DIA Ausgewählte Trends 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIA Ausgewählte Trends 2013"

Transkript

1 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln Dritte Befragung

2 Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen des DIA - Ausgewählte Trends 2013 wurden Probanden dazu befragt, welche Projekte die neue Bundesregierung ihrer Meinung nach im Bereich der Altersvorsorge in Angriff nehmen sollte, sprich wie wichtig für sie die Umsetzung der einzelnen Projekte ist. Daraufhin wurden die Probanden dazu befragt, für wie wahrscheinlich sie es denn halten, dass die einzelnen Maßnahmen tatsächlich von der Regierung umgesetzt werden. Folgende acht Maßnahmen wurden den Probanden aufgeführt: 1. Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte 2. Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. 3. Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen. 4. Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind. 5. Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting-Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). 6. Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. 7. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden.. Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern.

3 Das Wichtigste auf einen Blick (I) Wichtigkeit der Umsetzung der Projekte: Folgende Erkenntnis erschließt sich aus den Antworten der Fragen für wie wichtig die Probanden die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen einstufen: Die erste Maßnahme, nämlich die Einführung einer Mindestrente in die gesetzliche Rentenversicherung für langjährig Versicherte, erscheint im Vergleich zu allen anderen vorgestellten Maßnahmen für die Probanden am wichtigsten zu sein. Für rund sieben von zehn Probanden ist die Umsetzung dieser Maßnahme äußerst wichtig bzw. sehr wichtig. Am Zweitwichtigsten wird die vierte Maßnahme, nämlich die Einführung von ein oder zwei zusätzlichen Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind, gesehen. Für rund die Hälfte ist diese Maßnahme von Bedeutung. Bei den folgenden Maßnahmen überwiegt der Anteil derjenigen, die diese Maßnahmen für äußerst bzw. sehr wichtig einstufen: Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen. Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern.

4 Das Wichtigste auf einen Blick (II) Bei der fünften Maßnahme - Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der Unternehmen ein Opting-Out- System für die Betriebsrente eingeführt werden muss - gibt es nahezu genauso viele Probanden, die dieses Konzept für wichtig halten, wie Probanden, für die dieses unwichtig erscheint. Bei der zweiten Maßnahme - Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen - überwiegt der Anteil derjenigen, die diese Maßnahme für weniger wichtig bzw. unwichtig erachtet. Die siebte Maßnahme - Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte finanziert werden - ist für die Probanden im Vergleich zu allen anderen Maßnahmen am unwichtigsten. Rund die Hälfte bewertet dieses Konzept mit weniger wichtig bzw. unwichtig.

5 Das Wichtigste auf einen Blick (III) Eingeschätzte Wahrscheinlichkeit zur Umsetzung der Projekte: Folgende Erkenntnis erschließt sich aus den Antworten der Fragen für wie wahrscheinlich die Probanden es halten, dass die einzelnen Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden: Von einer Wahrscheinlichkeit der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen geht im Durchschnitt jeder Siebte aus. Dagegen ist der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung der Maßnahmen für weniger bzw. unwahrscheinlich hält deutlich größer. Im Durchschnitt hält mehr als die Hälfte die Umsetzung der Maßnahmen für weniger wahrscheinlich bzw. unwahrscheinlich. Von allen acht Maßnahmen wird die Umsetzung der Maßnahme - Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind noch am ehesten für wahrscheinlich angesehen. Rund zwei von Zehn geben bei dieser Maßnahme äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich und nur knapp die Hälfte weniger wahrscheinlich bzw. unwahrscheinlich an. Bei allen anderen Maßnahmen ist der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung als wahrscheinlich einstuft, geringer und der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung für eher unwahrscheinlich einstufen, größer.

6 Mindestrente in gesetzlicher Rentenversicherung für langjährig Versicherte Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 1.) Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund drei Viertel ist die Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte wichtig. Nur rund jeder Fünfte sieht die Umsetzung dieser Maßnahme als äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich an.

7 Erhöhung der Fördergrenzen in Riester-Rente Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 2.) Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund jeden Dritten ist die Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente wichtig. Die Mehrheit geht von keiner Umsetzung dieser Maßnahme aus.

8 Erhöhung Zurechnungszeiten für Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 3.) Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Rund die Hälfte empfindet die Erhöhung der Zurechnungszeiten für Erwerbsminderungsrenten als wichtig. Rund zwei Drittel stuft die Umsetzung dieser Maßnahme mit weniger wahrscheinlich bzw. sehr unwahrscheinlich ein.

9 Zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 4.) Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund die Hälfte ist die Einführung zusätzlicher Entgeltpunkte für Mütter von Bedeutung. Gut ein Fünftel hält die Umsetzung dieser Maßnahme für äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich.

10 Einführung Opting-Out-System für Betriebsrente Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 5.) Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting-Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund ein Drittel ist die Umsetzung der Maßnahme Opting-Out-System wichtig. Zwei Drittel sind von der tatsächlichen Umsetzung nicht überzeugt.

11 Einführung Versicherungspflicht für Selbstständige Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 6.) Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Rund die Hälfte empfindet eine Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige als bedeutend. Rund sechs von zehn sehen die Umsetzung dieser Maßnahme für weniger wahrscheinlich bzw. sehr unwahrscheinlich an.

12 Einführung kapitalgedeckte Klimaschutz-Rente Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 7.) Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund die Hälfte ist die Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente weniger relevant. Zudem glaubt zwei Drittel nicht an die Umsetzung dieser Maßnahme.

13 Aufbau Demografie-Reserve in gesetzlicher Rentenversicherung Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit).) Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Vier von Zehn beurteilen den Aufbau einer Demografie-Reserve mit äußerst wichtig bzw. sehr wichtig. Rund sechs von zehn gehen von keiner Umsetzung dieser Maßnahme aus.

14 Welche Projekte sollte die neue Bundesregierung im Bereich Altersvorsorge in Angriff nehmen? Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung folgender Projekte? äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting- Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden. Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte am häufigsten von Bedeutung. Kapitalgedeckte Klimaschutz-Rente weniger relevant

15 Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich 50% weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting- Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden. Nur ein geringer Anteil an Probanden sieht die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen als äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich an

16 Welche Projekte sollte die neue Bundesregierung Ihrer Meinung nach im Bereich der Altersvorsorge in Angriff nehmen? Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die Umsetzung der folgenden Projekte ist. (Wichtigkeit) äußerst wichtig, sehr wichtig Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die folgenden Maßnahmen tatsächlich von der Regierung umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. Für sieben von Zehn ist die Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte von Bedeutung. Nur rund zwei von zehn halten die tatsächliche Umsetzung für äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich

17 Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. Welche Projekte sollte die neue Bundesregierung Ihrer Meinung nach im Bereich der Altersvorsorge in Angriff nehmen? Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die Umsetzung der folgenden Projekte ist. (Wichtigkeit) äußerst wichtig, sehr wichtig Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die folgenden Maßnahmen tatsächlich von der Regierung umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich 5 Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting-Out- System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester- Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden Der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen für äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich sieht, ist gering

18 Methodik und Stichprobe n = Probanden Zielgruppe: Erwerbspersonen zwischen 1 und 65 Jahren; nicht befragt werden Schüler, Studenten und Azubis sowie Rentner (Vorruhestand, Rente wegen Erwerbsunfähigkeit) Durchführung Online über das Panel Zeitraum der Befragung: bis Gewichtung der Ergebnisse nach soziodemographischen Merkmalen Ergebnisse sind repräsentativ für die Gesamtheit der Bevölkerung

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends Juli 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung Bei der

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. November 2014 22. Befragungswelle 4. Quartal 2014 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. Dezember 2013 21. Befragungswelle 4. Quartal 2013 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 2. Dezember 2015 23. Befragungswelle 4. Quartal 2015 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 5. April 2012 17. Befragungswelle 1. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20.

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20. Der DIA Deutschland-Trend Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 20. Juli 2010 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

DIA Ausgewählte Trends März 2016. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Peter Mannott, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends März 2016. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Peter Mannott, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends März 2016 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Peter Mannott, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2016 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 17. Oktober 2012 19. Befragungswelle 3. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 06. Januar 2011. Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln

Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 06. Januar 2011. Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 06. Januar 2011 12. Befragungswelle 4. Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger YouGovPsychonomics,

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Werden Sie von Ihrer Rente leben können?

Werden Sie von Ihrer Rente leben können? 17% Gut 2% Sehr gut 38% 43% Nein Gerade Werden Sie von Ihrer Rente leben können? So beurteilen die Beschäftigten ihre Zukunft Ergebnisse der Repräsentativumfrage der DGB-Index Gute Arbeit GmbH 2012 Vorwort

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Gemeinsam erfolgreich mit der Generation Rente!

Gemeinsam erfolgreich mit der Generation Rente! Gemeinsam erfolgreich mit der Das Altersgrenzenanpassungsgesetz Der Hintergrund Gilt seit dem 01.01.2012. Bedeutet, dass alle Personen, die nach 1964 geboren sind, erst ab 67 Jahren die gesetzliche Rente

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge 1. Befragungswelle Januar 2009 Berlin, 3. Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Musterberechnung 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Für die Musterberechnung haben wir das Näherungsverfahren ausgewählt. Anhand des heutigen Gehalts wird einem Arbeitnehmer die zu erwartende Rente aus

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014 An die Personalstellen der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt Dresden, im Juli 2014 1. Auswirkungen des Rentenpakets 2014 auf die Zusatzversorgung 2. Versand der Versicherungsnachweise

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Grüne Rente. Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn. wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de

Grüne Rente. Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn. wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de Grüne Rente Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de Gliederung Ziele und Grundsätze: Was ist das Grüne Profil in der Rentenpolitik? Maßnahmen Regierungsdialog

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Exklusive Auswertung unter Berücksichtigung der Mitgliedschaft in Gewerkschaften Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen

Mehr

Auswirkungen des Rentenänderungsgesetzes - Rente mit 63?

Auswirkungen des Rentenänderungsgesetzes - Rente mit 63? Auswirkungen des Rentenänderungsgesetzes - Rente mit 63? Rente nun doch schon mit 63 Jahren! Ein Traum scheint für viele Werktätige in Erfüllung zu gehen. Früher in Rente zu gehen bedeutet in der Erstwahrnehmung

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Zum Weltfrauentag am 8. März: Frauen verdienen weniger als Männer und erhalten viel weniger Rente. Frauen vernachlässigen Altersvorsorge

Zum Weltfrauentag am 8. März: Frauen verdienen weniger als Männer und erhalten viel weniger Rente. Frauen vernachlässigen Altersvorsorge Zum Weltfrauentag am 8. März: Frauen verdienen weniger als Männer und erhalten viel weniger Rente Frauen vernachlässigen Altersvorsorge Zum Weltfrauentag am 8. März: Frauen verdienen weniger als Männer

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Aktuelle Diskussion um Reformen in der Alterssicherung:

Aktuelle Diskussion um Reformen in der Alterssicherung: Stand: 09.11.2012 Aktuelle Diskussion um Reformen in der Alterssicherung: Vorschläge und Positionspapiere aus den Bundestagsparteien und der Bundesregierung I. Rentenpaket des Bundesministeriums für Arbeit

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge

Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeitsversicherung Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird von den Verbraucherzentralen als eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt empfohlen. sollte so früh wie möglich

Mehr

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Zeitraum 23.09. 25.09.2013 im Auftrag der Initiative Die Wende Energie in Bürgerhand

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Selbständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbständig? Richtig und gut rentenversichert! Service Selbständig? Richtig und gut rentenversichert! Elisabeth Benen Deutsche Rentenversicherung Westfalen Auskunfts- und Beratungsstelle Bielefeld 0 Kreis der versicherten Personen Überblick Beschäftigte

Mehr

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung 2 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung Wie wird die Altersrente ermittelt? Die gesetzliche Altersrente wird errechnet

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Pflegespiegel 2011 Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Ihre Ansprechpartner: Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61-556, jochen.kurz@psychonomics.de Catarina

Mehr

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz durchgeführt von April bis Juni 2012 im Auftrag der maklermanagement.ag

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin Telefon 030.40 81-40 Telefax 030.40 81-4999 post@dbb.de www.dbb.de An die Landesbünde

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr