Praxisvortrag zur Vorlesung Datenorganisation im WiSe 2010/2011 Die Geschäftspartnerplattform FoCs (Focus on Customers)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisvortrag zur Vorlesung Datenorganisation im WiSe 2010/2011 Die Geschäftspartnerplattform FoCs (Focus on Customers)"

Transkript

1 Praxisvortrag zur Vorlesung Datenorganisation im WiSe 2010/2011 Die Geschäftspartnerplattform FoCs (Focus on Customers) André Finke PVM Firmenkunden Norddeutsche Landesbank Philipp Slabik Trainee Corporate Banking Norddeutsche Landesbank Silke Henningsen Trainee Corporate Banking Norddeutsche Landesbank

2 Agenda Die NORD/LB Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Systemarchitektur der FoCs-Plattform Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Fragen & Antworten 2

3 Die NORD/LB Attraktiv für Kunden, Mitarbeiter und Gesellschafter Unsere Werte Vertrauen als Ergebnis eines fairen, verlässlichen und partnerschaftlichen Umgangs miteinander. Verantwortung als Ausdruck unserer Haltung, die Dinge anzupacken und zu einem nachhaltigen Erfolg zu führen. Nachhaltigkeit als unsere Überzeugung, dass uns die Balance zwischen ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten langfristig erfolgreich macht. Mut als Zeichen unserer Bereitschaft, Neues zu wagen, innovative Lösungen zu entwickeln und ihre Zukunftsfähigkeit mit zu gestalten. Leistung als Voraussetzung unseres Erfolgs! 3

4 Die NORD/LB-Gruppe Unsere Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt NORD/LB Gruppe Institutionelle Kunden Privatkunden Verbundgeschäft Firmenkunden Spezialfinanzierungskunden Institutionelle Kunden Privat- und Geschäftskunden Verbundgeschäft Firmenkunden Energie und Infrastruktur Schiffe und Flugzeuge Immobilien Braunschweig. Landessparkasse PK & GK Private Banking Firmen- & Gewerbekunden Mitarbeiterbank Verbund- Sparkassen Öffentliche / Kommunale Kunden Institutionelle Kunden Firmenkunden Agrarkunden Wohnungswirtschaft Akquisitionsfinanzierung Energie Infrastruktur Schiffe Flugzeuge Gewerbliche Immobilienfinanzierung Sozialimmobilien Financial Markets Dienstleister für f r das Kundengeschäft (Produkte, Funding) - Instrumente für f r die Konzernsteuerung 4

5 Die NORD/LB Die NORD/LB Erfolgreiche Geschäftsbank im Norden Deutschlands Führende Bank in Norddeutschland bei Privatund Geschäftskunden sowie im mittelständischen Firmenkundengeschäft Deutschlandweit die Nummer 1 im Bereich Agrar Banking Seit mehr als 30 Jahren in der Schiffs- und Flugzeugfinanzierung aktiv; weltweit dritt größter Schiffsfinanzierer Langjähriges Know-how im Bereich erneuerbare Energien und sozialer Infrastruktur Angebot gewerblicher Immobilienfinanzierungen durch die Konzerntochter Deutsche Hypo 5

6 Die NORD/LB Die NORD/LB national und international tätig Hannover Madgeburg Shanghai Braunschweig New York Hannover Magdeburg Braunschweig Frankfurt Singapur 6

7 Die NORD/LB Das Firmenkundengeschäft der NORD/LB Firmenkundengeschäft Firmenkundengeschäft Agrar Banking Wohnungswirtschaft Produkt- und Vertriebsmanagement 7

8 Agenda Die NORD/LB Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Systemarchitektur der FoCs-Plattform Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Fragen & Antworten 8

9 Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Verlässliche Kundendaten Global Head Betreuung Sämtliche Vertriebsdaten Marktfolge Auslands- Standorte Objektive Kundensegmentierung/ Selektion Markt Markt/ Produkt KRS / KPM* GPFinanzen/ Controlling Marketing Vorstand Aktuelle Adressen Cross-Selling Hohe Datenqualität Jahresabschluss DB-Rechnung Vertriebsverbünde * Kreditrisikosteuerung / Kreditportfoliomanagement 9

10 Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Gesetze, Verordnungen, Richtlinien als rechtliche Basis Rechtliche Anforderungen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GOB) Abgabenordnung (AO) Geldwäschegesetz (GWG) Markets in Financial Instruments Directive (MiFid) Kreditwesengesetz (KWG, z.b. 13b-Meldungen) Richtlinien zu Basel II / III Einschränkungen durch Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) i.v.m. Datenschutzgesetzen der Länder 10

11 Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Im Firmenkundengeschäft spielen (Kunden-) Informationen eine zentrale Rolle Kreditanalyse Marketing und Kommunikation Internet, Kundenevents, Broschüren Abschlussanalyse, Rating, Kreditvotum Recht Vertragsgestaltung Finanzen/Controlling Erstellung Jahresabschluss Bankweites Reporting Unternehmensservice Kontoführung, Zahlungsverkehr, Akkreditive Kunde Betreuer Treasury Liquiditätsteuerung, Schnittstelle zum Geld- und Kapitalmarkt Kreditsicherheitenmanagement Kreditdokumentation, Sicherheitenmanagement Sonderkreditmanagement Betreuung von Problemkrediten Produktspezialisten Working Capital Management, M&A, Financial Structuring, Leasing, Zahlungsverkehr, Auslandsgeschäft, Fördermittel Financial Markets Devisen, Derivate, Syndizierung, Kapitalmarktfinanzierung 11

12 Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Die Anforderungen an eine Vertriebsplattform sind i. W. durch den Nutzer bestimmt: Zielgerichtete und empfängergerechte Oberfläche und Benutzerführung Hohe Performance und hoher Automatisierungsgrad der Anwendung Unterstützung der Wholesaleprozesse (Geschäftsanbahnung, Kontaktmanagement) Vermeidung von Systembrüchen Vermeidung redundanter Datenhaltung ( weniger Fehlerquellen, geringerer Erfassungsaufwand) Ablösung von bereichsinternen Einzellösungen Transparenz durch 361 -Sicht auf die Geschäftspartner Juristische Informationen: u.a. Kundendaten, Konto- und Vertragsinformationen, Kreditnehmerverbünde Vertriebliche Informationen: u.a. Kontaktinformationen, Vertriebsverbünde/Segmentierung, Deckungsbeiträge Integration von bestehenden Anwendungen (durch Anwendungsaufruf, Absprung, Datenintegration, Ablösung) Unterstützung von Datenqualitätsmanagement-Tools (Konsistenz- und Dublettencheck) Implementierung von Reports für unterschiedliche Nutzerkreise (Mitarbeiter, Manager, Zentralbereiche) 12

13 Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Wholesale- & Retailbanking sind differenziert zu betrachten Wholesalebanking Im Fokus stehen Großkunden (z.b. gehobene Firmenkunden, großvol. Objektfinanzierungen) Die Betreuung ist sehr individuell, verbunden mit einer eher geringen Betreuungspanne Die Produkte werden auf den Kunden maßgeschneidert, Einbindung von Produktspezialisten In den produktbezogenen Prozessen wird eine Vielzahl von Mitarbeitern einbezogen (von der Akquise bis zu Abwicklung, häufig unter Einbeziehung der Rechtsabteilung) Das Wissen über den Kunden hat der Betreuer (Relationship-Manager); darüber hinaus bestehen atomisierte Informationen in den weiteren Abteilungen der Bank Herausforderung: Kundeninformationen aus den einzelnen Bereichen systematisiert dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen und für sämtliche Bereiche nutzbar zu machen Retailbanking Im Fokus stehen v. a. Privat- und Gewerbekunden Jeder Betreuer hat einen großen Kundenstamm Die Produkte sind eher standardisiert mit einzelnen Variationen Kunden werden fallabschließend durch den Betreuer bearbeitet, darüber hinaus gibt es ein relativ kleines Backoffice zur weiteren Abwicklung Das Wissen über den Kunden hat der Betreuer, jedoch auf Grund der Vielzahl der Kundenbeziehungen nur rudimentär Herausforderung: Möglichst automatisiert Informationen aus den EDV-Systemen zu generieren, um damit die Kundentransparenz zu erhöhen (z.b. durch automatisierte Ratingverfahren, Zahlungsstromanalysen, etc.) 13

14 Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Eine Geschäftspartnerplattform ist nur so gut wie die zugrundeliegenden Daten Merkmal Datenqualitätsmangel Dateninhalt fehlerhaft Dateninhalt widersprüchlich Dateninhalt unvollständig Dateninhalt unzulässig Dateninhalt nicht aktuell Dateninhalt nicht verfügbar Struktureller Datenmangel Regelung im Geschäftsprozess lückenhaft Verantwortung im Geschäftsprozess unklar Datenfeld nicht vorhanden IT-Funktion nicht vorhanden IT-Funktion fehlerhaft (z.b. rechnet oder plausibilisiert falsch) Nutzung der falschen Datenquelle IT Schnittstelle unzureichend oder nicht vorhanden (unterschiedliche Datentypen, Detailgrade, Mapping fehlerhaft, etc.) Datenmodell zwischen Anwendungen ist inkonsistent Lösung Datenqualitätsmanagement Prüfung und Herstellung von Datenqualität in den vorhandenen Strukturen und Regelungen Architektur-/Anforderungsmanagement Gestaltung und Bereitstellung von Strukturen (Prozess & IT) und Regelungen (Arbeitsanweisungen etc.) 14 14

15 Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Die Aufrechterhaltung der Datenqualität ist ein laufender Prozess dezentral pro-aktiv Laufende DQ-Maßnahmen Sicherstellung der Datenqualität für kritische Daten des dezentralen Bereichs durch laufende Verbesserung der Prozesse und IT (gemessen an den DQ-Zielvereinbarungen zwischen Datenlieferant und empfänger). re-aktiv Lokale Datenbereinigungen Schnelle und angemessene Bereinigung der Datenmängel im eigenen dezentralen Bereich bezogen auf die DQ-Zielvereinbarungen, sowie Sicherstellung der Nachhaltigkeit. Zentrale DQ-Analysen DQM Übergreifende Datenbereinigungen zentral Sicherstellung der Datenqualität aus einer Gesamtbanksicht durch zentrale Analyse der Datenqualität für kritische Daten der Bank, ggf. Steuerung der Durchführung von Bereinigungen, sowie Sicherstellung der Nachhaltigkeit. Steuerung der gesamthaften Bereinigung der Datenmängel parallel in mehreren Systemen und Fachbereichen bezogen auf die DQ- Zielvereinbarungen sowie Sicherstellung der Nachhaltigkeit. 15

16 Agenda Die NORD/LB Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Systemarchitektur der FoCs-Plattform Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Fragen & Antworten 16

17 Systemarchitektur der FoCs-Plattform Funktionen FoCs Prozessgruppe : 361 Sicht auf Kunden und Mitarbeitersicht NIMS Geschäftspartner Geschäftsanbahnung FoCs (SAP CRM) Kontakt- Terminmgt Formularmgt FoCs (SAP BW) Bilanzdaten Rating- Informationen 19,2 Verbünde Gesamtverschulung Kundenstammdaten Global Format Destiller KNDB/ZO TSS KIS/OSPlus 17

18 18 KIS/OS+ KIS/OS+ Wholesale- Kunden Wholesale- Kunden Retail- Kunden Retail- Kunden Juristische Kundendaten Juristische Daten Juristische Person Natürliche Person Juristischer Verbund Kunde Kontoinhabergemeinschaft BGB- Gesellschaft Geschäfts- Partner Interessent Ansprechpartner Sonstiger Nicht-Kunde Vertriebsverbund Akquisitionsverbund Sonstiger Vertriebsverbund vertriebliche Kundendaten FoCs- BW FoCs- BW Kontenübersicht GP- Reporting Auswertungen Weitere Geschäftsdaten z.b. vertriebliche Daten FoCs- Geschäftspartner juristische Daten Retail-Kunden Wholesale-Kunden Systemarchitektur der FoCs-Plattform Ist-Situation

19 Systemarchitektur der FoCs-Plattform Ist-Situation VB Leiter, Abteilungsleiter,Gruppenleiter Kunden betreuer Produktbereich Marktfolge Anwendersicht VV Interessenten Marketing Kunde GP WPHG Ansprech -partner Jur. GP Kontaktmgt. GP Reporting Deckungsbeitrags -rechnung (DBR) Vertriebliche Kontensicht Services: SAP CRM SAP BW Data Management Absprünge: NIMS (Kundenakte) Kundendaten KIS/ OS + GP Datenverteilung aus FoCs Specifics Global Format FoCs Zusatzdaten GP Distiller GP Kontakt mgt Kreditrisi FS Datenpool ko Giro FW SPAR Darlehen MIDAS NordLux Operative s Risiko SAP EAI Bus Vertrieb Controlling File-SST SAP-SAP SST (RFC) EAI BW CRM 19

20 Systemarchitektur der FoCs-Plattform Mögliche Zielarchitektur Anwendersicht VB Leiter, Abteilungsleiter,Gruppenleiter WEB UI Kunden betreuer Produkt bereich GP Reporting Vertriebliche Kontensicht Marktfolge Deckungsbeitrags -rechnung (DBR) Data Management Web-Services: TSS Absprünge: NIMS (Kundenakte) EAI Bus ODD; S Global Format; L Kundendaten KIS / OS + ALiS B2Rave; L, SP LB Rating; L, SP RIC Limit; L GP Datenverteilung aus FoCs Specifics Murex Bloomberg Frontarena Midas CMS CPC; S, L, SP Zeremo; S, L, SP KNDB Nord Kredit Global Format Alis Ratingsysteme Marketing Anlass Mgt. FoCs GA Zusatzdaten GP Lotus Notes GP Kontakt mgt BW via EAI Distiller Global Format CMS SAP BW fdv Vertrieb Murex Blomberg Frontarena FAS K+ Captano Controlling BW via File-SST DWP KRC / Basel II FS Datenpool Giro (13) FW (49) SPAR (52,53) Darlehen (30,31) Midas (69-78) Nordlux (36,37) Pluscard(35) File-SST SAP-SAP SST (RFC) EAI BW CRM S = Schreiben; L = Lesend; SP = Speichernd neu 20

21 Agenda Die NORD/LB Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Systemarchitektur der FoCs-Plattform Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Fragen & Antworten 21

22 Die Benutzeroberfläche von FoCs - Startseite MyFoCs Gespeichrte Suchen Vor- und Zurück- Navigation Navigation Änderungsreport für Kundenbetreuer Gespeicherte Favoriten Personalisieren / Drucken Zugriff auf SAP-BW (inkl. FoCs-Reports Terminsteuerung und Aktivitäten 22

23 Die Benutzeroberfläche von FoCs - Arbeitsbereich Anlegen von - Ansprechpartnern - Vertriebsverbünden (AKQ) - Interessenten - sonstige Nichtkunden Suchen von - Geschäftspartnern (Allgemein) - Mitarbeitern - Ansprechpartner - Aktivitäten 23

24 Die Benutzeroberfläche von FoCs - Suchmaske Auswahl von Suchkriterien Selektion von Vergleichs- Operatoren (ist, enthält, beginnt mit) Ergebnisliste Eingabe und Kombination der Suchtermini Speicherung von Suchen 24

25 Die Benutzeroberfläche von FoCs Geschäftspartnerinformationen 25

26 Die Benutzeroberfläche von FoCs Geschäftspartnerinformationen Direktabsprünge in Anwendungen/Prozesse 26

27 Die Benutzeroberfläche von FoCs Geschäftspartnerinformationen 27

28 Die Benutzeroberfläche von FoCs Allgemeine Informationen, Bilanzdaten und Ratingnoten NIMS Geschäftspartner Geschäftsanbahnung FoCs (SAP CRM) Kontakt- Terminmgt Formularmgt FoCs (SAP BW) Bilanzdaten Rating- Informationen 19,2 Verbünde Gesamtverschulung Kundenstammdaten Global Format Destiller KNDB/ZO TSS KIS/OSPlus 28

29 Die Benutzeroberfläche von FoCs Geschäftspartnerinformationen 29

30 Die Benutzeroberfläche von FoCs Detailinformation aus Global Format 30

31 Die Benutzeroberfläche von FoCs Geschäftspartnerinformationen 31

32 Die Benutzeroberfläche von FoCs WpHG Informationen 32

33 Die Benutzeroberfläche von FoCs Agrarinformationen 33

34 Die Benutzeroberfläche von FoCs Akquisitionsverbünde 34

35 Die Benutzeroberfläche von FoCs Kontakt- und Formularmanagement NIMS Geschäftspartner Geschäftsanbahnung FoCs (SAP CRM) Kontakt- Terminmgt Formularmgt FoCs (SAP BW) Bilanzdaten Rating- Informationen 19,2 Verbünde Gesamtverschulung Kundenstammdaten Global Format Destiller KNDB/ZO TSS KIS/OSPlus 35

36 Die Benutzeroberfläche von FoCs Aktivitäten 36

37 Die Benutzeroberfläche von FoCs Aktivitäten 37

38 Die Benutzeroberfläche von FoCs Besuchsbericht 38

39 Die Benutzeroberfläche von FoCs Kundenprofilbogen 39

40 Agenda Die NORD/LB Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Systemarchitektur der FoCs-Plattform Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Fragen & Antworten 40

41 Die Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten NIMS Geschäftspartner Geschäftsanbahnung FoCs (SAP CRM) Kontakt- Terminmgt Formularmgt FoCs (SAP BW) Bilanzdaten Rating- Informationen 19,2 Verbünde Gesamtverschulung Kundenstammdaten Global Format Destiller KNDB/ZO TSS KIS/OSPlus 41

42 Reportingfunktionalitäten - Vertriebliche Kontensicht Dokumentation (Hilfe) Rollierender DB II Ertragsmix (DB II kumm.) DB II / RWA+ Änderung der Anzeige Excel-Export, interner Druck, Anzeige Währungskurse, Datenstand Auswahl Details 42

43 Reportingfunktionalitäten - Vertriebliche Kontensicht: Kontodetails Darlehen 43

44 Reportingfunktionalitäten - Aufruf der FoCs-Reports im SAP BW Standardberichte für - Kundenbetreuer - weitere NORD/LB Mitarbeiter - Führungskräfte 44

45 Reportingfunktionalitäten Flexibler Report Kombinierbare Datenfelder Tabelle gem. Stichtag 45

46 Reportingfunktionalitäten Konteninformationen 46

47 Reportingfunktionalitäten Kundenpotenzial 47

48 Agenda Die NORD/LB Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Systemarchitektur der FoCs-Plattform Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Fragen & Antworten 48

49 Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen/-innen - Praktika Allgemeines zu Hochschulpraktika Fakten Praktikantenzahlen liegen jährlich bei ca. 60 Hochschulabsolventen/-innen Dauer liegt i.d.r. zwischen 3 und 6 Monaten Diplom-/Bachelor-/Masterarbeiten gern im Rahmen eines Praktikums konkrete Themen/Ideen 49

50 Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen/-innen - Praktika Anforderungen & Voraussetzungen für Hochschulpraktika mind. Vordiplom oder mind. 2. bis 3. Semester absolviert bankspezifische Vorkenntnisse/Bezug wünschenswert (Studiengang, Schwerpunkte, Ausbildung) gute bis sehr gute Leistungen sehr gute IT-Kenntnisse mind. fließende Englischkenntnisse 50

51 Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen/-innen - Praktika Bewerbungsverfahren für Hochschulpraktika Einloggen im Onlineportal über die Website Absolvieren eines Onlinetestes Zusenden der vollständigen & aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (insb. Zeitraum, Einsatzwunschbereich, Zeugnisse) Postalische oder elektronische Bewerbung per Mail Prüfung & Entscheidung durch Personal- & Fachbereich sowie weiteren internen Gremien Zu- oder Absage Vertrag (monatliche Vergütung liegt bei EUR 800 ab einer Praktikumsdauer von 8 Wochen) 1-2 Monate 51

52 Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen/-innen - Traineeprogamme Überblick über unsere Traineeprogramme Betreuung Interne Traineeprogramme (9 18 Monate) Interne Externe Bereichsübergreifend (12 18 Monate) Gesamtbank Corporate Banking* Financial Markets* Risk Controlling & Management* Financial Management & Corporate Audit* Bereichsspezifisch (9 15 Monate) BLSK Private Banking BLSK Privatkundengeschäft BLSK Firmenkundengeschäft Financial Markets Operations & Services Schiffs- und Flugzeugfinanzierung Structured Finance Informations-, Organisations- und Prozessmanagement* * Aktueller Bedarf 52

53 Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen/-innen - Traineeprogamme Inhalte & Instrumente eines Traineeprogramms Individuelle und konstante Begleitung durch die Traineebetreuung Training on the job Seminarbesuche zur Stärkung der fachlichen und persönlichen Kompetenz Intensiv-Englischkurse Trainee-Infotage Trainee-Mentoring von Trainees für Trainees Leitbildveranstaltung inkl. Maßnahmen Exkursionen Projektarbeit 53

54 Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen/-innen - Traineeprogamme Anforderungen abgeschlossenes Hochschulstudium mit akademischem Grad: Diplom, Bachelor/Master & promovierte Absolventen Absolventen der Fachrichtungen: BWL, VWL, WiWi, (Wirtschafts-) Mathematiker und (Wirtschafts-) Informatiker sowie Juristen gute bis sehr gute Studienleistungen (Abschluss besser als 2,5) praktische Erfahrungen in der Finanzbranche (Ausbildung, Praktika etc.) hohe Sozialkompetenzen (Teamfähigkeit, Flexibilität, ) sowie programmspezifische Anforderungen 54

55 Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen/-innen - Bewerbungsprozess Bewerbung als Trainee Online-Bewerberportal Schritt 1: Eingabe der persönlichen Daten & Hard Facts Schritt 2: Absolvieren des Online-Testes Schritt 3: Zusenden der vollständigen Bewerbungsunterlagen Sie bewerben sich online unter Telefoninterview (ca. 30 bis 40 Min.) Assessment Center (1 Tag; inkl. persönliches Feedback) Direkteinstieg Für 2011 suchen wir 50 neue Trainees! Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie über unsere Homepage: Bewerbung aussagekräftige Bewerbung mit Anschreiben (inkl. Gehaltswunsch, Einstiegstermin), Lebenslauf, Zeugniskopien postalisch oder per Mail (Kontaktdaten sind der Stellenausschreibung zu entnehmen) Vorstellungsgespräch (inkl. Fachbereich) 55

56 Agenda Die NORD/LB Ausgangsbasis: Informationserfordernisse/-bedarf eines Kreditinstitutes Systemarchitektur der FoCs-Plattform Benutzeroberfläche von FoCs Reportingfunktionalitäten Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen Fragen & Antworten 56

57 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 57

58 Wichtige Hinweise. Diese Präsentation ist erstellt worden von der NORDDEUTSCHEN LANDESBANK GIROZENTRALE ( NORD/LB ) und richtet sich ausschließlich an Empfänger innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Diese Präsentation dient allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot und keine Aufforderung zur Abgabe eines solchen Angebotes zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels oder einer Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig handelt es sich bei dieser Präsentation im Ganzen oder in Teilen um einen Verkaufsprospekt oder einen sonstigen anderen Börsenprospekt. Insofern stellen die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen lediglich eine Übersicht dar und dienen nicht als Grundlage einer möglichen Kauf- oder Verkaufsentscheidung eines Investors. Vielmehr wird dringend empfohlen, dass jeder Investor vor seiner Kaufentscheidung die vollständigen Verkaufs- bzw. Börsenprospekte liest. Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen ersetzen alle vorherigen Versionen einer solchen Präsentation und beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser Unterlagen. Zukünftige Versionen dieser Präsentation ersetzen die vorliegende Fassung. Eine Verpflichtung der NORD/LB, die Informationen in dieser Präsentation zu aktualisieren oder in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, besteht nicht. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Die aufgrund dieser Quellen in der vorstehenden Studie geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann. Zudem enthält diese Präsentation im Zusammenhang mit der NORD/LB diverse zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen, die auf den Überzeugungen der NORD/LB-Geschäftsleitung sowie auf Annahmen und Informationen basieren, die dem NORD/LB-Management derzeit zur Verfügung stehen. Ausgehend von den bekannten und unbekannten Risiken, die dem Geschäft der NORD/LB anhaften sowie Unsicherheiten und anderen Faktoren, können die zukünftigen Resultate, Wertentwicklungen und Ergebnisse abweichen, die aus solchen zukunfts- oder vergangenheitsgerichteten Aussagen hergeleitet wurden. Daher soll in solche zukunfts- oder vergangenheitsgerichteten Aussagen kein uneingeschränktes Vertrauen gesetzt werden. Die Weitergabe dieser Präsentation an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieser Präsentation ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung der NORD/LB zulässig. Die Verteilung oder Weitergabe dieser Präsentation und der hierin enthaltenen Informationen kann in manchen Rechtsordnungen unzulässig sein oder bestimmten Restriktionen unterliegen. Soweit Personen in diesen Rechtsordnungen in den Besitz dieser Präsentation gelangen oder Kenntnis von deren Inhalten erlangen, sind diese selbst zur Einhaltung solcher Restriktionen verpflichtet. Eine Annahme und Verwendung dieser Präsentation und der hierin enthaltenen Informationen ist nur bei Akzeptanz der vorstehenden Bedingungen zulässig. 58

Informationsveranstaltung dena: Japan Wind Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Hersteller und Zulieferer im Exportgeschäft

Informationsveranstaltung dena: Japan Wind Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Hersteller und Zulieferer im Exportgeschäft Informationsveranstaltung dena: Japan Wind Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Hersteller und Zulieferer im Exportgeschäft Hamburg, 01. September2014 Agenda Seite NORD/LB im Überblick 3 Bankperspektive:

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT 4. Treffen des Arbeitskreises IV-Beratung in der GI e.v. Aschaffenburg, 17. September 2010 Kundenbindung

Mehr

Kurt Wild Ausbildungsleiter der Landesbank Baden- Württemberg

Kurt Wild Ausbildungsleiter der Landesbank Baden- Württemberg Startschuss Abi 2009 Willkommen bei der LBBW! Ausbildungsleiter der Landesbank Baden- Württemberg Landesbank Baden-Württemberg Die LBBW eine traditionsreiche Bank. Landes girokasse Südwestdeutsche Landesbank

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Markus Fuhrmann, Customer Engagement & Commerce SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24. Juni 2015 Public TECHNOLOGIE ENTWICKELT SICH WEITERHIN

Mehr

College. Erkennen, wo Chancen liegen. Das Stipendienprogramm der NORD/LB

College. Erkennen, wo Chancen liegen. Das Stipendienprogramm der NORD/LB College Erkennen, wo Chancen liegen Das Stipendienprogramm der NORD/LB Kompetenz und Engagement: Partnerschaft für die Zukunft. Was werde ich? Studieren mit Ziel und Weitblick Wer die Zukunft gestalten

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

Potentiale einer Landesbank zur Stärkung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors

Potentiale einer Landesbank zur Stärkung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors Potentiale einer Landesbank zur Stärkung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors 7. Magdeburger Finanzmarktdialog Forschungszentrum für Sparkassenentwicklung (FZSE) an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Position: Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Projekt: PSRS Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Könner gesucht. Wir i b i b e i t e en e n Ihn h e n n e n he h r e au a sr u ag a e g n e d n e d e Ka K r a rie i r e ech e a ch n a ce n n ce.

Könner gesucht. Wir i b i b e i t e en e n Ihn h e n n e n he h r e au a sr u ag a e g n e d n e d e Ka K r a rie i r e ech e a ch n a ce n n ce. Könner gesucht. Wir bieten Ihnen herausragende Karrierechancen. Gestalten Sie Ihre Karriere von Anfang an aktiv. Ein Berufseinstieg im Consulting bietet Ihnen eine abwechslungsreiche Tätigkeit und spannende

Mehr

Projektfinanzierung mit flexiblem Tilgungsverlauf und Betrachtung der Zinsrisikosteuerung während der Konstruktionsphase

Projektfinanzierung mit flexiblem Tilgungsverlauf und Betrachtung der Zinsrisikosteuerung während der Konstruktionsphase Projektfinanzierung mit flexiblem Tilgungsverlauf und Betrachtung der Zinsrisikosteuerung während der Konstruktionsphase Peter Fricke Frank Fluchtmann 06. Januar 2011 Agenda 1. Überblick zur Geschäftsstruktur,

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

NORD/LB Konzernergebnis Q2 2015 August 2015

NORD/LB Konzernergebnis Q2 2015 August 2015 NORD/LB Konzernergebnis Q2 205 August 205 NORD/LB mit guten Halbjahreszahlen (/2). Ergebnis weiter im Aufwärtstrend: Zinsüberschuss stieg leicht um Prozent, Provisionsüberschuss durch Sondereffekte deutlich

Mehr

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE 2 Das Unternehmen AGRAVIS Verlässliche Größe. Große Vielfalt. Das Unternehmen AGRAVIS. Die AGRAVIS-Gruppe gehört zu den bedeutenden

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Fördermittel am Beispiel einer Gewerbehalle Hütter Immobilien Tag 12. September 2014

Fördermittel am Beispiel einer Gewerbehalle Hütter Immobilien Tag 12. September 2014 Fördermittel am Beispiel einer Gewerbehalle Hütter Immobilien Tag 12. September 2014 Regina Troschack, NORD/LB, Relationship Verbund, Förderberatung Agenda Die NORD/LB Kurzüberblick Fördermittelgeschäft

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Regionalleiter Vertrieb (Privatkunden) bei einem eigenkapitalstarken Kreditinstitut. Dienstsitz: NRW

Regionalleiter Vertrieb (Privatkunden) bei einem eigenkapitalstarken Kreditinstitut. Dienstsitz: NRW Position: Regionalleiter Vertrieb (Privatkunden) bei einem eigenkapitalstarken Kreditinstitut. Dienstsitz: NRW Projekt: CSPG Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg Sparkasse - Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region Die -Finanzgruppe Sparkassen Finanzgruppe Seite 1 Marktanteil der -Finanzgruppe nach Geschäftsvolumen (Stand: Ende 2012) 7.059,5 Mrd. 21,0 %

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP Ihr qualifizierter Berufseinstieg DG HYP Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG Rosenstraße 2 20095 Hamburg Tel. 040/33 34-2455 Fax 040/33 34-782-2455 www.dghyp.de/karriere

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG SAP MII Jump-Start Service SAP Deutschland AG & Co KG Ihre Herausforderung Unsere Lösung Ihre Motivation Die Hürde bei der Einführung einer neuen Software-Lösung zu überwinden Integration der Shopfloor

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

Daten im Dunkeln Tauchen Sie ein in die Dunkelheit und erfahren Sie mehr aus der Praxis von DQM-Projekten

Daten im Dunkeln Tauchen Sie ein in die Dunkelheit und erfahren Sie mehr aus der Praxis von DQM-Projekten Daten im Dunkeln Tauchen Sie ein in die Dunkelheit und erfahren Sie mehr aus der Praxis von DQM-Projekten SAP Kongress für Banken 23. 24. August 2011, Rheingoldhalle, Mainz Agenda DQ-Prozesse bei der DG

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung. Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Forum Unternehmensfinanzierung. Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Forum Unternehmensfinanzierung Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg 2011 Agenda Wer sind wir? Finanzierungsinstrumente Beispiele Bürgschaftsbanken KFW Sale-and-lease-back

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Das Traineeprogramm im dfv

Das Traineeprogramm im dfv Das Traineeprogramm im dfv Lebensmittel Zeitung etailment.de agrarzeitung gv praxis Textilwirtschaft FleischWirtschaft Food service HORIZONT Der Handel Lebensmittel Zeitung direkt AHGZ SPORTSWEAR INTERNATIONAL

Mehr

Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank

Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank Die Deutsche Bundesbank wer wir sind Die Deutsche Bundesbank ist eine der größten Zentralbanken weltweit. Gemeinsam mit unseren europäischen Partnern gestalten

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms. Kurzversion

Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms. Kurzversion Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms Kurzversion Agenda Prozessumfang Ihr Nutzen Prozessumfang - Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms Acquisition and Sales

Mehr

Abitur und dann? Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der DZ BANK

Abitur und dann? Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der DZ BANK Abitur und dann? Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der DZ BANK Frederick Spahn, Geldmarkthändler F/GTLG Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte 18. Februar 2011 Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Human Resources Management Talent Center. Stand 01.10.2008

Human Resources Management Talent Center. Stand 01.10.2008 Stand 01.10.2008 Maybe my career starts today. Anforderungen an Bewerber für das duale Studium mit der HypoVereinsbank Stand 01.10.2008 HypoVereinsbank Kompetenzzentrum der UniCredit in Deutschland 800

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank

Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank BMPI-Trends im Client-Reporting Zürich, 13.09.2007 Autor: Stefan Lenz Email-Adresse: stefan.lenz@zkb.ch ÖFFENTLICH Inhaltsübersicht

Mehr

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Automotive Consulting Solution VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb. Wiener Firmenkundenkongress 2015

Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb. Wiener Firmenkundenkongress 2015 Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb Wiener Firmenkundenkongress 2015 1 Geschäftsgebiet Ostalbkreis Fläche 1.512 km² Einwohner 300.000 Beschäftigte 110.000

Mehr

INVESTMENT FORUM 5. November 2014 LoB_sf Seite 0

INVESTMENT FORUM 5. November 2014 LoB_sf Seite 0 INVESTMENT FORUM 5. November 2014 LoB_sf Seite 0 AAB INVESTMENT FORUM Augsburger Aktienbank AG Individuelle Kundenbetreuung und Standardisierte Vermögensverwaltung November 2014 INVESTMENT FORUM 5. November

Mehr

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Allgemeine Herausforderung Daten managen = Widersprüche managen Datenwachstum Motiviert durch betriebliches Wachstum, Nutzeranforderungen und

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Position: Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Projekt: CLMV Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung

CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung Zeit- und kostensparend mit SAP CRM 7.0, ipad & Co.: Rundumsicht auf Ihre Kunden inkl. Adressvalidierung und Geo-Kodierung. +++ nominiert für den Innovationspreis

Mehr

IHRE PRAXISERFAHRUNG BEI WÜRTH IT

IHRE PRAXISERFAHRUNG BEI WÜRTH IT IHRE PRAXISERFAHRUNG BEI WÜRTH IT INHALTSVERZEICHNIS Praxis bei Würth IT 4 6 7 Ihr Sprung in die Praxis Die Personalabteilung stellt sich vor Ihre Möglichkeiten bei Würth IT Vorstellung Fachbereiche 8

Mehr

Application Management

Application Management Application Management Effiziente Betreibermodelle für CRM-Lösungen Hamburg, 10. September 2012 Ihr Partner für wirtschaftliche Lösungen an der Kundenschnittstelle! Marketing Für unsere Kunden schaffen

Mehr

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM)

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) Informationsveranstaltung Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM SPRECHER DER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTE Professor Dr. Ernst Troßmann Überblick UNIVERSITÄT

Mehr

Optische Archivierung der Kundenpost

Optische Archivierung der Kundenpost Optische Archivierung der Kundenpost GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft Abt. Vertriebscontrolling Reichpietschufer 60 10785 Berlin Agenda 1. Postweg von der Idee zum Projektplan 2. Optische Archivierung

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

SIXT - BOOST YOURSELF!

SIXT - BOOST YOURSELF! SIXT - BOOST YOURSELF! Zur Verstärkung für unseren Bereich Global Bid Management suchen wir am Standort Pullach bei München ab sofort für 3-6 Monate eine/n Praktikant (m/w) Corporate Development / Strategic

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Bauobjektlösung für SAP CRM. SAP Consulting 2014

Bauobjektlösung für SAP CRM. SAP Consulting 2014 Bauobjektlösung für SAP CRM SAP Consulting 2014 Agenda Ihre Ausgangssituation Unsere Lösung Kundennutzen Referenzen 2013 SAP AG. All rights reserved. 2 Ausgangssituation Ihr Unternehmen fertigt Produkte,

Mehr

BCA AG OnLive 27.09.2011 MF - mg Seite 0

BCA AG OnLive 27.09.2011 MF - mg Seite 0 BCA AG OnLive 27.09.2011 MF - mg Seite 0 AAB Die Mobile Bank für Finanzdienstleister Augsburger Aktienbank AG Die mobile Bank für Finanzdienstleister Aktuelle Aktionsprodukte und Vertriebsaktionen September

Mehr

Vielfalt im Bankenwesen? Nähe und Distanz in der KMU-Finanzierung dezentraler versus zentraler Banken

Vielfalt im Bankenwesen? Nähe und Distanz in der KMU-Finanzierung dezentraler versus zentraler Banken Franz Flögel Institute Arbeit und Technik Gelsenkirchen Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt floegel@iat.eu 5. Forschungswerkstatt Finanzgeographie 27.06.2014 Münster Vielfalt im Bankenwesen? Nähe

Mehr

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales XRM-Sales, das Sales- und Service Cockpit für SAP R/3 und mysap TM ERP Einfach loslegen mit dem CRM - xapp XRM Sales Seite:1 Ihr Nutzen XRM Sales, das CRM Cockpit für ihr SAP -System, fasst alle relevanten

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG Du bist der verlängerte Arm der Geschäftsführung und bekommst tiefe Einblicke in deren Aufgabengebiete (Finance, Personal, Startegie, ) Erstellen von Analysen, Statistiken

Mehr

Bankprozesse schnell und einfach

Bankprozesse schnell und einfach Bankprozesse schnell und einfach ProcessSuite 28. Oktober 2013 GenoConsult GmbH 1 Agenda und Überblick I. Einleitung und Problemstellung II. ProcessSuite als Lösung III. Screenshots IV. Fragen und Antworten,

Mehr

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten. i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 i.s.h.med Entwicklung Die Ziele Verstärkung der Entwicklungsmannschaft bei stabilen Kosten Verbesserung der Effizienz in

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Duales Studium vs. Berufsausbildung?

Duales Studium vs. Berufsausbildung? Human Resources Duales Studium vs. Berufsausbildung? 14. November 2013 Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bank Regional Management Private & Business Clients Corporate Banking & Securities Asset &

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr