DIA Ausgewählte Trends 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIA Ausgewählte Trends 2013"

Transkript

1 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln Dritte Befragung

2 Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen des DIA - Ausgewählte Trends 2013 wurden Probanden dazu befragt, welche Projekte die neue Bundesregierung ihrer Meinung nach im Bereich der Altersvorsorge in Angriff nehmen sollte, sprich wie wichtig für sie die Umsetzung der einzelnen Projekte ist. Daraufhin wurden die Probanden dazu befragt, für wie wahrscheinlich sie es denn halten, dass die einzelnen Maßnahmen tatsächlich von der Regierung umgesetzt werden. Folgende acht Maßnahmen wurden den Probanden aufgeführt: 1. Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte 2. Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. 3. Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen. 4. Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind. 5. Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting-Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). 6. Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. 7. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden.. Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern.

3 Das Wichtigste auf einen Blick (I) Wichtigkeit der Umsetzung der Projekte: Folgende Erkenntnis erschließt sich aus den Antworten der Fragen für wie wichtig die Probanden die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen einstufen: Die erste Maßnahme, nämlich die Einführung einer Mindestrente in die gesetzliche Rentenversicherung für langjährig Versicherte, erscheint im Vergleich zu allen anderen vorgestellten Maßnahmen für die Probanden am wichtigsten zu sein. Für rund sieben von zehn Probanden ist die Umsetzung dieser Maßnahme äußerst wichtig bzw. sehr wichtig. Am Zweitwichtigsten wird die vierte Maßnahme, nämlich die Einführung von ein oder zwei zusätzlichen Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind, gesehen. Für rund die Hälfte ist diese Maßnahme von Bedeutung. Bei den folgenden Maßnahmen überwiegt der Anteil derjenigen, die diese Maßnahmen für äußerst bzw. sehr wichtig einstufen: Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen. Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern.

4 Das Wichtigste auf einen Blick (II) Bei der fünften Maßnahme - Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der Unternehmen ein Opting-Out- System für die Betriebsrente eingeführt werden muss - gibt es nahezu genauso viele Probanden, die dieses Konzept für wichtig halten, wie Probanden, für die dieses unwichtig erscheint. Bei der zweiten Maßnahme - Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen - überwiegt der Anteil derjenigen, die diese Maßnahme für weniger wichtig bzw. unwichtig erachtet. Die siebte Maßnahme - Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte finanziert werden - ist für die Probanden im Vergleich zu allen anderen Maßnahmen am unwichtigsten. Rund die Hälfte bewertet dieses Konzept mit weniger wichtig bzw. unwichtig.

5 Das Wichtigste auf einen Blick (III) Eingeschätzte Wahrscheinlichkeit zur Umsetzung der Projekte: Folgende Erkenntnis erschließt sich aus den Antworten der Fragen für wie wahrscheinlich die Probanden es halten, dass die einzelnen Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden: Von einer Wahrscheinlichkeit der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen geht im Durchschnitt jeder Siebte aus. Dagegen ist der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung der Maßnahmen für weniger bzw. unwahrscheinlich hält deutlich größer. Im Durchschnitt hält mehr als die Hälfte die Umsetzung der Maßnahmen für weniger wahrscheinlich bzw. unwahrscheinlich. Von allen acht Maßnahmen wird die Umsetzung der Maßnahme - Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind noch am ehesten für wahrscheinlich angesehen. Rund zwei von Zehn geben bei dieser Maßnahme äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich und nur knapp die Hälfte weniger wahrscheinlich bzw. unwahrscheinlich an. Bei allen anderen Maßnahmen ist der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung als wahrscheinlich einstuft, geringer und der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung für eher unwahrscheinlich einstufen, größer.

6 Mindestrente in gesetzlicher Rentenversicherung für langjährig Versicherte Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 1.) Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund drei Viertel ist die Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte wichtig. Nur rund jeder Fünfte sieht die Umsetzung dieser Maßnahme als äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich an.

7 Erhöhung der Fördergrenzen in Riester-Rente Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 2.) Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund jeden Dritten ist die Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente wichtig. Die Mehrheit geht von keiner Umsetzung dieser Maßnahme aus.

8 Erhöhung Zurechnungszeiten für Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 3.) Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Rund die Hälfte empfindet die Erhöhung der Zurechnungszeiten für Erwerbsminderungsrenten als wichtig. Rund zwei Drittel stuft die Umsetzung dieser Maßnahme mit weniger wahrscheinlich bzw. sehr unwahrscheinlich ein.

9 Zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 4.) Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund die Hälfte ist die Einführung zusätzlicher Entgeltpunkte für Mütter von Bedeutung. Gut ein Fünftel hält die Umsetzung dieser Maßnahme für äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich.

10 Einführung Opting-Out-System für Betriebsrente Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 5.) Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting-Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund ein Drittel ist die Umsetzung der Maßnahme Opting-Out-System wichtig. Zwei Drittel sind von der tatsächlichen Umsetzung nicht überzeugt.

11 Einführung Versicherungspflicht für Selbstständige Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 6.) Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Rund die Hälfte empfindet eine Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige als bedeutend. Rund sechs von zehn sehen die Umsetzung dieser Maßnahme für weniger wahrscheinlich bzw. sehr unwahrscheinlich an.

12 Einführung kapitalgedeckte Klimaschutz-Rente Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) 7.) Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Für rund die Hälfte ist die Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente weniger relevant. Zudem glaubt zwei Drittel nicht an die Umsetzung dieser Maßnahme.

13 Aufbau Demografie-Reserve in gesetzlicher Rentenversicherung Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung des Projektes? (Wichtigkeit) Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit).) Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Wichtigkeit äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Wahrscheinlichkeit Vier von Zehn beurteilen den Aufbau einer Demografie-Reserve mit äußerst wichtig bzw. sehr wichtig. Rund sechs von zehn gehen von keiner Umsetzung dieser Maßnahme aus.

14 Welche Projekte sollte die neue Bundesregierung im Bereich Altersvorsorge in Angriff nehmen? Wie wichtig ist Ihnen die Umsetzung folgender Projekte? äußerst wichtig, sehr wichtig 50% weniger wichtig, unwichtig Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting- Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden. Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte am häufigsten von Bedeutung. Kapitalgedeckte Klimaschutz-Rente weniger relevant

15 Für wie wahrscheinlich wird es gehalten, dass diese Maßnahmen von der Regierung tatsächlich umgesetzt werden? äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich 50% weniger wahrscheinlich, sehr unwahrscheinlich Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting- Out-System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester-Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden. Nur ein geringer Anteil an Probanden sieht die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen als äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich an

16 Welche Projekte sollte die neue Bundesregierung Ihrer Meinung nach im Bereich der Altersvorsorge in Angriff nehmen? Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die Umsetzung der folgenden Projekte ist. (Wichtigkeit) äußerst wichtig, sehr wichtig Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die folgenden Maßnahmen tatsächlich von der Regierung umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte Ein oder zwei zusätzliche Entgeltpunkte für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren worden sind Erhöhung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrente und/oder Streichung der Abschläge, da die Erwerbsminderungsrenten nach den jetzigen Regelungen im Durchschnitt unter dem steuerlichen Existenzminimum liegen Einführung einer Versicherungspflicht für Selbstständige, die bislang nicht der gesetzlichen Versicherungspflicht unterliegen. Für sieben von Zehn ist die Einführung einer Mindestrente in der gesetzlichen Rentenversicherung für langjährig Versicherte von Bedeutung. Nur rund zwei von zehn halten die tatsächliche Umsetzung für äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich

17 Aufbau einer Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung, die aus einer leichten Erhöhung des Rentenbeitrags finanziert wird, um den künftig zu erwartenden Beitragsanstieg abzumildern. Welche Projekte sollte die neue Bundesregierung Ihrer Meinung nach im Bereich der Altersvorsorge in Angriff nehmen? Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die Umsetzung der folgenden Projekte ist. (Wichtigkeit) äußerst wichtig, sehr wichtig Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die folgenden Maßnahmen tatsächlich von der Regierung umgesetzt werden? (Wahrscheinlichkeit) äußerst wahrscheinlich, sehr wahrscheinlich 5 Einführung einer gesetzlichen Pflicht, nach der in den Unternehmen ein Opting-Out- System für die Betriebsrente eingeführt werden muss (Opting-Out bedeutet: jeder Beschäftigte nimmt automatisch an der Entgeltumwandlung teil, es sein denn, er widerspricht ausdrücklich). Erhöhung der Fördergrenzen in der Riester- Rente, da die jetzigen auf der Grundlage der Beitragsbemessungsgrenzen von 2001 beruhen. Einführung einer kapitalgedeckten Klimaschutz-Rente, mit der ökologisch wichtige Projekte wie die Energiewende, Elektromobilität oder die Entwicklung ressourcenschonender Verfahren finanziert werden Der Anteil derjenigen, welche die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen für äußerst wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich sieht, ist gering

18 Methodik und Stichprobe n = Probanden Zielgruppe: Erwerbspersonen zwischen 1 und 65 Jahren; nicht befragt werden Schüler, Studenten und Azubis sowie Rentner (Vorruhestand, Rente wegen Erwerbsunfähigkeit) Durchführung Online über das Panel Zeitraum der Befragung: bis Gewichtung der Ergebnisse nach soziodemographischen Merkmalen Ergebnisse sind repräsentativ für die Gesamtheit der Bevölkerung

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends Juli 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung Bei der

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. November 2014 22. Befragungswelle 4. Quartal 2014 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 2. Dezember 2015 23. Befragungswelle 4. Quartal 2015 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. Dezember 2013 21. Befragungswelle 4. Quartal 2013 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20.

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20. Der DIA Deutschland-Trend Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 20. Juli 2010 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 5. April 2012 17. Befragungswelle 1. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 22.08.2013 - Zweite Befragung Einstellung zum Zusammenhang zw. Rentenbeitrag und späterer Rentenhöhe

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Ratenkredit und Dispokredit Eine Studie von Ipsos im Au1rag von Barclaycard Deutschland. Januar 2013

Ratenkredit und Dispokredit Eine Studie von Ipsos im Au1rag von Barclaycard Deutschland. Januar 2013 Ratenkredit und Dispokredit Eine Studie von Ipsos im Au1rag von Barclaycard Deutschland Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Methode/Zielgruppe 3 Aktuelle Höhe des Zinssatzes für einen Dispokredit Schätzung

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf.

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. SPARKA SSEN- RIESTERRENTE Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Staatlicher Zuschuss: Über 51% sind möglich!* * Die Höhe der staatlichen Förderung ist abhängig

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Heute handeln. Später genießen. Altersvorsorge für AuSSertariflich Beschäftigte. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Heute handeln. Später genießen. Altersvorsorge für AuSSertariflich Beschäftigte. BVK Bayerische. Versorgungskammer Heute handeln. Später genießen. Altersvorsorge für AuSSertariflich Beschäftigte BVK Bayerische Versorgungskammer Optimierte Versorgung Finanzielle Sicherheit im Alter das wünscht sich jeder. Mit Ihrer

Mehr

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Pressegespräch Künstlich geformte Körper: Schönheit um jeden Preis?, 2.. 28, Wien/ Seite Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Studie im Auftrag des

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014 An die Personalstellen der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt Dresden, im Juli 2014 1. Auswirkungen des Rentenpakets 2014 auf die Zusatzversorgung 2. Versand der Versicherungsnachweise

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Zeitraum 23.09. 25.09.2013 im Auftrag der Initiative Die Wende Energie in Bürgerhand

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014 27. Februar 2014 Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der Kampagne Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Energie Check und kostenpflichtige

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Michael Strugl Landesgeschäftsführer-Stv. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer Freitag,. Dezember,. Uhr, Heinrich-Gleißner-Haus,

Mehr

25 Jahre Friedliche Revolution

25 Jahre Friedliche Revolution 25 Jahre Friedliche Revolution Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Klaus-Peter Schöppner April 2014 Political Social TNS 2014 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Naturschutzgebiet Isel 2015

Naturschutzgebiet Isel 2015 Chart 1 Naturschutzgebiet Isel 015 Auftraggeberin: Projektleiter: Studien-Nr.: Gemeinde Virgen Prok. Dr. David Pfarrhofer P.BR18.150.P.T n=00 telefonische CATI Interviews, repräsentativ für die Bevölkerung

Mehr

Werden Sie von Ihrer Rente leben können?

Werden Sie von Ihrer Rente leben können? 17% Gut 2% Sehr gut 38% 43% Nein Gerade Werden Sie von Ihrer Rente leben können? So beurteilen die Beschäftigten ihre Zukunft Ergebnisse der Repräsentativumfrage der DGB-Index Gute Arbeit GmbH 2012 Vorwort

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 23. Juli 2012 18. Befragungswelle 2. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Bettina Schneiderhan

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Hinsichtlich Autoversicherung tendieren die Schweizer nicht zu Veränderungen. Die meisten bleiben ihrem Versicherer

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015 Studie Erben und Vererben 2015 Jeder Zweite erbt Haben Sie schon einmal eine Erbschaft gemacht, oder ist zu erwarten, dass Sie in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten eine Erbschaft machen werden? 52% 48%

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr