frei von Risiken. Steigen die Leitzinsen, fallen die Gewinne oder werden zu Verlusten. Denn die Geldinstitute müssen ihren Kunden für die Einlagen höhere Zinsen zahlen, bekommen von ihren Kreditkunden aber weiter den festgelegten Satz überwiesen. Wenn zu viele Kunden ihre Einlagen abziehen, trocknet die Bank aus. Die einlagenstarken Sparkassen und Volksbanken gelten als besonders gefährdet. Bei den hessisch-thüringischen Sparkassen waren zuletzt rund 50 Prozent der Einlagen Tagesgeld - mehr als je zuvor. Die Bundesbank hat bereits vor den Gefahren des Phänomens gewarnt. "Wir schauen uns das genau an", heißt es in

4 4 von :07 hochrangigen Aufsichtskreisen, die beobachten, dass manche Institute in allen Sektoren einen "heißen Reifen" fahren. Die Sparkassenverbände teilen mit, dass sie ihre Mitglieder daraufhin kontrollieren und die Lage im Griff haben. Laut DSGV beruhten zuletzt 13 Prozent des Zinsüberschusses auf der Transformation von Fristen - das wären rund 2,5 Milliarden Euro. Einige Branchenkenner halten den Wert für zu niedrig angesetzt. Für zusätzliche Unsicherheit sorgen Bilanzierungsfragen. Die Sparkassen halten, anders als Großbanken, nur einen geringen Teil ihrer Wertpapiere im Handelsbuch, wo sie nach aktuellen Marktpreisen zu bewerten sind. Den Großteil der Anleihen behalten sie bis zur Endfälligkeit, sodass zunächst keine Wertminderungen auszuweisen sind, etwa bei Kursverlusten von Papieren hoch verschuldeter EU-Staaten. "Mögliche Verluste sind deshalb weniger transparent und zeigen sich oft erst nach Jahren", warnt ein Wirtschaftsprüfer aus Frankfurt. Immerhin: In sogenannte Subprime- Papiere, die 2007 am Anfang der Finanzkrise standen, hatten Sparkassen nur sehr begrenzt - im zweistelligen Millionenbereich - investiert. Risiko Regulierung Die Nachwehen der Finanzkrise machen auch vor den Sparkassen nicht halt, die sich zu Recht zugute halten, den Milli- ardencrash 2008 nicht verursacht zu haben. Die meisten neuen Vorschriften gelten auch für sie. Dabei sind die verschärften Kapitalanforderungen nach Basel III verkraftbar: "Wenn sich an den Rahmenbedingungen nichts Grundlegendes ändert, ist das ohne allzu viel Aufwand zu schaffen", sagt der bayrische Sparkassenpräsident Theo Zellner. Mit einer Kapitalquote von im Durchschnitt knapp zehn Prozent erfüllen die meisten Sparkassen die Basel-Regeln bereits. Um sich für die neue Regulierungswelt zu wappnen, haben sie im vergangenen Jahr zudem den Rekordwert von 3,8 Milliarden Euro in ihre Vorsorgereserve eingezahlt. Einige Detailregelungen haben es für die Sparkassen umso mehr in sich. So wird die Vergabe langlaufender Kredite teurer, einer Domäne der Sparkassen: Knapp 84 Prozent ihrer vergebenen Kredite sind bisher mittel- bis langfristig. Grund sind neue Liquiditätsregeln, die sicherstellen sollen, dass Banken künftig stets genügend flüssige Mittel haben, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen. DSGV-Chef Haasis fürchtet, dass sich angesichts teurerer Kredite angloamerikanisch geprägte Modelle stärker durchsetzen und Unternehmenskunden öfter am Kapitalmarkt orientierte Finanzierungen nutzen wie die Ausgabe von Anleihen nutzen. Dabei können ihnen die Sparkassen mangels Kompetenz kaum helfen. Mehr als die Basel-Regeln treffen die Sparkassen die Vorgaben zum Verbraucherschutz. So müssen sie etwa von Juli an zu jedem von ihnen vertriebenen Produkt ein Informationsblatt liefern. Ausführliche Beratungsprotokolle sind bereits vorgeschrieben. Einzelne Sparkassen haben die Beratung am Telefon aus Angst vor drohenden Haftungsklagen eingestellt. Zudem müssen sich künftig alle Berater bei der BaFin registrieren lassen. Bei Falschberatungen drohen Bußgelder oder sogar ein Berufsverbot. Bei all dem leiden die Sparkassen unter ihrer dezentralen Struktur. Jedes selbstständige Institut muss diese Themen ebenso umsetzen wie eine Großbank. Für kleinere Institute sind Aufwand und Kosten jedoch proportional deutlich größer. Insider erwarten wegen des Kostendrucks zwar keine Fusionswelle unter den Sparkassen, schätzen aber, dass bereits jetzt zwischen 10 und 15 Prozent der Sparkassen so schwach sind, dass sie unter verschärfter Beobachtung ihrer Verbände stehen. Sie könnten wegen der steigenden Anforderungen gezwungen sein, ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Risiko Landesbanken Zig Anläufen zum Trotz ist eine Lösung des dringendsten Problems nicht in Sicht. Die Landesbanken sind die Achillesferse des gesamten öffentlich-rechtlichen Bankensektors. Obwohl auch Haasis seit Jahren auf Fusionslösungen drängt, ist der große Wurf nicht in Sicht. Nun wird die WestLB zerschlagen. Bei den übrigen staatlich gestützten Instituten LBBW, BayernLB und HSH Nordbank ist - anders als bei der ebenfalls geretteten Commerzbank - trotz verbesserter Ergebnisse keine Rückzahlung der Hilfen in Sicht. Selbst solide durch die Krise gekommene Banken wie die Frankfurter Helaba und die Nord/LB in Hannover sind nun auf die Unterstützung ihrer Eigner angewiesen. Bundesländer und Sparkassenverbände haben bei beiden Instituten

5 5 von :07 erklärt, ihr in Form stiller Einlagen gehaltenes Kapital demnächst in hartes Kernkapital umzuwandeln. Die Europäische Bankenaufsicht wollte die bisherige Form der Beteiligung im aktuellen Stresstest nicht anerkennen, Helaba und Nord/LB würden folglich durchfallen. Für die Eigentümer heißt das aber: Verluste treffen sie künftig direkt und zwingen sie zu Abwertungen ihrer Beteiligung. Auch wenn die Sparkassen öffentlich gern auf Distanz zu den Landesbanken gehen, ist die Verbindung so eng, dass sie unmittelbar unter den dortigen Problemen leiden. So kann schon jetzt jede Sparkasse ausrechnen, wie viel sie zum Kapital der geplanten regionalen Sparkassen-Zentralbank zuschießen muss, die auf Druck aus Brüssel aus der maroden Düsseldorfer WestLB ausgegliedert werden soll. Insgesamt sind dafür aus Nordrhein-Westfalen wohl 600 Millionen Euro erforderlich, für die Sparkasse in Düsseldorf wären das 25 Millionen Euro, in Krefeld 20, in Duisburg 11. Hinzu kommen die Rückstellungen, die die Sparkassen in den kommenden 25 Jahren für Verluste der in eine Bad Bank ausgelagerten WestLB-Vermögenswerte treffen müssen. Hierfür werden schon jetzt jährlich Millionen fällig, insgesamt müssen die Sparkassen Verluste von 7,5 Milliarden Euro absichern. "Wenn sämtliche Garantien tatsächlich verloren wären, hätte das erhebliche Folgen für die Stadt", sagt Hans-Jürgen Petrauschke, Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Neuss. Die Pleite einer Landesbank wäre für die Sparkassen wegen der vielfachen Verflechtungen noch weit dramatischer. Sie sind Miteigentümer der Landesbanken, wenn sie auch im Zuge der Krise ihre Beteiligung etwa in Bayern deutlich reduziert haben. Nach Schätzungen der Ratingagentur Fitch waren sie 2009 noch mit einem Buchwert von insgesamt 20 Milliarden Euro an den Landesbanken beteiligt. Hier könnten bei Verlusten weitere Abschreibungen erforderlich sein. Das Risiko geht über die Beteiligungen hinaus. Sparkassen sind traditionell passivlastig, haben also deutlich mehr Einlagen in ihrer Bilanz, als sie Kredite vergeben. Aktuell liegt die Differenz bei mehr als 100 Milliarden Euro. Dieses Geld legen sie traditionell vor allem bei den Landesbanken an und investieren es in Wertpapiere. Ende 2010 hatten die Sparkassen knapp 57 Milliarden Euro an Kreditinstitute verliehen und rund 270 Milliarden Euro Wertpapiere in ihrer Bilanz - wie Fitch schreibt, "vor allem inländische Bankanleihen". Zusätzlich riskant: Rutschen Landesbanken in die roten Zahlen, müssen die Eigentümer sogenannter Nachranganleihen Verluste hinnehmen, weil die Landesbanken die vorgesehenen Kuponzahlungen aussetzen und den Nominalwert der Anleihen herabsetzen können - so geschehen bei der kriselnden HSH Nordbank, wo der Nominalwert auf 79 Prozent sank. Machen die Landesbanken wieder Gewinne, füllen sie den Wert der Anleihen auf und holen Zinszahlungen nach. Das kann aber dauern. risiko haftung Sparkassen müssen Forderungen innerhalb eines Verbundes anders als sonst üblich nicht mit Eigenkapital unterlegen. Dahinter steht die Überlegung, dass sich dessen Mitglieder im Bedarfsfall gegenseitig stützen. Anders als private Banken zahlen die Sparkassen kaum in einen Fonds ein, sondern garantieren, wenn auch nicht rechtlich verbindlich, dass sie in Not geratenen Instituten beispringen. Zur Rettung einer Landesbank wären die Sparkassen jedoch nicht in der Lage. Selbst Präsident Haasis hat erklärt, dass die Hilfseinrichtungen nicht für derart große Schadensfälle geschaffen seien. Wie schnell die Sicherungsnetze strapaziert sein können, zeigte sich 2010: Als die Nord-Ostsee Sparkasse in Flensburg, das größte Institut in Schleswig-Holstein, wegen fauler Kredite von mehr als 100 Millionen Euro in Not geriet, reichte der Stützungsfonds im Land nicht aus. Er war bereits 2009 durch die Sparkasse Südholstein stark in Anspruch genommen worden. Die war wegen Engagements bei Lehman Brothers, einer isländischen Bank und der HSH Nordbank in der Krise. In Flensburg musste nun der DSGV mit einspringen. Die EU wollte mit dieser Institutssicherung eigentlich Schluss machen und die Sparkassen verpflichten, künftig Geld in einen Notfonds einzuzahlen. Elf Milliarden Euro hätte das nach Berechnungen des DSGV in den kommenden Jahren gekostet. Die Position des einzelnen Bankkunden hätte sich verschlechtert, weil sein Entschädigungsanspruch begrenzt würde. Nun hat Brüssel Entgegenkommen signalisiert, allerdings wohl nur aufgrund der Erkenntnis, dass hinter den Sparkassen letztlich die Bundesrepublik steht.

6 6 von :07 Was fehlt, ist eine grundsätzliche Lösung der vielfältigen Probleme. Für Aufsehen und Ärger hat eine "Streitschrift" aus dem House of Finance der Universität Frankfurt gesorgt - an der neben den Professoren Jan Pieter Krahnen und Helmut Siekmann auch die Ex-Landesbankchefs Günther Merl (Helaba) und Heinz Hilgert (WestLB) mitgeschrieben haben. Nicht nur weil es gleich in der Einleitung heißt, dass "Landesbanken und Sparkassen ein erhebliches Risiko für die öffentlichen Haushalte bergen", hat der DSGV das Papier als "ehrenrührig" zurückgewiesen. Nach Ansicht der Uni-Experten und Bankpraktiker sollten Sparkassen mit dem Kundengeschäft der Landesbanken zu Regionalinstituten fusionieren. Dienstleistungen der Landesbanken wie die Abwicklung des Zahlungsverkehrs würden in einer einzigen Sparkassenzentralbank angesiedelt, die übrigen Aktivitäten der Landesbanken abgewickelt. "Die Regionalinstitute wären kundenfokussiert, hätten eine klare Eigentümerschaft und eine ausgewogene Aktiv- Passiv-Struktur in den Bilanzen", erläutert Hochschullehrer Siekmann das Konzept. Viele Banker halten zumindest Zusammenschlüsse zwischen Landesbanken und Sparkassen für letztlich unvermeidbar, weil sich Landesbanken allein über den Kapitalmarkt wohl kaum genug Mittel für ihr Geschäft sichern könnten. "Es besteht in vielfacher Hinsicht eine Schicksalsgemeinschaft zwischen Landesbanken und Sparkassen", sagt der ehemalige WestLB-Lenker Hilgert. "Und es ist sicher keine Lösung für die Zukunft der Landesbanken, wenn es das vorrangige Ziel ihrer Eigentümer ist, sich möglichst rasch aus ihnen zu verabschieden." Politisch sind solche Zusammenschlüsse momentan kaum mehrheitsfähig. Doch selbst Gerhard Schick, Finanzexperte der Grünen und kein Sparkassengegner, beklagt, dass "die damalige Regierung während der Krise 2008 die Chance zu Fusionen von Sparkassen und Landesbanken verpasst hat". n Sparkassen 271 Milliarden Euro. Wertpapiere haben die Sparkassen derzeit in ihren Büchern, zum größten Teil Bankanleihen - ein Risikofaktor Bis zu 7,5 Milliarden Euro. müssen die Sparkassen in Nordrhein-Westfalen für die Absicherung möglicher Verluste der WestLB aufbringen Um 7 Milliarden Euro. sank der Umsatz der Sparkassen mit Wertpapieren im Kundengeschäft des vergangenen Jahres Welp, Cornelius Quelle: WirtschaftsWoche NR. 018 VOM SEITE 044 Ressort: Unternehmen & Märkte Dokumentnummer: Dauerhafte Adresse des Dokuments: Alle Rechte vorbehalten: (c) Handelsblatt GmbH - Zum Erwerb weitergehender Rechte:

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr)

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr) PRESSEMITTEILUNG 2. Februar 2012 Sparkassen in Baden-Württemberg 2011: Deutlich mehr Kundeneinlagen Kreditvergabe ausgebaut Sparkassenpräsident Peter Schneider: Änderungen bei Basel III zwingend notwendig

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Die Bilanz 2 Gesamtbank: Bilanzsumme (in Mio. ) 300 275 250 Einlagen + 10 Mio. 4,0% Gesamt + 12 Mio. +4,4%

Mehr

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand 8. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken Mittwoch, 3. Februar 2010 Dorothea Schäfer Forschungsdirektorin Finanzmärkte

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Sparkassenpräsident Peter Schneider: Sparkassen erfolgreich im Markt aber Regulierungsflut verursacht zunehmend Probleme.

Sparkassenpräsident Peter Schneider: Sparkassen erfolgreich im Markt aber Regulierungsflut verursacht zunehmend Probleme. P R E S S E M I T T E I L U N G 29. Juli 2014 Sparkassen in Baden-Württemberg: Bilanz des ersten Halbjahrs 2014 erfreulich Sparkassenpräsident Peter Schneider: Sparkassen erfolgreich im Markt aber Regulierungsflut

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Solides Betriebsergebnis von 106 Mio. Euro nach Bewertung erwirtschaftet Kredite an Unternehmen und Selbstständige wachsen um 2,6 Prozent Kundeneinlagen

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 12. August 2008

PRESSEMITTEILUNG 12. August 2008 PRESSEMITTEILUNG 12. August 2008 Sparkassen in Baden-Württemberg: Gut am Markt unterwegs Keine Spur von Kreditklemme Bilanz des ersten Halbjahres 2008 Sparkassen-Präsident Peter Schneider: Wir haben die

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015 Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München Montag, 16. März 2015 Vorstandsbericht Begrüßung Geschäfts- und Ertragsentwicklung Neuerungen im Privatund Gewerbekundengeschäft Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) Antwort der Landesregierung - Finanzminister Immobiliengeschäfte der

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Zum 30. Juni 2013 betrug die Bilanzsumme der Sparkassen in Baden- Württemberg insgesamt 172,3 Milliarden Euro.

Zum 30. Juni 2013 betrug die Bilanzsumme der Sparkassen in Baden- Württemberg insgesamt 172,3 Milliarden Euro. P R E S S E M I T T E I L U N G 1. August 2013 Sparkassen in Baden-Württemberg: Bilanz des ersten Halbjahrs 2013 positiv Präsident Peter Schneider: Niedrigzinsphase große Herausforderung für gesamte Kreditwirtschaft

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Noch viel zu tun. Christoph Becker

Noch viel zu tun. Christoph Becker 07. Juli 2014-09:12 Privatkredite Interview Noch viel zu tun Christoph Becker Der Ratenkredit gilt als das ertragreichste Ankerprodukt. Im Konsumentenund Autokreditgeschäft hat S-Kreditpartner deutlich

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Wachstumskurs fortgesetzt insgesamt erneut gutes Ergebnis

Wachstumskurs fortgesetzt insgesamt erneut gutes Ergebnis 1 Wachstumskurs fortgesetzt insgesamt erneut gutes Ergebnis Wachstum in allen Marktbereichen Bedeutung für die Region weiter gestärkt perspektivenreicher Arbeitgeber verlässlicher Partner Bilanzpressekonferenz

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen Schlagzeilen 2013 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr o Ruhiges und sehr solides Jahr trotz steigender Regulierung o Gute Entwicklung trotz anhaltendem Niedringzinsumfeld o Marktführerschaft bestätigt

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Presseinformation. Wachstumskurs wird fortgesetzt. Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region

Presseinformation. Wachstumskurs wird fortgesetzt. Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region Presseinformation Meppen, 20. Januar 2015 Wachstumskurs wird fortgesetzt Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region Mehr Beratung, mehr Kredit- und Einlagengeschäfte

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Sparkasse Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern Pressemitteilung Erfolgreiches Geschäftsjahr Sparkasse gut gerüstet für die Zukunft Merzig, 24. März 2015 Wir haben die notwendige Substanz erwirtschaftet, um auch in der Zukunft unsere Position als Marktführerin

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart)

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart) Position: Vermögensverwalter für eine Universalbank mit spezifischer Ausrichtung auf eine besondere Berufsgruppe. Standorte: Berlin, Dortmund, Frankfurt/Main, Hamburg, Stuttgart. Projekte: PVVB (Berlin),

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr